Nicht nur in Stuttgart, auch in München und vielen anderen deutschen Städten (siehe Videos unten) fanden am Samstag Flashmobs gegen Christenverfolgung statt. In München hatten gestern im Rahmen der landesweiten Aktion von Open Doors rund 100 mutige Christen Gesicht gezeigt.

(Von media-watch)

Auf dem Marienplatz, in der Fußgängerzone und auf dem Stachus wurde für die in islamischen Ländern verfolgte Christen und zu Tode gekommenen Brüder und Schwestern das Vaterunser gebetet. Überall dort, wo die Scharia Einzug hält, werden Christen mit Verfolgung, Demütigungen, Folter und Tod konfrontiert. Diese insbesondere von den Massenmedien totgeschwiegene Situation ist unerträglich.

Das Ausmaß der Christenverfolgung spiegelt sich im gerade erst von Open Doors veröffentlichten Weltverfolgungsindex wieder. Die Rangliste: 1. Nordkorea, 2. Somalia, 3. Syrien, 4. Irak, 5. Afghanistan, 6. Saudi-Arabien, 7. Malediven, 8. Pakistan, 9. Iran, 10. Jemen. Desweiteren Sudan, Eritrea, Libyen, Nigeria, Usbekistan, Zentralafrikanische Republik, Äthiopien, Vietnam, Katar und Turkmenistan. Syrien ist im Ranking gerade vom Platz 11 auf Platz 3 gerückt. Der Weltverfolgungsindex 2014 zeigt auch: Es handelt sich überwiegend um Länder, aus denen „munter“ „friedlicher“ Islam nach Deutschland importiert wird.

Open Doors ist in mehr als 50 Ländern mit stark eingeschränkter Glaubensfreiheit tätig, um verfolgte Christen geistlich und materiell zu unterstützen. Das Vaterunser von vorübergehenden Passanten mit islamischem Hintergrund in der Münchner Fußgängerzone wurde teilweise mit „Allahu Akbar“-Rufen erwidert. Die gleiche Toleranz beobachtete PI München nur ein paar Meter entfernt bei dem allabendlichen Rosenkranzgebet auf dem Marienplatz an der Mariensäule. Diese Münchner Christen mussten sich auch gestern Abend von islamischen Mitbürgern und Passanten, während sie im Gebet standen, provokative „Allahu Akbar“-Zurufe gefallen lassen.

Seit 40 Jahren wird auf dem Marienplatz, täglich um 19 Uhr vor der Mariensäule der Rosenkranz gebetet. Als Zeichen christlicher Verbundenheit und Gottesmutter Maria als Patronin von Bayern. Das Verhalten und die Geisteshaltung vorübergehender Passanten islamischer Herkunft gegenüber den hier lebenden Christen zeigt, dass die öffentliche Diskriminierung gegenüber Christen von islamischen Zuwanderern mehr als hemungslos stattfindet.


Flashmob Essen:


Flashmob Köln:


Flashmob Gifhorn:


Flashmob Nürnberg:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

191 KOMMENTARE

  1. Wer hat denn schon den Mut, wie ein Michael Stürzenberger, Michael Mannheimer, und Sebastian Nobile um nur einige zu nennen, in der Öffentlichkeit die ungeschminkte Wahrheit über den Islam mit all seinen Grausamkeiten beim Namen zu nennen? Wohl kaum jemand, sonst wären Hunderte bei jeder Kundgebung der FREIHEIT und würden z.B. geschlossen hinter Michael Stürzenberger in München stehen. Es ist aber kein Wunder, dass sich kaum jemand traut, denn die Aggressivität einiger Muslime bei den Kundgebungen ist ja nun hinlänglich bekannt. Und was anschließend noch passieren kann, davon können die mutigen Aufklärer ein Lied singen.

    Ein Flashmob dagegen ist eine Möglichkeit, das im Grunde selbe Problem – nämlich den Islam – ohne direkte Aufklärung über noch in Deutschland und Europa zu erwartende Horrorszenarien in der Zukunft – am Schopfe zu packen und auf die grässlichen Missstände der Christenverfolgung in vielen Ländern hinzuweisen.

    Sich gegen Christenverfolgung zusammenzuschließen bietet keine direkte Angriffsfläche für Linke, Antifa und Moslems. Es bedarf auch keines Polizeiaufgebots, um Personen zu schützen. Der Flashmob gegen die Christenverfolgung bietet den Einstieg in weiterführende Gespräche, bietet die Möglichkeit mit Handzetteln und Flyern auf das vielfältige Informations-Angebot im Internet hinzuweisen.

    Diese Flashmobs sind der Anfang. In Großstädten, in kleineren Städten. Landesweit, europaweit. Wehren wir uns gegen die Islamisierung und die Feigheit unserer Politiker.

  2. Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde. Die meisten der Teilnehmer sind vermutlich irgendwelche Gutmenschinnen, die selbst noch irgendwelchen muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen Kirchenasyl gewähren würden.

    Anstatt nutzlos auf den Knien herum zu rutschen und Rosenkranz zu beten, sollten diese Naivlinge endlich den politischen Kampf gegen die schleichende Islamisierung Europas führen, anderenfalls werden sie auch bald in Deutschland von Islamisten verfolgt. Aber vermutlich wählt der Großteil von denen Grüne, SPD und LINKE, wie man auf Kirchentagen ja oft vernehmen kann.

  3. Ist so eine Aktion in der zutiefst, mittelalterliche, linksversifften Stadt Nürnberg auch geplant?
    Weiß das jemand?

  4. @#3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)

    Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde.

    Nein, die Aktion wird wirklich keinen Moslem beeindrucken. Aber sie ist geeignet, die normalen Bürger aufzurütteln.

  5. #6 Antitoxin (12. Jan 2014 18:27)

    Mit Sicherheit nicht! Das Christentum ist doch schon längst verottet. Da setze ich schon eher auf die 35 % Konfessionslose, die sich klar gegen die Islamisierung aussprechen.

  6. #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)

    Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde.

    Sehe ich genau so.

  7. sieht so aus als ob auch viele jugendliche dabei gewesen wären. hätte ich nicht gedacht. super!

  8. @#7 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:29)
    Ich habe in meinem Beitrag nichts von Christen geschrieben.

  9. #10 Antitoxin (12. Jan 2014 18:33)

    Nein, das haben Sie nicht. Aber auf „Christen“ zielen solche Aktionen doch in erster Linie ab.

  10. Es ist traurig wenn man Menschen die sich als Christen „outen“ schon als mutig bezeichnen muß.

  11. Diese Aktion hat in der Presse kaum um zu sagen keine Erwähnung gefunden.
    Wäre es die Vereinigung:
    “ Schwuler Hallenhalmaspieler“ gegen Rechte Gewalt und für uneingeschränkte Solidarität
    mit den Südsudan gewesen.Dann hätten die samstagsabend Spielfilme wegen Sondersendungen verschoben werden müssen.
    Aber Christen die gegen Islamische Gewalt demonstrieren und dann noch friedlich bekommen keine Plattform, eher noch Post vom Staatsanwalt wegen Volksverhetzung und falscher Verdächtigung zumindest aber wegen einer unangemeldeten Demo.

  12. Ob auf Knieen oder nicht – super ist auf jeden Fall, dass sich hier ein paar Leute ein Herz gefasst haben. Und viele wissen, wovon sie reden, denn sie stammen aus den Ländern der Christenverfolgung.

    Das muss noch viel mehr werden. Hoffentlich wird es bals wiederholt, damit noch viel mehr Leute teilnehmen.

  13. Gestern Nacht ging in einem Münchner Fast Food Restaurant des königlichen Burgers ein gut integrierter und total friedlicher Allahsklave mit einem Stuhl auf zwei Biodeutsche los, die gerade beim Essen saßen. Er riß den Restaurantstuhl über den Kopf und ging auf die beiden mit Schreien los. Der Restaurantleiter schritt ein und konnte dies verhindern.
    Schätzungsweise 20 Personen waren anwesend und konnten Zeuge dieses bereichernden Schauspiels werden.

  14. 100 „mutige“Christen genuegen natuerlich nicht, um auf sich und ihr Anliegen aufmerksam zu machen,

    Muenchen als Hauptstadt des katholischen Bayern haette gut und gern 10 000 oder
    100 000 auf die Beine bringen sollen und koennen.

    Die Uninteressiertheit an ihrer Zukunft werden spaeter noch viele bedauern.

  15. #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22) etc.

    Die meisten der Teilnehmer sind vermutlich irgendwelche Gutmenschinnen, die selbst noch irgendwelchen muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen Kirchenasyl gewähren würden.

    Die werden Sie wohl kaum dort finden. So genannte „Gutmenschen“ haben nämlich durchaus kein Interesse daran, die Verursacher der meisten Christenverfolgungen zu benennen.

    Sie sollten Sich kundig machen.

  16. #7 Freier Buerger

    Was für Aktionen haben denn diese 35 % schon auf die Beine gestellt?

    Ich finde, dass die Flashmobs eine gute Gelegenheit sind, Ahnungslose auf das aufmerksam zu machen, was im Schwange ist. Außerdem sind die Teilnehmer eher engagierte Christen, die mit der Haltung ihrer Kirchenobersten auch nicht einverstanden sind. Es gibt auch im christlichen Bereich eine Basis – wie man z.B. durch diese Flashmobs sieht.

  17. #15 Schmied von Kochel (12. Jan 2014 18:44)

    Peinliche Aktion. Die Islamisten lachen sich doch wirklich tot. Wie entwürdigend ist das denn, auf den Knien herum zu rutschen und Rosenkranz beten. Nur der POLITISCHE Kampf wird Erfolge bringen.

  18. Ja, das war erfreulich daß sehr viel junge Menschen teilnahmen. Natürlich durfte einer der linken dauerfotografen nicht fehlen. Stasi lässt grüßen. Am Rande konnte ich auch 3 erkennbare Salafisten sehen die nur blöd grinsten.

  19. Ich finde es gut und wenn ich in der Naehe waere wuerde ich ohne Scheu mitmachen.

    Klar wird das „auf den Knien rutschen“ die unwillkommen „Gaeste“ nicht beeindrucken, aber manch Naivling wird aufwachen, erst recht wenn sie die Poebeleien friedlichen Menschen gegenueber derart , zeitnah mitbekommen.

    Mancher Guti wird sich innerlich sicherlich schaemen, da man ihm so den Spiegel vorhaelt und zeigt was wirklich ,“Gesicht zeigen“ und Courage bedeutet.

    Was ich mir sowieso oft ueberlegt habe , statt zu schreien, oder Toepfe zu schlagen -was fuer ein gewerkschaftlich-kommunistischer Irrsinn- waere es beeindruckender und fast auch etwas gespenstisch (gut so) einfach , aber es muessen sich recht Viele beteiligen und das in mehreren Staedten und Laendern, um eine verabredete Uhrzeit einfach stehen zu bleiben, einfach alles stehen und liegen zu lassen ,egal wo, egal ob in der Freizeit , in Schulen ,oder auf der Arbeit- einfach paar Minuten stumm stehen zu bleiben- weil man nichtmehr mitmachen will.

    Das oeffters ausgefuehrt und in Massen hinterlaesst einen gewaltigen Eindruck. Man kann das ja mal mit einer groesseren Gruppe austesten und dann sieht man wie das wirkt.

    Es muessen auch keine bunten Plakate gross rumgezeigt werden.

    Einfach das Zeichen,“Wir halten ein und machen nichtmehr mit“. Dann kann man auch nicht einfach so auf die Menschen draufdreschen wie zb in Stuttgart21 ,oder in der Bretagne bei den Rotmuetzen.

