Torsten Krauel (WELT) über IS-Terrorversteher

krauel_isEndlich einmal eine längst überfällige Abrechnung mit den Terrorverstehern, die hinter jeder islamischen Gewalttat die Schuld der abendländischen Geschichte sehen. Es sind nicht die Kreuzzüge, nicht die Kolonialzeit und nicht der Algerienkrieg, die Ursache des islamischen Terrors sind. Das belegt Torsten Krauel, der Chefkommentator der WELT, mit einleuchtenden Beispielen, die man fast alle unterschreiben kann. Jetzt würde noch die eine Erklärung fehlen: Wenn alles das nicht ist – was ist dann der Grund für den Blutrausch der Dschihadisten. Diese letzte Antwort bleibt Krauel leider schuldig. Er tut gut daran, denn er möchte ja sicher noch länger Chefkommentator der WELT bleiben. (Übernommen von Quotenqueen)




Köln: Anklage gegen salafistische Kirchendiebe

diebstahl-in-kirchenDie Staatsanwaltschaft Köln erhebt Anklage gegen acht strenggläubige Moslems, die Kirchen der „Kuffar“ plünderten, um den Islamischen Staat zu unterstützen (PI berichtete). Mitte November 2014 wurden bei einer Razzia umfangreiche Beweismittel sichergestellt.

Nach Auffassung der Angeklagten ist das Beutemachen bei den Mushrik (Götzendienern) islamisch legal. Sicherlich werden sich Gutachter und Richter finden, die diese Auffassung unterstützen. Wie immer, wenn es um kriminelle Mohammed-Jünger geht, ist auch Pierre Vogel nicht weit.

Kath.net berichtet:

Einer der Angeklagten habe «in engem Kontakt zum Salafistenprediger Pierre Vogel» gestanden. Ein bei ihm beschlagnahmtes Bild propagiere ein «Ende der Demokratie» sowie das islamistische «Kalifat» als Ziel. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten weitere Straftaten wie Erpressung, Passfälschungen und Hartz-IV-Betrug vor.

Apropos Hartz-IV-Betrug – bei dem Stichwort fällt uns der gutsituierte millionenfache Koranverteiler Abou Nagie wieder ein. Am 9. April 2015 hieß es beim Spiegel: „Es sind noch 13 Minuten bis Prozessbeginn“. Leider lasen wir noch nichts über die Fortführung des Verfahrens, geschweige denn über ein Urteil, was allerdings symptomatisch für die Zusammenarbeit von Abou Nagie und Kölner Gerichten ist.

Weitere Kriminelle in Kirchen unterwegs:

» Straffälliger Somalier in Kirchenasyl
» Tausende von Kirchenschändungen
» Afrikanischer Kirchenschänder
» Marokkaner zerstört Kirchenaltar
» Türkischer Moslem hackt Kirchgängerin Ohr ab
» Asylbetrüger erhält Kirchenasyl
» Den Menschen ist nichts mehr heilig
» Jährlich über 1000 Kircheneinbrüche in NRW
» Liste Kirchenschändungen 2012/2013




Islamischer Staat – Ohnmacht und Wut

Trauer um den von IS-Schergen lebendig verbrannten jordanischen Piloten Mu'adh al-Kaseasbeh'sManche vermuten hinter den Aktivitäten des IS eine höhere Strategie oder eine religiöse Mission der Führungsleute. Das ist jedoch zu viel der Ehre. Die Führungskamarilla aus ehemaligen Offizieren der Irakischen Armee und dem selbsternannten Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi bedient sich der Autorität Allahs und strebt lediglich ein eigenes Terrorregime an – nach den Gesetzen Mohammeds. Durch die demonstrativ bestialischen Taten der Truppe sollen die zukünftigen Untertanen gebrochen und gefügig gemacht werden.

(Von Thomas K. Luther)

Welteroberungsphantasien streut man über die gläubigen Barbaren des Heeres, fördert ihren Fanatismus um den Religions-Terror auch in den verhassten Westen zu exportieren und sich selbst Geltung zu verschaffen. Unfassbar für aufgeklärte Europäer: Die Gottesstaatsgründerillusionisten erkennen nicht die Aussichtlosigkeit und Kontraproduktivität des eigenen Vorgehens. Die psychologische Lage ist paradox: Im Grunde genommen tobt sich auf allen Ebenen des IS zugleich das Bewusstsein und das Leugnen der eigenen Beschränktheit und Ohnmacht aus, was sich niederschlägt in blinder Wut auf alles Funktionierende und Jeden, der sich in seinem Dasein mehr oder weniger zufrieden eingerichtet hat.

Nicht zufällig gehört diese Wut zum Islam, der seit vielen Jahrhunderten völlig abgeschlagen vor sich hin dümpelt – und von Allah offensichtlich im Stich gelassen wurde. Obwohl Allah das Verdorren aller anderen Religionen prophezeit hatte und seinen Anbetern die Weltherrschaft versprach. Jetzt versucht der IS, im Größenwahn, die Sache selbst in die Hand zu nehmen – was natürlich nicht gelingen kann, weil die besagte Beschränkung Grenzen setzt und die junge Bevölkerung am Nordrand Afrikas beginnen wird, über den religiösen Tellerrand zu schauen. Noch gilt, dass sich wohl keine andere religiöse Ethnie durch ihre Rückständigkeit so auffällig abgrenzt, wie die der Muslime.

Diese Unterentwicklung ist das Resultat 1300-jähriger Indoktrination durch das Bodenpersonal Allahs. Nach der kurzen Blütezeit des Islams, die sich einstellte, nachdem die schlichten, brutalen Araberhorden die Kulturvölker ihrer Umgebung unterjocht hatten und von deren Wissen profitieren konnten, kippte der Islam zurück auf das ursprüngliche Niveau der Nordafrikaner des Zeitalters Mohammeds. So gut wie alle geistigen und technischen Entwicklungen liefen am Islam vorbei. Auf fast allen Gebieten tendierte der originäre Beitrag der Muslime in Richtung Null. Es war quasi nur ihre totalitäre Religion, die sie am Leben hielt – und die heute für brave Gläubige eine originelle Erklärung anbietet: Allah habe diese Kuffãr, die Autos und Flugzeuge bauen können und die vielen praktischen Dinge erfunden haben, nur für die Muslime erschaffen – damit sie sich auf seine Huldigung konzentrieren können. Na dann: Allahu akbar! Und Frau Merkel sagt: Der Islam gehört zu Deutschland.


Thomas K. LutherThomas K. Luther ist freier Autor, Publizist und Herausgeber. Jahrgang 1968. Aktuelle Buch-Veröffentlichungen bei www.epubli.de und www.neobooks.com. Titel: “ISLAM – Dem Untergang geweiht” und “Jahwe, Christus, Allah – Projektion des Wahns und Anker der Macht”.




