In der aktuellen Ausgabe der ZEIT (Nr. 52, herausgegeben am 19. Dezember 2012) befindet sich ein höchst lesenswerter Artikel über die Situation von Christen in islamischen Ländern seit den arabischen Revolutionen mit dem Titel „Die letzten Jünger“. Auffallend kritisch werden dabei Fallbeispiele in Ägypten, der Türkei und den Palästinensischen Autonomiegebieten behandelt.

(Von Solo-Album)

Darüber hinaus werden auch konkrete Zahlen geliefert – z.B. dass die islamische Gruppe Boko Haram seit 2010 in Nigeria bereits über 1000 Menschen getötet hat, und dass Ägypten seit dem Arabischen „Frühling“ von Platz 19 auf Platz 15 des Weltverfolgungsindexes von Open Doors aufgestiegen ist.

Hier einige Auszüge aus dem Artikel als Leseprobe:

Dem aufgeklärten Kirchengänger des Westens dürfte schon der Begriff Christenverfolgung unangenehm sein. Aber es gibt tatsächlich wieder Christen, die ihres Glaubens wegen ihr Leben lassen. In Europa wird das Christentum selbstkritisch mit Macht, Reichtum, Imperialismus und Kolonialismus assoziiert. Doch im Nahen Osten, an den ältesten Stätten ihrer Religion, den historischen Orten der Urgemeinde, sind Christen heute unter Druck, verletzlich, schwach – und in Gefahr. (…)

In Kairo wurden vor einem Jahr koptische Demonstranten von Sicherheitskräften niedergewalzt. Sie hatten vor dem Gebäude des ägyptischen Fernsehens gegen die Drangsalierung einer Gemeinde im Süden des Landes protestiert. 28 Menschen starben, Hunderte wurden schwer verletzt. Täglich werden seither Christen entführt und Kirchen angegriffen. (…)

Die Christen werden ausgegrenzt und ziehen sich gleichzeitig in ihr Ghetto zurück. Fast täglich kommt es zu Übergriffen durch einen religiös aufgeheizten Mob, der Christinnen in der U-Bahn, auf der Straße oder in der Schule gewaltsam die unbedeckten Haare abschneidet. (…)

„Wir waren jahrhunderte vor dem Islam hier. Und jetzt werden wir behandelt wie Fremde.“

Wäre es nicht gerade in der Adventszeit sinnvoll, sich mit der Situation verfolgter Christen zu befassen, statt nur über Glühwein und Weihnachtsgeschenke nachzudenken?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Die ZEIT schreibt eine derartig unangenehme Wahrheit? Doch nicht ein Zeichen für mehr Objektivität? Wär‘ ja mal was Neues.

  2. Trotz allem!
    Die Mohammedaner werden irgendwann wieder die totalen Loser sein!

    Weshalb?
    Weil sie zu blöd wenig intelligent sind!

    Denen wird es ihnen so ähnlich wie den Neandertaler oder Aborigines gehen.
    Dazu gehören die islamischen Araber, Türken usw., wenn sie so weiter machen wie bisher!

    Das Pendel schwingt seit dem 11. September 2001 zurück!

    Man darf auch nicht verkennen, dass die Mohammedaner sich vorzugsweise gegenseitig umbringen!

  3. 100 Mio. verfolgte Christen weltweit?

    Wen interessiert das schon?
    Aber wehe in deutschen Gefängnissen gibt es Schweinefleisch zu essen…

  4. Gehe mit dem letzten Satz total konform.
    Vielleicht den ZEIT Artikel weiterschicken an Interessierte.
    Es ist unglaublich was sich in unserer Jetztzeit so alles abspielt und hingenommen wird.
    Aber unsere Medien und „Intellektuellen“ attackieren fast ausschließlich christliche Kirchen.

  5. Tja, selbst die Zeit wacht langsam auf. Aber so lange da noch Leute wie Jörg Lau arbeiten, sehe ich schwarz bei den Linken Zeitredakteuren.

  6. Und unsere sozialistischen Drecksblätter erzählen uns Gruselgeschichten über steigende Islamophobie!

    Die Christophobie ist das Problem.

