Bereits auf mehr als 2,2 Millionen Klicks kommt das Video einer Parlamentsanhörung über schärfere Waffengesetze im US-Bundesstaat Maryland. Hauptdarstellerin darin: Die 15-jährige Sportschützin Sarah Merkle (Foto). In nur drei Minuten zerpflückt die taffe Bürgerrechtlerin dabei die gängigen Argumente der „Gun Controll“-Fraktion und verteidigt leidenschaftlich den 2. Zusatzartikel der US-Verfassung, welcher US-Bürgern das Recht auf Waffenbesitz garantiert. PI meint: Sehenswert!

» Die Welt: „15-Jährige kämpft gegen strengere Waffengesetze

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

195 KOMMENTARE

  1. …die spricht wie eine Maschinenpistole, zu schnell für meine Englischkenntnisse. Kann jemand ausser dem Satz : guns are not the Problem, people are…alles übersetzen?

  2. Ein wenig Englisch kann ich und normaler Weise reicht es auch aus. Aber da muss ich zugeben, ich bin vollkommen ausser Atem… und habe kaum was verstanden.

    Hat aber bestimmt recht!

  3. Die Vorstellung, dass Waffen frei und unkontrolliert verkauft werden und jeder asoziale Intensivtäter womöglich ganz legal mit der Knarre rumläuft gefällt mir ganz und gar nicht!

    Wieviele unschuldige Menschen werden jedes Jahr in den USA von irgendwelchen Spinnern abgeknallt? Selbst Kinder fallen immer wieder diesem Waffenwahn zum Opfer.

  4. Ich geb ihr ja Recht. Aber sie hat das einfach nur runtergerasselt, weshalb ich nicht verstehe, warum um das Video so ein Hype veranstaltet wird.

  5. Genau mein Thema gerade 🙂

    Liebe Freunde, den Vereinen fehlen die Mitglieder.

    Support your local Verein.

    Es ist auch nicht schlimm, wenn man nicht ganz so regelmäßig zum Training erscheint 😉 , bei der beruflichen Belastung heutzutage haben alle Verständnis.
    Sport im Verein macht irgendwie mehr Spaß als zu Hause mit der Wii, dem Fernseher oder sonstigem Krimskrams.

    Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen und eine Lanze für den Vereinsport brechen.

    <<Die neun Vereine des Sportschützenkreises Jeverland sind in ihrem Bemühen, den Mitgliederschwund zu stoppen, unterschiedlich erfolgreich<<.
    http://jeversches-wochenblatt.de/Nachrichten.aspx?ArtikelNr=10148&ReturnTab=104

    <<Er wandte sich auch gegen Vorurteile aus der Öffentlichkeit wegen des Waffenbesitzes der Schützen. „Es sind unsere Sportgeräte“, sagte er<<.

    Genau mein Reden.

    Wer weiß, wozu man die erworbenen Fähigkeiten eines Tages gebrauchen kann.

  6. #4 Zoni

    Wer sagt denn, dass legale Waffen unkontrolliert verkauft werden? Sie bringt in dem Video ein Beispiel aus Chicago. Die Stadt hat eines der schärfsten Waffengesetze in den USA und dennoch starben dort in dne letzten 8 Jahren US-Bürger durch Schusswaffen als im Afghanistankrieg, der nun schon 10 Jahre dauert. Und so gut wie keine dieser Schusswaffen war registriert, also illegal.

  7. #1 1123 (07. Apr 2013 23:30)

    „Kann jemand den Text übersetzen?“

    Lesen Sie doch den verlinkten WELT-Artikel, da steht das Gröbste drin, was Sarah Merkle im Video sagt.

    Das wichtigste Zitat:

    „Chicago hat in den vergangenen Jahren die schärfsten Waffengesetze des Landes verabschiedet“, sagt Merkle. Geholfen habe es aber nicht. Die Gefahr dort erschossen zu werden, sei höher als im Krieg in Afghanistan, behauptet sie. Merkle stützt sich dabei auf Statistiken, die belegen, dass die Millionenmetropole in Illinois zurzeit die höchste Mordrate in den USA hat.“

  8. #4 Zoni (07. Apr 2013 23:36)

    Wer redet von frei und unkontrolliert???

    Sauberes Führungszeugnis voraus gesetzt natürlich!

    So ist es doch nur so, das die Verbrecher Waffen haben! Und der brave Bürger sich ausrauben lassen muss…

    Hätten die Verbrecher auch keine Waffen oder kämen für 10 Jahre in den Knast bei illegalem Besitz und grundsätzlich bei Straftaten auch Haftstrafen und die Straßen wären wieder sicher und bewacht, ja dann bräuchten brave Bürger auch keine legalen Waffen!

    Aber die Zeiten sind dank unserer Elite vorbei!

    Sie holen Verbrecher ins Land und wir sollen uns nicht wehren dürfen???

    R.A.D. – Wir alle haben was zu verlieren!
    http://www.youtube.com/watch?v=g20jRLyCKE4

  9. Das Mädchen vergleicht die Situation in Chicago mit der in den USA und kommt angesichts der grassierenden Gewalt in Chicago und den registriktiven Waffengesetze in Illinois zu dem Schluss, das letztere offenbar nicht der Weissheit letzter Schluss sind.

  10. #4 Zoni (07. Apr 2013 23:36)
    Die Vorstellung, dass Waffen frei und unkontrolliert verkauft werden und jeder asoziale Intensivtäter womöglich ganz legal mit der Knarre rumläuft gefällt mir ganz und gar nicht!

    Auch in den USA werden Waffen nicht „frei und unkontrolliert“ verkauft. Viel mehr sind Gewalttäter und psychisch Kranke vom Erwerb ausgeschlossen. Die konkreten Gesetze variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat.

    Wieviele unschuldige Menschen werden jedes Jahr in den USA von irgendwelchen Spinnern abgeknallt?

    Wie viele unschuldige Menschen werden jedes Jahr in Deutschland erschlagen, erstochen oder erwürgt? Auch wir hatten unsere Amokläufe. Erfurt. Winnenden. Ansbach. Und so weiter (siehe hier) – und das trotz restriktiver Waffengesetze.

    Und warum? Weil Verbrecher sich einen Dreck darum scheren, ob Waffen legal sind oder nicht. Wenn sie nicht legal an welche kommen, besorgen sie sich diese eben illegal. Aber gesetzestreue Bürger will man vom Waffenbesitz ausschließen?

  11. #6 WahrerSozialDemokrat (07. Apr 2013 23:44)

    Was würde es ändern? Dann stünde man vielleicht 7 Verbrechern gegenüber und jeder hätte die Knarre in der Hand. Dann fängt das große Ballern an und der Schaden wird ungleich größer sein als ohne Waffen.
    Man ist als anständiger Bürger so oder so chancenlos, denn diese Kriminellen wissen mit Waffen umzugehen, auch wenn sie sonst nichts können…

  12. #8 Rosinenbomber (07. Apr 2013 23:49)

    Wie viele unschuldige Menschen werden jedes Jahr in Deutschland erschlagen, erstochen oder erwürgt?

    Und du meinst, bei freiem Waffenzugang werden dann weniger Menschen sterben???

    Viel mehr sind Gewalttäter und psychsich Kranke vom Erwerb ausgeschlossen.

    Die Praxis zeigt, dass das nicht funktioniert…

  13. #4 Zoni (07. Apr 2013 23:36)

    „Die Vorstellung, dass Waffen frei und unkontrolliert verkauft werden und jeder asoziale Intensivtäter womöglich ganz legal mit der Knarre rumläuft gefällt mir ganz und gar nicht! “

    Die Vorstellung dieser asozialen Intensivtäter, dass jedes deutsche Opfer sich mit einer Waffe wehren könnte, würde die Kriminalität in Deutschland evtl. sogar sinken lassen…

    Aber so wie es bei uns ist, weiß jeder asoziale Intensivtäter dass Deutsche in der Regel unbewaffnet und wehrlos sind, daher werden auch vornehmlich Deutsche ausgeraubt, verprügelt, in Wohnungen eingebrochen, usw…, usw…, usw…, was schlagartig aufhören würde, wenn jeder Deutsche das Recht hätte, eine Waffe zu besitzen, und diese in Notwehr auch einsetzen zu dürfen, wenn er angegriffen wird.

  14. #13 Nebel von Avalon (07. Apr 2013 23:54)

    Die Vorstellung dieser asozialen Intensivtäter, dass jedes deutsche Opfer sich mit einer Waffe wehren könnte, würde die Kriminalität in Deutschland evtl. sogar sinken lassen

    Na das sehen wir ja in den USA…

  15. Hallo
    In den USA sterben mehr Menschen, bei der Waffenreinigung und ähnlichem als sich vor irgend jemand zu schützen. Allein in Washington DC sterben mehr Menschen an unbefugter Waffenbenutzung als in der gesamten BRD.
    Waffen machen Sinn um sich vor größeren Tieren zu schützen oder die Jagt. Jeder der was anderes behauptet ist ein Ignorant.

    Bye the way
    Die US Regierung beliefert in den letzten Jahren die Zivil Garde mit Hallow Points
    http://en.wikipedia.org/wiki/Hollow-point_bullet
    um damit im Falle X auf die eigene Bevölkerung zu schießen.

    Die Spannungen werden immer größer im Land der unbeschränkten Möglichkeiten.

  16. #11 Zoni (07. Apr 2013 23:50)

    #6 WahrerSozialDemokrat (07. Apr 2013 23:44)

    Was würde es ändern? Dann stünde man vielleicht 7 Verbrechern gegenüber und jeder hätte die Knarre in der Hand. Dann fängt das große Ballern an und der Schaden wird ungleich größer sein als ohne Waffen.
    Man ist als anständiger Bürger so oder so chancenlos, denn diese Kriminellen wissen mit Waffen umzugehen, auch wenn sie sonst nichts können…

    Ich hake hier mal ein. Zoni, du musst dich mal in die Situation des Verbrechers versetzen. Selbst, wenn 7 Leute, wie du schreibst eine kleine Frau, die die Hand in ihrer Handtasche hat berauben. Würdest du das Risiko eingehen vielleicht der eine zu sein, den sie mit in den Tod nimmt? Für ein paar Scheine?
    Aber was ist, wenn man sicher sein kann, dass die Frau höchstens Pfefferspray in der Tasche hat?

  17. Ja genau….mehr 15-jährige mit Waffen, damit hat man in den USA ja schon „gute Erfahrung“ gemacht. Und um die Alten nicht zu diskriminieren, auch eine Waffe pro Seniorenhaushalt bitte, am besten gleich eine Waffe for free für jeden Bürge! Schöne neue Welt – wer Waffen hat, benutzt sie auch. Ich möchte den „Waffenkritiker“ (also jeder „gute Christ“ der das Neue Testament kennt…Feindesliebe, Gewaltlosigkeit uns so) sehen, der sich von Miss Merkle „das Fürchten lehren“ lässt. Diese Dame weiß nicht, wovon sie redet, oder wird von der Lobby gut bezahlt. Ich würde laut lachen müssen, wenn sie mir diesen Unsinn erzählen würde und dahinter eher die „versteckte Kamera“ vermuten.

  18. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass einem Vergewaltiger mit einer Derringer die Eier weggeschossen werden. Lass das ein paar Mal passieren und dann gehen die Vergewaltigungen zurück, da bin ich mir sicher.
    Vorher war es nur für das Opfer ein Risiko dabei draufzugehen. Bei legalem Waffenbesitz sind die Chancen wieder 1:1. Da überlegt man sich das, so als Täter.

  19. #12 Zoni (07. Apr 2013 23:54)

    #8 Rosinenbomber (07. Apr 2013 23:49)

    Wie viele unschuldige Menschen werden jedes Jahr in Deutschland erschlagen, erstochen oder erwürgt?

    Und du meinst, bei freiem Waffenzugang werden dann weniger Menschen sterben???

    Viel mehr sind Gewalttäter und psychsich Kranke vom Erwerb ausgeschlossen.

    Die Praxis zeigt, dass das nicht funktioniert…

    …zumal ein Psychopath wohl auch nicht so leicht zu erkennen ist und er beim Waffenkauf bestimmt nicht seine Motive offenlegt oder aus dem Nähkästchen plaudert.

  20. Man stelle sich manche Situationen vor wenn man in Deutschland legal Waffen besitzen dürfte..
    Hey du Kartoffel, gib mich dein Handy..und man sagt nur.. bist du dir sicher dass du mir einen Grund zur Notwehr geben möchtest?

  21. Es sollte naturgegeben sein, dass Jeder Mensch das Recht hat sich zu verdeitigen, sich und seine Familie. Leider ist diese Welt verkommen zu einem Sklavenplaneten. Wir in Europa sind den muslemischen Psychophaten vollstaendig ausgeliefert.

    Klar kann auch mal ein Autochthoner durchdrehen ,der irgendwie in Besitz von Waffen kam- aber meist stellt es sich dabei herraus ,dass da Psychodrogen im Spiel waren!

    Es gibt keine Entschuldigung dafuer, dass man Menschen wie Tiere haelt und nur paar altersschwache und blinde Wachhunde aufstellt!

    Es ist ein absolutes Menschenrecht die Selbstverdeitigung und es grenzt an menschenverachtender Naivitaet, wenn man bei dem taeglichen morden, messern ,vergewaltigen, ausrauben, Kopf matschtreten immer noch meint es waere friedlicher wenn den Menschen das Recht auf Selbstverdeitigung abgesprochen wird. Diese Einstellung und seine Mittmenschen zu bevormunden wird von Tag zu Tag gefaehrlicher. Man kann sagen, dass dieses Waffenverbot mehr Menschen auf dem Gewissen hat, als wenn man das natuerliche Recht auf Selbstschutz zugelassen haette!
    Wir in Europa sind schon lange unbewaffnet und dennoch, oder gerade deswegen kommt es ,gerade auch wegen den unaufhoerlichen Zustrom an Aggressoren und einer hilflosen Polizei , tagtaeglich zu mehrfachen Mord und Koerperverletzung.
    Ein Waffenverbot hat sich also schon lange als unguenstig erwiesen..das weis auch eine Frau Roth (das tuerkische trojanische Pferd)

  22. #11 Zoni (07. Apr 2013 23:50)

    Was würde es ändern? Dann stünde man vielleicht 7 Verbrechern gegenüber und jeder hätte die Knarre in der Hand. Dann fängt das große Ballern an und der Schaden wird ungleich größer sein als ohne Waffen.
    Man ist als anständiger Bürger so oder so chancenlos, denn diese Kriminellen wissen mit Waffen umzugehen, auch wenn sie sonst nichts können…

    Mit dem Argument könnten Sie auch die Bundeswehr, am besten auch direkt in ganz Europa die Armeen abschaffen, was soll es denn bringen?

    Sie würden sich wundern, was dann passiert…

  23. wenn ich hier die waffenrechtsneurotiker lese
    wird mir schlecht.

    das ist arogant von mir, denn.:

    seit einführung einer adels-struktur in europa,
    vor 1200 jahren, war der europäer waffenlos.

    waffen waren privileg der herrenmenschen, die masse, leibeigen, war nicht mal in der wahl der farbe der kleider frei.

    wie soll ein europäer verstehen das die freien amis, seit 1787 niemandes untertahn,
    ihr recht, ihr privileg waffen zu führen, diese zum selbstschutz zu gebrauchen, vor allem gegen tyrannen, mit händen und füßen verteidigen wollen.

    tut mir leid, leute, ihr könnt nichts dafür.

