Das Thema „Muslimische Friedensrichter“ und speziell der Fall Hassan Allouche (Bildmitte) in Berlin wurde auf PI schon des öfteren behandelt, das erste Mal 2008. Jetzt endlich befasst sich auch Deutschlands auflagenstärkstes Blatt, die Bildzeitung, mit diesem Sachverhalt. Natürlich wird in der üblichen Bild-„Schreibe“ darüber mit kurzen, einfachen Sätzen in reißerischer Anordnung berichtet. Nichtsdestotrotz ist es erfreulich, dass diese skandalöse und von der deutschen Politik gerne „ausgesessene“ Attitüde innerhalb der türkisch-muslimischen Parallelwelten mal wieder öffentlich aufgegriffen wird.

(Von cantaloop)

Wie man nach kurzer Recherche erfahren kann, sind solche selbsternannten „Friedensrichter“ natürlich in keinster Weise vom Gesetz her legitimiert. Das brauchen sie auch nicht, denn was Recht und Gesetz ist, bestimmen die Muslime selbst – und halten sich meist auch daran. Egal ob es nun um Familienstreitigkeiten, Ehrenmorde oder sonstige islamische Balange geht, innerhalb der Umma werden solche Probleme auch ohne das deutsche Grundgesetz geregelt. Wie in den islamischen Ländern des Orients eben auch, weil man dort berechtigterweise keinerlei Vertrauen in staatliche Institutionen wie die Polizei hat.

In Deutschland ist die gesamte Situation etwas anders gelagert – und schon deshalb sollte solchen selbsternannten „Richtern“ mit Vorsicht begegnet werden. In Berlin aber, so scheint es, ist man nolens volens heilfroh über diese muslimischen Parallelrichter – so hat man doch für den Augenblick ein paar Probleme mit den muslimischen Bereicherern weniger.

Auf mittel- bis langfristige Sicht könnte so eine Entwicklung aber fatale Folgen haben: irgendwann lassen sich die zugewanderten Muslime nichts mehr von der deutschen Exekutive sagen, da sie ja nicht vom Friedensrichter „legitimiert“ ist. Zum Teil ist dies ja heute schon in sozialen Brennpunkten der Fall – und man möchte gar nicht wissen, wie diese unheilvolle Entwicklung in wenigen Jahren aussieht. Die französischen banlieues lassen grüßen.

Hier ein Bericht des ZDF-Heute Journals vom 10. März 2008 über Allouche:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Unfassbar und das ist erst der Anfang.

    Wir sollten unsere Kinder darauf vorbereiten,dieses Land schnellstens zu verlassen…

  2. Der Vogel ist zumindest so umsichtig, dass er sich mit einer schusssicheren Weste gegen seine „Kunden“ schützt…oh hey, das sind ja alles dessen Landsmänner…klingt komisch, is´aber so

  3. #1 schmibrn (19. Mrz 2013 15:39)
    Unfassbar und das ist erst der Anfang.

    Wir sollten unsere Kinder darauf vorbereiten,dieses Land schnellstens zu verlassen…

    Das klingt nach Kapitulation.
    Richtig sollte es heissen: Im Interesse unserer Kinder sollten wir solche Leute darauf vorbereiten, UNSER Land schnellstens zu verlassen.

  4. Was mich dabei so verärgert: Dieses widerliche, schmierige Subjekt Hassan Allouche ist in Berlin jedem, aber auch wirklich jedem bekannt. Justiz, Politk, Polizei – alle wissen, was der treibt. Alle Berliner Zeitungen bringen in regelmäßigen Abständen mal wieder ein Porträt über ihn (“Verdammt, nix los, sach mal, da können wir doch was über diesen muslimischen Friedensrichter machen, dieser Dingens…”)

    Allouche ist das beste Beispiel dafür, daß alles Gelaber über “Es darf und gibt in Deutschland keine rechtsfreien Räume – das deutsche Gesetz gilt und wirkt überall” einfach nur Verar***e ist.

    Aber daran zeigt sich, was alle wissen: Ohne daß Berlin brennt (Sumpfgas ist hochexplosiv), kriegt man diesen islamischen Sumpf, denn man sich hat seelenruhig entwickeln lassen, nicht mehr trocken.

  5. #4 schmibrn (19. Mrz 2013 15:45)
    Haben unsere staatlichen Gewalten eigentlich überhaupt noch irgend etwas im Griff???

    Testen Sie es einfach einmal aus.
    Werden Sie probeweisen Mitglied bei „Pro“ oder „Die Freiheit“ oder, wenn Sie das nicht möchten, nehmen Sie an einer von „Pro“ oder „Die Freiheit“ organisierten Kundgebung teil.
    Alternativ benutzen Sie ausserhalb der Stoßzeiten bestimmte Linien des ÖPNV oder betreten zu Fuß bestimmte Gegenden.

  6. #4 schmibrn (19. Mrz 2013 15:45)

    Haben unsere staatlichen Gewalten eigentlich überhaupt noch irgend etwas im Griff???
    —————-
    Aber ja doch – unseren Geldbeutel!

