Während die israelische Grenzstadt Sderot unter Dauerbeschuss liegt (Bild: Kinderzeichnung von dort), ruft die britische Gewerkschaft der Universitäts- und Hochschuldozenten (UCU) zu einer Kontakt- und Kooperationssperre mit israelischen Universitäten auf.

Auch in Deutschland laufen die antisemitischen Aktivitäten auf Hochtouren. Laut Gudrun Eussner ist das deutsche „Volk der Gerechten auf Achse für Frieden und Sicherheit, parteiübergreifend, von der CDU über die FDP und die SPD bis zu den Grünen und der PDS kennt man keine Parteien mehr, sondern nur noch die deutsche Volksgemeinschaft, die den Juden auf die Sprünge hilft, sie belehrt und zurechtweist.“

Erlaubter europäischer Judenhass ist natürlich kein Judenhass, sondern „berechtigte Kritik“ am Überlebenswillen des jüdischen Volkes und seinem aggressiven Hang zur Selbstverteidigung. Und so wird aus „Deutsche, kauft nicht beim Juden“ eben ein „Deutsche, kauft nichts aus Israel“, eine Forderung von Pax Christi und dem hessischen Friedens- und Konfliktforschung Prof. Dr. Berthold Meyer. Gudrun Eussner dazu:

Ich habe lange keinen mieseren katholischen Verein gesehen als Pax Christi: Dumm, frech und antisemitisch. Befangen im Haß gegen die Juden und gegen Israel, werden unendlich viele Aktivitäten aufgelegt, wenn man aber bei Pax Christi „Darfur“ eingibt, erhält man einen Beitrag. Beeindruckend auch, wo der Professor überall positiv zitiert wird und wo er sich und seine Erfahrungen einbringen kann: zu allem und jedem! Geschätzt von der FDP über die DGAP (Ehrenvorsitzender Hans Dietrich Genscher) bis zur Linkszeitung und Linkenzeitung, und auch die AG Friedensforschung an der Uni Kassel samt ihrer Unterstützung des irakischen Widerstandes darf nicht fehlen!

Und während auf die Juden in Gestalt der Israelis der steigende antisemitische Gutmenschenhass niederprasselt, regnen genauso beständig palästinensische Quassam-Raketen auf die israelische Grenzstadt Sderot, deren Opfer in den palästinensischen Medien verhöht werden. Hier ein Auszug aus dem Newsletter der israelischen Botschaft:

Israelische Zivilisten als schwach und feige darzustellen, ist ein übliches Verhaltenmuster unter Hamas- und Fatahfunktionären in der Palästinensischen Autonomiebehörde. Während die Raketenangriffe auf die israelische Stadt Sderot und ihre Umgebung unaufhörlich fortgesetzt werden, hat die Hamas ihre hämische Freude an der Angst der Einwohner.

Auf einer Titelseite der Hamas-eigenen Zeitung „Al-Risalah“ prangt ein Foto, das israelische Zivilisten zeigt, die während eines Raketenangriffs in Sderot unter einem Auto Schutz suchen. Darunter steht in dicken Lettern geschrieben: „Auf der Flucht vor den Kassam“. Der dazugehörige Artikel bietet ein zusätzliches Foto einer weinenden israelischen Frau, die sich nach einer Attacke im Schockzustand befindet. Der Kommentar dazu lautet: „ Eine Siedlerin heult in Sderot nach einem Raketenschlag des Widerstands.“ Man beachte, dass alle Israelis, auch wenn sie innerhalb der Grenzen von 1967 leben, als „Siedler“ bezeichnet werden. Damit wollen die Palästinenser die Illegitimität von Israels Existenz zum Ausdruck bringen.

Wie die Kinder von Sderot, für deren traurige Augen sich niemand interessiert, vom ständigen Raketenbeschuss traumatisiert werden, zeigen sie in Bildern und Zeichnungen. Sderot steht ein von westlicher Schadenfreude und Ignoranz begleitetes langsames Sterben bevor – Zeit, Israel zu boykottieren!

Es wird gebeten, diese Online-Petition gegen den Boykott israelischer Universitäten zu unterzeichnen.

