unandahmadinejad.jpgUNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour wurde bei einer ‚Konferenz für Menschenrechte‘ in Teheran (!!!) gesehen. Zu sehen auf dem Foto rechts, die Dame mit dem orangefarbenen Kopftuch. Sie nahm dort an einer von Kuba (!!!) geleiteten Konferenz für Menschenrechte der ‘Nichtpaktgebundenen’ teil.

Sie durfte sogar fast neben dem Holocaust Leugner Mahmoud Ahmadinejad sitzen. Auf jeden Fall durfte sie eine seiner Reden, in welcher er das Existenzrecht Israels verneinte und zugleich die Existenz universeller Menschenrechte in Frage stellte, aus der ersten Reihe hören. Sie blieb bis zum Schluss und in einer gemeinsamen Erklärung, veröffentlicht durch die Presseagentur der Islamischen Republik Iran, lobt man die ‘sehr gute’ Vertretung Irans in Genf.

louise-arbour-tehran-far-290×200.jpg

Am Tag nach ihrer Abreise wurden 21 Iraner gehängt. Deren Verwandten hatten noch während ihres Besuches versucht, mit Louise Arbour zu sprechen – allerdings hatte Ms Arbour keine Zeit für solche Belanglosigkeiten wie das Menschenrecht auf Leben und liess die iranische Sicherheitspolizei die verzweifelten Angehörigen wegbringen.

Wir haben lange überlegt, wer der richtige Ansprechpartner für Nachfragen/Beschwerden ist. Wir denken es ist der Unterausschuss „Vereinte Nationen“ im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages und dessen Ausschussvorsitzender Detlef Dzembritzki.

Kontakt: HIER

Wir haben die Möglichkeit, unsere Abgeordneten zu bitten, für uns bei den Vereinten Nationen eine Klarstellung und Erklärung dieses ungeheuerlichen Vorganges zu erfragen. Unsere Leser bleiben aufgefordert, dies in einer sachlichen und höflichen Art und Weise zu tun.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Eine Konferenz für Menschenrechte von Kuba.
    Mir fehlen die Worte. Sind die so blöd, oder tun die nur so.
    Schade, dass Adolf Hitler nicht mehr lebt, er hätte die Holocaust Konferenz leiten können.

  2. Eine Frau, die sich auf einer Menschenrechrechtskonferenz ihre Menschenrechte beschneiden läßt ( ein Kopftuch aufsetzen, weil es die iranischen Sittenwächter es so wollen) ist doch nur eine lächerliche Figur und gar nicht Ernst zu nehmen.

    Somit ist dann auch die UNO nicht (mehr)Ernst zu nehmen.

  3. Ich hatte auf einer meiner Afrikareisen einen englischen Artzt kennengelernt, der nach beendeter Arbeit(humanitaerer Sektor), genau wie ich, noch eine Weile allein im suedlichen Afrika rumgereist war.
    Seine Meinung zum Thema UNO brachte er mit wenien Worten auf den Punkt:
    „Forgetabout it“
    – also in etwas: „Vergiss‘ diesen Verein!“

    Der Mann war so stinksauer ueber die UNO-Arbeit als soche, dass er zuvor sogar schon einen ihn begeleitenden UN-Mitarbeiter aus seinem Auto geworfen hatte. Diese Haltung spricht Baende.
    Zugegeben, eine recht subjektive Sicht der Dinge. Als Praktiker muessen diesem Arzt angesichts der UNO-Arbeit wahrscheinlich oefters die Haare zu Berge gestanden haben.
    Passend zum Thema – die Arbeit der NGO’s, in den meisten Faellen eine schlecht getarnte Bereicherung unter dem Maentelchen der humanitaeren Hilfe.

  4. Erstaunlich, dass manche Leute sogar denken, dass sie mit so einem Verhalten auch noch richtig liegen und gutes tun. Kann diese Frau nachts noch durchschlafen und ihr eigenes Spiegelbild ertragen?

