Wiki sorgt sich beispielhaft um den Islam in Deutschland, Österreich und der Schweiz und hat dazu extra Lexikoneinträge veröffentlicht. Neben vielen wertvollen Infos erfährt man auch allerlei Details, die beweisen, daß die Mohammedaner eigentlich schon vor uns hier in der Gegend waren.

Im Eintrag „Islam in der Schweiz“ heißt es friedlich:

Die Geschichte des Islams in der Schweiz ist älter als die Eidgenossenschaft an sich. Sie beginnt im 10. Jahrhundert, als Muslime das Hochburgund beziehungsweise die heutige Schweiz erreichten. Aus dem südfranzösischen Fraxinetum (Provence) vorstossende Araber eroberten 939 Genf. Sie beherrschten in den folgenden Jahren das Wallis, Teile Graubündens und der Ostschweiz. Zwischen 952 und 960 beherrschten die Araber nach der Schlacht bei Orbe weite Teile im Süden und Westen der Schweiz einschliesslich des Grossen St. Bernhard-Passes und stiessen im Nordosten ebenfalls bis St. Gallen vor, im Südosten bis Pontresina. Im Wallis gibt es (historisch umstrittene) Spuren einer zeitweiligen arabischen Besiedlung (z.B. Saas-Almagell).

Ob da jede Ortschaft stimmt, darf bezweifelt werden, aber feststeht, daß wir jedes Recht hatten, diese Erobererbanden zu vertreiben, samt Kreuzzügen und allem drum und dran. Im Eintrag „Islam in Österreich“ lesen wir:

Arabischen Angaben zufolge sollen zusammen mit der ungarischen Landnahme auch wolgabulgarische und baschkirische Muslime bereits im 10. Jahrhundert ins Burgenland gekommen sein. Im 11. und 12. Jahrhundert siedelte Ungarn dann im Burgenland als Grenzwächter des Gyepüsystems auch Petschenegen an, unter denen sich eine muslimische Minderheit befand…

Erste Muslime erreichten das übrige Österreich ab 1476. Türkische und bosnische Akinci kamen damals nicht als Kaufleute, Siedler, Arbeitskräfte oder Flüchtlinge ins Land, sondern überfielen und plünderten als Vorhut der osmanischen Truppen auch nach einer osmanischen Niederlage bei Villach 1492 fast jährlich Ober- und Niederösterreich, die Steiermark, Kärnten und Krain.

Der erste Teil klingt nach Märchen, der zweite war bittere Realität. Was uns angeht, da steht unter „Islam in Deutschland“, daß der Theologe Abraham Hinckelmann im Jahr 1694 in Hamburg den Koran auf Arabisch drucken ließ – und:

Dem deutschen Journalisten Muhammad Salim Abdullah zufolge sei von dem preußischen König Friedrich Wilhelm I. mit dem Dekret zu Potsdam 1731 für muslimische Infanteristen, die er als Geschenk erhielt, am Langen Stall in Potsdam ein Saal als „erste Moschee“ errichtet worden…

Hmmh! Eigentlich haben wir früher Glück gehabt, die Moschee am Stall würde auch heute nicht stören. Aber Wiki fährt ganz banal und zutreffend fort:

Der hauptsächliche Grund für die Zunahme des Islams in Deutschland, der bis in die 1960er Jahre nur eine sehr geringfügige Rolle spielte, ist die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte, bedingt durch Anwerbeabkommen mit muslimischen Staaten und den anschließenden dauerhaften Aufenthalt mit Familienzusammenführung, die von der Bundesrepublik Deutschland von 1961 (Abkommen mit der Türkei über Anwerbung von Gastarbeitern) bis 1973 betrieben wurde.

Und diese Torheit wird heute von Merkel in einem Video-Podcast gewürdigt, kein Wunder, Wiki geht von 3,3 bis 4,3 Millionen Mohammedanern in Deutschland aus. Das Foto zeigt St. Gallen im Jahre 960.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Hab ich da jetzt was falsch verstanden? Die
    Mohammedaner haben Genf erobert, waren aber
    als erste da? Ja warum mussten sie es dann
    erobern?

  2. In Bern findet heute der „Tag gegen Islamophobie & Rassismus“ statt, Kundgebung von zwei bis sieben auf dem Bundesplatz, Redner sind u.a. Tony Blairs konvertierte Schwägerin Lauren Booth, Suleiman Wilms, Chefredakteur der „Islamischen Zeitung“, Potsdam, der ziegenbärtige Nicolas Blancho, Präsident des Schweizer Islamrats, Nora Illi, Sehschlitzfrau, Leiterin des Frauenrats von eben diesem, ein Logo haben sich die Schweizer Moslems auch einfallen lassen: einen gelben Muslimstern, Flyer:

    http://www.islamophobia.ch/index.php/de/festival/de-flyer

  3. #7 Eugen von Savoyen (29. Okt 2011 12:30)

    Ja, Arno Widmann, da wundert es mich überhaupt nicht!

