Wie uns die SIOE Niederlande eben mitteilt, findet die morgige Gedenkveranstaltung für Theo van Gogh nicht um 13 Uhr, sondern erst abends um 19 Uhr im Oosterpark, Amsterdam, statt! Wir bitten um Entschuldigung, wir werden selber von der Änderung des Termins „kalt erwischt“. (Gilt nur für die Veranstaltung in Amsterdam! Die geplanten Aktionen in Deutschland sind nicht betroffen!)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

8 KOMMENTARE

  1. Nein. Es sind in Deutschland keine größeren Veranstaltungen geplant, aber Blumen und/oder Kerzen werden vor der Botschaft in Berlin und vor den Konsulaten niedergelegt werden. Ich rufe jeden, der dies räumlich und zeitlich einrichten kann dazu auf, sich an der niederländischen Botschaft/ den Konsulaten in Deutschland um 13 Uhr (hier wiederum NICHT 19 Uhr) einzufinden. Es wird Zeit, dass sich endlich mehr Leute auf die Strasse trauen!

    SIOE Deutschland

  2. Nur in den Niederlanden und in Dänemark um 19 Uhr!

    Es ist dunkel um 19 Uhr bei den Konsulaten und Botschaften bei uns, sie liegen auch zumeist abgelegen.
    In den Niederlanden findet das Gedenken im Oosterpark Amsterdam bei „De Schreeuw“ statt. Das ist ein Platz im Park und von dort will man nach Blumenniederlegung und Schweigeminute zum „Spreeksteen“ gehen. Das ist ,ähnlich wie im Hydepark ein Ort (Stein?)wo jeder, der will, eine Rede halten kann.

  3. Entschuldigung.
    Auch auf die Gefahr hin, unangenehm aufzufallen,
    unsere „Logistik“ ist einfach scheixxe.
    Ulfkotte mit seinen Absagereien und Distanzierungen nur als m.M. nach schlimmstes Beispiel.
    Ich will ja nun wirklich nicht wie der Oberlehrer klingen, aber, so wird das nix.
    Und ich habe echt keine Lust, zu hören:
    Ganz Deutschland ist von den Musels besetzt.
    Ganz Deutschland? Nur noch ein kleines Dorf…..
    Nee. Nicht wirklich.

  4. Solche Sachen zu organisieren muß man gelernt haben oder üben (try and error), wenn man auf die, die es können verzichten muß/will, die es seit Jahren in den „falschen“ Organisationen und zum „falschen“ Zeitpunkt geübt und gelernt haben. Das dauert einige Zeit. Nur wenn man es dann endlich kann, ist man genauso stigmatisiert wie die, die es jetzt schon können und auf die man verzichtet.
    So oder so, wer so was organisiert, verzichtet mittelfristig auf eine „gutbürgerliche“ Existenz und wird am politischen Narrensaum verortet werden. Zumindest habe ich diese Erfahrung machen dürfen.

  5. @Ferengi
    Willkommen!
    Wir freuen uns, dass mit Dir nun alles besser wird. Auf Dich haben wir doch gewartet.
    Ich bin dabei, wenn Du unsere Demos und sonstige Veranstaltungen planst.
    Freue mich auf Deine Planungen, wie man das Ordnungsamt und die Polizei umgeht oder mit ihnen zusammenarbeitet.
    Oder bist Du nur ein „Sesselfurzer“?

Comments are closed.