(Spürnasen: Gudrun Eussner, Urs Schmidlin, Felix Sch. und Micha)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Wie wahnsinnig ist unsere Welt? Wird denn dieser Irrsinn nur von PI gesehen? Ich bin entsetzt.
    Lancelotte

  2. Da sollte man doch eine Gegen-Petition auf die Beine stellen.

    OT: MEMRI über FGM

    Das erste Video ist ein Muss, alle Interwievpartner (bis auf einen Sheik) sind Frauen. Die Meinungen einfach erschreckend.

    http://www.memritv.org/search.asp

    #1467 – Egyptian Villagers Explain Why They Circumcise Their Daughters

    #1466 – Al-Azhar Cleric Farahat Sa’id Al-Munji Justifies Female Circumcision: It Replaces the Chastity Belts of Ancient Times

  3. Ja ja: Boykottiert mal schön israelische Universitäten!

    Interessant ist, wessen Universitäten diese Genais alls NICHT boykottieren, z.B. die des Iran… wo natürlich ein anderer Wind weht als an den israelischen.

    Aber dafür hat man ja dann auch Verständnis, es ist halt eine andere Kultur, deren „Religion“ wir natürlich alle, bar jeglicher Kenntnis, zutiefst respektieren usw.

    Israel ist wiederum das einzige Land im Nahen Osten, in dem die Leute ihre Hirne zum Denken benutzen – sowas muss man doch boykottieren, oder?

  4. Menschen in Not oder in Angst lächerlich machen, wird leider immer noch von interessierter Seite als Propagandamittel eingesetzt. Diese „Stürmermentalität“ zielt auf Schadenfreude und Geringschätzung der Menschengruppe. Sie ist menschenverachtend! Gerügt wird das aber nur, wenn es im eigenen Interesse ist. Sollte Israel jemals als Staatsgebilde aufhören zu existieren, ist das nicht der Sieg der Islamisten, sondern der Untergang des „Nahen Osten“. Kein jüdischer Mensch wird sich jemals wieder zum Schafott führen lassen ohne Widerstand zu leisten. Als „ultimo ratio“ wird das auch atomarer Widerstand sein. Die Kinder von Sderot oder anderswo sind immer auch unsere Kinder. Wer die alten Schriften studiert hat, kann sich ein Bild machen von dem was passiert.

  5. Es sind nicht nur die Deutschen, die sich hier zum Löffel machen. Die norwegischen Sozialisten haben einen Israelboykott iniziiert, der aber ein Flop wurde. Der norwegische Außenminister war der erste, der es nicht abwarten konnte, nur Stunden nach Einführung der Regierung der Einheit, dem Hamasminister die Hand zu schütteln. Auch in GB gibt es Initiativen, die zum Boykott aufrufen. Man sollte einfach munter zurückboykottieren.

    ——————————————–

    Arbeitskreis kritscher Schmocks innerhalb der Weltgutmenschenpartei.

  6. Man unterbricht den Umgang mit Menschen jüdischen Glaubens,
    Man ruft zum Boykott des Kaufes von Waren von Menschen jüdischen Glaubens auf,
    …und noch etliches mehr!

    Deutschland, 30iger Jahre?

    Nein, England, 2007!

    Nicht ganz neu: „Bereits im April hatte die größte britische Journalistengewerkschaft zu einem Boykott israelischer Produkte aufgerufen.“, so SpOn.
    Vermutete Hintergründe u.a.: „…Antisemitismus und die zunehmende Bedeutung von Muslimen in Großbritannien.“

    Haben sie es dort also bald geschafft?
    Wann kommt der gelbe Stern mit der Inschrift „Israeli?“

  7. Engeland ist abgebrannt, aber diesmal waren wir es nicht. Was wäre eine adequate Antwort der Islamkritiker auf die englische Dhimmitude gegenüber Israel? Ein Aufruf zum Boykott englischer Produkte, um auf die haltlosen Zuständie in GB aufmerksam zu machen? 😉

  8. „Wie die Kinder von Sderot, für deren traurige Augen sich niemand interessiert.“

    Eine etwas kitschige Formulierung.

    Aber insgesamt ein notwendiger Beitrag, wie er leider nur bei PI zu lesen ist.