    Er wohnt im Rotweingürtel, ist womöglich selbstbestimmt kinderInnenlos und falls er doch ein Einzelkind hat, so wird es auf ein okzidentales Gymasium oder gar auf die Ypsilanti-Privatschule gehen.

    Widmann ist ein Gauche Caviar, ein Volksdresseur.

    Aber eines ist Widmann nicht: Ein Realist!

  4. Man hat den Eindruck, dass die Autoren von wiki alte Rechte der Muslime auf Europa einfordern möchten.
    Wo sind denn die Germanen nicht schon überall gewesen?
    Waren die Vandalen nicht in Nordafrika lange bevor Herr Mohammed lebte? Sind uns da „Vandalenrechte“ überkommen?

  5. Ich finde, dass die Kuppel vom Reichstag eideutig auf einen Islamischen Baumeister hindeutet. Auch die Frauenkirche in Dresden mußß einst eine Moschee gewesen sein. Kein Zweifel!

  6. Es mag sein, dass die Anwerbeverträge mit moslemischen Staaten und der damit verbundne Familiennachzug aus heutiger Sicht eine „Torheit“ darstellten.
    Aber die Situation ist nun mal Fakt und nicht mehr umzukehren. Das heißt, wir müssen damit leben und das einzige, was uns bleibt, ist die negativen Auswüchse zu bekämpfen, eine Meinung die wohl auch unsere Kanzlerin vertritt.
    Also lieber Kewil jammer nicht rum über Dinge die so sind, wie sie sind, sondern beschäftige dich mit der aktuellen Realität. Da gilt es nämlich den Hebel anzusetzen.

  7. Das sind ja alles weitere Gründe die die Kreuzzüge als dringend notwendig rechtfertigen. Hätten sich die Mohammedaner nicht schon damals überall mit Gewalt und Impertinenz aufgezwungen, wir könnten mit dem Fortschritt schon viel weiter sein.

  8. Die guten KölnerInnen sind ein Stück weit enttäuscht über das Korankraftwerk in Ehrenmordfeld, hätten sie doch besser auf PI gehört:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1319813681776.shtml

    Moscheebau

    Das Vertrauen wurde enttäuscht

    Erstellt 29.10.11, 11:42h

    Als im Kölner Rat der Moscheebau beschlossen wurde, war von „Vertrauen“ die Rede. Davon ist heute nichts zu spüren. Soll die jüngste Ditib-Pressekonferenz mit ihrem Kasernenhofton für das künftige Miteinander stehen? Ein Kommentar von Peter Pauls.

  9. #7 Eugen von Savoyen (29. Okt 2011 12:30)

    Daß der sich nicht schämt. Aber wahrscheinlich wollte der die Türken nur verscheißern. Ernst kann das nicht gemeint sein.

  10. Heute erstellen die „nützlichen Idioten“ Wiki-Einträge, schreiben Artikel und Bücher. Jetzt ist es besonders „in“, die Geschichte zu ändern, um mehr Einfluß auf das Heute ausüben zu können. So ist angeblich all unser europäisches Wissen über die Muslime zu uns gekommen.

  11. Der Islam ist noch viel wunderbarer als man es sich vorstellen kann, wallah:

    Quran hat viele wunderbare Eigenschaften, mathematische Wunder, die beweisen, dass er eine direkte Offenbarung von Allah ist. Dazu gehören wissenschaftliche Erkenntnisse, die wir erst mit Technologien des 20.Jahrhunderts entdeckt haben, doch sie wurden bereits vor 1400 Jahren im Quran und in den Aussprüchen des Propheten Muhammad (Friede und Segen seien auf ihm) erwähnt.

    Selbstverständlich ist der Quran kein wissenschaftliches Buch, er enthält jedoch viele wissenschaftliche Erkenntnisse, die kurz und prägnant in den Versen ausgedrückt werden. Diese Erkenntnisse waren den Menschen zur Zeit der Offenbarung des Quran nicht bekannt, dies beweist erneut, dass der Quran wahrhaftig Allahs Wort ist.

    http://www.way-to-allah.com/wunder_des_islam.html

  12. #16 Eurabier

    PI hat das doch vorausgesehen. Hätte der Schremma halt mal PI lesen sollen und nicht ständig von „Neonazis“ faseln. Wann wird endlich mal klar, dass hier keiner, absolut keiner (von ein paar Spinnern einmal abgesehen) Faschismus oder übersteigerten Nationalismus möchte. Wir wollen uns einfach das Grundgesetz, die beste Verfassung die es je für Deutschland gab, erhalten. Nicht mehr und nicht weniger. Schramma hat damals oft die Grenze zum Verfassungsbruch überschritten, für die DITIB, die genauso wenig mit unserem Grundgesetz was am Hut hat wie Adolf Hitler mit der Weimarer Verfassung.

