Der Dokumentarfilmer Claus C. Plaass hat uns bei unserer Busreise nach Aarhus als Beobachter begleitet und einen 45-minütigen Film über das erste europäische Counterjihad-Meeting produziert. Der Titel lautet: „Islam in Europa – zivile Deutung und Bewältigung bekannter Phänomene“. Der Film spannt den Bogen von der Busfahrt, bei der er Interviews mit den Reisenden führte, über die Gegendemonstranten in Aarhus bei ihrem Marsch zum Mollepark bis zur Kundgebung selber. Die Eindrücke dieses bemerkenswerten Tages werden hervorragend widergespiegelt.

(Von Michael Stürzenberger)

Der Kontrast könnte nicht größer sein: Die besonnenen Islamkritiker zeigen sachlich ihre Motive auf, warum sie nach Dänemark fahren. Die Gegendemonstranten in Aarhus hingegen sind übereinstimmend der Überzeugung, sie hätten es mit gefährlichen „Rassisten“ und „Nazis“ zu tun. Offensichtlich haben sie sich überhaupt nicht mit dem Gegenstand der Kundgebung – der kritischen Auseinandersetzung mit der islamischen Ideologie – beschäftigt. Extrem einpeitschend ist eine junge Frau, die ihre Hetzparolen regelrecht ins Mikrofon hineinschreit, um ihre Gesinnungsgenossen anzuheizen. Nur folgerichtig, dass es später in den Straßen rund um den Mollepark zu Gewaltausbrüchen kam.

Es läuft einem ein Schauer über den Rücken, wie die teils vermummten Chaoten unter den apokalyptisch lauten Klängen der dramatischen „Carmina Burana“ hinter dem Mega-Lautsprecherwagen hinterherliefen. Als wenn sie sich auf eine kriegsähnliche Auseinandersetzung einstimmen wollten. Bezeichnend auch die Poster mit dem kampfbereiten Arm und den Slogans „Kompromisslose Anti-Rassisten“ oder gar „Blitzkrieg gegen Nazis“. Später sahen die Attacken dieser Fanatiker teilweise auch wie paramilitärische Einsätze aus, eingeleitet mit Fanfarenstößen aus Tröten, dirigiert von unscheinbaren weiblichen Spähern mit Kopfhörer und Sprechfunkgeräten. Die „Anti“-Faschisten scheinen in der Auseinandersetzung aufzurüsten.

Ein wohltuender Kontrast dann die friedliche Kundgebung mit besonnenen Statements von islamkritischen Teilnehmern aus ganz Europa. Die Internationalität vor Ort ist beeindruckend: Aus Russland, Polen, Frankreich, Norwegen, Schweden, Dänemark, England und Deutschland sind Bürger angereist, um vor der totalitären Ideologie des Islams und der barbarischen Scharia zu warnen. Selbst unter der Befürchtung, dass die tausenden „Gegendemonstranten“ eine ernste Gefahr darstellen könnten.

Tommy Robinson sprach im Interview diesen bedeutungsvollen Satz:

This is the start of the Counter Jihad movement and the beginning of the end of Islamism“

Eine kritische Beobachterin unserer Kundgebung bedauerte, dass so viel Polizisten da sein müssten, aber es sei wohl notwendig.

Sie ist der Überzeugung, dass dies der größte Polizeieinsatz sei, den Aarhus jemals erlebt hat.

Hier der beeindruckende 45-minütige Dokumentationsfilm:

Meine Schlußbemerkung in dem Film ist auf die sogenannten „Gegendemonstranten“ gemünzt, die uns nach dem Ende unserer Kundgebung bedrohten. Sie riefen uns warnend „Allahu Akhbar“ zu und liefen mit Drohgebärden neben uns her, so dass uns auf dem Rückweg viele Polizeibeamte begleiten mussten, um unsere Sicherheit zu garantieren. Sie empfahlen uns sogar, die Stadt zu verlassen, da sie uns nicht den ganzen Abend und die ganze Nacht schützen könnten. Das muss man sich einmal vorstellen: So viel Macht haben diese gewaltbereiten Mohammedaner in Europa schon !

Kamera, Schnitt & Produktion: Claus C. Plaass
Fotos: Roland Heinrich & Obambi

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

23 KOMMENTARE

  1. Nette verwirrte Dame ab 34:12 die sich auf diese Demo wie sie selber sagt verirrt hat, muss doch noch lernen das der Krieg zwischen Moslems und Christen in ihrem Land auch schon begonnen hat, Sie sollte nur offenen Auges durchs Land gehen dann verliert Sie ihr Gutmenschentum augenblicklich.