Die Bundeswehr aus der Türkei abziehen!

deutsche-soldaten-in-der-tuerkeiVon anfangs 300 deutschen Soldaten sind immer noch 260 in der Türkei. Normalerweise sind sie in Husum stationiert. Seit Januar 2013 sind sie in einer türkischen Luxusherberge untergebracht, über die jetzt eine Ausgangssperre verhängt wurde. Sie sollen die hochgerüstete Türkei mit deutschen Patriot-Raketen vor dem Islamischen Staat beschützen. Verteidigungsministerin von der Leyen sprach 2014 davon, die Soldaten sollten bis zum Ende des Syrien-Konflikts bleiben. Doch gibt es jetzt noch ein Mandat dafür?

Der Stern sagt Nein. „Zieht die Bundeswehr aus der Türkei ab!“ lautet die Aufforderung. Die Begründung liegt auf der Hand:

Einerseits hat Deutschland im vergangenen Jahr Waffen und Munition an die kurdischen Peschmerga geliefert und beteiligt sich an deren Ausbildung im Irak, um so einen Beitrag zum Kampf gegen den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) zu leisten. Andererseits sind seit Anfang 2013 Bundeswehrsoldaten an der türkisch-syrischen Grenze stationiert, die dort mit Patriot-Abwehrraketen die Türkei vor Attacken aus Syrien schützen sollen. Wenn nun, wie von Staatspräsident Erdogan angekündigt, der Friedensprozess mit der PKK ausgesetzt ist, steht die Bundeswehr unvermittelt auf beiden Seiten der Kombattanten. […] Stimmt angesichts des Kursschwenks von Erdogan noch die Grundlage für das bis Januar 2016 laufende Bundestagsmandat?

Wie chaotisch sich die Lage in der Konfliktregion gestaltet, kann man in der Welt nachlesen. Dort treffen islamische Endzeitprophetien auf den Kurdenhass des Irren aus Ankara. Mittendrin der Friedensnobelpreisträger Hussein Barack Obama.

Erdogan verfolgt gleich mehrere Ziele:

– Rache nehmen für IS-Terror, den er ansonsten unterstützt
– Pufferzone zwischen IS und Türkei legen
– die Flüchtlinge los werden, „Schutzzone“ in Syrien einrichten
– die Flüchtlinge als menschlichen Schutzschild nutzen
– Natopartner in den Konflikt hineinziehen
– kurdischen Staat verhindern, Kurdenhochburgen spalten
– Assad stürzen, den sunnitischen Machtbereich ausweiten

Was Obama will, weiß kein Mensch.

Hier ein Auszug aus dem Lagebericht der Welt:

Eine Sicherheitszone für die vielen Flüchtlinge klingt erst einmal gut. So müssten sie vor Regime und Rebellen nicht mehr in die Türkei fliehen, sondern könnten hier Unterschlupf finden. Nur bei der Einrichtung gibt es ein Problem: Das gesamte Gebiet ist in der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und muss erst „gesäubert“ werden, wie es der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu formulierte.

Hier geht es nicht um eine Sicherheitszone für Flüchtlinge, sondern um eine Pufferzone für die Türkei. Die angesprochenen „Säuberungen“ beziehen sich möglicherweise auch auf die Kurden, die der Türkei den IS bisher vom Hals gehalten haben.

In den Städten leben auch noch Tausende Familien, die der IS, wie üblich, als Schutzschilde einsetzen wird.

Selbiges tut die Türkei, wenn sie von einer „Schutzzone“ spricht, in die sie die bislang auf ihrem Boden untergebrachten Flüchtlinge in ein hart umkämpftes Niemandsland aussiedeln will.

Und nicht zu vergessen, in dieser Region liegt auch Dabiq. An diesem Ort, so glaubt die radikale Sunnitengruppe, würde die letzte große Schlacht der muslimischen Armee gegen die Kreuzfahrer geschlagen. Mit ihr breche angeblich der Jüngste Tag an. Man kann davon ausgehen, dass die IS-Miliz Dabiq bis zum letzten Mann verteidigen wird. Sie soll Hunderte Kämpfer geopfert haben, um den vermeintlich sakralen Ort zu erobern.

Da es sich um eine gemeisame Aktion der Türkei und der USA – und möglicherweise weiterer Natopartner handelt – ist das Chaos schon vorprogrammiert. Salafisten aller Länder werden sich zum letzten Gefecht gegen die bösen Kreuzritter aufgefordert fühlen. Wenn sie es nicht bis nach Syrien schaffen, führen sie den Dschihad im Westen.

Obama, der sich ansonsten von der Türkei alles diktieren lässt, hat aber auch eine ganz tolle eigene Idee:

Um das Gebiet der Sicherheitszone zu säubern, sind Bodentruppen nötig. Offiziell sollen „moderate Rebellen mit Luftunterstützung“ gegen den IS vorgehen. […] Das Pentagon hat seit Beginn 2015 ein 500 Millionen Dollar teures Projekt laufen, in dessen Rahmen jedes Jahr 5000 dieser moderaten Rebellenkämpfer ausgebildet und bewaffnet werden sollen.

Allerdings ist das Programm ein Flopp:

Ein Output von 60 Kämpfern, das muss man eigentlich ein Desaster nennen. Das Pentagon sitzt nun in einer Zwickmühle. […] Den USA bleiben nicht viele Wahlmöglichkeiten. Ihnen läuft die Zeit davon. Wirklich relevante moderate Rebellengruppen existieren nur im Süden Syriens in der Region von Dara. Aber die USA brauchen Kämpfer im Norden des Landes.

Man wird auf die IS-Konkurrenten setzen müssen, also auf Al-Qaida & Co., und das Pulverfass damit weiter anheizen. Und in so einer Gegend will man Flüchtlinge in der „Schutzzone“ unterbringen. Ganz großes Kino! Vor allem, wenn man mit der Türkei als Verbündetem operiert:

Die Türkei hatte bisher kein Problem damit, neben der IS-Terrormiliz auch die Al-Nusra-Front oder Ahrar al-Scham zu unterstützen. Diese Haltung dürfte sich nicht gewandelt haben. Beide Gruppen gaben bereits Erklärungen ab, in denen sie die türkischen Angriffe auf den IS und besonders auch gegen die Kurdenmiliz YPG in hohen Tönen lobten. Für die zwei syrischen Islamistengruppen sind die Kurden „Ungläubige“, verhasste Feinde, deren Gebiete sie schon mehrfach versucht hatten zu erobern. Mit Freude würden sich die Al-Nusra-Front und die „Freien Männer“ an einer Offensive gegen den IS beteiligen und sich in der Sicherheitszone festsetzen. Das Gebiet liegt wie ein Block zwischen den kurdischen Gebieten im Westen und Osten Syriens. Damit wäre eine Verbindung beider kurdischer Teile verhindert. Genau das liegt im Interesse der Türkei. Sie will unter allen Umständen einen möglichen Kurdenstaat in Syrien verhindern, und die Einrichtung einer Sicherheitszone ist ein Instrument dafür.