    Schadenfreude ist jedoch nicht angebracht, man kann wirklich nur hoffen, dass Schramma endlich mal versteht mit wem er da paktiert hat und noch paktiert.

  13. #20 felixhenn (29. Okt 2011 12:52)

    Schadenfreude ist jedoch nicht angebracht, man kann wirklich nur hoffen, dass Schramma endlich mal versteht mit wem er da paktiert hat und noch paktiert.

    Quatsch! Der lässt eher seinen Sohn von Türken überrollen…

  14. #11 Eurabier (29. Okt 2011 12:38)

    Ich kann es immer nicht glauben, daß es solche dummen Menschen gibt. Ich empfinde nicht mal Hass auf die. Es ist Mitleid. Was geht denn in so einem kranken Hirn wie das des Widmann vor? DAS sind unsere eigentlichen Feinde. Widmann gehört in die Klappse.

  15. Das mit den angeblichen Spuren in der Schweiz stimmt nicht, auch wenn es noch hundertmal behauptet wird, das Alalinhorn hat nichts mit Allah zu tun. Sollen diese Araber bzw. Muslime auf ihren Streifzügen durch die Schweiz gegangen sein. Na und. Das haben viele andere auch schon getan. Man könnte genauso von russischer (Suworow) oder tunesischer (Hannibal) Vergangenheit sprechen.

  16. Im Eintrag “Islam in der Schweiz” heißt es friedlich:

    Die Geschichte des Islams in der Schweiz ist älter als die Eidgenossenschaft an sich. Sie beginnt im 10. Jahrhundert, als Muslime das Hochburgund beziehungsweise die heutige Schweiz erreichten. Aus dem südfranzösischen Fraxinetum (Provence) vorstossende Araber eroberten 939 Genf. (usw.)

    Dies ist ziemlich exakt dieselbe Art der Propaganda, die seit den Tagen ihrer Erfindung versucht, den Juden ihr Land streitig zu machen: Man behauptet einfach, man sei „schon immer da gewesen“, habe also ein früheres „Anrecht“ auf das in Anspruch genommene Land als die, die tatsächlich dieses Land bewohnt haben. Damit will ich nicht sagen, daß Wiki dieselbe betreibt; sie kommt ihr aber höchst gerne entgegen.

    Dennoch kommt auch die linkslastige „Wikipedia“ nicht umhin auszusagen, wie denn all diese vorgeblich „früheren Anrechte“ zustande gekommen sind: durch islamische räuberische Expansion und gewalttätige Eroberung. So naturgemäß auch bezüglich Österreich.

    Man lese dazu auch die zugehörige Diskussion, in der obige Aussagen als eher „euphemistisch“ beschrieben werden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Islam_in_der_Schweiz

    Ganz offensichtlich sind hier auch diverse Mythen und Sagen, die mit historisch nachgewiesenen Kenntnissen nicht viel zu tun haben, quasi als Faktendarstellung mit eingeflossen. Wenigstens aber hat man diese noch als „umstritten“ gekennzeichnet. Mythen aber haben in Faktenbehauptungen nichts zu suchen, was zeigt, daß auch hier wieder einmal der Wunsch der Vater des Gedankens gewesen sein dürfte.

  17. #16 Eurabier (29. Okt 2011 12:42)
    der ksta-Kommetar hat es in sich. Den sollten wir in Kürze einer näheren Analyse unterziehen. Für den Anfang hier eine etwas wirre Stelle vom Ende:

    Die Diskussion um den Bau der Moschee ist Vergangenheit. Ob der Islam eine „archaische Hirtenreligion“ ist, wie es damals hieß, wird heute nicht mehr erörtert, und wer es wagt, die Pläne der „Ditib“ zu kritisieren, wird hoffentlich nicht mehr mit Rechtsextremisten in einen Topf geworfen. Unübersehbar steht das Gotteshaus im Rohbau an der größten Einfallstraße Kölns, und Abertausende passieren es täglich.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1319813681776.shtml

    Heißt das jetzt, dass in Zukunft der Rohbau einer DITIB-Moschee die Besucher Kölns an der größten Einfallstraße begrüßt? Da hätte ich nichts gegen…….

  18. bin selber st.galler. hab aber auch schon von den arabern im kanton st.gallen gehört. jedoch waren sie nicht von grosser bedeutung in unserer geschichte, denn in den meissten büchern über st.gallen und den kt. st.gallen findet man nicht ein sätzchen dazu 😉 und von eroberung kann man sicherlich nicht sprechen…
    es gibt nichts aber auch gar nichts hier, was an diese zeit der araber erinnern könnte. aber kommt doch selber mal nach st.gallen. hier wurde einer der schönsten kathedralen im ganzen bodenseegebiet gebaut 🙂

  19. Hier in Spanien behaupten die Mohammedaner auch, dass ihnen das ganze Land Spanien und ich nehme an auch Portugal gehört.