  7. Sagen sie mal in Deutschland, zum Beispiel am Arbeitsplatz, dass sie gläubiger Christ sind.
    Dann haben sie ganz schnell ihre persönliche Christenverfolgung.
    Die Linken sind nur deshalb für den Islam, weil sie wissen dass der Islam antichristlich und antijüdisch ist.
    Alles verlogene Heuchler.

  8. Und unsere sozialistischen Medien erzählen uns Gruselgeschichten über steigende Islamophobie!

    Die Christophobie ist das Problem.

  9. Es ist eine Schande: Da wollen uns die Moslems in Deutschland erzählen, „Islam heißt Frieden“, „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“, und weltweit werden in moslemischen Ländern Christen abgeschlachtet, und deutsche Politiker und Medien schweigen.

    Hier der Christenverfolgungsindex:

    http://www.opendoors.de/

    Islam heißt Krieg!

    Den Krieg können sie in den islamischen Ländern sehen!

    Islam heißt Töten von Andersgläubigen!
    Islam heißt Töten von Andersdenkenden!
    Islam heißt Töten von Konvertiten!

    Islam ist ein Krebsgeschwür; es wird wachsen und immer weiter wachsen, und auch uns töten, wenn wir nicht operieren!

  10. Dazu hört man aber von den Roths, Mazyeks, Kolats aber nichts, die sonst überall gleich losbrüllen wenn mal ein Kopftuch schräg angekuckt wird. Fairness bedeutet Fairness für alle gleichermaßen.

  11. Karl Marx: Religion ist Opium für’s Volk.

    Seine Jünger haben da irgendwas verwechselt: Sie selber nehmen Opium und überstellen das Volk einer fremden Religion!

  12. „… der Christinnen in der U-Bahn, auf der Straße oder in der Schule gewaltsam die unbedeckten Haare abschneidet.“

    Schon etwas einseitig von der ZEIT, dieses Phänomen als Verfolgung zu werten.

    Journalistisch richtig eingeordnet müsste es vielmehr heißen:

    „Ägypten, du hast es besser: Während es einem dort in der U-Bahn lediglich passieren kann, dass man ein paar Haare lassen muss (die wachsen wieder nach), wird einem in deutschen U-Bahnen von derartigem Mob gerne auch einmal der Schädel eingeschlagen.“

  13. Sabatina James in Wien über islamische Christenverfolgung
    Ein Presse-Journalist will im Frageteil von Sabatina James wissen, ob Lopatkas lapidarer Zugang keine Kapitulation darstelle. „Sicher“, antwortet diese, „aber ich erwarte mir von Politikern nichts mehr. Ich spreche mit ihnen nur, damit sie nicht behaupten können, sie hätten nichts gewusst, man habe ihnen nichts gesagt. Ich mache statt dessen lieber meine Projekte!“

    Reinhold Lopatka ist ein österreichischer Politiker der ÖVP und derzeit Staatssekretär im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten.

    http://www.unzensuriert.at/content/0011117-Sabatina-James-Wien-ber-islamische-Christenverfolgung

  14. Vielleicht sollte man mal den Mazyeks und Konsorten sagen: Es kommt kein Moslem mehr in unser Land, bis wir von Euch mal was zur Christenverfolgung hören und echte Versuche sehen, diese abzustellen.

    Diese Typen werden nämlich nach Ende des syrischen Frühlings die ersten sein, die Christen um Geld anbetteln während sie gleichzeitig Christen vertreiben.

  15. 100 Mio. verfolgte Christen weltweit?

    Wen interessiert das schon?
    Aber wehe in deutschen Gefängnissen gibt es Schweinefleisch zu essen…
    ————-

    Das hängt zum ersten mit dem Horizont
    und zum zweiten mit dem Tellerrand,welcher für viele Zeitgenossen, im Bezug auf die Sichtweise, ein grosses Problem darstellt zusammen!!!(schmunzel)

  16. Eine Schande ist das! Aber unsere „Gutmenschen“ hierzulande sind beim Thema Christenverfolgung auf beiden Augen blind!

