Die in den USA äußerst erfolgreiche Huffington Post, die aus einem Blog hervorgegangen ist und 2011 für mehr als 300 Millionen US-Dollar an AOL verkauft wurde, hat heute ihren deutschen Ableger gestartet. Man kann sich melden und darf mitschreiben, allerdings umsonst. Erwarten sollte man von dieser Pressekonkurrenz außer politkorrektem Nachplappern hoch drei und Abschreiben allerdings nichts. Es würde uns schwer wundern, wenn die Huffington Post den linksgrünen deutschen Mainstream durchlüften wollte.

(Foto v.l.n.r.: Anchor Cherno Jobatey, Gründerin Arianna Huffington, Chefredakteur Sebastian Matthes und Oliver Eckert, Geschäftsführer der Tomorrow Focus Media GmbH)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. Ich lese ab und zu die US-Version der Huffington Post. Es ist ein klar linkes Blatt. Allerdings wenn ich die Kommentare lese, so wird dort kaum oder gar nicht zensuriert (auch nicht bei rechten Kommentaren). Ich bin deshalb sehr gespannt, ob das auch so bei der deutschen Version sein wird, oder ob hier wiederum nur politisch korrekte Meinungen toleriert werden.

  2. Na, mit diesem aus dem Morgenmagazin oder wie die frühmorgens ausgestrahlte Nachrichten-Livestyle-Sendung des ARD auch immer heißt, entsprungenen Mainstream-„Journalisten“-Plapperer

    Anchor Cherno Jobatey

    wird die Huffington Post das Echo der ARD.

  3. Hatte dazu schon einen Artikel geschrieben, als MMNews darüber berichtet hat (war vor einigen Wochen), habe aber vergessen abzuschicken.

    Was kann man zur Huffington Post sagen? Ein ehemaliger Blog, der durch Soros-Dollars gepimpt wurde und zur US-Nachrichtenquelle diverser linker Sender mutierte (u.a. WDR).
    Die Aussage von kewil von wegen „durchlüften“ ist natürlich Quatsch. Die Huffington Post ist quasi das Paradebeispiel links/grün-progressiver Medien in den USA. (Erst war Abschreiben angesagt, dann Millionen von Soros erhalten um Reporter anzuwerben und dann hat diese reiche Tussi den ganzen Laden verkauft…Clever gemacht)

  4. Warum heisst der deutsche Ableger denn „Huffington Post“ und nicht Hanse-Report oder Sachsen-Spiegel ?
    Müssen wir alles unreflektiert übernehmen ?

  5. Nach der „financial times“ – der „Frankfurter-Rundschau“ -„Westfälische-Rundschau“
    ein weiterer PLEITEKANDIDAT.
    Unfähigkeit,Sozialismus und Arroganz
    sucht seine Opfer…
    Sie haben dumme leseunfähige BürgerInnen erzeugt – durch ihr Abitur für alle.
    Tja, die brauchen das WORT nicht mehr, Bilder reichen.
    Da reicht eine BLÖD-Zeitung.

  6. Die Huffpo ist eindeutige und klar links positioniert, führt in den USA seit langem einen Krieg gegen alle, die vor dem Islam warnen und ist dort vor allem ein Freund machtvoller, linker Lobbygruppen z.B. dem Southern Poverty Law Center.

  7. Was will denn Cherno Jobatey bei einem blog?

    Da müsste er doch etwas schreiben, und das liegt ihm ja nicht so besonders! 😀

    Die Ausgabe mit Cherno Jobatey vom 7. Februar 1999 sendete der WDR erst am 23. November 2003, vier Jahre nach der Aufzeichnung. Alsmann und Westermann ärgerten den Gast mit diversen Anspielungen auf seine frühere Legasthenie (durch Buchstabensuppe, ABC-Pflaster, Scrabble) und provokanten Fragen („Kannst Du eigentlich überhaupt was?“) so sehr, dass dieser vorübergehend das Studio verließ und sich anschließend nur widerwillig beteiligte. Zwischen der Aufzeichnung und der Ausstrahlung sprachen die Moderatoren in Anlehnung an die Katastrophe von Tschernobyl mehrmals von ihrem „Chernobyl“.