    Immerhin herrschten sie hier von 650 – 1499 bevor sie rausgeworfen wurden. Das macht schlappe 800 – 850 Jahre. Die Spanier hingegen sind erst seit 500 Jahren Herrscher im eigenen Land.

    Mohammedaner, die legal und illegal leben behaupten nun, dass dies „ihr Land“ sei, es hat ihnen vorher gehört und die Spanier haben es ihnen gestohlen.

    Auf den Staat Israel bezogen heisst das, dass die Mohammedaner Israel und das umliegende Land gestohlen haben, und es somit zurückgeben müssen.

    Aber das sieht die Herrenrasse wohl anders …

  20. #27 gabriela (29. Okt 2011 13:03)
    Die Domtauben !? Das gibt böses Blut.

    Bereits jetzt sammeln sich täglich hunderte Domtauben auf der neugebauten Kuppel der Moschee in Köln-Ehrenfeld. „Der Taubenkot ist säurehaltig und greift den Stein massiv an“, erklärt eine Expertin, wobei jede einzelne Taube bis zu 12 Kilogramm Nass-Kot hinterlässt.

  21. #28 mylordbiker43

    Kleinasien, wo sich heute die Türken herumtreiben, war einmal das Oströmische Reich und urchristlich. Maria liegt dort begraben und auch der Heilige Nikolaus hat dort gelebt und die ältesten Klöster gibt / gab es dort. Das sind allerdings feststehende Tatsachen. Ob das jedoch Erdogan interessiert?

  22. #16 Eurabier
    #25 johann

    Hab die Presekonferenz gesehen, und war amüsiert zu sehen, wie die Rechtgläubigen von der DITIB-Truppe die JournalistenInnen und Provinz-Politiker abgefertigt hat. Ja was haben denn die linken ungläubigen JournalistInnen und ungläubigen Provinzpolitiker anderes erwartet, Respekt? 🙂 Sind die toleranz-verblödeten linken „ElitenInnen“ in Köln einfach nur blöde, oder haben sie wirklich immer noch nicht den Koran verstanden, und haben sie den türk-arabischen national-religiösen Herrschaftsanspruch über Deutschland immer noch nicht erkannt. Und Johann ein Wort zur „wirren Stelle“, dem Kasta-Journalisten bricht vor seinen Augen sein Bullerbü-MultikultiIslam Weltbild zusammen, jetzt weiß er nicht wie er damit umzugehen hat, und ist dadurch mehr als verwirrt, nach em Motto, „hatte PI womoglich dohc recht“. 😉 Innerlich kocht er wahrscheinlich vor Wut, kann diese aber nicht rauslassen, weil er dann seinen Job riskieren würde.

  23. #21 WahrerSozialDemokrat

    Als Politiker, wie auch in jedem anderen Beruf, sollte man nie Privates mit dem Job vermischen. Ich habe jedoch in dem Fall Schramma oft darüber nachgedacht, ob der Unfall seines Sohnes wirklich so zufällig war oder ob der Papa damit auf Spur gebracht wurde. Da müsste man mal genauer untersuchen.

  24. #27 gabriela

    Schade, dass die Domtauben nicht zu den unreinen Tieren zählen. Kann man die nicht trainieren, dass die bevorzugt in Schweineställen übernachten?

  25. 952–960: Ausgehend von den Alpenpässen erobern muslimische Truppen für annähernd 8 Jahre die Schweiz.? Sie plünderten und zerstörten in den folgenden Jahren das Wallis, Teile Graubündens und der Ostschweiz. Zwischen 952 und 960 beherrschten die Araber nach der Schlacht bei Orbe weite Teile im Süden und Westen der Schweiz einschließlich des Grossen St. Bernhard-Passes und stießen im Nordosten ebenfalls bis St. Gallen vor, im Südosten bis Pontresina.
    —————————————
    Bat Ye’or und Oriana Fallaci lesen bildet

  26. #10 WahrerSozialDemokrat :

    Ich weiß jetzt nicht genau was die “bösen” Katholiken da zuvor in Frankreich gemacht haben, das man sie festnimmt,

    Sie haben die Bühne des Pariser Théâtre de la Ville besetzt, hatten wir hier schonmal am 23. Oktober, ich schrieb damals:

    Diese italienische „Performance“ ist wohl eher eine Zumutung für alle Anwesenden, nicht nur für Christen, tourte schon durch ganz Europa, die Uraufführung war 2010 beim Festival „Theater der Welt“ in Essen, die NZZ beschreibt das unappetitliche Geschehen:

    http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/an_der_grenze_des_ertraeglichen_1.12337427.html

    Das Stück wird Ende November auch beim Festival „Spielart“ in München aufgeführt.

    http://www.ndf.fr/identite/26-10-2011/plus-de-140-jeunes-catholiques-indignes-arretes-mardi-soir

  27. Unsere Vasallen bejubeln mit dem neuen Herrscher unsere 50jährige Besetzung durch die Osmanen, denn wie der DLF heute um 10:00 Uhr berichtete, wird am kommenden Mittwoch der türkische Regierungschef Erdogan in Berlin zu einem Festakt anläßlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des deutsch-türkischen Anwerbe-Abkommens erwartet.
    Unglaublich, diese Unterwerfungsgesten – und alles ohne jeglichen Protest aus dem DEUTSCHEN VOLK.