Erdogan benutzt also den nützlichen Idioten Obama einen Nato-Partner, um den tobenden Konflikt weiter anzuheizen und klüngelt mit allen möglichen Islamisten um die Kurden und Assad zu beseitigen. Die USA begehen den wiederholten Fehler mit Islamisten gegen Islamisten vorzugehen.  Kurden, Yesiden, Christen werden dabei letztendlich pulverisiert.

Aus diesem Irrenhaus sollte die Bundeswehr ganz schnell raus und nicht bis 31. Januar 2016 warten! Jetzt wird es auch Zeit, die orientalischen Christen endlich zu evakuieren.

Was sagt eigentlich Merkel zu den Plänen ihres Busenfreundes Obama?

Oberbefehlshaberin von der Leyen ist mit unseren Soldaten noch an weiteren Islamfronten unterwegs: Tunesien, Mali, libysche Küste.

weitere Links:

» Erdogan nutzt Machtvakuum aus (Focus)
» Der Islam strebt nach Weltherrschaft (kath.net)
» Erdogans Krieg gegen die Kurden (FAZ)




IS: 100.000 Euro für Entwaffnung von Polizisten

waffeNach einer Information der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verbreitete Slowenien und das österreichische Innenministerium eine Warnung, wonach unter den Illegalen das Gerücht ginge, der IS zahle für die Entwaffnung von Polizisten und Soldaten im Grenzgebiet bis zu 100.000 Euro. Die Einsatzleitungen wurden davon in Kenntnis gesetzt, äußerste Vorsicht im Umgang mit den „Flüchtlingen“ walten zu lassen und „besonderen Bedacht auf Eigensicherung“ zu legen. Auch wenn es sich dabei möglicherweise nur um eine unter den Invasoren verbreitete Falschmeldung handelt, so sind aufgrund solcher Aussichten bestimmt eine Menge der zum Teil sowieso gewaltbereiten Eindringlinge ermutigt sich der Waffen der Einsatzkräfte zu bemächtigen. Und wenn sie die erst einmal haben, werden sie wohl nicht warten, bis ein Abgesandter der islamischen Mörderbande mit einem Geldkoffer kommt, sondern sie auch bewusst einsetzen. (lsg)




IS: „Keiner soll sich mehr sicher fühlen können“

imageWie gebannt starrt der Westen auf die unerhörten Grausamkeiten des „Islamischen Staates“ – und läuft dabei Gefahr, den größeren Zusammenhang aus den Augen zu verlieren. Die Schlächter des IS handeln nicht im archaischen Blutrausch, sondern gehen gezielt vor. Als Salafisten folgen sie einerseits strikt dem Vorbild des Propheten. Die Massenenthauptungen, Kreuzigungen, Versklavungen und Steinigungen sind exakte Neuinszenierungen historischer Ereignisse, wie sie im Koran und in den sakralen Berichten über Mohammed aufgeschrieben wurden. (Auszug aus einem FAZ-Artikel)




Hamburg: Koranverteilung verhindert

hh_bild4Eigentlich war für gestern nur ein kleiner gemeinsamer Spaziergang durch die Hamburger Innenstadt mit einem Besuch am Stand der salafistischen „LIES“ (Lügen)-Verteiler geplant. Um den demokratischen Widerstand gegen die Verteilung der mohammedanischen Gewalt- und Hassphantasien jedoch auch rechtlich korrekt zu gestalten, wurde kurzfristig ein „Aufzug unter freiem Himmel“, so heißt eine Demo im Beamten- und Juristendeutsch, angemeldet.

(Von Hinnerk Grote)

Beginnen sollte die von einigen Mitgliedern und Freunden der AfD-Hamburg organisierte Demo um 12.15 Uhr, doch der Start verzögerte sich, weil die Salafisten des vom Verfassungsschutz beobachteten Vereins DIIN e.V. ausweichen wollten und zunächst versuchten, ihren Stand an einem anderen als dem angemeldeten Ort aufzubauen. Das missfiel jedoch dem polizeilichen Einsatzleiter und so verwies er diese Herren an den ursprünglich geplanten Standort Colonnaden/Ecke Esplanade.

So hielten sich die 15 Demo-Teilnehmer, darunter ein Alevit und eine Kurdin sowie ein Teilnehmer, der nach eigenen Angaben den jüdischen Staat Israel als Gegenentwurf zum IS betrachtet und sich deswegen eine Israelflagge umgehängt hatte, zunächst eine halbe Stunde am Startpunkt auf.

hh_bild1

Dort schwirrten schon zwei sehr aktive Fotografen der Antifa mit Teleobjektiven durch die Gegend und nahmen die Gruppe immer wieder ins Visier. Ein dümmlicher Versuch, sich mit einer gefälschten Emailadresse bei der Versammlungsbehörde als Anmelder auszugeben und die Demo abzusagen, sorgte für eine gewisse Erheiterung. Und noch immer war unklar, ob denn die Salafisten angesichts der freundlichen Begleitung ihren Stand am anderen Ende der Fußgängerzone „Colonnaden“ nun noch aufbauen würden.

So setzte sich die Gruppe dann um 12.45 Uhr in Bewegung, um nach den Koranverteilern Ausschau zu halten. Vorneweg wurde eine Deutschlandfahne getragen , mehrere selbstgebastelte Schilder und einige AfD-Fahnen zogen die Aufmerksamkeit der flanierenden oder in den Straßencafes verweilenden Hamburger auf sich, die dann auch flugs mit dem extra für diese Aktion erstellten Flugblatt und weiteren Infos versorgt wurden.

hh_bild2

An dem den Salafisten zugewiesenen Standort kamen die Demonstranten dann zeitgleich mit den Zauselbärten an. Diese blieben aber in ihren Autos sitzen, diskutierten und telefonierten hektisch und fuhren dann unverrichteter Dinge nach zehn Minuten wieder ab.

Trotz nur kleiner Teilnehmerzahl war das ein voller Erfolg. Die Missionierung und das Werben für den Dschihad in Hamburg wurde gestern von einer kleinen Gruppe schnell und unkompliziert verhindert. Die Teilnehmer waren sich einig, weiter zu machen. Die gestrige Aktion war nur ein Auftakt. Sie hat aber schon gezeigt, dass es möglich ist, sich mit ein wenig Zivilcourage erfolgreich für die Freiheit zu engagieren. In Hamburg und auch anderswo darf kein Raum bleiben für die Verbreitung dieser verfassungsfeindlichen und menschenverachtenden Ideologie der Salafisten.

hh_bild3

Ein ganz besonderer Dank aller Teilnehmer gilt der Hamburger Polizei, die die kleine Demo trotz ihrer personellen Unterbesetzung bei dem herrlichen Wetter freundlich und unterstützend begleitet hat.

