„Viele Deutsche empfinden religiöse Vielfalt als Bedrohung“, titelt die WAZ. Nicht ganz korrekt, denn es wird nur den Islam als solche verstanden. Das sieht aber nur, wer weiter liest. Demnach würden 72% der Deutschen den Islam weder als „Impuls“, noch als „Bereicherung“ begreifen, sondern als Ursache für gesellschaftliche Spannungen. Das würde ja bedeuten, dass der Verstand bei den meisten noch funktioniert.

Die religiöse Vielfalt in Deutschland wächst stetig. Von den großen christlichen Kirchen spalten sich evangelikale, charismatische Bewegungen oder Freikirchen ab, Migranten bringen ihre Religionen mit. Doch die größere Anzahl der religiösen Gruppen und Vorstellungen ist für die Mehrheit der Deutschen keine Bereicherung. „Im Gegenteil, sie empfinden diese Vielfalt als Verunsicherung, fast jeder zweite Deutsche sieht sie als Bedrohung”, sagt der Religionssoziologe Professor Detlef Pollack von der Universität Münster. Er hat in einer repräsentativ angelegten Studie Auswirkungen des religiösen Angebotes untersucht.

„Es gäbe viele Möglichkeiten, auf die Vielfalt zu reagieren, man könnte sie als Anregung, als Impuls sehen”, sagt Pollack im Gespräch mit der WAZ-Mediengruppe. „Doch 72 Prozent der Westdeutschen sehen die Vielfalt als Ursache für gesellschaftliche Spannungen an.” Im Osten seien es 69 Prozent. Viele Menschen befürchteten dadurch zudem den Verlust der eigenen Identität. Die Vorbehalte gegenüber der „fremden” Religion, vor allem gegenüber dem Islam, seien zuletzt gewachsen.

Zugleich werde das Bild der eigenen Religion positiv wahrgenommen. „Die christliche Religion wird als Religion der Nächstenliebe gesehen, der Wohltätigkeit, des Einsatzes für Benachteiligte.” Spiegelbildlich dazu das Islam-Bild: Er werde häufiger als gewaltbereit, als Religion der Benachteiligung von Frauen empfunden. „Ganz wichtig: Das sagen nicht wir, das sind Ergebnisse unserer Studie.”

Ja, das ist ganz wichtig, drauf hinzuweisen, dass man selbst nicht zum „Stammtisch“ gehört und die Unterdrückung der Frau, Zwansheiraten, Kinderehen, Ehrenmorde, Steinigungen, das Abhacken von Gliedmaßen und was es sonst noch so an Scheußlichkeiten gibt, als Impuls begreift – in die Steinzeit.

(Spürnasen: Norbert G., Max und Skeptiker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. „Das würde ja bedeuten, dass der Verstand bei den meisten noch funktioniert.“

    Danvon darf man ruhig ausgehen, leider trifft
    das auf die Politiker und andere elitäre Traumtänzer nicht zu.

  2. Doch 72 Prozent der Westdeutschen sehen die Vielfalt als Ursache für gesellschaftliche Spannungen an.” Im Osten seien es 69 Prozent.

    ….aber auch nur, weil bei uns im Osten die Welt noch relativ heil ist und wir solchen Schmutz größtenteils nur in Berlin rumzusiffen haben…

    Denke ich an meine Heimat, das gute Sachsen-Anhalt, da kann man seine Kinder noch auf die Straße schicken, ohne dass diese Angst haben müssen von irgendwelchen Molucken bereichert zu werden.

  3. Höchste Zeit für noch mehr Geld & Personal im Kampf gegen Rechts (= deutsches Volk)!

    Schutz des Islam muss in’s GG, anstelle des ohnehin nur von Nazis mißbrauchten Art.5 GG (Meinungsfreiheit).

    Wer den Islam nicht huldigt, ihn gar kritisiert, hat in unserem multikulturellen Gemeinwesen nix verloren !

    Verbindlicher Islamuntericht für alle ab der 1.Klasse, damit die Vorurteile verschwinden !

    Keine Jobs, kein H4, keine Rente für Feinde des Islam !

    Nur so kann die brd weltoffen & modern bleiben, beim Barte der CFR !!

  4. Ach was, geh mir fott !
    Alles suuupa !

    Ich freu mich schon auf die nächste „Religion“ die dann Kinder häuten und blonde Frauen skalpieren als Tradition und religiöses Brauchtum hat, das wär sicher n Impuls !

  5. Ich habe diesen Artikel gestern gelesen und empfinde allein schon die Überschrift als eine Frechheit. Es ist schlicht gelogen und eine unverschämte Verallgemeinerung eines ganzen Volkes.
    Einen solchen Artikel kann man über muslimische Länder schreiben, aber nicht über Deutschland oder den Westen überhaupt.
    Wenn sich hier Argwohn gegenüber dem Islam herausbildet, dann sind schlechte Erfahrungen die Ursache. Nicht die Angst vor einer religiösen Vielfalt.
    Der ganze Artikel ist verlogen und eine Unverschämtheit.

  6. „Nicht ganz korrekt, denn es wird nur den Islam als solche verstanden.“

    Wenn man ernst genommen werden will, müsste man die deutsche Rechtschreibung auch beherrschen. „Der Islam“ ist in diesem Falle Nominativ und nicht Akk., trotz der passivischen Verbform.

    Bitte korrigieren !!

  7. der artikel ist schon ein paar tage alt:-) und kein aufschrei des zentralrats der muslime?

    na wo seids ihr bettschisser eigentlich in letzter zeit?wieder was am planen-huch,achja der rameldan-ich vergaß-das fest das ihr mit den affen und schweinen verbringt:-)

    entschuldigt.

  8. Der Islam IST ja auch eine Bedrohung. Für unsere Kultur und für unsere Sicherheit.

    Da haben die Deutschen schon recht.

    Wozu sollte der Islam auch einen „IMPULS“ geben? Zum Djihad? Zum Burkini-Schwimmen? Zur Zwangsheirat? Zu all den anderen Zumutungen, die er für normale Leute mit sich bringt?

    DER Islam, ist eben eine strunzdumme Gewaltreligion mit 20mm Tiefgang.

  9. Nein, sie finden nicht religiöse Vielfalt, sondern religiöse Einfalt bedrohlich.

    Der Islam hat in seiner nun fast 1500-jährigen Geschichte gezeigt, daß er von „religiöser Vielfalt“ nur Eines hält: nämlich nichts!