  7. #3 Babieca
    #5 Al-Harbi

    Man stelle sich mal vor, wie die Rot-Grünen ausflippen würden, wenn auf einmal die kath. Priester hier die Rechtsprechung übernehmen würden.

  8. #2 Das_Sanfte_Lamm

    Das klingt nach Realismus.
    Glauben Sie mir, ich liebe meine Heimat.
    Aber wir haben es vergessen, wie Macht funktioniert.

    Diese islamischen Clans haben tausende von Mitgliedern. Eine deutsche Frau hat 1,1 Kind(er).

    Der demographische Suizid aufgrund unseres pathologischen Selbsthasses auf die eigene Kultur in Europa, explizit in Deutschland auf der einen und die demographische Explosion in der umgebenden islamischen Welt auf der anderen Seite, haben erst begonnen.

    Afrika und Asien werden bis 2050 nochmals um zusätzliche 1 Mrd. junge, aggressive Menschen angwachsen. Europa wird in der gleichen Zeit der einzige Kontinent sein, der schrumpft.

    Dass wir diesen Clans nicht mehr Herr werden, liegt vermutlich nicht so sehr am Unwillen unserer Politik. Sondern daran, dass unsere Politik diesen Druck nicht mehr kontrollieren kann. Zugeben werden sie es erst, wenn es für alle offensichtlich wird. Wenn wir ehrlich sind, ist der Anfang längst offensichtlich…

  9. 0179er-Nummer: E-Plus, bzw. eher Ay Yildiz? 😉
    (mit dem Clan & Friends Tarif telefonieren ALLE Kulturbereicherer unter einander kostenlos…weshalb auch immer so schnell, so viele zusammen elefoniert werden können…kost´ja nix!)

    Aber wo wir gerade von Kosten sprechen…weiß jemand, was der gute „Friedensrichter“ Hauptberuflich macht?
    Hat der nen Job? steht der irgendwo am Hochofen, fährt Bus, ist Verwaltungsangestellter, oder bleibt ihm durch sein „Mords Ehrenamt“ für sowas keine Zeit mehr, weil er „Prozesse vorbereiten“ und Schlichten muss…und aus diesem Grund der Deutsche Steuerzahler für seinen Unterhalt und den seiner Familie aufkommen muss?

  10. #8 BePe (19. Mrz 2013 15:50)

    #3 Babieca
    #5 Al-Harbi

    Man stelle sich mal vor, wie die Rot-Grünen ausflippen würden, wenn auf einmal die kath. Priester hier die Rechtsprechung übernehmen würden.
    ——————–
    Oder dazu auffordert z.B. alle Protestanten zu töten und als Belohnung dafür den Himmel mit dirndlfüllenden Jungfrauen verspricht!

  11. Was ist heute mit PI los? Nach dem Aufrufen der Seite erscheint nach einer halben Sekunde ein leerer Bildschirm, und es wird etwas geladen und geladen und geladen …

    Erst nach mehreren Versuchen habe ich ein stabiles Bild und kann lesen und schreiben.

  12. Auch hier gilt die alte germanische Weisheit:

    Wo Scharia zu Recht wird,

    da wird Widerstand zur Pflicht!

    😉

  13. #4 schmibrn (19. Mrz 2013 15:45)

    Haben unsere staatlichen Gewalten eigentlich überhaupt noch irgend etwas im Griff???

    Ja, die bösen Deutschen.

  14. Dieses Treiben muslimischer „Richter“ ist doch schon längst bekannt:

    „Richter ohne Gesetz“ von Joachim Wagner

  15. Hier einfach mal zwischendurch:
    Herr Giordano wird am 20. März 90 Jahre alt. Hier der Auszug eines Gesprächs in der “Rundschau” von 16.03.2013.

    Herr Giordano wird am 20. März 90 Jahre alt. Hier der Auszug eines Gesprächs in der “Rundschau” von 16.03.2013.

    Herr Giordano, wenn Sie nicht glauben – worauf hoffen Sie ?
    Dass die Menschen anständig leben. Eine ausschließlich diesseitige Hoffnung. Dass wir Menschen jene menschliche Welt schaffen, die die Religionen seit Jahrtausenden beschworen, aber nie verwirklicht haben. Im Gegenteil. Gerade heute sehen wir doch die Gefahr, die vom Islam ausgeht. Die Gefahr durch den Islamismus wird das zentrale Problem des 21. Jahrhunderts werden. Meine Veröffentlichungen in den vergangenen Jahren haben im Zeichen dieser Auseinandersetzung gestanden, seit ich die Ehrenfelder Moschee 2007 kritisch hinterfragt habe. Was danach passierte, war eine Explosion.

    Was meinen Sie damit?
    Ich habe Hunderte von Briefen aus ganz Deutschland erhalten mit immer dem gleichen Tenor: “Giordano, wir sind beunruhigt wie Sie. Was tut sich da? Sie können es sich erlauben, das zu fragen. Sie stehen nicht im Verdacht, ein Rassist zu sein. Aber wir wagen es nicht, es öffentlich zu bekunden, weil wir sonst in die Neonazi-Ecke gestellt werden, wohin wir nicht gehören.”

