MoscheeSehr geehrter Herr Ministerpräsident, anlässlich des klaren Votums unserer Schweizer Nachbarn für ihre europäische Identität, möchte ich Sie an ein wichtiges Problem in unserer Landeshauptstadt erinnern. Der schöne Münchner Stadtteil Sendling soll durch den Bau einer Großmoschee verunstaltet werden. Das darf nicht sein. In Bayern passen Moscheen genauso wenig in die Baulandschaft wie in der Schweiz.

(Brief von epistemology an Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer)

Aber das ist nicht das Hauptproblem. Ich persönlich, da stimmen nicht alle meine Mitstreiter mit mir überein, hätte kein Problem, wenn man mir einen Hindu-, einen buddhistischen, einen Sikh-Tempel oder eine Pagode vor die Nase setzen würde. Die passen zwar auch alle nicht unbedingt in die bayerische Baulandschaft, aber im Zuge der Begegnung der Kulturen, kann man sie lassen. Ich spreche hier von religiösen Stätten verschiedener Kulturen, von Stätten der Spiritualität und der Begegnung, des sozialen Austausches. Das ist bei Moscheen nicht gegeben. Moscheen sind zwar auch u.A. Gebetsstätten, aber in erster Linie dienen sie dem Zweck, den Herrschaftsanspruch einer als Religion getarnten faschistischen Ideologie zu manifestieren – die Minarette sind ein deutliches Symbol dafür – und diese Ideologie zu verbreiten.

Moscheen werden im allgemeinen nach Eroberern benannt, den Bezwingern des Westens. Anlässlich unserer Demonstration am 3.10. in Berlin gegen die Islamisierung Europas im Allgemeinen und die islamische Instrumentalisierung des Tags der deutschen Einheit im Besonderen, hatten wir von BPE (Bürgerbewegung Pax Europa) die Gelegenheit, uns ein Bild von so einer Eroberer-Moschee zu machen. Das Gebäude riesig, die Ausstattung war gigantisch, da wurde nur geprotzt und draußen wurden T-Shirts mit der Aufschrift „Fatih – The Conqueror“ verkauft, in Englisch, damit auch diejenigen, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind, genau wissen, worum es geht und was hier bezweckt werden soll. Wenn Sie, verehrter Herr Seehofer, als Katholik eine Kirche nach dem Kreuzritter Gottfried von Bouillon oder nach Richard Löwenherz benennen würden oder wenn ich als Jüdin eine Synagoge nach dem israelischen General Moshe Dayan benennen würde, die gesamte islamische Welt würde uns als üble Kriegstreiber beschimpfen und brandmarken. Aber für sich selbst nehmen sie derlei Rechte selbstverständlich in Anspruch. Vor dem Gesetz Allahs sind alle Menschen gleich, aber Mohammedaner sind eben gleicher (frei nach George Orwell, Animal Farm).

Speziell nach dem Referendum in der Schweiz, aber auch schon vorher fühlen sich Mohammedaner in Europa diskriminiert. Sie sehen sich gerne als die neuen Juden, was völliger Unsinn ist. Der Chefredakteur einer französischen Internet-Zeitung hat es vor kurzem in seinem Leitartikel auf den Punkt gebracht. Er schrieb, der Vergleich zwischen der Situation der Juden in den 30er-Jahren und der Situation der Moslems heute in Europa sei zutiefst obszön. Desweiteren merkte er an, wer in ein Land geht, das nicht das seine ist, und den Bewohnern seine Sitten, Gebräuche, Geflogenheiten und Lebensweise bis hin zur Sprache aufzwingen will, der ist kein Migrant, sondern ein Kolonialist. Wer hierher kommt, braucht sich meiner Meinung nach nicht unbedingt total an die Deutschen anzupassen, ich lebe auch nicht unbedingt wie eine „normale“ Deutsche, aber jeder muss sich an das anpassen, was wir Europäer gemeinsam haben und bei unserer Kulturen- und Sprachenvielfalt ist die Schnittmenge nicht besonders groß, aber wesentlich. Und an diese Gemeinsamkeiten muss man sich hundertprozentig anpassen, ohne wenn und aber.