  10. Dass der Islam als Bedrohung empfunden wird, darauf arbeiten ja auch alle hin. Sowohl Politik (Schäubles Terrorfantastereien) als auch pi-news.

  11. @noriba-schau dir das buch an und grusel dich als normal denkender mensch,betonung liegt auf normal…..

  12. „72 Prozent der Kälber begreifen Metzger und Fleischer weder als ‚Impuls‘ noch als ‚Bereicherung‘.“

    Fassungslos steht der Qualitätsjournalist der „Fachzeitschrift für das blöckende Schaf“ vor diesem Befund und fordert mehr Mittel im Kampf gegen Lupophobie (die Angst vorm Wolf (Anm. d. Red.)).

  13. Noch erkennen die Menschen die Realität hinter den Lügen. Die real existierende Welt des Islam wird als das wahrgenommen, was sie überwiegend ist: Ansprüche, Drohungen, Gewalt, Intoleranz, Lügen, Bildungsferne, Unfreiheit.

    Schon die Kommunisten versuchten erfolglos mit Lügenkanonaden die hiesige Bevölkerung zu verblöden, im Verbund mit nicht wenigen Journalisten und Politikern.

    Ich befürchte nur, dass diese Erkennenden bei den Wahlen andere – „aktualitätserregende“ – Prioritäten für ihre Entscheidungen setzen. Sonst kämen SPD, Grüne und Linke zusammen auf 28 %.

  14. „Im Gegenteil, sie empfinden diese Vielfalt als Verunsicherung, fast jeder zweite Deutsche sieht sie als Bedrohung”, sagt der Religionssoziologe Professor Detlef Pollack von der Universität Münster.

    findet ihr nicht auch, dass sich der herr als professor selbst disqualifiziert?

  15. Warum sagt er es nicht noch deutlicher: Wir haben mit der Vielfalt keinerlei Probleme, sondern ausschließlich mit dem Islam.
    Aber das wäre gefährlich, denn dann könnten die Menschen anfangen darüber mal wirklich nachzudenken…

  16. Aha, nun ist es also ‚religiöse Vielfalt‘ welche die Deutschen angeblich nicht mögen. Hätte man direkt nach Vorbehalten gegen Hinduismus, Judentum, Budhismus oder dem Islam gefragt hätte man sich die Phrase von ‚religiöser Vielfalt‘ schenken können.
    Vorbehalte gegen die Religion die religöse Vielfalt ablehnt …. wäre passender gewesen

  17. Übrigens würde eine Befragung zum Thema Buddhismus oder Dalai Lama völlig andere Ergebnisse bringen. Die Bürger sind nämlich mitnichten ablehnend gegenüber neue Einflüsse.

    Sie sind ablehnend gegen neue Einflüsse, die dem Land, der Lebensqualität, den Sozialkassen und mehr schaden und die aber ungemein arrogant, fehlerleugnend und gewaltdrohend bis -ausübend daherkommt.

    George Orwell machte aus dem Folter- und Spitzelministerium in „1984“ das „Ministerium für Liebe“.

    Erkennt jemand Ähnlichkeiten?

  18. Ach, auf Studien kann man sich doch nicht verlassen. Es ist schon klar – das weiß auch jeder – dass kaum ein Deutscher Ausländer mag! Aber kaum einer wird die NPD wählen, weil die auch ein paar gute Ausländische Freunde haben. Ich werde auf jeden Fall die NPD wählen, da bin ich aber leider der Einzelfall. Ich habe zwar auch ausländische Freunde; haben vielleicht keinen deutschen Pass aber passen sich an und mögen selbst keine assozialen Ausländer.
    Das ist für mich aber noch lange kein grund, die NPD nicht zu wählen, denn meine Liebe zum deutschen Volke und Deutschland ist viel größer als alles andere!

  19. Langsam kann ich eine solche Sülze (Artikel) von den (erweiterten) Selbstkaseiungs-Vertretern nicht mehr ertragen.
    Auch in manchen Foren herrscht „Ausrutschgefahr“ wegen des penetranten Geschleimes..
    Solche Herrschaften sollten Mitglied bei Opus Dei werden oder regelmäßig in ein Domina-Studio gehen….; vielleicht würden sie dann nicht mehr die gesamte Bevölkerung mit in Abgrund reißen, wenn sie dort ihre Neigungen auslebten.

  20. #13 eigenvalue

    Auch von mir ein Kompliment! Man muss den Schafen die Lupophobie austreiben. Die Schafe müssen erkennen, dass die Lupos (Wölfe) für Frieden stehen!

  21. „Viele Deutsche empfinden religiöse Vielfalt als Bedrohung“(WAZ)

    😀

    Ja ne, is klar…

    Ich kann besonders die kleinen Buddha-Statuen in den chinesischen Restaurants nicht ertragen.
    Davon fühle ich mich bedroht.

    Auch die wenigen verbliebenen Synagogen in meiner Umgebung [ich kenne überhaupt nur eine Einzige] sind für mich ungeheuer bedrohlich – allein wenn man das ständige grosskotzige, aggressive Gebahren und die fehlende Integrationsbereitschaft der Juden jeden Tag erleben muss. 😉

    Meine Güte… und erst die bedrohlich esotherischen Naturreligionstanten auf Selbstverwirklichungstrip!

    Da kann man doch froh sein, wenn man heute in einem islamischen Lnd lebt, wo man diese bedrohliche „religiöse Vielfalt“ nicht ertragen muss.

    sapere aude

  22. @ dionysos

    Richtig ist m.E.: „Zunehmend erkennen die Menschen die Realität hinter den Lügen.“

    Daher auch die rattenhafte Wut, mit der die Überbringer der wahrheitsgemäßen Nachrichten, wie etwa PI, von den Systemschergen verfolgt & denunziert werden.

    Daher auch der kalte Haß und die Verachtung, mit der deutsche Opfer des objektiv gescheiterten multikulturellen Menschenversuchs von der „Elite“ bestraft werden.

  23. #25 Dietzenbacher

    Ne, also gegen Idioten wähle ich keine Vollidioten. NPD ist mieseste Freiheitsfeindlichkeit, Judenhass und Demokratiefeindlichkeit.

