Springer-Chef Mathias DöpfnerDer Artikel „Der Westen und das höhnische Lachen der Islamisten“ von Springer-Chef Mathias Döpfner in der WELT vom 23.11. ist nicht nur bei den meisten PI-Usern auf viel Gegenliebe gestoßen, sondern auch bei den Lesern der WELT. Dies spiegelt sich in den sechs durchweg zustimmenden Leserbriefen wieder, die die WELT-Redaktion heute veröffentlicht.

Hier die Leserbriefe:

Zu: „Der Westen und das höhnische Lachen des Islamismus“ vom 23.11.

Großartiger Artikel mit klarem Bekennermut von Mathias Döpfner. Solche deutlichen Worte wünsche ich mir. Letztlich ist der Islam in seiner radikalen Form eine Ideologie, die unseren Vorstellungen von Freiheit und Menschenrechten diametral entgegensteht. Herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön.

Gregor Althaus, Bad Honnef

Herr Döpfner argumentiert stichhaltig und haarscharf, ohne Rücksicht auf „Political Correctness“. Auch ziehe ich den Hut vor Ihrer Entscheidung, einen solchen Artikel zu veröffentlichen, obwohl sich zwei Ihrer Mitarbeiter in den Klauen eines unberechenbaren Terrorregimes befinden. Ich wünsche den Unschuldigen die baldige Freilassung und uns allen ähnlichen Mut, unsere Freiheit zu verteidigen.

Roman Smolny, Hamburg

Danke für diesen Paukenschlag gegen westliche Appeasement-Naivität und Multikulti-Träumereien! Ihre lesenswerte Doppelseite wäre absolut unterschriftsreif, wenn Herr Döpfner nicht die leider in Mode gekommene Trennung von Islam und Islamismus aufgegriffen hätte. Sie ist wie das Pfeifen im Walde und künstlich deshalb, weil es keine Trennschärfe gibt und geben kann. Man sollte nicht Äste des Baumes von den Wurzeln trennen, aus denen sie wachsen. Und wenn Ulrike Ackermann wie zitiert vom „politischen Islam“ spricht, ist das nicht besser, weil es keinen unpolitischen Islam gibt. Diese Trennlinien übertragen fälschlich Verhältnisse unserer säkularisierten Welt (Trennung von Staat und Kirche) auf den Islam, der das nicht kennt. Eine wichtige Strategiekomponente fehlt leider: Der Entchristlichung der westlichen Welt muss Einhalt geboten werden. Nicht nur die Freiheit an sich, sondern die Freiheit der Christenmenschen kann ein Gegenpol zur kollektivistischen Ideologie des Islam sein.

Dirk Jungnickel, Berlin

Mit großem Interesse habe ich Ihren Beitrag (mehrmals) gelesen und danke Ihnen dafür, dass sie es öffentlich wagen, die falsch verstandene Toleranz gegenüber dem Islamismus und dem Fundamentalismus anzuprangern. Toleranz gegenüber Andersgläubigen ja, aber die Toleranz hört da auf, wo unsere Freiheit eingeschränkt wird und wo sie sich gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung richtet. Unsere Freiheit wird eben nicht nur am Hindukusch und in Kandahar verteidigt, sondern auch überall dort, wo Menschen für (Meinungs-)Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit eintreten.

Thomas J. Evertz, Moers

Chapeau! Herr Döpfner, brillant! Einer der besten Artikel, die ich seit Langem gelesen und weiterempfohlen habe.

Dr. Sibyll Hein, per E-Mail

Jedes Wort in Döpfners Beitrag ist wahr. Insbesondere wenn er mehr Wehrhaftigkeit des Westens will. Nur in einem irrt er: Die Türken sind keine Hilfe. Jahrhundertelang haben sie versucht, Mittel- und Westeuropa zu erobern und zu unterjochen. Ich nenne nur Wien 1529, Lepanto 1571 und noch einmal Wien, 1683. Sie wollten nicht „hinten in der Türkei“ (Goethe) bleiben und hatten schon einen Fuß in der Tür. Und heute haben sie das ganze Bein drin.