    Glauben Sie nicht an die Anziehungskraft der freiheitlichen Gesellschaft, die auch einen Sog in Richtung Gleichberechtigung hat?
    Ich hoffe, Sie haben recht. Aber 25, 30 Jahre Zuwanderungsgeschichte sind nicht sehr ermutigend. Und uns läuft die Zeit davon.

  16. #1 schmibrn

    Wir sollten unsere Kinder darauf vorbereiten, dieses Land schnellstens zu verlassen…

    Ja: Bevor sie’s im Sarg tun wie Daniel S.! Die „Bereicher“ können ja mit ihren linksverdrehten Willkommensrufern alleingelassen werden, bis es hier nichts mehr zu holen gibt außer den (ohnehin verlorenen) Seelen der Linken für den Koran.

  17. Islam-U-Boot Mathias Rohe („Islamwissenschaftler“, Richter am OLG und Professor für Bürgerliches und Internationales Recht an der Universität Erlangen)erteilt Freifahrtsschein für alle möglichen islamischen Unsitten:

    Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt: Es kommt nicht darauf an, was irgendwelche Autoritäten in der islamischen Welt zum Schächten sagen. Entscheidend ist vielmehr, ob eine muslimische Gruppe hier zu Lande der Überzeugung ist, sie müsse aus religiösen Gründen Tiere ohne Betäubung schlachten, weil es die Scharia, das religiöse Gesetzbuch, so vorschreibt. Das heißt: Man koppelt die Muslime in Deutschland ab von einer Art Fremdbestimmung von außen und gibt ihnen damit die Möglichkeit der religiösen Selbstbestimmung. Die Beantwortung dieser entscheidenden Frage überlassen wir den Muslimen selbst. Wenn sie plausibel machen können, was sie als religiöses Gebot verstehen, dann ist das zunächst zu akzeptieren…. Wenn Muslime glaubhaft sagen, das Tragen des Kopftuchs sei ein religiöses Gebot, dann müssen wir Juristen das akzeptieren…. Es gibt die Materie des internationalen Privatrechts in grenzüberschreitenden Rechtsfällen, wo beispielsweise Ausländer beteiligt sind. Wir wenden hier in Deutschland jeden Tag die Scharia an. Wenn Jordanier in Deutschland heiraten, dann verheiraten wir sie nach jordanischem Recht. Das gilt grundsätzlich auch im Scheidungsfall… Wenn ein Mann einreist, der in seinem Heimatland nach den islamischen Vorschriften rechtmäßig mehrere Ehefrauen geheiratet hat, akzeptieren wir diese polygame Ehe auch hier. Es gibt sogar im Sozialgesetzbuch entsprechende Vorschriften, zum Beispiel wenn es um Rentenanwartschaften geht. Würden wir das nicht tun, würden wir den Frauen Steine statt Brot geben. Denn sie haben sich ja darauf eingestellt, was ihre Versorgung angeht.

    Und weiter zum Töten beim Abfall vom islamischen Glauben:

    Aber es ist ein rechtskulturelles Problem, das in Deutschland Furcht auslöst. Deswegen wünsche ich mir sehr, dass die Muslime in Europa die Scharia auf solch heikle Punkte hin untersuchen und sich auf eine Interpretation verständigen, die mit unserem Grundgesetz und den europäischen Menschenrechtsgrundsätzen vereinbar sind.

    Zu der Frage von „Friedensrichtern“:

    Muslime müssen zuerst einmal erkennen, dass es im Wesentlichen an ihnen selbst liegt, was sie aus ihrer Organisationsfreiheit, die hier zu Lande herrscht, machen. Im Rahmen der Religionsfreiheit können die Muslime unter dem geltenden Recht sehr vieles gestalten: beispielsweise Verträge ohne Zinsen schließen oder Familienrechtsverhältnisse ein Stück weit gestalten. Sie können auch Schlichtungsinstanzen bilden.

    http://www.bpb.de/themen/FE53LX,0,0,In_Deutschland_wenden_wir_jeden_Tag_die_Scharia_an.html

  18. #8 schmibrn (19. Mrz 2013 15:52)

    Dass wir diesen Clans nicht mehr Herr werden, liegt vermutlich nicht so sehr am Unwillen unserer Politik. Sondern daran, dass unsere Politik diesen Druck nicht mehr kontrollieren kann.

    Wenn Deutsche sich in Rockerclubs wie den Hells Angels organisieren, sind Hundertschaften und SEK´s schnell zur Stelle. Es gab hier auch schon einmal einen sehr guten Artikel auf PI, in dem der naheliegende Verdacht untermauert wurde, dass die Gewalt von Migranten gegen Deutsche politisch gewollt ist, finde ich jetzt aber leider nicht auf die Schnelle.

    Das Problem mit den Clans wäre zu lösen, indem verurteilte Mitglieder konsequent abgeschoben werden, davor haben diese Leute wirklich Angst. Staatenlos? Die Türkei will doch jede Menge PKK-Aktivisten ausgeliefert haben, soll sie doch im Gegenzug auch die „libanesischen“ Kurden zurücknehmen.