  20. Die Aufmerksamkeit der Politik erhalten lediglich Muslime, wenn ein Schweinekopfattacke gegen die gesamte Gesellschaft formuliert wird und dies auch die Anwesenheit eines Bundespolitikers erfordert. Eine niedergebrannte Kirche in Garbsen oder Christianophobie sind etablierte Normalität und werden durch unsere Politike keines Wortes gewürdigt. Genau deshalb sind alle Bürger gefordert zu handeln. In Wort, Schrift und Tat.

    Dies Flashmobs müssen sich ausweiten und regelmässig stattfinden bis die auch die Staatsmedien sich dem nicht mehr entziehen können.

    Aber ich wette, es dauert nicht lange, bis auch diese Aktion für die Christen als eine Aktion von Rechtsextremisten oder Islamhassern verteufelt wird.

  21. #21 AtticusFinch (12. Jan 2014 18:50)

    Die meisten Konfesionslosen, die ich kenne, sprechen sich klar für den säkularen Staat aus, wo es für keine Religionsgemeinschaft Extrawürste gibt. Da steckt nämlich das Hauptproblem. Solange die Kirchensteuer vom Staat eingezogen wird, ja es sie überhaupt gibt, und Entschädigungszahlungen an die EKD und RKK wegen einer vor mehr als 200 Jahren (!) stattgefundenen 1. Säkularisierungswelle gab, werden Muslime derart archaisch-orientalische und perverse Rituale wie das Beschneiden von Jungen und das Schächten von Tieren hier einfordern können. Die christlichen Kirchen solidarisieren sogar damit, weil sie Angst davor haben, diese Privilegien zu verlieren.

    Die meisten Konfessionslosen, die ich kenne, sind (partei-)politisch gegen einen deratigen Unsinn aktiv und wählen vor allem nicht Grüne, SPD und LINKE. Selbst Stürzenberger ist kein Christ, sondern Agnostiker.

  22. @

    #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)

    Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde. Die meisten der Teilnehmer sind vermutlich irgendwelche Gutmenschinnen, die selbst noch irgendwelchen muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen Kirchenasyl gewähren würden.

    Anstatt nutzlos auf den Knien herum zu rutschen und Rosenkranz zu beten, sollten diese Naivlinge endlich den politischen Kampf gegen die schleichende Islamisierung Europas führen, anderenfalls werden sie auch bald in Deutschland von Islamisten verfolgt. Aber vermutlich wählt der Großteil von denen Grüne, SPD und LINKE, wie man auf Kirchentagen ja oft vernehmen kann.

    Ihr Beitrag ist boesartig, sie wiederholen sich, auch sie gehoeren zu der Kategorie, die zusieht, wie D und Europa untergeht.

    Diese Aktion, auch in kleiner Zahl war keinesfalls unnoetig, einige Penner werden aufhorchen

  23. Unglaublich das irgendwelche Islamistischen Affen bei einer Aktion gegen Christenverfolgung auch noch so einen Hohn und Spott ablassen.
    Das gute ist,auch die Passanten werden sich ihren Teil denken,und am Ende stehen wieder irgendwelche Moslems vor Kameras und heulen rum das sie garnicht wissen woher so eine „Islamophobie“ in Deutschland herrscht.
    Dabei sind sie es selber die dafür Sorgen.

  24. #20 Tom62 (12. Jan 2014 18:49)

    Habe ich bereits. Diese Knierutscher werden überhaupt nichts bewirken, außer, dass die Islamisten noch mehr den Respekt verlieren. Vor Knierutschern und Rosenkranzbetern braucht sich ja wirklich niemand zu fürchten.

    Eine entwürdigende und peinliche Aktion!

  25. #27 rockymountain

    Hast schon Recht!
    Das war ein sehr guter Anfang. 🙂

    Ich sage nur endlich kommt bei den Christen Bewegung auf. Alles andere war ja nicht mehr verständlich.

  26. Solche Aktionen bräuchten wir in Wien auch, am besten vor den unzähligen türkischen „(Un)Kulturvereinen“ (wie sie liebevoll genannt werden)

  27. weil das Bewusstsein der Menschen sehr begrenzt ist, bietet diese Aktion eine sehr gute gelegenheit, das Thema in das Bewusstsein der Menschen zu bringen. Zudem wird hier der Intellekt des normalen Deutschen nicht überfordert. Es bringt aber nichts, wenn dies nur einmal geschieht. Diese Menschenaufläufe müssen regelmäßig, am besten 1x pro Woche stattfinden. Ich möchte das auch veranstalten. Super wäre eine Koordinationsmöglichkeit, eine zentrale Anlaufstelle oder so.

  28. #29 Freier Buerger

    Keine Sorge lass die mal machen was sie können.
    Öffentlichkeit ist jetzt sehr wichtig.

    Den Islamisten werden dann schon andere den nötigen Respekt bei biegen!!!

  29. #27 rockymountain (12. Jan 2014 19:00)

    Mein Beitrag ist überhaupt nicht „bösartig“. Unterlassen Sie Ihre Unterstellungen!

    Ich habe lediglich die Realität wiedergegeben. Die Muslime lachen sich doch tot und verlieren jeglichen Respekt vor den Deutschen. Das sind doch Gesten der Ohnmacht und der Unterwürfigkeit. Mir würde es nicht im Traum einfallen, auf den Knien zu rutschen. Als deutscher Patriot habe ich einen gewissen Stolz. Ich würde noch nicht mal vor Gott knien, wenn es ihn denn gäbe!

    Nur noch peinlich!

  30. ot,
    Ein Selbstmordattentäter hat am Sonntag in Kabul einen Sprengsatz vor einem Polizeibus gezündet. Zwei Menschen kamen ums Leben, 20 Weitere wurden verletzt.
    Derartige Anschläge auf afghanische Polizisten wurden bereits öfter von den Taliban verübt. Bei Terroranschlägen in Afghanistan kamen 2013 rund 3.000 Menschen ums Leben.
    Am 1. Januar war bei einem Spezialeinsatz ein Feldkommandeur der Taliban festgenommen worden, der an einer Serie von Terroranschlägen beteiligt gewesen war
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_01_12/Selbstmordattentater-mit-Fahrrad-attackiert-Polizeibus-in-Kabul-2811/

  31. #27 rockymountain (12. Jan 2014 19:00)

    Ich sehe übrigens nicht zu, sondern engagiere mich politisch! Als freier Mann und Bürger dieses Landes rutsche ich aber nicht auf Knien herum.

  32. Super Aktion, was ich persönlich besser finden würde, wäre: „Menschenverfolgung, darunter Millionen Christen“ (und vielleicht auch noch weitere Teile erwähnen: Atheisten, Heiden, Juden, Buddhisten)

  33. 36 Freier Buerger (12. Jan 2014 19:11)

    Was halten Sie dann von dem Vorschlag, den ich angesprochen habe. Als freier Buerger kann man sich doch entscheiden einfach nichtmehr mitzumachen, den ganzen Wahnsinn und Symbolisch waere es doch zu einem Zeitpunkt mal alles stehen und liegen zu lassen und nur dazustehen, das kommt auch nicht unterwerfig rueber ,sondern eher fuer manche Gestalten recht bedrohlich.

    Statt gewisser Schweigeminuten und mit gesenktem Haubt, eher mit erhobenen Haubt ,standfest und laenger als nur 1 Minute.

  34. Natürlich sind solche Aktionen zu begrüßen, aber leider sind die “Allahu Akbar”-Schreier damit kaum zu beeindrucken, doch immerhin ist es ein Anfang der sich hoffentlich ausweitet und energischer wird.

  35. OT:
    gerade eben in der ARD, Lindenstraße, ca. 19:10 Uhr.
    Ich kanne es kaum glauben, diese mediale, über Zwangsabgeben finanzierte Verblödungs- und Gehirnwäsche-Industrie wird in ihren Methoden immer subtiler: ich schalte eben den Fernseher an und beim zum Start kommt immer ARD. Aktuell läuft da gerade die Lindenstraße. Den Mist schaue ich mir nie an, jedoch kam ich noch nicht zum Umschalten. Da ist doch glatt ein älterer, wohlgenährter Herr, der einer jungen Frau erklärt:

    „Die Wirtschaft in Deutschland braucht Zuwanderer, vor allem die Hochqualifizierten aus Bulgarien und Rumänien, der Gewinn, den uns diese Zuwanderer bringen übersteigt die Kosten bei Weitem“.

    Dann macht er sich noch über den „Mist“ lustig „Wer betrügt der fliegt“, also wird hier in der „Lindenstraße“ politische Propaganda zu aktuellen Themen gemacht… Langsam weiß ich nicht mehr, wo ich wohne… BRD oder DDR

  36. An meine Lieblinge, die Maulhelden:

    #9 Wach werden (12. Jan 2014 18:30)

    #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)

    Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde.

    Sehe ich genau so.

    Da ihr euch ja nicht mit Kleinigkeiten abgebt und dem ganz großen Wurf das Wort redet, sozusagen Revolution jetzt, sofort und gründlich, würde ich mal gerne eure Videos sehen, was ihr so auf die Beine gestellt habt.

    ❓ ❓ ❓

    So, jetzt dürft ihr weiter eure Käsestangen lutschen.

  37. Diese Leute und großer Teil ihres Umfelds müssten eigentlich bei jeder Veranstaltung von Stürzenberger dabei sein, sich vor die Anti-Stürzenberger „Demonstranten“ stellen und mit Stürzenberger die Aufklärung über den Islam betreiben.
    Auch das wäre eine Aktion, die diese umso glaubwürdiger machen würde.

    Da gibt es einen in München, der das gleiche Ziel verfolgt wie die Teilnehmer an dieser Flash-Mob Demo, aber offenbar unterstützt von denen niemand Stürzenberger.
    Es wird Zeit, dass sich das ändert.

  38. #3 Freier Buerger

    das muss die Islamisten ja auch nicht beeindrucken, sondern die deutsche Bevölkerung zum nachdenken anregen.

  39. #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)

    Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde. Die meisten der Teilnehmer sind vermutlich irgendwelche Gutmenschinnen, die selbst noch irgendwelchen muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen Kirchenasyl gewähren würden.
    @ #3 Freier Buerger
    >>>>Anstatt nutzlos auf den Knien herum zu rutschen und Rosenkranz zu beten, sollten diese Naivlinge endlich den politischen Kampf gegen die schleichende Islamisierung Europas führen, anderenfalls werden sie auch bald in Deutschland von Islamisten verfolgt. Aber vermutlich wählt der Großteil von denen Grüne, SPD und LINKE, wie man auf Kirchentagen ja oft vernehmen kann.<<<<<
    Ich sehe das auch so. Viele von denen rutschen ja schon vor den Blockparteien auf den Knien.
    Aber immerhin wird Christenverfolgung auch mal ausserhalb von PI ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Das ist ein Anfang, man ist bescheiden geworden.

  40. Tolle Aktion, auch wenn hier einige Tastaturhelden rummotzen. Erst mal den Arsch hoch bekommen und bei dem Dreckwetter ,, auf Knien rumrutschen“! Man kann alles zerreden, aber das sich überwiegend junge Leute finden und gegen das vielfache Christenmorden ihre Stimme erheben ist einfach großartig, egal ob Flashmob oder wegbassen (Identitäre) wichtig ist, es tut sich was im Landle und die MSM schweigen. Das zeigt mir doch das sie was bewirken und einen Weg des Widerstandes für sich gefunden haben!
    Denke dabei an die oft zitierten Ghandiworte. 💡

  41. 42 marbod_pi

    Ob da die DDR hinlangt mag ich zu bezweifeln. Das geht bei Weitem schon darueber hinaus- man sehe heute was es alles als „politische Gefangene “ gibt ,welche Menschen „verschwinden“, gemeuchelt werden Rohwedder ,oder aus spaeteren verdrehten propagandistischen Gruenden herraus-sozusagen als Bauernopfer (NSU Richtung ), die roten Moerderhorden Antifa, die mordenten Eindringlinge mit Narrenschutz, die Zwangspsichatrisierungen (Mollath ,oder der damalige Steuerfahnder der Ungereimtheiten aufdeckte)..ne ,das ist alles viel uebler noch.