Johannes Haller, Buchholz

Auch wenn sie vielfach belächelt werden: Leserbriefe sind nach wie vor ein probates Mittel, der „veröffentlichten“ (sprich: politisch korrekten) Meinung der Massenmedien zumindest etwas entgegen zu wirken.

» forum@welt.de

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Witzig, wie die meisten PC-Knechte noch immer glauben, sie seien mit ihren Ansichten, mit denen sie stets immer und überalll offene Türen einrennen, couragiert und kritisch.
    Auch so ein Glaube……

  2. Wenn die Welt sechs zustimmende Leserbriefe zu einem Beitrag des Vorstandsvorsitzenden der Springer AG in ihrem Blättchen zuläßt, ist das in der Sache hier zwar richtig, aber nicht sensationell.
    Dann soll Mathias Döpfner mal dafür sorgen, dass die Zensoren von WON nicht weiter reihenweise Kommentare auf Linie seines Artikels massakrieren. 🙂

  3. Wir sollten jede militärische Aktion Israels gegen Hamas-Sympathisanten unterstützen, denn auch wir sind Israel und unsre Freiheit ist genauso bedroht wie die Freiheit und Existenz Israels! Jeder Musl der nach Europa einreist muss vorher seine Hassreligion ablegen! Versammlungsverbot für Muslime in Europa! Nieder mit den Moscheen! Keine Macht dem Islamo- noch irgendeinem Faschismus!

  4. Wenn Döpfner es ehrlich meinte, dann hätte er längst dafür gesorgt, dass nicht laufend kommentare gelöscht und nach wenigen beiträge diese funktion geschlossen würde.

    Döpfner ist genauso verlogen wie die politiker, deren lügen er in die welt posaunt und vertritt.

  5. Die Islamkritik ist in den Mainstreammedien angekommen. Döpfner in der Welt und Bolz im Focus. Fehlt nur noch Jörg Lau in der Zeit. Aber der kommt noch, aber ganz langsam; man will ja kein Wendehals sein.

    Wir müssen nur noch die Euro-Islam-Illusion kommentieren.

    Publizisten, Professoren und Politiker der Mitte oder dem juste milieu werden in wenigen Jahren PI den Rang streitig machen.

  6. #9 pinetop (26. Nov 2010 15:18)
    „Die Islamkritik ist in den Mainstreammedien angekommen.“

    Na und nun?

    Was ändert sich danach?

    Nichts, gar nichts!

    Alles nur volksverdummung zur beruhigung!

  7. #Elisa38`s Pessimismus zu den Medien erscheint verständlich.
    Als Antwort auf Dr. Sarrazins Buch haben Politiker und Medien dessen Argumente grandios ausgeblendet. Stattdessen wurden uns Gegenkampagnen aufgedrückt, wir bräuchten Zuwanderung und mehr Zuwendung für die Integrationsindustrie, und die Innenministerkonferenz begrüßt die Nichtabschiebung illegaler Jugendlicher etc.

  8. #11 Elisa38 (26. Nov 2010 15:23)

    #9 pinetop (26. Nov 2010 15:18)
    Die Islamkritik ist in den Mainstreammedien angekommen.

    Na und nun?
    Was ändert sich danach?
    Nichts, gar nichts!
    Alles nur volksverdummung zur beruhigung!

    Was halten Sie von folgender These?
    A: Das EU-Finanzsystem steht unmittelbar vor dem Kollaps, wird auf jeden Fall implodieren.
    B: Privatvermögen schmilzen zusammen (Hyperinflation, Währungsreform, Verstaatlichung); Bürger sind aufgebracht.
    C: Regierung sucht Sündenbock, „…Schuld sind die Muslime hier im Land“.
    D: Straßenkämpfe, Bürgerkrieg.