  5. #1 Freddy Freidenker
    DIREKT der ERSTE Kommentar wieder ein ehernes Manifest nüchterster Sachlichkeit unter der gleißenden Sonne abwägenden Kalküls! *LACH*

    Schreib doch direkt „Erster!“ 🙂

  6. Ausgerechnet: Detlef Dzembritzki, SPD

    eher loescht man Feuer mit Benzin ,
    als dass dieser Moslem-Schmusenfried sein zartes Stimmchen fuer Menschenrechte erhebt.

  7. Ja der Herr Dzembritzki; siehe dazu:

    Bundestagsabgeordnete trafen Hamas-Minister:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,416695,00.html

    Henryk „Dirty Harry“ Broder:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,416695,00.html

    und noch ein anderer als in #6 genannter PI-Link:
    http://myblog.de/politicallyincorrect/art/3568679

    Jetzt frage ich mich, warum ist Herr D. noch im Amt?
    Einfacher dürfte wohl die Frage zu beantworten sein, wie er auf Anfragen reagieren wird: Siehe gutmenschliches Standardschreiben, C. Roth.

  8. Also der Hammer ist ja, dass sie die Angehörigen der zum Tode verurteilten nicht wenigstens angehört hat, um hier ein kleines Zeichen zu setzn. Die Frau ist Kanadierin und gelernte Richterin.
    Ich habe so langsm das Gefühl, dass unsere Institutionen alles nur potemkinsche Dörfer sind und allen voran ist das „Dorf“ Demokratie, für dass sich unsere Linksfaschos ja besonders gewaltbereit einsetzen (siehe Steinewerfen auf Krankenwagen) am gefährdetsten.

  9. Off-Topic:
    http://www.gegen-islamisierung.info/thread.php?postid=1519#post1519

    Fordert von Politikern Stellungnahme wg. Verstoß gegen das Demonstrationsrecht auf http://www.Abgeordnetenwatch.de:

    Macht euren Unmut über das Demo-Verbot öffentlich bekannt.

    Das Verbot der Demo und die Hinhalte-Taktik der belgischen Gerichte stellt einen massiven Eingriff in unsere Grundrechte als EU-Bürger dar. Das ist an sich schon ein Skandal.
    Noch skandalöser ist jedoch das laute Schweigen unserer Politiker. Man sollte den Finger in die offene Wunde legen und sie öffentlich zu einer Stellungnahme auffordern:

    Herr/Frau ….. stehen Sie für das Recht auf Freie Meinungsäußerung und Demonstrationsfreiheit?

    Wenn ja, warum SCHWEIGEN sie so bedeutungsvoll, wenn eine Demonstration gegen die Islamisierung mit über 20.000 angemeldeten Teilnehmern aus fadenscheinigen Gründen verboten wird?

    Auf http://www.abgeordnetenwatch.de kann man Politiker (z.B. den Bundestagsabgeordneten aus dem eigenen Wahlkreis) wunderbar in die „Pflicht nehmen“ und nebenbei mehrere Ziele erreichen:

    1. Der Skandal des Demo-Verbots wird öffentlich bekannt gemacht. Abgeordnetenwatch.de hat viele Besucher und eine zunehmende Bedeutung für die öffentliche Meinungsbildung!

    2. Andere werden ermutigt, die Gefahren der Islamisierung offen anzusprechen und ihre Abgeordneten zur Stellungnahme aufzufordern.

    3. Die Politiker müssen Farbe zu bekennen oder sie machen sich durch unbeantwortete Fragen auf http://www.abgeordnetenwatch.de unglaubwürdig.

    Laßt sie uns fragen, wie es denn sein kann, dass man uns Europäern in Brüssel verbietet für den Erhalt der Freiheit und gegen die Islamisierung zu demonstrieren.

