1

Der importierte Antisemitismus

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der ZDF-Komiker Jan Böhmermann, der sich immer deutlicher als politischer Links-Aktivist aufführt, streitet den Antisemitismus des Politischen Islams rundweg ab. So twitterte er am 30. Mai allen Ernstes: „Den einzigen ,importierten Antisemitismus‘, den es wirklich gibt, ist der, der aus der Vergangenheit importiert wird“.

Für Böhmermann gibt es also nur den Judenhass der Nazis. Damit beweist er wieder einmal seine linksmotivierte Realitätsleugnung, sein faktisches Unwissen über den Politischen Islam und sein borniertes Tunneldenken. Damit steht er natürlich nicht alleine da. Kohorten von linksgrün orientierten Journalisten und Politikern versuchen ebenfalls, das Problem zu leugnen und zu behaupten, dass der Antisemitismus ausschließlich aus der Nazi-Ecke käme.

Georg Restle von der dunkelroten ARD-Monitor-Redaktion beispielsweise ist diesbezüglich einer der aktivsten medialen Polit-Propagandisten, der alles versucht, um vom Kern des Problems abzulenken. Den Begriff „importierter Antisemitismus“ versucht er als üblen taktischen Schachzug einer seiner Meinung nach „islamophoben“ AfD abzuqualifizieren, die damit auch nur von dem angeblichen Antisemitismus in ihren eigenen Reihen ablenken wolle. Ausgerechnet die AfD, die mit der Gruppierung „Juden in der AfD“ Juden eine politische Heimat bietet, permanent vor dem Judenhass des Politischen Islams warnt und sich wirklich konsequent solidarisch zum Staat Israel bekennt.

Wie Restle agitiert auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh, der überall Nazis wittert und den Politischen Islam in Schutz nimmt, wo er nur kann. Er twitterte am 18. Mai:

„Antisemitismus ist also ein importiertes Problem? In einem Land, zu dessen Staatsräson das Gedenken an die Shoa gehört? Mit einem ehemaligen Verfassungschef, der antisemitische Verschwörungsmythen verbreitet? Mit Coronaleugnern, die sich auf Demos mit Judenstern zur Schau stellen? Achso.“

In dieser typischen SPD-Sicht sei Deutschland also so dermaßen antisemitisch verseucht, dass da nichts importiert sein könne. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Im Gespräch mit Helge Lindh bei der BPE-Kundgebung am 14. November des vergangenen Jahres in Wuppertal konnten bisher über 67.000 Zuschauer registrieren, wie er seine Augen vor dem Problem ganmz bewusst verschließt.

Die Realität ist aber eindeutig. Der in Algerien aufgewachsene und dort sozialisierte Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi beschreibt die judenfeindliche Lebenswirklichkeit in einem islamischen Land. Es ist bezeichnend, dass seine Erkenntnisse nicht in einem Medium in Deutschland, sondern der Schweiz veröffentlicht wurden. Und zwar in der Neuen Zürcher Zeitung, die bekannt dafür ist, auch bei dem brisanten Thema Politischer Islam kein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Ourghi erzählt, dass er 1992 im Alter von 23 Jahren als indoktrinierter Antisemit nach Deutschland kam und sich sicher ist, dass es vielen eingewanderten Moslems ebenso geht. Ourghi sagt wörtlich:

„Unsere Sozialisation in unseren Herkunftsländern wollte uns in den Zustand des unsterblichen Hasses gegen die Juden versetzen. Ich hasste Juden und den Staat Israel, und alles, was damit zu tun hatte, habe ich vehement abgelehnt.

Nur ein Grundsatz galt für mich: Die Juden sind die Täter, und die Muslime sind die Opfer. Schuld an der Misere der Muslime in der ganzen Welt, so dachte ich, tragen die Juden. Und somit werden die Juden zum Inbegriff des Anderen, zum ewigen Feind, der die Muslime bedroht. Die Juden als Täter und wir Muslime als Opfer: Diese Dualität bestimmt heute, mehr denn je, das Denken und Handeln vieler Muslime, sowohl in muslimischen Ländern als auch im Westen.“

Ourghi beschreibt, dass in vielen islamischen Ländern die Erziehung in den Moscheen, in den Schulen und in den Hochschulen bis heute darauf bedacht sei, die Kinder beziehungsweise alle Menschen im Hass gegen die Juden und gegen Israel zu erziehen. Dabei berichtet er Erschütterndes:

„Jeden Freitag beendete unser Imam, der mein Onkel mütterlicherseits ist, seine Predigt auf der Kanzel der Moschee mit dem Bittgebet:

«Möge Allah die ungläubigen Feinde des Islam und der Muslime allesamt vernichten. Möge Allah die verfluchten Juden erniedrigen und zerstören! Möge Allah die Muslime im Kampf gegen die Juden unterstützen.“

In einigen DITIB-Moscheen in Deutschland, beispielsweise in Köln und Pfaffenhofen, prangt übrigens ein ähnlicher Satz unter den Kuppeln. Es ist der Koranvers 286 der 2. Sure:

Allah, verhilf uns zum Sieg über das ungläubige Volk!