    These: Kann es sein, daß all die Sprechpuppen (Döpfner, Bouffier, Schröder ect.) Anweisung haben, jetzt schon mal langsam den ‚Sündenbock‘ vorzubereiten, um vom Komplett-Versagen der Politeliten und Bankster und der Rachenahme des Volkes (‚laternisieren‘) abzulenken?

  9. Die Frage ist ja: hätte Döpfner solche einen Artikel geschrieben, wenn seine Leute nicht irgendwo gefangen gehalten würden?
    Meiner Meinung nach nein.
    Zeigt der Artikel aber auch, dass die Redateure genau bescheid wissen…

  10. Ich möchte es ‚mal etwas provokant formulieren -allerdings ohne Herrn Döpfners Artikel abwerten zu wollen:
    Systempresse bleibt Systempresse!

  11. @DK24

    Genau so ist es!!!Wären Döpfners Schüffelhunde nicht vom Mullah-Regime festgehalten, hätte der Mensch so etwas nichts gechrieben

  12. Reichlich Multikulti-Rabatt gewährte das Amtsgericht Neumarkt in der Oberpfalz dem Türken Berkan A. Er hatte nach einem Fußballspiel seines türkischen Vereins einen schweren Unfall gebaut, bei dem seine beiden Mitfahrerinnen, seine Schwester und deren Freundin, ums Leben kamen und zwei Personen in dem Fahrzeug, in das er reinfuhr, weil er in einer Linkskurve in ein entgegenkommendes Fahrzeug prallte, schwer verletzt wurden. Berkan selbst wurde bei dem Unfall kaum verletzt. Berkan fuhr an der Spitze eines Konvois.

    Für fahrlässige Tötung in zwei Fällen und fahrlässige Körperverletzung in zwei Fällen bekommt Berkan eine Geldstrafe von 5000€. Als Deutscher bekommst du schon eine ähnlich hohe Geldstrafe für eine fahrlässige Körperverletzungen, die nach einigen Wochen vollständig verheilt sind.

    Über die Schwerverletzten in dem anderen Auto sagt der Artikel der Dreckszeitung nichts, nichts darüber, welche Folgen der Unfall für sie hatte.

    Interessieren würde mich auch, ob dem Türken der Führerschein entzogen wird. Mein Tip ist, eine Gefährdung für die Allgemeinheit wird von dem Gericht und der Führerscheinstelle nicht gesehen.

    http://www.abendzeitung.de/nuernberg/lokales/229567

  13. http://www.welt.de/politik/ausland/article11231744/Schweizer-Nationalisten-wollen-Auslaender-loswerden.html?wtmc=RSS.Politik.Ausland

    Wenn ich solche Sätze wie in der Bildunterschrift schon lese:
    „SVP-Präsident Toni Brunner gibt der Abneigung gegen kriminelle Ausländer ein biederes Gesicht “
    Was da wieder für eine Botschaft suggestiv rüberkommt! „Er sieht bieder [=anständig, solide, rechtstreu, verlässlich] aus, aber in Wirklichkeit will er kriminelle Ausländer loswerden.“ – als ob das ein Gegensatzpaar wäre: einerseits die wirklich anständigen Menschen, andererseits die Unanständigen, die was gegen den Import von Kriminellen in ihr Land haben.
    So geht das in der deutschen Presse in einer Tour! Es ist wirklich nur noch widerlich!
    Warum sind nicht ALLE Parteien hier in D für den Rausschmiss Krimineller? Warum nicht allen voran die Grünen? Wäre das nicht konsequent? Die propagieren doch von morgens bis abends, dass ihre Schätze alle so ein Riesengewinn für uns sind. Na, dann flöge doch faktisch keiner raus, wenn wir uns für den Rausschmiss krimineller entscheiden. Warum tragen die Grünen das denn dann nicht mit?