    MfG
    http://www.spitze-mondsichel.blogspot.com

    PS: Auch http://www.akte-islam.de schreibt:

    Pax Europa Aktion: Fragen Sie Ihren Abgeordneten…
    Abgeordnete sind dazu da, in einer Demokratie die Interessen der Wähler zu vertreten. Nun hat der Brüsseler Bürgermeister Zehntausenden Europäern und auch Tausenden Deutschen, die am 11. September in Brüssel eine Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge des 11. September abhalten, dem EU-Parlament eine Petition übergeben und zugleich gegen die „schleichende Islamisierung Europas“ demonstrieren wollten, die freie Meinungsäußerung verboten. Darüber berichten weltweit renommierte Medien, etwa die BBC. Außerhalb Deutschlands melden sich auch Abgeordnete – und finden die Entscheidung des Brüsseler Bürgermeisters und belgischer Gerichte zugunsten des Demonstratrionsverbots je nach politischer Ausrichtung entweder gut oder schlecht. Wie aber stehen deutsche Abgeordnete zum Brüsseler Demonstrationsverbot? Das wollen wir mit Ihrer Hilfe erkunden. Bislang hat sich – nach unserer Kenntnis – noch kein deutscher Abgeordneter zur Einschränkung der Meinungs- und Redefreiheit in der europäischen Hauptstadt geäußert. Unter Abgeordnetenwatch können Sie beliebig viele Abgeordnete befragen. Bitte teilen Sie uns die Antworten per Mail mit, wir werden dann eine Zusammenfassung veröffentlichen. Zum Hintergrund: Die Brüsseler Demonstration war offen für Menschen aller Hautfarben, nicht politisch ausgerichtet, umfasste Teilnehmer aus 26 EU-Staaten und der Schweiz, Angehörige der Religionsgemeinschaften der Juden, Christen, Atheisten, Hindus, Sikhs, Muslime, Bahai, Buddhisten etc. und wäre die erste multikulturelle Demonstration dieser Größenordnung in Brüssel (mit mehr als 20.000 registrierten Teilnehmern) gewesen. Was halten deutsche Abgeordnete vom Verbot einer Demonstration, die zugunsten des Erhalts europäischer Werte und gegen die Aufgabe von Teilen unserer Kultur stattgefunden hätte? Würden sie eine solche Entscheidung auch in Deutschland mittragen? Darf man in Europa noch seine Meinugn offen kundtun? Und werden deutsche Abgeordnete die Ereignisse im europäischen Parlament thematisieren? Das alles interessiert uns – und vielleicht auch Sie. Bitte schicken Sie die Antworten der Abgeordneten an redaktion@akte-islam.de

  10. Was war denn das Vorprogramm zu dieser Spaßveranstaltung?
    Auspeitschen eines Christen, der sich mit Bibel erwischen ließ?
    Hängung minderjähriger Homosexueller oder kleiner Mädchen?
    Ein chit-chat über den Holocaust?
    Besichtigung der Atomanlagen, mit derer Hilfe bald Israel von der Landkarte getilgt werden soll?
    Herrn Scholl- Latour gebe ich in einem Punkt recht: Deutschland sollte atom,ar aufrüsten, das ganze Geschwafel von Frieden ist ein fataler Fehler.
    Die atomare Aufrüstung kann dadurch finanzier werden, indem man an dersozialhilfe für die muslimische Unterschicht spart.

  11. @4 „Somit ist dann auch die UNO nicht (mehr)Ernst zu nehmen.“

    War sie jemals Ernst zu nehmen? Hat sie jemals irgendeinen Konflikt gelöst – außer dadurch, den diversen subhominiden Bestien dieser Erde beim Morden zuzuschauen oder ihnen dabei noch zu helfen?
    Die Minderwertigkeit dieser – sehr teuren – Vereinigung zeigt sich doch jedesmal, wenn einer der Repräsentanten sein geistloses Geschwafel abgibt.
    Ist schon mal jemandem aufgefallen, daß das „Kunstwerk“ vor der UNO in New York die Prinzipien dieser Organisation deutlich darstellt?
    Wer es nicht kennt: Es handelt sich dabei um einen Colt mit Knoten im Lauf. Wie schön! Nur leider ist das eine typische Polizei- und Selbstverteidigungswaffe, die hier symbolisch unwirksam gemacht wird.
    Besser wäre wohl eine Kalaschnikow mit Knoten gewesen. Das hätte sich gegen eine typische Terroristen- und Völkermordwaffe gerichtet.
    Das ist aber nicht das Ziel der UNO!
    Offenbar will man Polizei und freie Menschen waffenlos machen, denn die wunderbare UNO schützt sie dann ja sooo gut. Hunderttausende Opfer der jüngeren zeit könnten ein Lied davon singen – wenn sie nicht tot wären.
    Und vorbeugend stellt man sich mit den Muselstaaten auf guten Fuß – wer weiß, ob das nicht in Zukunft hilfreich ist, wenn jemand gebraucht wird, der die gutdotierten Bonzenpöstchen bezahlt?
    Die Verurteilung der Schweiz wegen Ausschaffungsinitiative der SVP versus Huldigung des iranischen Affenregimes durch Anwesenheit einer offiziellen Vertreterin zeigt das doch nur zu deutlich.
    Auf all die Kommentare dieser entbehrlichen Organisation zu den Krisenherden der Welt in Vergangenheit und Gegenwart möchte ich gar nicht eingehen, ich möchte mein Frühstück noch bei mir behalten….