  24. Waffen verleiten zu ihrem Gebrauch. Europa ist ohne Waffen bis jetzt gut gefahren. Wie kommen eigentlich die Türken an illegale Schußwaffen in Deutschland? Immer wieder liest man davon in den Zeitungen.

  25. Der entscheidende Punkt ihrer Rede: Jede der bei den 4000 Tötungen in Chicago (im Gegesatz zu den im vergleichbaren Zeitraum 2000 in Afghanistan!) benutzten Waffen waren illegale, also nicht registrierte Waffen! Kein Wunder, dass die Anti-Sportschützen-Hetze der Qualitätsjournalisten nicht fruchtet.

  26. #28 Martin Schmitt
    schau dir mal die geschichte europas an
    und wenn du nicht weisst woher die moslems
    ihre waffen her haben, würd ich nicht so laut
    prahen. von wegen gut gefahren.

  27. Zoni, entschuldige aber bitte informiere Dich über die Realität, bevor Du solch einen Unsinn postest…

    Ein Blick in die Schweiz, Tschechei etc. und auf die dortigen laschen Waffengesetze gerichtet und man erkennt, dass Gewalt ein gesellschaftliches Problem ist und nicht aus der Anzahl der verfügbaren Waffen resultiert…

    In den USA sind die Mehrzahl der Opfer von Schusswaffen im Gangmilieu beheimatet und ebenfalls nicht selten Opfer illegaler Waffen…

    In Deutschland lassen sich die jährlichen Opfer von legalen Schusswaffen an einer Hand abzählen (und selbst diese Opfer sind oftmals nur Selbstmorde)…
    Leider werden auch hier die Statistiken (ähnlich Migrantengewalt) bewusst verschleiert und Straftaten mit legalen und illegalen Waffen in einen Topf geworfen…

    Denn mündige Bürger,die zudem über Waffen verfügen, sind eine Gefahr für jede Diktatur!
    “Die Entwaffnung der Juden machte einen individuellen oder kollektiven Widerstand unmöglich. Heute enthält das Grundgesetz von Deutschland folgende Vorschrift: >>Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.< < Wenn die Nazi-Erfahrung also etwas gelehrt hat, dann, dass totalitäre Regierungen versuchen werden ihre Subjekte (Menschen) zu entwaffnen um so jede Möglichkeit, den Verbrechen gegen die Menschlichkeit Widerstand zu leisten, auszumerzen.”
    (Stephen P. Halbrook, Fairfax, Virginia USA. Autor von „Nazi Firearms Law and the Disarming of the German Jews“)

    Viel mehr sollten uns die Unmengen (ca. 20 Mio.) von illegalen Waffen in der BRD Sorge bereiten!

  28. #27 mike hammer (08. Apr 2013 00:11)

    seit einführung einer adels-struktur in europa,
    vor 1200 jahren, war der europäer waffenlos.

    wohl von den Mohammedanern abgeguckt? Die Waffenlosigkeit war (und ist) selbstverständlich des Dhimmis erste Pflicht!

  29. Die Waffenhasser hier sollten bedenken, dass die aktuelle Situation in Deutschland für den Normalbürger nicht gerade toll ist. Es ist letzten Endes egal, ob man von Räubern totgetreten oder erstochen wird. Mit einer Schusswaffe hätte man immerhin die Gelegenheit sich zu verteidigen und eventuell noch „jemanden mitzunehmen“. Da hätten die Räuber wohl kaum Bock drauf. Und wer meint, dass Kriminelle so super toll mit Waffen umgehen können: Wo, wie und wann sollen sie das denn trainieren? Sie können nicht einmal die Woche zum Schießstand fahren und auf Ziele schießen. Solange man den Umgang mit einer Waffe nicht erlernt hat, kann man damit auch nicht sonderlich gut umgehen. Ok, einige wurden vll. im Balkankrieg oder anderen Konflikten an der Waffe ausgebildet, das trifft auf den Durchschnitts-Messerstecher aber wohl kaum zu. Vor einiger Zeit gab es einen „Amoklauf“ in der Nähe von Düsseldorf. Da wollte ein moslemischer Mitarbeiter seinen Chef und seine Kollegen erschießen. Er hatte sich illegal eine kleine Taschenpistole von FN und ein anderes Nachkriegsmodell ala „Makarov“ besorgt und hatte vll. 40 Schuss Munition dabei. Jedenfalls hat er seine Opfer zum Glück nur verletzt (angeschossen) bevor er sich selbst umbrachte. Die normalen Schwarzmarktknarren sind nicht gerade Präzisionswerkzeuge. Für Ubahnschießerein und Ähnliches auf kurze Distanz sind sie vll. ganz brauchbar aber kommen nicht gegen legal erworbene Schusswaffen an, die extra zur Selsbtverteidigung entwickelt wurden (ja so etwas gibt es, besonders in Nordamerika). Ich kann jedem nur empfehlen,sich den Schießsport mal anzuschauen. Ist bestimmt mal nützlich…

  30. Ach Martin: bitte besuche testweise ein Rotlichtviertel Deiner Heimatstadt oder wahlweise ein Mitglied einschlägiger Motorradclubs und frage nach einer Pistole oder vollautomatischen Waffe inkl. 1000 Schuss Munition.

    Jede Wette, Du wirst innerhalb kürzester Zeit fündig und diese Waffen sind keine Legalwaffen!
    Gerade aus dem Ostblock, dem ehemaligen Jugoslawien etc. findet eine Schwemme illegaler Waffen statt.

    Und das Beste? Als Besitzer einer illegalen Waffe werden auch nicht Deine Grundrechte beschnitten, wie es bei Legalwaffenbesitzern der Fall ist!

  31. #21 Euro-Vison (08. Apr 2013 00:00)

    „Ich möchte den “Waffenkritiker” (also jeder “gute Christ” der das Neue Testament kennt…Feindesliebe, Gewaltlosigkeit uns so) sehen, …“

    Es steht geschrieben: „Wer zum Schwert greift, soll durch das Schwert umkommen.“ Es steht da nicht: „Der Christ, der zum Schwert greift …“ Damit ist lediglich der Angriff verboten, nicht die Verteidigung. Ferner ist ein Schlag auf die Wange was ganz anderes, als ein Angriff in Verletzungs- oder gar Tötungsabsicht!

    Auch steht geschrieben: „Da zog Petrus sein Schwert …“ Das könnte Dir so passen, Christus hier wieder als Volltrottel hinzustellen, der es über Jahre hinweg nicht bemerkt hat, dass seine Jünger bewaffnet sind. 😉

  32. Maryland

    troz der Dame im clip.
    Mariland hat ihren verbot durchgeboxt.

    folge nr1. BARETTA USA, lieferant der U-Armee
    und diverser polizeien und sicherheits firmen,
    mit sitz in maryland, die älteste waffenfirma der welt, seit 1526 urkundlich erwähnt, schließt ihre USA hauptsitz in maryland.

    baretta investierte dieses jahr 71 mio $ in
    maryland, zahlte 31 mio $ steuern, schaffte
    400 arbeitsplätze und weitere 300 bei zulieferern und tunern.

    baretta ist nicht bereit waffen in maryland zu bauen die ihre mitarbeiter nicht kaufen dürfen.

  33. Ich bin einigermaßen fassungslos, wie hier der Besitz und Gebrauch von Waffen verherrlicht werden. Fühlt Ihr Euch auch sicher, wenn mit dem gleichen Argument immer mehr Länder Atomwaffen besitzen? Komisch, ich nicht.

    Es kann doch nicht die Lösung sein, dass jede Privatperson eine Waffe besitzen darf. Im Übrigen wäre es genau dann vorbei mit dem „Vorteil“, den man als bewaffnete Person gegenüber einer unbewaffneten Person hat.

    Auch das Argument überzeugt nicht, dass in Deutschland die Menschen eben nicht erschossen, sondern erstochen werden. Denn ich kann mit einer Schusswaffe in einer Minute wesentlich mehr Menschen umbringen als mit einer Stichwaffe. Aber wahrscheinlich verstehe ich diese ganze „Waffenvernarrtheit“ nur deshalb nicht, weil ich eine Frau bin.

  34. PI bezeichnet sich zwar als proamerikanisch, was aber, zumindest nicht für mich, heißt, dass ich alles was da drüben so abgeht gutheiße.
    Zum einen verstehe ich nicht, was ein eingeschränktes Waffenrecht mit einem Verlust von Freiheit zu tun hat, was dort gerne von der Waffen-Lobby vorgebracht wird. Denn zu tun und zu lassen was man will ist nicht Freiheit, sondern Anarchie. Und das tut bekanntermaßen keinem Staat gut. Außerdem finde ich es bedenklich wenn zum einen Waffenträger so gut wie ungeprüft durch die Gegend laufen dürfen, man andererseits aber nicht die Freiheit hat, sich eine Zigarette anzustecken, wo man will, ohne drakonische Strafen befürchten zu müssen. Da sollte sich vielleicht die Tabaklobby mehr anstrengen.
    Und wer möchte ernsthaft daran zweifeln, dass es mehr zu ungesetzlichen Anwendungen kommt, je mehr Waffen im Umlauf sind. Da versuche ich mich mit einer Waffe zu schützen und damit frei zu fühlen, und da das aber alle dürfen, erhöht sich auch die Gefahr, eher das Opfer eines Schusswaffengebrauchs zu werden als anderswo, wo Privatleute nur in Ausnahmefällen eine Waffe besitzen. Eine für mich sehr zweifelhafte Denkweise.
    Aber um Kritikern meiner Meinung gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Die amerikanische Gesellschaft soll tun und lassen was sie will. Da will und kann ich mich nicht einmischen. Sie brauchen sich allerdings auch nicht über ihre diesbezügliche Kriminalitätsrate zu beschweren. Denn ihr Umgang mit dem Waffenrecht ist eine direkte Ursache dafür. Außerdem weiß jeder über die Zustände in den USA bescheid, und kann es sich selbst aussuchen, ob er sich dem aussetzt oder nicht.

  35. #18 Zoni (07. Apr 2013 23:56)

    „Na das sehen wir ja in den USA…“

    Richtig, in Chicago zum Beispiel, wo die strengsten Waffengesetze der USA existieren…:

    „Merkle stützt sich dabei auf Statistiken, die belegen, dass die Millionenmetropole in Illinois zurzeit die höchste Mordrate in den USA hat.

    Oder anders gesagt, die meisten Mordopfer in Deutschland, die durch Schusswaffen getötet worden sind, dürften nicht durch registrierte Waffen begangen worden sein, auch wenn die Medien alle paar Jahre bei Amokläufen meist die Sportschützen verteufeln.

    Bei den alltäglichen Morden in Deutschland sind größtenteils Kriminelle verantwortlich, die gar keine Schusswaffen besitzen dürften, aber dennoch welche haben, da die Schusswaffe zum Standardutensil eines Verbrecher gehört, und diese mangels Ausbildung auch nie den verantwortungsvollen Umgang mit Schusswaffen gelernt haben.

    Ebenso besitzt jede türkisch/arabische Familie mindestens eine Schusswaffe, die vornehmlich bei Ehrenmorden eingesetzt wird, aber nicht nur…

  36. #33 unrein (08. Apr 2013 00:22)

    ich glaube nicht.

    das christentum (in europa)
    ist von oben gekommen.

    man hat den herrscher besucht, einen heuptling, bot privilegien, würden und handel, beistand alianzen und vererbbaren, göttlichen führungsanspruch.

    so waren oft die herren schon christen bevor die beherrschten christen waren.

    das gefiel der bevölkerung oft garnicht.

    der fürst schuf darauf ein lehenswesen und entwaffnete alle unterhalb diesen.

    die waffenlosen und damit rechtlosen bauern
    fielen bald in schuldknechtschaft und leibeigenschaft.

    das ist die litanei einer jeden tyranei, als erstes wird die masse entwaffnet, europa ist
    ein entwaffnetes volk, nur wenn der herrscher zu den waffen (seinen waffen) ruft bekommst du welche in die hand.

    (ausgenommen die schweizer)

    am schlimmsten unter den sklaven ist der
    welcher sich für frei hält.

    +-1700 schlagmichtot vereinbarten die fürsten europas im krieg keine „wind-puchsen“ zu benützen, das waren mehrschüssige laut und rauchlose druckluft-waffen (ja so etwas gab es), die schon in den 1600ern gern
    zur jagd benüzt wurden.
    die soldaten, die damit ausgerüstet waren töteten gerne die adeligen, und nicht nur die
    gegnerischen.

    ist bis heute so geblieben!

    der übelste aller sklaven möchte nicht frei
    sein sondern nr1. unter den sklaven, ihr aufseher! 😉

  37. Es war (auch in Europe) das Recht FREIER Männer Waffen zu haben.
    Nur Sklaven und Unfreie durften keine haben.

    In Deutschland haben erst die Nazis das Volk entwaffnet.
    (ca 80% des heutigen Waffenrechts stammt noch von den Nazis)
    Als vor einigen Jahren in GB das Volk total entwaffnet worden ist, stieg die Kriminalitätsrate sprunghaft an!

    Das Recht der Amerikaner Waffen zu haben, wurde von klugen Männern seinerzeit in die Verfassung der USA als 2.Zusatz aufgenommen um in erster Linie eine Despotie (wie wir sie heute schon fast in Europa heben) zu verhindern.
    Gesetze richten sich nur an die Gesetzestreuen! Die Kriminellen schxxx drauf!
    Wenn sie dann die Einzigen sind, welche bewaffnet sind, ist klar wer das Kamellen hat!

    Auch das immer wieder verwendete Argument, daß Waffen auch benutzt würden, wenn vorhanden entspringt der PC-Propaganda!
    Danach dürfte es kaum noch Schweizer geben, denn dort hat jeder Mann ein Sturmgewehr im Haus!
    Diese ganze Diskussion ist völlig absurd, denn es ist noch niemand auf die Idee gekommen Küchenmesser verbieten zu wollen, obwohl sie eine dominierende Rolle bei Tötungsdelikten spielen!
    Es ist der Wille welcher tötet und nicht das Werkzeug. Notfalls reicht ein Stein oder auch ein Schuh!

  38. in frankreich sind
    gewehre, die zur jagd tauglich
    sind, jedem bürger frei verkäuflich.

    ja die franzosen hatten auch mal eine revolution. zwar nur jagd waffen aber
    eine schrotflinte im haus erspart oft
    schwere schlösser.

    es könnte ja einer daheim sein.

  39. Wenn mehr Waffen die Gesellschaft sicherer machen (so wie hier ja einge Argumentieren), warum ist dann die USA (das Land mit den meisten priavaten Waffen, sowohl prozentual als auch absolut) nicht das sicherste Land der Welt ?

    Warum sterben dann über 10.000 Menschen jedes Jahr im freisten und sichersten Land der Welt durch Schusswaffen

  40. @45 peter pan

    Ich lebe nicht mehr in Deutschland und habe ganz legal 3 Jagdgewehre im Haus und ich wuesste keinen Nachbarn der nicht mindestens eine Flinte hat…und es passiert nichts komisch oder ..

    „Komisch“ finde ich, warum Sie 3 Jagdgewehre in Ihrem Haus haben, obwohl „nichts passiert“, also es offensichtlich niemanden gibt, gegen den Sie sich in Ihrem Haus verteidigen müssten. „Komisch“ finde ich auch, weshalb man Jagdgewehre im Haus haben muss. Wen jagen Sie denn in Ihrem Haus?

  41. @#41 NoGenderin

    Auch das Argument überzeugt nicht, dass in Deutschland die Menschen eben nicht erschossen, sondern erstochen werden

    Das jemand aus einem vorbeifahrenden Auto herraus erstochen wurde ist schon exotisch ebenfals tote beim Messer reinigen.