Uns Europäer verbinden die antiken Wurzeln unserer Kultur, das Erbe der Griechen und Römer, unsere jüdisch-christliche religiöse Tradition, die das Abendland nachhaltig geprägt hat, und der Geist der Aufklärung. Von Aufklärung findet man im Islam keine Spur, noch nicht einmal einen Anflug. Aber bei Gläubigen, die einen Massenmörder und Kinderschänder für den besten aller Menschen halten, ist das kein Wunder. Es wird mir oft von Islamapologeten entgegengehalten, dass die eingangs erwähnten Kulturen auch keine Aufklärung hatten. Darauf kann ich nur antworten, die hatten sie offenbar nicht nötig, denn sie sind genauso ein Teil der zivilisierten Welt wie der Westen. Von Zivilisation ist der Islam allerdings Lichtjahre entfernt. Er hat in Europa nichts zu suchen, fragen Sie mal die Spanier im Westen und die Balkanbewohner im Osten. Die haben alle jahrhundertelang unter dem Joch des islamischen Imperialismus gelitten. Europäer lassen sich nicht mehr kolonialisieren und die Bajuwaren, als streitbares Bergvolk den Schweizern nicht unähnlich, schon gleich gar nicht.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

55 KOMMENTARE

  1. Erst wenn der Islam seine sichtbaren Spuren im jüdisch-christlichen Abendland verbreitet, dann wird der Islam seinen totalitären Machtanspruch ausdehnen!

  2. Europäische Identität ? Das war wohl eher ein klares Votum GEGEN die europäische Identität bzw. Identitätslosigkeit in der Multikultur.

  3. Cordoba ist eines von vielen Beispielen, wo nach der islamischen Eroberung Juden und Christen auf brutalste Art vertrieben wurden!
    Der jüdische Philosoph Moses Maimonides hat dies in seinen Werken sehr klar beschrieben, weil er selbst wegen seines jüdischen Glaubens mit brutalster Gewalt vertrieben wurde.

  4. #4 George Washington

    Cordoba ist vor allem ein Beispiel dafür, wie man eine Moschee verbauschandeln kann.

  5. Leider ist der Herr Ministerpräsisdent mit wichtigen politischen Problemen und seiner Tussi in Berlin zu beschäftigt um auf solche Fragen einzugehen

  6. Wir haben kein Problem damit, Scientology so ziemlich jeden Knüppel zwischen die Füße zu werfen, aber wer den Islam auch nur kritisiert ist ein Rassist? Warum? Moslems sind genauso wenig eine „Rasse“ wie Scientologen!
    Und der Islam manifestiert sich in unserer Gesellschaft auf deutlich barbarischere Weise als diese Psychosekte! Im Zweifelsfall geht ihm die Religion einfach vor („Illegale Schächtung in Trier“), und das ist eine Verletzung staatsbürgerlicher Pflichten.

    In Punkto Freiheit der Lehre heißt es im Grundgesetz: Die Freiheit der Wissenschaften entbindet nicht von der Treue zur Verfassung. Da sollte man unter „Religionsfreiheit“ im Artikel 4 ergänzen: Die Religionsausübung entbindet nicht von der Treue zur Verfassung!

    Aber die CSU wird so ein heißes Eisen nicht anrühren, genauso wenig wie irgendeine andere Partei!

  7. Der Islam wird sich in Deutschland dank unserer Gutmenschen in Politik und Medien weiter ausbreiten und die Kriminalität in Deutschland weiter vorantreiben: Mord, Totschlag, Körperverletzung, Vergewaltigungen und Sozialleistungsbetrug und vieles mehr sind die Kennzeichen einer von Muslimen bereicherten Gesellschaft.