(Fotos: Jens Eckleben und Hinnerk Grote)




Irakischer Bischof: „Das Schicksal des Westens wird schlimmer als unseres sein“

irakAmel Shamon Nona (Foto) war fünf Jahre lang Erzbischof von Mossul im Norden des Irak, dann kam der Islamische Staat (IS). Nona wurde zusammen mit den Christen vertrieben und lebte eine Zeitlang in Kurdistan, bis er von Papst Franziskus zum chaldäischen Erzbischof von Australien ernannt wurde. Er prophezeit dem Westen ein schlimmeres Schicksal als dem Irak und Syrien, wenn er nicht reagiere. Nona wirft den westlichen Regierungen vor, tatenlos zugesehen zu haben, als tausende junge Moslems nach Syrien gingen, um dort zu kämpfen und den IS aufzubauen. Sie hätten auch erlaubt, daß Staaten der Region den IS finanzieren und bewaffnen, weil es um politische und mehr noch um große wirtschaftliche Interessen gehe. Durch dieses Wegschauen müssten nun die Europäer einen hohen Preis bezahlen, indem der Terror ihre Städte aufsuche.

(Von Michael Stürzenberger)

Auf die Frage von katholisches.info, warum in der Religion Mohammeds so leicht extremistische Bewegungen entstehen könnten, antwortete Erzbischof Nona:

Weil im Koran Verse enthalten sind, die zur Gewalt auffordern. Sie erklären alle Nicht-Moslems zu Ungläubigen, die entweder zum Islam bekehrt oder getötet werden müssen. Das Problem liegt in diesen Versen, die das mit aller Deutlichkeit sagen und die ein integraler Bestandteil des Islam sind. Einen Menschen in der arabischen Sprache als „Ungläubigen“ zu bezeichnen, ist sehr gefährlich. Der Ungläubige gilt als so minderwertig, daß ein Moslem, irgendein Moslem, jeder Moslem mit ihm machen kann, was er will: er kann ihn töten, kann sich seine Frau nehmen, kann seine Kinder versklaven und seinen Besitz an sich reißen.

Besteht also keine Hoffnung, daß sich etwas ändert?

Erzbischof Nona: Aus unserer Sicht würden wir sagen, man müßte diese Koran-Verse uminterpretieren, anders erklären. Im 7. Jahrhundert hatten sie eine andere Bedeutung als heute. Man sollte sie also nicht wörtlich nehmen. Das alles würden wir wohl nur zu gerne dazu sagen. Das Problem aber ist, daß es nicht an uns liegt, den Koran zu interpretieren. Das ist das Problem. Wir haben es mit einer anderen Denkweise und Weltanschauung zu tun. Ich kann die Frage also nicht beantworten.

Die Idee, den Koran anders zu interpretieren, ist im Islam nicht groß in Mode.

Erzbischof Nona: Nein, das ist es nicht. Die Moslems sehen im Koran etwas Ewiges und Unveränderliches. Der Koran ist für sie nicht irgendwann in einer Zeit und für eine Zeit geschrieben, sondern ein ewiger Text für alle Zeiten. Der Koran, so die islamische Vorstellung, existierte immer schon als Buch bei Gott, bis Gott ihn irgendwann in der Geschichte Mohammed übergab, um ihn den Menschen bekanntzumachen. Man kann die Verse daher nicht uminterpretieren oder sie im Licht der Vernunft oder zeitbedingt auslegen. Das geht völlig am islamischen Denken vorbei.

Ein französischer Imam sagte, der Islam von heute durchlebe eine „Krise der Vernunft“.

Erzbischof Nona: Das mag vielleicht sein, gilt aber nicht nur für den Islam. Im Laufe der Geschichte haben viele islamische Gelehrte versucht, den Koran im Licht der Vernunft zu interpretieren. Alle wurden verfolgt oder getötet. Noch einmal: Wir sprechen nicht von einem veränderlichen oder randständigen Phänomen, sondern dem Kern dieser Religion.

Der Druck muss daher von außen kommen. Und zwar dort, wo sich der Islam (noch) in Minderheitsverhältnissen befindet. Entweder unterschreiben die Islamverbände die zeitlos gültige Verzichtserklärung auf die verfassungsfeindlichen Bestandteile des Islams, oder sie werden wegen genau dieser Verfassungsfeindlichkeit verboten. Das ist der Hebel, um den Tiger zu zähmen oder eben für immer wegzusperren. Erzbischof Nona stellt fest, dass Moslems in westlichen Ländern anders sind als in ihren islamischen Heimatländern:

Die Moslems, die hier leben, wie auch jene in den USA oder in Westeuropa, sind viel fundamentalistischer. Wenn sie in die westliche Welt kommen, radikalisieren sie sich, weil die Moderne, die sie antreffen, in allem ihrer Mentalität widerspricht und im Widerspruch zum Islam steht. Sie werden deshalb aggressiver und reizbarer. Das Problem ist: Zum Wesen des Islam gehört nicht nur, in ihm die einzige wahre Religion zu sehen, sondern auch, ihn mit Gewalt aufzwingen zu wollen, und das weltweit.

Nona registriert auch, dass der Westen nicht auf die Bedrohung durch den islamischen Terror vorbereitet ist:

Die westliche Gesellschaft befindet sich nicht minder in der Krise, vielleicht sogar noch mehr als die islamische Gesellschaft. Die islamische Gesellschaft erlebt eine Rückkehr zum Islam, eine Bewegung, die – dem Wesen des Islams entsprechend – nur radikal und extrem sein kann. Die westliche Gesellschaft hingegen durchlebt eine Werte- und Sinnkrise. Sie entfernt sich von der christlichen Religion und beraubt sich damit der Mittel, die sie aus der Krise herausführen könnten. Der Westen durchlebt eine innere Krise, er verliert die Grundwerte des Lebens, das macht Euch schwach, verängstigt und – wie ich beobachten muß – völlig unfähig, auf eine äußere Krise wie den Islamischen Staat zu reagieren. Die Terroristen sind eine Minderheit, genauso sind auch die Moslems in Euren Staaten eine Minderheit, und doch machen Euch beide Angst. Solche Angst, daß Ihr geradezu in Ehrfurcht vor ihnen erstarrt. Ihr selbst aber habt sie in Eure Länder gelassen, die einen wie die anderen, denn sie gehen Hand in Hand.

Hier das ganze Interview mit Erzbischof Nona, in dem er auch an den Westen appelliert, sich an seine Werte zu besinnen, damit er in dieser Auseinandersetzung bestehen könne.