    Lindenstrasse, das so direkt und unverbluemt- da frage ich mich , haben Die es so noetig? Also wenn die so im sicheren Sattel sitzen wuerden, dann braeuchten die doch nicht so derart plump rueberzukommen..oder?

  42. #42 rotgold (12. Jan 2014 19:19)

    Ein Maulheld sind offenbar Sie!

    Solche Gesten der Hilflosigkeit, Ohnmacht und Unterwürfigkeit beeindrucken niemanden, schon gar nicht die Islamisten.

    Ich stehe bereits seit 24 Jahren im politischen Abwehrkampf gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands – aber aufrecht und mit erhobenem Haupt – wie es sich für einen Deutschen gehört.

    Zudem trainiere ich seit Jahrzehnten Kampfkünste und bin im Schützenverein. Sollte es hart auf hart kommen, werde ich die FDGO auch mit der Waffe in der Hand verteidigen. Wären Sie dazu auch bereit? Was tun Sie für Deutschland?

  43. Nicht nur, das Christen verfolgt werden, die ganze Kultur wird unwiederbringlich eliminiert.

    Wo waren die Muslime beim Flashmob, die zwar tolerant gegen Christen sind, sich aber nicht gegenüber ihre gewaltätigen Glaubensbrüdern abgrenzen ?

    Solange diese friedlichen Muslime schweigen und nicht gemeinsam lautstark!! die Christenverfolgung anprangern, solange kann ich sie in ihrer Friedfertigkeit nicht ernst nehmen, schließlich spielt sich alles im Namen ihrer Religion Islam ab!

    Syrien : Islamisten verscherbeln Kirchenschätze

    Älteste Kirche der Welt: Christliches Diebsgut aus Maaloula im Internet aufgetaucht.

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2014/01/12/syrien-islamisten-verscherbeln-kirchenschatze/

  44. #22 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:51)
    #15 Schmied von Kochel (12. Jan 2014 18:44)

    Peinliche Aktion. Die Islamisten lachen sich doch wirklich tot. Wie entwürdigend ist das denn, auf den Knien herum zu rutschen und Rosenkranz beten. Nur der POLITISCHE Kampf wird Erfolge bringen.
    ———————————————-

    Nervige Texte zu schreiben selbst gut gemachte Sachen schlecht zu reden ist wirklich Peinlich.
    Manche sind nur an der Tastatur Mutig und fordern Politischen Kampf, wenigsten etwas zu tun und die Leute zun nachdenken bringen ist immernoch besser als hier parolen zu brüllen.
    Die Flashmobleute sind eben keine Papiertiger wie Sie es sind.

  45. Was mich am meisten beunruhigt ist das ich in keiner großen Tageszeitung etwas über die überall stattgefunden Flashmops finde – denke doch das dies sehr bedenklich ist.

  46. Islamisten wollen mit gestohlenem Diebesgut aus christlichen Kirchen des berühmten syrischen Wallfahrtsortes Maaloula (Bild) lukrative Geschäfte machen. Auf diesen kaum beachteten Aspekt des Syrien- Krieges hat die libanesische Tageszeitung „Al Akbar“ kürzlich hingewiesen. Die Jihadisten, die das historische Bergstädtchen besetzt halten, verkaufen im Internet kostbare Kreuze, Ikonen und Reliquienschreine, die sie aus den dortigen Kirchen geraubt haben.
    http://www.krone.at/Welt/Syrien_Islamisten_verscherbeln_Kirchenschaetze-Aus_Wahlfahrtsort-Story-389285

  47. #55 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 19:45)

    Dann lesen Sie Tastenheld mal meinen obigen Beitrag (#51 Freier Buerger, 12. Jan 2014 19:38) etwas genauer, anstatt hier Unsinn zu verbeiten!

  48. #51 Freier Buerger (12. Jan 2014 19:38)

    #42 rotgold (12. Jan 2014 19:19)

    Ein Maulheld sind offenbar Sie! (…)

    Ich stehe bereits seit 24 Jahren im politischen Abwehrkampf gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands (…)

    Zudem trainiere ich seit Jahrzehnten Kampfkünste und bin im Schützenverein. Sollte es hart auf hart kommen, werde ich die FDGO auch mit der Waffe in der Hand verteidigen.

    Das ist ja noch gar nichts! Ich bin schon seit 25 Jahren im politischen Abwehrkampf gegen die schleichende Islamisierung und Kampfkünste trainiere ich genauso lange wie Sie.
    Ich bin aber nicht nur im Schützenverein, sondern auch noch im Wanderverein!

    Was sagen Sie nun?

  49. Egal was für eine Aktion sobald davon gesprochen wird ist es ne gute Aktion, auch das hinknien mit gefesselten Armen ist eine gute Idee jeder der auch nur ein bisschen was im Kopf hat erkennt das Leid der Christen. Gerade diese Position lässt die äusserste Brutalität erahnen die die Christen in Islamischen Ländern erleiden müssen.
    Auch interessiert es mich nicht was Moslems davon halten wer so denkt hat den Grund dieser Aktion nicht verstanden, hier geht es darum das eigene Volk wachzurütteln
    Was wäre denn die Alternative auf einem Bein hüpfen und Biene Maya singen ?

    Ich finde die Aktion super

  50. #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)
    Als ob das auf den Knien herumrutschen und Rosenkranz beten die Islamisten auch nur im Geringsten beeindrucken würde.“
    ——————————-

    Aber es ist doch ein Anfang – und es braucht schon etwas Mut und Entschlussfähigkeit so etwas durchzuführen. Das verdient doch keine Nörgelei!

    Mein Beifall den Teilnehmern!!

  51. #59 rotgold (12. Jan 2014 19:58)

    Schön, dann unterstellen Sie anderen Leuten gefälligst nichts, wenn Sie davon keine Ahnung haben!

  52. hier wird von einigen Kommentatoren ein Blödsinn geschrieben…
    von unnütz auf Knien rumrutschen bis hin zum politischen Kampf.

    Ich nehme an, gerade diese Helden waren nirgends zu sehen.

    Zur Info: das auf den Knien herumrutschen sollte lediglich die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich ziehen, man hätte auch einen Handstand machen , oder sich einfach auf den Rücken legen können.

    Es ging einfach um Aufklärung, Nennung von Fakten, welche die Teilnehmer kannten und an die meist verwundert stehen gebliebenen
    Passanten gerichtet war, welche in der Regel nichts von den Zuständen wussten.

    Ich fand die Aktion klasse und werde bei einer Wiederholung erneut mitmachen.

    Ferner hatte ich ca. 20 Hefte von open doors verteilt. Nicht ein einziger Passant kannte diese Organisation….traurig aber wahr…..

    Den islamistischen Vereinigungen werden diese Aktionen ein Dorn im Auge sein und je größer die Teilnehmerzahl desto mehr wird er weh tun.

    Statt hier den Tastenhelden zu spielen, lieber auf die Strasse gehen.

  53. #61 ridgleylisp (12. Jan 2014 19:59)

    Verstehen Sie es nicht? Ich rutsche nicht auf meinen Knien – was für eine peinliche Geste der Hilflos- und Ohnmächtigkeit! So etwas kommt für mich niemals in Betracht! Erbärmlich ist das!

  54. ICH WAR DABEI!

    Ausser 2 Bekannten waren erfreulich viele junge Christen anwesend.

    Von den Maulhelden habe ich wieder keine getroffen!

  55. Diese gebückte und kniende Haltung wäre für jeden Moslem eine Einladung diesen Christen den Kopf abzuschneiden!

  56. #26 Freier Buerger

    Und Michael Stürzenberger engagiert sich nicht expressis verbis als Konfessionsloser/Agnostiker/Atheist sondern zusammen mit zusammengesetzten Gruppen, die kein Religionsbashing betreiben.

  57. #65 Freier Buerger (12. Jan 2014 20:04)
    #61 ridgleylisp (12. Jan 2014 19:59)

    Verstehen Sie es nicht? Ich rutsche nicht auf meinen Knien – was für eine peinliche Geste der Hilflos- und Ohnmächtigkeit! So etwas kommt für mich niemals in Betracht! Erbärmlich ist das!

    ———————————————-

    Aber die Christen in Islamischen Ländern rutschen auf Knien rum und beten das Vater unser kurz bevor Sie geköpft werden, darauf wollten Sie hinweisen.

    Sie haben tatsächlich denn Sinn der Sache nicht erkannt

  58. An die Tastentiger und sonstige Maulhelden:

    Das ist der Originaltext der Rede, die in allen Städten gehalten wurde:
    Wenn das nicht Aufklärung ist:

    „Weltweit leiden fast 100 Millionen Christen unter schlimmen Repressalien.

    Wir haben uns heute, jetzt und hier versammelt, um ein sichtbares Zeichen zu setzen
    gegen die Christenverfolgung in aller Welt.
    Weder die Medien, noch die Politik in Deutschland greifen dieses Thema auf, wie es nötig wäre.
    Man muss sich vorstellen, auch im 21. Jahrhundert werden Menschen umgebracht, aufgrund ihrer Religion.
    Gewalt, Hass und Unterdrückung gehören in Länder wie Afghanistan, Saudi-Arabien, Iran, Jemen und Syrien zur Tagesordnung.
    Im Nahen Osten werden Christen massiv verfolgt, da islamistische Gruppen ein Land wünschen unter der Scharia.
    Ein Land – in dem Christen und andere religiöse und ethnische Minderheiten keinen Platz finden.
    Aktuell werden in Syrien Christen von islamischen Gruppen vertrieben, gefoltert und umgebracht. Der Westen nennt diese auch gerne Rebellen.
    In Somalia haben Christen kein existenzrecht, wird ein Christ entdeckt, droht ihm der Tod.
    Im kommunistischen Nordkorea wird bereits der Besitz einer Bibel mit Todesstrafe geahndet.
    Allein Im vergangenen Jahr wurden fast 100 Millionen Christen unterdrückt.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen, wir sind keine Gegner anderer Religionen. Wir sind auch nicht hier um uns zu streiten, sondern um zu informieren, welches Unrecht den Menschen angetan wird.

    Liebe Passanten, wir können vielleicht nicht die weltweite Christenverfolgung stoppen,
    wir können aber informieren und gemeinsam diesen Menschen eine Stimme geben.
    Nehmen sie sich gerne die kostenlose Infobroschüre mit! Sie finden dort nähere Infos.
    Im Anschluss werden wir laut das Vaterunser gegen die Christenverfolgung beten. Machen Sie mit!
    Setzen auch sie ein Zeichen gegen die Unmenschlichkeiten.
    Ich möchte sie noch darauf hinweisen, dass hier eine Spendenbox liegt. Die Einnahmen kommen dem Health Center im Libanon zugute, das syrische Flüchtlinge medizinisch versorgt.

    Lassen sie uns nun gemeinsam beten:
    Vater unser im Himmel…“

  59. @#64 Grenzgänger (12. Jan 2014 20:03)

    zunächst einmal, ich fand auch ich die Aktion klasse !

    …und werde bei einer Wiederholung erneut mitmachen.

    Vielleicht sollten die Organisatoren bei diversen Moscheevereinen und Ditib nachfragen, ob auch sie bei diese Art von Protest gegen Verbrechen ihrer Glaubensbrüder mitmachen, dann erkennt man endlich, ob sie es ehrlich meinen mit Toleranz und „Islam heißt Frieden“.

  60. #29 Freier Buerger (12. Jan 2014 19:03)
    #20 Tom62 (12. Jan 2014 18:49)
    „Vor Knierutschern und (Rosenkranz-)[ Zu Christus]Betern braucht sich ja wirklich niemand zu fürchten.“

    Mit Verlaub, so dachten schon die alten Römer 😉

  61. @#64 Grenzgänger (12. Jan 2014 20:03)

    >>>….Den islamistischen Vereinigungen werden diese Aktionen ein Dorn im Auge sein und je größer die Teilnehmerzahl desto mehr wird er weh tun.