  24. Hier geht’s nicht um Hindu-Tempel oder buddhistische Mönche oder irgendwelche Japaner, Esoteriker oder was auch immer, nein, es geht um den Islam!

    Da ist es schon sehr tendenziös, wenn es heißt, das dumme Volk empfände irgendeine „Vielfalt“ als Bedrohung.

    Das ist so nämlich pejorativer Quatsch. Die Bedrohung geht vom Islam aus. Und darum hat deise auch nichts mit „Vielfalt“ zu tun.

    Aber man lese: Der Islam „…werde häufiger als gewaltbereit, als Religion der Benachteiligung von Frauen empfunden. „Ganz wichtig: Das sagen nicht wir, das sind Ergebnisse unserer Studie.“

    So ,so! Das sagen nicht wir! Na, wo kämen wir dann da hin, wenn solche Tatsachen ausgesprochen werden würden. Das ist eine Art der verblödenden Verlogenheit, die fatal ist. So nämlich wird der Islam nie zu etwa wie einer Aufklärung kommen.

    Der Islam IST nun mal gewaltbereit und Frauen SIND nun mal im Islam benachteiligt. Wer diese Fakten leugnet, der ist entweder bösartig oder unwissend.

    In letzter konsequenz hat, damit es politisch korrekt bleibt, der Islam „im Kern“ und dabei sogleich „eigentlich“ überhaupt nichts mit dem Islam zu tun.

  25. #6 Bob Denard

    Echte Einwanderungsländer haben solche Aktionen überhaupt nicht nötig, die Leute (hochqualifizierte Einwanderer) zerreißen sich um die harten Einwanderungkriterien zu erfüllen! Das Verhalten der Deutschen dagegen jedem den Paß hinterherzuwerfen ist schlicht armselig und kriecherisch. Mit dieser Aktion will man doch nur Masse zu akquirieren, da nimmt man dann auch Haßprediger und Pakistan-Sommercamp-„Urlauber“ als Bereicherung in Deutschland auf, hauptsache die Quote ist hoch.

  26. #29 Hobbes

    Da haben Sie Recht. Es ist ja sogar schon so absurd, dass die Kritiker des Islam als Ursache für dessen Verhaltensstörungen bezeichnet werden.

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Kommt jemand zu dir, sticht dir ins Bein, du läufst weg und fluchst über ihn. Anschliessend wird dein Fluchen für die Angreiferversteher zur Ursache der Gewalttat umgelogen…. und du stehst vor Gericht !

  27. @ #25 Dietzenbacher

    Die NPD ist keine wirklich wählbare Alternative. Wenn du dein Land so liebst, wie es wieder sein könnte, wenn all die 68er abgewählt wären, dann würdest du dich eher im Rep-Lager wiederfinden. Die erscheinen zumindest mir sehr realitätsnah und einfach bürgerlich-konservativ.

  28. @ BePe

    Tja, angesichts der stetig steigenden Auswanderquote der brd müssen unsere Politiker den Paß verschleudern, sonst ist am Ende der Laden noch leer – und wer soll dann noch unseren Bundestag wählen ??

  29. Ich werde auf jeden Fall die NPD wählen, da bin ich aber leider der Einzelfall.

    Ein Glück. Antisemitismus, Rassismus, Nazi-Verherrlichung udn Demokratiefeindlichkeit dürfen nicht gewählt werden. Überdenken Sie diese Entscheidung lieber nochmal. Sie wollen sich doch nicht wirklich in eine Reihe mit gewaltbereiten Jugendlichen stellen, die einen „Nationalen Sozialismus“ fordern.

    Ich weiß nicht aus welchem Bundesland Sie kommen, aber es wird sich doch wohl eine Alternative zur NPD finden lassen oder?

  30. Das ist ja was ganz Neues!

    Deutsche „Religionssoziologen“ sind in der Forschung weltweit Spitze!

  31. #4 Hobbes

    Wenn du so argumentierst, solltest du auch den Mut zum letzten Schritt haben: Zwangskonvertierung zum Islam für alle Deutschen. Das hat zudem den gewünschten Nebeneffekt, dass jegliche Islamophobie mit einem Schlag beseitigt ist. 😉

  32. Ja was nun mit “ viele “ ??? wie viele???

    Viele deutsche sehen sich auch nicht als europaer !

    Nur 4 % der bevölkerung : „ich fühle mich als europaer, nicht als ein deutscher“…

    Quelle:The Economics,2004

    also last es doch… wenn ihr deutschen schon selbst euch nicht als Europaer fühlt, ist das ja schon laengst normal oder?

  33. Leute, das Zauberwort heißt AUFKLÄRUNG!
    Wir müssen weiter und weiter die Leute aufklären.
    EIGENTLICH keine schwierige Aufgabe.

    Wir müssen und EIGENTLICH nur vernetzen.

    Gründet Stammtische, tauscht euch aus!

    In Hamburg, Köln, Bonn und München gibt es welche!

    Mehr Infos: gitimur@web.de

  34. @ dionysos

    Die Methode der Verkehrung von Ursache & Wirkung zur Verschleierung von Schuld und Verwirrung des Gegners ist altbekannt und wohl schon in den Dialogen des Sokrates beschrieben.
    In der alt-68er Kriminologie gibt’s einen ganzen Theorieapparat, der keinem anderen Zweck dient: die sog. Viktimologie, die eine Schuld des Opfers an der Tat postuliert.

    Man darf sich erst gar nicht auf die semantischen Tricks der Linken einlassen, keinesfalls darf man – außer um der Ironie willen – sich deren Sprachgebrauch oktroyieren lassen – denn dann hat man schon verloren.

  35. @ KDL

    Das ist aber ein ganz schön unsozialer Vorschlag – wo bitteschön sind dann die Dhimmis, die unseren Schätzen das wohlverdiente „Yizza“ zahlen ?

  36. Die Vorbehalte gegenüber der „fremden” Religion, vor allem gegenüber dem Islam, seien zuletzt gewachsen.

    Gratisinfo für alle Oberschlauberger:

    Die Ablehnung des Islam steigt proportional zum Wissen über den Islam. Jeder Steuereuro, der für die Zwangsweiterbildung der störrischen Bevölkerung eingesetzt wird, ist gut in die Ablehnung des Islam investiert.