„Flüchtling“ ist IS-Kommandeur im Einsatz

terroreinsatzNoch vor einigen Wochen maßregelte Bundesspitzeljustizminister Heiko Maas die Bürger, es sei unverantwortlich „Flüchtlinge“ mit Terrorismus in Verbindung zu bringen. Was wir von derartigen Aussagen zu halten haben, wussten wir zwar schon, aber nun bestätigte es sich wieder einmal. Bei einem Antiterroreinsatz im rheinhessischen Sankt Johann nahe Mainz nahm eine Sondereinheit der Polizei zwei als „syrische Flüchtlinge“ von der Kanzlerin nach Deutschland eingeladene IS-Kämpfer fest. Bei einem der beiden Männer soll es sich um einen IS-Kommandeur handeln, der nicht auf der Flucht, sondern im Einsatz war. Der Syrer Bassam (kl. Foto) habe sich als Selbstmordattentäter angeboten, berichtet der Spiegel. Erst vor zwei Tagen waren vier algerische „Flüchtlinge“ in Berlin festgenommen worden, doe einen Anschlag am Alexanderplatz geplant haben sollen. Jetzt wird es allmählich sogar für die Lückenmedien schwierig, Heiko Maas zu gehorchen. (lsg)




Antiterroreinsatz in Güstrow: „Gefährder“ des IS festgenommen

Bereits in den Nachtstunden startete ein großangelegter Antiterroreinsatz in Güstrow im Landkreis Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). Am Mittwochmorgen wurden drei Männer wegen des Verdachts der „Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat“ festgenommen. Die Spezialkräfte der Polizei durchsuchten mehrere Wohnungen und Gebäude in Güstrow und im Dorf Boldebuck. Am Einsatz beteiligt waren auch die Spezialeinheit der Bundespolizei (GSG9), sowie das Sondereinsatzteam für Munitionsbergung und Spürhunde. Bei mindestens einem der Festgenommenen soll es sich um ein gefährliches Goldstück, einen sogenannten Gefährder des islamischen Massenmördernetzwerks Islamischer Staat (IS) handeln.

Mitglied der IS-Mörderbande wird nicht abgeschoben

Da die Kanzlerin als Importverantwortliche für Terror und Gewalt auch weiter an ihrer Politik der offenen Grenzen festhalten wird, sind Einsätze wie diese im Aufwärtstrend, ebenso wie die Wahrscheinlichkeit, dass der Islam öfter mal schneller sein wird, als die Spezialtruppen, denn unsere bürgerfeindliche Justiz tut alles dafür selbst bekannte potentielle Attentäter im Land zu behalten

Das Verwaltungsgericht Frankfurt gab am Mittwoch dem Eilantrag eines tunesischen IS-Mitglieds statt, in Deutschland bleiben zu können und nicht abgeschoben zu werden, da die tunesische Regierung nicht ausreichend, völkerrechtlich verbindlich zusicherte, dass über den Mann nicht die Todesstrafe verhängt werde.

2015 als „Flüchtling“ eingereist – um zu bleiben

Der 36-jährige Gewalt-Nafri war bei einem Antiterroreinsatz Anfang Februar festgenommen worden. Er soll nicht nur eine IS-Gruppe aufgebaut haben, sondern auch als Anwerber und Schleuser für die Mörderbande gearbeitet haben. Damals wurde er noch in einer „frühen Phase der Planung“ zu einem Terroranschlag erwischt, wurde seitens der Landespolizei erklärt. Der Gast der Kanzlerin war im August 2015 als „Schutzsuchender“ illegal nach Deutschland eingereist.

Nun darf er bleiben und wird wohl schon bald für den nächsten Einsatz der GSG9 sorgen – dann vielleicht nicht mehr in einer „frühen Phase“ zur Planung eines Anschlages. (lsg)




Dänemark: Polizei-Attentäter ein IS-Anhänger

daenemarkDer Täter, der im Asylheim Sandholm in Dänemark einen Polizisten niedergestochen hat (PI berichtete), wurde inzwischen festgenommen und am Mittwochvormittag dem Haftrichter in Helsingør vorgeführt. Es handelt sich um einen polizeibekannten 25-jährigen Palästinenser, der seit 2013 im Asylsystem von Dänemark vermerkt ist. Sein Gesuch wurde abgewiesen. Nach einem Aufenthalt im Ausland kehrte er 2015 zurück und suchte noch mal um Asyl an. Das wurde ebenfalls abgelehnt und er sollte das Land verlassen. Während er auf seine Ausreise wartete, wohnte er im Ausreisezentrum Sjælsmark, einer früheren Kaserne.

(Von Alster)

Wie Jyllands-Posten berichtet ergaben die vorläufigen Untersuchungen, dass sich der Täter Zugang zum Polizeigebäude im Sandholm-Zentrum verschafft hatte. Dort wartete er darauf, dass ein Polizist zur Arbeit eintreffen würde. Der 56 Jahre alte Beamte vom Nationalen Auslandszentrum der Reichspolizei kam am Dienstagmorgen um halb vier Uhr. „Als er eintraf, wurde er von einem Mann mit zunächst einem Messerstich attackiert. Im nachfolgenden Tumult wurde der Polizeibeamte mit dem Messer an der Schulter, am Arm und Hals verletzt“, erklärte Chefpolizeiinspektor Magnus Andersen von der Nordsjællands Polizei auf einer Pressekonferenz. Man muss noch hinzufügen, dass Polizeibeamte sich ihre Schusswaffen erst im Polizeigebäude abholen. Trotz der schweren Verletzungen konnte der Polizist Hilfe herbeirufen. Er ist nun nach erfolgreicher Operation außer Lebensgefahr. Soweit der Tathergang, bei dem der Angreifer “Allahu akbar” gerufen hat.

Nachdem die Polizei seine Unterkunft durchsucht hat, hält sie den Palästinenser für einen Anhänger des IS. Mehr sollen die Nachforschungen ergeben. Man wolle noch nichts dazu sagen, wie man den Täter ausfindig gemacht hat. Die Polizei möchte noch nach dem Motiv forschen, und ob andere Personen beteiligt waren. Laut Polizei sei der Täter vermutlich „psychisch instabil“.

Der Koran-Jünger beteuerte dem Haftrichter, dass er unschuldig sei. Dem müssen wir zustimmen, denn er kann sich jederzeit auf seinen obersten Chef Allah als den eigentlichen Täter berufen.
Koran Sure 8 Vers 17:

„Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen, und damit Er die Gläubigen einer schönen Prüfung von Ihm unterziehe. Gewiß, Allah ist Allhörend und Allwissend.“

Die psychische Instabilität ergibt sich aus dem Bemühen, die Individualität ständig Allah unterordnen zu müssen und dazu der Angst, dass Allah ihn nicht belohnen wird.

Liebe Polizei in Dänemark und anderswo, das Motiv findet ihr im Koran, und beteiligte Personen sind fast immer mindestens Imame. Sammelt dieses Buch mit den Tötungssanweisungen gegen Andersgläubige ein und schickt die Imame zum IS.

Eine gute Nachricht: dem Polizeibeamten geht es besser. Die schlimme Nachricht dieser Tat: sie sind hier, unter uns, und sie kommen zurzeit in Massen. Zwei von 100 Invasoren sollen IS-Anhänger sein. Allein in diesem Jahr sind mindestens eine Million Eindringlinge zu erwarten…




Video Islamischer Staat: Scharia mit Panzer

panzerDer Islamische Staat öffnet den Blick in eine satanische Hölle. Völlig enthemmt durch die brutalen Tötungsbefehle ihres „Gottes“ Allah, toben sich die Mohammedaner dort ungehemmt aus und lassen ihren niedersten Instinkten freien Lauf. Es gibt unzählige Videos vom Massenmorden durch Köpfungen, Erschießungen und Kreuzigungen. Das Verbrennen eines jordanischen Piloten, der wie ein Stück Vieh im Käfig gefangen gehalten wurde, war bisher der Höhepunkt an barbarischer Grausamkeit. Dieses am 26. Oktober vermutlich von IS-Mohammedanern auf Youtube hochgeladene Video kommt da allerdings ziemlich nahe heran: Die Ermordung eines gefesselten Gefangenen durch Überrollen mit einem Panzer. Vorsicht grausam! Update: Nur knapp 2 Stunden nach der PI-Veröffentlichung wurde das Video bei Youtube gesperrt – bei PI ist es aber weiterhin zu sehen!