    Der Islam passt nicht nach Europa!

  17. ISA (arabisch für Jesus) U AKBAR

    Ein schönes Weihnachtsfest allen PI Usern und Lesern wünscht der Kurhesse.

  18. OT

    Ich empfehle euch den französischen Film Die Reise der Pinguine, der gerade auf N24 läuft!!!

  19. Erst mal ALLE Moscheen in Europa abschaffen damit die Brutquelle des Terrors zuerst mal HIER abgebaut wird!

    ALLE Versammlungsstätten der Islamisten in Europa unter das Auge des Staates stellen.

    Genau so wie die es in den Vereinigten Arabischen Emiraten (UAE) tun.

    Einmal das Gesetz übertreten und dann die ganze Familie ausreisen lassen.

    Genau so wie die es in den UAE machen.

    Kein Sharia Gesetz mit in unsere Verfassung einbinden und allen Politikern die anderet Meinung sind, sollte man nur für ein Jahr nach Saudi Arabien schicken und zwar mit der ganze Familie.

    Erst dann kann man die „Toleranz“ der Islamisten aka Moslembruderschaft & Co. kennenlernen.

    Die Zeit der Kreuzritter wird wiederkommen!!!

    Der Islam passt nicht in unsere Kultur. Hat er noch nie und wird er auch nie.

  20. #9 felixhenn
    Vielleicht sollte man mal den Mazyeks und Konsorten sagen: Es kommt kein Moslem mehr in unser Land, bis wir von Euch mal was zur Christenverfolgung hören und echte Versuche sehen, diese abzustellen.
    ————————————————
    Also ,ich will überhaupt keine Moslems in unseren Land.
    Und diesen angehenden Kalifen Mazyek und seinen Kohorten, gehört ein kräftiger Tritt in den Ar…h und tschüß Deutschland.

    Die Zeichen stehen auf Sturm in der Cristenwelt.

  21. @ #17 Abendland 01 (23. Dez 2012 20:31)
    #9 felixhenn

    Also ,ich will überhaupt keine Moslems in unseren Land.

    Ja, die müssen ALLE raus. Erst dann wird das Leben wieder lebenswert für uns. Bis dahin leben wir im täglichen Kulturkampf, der nicht besser werden wird!

  22. #4 UltraorthodoxerUnglaeubiger (23. Dez 2012 20:01)

    Und unsere sozialistischen Medien erzählen uns Gruselgeschichten über steigende Islamophobie!

    Die Christophobie ist das Problem.
    ———————————–
    Mit „Islamophobie“ soll jedem Islamkritiker das Krankheitsbild einer eingebildeten, übersteigerten Angst angehängt werden.

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wer jetzt immer noch keine Angst vor dem Islam hat, der muss krank sein!

    Besonders krank aber ist, wer durch Terror der widerlichsten Art ganz bewusst die Angst schürt um uns einzuschüchtern und die dadurch erzeugte Realangst als Islamophobie bezeichnet und sie anschließend per Gesetz wieder verbieten lassen will (z.B. Erdogan u.a.). – Einfach irre!

  23. ich glaube die islamis verzweifeln bald. sie können noch so viel kirchen anzünden, die pfaffen lecken dem islam trotzdem noch den hin…. 🙂

  24. Ich fürchte, dass das in den morgen stattfindenden Gottesdiensten mal wieder keine Rolle spielen wird. Da geht es stattdessen wieder nur um den „Frieden auf Erden“ – einen falschen Frieden, denn es ist kein Frieden!

  25. #3 Kartoffelpuffer

    Deshalb sollten wir auch vermehrt vom Begriff Gutmensch in Zusammenhang mit den Linken Abstand halten, weil es kümmert diese nur, wenn ein politisch Verbündeter im Kampf gegen den Westen Probleme hat. Ist jemand nicht im Kampf gegen den Westen, so kann er selbst noch so arm und verfolgt sein, kein Linker wird auch nur ein bisschen aufschreien.