    In Berlin sind 80 Prozent aller Intensivstraftäter Türken und Araber. Dies hat Oberstaatsanwalt Reusch vor der Hans-Seidel-Stiftung der CSU veröffentlicht:
    http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/071207_VortragReusch.pdf

  8. Die CSU ist die Partei, die am ehesten auf unserer Seite ist. Sie ist durch das ganze gutmenschlische Geschwätz in die Mitte gerückt. Wenn sich in Deutschland eine klare antiislamische Stimmung breit macht, wird die CSU diese zuerst aufnehmen. Aber das ist auch bei der CSU davon abhängig, welchen Rückhalt sie erhält, wenn sie sich „offenbart“. Die CSUler denken wie wir. Sie haben nur (meines Erachtens aus verständlichen Gründen) Probleme sich zu offenbaren!

  9. „Europäer lassen sich nicht mehr kolonialisieren und die Bajuwaren, als streitbares Bergvolk den Schweizern nicht unähnlich, schon gleich gar nicht.“

    Treffer.

    Beharrt drauf dass diese selbstverliebte selbsternannte Elite Stellung nimmt.

    Viel Glück!! Gemeinsam schaffen wir das! Wie hiess das gleich?

    VENCEREMOS!

  10. Also Leute, es gibt 2 Möglichkeiten wie wir vernünftige Politiker and die Macht bekommen, die zum Deutschen Volk halten und die Moslems `gen Heimat schicken! Denkt mal drüber nach.

  11. „Der Chefredakteur einer französischen Internet-Zeitung hat es vor kurzem in seinem Leitartikel auf den Punkt gebracht. Er schrieb, der Vergleich zwischen der Situation der Juden in den 30er-Jahren und der Situation der Moslems heute in Europa sei zutiefst obszön. Desweiteren merkte er an, wer in ein Land geht, das nicht das seine ist, und den Bewohnern seine Sitten, Gebräuche, Geflogenheiten und Lebensweise bis hin zur Sprache aufzwingen will, der ist kein Migrant, sondern ein Kolonialist.“

    „Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Schari’a als alleinige Grundlage von „Menschenrechten“ definiert. Die Erklärung wird von Islam-Apologeten als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen, von der sie aber erheblich abweicht.“

    „Artikel 11 der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam (1990) erteilt ein absolutes Verbot jeder Art von Kolonialismus.“

  12. Manchmal werden auch Kinder nach Eroberern benannt, die dann Gelder der Filmförderung erobern, und Briefe schreiben, dass sie ihre zwangsgebührenfinanzierten Filme in der Schweiz nicht persönlich vorstellen können, weil sie als Kind moslemischer Eltern ein anderes Verständnis von Humanität haben.

    Lasst mich etwas zum Stern sagen. Nicht nur, weil ich regelmäßig die Auto-Seiten des Sterns aufsuche, finde ich diese Zeitung klasse, sondern auch, weil man dort noch relativ frei und islamkritisch kommentieren kann. Was die Stern-Journalisten zur Politik schreiben, ist mir dabei schnuppe.

    Mein Fatih-Kommentar im Stern:

    Also ich bin den Schweizern dankbar, dass sie für die Minarett-Initiative gestimmt haben. Man kann in Minaretten Vieles sehen, ich sehe darin das Symbol einer intoleranten Religion, die wenn sie sich einmal in einem Land durchgesetzt hat, die Anhänger anderer Religionen in ihrer Religionsausübung massiv behindert. Das ist auch in der Türkei der Fall, aus der Akin zu uns gekommen ist. Nur dazu hat man von Akin meines Wissens noch nie etwas gehört. Wenn Muslime nun in der Schweiz keine neuen Minarette mehr bauen dürfen, werden sie doch auch gar nicht in ihrer Religionsausübung behindert.

    Wir in der Schweiz und wir in Deutschland leben nun mal in christlichen Ländern und dort gelten für die Muslime auch in anderen Bereichen Grenzen in der Religionsausübung. Man sieht das an dem Beispiel eines Arztes, der in einem deutschen Krankenhaus angestellt ist. Der kann im Ramadam auch nicht sagen, jetzt esse und trinke ich zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang nichts, weil mir das durch meine Religion befohlen ist. Ein solcher Arzt würde doch den Eid des Hippokrates brechen.