  14. @talkingkrautt

    Ich meine durch sein Fahrverhalten ist seine Schwester und deren Freundin gestorben. Ist das nicht genug??Der Mensch wird nie mehr richtig gesund. Sein Leben ist doch ex?

  15. Bildung ist die einzigste Chance, die Muslime zu intergrieren.
    Dies hört man immer wieder und immer häufiger.

    Das ist leider eine Binsenweisheit !

    Mohammed Atta war ein Absovent der Uni Hamburg und bestand seinen Abschluss in Logistik mit Auszeichnung.

    Ich behaupte, gut ausgebildete Muslime sind eher excellente Terroristen, wenn sie dem Islam angehören.

    Dies sind leider auch keine Einzelfälle mehr. Wieviele können wir uns davon in Deutschland noch leisten ???

  16. #19 Turkiye Cumhuriyeti (26. Nov 2010 16:09)
    @talkingkrautt

    Ich meine durch sein Fahrverhalten ist seine Schwester und deren Freundin gestorben. Ist das nicht genug??Der Mensch wird nie mehr richtig gesund. Sein Leben ist doch ex?

    Blödsinn , dass geht dem MUSL völlig a Arxxx
    vorbei … dienen doch die 2 toten Mächen jetzt als Jungfrauen bei Allah den Dschihadisten

  17. Döpfner nähert sich dem Kern, gewiss, aber vor der letzten Wahrheit und Erkenntnis schreckt er (noch?) zurück.

    Schon lange ich nicht nur mir aufgefallen, dass
    * Kommunismus
    * Nationalsozialismus
    * Islam (nicht Islamismus, das ist ein grober Fehler Döpfners)
    nur verschiedene Seiten einer Medaille sind.
    Das hat auch Döpfner erkannt.
    Aber – wo liegt der gemeinsame Nenner? Nur im Kollektivismus? Nein.
    In der wechselhaften Manifestation des BÖSEN AN SICH :mrgreen:
    Mal versteckt sich der Antipode Gottes hinter roter, mal hinter brauner, zu unterschiedlichen Phasen der Geschichte seit dem 7. Jhd. jedoch meist hinter grünem Mäntelchen.
    Mohammed ist die Verkörperung seines Boten auf Erden, dem Luzifer, niemand sonst, einflüsterte.

    Man kann es in der Offenbarung des Johannes mehr oder weniger nachlesen.

    Arabischer Mythologie zu Folge, lese ich bei Taheri, war Allah niemand anders als einer von x bösen Geistern, die in Mekka einst ihr Unwesen getrieben haben sollen. Er soll sie alle unterworfen haben. Na, ob man das glauben muss, weiß ich nicht, aber es scheint einen wahren Kern zu geben.

    Was also sind die Wegbereiter des Islam demnach anderes als Satansanbeter?

  18. Jeden Tag eine gute Tat!

    Es könnten noch mehr Freiheitsfreunde in den Kommentarspalten der online-Medien auftauchen und über den Islam informieren.

    Das kann jede/r! Tut was.

    Für die Freiheit!

  19. Dieser Artikel sollte allen Bundestagsabgeordneten zur Pflichtlektüre vorgelegt und von diesen jeweils mit 3 Unterschriften versehen werden: 1) erhalten,
    2) gelesen und 3) verstanden.
    Bei der 3. Unterschrift hätte ich allerdings größte Bedenken.

  20. Lob für Döpfner in Leserbriefen an die WELT

    Döpfner ist mächtig – „den Guten“ bleibt aber immer noch die Möglichkeit, zu seinem Artikel zu schweigen oder ihn populistisch zu nennen. 😀

  21. @22 Der Islam ist DAS Problem

    Danke!

    Das Schicksal der beiden schwer Verletzten in dem anderen Fahrzeug würde mich interessieren. Auch finde ich, dass solchen Irren der Führerschein für immer entzogen werden sollte, weil sie als Fahrzeuglenker eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen.