  26. #21 PSI (23. Dez 2012 20:39):
    Mich regt das alles dermaßen auf!!! Deswegen Kommentar Nummer 16 :-). Der Film beruhigt mich wieder.

  27. Ich würde der „Zeit“ nicht trauen. Die Leute sind sonst nicht christenfreundlich, was beabsichtigen sie jetzt, wenn sie auf Christenverfolgung machen?
    „Doch im Nahen Osten, an den ältesten Stätten ihrer Religion, den historischen Orten der Urgemeinde, sind Christen heute unter Druck, verletzlich, schwach“ – so einfach stimmt das nun mal nicht. Der reichste Mann Ägyptens (und ganz Afrikas), Naguib Sawiris, ist Christ. Er hat eine eigene Partei und einen eigenen Privatsender (von den Privatsendern heißt es, dass sie „kein gutes Haar an den Moslembrüdern“ lassen). Muss man auch wissen!

  28. Danke für jeden Bericht über verfolgte Christen, auch wenn vielen atheistischen Pi-Lesern das völlig egal ist!

  29. #19 Wilhelmine

    Ich glaube aber auch, das wir diesen Kulturkampf gewinnen werden.
    Da können diese Politdeppen machen was sie wollen, am Ende siegt immer das Gerechte.
    Leider, je mehr in unseren Land von den Moslems gemeuchelt weden, je weniger werden die Augen vor den Tatsachen verschließen können.
    Denke an die von mir aufgerufene Aktion der Aufklärung ,mit Flugblättern und Aufklebern,je mehr sich anschließen, desto schneller geht das Erwachen.Dazu noch ein Zitat:
    „„Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt.“

    – Der Staatsrechtler, ehemaliger Berliner Staatssekretär und enger Mitarbeiter Willy Brandts, Dr. Otto Uhlitz (SPD), in Aspekte der Souveränität, 1987

    Schöne Weihnachten.

  30. Wie heißt der italienische Europapolitiker, der sich als Christ gegen Abtreibung aussprach (?) und darauf einen wichtigen Posten in Brüssel nicht bekam?

  31. Es tur mir so weh es immer wieder und wieder zu lesen. Es ist meine Heimat. Mesopotamien. Und nun ist es voller Moslems die uns vertreiben und kaltblütig umbringen. Tag für Tag. Und ich fühle mich so hilflos. Ich danke PI. Ich danke IB. Ich danke der Freiheit. Möge Gott Ihnen selig sein.

  32. .

    Habe gerade das Folgende auf WON in Bezug auf den islamischen Alptraum gepostet:

    .

    Als die m*****s für die Christen kamen, habe ich nichts gesagt, weil ich kein Christ bin.

    Als sie für die Schwulen kamen, sagte ich nichts, da ich nicht schwul bin.

    Als sie für die normalen Deutschen kamen, sagte ich nichts, da ich kein normaler Deutscher bin.

    Als sie für die SPD-Wähler kamen, war ich ein Stück weit traurig und betroffen, aber ich sagte nichts, weil ich doch die grüne Claudia bin.

    Moment mal, wer klingelt hier denn Sturm bei mir so mitten in der Nacht?

    Bin mir durchaus nicht sicher, ob dieser Kommentar jemals das Licht der „Welt“ erblicken wird..

    .

