Am Wochenende führte die Polizei mit einem Aufgebot von 180 Beamten beim islamischen „Kultur- und Familienverein“ in Bremen-Gröpelingen eine Großrazzia durch. Hintergrund der Kontrolle ist die vermutete extremistische / islamistische Lebensführung der Vereinsmitglieder sowie eine nationale und internationale Vernetzung islamistischer Aktivisten.

Der „Kultur- und Familienverein“ wird vom 28jährigen René Marc S. betrieben, der auch als „Emir von Gröpelingen“ und „Mohammed Ali“ bekannt ist. Er gilt als radikaler Moslem und steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Radikalmoslem René Marc S., der gute Kontakte u.a. auch zur Sauerland-Gruppe unterhalten haben soll, hatte wegen des Missfallens seiner Dauer-Beobachtung durch den Verfassungsschutz im März 2009 durch Radikal-Moslem-Komplizen die Reifen eines Einsatzfahrzeuges zerstechen und die Beamten bedrohen lassen (PI berichtete).

Der „Kultur- und Familienverein“ vom Emir von Gröpelingen soll hauptsächlich auch von Mitgliedern des islamistischen Vereins „Takfiri“ genutzt werden. Die Mitglieder der „Takfiri“ leben streng nach dem islamischen Recht der Scharia und lehnen andere Gesetze kategorisch ab. Die Truppe bekennt sich offen dazu, dass sie unsere freiheitlich demokratische Grundordnung doof finden und haben demnach auch rein gar nichts mit unserem Strafgesetzbuch am Hut.

Bei dem Großeinsatz
, dem die bundesweite Presse bisher nur wenig Aufmerksamkeit widmete, wurden 12 Frauen und 40 männliche Personen aus Deutschland, Dänemark, Holland, Österreich und Frankreich einer Überprüfung unterzogen. Gegen zwei Männer wurden Haftbefehle vollstreckt.

(Gastbeitrag von sauer)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. eine großrazzia bei unseren musel-schätzen?? das ist aber volle autobahn. claudia und cem, bitte helft diesen armen traumatisierten.

  2. Manchmal – wenn auch nicht in diesem Falle – ist es mittlerweile schon so kurios, daß am Morgen noch der Bürgermeister klingelt und am Nachmittag dann die Polizei und der Verfassungsschutz auf der Matte stehen. Und das nicht als Einzelfall.

  3. Wir brauchen ein Reportage im 68er-TV, dringendst ! Die Diskriminierung Andersdenkender durch deutsche Scheißspießer nimmt überhand !

  4. Bei dem Großeinsatz, dem die bundesweite Presse bisher nur wenig Aufmerksamkeit widmete,

    So? Kein Betroffenheitstheater? Warum nur?

    wurden 12 Frauen und 40 männliche Personen aus Deutschland, Dänemark, Holland, Österreich und Frankreich einer Überprüfung unterzogen.

    Puh! Da haben wir aber Glück, dass es sich hier um weisse Nazis handelt, die den Islam missbrauchen um ein 4. Reich zu gründen.

    Auffällig ist doch, dass weder Christem moch Buddhisten oder Atheisten bei voller Auslebung ihres Glaubens nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden müssen.

    Bei der Importreligion Islam geht es gar nicht ohne Beobachtung und V-Männer. Aber das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.

  5. Das ist mit Sicherheit nicht nur bei diesem „Kultur- und Familienverein“ so.
    Das ist sicherlich bei 99,9% dieser Vereine so.

  6. Sicher nur ein tragischer Einzelfall, oder?

    Gestern, als ich auf Google ein Huntington-Zitat für den Uighuren-Thread gesucht habe, bin ich auf folgende Seite gestoßen:

    http://www.sowi.st-ursula-attendorn.de/at/athunti1.htm

    Attendorn, die Stadt, in der Angehörige einer türkischen Minderheit schon mal Deutsche in Ermangelung von Han-Chinesen über den Marktplatz jagen (PI berichtete).