    Wenn ein Arzt in der Türkei im Ramadam fastet, dann geht mich das nichts an. Ich komme ja auch nicht in die Verlegenheit, in einem Land wie der Türkei in ein Krankenhaus gehen zu müssen. Ich möchte nur sagen, Muslime sollten in Europa nicht immer so verbissen auf ihr Recht der Religionsausübung pochen, denn dadurch entstehen Konflikte, weil wir ein anderes, christlich geprägtes Verständnis von Humanität haben.

    http://www.stern.de/kultur/film/protest-gegen-minarett-verbot-fatih-akin-sagt-filmpremiere-in-der-schweiz-ab-1526647.html#comments

  13. Dieser sehr gute Brief, die gestrige Diskussionssendung die vielen Aktionen zeigen,
    es tut sich etwas. Jetzt nicht zu viel erwarten
    es dauert noch ein Weilchen, aber nach und nach
    Wachen immer mehr auf, die Umfragen in denen 80% und mehr für die Anti-Minarett-Initiative sind, es tut sich was. 🙂 🙂 🙂

  14. Sehr guter Brief. Kein Brief an Politiker zur Islamisierung ist umsonst. Damit sie wissen was das Volk von ihnen erwartet und hält.

    Gingen diese Zeilen an einen Franz Josef Strauß, dann würden sie auf Hirn, Rückrat und Eier stoßen. Dementsprechend wäre die Antwort. Eine Antwort die einem Donnerwetter gleichkäme zum Thema Islam! Ein Machtwort wäre gesprochen von FJS.
    So aber gehen diese leidenschaftlichen Worte an einen Politiker der die Macht verwaltet, pflegt und ausbaut.

  15. #6 Noergler

    Aber die CSU wird so ein heißes Eisen nicht anrühren, in der Adventszeit schon gar nicht, da nimmt sie nur Lebkuchenmesser in die Hand, mit denen sie bei einem Polizeidirektor einen Kaiserschnitt macht, so dass der ein tätowiertes Phantom in die Welt setzt.

  16. Da schreibt sich mal wieder ein Bürger ohne Rücksicht auf den Entscheidungskontext des addressierten Politikers seine Ängste von der Seele. Falls der angeschriebene Politiker das Konvolut je zu Gesicht bekommen sollte, würde er bestenfalls pietätvoll bekunden, dass er „die Ängste sehr ernst nimmt“. Besseres hat der Schreiber nicht verdient.

  17. Völlig überdimensionierte Protz-Moschee. Der Trägerverein plant wohl für die Zukunft, steckt aber in Finanzierungschwierigkeiten und wird die Kosten dafür vermutlich niemals allein tragen können. Wenn die Stadt München nicht mit 900.000 EUR eingesprungen hätten die nicht mal die Grunderwerbssteuer zahlen können. Kein Deutscher und kein anderer Verein hätte jemals Geld von der Stadt bekommen, um seine Steuern zahlen zu können. Aber bei dem islamophilen Ude, der den zweiten Schramma spielt, ist das möglich. Die Moschee kostet ihn nicht nur die Sympathien der Münchner, sondern hoffentlich den Job, wenn er so weiter macht. Die CSU in München mag die Moschee nicht, will sich aber nicht öffentlich dagegen stellen und hofft wohl insgeheim, daß das Projekt wegen Geldmangel scheitert.

  18. Wenn der Ministerpraäsident PI-Leser wäre, wäre der Brief erste Klasse!!!!

    Ich fürchte aber eher, daß der Herr Ministerpräsident, sofern er den Brief denn zu Gesicht bekäme hier eher davon ausgeht, daß es sich um einen Trittbrettfahrer handeln wird, der die Gunst der stunde nutzen möchte.
    EWr wird sich mit dem Islam und dem Koran so wenig auseinandersetzen wie mit seinen Amtseid.

    Sei mir nicht böse, aber ich kann Dir keinen Mut zusprechen, denn dieser Brief wird den herrn Ministerpräsidenten nie erreichen, bestenfalls.