  33. Votivkirche: Flüchtlinge „von den Linken aufgestachelt“
    Asylwerber lehnen beheiztes Notquartier ab

    „Ich glaube, dass die Betroffenen selbst gar nicht einmal wissen, worum es hier eigentlich geht. Sie sind von den Linken aufgestachelt worden“, sagt die Frau von der Caritas. Welche Linken? „Das wissen wir selbst nicht.“ Inzwischen sind Rettungsleute in der Votivkirche eingetroffen und behandeln einen Erkrankten. Ins Spital mitfahren wollte er aber nicht. Weg aus der Kirche will keiner, schon gar nicht in das von der Caritas zur Verfügung gestellte beheizte Notquartier. Wahrscheinlich von diesen unbekannten Linken angeordnet, suchen die Moslems, die allesamt aus Afghanistan und Pakistan stammen, ausgerechnet in einem christlichen Haus Schutz. Nur so könne das Bleiberecht für alle durchgesetzt werden. Ein Matratzenlager in einer Moschee würde bei weitem nicht für so große Publizität sorgen. Allerdings haben die politisch Motivierten die Rechnung ohne Wirt, sprich Kirche, gemacht. Denn vom ursprünglichen Plan des Pfarrers, die Eindringlinge mittels Polizeigewalt aus dem Kirchengebäude zu befördern, kam die Diözese schnell wieder ab. Es gelang abzuwenden, was der katholischen Kirche in der Vorweihnachtszeit wohl einen Imageschaden zugefügt hätte: Flüchtlinge, also Schutzsuchende, die kurz vor dem Weihnachtsfest durch herbeigerufene Exekutive aus einem Gotteshaus entfernt werden.
    Von linken Anarchisten instrumentalisiert
    Der Generalsekretär der FPÖ, Harald Vilimsky, sieht in der Besetzung eine reine Provokation „von zum Großteil aus Deutschland importierten linken Anarchisten, denen es nicht um die Sache“ gehe. Inzwischen hat auch Caritas-Sprecher Klaus Schwertner die „Aktivisten aus Deutschland“ aufgefordert, die Asylwerber nicht zu instrumentalisieren. Der Pfarrgemeinderat der Votivkirche verlangt von der Anarcho-Szene, ihre Zelte abzubrechen.

    http://www.unzensuriert.at/content/0011167-Votivkirchen-Fl-chtlinge-von-den-Linken-aufgestachelt

  34. #32 aber (23. Dez 2012 20:47)
    Danke für jeden Bericht über verfolgte Christen, auch wenn vielen atheistischen Pi-Lesern das völlig egal ist!

    Ich bin agnostisch, was nicht = Atheistisch ist, und mir ist das überhaupt nicht egal!

    Mir sind auch die Hindus und die Buddhisten nicht egal!

    Wir alle leiden unter denen, die von diesem Virus, der als islam bekannt ist, betroffen sind!

    Wir leiden auch unter Rotgrün, die diesem Wahnsinn Tür und Tor geöffnet haben und ihnen zu allem Übel auch noch die Steigbügel halten und deren Stiefel lecken.

    An sich sind das ja Sandalenträger, aber was soll’s..

    All das ist mir – und vielen anderen auch – überhaupt nicht egal!

    .

  35. #3 schmibrn (23. Dez 2012 19:49)
    100 Mio. verfolgte Christen weltweit?

    Wen interessiert das schon?
    Aber wehe in deutschen Gefängnissen gibt es Schweinefleisch zu essen…

    Sehe ich auch so! Wenn denen der Knastfraß nicht paßt sollnse doch rammeldahn spielen und FASTEN! Die meisten von denen sind eh zu fett, weil sie nix arrbeid!

    .

  36. #2 zonenfuzzy (23. Dez 2012 19:45)

    Man darf auch nicht verkennen, dass die Mohammedaner sich vorzugsweise gegenseitig umbringen!
    —————
    Das schon, aber warum brauchen die so lange?

  37. ..gibt es keine Gegenwehr .. und .. fließen dennoch Unsummen Geld und andere Hilfsgüter aus der westlichen (christlichen) Welt…
    … wer wundert sich da über das ansteigen?

    Allein, was die EU, aktuell nach Ägypten…..

  38. .

    Ich habe meinen Kommentar gegender-mainstreamed und sogar den Begriff m*****s rausgenommen und wie folgt unter dem Nick „Die grüne Klaudi“ noch einmal auf WON gepostet. Er war sogar ein paar kostbare Minuten lang freigeschaltet.

    Das läßt darauf schließen, daß es wir es bei WON mit mindestens zwei Zensurebenen zu tun haben: Die erstere schaltet alles, was ihnen unbedenklich erscheint, frei und die zweite liest sich das alles durch und zieht so manches wieder aus dem Verkehr.

    Und das nennt sich „freie presse“. Bei den anderen wie Focus und Spiegel, ist es noch schlimmer..