    Aus Attendorn dieses „Abiturthema Sozialwissenschaften“ aus der multikulturellen Hochphase von 1997:

    SPIEGEL: Wo hat sich Ihre Theorie vom „Kampf der Kulturen“ als Erklärungsmuster denn bewährt?

    HUNTINGTON: Bei so gut wie allen großen Krisen der Welt in den Jahren nach dem Kalten Krieg. Denken Sie an den Balkankonflikt, wo die orthodox-christlichen Serben auf die moslemischen Bosnier trafen; an den Krieg in Tschetschenien, wo Russen gegen fundamentalistische Mudschahidin kämpften; an die Versuche islamischer und konfuzianischer Staaten, Atomwaffen zu erwerben; an den kulturell geprägten Handelskonflikt zwischen den USA und Japan, wie er ja so zwischen den USA und Europa undenkbar wäre.

    SPIEGEL: Wo liegen die großen Bruchlinien zwischen den Kulturen, an denen Ihrer Meinung nach die Kriegsgefahr am größten ist?

    HUNTINGTON: Entlang der islamischen Welt, die blutige Grenzen hat. Im Balkan, im Kaukasus, in Zentralasien, in Nahost, quer durch Nordafrika; aber auch in Südostasien existieren Kontroversen zwischen moslemischen Fanatikern und ihren Nachbarn – verstärkt durch den demographischen Druck: Islamische Gesellschaften haben extrem hohe Geburtenraten.

    So,

    Teilaufgabe 2 (Darstellung)

    Reflektiert werden kann in diesem Zusammenhang, inwiefern sich die genannten Konzepte auf spezifische Prämissen (etwa ökonomischer oder ideologischer Art) gründen und ob diese im „Zusammenprall verfeindeter Kulturen“, die sich ethnisch und/oder religiös definieren, noch „greifen“. Auch sollte überdacht werden, ob bzw. inwiefern den Strategien (mehr oder minder unausgesprochen) eine christlich-abendländisch geprägte Weltsicht zugrunde liegt, die so von anderen Kulturen u. U. nicht geteilt wird.

    Teilaufgabe 3 (Erörterung)

    Selbst bei grundsätzlicher Zustimmung sollten die Schüler/-innen hier einige Einwände formulieren. Etwa:

    (1) Huntingtons Kulturbegriff bleibt schwammig; seine strikte Trennung zwischen ideologisch und religiös motivierten Konflikten ist nicht nachvollziehbar.

    (2) Schuldig bleibt er den Nachweis, dass es sich bei den zitierten Konflikten nicht doch um (ökonomische) Verteilungskämpfe handelt (sein „Ölinteressen“-Beispiel China vs. Vietnam spricht nämlich dafür).

    (3) Seine „kulturellen Grenzen“ (hier christliche Serben, dort moslemische Bosnier) erscheinen z. T. wie mit der Axt gezogen.

    Aha, der „schwammige“ Huntington hat also nur eine okzidentozentrische Weltsicht und es gibt keine Konflikte entlang religiöser Grenzen!

    Naja, das war naive Gutmenschendenke aus den 1990ern, da sah die Skyline von New York noch anders aus, kannte niemand Al-Qaeda, Rütli-Schule und Uighuren.

    Aber Millionen SchülerInnen sind durch diese gutmenschliche Gehirnwäsche auf „Gymnasien“ in NRW oder Bremen gegangen, wurden desensibilisert für echte Bedrohungen.

    Und so kommt eine Razzia bei einem „Kultur- und Familienverein“ nur deshalb zustande, weil der Multikulturalismus der 1990er diese Zustände erst möglich gemacht hat!

  7. Nach dem Bericht von Radio Bremen ist sein Alias-Name, mit dem er sich schmückt alternativ Mohammed Ali oder Emir von Gröpelingen.
    Wenn sie wie üblich zu doof sind, einen gelungenen Anschlag hinzubekommen, könnte es vielleicht für diese Vögel mit Namenspatentschutz für eine Nebenrolle bei der Augsburger Puppenkiste als ein-Euronen- Jobber reichen.

