Letzte Woche war auch der türkische Premier Erdogan in New York bei der UNO und als oberstem Führer und Lenker der Osmanen haben ihm natürlich alle Türen offen zu stehen. Anscheinend kam Pascha Erdogan zu einer Rede des Palästinenserchefs Abbas etwas zu spät und eilte auf die nächstbeste falsche Tür zu, die von UNO-Sicherheitspersonal bewacht wurde.

Das scherte Erdogans moslemische Leib- und Palastgarde jedoch nicht, und sie wollten fix durch die Tür, denn die Türkei steht über der ganzen UNO. Und so entwickelte sich sofort eine handfeste Schlägerei mit Verletzten in Anwesenheit Erdogans, die bis ins nächste Stockwerk hinunterging. Bei der Aufdeckung dieser türkischen Frechheiten kam heraus, daß Erdogans Janitscharen einen oder zwei Tage vorher schon einmal im UNO-Hochhaus geschlägert hatten. Das alles verwundert nicht und bestätigt nur den Größenwahn Ankaras.

» Hier die NZZ zum Vorfall!
» Hier die Hürriyet ausführlicher, obwohl alles vertuscht werden sollte!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. Da haben die UN aber Glück, dass Yassir Arafat schon das Zeitliche gesegnet hat. Der durfte sogar seinen Colt mit zur Vollversammlung umschnallen. Wahrscheinlich als kulturelle Besonderheit und Bereicherung.

  2. Das ist die typische türkische Kultur, wie man sie von Hauptschulhöfen kennt.So gehen die Türken auch mit den Kurden und Christen im eigenen Land um.
    Erdogan sollte ein Hausverbot für das UN-HQ in NY kriegen.

  3. Danke kewil, hatte das heute Nachmittag an PI gemeldet.

    Auch die New York Times berichtet darüber:
    http://www.nytimes.com/2011/09/27/world/world-peace-still-elusive-as-un-guards-scuffle-with-turks.html?_r=1&scp=6&sq=erdogan&st=cse

    But by then the gauntlet had been thrown down, and minor scuffles erupted wherever he went with his entourage around the United Nations. (There had apparently been some grousing already about the number of black limousines in the prime minister’s entourage.)

    Sinngemäß: Ab dann gab es überall kleinere Scharmützel, wo Erdogans Tuppe im UN-Gebäude auftauchte.

  4. Dem Erdogan nicht alle Türen sofort und ohne Widerrede zu öffnen, das ist ganz klar ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Welt schuldet Erdogan jetzt eine Entschuldigung, das ist das Mindeste.

  5. OT TV-Tip heute arte:
    Dienstag, 27. September 2011 um 21.05 Uhr
    (Wiederholungen: 30.09.2011 um 10:50)

    Projekt Rütli
    (Frankreich, 2011, 26mn)
    ARTE F
    Regie: Jana Buchholz, Géraldine Schwarz