    Statt hier den Tastenhelden zu spielen, lieber auf die Strasse gehen.<<<<<<

    Sollte es nicht besser heißen, "den i s l a m i s c h e n Vereinigungen?"
    Wer Islam und Islamismus noch für zwei paar verschiedene Schuhe hält, hat noch massig Aufklärungsbedarf. Ich hoffe, Sie bleiben dran und informieren sich. 🙂

  62. Mindestens 700 Menschen sind bei Kämpfen zwischen gemäßigten syrischen Rebellen und radikalen Islamisten von der Gruppierung „Der islamische Staat im Irak und der Levante“ ums Leben gekommen, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am 12. Januar mit.

    Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation wurden vom 3. bis zum 11. Januar 246 Islamisten, 351 Rebellen und 100 Zivilisten getötet. Mehrere Hundert Menschen auf beiden Seiten wurden gefangen genommen, ihr Schicksal ist bisher unbekannt.

    In den letzten Tagen haben sich die Kämpfe intensiviert. Mindestens 200 Menschen wurden in den letzten 48 Stunden getötet.
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_01_12/Mindestens-700-Tote-bei-Kampfen-zwischen-Islamisten-und-Rebellen-in-Syrien-7783/

  63. #71 lieschen m (12. Jan 2014 20:13)

    Im Gegensatz zu den Römern haben die Islamisten aber keine Toleranz gegenüber Anders- oder Nichtgläubigen. Das ist der feine Unterschied!

  64. Wir waren zu Dritt in Heidelberg zusammen mit ca. 50+ weiteren Flashmobbern. Auffällig ist, dass die Initiatoren und ca. 50% der Teilnehmer selbst aus dem nahen Osten kommen – Christen, die wissen wovon sie reden. Ich war sehr froh dabei zu sein, die Verbundenheit war sehr groß.

  65. Ich kann die meisten Kommentare nachvollziehen, die die diese Aktion als zu „demütig“ empfinden, die die auch die Sonderstellung der evangelischen und katholischen Kirche kritisieren und vor allem natürlich die, die diese Aktion gut finden.
    Ich finde sie gut und wichtig.
    1. Sie zeigen, dass Protest und Wachmachenwollen nichts zu tun hat mit Gewalt, Anpöbeln, Selbstmordattentaten usw…
    2. die Armseligen sind die Muslime und die anderen, die meinen, sie müssten provozieren. Sie beweisen damit, dass sie nichts verstanden haben und unfähig zur Toleranz sind, so wie sie es aber von anderen immer verlangen und erwarten.
    3. Allahu Akhbar bedeutet gar nichts, weil es keinen Gott gibt, der so heisst. Er war ein alter Stammesgott, der einem armen Mann der meinte er wäre Prophet scheinbar etwas Neues diktiert hat und dabei das Judentum und das Christentum verdreht hat.
    4. ich finde es gibt nichts Größeres und Mutigeres als auf die Knie zu gehen. Wenn man das Christsein ernst nimmt und wirklich in die Nachfolge Jesu eintreten will, dann muss man auf die Knie und auch die segnen, die einem fluchen. Das sagt Jesus und das ist es, was unseren Glauben von anderen unterscheidet. Wobei ich hier nicht einem selbstmörderischen Ausliefern das Wort reden will, sondern wie Kauder dafür bin, den Rückgratlosen ins Gewissen zu reden und Terroristen, und gewalttätigen, kriminellen, betügerischen Muslimen und Scheinasylanten ganz klar die Grenzen aufzuzeigen und wie ich auch finde, sie auszuweisen und zwar sofort. Lieber nehmen wir mehr verfolgte Christen auf, denn sie sind uns auch kulturell näher und Gewalt ist kein Thema.
    5. Jesus eignet sich einfach nicht als politischer „Führer“. Laut Bibel brauchen die Menschen ein neues Herz, weil das eigentliche menschliche Herz verderbt ist. Und wenn ein Mensch ein „neues“ Herz hat und durch den Glauben an Jesus bekommt der Mensch eins – dann wird er ablassen vom bösen Tun – egal ob das kleine Lügereien sind, oder große wie Ehebruch usw … – und je mehr Menschen ein neues Herz haben umso aufrichtiger ehrlicher liebevoller wird die Gemeinschaft sein …
    Je fundamentalistischer ein Christ ist, desto liebevoller wird er sein, aber nicht im Sinne von schwächlich, sondern das wird so kraftvoll sein, dass die anderen beeindruckt sein werden, ob sie wollen oder nicht.
    Und da können sie pöbeln wie sie wollen … die Linken, die Muslime, die Atheisten usw….
    Interessant finde ich, dass die Gemeinde in den verfolgten Gegenden viel mehr wachsen – und zwar ohne Wohlstandsevangelium oder Wunderversprechen oder Heilungsgottesdiensten a la Charismatik – als in unserer fortschrittlichen westlichen Hemisphäre…. und ich rede hier NICHT von Religion oder einer etablierten Kirche… mit denen hab ich nichts am Hut.
    Mit Jesus und Seinem Wort aber sehr wohl.

  66. Super!
    Danke an alle Aktivisten!

    (Damit sind diesmal nicht A-Faschisten oder Mohammed-Terroristen gemeint).

    Ich finde diesen Flash-Mob sehr gut.
    Wem das methodisch nicht gefällt:
    einach andere Methode überlegen und umsetzen.

    Im gewaltfreien Bereich gibt es eine Unzahl an Methoden. Die Islamaufklärer können da ruhig noch kreativer, vielfältiger und mutiger werden 🙂

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Aktion

  67. #74 noreli

    das war der Text, den ich mitgeschnitten hatte….
    und Anfangs wurde bemerkt, dass dieser in allen Städten gleich sei.

    Man kann davon ausgehen, dass gerade bei einer solchen Veranstaltung eine gewisse politische Korrektheit angebracht ist…., ansonsten werden diese nämlich ganz schnell unterbunden, soviel sollte sogar Ihnen mittlerweile klar sein.

    Ich lese mittlerweile lange genug mit, um den von Ihnen genannten Unterschied zu kennen. Aber trotzdem vielen Dank für den nutzlosen Hinweis.

  68. @#75 Felix Austria (12. Jan 2014 20:16)

    Mehrere Hundert Menschen auf beiden Seiten wurden gefangen genommen, ihr Schicksal ist bisher unbekannt.

    Was heißt gemäßigte Rebellen ?

    Eine Islamistengruppe kämpft gegen eine andere, die Einen mehr extrem, als die Anderen !
    Gefangene? Glaubt jemand ernsthaft, bei den Islamisten herrscht die Genfer Konvention ?

    Gefangene bekommen einen Kopfschuss und Schluss ist :

    Vorsicht , grausame Bilder!

    ISIS execute prisoners in Aleppo hospital

    http://www.liveleak.com/view?i=a7e_1389223947

  69. Christen sind Pazifisten, und die lassen sich diese Provokationen wie Alahu Akbar gefallen! Gut was soll man auch dagegen machen? Mal angenommen ein guter Christ haut einem Moslem aufs Maul! (was dieser auch verdien hätte)Würde die Meden Elite gleich zur stell, und würde Politisch Korrekt berichten! Aber natürlich über denn bösen bösen Christen! Der nur über seine Glaubensbrüder berichtet! Da merkt man wer die Medien kontrolliert!
    Wer in Deutschland auf denn Dreck hinweist wird nieder gemacht!

  70. Traurig ist, dass das Gros heute kaum mehr ein Vaterunser beten kann, geschweige denn, ein Ave Maria oder noch schwerer. . . . den Rosenkranz. Um unsere abendländische Kultur zu bewahren tut jeder gut, sich diesen Themen zu widmen und sich nicht der von den Medien erfundenen „Popenmisshandelnkinder“ Diskussion anzuschließen.

  71. #72 deruyter, Muslime fragen zum Mitmachen
    Wie soll das gehen?
    Mohammed war ein Islamist, ein Terrorist, ein Massenmörder.
    Jeder Muslim verehrt genau diesen Islamist, Terroristen und Massenmörder.
    Warum würde ein Muslim bei so einer Aktion mitmachen?
    a) Lüge, Taktieren und Taqiyya
    b) Ein Muslim, der den Islam nicht verstanden hat. Aber dann ist es besser, dass er sich vom Islam abwendet.

    Alternativer Vorschlag:
    Muslime dazu ermuntern,
    sich von Mohammed zu distanzieren.
    Dadurch werden sie eine Befreiung von dieser Sekte erfahren, die entsprechend ihrer Vereinssatzung[1] die Leute tötet, die austreten.
    Wegen der Taqiyya, muß dies glaubwürdig gezeigt werden. Sie können z.B. die Schriften öffentlich entsorgen, die aufrufen zu Haß, Rassismus und Mord[1].


    [1] Koran, der in allen Moscheen und und einigen Schulen im Religions/Faschismusunterricht gelehrt wird.

  72. #69 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 20:08)

    Wenn diese Christen nicht in der Lage sind, sich notfalls auch mit Waffengewalt zu wehren, dann kann man ihnen eh nicht helfen. Selbst die drusischen Christen lassen sich nicht abschlachten.

  73. #81 deruyter

    Was heißt gemäßigte Rebellen ?

    Das ist nicht auf meinem „Mist“ gewachsen 😆 Was heißt denn „gemäßigter Islam“ – beides ist NEUSPRECH a la Orwell.

  74. Gute Aktion.
    Schade dass Agnostiker/Atheisten und Christen nicht immer an einem Strag ziehen, wie ich den Posts entnehme, hoffentlich ziehen die Buddhisten und Hindus und die anderen mit, denn ALLE sind bedroht, wenn der Islam die Korangebotene Welteroberung betreibt und dabei erfolgreich ist. Es gibt alle Anzeichen, dass die anderen genannten Religionen bzw. Nicht-Religionen tolerant miteinander leben können – bis auf eine …

  75. @ Einige Quatsch-Tanten-Sprücheklopfer hier:

    Auch als ungetaufter Atheist mit vielen Vorbehalten gegen die christlichen Kirchen würde ich mich auf die Knie begeben, um ein Zeichen für die Christen in aller Welt zu geben, so wie sie damals unerschrocken die wirkliche(!) Zivilgesellschaft in unserer alten Zone befördert haben.

    Ich bin in Berlin dabei,
    wenn ich davon weiß.

  76. #85 Freier Buerger (12. Jan 2014 20:43)
    #69 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 20:08)

    Wenn diese Christen nicht in der Lage sind, sich notfalls auch mit Waffengewalt zu wehren, dann kann man ihnen eh nicht helfen. Selbst die drusischen Christen lassen sich nicht abschlachten.

    ———————————————-

    Notfalls wird jeder sein Leben verteidigen auch mit Waffengewalt, ich kenne das aus dem Bosnienkrieg dort haben Kroaten und Serben den Moslems mehr Land abgenommen als Sie in der Lage sind zu bevölkern. Nur bist du zu vorreilig denn immernoch sind 80% der Wahlberechtigten in Deutschland Christen oder Atheisten, das heißt das man ganz ohne Gewalt und nur durch Informationen eine anderes Wahlverhalten bei den Wählern herbeiführen kann. So könnte man ohne Blutvergiesen die Islamische Sekte in Ihre Schranken weisen.
    Wer jetzt schon Schießen will der darf gerne nach Syrien fliegen und den Christen aushelfen

  77. #82 Norbert Schneider (12. Jan 2014 20:40)

    Das Abendland beginnt doch nicht mit dem Christentum. Was für eine peinliche Verkürzung und Unwissenheit! Europa hat seinen Ursprung in der griechischen und römischen Antike – bereits lange vor der Entstehung des Christentums! Sie haben ja nicht die geringste Ahnung!