  42. @48 ich2

    Das jemand aus einem vorbeifahrenden Auto herraus erstochen wurde ist schon exotisch ebenfals tote beim Messer reinigen.

    Ja, oder auch „vollautomatische“ Messer…

  43. Waffen tragen ist Naturrecht.
    Nur Sklaven und Fremde dürfen keine Waffen tragen!
    Und nur Feigklinge wollen keine Waffen tragen. Die erwarten, dass andere für Schutz, Recht und Ordnung sorgen. Funktioniert aber nicht.

  44. @ NoGenderin
    Ich jage nicht im Haus sondern im Wald, in Canada ist die Regelung so … ein Wochenende Sicherheitskurs mit Pruefung, dann Antrag mit 2 unbescholtenen Zeugen und einen Fragebogen …Scheidung in den letzten 2 Jahren, Kuendigung, Streit, Depression usw. nach einer Wartezeit von 4 Wochen wird der Schein ausgestellt, dann kann jeder eine zur Jagd taugliche Waffe kaufen. Die Waffe wird registriert. Revolver und Pistolen benoetigen einen speziellen Schein der RCMP, der aber nur selten ausgegeben wird. Im laendlichen Gebiet ist es ueblich eine Flinte im Haus zu haben.
    Jagen ist ein Jedermannsrecht und dementsprechen billig sind die Jagdscheine.
    Der Grundgedanke ist bei 99% der Buergen NICHT die der Schutz des Hauses (passiert sowisi nichts meistens sind die Hauser nicht mal abgeschlossen ..

  45. #18 Zoni (07. Apr 2013 23:56)

    Na das sehen wir ja in den USA

    Na, ich wette, Du warst NIE in den USA. Sonst würdest Du nicht so verbissen unlogisch die Meinung unserer Medienmacher nachplappern.
    In ländlichen Gebieten werden die Haustüren immer noch nicht abgeschlossen und die Kriminalitäsrate ist gleich Null. Auch, weil jeder eine Waffe haben könnte. Und die schießwütigen Waffennarren, die gibt es auch nur im TV. Das ist meine persönliche Einschätzung.
    Aber in Deutschland sind ja nur illegale Waffen erlaubt. Deswegen kann man mit minimalstem Gesamtrisiko überfallen, ausgeraubt und auch umgebracht werden. Da geb ich Dir recht.;)

  46. Thomas Martin III, 33, was sentenced to seven years in prison after his girlfriend’s 4-year-old son found a loaded gun and fired it at his 8-year-old brother in Milwaukee, Wis., last March. The child was critically wounded but his life was saved by emergency surgery. Martin had kept the loaded gun under his pillow. The judge verbally reprimanded Martin not only for being a felon in possession of a gun, but for allowing children easy access to it.

    Meanwhile, in Kansas City, Mo., in January, Trinity Ross, who had just turned 4, was shot in the head and killed by a 6-year-old relative after the boy found a five-shot revolver under a jacket on a living room chair. Trinity’s father normally kept his gun with him or in a gun safe, but on the day of the shooting he left it at home….

    http://nocera.blogs.nytimes.com/

  47. Freie Bürger haben Waffen, den Sklaven hingegen hat man Waffen stets versagt.

    Beispiele: Schweiz, USA, Israel versus BRD sowie damals in der DDR

    Mit anderen Worten:

    Wir Deutschen sind leider heutzutage nur noch ein Sklavenvolk und schaffen uns für andere (und zwar für unsere unzähligen dezentral verteilten heimlichen Herren*) tot.

    Den Amis redet man übrigens jeden Tag ein, doch bitte ihre Waffen abzugeben, zum Glück bislang ohne Erfolg.

    *: Beispiele für unsere heimlichen Herren: Politiker, Beamte, Mitarbeiter der Krankenversicherungen, GEZ, IHK, Rentenversicherungen, Deutschen Bahn…, mit anderen Worten jeden, den wir zwangsweise mitbezahlen müssen mit unseren Steuern und Abgaben.

  48. #43 Nebel von Avalon (08. Apr 2013 00:54)

    Tja, eben.
    Wenn die Clans aus dem Südlande wieder mal Krieg führen, ist fast immer eine Schußwaffe dabei.
    Das scheint die Sportschützenverteufler und Hobbypazifisten nicht zu empören.
    Auch die Polizei nimmt das offenbar gelassen hin. Aber wehe, irgendein Freak hat ein nicht demilitarisiertes Steinschloßgewehr über dem Kamin hängen und der Nachbar zeigt ihn an… Oh oh! 😉

  49. #53 ich2 (08. Apr 2013 01:36)

    Ja, so was kann passieren. Ist tragisch.

    Es gibt auch Fälle, wo Kinder sich infolge ihres von bekloppten Eltern verordneten Dauertragens von Fahrradhelmen im Klettergerüst damit erhängt haben.

    Ja und hier war der Papa ein Idiot. Hat die Waffe nicht weggeschlossen und auch seine Kinder nicht dahingehend erzogen, daß man solche Dinge nicht anrührt. Pech gehabt. Die hätten auch mit Streichhölzern viel Unheil anrichten können.

    Ich verstehe nicht, wie Menschen auf 100% Sicherheit im Leben bestehen können!

  50. @51 peter pan

    Der Grundgedanke ist bei 99% der Buergen NICHT die der Schutz des Hauses

    Ja, eben. Und deshalb ist es umso unverständlicher, weshalb man eine JAGDWAFFE im Haus hat. Aber wie gesagt: Ich bin wahrscheinlich zu sehr Frau, um dieses unbändige Bedürfnis nach dem Besitz einer Waffe zu verstehen. Mein Fehler.

  51. Ein altes Sprichwort der Samurai lautet: Ein gezogenes Schwert hält das andere in der Scheide.

    In Kennesaw Georgia ist jeder Haushalt verpflichtet eine Waffe zu besitzen. Und obwohl sich die Bevölkerung dort in 25 Jahren versechsfacht hat – gerade junge Familien ziehen dorthin – ist die Kriminalitätsrate die niedrigste in ganz USA.

    Die Kriminellen sind in Wahrheit selbst feige und wollen nicht ihr Leben aufs Spiel setzen. Deswegen ist es ja so schlecht, wenn aufrichtige Bürger diesen wehr- und schutzlos ausgeliefert werden.

  52. #52 ich2

    du lässt auch keine motosäge oder eine flex
    angeschlossen im wohnzimmer. das die idioten
    deshalb verklagt werden ist logisch.

    was meinst du wie viele kinder an vergiftungen
    durch reinigungsmittel sterben.

    einem 4 jährigen gibst du auch kein küchenbeil.
    blöde beispiele.

  53. #53 NoGenderin

    genau, zu sehr frau.

    der wohnt in kanada, da kann dich ein bär besuchen und nicht selten ist der nächste nachbar 4 km weg.

    wo soll der seine jagdwaffe aufbewaren?
    im nächsren wolfsbau?

    das ist ein großes land.

  54. Gesehen / Bild
    Vor dem Haus eines Amerikaners
    steht eine Plakattafel

    Aufschrift:

    „My Next Door Neighbor
    wants To Ban All Guns
    Their House Is Not Armed
    Out of RESPECT of their opinions
    I promise NOT to use MY GUNS
    to PROTECT THEM !“

    (locker übersetzt)

    „Mein Nachbar möchte
    alle Waffen verbieten lassen.

    Sein Haus und damit seine Familie
    sind praktisch schutzlos.

    Aus hohem Respekt vor seiner Meinung
    verspreche ich,
    meine Waffe niemals
    zu seinem Schutz einzusetzen.

  55. @55 mike hammer

    der wohnt in kanada, da kann dich ein bär besuchen und nicht selten ist der nächste nachbar 4 km weg.

    So so, ein Bär „besucht“ Dich in Deinem Haus. Hab ich noch nicht gehört, dass sich ein Bär Einlass in einem Haus verschafft hat. Soweit ich weiss, wurden in Kanada Menschen von Bären ausschließlich in der Wildnis bzw. im Freien getötet.

  56. @NoGenderin

    Wo soll ich den die Waffen lagern? im Schuppen in der Garage? im Wald unter der Eiche bei Vollmond vergraben? Ich wollte nur sage das die Denkweise hier anders ist.(und in Frankreich wohl auch)klar am Anfang ist es toll am WE einfach mal auf den Schiesplatz zu gehen …aber nach einem Jahr stehen die Teile im Keller (verschlossen) und werden das naechte mal im Herbst angeschaut.
    @ Mike hammer ..so weit drausen wohnen wir nun auch wieder nicht.

  57. @59 peter pan

    Wenn Sie die Jagdwaffen also nicht zu Ihrer Verteidigung benötigen, was finden Sie denn dann so unwiderstehlich daran, mit Waffen zu schießen? Genau das ist es, was mir hier bei einigen Kommentatoren echt Angst macht.

  58. #59 peter pan

    ich hab einen kumpel in kanada, der züchtet schlittenhunde und macht schmuck. der hat regelmäßig grislis
    vor der „Hütte“, fressen herne mal nen hund,
    sind aber meist den vorräten zugetan, die mistviecher richen in welcher konservendose was drinnen ist.

    in deutschland gibt es 2.000.000
    legalwaffenbesitzer, die sind alle in privathaushalten.

    das sind hier ahnunslose weltverbesserer/innen.

    die werden noch die jagd in D verbieten um dann festzustellen das der wald stirbt.

  59. #41 NoGenderin

    Aber wahrscheinlich verstehe ich diese ganze “Waffenvernarrtheit” nur deshalb nicht, weil ich eine Frau bin.

    Eben! :mrgreen:

  60. #1 1123 (07. Apr 2013 23:30)

    Kann jemand den Text übersetzen?

    1:1 übersetzen ist ein wenig anstrengend, daher eine Zusammenfassung:
    Sie schießt seitdem sie 8 Jahre alt ist, sie ist überzeugt davon, dass Menschen und nicht Waffen das Problem sind.
    Ihre Argumente:
    1. Sie zieht als Argument Chicago heran, wo trotz der schärfsten Waffengesetze Amerikas in 8 Jahren mehr Menschen durch Waffen getötet wurden, als im geamten Afghanistan Krieg. Wobei keine dieser Waffen registriert war und nur 1% der Tatwaffen Sturmgewehre waren. Woraus sie den Schluss zieht, dass ein Verbot Vernrecher nicht davon abhält, sich Waffen zu besorgen und das ein Verbot von Sturmgewehren gar nichts löst.
    2. Weiters zieht sie den Fall in China heran, wo ein Amokläufer über 20 Kinder erstochen hat, woraus sie den Schluss zieht, dass man auch ohne Schusswaffen viele Menschen töten kann, wenn man möchte.
    3. Sie macht darauf aufmerksam, dass eine Erhöhung der Anschaffungs- und Registrierungskosten für Waffen diskriminierend gegenüber einkommensschwachen Personen wäre, die am meisten unter Kriminalität zu leiden hätten.
    4. Die Einschränkung von Schusswaffen würde auch eine Einschränkung der von der amerikanischen Verfassung garantierten Rechte bedeuten, die dem amerikanischen Bürger das Recht auf Selbstverteidigung eingesteht.

  61. @62 mike hammer

    wenn du schlecht hörst,

    Nö, ich höre noch sehr gut. Aber ich mag es überhaupt nicht, wenn Leute arrogant oder ausfallend werden, weil Menschen ihre Meinung nicht teilen. Ich dachte, dieser Blog hat sich bestimmte „Spielregeln“ auf die Fahnen geschrieben. Und daran dürfen SIE sich auch halten. Danke.


  62. „Sehenswert … “. Die hastig abgelesenen Argumente wären sofort auf ihren wahren Wert reduziert, stellte man sich vor, nicht eine puppenhafte 15jährige, sondern eine aufgedonnerte und aufgedunsene Alte würde diesen Text in eben dieser Art und Weise zu Gehör bringen. Sehenswert? Na ja, für Männer vielleicht.

    Die vorgesehene Einschränkung der Waffenbesitzrechtes in den USA ist ja nur ein winziger Aspekt der weltweit freiheitsvernichtenden Transformation des potentiell selbstbestimmten Bürgers zum erziehungs- und besserungsbedürftigen Pöbel. Es wäre schön, über die wirklich wichtigen Dinge mehr zu lesen.

  63. Fuchs und Igel

    Ganz unverhofft an einem Hügel
    sind sich begegnet Fuchs und Igel.
    »Halt!« rief der Fuchs, »du Bösewicht,
    kennst du des Königs Order nicht?
    Ist nicht der Friede längst verkündigt,
    und weißt du nicht, daß jeder sündigt,
    der immer noch gerüstet geht?
    Im Namen Seiner Majestät –
    geh her und übergib dein Fell!«
    Der Igel sprach: »Nur nicht so schnell!
    Laß dir erst deine Zähne brechen;
    dann wollen wir uns weiter sprechen.«
    Und alsogleich macht er sich rund,
    schließt seinen dichten Stachelbund
    und trotzt getrost der ganzen Welt,
    bewaffnet, doch als Friedensheld.

    Wilhelm Busch

    http://gedichte.xbib.de/Busch_gedicht_Fuchs+und+Igel.htm

  64. #64 blumentopferde (08. Apr 2013 02:56)

    Weiters zieht sie den Fall in China heran, wo ein Amokläufer über 20 Kinder erstochen hat, woraus sie den Schluss zieht, dass man auch ohne Schusswaffen viele Menschen töten kann, wenn man möchte.

    Und wieviele Menschen hätte dieser Verrückte mit einer Schusswaffe umgebracht???

  65. @NoGenderin

    ja zugegeben Waffen ueben auf Maenner einen gewissen Reiz aus …als Frau nicht zu verstehen !!
    Versuch es gar nicht erst…
    Ich verstehe ja auch nicht warum jemand mehr als 3 paar Schuhe braucht.
    Genausowenig wie eine Frau verstehen kann warum ein normaler Mensch um 6am bei minus 3 Grad 3 Stunden auf der Pritsche eines Truck sitzt sich den Hintern abfriert und dann der Kumpel den Bock schiesst.
    Maenner halt.
    Noch einmal zum Beispiel Schweiz oder Finnland beide Laender beweisen das es eben keinen Zusammenhang zwischen erlaubten Waffenbesitz und Kriminalitaet gibt.
    Ein Gauner besorgt sich seine Waffe so oder so.
    Eine Armbrust ist in Deutschland frei zu erwerben und ist genau so toetlich …wo ist der Sinn dahinder? Fuer mich ist das ganze einfach nur Beformundung des Buergers …wie lange darf ein Sackmesser noch mal sein ….

  66. @67 mike hammer

    „Oberschlaumeier“, „keinen Schimmer“, so so. Wenn es Sie in Ihrem Menschenbild bestätigt – geschenkt.

    Falls ich also Fragen habe, zu was auch immer, weiss ich ja jetzt an wen ich mich wenden muss.

  67. @72 peter pan

    Ich verstehe ja auch nicht warum jemand mehr als 3 paar Schuhe braucht.

    Verstehe ich auch nicht. Versuche ich auch nicht zu verstehen. Einigen wir uns darauf, dass es beim Waffenbesitz nicht anders ist.

  68. Bin dafür, dass NUR den Mitgliedern besonders Waffen missbrauchender Parteien alle Waffen verboten werden. Schon aus Selbstschutz. Wie die Erfahrung gezeicht hat können DIE wirklich NICHT verantwortungsvoll mit Waffen umgehen.