    Kann es nicht sein, daß die Türken nur das Vehikel sind, durch das die schlimmste Diktatur errichtet werden soll, der ISLAM?
    Dann gibt es nicht mal mehr Scheindemokratie, dann regiert der Koran unser Leben von der Wiege bis zur Bahre, rund um die Uhr.
    Dann brauchen sich unserer Oberbonzen um kein Volk mehr scheren, dann haben sie freie Bahn auf allen Ebenen.

    Reiner Zufall?

  28. Blödsinn, „wo die Scharia herrscht…“: Vergewaltigung wird von allen in allen Kriegen als Waffe eingesetzt.

  29. liebe leute, warum geht ihr bei entsprechenden wiki-artikeln nicht hin und verändert oder löscht sie einfach?
    irgendwann haben auch die gutmenschen bei wiki die schnauze voll und geben frustriert auf.

    gibt es eigentlich irgendwo ein m+u+s+e+l+pedia?

  30. #20 felixhenn
    #22 Civis
    Eurabier

    Napoleon über den Charakter gewisser Deutscher die es heute immer noch gibt:

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“

    Diese Deutschen die Napoleon beschrieb findest du heute in der BRD-Block-Parteien, Gutmenschen-Organistionen, Medien, Verfassungsschutz usw.!!!

    Dieser widerliche deutsche Menschenschlag hat seit 2000 Jahren immer wieder übelsten Verrat am eigenen Volk verübt! Frag mal Armin den Cherusker, oder Lützow, schau dir manche „deutsche“ Fürsten an die Napoleon in den Arsch krochen. Oder nimm den 30-jährigen Krieg. Wir sind heute die geistigen Nachfolger Lützows, die BRD-Block-Parteien, Gutmenschen-Organistionen, Medien, Verfassungsschutz stellen dabei die Napoleon hörige würtembergische Söldnertruppe die Lützows Freikorps jagte.

    #11 Eurabier

    „Er wohnt im Rotweingürtel, ist womöglich selbstbestimmt kinderInnenlos und falls er doch ein Einzelkind hat, so wird es auf ein okzidentales Gymasium oder gar auf die Ypsilanti-Privatschule gehen.“

    Das sind genau die Deutschen die Napoleon beschrieb, sie verheizen die Kinder anderer Deutscher für ihre MultiKulti-Paraolen, aber ihre eigenen Kinder schützen sie vor der Multikulti-Islamisierung! Es gibt ja genug Beispiele dafür.

  31. #39 Reiner-Zufall

    Unsere Vasallen bejubeln mit dem neuen Herrscher unsere 50jährige Besetzung durch die Osmanen, … … .“

    Siehe Napoleon Zitat in #43 BePe!!!

  32. Der große vom Westen gefütterte, verhätschelte, und geliebte mohammedanische Morgenland- Darsteller OMAR SHARIF stellt noch einmal, in typischer Weise, die Stellung der Frau im iSSlam heraus.
    Eine Besucherin des „Doha Tribeca Film Festival“ möchte sich gerne mit dem Kamelreiter- Darsteller ablichten lassen und wird von dem eitlen Moha- Macho prompt durch eine Orfeige gedemütigt und auf ihre niedrige Stellung dem Mann gegenüber hingewiesen.

    http://tinyurl.com/3q68wlv

    Quelle:

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/omar-sharif-reverts-to-form.html

    iSSlamische „Tradition“, nichts weiter.

    Ps.
    Und, ….liebe Jasmin- „Humanist_innen“, kommt mir jetzt nicht gleich mit Klaus Kinski… 😉

  33. #44 7berjer

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Wer solchen schrott anhimmelt, hat wohl nichts besseres verdient. Und die Dame scheint das ja auch noch zu genießen, oder worauf lässt ihr Grinsen schließen?

    Die Frauen die ich kenne und schätze, hätten dem eine gedonnert die sich gewaschen hätte.

  34. Dem deutschen Journalisten Muhammad Salim Abdullah zufolge sei von dem preußischen König Friedrich Wilhelm I. mit dem Dekret zu Potsdam 1731 für muslimische Infanteristen, die er als Geschenk erhielt, am Langen Stall in Potsdam ein Saal als „erste Moschee“ errichtet worden…

    Zitat von
    Friedrich II., der Große, (1712 – 1786), preußischer König, genannt „Der alte Fritz“:

    „Alle Religionen seindt gleich und guht, wan nuhr die Leute, so sie profesieren, erliche Leute seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wolten das Land pöbplieren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen.“

    Ansetzung von Tataren in Wetspreussen :

    „Der Alte Fritz“ tat nichts anderes, als das was die Bundesregierung auch getan hat.

