Wie wenig die „Verausländerung“ (fast gleichzusetzen mit Islamisierung) europäischer Staaten mit dem Mythos Gastarbeiter zu tun hat, zeigen ganz aktuell wieder Zahlen aus Österreich. Obwohl auch dieses Land 1974 einen Anwerbestopp für ausländische Arbeitskräfte verhängt hatte, hat sich die Zahl der Einwanderer – ablesbar an der Zahl der nicht einsprachig deutschsprachigen Kinder – seither und insbesondere in den letzten 15 Jahren dramatisch erhöht.

Unzensiert.at berichtet:

Die Zahl der Schüler mit einer anderen Erstsprache als Deutsch hat sich von 1995 bis 2011 verdoppelt. Das zeigen Daten aus dem jetzt präsentierten „nationalen Bildungsbericht“. In dieser Zeit ist der Anteil der „einsprachig deutschsprachigen“ Kinder an den Volksschulen von 88 auf 76 Prozent gesunken.

Die Verdoppelung der Zahl mehrsprachiger Schüler zeigt sich in praktisch allen Bundesländern. In Kärnten, Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg ist der Anstieg etwas niedriger, in Oberösterreich etwas höher, das Burgenland liegt etwa im Schnitt. Einzig die Steiermark ist mit mehr als einer Verdreifachung der Zahl der Kinder mit anderer Erstsprache (von rund 5.000 auf 16.000) ein Ausreißer.

Die bundesweite Statistik kaschiert die dramatische Entwicklung in Wien. Denn in den Volksschulen der Bundeshauptstadt wird kaum mehr Deutsch gesprochen. Die Spitze bildet der 5. Bezirk in Wien, Margareten, wo der Anteil der Zuwandererkinder auf 89 Prozent angestiegen ist – das heißt: 924 von 1038 Kindern haben eine andere Erstsprache als Deutsch. Die beiden Bezirke Rudolfsheim-Fünfhaus und Ottakring liegen bei je 80 Prozent, die Brigittenau bei 79 Prozent und Meidling bei immerhin noch 70 Prozent.

Man muss nicht Schwarzseher sein – es reichen nüchterne mathematische Grundkenntnisse – um sich auszumalen, dass Wien ohne Gegensteuerung in knapp 100 Jahren Teil der Ummah sein wird. Unsere Vorfahren würden sich alle im Grabe umdrehen, müssten sie das erleben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

30 KOMMENTARE

  1. Was soll man mit einem „Europa“, in dem man nicht mehr schwedisch, dänisch, norwegisch, französisch, tschechisch, ungarisch oder deutsch spricht?

    Bestenfalls haben wir demnächst
    das schöne „kanak-english-Spak“.

  2. Deswegen hat die FPÖ ja z.B. in der Brigittenau beiden letzten Wahlen so dazugewonnen und die Linken Schönredner sind abgecackt ohne Ende:

    Die Lehre hieraus: Das linke Lügenpack sägt überall dort wo es die von oben gewollte Islamisierung gegen den Willen ihrer eigenen Wähler durchsetzt am eigenen Ast!

    Die Konfrontation des Wahlbürgers mit der multikriminellen Realität und damit mit den Lügen der Islamisierungsdurchsetzer von ÖVSPÖGrün ist der beste Lehrmeister!

    Unvergessen:

    http://www.youtube.com/watch?v=fPdbKWenlI8

  3. Man ersetze Deutsch durch Österreichisch, dann sieht man, was man in Wien Jahrhunderte nach 1529 und 1683 zu erwarten hat:

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/gastkommentar-tuerke-mit-deutschem-pass-was-sonst/7643930.html

    Die meisten von ihnen haben keine Vorstellung davon, wie schön es ist, ein Türke in diesem Land zu sein – mit unserer Gastronomie, unseren Theatern, Vereinen, Unternehmen und Schulen. Von München bis Bremen haben wir ein Netz aus soziokulturellen und -ökonomischen Zentren gesponnen, mittels dessen wir uns des Lebens erfreuen aber auch unsere eigenen Zukunftspläne schmieden.