  69. Ich muss zugeben:

    Früher, d.h. bevor ich mich komplett von den MSM befreit habe, dachte ich auch:
    Was sind die Amis doch bescheuert (Der übliche deutsche Ami-Hass eben) mit ihren Waffen und der Prüderie usw. usf.

    Aber das sind nur von Lehrern und den Medien eingeimpfte Vorurteile.
    Die Waffengegner können außer „feel good“ keine Fakten nennen, warum gesetzestreuen Bürgern das Recht auf das Tragen von Waffen verboten werden sollte.

    Bezeichnend übrigens, dass gleich in Post #2 ein Vertreter einer freiheitlichen Partei in Deutschland mit P am Anfang diesem Recht ablehnend gegenüber steht.

  70. Mal schauen ob sie den freien Waffenbesitz immer noch so leidenschaftlich verteidigt wenn ein Bekannter oder Verwandter von ihr blutend/sterbend am Boden liegt.

  71. @ zoni

    Brav nachgeplappert, muß man schon sagen und man fragt sich ob sie auch anfangen zu sabbern wenn die Glocke läutet.
    Von nix ne Ahnung und einfach nur den Sche+ss der Linken wiederholen ist schon peinlich und das es so ist zeigen schon Formulierungen wie „die USA“ und „den USA“.
    Wenn der Schutz von Leben so wichtig ist warum setzt sich dann keiner für ein Verbot von Autos ein? Hier wie dort kommt jedes Jahr ein vielfaches an Menschen und vor allem Kindern durch Autos ums Leben als durch Schusswaffen aber an der Front herrscht Stille.
    Und was verbieten wir dann als nächstes? Küchenmesser? Oder ach Füße und Beine am besten wegen der Kopftreter?!!
    Augenfällig ist auch diese Äußerung zu dem chinesischen Amokläufer und den 20 mit Messern getöteten Kindern, „wie viele hätte er mit Schusswaffen getötet“, was für ein Schwachsinn allein schon die beiden Täter Littelton sn der Highschool zeigen doch schon das Schusswaffen nicht automatisch zu mehr Opfern führen.
    Dktatoren, diktatorische Ideologien und Besatzer sind die die als erste das Volk entwaffnen!

  72. @87 hagberd (08. Apr 2013 05:41)

    Mal schauen ob sie den freien Waffenbesitz immer noch so leidenschaftlich verteidigt wenn ein Bekannter oder Verwandter von ihr blutend/sterbend am Boden liegt.

    Sehen wir es doch auch mal von der anderen Seite:

    Würden Sie eine griffbereite und geladene Waffe nicht benutzen und seelenruhig zusehen, wenn einer Ihrer Freunde oder Verwandten von dialogresistenten Mitbürgern vor Ihren Augen zu Tode geprügelt wird?

    Den Angehörigen der Opfer wird es kein Trost sein, wenn Sie ihnen später auf der Beerdigung von Angesicht zu Angesicht erklären, dass der/die Dahingeschiedene(n) für eine gute Sache – die Verwirklichung Ihres Ideals einer gewaltfreien, zivilisierten und zum Abschlachten dressierten Opfergesellschaft – gestorben ist.

  73. #69 NoGenderin (08. Apr 2013 02:43)

    @59 peter pan

    Wenn Sie die Jagdwaffen also nicht zu Ihrer Verteidigung benötigen, was finden Sie denn dann so unwiderstehlich daran, mit Waffen zu schießen? Genau das ist es, was mir hier bei einigen Kommentatoren echt Angst macht.

    Wieso hat jemand so wahnsinnig viel Spaß daran Motorrad zu fahren? Warum klettert der nächste in den Bergen herum? Warum steckt jemand zig tausende von Euro in das Tunen seines Autos? Warum fährt der nächsten zum Surfen bis ans Ende der Welt?

    Weil es einfach so ist! Fertig aus. Wieso muss man sich für sein Hobby, seine Leidenschaft, moralisch rechfertigen?

    Ich bin Berufswaffenträger, Sportschütze und Besitzer von über 25 eigenen Waffen. JA UND?
    Mir fällt nicht ein einziger Grund dafür ein mich deswegen vor irgendjemanden rechtfertigen zu müssen. Finden Sie sich damit ab, dass andere Menschen Freud an Dingen finden die Sie nicht nachvollziehen können!!

  74. Die Gut`ste,
    ist sehr schlecht von der US – Waffenlobby gebrieft worden.

    Vorgetragen als eine einstudierte Rolle aus dem Drehbuch und dazu auch noch von einer grottenschlechten Botschafterin, die viel zu schnell die auswendig gelernten Phrasen runter plappert. Erinnert mich an meine Schulde, das freihändige Vortragen eines Gedichtes, wo derjenige nur am reinen Text hängt, Angst hat irgendwo mittendrin hängen zu bleiben

    Das hätten die aber mit der als Laienschauspielerin besser einüben sollen. Das können gerade die Werbeexperten in den USA aber viel besser. Eher eine Antiwerbung für den Waffenbesitz in der Hand von jedermann.

    h2so4

  75. #88 S@ndman (08. Apr 2013 06:08)

    Brav nachgeplappert, muß man schon sagen und man fragt sich ob sie auch anfangen zu sabbern wenn die Glocke läutet.

    Sie brauchen mich nicht belöffeln, nur weil Ihnen meine Meinung nicht passt, denn GENAU DAS sind Methoden der Linken! Seien Sie also unbesorgt – ich pflege selbst zu denken!

    was für ein Schwachsinn allein schon die beiden Täter Littelton sn der Highschool zeigen doch schon das Schusswaffen nicht automatisch zu mehr Opfern führen.

    Ist Ihnen eigentlich bewußt, was für einen grenzenlosen Unsinn Sie reden? Wahrscheinlich nicht!
    Aber vielleicht fahren Sie selbst mal nach Littleton und lassen die Eltern der toten Kinder an Ihren Thesen teilhaben, die werden gewiß viel „Verständnis“ für Ihre geistigen Ergüsse haben!

    PS: Achten Sie künftig bitte mehr auf Ihre Rechtschreibung und Grammatik, denn mit Ihrer Orthographie wirkt es grotesk, anderen Dummheit unterstellen zu wollen. Danke!

  76. #24 derKritiker (08. Apr 2013 00:06)

    Man stelle sich manche Situationen vor wenn man in Deutschland legal Waffen besitzen dürfte..

    Ich weiß nicht wie oft man es noch wiederholen muss: Waffenbesitz IST in Deutschland legal !!!!
    Zwischen 3-4 Millionen legale Waffenbesitzer gibt es in Deutschland.

    Und man stelle sich vor: Es passiert gar nichts!!

  77. „Waffen sind nicht das Problem, sondern Menschen.“
    Stimmt, deswegen gehören Waffen auch nicht in die Hände von Menschen. Jedenfalls nicht ohne Volljährigkeit, Führungszeugnis, psychologischen Test, Waffenschein und regelmäßige Wiederholung des ganzen.
    Was dem Deutschen sein Auto, ist dem Ami eben seine Knarre, da ist mit Rationalität bekanntlich in beiden Fällen nicht viel auszurichten.

  78. Der Knackpunkt in der BRD ist doch, daß sich ein Deutscher gegen einen angreifenden Ausländer überhaupt nicht wehren DARF. Der Deutsche würde bei Gegenwehr immer verknackt, egal ob er mit oder ohne Waffe zurückschlägt. Jede Verteidigung würde ihm von einem Gericht als Angriff ausgelegt werden.
    Ich meine, aus der jungen Amerikanerin spricht die Lobby der Waffenhersteller. Denen wäre es natürlich recht, wenn überall Wildwestzustände – wer am schnellsten zieht hat Recht – herrschen würden. Die Waffeschmiede werden mit Freuden sämtliche Seiten beliefern, wenn die unausbleiblichen Verteilungskämpfe in der BED bzw. Europa ausbrechen. Schaut auf die knapper werdenden Ressourcen und die dichter werdende Bevölkerungsstruktur, alles nur eine Frage der Zeit.

  79. #95 Starost (08. Apr 2013 08:01)

    “Waffen sind nicht das Problem, sondern Menschen.”
    Stimmt, deswegen gehören Waffen auch nicht in die Hände von Menschen. Jedenfalls nicht ohne Volljährigkeit, Führungszeugnis, psychologischen Test, Waffenschein und regelmäßige Wiederholung des ganzen.
    Was dem Deutschen sein Auto, ist dem Ami eben seine Knarre, da ist mit Rationalität bekanntlich in beiden Fällen nicht viel auszurichten.

    Sie reden hier von „Rationalität“ und sind selber noch nicht einmal in der Lage die Begrifflichkeit „Waffenschein“ richtig einzuordnern. Man merkt, Sie sind Top informiert……

    Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Argumenten die nicht auf Bauchgefühl und persönlicher Lebensmaxime beruhen?

  80. Entwaffnung und geldvernichtung sind das große Ziel.

    Zypern nur der Anfang: NWO-Plan für Raub unserer Ersparnisse. Vize-Präs. Joe Biden ruft zur NWO auf.

    Dazu kommt die Entwaffnung!

    An sich ist es schon gut gegen lockere Waffenverkaufsgesetze zu sein, aber Kriminelle kommen so oder so an eine Waffe.
    Der gemeine Pöbel braucht im grunde keine Schusswaffen, dafür sind die Cops zuständig.

    Dennoch ist eine Waffe zu Verteidigungsszwecken auch nicht verkehrt, gut gesichert und an einem sicheren Ort, aber stets griffbereit, schließlich weiß man nie was noch alles kommt.

    Mit freiheitlichen Grüßen,
    B. Blitz

  81. „Stimmt, deswegen gehören Waffen auch nicht in die Hände von Menschen“

    Hahaha, aber du weisst, dass der Staat immer Waffen haben wird? Das Waffenmonopol ist in guten Händen bei Staat? Lies mal ein Geschichtsbuch, neuere deutsche Geschichte reicht.
    Ein Tipp: Was haben die Nazis als erstes gegen die Juden unternommen? Sie haben ihnen Waffenbesitz verboten!!

  82. @ #93 Zoni ,
    stimmt alles.
    Was schade für das Forum nur sein kann, wenn solche wie Sandmann einem antworten.

    Aber, vermutlich ist es dir gut bekannt, das ist ein Problem in allen Foren, ob eines für lesbische Frauen oder eines über die Quantenphysik, immer sind welche bei die nicht sachlich schreiben, nur persönlich sich artikulieren können.

    Schlechte Erziehung mit selbstverschuldeter Unmündigkeit gepaart.

    h2so4

  83. Ohne Sarah Merkle vollständig verstanden und die Kommentare gelesen zu haben:

    Selbst bei einem Verbot von Waffenbesitz – egal wo – sollte man sich die Frage stellen, wo die bisher produzierten Waffen wohl verbleiben.
    Auch hier und heute gibt es doch mindestens genauso viele illegale wie angemeldete Waffen.

  84. Die Debatte über Waffen haben und nicht haben , ist meines erachtens schwachsinn!
    Warum ? Wenn jemanden einen Töten will , dann tut er es. Ob es nun eine Pistole ist , oder ein Auto , Kettensäge , Axt, Messer , Stein , Brecheisen , Baseballschläger usw.

    Nicht der Gegenstand tötet einen Menschen, sondern der Mensch tötet einen Menschen.

    Welche Psychologischen Gründe dahinter stecken , kann man nur erahnen.

    Desweiteren ist die Waffenlobby schon viel zu mächtig und alle verdienen dran (Waffenlobby und Staat)

    Wer wünscht sich nicht eine Gesselschaft ohne Krige , Waffen und Gewalt. Doch das ist Utopie. Vieleicht mal n 1000 Jahren sofern wir uns bis dahin nicht selbst Vernichtet haben

  85. ES WIRKT! 40 Jahre Verblödung bleiben eben auch bei PI-Lesern nicht ohne Wirkung, wie man an Themen wie Atomkraft, Biofraß, Abtreibung und eben auch am Waffenrecht sieht. Nur ein Staat, der zuvor allen Juden bei Todesstrafe den Besitz des kleinsten Luftgewehrs verboten hat, war in der Lage, 6 Mio. von ihnen widerstandslos zu ermorden. Am Beispiel des Warschauer Ghettos sieht man, wie der verhaßte Bürger um sein Leben kämpfen kann, wenn man ihm nur eine Handvoll Gewehre läßt. Die SS wußten sich gegen ein paar verzweifelte Zivilisten nicht anders zu helfen, als Haus um Haus mit Artillerie zu zerstören.
    Begreift das endlich mal, ihr Waffengegner…(bitte beliebiges Schimpfwort einfügen)!

  86. @ #5 Zoni (07. Apr 2013 23:36)

    Die Vorstellung, dass Waffen frei und unkontrolliert verkauft werden und jeder asoziale Intensivtäter womöglich ganz legal mit der Knarre rumläuft gefällt mir ganz und gar nicht!

    Wieviele unschuldige Menschen werden jedes Jahr in den USA von irgendwelchen Spinnern abgeknallt? Selbst Kinder fallen immer wieder diesem Waffenwahn zum Opfer.

    ONLY A MAN WITH A GUN CAN STOP A MAN WITH A GUN!

    Was meinen Sie, wie viele Menschen getötet werden, weil die Täter genau wissen, dass niemand eine Waffe hat, mit der er gefährlich für sie werden kann.

    Die Ziffern von Chicago (und anderen Städten) sollten reichen um zu beweisen, dass Waffenverbote nur mehr Tote bringen!

  87. Hier eine Transkription der Rede, soweit ich sie verstehe, habe vielleicht nachher noch etwas Zeit für die Übersetzung:

    „I am 15 years old and I’ve been shooting from as(?) 8 years. I’ve also been a part of the Maryland Rifle Club and Maryland State Rifle Team since I was 11. We shoot semi-automatic AR-15’s and my personal rifle is a Bushmaster. Because of this, I have become eligible for various shooting scholarships around the country to a wide array of even the most prestigious colleges that have shooting teams.

    „Achieving stricter gun control laws would obliterate any opportunity I could have had to attend a decent college on a shooting scholarship. Ever since I first learned how to shoot, the issue of gun violence around the nation became clear. Guns are not the problem—people are. Purging our society of violence and murder cannot be done through gun control legislation. By signing this legislation, you are not signing away gun violence, but instead liberating American citizens of their constitutional rights. You are not elimininating guns from society, but eliminating our ability to protect our lives, liberty, and pursuits of happiness.

    „Chicago, Illinois has had some of the strictest gun control laws in America enacted through the past few years, and it is currently more than twice as likely for you to be killed in Chicago as in the Afghani war. For the past 11 years and 4 months, in the Afghani war 2166 people have been killed. Now in only 8(!) years in Chicago, 4265 people have been killed, and 3371 of them were from being shot. Is that really something we want to model our state laws after? Now, even of those 3371, only 37 were killed with a rifle, which is barely 1%. 98% were killed with a handgun, so creating gun control legislation that targets assault rifles has statistically proven to only weed out less than 1% of the problem, if you’re lucky.

    „I’d also like to point out that none of the guns used in the Chicago shootings were registered or licensed to the people who used them, thus even further proving that simply restricting guns will not stop criminals from using them, nor will restricting guns stop criminals from harming others in general. On December 14th, 2012, the same day as the Sandy Hook shooting, in central China a man stabbed(!) 22 children and one adult. Guns are not needed for mass murder and robbing American citizens of their rights to own them won’t solve anything.

    „You must also consider the fact, that the majority of gun violence occurs in low-income neighbourhoods. Raising the overall cost of owning a gun through higher licensing and registration fees denies the ability of low-income individuals to protect themselves against the crime focused in the areas they live in. Passing this legislation would be discriminating against these lower-income individuals, who are actually at a higher risk of being victimized in crimes.