    Er holte sich Gastarbeiter in sein „volkloses und ödes Ostland“.

    Er gewährte JEDEM Zuflucht und Schutz. Bedingung: Er musste arbeiten und sein Preussen gegen Feinde verteidigen.

    Dafür ließ er auf Staatskosten ganze Dörfer errichten.
    Damals haben fie Mohammedaner keine Moschee gebaut und sind auch nicht in Preussen heimisch geworden:

    http://www.eslam.de/manuskripte/briefe/edikt_von_friedrich_II_ueber_ansetzung_von_tataren_in_westpreussen.htm

    Seit 1529 (Belagerung von Wien) galt der Islam als Gefährdung für das damalige Europa.
    Vorher, etwa um 1000, traten vereinzelte Handelsposten der islamischen Völker an den Grenzen Europas auf.

    Somit gehört der Islamismus eindeutig nicht zur deutsch-europäischen Kultur. Aber zur Kriegsgeschichte.

    Ich finde dort keinen Islam:

    http://www.dhm.de/lemo/home.html

  35. @ #44 7berjer (29. Okt 2011 14:03)

    Oh Mann, der „Hamma“ und der Sharif war so lange ein Frauenschwarm für unsere Omas und Uromas.

    Frauen sind schon masochistisch veranlagt.

  36. #47 felixhenn (29. Okt 2011 14:29)
    #44 7berjer

    Die Frauen die ich kenne und schätze, hätten dem eine gedonnert die sich gewaschen hätte.

    …………………………………………

    Kenne ich auch (in Europa), aber im arabischen Gürtel würde so was ganz schnell mit der Verabschiedung der Frau enden, traktiert mit faustgroßen (handlichen) Steinen; eingegraben bis zur Hüfte, versteht sich. 🙄

  37. #50 Wilhelmine

    das Vorgehen wird immer dreister, nicht nur das man uns Deutsche über das Anwerbeabkommen belügt und die deutsche Geschichte ab 1965 islamisch-korrekt zurechtbiegt, jetzt wird auch noch die preußische Geschichte umgeschrieben. Fehlt nur noch, dass bald einer um die Ecke kommt, und uns Deutschen erzählt, die herbeifantasierten islamischen Infanteristen hätten in den Schlesischen Kriege für Preußen die entscheidenen Siege erfochten! Und fast alle Deuztshen machen diesen politisch-korrekten Irrsinn mit, wie konnte das deutsche Volk nur derart tief sinken! 🙁

  38. #46 7berjer :

    Der große vom Westen gefütterte, verhätschelte, und geliebte mohammedanische Morgenland- Darsteller OMAR SHARIF stellt noch einmal, in typischer Weise, die Stellung der Frau im iSSlam heraus.

    Quatsch. Omar Sharif, geb. Maechel (Michael) Chalhoub, also libanesischer Christ (wie „Monk“, Tony Shalhoub), ist aus Liebe zu einer ägyptischen Schauspielerin zum Islam konvertiert, Scheidung 1965, mit Religion, sagte er später, habe er nichts am Hut. Dass er der jungen Frau, die ihm auf die Nerven geht, eine Ohrfeige verpasst hat, wird nur behauptet, zu sehen ist es nicht, und wenn es so war, scheint es ihr ja nichts ausgemacht zu haben, Hauptsache sie ist mit auf dem Bild.

  39. @ #54 Heta (29. Okt 2011 15:22)

    Brauchst Du eine Brille?

    Natürlich sieht man wie er die Frau kurz schubst und ihr auf die Finger schlägt.

    Sie lächelt danach verlegen und will Contenance bewahren.
    Frauen aus dieser Kultur sind so erzogen.

  40. Aber die Situation ist nun mal Fakt und nicht mehr umzukehren.

    Warum denn nicht?

    Die Situation, dass (so gut wie) KEINE Mohammedaner hier waren, war doch vor gar nicht allzu langer Zeit auch Fakt. Offensichtlich ließ sie sich „umkehren“.

    Eine Reise Berlin-Ankara ist auch nicht länger oder teurer oder beschwerlicher als eine Reise Ankara-Berlin.

  41. @ #53 BePe (29. Okt 2011 15:06)

    Der Alte Fritz war zwar für seine Zeit ein aufgeschlossener Mensch, er
    wäre aber ganz schön sauer geworden, wenn die nach Seeligkeit Strebenden auch nur ein wenig an seinem Königtum gekratzt hätten. Selbst die Hugenotten haben sich das nicht getraut. In seinem Königreich gab es nur einen Willen: Seinen!

  42. #55 Wilhelmine:

    Brauchst Du eine Brille? Natürlich sieht man wie er die Frau kurz schubst und ihr auf die Finger schlägt.