  12. #18 uschi aus lichtenberg

    Deutschland sollte atom,ar aufrüsten, das ganze Geschwafel von Frieden ist ein fataler Fehler.

    Genau meine Rede. Dieses ganze linke/grüne „Friede, Freude, habt Euch alle lieb“ Gesülze kann doch keine Sau mehr hören.

  13. Die UNO: Korrupte Beamte, intransparente Finanzströme, Hilfsgelder die Terrorregimen zugute kommen, UN-Soldaten die bei Massakern wie in Ruanda oder Srebenica auf Befehl wegschauen mussten, Diktaturen die Sitz und Stimme haben, Unterorganisationen die durch Vertreter von Terrorregimen geleitet werden, usw. usf.

    Aber wehe man fordert, dass bis zur Beendigung dieser Zustände die Mitgliedsbeiträge eingestellt werden …

    Legt endlich die Einnahmen und Ausgaben offen, stellt korrupte UNO Mitarbeiter vor ein ordentliches Gericht und STOPPT endlich die Zahlungen an die Terroristen von Hamas, Fatah, Hisbollah …

    Dasselbe gilt auch für die EU …

  14. Wer wählt diese Leute? Wurden sie jemals gewählt?

    Wer schickt Frauen ins Rampenlicht um Figuren wie Castro und Ahmadinejad den Hintern zu küssen?

    Warum wird diese kopftuchtragende Hinternküsserin der Diktatoren von meinem Steuergeld bezahlt?

  15. @24 und 26

    Toll, dass es noch Frauen gibt, die sich fuer Soldaten gebaehrende Frauen am Herd einsetzen!
    Ich wuerde den Kommentarbereich gaenzlich abschaffen, wenn die Aussage „Hitler war doof, die Familienpolitik der NSDAP aber prima“ dort Zuspruch finden wuerde. Es gibt einen Unterschied zwischen Meinungs- und Narrenfreiheit.

  16. @#25 Torte-ins-Gesicht

    „Warum wird diese kopftuchtragende Hinternküsserin der Diktatoren von meinem Steuergeld bezahlt?“

    Was meinst Du, was in den letzten dreißig Jahren unter dem Mantel der „Frauenförderung“ alles alimentiert und über und überbezahlt wurde!!!

    Gendermainstream heißt das! Das ist genauso schlimm, wenn nicht noch schlimmer als Political Correctness!!

    Und Deutschland ist da mal wieder der Musterschüler in Europa!

    Wir haben die Dümmsten Politikerinnen und die hirnrissigsten Förderungen!!!

    Hauptsache Frau und doof! Und schon klappt’s mit der Karriere!

  17. Teheran als Hort der Menschenrechte, ganz prima!

    Was hat sie dort gemacht ausser Kopftuchtragen ?
    Ein paar Baukräne besichtigt ???

  18. 21 antipazifist
    Selbst, wenn Deutschland Nuklearwaffen besäße, würden diese nicht eingesetzt werden. Genauso wie unsere bewaffneten Sozialarbeiter
    (Bundeswehr), die am Hindukusch im Camp sitzen und sich von Warlords gegen Bares beschützen lassen.
    Ehrenrettung für die Soldaten DAS IST POLITISCH SO GEWOLLT.