  19. Alles nicht neu in Berlin, nur für die BILD?

    Umstritten – der „Richter“ von Neukölln
    Familienfehden und Blutrache: Hassan Allouche schlichtet schrieb
    http://www.cdu-fraktion-neukoelln.de/download/?file=mopo_friedensrichter_130508.pdf.
    Schon am 13.5.08 !!!

    „Neukölln – Mit festem Schritt eilt Hassan Allouche über das Gelände eines Autohändlers in Kreuzberg, vorbei an Dutzenden Gebrauchtwagen. Unter einem Stoffpavillon setzt er sichauf einen Plastikstuhl und schiebt seine Visitenkarte über den Tisch. „Arabischer Friedensrichter“ steht darauf. „Wenn es irgendwo Streit gibt, werde ich angerufen und sorge für Frieden“, sagt Allouche. So sei er bei Familienfehden und Blutrache im Einsatz.

    „Diese Tradition aus arabischen Ländern läuft vorbei an unserer Polizei, unserem Jugendamt und unserer Justiz.““

    Und nun der Lacher:

    „Er entscheide nicht nach der Scharia, sondern nach „deutschen Regeln und deutscher Mentalität“.“

    Ich glaube noch an den Weihnachtsmann! 🙁

  20. Das verstehe ich jetzt aber sicher falsch!
    Was soll denn dieser Artikel?
    Bei Jauch hat mir doch neulich erst ein Imam Haider erklärt, dass das ja alles so garnicht stimmt!
    Aber ein Imam lügt doch nicht!
    Ich habe da sicher was falsch verstanden und bin nicht kultursensibel genug.
    Bestimmt!

  21. Deshalb müssen die Deutschen jetzt unbedingt die tägliche Rassismuskeule von Türken & Linksmedien übergezogen bekommen, damit sie ja nicht die Realität benennen. Taxifahrer jammern:

    – „Ihr nehmt uns Deutschen die Arbeit weg“ oder „Ey, Kümmel-Türke“

    – zertrümmerten maskierte Gewalttäter sein Taxi auf der Reeperbahn. Kurz zuvor hatte der Kurde drei Jugendliche aus seinem Taxi geworfen: „Sie stiegen ein und pöbelten gleich, dass ich in meiner Heimat nicht mal einen Esel hätte und hier Mercedes fahren dürfe und so.“

    – „Die Fahrgäste fragen, wann ich in die Türkei zurückgehe. Ich sage: Ich bin Deutscher. Dann sagen die: Aber nur auf dem Papier.“ Auch sein Taxi wurde schon mal von einem Mann beschädigt: „Der wollte nur von einem Deutschen gefahren werden, und als ich sagte, das ist Rassismus, rastete er aus und brach den Mercedes-Stern ab.“

    – berichtet von einem betrunkenen Gast, der sich in seinem Taxi übergab: „Ich sagte ihm, er muss die Reinigung bezahlen. Da sagt er: Ich bin Deutscher, du bist Türke, ich muss dir gar nichts bezahlen.“

    – „Der Rassismus wird mehr“, sagt Ilmami Akter, „es geht quer durch die Gesellschaft. Und die Polizei nimmt unsere Anzeigen oft nicht ernst. Ein Beispiel: Meine Anzeige gegen einen Jurastudenten wurde eingestellt, weil er bisher unbestraft war.“

    http://www.mopo.de/nachrichten/taeglicher-rassismus-hamburgs-taxifahrer–so-boese-beleidigen-uns-die-fahrgaeste,5067140,22139706.html

    Mücke -> Elefant.

    Die haben Sorgen! Wenn das angesichts der abartigen, täglichen mörderischen Mohammedaner-Gewalt gegen Deutsche und untereinander alles ist, was diese türkischen Herren Taxifahrer erleben, kann ich nur sagen: Die Zivilisation der Deutschen hält angesichts barbarischer Gewalt erstaunlich gut stand.

  22. Da irrt sich die Frau Simone Burger vom Deutschen Gewerkschaftsbund in München aber gewaltig

    Das Unwissen über den Islam führt zu großer Angst

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/kundgebung-gegen-neonazis-bitte-aufstehen-1.1627857

    Hallo Frau Burger! Bei mir war es genau umgekehrt: Früher, als ich keine Ahnung vom Islam hatte, da hatte ich auch keine Angst vor ihm.

    Erst als ich mich über die ideologischen Hintergründe islamischer Gewalt informierte, da wurde mir klar: Es sind nicht einige wenige „Verwirrte“ und „Extremisten“, von denen die Gefahr ausgeht, sondern es ist der Islam insgesamt.

    Umfassende Information über den Islam führte mich in die Islamkritik.

    Nur völlig ahnungslose naive Gutmenschen und ideologisch verdrehte linksgrüne Dummschwätzer glauben heute noch, der Islam sei eine „friedliche Religion“ und die Gewalt hätte nichts mit dem Islam zu tun.