    „Schubsen“ und „auf die Finger schlagen“ ist keine Ohrfeige (slap). Hier:

    The translation according to Washington Post: “My dear!” Sharif exclaimed in Arabic, swatting at the lady, “I told you I’d get to you afterwards! I just said that and you’re standing here. Put something in your brain!”

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/omar-sharif-reverts-to-form.html

  43. Nochmal:

    #55 Wilhelmine:

    Brauchst Du eine Brille? Natürlich sieht man wie er die Frau kurz schubst und ihr auf die Finger schlägt.

    „Schubsen“ und „auf die Finger schlagen“ ist keine Ohrfeige (slap). Hier:

    The translation according to Washington Post: “My dear!” Sharif exclaimed in Arabic, swatting at the lady, “I told you I’d get to you afterwards! I just said that and you’re standing here. Put something in your brain!”

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/10/omar-sharif-reverts-to-form.html

  44. #54 Heta (29. Okt 2011 15:22)

    Heta, unser detektiv! 🙂
    Ich sehe da auch keine Ohrfeige. Höchstens, daß er wild rumgestikuliert hat und die Frau wohl aus dem Bild geschoben hat.

  45. Eine Religion??, die auf jeder Koranseite gegen Andersdenkende, Andersgläubige Menschen hetzt, namentlich aber besonders gegen Christen und Juden – hat im Westen absolut NICHTS verloren.
    Die Religionsfreiheit hätte niemals erteilt werden düfen. Der Moscheen und Koranschulen bau (-erlaubnis) nie gestattet!
    Eine absolut negative Lehre, die völlig unbeweisbar ist, die Frauen erniedrigt, verachtet, Kinder zu willigen Gehorsamsmarionetten erzieht, soll bleiben wo sie ist, in ihren 57 islam. verotteten Ländern, die ohne Ölressourcen – noch hinter Afrika wirtschaftlich liegen würden.
    Das Leben der Muslime ist durch ihre „Jenseitsreligion“ völlig sinnenentleert. Von Riten, Unsiten und Missbräuchen gezeichnet. Der Hass, der in jedem Muslim sitzt, und jederzeit aktiviert werden kann – ist ein Selbsthass auf sein sinnloses Leben, dass von dem islam Klerus mit Brandpredigten – und -Reden zum Hass auf die „Ungläubigen“ gelenkt wird.
    Wir haben dasselbe zu Gewalt lenkbare Menschenmaterial hier wie in Nordafrika, Somalien, Afghanistan, Irak, Iran, und Dutzende kaputte Staaten mehr.
    Was macht der Westen in diesen Ländern? Jeden Tag werden Soldaten, NGO`s dort ermordet. Eine Vernichtung von Menschenmaterial, und Kriegsgeräten, in Ländern, die gar keine Demokratie wollen – sondern nur Islam, Scharia.
    Lassen wir sie doch in 57 Ländern im eigenen Hass-Saft schmoren.Aber im Westen haben sie nichts zu suchen!
    Muslime ohne Religion, ohne Scharia-aber mit eigenem Kopf, eigenem Denken – willkommen!

  46. #57 Wilhelmine behauptet:

    „Der Alte Fritz… In seinem Königreich gab es nur einen Willen: Seinen!“

    Das ist eine UNWAHRHEIT!

    Die Geschichte mit dem Müller in Sanssouci zeigt schon, dass es nicht nur SEIN Recht gab – und das Berliner Kammergericht.

    Kein
    Reiner Zufall,
    daß der olle Fritze schrieb:

    „Ich habe in diesem Lande einander widersprechende Gesetze vorgefunden, die statt den Parteien zu helfen, die strittigen Sachen nur noch verwickelter machten und die Prozesse in die Länge zogen. Ich habe daher dem Großkanzler Cocceji meine Absicht mitgeteilt, die Gesetze zu reformieren und keine anderen zu erlassen, als solche, die auf natürliche Gerechtigkeit gegründet sind. Dieser ehrwürdige Beamte führte diesen Plan unter allgemeiner Zustimmung durch. Jetzt ist sichergestellt, dass die Ungerechtigkeiten seltener vorkommen als früher, dass die Richter rechtschaffender, die Verfahren kürzer sind und dass wenig Streitfälle bei den Gerichten anhängig werden.“

    Er schafft die Voraussetzungen für das „Allgemeine preußische Landrecht“ mit über 19.000 Paragraphen des Zivil- und Strafrechts, des Verwaltungs- und Verfassungsrechts.

    Man darf sich informieren, wie es zu dieser Zeit den Russen oder Franzosen erging, besonders bis 1789…..!

  47. #57 Wilhelmine

    ja,immer wenn ich dieses Türken-Zitat lese und die Deutschland islamisierenden u. poltisch-korrekten Deppen frohlocken höre seht her schon der Alte Fritz wollte Preußen islamisieren kann ich nur lachen. Unter dem Alten Fritz hätte die Ditib nicht einmal einen Fuß auf preußischen Boden setzen dürfen. Und hätten sich die Ditib-Funktionäre als Abgesandte bei einer Audienz an Friedrichs Hof dem Alten Fritz gegenüber so Verhalten, wie bei der Pressekonferenz gegenüber den Kölner Provinz-Politikern und den Journalisten, der Alte Fritz hätte alle umgehend aus seinem Königreich rausgeschmissen. 🙂

  48. An #61 janeaustin

    Klasse! Das Traktat werde ich auswendig lernen.