  2. Ich habe noch nicht den ganzen Film gesehen, aber ich muss das jetzt loswerden.

    Diese wahrhaft mutigen Streiter für Demokratie, für Meinungsfreiheit, für Menschenrecht, das ist genau DAS EUROPA, wie ich es mir wünsche.

    Alle möglichen Nationen, jede für sich und trotzdem gemeinsam, ziehen am selben Strang, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

    DAS IST EUROPA.

    Aber was passiert?

    Diese wirkliche europäische Gemeinschaft wird niedergebrüllt von zwei totalitären Ideologien, die bisher NICHTS ALS LEID über die Menschheit gebracht haben.

    Den Sozialismus, hier im kleinen in Form der Linksradikalen und der Antifa, im großen in Form der EUDSSR-Bürokratie und den Islam, hier im Kleinen in Form fanatisierter Moslems, im Großen durch Staaten wie den Iran, Pakistan, Saudi Arabien usw.

  3. Die zunehmende Gewalt der sogenannten „Antifaschisten“ mit geistiger Untersztützung der herrschenden Klasse zeigt auf entlarvende Weise die Demokratie- unfähigkeit des politischen Mainstreams. Dies sollte uns beflügeln und einigen im Kampf gegen die Gleichschaltung der Gehirne. Freiheit fällt nicht in den Schoß, sondern muß jeden Tag aufs neue erkämpft werden. Nur passiv kritisieren hilft nicht weiter, wir müssen aktiver werden, jeder einzelne.

  4. Meinen Respekt vor den Teilnehmern, die sich auch noch so offen äußern.

    Ich hoffe sehr, dass sie keine Nachteile erleiden werden, Freiheit der Rede gilt leider nicht mehr für alle Meinungen, sondern nur noch für die „richtigen“.

    Wir haben Zustände wie im Kaiserreich, wie im 3. Reich, wie in der DDR.

    Nochmals: Respekt und Dank denen, die für die Freiheit einstehen.

  5. Michael Stürzenbergers Schlusssatz klang nicht gerade sehr ermutigend. Irgendwie höre ich eine gewisse Resignation in seinen Worten, oder bilde ich mir das nur ein ?

    Ich glaube, daß er sich mehr von Aarhus erhofft hatte.

  6. OT

    2 Fälle vom letzten Jahr aus Berlin.
    Jetzt stehen die Urteile fest.

    U-Bahnschläger
    Torben P. muss Haftstrafe antreten

    Die Anwälte von Torben P. sind mit ihrem Anliegen, ein milderes Urteil für den U-Bahnschläger zu erwirken, gescheitert. Der Bundesgerichtshof wies die Revision gegen das Urteil des Berliner Landgerichts vom September 2011 zurück. Damit ist das Urteil gegen der Schüler rechtskräftig. Er muss die verhängte Haftstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten antreten.

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/torben-p-muss-haftstrafe-antreten-article1429378.html

    —————————

    Giuseppe († 23) starb am Kaiserdamm
    Nur Bewährung für seine Todhetzer

    Berlin –

    Ein halbes Jahr nach der tödlichen Flucht des jungen Berliners Giuseppe M. († 23) sind seine Tothetzer zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Das Gericht sprach den Hauptangeklagten Ali T. (21) der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Er bekam eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

    Das Landgericht schloss sich am Donnerstag nicht der Forderung der Staatsanwaltschaft an, die viereinhalb Jahre Gefängnis für den 21-Jährigen gefordert hatte. Der mitangeklagte Schläger Baris B. (22) bekam eine Bewährungsstrafe von vier Monaten.

    Dem PI-LESER fällt es doch bestimmt sofort auf 😉

    Da sage noch einer, es gibt kein Migrantenbonus in den Gerichtssäälen. 🙁

  7. Das ist ja eine positve Überraschung. Ich dachte schon, die Info über Aarhaus wäre ausgeschöpft. Und dann kommt noch ein solch informatives, ausführliches Super-Video. Das gilt ja schon als Ostergeschenk.

    Sehr professionell gemacht. Bravo – Hut ab!

    Mir ist um den Erfolg der europäischen Counter-Jihad-Bewegung nicht mehr bange.

  8. Wirklich beeindruckende Bilder aus Aarhus. Wie „Graham“ von der EDL feststellte, hat sich dort wirklich ein Kern von überzeugten Demokraten und Islamkritikern zusammengefunden, die alle die große Bedrohung unserer Gesellschaft durch den Islam erkannt haben. Daraus kann und muß sich mehr entwickeln, wie gering auch die Zahl bei diesem ersten größeren Treffen gewesen sein mag. Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, dass anfangs nur ein paar Leute die Wahrheit auszusprechen wagen, ja sogar erst erkannt haben, während der Rest noch um das Goldene Kalb tanzt oder heilige Eide auf Volk und Führer schwört.