    Der Zug ist abgefahren, Frau Burger. Weder SIE noch irgendjemand anderes kann das Rad der Zeit noch zurückdrehen. Nicht mit Drohungen und Einschüchterung, nicht mit Zensur, nicht mit lächerlich-verlogener Volksverdummung.

    Wir Islamkritiker werden immer stärker. Niemand kann uns noch stoppen. Wir sind die Sieger! 🙂

    Übrigens: Unsere nächste Kundgebung am kommenden Samstag (23.3.) in München findet in der Neuhauser Straße statt.

    Bitte kommt möglichst zahlreich und unterstützt uns!

    Viele Grüße

    Markus

  23. Ich hab den Bild-Arikel vor einer Stunde gelesen. Allgemein, er ist populistisch, themenfremd zu Jauchs Sendung vom Sonntag, da ging es um ein anderes Thema, nämlich um die Gotteskrieger der Salafisten. Aber zurück zu Hassan Allouche. Ich sammle schon lange Infos zu Schariagerichten. Trotz aller Kritik meinerseits an der Bild-Zeitung ist es das allererste Mal dass ein schriftliches Fragment eines Schariaurteils auftaucht. Nicht das Schariagerichturteil selbst, sondern wo sie sich in einem Strafverfahren schriftlich dem Staatsanwalt und dem Polizeipräsidenen gegenüber ein Schariagerichturteil schriftlich bestätigen. Hier der „Friedensvertrag“ – bis Bild drei klicken.
    http://www.bild.de/news/inland/salafismus/dieser-friedensrichter-urteilt-im-namen-allahs-29563968.bild.html

  24. OT

    Eine Dame, die meint, wir seien ein hetzerischer Blog und versucht, ziemlich oberfächlich, die Thesen vom Michael Stürzenberger zu wiederlegen.

    Ich kann der Dame nur raten, schauen sie sich einfach um in der Welt, von Nigeria über Mali, nach Tunesien und Ägypten, weiter zum Irak, Afghanistan und Pakistan..Tschtechenien und Kosovo nicht zu vergessen, aber vor allem Türkei, die bis heute von ihrem großen Vorbild Atatürk zehrt. Die AKP ist ganz langsam dabei, die Fahne der Türkei in eine andere Richtung wehen zu lassen. Wenn sie ehrlich zu sich selber wäre, würde sie merken, das der Islam schleichend zunimmt. Salafisten? Hätte man in Deutschland, vor 15 Jahren, höchstens als irgendeinen Eingeborenstamm in Asien vermutet…kannte damals kein Mensch, heutzutage in aller Munde…weiter auf vice.com :

    Michael Stürzenberger hasst den Islam und alle sollen mitmachen

  25. Der ehrenwerte Herr Friedensrichter sollte vielleicht in Emden eine Filiale eröffnen. Da ist viel zu tun
    http://www.oz-online.de/-news/artikel/109695/Polizei-Grosseinsatz-in-Emden

    Noch etwas von der to-do-list for today. Die Bundestagswahl-Unterstützerunterschrift für pro Deutschland leisten. Formular ausdrucken, ausfüllen, abschicken. Wer nichts ändern will, darf sich nicht beschweren, wenn sich nichts ändert.
    http://pro-deutschland.de/index.php?option=com_content&view=article&id=629:stand-der-unterschriftensammlung&catid=20:top-themen

  26. OT

    Immer wieder schön auf einer türkischen hochzeit zu sein, der schönste Tag des Lebens..für die Braut auch?

    Türken und Tschetschenen liefern sich Massenschlägerei

    http://www.unzensuriert.at/content/0012104-Favoriten-T-rken-und-Tschetschenen-liefern-sich-Massenschl-gerei

    NSU

    Videointerview mit Jürgen Elsässer von Compact
    Artikel von heute von unzensuriert:

    Steuerte der Verfassungsschutz die Zwickauer Zelle?

    http://www.unzensuriert.at/content/0012091-Steuerte-der-Verfassungsschutz-die-Zwickauer-Zelle

  27. #28 GrundGesetzWatch (19. Mrz 2013 16:50)

    Danke für den Hinweis. Ich habe den Text dieses „Vertrags“ für alle mal kurz abgetippt (Rechtschreibung und Interpunktion 1:1 übernommen):

    ————————–

    An die geehrten Herren Staatsanwalt und Polizeipräsidenten in Berlin!

    Wir stellen Ihnen diesen Antrag mit dem Begehren, diesen zu Berücksichtigen. Unter Respekt, Beachtung und Verpflichtung unsererseits Gegenüber dem Deutschen Gesetz habe ich Frieden unter den betroffenen Parteien gestiftet, diese sind

    Die Herren



    Möchten Sie bitten, das Verfahren im gegenseitigen Einvernehmen Einzustellen.

    Dies erfolgte nach unseren arabischen Bräuchen und Traditionen, insbesondere weil wir Landesleute, sind – und durch Heirat und Verschwägerung verbunden sind.

    Dies erfolgte vor dem arabischen Friedensrichter in Berlin.