  8. Die deutsche Huffington Post wird sich doch kaum erklärtermaßen gegen die politische Ausrichtung ihrer Namensgeberin stellen. Die Huffington Post ist links und mir vor allem durch ihr ständiges Stänkern gegen die klassischen Evangelikalen (bekennenden Christen) in den USA aufgefallen, während sie die im Gewand postmoderner Philospohie daherkommende linksgerichtete und z.T. synkretistische „Emerging Church“ hätschelt. Deren deutsche Vertreter wiederum hatten die US-Huffington Post von Anfang an zu einem ihrer Leitmedien erkoren.

  9. #7 Babieca

    ja die Huff ist mehr als links eingestellt. Ich verstehe echt nicht, warum die in einen Markt expandiert der zugepflastert ist mit linken bis linksextremen Medien und Blogs. Immerhin sind 90% der Medien und Blogs mehr oder weniger links bis linksextrem, oder zumindest bis zum Erbrechen politisch-korrekt eingestellt.

  10. Man kann sich melden und darf mitschreiben, allerdings umsonst. Erwarten sollte man von dieser Pressekonkurrenz außer politkorrektem Nachplappern hoch drei und Abschreiben allerdings nichts.

    Das ist doch die beste Gelegenheit, um denen die Artikel / Beiträge von PI zu übermitteln!
    Die sind jetzt noch recht neu und würden sich bestimmt über mehr Wissen freuen, oder? Als Journalist sollten sie schon Interesse an Zusammenhängen zwischen Gewalt und gewaltbereiter Religion haben!

  11. OT: Gibt es, im Gegensatz zu Deutschland, doch noch Hoffnung für Frankreich:

    Frankreich:

    Le Pen fügt etablierten Parteien schwere Niederlage zu

    Frankreichs Front National eliminierte bei einer Kantonwahl den linken Gegner und holte doppelt so viele Stimmen wie die konservative UMP. Damit setzt sich ein Trend in Europa fort: Die linken Parteien geraten unter Druck –weil viele Parteien mit massiver Euro-Kritik punkten.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/08/frankreich-le-pen-fuegt-etablierten-parteien-schwere-niederlage-zu/comment-page-1/#comments

  12. Die HP ist schon aktiv!
    Jeder dritte Bundesbürger will laut einer Umfrage Neuwahlen.
    Während sich 37 Prozent der Wahlberechtigten aus dem Osten Deutschlands für eine erneute Bundestagswahl aussprechen, sind es im Westen der Republik mit 31 Prozent etwas weniger, wie eine Umfrage im Auftrag der neuen Online-Zeitung „Huffington Post Deutschland“ ergab.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=273128&i=aimpte

  13. Jobatey, Herausgeber. Boris Becker einen ersten Artikel? Fehlt nur noch Naddel und Mehmet und das ganze Antifa-Gesindel unter der Führung von Denniz Yücsel/Fröhlicher Türke/Alkim Y und den Kumpanen wie JosFritz.

  14. @ #13 BePe

    Es kommt noch besser: Mit 24% der Stimmen wird der FN im Moment in Frankreich als die stärkste Kraft für die Europawahl gehandelt… 🙂

  15. Laut EU gibt es die oft verteufelte Armutszuwanderung aus Osten und Südosten nicht. Mehr noch: Die meisten Einwanderer tragen mit ihrer Arbeit zum Wohlstand dieses Landes bei.

    Sowas reicht, um die Qualität der neuen Schmierpostille zu erkennen.
    Ab in die Tonne damit!

  16. #18 marbod_pi:

    Das Schmierenstück stammt vom „Focus Online“-Buben Christoph Pagel (25)m und der „Focus“ sollte schwer aufpassen, denn wenn dieses unbedarfte p.c.-Zeugs die Blattlinie bestimmt, bedeutet das Rufschädigung fürs Kerngeschäft.