(Von Michael Stürzenberger)

Das Töten wird, wie im Islamischen Staat üblich, in einem Video regelrecht zelebriert. Zunächst die triumphale Zurschaustellung des bedauernswerten Opfers, das sich in schrecklicher Todesangst befindet:

panzer-2

Das Video ist mit arabisch-islamischem Singsang unterlegt, in dem die übliche Lobpreisung Allahs zu hören sein dürfte. Diese tiefgläubigen Mohammedaner, die sich an der Tötung des „Ungläubigen“ ergötzen, haben überhaupt kein schlechtes Gewissen bei dieser grausamen Prozedur, da sie ja überzeugt sind, im Auftrag ihres „Gottes“ zu handeln. Und dieser „Gott“ tötet schließlich laut Koran höchstpersönlich durch ihre Hände. Der Koran hat diese Wesen völlig entmenschlicht, die Tötungshemmung komplett entfernt und sie zu gewissenlosen Killermaschinen gemacht. Sie haben überhaupt kein Mitleid mit dem Menschen, der an Füßen gefesselt verzweifelt versucht, am heranrollenden Panzer und seinen schweren Ketten vorbeizuhüpfen. Vorsicht – grausamer Film, nichts für zart besaitete Menschen:

Das Video wird permanent gelöscht. Hier und hier kann man es ebenfalls noch sehen.

Um einen Einblick zu bekommen, wie ganz normale Menschen mittels „religiöser“ Gehirnwäsche zu barbarischen Tötungszombies herangezüchtet werden, hier einige wenige Auszüge aus dem Befehlsbuch dieser vermeintlich „friedlichen“ und „missbrauchten“ Religion:

„Doch der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden und sich bestreben, nur Verderben auf der Erde anzurichten, wird sein: dass sie getötet oder gekreuzigt oder ihnen die Hände und Füße an entgegengesetzten Seiten abgehauen oder dass sie aus dem Lande verjagt werden. Das ist ihre Strafe in dieser Welt, und auch in jener Welt erwartet sie große Strafe.“ (Sure 5, Vers 34)

“Ebenso als dein Herr den Engeln offenbarte: Ich bin mit euch, stärkt daher die Gläubigen, aber in die Herzen der Ungläubigen will ich Furcht bringen; darum haut ihnen die Köpfe ab und haut ihnen alle Enden ihrer Finger ab.” (Sure 8, Vers 12)

“Noch vermochte kein Prophet Gefangene zu machen, ehe er nicht auf Erden gemetzelt. Ihr wollt die Güter dieser Welt, Allah aber das Jenseits, und Allah ist mächtig und weise.” (Sure 8, Vers 67)

“Und es sprechen die Juden: “Uzair ist Allahs Sohn.” Und es sprechen die Nazarener: “Der Messias ist Allahs Sohn.” Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!” (Sure 9, Vers 30)

„Ob Allah die Ungläubigen mit der Wurzel ausrotten oder niedertreten oder nach und nach aufreiben soll, ob er sich ihrer wieder annehmen oder ob er sie bestrafen soll, das geht dich nichts an. Genug, sie sind Frevler.“ (Sure 3, Vers 128)

„Allah will die Gläubigen prüfen und die Ungläubigen vertilgen.“ (Sure 3, Vers 142)

„Wenn Ihr im Kriege mit den Ungläubigen zusammentrefft, dann schlagt Ihnen die Köpfe ab, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.” (Sure 47, Vers 4)

„Wo ihr auch sein mögt, wird euch der Tod erreichen, und wärt ihr auch im stärksten Turme.” (Sure 4, Vers 79)

„Was haben sie auch anderes zu hoffen, als dass die Todesengel zu ihnen kommen werden oder dass dein Herr selbst kommt, sie zu strafen.” (Sure 6, Vers 159)

“Die Ungläubigen aber, die unsere Zeichen des Betruges beschuldigten, rotteten wir mit der Wurzel aus.“ (Sure 7, Vers 73)

“Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und daß ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet.” (Sure 4, Vers 89)

„Wenn die Heuchler und die Schwachsinnigen und die Unruhestifter nicht nachlassen, so werden wir dich lossenden gegen sie, so dass sie nur noch kurze Zeit neben dir dort wohnen sollen. Verflucht sind sie, daher sollen sie, wo man sie auch finden mag, ergriffen und getötet werden, nach dem Ratschluß Allahs, der auch gegen die, welche vor ihnen lebten, erfüllt wurde; und du wirst nicht finden, dass Allahs Ratschlüsse veränderlich sind.“ (Sure 33, Vers 61)

Tötet sie, wo ihr sie trefft, verjagt sie, von wo sie euch vertrieben; vertreiben ist schlimmer als töten. (Sure 2, Vers 191)

“Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet.” (Sure 8, Vers 17)

“Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet.” (Sure 9, Vers 111)

“Die aber ungläubig sind – nieder mit ihnen! Er läßt ihre Werke fehlgehen. Dies ist so, weil sie das hassen, was Allah herabgesandt hat; so macht Er ihre Werke zunichte. Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Allah vertilgte sie, und für die Ungläubigen ist das gleiche wie ihnen bestimmt.” (Sure 47, Vers 8-10)

„Wahrlich, für die Ungläubigen haben wir bereitet: Ketten, Halsschlingen und das Höllenfeuer.“ (Sure 76, Vers 5)

“Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum daß sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.” (Sure 3, Vers 151)

„Sind aber die heiligen Monate verflossen, so tötet die Götzendiener, wo ihr sie auch finden mögt; oder nehmt sie gefangen oder belagert sie und lauert ihnen auf allen Wegen auf.” (Sure 9, Vers 5)

Die Krönung des Irrsinns: Politik, Medien, Justiz, Kirchen und Sozialverbände schützen diesen Horror nach Kräften, indem sie den Islam verharmlosen und beschönigen, wo es nur geht. Auch der Bayerische Verwaltungsgerichtshof, vermutlich vom Innenministerium gehörig unter Druck gesetzt, hat sich kürzlich komplett der faktischen Argumentation verschlossen, dass die verfassungsfeindlichen Elemente des Islams unser Grundgesetz, unsere Freiheit und unsere Demokratie gefährden. Und nicht etwa diejenigen, die davor warnen und aufklären.

Die Tatsachen liegen alle auf dem Tisch, und trotzdem gibt es ein kollektives Wegschauen. Es ist sehr schwer, diesen ganzen Wahnsinn wie bisher mit ruhiger Gelassenheit zu ertragen, um nicht vor lauter Zorn vor der Blindheit gegenüber dieser 1400 Jahre andauernden Vergewaltigung der Zivilisation und der Menschlichkeit ein Krebsgeschwür im Magen zu bekommen.