    Das Bekanntwerden gravierender Missstände an der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln im Jahr 2006 wurde als Signal für die ungelösten Probleme des deutschen Schulsystems wahrgenommen und löste eine breite politische Debatte aus. Die Dokumentation untersucht anhand der Schulproblematik die Frage nach der Verantwortung des Einzelnen für seine Integration, dem Prinzip der „Leitkultur“ und der Abgrenzung von privatem und öffentlichem Raum.
    Der aufsehenerregende Fall der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln dient dem Film als Ausgangspunkt, um die Frage der Gewalt an Schulen zu untersuchen. Am 28.02.2006 schrieb die kommissarische Leiterin der Schule einen von der Gesamtkonferenz verabschiedeten Brief an die zuständige Schulrätin in Neukölln, in dem sie die Zustände an ihrer Einrichtung unumwunden darlegte:
    Respektlosigkeit und Gewaltbereitschaft der Schüler gegenüber den Lehrern, Sachbeschädigungen und Integrationsprobleme von Jugendlichen mit Migrationshintergrund (34,9 % arabisch, 26,1 türkisch, bei einem Gesamtanteil der Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft von 83,2 %), die sich in dieser Hauptschule gesellschaftlich ausgegrenzt fühlen und keine Entwicklungschancen für sich erkennen.
    Die Eltern nehmen die Termine nicht war, Telefonate von Lehrern mit Eltern scheitern an deren mangelnden Sprachkenntnissen, oder die Eltern werden aggressiv gegen die Lehrer.
    Dieser Brandbrief wurde als Signal für die ungelösten Probleme des deutschen Schulsystems wahrgenommen und löste eine breite politische Debatte aus. Darin ging es um die Frage, welche Verantwortung der Einzelne für seine Integration trägt und welche Rolle den Institutionen zukommt. Zum ersten Mal wurde offen vom Scheitern des multikulturellen Ansatzes gesprochen.
    Wie steht es in der Praxis mit dem Prinzip der „Leitkultur“, sind die strengen Einbürgerungstests sinnvoll, und woher kommt der erschwerte Zugang von Personen mit Migrationshintergrund zu leitenden Positionen in Politik, Wirtschaft und Medien?
    Dahinter verbirgt sich auch die Frage der Abgrenzung beziehungsweise Durchdringung von privatem und öffentlichem Raum: Bis zu welchem Punkt muss sich die Schule den Eltern anpassen, und in welchem Maße müssen sich Eltern und Schüler an einem Modell ausrichten?

  6. Das wird natürlich ernsthafte Konsequenzen haben !

    Die Türken dürfen per Sonderbefugnis einen Fahnenträger mit bringen der stets die Flagge des osmanischen Reichs hochhält wodurch das Personal bescheid weiss und dem Führer zu Füßen liegen kann.

    Zusätzlich werden die türkischen Deligierten mit sog. Türk-Sensoren ausgestattet.

    Sobald sich der türkische Führer einer Tür nährt offnet diese automatisch und wird mit Allah Aqbar begrüsst.

  7. Ich finds einfach nur eine Frechheit, dass die UN Mitarbeiter da noch als Sündenböcke herhalten müssen. Erst werden sie verletzt, dass degradiert.

  8. Das allgemeine Problem:
    alles Einzelfälle – alles Verständnisprobleme

    Der gemeine Erdogan kann keine Fremdsprache und fügt sich nicht ein.

    Kennen wir doch schon alles.

  9. #14 Irish_boy_with_german_Father, die Konsequenzen: 9 UNO-Sicherheitsmänner wurden fürs Erste suspendiert, schreibt die NZZ.

    Und Erdogan fordert nun eine Entschuldigung von der UN, schreibt die NY Times.

  10. Zitat…#12 aktion_p (27. Sep 2011 20:35) #11 – ja, das ist bestimmt die Extra-Power der Zentralrechner aus Pullach, dat knallt!

    Wie wahr….

  11. Solche Informationen, wie obiger Artikel, bleiben den deutschen Matrix-Bewohnern verwehrt.

    Bei uns wird nur Gül und seine angetraute Kopftuch-Cousine bejubelt und Erdowahn darf ganze Arenen mit seinen Tiraden beschallen und trotzdem wrid man hier nicht müde, zu betonen, wie toll es doch war, dass vor 50 Jahren die „Trümmertürken“ Deutschland „aufgebaut“ haben.

    Deswegen rufe ich alle Deutschen zu:
    Nehmt die rote Pille!

  12. @ #5 Rheinpreusse

    Das ist die typische türkische Kultur, wie man sie von Hauptschulhöfen kennt. .. Erdogan sollte ein Hausverbot für das UN-HQ in NY kriegen.

    Nein – die unglaublichen Verbrechen des „Osmanischen Reiches“ als Vorgänger der „Türkei“ an vielen Millionen Menschen sollten endlich genauso herausgeschrien werden wie die der westlichen Welt, die immer wieder von neuem untersucht und veröffentlicht werden. Vielleicht würden dann auch viele ihrer arabischen Brudervölker große Augen kriegen.

  13. @ #26 Fensterzu

    Ihre „arabischen Brudervölker“ werden eher die Türken feiern, da es sich bei den Armeniern um Christen handelte.