  19. Ich bleib dabei, es liegt alles nur an der verdammten Abhängigkeit vom Öl! Wären wir darauf nicht so angewiesen……..

    Sorry, aber mittlerweile wäre mir fast jedes neue Atomkraftwerk lieber als nee Moschee. Die Verstrahlung halt ich für wesentlich besser beherrschbar!

  20. #6 Noergler (03. Dez 2009 20:45)

    Der Islam ist nicht nur keine Rasse, er ist auch keine Religion.

  21. „Von Aufklärung findet man im Islam keine Spur, noch nicht einmal einen Anflug.“

    Auf einer Podiumsdiskussion gestern abend in MUC hat uns ein Moslem, Prof. Dr. Abdullah Takim, „erklärt“, warum der Islam die Ausklärung gar nicht nötig hat :

    Weil der Koran das unmittelbare Wort Allahs ist !

    Zum Lachen, diese „Erklärung“ !!!

    Sendetermine in drei Teilen der vom BR aufgezeichneten Diskussion auf BR Alpha :

    15.12.2009, 16:00 Uhr
    17.12.2009, 16:00 Uhr
    18.12.2009, 16:00 Uhr
    sowie am 19.12.2009 um 11:45, um 12:45 und um 13:15

  22. Die CSU unterstützt den Islam u. a. durch das Betreuungsgeld.

    Das führt dazu, dass islamische Kinder nicht mehr aus dem Dunstkreis ihres Milieus herauskommen.

  23. @8 Dean (03. Dez 2009 20:45)

    #Sie haben nur (meines Erachtens aus verständlichen Gründen) Probleme sich zu offenbaren!#

    Sie meinten sicher ´aus niederen Gründen´…

  24. #20 Kilian; Die Welt ist offenbar von PI komplett unterwandert, deshalb Welt Onleine Moderation sagt….

  25. Innerhalb der CSU muss es auch eine klaffend offene Schere zwischen Basis und Führungsriege geben.
    Vor gut einen Jahr schrieb auch Stefan U. – ehemaliges Mitglied der CSU – einen Brief an die CSU:

    Parteiaustritt wegen Förderung der Islamisierung.
    http://www.pi-news.net/2008/12/parteiaustritt-wegen-foerderung-der-islamisierung/

    Das könnte auch die neueste Aktion der CSU erklären:

    Freistaat eröffnet neue Repraesentanz in der Türkei. Das wird die intensiven bilateralen Beziehungen zwischen Bayern und der Türkei weiter fördern.
    http://www.news-adhoc.com/freistaat-eroeffnet-neue-repraesentanz-in-der-tuerkei-idna2009112967854/

    Hab früher auch CSU gewählt, aber die Hand würde ich nicht für die Partei ins Feuer legen. Wen soll Seehofer vertreten? Das Volk oder die Interessierten im Hintergrung, wie etwa die Exportindustrie? Zu verdienen gibt es eindeutig mehr, wenn er die Exportindustrie bedient. Daher kommen die Parteispenden – auch für die CDU und FDP.

  26. KEINE Partei unseres bestehenden politischen Systems wird sich mit 5% der Bevölkerung (so viele sind Mohammedaner, wie ich einem anderen Thread entnehme), sprich 4 Millionen Einwohnern, die auch noch von schätzungsweise weiteren 5 Millionen aus dem linken Spektrum vorbehaltlos unterstützt werden, anlegen. KEINE!

    Auch die CSU nicht!

    Was nicht heißen soll, daß die Verantwortlichen die Probleme nicht kennen. Sie scheuen nur die -sicherlich höchst unerfreulichen- Konsequenzen.

  27. Die Leutchen im Münchner Stadtteil Sendling wollen dringend eine Moschee, sonst hätten nicht bei den letzten Wahlen ( Stadtrat, Bundestagswahl )ca. 97,5 % die Moschee-Befürworter-Parteien von Linksaußen bis zur unentschlossenen Wischi-Waschi-CSU gewählt.

