Anne Applebaum, die durch ihre Studie über den Gulag in Deutschland erstmals einem größeren Publikum bekannt wurde, geht in ihrem neuen Buch der Frage nach, wie es den Sowjets nach dem Zweiten Weltkrieg gelingen konnte, „die so unterschiedlichen Nationen Osteuropas in eine ideologisch und politisch homogene Region umzuformen“, aus Gegnern und Verbündeten Hitlers ein Ensemble scheinbar identischer Staaten zu schaffen. Während die Sowjetisierung der in die UdSSR gezwungenen Staaten immerhin mehr als zwei Jahrzehnte dauerte, gelang es in Osteuropa innerhalb von nur fünf Jahren. Das lag an den Erfahrungen, auf die man inzwischen zurückgreifen konnte. Das sowjetische Lagersystem war voll entwickelt, die Geheimpolizei hatte Routine und ihre Methoden verfeinert.

Dabei gingen die Sowjets anfangs mit nackter Gewalt vor. In allen Ostblockländern wurden hunderttausende Menschen verhaftet, verurteilt und in den Gulag verschleppt. In manchen Ländern gab es Schauprozesse mit Todesurteilen, wie in Moskau 1937. Auch Bevölkerungsaustausch durch Zwangsumsiedlungen wurde praktiziert. Zu den unbekannt gebliebenen geschichtlichen Katastrophen Europas gehört die Aussiedlung der polnischen Bevölkerung aus der Westukraine in die ehemals deutschen Gebiete, die Polen zugeschlagen wurden.

Die Gedankenlosigkeit, mit der die Westmächte Stalin Ostpolen, das er im Zuge des Hitler-Stalin Paktes 1939 besetzt hatte, der Sowjetunion einverleiben ließen, macht heute sprachlos. Damals führte Churchill Stalin mit Streichhölzern vor, wie er sich den neuen Grenzverlauf Polens vorstellte und machte damit in einem Augenblick Millionen Menschen heimatlos… (Aus der Buchbesprechung von Vera Lengsfeld! Sie sollte aber mal nach Diana West gugeln, dann werden ihr die Augen aufgehen, wer im Weißen Haus unter FDR regierte. Stalin selbst mithilfe seiner Spione und Agenten, an der Spitze Harry Hopkins! Dazu später mehr!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

22 KOMMENTARE

  1. Heute bekämpft die EU Russland, mit Unterstützung des Amis.
    Die Kommunisten in der EU machen gemeinsame Sache mit den Amerikanern. Russland wird unter fadenscheinigen Gründen an den Pranger gestellt.
    Schaut man nach der Ukraine, dann wird einem schnell klar, dass der Ami wieder ein Land im Visier hat. Amerika will einen Militärstützpunkt in der Nähe von Russland. Die EU würde das unterstützen. Die Russen nicht. Also muss die Ukraine, trotz erheblicher Nachteile für europäische Länder, in die EU gezwungen werden.

    Was die Sowjets mit Gewalt machten, wird bei uns mit Bestrafung von Meinungsfreiheit (Kritik an der EU und den Islam), Entzug von Geldleistungen, Vorschreiben von nationalen Gesetzen und Enteignung durchgesetzt.
    Die EU wird zur kleinen Sowjetunion, und Grüne, Linke und SPD begrüßen das.

  2. # 1 Aktiver Patriot

    Schon richtig. Man sollte allerdings nicht den Fehler machen, Rußland und seinen Willen zur Selbstbehauptung zu unterschätzen. Diesen Fehler haben schon ein Franzose und ein eingebürgerter Österreicher begangen.

  3. Danke für das Einstellen dieser Rezension, auch des Churchill-Teils. Was ich mit Öffnung der Archive und erloschenen Sperrfristen zu allen Dokumenten des Kalten Krieges zunehmend faszinierend und abstoßend finde, ist die komplette Nonchalance, Idiotie und Planlosigkeit der westlichen „Eliten“, ihr optimistisches Konzept des „Durchwurstelns“, mit dem sie weite Gebiete an einen sehr rational, totalitär und zielstrebig handelnden ideologischen Gegner (UdSSR/Stalin) verschenkten.

    Stichwort Diane West ist auch sehr gut. Ihr „American Betrayal“ zeigt im Licht der inzwischen entsperrten Archivdokumente, daß McCarthy vollkommen recht hatte.

    http://www.amazon.com/American-Betrayal-Assault-Nations-Character/dp/0312630786

    Diana West „American Betrayal“

  4. NICHTS
    ist in den Nachfolgestaaten der real krepierten Sowjetunion am kommunistischen System und seinen gigantischen Verbrechen bisher aufgearbeitet worden!