  19. Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

    im Rahmen Ihres Amts als Vorsitzender des Unterausschuss Vereinte Nationen muss ich mich an Sie wenden.
    Auf http://www.politicallyincorrect.de/2007/09/uno-menschenrechtskommissarin-im-iran/
    musste ich folgendes lesen:

    „“UNO-Menschenrechtskommissarin Louise Arbour wurde bei einer Konferenz für Menschenrechte in Teheran (!!!) gesehen. … Sie nahm dort an einer von Kuba (!!!) geleiteten Konferenz für Menschenrechte der Nichtpaktgebundenen teil.

    Sie durfte sogar fast neben dem Holocaust Leugner Mahmoud Ahmadinejad sitzen. Auf jeden Fall durfte sie eine seiner Reden, in welcher er das Existenzrecht Israels verneinte und zugleich die Existenz universeller Menschenrechte in Frage stellte, aus der ersten Reihe hören. Sie blieb bis zum Schluss und in einer gemeinsamen Erklärung, veröffentlicht durch die Presseagentur der Islamischen Republik Iran, lobt man die „“sehr gute““ Vertretung Irans in Genf.

    Am Tag nach ihrer Abreise wurden 21 Iraner gehängt. Deren Verwandten hatten noch während ihres Besuches versucht, mit Louise Arbour zu sprechen; allerdings hatte Ms Arbour keine Zeit für solche Belanglosigkeiten wie das Menschenrecht auf Leben und liess die iranische Sicherheitspolizei die verzweifelten Angehörigen wegbringen.““

    Wie soll man die Art der Konferenz und das Verhalten von Frau Arbour im Zusammenhang mit Menschenrechten verstehen können?

    Mit bestem Gruß

  20. @ # 24
    Vielleicht kann man die frau für eine mitarbeit in einer neuen konservativen Partei gewinnen.
    Sie ist attraktiv, medienerfahren, hat Intellekt und Charisma- genau das,l was Deutschland braucht!

  21. @ #32 Morgenstern

    Sowas wollte ich auch grad schreiben.
    Witzigerweise sind es sogar Taliban, die mal gegen Bares so ihre Religion vergessen, also moderate Taliban…

    Zum Topic:
    Ich war schon immer kritisch der UNO ggüber, aber in den letzten Jahren ist dieser Haufen eher ein Feind, als eine Friede, Freude, Eierkuchen-Organisation.
    Allein schon die angebliche Logik, dass es vereinte Nationen gibt, ist absolut hirnrissig.

    EU und die UNO, sind lediglich – sehr gut bezahlte – ABM-Stellen für absolut boshafte nach-unten-Treter.

    Wer mal gesehen hat, wie es in Partein abgeht, der weiß, dass es nur darum geht eventuelle Konkurrenten zu diffamieren; Kompetenz ist irrelevant.

  22. SoSo…Kuba und Menschenrechte und das im Iran?Nunja es beweist mir: Es wird noch schlimmer kommen!Also wenn es sowas gibt, dann muss die Geschichte neu geschrieben werden.

    1.Den Holocaust gab es nicht,wir hatten ja nicht mal Krieg.
    2.Das Wembley Tor war drin(1966)
    3.Die USA haben den Irak nur aus Spass angegriffen.
    4.Die DDR war Demokratisch.
    5.Der Kommunismus hat gesiegt.
    6.Elvis Lebt.
    7.Jesus war Moslem.
    8.Im Iran gibt es keine Armut.
    9.Es gibt kein eiziges Islamisches Land was Diktatorisch ist.
    10.Islam ist Friedlich

    Nun gut ich könnte die Liste auch gerne fortführen, aber…
    Muss noch mein Flieger Richtung Teheran erreichen.Oh ja ER der Friedensnobelpreisträger hat mich gnädigerweise zum Plaudern Eingeladen.
    Thema?Naklar:Menschenrechte und der Böse Bushi,die Probleme des 21. Jahrhunderts…

  23. ja, da wird die UNO wieder mal vorgeführt. Aus meiner Sicht sind nur die USA in der Lage einem solchen Treiben ein Ende zu bereiten. Wie es auch nach den 140 vergeblichen UNO-Resolutionen mit dem Irak seinerzeit der Fall war. Welche Nationalität hat Commissioner for Human Rights Louise Arbour?

Comments are closed.