  37. Wenn man in Münster wohnt, dort wo die Islamisten tätig sind, deren Organisation vor einiger Zeit verboten wurde, zudem Tür an Tür mit dem islamtheologischen Teil der Uni, ist es schon wichtig, darauf hinzuweisen, daß eine solche Erkenntnis nicht die eigene ist. Schließlich weiß man ja, was in Münster mit kritischen Geistern geschieht.

    Es kommt noch dazu, daß der Religionssoziologe eventuell gar nicht den Koran gelesen hat oder – falls er ihn doch gelesen haben sollte – ihm das Thema nach dem Lesen des Koran einfach zu heiß geworden ist!

  38. Wenn auch sehr schüchtern und gehemmt und immer noch mehr zwischen den Zeilen kommt sie doch langsam ans Licht, die Wahrheit. Es muß eine traurige Erkenntnis für unsere Qualitätsjournalisten sein, feststellen zu müssen, daß ob all ihres Anschreibens gegen Islamophobie, all ihrer Zensur und was weiß ich sonst noch für Maßnahmen, der deutsche Michel einfach nicht begreifen will.
    Ich habe mich sowieso die ganze Zeit gefragt, wie lang das ein Mensch durchhält, Woche für Woche zahllose Leserbriefe zu zensieren, ohne drogenabhängig zu werden, dem Suff zu verfallen oder schizophren zu werden.
    Man kann die Tatsache, daß unsere muslimischen Kulturbereicherer nur unser Geld wollen, uns aber ansonsten nur verachten, nicht einfach wegschreiben.

  39. Bei http://www.derwesten.de kann man noch mehr solche „Schätzchen“ finden:

    Diesen Murx auch schon gelesen?

    Oder DER hier (noch von 2008): „Moschee der Versöhnung“

    Aha… „Versöhnung“… kann es die nicht erst geben, wenn es vorher einen Streit gegeben hat, den beide Seiten mit verschuldet haben und nachdem ein für beide Seiten befriedigender Ausgleich stattgefunden hat?

    Moslems bauen auf der Welt derzeit eine riesige Scheisse, verstossen auch in unseren Ländern gegen unsere Menschen- und Frauenrechte, verüben im Verhältnis auffälig gehäuft Straftaten, kassieren im Verhältnis auffällig gehäuft gerne über Generationen hinweg Sozialleistungen in europäischen Ländern und boxen, oft gegen den Willen der Einheimischen und einheimisch Gewordenen ihre „zu tolerierenden“ Lebensgewohnheiten und politischen Grossmoscheen bei uns durch.

    Wir sollen im Gegenzug jeden Tag noch „toleranter“ werden.

    Dafür bekommen wir jetzt also eine „Moschee der Versöhnung“?
    Die DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg, die von einem Neonazi gebaut und gefördert wurde:

    Die Rohbauarbeiten der Moschee wurden von der Kissel-Gruppe des Solinger Bauunternehmers Günther Kissel durchgeführt. Günther Kissel, Holocaustleugner und Mitglied der rechten Wählervereinigung pro NRW, vertritt offen rechtsradikales und antisemitisches Gedankengut und leistet Spenden an rechte Parteien wie die NPD.

    (wikipedia)

  40. @ selberdenker

    Soll wohl heißen „Moschee der Verhöhnung (der Ungläubigen)“, sonst gibt’s ja keinen Sinn ?

  41. „72% der Deutschen begreifen den Islam weder als “Impuls”, noch als “Bereicherung”

    Das Ergebnis überrascht nicht. Da stellt sich aber die einfache Frage, wieso diese deutliche Mehrheit nicht endlich die Politiker abwählt, die für diese unglaublichen Zustände verantwortlich sind? Abgesehen von (noch?) fehlenden, echten politischen Alternativen scheint da die allgemeine Gehirnwäsche und die Methoden der Gesinnungspolizisten in Politik und Medien doch gut zu funktionieren.

    Es gilt also, die linksgrüne und „gutmenschliche“ Meinungsmacht zu brechen und es endlich möglich zu machen, auch ausserhalb des Internets endlich offen zu diskutieren. erst dann werden wirkliche politische Alternativen wachsen können.

  42. #25 Dietzenbacher

    Du bist nicht gamz allein. Als Sachse ist die NPD für mich auch die einzige Alternative, soweit die REPs nicht mehr Chancen haben (und dem ist auf lange Sicht nicht so).

    Es scheint paradox, aber auch wenn ich hauptsächlich äusländische Freunde und Kontakte habe (und selber gerade im Ausland arbeite), pro-israelisch bin, muss ich trotzdem den deutschen Beelzebub wählen. Denn hier hilft nur noch stumpfe Gewalt, keine bürgerliche Zierde.

    Vielleicht ist das jetzt noch nicht jedem klar, aber eine Rettung Europas wird mit der Faust und nicht mir der Zunge erfolgen.

    „You get further with a kind word and a gun, than with a kind word alone“

  43. #43 Hobbes

    Stimmt, das habe ich nicht bedacht. Ja klar, einer muss doch schließlich unsere Schätzchen ali-mentieren. Glück gehabt, denn so kann ich weiterhin meinen Wein trinken und meinen Schweinebraten essen 😉

  44. Mein Kommentar war zu hart und wurde gelöscht:

    Nicht religiöse Vielfalt ist einer Bedrohung.
    Der Islam ist eine Bedrohung.

  45. (Erg. zu #47 Selberdenker 28. Aug 2009 16:00)

    Ist Herr Kissel, der dem türkischen Politislam in Deutschland (DITIB) Prachtmoscheen baut, den Holokaust leugnet und die NPD unterstützt, eigentlich immernoch bei pro NRW?

  46. „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit grösserer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“ – Napoleon

  47. Tja da haben unsere Qualitätsmedien eben nicht verbünftig über Islam aufgeklärt, vor allem Zeit und Taz sollten sich schämen, dass sie anscheinend nichts aus Nazi Deutschland gelernt haben und noch immer religiöse Minderheiten in diesem Land als Bedrohung wahrgenommen werden!

    Schämt euch Zeit und Taz!!!!

  48. @#25 Dietzenbacher

    Die NPD ist schlicht unwählbar. Ich kann durchaus verstehen, dass man den etablierten Parteien von CDU bis SED-Linke einen Denkzettel geben will. Das soll natürlich jeder tun, wie er denkt. Noch ist das – zumindest auf dem Papier – eine Demokratie, und die NPD ist nicht verboten.