  5. #6 Alberich

    Ich ergänze oder stelle heraus „DDR“.

    Ich gehe davon aus, wenn man den Bogen von etwa 1850 bis heute spannt, dann dürfte sich die Geschichte Europas und Deutschlands ganz anders als erzählt darstellen und nicht Deutschland wäre das „Böse Buben Land“.

  6. Die Ukrainer wollen schon seit Jahrhunderten Ukrainer sein. Es gibt eine lange und Blutrünstige Geschichte Moskaus mit seinen Nachbarländern. Dahinter ist keine besondere Strategie Europas und der USA zu sehen, höchstens nutzen sie Tendenzen aus.

    Die „zweiteilung“ der Ukraine in einen Russischen und einen Ukrainischen Teil hat einfache Gründe. Erst ermordete Stalin uns seine Genossen einen Riesenhaufen Ukrainer im „Osten des Landes“, dann deportierte Stalin einen Riesenhaufen nach Sibirien und als Letztes siedelte er Russen dort an. Darum gibt es so viele „Russen“ in der Ukraine die sich „als Russen“ ansehen.

    Inwiefern HIER solch eine Politik beklatscht und als Richtig angesehen wird – und man Russlands Dominanzverhalten auch noch Positiv ansieht, kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich hätte gedacht das genau HIER eine Politik der Demographischen Zerstörung, Volksumsiedelung, Kulturvernichtung und Vergangenheitsvernichtung nicht positiv gesehen wird.

    Russland betreibt genau die gleiche Machtpolitik wie die USA oder China. Das ist alles. Dahinter steckt nicht mehr und schon gar keine „Brüderlichkeit“ zur Ukraine.

    Man kann natürlich auch Yanukowitsch toll finden in seiner 100 Millionen Dollar Villa oder seinen Sohn beglückwünschen zu seinem Milliardärentum – und das in nur zwei Jahren(!). Ich persönlich finde Mafia und Oligarchen überhaupt nicht als Postiv sondern stehe mehr auf Grasswurzel-Wirtschaftsinitativen von freien, unabhängigen Menschen die selbst entscheiden welche Wirtschaftsverträge machen.

    Nur weil Putin im Sinne vieler Leute gutes erzählt – vor allem wehrt er sich gegen den Islam, hat er nicht Recht sich in die Staatlichen Angelegenheiten eines anderen Landes einzumischen. Genauso wie die USA übrigens nicht.

    Lernt lieber von den Taktiken die in der Ukraine angewendet worden sind. Die kann man für einen Friedlichen Widerstand in Deutschland sehr gut brauchen.

  7. Die Geschichte mit der Ukraine ist etwas komplizierter. Der Volksstamm der Rus hat seinerzeit die Stadt Kiew gegründet und sich von da auch nach Norden und Osten ausgebreitet. D.h. die Keimzelle Russlands ist die Ukraine.

  8. Es gibt da einen gravierenden Fehler bei V. Lengsfeld zu berichtigen: Polen hatte in einer Schwächephase in Weißrussland und der Ukraine Land okkupiert (1920). Polen – der aggresivste Stänkerer nach seiner völlig unverständlichen Wiederherstellung durch die Reichswehr – war in die Sowjetunion eingefallen und bis Kiew durchmarschiert. Die Sowjets schlugen zurück, konnten aber die ursprünglichen Grenzen noch nicht wiederherstellen. Das taten sie 1939. Sie haben nur berichtigt.

    Die hier von nationalchauvinistischen Ukrainern namens templarii ständig vorgebrachten Anfeindungen gegen Russland sind kompletter Schwachsinn. Eine ukrainische Ureigenschaft: haben sie Juschtschenko, wollen sie Janukowitsch; haben sie Janukowitsch wollen sie Juschtschenko. Jetzt wollen 250 bezahlte Demonstranten Klitschko, den Sohn eines Sowjetoffiziers. Was will denn die Ukraine in die EU exportieren? Sie hat nichts. Sie hat nur Russland als Hauptabnehmer ihres Schrotts. Und dass die Russen sich hergeben und diesen ukrainischen Schrott importieren, nennen hirnlose Superukrainer „Umklammerung durch Russland“.

  9. #9 templarii

    Wo mischt sich denn Putin in die Angelegenheiten eines anderen Staats ein? In der Ukraine doch wohl nicht. Dort läuft ein nicht mehr gebrauchter, abgehalfteter Boxer Amok und will nunmehr Präsident werden. Er bringt immer mal 250 bezahlte Demonstranten auf die Straße und terrorisiert eine Regierung. Das nennt sich dann oppositioneller Aufstand.

