1

Christenverfolgung in Islam-Welt steigt drastisch

In der aktuellen Ausgabe der ZEIT (Nr. 52, herausgegeben am 19. Dezember 2012) befindet sich ein höchst lesenswerter Artikel über die Situation von Christen in islamischen Ländern seit den arabischen Revolutionen mit dem Titel „Die letzten Jünger“. Auffallend kritisch werden dabei Fallbeispiele in Ägypten, der Türkei und den Palästinensischen Autonomiegebieten behandelt.

(Von Solo-Album)

Darüber hinaus werden auch konkrete Zahlen geliefert – z.B. dass die islamische Gruppe Boko Haram seit 2010 in Nigeria bereits über 1000 Menschen getötet hat, und dass Ägypten seit dem Arabischen „Frühling“ von Platz 19 auf Platz 15 des Weltverfolgungsindexes von Open Doors aufgestiegen ist.

Hier einige Auszüge aus dem Artikel als Leseprobe:

Dem aufgeklärten Kirchengänger des Westens dürfte schon der Begriff Christenverfolgung unangenehm sein. Aber es gibt tatsächlich wieder Christen, die ihres Glaubens wegen ihr Leben lassen. In Europa wird das Christentum selbstkritisch mit Macht, Reichtum, Imperialismus und Kolonialismus assoziiert. Doch im Nahen Osten, an den ältesten Stätten ihrer Religion, den historischen Orten der Urgemeinde, sind Christen heute unter Druck, verletzlich, schwach – und in Gefahr. (…)

In Kairo wurden vor einem Jahr koptische Demonstranten von Sicherheitskräften niedergewalzt. Sie hatten vor dem Gebäude des ägyptischen Fernsehens gegen die Drangsalierung einer Gemeinde im Süden des Landes protestiert. 28 Menschen starben, Hunderte wurden schwer verletzt. Täglich werden seither Christen entführt und Kirchen angegriffen. (…)

Die Christen werden ausgegrenzt und ziehen sich gleichzeitig in ihr Ghetto zurück. Fast täglich kommt es zu Übergriffen durch einen religiös aufgeheizten Mob, der Christinnen in der U-Bahn, auf der Straße oder in der Schule gewaltsam die unbedeckten Haare abschneidet. (…)

„Wir waren jahrhunderte vor dem Islam hier. Und jetzt werden wir behandelt wie Fremde.“

Wäre es nicht gerade in der Adventszeit sinnvoll, sich mit der Situation verfolgter Christen zu befassen, statt nur über Glühwein und Weihnachtsgeschenke nachzudenken?