    Der Türke wird nicht zum Deutschen. Er wird sich nicht in einer völkischen Ursuppe bis zur Unkenntlichkeit auflösen. Vielmehr verschmilzt er mit der deutschen Gesellschaft: Das Deutsche wird das Türkische prägen wie das Türkische das Deutsche verändern wird. Strukturelle Assimilation nennen Soziologen das. Die Sarrazin’sche These, wonach Deutschland sich abschaffe, wird nicht eintreten: Es wird ein neues Wir entstehen, dessen Konturen wir heute deutlich erkennen können.

    Sie zweifeln daran? Bedenken Sie, dass Sie den Beitrag eines Türken in deutscher Sprache bis zum Schluss gelesen haben. Meine Worte haben Ihren Kopf erreicht, die Berührung hat schon stattgefunden.

    2050 – Stephansdom wird Werner-Feymann-Moschee

  4. Wofür sind die tapferen Kämpfer, Polen, Deutsche, Österreicher und Andere 1683 gestorben?
    Die damals schützenden Mauern gibt es nicht mehr und wenn, dann sind sie sinnlos geworden, wenn der Feind doch schon mitten drin steht und dies hemmungslos zelebriert.
    Jeden Sommer kommen Massen von arabischen Touristen mit ihrem verhüllten mehrköpfigem Frauenanhang, um die Stätten ihrer zukünftigen Wahlheimat für die Sommerzeit, fern ihrer heissen Wüsten, zu besichtigen.

    Mein geliebtes Wien, Stadt der Kultur, der Musik, der waltzerbeschwingten Leichtlebigkeit, der Heurigen-Romantik, Dein Schicksal geht mir näher, als das unseres total versifften Berlin.
    Gut, dass das meine, mit enormen Wiener Stolz gesegneten „Multi-Kulti“-Großeltern (sie: Ex-Böhmen, er: Ex-Ungarn) nicht mehr erleben müssen.
    Wann wird das Johann-Strauss-Denkmal im Stadtpark wegen der ihn umgebenden unzüchtigen Weiblichkeit entfernt werden?

  5. Als die SPÖ Sozialleistungen noch an die Staatsbürgerschaft koppelte; heute machen das nur NAZIS (sagen die selben verlogenen Sozis)

    http://www.youtube.com/watch?v=GMY3LUDh_kk

    und der Bürger soll dieses Irrenhaus noch ernst nehmen.

    Das kann er nur, wenn er versteht, daß die Regierungen nur noch Marionetten im internationalen Zirkus sind, die ihre 4-Jahres-Abschnittdiktatur zu benutzen haben, um die Diktate aus den Hinterzimmern der EU und UN über den Fraktionszwang und die Parlamente in nationale gesetzgebungen umzumünzen und so die alteingesessene Bevölkerung zu schröpfen oder zu terrorisieren.

    So stellt die SPÖ inzwischen die Speerspitze des Islamismus in Österreich dar:

    http://www.youtube.com/watch?v=PNDB8pqGkMo

  6. Befinden sich islamistische Extremisten in der belgischen Armee?

    Die Zeitung „La Libre Belgique“ hatte mit dieser Vermutung Ende vergangenen Jahres für Unruhe gesorgt.

    Das Thema war am Donnerstag Gegenstand einer Fragestunde in der Abgeordnetenkammer des Föderalparlaments. Drei Abgeordnete wollten diese Fragen in der Kammer geklärt wissen.

    Am Donnerstag hat die Zeitung „De Morgen“ den Inhalt von internen Armee-Dokumenten veröffentlicht. Sie decken auf, dass zurzeit tatsächlich zehn Soldaten der belgischen Armee beobachtet werden, weil die Vermutung naheliegt, sie könnten Mitglied der radikalislamistischen Bewegung der Salafisten sein.

    Die Zeitung berichtet auch davon, dass Juristen den Ausschluss der Salafisten aus der Armee für unmöglich erklären. Wenn ein Soldat einen Joint rauche, dann könne man ihn entlassen. Aber allein die Zugehörigkeit zu einer extremistischen Vereinigung sei kein Grund, einen Soldaten aus der Armee auszuschließen.

    http://brf.be/nachrichten/national/536428/

  7. #3 Eurabier (17. Jan 2013 21:31)

    Solche Durchhalteparolen habe ich schon zu oft gelesen.