    Hochachtungsvoll

    ————————-

    Das ist eine Frechheit! Da wird sich untereinander nach Scharia von gegenseitigen Straftaten wie Mord, Totschlag, Raub mit Blutgeld und Entschädigungen losgekauft und alles kneift die Augen ganz fest zu.

    So ein Wisch gehört in den Papierkorb und diese Sippen im (da der Libanon sie nicht zurücknimmt) mit freundlicher westlicher Hilfe zerfallenden Syrien ausgewildert – notfalls in der Nähe der libanesischen Grenze, dann müssen sie nicht so weit laufen. Da können sie nach ihren „arabischen Bräuchen und Traditionen, insbesondere weil wir Landesleute, sind – und durch Heirat und Verschwägerung verbunden sind“ ganz ungestört leben.

    👿

  28. Auf bild sind Kommentare nicht möglich. Ebenso zu dem Bericht des „Ehrenmordes“. Das ist in deutschen Online-Berichten aber üblich, zu den massenhaften muslimischen Gewalttaten keine Kommentare zuzulassen. Die Leser würden sehr großer Zahl kommentieren, doch das soll niemand lesen, sonst wüsste jeder, was die Mennschen wollen und das darf ja nicht sein.
    Niemand soll wissen, daß die Menschen von diesem muslimischen Monokulti die Schnauze voll haben.
    Niemand soll wissen, daß die Menschen lieber lebende Kinder als totgetretene wollen. Niemand soll wissen, daß die Menschen keine Frauen abgeschlachtet sehen wollen.
    Niemand soll wissen, daß die Menschen diese vielen Mehrfachintensivgewalttäter abgeschoben haben wollen.
    Niemand soll wissen, daß die Menschen von dieser Kuscheljustitz gegenüber diesen Tätern die Schauze voll haben.

  29. Lesenswert:

    Mehrfachtäter ist wieder auf freiem Fuß

    […]Mohammed K. ist umgänglich, einsichtig, zuverlässig – wenn er alleine ist. Das haben mehrere Zeugen, selbst die von ihm übelst beleidigte Polizei bestätigt. Er hat sich unter vier Augen mit getretenen Opfer ausgesprochen und ihm erklärt, warum. „Ich dachte, Du wärst Deutscher, hat er gesagt“, erzählt das Opfer.[…]

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Mehrfachtaeter-ist-wieder-auf-freiem-Fuss

  30. Ein typisches Beispiel für die sehr selektive Wahrnehmung ideologisch verblendeter Linker

    http://flaschenpost.piratenpartei.de/2013/03/19/sobald-der-islam-ins-spiel-kommt-setzt-der-verstand-von-populisten-aus/

    Also, ich war auch am Sendlinger Tor anwesend. Mich hat der „Pirat“ aber nicht befragt, denn ich hätte ihm JEDES einzelne EU-Mitgliedsland genannt, hätte ihm die wichtigen Themen der Freiheitspartei erklärt, und natürlich auch die Gründe für unsere strikt ablehnende Haltung in Sachen Ziem. Stattdessen unterhält er sich mit jemandem, der offensichtlich keine allzugroße Ahnung hat, nur um dann hocherfreut feststellen zu können, daß die Symphatisanten der Freiheitspartei alle nur dumpfe Dummköpfe sind, die einem furchtbaren islamfeindlichen Rattenfänger hinterherlaufen.

    Die Damen und Herren von der Piratenpartei sehen und hören halt nur das, was sie wollen. Für sachliche, nachvollziehbare und nachprüfbare Fakten haben sie kein Ohr.

  31. Das wäre ja noch schöner, wenn künftig weiterhin deutsche Kuffar- Richter über unsere Bereicherer „Recht“ sprächen, zumal die schließlich wissen, wo Richtes Haus wohnt und Richters Töchterchen zur Schule geht…

  32. Wenn Scharia oder irgendwelche islamische „Friedensrichter“ in Deutschland Sonderrechte bekommen, so sollte jedes deutsche Dorf auch seine eigenen Richter bekommen.

    Auch sie kennen ihresgleichen besonders gut und könnten somit „gerechte“ Urteile sprechen.

    Anders kann man die Scharia in Deutschland auch nicht begründen.

  33. #27 Babieca

    Nun, c’est la vie, Herr Akter, Vergleichbares und Schlimmeres dürften sich (angestammte) Deutsche von Ihren wohlerzogenen Landsleuten laufend anhören, viele werden obendrein bedroht, zusammengeschlagen und sogar gemessert! Einfach weil sie das Pech haben „scheißendeutsch“ zu sein…

    Einen Mercedes-Stern abzureißen ist Sachbeschädigung und strafbar. Als Fahrgast habe ich aber jedes Recht, einen Fahrer abzulehnen (hab ich selbst schon getan), weil er stinkt/raucht, ungepflegt oder unsympathisch wirkt. Sollte das auf einen „Passdeutschen“ zutreffen, sein Pech!

    Wenn ich mich bei einem Autochthonen wohler fühle (warum auch immer), entscheide ich mich dementsprechend, so what!?