    „To abolish or severely limit the right of the Maryland residents to hold and bear arms, which is the intent of the proposed legislation, is to essentially defeat the purpose of our own US constitution. The entire foundation of the United States was formed on the principle that the government—OUR government—is a government OF the people, FOR the people, BY the people, and taking away the people’s right to bear arms is taking away the people’s power in the government.

    „The Second Amendment, which grants the citizens the right to secure their natural rights, is a backbone of our democratic society. I hope you’ll all consider these points as you go to vote on this or any other gun control bills.“

  88. @ NoGenderin:

    1. Hier sind von niemandem Waffen verherrlicht worden.

    2. Sie verstehen den Drang nach Verteidigungsmöglichkeit nicht, nicht weil Sie eine Frau sind, sondern weil Sie sich hinter ihrer Dummheit verstecken und dahinter sicher wähnen.

    3. Mit einer Stichwaffe (noch besser einem Schwert, frei erhältlich) kann ich, gerade in einer Menschenmenge, mehr Schaden anrichten als mit einer Schußwaffe. Aber das verstehen sie ja sicher auch nicht „Weil sie ja bloß eine Frau sind“ (IHRE WORTE, NICHT MEINE!)

    4. Schaffen Sie bitte SOFORT Ihr Auto ab. Ein Irrer, der mit Vollgas in eine Menschenmenge fährt, tötet in einer Sekunde mehr Menschen, als ein Dutzend Revolverschwinger. So eine gefährliche Waffe wollen Sie sicher nicht länger besitzen, da Sie ja „bloß eine Frau sind“, nicht wahr?

    5. Verschwinden Sie wieder in Ihrem grünrot wählenden Rotweingürtel und malen sie schöne Schilder á la „Deutschland ist bunt“, Sie U-Boot. Alternativ: LERNEN SIE DAS DENKEN!

    6. Sauer über meine geharnischte Antwort? Dann überlegen Sie mal ganz genau, WER HIER WAAFEN UND GEWALT VERHERRLICHT! (Ein Tip, es sind in der Regel Anhänger einer bestimmten Ideologie, die garantiert nicht als „Rechts“ gilt!

  89. jaja das Märchen der Selbstverteitigung… natürlich nur mit Schusswaffen zu gewährleisten.

    Bestimmt Nicht!!! Schusswaffen haben nix in privater Hand zu suchen.
    Das würde nur in einer unkontrollierbaren Aufrüsten beider Seiten enden (siehe USA!)

    ach ja und @Gnympf: Messer und kfz sind unverzichtbare Alltagsgegenstände und mitnichten mit einer Schusswaffe zu vergleichen^^ erst denken, dann posten 🙂

  90. #82 NoGenderin (08. Apr 2013 03:23)

    @67 mike hammer

    “Oberschlaumeier”, “keinen Schimmer”, so so. Wenn es Sie in Ihrem Menschenbild bestätigt – geschenkt.

    Falls ich also Fragen habe, zu was auch immer, weiss ich ja jetzt an wen ich mich wenden muss.

    dir gefällt also meine stylistische herangehensweise nicht? das ist alles?

    nun angesichts dessen was du schreibst
    ist das zwar Pharisäerhaft, wenn ich das
    als jude so sagen darf, aber was solls,
    der schuldlose werfe das erste schwein.

    deutsch ist eine fremde sprache für mich und feinheiten fallen mir da schwer.

    für das stylistische, nicht für den inhalt,
    entschuldige ich mich in aller form, mit sahnehäubchen und wunderkerze oben drauf.
    verspreche zwar keine besserung, aber erhoffe den hinweis darauf das ich zu heftig einstürme. :mrgreen:

  91. #67 NoGenderin (08. Apr 2013 02:16)

    So so, ein Bär “besucht” Dich in Deinem Haus. Hab ich noch nicht gehört, dass sich ein Bär Einlass in einem Haus verschafft hat.

    Der Bär M13 ist in Graubünden in ein Haus eingedrungen und zum Problembären geworden. Jetzt hoffen die Experten, dass er endlich Winterruhe hält und danach sein aufmüpfiges Verhalten ändert.

    http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natur/Der-Eigensinnige/story/21609210

    Experten hoffen!

    Einzelfall! Nun ja, von den „10’000en“ Bären in der Schweiz ist gerade einer zum Problem geworden…
    Sprechen Sie mal mit den Leuten in der Gegend.

    Und:
    Der Schutz der Familie ist natürlicherweise den Männern angeboren. Deshalb würde „ich als Frau“… (Siehe Dieter Nuhr)

  92. @ Fuchx:

    ..und Schwerter sind genau wie Schußwaffen Sportgeräte. Erst denken, dann posten 🙂

    Besser: ERST KUNDIG MACHEN

  93. Sorry, aber ich werde Stinksauer, wenn ich so sinnentleerte Worthülsen lese wie „Waffenverherrlichung“,
    die nur Eines erzeugen sollen: Automatischen Widerspruch unter Aufgabe der eigenen Position. Die gehirnwaschenden Strukturvertriebler von „Humbug-Mülleimer“ & Co. arbeiten genauso. DAS BRAUCHT KEINER!

  94. Und nochmal: Wer jemals fragt, was am Schießsport den Sport ausmacht: EINFACH MAL AUSPROBIEREN!

    Nachher schmerzen Muskeln, von denen vorher keiner was wußte. Es ist nämlich ganz und gar nicht trivial, gleichbleibend (oder überhaupt) gute Trefferbilder zu erzielen. Das hat mit Wildwest-Phantasien oder Rambo-Gehabe nichts, aber auch rein GAR NICHTS zu tun!“

    Bin ich jetzt „Waffenverherrlicher“? Nein, Sportler, sonst nichts!

  95. mike hammer schrieb das einzig Wahre:

    „…seit einführung einer adels-struktur in europa,
    vor 1200 jahren, war der europäer waffenlos.

    waffen waren privileg der herrenmenschen, die masse, leibeigen, war nicht mal in der wahl der farbe der kleider frei.

    wie soll ein europäer verstehen das die freien amis, seit 1787 niemandes untertahn,
    ihr recht, ihr privileg waffen zu führen, diese zum selbstschutz zu gebrauchen, vor allem gegen tyrannen, mit händen und füßen verteidigen wollen…“

  96. #113 Isabella2

    Oh, Danke.
    es stammt nicht von mir,
    habe es irgend wo gelesen,
    glaub ich. 😳

  97. #108 Fuchx (08. Apr 2013 10:07)

    jaja das Märchen der Selbstverteitigung… natürlich nur mit Schusswaffen zu gewährleisten.

    Bestimmt Nicht!!! Schusswaffen haben nix in privater Hand zu suchen.
    Das würde nur in einer unkontrollierbaren Aufrüsten beider Seiten enden (siehe USA!)

    Das selbe inhaltslose Bla Bla was man immer von seiten der Waffengegner liest.

    Wo sind Fakten?
    Wo sind Zahlen?
    Wo sind mal echte hinterlegte Argumente die gegen legalen und freien Waffenbesitz sprechen?
    Das Einzige was Sie hier propagieren sind Parollen und persönliche Weltanschauung

    ach ja und @Gnympf: Messer und kfz sind unverzichtbare Alltagsgegenstände und mitnichten mit einer Schusswaffe zu vergleichen^^ erst denken, dann posten 🙂

    Der Vergleich ist sehr wohl angebracht. Im Gegenteil, sich diesem Vergleich zu verweigern ist einfach nur ignorant.
    Die Straftaten die mit Stichwaffen in Deutschland jedes Jahr geschehen, dürften die Delikte mit Schusswaffen in den untersten Promille Bereich verdrängen.
    Wer also Gewalt ausüben will, findet einen Weg. Der Mensch ist von Natur aus gewalttätig. Welchem „Werkzeug“ er sich dabei bedient ist unerheblich für die Leidtragenden.
    Und in Sachen Gefährlichkeit, steht ein Messer einer Schusswaffe nur wenig nach……

  98. #109 mike hammer

    Hahaha…. Mike, sehr souverän! 🙂

    Aber mein Gefühl sagt mir, das Genderdings
    ist ein Kerl oder ein Zwischendings! 😉
    Eine richtige Frau, schreibt NICHT nachts
    um 3:33 im Netz! 😉

  99. Ich denke, hier werden viele Dinge munter in einen Topf geworfen.

    Das Problem sind illegale Waffen, denn auch in den USA wird mit denen ein Großteil der Straftaten, sprich Morde, begangen. Der Legalwaffenbesitz ist und war nie in irgendeinem Land der Erde ein echtes Sicherheitsproblem. Es gibt dazu Studien vom FBI (bezogen auf die USA), die sehr erhellend sind, was den Zusammenhang von Waffendichte und Verbechen damit angeht.

    Auch in der BRD liegt der Anteil der Morde mit Legalwaffen im Promillebreich.

    Der Propaganda, die ihr hier immer verteufelt, seid ihr voll auf den Leim gegangen, denn es wird von Medien und Politik immer so getan, als gäbe es eine Horde von unberechenbaren Sportschützen und Jägern, die eine riesen Gefahr darstellt. In nackten Zahlen relativiert sich das sehr schnell. Natürlich ist jedes Mordopfer eines zu viel, aber das Blondchen in dem Video hat völlig Recht:

    Der Mensch ist das Problem, nicht die Knarre.

    wwww.meinungsterror.de

  100. Ich habe beim BKA exacte Daten über den Waffenmissbrauch angefordert. Unter dem TitelWaffenkriminalität 2010 Bundeslagebild ist der Waffenmissbrauch zu erhalten. Er ist leider wenig aussagefähig. Es wird nicht einmal unterschieden zwischen Waffenmissbrauch mit Anscheinswaffen und echten Waffen. Es wird auch nicht dokumentiert welchen gesellschaftlichen Gruppen den Missbrauch begehen: Also Jäger, Sportschützen, Polizei etc. Tatverdächtige Nichtdeutsche die gegen das Waffengesetz verstießen waren, wie kann es anders sein, zu 25% Türken, gefolgt von Polen mit 7%. Der Bericht kann heruntergeladen werden beim BKA.
    Sofern jemand Jäger ist, ist festzuhalten, dass das Kurzwaffenverbot für Jäger über die Hintertür dort eingeführt wird, wo nur noch bleifreie Jagdmunition erlaubt ist. Der Hintergrund ist der, dass es keine bleifreie Kurzwaffenmunition gibt, die nicht die erlaubten Drücke im Lauf überschreitet (die Behörden schiessen mit Ausnahmegenehmigung). Damit gibt es für Jäger kein Bedürfnis mehr und ohne Bedürfnis keine Kurzwaffe. Schlau
    eingefädelt.

  101. #116 Heimchen am Herd

    ich glaub´s fast auch. 😉

    das find ich nicht lustig, ich soll mich nicht wie mike hammer sondern wie huschel kuschelwuschel
    ausdrücken.

    ich kann das nicht. 🙁

  102. Ein möglicher Täter braucht nur einen Baumarkt zu besuchen und sich dort seine Massentötungswaffen auszusuchen und dann damit losziehen.
    Der braucht sich keine Schusswaffen zu besorgen.
    Deutsche und besonders Frauen sind hierzulande (meist) wehrlos, auch das weiß jeder potentielle Täter.

  103. Man muss sich schon sehr wundern, was einige Menschen für ein Menschenbild haben!

    Die denken ernsthaft, wenn ein mündiger, freier, unbescholtener Bürger legal Waffen besitzen würde, dann gäbe es Mord und Totschlag und das ganze Land würde wie Neandertaler auf einander gegenseitig losgehen…

    Ihr müsst ja voller Angst über die Strassen gehen, wenn ihr so von ehrlichen, unbescholtenen Bürgern denkt!

    Vermutlich versteckt ihr euch auch direkt wie die Kaninchen wenn ein Moslem euch begegnet, wie müsst ihr denn erst über die denken, wenn ihr schon so über euch und uns selber denkt…

  104. #123 RS_999

    hast du eine 15jährige tochter die das bei einer
    anhörung im landtag so hinbekommen würde?

    echt?

    was kann sie dafür das du sie hübsch findest, mit 15, ich habe 2 sehr selbstbewusste töchter,
    haben mädels nicht die „eier“ dazu und schämen
    sich eher als aktiv zu werden. sie ist leistungssportlerin und möchte
    damit auch ein stipendium an einer der unbezahlbaren US_Elite Unis bekommen.

    mit großem stolz auf deine bessere 15 jährige.

    mike hammer.

  105. #120 mike hammer

    Mike Hammer spricht IMMER Klartext!
    Ich kenne KEINEN, der sich besser mit
    Waffen auskennt, als Du! 😉

    Und auch Deine Begründung, warum man Waffen
    haben sollte, ist einleuchtend!

    Wir leben in einer Welt der täglichen Bedrohung, darauf muss man sich einstellen
    und Vorkehrungen schaffen! 😉

  106. #126 Heimchen am Herd

    danke, ich muß jezt arbeiten.
    viel spaß allerseits und besucht mal
    einen BDS, DSU oder BDMP schützenverein,
    da gibts spaß und experten.

    hier die „“DEUTSCHE WAFFENLOBBY““
    http://www.fwr.de/ 😀

  107. #103 CETERUM CENSEO (08. Apr 2013 08:48)

    Nur ein Staat, der zuvor allen Juden bei Todesstrafe den Besitz des kleinsten Luftgewehrs verboten hat, war in der Lage, 6 Mio. von ihnen widerstandslos zu ermorden

    Ja sicher, ein paar Luftgewehre mehr hätten den Holocaust gewiß verhindert!

    Am Beispiel des Warschauer Ghettos sieht man, wie der verhaßte Bürger um sein Leben kämpfen kann, wenn man ihm nur eine Handvoll Gewehre läßt.

    Sie vergessen die Kleinigkeit, dass die meisten Aufständigen draufgegangen sind…

    ES WIRKT! 40 Jahre Verblödung bleiben eben auch bei PI-Lesern nicht ohne Wirkung

    Sie sagen es!

  108. Gegen die Natur des Menschen gerichtete Ideologien wie NS oder Marxismus wollten den „anderen“ angeblich „besseren Menschen“ schaffen – mit bekannten Horror-Folgen..

    Man sollte also die Natur des Menschen lieber berücksichtigen. Aggression und auf der anderen Seite Überlebens = Verteidigungswille gehören dazu. Wer angreifen will, der tut das. Ob mit oder ohne Schusswaffe. Aber den Verteidigern sollte man die Wahl der Verteidigungswaffe nicht beschneiden.

  109. #107 Gnympf (08. Apr 2013 09:39)

    Na klar doch! Es sterben schließlich mehr Menschen am Rauchen als an Atomwaffen. Ergo: Wir brauchen weniger Zigaretten und stattdessen mehr Atomwaffen!

    Tolle Logik!

  110. Ich würde mal gerne die Argumente der Proschusswaffenlobby in ein anderes Thema übersetzen.
    Viele sind ja der Meinung man braucht Waffen um sich gegen Leute mit illegalen Waffen zu verteidigen.
    Nehmen wir mal an: So denken die Regierungen aller Länder auf der Erde. Nur ein paar Länder besitzen Atomwaffen, alle anderen nicht. Jetzt kommt jedes Land an und will Atomwaffen haben. Nach einiger Zeit hat jedes Land Atomwaffen. Sprich das vollkommene Prinzip der nuklearen Abschreckung. Impliziert diese Situation denn auch, dass es keinen Atomkrieg geben wird?
    Ich denke eher nicht. Sinnvoller für Länder ohne Atomwaffen wäre es wohl, wenn es sich Atomwaffenabfangwaffen besorgen würde. Deshalb würde ich vorschlagen das man nicht-tödliche Waffen zur Selbstverteidigung legalisiert.