  8. Die Gutmenschen der EU fördern die islamischen Revolutionen in Nordafrika, die USA unterstützen die El Kaida in Syrien und die malischen Wüstensöhne – unterstützt von Dschihadisten aus aller Welt – machen die Franzosen zur Lachnummer, während die EU zuschaut.

    Vielleicht gibt`s noch einen Durchmarsch über Wien nach Bonn, um sich dort mit den Islamisten zu vereinigen umd dann gegen Berlin (Kreuzberg) zu ziehen. Herr Westerwelle übernehmen sie!

  9. #7 freitag

    Die Gutmenschenjauche hat auch Belgien nicht verschont und ermöglicht die EU-weite Mohammedanerschwemme. Schon vor 12 Jahren sponserte das Gutmenschensystem die WTC-Attentäter in Hamburg. Z.Zt. läßt man die Nachwuchsterroristen aus „bildungsfernen“ Schichten in Deutschland nach Afghanistan zur Weiterbildung ausreisen und beobachtet weiter.

  10. Nicht nur in Österreich, nicht nur in Deutschland, nicht nur in England, nicht nur in Frankreich, nicht nur in Europa wird von den „Eliten“ diese Umvolkung praktiziert.

    Diese Umvolkung findet auch in Übersee statt, dort fällt es zwar auf Grund der Ländergrössen nicht so auf, aber es findet in Australien statt und es findet in den USA statt, dass die vorherrschende Bevölkerung durch den Zuzug „Fremder“ verdünnt wird und dass mit dieser Zuwanderung auch die vorherrschende Kultur verändert wird.

    Entgegen den Beteuerungen der zuwanderungsbefürwortenden Politiker und „Gutmenschen“ selten zum Positiven übrigens.

    Na gut, nun muss dieses selbstmörderische Kollektivverhalten ja einen Grund haben bzw. von jemandem gewollt sein.

    Ein paar reden -wie immer- von „den Jooden, den Jooden“, vergessen dabei aber, dass „die Jooden“ in ihrem Land selbst von dieser Verdrängung durch mohammedanische Araber und Ballastinenser betroffen sind.
    „Die Juden“ sinds also mit Sicherheit nicht, die diesen globalen Enthnozid „in Gang“ halten.

    Aber wer ist es dann? Die „Hochfinanz“? Global agierende, multi-nationale Geldgeier? Möglich, aber auch unwahrscheinlich, zumindest in letzter Konsequenz unlogisch, da auch diese „Hochfinanz“ zur Kasse gebeten werden wird, um die Vermehrung und den Unterhalt dieser, meist erfolglosen, wandernden Völkerschaften zu finanzieren.
    Man denke nur an Genosse Hollandes 75%-Reichensteuer und daran, dass diese wandernden, erfolglosen Völkerschaften -logischerweise- den Sozialismus und die Umverteilung fordern und auch wählen oder nach einem Fall der Regeln auch erkämpfen werden.

    Aber wer ist dann die treibende Kraft?
    Eine treibende Karft muss es geben, da zwar einerseits immer schon Völkerwanderungen von arm nach reich stattfanden, diese Wanderungen aber dort aufhörten, wo die Einheimischen sagten: „Du kommst hier nicht rein!“ und welche auch die Einwanderer mit Gewalt aufhielten, wenn die Einwanderer nicht von sich aus auf ihr egoistisches Verhalten verzichteten.

    Heute ist dieser Selbstschutz den autochthonen Völkern verboten, „übergeordnete Organisationen“ wachen über die Einhaltung selbst erfundener und demokratisch nicht legitimierter „Menschenrechte“.

    „Menschenrechte“ und „übergeordnete Organisationen“ aha, nun kommen wir der Sache schon näher.

    Letztens erst war im Fernsehen ein Bericht über eine Regierungssitzung im schwarzafrikanischen Mali zu sehen.
    Und was sah der sensibilisierte Zuseher? Monokulturelles Schwarz.

    Monokulturelles Weiss sieht man aber in den Regierungen der „modernen“ und „bunten“ Staaten immer seltener, in den Gesellschaften unserer Staaten sowieso.

    „Übergeordnete Organisationen“ und „Menschenrechtler“ finden sowas nämlich „Rassistisch“.