Aber die immer zahlreicher werdenden unermüdlichen Islam-Aufklärer wie beispielsweise Hamed Abdel-Samad, die ebenfalls stoisch gegen die Idiotie in unserem Land anreden, geben weiterhin Kraft zum Weitermachen. Gestern in Dachau wurde Hamed übrigens vor einer Lesung bei der AfD von linken Gegendemonstranten als „Faschist“ diffamiert. Er musste ein Spießrutenlaufen durch die sogenannte „Mahnwache“ über sich ergehen lassen. Ihm wurde auch der Stinkefinger gezeigt. Ein ausführlicher Bericht mit Videos folgt im Laufe des Tages auf PI.




Bundesregierung will Terroristen-Kinder ins Land holen

Von EUGEN PRINZ | Erst vor einigen Tagen hat Angela Merkel in der ZDF-Sendung „Was nun?“ kund getan, dass sie Deutschland weitere vier Jahre „dienen will“. Wenn unsere liebe Kanzlerin das, was sie bisher gemacht hat, unter „dienen“ versteht, möchte man nicht erleben, was passiert, wenn sie dem Land schaden will. Eine Nation, die eine solche Regierungschefin hat, braucht wahrlich keine äußeren Feinde mehr. Und mit den Toten vom Berliner Breitscheidplatz hat Merkel dem Land wahrlich schon genug „gedient“, um nur ein Beispiel von vielen zu erwähnen.

Selbst als Kanzlerin einer Regierung, die nur geschäftsführend im Amt ist und mit einem Haufen anderer Probleme am Hals, findet Merkel immer noch Zeit, sich wieder mal etwas Nettes für jene, „die schon länger hier leben“, einfallen zu lassen.

Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden hatten in der Vergangenheit etwa 940 Deutsche und Passdeutsche das Land verlassen, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen und Gräueltaten zu begehen. Ein Drittel ist leider wieder da. 145 sollen gefallen sein, vom Rest weiß man nichts. Auch Frauen fühlten sich berufen, unter dem Deckmantel des Glaubens zu morden und zu foltern, oder zumindest jene zu unterstützen, die das taten. Nachdem sich das Kriegsglück wendete, fanden sich plötzlich etliche dieser zugehängten muslimischen Fanatikerinnen in den dunklen Löchern wieder, die im Irak und in den Nachbarstaaten als Gefängnisse durchgehen. So ein Mist aber auch, noch dazu, weil sie als verantwortungsbewusste Mütter gleich noch ihren Nachwuchs ins Kriegsgebiet mitgeschleppt hatten. Schluss mit Dolce Vita, jetzt hocken sie mit ihren Kindern in diesen Löchern und jammern.

Terror-Braut fehlt deutsches Rundum-Sorglos-Paket

Wie z.B. „Nadja ich-tue-niemanden-was Ramadan“, ehemals aus dem bayerischen Landshut, die sich in einer Videobotschaft an Merkel wendet, weil sie wieder heim will. Zudem fehlt ihr das Rundum-Sorglos-Paket, das Deutschland bietet, denn ihre Kinder brauchen eine „ordentliche ärztliche Versorgung“. Außerdem benötigt der älteste Terroristensprössling, Nuh (alter bayerischer Name aus dem Rottal) eine Therapie (auf Kosten der Versicherten, versteht sich), weil er unter Schock steht, das Sprechen wieder verlernt hat, nur noch geifert, brüllt und an der Mutter zieht und zerrt. Genau so etwas brauchen wir in Deutschland, damit es im Falle eines Falles in 20 Jahren wieder entschuldigend heißt, der Täter wäre bekanntermaßen psychisch gestört gewesen. Außerdem hätte mit Nadja Ramadan Landshut endlich die erste Niqab–Trägerin in seinem Straßenbild und der Bann wäre gebrochen, damit weitere dem Beispiel folgen können.

Natürlich verhallte Nadjas Ruf nicht ungehört. Die Bundesregierung will nun die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen. Das Auswärtige Amt habe sich an die irakische Regierung gewandt und darum gebeten, eine Ausreisegenehmigung für die in Haftanstalten und Verhörzentren des Landes festgehaltenen Kinder und Kleinkinder zu erteilen, berichten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR. Begründung der Bundesregierung: Die Kinder seien in Deutschland besser aufgehoben. Diese Meinung kann man teilen, oder auch nicht.

Humanitäre Gefühlsduselei mit Kleinkindern

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, heißt es. Sprichwörter sind nichts anderes, als in einem kurzen und prägnanten Satz gefasste Erfahrungswerte eines Volkes, die sich über hunderte von Jahren immer wieder bewahrheitet haben. Insofern geht jetzt die geschäftsführende Bundesregierung unter der Regie der geschäftsführenden Kanzlerin her und holt potentielle Terroristen von morgen ins Land, weil wir noch nicht genug davon haben. Und wer jetzt angesichts der Kulleraugen der Säuglinge und Kleinkinder zu humanitärer Gefühlsduselei neigt, sollte sich klarmachen, dass jeder Kopfabschneider, jeder Sprengstoffattentäter und jeder Messerstecher mal so klein war. Sicherlich ist es auch möglich, dass alle von ihnen zu achtbaren Mitgliedern unserer Gesellschaft heranwachsen. Aber keiner wird bestreiten, dass das Risiko, dass dem nicht so ist, als ungleich höher eingestuft werden muss. Und wenn es ganz dumm läuft, dann kommen in 15 Jahren weitere Opfer zu Merkels Toten vom Breitscheidplatz hinzu. Und die für die Rückholung der Kinder Verantwortlichen sind da längst schon über alle Berge.

Von allen Parteien stemmt sich einzig die AfD gegen diese grob fahrlässige Gefährdung der deutschen Bevölkerung. Alice Weidel lässt in einer Pressemitteilung verlautbaren:

Die jüngsten Razzien gegen die Islamisten-Szene haben neuerlich gezeigt, dass die unkontrollierte Masseneinwanderung zu gefährlichen Parallelgesellschaften in Deutschland geführt hat. In diesen Kreisen können sich Terroristen offensichtlich weitgehend unbekümmert bewegen. Statt dafür zu sorgen, dass keine weiteren Gefährder einwandern, fördert die Bundesregierung den Aufbau einer weiteren Generation potentieller Attentäter. Das kann doch nicht der Ernst der Regierung sein! Dieser Irrsinn muss umgehend gestoppt werden. Stattdessen müssen endlich die Grenzen gesichert und der Terror-Sumpf in Deutschland trocken gelegt werden.