  9. Ich erinnere mich noch an die Worte Möllemanns, die in bester Deutscher Verdränger- und Übertragungsmanier Friedmann und Sharon die Schuld am wachsenden Antisemitismus in Deutschland und Europa gab.
    Der Jude war damals schuld und ist es heute immer noch

  10. Ich war schon dabei, die Petition zu unterzeichnen, aber dann kam mir folgender Gedanke:

    Vielleicht ist es gar nicht so übel, wenn die israelischen Unis boykottiert werden. Wie überall in der westl. Welt sind sie nämlich auch in Israel ein Sammelbecken für linke Gutmenschen, Islamversteher, Volksverräter. Da bekommen diese Leute mal die „internationale Solidarität“ ihrer vermeintlichen Genossen im Geiste am eigenen Leib zu spüren. Vielleicht kapieren sie dann, daß ihnen Israel näher stehen sollte als die Meinung der antisemitischen „Weltöffentlichkeit.“

  11. “Deutsche, kauft nichts aus Israel”, eine Forderung von Pax Christi und dem hessischen Friedens- und Konfliktforschung Prof. Dr. Berthold Meyer.

    Pax Christi? Der Name ist wohl eher ironisch gemeint, oder? Da kann ich weder Pax noch Christi sehen. Wer sich auf Christi beruft, soll lieber einmal die Bibel lesen:

    Sie haben sich gegen dein Volk [Israel] verschworen. Heimtückisch schmieden sie Pläne gegen uns [Juden], die wir unter deinem Schutz stehen. (Ps 83,4)

    »Auf«, sagen sie, »wir löschen Israel aus! Dieses Volk muss verschwinden, und sein Name muss vergessen werden!« (Ps 83,5)

    Der HERR, der Herrscher der Welt, will einen reichen Schatz einsammeln. Deshalb hat er mich zu den fremden Völkern gesandt, die euch ausgeplündert haben. Er sagt zu euch: »Wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an!« (Sach 2,12)

    Ich will segnen, die dich [Israel] segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. (1.Mose 12,3)

    Von daher habe ich eigentlich keine Angst um Israel, eher Angst um uns.

  12. Ist doch alles nicht so schlimm, Leute, sowas ist doch unser gutes Recht! Schließlich haben wir den Opfern des Holocaust doch so ein schönes Denkmal gebaut…

    Wie schon bei der Ehrung des Marcel Reich-Ranicki durch Frank Schirrmacher und Prof. Peter Wapnewski oder auch bei der Errichtung des Berliner Holocaust-Mahnmals zu beobachten, bilden die Juden das Material zur Erhöhung und Erbauung derjenigen, die sich deren Leistungen und Leiden einverleiben. Eike Geisel bezeichnet solches in seinem Buch Triumph des guten Willens als spirituellen Kannibalismus. Gestärkt und therapiert können nun viele Zeitgenossen den Juden wieder erklären, wie sie sich als solche zu verhalten hätten. (Quelle: Gudrun Eussner)

    Tja, lieber 27 Millionen Euro für ein Denkmal als einen Cent für Israel. Tote Juden sind einfach praktischer, die widersprechen nicht, die sind handlich, die passen viel besser ins Konzept von Buße und Sühne als ein wehrhafter Staat Israel.

    Und was damals an den Juden verbrochen worden ist, müssen wir wenigstens an den Muslimen heute wieder gut machen. Mit den Opfern der Shoa dürfen sich nicht nur die Palästinenser, sondern sogar die Muslime in Deutschland vergleichen. Da wagt nicht einmal der Zentralrat der deutschen Juden dagegen Einspruch zu erheben.

  13. #12 Axel_Bavaria

    Vielleicht ist es gar nicht so übel, wenn die israelischen Unis boykottiert werden. Wie überall in der westl. Welt sind sie nämlich auch in Israel ein Sammelbecken für linke Gutmenschen, Islamversteher, Volksverräter.

    Kann dir nicht zustimmen. Die Universitäten die ich kenne sind ungefähr genauso gemischt, wie die Bevölkerungen auch. Nur sind die Studierenden radikaler in ihrer Meinung.

