1

Asylantenstreichler Neudeck will Flüchtlingswelle

Rupert Neudeck (Foto r.), seines Zeichens Unterstützer von Wirtschaftsflüchtlingen und Asylbetrügern, fordert ein Ende der Diskussion um die ungebremste Einwanderung. Dies meldet das Online-Portal „finanznachrichten.de“. Diese sei laut Neudeck „scheinheilig“.

(Von Rechtskonservativer Denker)

„Ich kann das ganze Gerede von dem Boot, das voll ist, und den angeblichen Grenzen unserer Belastbarkeit nicht mehr hören“, sagte er gegenüber der Illustrierten „Bunte“.

Sportsfreund Neudeck hat von wirtschaftlicher Belastung für die Marktwirtschaft offenbar noch gar nichts gehört und schert sich einen feuchten Dreck nicht um die Gesundheit eines eigentlich intelligenten Wirtschaftssystems. Deswegen kommt am Ende des Artikels auch eine kleine Nachhilfestunde zum Zusammenhang zwischen Demographie und Wirtschaft für beschränkte Linke.

Doch zunächst einmal weiter im Text mit unserem Freundchen Neudeck. Eine andere Asylpolitik sei unzureichend. Er hat offenbar mit Aiman Mazyek an einem Tisch gesessen, denn eines hat er richtig gut drauf. Er fordert: „Wir müssen nach dem Vorbild der USA und Kanadas auch Firmen, Gemeinden und Klöstern die Möglichkeit geben, Leute hierher zu holen und hier auszubilden“.

In erster Linie, Herr Neudeck, richtet sich die Privatwirtschaft nach effektivem Arbeiten, nicht nach dem Wunsch eines von links indoktrinierten, senilen Greises, der den Asylanten gutmenschentypisch den Hintern wischt, obwohl diese noch nie etwas Großartiges beigesteuert haben, nur um als großer Menschenfreund dazustehen. Denn wenn Sie offene Grenzen fordern, sind Sie ganz sicher kein Menschenfreund den Einheimischen gegenüber. Jedes System braucht seine Balance.

Und entsprechende Staaten setzen wirtschaftliche Grundlagen und berufliche Qualifikationen voraus, ganz im Gegensatz zu Deutschland, wo jeder Sozialschmarotzer Migrant so tun kann, als sei er Arzt, Anwalt oder Astronaut und schon am nächsten Montag früh vor dem lokalen Jobcenter Schlange steht.

Weiter singt Neudeck auf der Wohlfühlschiene: „Dieser Papst ist große Klasse, weil er die Botschaft des barmherzigen Samariters und des Franziskus von Assisi wieder an oberste Stelle stellt.“

Da lässt sich ausnahmsweise Rosa Luxemburg zitieren:

„Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“.

Das, was Sie tun, ist wieder einmal die böse Moralstrategie anzuwenden, die besagt, wir Deutschen seien von Kopf bis Fuß kaltblütig und ignorant. Dabei zahlt der Michel fleißig seine Steuern, die ohne Mitbestimmung des Michels größtenteils in den Sozialstaat fließen und von „cleveren“ Scheinasylanten abgezockt werden, während wirkliche Hilfsbedürftige kein Geld aus dem sozialen Topf mehr erwarten können.

Ohne Barmherzigkeit sei das gesamte Gesellschaftsleben unserer Welt wertlos, meint Menschenfreund Neudeck. Ein Zusammenleben, Herr Neudeck, funktioniert aber nur, wenn alle mit anpacken. Alles andere ist dummer Sozialismus.

Neudeck weiter: „Auch in Deutschland kann sich jeder Pfarrgemeinderat und jede Schwester Oberin auf den Papst berufen. Also jetzt mal ran“. Na dann, stellen Sie den Zigeunern doch einfach ihre Privatgemächer zur Verfügung und zeigen Sie uns, wie leicht es ist, ein Moralist zu sein.

Und jetzt wirtschaftliche Nachhilfe für Asylantenstreichler und sozialistische Trottel. Aufgepasst:

Zurzeit werden unsere Städte immer mehr zugepflastert mit Bauobjekten, um den Mangel an Wohnraum auszugleichen. Irgendwann ist allerdings ein Maximum in der Besiedlungsdichte erreicht, dann kann nicht mehr im Inneren gestopft, sondern nur noch nach außen expandiert werden.

Das erfordert die Neuerschließung von Land, Wohnraum, Straßen, Leitungen, Verwaltungsstrukturen und vielem mehr. Woher kommt die Kohle? Größtenteils von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Diese allerdings müssen letztendlich noch ausreichend Eigenverdienst verzeichnen, sonst tut keiner mehr einen Handschlag. Wenn Steuerlasten immer größer werden und immer mehr Erwirtschaftende resignieren, stellt sich irgendwann die Frage, wer dann für die Kosten aufkommt, wenn die meisten Steuerzahler dann die Schnauze voll haben.

Ein kleiner Tipp: Die Asylanten sind es wahrscheinlich nicht…