    Und Apropos: ich kann auch kein Gebet, denn Gebete sind schlichtweg unnütze Zeitvergeudung. Damit bewirkt man gar nichts!

  78. #90 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 21:05)

    So ein Quatsch!

    Nur 65 % aller Deutschen sind „Taufschein-Christen“. 35 % aller Deutschen sind inzwischen konfessionslos – mit steigender Tendenz. Und ehrlich gesagt, wenn die Christen nicht in der Lage sind, sich gegen die Islamisten zur Wehr zu setzen, dann kann man ihnen ohnenhin nicht helfen. Mit Gejammere, Knierutschen und Beten kommt man jedenfalls nicht weiter!

  79. OT: Eine Region wird bunt! Die Segnungen der Multi-Kulti-Ideologie und der offenen Grenzen kommen langsam in der Mitte der Gesellschaft an.

    Immer mehr normale Menschen sind von der kulturellen Bereicherung persönlich betroffen! Die Kriminalität explodiert! Einbrecher in der Region Pforzheim, Baden-Württemberg!

    Einbrecher halten Polizei in Atem: Sechs Einbrüche am Wochenende

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Einbrecher-halten-Polizei-in-Atem-Sechs-Einbrueche-am-Wochenende-_dossier,-Einbrecher-in-der-Region-_arid,463425_dossierid,140.html

  80. #92 Freier Buerger (12. Jan 2014 21:15)
    #90 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 21:05)

    So ein Quatsch!

    Nur 65 % aller Deutschen sind “Taufschein-Christen”. 35 % aller Deutschen sind inzwischen konfessionslos – mit steigender Tendenz. Und ehrlich gesagt, wenn die Christen nicht in der Lage sind, sich gegen die Islamisten zur Wehr zu setzen, dann kann man ihnen ohnenhin nicht helfen. Mit Gejammere, Knierutschen und Beten kommt man jedenfalls nicht weiter!
    ———————————————

    Selbst ich als nicht BND Analytiker erkenne in Ihrer Aussage das schluss sein muss mit Jammer Knierutschen Gewaltlosen Protesten und Beten,daraus kann man lesen das Sie gerne einen anderen Weg einschlagen würden.
    Wenn Sie weiter so vor sich dahinschreiben haben Sie bald den Staatsschutz vor der Tür
    🙂

    Welche Maßnahme würden Sie denn vorschlagen ?

  81. #94 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 21:36)

    Ich stehe absolut auf dem Boden des Grundgesetzes. Ich habe vom POLITISCHEN Kampf gesprochen. Und welcher Extremist auch immer meint, gegen das GG zu verstoßen, der muss politisch bekämpft werden.

    Was die Abwehr eines gewalttätigen Angriffs angeht, so ist dies Notwehr und ebenfalls vom StGB gedeckt.

    Hören Sie also mit Ihren Verdrehungen auf!

  82. Heute habe ich einige Online Zeitungen gelesen (z.B . Der Tagesspiegel ,Augsburger Allgemeine und andere) ,auch die Artikel über
    „Politically Incorrect“.Diesen Zeitungen zufolge ,werden die Beiträge und überhaupt die ganze Seite von „Nazis“,“ Islamhasser“ ,“Asozialen Idioten“, “ Rechts –
    extremen Elementen “ und “ Unruhestiftern “ geschrieben und betrieben und sie sollen ständig und ununterbrochen von der Polizei und
    Verfassungsschutz beobachtet und bewacht werden .Am besten wäre , den Zeitungen nach ,die ganze Seite zu sperren ,denn wie wagen sie es zu behaupten ,dass der Islam in Deutschland nicht „friedlich „ist und wie wagen sie es ,den Islam zu deformieren und beleidigen , indem man die Suren zitiert .
    Zugleich schreiben vor einigen Tagen die gleichen Zeitungen ;“Im Irak wurden 34 Christen von „Islamkämpfer“ umgebracht und 74 Personen verletzt“ . Vor ca. 3 Tagen die Nachricht ; “ Die Christen meist verfolgte Glaubensgemeinschaft in der Welt“. So viel die trockenen Nachrichten.
    Die berechtigte Frage lautet ; woher kommen die „friedlichen Moslems“ nach Deutschland? etwa aus den Ländern ,die die Christen verfolgen oder aus einer anderen Galaxis .Wer sind die Salafisten , sind sie keine Moslems etwa . Was machen die Islamisten in der Deutschen Bundeswehr (vielleicht habe ich vergessen , dass sie „deutsche Kinder “ sind) und wie werden sie sich verhalten im Falle eines bewaffneten Konfliktes (in den USA haben
    manche den Amerikanern in den Rücken geschossen)
    Es drängt sich die nächste Frage ; warum hat Herr Aiman Mazyek noch nie mit seinen „friedlichen“ Moslem gegen die Verfolgung und Ermordung der Christen noch nie
    öffentlich protestiert. Warum hat die deutsche
    Regierung noch nie die Botschafter der islamischen Länder bestellt und eine Protestnote ausgehändigt.Diese und andere Fragen sollten die korrekten Zeitungen antworten , statt die Menschen ,die sich dagegen währen , zu beleidigen.
    Die schleichende Islamisierung Deutschland und Europa ist leider eine Tatsache und nicht ein Märchen und für die politische Blindheit bezahlen wir eines Tage eine blutige und fürchterliche Rechnung . Deshalb volle Bewunderung für die Gebetaktionen in München (und die moslemische Störer haben gerade gezeigt wie „friedlich sie sind) ,aber ob das reicht? Auf jedem Fall ist das ein guter sogar sehr guter Anfang.
    Ich hoffe ,dass ich mit meinem Beitrag die gleichgeschalteten Zeitungen nicht beleidigt habe.

  83. # 91 Freier Bürger

    Richtig, das Abendland beginnt mit Homer, Thales, Pindar usw., aber ein Nichtchrist, kein Monotheist, Plotin sieht im Beten sehr wohl einen Sinn.

  84. #94 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 21:36)
    #95 WahrerSozialDemokrat (12. Jan 2014 21:44)

    Ich engagiere mich politisch und vergeude meine Zeit nicht mit beten oder mit Kniegerutsche.

  85. #98 Porphyr (12. Jan 2014 21:54)

    Es bleibt dabei: mit Beten wurde noch nie eine politische Änderung herbeigeführt, sondern lediglich durch tatkräftiges Zupacken. Aber wenn jemand meint, seine Zeit mit Beten vergeuden zu müssen, soll er das tun. Politisch bewirken wird er damit nichts.

  86. Noch eine Bemerkung ;nicht lange her die Pressemeldung “ über 220 junge deutsche Islamisten sind über Türkei (habe Türkei keine
    Geheimdienste ,oder war es von Erdogan gewollt) nach Syrien gereist ,um an der Seite der islamistischen Rebellen zu kämpfen.Was passiert ,wenn sie zurück in Deutschland sind“.
    Seit wann hat Deutschland „deutsche Islamisten“(etwa doppelte Staatsbürgerschaft?)
    und warum dürfen zurück nach Deutschland.Ist die Teilnahme an diesem Krieg nicht Grund genug ,die deutsche Staatsbürgerschaft abzuerkennen.

  87. #99 Freier Buerger (12. Jan 2014 22:01)
    #94 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 21:36)
    #95 WahrerSozialDemokrat (12. Jan 2014 21:44)

    Ich engagiere mich politisch und vergeude meine Zeit nicht mit beten oder mit Kniegerutsche.

    Schön, und weiterhin viel Erfolg.

  88. Hätte nicht gedacht das es noch bürgerliche Menschen in Deutschland gibt die bereit sind gegen diese verdammten Islamisten auch im eigenen Land Widerstand anzukündigen!

    Nicht nur Merkels Soldaten können gegen den islamischen Terror kämpfen, auch Bürger zu Hause!

    Da ich allerdings kein Christ bin hatte ich mich zunächst nicht angesprochen gefühlt, aber betroffen werde auch ich sein als Atheist und deshalb werde ich auch beim nächstenmal mit machen, selbst wenn es mir wegen meiner Fettleibigkeit schwerfallen sollte mich auf die Knie zu kauern !
    Beten kann ich eben sowenig, aber dabei sein will ich jetzt unbedingt!

  89. #99 Freier Buerger (12. Jan 2014 22:01)

    Ich engagiere mich politisch und vergeude meine Zeit nicht mit beten oder mit Kniegerutsche.

    Sie vergeuden lieber Ihre Zeit damit, aktive Christen zu verarschen, ins lächerliche zu ziehen und Anti-Christen-Stimmung zu verbreiten.

    Warum sollte ich Sie mehr mögen, als die Islamisierer???

  90. @61 Patriot Herceg-Bosna,

    Danke, gut formuliert!
    Auch mir ist es sche…egal, was Moslem vom Niederknien halten, schliesslich machen sie es doch selbst , recken dabei den Allerwertesten und schlagen dabei ihr Hirn auf den Boden 🙂

    Denke aber auch , dass gerade diese Haltung Aufmerksamkeit auf sich zieht und wenn diese Aktivisten auch noch anfangen, öffentlich zu beten, könnte morgen in der Bild stehen:
    „Hilfe, droht Deutschland nun die Christianisierung ?“

    Und ich glaube daran, dass Beten die Welt vielleicht nicht verändern kann, aber es verändert die Menschen, und das ist immerhin ein Anfang!
    Entscheidend ist aber, zu wem man betet, denn das lehrt uns gerade die Gegenwart……

  91. #29 Freier Buerger (12. Jan 2014 19:03)

    Diese Knierutscher werden überhaupt nichts bewirken, … . Vor Knierutschern … braucht sich ja wirklich niemand zu fürchten.

    Soso. Also der „Freier Bürger“ fürchtet sich nicht vor Knierutschern? Dann frag ich mich, was er gegen den Islam oder gegen Mohammedaner einzuwenden hat. Die rutschen 5 x täglich auf den Knien rum. Diese Knierutscher sind doch harmlos.

    Mann Mann, Mann… Manche kapieren absolut nix und schwallen dann noch daher. Pfui!

  92. #35 Freier Buerger (12. Jan 2014 19:08)

    Nur noch peinlich!

    Stimmt. Jeder einzelne Deiner Kommentare hier ist extrem peinlich.

    Wieviele Leute hast Du denn mit Deinen Ideen schon gleichzeitig auf die Straßen in wievielen Städten gebracht?

  93. # 100 Freier Bürger
    „Sokrates, der die Forschung verabscheute und sich mit dem tätigen Leben begnügte, war nicht einmal über seine eigene Frau und seinen Sohn Herr, geschweige denn, daß er auch nur über zwei oder drei seiner Mitbürger hätte herrschen können. War jener also etwa kein Mann des tätigen Lebens, da er über niemand Herr war? Aber trotzdem behaupte ich für meine Person, daß der Sohn des Sophroniskos Größeres geleistet hat als Alexander; denn ich führe auf ihn die Weisheit Platons, das Feldherrntalent Xenophons, die Mannhaftigkeit des Antisthenes, die eretrische Philosophie, die megarische, den Kebes, den Simmias, den Phaidon und unzählige andere zurück. Dabei will ich noch nicht einmal von den Schulen, von dem Lykeion, der Stoa, und den Akademien reden. Wem brachte der Sieg Alexanders Heil? Welche Stadt erhielt dadurch eine besere Verwaltung? Welcher Privatmann besserte sich dadurch? (Julian an Themistios, ca. 361)

  94. man darf das nicht als Unterwürfigkeitgeste interpretieren, da man sich ja nicht an/gegen Moslems richtet.

    Man richtet sich stattdessen an die Öffentlichkeit.

    Ich knie mich natürlich nicht vor den Moslem hin.
    Sondern ich zeige symbolisch die Situation eines Christen in einem islamischen Land.

    – die psychologische und mediale Wirkung ist nicht ohne.