  22. Welt Online hat die Kommentarfunktion dieses Artikels geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

    Bitte abgelehnt!

  23. # 11 Elisa38
    es ändert alles. Mit den Auffassungen, die wir in dieser Woche von Bouffier, Bolz oder Döpfner vernommen haben, wäre man vor fünf Jahren gesellschaftlich erledigt gewesen.

    Die Einstellungen einer Gesellschaft ändern sich nur sehr langsam. Die Pioniere sind entweder im Rentenalter (Giordano) oder man billigt ihnen eine Hofnarrenfunktion zu. Und ganz langsam entfaltet ihr subversives Agieren eine Wirkung, der sich immer weniger entziehen können. Das juste milieu bekennt sich zur Islamkritik und die Multikultiromantiker geraten immer mehr ins Abseits.

    Beobachten wir aufmerksam die nächsten fünf Jahre. Es wird spannend, wenn sich herausstellen wird, dass der Euro-Islam einem Wunschdenken entspricht.

    Dann wird vor dem Islam gewarnt werden wie heute vor dem Tabak und man wird Moslems Ausstiegsprogramme aufzwingen.

  24. #29 pinetop (26. Nov 2010 16:56)

    Beobachten wir aufmerksam die nächsten fünf Jahre. Es wird spannend, wenn sich herausstellen wird, dass der Euro-Islam einem Wunschdenken entspricht.

    Ich beneide Sie um Ihren Optimismus (‚5 Jahre beobachten‘).
    Sie glauben, daß die Finanzjongliererei noch 5 Jahre weitergeht? ich glaube, realistisch ist, daß wir in einem halben Jahr beobachten können, wie sich die leute auf den Straßen mit Beil und Mistgabel die Köpfe einschlagen.

  25. # 30 scabo
    ich denke wir haben die Pflicht optimistisch zu sein. Und sogar gute Gründe zu dieser Annahme. Pessimismus führt nur zur Lethargie.

  26. #32 pinetop (26. Nov 2010 17:36)

    Wie fast immer im Leben wird die Wahrheit wohl in der Mitte liegen, die da Realismus heißt.

    Ich kenne viele aufgrund ihres unerschütterlichen Optimismus‘ und ihrer Tatkräftigkeit ökonomisch erfolgreiche Leute; keiner von denen zweifelt daran, daß die Party Europa in Monaten zuende ist.

  27. #32 pinetop + #33 scabo:

    Man sollte schon optimistisch sein, aber gleichzeitig gut aufgestellt.

    Das tat ich bereits vor geraumer Zeit 🙂

  28. #32 pinetop, #33 scabo + #34 WissenistMacht

    Anbei ein Beitrag, den ich noch vor Monaten für irreal gehalten habe, dem ich aber inzwischen durchaus eine gewisse Realitätsnähe einräume. Teilweise könnte er den Optimismus fördern, wenn er auch nicht in allen Teilen wünschenswert ist.