    Die NPD besteht vor allem aus Kostümnazis und braune Dumpfbacken. Diese braunen Idioten und der Islam haben zudem zwei gemeinsame Feinde: die Demokratie und die Juden. Im Ernstfall arbeiten die braunen und die islamischen Faschisten die zusammen. Wie schon vor 70 Jahren, auch wenn diese Wahrheit mit Steuermittel üppig finanzierte Gutmenschen wie z.B. diese Ebéné in Berlin-Neukölln mit allen Mitteln verschleiern wollen.

  49. Logisch! Die Angst vorm Islam ist völlig berechtigt, da der Islam eine Steinzeitkultur ist. Alle freiheitsliebenden Menschen dieser Welt, inklusive Deutschen, haben Angst vorm Islam, gehen sie an, indem sie nach und nach wachwerden, sich gegen den Islam stemmen.

    Ein fantastisches Mittel zur Beherrschung/Überwindung der Angst vorm Islam ist die Liebe, Solidarität, Unterstützung für Israel. Das merke ich an mir selbst. Wie oft bete ich für Israel nach dem Anblick vieler Kopftuchtussis.

  50. Das würde ja bedeuten, dass der Verstand bei den meisten noch funktioniert.

    Dann wartet mal die diversen Wahlen am nächsten Sonntag ab. Ich fürchte da wird sich wieder mal zeigen, daß der Verstand bei den meisten im entscheidenden Moment einen kräftigen Aussetzer hat. Leider. Aber ich würde mich so gerne mal irren. Meine Güte wäre das schöööön……

  51. die politiker haben ja recht. die europäer sind alles latente nazis und bedürfen dringendst einer indoktrinierung.

  52. …soweit die REPs nicht mehr Chancen haben (und dem ist auf lange Sicht nicht so).

    Ich verstehe Sie nicht. Gerade in Sachsen führte die REP-Jugend in den letzten Tagen einen engagierten Wahlkampf und um Chancen zu haben, brauchen sie dann auch einfach mal Unterstützung. Unterstützung in Form Ihrer Stimme. Sie bezeichnen die NPD als den „deutschen Beelzebub“ und das ist völlig richtig, also wählen Sie ihn doch bitte nicht. Was kann die NPD im Landtag oder im Bundestag denn ausrichten? Nichts! Denen hört doch niemand zu und jeder boykottiert sie, bei den REP glaube ich schon das dort etwas zustande kommen kann, allein schon, weil diese sich nicht durch Holocaustleugnung etc. blamieren und disqualifizieren.

    Auch an Dietzenbacher: Wenn mich Wikipedia nicht belügt, liegt Dietzenbach in Hessen, dort stehen die REP zur Wahl.

  53. Was sind die RotGrünLink-Gutmenschen für Idioten. Sie verkennen vollständig das ein Moslem sich an die Fatwas halten muß.
    Vom prominenten muslimischen Geistlichen Dr. Jusuf al-Qaradawi

    (Institut für Islamfragen, dh, 07.03.2009)

    Frage: Gelten Juden und Christen im Islam als Ungläubige?

    Antwort: „Das Wort ‚ungläubig‘ beinhaltet mehrere Bedeutungen. Manchmal bedeutet es ‚Atheist‘, d. h. es wird eine Person damit bezeichnet, die weder an Allah noch an den Gerichtstag glaubt. Dies gilt nicht für Juden und Christen. Juden und Christen gelten als Ungläubige, weil sie nicht an die Botschaft [Muhammads] glauben. Jeder, der nicht an die Botschaft Muhammads glaubt, ist ungläubig.“

    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung

    Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali

    (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)

    Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (Muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?

    Antwort: „Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:

    1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d. h. in den (Ländern, die sich dort befinden) zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen -, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, dass sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.

    2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:

    Die sich im Kriegszustand mit den Muslimen befindlichen Christen, die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit Muslimen geschlossen haben und daher Schutzbefohlene sind.

    Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muss Tribut zahlen [an Muslime] zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:

    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.

    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.

    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].

    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.

    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.

    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.“

    Alles Klar! Verlangt von den Leuten doch nicht, das Sie Ihren Glauben verleugnen ! Verlangt aber auch nicht, das wir uns Ihrem Glauben beugen !!
    Gott sei mit Euch

  54. „Das würde ja bedeuten, dass der Verstand bei den meisten noch funktioniert.“

    Aber offensichtlich nicht die neuronale Verknüpfung zwischen Verstand/Gehirn und Muskeln/Hand/Finger um bei der Wahl das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen!

  55. #14 noriba (28. Aug 2009 15:16)
    Dass der Islam als Bedrohung empfunden wird, darauf arbeiten ja auch alle hin. Sowohl Politik (Schäubles Terrorfantastereien) als auch pi-news.
    ——-
    Stimmt ja nicht. Die Politiker, wie Herrn Schäuble behaupten ja, der Islam ist friedlich, gehört zu uns und warnt sogar über die Angstschürung vor Muslimen, diametral entgegen den Tatsachenerlebnissen, die das Volk mit den Islamanhängern macht. Auch weltweit lässt sich das Verhalten des Islam nicht verleugnen, selbst wenn Schäuble weiter lügt.

    Schäuble unterscheidet ja sogar Islam und Islamismus, obwohl jeder Mohammedaner sagt, daß es nur Islam und keinen solchen Unterschied gibt!

    Im Übrigen arbeitet darauf keiner hin, denn die Fakten werden vom Islam ja selbst erzeugt und nur von den Europäern bzw. den Nichtmuslimen auf dieser Welt reflektiert widergegeben.

    Deine Wahrnehmung ist nicht ausdifferenziert und zu viel gehirngewaschen!

  56. Das würde ja bedeuten, dass der Verstand bei den meisten noch funktioniert.

    Viele dieser Menschen leben in einer Traumwelt. Solange sie sich noch ihre Brötchen beim Bäcker nebenan holen können ist alles in Ordnung, dann ist die Bedrohung bei mir noch nicht angekommen.
    Andere Menschen wollen es einfach nicht wahrhaben, auch sie leben in einer Traumwelt.
    Manche sind auch einfach zu faul um dagegen anzugehen oder das zusammengehörigkeitsgefühl fehlt oder sie trauen sich einfach nicht.