    Sieh es wie eine Theatervorstellung.

    Die Haltung zeigt bildlich die Situation der Christen. Schaut her, das passiert mit denen, wisst ihr das nicht?

    Auf einem Plakat würde man das Thema ähnlich darstellen.

    Die Moslems, die das sehen, mögen denken was sie wollen, sie können nichts dagegen machen, können keine Aggression entgegensetzen, können nicht verhindern, dass die Leute auf der Straße aufmerksam werden auf IHR Verhalten.

    Sie müssten sich eigentlich schämen.
    Tun sie´s nicht, wird es für sie nicht besser.
    Was immer sie tun, alles spricht GEGEN sie, es sei denn, sie schließen sich dem Protest an.

    Das ist sanfte Gewalt, dagegen haben sie nix auf der Pfanne. Wenn die merken, dass das breitere Kreise zieht, sind sie in Erklärungsnot. Auf das sind die erst mal gar nicht gefasst. Und das wiederum heizt die Diskussion weiter an.

  95. #102 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 22:07)

    Ich engagiere mich politisch und vergeude meine Zeit nicht mit beten oder mit Kniegerutsche.

    Schön, und weiterhin viel Erfolg.

    doch, diese Aktion hinterlassen Risse in der Fassade der Multikulti-Ideologie. Bevor wir etwas bewirken können, müssen wir diese Ideologie zuerst zerstören. Und hier sind auch solche Aktionen hilfreich.

  96. Auch ich war gestern abend dabei in München. Ich stieß aber, weil verspätet, erst in der Fußgängerzone zu der Gruppe. Also habe ich vom Kriegsruf der Jihadi nichts mitbekommen, wohl aber von meheren Gesprächen mit selbst-genannten moderaten Muslimen und _jungen_ „Palestinensern“(Flüchtlinge). Ich hatte ein sehr vernünftiges Gespräch mit letzteren.
    Ich finde es etwas unglücklich, daß PI das Gebet der Katholiken am Marienplatz (die ja lange Tradition genießt) und der absolut unabhängig davon stattfindenden Flashmob, der ja eine Aktion von Open Doors war, in der Berichterstattung vermengte.
    Es würde beim Flashmob nicht auf Knien herumgerutsch und auch nicht Rosenkranz gebetet. Nicht nur Katholiken haben das „Vaterunser“. Es steht mehrfach in jedem Neuen Testament, egal in welcher Sprache und ist in anderen Sprachen teilweise nicht so sehr unter den Eingangsworten wie in der deutschen Ausdrucksweise, sondern als „Gebets des HERRN“, da es ein gebotenes Gebet Christi darstellt, das er seinen Jüngern gelehrt hat, gekannt. Dies hat mit einem Rosenkranz nur in Katholizismus etwas zu tun.
    Unter Berücksichtigung des Mitgesprochenen Textes hat, meines Erachtens, die Körperhaltung der FlashMobierenden mehr Aufmerksamkeit erbeutet als einfaches Stillstehen geschafft hätte.
    Open Doors ist ein freies Werk, also hat keine Bindung an den sogenannten Landeskirchen. Als Open Doors ins Leben gerufen wurde, waren mit Nord Korea die UdSSR, Rümanien, Armenien und Bulgarien die bösesten Christenverfolger. Open Doors smuggelte Bibeln in den Ostblock. Aber seither ist viel Wasser der Donau heruntergeflossen und vieles Andere ist auch anders geworden. Nur nicht Nord Korea. Sie bleibt Panisch-atheistisch. Da sieht man, wie es den Menschen unter eingeschworenen Atheisten geht, nur geringfügig schlechter als es den Menschen in manchen der Länder unter Scharia geht.
    Ich würde über Freunde bei Facebook zum Flashmobben eingeladen. Wer zukünftig mitmachen möchte kann sich möglicherweise über Admins von PI Verbindung mit mir verschaffen. (sofern sie mitmachen)
    Mal bei einer Rede vom Herrn Freiheitsanführer mit dem Rücken zum Herrn S ganz vorne zu stehen ist auf meiner Kurzliste von noch nicht erledigten abenteuerlichen Sachen. Da, weil der Rahmen anderes ist würde ich nicht auf die Knie gehen und gewiß auch nicht schweigen, es sei denn, der Redner hat das Wort. 😀

    http://www.opendoors.de/

  97. #91 Freier Buerger (12. Jan 2014 21:08)

    #82 Norbert Schneider (12. Jan 2014 20:40)

    Das Abendland beginnt doch nicht mit dem Christentum. Was für eine peinliche Verkürzung und Unwissenheit! Europa hat seinen Ursprung in der griechischen und römischen Antike – bereits lange vor der Entstehung des Christentums! Sie haben ja nicht die geringste Ahnung!

    und Sie sind auch nicht viel besser. Wenn Sie wüssten, daß und wieviel kulturelle Reichtümer die Germanen in Europa eingebracht haben, dann wären Sie einer von den Menschen, die Grund für echten Nationalstolz haben und Heimatliebe, also die Kraft zur Abwendung von Multikulti, weitergeben können.

  98. @#48 noreli (12. Jan 2014 19:30)

    #3 Freier Buerger (12. Jan 2014 18:22)

    Und wie Ihr alle heißt, die so toll über uns Christen, die wir gestern beim Flashmob dabei waren, Bescheid wissen. Euer Geschwafel ist nicht mehr, als andere beleidigen und irgendwelche Behauptungen, die jeglicher Grundlage entbehren, aufzustellen. Mehr habt Ihr aller Wahrscheinlichkeit auch gar nicht drauf.(Hab jetzt mal so eine Behauptung aufgestellt, wie Ihr Sie anders herum auch so toll könnt. So Zitat a la von Freier Buerger: Die wählen bestimmt die Grünen oder die Linken oder so.) Oder war einer von Euch gestern dabei? Hat gestern einer von Euch, also Freier Bürger oder Noreli oder Wach Werden oder wer auch immer von Euch die Ihr in dem Flashmob nichts als großen Unsinn seht, mitgemacht und den Passanten durch Ihre Anwesenheit gezeigt, was den Christen in der Welt passiert und was auch hier zu Lande demnächst passieren könnte. Man man man, Ihr solltet Euch mal das Brett vorm Kopf weg nehmen, dann könnt Ihr auch den Splitter aus unseren Augen ziehen. Wir wissen sehr wohl, zu was der Islam fähig ist und gehen aus diesem Grund auf die Straße und veranstalten eben diese Flashmobs!!!

  99. wenn ich eine Organisation gründe, wird folgende Regel von Beginn an gelten: wer kritisiert, aber selber keine Lösungen vorträgt, fliegt. Damit schafft man sich von Anfang an alle Maulhelden und Klugscheißer vom Hals. So etwas nenne ich Kultur durch Sittengesetz.

  100. @#112 Hornet84
    Das mit dem Stillstehen war ja auch nicht als Kritik gedacht, sondern ein Vorschlag an Freier Buerger und co, die sich nicht in diese Haltung begeben moechten,oder das Vater unser sprechen.

    Es war auch eher als Frage gemeint, was er davon halten wuerde und das wuerde schon Eindruck hinterlassen, wenn das nicht an einem Ort nur gebunden waere, sondern auch in Arbeits -oder Schulbereichen zb. Das soll nicht die christlichen Aktionen ersetzen, nein, eher als Alternative und nach dem Motto, “ ich mache nicht mehr mit“ , eine Alternative ,oder auch parallel dazu.

  101. #111 Dr.Jan (12. Jan 2014 23:06)
    #102 Patriot Herceg-Bosna (12. Jan 2014 22:07)

    Ich engagiere mich politisch und vergeude meine Zeit nicht mit beten oder mit Kniegerutsche.

    doch, diese Aktion hinterlassen Risse in der Fassade der Multikulti-Ideologie. Bevor wir etwas bewirken können, müssen wir diese Ideologie zuerst zerstören. Und hier sind auch solche Aktionen hilfreich.

    ———————————————-

    Das ist nicht mein Zitat !!! Bitte korrekt kopieren/zitiren ich habe darauf nur geantwortet

  102. Mir kam das angekündigte „Knie-rutschen“ vorher auch zu mönchs-mässig vor. Zuerst wollte ich gar nicht hin fahren zum Potsdamer Platz. ´Hab ich dann aber doch gemacht. Wir waren ca. 150 Leute. ´War dann auch bei den Knie-Rutschern dabei – und das „Vater unser“ hab ich auch noch hingekriegt. Das war eine prima koordinierte und wichtige Aktion in mehreren deutschen Städten. Gut, dass ich dabei war. Schade, dass kein Video aus Berlin gemacht wurde.

  103. #76 Freier Buerger (12. Jan 2014 20:18)
    „Im Gegensatz zu den Römern haben die Islamisten aber keine Toleranz gegenüber Anders- oder Nichtgläubigen. Das ist der feine Unterschied!“

    Okay, auch hier muss ich zugeben, dass wir nicht vertrauen können, dass sich die aktuelle Christenverfolgung wieder von selbst erledigt.

    Aber trotzdem habe ich als Teilnehmerin an der Aktion in Heidelberg unsere Aktion weder als lächerlich oder kriecherisch empfunden. Und die Reaktionen der Passanten waren auch nicht abschätzig oder belustigt, sondern, wie ich schon in dem Bericht über Stuttgart geschrieben habe, irritiert und interessiert.
    Die Bedeutung der Körperhaltung, an die Haltung eines Folteropfers oder zum Tode verurteilten zu erinnern, schien angekommen zu sein. Wer dabei war weiß, dass wir keinesfalls mit einer Evangelisations-Kampagne zu verwechseln waren.
    Auffallend war auch, wie viele der Teilnehmer einschließlich der Sprecherin aus dem Nahen Osten zu stammen schienen und damit womöglich selbst betroffen waren.
    Das gemeinsame „Vater unser“ verfehlte seine Wirkung ebenfalls nicht. Ich möchte sagen, es verschaffte uns mehr Aufmerksamkeit, als wenn wir mit lila lackierten Hinterteilen durch die Fußgängerzone gelaufen wären.

    Und dann stand da auch noch eine Spendenbox. Wer etwas tun will, kann zumindest spenden und sollte sich in Zukunft überlegen, an wen er spendet und an wen nicht.

  104. @ Freier Bürger

    Was ich fragen wollte. Würden sie eigentlich auch auf Knien rutschen? Ist aus ihren bisherigen Kommentaren nicht deutlich geworden.

  105. Lasst ihn doch den freihen Burger, ich habe einige Freunde wie Ihn. Vor einer Kirche fragte ich mal: Traut ihr euch zu bekeuzigen?… Sie trauten sich nicht, sie hatten Schiss, war sehr lustig 🙂

  106. Das Vaterunser von vorübergehenden Passanten mit islamischem Hintergrund in der Münchner Fußgängerzone wurde teilweise mit “Allahu Akbar”-Rufen erwidert…. Münchner Christen mussten sich auch gestern Abend von islamischen Mitbürgern und Passanten, während sie im Gebet standen, provokative “Allahu Akbar”-Zurufe gefallen lassen.

    Hab ich ehrlich gesagt schon befürchtet, daß es zu solchen Reaktionen der Münchner Moslems kommt.
    Ich war schon oft Teilnehmer an den islamkritischen Kundgebungen mit Michael Stürzenberger, daher ist mir der Hass der Münchner Moslems auf die Ungläubigen inzwischen bestens bekannt. Das Anspucken, die Beleidigungen und Morddrohungen, die vom Hass zerfressenen Fratzen, das alles finde ich noch immer schockierend. Es ist das typische Verhalten eines Tätervolkes (die islamische Umma), das seine Opfer auf sadistische Weise verhöhnt.
    Nun, kein Mensch ist gerne Opfer. Auch ich nicht. Auch ich bin der Meinung, daß man mit allen Mitteln zurückschlagen sollte, wenn man angegriffen wird. Ich persönlich hätte -auch aus moralischer Sicht- überhaupt kein Problem damit, einen Angreifer in Notwehr zu töten. Bevor ich mich kampflos abschlachten lasse, schlage ich zurück, so fest wie ich kann.