  34. „Amtsanmaßung“ heißt ein solches Delikt in Ö. Dass es kein solches Gesetz in D. geben soll verwundert
    und erklärt warum solche Typen ungestraft amtshandeln dürfen. Es gibt nur eine Konequenz, Islam Verbot

  35. Das ist mal wieder typisch. Die deutschen Gesetze als Ausländer nicht anerkennen, dafür aber die deutschen Sozialleistungen vollumfänglich in Anspruch nehmen. Der „Ehrbegriff“ dieser Menschen ist mehr als fragwürdig.

  36. Deutsche Rechtsprechung wird abgelehnt!

    Deutsche Kultur wird abgelehnt!

    Deutsche Sozialhilfe wird nicht abgelehnt!

    Aus Sicht der Linken ist die Integration gelungen.

  37. Idee: Eine „kultursensible Familienrückführungsregelung“

    Sobald ein Bereicherer „ehrengemordet“ hat, die gesamte Mischpoke im Anschluss mauert und wieder ihren Jüngsten (minderjährigen Sohn) vorschickt, greift die neue Regelung: Staatsbürgerschaft und Aufenthaltsgenehmigung aufheben, gesamte Familie abschieben (Grund: „Unvereinbarkeit mit deutschem Wertesystem“/“verwirktes Aufenthaltsrecht“) und Einreiseverbot erteilen. Dazu eine hohe Geldstrafe (sofort zu entrichten, notfalls den Besitz pfänden) und gut.

  38. Hier motzen mal wieder alle nur gemäß einer vorgefertigten Meinung dagegen an, und keiner denkt nach.

    Alle scheinen auch schon vergessen zu haben, wie mies, parteiisch, einseitig, ideologisch o.ä. deutsche Richter oft entscheiden.

    Da könnte man sich doch zumindest mal fragen, ob so ein von den verschiedenen Seiten anerkannter Friedensrichter nicht auch gewisse Qualitäten besitzt, die er vielleicht den Richtern des deutschen Rechtssystems voraus hat.

    Wenn er es immerhin schafft, zumindest einige Moslems, die sonst ja keiner in den Griff zu bekommen scheint, zu befrieden, dann muss daran ja wohl irgendwas Gutes an diesem Mann und seiner Arbeit sein.

    Einfach mal die Scheuklappen der Vorurteile und vorgefassten Meinung abnehmen und auch ein bissel Selbstkritik mit einfließen lassen!

    Und welches Rechtssystem ist denn eigentlich das gute, das gerechte, wenn jedes Land, auch unter den westlichen Demokraturen, andere Gesetze (und Verordnungen usw.) hat, die sich noch dazu immer wieder mehr oder weniger willkürlich ändern?

  39. #54
    Friedensrichter gab es im Wilden Westen. Die brauchen wir hier nicht. Nur Staatsanwälte und Richter, die das Gesäß in der Hose haben sowie schärfere Gesetze!

  40. BERLIN
    Massenschlägerei vor KFZ-Zulassungstelle in Kreuzberg

    30 Araber (ausdrücklich genannt auf Berliner Radiosender “RS 2?) der KFZ-Schildermafia (laut Berliner Kurier) führten regelrecht Krieg gegeneinander.

    Fünf Schwerverletzte – Polizist gibt Warnschuss ab.

  41. DAS ist das Problem in unserer Gesellschaft.
    Die Moslems akzeptieren das „Gericht & URteil“ des Friedensrichter 1000mal mehr, als das unserer Gerichte. Deshalb sind wir jetzt schon lange mittendrin und es geht weiter damit, daß Streitigkeiten zwischen Moslems und Nichtmoslems automatisch eskalieren müssen, weil es ja eine Parallelljustiz gibt, die alleinig von den Moslems akzeptiert wird. Bedeutet ja nun im Klartext: Hast du Ärger mit nem Moslem mußt du zu Hassan, damit er vermittelt-gehts du nicht zu ihm wird fröhlicher muslimischer Volkstanz auf deinem Kopf getanzt…..

  42. @ #54 Confluctor (19. Mrz 2013 19:57)

    Mann, begreifen Sie nicht, es darf keine Paralleljustiz geben!

    Man könnte natürlich diese islamischen „Friedensgerichte“ legalisieren, Wie in England, aber es sind letztendlich Schariagerichte! Wir brauchen keine Scharia im Abendland, nirgendwo!

    So, den Rest kann man googeln. Ich kann für Naive nicht ständig alles jeden Tag kilometerlang ausführen.

  43. Wer kennt denn noch Mezin Kaplan, Erster Kalif von Köln und selbsternannter Friedensrichtet?

    Seit Metin Kaplan ist das Problem der mohammedanischen Gegengesellschaften der Politik bekannt.
    Und was passierte? Wurden es weniger Kaplans?

    Oder hat der „Rechstsstaat“, unsere „wehrhafte Demokratie“ nicht vielmehr kapituliert?