    Ich brauche keinen Geschichtsunterricht über die jeweiligen Diktaturen. Was ich täglich erlebe, ist Anschauung genug.

    .

  39. #41 PSI (23. Dez 2012 21:34)
    Das schon, aber warum brauchen die so lange?
    ——————————
    Weil es so viele sind! Noch!

  40. #8 Kartoffelpuffer

    Ich bin gläubiger Christ und ich erlebe auch Christenverfolgung. Denn ich glaube ja, dass die Welt erst 6000 Jahre ist und innerhalb von sechs Tagen erschaffen worden ist.

    Das zu vertreten bringt in Deutschland genug Christenverfolgung mit sich.

  41. #32 aber (23. Dez 2012 20:47)

    Danke für jeden Bericht über verfolgte Christen, auch wenn vielen atheistischen Pi-Lesern das völlig egal ist!

    So einfach ist das aber nicht. Die Atheisten lehren die Menschen so, dass wenn in Zukunft die Atheisten auch von Islamisten verfolgt werden, dann soll das für alle Menschen egal sein.

    Wer freiwillig das Böse zulässt, hat er freiwillig entschieden, dass es kein Problem ist, wenn er auch leidet.

  42. #37 DeutscherWedding (23. Dez 2012 21:06)

    OT:
    In der Welt heult Herr Herzinger dem alten Ägypten nach.
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article112212850/Aegyptischer-Traum-wird-zum-islamistischen-Albtraum.html
    Im Kommentarbereich viel Häme und der Fingerzeig, dass man ab und zu auch mal der Stammtisch recht behält.
    ————————
    Jetzt sollte man den Stammtischen nur noch beibringen, dass sie nicht nur ihr bischöfliches Sonntagsblatt lesen, sondern auch mal PI.

  43. @#45 Kreationist74 (23. Dez 2012 21:51):

    Ich bin gläubiger Christ und ich erlebe auch Christenverfolgung. Denn ich glaube ja, dass die Welt erst 6000 Jahre ist und innerhalb von sechs Tagen erschaffen worden ist.

    Das ist wissenschaftlich widerlegt. Anders formuliert: Nordamerika ist für Sie nur zehn Meter breit.

    Das zu vertreten bringt in Deutschland genug Christenverfolgung mit sich.

    Wie gesagt: Die Welt ist 4,6 Milliarden Jahre alt.

  44. .

    #49, was soll das? Es geht hier um Christenverfolgung seitens der moslems.

    Bitte beim Thema bleiben statt andere Leute angreifen!

    .

  45. So eine Benefizveranstaltung wie Herzenssache, könnte unser GEZ-Fernsehen doch mal für die verfolgten Christen machen.
    Eher wird der Mond viereckig.

  46. @ 2 zonenfuzzy

    Man darf auch nicht verkennen, dass die Mohammedaner sich vorzugsweise gegenseitig umbringen!

    Da sind die aber eindeutig nicht effizient genug.

  47. #50 marsiny (23. Dez 2012 22:45)
    Da sind die aber eindeutig nicht effizient genug.
    ——————————
    Na ja, immerhin wurden heute in Syrien 60 – 200 Menschen (genaue Zahlen fehlen noch) islamischen Glaubens, die für Brot anstanden, durch mohammedanische Bombenleger umgebracht.

  48. #50 marsiny (23. Dez 2012 22:45)

    So, ich gehe jetzt ins Bett und werde morgen ohne besondere Emotionen (weil alltäglich) in den 8:00 Uhr Nachrichten wieder etwas über neue Bombenanschläge von Islamisten gegen (hoffentlich nur) Mohammedaner hören.

  49. amnesty international ist auf dem linken Auge blind. Deshalb haben sie Opfer des Kommunismus nicht sehen wollen und den Ernst der Lage viel zu spät erkannt.
    Heute wollen sie die Verfolgten in den islamischen Ländern nicht sehen.

  50. @#50 scrualla (23. Dez 2012 22:16):
    Sorry Kollege, aber die Welt ist nun mal 4,6 Milliarden Jahr alt. Ich kann die 6.000 Jahre nicht einfach unkommentiert stehen lassen.