    Leider ist es aber so, daß nicht alle Menschen weltweit dieses hier selbstverständliche Recht auf Notwehr haben. Christen in islamischen Ländern sind in der Regel keine mit den Moslems gleichberechtigten Staatsbürger, sie gelten als minderwertig und sind oft faktisch rechtlos. Ein islamischer Geistlicher brachte die Einstellung des Islam gegenüber allen Andersgläubigen einmal so zum Ausdruck: „Das Leben eines Ungläubigen ist wertlos“. Mit anderen Worten: Die Moslems dürfen die Ungläubigen schikanieren, ausrauben, massakrieren, abschlachten. Allah hat nichts dagegen, die Täter müssen keine Strafe befürchten. Ähnlichkeiten des Islam mit dem Hitlerfaschismus sind hierbei kein Zufall.

    Wir hier im Westen, in Europa, in Deutschland, wir können und dürfen uns -noch- wehren, wenn wir von Moslems angegriffen werden. Die Christen in islamischen Ländern sind jedoch der totalen Willkür der Moslems bzw. der islamischen Herrschaft schutzlos ausgeliefert. Weder von staatlicher Seite noch von der Zivilbevölkerung haben verfolgte Christen irgendeine Form der Solidarität und Hilfe zu erwarten.
    Während des Hitlerfaschismus gab es viele Deutsche, die verfolgte Juden versteckt haben und diese Menschen somit vor dem sicheren Tod bewahrt haben.
    Gibt es heute in islamischen Ländern Moslems, die ihre christlichen Mitbürger vor mörderischen Attacken und Verfolgung schützen und im Notfall vor den Verfolgern verstecken? Leider nein.
    Die einzige Hoffnung für verfolgte Christen in islamischen Ländern sind wir. Wir hier im Westen, wir haben Möglichkeiten zur Einflußnahme, viele Möglichkeiten, die diese Menschen dort nicht haben. Ich bitte jeden Leser hier, alles in seiner Macht stehende zu tun, um mehr Druck auf unsere Regierung auszuüben, damit endlich stärker gegen Verfolgerstaaten vorgegangen wird. Staaten, welche die Menschenrechte mit Füßen treten, die müssen international an den Pranger gestellt und mit harten Wirtschaftssanktionen belegt werden.

    Noch ein paar Worte zum Flashmob: Auch für mich war die Teilnahme an so einer Aktion neu. In Stuttgart gab es zum Glück keine Provokationen von Moslems, alles verlief friedlich und störungsfrei. Auch von staatlicher Seite gab es keine Schikanen oder Sabotageaktionen, Bullen und Stasi haben sich zurückgehalten.
    Absolut sinnvoll war die Haltung beim Flashmob, das Hinknien, die Hände auf dem Rücken und den Kopf nach unten. Denn es geht darum, Solidarität und Mitgefühl mit den Opfern auszudrücken, also mit den Christen, die wegen ihres Glaubens in vielen Staaten der Welt verfolgt, eingesperrt, gefoltert und getötet werden.
    Sich für diese Menschen hinzuknieen und eine demütige Opferhaltung einzunehmen, das ist keine Erniedrigung, sondern zeigt Menschlichkeit, moralische Größe und ist echte Zivilcourage.

  107. @ marbod_pi

    Der Kopf hinter der „Lindenstraße“, Geißendörfer, hat in den 1980er Jahren gesehen, mittels einer Seifenoper auch in den letzten kleinbürgerlichen Haushalt seine sozialistische Ideologie tragen zu können. Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher bekommen neben Herz-Schmerz-Geschichten, Familiendramen und Kitsch eine gehörige Dröhnung Propaganda auf vermeintlich unverfänglichem Wege serviert.

  108. @ # 3 FREIER BÜRGER

    ICH habe auch teilgenommen und gehöre NICHT zu dem von Ihnen angesprochenen Gutmenschen-TN-Kreis!
    Ich gehe viel mehr davon aus, dass in den nächsten Wochen und Monaten die Zahl der TN größer wird. Davon abgesehen ist es aber wichtig, dass der sog. ‚Normalbürger‘ ÜBERHAUPT erfährt, dass es Christen-Verfolgung und -ermordung gibt.
    Unsere MSM informieren darüber ja nicht – und selbst die Kirchen ja auch nicht. Die Kirche verschweigt ja sogar, wenn ihre eigene Kirche nieder gebrannt wird, wie in GARBSEN bei Hannover vor einigen Monaten.

  109. Mal nebenbei bemerkt:

    Ich war auch dabei. In Bonn.
    Angekündigt hatten sich 40 Personen, es kamen ca. 80-100 (genaue Zahlen gibt es nicht).
    Auch die Aktion in Bonn hat vor allem ältere Passanten zum Stehenbleiben gebracht. Nicht wenige dieser Passanten haben mit uns das „Vater unser“ (allerdings im Stehen) gebetet und sich anschließend in Gesprächen über die ihnen bis dato unbekannte Dimension der Christenverfolgung informiert.

    Und nochmal an die Verfasser der unterirdischen Kommentare:
    Das war KEINE politische Kundgebung und hat viele Christen und gleichgesinnte Menschen in der Öffentlichkeit zusammengebracht.

    Daß sich hinterher einige (nicht alle!) Sesselpubser und Tastaturhelden über den Erfolg der Aktion ärgern war doch absehbar.

  110. Liberty Island@
    Auch in Europa werden die Moslems geschützt ,gehegt und gepflegt .
    Sie dürfen Christen und Buddisten töten ohne eine gerechte Strafe zubekommen ,jüngster Fall Johnny K. in Berlin oder Daniel Seifert .
    Diese Verbrechen sind nur der Vorgeschmack was noch alles kommt .
    Islamkritik wird verboten . Man sieht es zb. in München und Michael Stürtzenberger ,das die Politiker Allah Coleur den Islam und seine Anhänger in den Himmel heben und mit Hilfe der Presse und Medien gegen die Freiheit gehetzt wird .
    Es gilt nur eins “ Die Islamanhänger oder Wir “
    Unsere Politiker werden uns nicht helfen ,das hat man in den letzten Jahren gesehen ,im Gegenteil .
    Europa ist schon im Visier der Islamanhänger und wenn die Politiker so weiter machen ,werden die Islamanhänger auch gewinnen ,weil der Westen sich nicht wehrt gegen den Verrat der europäischen Politiker .

  111. #125 zuhause

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ihr Gedanke, daß es keine politische Kundgebung war und viele Christen (katholische, evangelische, freikirchliche) zusammengebracht hat, ist ein sehr wichtiger Hinweis. Das drückt das Fundament der Christen, ihre Solidarität mit den Brüdern und Schwestern untereinander aus. Eine Solidaritätsgemeinschaft die im gemeinsamen Geist steht. Unabhängig davon, ob die oberste Instanz der Paps oder ein Pastor ist. Open Doors vereint hier alle Christen, die sich durch das Alte und Neue Testament im Geiste verbunden fühlen.

    Es darf erwartet werden, daß aller Kirchgemeinden die nächsten Wochen mehr und mehr das Thema aufgreifen. Die Aktion, wie sie Open Doors initiiert hat, ist ein sehr wertvoller Beitrag und baut Brücken: Zu den Medien, zu Christen aller Ausrichtungen (kath., ev. freik.), Politikern und Journalisten die das Thema „Islamisierung“ bisher aus Angst, aus welchen Gründen auch immer, nicht ansprechen wollten. Stadtparlamente, die dieses Thema aufgrund lokalpolitischer Doktrin (Moscheenbauten ect.) nicht thematisieren wollen, bekommen auf diese Weise eine Denkanstoß, der vom Volk ausgeht. Eine Gemeinschaft, die Politiker gerne mal unterschätzen. Von einer Bevölkerung, die christlich geprägt ist und zeigt, daß es auch wieder bereit ist auf die Straße zu gehen, wenn fundamentale Werte ideologische Angriffsziele geworden sind. Und auch, weil aktuell Christen spüren, daß wir in einer Zeit leben, in der wesentlich gewachsene kulturelle und christliche Werte, von Politikern und Medien mit Füßen getreten werden.

    Es wäre wünschenswert, wenn dieser Beitrag von Open Doors in Kirchengemeinden, Redaktionen, Stadtparlamenten und Parteien als Diskussionsvorlage und Einstieg zu dieser dringend notwendigen Diskussion in Bezug auf die Islamisierung herangezogen werden würde, als Beitrag zur Debatte, was zu unserer Kultur gehört, paßt und was nicht.

  112. Super Aktion von OpenDoors.
    Wir als Familie werden das weiter beobachten und wenn es passt auch teilnehmen. Ich denke das ist genau die richtige Aktion um Aufmerksamkeit und alle Menschen bei uns den Focus auf die Moslems zu lenken. Noch was zu denen die denken das beeindruckt die nicht. Doch tut es. Moslems haben keinen Respekt vor uns wenn wir alle so allein sind. Aber wenn wir zusammenhalten schon. Und Islamisten haben nur Respekt vor dem Schwert. Was widerum nur geführt werden kann wenn wir zusammenstehen. Sagt ja auch keiner das wir weiterhin knieen bleiben.

  113. Bei diesen Aktionen geht es nicht gege Muslime sondern für Christen. Wer etwas anderes behauptet möchte diesen Aktionen schaden, ist einfach dumm oder opponent.

    Die Christianophobie hat einen traurigen Höhepunkt erreicht. Wer hier eine Korrelation zum sich ausbreitenden Islam feststellt kann sich Gedanken darüber machen warum das so ist.

    Noch viel trauriger ist, dass sich das christlich geprägte Abendland nicht um diese Menschen kümmert und hiesige Politiker sich nicht für sie engagieren aber Zeit finden sich um Schweinsköpfe auf Baugrundstücken zu widmen.

    Das kommt gar nicht gut an in der Bevölkerung.

  114. Die Christenheit wird verfolgt, seit es sie gibt.
    Es ist auch nicht verwunderlich, daß es stets schreckliche Außmaße annimmt. Weiß man doch, daß sie durch den eigenen Glauben dazu angehalten ist, „die linke Wange“ auch noch hinzuhalten, wenn die rechte längst zertrümmert ist.
    Ebensowenig verwunderlich ist, daß diese Morde inzwischen auch noch in aufgeklärten Zeiten möglich ist wenn man sich anschaut, welchen „Zeitgeist“ der Islam vertritt.

    Allerdings habe ich auch meine Zweifel, daß die Haltung auf den Knien dazu geeignet ist, eine Änderung herbeizuführen.
    Respekt ringt man einem Moslem nicht durch die eigene Demutshaltung ab.
    Und da beginnt dann das Dilemma. JEDE Wehrhaftigkeit wird inzwischen durch eine zunehmend linksfaschistoide Presselandschaft als Nazitum oderIslamophobie pauschalisiert.

    Ich wünsche trotzdem dieser Aktion Erfolg. Denn von der Politik wird in dieser Frage mit Sicherheit KEINE Unterstützung kommen.
    Da sind Themen wie Homoehe, doppelte Staatsbürgerschaft, Pöstchenverteilung ehemaliger verdienter „Christlich“ demokratischer Parteisoldaten in der freien Wirtschaft nun mal wichtiger.

  115. #100 Freier Buerger (12. Jan 2014 22:04)

    Es bleibt dabei: mit Beten wurde noch nie eine politische Änderung herbeigeführt

    Woher Sie das so genau wissen können, wird mir ein Rätsel bleiben. Ich wusste nicht, dass die NSA schon Gebete mitschneiden kann.

    So eine winzige politische Änderung, die mir auf Anhieb einfällt: Wiedervereinigung, Montagsgebete die zu Montagsdemonstrationen führten.