    Aber warum nur bei den „modernen“ und „bunten“ Staaten?
    Was unterscheidet „moderne und multi-kulturelle“ Staaten von mono-kulturell gebliebenen Staaten bzw. wodurch unterscheiden sich die Ur-Bevölkerungen dieser unterschiedlichen Staaten?

    Und was haben „übergeordnete Menschenrechtsorganisationen“ davon, wenn sogenannter „Antirassismus“ immer nur selektiv in eine Richtung angemahnt wird?

    Zu Erinnerung: Es fand und findet keine „übergeordnete Menschenrechtsorganisation“ etwas dabei, als Akrika die Weissen rausschmiss, niemand findet etwas dabei, wenn Saudis „rassenrein“ leben wollen und wenn Mohammedaner ihre Länder „säubern“, wie in Bosnien oder im eroberten Kosovo oder im Nahen Osten.

    Gelten „Menschenrechte“ denn etwa nur für Neger und Mohammedaner und „Menschenpflichten“ -logisch, wenn es Rechte gibt, muss es auch Pflichten geben, diese Rechte zu gewähren- nur für Nichtneger und Nichtmohammedaner?

    Und wer hat nochmal diese „Menschenrechte für Spezialmenschen“ erfunden und wie setzt sich dieser Rat mittlerweile zusammen?

    Wer erfindet Begriffe wie „Rassismus“, wer erfindet Theorien wie „kritisches Weisssein“ und wer propagiert eine globalsozialistische Umverteilung von Geld- und Sachwerten von Weiss nach Schwarz?

    Wer sieht sich denn faktisch schon als Weltregierung und versorgt weltweit Unterorganisationen mit Geld und „Vorschlägen“ zur Kindererziehung, zur Gesellschaftsentwicklung, zur Dressur der ausgenutzten, spendenden und aufnehmenden Gesellschaften?

    Die UN.

  11. die polen machens richtig,_da gibt es kein bargeld.da wollen die moslems dann nicht hin.
    so einfach wäre das.aber da ist ja claudia fatima dagegen das wir das auch bei uns einführen.
    kein bargeld und/oder wohnungen –keine moslems

  12. Der gravierende Unterschied zur Gegenseite der Linken;Anarcho und Gutmenschen ist der, die Organisieren und gehen auf die Straße und fordern mehr Rechte für die Fremden ,aber die Einheimischen sitzen auf ihren Ärschen und jammern nur ,dass macht eben keinen ausreichenden Druck um etwas zu erreichen !!

  13. Morgenstund hat Gold im Mund 😆

    Deutschland, Österreich und die Schweiz schaffen sich ab ❗

    Und wer es immer noch nicht glaubt, dem sind folgende Meldungen ebenso frei erlaubt…

    http://www.islaminstitut.de/pressemitteilungen.23.0.html

    Institut für Islamfragen
    der evangelischen Alianz Deutschland, Österreich, Schweiz

    Pressemeldung zum islamischen Minderheitenrecht

    Das islamische Minderheitenrecht und der Traum von der islamischen Eroberung des Westens

    (BONN, 15.12.2012) Laut dem Islamwissenschaftler Carsten Polanz vom Institut für Islamfragen hat sich al-Qaradawi bereits im Januar dieses Jahres in einem Interview mit dem ägyptischen Fernsehsender an-Nahar TV dafür ausgesprochen, die Menschen in Ägypten nicht durch zu schnelle Veränderungen abzuschrecken.

    Die Körperstrafen der Scharia sollten vorerst nicht angewendet, sondern das Volk sollte zunächst fünf Jahre lang über den „wahren Islam“ aufgeklärt und belehrt werden.

    Die Scharia solle auf diese Weise schrittweise wieder eingeführt und die Gesellschaft allmählich in eine wahrhaft islamische „unter der Leitung der göttlichen Scharia“ umgewandelt werden.

    Eine ganz ähnliche Strategie der schrittweisen Islamisierung verfolgt al-Qaradawi laut Polanz auch mit den von ihm gegründeten Institutionen in Europa.

    Mit dem sogenannten Konzept des islamischen Minderheitenrechts sollen Muslime langfristig an die Scharia gebunden und gleichzeitig nützliche Zwischen- und Übergangslösungen gerechtfertigt werden.