  111. #131 Zoni (08. Apr 2013 11:35)

    Na klar doch! Es sterben schließlich mehr Menschen am Rauchen als an Atomwaffen. Ergo: Wir brauchen weniger Zigaretten und stattdessen mehr Atomwaffen!

    Tolle Logik!

    Jetzt bleib mal auf dem Teppich, niemand befürwortet hier privaten Atomwaffenbesitz.

  112. #125 WahrerSozialDemokrat (08. Apr 2013 11:16)

    Die denken ernsthaft, wenn ein mündiger, freier, unbescholtener Bürger legal Waffen besitzen würde, dann gäbe es Mord und Totschlag und das ganze Land würde wie Neandertaler auf einander gegenseitig losgehen…

    Sie haben das sehr schön formuliert, denn genau das denke ich wirklich. Siehe hier:

    http://www.blick.ch/news/ausland/im-letzten-jahr-wurden-30000-menschen-erschossen-id2154880.html

    Die 30.000 erschossenen Menschen pro Jahr sollten wirklich Warnung genug sein!

  113. #132 K.Huntelaar (08. Apr 2013 11:36)

    Da sind wir aber auch ganz schnell bei legal und bei illegal, aber noch viel mehr, bei halt eben nicht jeder und beliebig!

    Keiner der für Waffenrecht ist, will Waffen für Verbrecher und Mörder!

    Und ich halte es auch für ein Verbrechen überhaupt Waffen an Unterdrücker-Staaten (besonders islamischen und kommunistischen) zu liefern, aber da haben Sie vermutlich kein Problem mit… 🙄

  114. #133 Freies Land ® (08. Apr 2013 11:40)

    War die Metapher wirklich sooooo schwer zu verstehen???

  115. #135

    Grundsätzlich habe ich ein problem damit das irgendwelche Staaten Atomwaffen besitzen. Man sieht es zum Beispiel an Pakistan und Indien, wenn der eine Feind Atomwaffen hat, will man selber welche haben. Kommt es zu einer Eskalation, mündet das ganze in einem Atomkrieg und ob lokal oder global, so etwas will niemand haben.

    Man kann auch nicht pauschal sagen wer Waffen haben darf und wer nicht. Denn wer ein Waffe hat der fühlt sich mächtig und neigt vllt. zum überreagieren. Immerhin sind die Schusswaffen die man erlauben will tödlich und wozu brauicht jemand eine tödliche Waffe um sich zu verteidigen. Es reichen wie ich schon geschrieben habe auch nicht-tödliche Waffen.

  116. Grundsätzlich hat sie nicht unrecht. Die bösen Buben werden bei noch so strengen Gesetzten weder Ihre Waffen abgeben, noch registrieren lassen. Die Probleme sind nicht die Waffen, jedoch die Leute.

    Dennoch: wozu muss eine 15jährige mit einer Armalite 15 rumballern? Das geht auch mit weniger krassen Waffen (die AR15 ist ein Sturmgewehr). Das Problem sind die Yankees, die oft „triggerhappy“ sind. Ein Film aus Texas, wo bereit 4jährige vom Vater genötigt werden von einer Laffette mit einer M60 rumzuballern, hat mir das kalte Grausen verursacht! Film ist Film aber doch manchmal aus der Realität infiltriert. Wenn ich so US-Serien sehe, wo die Bullen extrem schnell mit der Kanone bei der Hand sind. Der Vergleich mit Kanada ist erschreckend, auch im Relativen Vergleich. Viel weniger Schiessereien. Die Yanks müssen lernen, dass der Wilde Westen vorbei ist und Probleme auch ohne sofortiges Schiessen gelöst werden können. Die USA muss zivilisiert werden! Ein anderes Problem ist die Verwahrlosung der Gesellschaft, die Gier und Egoismus zum höchsten Gut erklärt und Leute importiert, die absolut unkompatibel sind. Kommt mir aber hier auch so vor..

  117. Sie fordert ja überhaupt nicht, Waffen unkontrolliert zu verkaufen. Im Gegenteil. Sie fordert höhere Preise; in ihrem Beispiel sagt sie, daß von den 4000 Menschen, die in Chicago in den letzten 8 Jahren getötet wurden, etwa 3000 durch Schusswaffen getötet wurden, und daß diese Waffen nicht registriert waren. In dem Punkt hat sie recht – Verbote nützen nix, wenn illegale Waffen verwendet werden…

  118. #134 Zoni (08. Apr 2013 11:42)

    Wieviele denn von legalen Waffen und wieviele von illegalen Waffen? Und wobei oder wodurch?

    Eine inhaltslose Zahl, die nur an einem Ereignis dramatisiert wird! Wer sich durch sowas manipulieren lässt, ist ein ganz verängstigter armer kleiner Sklaven-Bürger… (aber das geben Sie ja selber zu)

    —–

    Und dabei wird ignoriert, dass die Amokläufer Psychopharmaka abhängige sind, fast alle! Aber diesen Zusammenhang ignoriert man sehr auffällig grundsätzlich.

  119. #139 WahrerSozialDemokrat (08. Apr 2013 11:52)

    Ich denke nicht, dass es bei dieser Frage um irgendwelche Details geht. Allein die Tatsache, dass 30.000 Menschen abgeknallt werden ist Argument genug. Denn die Opfer sind eben oftmals (oder meist?) völlig Unschuldige, nicht selten Kinder.

    Sowas ist bei uns nicht möglich – Gott sei Dank!

  120. #139 WahrerSozialDemokrat (08. Apr 2013 11:52)

    Warum bin ich denn ein „verängstigter, armer kleiner Sklaven-Bürger“? Weil ich befürchte, dass wir dann amerikanische Verhältnisse bekommen, mit jährlich hunderten, wenn nicht tausenden Toten?

  121. #Zoni und alle Waffenhasser

    Nur damit wir uns nicht falsch verstehen.

    Ich bin ein Befürworter eines liberalen Waffenrechtes, was aber nicht bedeutet das ich mir selber eine zulegen würde.

    Ich persönlich lehne Waffen als mein Besitz ab, das ist aber meine persönliche Entscheidung. Die aber auch anders sein könnte, wenn ich Kinder, Frau, Haus oder so hätte. Mir geht es nur darum, das man freien ehrlichen, mündigen, straffreien Bürgern das Recht auf Selbstverteidigung, auch mit Schusswaffen, nicht absprechen darf oder es sogar zu kriminalisieren. Im Gegenteil ich halte es sogar für ein Grundrecht, auch wenn ich davon persönlich keinen Gebrauch machen würde!

  122. „Freie“ Verteidigungs-Waffen für freie Bürger – kontrolliert, geregelt und unter Auflagen, die erfüllbar wären von rechtstreuen Menschen – ja das wäre was..

    Aber wenn der Staat im Grunde Angst vor seinen Bürgern hat, geht sowas natürlich gar nicht..

  123. #140 Zoni (08. Apr 2013 11:57)

    Ich denke nicht, dass es bei dieser Frage um irgendwelche Details geht. Allein die Tatsache, dass 30.000 Menschen abgeknallt werden ist Argument genug. Denn die Opfer sind eben oftmals (oder meist?) völlig Unschuldige, nicht selten Kinder.

    Erst nicht in Details gehen wollen, aber dann ungeprüft behauptete Details nennen? Vollkommen unhinterfragt und unanalysiert!

    Welche Kinder, von wem erschossen, warum, wieso? Bandenkriege? Legale Waffen? Psychopharmaka?

    Um es auch klar zu sagen, wenn ein Depp sich beim Waffenreinigen selbst erschiesst, ist auch das sein gutes Recht.

    Und wenn man kleinen Kindern ne Waffe in die Hand drückt, sollte natürlich auch das bestraft werden…

    Sie nennen eine Zahl, bringen noch Kinder rein und ich spüre schon, wie vor lauter Betroffenheit, die Tränen ihre Sicht für die Hintergründe vernebeln.

    Sie weinen vermutlich auch bei jedem abgeschobenen Kind von illegalen Asylbetrügern…

    So kann man aber keine vernünftige politische Entscheidungen treffen!

  124. Also wenn Schusswaffen legaliesiert würden, könnten man ja auch noch gleich Schlagringe, Totschläger, Taser, K.o.-Sprays und alles andere gleich mit erlauben.

    Man müsste sich jetzt nur mal vorstellen wie hochgerüstet dann „otto-normalbürger“ rumlaufen müsste. Jedes SEK wäre neidlich auch seine „Selbstverteitigung“.
    Wie wäre es noch mit PAnzern für den geliebten Selbstschutz, Raketenabwehr-Schild im Vorgarten und Tretminen im Rosenbeet.

    Tolle Aussichten

    http://www.blick.ch/news/ausland/im-letzten-jahr-wurden-30000-menschen-erschossen-id2154880.html

  125. und was denkt ihr denn voher die „bösen“ illegalen Waffen herkommen? Was sind meist „gute“ legale Waffen gewesen, die geklaut oder gehandelt wurden.

  126. Nu ma Butter bei die Fische:

    „30000 Menschen wurden 2012 in den USA durch Schusswaffen getötet.“

    Das bei `ner Masse Einwohnern. Nun gut, jeder Tote ist einer zuviel, aber:

    Wie viele ILLEGALE Waffen waren denn daran ( % )beteiligt?
    Wieviele Verbrecher haben gemordet (Anteil)?

    Zoni, Sie wissen es nicht, verbreiten nur undifferenzierte Schlagzeilen hier.

    gangster kommen IMMER an Waffen und nutzen sie auch.

  127. @ Fuchx, wie gesagt, Kriminelle kriegen Waffen – immer. Immer und egal woher. Immer und gleich von welcher Machart.

  128. #129 Zoni

    Mit den „Luftgewehren“ meinte ich, daß den Leuten, so wie heute, selbst noch die harmloseste Waffen verboten wurden, und daß die Aufständischen, besser ausgerüstet, viel länger durchgehalten hätten und außerdem nicht jeder Jude Europas sich mit Frau und Kindern widerstandslos auf LKW´s verfrachten und auf die Schlachtbank hätte führen lassen. Aber Gott sei Dank haben die wenigstens draus gelernt. In Israel sind selbst Lehrer bewaffnet, um die Kinder vor „Freiheitskämpfern“ zu schützen!

    http://static.webfail.com/uploads/images/8338/post2.jpg

  129. #148 Fuchx

    ach nee oder 10000 geklauter waffen?
    was glaubst du was ne waffe ist, jeder
    werkzeugschlosser baut dir im keller
    dinge die waffen aus der massenproduktion verblassen lassen.

    es ist bloß zu viel aus den kriegen rundrum übrig, das meiste braucht man zum
    drogen-transport-schutz und kommt mit den selbigen in den umlauf. drogen sind übrigens auch verboten und im letzten kuh-dorf zu haben!

  130. „Wie viele ILLEGALE Waffen waren denn daran ( % )beteiligt?“

    -was macht das für unterschied ob man von einer legalen oder illegalen waffe erschossen wird?

    Wieviele Verbrecher haben gemordet (Anteil)?“

    – ??? was für verbrecher??? Was macht das für unterschied? Kaper ich nicht.

    Entscheidenter ist das von den 30000 etwa die hälfte selbstmorde waren. 15000 sind trotzdem noch wahnsinn

  131. @ Mike:

    Goiel! Taugt bestimmt auch zum Werfen. Schönes Ding! (Ups! Jetzt bin ich ein Metzgereiverherrlicher, Waah! Schweinemord!)

    *wiegeht bloßdieser MRGREEN-Smiley..Fummel*

  132. #154 Fuchx

    in
    Russland werden weit
    mehr leute ermordet als in der USA.

    in russland herrscht ein totales waffenverbot.

    das haupt mordistrument dort ist die HAND,

    verbiete mal HÄNDE!

  133. @ Fuchx

    Sie schrieben:
    „-was macht das für unterschied ob man von einer legalen oder illegalen waffe erschossen wird?

    Wieviele Verbrecher haben gemordet (Anteil)?”

    – ??? was für verbrecher??? Was macht das für unterschied? Kaper ich nicht.“

    Sie, Fuchx, bringen aber die 30000 Erschossenen hier als Argument gegen LEGALEN RECHTSTREUEN Waffenbesitz.
    Obwohl vollkommen unklar ist, ob solche LEGALEN Waffen überhaupt daran beteiligt waren!

  134. Ach Zoni: Mehr Atomwaffen und weniger Zigaretten würde allenfalls einen Ausgleich zwischen den nackten Zahlen schaffen. Es ist aber doch recht selten, daß sich Grüppchen von Atomwaffenbesitzern gesellig in der Atom-Ecke treffen und beim Pläuschchen die Dinger beiläufig in der linken Hand zünden. Insofern hinkt der Vergleich nicht nur, er ist ausgesprochen LÄCHERLICH!

    Merke: Das eine ist ein täglicher Gebrauchsgegenstand, verfügbar in Milliardenmengen für jedermann, das Andere eine militärisch vollkommen sinnlose, überteuerte Protz“Waffe“, die nur dazu dient, größenwahnsinnigen impotenten Möchtegerns die Eier zu ersetzen. Bemerken Sie den infinitesimalen Unterschied? Nein? Habe ich mir fast gedacht…

  135. @ K.Huntelaar

    wozu brauicht jemand eine tödliche Waffe um sich zu verteidigen. Es reichen wie ich schon geschrieben habe auch nicht-tödliche Waffen.

    Und? welche erlaubten nicht tödlichen Waffen gibt es und wieviele davon erfordern Nahkampfdistanz?

    war also nix

  136. Das das Transkript, wie es Youtube automatisch für Videos generiert. (kleiner Reiter, rechts neben „Hinzufügen“)

    0:03
    fifteen years old and i’ve been shooting from a c e s
    0:06
    i’ve also been a part of the mailing right above the maryland state rifle
    0:08
    team since i was eleven
    0:10
    we shoot semiautomatic air fifteens
    0:12
    uh… my personal bible as a bush faster
    0:16
    because of this i’d become eligible for various shooting scholarships around the
    0:19
    country to a wide array of even those procedures colleges that shooting teens
    0:23
    achieving stricter gun control laws would have literary any opportunity at
    0:26
    could have had to attend a decent college are shooting scholarship
    0:30
    ever since i first learned how to shoot the issue with gun violence around the
    0:32
    nation became clear guns are not the problem people and
    0:36
    purging our society of violence and murder cannot be done to gun-control
    0:40
    crime control legislation
    0:41
    by signing this legislation you’re not signing a contract but instead
    0:44
    liberating american citizens of our constitutional rights
    0:48
    you’re not eliminating guns for society eliminating our ability to protect our
    0:52
    life liberty and pursuit of happiness
    0:54
    chicago illinois has had some of the strictest gun control laws and in
    0:58
    america and acted for the past two years and it is currently more than twice as
    1:01
    likely for you to be killed in chicago is in the afghani war
    1:06
    for the past eleven years and four months
    1:08
    in the afghani war two thousand one hundred sixty six people have been
    1:12
    killed
    1:13
    now and only eight years in chicago
    1:15
    four thousand two hundred and sixty five people have been killed and three
    1:18
    thousand three hundred send you one of them
    1:20
    were from being shot is that really was something we want modeler state laws
    1:24
    after
    1:25
    now do you know those three thousand pages anyone only thirty-seven were
    1:28
    killed at the rifle which is barely one percent
    1:31
    ninety-eight percent were killed with handguns to creating a drinking
    1:34
    secreting gun control legislation that targets assault rifles has this is the
    1:38
    cricinfo only weed out less than one percent of the problem if you’re lucky
    1:42
    i’d also like to point out that none of the guns user chicago shootings were
    1:45
    registered or license for the people use them
    1:48
    does even further proving that simply restricting guns will not stop criminals
    1:51
    from using them
    1:52
    normal restricting guns stop criminals from harming others in general on
    1:56
    december fourteenth the twenty twelve the same days as sandy hook shooting in
    1:59
    central china and then stabbed
    2:01
    twenty two children and one adult
    2:04
    guns are not needed for mass murder and robbing american citizens of our rights
    2:07
    and them won’t solve anything
    2:10
    you must also consider the fact that the majority of gun violence occurs in
    2:13
    low-income neighborhoods reason overall cost of owning a gun for hire licensing
    2:17
    and registration fees denies the ability of lincoln individuals to protect
    2:20
    themselves against the crime focus in the areas they live in
    2:24
    passing this legislation would
    2:26
    be discriminating against these lower income individuals who were actually in
    2:28
    a high-risk being victimized in crimes
    2:31
    to abolish is severely limit the rate of the mail residence as a whole to bear
    2:35
    arms which is the intent of the proposed legislation
    2:38
    it’s essentially defeat the purpose of her and u_s_ constitution
    2:41
    the entire foundation of the united states was formed on the principle that
    2:44
    the government our government
    2:46
    is a government of the people for the people by the people and taking away the
    2:50
    people’s right to bear arms is taking away people’s power in the government
    2:53
    the second amendment which crysis citizens the right to secure the natural
    2:57
    is a factor in africa and the kind of society
    2:59
    at the are consider these points
    3:01
    as you go to vote on this or any other time control pills

  137. #27 mike hammer (08. Apr 2013 00:11)

    waffen waren privileg der herrenmenschen

    Genau so soll es heute ja auch wieder sein.

