1

Ein Frühlingsgedicht

Dieses uns’re schöne Land
ist heute fest in Feindeshand.
Doch sind es keine fremden Heere
an die hier zu denken wäre,
sondern deutsche Sozialisten,
die eig’ntlich ins Gefängnis müssten.

Stattdessen sitzen sie da oben,
machen Medien, tragen Roben,
um dem eig’nen Volk zu schaden
und sich am Zerfall zu laben.

(Von Jim Panse, PI-Münster)

Etabliert und saturiert,
der Steuerzahler ist ihr Wirt.
Im renovierten Jugendstil
seh’n sie von der Welt nicht viel
und wird sie anderen zur Qual:
Bürger, halt den Mund und zahl’!

Zwangsheirat und Ehrenmord
finden sie ein garstig Wort
und machen beide Augen zu,
»Populist, gib’ nur schnell Ruh’!«

Während Arbeitnehmer schwitzen,
tun sie nichts und unterstützen
Multikulti-Völkermord –
aber bitte mit Komfort.

Wer findet, das sei ganz verkehrt
und dagegen aufbegehrt,
kriegt sofort ’ne große Beule
mit der dicken Nazikeule.

Dagegen hilft als Medizin
drei Mal täglich Sarrazin
Denn wir sagen: Liebe Linke,
macht’s gut, tschüss und winke-winke!

Wir sind nicht eure leichte Beute,
wir leben im Hier und heute;
jeden Alters und Geschlechts –
Wer progressiv ist, der ist RECHTS!