    Auch dieser Turnschuh-Typ vom Morgenmagazin ist ein Fehlgriff, ein Angeber, der angeblich auf der ganzen Welt einen Prominenten nach dem anderen trifft, wie man seiner ersten Kolumne entnehmen kann. Die bedeutende Ms. Huffington zum Beispiel, die „faszinierend logische“ Vorträge hält, oder wie wär’s mit dem hier:

    „Eine Einladung zu einem Politik-Kongress führte mich nach Washington. Ich sollte dort eine Rede halten. Als ich den riesigen Saal betrat, war er gut gefüllt und ich hatte noch vier Redner vor mir. Seit meiner Zeit als DAAD-Stipendiat in Los Angeles weiß ich, dass es bei politisch korrekten Events in den USA immer zwei Schwarze gibt. Und so machte ich mich auf die Suche nach dem anderen. Als ich ihn gefunden hatte, fragte ich ihn, wer er sei, was er mache. Er lächelte breit, sagte, er sei US-Senator und wolle demnächst Präsident werden. Ich lächelte zurück: ,Yeahh, sure!‘, und tippte mir auf meinen Handrücken. Er darauf: ,Watch me.‘ Ich unterhielt mich eine Weile mit dem sehr freundlichen Gentleman über Europa-Politik und Deutschland. Auf beiden Gebieten kannte er sich verblüffend gut aus….“:

    http://www.huffingtonpost.de/cherno-jobatey/der-medienregenbogen-hat-_b_4068894.html?utm_hp_ref=germany

  17. Kann mir einer von Euch bitte bestätigen, dass dieser Jerno Jobatey als Teilnehmer bei der letzten Bilderberg-Konferenz mit dabei war?!?
    Entweder leide ich jetzt schon unter Gedächtnislücken (normalerweise ist ja heute alles im Internet zu finden, dies jedoch interessanterweise nicht mehr…)
    oder hat er es bewusst löschen lassen:
    ==> „Aus Rechtsgründen hat Google 1 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt.“ !!!
    Unter diesem Gesichtpunkt wird auch diese Gehirnwäsche-Laberei und das Pro-Europa Geseier von Tritt-Ihn hier (im Nachhinein..) klar, Bilderberger untereinander bilden Seilschaften…
    http://www.youtube.com/watch?v=QhjOp2zwuqQ
    ( aber kaum erträglich, bitte nicht ansehen…) Wenn ich schon die gekreuzten Turnschuhe sehe…
    Ich war ja ca. 2001 mal krank und habe dann zum 1. und letzten Mal auch morgens bzw. vormittags Fernsehen geguckt, da hockte dort einer im ‚Morgenmagazin‘ und stammelte vor sich hin und aus den Turnschuhen guckten noch die Zungen raus über die Anzughose. Davon bin ich heute noch traumatisiert von.

    Da ist DAS hier kürzer und lustiger:
    http://www.youtube.com/watch?v=IlVJ2iSOJ9I

  18. Viel Spaß beim Kommentare absetzen und dem anschließend notwendig werdenden Umzug, weil Linke die Wohnung belagern. Gilt nachstehendes nämlich auch für die deutsche Version, wird es auf der Seite wohl keine die Wahrheit offenbarenden Kommentare geben:

    „The founder and editor-in-chief of the Huffington Post says that starting next month, she will require readers to identify themselves by name in the comments sections of her eponymous news site.”

    “Die Gründerin und Chefredakteurin der Huffington Post sagt, dass ab dem nächsten Monat die Leser der gleichnamigen Nachrichtenseite verpflichtet werden sollen, sich im Kommentarbereich mit ihrem Namen zu identifizieren.“

    http://edition.cnn.com/2013/08/22/tech/web/huffington-post-anonymous-comments/index.html?hpt=hp_t3

  19. Auch wenn sie sich an den Mainstream klammern haben sie dennoch einen großen Vorteil: Sie können LIVE vom Untergang Europas berichten.

  20. Jeder darf mitschreiben? Das erinnert mich an ein anderes Medium, wo jeder selbst Texte verfassen darf, die dort aber nur so lange unverändert stehen bleiben, solange der Text nicht den Ansichten einer selbsternannten, selbstverständlich stark linksdrehenden Aufseher-Klicke entgegensteht. Richtig, ich meine die deutsche Wikipedia!