    Darum hat der gemeine Deutsche keine Waffen zu haben, nicht mal ne Kleinkaliberpistole für auf die Scheibe zu schiessen, aber die jungen Bereichererbanden, die werden nicht kontrolliert.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

  138. #161 quarksilber

    schau mal worauf die Rinken und Lechten
    schimpfen, auf spießbürger!

    der spießbürger unterschied sich von der
    masse der nichtadeligen bevölkerung deutschlands durch etwas teuer erkämpftes.

    das stadrecht welches dem BÜRGER freiheit von leibeigenschaft und willkür
    der herrenmenschen bot.
    (stadtluft macht frei, nach jahr und tag wurd aus dem knecht ein herr)

    das recht und die PFLICHT die stadt im kriegsfall mit dem SPIESS des spießbürgers zu verteidigen.

    der von soziaschisten verhassete SPIEßER,
    ist der freie wehrhafte bürger, der sich nicht gängeln lassen will!

    NOCH ein Schelm, wer Böses dabei denkt! 😆

  139. Hier die Übersetzung:

    „Ich bin 15 Jahre alt und ich betreibe Schießsport seit ich 8 bin. Ich bin auch Mitglied im Maryland Rifle Club und Teil des Maryland State Rifle Teams, seit ich 11 bin. Wir schießen mit halbautomatischen AR-15’s und mein persönliches Gewehr ist eine Bushmaster. Daher habe ich die Berechtigung auf verschiedene Schießsport-Stipendien im ganzen Land für eine große Auswahl selbst der angesehensten Colleges erworben, an denen es Schießsport-Teams gibt.

    Die Durchsetzung strengerer Waffenkontrollgesetze würde jegliche Chance, die ich gehabt hätte, ein gutes College über ein Schießsport-Stipendium zu besuchen, zunichte machen. Schon von Beginn an, seit ich das Schießen lerne, war das Problem der Schußwaffengewalt im ganzen Land klar geworden. Waffen sind nicht das Problem — Menschen sind es. Unsere Gesellschaft von Gewalt und Mord zu befreien kann nicht über Waffenkontrollgesetze erreicht werden. Durch Unterzeichnung dieser Gesetzgebung schaffen Sie nicht Schußwaffengewalt aus der Welt, sondern entheben stattdessen amerikanische Bürger ihrer in der Verfassung verbrieften Rechte. Sie eliminieren nicht Schußwaffen aus der Gesellschaft, sondern eliminieren unsere Fähigkeit unsere Leben, Freiheit und Streben nach Glück zu schützen.

    Chicago, Illinois hat über die letzten paar Jahre einige der strengsten Schußwaffenkontrollgesetze in Amerika eingeführt, und es ist zur Zeit mehr als zweimal so wahrscheinlich, daß Sie in Chicago getötet werden, als im Krieg in Afghanistan. Während der vergangenen 11 Jahre und 4 Monate wurden im afghanischen Krieg 2166 Menschen getötet. Bis zum heutigen Datum wurden in nur 8(!) Jahren in Chicago 4265 Menschen getötet, und 3371 von ihnen durch Erschießen. Ist das wirklich etwas, nach dem wir die Gesetze unseres Bundesstaates modellieren wollen? Nun, selbst von jenen 3371 wurden nur 37 durch ein Gewehr getötet, das sind kaum mehr als 1%. 98% wurden mit einer Handfeuerwaffe getötet, also hat die Gesetzgebung zur Schußwaffenkontrolle, die auf Angriffsgewehre abzielt, statistisch bewiesen, weniger als 1% des Problems auszurotten, wenn Sie Glück haben.

    Ich möchte weiterhin darauf hinweisen, daß keine der in den Chicagoer Schießereien benutzen Waffen auf die Personen registriert oder lizensiert waren, die sie benutzten, was sogar noch weitergehend beweist, daß weder einfache Schußwaffenbeschränkungen Kriminelle davon abhalten, sie zu benutzen, noch wird die Beschränkung von Schußwaffen Kriminelle davon abhalten, generell andere zu schädigen. Am 14. Dezember 2012, demselben Tag der Schießerei von Sandy Hook, hat ein Mann in Zentralchina 22 Kinder und einen Erwachsenen erstochen(!). Es braucht keine Schußwaffen, um Massenmord zu begehen, und Amerikaner des Rechts zu berauben, sie zu besitzen, wird überhaupt nichts lösen.

    Sie müssen auch die Tatsache berücksichtigen, daß der Großteil der Schußwaffengewalt in Wohngegenden von Menschen mit niedrigen Einkommen passiert. Anheben der Gesamtkosten für das Besitzen von Schußwaffen durch höhere Lizenz- und Registrierungsgebühren unterbindet die Befähigung von Menschen mit niedrigem Einkommen, sich gegen das Verbrechen zu schützen, das in ihrer Wohngegend konzentriert ist. Die Einführen dieser Gesetze wäre diskriminierend für diese Menschen mit niedrigerem Einkommen, die ja doch ein höheres Risiko haben, Opfer von Verbrechen zu werden.

    Die Abschaffung oder strenge Begrenzung des Rechts der Bürger von Maryland, Waffen zu halten und zu tragen, was die Absicht der vergeschlagenen Gesetzgebung ist, ist im Grunde gleichbedeutend mit dem Zunichtemachen des eigentlichen Zwecks unserer eigenen US-Verfassung. Die gesamte Grundlage der Vereinigten Staaten wurde auf dem Prinzip erschaffen, daß die Regierung — UNSERE Regierung — eine Regierung VON dem Volk, FÜR das Volk und DURCH das Volk ist, und das Recht der Menschen, Waffen zu tragen, wegzunehmen ist gleichbedeutend damit, dem Volk die Regierungsmacht aus den Händen zu nehmen.

    Der Zweite Verfassungszusatz, der den Bürgern das Recht gestattet, ihre natürlichen Rechte abzusichern, ist eine wesentliche Stütze unserer demokratischen Gesellschaft. Ich hoffe, Sie alle werden diese Punkte berücksichtigen, wenn Sie zur Abstimmung über dieses oder irgendein anderes Schußwaffenkontrollgesetz gehen.“

  140. #155 Gnympf

    du ich mag fleisch, gut gegrillt, mit kartoffeln, pikanter soße und einem guten schluck. nur sex ist schöner. 😳

    also :mrgxxxxeen: lass die xxxx weg und
    du hast :mrgreen:

    ich habe wie gesagt besseres als sportberät.
    aber ich liebe SPORT!

    http://www.youtube.com/watch?v=zTrutPuAbdc

    wirf nen blick auf meine links weiter oben,
    wenn dir das da gefällt. 😈

  141. @ alle Waffengegner

    Ich soll mich im Auto anschnallen, ich soll einen Helm auf dem Motorrad tragen, ich soll ein Feuerlöscher im Haus haben, ein Rauchmelder,
    meine Türen und Fenster verbarrikadieren und was weiß ich noch alles, nur eines darf ich nicht, mich mit den von Verbrechern und Psychopaten genutzten Mitteln zu bewaffnen um
    mir die Möglichkeit zu geben überhaupt einen Angriff zu überleben.

    Es sind immer nur die gesetzestreuen Bürger die unter einem Waffenverbot leiden.
    Auch hier auf PI läuft der Gutmenschen Regulierungswahn. Was für ein Schwachsinn vor
    dem Normalbürger mit einer Knarre im Haus Angst zu haben und den bewaffneten Verbrecher unterwürfig und verängstigt als von Gott gegebenes Schicksal zu betrachten.
    Ich sterbe lieber im Kampf um mein Leben anstatt mich wie einen Hasen abknallen zu lassen.

  142. #138 Dorian Gray (08. Apr 2013 11:48)

    Dennoch: wozu muss eine 15jährige mit einer Armalite 15 rumballern? Das geht auch mit weniger krassen Waffen (die AR15 ist ein Sturmgewehr).

    Mir sträuben sich schon die Haare wenn ich hier das Wort „rumballern“ lese. Die Kleine zieht weder schießend durch die Straßen, noch werden von ihr mexikanisch Magazin um Magazin gen Himmel gejagt.
    Warum also gleich wieder diese betitelung? Geht einher mit „Waffennarren“ „Schießwütige Waffenlobby“ oder „Besitzer eines Waffenarsenals“

    Und wann und wieso ist eine Waffe „Krass“ ? Weil dies in ihrem Selbstverständnis der Fall ist? Oder gibt es eine Definition für „Krasse Waffen“?
    Und was bitte macht diese Krassen Waffen so verwerflich?

    Abgesehen davon ist die von dem Mädchen genutzte Bushmaster ein Halbautomat und damit eben KEIN Sturmgewehr.

  143. Alle Waffen Gegner geben immer die kriminalität in den USA an, die liegt im System nicht in den Waffen.
    Kanada oder die Schweiz z.b. in beiden Ländern sind waffen erlaubt und die Kriminalitätsrate liegt unter der von Deutschlan
    Wo waffen verboten sind!
    Also nicht die Waffen machen es.

  144. Am 14. Dezember 2012, demselben Tag der Schießerei von Sandy Hook, hat ein Mann in Zentralchina 22 Kinder und einen Erwachsenen erstochen(!). Es braucht keine Schußwaffen, um Massenmord zu begehen, und Amerikaner des Rechts zu berauben, sie zu besitzen, wird überhaupt nichts lösen.

    Das ist falsch! Es hat zwar in China Am 14. Dezember 2012 einen Amoklauf gegeben aber es gab nur 22 verletzte aber keine Toten
    http://news.xinhuanet.com/english/china/2012-12/14/c_132041044.htm

  145. #138 Dorian Gray (08. Apr 2013 11:48)

    Dennoch: wozu muss eine 15jährige mit einer Armalite 15 rumballern? Das geht auch mit weniger krassen Waffen (die AR15 ist ein Sturmgewehr).

    -> Wozu muss der Nachbar mit einem PS-Monster-SUV rumfahren?
    Kettcar tuts doch auch.

    -> Wozu muss der Nachbar mit einem Laubbläser das Laub wegpusten?
    Sandkastenharke ist viel umweltfreundlicher!

    -> Wozu muss der Nachbar jeden Tag Fleisch essen?
    Er soll mal Vegetarier werden!

    Und nun mal meine Gegenfrage:
    Heisst die Bude hier Politically Incorrect, oder Politically Intolerant?

  146. #168 ich2 (08. Apr 2013 15:18)

    Das ist falsch! Es hat zwar in China Am 14. Dezember 2012 einen Amoklauf gegeben aber es gab nur 22 verletzte aber keine Toten

    Stimmt, kleine Ungenauigkeit beim Übersetzen. Sie hat gesagt „stabbed“, das ist im Englischen nicht automatisch gleichbedeutend mit „stabbed to death“. Trotzdem möchten Sie nicht sagen, daß sie unrecht hat, oder?

  147. Meine Güte, noch nie habe ich bei einem Bericht so viele U-Boote gesehen wie bei diesem…..

    …und wieso füttert Ihr die Trolls hier einfach weiter???

    An alle Normalen : Waidmannsheil und tschüß….

  148. Über das Thema kann man leidenschaftlich Diskuttieren. Man sollte dies auch und zwar öffentlich.

    Ich hänge aber der These nach, dass keine Straftat durch ein Waffenverbot verhindert wird.
    Jeder der eine Straftat mit Hilfe von Waffengewalt plant, wird hierfür zu nicht registrierten illegalen Waffen greifen.

    Vor 20-30 Jahren habe ich immer gesagt, das Gewaltmonopol liegt beim Staat. Wenn aber der Staat nicht mehr für die körperliche unversehrtheit der Bürger sorgen kann, dann sieht das ganze anders aus.
    Bei zig Millionen illegaler Schußwaffen hier in Deutschland gibt es hier für den Bürger ein hohes Sicherheitsrisiko.

    Ich stelle mir hier folgende Situation vor. Ein Amokläufer zieht an einem Samstagmittag auf dem Münchner Marienplatz eine automatische Schußwaffe. Wie lange würde es dauern, bis die Polizei ihn kampfunfähig gemacht hat? Wie viele Menschen würde er in der Zwischenzeit töten und verletzen können?

    Bei einem liberalerem Waffengesetz, wäre unter den Passanten vielleicht einer/eine der diesen fiktiven Amokläufer vorzeitig stoppen könnte.
    Sowas ist keine Selbstjustiz, sondern Notwehr bzw. Nothilfe!

    Mittlerweile könnte ich mich durchaus für ein liberaleres Waffenrecht in Deutschland anfreunden.
    Vorrausetzungen:
    – absolut sauberes polizeiliches Führungszeugnis
    – beschränkt auf Kleinkaliber und Pistolen
    – amtlich geführtes Register der Waffenhalter und deren Waffen
    – Sachkundenachweis, der regelmäßig aufgefrischt werden muss
    – staatlich kontrollierter Verwendungsnachweis bei der Munition

    Vieles hiervon ist schon bei den Jägern und Sportschützen seit Jahren gängige Praxis. Es wäre nur für die allgemeine Bevölkerung zu erweitern.

    Ich, als freier Bürger, möchte zumindest die Möglichkeit bekommen, meine Familie, mich und mein Hab-und-Gut vor gewaltätigen Übergriffen selber zu verteidigen.
    Die Polizei ist ja meistens zu spät!

    Im Fernsehen werden ja manchmal amerikanische Waffenläden gezeigt. Da bin ich dann schon erstaunt, was es da alles zu kaufen gibt.
    Scharfschützengewehre und Ausrüstung, MGs oder andere großkalibrigen Waffen sind Sachen für’s Militär oder Sondereinsatzkräften und sollten dort auch verbleiben.