  14. Sehr witzig! Gibt es video-Aufnahmen von diesem Vorfall?

    Nach letzten Woche muslimische Gewalt gegen katholische Kinder in Bradford, versucht die Lokalzeitung, die die Geschichte es beschönigen, indem Sie mit einem schwachen Gegenerzählung über eine Muslima konvertieren ‚Beschimpfungen‘ von nicht-muslimische Schulkinder unterworfen. SHH! erwähnen nicht, die Täter der reale Gewalt!: http://durotrigan.blogspot.com/2011/09/shipley-muslim-mother-moans-to.html

  15. #10 me und #24 melli39ibk, ich schaus mir auch gerade an. Der „Doku“-Sprecher ist Realsatire. „Die Rütlischule wurde zum besten Vorbild bei der Integration für ganz Deutschland“.

    Und die armen Eltern sind alle überfordert, der Staat half ihnen zuwenig, die Schüler werden ausgesondert, die Migranten landen dann in den schlechtesten Schulen, … blablabla

  16. #20 Faktencheck (27. Sep 2011 20:55)

    Wusste ich.

    Schul ist der andere und hat sich zu entschuldigen.

    An besten die Füsse von Erdowahn küssen.

    Darf ich es sagen ?

    Typisch Türken

  17. #16 WSD

    …genau, aber leider berichtet der Mainstream
    darüber nicht.
    (Das ist der eigentliche Skandal daran !!!)

    Und solange das so bleibt macht
    Erdolf halt was er will.

    Ich will meine Achtziger zurück!

  18. Zur Arte-Doku über die Rütlischule, eine Lehrerin: „Mit der Toleranz tun sich fast alle Schüler sehr schwer.“
    Jaja, DAS Vorbild als Schule für Deutschland, wie der Doku-Sprecher eingangs die Rütlischule lobte. Eine Schule, in der 90 Prozent Moslems sind, wo islamische Regeln den Schulalltag dominieren, und das so offziell von der Schulleitung gewollt ist.

  19. Weshalb wird das aber alles hingenommen?
    Waren die Sicherheitskräfte so schwach ?
    Und weshab ist davon nichts in den Medien zu lesen und zu hören ?

    Was käme auf uns zu, würde die Türkei in die EU aufgenommen.
    Ich gehe mal davon aus, dass Erdogan sofort eine Führungsrolle anstreben würde.

    Gott im Himmel, gib den Menschen eine Erleuchtung.

  20. GENAU DAS WAR MEIN EINDRUCK IN BERLIN!

    KEWIL bringt das sehr gut auf den Punkt. Ich kann das mit meinem Eindruck vom Auftritt der güllü-Gül-Leibgarde nur bestätigen.

    Dieses Volk steht völlig unter Großmachts-Wahn. Da war keinerlei Zurückhaltung, keinerlei Gast-Zurückhaltung.

  21. Jetzt die Diskussionsrunde ist noch schlimmer als die Doku. Besonders der Christian Füller: „Die Schule unterrichtet immer noch wie vor 90 Jahren, mit Frontalunterricht usw.“

    Mann mann mann. Wo lebt dieser Mann, auf dem Mond? Frontalunterricht hat weiterhin seine Richtigkeit, wo sie gerade angebracht ist, und genauso Gruppenarbeit, wo sie angebracht ist.
    Reinen Frontalunterricht gibts längst nicht mehr, der ist aber weiterhin richtig.

  22. Hätte zuvor Videotext lesen sollen, was dort über Christian Füller steht: Bildungsexperte bei der taz.

  23. Schlägernde Türken?

    Das heißt die Täter hatten Schwarze Haare und sprachen gebrochen Amerikanisch…..