  28. eindrucksvoller brief!
    aber der ‚herr ministerpräsident‘ ist gerade damit beschäftigt mit hilfe seiner kumpels das rauchverbot in meiner stammkneipe doch noch zu erzwingen und uns mit der ‚grünen gentechnik‘ seiner anderen kumpels zu beglücken. außerdem muß er sich noch um die unauffällige einführung der humanen sterbehilfe, also der endlösung der rentnerfrage, kümmern, die totalüberwachung verschärfen, die bewaffneten kräfte für den ernstfall verstärken (um den lebenstraum seines kumpels, des seelichen krüppels, noch in erfüllung gehen zu lassen).
    man könnte fortfahren die ‚aufgaben‘ des ‚christlichen‘, ’sozialen‘ ‚herrn ministerpräsidenten‘ aufzuzählen.
    aber wozu, ihr bunker ist längst verammelt und sie lassen den sekt nochmal in strömen fließen ;-))

  29. Hab‘ vor geraumer Zeit einen Brief an den amtierenden Papst Benedikt XVI. alias Josef Alois Ratzinger geschrieben.

    Den hab‘ ich aber nicht mit „Heiliger Vater“, mit „Eure Heiligkeit“ oder sonstigen Floskeln der Unterwürfigkeit(Unterwerfung = Islam !) — angesprochen, sondern mit seinem Namen „Herr Ratzinger“ !

    Das ist angekommen.

  30. da kenne ich so einen musel der hat nen sohn
    2001 geboren nun raate mal wie der heist? !!!!!!!!!!!!!!!!!!OSAMMA!!!!!!!!!!!!!!!!!

    SIE NENNEN IHRE KINDER NACH MASSENMÖRDERN!

  31. Ich fordere für Bayern und für Deutschland eine Volksabstimmung vergleichbar mit der in der Schweiz.

  32. Zum Unterschied zwischen
    Unterwürfigkeit
    und
    Unterwerfung :

    Unterwürfigkeit ist passiv, also die Selbstzerstörung der persönlichen Werte und Freiheiten.

    Unterwerfung ist aktiv, also die von außen bestimmte Zerstörung der persönlichen Werte und Freiheiten !

  33. Ich frag mich, was würde passieren, wenn Freitags mal ne deutsche Frauengruppe einen Moscheebesuch machen will und zwar OHNE Kopftuch.
    Die lassen ja nicht mal ihre eigenen Frauen MIT Kopftuch da rein.
    Das müsste man direkt spaßenshalber mal austesten.

    Oder was wäre wenn deutsche Gruppen jeden Freitag in Moscheen auftauchen und nur mal gucken wollen um sich zu informieren. 😀

  34. Noch ein Dialog

    Eine der nettesten Islamfreundinnen und Gutmenschen bei den bayerischen Grünen ist Anja Edelhäuser. Sie ist für die unbegrenzte Zuwanderung aller Menschen dieser Welt nach Deutschland. Deutschland habe es nicht anders verdient und solle verschwinden – meint sie. Ein Standpunkt, den man ja nicht unbedingt teilen muss. In ihrer Vita firmiert sie als „Politikberaterin“. Sie berät also Politiker, oder wie ist das zu verstehen? Das Gefühl schleicht sich doch ein, dass sie vielleicht doch eher als Nacktputzerin arbeiten sollte…, das mit der Politik ist doch nichts für sie, wie es scheint.

    Wir sollten mit der Dame in einen Dialog treten, schlage ich vor. „Dialog“ ist heutzutage angesagt, wie wir wissen. Also los:

    Referentin für Asyl- und Migrationspolitik, Frauenpolitik:
    Anja Edelhäuser, Tel. 089/4126-2258, Fax -1494
    E-Mail: anja.edelhaeuser@gruene-fraktion-bayern.de

  35. Ein guter, angemessener Brief, liebe Epi.
    Ich werde ihn mir merken und bin auf die Antwort gespannt.

  36. Guter Brief, aber noch eindrücklicher wäre es, wenn all die Deutschen, die sich in den Medien für ein Minarettverbot ausgesprochen haben (bis 86%), in München demonstrieren würden. So verschaffen sich Linksextreme längst Gehör; so sollten sich die Befürworter eines gewaltfreien und eigenen Kultur bewussten Deutschlands ihrer Forderung Gehör verschaffen. Vielleicht organisiert PI einen Tag der friedlichen Grossdemonstration in München.