  8. Nicht einmal auf PI lässt sich das Adjektiv „islamistisch“ offenbar ausrotten.

  9. #8 Heiner und sonst keiner: Volle Zustimmung! Führer Erdogan betont nicht umsonst, dass es nur EINEN Islam gibt – Und der zeigt immer frecher sein fusselbärtiges Gesicht…

  10. @ Nassauer

    Und er zeigt sein Gesicht immer offener und offensichtlicher – ud das läßt immer mehr Leute aufwachen. Die brauchen noch mindestens 30 jahre bis die zu einer demographischen Gefahr geworden sind. Die Glauben weil sie in ein paar Stadtvierteln die Mehrheut haben und sich Deutsche da nicht mehr reintrauen würden sie bald das Land regieren, die glauben auch das Mohamed ein Prophet war … . Der Deutsche Michel wacht ganz langsam auf, aber er wacht auf und dann Gute Nacht.

  11. Uiguren wehren sich gegen Unterdrückung
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4461035,00.html

    Was auffällt in unserer deutschen Medienlandschaft:

    die Mohammedaner „wehren“ sich immer nur.

    Dieses absolut total hundertprozentig positive Bild das unsere MSM immer und überall von den Mohammedanern zeichnen hinterlässt bei mir äußerst negative, bange und böse Vorahnungen.

  12. #10 Heiner und sonst keiner (07. Jul 2009 08:36)

    „Nicht einmal auf PI lässt sich das Adjektiv “islamistisch” offenbar ausrotten.“

    Dem kann ich mich nur anschließen. Dabei habe ich durchaus Verständnis für die Notwendigkeit einer Unterscheidung. Doch leider hat die mediale Gehirnwäsche unter Gutmenschenaufsicht das Ganze wie üblich pervertiert. „Islamisch“ ist nämlich eher als eine Übergangsphase zu verstehen. Ich habe selbst Moslems kennengelernt, die das mit dem Islam nicht so genau nehmen. Aber das sind eben keine „richtigen“ Moslems, wohl eher halbe „Ungläubige“ die irgendwo zwischen Islam und „normaler Welt“ herumpendeln. „Islamistisch“ wäre demnach nicht als außergewöhnliches Extrem zu sehen, sondern als islamische Klimaxgesellschaft, in der es dann auch kein „islamisch“ mehr gibt. Es geht also um einen Reifeprozess, bei dem aus dem islamischen Vor- oder Frühstadium mit der Zeit IMMER islamistisch wird. Erst, wenn das Stadium des „Islamismus“ erreicht ist, sind die Worte von Mohammed in ihrer tatsächlichen Bedeutung in die Tat umgesetzt. Alles davor ist Weichspül-Islam, dem die Legitimation durch Koran und Allah in wichtigen Teilen fehlt.

    Wollte man also mit diesen beiden Begriffen
    arbeiten um die Realität abzubilden, müßte es genau in dieser Form geschehen, und nicht in der verharmlosenden und täuschenden Weise, wie es bislang üblich ist. Insofern ist Erdogan ein gutes Beispiel [#11 Nassauer (07. Jul 2009 08:48)]. Es gibt nur einen Islam. Unterschiede gibt es lediglich im Grad seiner Umsetzung. Und die gilt es auszurotten, denn das „Haus des Friedens“ ist streng islamistisch.

  13. Der Kampf gegen Rechts muß lauter, viel lauter werden.

    Sonst hören die Menschen womöglich doch noch die Schreie der Opfer autonomer und islamistischer Gewalt.

  14. @PI: Wie kommt Ihr auf „islamisitisch“?

    Das sind Moslems und die sind islamisch.
    Und genau dem entsprechend sehen dann halt auch die Probleme aus …weltweit.

  15. Ehemalige Kneipe auf der anderen Strassenseite meiner Wohnung ist seit einem halben Jahr ein Kulturverein.Da geht es rund vorallendingen in der Nacht dicke Autos ,junge ölige Typen,Lärm ohne Rücksicht.Habe grad mal wieder eine schlaflose Nacht hinter mir.Ordnungsamt ist informiert worden nichts geschieht.So langsam kippt ein Stadteil um und wir paar Deutschen können nur noch schaun wo wir bleiben.Ich habe die Schnauze so richtig voll.