    Ich wünschte mir, Klitschko würde viel öfter im TV Reklame für Toilettenpapier oder Zahnersatz machen. Nicht, weil ich das gerne sehen würde, aber dann hätte er wenigstens eine Beschäftigung, mit der er sich seine Zeit vertreiben könnte.

  10. Die Gedankenlosigkeit, mit der die Westmächte Stalin Ostpolen, das er im Zuge des Hitler-Stalin Paktes 1939 besetzt hatte, der Sowjetunion einverleiben ließen, macht heute sprachlos. Damals führte Churchill Stalin mit Streichhölzern vor, wie er sich den neuen Grenzverlauf Polens vorstellte und machte damit in einem Augenblick Millionen Menschen heimatlos…

    Ja, das ist auch der Tragödien des Zweiten Weltkriegs. Wobei die Opfer ihrerseits auch keine Unschuldigen waren. Es ist eben alles nicht so einfach, wie Guido Knopp den dummen GEZ-Schafen weismachen wollte.

    Vera Langsfeld wird übrigens immer besser, finde ich, wie die Achse überhaupt. Hier befaßt sie sich mit einem Skandal, der meines Wissens auf PI bisher noch gar nicht zur Sprache gekommen ist:

    Frau Lötzsch, die aktiv Geschichtsfälschung betreibt, ist nicht qualifiziert, eine Repräsentantin des Deutschen Bundestages zu sein. Sie sollte selbst davon Abstand nehmen, ein Parlament repräsentieren zu wollen, das sie verachtet.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kann_man_ein_parlament_repraesentieren_das_man_verachtet_frau_loetzsch

    Diese Gesine Lötzsch hatte schon Zettel gefressen:
    http://zettelsraum.blogspot.de/2011/01/gesine-lotzsch-und-die-wege-zum.html

  11. @#11 Vladimir Schmidt

    Ich verstehe ihre Agressivität nicht. Wo ist ihr Problem? Respektieren sie doch einfach den friedlichen Protest vieler Ukrainer die einen anderen Staat haben wollen. Das ist ihr Recht. Diese dürfen das.

    Ihre Art zu Argumentieren ist ja genau diese Chauvinistische Art die man Russland gerade unterstellt. Putin mischt sich in ukrainische Angelegenheiten ein, die meisten Oligarchen dort sprechen kein Ukrainisch und haben starke Bande zu Russland und so weiter..

    Beim letzten mal haben sie mich giftig angeschnautzt das „ihr Russen“ uns „dummen Ukrainern“ die Kultur gebracht habt. Wie kommt man denn auf diese Idee? Kyiv ist Jahrhunderte älter als Moskau und war im Mittelalter die zweitgrösste Stadt Europas – nach Konstantinopel. Die „Rus“ breitete sich von Kyiv aus nach Norden.

    Es ist absurd das Sie es auf einer Seite tun, die für Nationale und Kulturelle Eigenständigkeit und gegen Gleichmacherei durch Stärkere vorgeht.

    Wenn die Ukraine nix zum exportieren hat, dann liegt es unter anderem daran das eine Oligarichische Gruppe den ganzen Staat übernommen hat und mit Korruption und Rechtsbrüchen regiert. Dort herrscht ein Polizeistaat – und zwar von Putins Gnaden wie in Weissrussland. Dagegen wehren sich die Leute in der Ukraine. Sie möchte eine prosperierende Wirtschaft und genau DAS wird durch Yanukowitsch verhindert.

    Also, wenn ihnen die Ukraine so wichtig wäre wie sie jetzt tun – dann sollten sie dort ein Business gründen und gut ist. Bauen sie was auf und helfen sie dass in der Ukraine genug zum Exportieren gibt. Es hindert sie niemand.

    Aber hören Sie auf zu zetern, zu pöbeln, Ukrainer und ihre über 1000 Jährige Kultur zu ignorieren und niederzutrampeln. Kurz – hören Sie auf sich wie einer der typischen Moskoviter Russen aufzuführen die überall (auch in Russland) verhasst und gefürchtet sind.

    Was sie gegen Nationalismus haben – sie Russen-Nationalist – ist mir auch nicht klar. Anscheinend ist nur Russischer Nationalismus und Patriotismus richtig..

    Slava Ukraini!

    Templarii

  12. @Vladimir

    250 bezahlte Demonstranten? Als ich den Livestream in der Nacht vor zwei Tagen gesehen habe, sind 25.000 Ukrainer mitten in der Nacht um 4.00 Uhr, bei minus 9 Grad aus den Betten gestiegen und haben sich friedlich,singend und betend um die 7000 Polizisten gestellt um sie daran zu hindern die 300 um diese Zeit verbliebenen Demonstranten zu vertreiben.