  37. Ja Bayern ist wohltuend anders. Nur ist das Problem, das die CSU nicht mehr die CSU ist.

    Sie verliert 10 % bei den Landtagswahlen und lernt nicht daraus.

    In der CSU Aschaffenburg steht die Basis gegen den Vorstand auf. Der Vorstand begrüßt die neue Moschee in Schweinheim. Jedoch nur ohne Minarett.

    Sogar in der JU regt sich Protest. Die CSU Führung und somit die Landesregierung ist auf Islamisierungskurs. Was der Bürger davon hält sieht man schön in diesem Video.

    http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/kontrovers/kontrovers-beitrag-minarett-ID1259596012198.xml

    Die Regierungsvertreter ringen damit, dem dummen Bürger die Moschee als Integrationsmaßnahme zu verkaufen, aber oha…in Aschaffenburg sitzt kein dummes Volk in der Halle!

  38. Das bringt es auf den Punkt. Doch wird es in Deutscheland und auch in Bayern niemals eine Volksbefragung zum Thema Islam, Moscheebau oder Integration muslemischer Bürger geben.
    Weil die Politlumpen und Regierungsgauner ganz genau wissen, wie solche Referenden ausgingen.
    Der Bürger, respektive das Volk nimmt schon lange nur noch ganz am Rande (mit 2 Kreuzchen auf dem Wahlfetzen um genau zu sein) am politischen Leben in diesem Land teil. Wichtige Fragen, die den Bürger direkt betreffen und belasten, wie u.a. die Muslems und deren Provokationen in Form von Moscheen, werden von einigen wenigen, elitären Parteisoldaten und Politmafiosi über die Köpfe des Volkes abgehandelt.
    Trotzdem ist es natürlich wichtig, als Bürger solche Eingaben zu machen und zu zeigen, wie sehr man diese Scheindemokratie und ihre Bonzen verachtet.
    Ganz nebenbei kann man dann in 30 Jahren, wenn es zur neuerlichen Katastrophe in Europa gekommen ist, beweisen, dass man von Anfang an Widerstand gegen diese verbrecherische Islamideologie geleistet hat. Das zumindest ist doch schon mal was.

  39. Ständig klagen und winseln die Mohammedaner uns an: “Faschismus”, “Rassismus”, “Intolerenz”, “Ausländerfeindlichkeit”, “Menschenrechte”.

    Es ist ein bigottes, verlogenes Dreckspack.
    Keine Spur von Toleranz in ihren Ländern. Alle islamischen Staaten sind sattsam bekannte “Einzelfälle” der Repression und Unterdrückung durch eine unsägliche , totalitäre “Religion”, die in Wirklichkeit eine politische Ideologie und ein totalitäres Herrschaftssystem ist.

    Wir werden die Mohammedaner künftig in ihre Schranken verweisen und zwar für immer!

  40. ??????????????????????????????????????????????
    Mannichelt es schon wieder
    ??????????????????????????????????????????????

  41. Schöner Brief, auch wenn es nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist. Die Islamisierung ist von allen etablierten Dhimmiparteien gewollt. Dhimmi-Parteien abwracken!

  42. Was des bayerischen Ministerpräsidenten Verhältnis zum Islam/Islamisierung betrifft, so habe ich den Verdacht, dass ihm zumindest ein Teil der Scharia gar nicht schlecht in den Kram passen würde:
    Vielweiberei

    Kein Mensch würde sich mehr das Maul zerreißen über die Erstfrau zuhause in Bayern und die Zweitfrau samt Nachwuchs in Berlin.

    Ganz theoretisch könnte er sich sogar noch ne Drittfrau nehmen, wenn Nr. 2 zu viele Falten kriegt.

  43. #37 gnef

    Vollkommen richtig; jedes Volk verdient die Regierung, die es gewählt hat. Aber zumindest wir beide haben anders gewählt, gell?

Comments are closed.