  9. #7 GottesRechterArm (04. Apr 2012 21:57)
    Ohne jetzt die Existenz eines „Migrantenboni“ zu bezweifeln, sind diese von dir genannten Fälle völlig verschieden.
    #6 Simon (04. Apr 2012 21:53)
    Habe ich anders gesehen. Resignation jedenfalls konnte ich nicht erkennen.

  10. Cool, ich entdecke zwei Bekannte im Bus! Dadurch aber doppelt beschämend, dass ich nicht da war.

    Die Dummheit der Linken ist unendlich! Nur die allerdümmsten Kälber unterstützen ihre Schlächter selber…

  11. Es ist nun die wichtigste Tatsache, lehrt jetzt die Erfahrung, sich gegen die Islamisierung in Gruppen zu organisieren.
    Wir haben es mit indoktrinisierten und verhetzten Gleichgeschalteter, als Dhimmis benutzte, faschistoid handelnde Geisteskranke zu tun, welche in Zwangshandlungsbedürfnis, ihre Paranoia ausleben, auch gegen die Staatsmacht.
    Ursache ist einerseits der Koran=Islam, andrerseits die hetzerische Zerstörungswut der so genannten pseudo-Marxisten, welche Marx selbst als Lumpenproletariat charakterisiert hatte. Beiderlei sind vom Zerstörungsgedanken
    beseelt und trotz ihrer ideologischen Gegensätze in ihren Zielsetzungen vereint.
    Nur solange es keine anderen Gegner gibt, denn dann frisst der Islam auch den RotGrünen.
    Und tote Lumpenproleten haben dann keine Forderungen mehr und sind im Paradies.

  12. #6 Simon (04. Apr 2012 21:53)

    Von wegen Resignation – ich habe keine bemerkt. Sie würde auch nicht zu Stürzenberger passen.

    Never surrender!

    Apropos, was hätten nicht alle unsere Gegner lange Zeit nach Beginn des 2. Weltkriegs Anlaß zur Resignation gehabt. Wir wissen, wie er ausgegangen ist.

  13. Ein wirklich toller Bericht.

    Danke Michael, für die Organisation dieser Reise.
    Jeder, der sich das hat entgehen lassen, hat etwas verpasst.
    Es war für mich eine tief beeindruckende Erfahrung und ich möchte nicht eine Minute dieser langen Busfreise missen.

    Ich möchte jedoch auch eine Kritik an diesem Bericht äussern.:
    Um möglichst viele Menschen zu erreichen, ist es meiner Meinung nach zwingend notwendig den Bericht mit Untertiteln zu versehen.
    Ich habe den Link sofort an mehrere Bekannte weitergeleitet, von denen ich weiss, dass sie nicht unbedingt PI lesen. Ich weiss aber auch, dass manche es nicht zuende sehen werden, weil sie nicht oder zu wenig Englisch verstehen.
    Und gerade bei den Inteviews/Statements ist NICHT „ein Bild mehr als 1000 Worte“.

    Natürlich können Michael Stürzenberger und die kleine PI-Crew das alles (und das noch in kurzer Zeit) schaffen.
    Aber es muss doch unter den vielen Lesern hier einige geben, die Übersetzen und Untertiteln etc. können.

    ALSO, bietet PI eure Hilfe an !!!!

  14. #6 Simon (04. Apr 2012 21:53)
    Man muss Veranstaltungen nicht vergleichen, aber man kann es:
    Auf dem Antiislamisierungskongress von Pro Köln am 09.05.09 war es um einiges schlimmer, weil auch die Polizei die Veranstaltungsteilnehmer daran hinderte, ans Ziel zu gelangen.
    Aber was Stürzenbergers letzten Satz betraf – er war damals auch vor Ort, ich sah ihn, weil er auch nicht durchgelassen werden sollte – wars schon dasselbe!

    Echte Demokratie, echte Menschenrechte für alle gabs auch damals nicht mehr. Wer sie noch fordert, wird zu Freiwild des Mobs aus Linksnazis und Zuwanderern.

    Die Mediendiktatur hat das Heft fest in der Hand. David gegen Goliath.

    Außerdem, was sollte einen denn NICHT enttäuschen, wenn es wenige hundert Teilnehmer zu einer Veranstaltung schaffen, die massiv verunglimpft wird und daher in der öffentlichen Meinung in ihr Gegenteil verkehrt wird?
    Eine Veranstaltung, die den Fortbestand Europas zum Thema macht, aber von 500.000.000 Menschen erscheinen wenige hundert?!