  24. #33 studi (27. Sep 2011 21:23)

    Janitscharen waren zumeist ehemalige Christen! Zwangskonvertiert und fanatisiert

    jau…

    siehe auch (in diesem falle mal halbwegs korrekt) wikipedia

    „Jeder neue Kriegszug brachte jedoch neue Kriegsgefangene ein, unter denen sich kräftige, junge Männer befanden, die für den Waffendienst geeignet gewesen wären. Den Makel, dass diese Männer der „falschen“ Religion anhingen, beseitigte Orhan, indem er den Christen ihre Kinder wegnahm, sie von Angehörigen eines nach dem heiligen Hadschi Bektasch benannten Derwisch-Ordens zu fanatischen Muslimen erziehen ließ und sie dann seiner neuen, ebenfalls einem Orden gleichenden Einheit eingliederte.“

    Wenn man das so liest, stellen sich doch einige Fragen.

    1. „Jeder neue Kriegszug…“
    Jeder neue = mehrere
    Kriegszug = Agression
    Wie das? Islam ist doch Frieden…

    2. „einem Orden gleichenden Einheit eingliederte“
    Orden, Einheit?
    Das kennen wir doch, oder?
    Woher denn bloss?
    Auch ja, da war doch mal irgendwas mit schwarzen Uniformen……

    Gott sei Dank sind wir islamophob, nicht auzudenken, wenn wir recht behlaten würden. Ironie aus

  25. #22 Faktencheck (27. Sep 2011 20:55)

    Erdogan fordert?

    Meine Frage an alle PI-ler, linke U-Boote, den Verfassungsschutz und von mir aus auch den Grinch, Ronald Mc Donald und die Zahnfee (sofern die hier mitlesen), lautet:

    Hat irgendwann, irgendjemand, egal zu welchem Thema jemals eine Entschuldigung von denen vernommen?

    Sich auf einen Dialog auf Augenhöhe einlassen?

    Leisetreten?

    Die eigene Position in Frage stellen?

    Rückzieher machen, wenn man erkennt, das das Gegenüber die besseren Argumente hat?

    Eigene Fehler eingestehen?

    Wenn mir irgendjemand ein Beispiel, nur ein einziges Beispiel, auch ein ganz, ganz kleines nennen kann, dann bitte. Ich warte sehnsüchtig, denn ich kenne nur das herrische Auftreten, das maßlose Forden und das ewige beleidigt sein.

    (wobei bei dieser Aufzählung die Kausalkette mehr als deutlich wird…)

    Leute die sich so verhalten müssen wirklich unter ganz, ganz üblen Minderwertigkeitskomplexen leiden.

  26. @ #46 WH6315 (27. Sep 2011 23:56) :

    YEAH!!!!

    Ich bin die Zahnfee (In bestimmten Fällen)!!!!

    Deshalb eine einfache und absolut Korrekte Antwort:

    NEIN

    Es sei denn die Jungs wurden verdroschen und verhaftet:

    „Ehy garnet war, der Sbast hat angefangen isch Schwööör!!!

  27. So langsam kommen mir Zweifel, ob der Islam nicht doch eine Rasse ist und die Zugehörigen nicht doch gemeinsame, durch Gene einprogrammierte, Verhaltensweisen haben.
    😉

  28. Gerade ein Video dazu entdeckt, eine Schlägerei im UN-Gebäude wurde gefilmt.
    Die eigentliche Schlägerei findet verdeckt statt, man hört aber einige laute Rummser.
    Ich konnte nur „please stay away from the doors“ verstehen:
    http://www.nypost.com/video?vxSiteId=a89dc16f-1771-485a-8c76-3ebbf3072361&vxChannel=PostUsFeed&vxClipId=1458_1311499&vxBitrate=300

    Dazu auch ein Artikel in der „New York Post“, wo dieses Video eingebettet ist:

    A female UN security officer was elbowed in her chest and suffered several bruises while a high-ranking uniformed officer was left with bruised ribs. “They acted like thugs,” said our source. “United Nations security isn’t allowed to use force, and the Turkish staff had diplomatic immunity.”

    Another witness told us that Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan — who made his first speech before the UN on Thursday, blasting Israel for “building new barriers to peace” — was also present, and one of his guards “picked up a female UN security officer and threw her across the room, before UN security “jumped on” the Turkish guard.