    Mir fehlt allerdings eine plausible Antwort auf den Angriff, der von der Gegenseite kommen wird:
    „Im alten Testament stehen auch Grausamkeiten“
    Wie sähe eine geschickte Antwort aus?

  49. @ #62 Reiner-Zufall (29. Okt 2011 16:35)

    Niemand behauptet, dass es unter dem Alten Fritz in seiner Monarchie nicht zivilisiert zuging. Es gab Gerichte mit entsprechender Rechtssprechung, aber Fakt ist, dass der Adel zu der Zeit SONDERRECHTE hatte, die erst um 1918/1919 abgeschafft wurden.

    Friedrich der Große gilt als ein Repräsentant des aufgeklärten Absolutismus,

    die im 17. und 18. Jahrhundert vorherrschende Form der Monarchie, in der alle staatlichen Hoheitsrechte bei der Krone vereinigt waren.

  50. „Die Geschichte des Islams in der Schweiz ist älter als die Eidgenossenschaft an sich.“

    Aus räuberischer Eroberung und brutaler Unterwerfung wird ganz niedlich die „Geschichte des Islam“.

    WAHRLICH UNGLAUBLICH

    Ob sie aelter oder juenger ist, ist nicht die Frage, die Frage ist ob sie rühmlich war.

    Im Übrigen waren die Lande der heutigen Schweiz schon vor dem Einbruch der islamischen geheiligt kinderfic..enden Verbrecherbanden besiedelt.

    UMDREHEN !!!
    5VOR[20]12!!!
    ANNO DOMINI 2011 !

  51. #65 PeterT.:

    Mir fehlt allerdings eine plausible Antwort auf den Angriff, der von der Gegenseite kommen wird: “Im alten Testament stehen auch Grausamkeiten”. Wie sähe eine geschickte Antwort aus?

    Stimmt, im Alten Testament stehen auch Grausamkeiten und nicht zu knapp. Aber wir machen das Alte Testament nicht zur Grundlage unserer Gesetzgebung, die Bibel ist längst historisiert, Schluss, aus, während der Koran auch heute noch das ewig gültige und unabänderliche, rechtsverbindliche Wort Allahs darstellt.

  52. Vor den Mohammedanern waren wir Atheisten schon überall anzutreffen. Damit sind alle irgendwann in der Zukunft vorgetragenen Ansprüche (und die werden kommen, daran zweifle ich nicht) dieser Spinner null und nichtig.

  53. #64 Wilhelmine:

    Es geht doch darum: Wenn ein Filmstar sich seiner aufdringlichen Verehrerinnen erwehren muss, gibt es auch schonmal blaue Flecken, das ist normal. Zu verhöhnen sind doch eher die Tussis, die diesen fast Achtzigjährigen belagern.

  54. die im 17. und 18. Jahrhundert vorherrschende Form der Monarchie, in der alle staatlichen Hoheitsrechte bei der Krone vereinigt waren.

    Da wusste man wenigstens, bei wem sie vereinigt waren.

  55. @ #72 Skuld (29. Okt 2011 18:51)

    die im 17. und 18. Jahrhundert vorherrschende Form der Monarchie, in der alle staatlichen Hoheitsrechte bei der Krone vereinigt waren.

    Da wusste man wenigstens, bei wem sie vereinigt waren.

    Wohl wahr, heute werden wir von uns unbekannten und meist anonymen EU-Bürokraten ferngesteuert.

  56. Danke für den Hinweis – in der Frankfurter Rundschau, unter dem Titel: „Liebe Türken“.
    Eine bessere Persiflage, verdeckt als „Eloge“, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich lachte Tränen!über diese faustdicke Komplimentschmiererei.
    Aber zurück über diese „tollen“ islamischen Errungenschaften und „Besetzungen“.
    Das erinnert mich an meine Anfangszeit in der Sowjet Union,um die Sprache zu lernen.Ja, und was stand in diesen sowjetischen Schulbüchern?
    Alles, alles was in den USA erfunden wurde, erfand schon vorher ein Sowjetmensch. Nur-leider wurden die sowjetischen Patente immer von den Amis gestohlen und von diesen eingereicht, obwohl der Erfolg – der UdssR gehören würde. Was ich für einen Unsinn in diesen Büchern lesen musste – geht auf keine Kuhhaut.
    Aber heute erinnern mich die islamischen Ansprüche auf Eroberung, Wissen und Grösse – haarscharf an das sowj. System:
    Fazit: Wenn du selbst nix kannst, behaupte du kannst es besser!

Comments are closed.