    Also bitte durchlesen, auch wenn es ein paar Zeiten mehr sind!
    ———————————————-
    Das amerikanische Trend Reserach Institute zählt seit 1980 zu den angesehensten Prognose-Instituten der Welt. Es wird regelmäßig von den führenden anglo-amerikanischen Medien zitiert. In der soeben erschienenen Sommerausgabe des von diesem Institut veröffentlichten Trends Journal (Summer Issue 23/No.10) heißt es in einem 28 Seiten
    langen Bericht, dass die Wirtschaftskrise schon in wenigen Monaten mit nie geahnter Macht und kaum vorstellbaren wirtschaftlichen Folgen auf Amerikaner und Europäer zurückschlagen werde. Die nur für Abonnenten zugängliche und nicht online verfügbare gedruckte Ausgabe befasst sich vor allem mit den daraus resultierenden Folgen. Der Chef
    des Trend Reserach Institutes, Gerald Celente (ein Italo-Amerikaner), empfiehlt allen in Europa lebenden Muslimen und islamischen Gruppen schon jetzt, Fluchtpläne zu erarbeiten oder aber Europa schon jetzt
    allmählich wieder zu verlassen, da sich in Europa die Geschichte wiederholen werde und es flächendeckend zu derzeit noch kaum
    vorstellbaren Vertreibungen von Muslimen kommen werde. Die Empfehlung, Fluchtpläne zu erarbeiten, sei „nicht übertrieben“,
    schreibt die Fachzeitschrift. Die ethnischen Säuberungen, die sich dann nur gegen zugewanderte Muslime richteten, würden 2012 beginnen und etwa 2016 beendet sein. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen
    Union hätten nicht die geringste Chance, dagegen einzugreifen, weil überall in der EU Nationalismen, ethnische und religiöse Spannungen plötzlich wieder aufbrechen würden und das Überleben der jeweiligen Regierungen bedrohten. Der brutale Schrei nach Autonomie, den man derzeit nur von Schotten, Basken und Flamen in Europa höre, werde schon in wenigen Monaten in Europa flächendeckend zum Normalfall werden, weil keine Region mehr für die andere oder gar für Migranten aus fernen Ländern bezahlen wolle. Es sei unmöglich, Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen per Gesetz dazu zu zwingen, auf Dauer friedlich miteinander zu leben. Daran änderten Migrantenquoten, Verordnungen, Gesetze und Zwangsmaßnahmen nichts – nur vorübergehend.

  29. Wann immer von Euro-Islam die Rede ist, kann man nur warnen, dass es dieses Wunsch-Konstrukt niemals geben kann! – Gerne würde ich dies allen euphorischen Politkern und Gutmenschen in die Stirn brennen.
    Der Grund ist, dass keine Religion der Welt reformierbar ist, weil jede Religion aus Sicht der Glaubensvertreter göttlich inspiriert und nicht von Menschenhand gemacht ist, also auch nicht durch Menschenhand bzw. Menschenverstand geändert werden kann, ohne ihr die göttliche Grundlage zu rauben! – Das gilt im Christentum, erst recht im Islam mit seiner starren Doktrin.

    Als gläubiger Christ weiß ich wovon ich rede.

    Im Christentum gab es allerdings einmalig eine Reform; es war jedoch eine göttliche: Das Neue Testament zum Alten Testament.

    Also nix mit Euro-Islam. Da wird schon eher der Euro lahm!!

    Alle atheistischen Seelen mögen mir verzeihen.

  30. #34 WissenistMacht (26. Nov 2010 18:20)

    Man sollte schon optimistisch sein, aber gleichzeitig gut aufgestellt.

    ‚optimistisch‘ und ‚Optimum‘ liegen ja ziemlich dicht beieinander. Und wie immer und überall gilt: Je näher man an das Erreichen des Optimums kommt, desto exponentiell höher wird der Aufwand.
    Ich bleibe Realist mit Freude am kalkulierbaren Risiko.

  31. Hallo #13 scabo

    „Regierung sucht Sündenbock, “…Schuld sind die Muslime hier im Land”.“

    Wenn irgendeiner kein sündenbock ist, dann der musel!
    Jeden tag wird uns eingehämmert, dass der islam zu uns gehört.

    Beweise?

    Heute in berlin:
    Berliner Gläubige gemeinsam gegen Terror
    Erstmals haben Katholische und Evangelische Kirche, die Jüdische Gemeinde und zwei wichtige Islamverbände in Berlin eine gemeinsame Erklärung gegen Terrorismus verabschiedet.

    Anschläge gegen Gotteshäuser, seien es Kirchen, Synagogen oder Moscheen, seien durch nichts zu rechtfertigen. Ferner ruft die Resolution ungeachtet der „unterschiedlichen religiösen Verwurzelungen“ zu Dialog und Zusammenarbeit für „Gemeinschaft und Glück aller Menschen“ auf. ( :-; )

    Außer vom evangelischen Bischof Markus Dröge, dem katholischen Kardinal Georg Sterzinsky und der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, ist sie von führenden Vertretern von Ditib und des Verbandes der Islamischen Kulturzentren unterzeichnet.