  57. Demnach würden 72% der Deutschen den Islam weder als “Impuls”, noch als “Bereicherung” begreifen

    Die sind noch nicht richtig dressiert. Oder sie verstehen ( wie meine CDU Wahlkreisabgeordnete immer zu sagen pflegt ) einfach die hervorragende Politik nicht, die gemacht wird.

    Wir brauchen unbedingt mehr Steuermillionen im Kampf gegen Rechts. Außerdem muss die Zahl der TV Auftritte von Cem Özdemir und Claudia Roth verdoppelt werden.

    Möglich das Schweinefleisch nicht nur schwul, sondern auch rechtsradikal macht. Also am besten verbieten. So kann man auch verhindern, dass sich muslimische Edelmenschen beim Gang durch deutsche Supermärkte beleidigt fühlen.

    Ach ja, und wir brauchen mehr Moscheen!!!!

  58. Ich denke, dass viele von euch vieles verallgemeinern. Der Deutsche hat die Bedrohung sehr wohl wahrgenommen und auch, dass es so nicht weitergehen kann. Je größer die Bedrohung, umso mehr wird der Zusammenhalt wachsen. Was der Islam noch nicht weiß: Je mehr er schlechte Früchte bringt, umso mehr Leute werden den schlechten Baum erkennen.
    Und wenn es uns allen zu bunt wird, wird sich das Pack hüten müssen vor dem deutschen Volkszorn! Noch sind die meistens von uns leise und still und diskutieren auf PI, aber wehe, wenn wir Deutschen erst tätig werden…

  59. „Es gäbe viele Möglichkeiten, auf die Vielfalt zu reagieren, man könnte sie als Anregung, als Impuls sehen”, sagt Pollack …
    da fallen mir doch spontan diverse moegliche reaktionen ein die sich der herr pollack und seine gesinnungsgenossen so nicht wuenschen.

    #14 noriba

    du wirst es nicht glauben. ich konnte diese „spezies“ noch nie leiden. sogar vor pi war mein weltbild gefestigt. das den muselmanen immer weniger freundlich begegnet wird begruendet sich in der 68er politik und medienlandschaft. durch staendige ueberhoehung der musels und erzwungene ruecksichtnahme formte sich schon in frueher kindheit eine ablehnende haltung gegenueber diesen „menschen“. warum muss ich die moegen? warum gab es bei klassenfahrten (vor ueber 20 jahren) fuer musels rind und fuer die anderen miese dosenravioli?
    ich will einfach nicht belaestigt werden und als ethnisch deutscher schlechter behandelt werden als diese molloks. ich empfinde diese nomaden nicht als bedrohung sondern eher als belaestigung.
    an alle mitlesenden rotguenen und musels: ich lehne euch aus tiefstem herzen ab und empfinde abscheu, ekel fuer euch. wem es hier nicht gefaellt, der kann ja gehen bevolr es zu spaet ist.

  60. #31 Rechtspopulist (28. Aug 2009 15:32)

    —————————

    der islam wird NIEMALS eine aufklärung erfahren, denn, und das ist sowohl stärke als auch schwäche des islam, der koran ist das wortwörtliche diktat allahs. bzw wird als solcher angesehen und propheten gibts auch keine mehr, die das ändern können, denn mo ist das siegel der propheten.

    da darf nicht ein punkt verändert werden.

    wir erinneren uns an die aufregung, als ein alter koran gefunden wurde und ein punkt war zum heutigen verändert.

  61. #33 Dionysos (28. Aug 2009 15:34) #29 Hobbes

    Da haben Sie Recht. Es ist ja sogar schon so absurd, dass die Kritiker des Islam als Ursache für dessen Verhaltensstörungen bezeichnet werden.

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Kommt jemand zu dir, sticht dir ins Bein, du läufst weg und fluchst über ihn. Anschliessend wird dein Fluchen für die Angreiferversteher zur Ursache der Gewalttat umgelogen…. und du stehst vor Gericht !
    —————————-

    aber selbstverständlich.

    genauso denken die eliten.

    integration funktioniert nicht, weil die europäer sie hintertreiben.

    für alle vergehen und verbrechen, für jede nichtintegration werden die einheimischen verantwortlich gemacht.

    wären die nicht so fremdenfeindlich und so latent rechtsextrem, hätte es schon längst geklappt. die mos wollen ja, die einheimischen lassen sie nur nicht.

    und diese taktik funktioniert europaweit.

    multikulti ist eine religion geworden mit verfolgung und verurteilung von nichtgläubigen und abtrünigen.

    hexenjagt? aber bitte immer, fanatiker des multikulti haben keine probleme damit.

    multikulti ist heilig, wer dagegen ist, ist ein ketzer. und mit ihm wird dementsprechend verfahren.

    es ist eine ersatzreligion geworden, denn der fanatismus ist in vielen menschen drinnen und bei „eliten“ scheint er besonders ausgeprägt zu sein.

    hexenverbrennungen in der neuzeit? soweit sind wir noch nicht. sozialer mord ist viel schöner.

  62. #39 KDL (28. Aug 2009 15:40) #4 Hobbes

    Wenn du so argumentierst, solltest du auch den Mut zum letzten Schritt haben: Zwangskonvertierung zum Islam für alle Deutschen. Das hat zudem den gewünschten Nebeneffekt, dass jegliche Islamophobie mit einem Schlag beseitigt ist.
    ———————-

    nicht richtig. wie wir aus der geschichte lernen, waren die mos gar nicht an konversion interessiert, denn nichtmos lassen sich besser ausbeuten und unterdrücken.

    das sind unter anderem die ergebnisse meiner studien über die islamisierung des balkan.

    ich empfehle: die brücke über die drina als anschauungsmateria.

  63. Ja, so ist das.
    Was interessiert mich Hinduismus und Buddhismus?
    Die haben im wesentlichen ihre dunklen Seiten genauso aufgeben wie andere Religionen und wo nicht schauen die Oberen dieser Kulturen sehr missfällig drauf.