    Außerdem ist die Forschung in Israel überlebenswichtig. Israel hat zwar nicht die teuerste, aber die hochtechnologischste Arme der Welt – und braucht sie auch zum überleben. Ich befürchte ein Boykott an dieser Stelle trift schwer.

    Weiterhin haben die Israelis gerade die Nase richtig voll.
    Da brauchst du nicht versuchen die Israelis in die richtige Richtung zu schubsen. Versuch lieber die Europäer davon abzuhalten Israel weiter die Hände hinter dem Rücken festzubinden.

  14. Tja Leute, ist aber schon insgesamt etwas komisch, sogar hier auf PI hat dieser Beitrag bisher 16 Kommentare und die blöden Linksfaschisten von Rostock schon über hundert…….anscheinend ist es tatsächlich gelungen, den Deutschen das selbstständige Denken durch permanenten Fernsehkonsum und die Vordenkerschaft der politischen Kaste abzuschalten. Unsere Medien sind zum allergrößten Teil der letzte Dreck. Das was in Deutschland geschrieben und gesendet wird ist aktive, freiwillige Meinungszensur und keinen Deut besser als in Russland, nur eben freiwillig…..

  15. Bei dem Bild mit der Unterschrift „Someone has been wounded“ muß ich an das denken was Tiqvah Bat Shalom zum Vergleich israelischer und palästinensischer Beerdigungen geschrieben hat.

    Palästinesische Kinder hätten hier keine entsetzte und traurige Menschen gezeichnet. Nein, da wäre ein wütender Mop auf dem Bild, mit Gewehren und Panzerfäusten. Und warum? Das fragt am besten Muselmaus! Und deren europäische Finanzierung. Humanitäre Hilfe. Tolles Wort für eine ganz Miese Sache!

    http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2007/Drawings+by+children+of+Sderot+21-May-2007.htm

  16. @ #17 solideogloria

    Ich bin schon froh, daß die üblichen Vollidioten Beiträge ausbleiben, wie:
    „wenn das eine deutsche Universität wäre würde sich keiner Aufregen“ (doch würde man und sogar außerhalb von PI),
    oder „wenn Israel unsere Freunde im Iran boykottieren, müssen sie sich nicht wundern wenn sie selbst boykottiert werden“ (Argh, was für ein Vergleich. Der Stinkt ja schon nach Öl.),
    oder „Boykott und Kindergekritzel, wirklich schlimm. Bei uns hat jemand eine NPD-Demo aufgelöst.“ (Heul)

    Gott schenke den Menschen endlich Augen zum Sehen, Ohren zum Hören und ein Gehirn zum Denken.

    @ #11 Moderater Taliban

    Den Müll kenne ich nicht nur von Möllemann, den habe ich diese Woche auch von PI Lesern lesen müssen. Und es tut immer wieder weh.

  17. @ #7 FreeSpeech

    Danke für den link.

    Am Freitagabend gaben die Genfer Untersuchungsbehörden bekannt, dass der Brand in der Synagoge vom 24. Mai mutwillig gelegt worden war.

    Eine Tat von Extremisten steht laut den Untersuchungsbehörden dabei nicht im Vordergrund.

    Wenn es nicht mehr als extremistisch gilt mutwillig eine Synagoge anzuzünden, dann weiß ich echt nicht mehr weiter

  18. @semitimes Gott hats geschenkt, ich wünschte mir nur, daß die Mitmenschen endlich mal anfangen würden das auch zu benutzen. Schon die Auftritte der letzten Delegationen aus Europa waren allesamt einfach nur peinlich. Hier fiel mal irgendwo der Vergleich vom Haushund und dem Löwen, wenn der Haushund beißt wird er eingeschläfert, aber der Löwe kann nicht aus seiner Haut. Die Palästinenser dürfen also Raketen schießen und wehe wenn Isreal sich wehrt……und dazu sagt hier kein Mensch was…. unsere Vertriebenen beschießen ja auch nicht Böhmen und Mähren. Das ist kein Freiheitskampf, das ist einfach nur Terrorismus. Und sowohl Hamas als auch Fatah sind genauso Terrororganisationen wie Arafat einfach nur Terrorist war. Die EU entlödet sich nicht denen auch noch Geld zuzuschieben. Das ist nicht mein Deutschland und auch nicht meine EU. Ich bin sehr gespannt, wer wohl die Synagoge in Genf abgefackelt hat…..