    Mediendiktatur DDR 2.0

    „Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit“ Marie von Ebner- Eschenbach.

    Auch wenn bestimmt 50% der Menschen so denken und fühlen wie wir, können die Zusammenhänge nur wenige erkennen.
    Die Masse ist feige, faul und satt und verteidigt sich nicht einmal mehr.
    So wird sie ganz natürlich einfach von einer vitaleren Population verdrängt. So simpel ist das.
    Die jahrzehntelange Gehirnwäsche wirkt!
    Glaubst du nicht??

    Dann geh mal auf so eine Veranstaltung und erklär mir, warum du, obwohl du ganz von deiner Sache überzeugt bist, du dich jahrelang informiert und ausgetauscht hast, dir nur ein wütender aggressiver und primitiver Mob ans Leder will, du laufend gefilmt und fotografiert wirst und dich nur eine Reihe unwiliger Polizisten vor den Freizeit(„gute Partie haben“)-bestien in Menschengestalt schützt, warum wirst du nicht stolz, sondern fühlst dich schlecht wenn sie mit hunderten von Kehlen brüllen „Nazis raus!!!“
    Warum??!
    😉
    Wir sind mit längst im Untergrund, ob ihr das nun wollt oder nicht. Bitter aber wahr.

  15. #15 unbeugsamer (04. Apr 2012 22:32)

    Diese Antifafaschisten sind die Antidemokraten und neuen Nazis.
    Da die Islamkritiker weder Nazis noch Rassisten sind kann der fanatische Pöbel grölen was er/sie wollen. Die Islamisierung Europas wird auch diese Leute vernichten. Das sollten diese Gestörten wissen.
    So kann Mann / Frau als europäische Freiheitskämpfer/in ruhig ein wenig stolz sein.
    Diese Antifafaschisten konnten mich in Berlin nicht angreifen. Da ich weder “ Nasi “ noch „Rasi“ bin.
    Antifafaschisten ein verblödetes pöbel Pack.

    Das Video von Hartmut Krauss aus Osnabrück ist
    wirklich sehr sehr gut.

  16. Danke für den Dokumentationsfilm über Counterjihad in Aarhus,
    und an alle Freiheitskämpfer und Islamkritiker.

  17. . . .Wir sind mit längst im Untergrund, ob ihr das nun wollt oder nicht. Bitter aber wahr. . .

    Tragt nen aussagenden Button, nen aussagenden Sticker am Autoheck, und wir kommen raus aus der Schmuddelecke!

  18. Schade das so eine tolle Kundgebung von nur so wenigen Leuten besucht wird …

    So wird das leider nichts im Kampf gegen den Islam …

  19. Danke für den Film Pi ! Klasse das es noch so aufrichtige Menschen in diesem Land gibt die gegen den polit.Islam demonstireren.

  20. #19 Detlev42

    „Tragt nen aussagenden Button, nen aussagenden Sticker am Autoheck, und wir kommen raus aus der Schmuddelecke!“

    Gute Idee!

    Wie wäre es z.B. mit der Kreiszahl?
    Einfach statt „Atomkraft nein danke“ „3,14“?
    Oder ist die Mathematik in BUNT-Land schon verboten?

  21. Obigen film habe ich mir zwar nicht angesehen, aber als spät eingetroffener Kundgegungsteinehmer, wie ich bereits vorgestern schrieb, erlebte ich die zweite Hälfte der Verntsaltung einschließlich des „Ausschleußens“ aus dem Gefahrenbereich der „Anti-„Fachisten bzw. Gewaltmohhamedaner selbst mit. Bezeichznend war auch, dass eine in der Nähe liegende Gaststätte offensichtlich „vorgewarnt“ worden war, unsere Gruppe nicht zu bewirten. Andernfalls hätten die „friedensliebenden“ „Anti-„Faschisten und die Angehörigen der friedlichesten Reoigion der Welt vermutlich einiges zerträmmert, falls ise dies bemerkt hätten.
    Wie weit die Islamisierung voranschreitet konnte ich bei einer gestrigen Bahnfahrt von Remagen nach bonn beobachten. Eine kopfbetuchte Frau stieg unterwegs zu und in Bonn wieder aus. Sie trug ein graues langes Kleid -übelcihe Bekeldung der Mosleminnen – aber dazu verschlieert sie ihr Gesicht mittels eines Tuches von unten bis zu den Augen.
    Dies wünschte man sich vielleicht bei macnchen anderen auch!

Comments are closed.