  64. Zu titeln, die Menschen empfänden „religiöse Vilefalt“ als „Bedrohung“, dazu aber Bilder aus dem Bereich des mit Recht als monokulturalistisch empfundenen (weil sich entsprechend gebärdenden) Islam einzufügen, wie auf der verlinkten Seite aus „derwesten.de“ zu sehen ist, grenzt bereits an Dummenfang, und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

    Zunächst geht es ja nicht nur um „Empfindungen“, womit die WAZ diese Dinge – unterschwellig – dem Leser als lediglich „subjektiv“ und damit als „unerheblich“ unterschiebt (da sie ja „nur“ als solche „empfunden“ werden), sondern um Tatsachen. Zweitens ist die Erwähnung einer „Multikultiralität“ in Verbindung mit dem Islam (wie anhand der Bilder suggeriert wird) von vorn herein irreführend; denn der Islam in seinem gesamten Selbstverständnis ist nicht anderes als eine Monokultur und kann auch – folgt man den Worten seines „Propheten“ – nichts anderes sein.

    Man kann nun zwar sagen, daß dies Kennzeichen einer jeden der drei großen „monotheistischen“ Weltreligionen sei, aber das greift zu kurz, weil z. B. die christliche Lehre nach dem Neuen Testament (nicht nach dem, was viele daraus gemacht haben) eine Verbindung zwischen Staat und Religion nicht kennt und von daher auch nicht benötigt; im Gegenteil, sie wäre der Reinheit des Glaubens sogar schädlich und hat sich auch als schädlich erwiesen, wie wir dies anhand der Kirchengeschichte gesehen haben, anfangend mit der so genannten „Konstantischen Wende“ von 380, als unter dem römischen Kaiser Konstantin (dessen Bekehrung bis heute umstritten bleibt) das Christentum Staatsreligion wurde und – unter seinem Vorsitz – begann, sich politische Macht anzueignen.

    Die gesetzliche Unterwerfungsreligion bzw. – ideologie des Islam setzt diese Verquickung mit einem Staatswesen jedoch geradezu voraus. Es gibt letztlich keinen „echten“ Islam ohne die Ausübung politischer Macht; er kann sich erst gar nicht entfalten ohne sie. Während sich diese Verbindung sich für den Glauben der Christen wie auch für die Menschen an sich im Grunde – wie wir an deren Auswüchsen gesehen haben – als überaus schädlich erwiesen hat, ist sie dem Islam nützlich, ja sie ist regelrecht Voraussetzung für ihn, um sich durchzusetzen.

  65. Kann mir mal einer eine westliche Gesellschaft nennen die durch die Einwanderung von Moslems Fortschritte erfahren hat ?
    Tatsächlich ist es doch wohl so,daß alle Länder durch den Islam Rückschritte gemacht haben.
    Außer gesellschaftspolitischen Katastophen haben die doch wohl nichts zu Stande gebracht.
    Gegenargumente dazu dürften wohl keinem einfallen!

  66. Bleibt aber immer noch die Frage ob sich das
    Christentum vom Islam auffressen läßt,
    oder doch lieber vom Buddismus,Hinduismus und afrikanischen Buschreligionen,ob sich Deutschland von den Türken auffressen läßt,oder doch lieber von Indern,Chinesen,
    Afrikanern und Latinos..An wem also sollte ich meine Zukunft und die meiner Kinder lieber verschenken.??

  67. Hoffnung machen mir die Kommentare unter dem Artikel. Die Leute scheinen doch besser Bescheid zu wissen als manchem PolCor-Inquisitor lieb ist.

  68. Es sind nicht nur „Deutsche“ es sind so ziemlich alle nichtmoslems und das sollte zumindest mal dafür Sorgen das nach den Gründen gefragt wird denn die Ausrede der Islamphobie als „Ursache“ der Angst ist Unsinn.

    Es gibt Gründe für die Angst
    HANDFESTE GRÜNDE. 13.923 Anschläge seit 9/11

  69. Der Islam ist eine Bedrohung für die zivilisierte Welt !
    Ich verbinde den Islam mit:Unterdrückung der Frau,“sog.Ehrenmorden“,Heirat von Mann und Kind,Respektlosigkeit und,und,und da soll ich
    mich nicht Bedroht fühlen.

  70. Was les ich da, 72% der Deutschen empfinden, daß der Islam eine Bedrohung für uns ist ? Das würde ja bedeuten, daß 72 % Deutschen RECHTSRADIKAL währen ! -,nach der heutigen Meinungsverordnung. Sofort mehr Kohle locker machen für den “ Kampf gegen rechts“ ! Erst wenn der letzte gehirngewaschene Zombie den neuen Glauben bejubelt, können die politischen Steigbügelhalter und Speichellecker zufrieden sein !

  71. Das würde ja bedeuten, dass der Verstand bei den meisten noch funktioniert.

    Das schon, aber solange uns die Medien den Eindruck vermitteln, es wäre nicht so, trauen sich nur wenige, ihre Meinung auch offen auszusprechen.
    Und solange sie nicht mal das tun, kann es auch noch eine Weile dauern, bis sich was an der gegenwärtigen Situation ändern wird.

  72. Ganz erstaunlich, daß solch ein „Bericht“ überhaupt in einer Überregionalen Zeitung erscheint!
    Und eine Unterstellung, das diese Ängste irrational sind, gibt es auch nicht.
    Außerdem scheint diese Befragung representativ zu sein und geht nicht in die sonst übliche Nazikeule über.

    Und totzdem distanzieren sich die Schreiber von ihren eigenen Ergebnissen, wieso?
    War der letzte Satz des Berichts nur ein Zugeständnis an den Chefredakteur oder doch nur die sichere Hintertür, auf (un)erwartete Reaktionen?

    Wie andere schon bemerkten, ist ein langsames, kaum merkliches Umdenken in der Presse- und TV-Landschaft zu beobachten.
    Kritisch zu diesem Thema sind sie aber noch lange nicht.

    Kommt noch, hoffentlich nicht zu spät!

  73. Wer die Geschichte des Islam kennt, kommt überhaupt nicht umhin, ihn als Bedrohung zu sehen. Wer dies leugnet, ist ein Ignorant – gelinde gesagt.

    Der Islam ist keine Privatsache, er nutzt unsere Religionsfreiheit schamlos für eigene Zwecke aus. Es ist ihm nur ein Mittel zum Zweck, nämlich das Beherrschen und Ausbeuten der Nichtmuslime.

    Wir dürfen nicht übersehen, dass sie eine ganz andere Denkweise als wir haben.