    Eine weibliche UN-Sicherheitskraft wurde von den türkischen Bodyguards durchs Zimmer geworfen, sie erlitt Rippenprellungen.
    http://www.nypost.com/p/pagesix/un_diplos_in_backstage_war_a6DiIXvbey4ztDkRrsXbJK

  29. so eine frechheit!
    die türkei sollte aus protest sofort die weitere annahme von eu-geldern zur aufnahme der eu in die türkei(500 mio p.a.) verweigern, bis die türkische ehre wieder hergestellt ist.

  30. Weiteres Zitat aus der „New York Press“:

    Turkish Foreign Minister Ahmet ’s security team members became aggressive after they were escorted to the wrong floor during Thursday’s session, sources tell us. After being told they couldn’t enter that area by UN security, they “pushed their way onto the floor, screaming, shoving and stomping on UN security,” witnesses said, as the group tried to push in to hear the debate over Palestine.

    Nachdem das security Team vom türkischen Außenminiser Davutoglu zur falschen Etage eskortiert wurde, wurde das türkische Sicherheitsteam aggressiv, diese kämpften sich nun ihren Weg frei durch die Etage, die UN-Security anschreiend, stoßend, und auf die UN-Security trampelnd (stomping).

  31. Korrektur zu meinem Beitrag #51 Faktencheck (28. Sep 2011 00:50): Ich meinte die „New York Post, nicht die NY Press.

  32. Noch was gefunden bei der „Turtle Bay“ („reporting from inside the United Nations“, so deren Untertitel):

    The email, which was written by the second vice president of the U.N. Staff Union, Timothy J. Kennedy, and obtained by Turtle Bay, said the „entire Security and Safety Service has been dealing with the aggressive nature of the security apparatus of this particular detail all week long. It has shoved many officers, fraudulently utilized ministerial ID’s for access, and assaulted at least one of our officers (previously, as well as today). I have advised our officers who’ve been injured and/or assaulted to make police reports to the 17th [precinct], and have themselves checked at the hospital; as well as take picture of their injuries.“

    Der Vizeiprasident der Gewerkschaft der UN-Mitarbeiter schrieb in einer E-Mail, dass die türkischen Sicherheitskräfte schon die ganze Woche herumrüpelten. Sie schubsten die UN-Mitarbeiter herum, mißbrauchten in betrügerischer Weise Minister-Ausweise, und verletzten schon Tage vorher einen UN-Mitarbeiter.
    http://turtlebay.foreignpolicy.com/posts/2011/09/26/more_details_emerge_on_turkish_brawl_outside_general_assembly

  33. nun wird also auch die un durch türkische fachkräfte bereichert.
    nur spiegel-online und der rest der qualitätsjournaille berichtet nicht über diesen erfolg der integration von türken in die un.

  34. Habe einige interessante Sätze von einen Dr. Ali Sina über Mohammed und den Islam gefunden.

    „Es gibt keine Erwähnung von Mohammed in der Bibel ausser jener, als Jesus seine Gefolgschaft vor falschen Propheten warnte. Er sagte ihnen: „Ihr werdet sie an ihren Früchten erkennen (Matth. 7/15-20, T.).“ Sehen Sie sich die Früchte Mohammeds an! Hat er ein heiliges Leben gelebt? Er war ein ehrloser Verbrecher. Er überfiel, vergewaltigte und schlachtete unschuldige Menschen und plünderte ihr Hab und Gut. Das sollte doch für jeden vernünftigen Menschen ausreichen um zu wissen, dass er ein falscher Prophet war. Warum also glaubt über eine Milliarde Menschen, dass er ein wahrer Prophet sei? Das Schlüsselwort hier ist „vernünftig“. Wenn es um Glauben geht, verlieren die Leute den Verstand. Sie brüsten sich mit ihrer Verrücktheit und schimpfen auf die Vernunft. Moslems lassen ihre Schuhe und ihre Hirne vor der Moschee. Nachdem sie den betäubenden Predigten zugehört haben, finden sie noch ihre Schuhe, aber nach ihren Gehirnen suchen sie schon gar nicht mehr“.