    Wenn Klitschko und Co so viel Geld haben um all diese Leute zu bezahlen – und das seit Wochen – in vielen Städten, warum kaufen sie mit dem Geld nicht gleich die Oligarchen auf und ziehen sie auf ihre Seite???

    Es waren übrigens so manches mal über eine Millionen Menschen auf den Strassen von Kyiv. Und in 10 anderen Städten auch hunderttausende..

    Das Internet ist voll davon.

    Templarii

  13. #9 templarii (13. Dez 2013 15:43)

    Würdest du mir das ins Gesicht sagen, würde ich dir zeigen wie deutsches Blut und Russische Mentalität dir, den Teufel aus der Seele jagt.

    Du bist leider nur ein Opfer der nazistischen Propaganda in Ukraine. Eigentlich sollte man in Deutschland genug Mittel haben die Wahrheit der Geschichte nachzuvollziehen. Aber du bist ein Nazi, und deswegen schäme dich!

  14. #9 templarii

    Und komm hier nicht mit deinem Holodomor, und belüge keinen. Wir sind in Deutschland , nicht USA. Deutschland und paar andere Staaten die diese Geschichte untersucht haben, sind der Meinung, dass Holodomor keine Absicht war sondern in vielen anderen Kreisen der Sowjetunion Hungersnot gab. Meine Familie stammt von Wolga, und auch einige Geschwister meiner Oma sind aus Hungersnot gestorben.

    Zieh mal die Nazi-Brille runter und gebrauche den Verstand, anstatt Hass zu schüren!

  15. #15 templarii

    Erstens habe ich Ihnen schon mal gesagt, dass ich kein Russe bin. Sie sollten die Antworten auf Ihren chauvinistischen Schwachsinn auch lesen, bevor Sie antworten. Alles klar?

    Die Kiewer Rus – das waren Waräger (Wikinger) aus dem germanischen Skandinavien. Da war kein Ukrainer beteiligt. Igor = Ingvar, Olga = Helga, Oleg = Helgi – alles Germanen, wenn wir schon mal chauvinistisch werden wollen.

    Die Ukrainer wollen einen anderen Staat? Ja, was für einen? Wenn sie Juschtschenko haben, wollen sie Janukowitsch, wenn sie Janukowitsch haben, wollen sie Juschtschenko. Wo ist Juschtschenko, der ukrainische Nationalheld? Abgewählt, nicht in der Lage, eine funktionierende Regierung aufzubauen, abgehauen mit dem Geld, das er sich erschachert hat. Genau so wie das Timoschenko wollte, aber nicht geschafft hat. Sie sollten ihre Politganoven incl. Klitschko abwählen und verjagen und nicht über die Russen herziehen.

    Haben Sie übrigens schon bemerkt, dass Putin infolge seiner Syrienpolitik in Deutschland immer mehr Freunde als „bester Staatsmann 2013“ gewinnt? Sie sollten froh sein, dass der ukrainische Schrott in Russland einen Markt findet, in der EU braucht das niemend.

    Ein Business in der Ukraine eröffnen? Ich bin doch noch bei Troste und werde so etwas niemals tun. Da könnt ich doch gleich mein Geld verbrennen und es mir nicht erst klauen lassen.

    Grüßen Sie die 283 oppositionellen Demonstranten in Kiew recht herzlich von mir.

  16. #19 NePeschka

    Lügen sollte man nicht mit Lügen beantworten. Der Holodomor ist keine Erfindung sondern Wahrheit. Und zwar eine schreckliche Wahrheit. Er hat nicht nur die Ukraine getroffen sondern auch andere Regionen des Stalinimperiums. Die Ukraine allerdings besonders stark.

    Stalin hat alles verfügbare Getreide (vor allem ukrainischen Weizen) exportieren lassen, um Geld für seine schizophrene militärische Aufrüstung zu bekommen. Russland hatte im Sommer 1941 fast 30.000 Panzer; Deutschland hatte gerade mal knapp 3.000. Da Weizen vor allem in der Ukraine verfügbar war, wurde von dort auch am meisten weggebracht und die Ukrainer waren von der daraus folgenden Hungersnot am meisten betroffen – etwa 10 Millionen Menschen sind verhungert. Da waren aber nicht d i e Russen schuld, sondern das waren die Schergen Stalins, denen die russische Bevölkerung genau so ausgeliefert war wie die ukrainische.

  17. #21 Vladimir Schmidt (14. Dez 2013 18:54)

    Und, das habe ich vergessen: an der Organisation der Hungersnot Holodomor waren ukrainische Kommunisten genauso beteiligt wie russische oder weißrussische oder armenische usw. Chruschtschow war der Hauptorganisator.

Comments are closed.