    WENN sich in der Politik nichts ändert, d.h. dass unsere Politiker zum eigenen Volk halten, haben wir geringe Chancen, einer Islamisierung zu entkommen.

    Eine Krähe hackt der anderen Krähe nicht die Augen aus!

  74. #7 VIVAALEMANIA (28. Aug 2009 16:16)

    “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit grösserer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.” – Napoleon

    Ja ja der gute alte Napoleon, und wer einen „passenden“ Spruch sucht, wird IMMER fündig.

    Aber was machen die stolzen Franzosen, was machen beispielsweise die Nachfahren der Wikinger denn, um den Wahnsinn zu stoppen?

  75. #1 Nalanda (28. Aug 2009 15:07)

    Helsingør:23 dänische Familien müssen vor Libanesen weichen:
    http://www.cphpost.dk/news/crime/155-crime/46698-neighbours-turn-nasty.html

    „Life has reportedly been hell for the 23 families since the family in question moved into Lejerbo housing association’s Unit 32 rental flats on Belvederevej last October.
    The residents have allegedly faced harassment, violence and threats from the family on a daily basis.

    —–
    Wird wohl kein Zufall sein, dass dieser Terror ausgerechnet im Ramadan eskaliert.

    Warum kapieren diese bockigen Dänen aber auch nicht: Wenn man sich nicht von Libanesen bespucken lässt, gibt’s Morddrohungen.
    Islam ist Frieden.

  76. „Migranten bringen ihre Religionen mit…“,

    welche Verniedlichung.

    Die allermeisten „Migranten“ kommen heute nur noch entweder als Asylbewerber oder per Familiennachzug nach Deutschland. Von beiden Gruppen sind mindestens 90 % Moslems. Die unerfreuliche Wahrheit lautet daher „Migranten bringen den Islam mit“, oder, wie Herr Schäuble zugesteht:
    Der Islam ist in Deutschland angekommen.

  77. In wenigen Wochen ist Bundestagswahl.
    Hier stellt sich die Frage: Lieber das “kleinere Übel” wählen oder ganz klar und deutlich “Protest” wählen.
    Zunächst einmal: Es gibt kein kleineres Übel SPDund Anhängsel oder CDU und Anhängsel.

    Nehmen wir die CDU-SPD: In den 1960iger Jahren wollte keine von beiden die Anwerbung türkischer Gastarbeiter, diese mußte aber durchgeführt werden aufgrund von Druck aus den USA. Das in einem Vasallenverhältnis stehende teilselbständige Westdeutschland konnte sich nicht dagegen erwehren.
    Die Türkei war schon damals pleite, sie wäre schon damals zusammengebrochen, und den USA wäre ein ihnen wichtiger Natoverbündeter/Flugzeugträger mit damals 28 Millionen Menschen (heute 70 bis 75 Millionen Menschen) weggebrochen.
    Deutschland mußte auf Druck von oben=USA dieses Land jahrzehntelang mit (gebrauchten) billigen Waffen und mit der Aufnahme des Bevölkerungsüberschusses und mit dem Geld, das die Gastarbeiter in Deutschland verdienen würden, über Wasser halten.
    Alle Fachleute wußten schon damals, bevor überhaupt der erste aus diesem Land nach Deutschland kam, daß dies zu einer Riesenbelastung für Deutschland werden würde.
    Der ehemalige Kanzler Schmidt hatte dies klar erkannt, hat dies nach Ende seiner Kanzlerschaft auch öfter sehr klar ausgesprochen, sogar in seinen Büchern klar geschrieben, Zitate von ihm finden sich massenhaft im Weltnetz.
    Er konnte aber in seiner Amtszeit nichts dagegen machen.

    Nehmen wir die CDU:
    In Kanzler Kohls Regierungszeit von 1982 bis 1998 =16 Jahre fand die eigentliche Überschwemmung Deutschlands mit Ausländern statt. Im Vergleich dazu waren die SPD-Jahre unter Kanzler Schmidt nur Kleinkram. Kohl selbst hat Millionen von DM angenommen für politische Zwecke, aber selbst unter starkem Druck niemals verraten, woher das Geld kommt.

    Es gibt noch tausend andere Gründe und Vorkommnisse. Für mich würde schon ein Blick in die heutigen (west-)deutschen Städte ausreichen, damit ich zu einer klaren eigenständigen politischen Überzeugung komme.

    Nehmen wir die “Protestwahl einer Kleinpartei”.
    Bei einer Protestwahl kommt es darauf an, mit einem Paukenschlag Wirkung zu erzielen.
    Wenn sich die bisherigen Regierungsparteien über Jahrzehnte hinweg deutschfeindlich verhalten haben und man will, dass das anders wird, dann muß man eine Partei wählen, die laut sagt, dass sie deutschfreundlich ist.

    Bei einer Protestwahl einer Kleinstpartei kommt es gerade nicht darauf an, ob die zu wählende Partei angenehm ist, ob sie “schmuddelig” ist, ob deren Führungsleute gut oder schlecht sind, ob man will, daß diese Partei an die Regierung kommt und was dann alles passieren könnte, ob man selbst dieser politischen Richtung angehört oder nicht.
    Alle diese Gesichtspunkte zählen bei der Protestwahl einer Kleinstpartei nicht.

    Man muß nur die Wirkung seiner Wahlentscheidung bedenken.
    Wenn die Wirkung ein heilsamer Schock auf die jetzigen Regierungsparteien ist, genau dann hat die Protestwahl ihren Zweck erfüllt.

    Es liegt in der Natur der Sache, dass eine Protestwahl umso wirksamer ist, je auffälliger und lauter und klarer die betreffende Partei sich darstellt.
    Es geht bei einer Protestwahl nicht darum, einen Schönheitspreis zu gewinnen oder alles bis ins Letzte aufzudröseln und jeden Nebenumstand im Einzelnen darzulegen und alle Einwände auszuräumen. Das bringt nichts, dann kommen immer wieder neue Einwände.
    Klar, laut, frech, so muß eine Protestwahl ablaufen.
    Wer das nicht möchte, der braucht es eben nicht zu machen.

  78. Islam heisst „Unterwerfung“,
    Islam ist eine __ Gewalt-Ideologie __, mit
    angehängter Religion.

    —-
    „Islam ist Frieden“ (klassische Politiker-Lüge)

Comments are closed.