    ——————————

    Also es soll keiner sagen er habe nichts gewusst was auf Deutschland, Österreich und die Schweiz seit Jahren zu KOMMT bzw. ROLLT

    Aber was machen „unsere“ Politiker ❓

    HANDELN oder VERHANDELN ❓

    Bundesstadt Bonn
    Der Oberbürgermeister
    BE
    VR 02

    Drucksachen-Nr. 1211201EB7
    Ris-Id 95204
    Zugriff Nicht Öffentlich
    Formularart Ergänzungsblatt
    Genehmigt am 03.09.2012
    Aktualisiert am 03.09.2012
    Gremium Hauptausschuss
    Sitzungs-
    Datum 30.08.2012
    Zuständigkeit Nicht definiert
    Ergebnis einstimmig

    Betreff

    Verpflegung bei öffentlichen Veranstaltungen und in der Kantine

    Empfehlung an den Rat:

    Die Verwaltung wird beauftragt, den Pächter der Stadthauskantine zu bitten, künftig

    1. bei der Auswahl der Gerichte darauf zu achten, dass sich bei den 3 Menüs neben einem vegetarischen Gericht ein Fleischgericht befindet, dass ohne Schweinefleisch zubereitet ist.

    2. bei Menüs und sämtlichen Beilagen sowie Salaten die Sorte des Fleisches anzugeben, die enthalten ist, sowohl auf dem Speiseplan als auch in der Kantine selbst.

    http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/htm/12/1211201EB7.htm

  14. Man denke daran, wie wenige Einwohner Österreich eigentlich hat:

    knapp 8,5 Mio.

    Anfang 2012 lag die Zahl der ausländischen Wohnbevölkerung bei 971.000 Personen, das sind 11,5 % der Bevölkerung. Davon ist mit 227.000 Personen Deutschland am stärksten vertreten, gefolgt von Serbien, Montenegro und Kosovo (209.000), Türkei (186.000), Bosnien und Herzegowina (133.000), Rumänien (75.000), Kroatien (70.000), Polen (63.000), Ungarn (46.000), Tschechische Republik (44.000) und Italien (30.000).[21] wikipedia

  15. @#12 nicht die mama

    Exzellente Analyse!

    Es gibt vielleicht noch zwei ergänzende Aspekte dazu: 1.) Darwinismus – Der demographische Druck dort in Verbindung mit dem demographischen Sog bei uns würde schon ohne Wohlstandsgefälle diese zweite große Völkerwanderung in Gang setzten. D.h. unsere „Eliten“ (inkl. UN) versuchen nur diesen Prozess zu verharmlosen, damit die daraus resultierenden Konflikte möglichst spät auftreten 2.) Der Gutmensch und sein Überlegenheitsdünkel – Die GrünIn von heute empfindet sich sozusagen als eine höhere Lebensform. Sie zeigt Nachsicht gegenüber rückständigen Kulturen, denen aufgrund zu niedrigen Bildungsstands, Homoehe, Multikulti und Menschenrechte eben noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen sind.

    Die Menschen in 300 Jahren (so es denn dann noch welche gibt) werden sich einmal die Augen reiben, wie die „weiße Rasse“ es geschafft hat innerhalb von nur 200 Jahren von 100 auf Null zu verschwinden (Weltherrschaft versus einige verbleibende ländliche weiße Restbevölkerungen im vormals eigenen Land).

  16. Die Steigerung der Bevölkerung von 6 Millionen auf 8,5 Millionen innerhalb 50 Jahre, zeigt offenkundig die Lüge, welche nach Zuwanderung verlangt und auch die Verdoppelung der Arbeitslosenzahl innerhalb 30 Jahre von 200000 auf 400000 wobei diese Zunahme etwa der Zuwanderung entspricht, also, wenn es keine Zuwanderung gäbe, wäre die Arbeitslosigkeit minimal in Österreich. Diese hauptsächlich aus dem Osten stammenden, leben großteils von Sozialhilfe oder vom Pfusch, welches an den WOchenendmärkten mit den Pigmentierten und Zigeunern deutlich wird. Ausstattung mittels Großraum-Kastenbus gesttatet jeglichen Abtransport im Inland und Schmuggel aus dem Haimatland.