Dem ist nichts hinzuzufügen – außer vielleicht dieses Video:




Nordirak: IS richtet 250 Sexsklavinnen hin

Der männliche Abschaum, der im Namen Allahs Leid und Zerstörung über große Teile des Iraks und Syriens gebracht hat, braucht zu seiner Zerstreuung Frauen, die er quälen und ****** kann. Quälen im Namen Allahs. ****** im Namen Allahs. Dabei muss aber alles ordentlich und glaubenskonform zugehen, wie sich der nachfolgenden Meldung des Focus entnehmen lässt:

(Von Sarah Goldmann)

250 Mädchen sollen jüngst im Nordirak hingerichtet worden sein, weil sie keine Sex-Sklavinnen sein wollten. Der Vorfall ereignete sich in der IS-Hochburg Mossul.

Die Terrormiliz wollte sie vorübergehend mit Dschihadisten vermählen. Als die Mädchen sich weigerten, wurden sie und teilweise auch ihre Familien ermordet. Das meldet die indische Nachrichtenagentur PTI unter Berufung auf einen Medienbericht. Der Sprecher der Demokratischen Partei Kurdistans, Said Mamuzini, soll den Vorfall bestätigt haben.

Die Mädchen, die die IS-Männer als Kriegsbeute ansehen, die sie als Sklavinnen halten und vergewaltigen, diese Mädchen müssen also „vermählt“ werden, jedenfalls „vorübergehend“. Offensichtlich greift der Islamische Staat auf die heuchlerische Einrichtung der „Zeitehe“ zurück, die man sich im schiitischen Iran für Prostituierte ausgedacht hat, damit sie nicht für Nutten gehalten werden, wenn sie eine halbe Stunde mit einem Freier Sex haben.

Und ein Zweites lässt sich der Meldung des Focus entnehmen: Die Sklavinnen müssen „freiwillig“ in die Ehe eintreten, andernfalls sie oder ihre Familien ermordet werden.

Der männliche Abschaum aus dem Islamischen Satansstaat ist zu primitiv, um darin irgendeinen Widerspruch oder auch nur irgendein falsches Verhalten zu sehen. Schließlich können sich die Barbaren zusätzlich noch auf ihr Vorbild Mohammed berufen, dem Allah nicht nur seine Gattinnen (zu ******) „erlaubte“, sondern auch seine Kriegsbeute. Und dies sogar ganz ohne Zeitehe, wie aus Sure 33, Vers 50 (Ausgabe „Lies“, 12. Aufl., 2013, S. 300) hervorgeht:

„O Prophet, Wir erlauben dir deine Gattinnen, denen du ihre Brautgabe gegeben hast, und jene, die du von Rechts wegen aus (der Zahl) derer besitzt, die Allah dir als Kriegsbeute gegeben hat […]“

Und was das Quälen von Menschen angeht, das Erpressen der Sexdienste, in all dem ist der „Prophet“ ebenfalls leuchtendes Vorbild für den Abschaum der Menschheit im Islamischen Staat. Berühmt-berüchtigt ist der Fall seiner 11. Ehefrau Safiya bint Huyaiy. Mohammed ließ ihren Mann zu Tode foltern, um an das Geld des jüdischen Stammes zu kommen, und nahm anschließend die frische Witwe als Sklavin. Nicht nur als solche, als Kriegsbeute, musste sie sich dem Mohammed hingeben, der vorher ihren Mann zu Tode foltern ließ.

Anschließend „heiratete“ sie ihn sogar. Freiwillig, versteht sich. Schließlich hatte sie den Mörder ihrer Verwandtschaft doch so nett als „Gesandten Allahs“ begrüßt.




Wien: IS-Terrorist darf mit Fußfessel nach Hause gehen

Mitte Juli soll ein wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilter Pakistani frühzeitig aus dem Gefängnis freikommen. Der 25-Jährige, der als Kind mit seinen Eltern nach Österreich „geflohen“ war,  war Mitte 2016 an der syrischen Grenze auf dem Weg in ein IS-Lager verhaftet und nach Österreich abgeschoben worden. Er hatte vorgehabt sich in Syrien der islamischen Terrororganisation Al Nusra Front anzuschließen. Radikalisiert soll er sich davor in einer Moschee haben und auch schon durch Drohungen gegenüber „nicht islamisch Gekleideten“ aufgefallen sein.

Schon nach der Hälfte der Strafe hatte der Allah-Krieger mithilfe seines Anwalts eine bedingte Haftentlassung beantragt. Das wurde seitens der Justizanstalt Wien-Simmering wegen negativer Risikoprognose abgelehnt, auch weil es dem Häftling „an Deliktseinsicht mangle“, hieß es.  Er ist sich also keiner Schuld bewusst, wenn er den Berufswunsch Terrorist hat. Sein Verteidiger legte gegen den Beschluss Beschwerde ein. Nun entschied der Senat, dass der IS-Anhänger den Rest seiner Haftstrafe in bequemer Umgebung mit einer Fußfessel absolvieren darf.

Im Gefängnis „deradikalisiert“

Im Gefängnis soll der Nachwuchsterrorist vom Deradikalisierungsverein DERAD intensiv betreut worden sein. Der Empfehlung dieser NGO und des Vereins „Neustart“ hat er es nun auch zu verdanken, dass die Tore der Justizvollzugsanstalt sich schon bald öffnen für ihn. Man habe demnach bei ihm mit sogenannten „Interventionsgesprächen“ eine „Abkehr vom radikalislamistischem Gedankengut“ bewirkt. Einer Gerichtssprecherin zufolge habe sich der Pakistani auch in der Haft „unauffällig und tadellos“ verhalten.

Er wollte nur kochen für die Al Nusra-Schlächter

In einigen Tagen darf er also nach Hause gehen. Angeblich hat er vor in einer Pizzeria, in der auch sein Vater arbeitet, tätig zu sein, denn eine Voraussetzung für die Genehmigung der Fußfessel ist, neben einer fixen Unterkunft im Inland auch ein Berufsnachweis. Das war es ja auch was er eigentlich in Syrien wollte – Pizza backen. Im Prozess hatte der ganz offensichtlich in Taqiyya Geschulte allen Ernstes behauptet, er habe sich gar nicht an Kriegshandlungen beteiligen, sondern nur für die Menschen dort kochen wollen. DERAD wird den 25-Jährigen, der nun wieder bei seinen Eltern einzieht, auch weiterhin „engmaschig“, im 14-Tage-Rhythmus betreuen.

Vorbild aus Deutschland?

In diesem Zusammenhang erinnern wir an den Fall des als Gefährder eingestuften Hussein Z. in Deutschland (PI-NEWS berichtete), der mit einer Fußfessel ausgestattet worden war und unter den Augen seiner „Bewacher“ quer durch Europa und mit dem Flugzeug nach Athen reiste, mit der Absicht zu seinem Sohn im syrische Grenzgebiet zu treffen.

So etwas wird der „vorbildliche“ IS-Terroristenanwärter aus Österreich aber sicher nicht machen, schließlich ist der ja, dank erfolgreicher „Interventionsgesprächen“ einer NGO,  nun ein ganz braver Moslem, der nie und nimmer mehr etwas Böses im Schilde führen wird. „Isch schwör, bei Allah und Taqiyya.“ (lsg)