Die Verfluchung der Juden und auch der Christen steht ebenfalls im Koran, und zwar in Sure 2 Vers 88 und Sure 9 Vers 30. Ihre Bekämpfung, Unterwerfung und Tributabpressung in Sure 9 Vers 29. Der Sieg über alle Andersgläubigen in Sure 48 Vers 28. Ihre Vernichtung durch Allah in Sure 5 Vers 17. Um nur einige Beispiele zu nennen – der Koran ist voll davon.

Ourghi erzählt weiter:

„Bis heute wird freitags oder bei Predigten während religiöser Feiertage dieses Bittgebet in den Moscheen Algeriens und anderer arabischer Länder wiederholt. Die Kanzel wird so dazu missbraucht, eine Kultur des Hasses zu predigen. Bis heute beherrscht eine tiefe Abneigung gegen die Juden die Muslime. Antisemitische Stereotype sind in der algerischen Gesellschaft virulent, sie sind in hohem Masse integrativer Bestandteil der kulturellen Sozialisation der Menschen.“

Anfang der 90er Jahre sei die radikal-islamische Partei „Islamische Heilsfront“ mit Demonstrationen durch algerische Städte gezogen und habe unter anderem folgende Parole skandiert:

Khaibar, Khaibar, oh ihr Juden! Mohammeds Heer wird bald wiederkommen!

Dies ist auf den Unterwerfungszug von Mohammeds Heer im Frühjahr 628 gegen die damals von Juden besiedelte Oase Khaibar bezogen, die etwa 150 Kilometer nördlich von Medina im heutigen Saudi-Arabien liegt. Dieser Kampfruf ist auch immer wieder bei propalästinensischen Demonstrationen in Deutschland zu hören.

In Deutschland begriff Ourghi, dass Juden nicht die Feinde von Moslems sind. Er erkannte, dass hier ein Feindbild ganz bewusst geschürt wird:

„Heute scheint es mir, dass die islamische Kultur ohne Feindbilder nicht überlebensfähig ist. Sie müssen aufbewahrt und aufrechterhalten werden, um zu verhindern, dass sie sich mit den eigenen, hausgemachten Problemen auseinandersetzen muss. Ihre seit Jahrhunderten andauernde Sinnkrise mit ihren politisch-wirtschaftlichen Dimensionen benötigt Israel, die Juden und den Westen als Feinde. Denn nur so kann die ewige Opferrolle der Muslime gepflegt werden, und nur so glaubt man den inneren Frieden in den muslimischen Ländern und den muslimischen Gemeinden im Westen gewährleisten zu können.

Die angebliche Schuld der Juden und des Westens setzt die eigene Übernahme von Verantwortung außer Kraft. Israel und die Juden als Feind intensivieren nicht nur den Opferstatus der Muslime, sie machen auch die Verschwörungstheorien salonfähiger, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der muslimischen Sozialisation sind. So werden die Muslime in ständige Panik vor den Juden versetzt, indem man ihnen weismacht, die Juden agierten im Geheimen als Verschwörer, die nur einen Plan verfolgten: die Bekämpfung des Islam und der Muslime.“

Soweit Abdel-Hakim Ourghi in der NZZ. Mit diesen Feindbildern wird der ewige Kampf gegen Israel, die Juden und die „ungläubige Welt“ insgesamt genährt. Enorm viele Stellen im Koran und den Hadithen sowie aus der Lebensgeschichte des Propheten Mohammed unterfüttern dieses Feindbild.

Ourghi hielt hielt am 1.6.2017 an der Münchner Volkshochschule einen Vortrag über die aus seiner Sicht notwendige „Reformierung“ des Islams, was aber eigentlich eine Modernisierung oder Entschärfung bedeutet. Bei der Gelegenheit konnte ich mit ihm ein Interview über das Thema führen. Damals war der Begriff „Politischer Islam“, der die gesetzgeberischen und verfassungsfeindlichen Bestandteile des Geamtkonstruktes Islam definiert, noch nicht so geläufig.

Damit sich nicht immer mehr feindselige Gegengesellschaften entwickeln, muss dieses Gedankengut des Politischen Islams möglichst schnell raus aus den Köpfen. Und am Besten erst gar nicht mehr in junge Köpfe hineingepaukt werden. Dazu ist die umfassende kritische Diskussion über den Politischen Islam elementar wichtig. Aber genau die wird von den Böhmermanns, Restles und Lindhs in Politik und Medien zu verhindern versucht. Damit erweisen sich diese Personen und ihre Gesinnungsgenossen als indirekte Kollaborateure des Politischen Islams und fallen damit nicht nur den Juden in unserem Land in den Rücken, sondern auch den modern eingestellten Moslems und allen nicht-islamischen Menschen.

Aufklärung ist daher wichtiger denn je.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.