  16. #20

    Tjaaaa, das mußt du eben aushalten!

    Auffallend ist jedoch wie lange solche Kulturvereine trotz offensichtlicher Beobachtung unbeeindruckt ihrem Treiben nachgehen.
    Wenn du mal im Internet was gegen die sagst, drohen die dann auch noch mit dem Staatsschutz etc.

    Diese Dreistigkeit ist kaum zu toppen.

  17. #16 Nixlinx (07. Jul 2009 09:36)
    Uiguren wehren sich gegen Unterdrückung
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4461035,00.html

    Was auffällt in unserer deutschen Medienlandschaft:

    die Mohammedaner “wehren” sich immer nur.

    Dieses absolut total hundertprozentig positive Bild das unsere MSM immer und überall von den Mohammedanern zeichnen hinterlässt bei mir äußerst negative, bange und böse Vorahnungen.

    Ausgangspunkt für die Uiguren-Krawalle war die Unterstellung, daß zwei Moslems Chinesinnen vergewaltigt hätten. Darauf zur Rede gestellt, reagierten die Uiguren beleidigt.

    Es soll in der Vergangenheit schon immer wieder zu Vergewaltigungen gekommen sein, bei denen Uiguren die Täter waren.

  18. #20 Hartzhasser (07. Jul 2009 10:49)
    Ehemalige Kneipe auf der anderen Strassenseite meiner Wohnung ist seit einem halben Jahr ein Kulturverein.Da geht es rund vorallendingen in der Nacht dicke Autos ,junge ölige Typen,Lärm ohne Rücksicht.Habe grad mal wieder eine schlaflose Nacht hinter mir.Ordnungsamt ist informiert worden nichts geschieht.So langsam kippt ein Stadteil um und wir paar Deutschen können nur noch schaun wo wir bleiben.Ich habe die Schnauze so richtig voll.

    Man kann in einigen Städten schon beobachten, wie Substrukturen entstehen. Dazu gehört auch, daß zufälligerweise in den verbliebenen deutschen Geschäften Scheiben zu Bruch gehen. So auch in einem mir bekannten Fall. Nur leider war der Inhaber auch gleichzeitig Besitzer dieses Hauses und denkt überhaupt nicht daran, die Räumlichkeiten irgendeinem moslemischen Geschäftsmann zu überlassen. So bleibt dieses Geschäft nach etlichen zu Bruch gegangenen Scheiben (vom letzten Mal nur noch notdürftig geflickt) leerstehen, die zerbrochene Scheibe, notdürftig versiegelt, bleibt als Mahnmal. So ist dieses ehemalige Geschäft umgeben von einem türkischen Friseur, einem türkischen Supermarkt, in dem sich Fliegen auch ausgesprochen wohlfühlen, einem pakistanischen Kleidergeschäft mit Billig-Fummeln, Döner-Buden, türkischen Reisebüros, türkischen Wettbüros, pakistanischen und türkischen Kulturvereinen, einem türkischen „Juwelier“, einem türkischen Allerhand- und Elektronik-Geschäft, türkischen Schnellimbissen, einer deutschen Bank und einem deutschen Discounter mit türkischem Personal und überwiegend türkischer Kundschaft. Die türkischen Geschäftsleute und Passanten sind Deutschen gegenüber in der überwiegenden Mehrheit nicht sehr freundlich gesonnen, um es einmal vorsichtig zu formulieren.

  19. „Islamistisch“ – was ist das?
    „René Marc S.“ – der volle Name bitte?
    Hat der Presserat die Kontrolle übernommen?

  20. @ #26 max.w (07. Jul 2009 12:32)

    “Islamistisch” – was ist das?