  19. Seit Tagen beschiesst die libanesische Armee ein palästinensisches Flüchtlingslager, in dem sich auch noch tausende Zivilisten, Frauen und Kinder aufhalten, mit Artillerie.
    Und? Man achte mal auf die Berichterstattung, man kann sie fast als wohlwollend bezeichnen, schließlich richtet sich der Kampf ja gegen Islamisten.
    Der geneigte Zuschauer wird über die von einigen der Islamisten begangenen Verbrechen informiert und nicht mit den gefälschten Bildern “ermordeter” Kinder gegen die libanesische Armee aufgehetzt.

    Es ist wirklich ein krasser Unterschied in der Berichterstattung, ob die libanesische – oder die israelische Armee die Islamisten bekämpft.

  20. @ #16 Bavaria:

    Genau. Im Gegensatz den Arabern etc., die sich auf ihren Ölvorkommen ausruhen können, hat Israel keine Bodenschätze und lebt vor allem von seinem Know How und seiner Brainpower (mittlerweile ist es u. a. eine weltweit führende IT-Schmiede). Deshalb sind die Unis für Israel kein intellektueller oder kultureller Luxus, sondern überlebenswichtig.

    @ #17 solideogloria:

    Dieses Missverhältnis ist interessant beobachtet.

  21. Wir haben die rot gruenen Gutmenschen gewaehlt,die schon 68 ihr Kamptraining in den Palaestinenserlagern erhielten und dann den Marsch durch die Institutionen im Staat, im Fernsehen, den Medien, den Kirchen antraten und durchgezogen haben und heute romatisch verklärt ihren Kampf weiter fortgesetzen, unempfindlich für das Leid der Menschen in Israel, im eigenen Volk, und geistlos ihren eigenen Schwachsinn zitieren und zitieren und zitieren… Das wäre nicht schlimm, aber sie machen mittlerweile einen Grossteil der sich artikulierenden Bevoelkerung aus und ich fuehle mich mittlerweile wie ein Fremder im eigenen Haus ( frei nach Biermann ).

    Für mich gibt es nicht wirklich einen Unterschied zwischen den marschierenden Braunhemden, die ihre Schlägertrupps heimlich schicken und den rot gruenen Gutmenschen, die ihren linksautonomen Mob schicken. Das gleiche Gedankengut haben sie sowieso beide, die einen sind sprachlich etwas geschickter als die anderen, aber der gleiche verbohrte Unsinn.

    Es beruhigt mich, dass ich hier Leute finde, die aehnlich denken. Ich habe schon gedacht mit meiner Wahrnehmung stimme etwas nicht. Wir muessen was tun. Lange lebe Israel.

  22. @Fundamentalist

    Haben Sie eine eMail Adresse von diesem „Professor“ ? Den muss man eindecken mit Protestschreiben. Seine Formulierung ist menschenverachtend und zynisch. Da darf man nicht schweigen.

    Dank sei PI werden solche Entgleisungen offenbar.

  23. War gerade mal bei PaxChristi unterwegs, kann da aber keinen Christus finden, ist nur Politik, schon komisch wenn der Schirmherr der Bischof von Fulda ist…..achja und keinen Aufruf an die Palifraktion doch endlich mal den legitimen Kampf gegen die israelischen Zivilisten (eh alles Verbrecher) durch Selbsmordattentäter oder Kassambeschuß einzustellen. Wohl aber eine Ermunterung an die G8 Gegner doch zur Demo zu fahren…..echt komischer Verein. Würde behaupten, daß ich Christ bin, aber bei mir ist das wohl was anderes als bei denen. Geh mich weiterbilden, vielleicht fahr ich ja dann auch noch nach Rostock

  24. Pax Christi hat zwar einen lieblichen Namen, ist aber ein linksextremer Verein. Bei vielen Gelegenheiten, wo es für Linksextremisten und Kommunisten etwas zu randalieren gibt, sind Leute von Pax Christi dabei. So auch z.B. jetzt in Heiligendamm:

    Aufmunterung zur G8-Demo nach Rostock am nächsten Samstag:
    http://www.paxchristi.de/news/kurzmeldungen/one.news.km/index.html?entry=page.news.km.255

    Auf der Seite
    http://www.paxchristi.de/news/kurzmeldungen/content.html
    findet sich auch manch Wundersames.