    Alles beim rbb zu sehen und zu lesen.

    Toll, was?
    Jedenfalls kein sündenbock, schon gar nicht wenn die hauptfeinde der musels ihre verderber adeln!

  32. Tolle Leistung, Herr Döpfner!
    Sobald mal die eigenen Mitarbeiter im Musel-Knast sitzen engagieren Sie sich. Und vorher?!? Was war die letzten Jahren von der „Welt“ zum Thema Moslemismus zu hören? Nur PC- und Mainstream-Scheisse. So wie wir in D keine grosse konservative Partei mehr haben, haben wir halt auch keine wirklich konservative Zeitung mehr. Aber jetzt kommen Sie plötzlich alle aus den Löchern gekrochen, die Döpfners, die Bouffiers etc. Für mein Welt-Abo kommt dieser plötzliche Sinneswandel leider zu spät.

  33. Wir unterbrechen unseren Blog für eine kurze Eilmeldung:

    „Die „Welt“ hat durch eine einzigartige journalistische Glanzleistung herausgefunden, dass Homosexuelle in moslemischen Ländern nichts zu kichern haben“.

    Wer konnte das ahnen? Das is ja ne Sensation!!! Der Döpfner ist ja ein Top-Checker.

  34. Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass jeder (!) Moslem ein potentieller Terrorist ist. Entscheidend ist, dass er zu jedem beliebigen Zeitpunkt sein „Damaskus“-Erlebnis erleben kann.
    (Für nicht bibelfeste Zeitgenossen: In Damaskus soll Saulus eine Erscheinung gehabt haben, nach der er, der die ersten Christen brutal verfolgte, selbst zum Christen wurde!)

    Ein solches religiöses Erweckungserlebnis kann aus einem x-beliebigen Dr. Jekyll- Moslem einen Mr.Hide- Moslem machen, einen vollgläubigen, freiheitshassenden, mordenden Jihadsten!

  35. #41 Elisa38 (26. Nov 2010 20:58)

    Alles völlig richtig! Leidtragende sind wir! Und das massiv!

    Was ist aber, wenn das Euro-Kartenhaus zusammenkracht?
    Wir und nahezu alle anderen WISSEN, daß die alleinige Schuld die Politverbrecher und Bankster tragen. Letztere haben gezockt, erstere haben uns den Zuwanderungs- und Geburtenwahnsinn eingebrockt.

    Politverbrecher und Bankster wissen, daß wir das wissen – und sie im Fall der Fälle lynchen würden.

    Deswegen meine Überlegung: Beizeiten einen Sündenbock generieren, den dann die ganze Volkswut trifft, wenn’s nrmehr um Straßenzüge geht. Motto: Die Muslime sind halt selber schuld.

    Denkbar doch zumindest, oder?

  36. #26 Selberdenker

    Döpfner ist mächtig – “den Guten” bleibt aber immer noch die Möglichkeit, zu seinem Artikel zu schweigen oder ihn populistisch zu nennen. 😀

    Das macht nichts.

    Sobald die kritische „Mehrheitsmasse“ ereicht ist, bei der die Gutmenschen immmer mehr merken, daß der Wind sich gedreht hat, werden sie heftig umschwenken – das garantiere ich Dir.

    Niemand von den Feiglingen will bei dem, was kommt, plötzlich als Volksverräter dastehen.

    Die allermeisten sind nur Anpasser – keine Überzeugungstäter.

  37. Auch ich fand Döpfners „Welt“-Artikel klasse und im Geiste Axel C. Springers. Nur: warum steuert das Springer-Flaggschiff, „Die Welt“, meistens einen ganz anderen Kurs?

Comments are closed.