    Islamismus / islamistisch:

    Islamismus bezeichnet eine politische Ideologie, die sich vom Islam ableitet. Vor allem ein Phänomen des ausgehenden 19. und des 20. Jahrhunderts, liegt dem Islamismus die Ansicht zu Grunde, dass der Islam als ganzheitliche Religion, die sowohl soziale, juristische, politische und wirtschaftliche Dimensionen beinhaltet, einzige Quelle für ein politisches System sein kann und sogar muss. Zentrale Themen islamistischer Bewegungen sind die heiligen Texte des Islam als Anlaufpunkt für alle Fragen des öffentlichen und privaten Lebens, der Ruf nach Authentizität in der Religion, die Frage der Staatsform und Legislation islamischer Staaten, Solidarität unter allen Muslimen, sowie Widerstand gegenüber jeder nicht-Muslimischen Beeinflussung dieser Fragen und Fremdherrschaft. Islamistische Bewegungen können auf nationaler Ebene oder transnational agieren.

    “René Marc S.” – der volle Name bitte?

    Der volle Klarname ist im Internet nicht zu recherchieren. Wenn Du ihn hast, dann werde ich diesen veröffentlichen!

    Hat der Presserat die Kontrolle übernommen?

    Eindeutig: NEIN !

  21. „Islamistisch“ ist Politisch Korrekt.
    „Islamisch“ Radikal sollte man verwenden.

  22. Einsatz von 180 Beamten, da weiß man wenigstens wofür man Steuern und Abgaben zahlt.
    Bitte nie vergessen, dass jeder freiwillig in das System gezahlte Euro(Riester, Rürup usw.) verlorenes Geld ist. Das nutzt nur den bekannten Kreisen und ihrer Verbündeten in der Politik.

  23. #30 BePe: Oder drogengeschädigt, siehe „Hadayatullah“ Hübsch: „Ich hatte eine Vision und sah aus einem OM-Zeichen, das auf einer Mandala einer Hippiezeitschrift abgebildet war, einen weißen Blitz steigen, der zu meinem Bücherregal führte, das ich seit Jahren nicht mehr angesehen hatte. Ich folgte dem weißen Licht und sah plötzlich einen Koran…“

  24. .
    „KULTURverein“ ???

    Was bitte soll daran und bei denen KULTUR sein ??

    Hier wird wieder einmal ein Wort benutzt, um etwas vorzugaukeln.

    Wie bei Gottesstaat, Gotteskrieger, Rechtgläubiger, Islam=Friede, etc. etc.

  25. #29 Harald (07. Jul 2009 14:40)
    Bitte nie vergessen, dass jeder freiwillig in das System gezahlte Euro(Riester, Rürup usw.) verlorenes Geld ist.

    Ich kann jedem nur raten, Geld -sofern er nach dem staatlichen Raubzug und der Verteilung an unsere Schätze noch etwas davon übrig hat- beiseite und ins sichere Ausland zu schaffen.

    Für alle, die heute unter 45 Jahre alt sind, wird es ein böses Erwachen geben, wenn Sie ins Rentenalter kommen.

    Rente gibt es dann nicht mehr auf der Basis von gezahlten Beiträgen/Beitragsjahren. Rente gibt es dann nur noch bei Bedürftigkeit und nach Verbrauchen aller Reserven. Eine Art Senioren-Hartz IV.

    Das ist natürlich -wieder einmal- zum Vorteil für unsere zugewanderten Schätze. Die zahlen kaum ein, schaffen Ersparnisse in ihre Heimat und schmarotzen am Steuerdhimmimichel.

  26. @ PI

    Ich finde es immer wieder super, dass ihr solche Artikel bringt und damit den dummen Michel aufklärt !!!

  27. Der deutsche Michel ist träge geworden. Anstatt endlich aufzuwachen und sich gegen den ungebremsten Islam zu wehren lässt er alles zu. Wenn es längst zu spät sein wird und der Nichtmoslem fast ausradiert, wird es wieder heissen och das haben wir ja nicht gewusst….

  28. Alles abfackeln…..dann die Lieben überm Terrorcamp aus dem Flieger schmeißen..tut man mal was gutes.

Comments are closed.