1

WELT besorgt: Wird Ramadan kommerzialisiert?


Die WELT ist in Sorge. Wird der wunderschöne Ramadan zum Konsumfest? Am Ende gar wie Weihnachten? Nicht auszudenken, wenn der spirituelle Aspekt des Fressfestes in all dem Konsum- und Festrausch verloren geht und der Ramadan ein fröhliches Fest wird! Das wäre dann „verkommen“, kommerzialisiert, zu westlich.

Die WELT schreibt:

Die nächtlichen Feste haben in den vergangenen Jahren in vielen Ländern des Nahen Ostens zunehmend üppige Dimensionen angenommen. Im Libanon, wo arabische Traditionen und globalisierte Konsumkultur bisweilen schrill aufeinander prallen, wird Ramadan besonders ausschweifend und vielfältig gefeiert. So hat sich Beirut zu einem regionalen Lieblings-Reiseziel entwickelt. Vor allem in der Schlussphase strömen Zehntausende Touristen vom arabischen Golf herbei, um den heiligen Monat im Beiruter Nachtleben zu genießen. (…) „Die Leute kaufen wie verrückt, auch die Christen stehen mittlerweile total darauf.“ Abu Khashbi freut sich nicht nur aus beruflichen Gründen jedes Jahr auf den Fastenmonat, er sagt: „Ramadan ist die schönste Zeit des Jahres, es ist wie jeden Tag Geburtstag haben.“

Die Sorgen der WELT teilen auch Islamgelehrte:

„Die Kommerzialisierung widerspricht dem Sinn des Ramadan“, sagt der Geistliche Jihad Amir. „Es geht um Frömmigkeit, Selbstdisziplin und Reinheit. Und diese Ziele werden nicht erreicht, indem die Menschen immer mehr Geld ausgeben, um sich zu vergnügen.“ Amir ist der Direktor des Rundfunksenders „Radio Heiliger Koran“, dessen Sonderprogramm soll die Hörer an den ursprünglichen Inhalt des Fastenmonats erinnern. „Wir strahlen Predigten, Koranlesungen und Gebete aus, um die Menschen zur Verehrung Gottes anzuregen und moralisch zu erbauen.“

Und Spaß haben, geht im Islam sowieso nicht.

(Spürnase: Tommaso – Foto oben: Beirut bei Nacht)