  17. Das Andenken an den Altbürgermeister Dr.Lueger, der Dr. Lueger-Ring, wurde umbenannt weil dieser Bürgermeister eine solche Umvolkung nicht zugelassen hätte, wie es der heutige
    rote Bürgermeister Dr.Häupl (=Türkenmichl) betreibt. Dafür hat er ein Denkmal für Che Guevara aufstellen lassen.
    Mit diesem hohen Türkenanteil in Wien und zusammen mit den vielen Türken in der roten Partei bleibt Häupl weiterhin Alleinherrscher von Wien, die par GrünInnen bilden für Häupl die STütze in einer rotgrünen Koalition, weil ansonsten haben die Wiener keine Lust mehr auf Häupl, der auf dem Rücken der Wiener einen riesigen Schuldenberg angehäuft und die Abgaben teilweise um 70% gesteigert hat. Mittels Millionen spondert Häupl auch diese rotgrünen Lumpenproleten Wiens, welche jetzt die Votivkirche okkupiert und ansonst von Häupl mit kostenlosen Häusern und Stromgeschenken der Stadtwerke geschätschelt werden, was die Wr. Bürger zu zahlen haben werden.
    Was Altbürermeister Dr. Zilk, vor ein par Jahren in feierlichen Ausstellungen gewürdigt hatte, die beidmaligen Türkenbelagerungen durch heroischen Abwehrkampf zu überwinden, lässt Häupl heute nur mehr totschweigen.
    Aber Häupl ist nicht nur der Türkenmichl, er ist auch der Veltlinermichl, was seiner Alkoabhängigkeit zuzuschreiben ist, das sagt alles!

  18. (…) in knapp 100 Jahren Teil der Ummah (…)

    —–

    Na, das klingt doch sehr optimistisch!

  19. USA als Vorbild nehmen: Alle reden englisch. Punkt. (Ist übrigens auch Doktrin zB in Zürich in solchen Umgebungen)

  20. Wenn wir darüber diskutieren, welches Land in Westeuropa ala erstes islamisiert werden wird, ist Österreich sicher ein Favorit. Die kleinen Länder sind viel empfindlicher, weil schon kleine Mengen an Einwanderung einen bedeutenden Einfluss haben können. Österreich hat dazu noch eine sehr gebärfreudige muslimische Minderheit, zumindest was die türkische Bevölkerung betrifft, während die Einheimischen eine extrem tiefe Fertilitätsrate haben. Zudem kommt noch die Einwanderung dazu. Ich denke langfristig kann nur Europäische Einwanderung Österreich helfen.

    http://www.youtube.com/watch?v=bqd_klHtZcw

    Immerhin ist in Österreich die muslimische Bevölkerung relativ gut auf das Land verteilt, so dass die Auswirkungen später zu sehen sind als in anderen Ländern.

  21. Vorschlag: „Anwerbestopp für ausländische Arbeitskräfte“ aufheben und durch ein „Anwerbestopp für Wirtschaftsasylanten und Arbeitsunwilligen“ ersetzen.

  22. Solange diese Volksverräter niemand stoppt, diese Schuldenprogression weiter zu treiben, solange wird sich da nichts ändern und jedermann
    zahlt diese rote Misswirtschaft, ob er will oder nicht, denn diese Schulden werden langfristig auf Geldentwertung umgelegt, welche alle zu tragen haben. Mit dem vielen Geld in der Hand wird diese Dekadenz finanziert, jährlich steigend.

  23. #12 nicht die mama (17. Jan 2013 22:35)

    Daß dahinter „höhere“ Interessengruppen stecken, verdeutlicht der Eurabia-Code anschaulich. Genauso wie die IPCC der UNO versucht, den Regierungen der westlichen Welt eine Klimaerwärmung einzureden.

  24. 1683 hat Wien sich noch gewehrt, heute läßt Wien die türkische Besatzung zu und lädt sie grad ein. Wien war einmal eine schöne Stadt mit vielen Cafes und Sachertorte, heute gibt es halalkonforme Döner und Spielhallen. Hat der Möchtegernprophet Mohammed nicht jedes Glücksspiel verboten? Sehr merkwürdig, fast jede Spielhalle hat islamische Besitzer.

Comments are closed.