  21. @4 Tritt-Ihn

    Warum heisst der deutsche Ableger denn “Huffington Post” und nicht Hanse-Report oder Sachsen-Spiegel ?
    Müssen wir alles unreflektiert übernehmen ?

    Albrecht blieibt auch in den USA Albrecht also auch ALDI.
    Und das selbe gild für Arianna Huffington

  22. #23 JunkerJoerg:

    Mit der Meinungsfreiheit scheint’s auch nicht weit her zu sein, ein Leser schreibt in der „taz“:

    „Ich habe einen kritischen Kommentar zur Eröffnungsrede der Gründerin der HuffPost abgegeben – der wurde schlicht nicht veröffentlicht. Unterm Text stehen ausschließlich Lobeshymnen, Gratulationen. Das Onlineblättchen ist nicht nur von der grundsätzlichen Machart grenzwertig, diese Vorgehensweise unterstreicht das noch. Für wie doof halten die eigentlich die Leute? Mir graut vor solchen Entwicklungen.“

    Man lese Huffingtons Eröffnungsrede, diese seltsamen „lieben Grüße“ an die Leser, sie will „Erfolg neu definieren“ und mit von der Leyen den „Burnout bekämpfen“.

    http://www.huffingtonpost.de/arianna-huffington/liebe-gruesse-aus-muenche_b_4075359.html?utm_hp_ref=germany

  23. #7 Babieca (10. Okt 2013 13:58)
    Die Huffpo ist eindeutige und klar links positioniert, führt in den USA seit langem einen Krieg gegen alle, die vor dem Islam warnen und ist dort vor allem ein Freund machtvoller, linker Lobbygruppen z.B. dem Southern Poverty Law Center.

    Nicht nur mit den Southern Powerty Law Center ist Huffington Post eng verknüpft, sondern auch mit dem von Spekulant George Soros finanzierten „Media Matters“. Huffington nutzt ausgiebig die Argumentationshilfen von „Media Matters“ in der Berichterstattung.
    (Tea Party Verbrecher, Obama Heiliger usw.)
    An der Huffington Post zeigt sich exemplarisch wie verknüpft links/linksextreme Politik, Medien sowie die Profiteure und Förderer dieser Politik sind.

  24. Oh Gott die Huffpoo, die hat uns noch gefehlt !
    Ja leck mich fett, als ob wir im Doischelan nicht schon genug iSSlamArschkriecher_innen hätten. Pamela Geller führt sich fast wöchentlich Duelle mit den dschurnalistischen MooscheeTeppichkriecher_innen vom Huffpoo, jetzt werden wir auch noch damit „bereichert“.

    Prost Mahlzeit !

    :mrgreen:

  25. #27 ich2 (10. Okt 2013 19:04)
    @4 Tritt-Ihn
    Warum heisst der deutsche Ableger denn “Huffington Post” und nicht Hanse-Report oder Sachsen-Spiegel ?

    ———————————————————-

    Besser wäre noch „Alhambra Nachrichten“ (St. Pauli Nachrichten) oder „Praline“

    😉

  26. Man kann sich melden und darf mitschreiben, allerdings umsonst.

    Da hüpft das Herz der Linken und wir dürfen davon ausgehen, dass dieses „Angebot“ ausschliesslich von linken Überzeugungstätern und Propagandisten angenommen werden wird.

    Qualität hat ihren Preis.

    Nun, Markwort wird sich auch über linke Euros von der entsprechenden Leserschaft freuen und die taz bekommt Konkurrenz.

    Gut Holz und happy Genickbruch.
    😀

  27. #17 Reconquista2010 (10. Okt 2013 14:50)

    @ #13 BePe

    Es kommt noch besser: Mit 24% der Stimmen wird der FN im Moment in Frankreich als die stärkste Kraft für die Europawahl gehandelt… 🙂

    Huch 😀

    Warum berichtet man bei unseren Qualitätsmedien bloss nichts darüber, wenn in Frankreich das Vierte Reich vor der Türe „Europas“ steht?

    „Keine Eier
    😉

Comments are closed.