  51. Sind wir mal ehrlich. Den Pseudo-Christen und Atheisten hier auf PI, die TITTEN-FEMEN für Revolution erachten, geht doch Verfolgung, Familie, Deutschland oder Christentum am Arsch vorbei!

    Ist doch so! Zumindest darüber sollten wir uns nicht mehr streiten!

  52. #20 Kurhesse (23. Dez 2012 20:29)
    ISA (arabisch für Jesus) U AKBAR

    Mal ne Frage an die Experten hier. Was bedeutet eigentlich dieses U da in der Mitte. Wer Allah ist, geht klar. Akbar als Komparativ/Superlativ (soweit ich weiss, gibt es keinen Unterschied im Arab.) von ‚gross‘, geht auch klar, aber was ist die Bedeutung des U? Damit man es besser sprechen kann?

  53. Noch ein Grund mehr für folgendes:
    „Pali-Staat“? NEE DANKE!!!

    Erklärung ganz einfach:
    Auch in einem „Pali-Staat“ können Christen ihre Religion nicht frei ausüben. In Israel können sie es. Deswegen wünsche ich mir, dass es im ganzen Land, somit auch in Jesus´ Geburtsstadt Bethlehem in Sachen Fahnen schön blau-weiß leuchtet, die Fahne mit dem Davidstern weht.

  54. #32#
    selten so einen Blödsinn gelesen. Ich bin als Katholik geboren, in einem katholischen Haushalt aufgewachsen und gehe nur nicht mit deren Meinung konform. Aus diesem Grund bin ich keiner Religion mehr zugehörig.
    (genauso wenig einem Fußballverein was aus meiner Sicht auch nicht viel Anderes ist)
    Aber meine Erziehung sorgt dafür, dass Morde an Christen und anderen Glaubensgruppen auf keine Fall toleriert werden dürfen. Außer dem Islam ist aus meiner Sicht kein Glaube gefährlich. Warum sollte es mir egal sein, wenn Menschen ohne Grund getötet werden?
    Kopf einschalten und dann kommentieren.

  55. #49 UltraorthodoxerUnglauebiger

    du kannst glauben, was du willst. Ich bleibe bei meiner Meinung und werde sie auch nicht ändern. Wenn du gerne deswegen Christen angreifst, die so etwas behaupten, bist du keinen Deut besser als andere Christenverfolger.

    Ende der Disskussion

  56. @Ateist

    Was hat ein Fußballclub mit einer Religion zu tun? Das sind zwei föllig verschiedene Gruppierungen. Niemand geht in die Kirche, um spaß zu haben. Niemand geht ins Stadion, um zu beichten.

  57. #64 Brizzle#

    da sind mehr Gemeinsamkeiten als man glaubt. Auch für Schalke oder andere Clubs schlagen sich die Leute, weil jemand den anderen Verein gut findet. Ähnlich ist es beim Glauben. Warum hört man weder beim Tennis , Motorsport oder anderen Sportarten von solch einem Verhalten.

  58. Auch die von rückgratlosen Schleimbeuteln betriebene und redigierte WESTDEUTSCHE ZEITUNG, die sonst jeden Tag ins Horn der Blockparteien tutet, hat heute die Christenverfolgung in den islamischen Ländern zum Thema gemacht, und ob man’s nun glaubt oder nicht: Sie hat erkannt, dass der „arabische Frühling“ alles andere als ein Ausbruch von Demokratie war.

  59. Guter Bericht bei der ARD, Kommentieren möglich!

    Situation im Irak
    Verfolgt, verjagt – die letzten Christen von Mossul

    Mossul – die Stadt im Irak ist heute Al-Kaida-Metropole. Es gilt eine radikal-islamistische Doktrin. Einst lebten hier auch 100.000 Christen. Inzwischen sind fast alle geflüchtet. Die, die noch da sind, sitzen auf gepackten Koffern. Eine Reportage.

    Von Martin Durm, SWR,

    http://www.tagesschau.de/ausland/christenirak108.html

Comments are closed.