  149. Wir brauchen hier – das muß auch einmal festgehalten werden – weder Halb- noch Vollautomaten und auch keine sogenannten „Sturmgewehre“ (was immer das sein mag??) in den Händen von Bürgern zur Selbstverteidigung oder für Sportschützen, aber die flächendeckende Voll-Entwaffnung des („mündigen“?? Haha) Normalbürgers müßt eben auch nicht sein. Muß denn in Deutschland immer das Kind mit dem Bad ausgegossen werden? Schon der Österreicher darf seine Scheiben mit stärkeren LGs stanzen als wir hier, sind wir Deppen ?

  150. #173 mbisch_de (08. Apr 2013 15:46)

    Mittlerweile könnte ich mich durchaus für ein liberaleres Waffenrecht in Deutschland anfreunden.
    Vorrausetzungen:
    – absolut sauberes polizeiliches Führungszeugnis

    Letzteres ist bereits ein Problem, wenn Sie sich nur einmal im Leben richtig mit dem Finanzamt anlegen und gegen dessen Willkür protestieren. Ich würde die Bedingung so formulieren, daß das FZ frei von Gewaltdelikten zu sein hat. Alles andere dürfte, wenn es mit rechten Dingen zuginge, keinen Einfluß auf das Recht zur Selbstverteidigung haben. Da es das nicht tut, träumen wir zusammen nur einen Traum.

  151. Ich werde sie nicht wörtlich zitieren. Sie ist 15, ist seit 8 Jahren Sportschützen. In ihrem Verein wird das AR 15 verwendet, die Semi-Auto Variante des M16.

    Sie sagt, dass in Chicago, Illinois (in dem die strengsten Waffengesetze der USA existieren) in 8 Jahren über 4000 Menschen durch Schusswaffengebrauch ums Leben kamen, doppelt so viel, wie Amerikanische Soldaten in 10 Jahren in Afghanistan starben.

    Lediglich 1% dieser Tötungen wurden durch Sturmgewehre verübt, 98% wurden durch Kurzwaffen (Pistolen/Revolver) begangen, weshalb sie berechtigterweise davon ausgeht, dass ein Bann der Sturmgewehre die Situation nicht wirklich verändern wird. Dazu erwähnt sie, dass nahezu alle dieser Waffen illegal erworben wurden, sprich sie waren nicht registriert und die Besitzer hatten auch keine Erlaubnis für das Führen und den Erwerb.

  152. Korrektur: 11 Jahre in Afghanistan.
    Und ALLE Waffen die in Illinois verwendet wurden, waren illegal und nicht nahezu.

  153. Zum Thema Waffen gab es gestern, 07.04.2013 einen interessanten Bericht auf zdf kultur: The Vice Reports: Deals mit Waffen

    Alle Krieger friedlich vereint beim Waffenshoppen in Jordanien. Da üben übrigens momentan die Franzosen und Engländer gerade mit neuen Waffen, um Syrien platt zu machen.

    http://tiny.cc/00b8uw

  154. #5 Zoni (07. Apr 2013 23:36)
    #15 Zoni (07. Apr 2013 23:50)
    Was würde es ändern? Dann stünde man vielleicht 7 Verbrechern gegenüber und jeder hätte die Knarre in derHand
    Und du meinst, bei freiem Waffenzugang werden dann weniger Menschen sterben???Die Praxis zeigt, dass das nicht funktioniert…

    Also dann gehe ich davon aus,das du dich lieber ermorden lassen willst,als dich zu verteidigen? Wenn ich eine legale Waffe
    mitführe,und von „bereichern“ überfallen werden würde,dann könnte ich mich angemessen
    mit SW verteidigen ! Die Tatsache das der Bürger sich verteidigen darf,würde garantiert
    preventiv wirken. Ohne Waffe muss ich den Tod oder schwerste Verletzungen erleiden.Also nicht so ein Gutbesserwisser blödsinn tippern! Ein Auto ist ebenso eine Waffe, weil ich damit ja auch zbs. in eine Gruppe Menschen rasen kann. Sollten allen dann das
    Auto enteignet werden?

  155. ich2 schrieb:

    „Aber es ist schon recht auffalend das Amokläufe Schulen in China deutlich weniger Opfer forden als in Ländern in denen es leichter ist an eine Schußwaffe zu kommen.“

    Auffallend ist, daß es immer noch Leute gibt, die glauben, eine lupenreine Diktatur wie China würde dem Westen jeden Amoklauf melden, der dort passiert. Ebensogut könnten die Herrscher dort den westlichen Journalisten oder dem IRK freien Zugang zu ihren Straflagern für Oppositionelle gewähren, was sie – ebenso – genau nicht tun.

  156. An die Waffenkritiker hier:

    Sonst seit Ihr so Pressekritisch!

    Aber wenn es um Waffen geht, da verfängt unsere Qualitätspresse bei einigen von Euch!

    Genauso wie um alle anderen bürgerlichen Freiheitsrechte und nichts anderes ist das Recht auf Waffenbesitz wird hier seit Jahren von der linksgrünen Presse und Politik ein Popanz veranstaltet um diese nach und nach abzuschaffen.

    Ich hätte mich hier etwas über mehr Solidarität in der Form erwartet, dass man sich mal abseits der MSM informiert. Wahrscheinlich kennen die meisten von Euch Jäger und Sportschützen persönlich. Fragt die mal was hier in den letzten 10 Jahren so passiert ist mit Waffenbesitzern.

    Und um darauf zurück zu kommen welche Relevanz das Video für Deutschland hat:

    1) Dass eine Verschärfung des Waffenrechtes eben nicht dazu führt, dass weniger Delikte mit Waffen begonnen werden!

    – Warum werden also trotzdem bei jeder Gelegenheit weitere Verschärfungen vorgenommen?

    2) Dass damit legalen Waffenbesitzern und Sportschützen der Umgang und die Ausübung des Sportes oder der Jagd unnötig und unverhältnismäßig erschwert wird.

    – hierin liegt das wahre Ziel derer die die Toten von Amokläufen, Mordanschlägen etc. zynisch für ihre politischen Ziele instrumentalisieren.

    3) Bürger mit Waffen werden von Gesetz her von Behörden vielfach überprüft, die Aufbewahrung muss nachgewiesen werden, sie müssen Nachschauen der Behörden in ihren Wohnungen über sich ergehen lassen.

    Faktisch sind viele der Sportarten kaum noch auszuüben, bzw. haben wegen des hohen Aufwandes keinerlei Chancen mehr auf Nachwuchs.

    Das Problem in meinen Augen ist, genau diese fehlende Solidarität innerhalb der Konservativen in Deutschland. Die Unfähigkeit vieler über den Tellerrand hinaus zu blicken und die Strukturen zu erkennen, welche die Zerstörung aller bürgerlichen Werte seit Jahren erfolgreich betreibt und sich dagegen zur Wehr zu setzen.
    Dies fängt an mit Wahlverhalten, Internetpetitionen, geht über Teilnahmen an Demonstrationen. Solange das nicht funktioniert werden Konservative weiter Tag für Tag aufgerieben und immer mehr an den Rand der Gesellschaft gedrückt, zu Recht.

  157. Übrigens, eure Politiker haben alle Waffen! Von A-Z!

    Die wissen auch warum!

    Die sind nicht so blöd wie das dumme Volk!

    Und wenn ihr meint, auch nur ein einziger Politiker hätte mehr Recht eine Waffe zu besitzen als ihr selber, dann wisst ihr auch, warum das Volk nie wirklich etwas zu sagen hatte!

  158. Wenig trauen hier einige den Bürgern zu, die stets dann gehört werden sollen (= direkte Demokratie), wenn Politiker Unerwünschtes durchsetzen.
    Es geht (zumindest in D.) nicht um das Tragen von Schußwaffen, sondern um den (noch) erlaubten Besitz derselben für einen bereits (wenn legal erworben) von allen Seiten durchleuchteten Bürger (Sachkunde, Eignung, Bedürfnis muß nachgewiesen werden), der, was zum Beispiel das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der eigenen Wohnung betrifft, schlechter gestellt ist als ein Verbrecher. Bei diesem bedarf es eines richterlich festgetellten Anfangsverdachtes zum behördlichen Betreten der Wohnung, im Gegensatz zum Legalwaffenbesitzer, der anlasslos kontrolliert werden darf. So er sich weigert, wird von seiner waffenrechtlichen Unzuverlässigkeit ausgegangen.
    Ein Blick nach Österreich (ein Land, in dem die gesellschaftlichen Verhältnisse sich bestimmt besser mit D. vergleichen lassen) würde einigen bei Unvoreingenommenheit sicher genügen, ein bißchen sachlicher zu argumentieren. Dort ist der Besitz einer großkalibrigen Kurzwaffe (Revolver, Pistole) erheblich leichter (kein Bedürfnisnachweis, nur Unbescholtenheit ist nachzuweisen) kein großes Problem. Von Mordserien in diesem Zusammenhang hörte ich bislang wenig.

  159. Muss immer über die Pseudoargumente der Waffenhasser lachen, immer der gleiche Quatsch, die Fakten werden ignoriert.
    Mal was zum Nachdenken:
    – bis in die 1980 Jahre konnte man Schußwaffen mit Perso in der BRD bei Quelle und Co bestellen…Kriminalität und Amok damals?
    – Die sichersten Länder in Europa sind Finnland und die Schweiz, die mit den meisten Legalwaffen….auch Schweiz und Finnland
    – Das gefährlichste Land in Europa ist England – Waffenbesitz weitgehend verboten
    – Die Stadt mit den meisten Schußwaffentoten in den USA ist Compton, beheimatet in Californien, das hat das strengste Waffengesetz in den USA
    – Städte in den USA mit hohen Mordraten (NY, Chicago, Washington…)- alle strenge Waffengesetze
    – Etwa 350.000 Straftaten in den USA pro Jahr werden durch Legalwaffenbesitzer verhindert, in 93% der Fälle ohne Verletzte
    – Staaten ohne privaten Waffenbesitz: China, Nordkorea, Kuba, die alte DDR, die ehemalige Udssr…warum wohl?

  160. Ich bin 15 Jahre alt und schieße seit fast 8 Jahren. Auch bin ich Mitglied im Maryland Rifle Club und im Maryland State Rifle Team seit ich 11 Jahre alt bin. Wir schießen mit halbautomatischen AR-15 und mein persönliches Gewehr ist ein Bushmaster. Deswegen habe ich mich für eine Reihe von Stipedien im ganzen Land qualifiziert inklusive von einigen der prestigeträchtigsten Universitäten, sofern sie denn Schießsport Teams besitzen. Gesetzgebung zur strikteren Kontrolle von Schusswaffen würde all meine Chancen auf eine ordentliche Universität pulverisieren. Im der zeit seit ich anfing schießen zu lernen bis heute wurde es klar, dass es Problem mit Waffen und Gewaltverbrechen in unserem Land gibt. Das Problem sind die Menschen, nicht die Schusswaffen. Unsere Gesellschaft kann durch strengere Waffengesetze nicht von Morden und Gewalt befreit werden. Durch das verabschieden dieser Gesetze befreien Sie die Amerikaner nicht von Gewaltverbrechen mit Schusswaffen sondern von ihren durch die Verfassung garantierten Rechten. Sie eliminieren nicht die Schusswaffen aus der Gesellschaft, sondern die Fähigkeit unser Leben, unsere Freiheit und unser Streben nach Glück zu beschützen. In den letzten paar Jahren wurden in Chikago die härtesten Waffenkontrollgesetze in den USA erlassen und dennoch ist es momentan doppelt so wahrscheinlich, in Chikago getöten zu werden im Vergleich zum Afghanistankrieg. In den letzten 11 Jahren und 4 Monaten wurden im Krieg in Afghanistan 2166 Menschen getötet. In nur 8 Jahren wurden 4265 Menschen getöten und davon 3371 erschossen. Wollen wir das wirklich zum Vorbild für unsere „state laws“(in etwa Landesgesetze) nehmen? Nun, von diesen 3371 wurden nur 37 mit einem Gewehr getötet, das ist kaum 1 Prozent. 98% wurden mit einer Handfeuerwaffe getötet, also ist es statistisch bewiesen, dass Gesetze, die auf Sturmgewehre abzielen höchstens 1% des Problems beheben, falls man Glück hat. Ich möchte ebenfalls darauf hinweisen, dass nicht eine einzige der Schusswaffen die in Chikago benutzt wurden registriert oder genehmigt waren für die Leute, die sie tatsächlich be nutzt haben, und so ist noch zusätzlich bewiesen, dass eine EInschränkung von Waffenbesitz die Kriminellen nicht daran hindert diese zu benutzen außerdem wird die EInschränkung von Waffenbesitz Kriminelle nicht daran hindern anderen Menschen zu schaden, ganz im Allgemeinen. Am 14.Dezember 2012, dem gleichen Tag an dem die Sandy Hook Schießerei stattgefunden hat, hat ein Mann in Zentralchina 22 Kinder und einen Erwachsenen erstochen. Für Massenmord sind keine Schusswaffen notwendig und uns Amerikanern das Recht zu rauben, Waffen zu besitzen, löst keine Probleme. Sie müssen auch die Tatsache bedenken, dass die Mehrheit der mit Waffen begangenen Gewaltverbrechen in Gegenden stattfindet, in denen Geringverdiener wohnen. Das erhöhen der Gesamtkosten von Waffenbesitz durch hohe Erlaubnishürden und Gebühren, hält Geringverdiener davon ab, sich gegen die Kriminalität in deren Wohngegenden zu beschützen. DIese gesetze zu verabschieden, wäre eine Diskriminierung der Geringverdiener die tatsächlich einem höheren Risiko ausgesetzt sind, Verbrechen zum Opfer zu fallen. Das Verbot oder die starke Einschränkung des Rechts der Bewohner von Maryland, Waffen zu tragen, worauf die vorgeschlagene Gesetzgebung abzielt, widerspricht letztendlich dem Zweck unserer U.S. Verfassung. Das Fundament der Vereinigten Staaten ruht auf dem Prinzip, dass die Regierung, unsere Regierung, eine Regierung des Volkes für das Volk und durch das Volk ist. Und den Menschen das Recht Waffen zu tragen wegzunehmen bedeutet, ihnen die Macht in der Regierung wegzunehmen(„power in the government“ – schwer… gemeint ist sicherlich die Macht sich selbst zu regieren). Der zweite Verfassungszusatz, das Recht der Bürger ihre natürlichen Rechte zu sichern, ist das Rückgrad unserer demokratischen Gesellschaft. Ich hoffe Sie bedenken diese Punken, wenn Sie zur Wahl über diese und andere Waffenkontrollgesetze schreiten.

  161. Seit Jahren beklagen sich immer die gleichen Kommentatoren, wenn Materialien nur auf Englisch zugänglich sind. Wie wollt Ihr euch unabhängig informieren, wenn Ihr alle Informationen aus zweiter Hand bekommt? Lernt halt mal diese Sprache. Aber bitte. Ich will mal nicht so sein. Nun könnt Ihr selbst die „hervorragenden“ Argumente der jungen Dame nachlesen.

  162. Bin leider erst recht spät über diesen Artikel gestolpert. Mehrfach wurden hier „Amokläufe“ als Argument gebracht. Denjenigen wünsche ich eine etwas kritischere Hinterfragung der Geschehnisse. Begonnen bei Erfurt und dann weiter mal intensiv mit Winnenden beschäftigen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß einer der sich mit den beiden Fällen etwas umfassender beschäftigt hat, noch der offiziellen Version glauben schenken kann.

    Persönlich glaube ich, daß die Morde geschahen um ein schärferes Waffengesetz durchsetzen zu können.

Comments are closed.