    Bischöflicher Präsident der deutschen Sektion von pax christi ist Heinz Josef Algermissen, Bischof von Fulda:
    http://www.paxchristi.de/paxchristi.2/arbeit.2/arbeit.2.2/index.html
    Ob Bischof Algermissen da eigentlich weiß, um welchen Verein es sich bei Pax Christi handelt und wofür er seinen Namen hergibt?

  25. @ #26 Gudrun

    Abgesehen davon das ich einen Friedensplan für Israel für chancenlos halte, weil er gegen den Islam verstößt, kann ich bei Prof. Meyer im Gegensatz zu Pax Christi die einseitig Israelfeindliche Stellungnahme nicht sehen. Kann es eine Verwechslung sein?

    Hier mal nur Pkt. 8 aus seinem Friedensplan:
    http://www.hsfk.de/fileadmin/downloads/Standpunkte-2-2006(Bildschirm).pdf

    Achtens: Zu den besonders heiklen Problemen bisheriger Verhandlungen, die deshalb meist ausgeklammert blieben, gehört eine „gerechte Regelung des Flüchtlingsproblems“ (so UN-Resolution 242). Da sich Israel weigert, allen Flüchtlingen von 1948 und ihren Nachkommen die Rückkehr an ihren Heimatort zu gestatten, weil der Staat dadurch seinen jüdischen Charakter einbüßen würde,
    muss eine pragmatische Lösung gefunden werden; z.B. könnten viele Flüchtlinge- sofern sie nicht dort bleiben wollen, wo sie inzwischen wohnen – mit israelischer und internationaler Unterstützung in den neuen Staat Palästina einschließlich der mit Israel auszutauschenden Gebiete übersiedeln. Israel bräuchte hingegen selbst nur kleineres Kontingent in die alten Heimatorte zurückkehren lassen, was wahrscheinlich keine Schwierigkeiten bereiten würde, wenn es die anderen für den Verlust von Eigentum entschädigen würde. Im Prinzip wäre ohne weiteres möglich,unter Zuhilfenahme von Textbausteinen der „Genfer Initiative“ innerhalb kurzer Zeit zu einem Vertragstext zu kommen.Das Hauptproblem besteht jedoch darin, beiden Seiten klar zu machen, dass sie sich trotz der momentanen Eskalation zusammensetzen müssen, um ihre Trennung und ihr künftiges Nebeneinander zu regeln. Da der Wille hierzu gegenwärtig äußerst gering ist, ist mit sanftem, aber spürbarem Druck von außen nachzuhelfen. Da beide Seiten auch künftig auf internationale finanzielle Unterstützung angewiesen sein werden, sollten die Europäische Union
    und die G 8-Staaten Israel und der Autonomiebehörde deutlich machen, dass jede weitere Zahlung vom alsbaldigen Beginn und zügigen Abschluss von Verhandlungen abhängt. Möglicherweise würde es das Verfahren beschleunigen, wenn aktuell zugesagte Gelder an beide Seiten bis zum Tage nach einer einvernehmlichen Trennung und der Ausrufung des Staates Palästina auf Treuhandkonten deponiert würden.Gleichzeitig sollte auf dieselbe Weise dielibanesische Regierung dazu gebracht werden, ihrer Verpflichtung aus der UN-Resolution 1559 nachzukommen und die im Lande befindlichen Milizen einschließlich der der Hisbollah aufzulösen.

  26. @ #30 HHborger

    Das ist Israel feindlich.
    „Land for Peace“ war einer der schlimmsten Fehler von Israel. Hamas antwort war: danke! unser Terror funktioniert. Unterstützt uns Menschen aus Palästina wir müssen die Juden aus dem gesamten Land vertreiben.

    Das Druck auf Israel ausgeübt werden soll ist eine Frechheit. Auf Palästina wird kein weiterer Druck ausgeübt – also kann man den Druck ruhig fordern. Das trift ja nur die „Zivilbevölkerung“. Deswegen gibt’s ja die humanitäre Hilfe um es abzufedern. Also das Geld, was für Muselmaus, Kinder- Terrorausbildung und Fernseh-Jihad-Werbung ausgegeben wird.
    Boa wird mir wieder schlecht.