  35. Die UNO Security ist natürlich schuld und muss erstmal suspendiert werden.
    Damit soetwas nicht mehr passiert, sollte man das Securitypersonal von großen schwarzen Hunden begleiten lassen und mit Sprühflaschen mit Schweinepipi sowie mit Eisbeinen als Schlagstöcke ausstatten.
    Sprühflasche und Eisbeinprügel kann man auch jedem U-Bahn-Benutzer empfehlen.

  36. Ja nu, ist doch in der Disco nicht anders.
    Sagt der Türsteher:Du kummst hier nit rein!“ gibt es Klopperei

  37. typisch türkisches Verhalten, kannst du jeden Tag im Schulhof beobachten.

    Und bekommt mal ein Türke von einem Deutschen eine runtergehauen, stehen morgen 5 Türken vor dem Deutschen weil

    Zitat „bei den Türken ist das so wegen der Familienehre“…

    immerhin DAS haben die deutschen Schüler schon gelernt…

    Aufsichtspersonen gibts natürlich keine…

  38. Ich kann mich an einen ähnlichen Vorfall erinnern, bei einen von Erdowahns letzen Besuchen in Deutschland.

    Da war ein Türke, der auf einen Mißstand aufmerksam machen wollte mit einem Transparent. Daraufhin haben die Sicherheitskräfte Erdowahns diesen etwas Unsanft aus dem Raum befördert. Er u.a. auch geschlagen worden sein.

    Es ging wohl darum, dass dieser Mann von einer türkischen Anlegerfirma um seine Ersparnisse betrogen wurde. Soweit ich mich erinnern konnte, hatte er sein in Deutschland erarbeitetes Geld (er war sehr gut integriert) investiert und es verloren. Ein Video zu diesem Betrugsfall und die Verstrickungen zu Erdogan hierzu, habe ich auf Youtube gefunden:

    http://www.youtube.com/watch?v=3qPIW3DiOSU

    Die Bundesregierung hat nach Protesten daraufhin erklärt, dass die Sicherheitskräfte politische Immunität hätten und sie sich nicht in dessen Angelegenheiten einmischen können, oder so ähnlich………..muss mal suchen, ob ich etwas darüber finde.

  39. Aggressionen der tork-tazi sind seit vielen Jahrhunderten der Normalzustand –

    weshalb sollte das beim türkischen Erdowahn und Leibgarde anders sein?!

    Excellenter Essay von M.Mannheimer in:
    http://europenews.dk/de/node/47591

    Lüge von der religiösen Toleranz des NATO-Partners und EU-Bewerbers Türkei

    22 September 2011

    Während die Türken sich also offen zu ihrer imperialen Islamisierungspolitik bekennen und diese (im Verbund mit anderen muslimischen Ländern) bereits weit vorangetrieben haben (1945 gab es in ganz Europa ca. 600.000 Muslime; 2009 betrug deren Zahl bereits 50 Millionen, und pro Jahr kommen netto eine weitere Million Muslime hinzu), unterstellen sie Europa umgekehrt eine Christianisierung der Türkei, eine Unterstellung, die nicht nur absurd, sondern gezielt ausgestreut wird und den tatsächlichen Fakten vollkommen widerspricht: zwischen 1423 und 1878, einem Zeitraum von 455 Jahren ungebrochener islamischer Expansion unter den Osmanen, führte die Türkei ganze 29 Kriege gegen Europa, mit einer Gesamtkriegsdauer von sage und schreibe 175 Jahren (Klaus-Peter Maschke: „Das Kreuz mit dem Halbmond. Die Geschichte der Türkenkrieg“, Winkler, Düsseldorf 2004). Im Einzelnen waren dies folgende Kriegszüge gegen Europa:

    1. Venezianischer Türkenkrieg 1423-1430

    2. Venezianischer Türkenkrieg 1463-1479

    3. Venezianischer Türkenkrieg 1499-1503

    Belagerung von Rhodos 1522-1523

    1. Österreichischer Türkenkrieg

    4. Venezianischer Türkenkrieg 1526-1555

    Belagerung von Malta 1565-1565

    2. Österreichischer Türkenkrieg 1566-1568

    5. Venezianischer Türkenkrieg 1570-1573

    3. Österreichischer Türkenkrieg (Langer Türkenkrieg) 1593-1606

    6. Venezianischer Türkenkrieg 1645-1669

    4. Österreichischer Türkenkrieg 1663-1664

    Polnischer Türkenkrieg 1671-1676

    1. Russischer Türkenkrieg 1676-1681

    5. Österreichischer Türkenkrieg

    2. Russischer Türkenkrieg

    7. Venezianischer Türkenkrieg (Großer Türkenkrieg) 1683-1699

    3. Russischer Türkenkrieg (Teil des 3. Nordischen Krieges) 1710-1711

    8. Venezianischer Türkenkrieg

    6. Österreichischer Türkenkrieg 1714-1718

    7. Österreichischer Türkenkrieg

    4. Russischer Türkenkrieg 1735-1739

    5. Russischer Türkenkrieg 1768-1774

    8. Österreichischer Türkenkrieg

    6. Russischer Türkenkrieg 1787-1792

    7. Russischer Türkenkrieg 1806-1812

    8. Russischer Türkenkrieg (Ende des Griechischen Unabhängigkeitskrieges) 1828-1829
    Lüge von der religiösen Toleranz des NATO-Partners und EU-Bewerbers Türkei

    9. Russischer Türkenkrieg (Krimkrieg) 1853-1856

    10. Russischer Türkenkrieg (Balkankrise) 1877-1878

    (Quelle: Klaus-Peter Maschke: „Das Kreuz mit dem Halbmond. Die Geschichte der Türkenkrieg“, Winkler, Düsseldorf 2004)

  40. Nun habe ich diese Bilder gesehen.

    Erdogan und seine Schergen.
    Lasst uns ein großes Tor bauen, dass derartige Leute nicht in die EU kommen.

    Erdogan ein Demokrat ?

  41. Als ich in der Grundschule war (das ist ein Vierteljahrhundert her) war der Begriff „Schlägertürke“ allgemein bekannt. Die entsprechenden Vertreter dieser Zunft waren im Schulalltag oft zugegen. Es handelte sich dabei um fast alle anwesenden Kinder türkischer Abstammung. Zu dieser Zeit machte ich die ersten Erfahrungen mit den in Deutschland so geschätzten Kulturbereicherern. Im Laufe der Jahre wurde ich dann immer mal wieder „bereichert“, so dass sich mein Eindruck von diesen Leuten immer aufs neue bestätigt und verfestigt hat. Offenbar bildet auch die Gefolgschaft offizieller Vertreter der Türkei da keine Ausnahme. Man beachte, dass ausschließlich Vetreter der UN zu Schaden gekommen sind! und bei einem „Gerangel“ – so wie es die NZZ schreibt bricht man sich jawohl kaum mehrere Rippen, oder? Ob einer der Gefolgsleute Erdogans einem am Boden liegenden Mitglied des UN Sicherheitsdienstes wohl gegen den Kopf getreten hat? Wundern würde es mich nicht!

  42. wenn ich die NYT richtig verstanden habe, wurde eine weibliche Security Mitarbeiterin verletzt….das sind richtige Helden in Erdogans Schutztruppe

    Ban Ki-Moon hat auch schon so seine Erfahrung mit Erdogan gemacht, beim Weltwirtschaftforum in Davos ist er auch bereits einmal ausgeflippt, hat alle beschimpft und ist dann weggelaufen, wie ein kleiner Junge ( das Thema war Gaza)

    ich bin zwar kein großer Experte, aber so ein Verhalten kann auch psychische Gründe haben, oder auf Drogenkonsum ( Koks) hinweisen

    allering

  43. Die Türken verhalten sich sowi sie sich überall verhalten: aggressiv, selbstgerecht und fordernd.

    Ob Erdogans Leibwächter oder muslimische Straßengangs in Deutschland, das Phänomen ist überall das Gleiche, seine tiefere Ursache, jenseits mancher kultureller Mißverständnisse ist der Islam, der die Muslime IMMER ins Recht setzt und alle anderen IMMER ins Unrecht.

Comments are closed.