    Wenn es damals Jahre dauerte, den Ersten Kalifen Kölns auszuweisen und draussenzuhalten, dann ist es unter der aktuellen Regierung der Weissen Fahne völlig unmöglich, diese Gegengesellschaft aufzubrechen und zu zerstören.

    Weil „zerstören“ ist ja böse, wenn es sich damei um fremde Gesellschaften handelt, man ist ja als guter Deutscher xenophil bunt, xenofetischistisch weltoffen und selbstabschaffungsbereit tolerant.

  44. „„Der Rassismus wird mehr“, sagt ILMANI
    AKTER,…“
    – – –
    „Früher war mehr Lametta!“
    (O. Hoppenstedt)

  45. #63 Kara Ben Nemsi

    “Früher war mehr Lametta!”
    (O. Hoppenstedt)

    Lebt denn der alte Holzmichl noch?!

  46. #54 Confluctor (19. Mrz 2013 19:57)

    Das mit dem kollektiven Nachplappern einer „vorgefertigten Meinung“ habe ich ebenso oftmals beobachtet. In diesem Fall ist dieses aber berechtigt:
    Man darf nämlich nicht Schadensersatzansprüche des Opfers mit dem öffentlichen Strafanspruch des Staates durcheinanderbringen. Der sog. „Friedensrichter“ mag zwar zwischen Täter und Opfer vermitteln, sodass es oftmals zu einer Entschädigungszahlung kommt und zwischen beide „Ruhe und Frieden“ einkehrt.

    Allerdings wird damit nicht die Gefahr getilgt, die von dem muslimischen Täter für die Allgemeinheit als solche ausgeht. Denn wird je nach Schwere und Häufigkeit der jeweiligen Täter die Allgemeinheit ein Interesse daran und einen Anspruch darauf haben, dass der Täter notfalls „weggesperrt“ wird, da er möglicherweise auch Straftaten gegen Deutsche begehen wird, wenn er dies bereits sogar bei Personen aus seinem eigenen Kulturkreis gemacht hat.

    Greift ein „Friedensrichter“ an und der Täter wird nicht bestraft, ist zwar die individuelle Täter-Opfer-Beziehung wieder ins Lot gebracht. Es darf dabei aber nicht die Tatsache außer Acht gelassen werden, dass der Täter, der straffällig geworden ist oder sogar zur Begehung von Kriminalität neigt, weitere Delikte gegen Einheimische zu verüben imstande wäre.

    Es geht weiterhin eine potentielle Gefahr von jemandem aus, der bereits die Hemmschwelle zur Begehung von Straftaten überwunden hat. Solche „Friedensrichter“ sind daher eher kritisch zu beäugen. Die Strafrichter mögen zwar insbesondere bei muslimischen Jugendlichen regelmäßig unverständliche Milde zeigen. Es ist dennoch besser, wenn der Täter vom Strafgericht (das immerhin die hiesige Rechtsordnung und den Staat repräsentiert, die die Muslime jeweils zu respektieren haben) milde bestraft wird, als dass er überhaupt nicht bestraft wird und weiter frei herumläuft und Deutsche zusammenschlägt oder gar ermordet.

  47. #65 Santana (21. Mrz 2013 00:28)

    (…)Denn wird je nach Schwere und Häufigkeit der jeweiligen TATEN die Allgemeinheit ein Interesse daran und einen Anspruch darauf haben, dass der Täter notfalls “weggesperrt” wird, (…)

    (…)Greift ein “Friedensrichter” EIN und der Täter wird nicht bestraft, (…)

  48. Das blöde ist, man wird sie nicht los. Es wird eine Parlleljustiz immer geben, da können wir nichts mehr tun. Leider!

    Deshalb ist es wohl tatsächlich das vernünftigste, wenn man die Friedensstifter an den Rechtstaat ranzieht und sie institutionalisiert. Jetzt, wo es offenbar nocht geht.

    Denn wenn sie Streit schlichten ist das kein Problem, solange keine Straftaten verheimlicht werden oder Grundrechte gebrochen werden. Würden örtl. Polizei, Justiz und Gemeinden mit denen gut zusammenarbeiten und ihnen einen Rahmen geben mit Grenzen bis zu denen sie agieren können, dann gibts evtl. tatsächlich die Chance, dass sie nur so weit gehen wie das Strafrecht es erlaubt und danach zur Polizei gehen und einen Straftatbestand ordentlich anmelden.

    Nichts zu tun (wie bislang) oder das System aktiv zu bekämpfen helfen mE nicht. Ersteres führt zur Verfestigung der Strukturen (in Ignoranz und ggf gegen die geltende Rechtslage), letzteres wird die Leute sich nur noch mehr einigeln lassen, da bereits heute sehr viele Ressentiments existieren. Das würde sich stark verstärken und die Leute zusammenrücken lassen.

    Meine These: Gibt man ihnen einen klar begrenzten Raum (zu dem sie auch ein Recht haben) und zeigt ihnen, dass sie respektiert und ernst genommen werden, dann akzeptieren die Friedenstifter auch den übergeordneten Rechtsrahmen.

    Naja, man muss es eben mal versuchen…

Comments are closed.