    Dieser Armleuchter stellt Palästina und Israel nicht nur ungerechtigter weise oberflächlich gleich, sondern Israel soll auch noch Geld zusätzlich zum Land für die Übersiedlungen in ihr eigenes Gebiet (Israel, Teile die dann nicht mehr Israel sind) zahlen. Israel hat über die letzten Jahrzehnte wahrscheinlich mehr Geld an die Palästinenser gezahlt, als jedes andere Land. Schließlich sind Palästinenser eigentlich Israelis, die darauf bestehen sich selber zu verwalten. (Und darauf, daß die anderen Israelis sterben oder zumindest verschwinden.)

    Nur, daß es viel unverschämter geht, heißt noch lange nicht, das diese Position nicht „einseitig Israelfeindlich“ ist.

  27. #29 Leserin

    Ihre Beurteilung, daß Pax Christi ein linksextremer Verein ist, kann ich nicht teilen.
    Sicher, sie sind etwas naiv, doch das muß man wohl sein, um Pazifist zu sein, aber man sollte sie deshalb nicht in dieselbe Ecke stellen wie Herrn Lafontaine und Genossen.

    Im übrigen besitzt Pax Christi weniger Mitglieder als unser örtlicher Schützenverein, wobei unser Schützenverein eine deutlich bessere Altersstruktur aufweist.

  28. Und erzähle mir nicht, der sei bloß Gutmensch oder einfach nicht informiert.

    Das ist sein Fachgebiet!

  29. @#31 semitimes

    Ich habe mich dem ja auch inhaltlich nicht angeschlossen, weil ich nicht von einem wirklichen Friedenswillen der Palästinenser ausgehe. Diese Einstellung teilen aber nicht einmal alle Israelis, da kann ich sie nicht bei jedem Deutschen erwarten, ich gehe davon aus, dass dieser Meyer ernsthaft an den Friedenswillen der Palis glaubt. Immerhin hat er die bedingungslose Räumung des Gazastreifens durch Israel als nutzlos beschrieben und fordert eindeutig auch Sanktionen gegen die Palis.
    Aber wie gesagt, ich bin kein Anhänger dieses planes und auch nicht von der FDP, von daher ist mir der Typ so eigentlich egal. Nur, der von Pax Christi verbreitete Müll ist noch viel einseitiger, da sehe ich kein große Übereinstimmung und wir haben da ja noch ganz andere Kaliber zu bieten, etwa Peach von der Linkspartei, der sinngemäß sagte: Man kann das Existenzrecht Israels nicht als selbstverständlich voraussetzen, es muss das Ergebnis von Verhandlungen mit den Palis sein.

  30. Man sollte sowohl Israel als auch allen umliegenden Staaten jeglich Entwicklungshilfe / Wirtschaftssubventionen entziehen, dann regelt sich die Situation innerhalb von 1-5 Jahren automatisch. Zwar leider warscheinlich in Form eines (Bürger-)krieges mit vielen Toten und Verletzten, aber die gibts jetzt ja auch fast jeden Tag. Die ganzen Religiösen Spinner sollen sich ruhig gegenseitig die Köpfe einhauen, das spaart ne Menge Geld und Anstrengung. Und ob jetzt ein christlicher, ein jüdischer oder ein islamistischer Fundamentalist stirb ist letztlich doch egal, eine Entlastung ist es auf jeden Fall.

    Und wenn die sich unbedingt alle um diesen „heiligen“ Haufen Steine streiten wollen, sollen sie doch! Sone Art „Interreligiöse Zone“, als gläubiger Mensch, egal welcher Religion, kann man da rein gehen und seinen Glauben, seine Ehre und was weiß ich nich noch alles gegen all die „Ungläubigen“ verteiligen, um dann irgendwann im Kampf für sein gasförmiges Wirbeltier, ähh ich meine für seinen Gott zu fallen. Kommt man auch gleich ins Paradies – islamisch oder Christlich 🙂

Comments are closed.