    In der DDR gab es vor der Wende viele kleine Oppositionsgruppen, deren Wirken aber nur begrenzt in die Öffentlichkeit drang und kaum Breitenwirkung erreichte. Anders dagegen die Situation in Leipzig. Hier hielt Pfarrer Christian Führer seit 1982 in der Nikolaikirche die Friedensgebete ab, die vom Volksmund später als Montagsgebete bezeichnet wurden. Es fielen dort kritische Worte, die sonst nirgends zu hören waren. Es ging auch um die Toleranz und Achtung gegenüber Andersdenkenden. Das sprach sich bei den Leipzigern herum und die Montagsgebete wurden von immer mehr Teilnehmern besucht. […]
    Die Breitenwirkung der Montagsgebete war sehr groß. Hier entstand die Keimzelle für die friedliche Revolution in der DDR und die deutsche Einheit.

    http://www.uni-leipzig.de/~hagen/Zeitzeugen/zz160.htm

    Und das alles ganz und gar ohne Gewalt.

    Aber naja – SIE wissen ja, dass Gebete nichts bewirken.

  116. #104 WahrerSozialDemokrat (12. Jan 2014 22:09)

    Wo „verarsche“ ich bitte Christen? Ihr Kommentar ist so abwegig, dass er überhaupt nicht einlassungsfähig ist.

  117. #132 Theo (13. Jan 2014 09:12)

    Die Gebete haben in der Tat nichts bewirkt, sondern die Zusammenkunft der Bürger und die Demonstration ihres Unwollens, insbesondere auf den Montagsdemonstrationen.

  118. #104 WahrerSozialDemokrat (12. Jan 2014 22:09)

    Ergänzung:

    Sie müssen mich übrigens überhaupt nicht mögen, mir ist Ihre emotionale Einstellung mir gegenüber ziemlich egal.

    Aber auf Knien herumrutschen und Rosenkranzbeten, derartige sinnlose Unterwürfigkeits- und Ohnmachtsgesten werden Sie bei mir nicht wahrnehmen können. Als Deutscher sollte man sich ein Mindestmaß an aufrechten Gang, Würde und Stolz bewahren.

  119. Viele Kommentare! Tolle Aktion!

    Union und SPD verbieten Scharia in Deutschland. Ich bekam beinahe Todesangst und sage: Finger weg!

    Ich empfehle Flashmobs mehr als 1000 Leute auf der lange Strasse (ca.1 km).

  120. @ Freier Buerger:

    Ich halte vom auf den Knien rumrutschen und dumm doof Gebete vor sich hinbrammeln auch für sehr unterwürfig.
    Damit gehe ich mit Ihnen völlig mit.

    Nur, und das ist doch unser Problem und Tatsache in unserem Land: Welches Protest, welche Aktion ist denn so erfolgreich, bzw. hat das Potential dazu, die Mehrheit der DEUTSCHEN, nicht der Moslems zu beeindrucken und zum Nachdenken zu bringen?
    Aktionen der Identitären wie in Garbsen sind gleich total Nazi, was die Bevölkerung ja naiver Weise auch glauben.
    Michael Stürzenbeger ist ein Hetzer. „Wenn das alle Parteien im Stadtrat sagen, dann wird das schon stimmen“, glaubt das dummgehaltene und faule Volk.

    Dass Sie Waffenerfahrung, Kampfausbildung und einen politischen Kampf führen mag ja für Sie sehr gut sein, und besonders erst genannte werden Sie noch gut brauchen können in der Zukunft, aber damit erreichen Sie doch gar nichts.
    Die Masse muss erreicht, bzw. provoziert werden.
    Und dafür ist jede Aktion, die nicht gleich wieder als rechtsradikal diffamiert werden kann, denn darum geht es leider vordergründig, richtig, um das satte, abgefütterte und konsumgetriebene Volk aufzurütteln.
    Um es kurz zusammenzufassen: Sie erreichen für eine Wende nichts, wenn Sie Kampfsport können und sich politisch engagieren (was haben Sie bisher erreicht, es wurde seit 24 Jahren eher schlimmer…) noch bringen zählbar betende Jugendliche etwas, die auf dem Boden rumrutschen.
    Für ein Nachdenken, bzw. Nachfragen seitens einiger Unbeteiligter, sollte es aber gesorgt haben und darum, leider nur darum geht es in unserem Staat in Abwicklung…..

  121. @freier Buerger,

    “ Ich würde noch nicht mal vor Gott knien, wenn es ihn denn gäbe!
    Nur noch peinlich!“

    Peinlich ist lediglich Ihre Endlosschleife gegen diesen Flashmob.
    JEDE Aktion gegen den Islam und gegen die linksgrüne Meinungshoheit ist grundsätzlich wichtig und ein Sandkorn im Getriebe des Systems.
    Dass Sie kein Christ sind und Ihnen die Aktion nicht gefallen hat, haben Sie nun ausgiebig klar gemacht, das ist Ihre Sache. Aber hören Sie auf, die mutigen Christen zu beschimpfen, sonst unterscheiden Sie sich kaum noch von den Anhängern der Friedensreligion.

  122. #3 Freier Buerger :
    Ihre äusserst negativen Mutaßungen sind überhaupt nicht hilfreich!
    Zuhause vor dem PC hocken und diejenigen kritisieren die ihren Arsch hochkriegen und sich öffentlich zu ihrem Standpunkt bekennen ist noch weniger als nichts….
    Dann lieber schweigen, lieber „freier bürger“!

  123. Auch wenn viele hier glauben dass es sich hauptsächlich um eine Aktion zum „aufwecken“ der Bürger handelt – es war eine Religiöse Aktion.

    Man betet den Rosenkranz um zu Danken und zu Bitten sowie um Maria die Gottesmutter zu verehren.

    Auf den Knien ist man vor Demut gegenüber Gott und aus Mitgefühl gegenüber den Leidenden auf der Welt.

    Das viele Kommentatoren dies nicht mal wissen und die EIGENE Kultur nicht mal mehr von Ferne kennen und verstehen, spricht nicht für die Kommentatoren.

    Es ist wirklich so, die Menschen in Europa wandeln durch ihre Städte so unwissend und fremd wie Japanische Touristen in den Ruinen von Nordhumbrien.

    Lernt doch mal eure eigene Kultur kennen, dann habt ihr auch was zu verteidigen.

    Templarii

  124. #141 templarii (13. Jan 2014 13:33)

    Lernt doch mal eure eigene Kultur kennen, dann habt ihr auch was zu verteidigen.

    Ich kann Ihnen nur zustimmen!
    Unsere Werte, unsere Kultur, unsere Herkunft sind den meisten Bürgern leider komplett egal. Weihnachten und Ostern sind Fress- und Sauffeste, Hauptsache der Fußball rollt und der Kühlschrank platzt.
    Und passend zu vollständigen Degeneration wird medial vorgekaut auf die Kirche und die Christen draufgehauen.

  125. Der christliche Glaube ist eine Macht, die auch und genau in der Sanftmütigkeit, der Zurückhaltung, der Demut liegt – Gott ist ein lebendiger Gott, der den Menschen gemäß ihres Glaubens gibt.

    Die Tragweite und wirklich Bedeutung eines kniend betenden Menschen, der sich an diesen lebendigen Gott wendet, ist viel größer, als jeder Schlachtruf und jede Waffe und jede sonstige Parole.

    So seltsam es für einige Menschen klingen mag in so einer Zeit, aber DAS habe ich gelernt in meinem Leben: Wenn wir umkehren und nach den Geboten des Herrn leben, werden wir gerettet. Das gilt für das Individuum und für die Gesellschaft. Das gilt für das Diesseits und für die Ewigkeit.

  126. #143 Sebastian_Nobile (13. Jan 2014 14:30)

    „So seltsam es für einige Menschen klingen mag in so einer Zeit, aber DAS habe ich gelernt in meinem Leben: Wenn wir umkehren und nach den Geboten des Herrn leben, werden wir gerettet. Das gilt für das Individuum und für die Gesellschaft. Das gilt für das Diesseits und für die Ewigkeit.“

    Mit Verlaub, können Sie Ihre Predigten nicht woanders veröffentlichen.

    Mich interessiert weder Ihr „imaginärer“ „Herr“ noch werden die Islamisten von Sanfmut- und Demutpredigten besonders beeindruckt sein. Mit „Sanftmut“ und Knierutscherei ist denen gewiss nicht beizukommen.

  127. #138 Mark Aber (13. Jan 2014 11:57)

    Nachvollziehbar, dass Sie nach Alternativen Fragen. Ihr Kommentar ist von allen Einlassungen auf meine Kommentare hin der substantiierteste.

    Zunächst kann ich es nur nochmals betonen: es handelt sich bei der Bekämpfung von (religiösen) Extremisten immer um eine politische und keine religiöse Angelegenheit. Folglich sehe ich auch gar keine andere Möglichkeit, als dies auf politischen Wege zu bewerkstelligen, d.h., sich letztlich für Parteien oder Organisationen engagieren, die die Bekämpfung des religiösen oder politischen Extremismus ernst nehmen. Das geht letzten Endes nur über die Veränderung der politischen Mehrheitsverhältnisse – auch wenn das ein mühevoller und steiniger Weg ist.

    Wie hier einigen Beiträgen zu entnehmen ist handelte es sich bei dieser Knierutscheraktion um eine religiöse Veranstaltung- Dazu kann ich nur sagen: ich will den Teufel nicht mit dem Beelzebub austreiben, sondern will den (wirklich) säkularen Staat. Nur die Verwirklichung des säkularen Staates wird die Extrawürste für jegliche Religionen beenden. Das ist der einzig gangbare Weg.

  128. #141 templarii (13. Jan 2014 13:33)

    Das Rosenkranzbeten ist eine kulturfremde Angelegenheit. Das Christentum ist eine archaische, orientalisch-synkretistische Hirtenreligion, deren Dogmen zudem mit Mehrheitsbeschlüssen auf irgendwelchen Kirchenkonzilen festgelegt wurden.

    Die europäisch-abendländische Kultur beruht auf der griechischen und römischen Antike, dem Römischen Recht und Staatsorganisation sowie dem Humanismus und der Aufklärung. Die „christliche“ Kultur ist ja nur noch bei Bauwerken und in der Kunst anzutreffen. Ansonsten beruht unsere moderne Kultur auf den oben genannten geistigen Grundlagen und nicht auf dem Christentum

  129. @#132 Nulangtdat
    Die Christenheit wird verfolgt weil sie wahr ist. Weil sie die Schwäche und Zerbrechlichkeit des Menschen vorführt. Weil Gott sich zeigt und er zeigt sich als stäkerer. Er ist stärker als unsere Schwäche und unser Versagen. Damit können viele nicht umgehen weil sie Angst vor dem Tod haben und ihn verdrängt haben.

    Das Christentum ist weder pazifistisch, noch ist „die andere Backe hinhalten“ das zentrale Element des Christentums. Die europäische, satte denkfaulheit der Menschen ist es, die das Christentum verdunsten lässt. Denn was ist wenn nicht DEINE, sondern die Backe eines anderen – schwächeren, wehrloseren, unschuldigen – geschlagne wird? Dann sollte der Christen nämlich aus der Perspektive der Nächstenliebe handeln und

    a. den anderen schützen.

    b. den bösen Menschen daran hindern weiterhin böses zu tun – ihm an Sündigen hindern.

    Und „b“ geht so weit, dass man den Sünder nicht einfach abschlachten und fertigmachen kann, sondern man muss ihn so aufhalten das er nicht anderen aber auch nicht sich selbst schadet und immer für das Licht der Gotteserkenntnis offen bleiben kann.

    Dementsprechend ist das Problem mit unserer Kultur kein „schwaches Christentum“ sondern Denkfaulheit und Trägheit der Menschen. Zugedröhnt mit allerlei Gedankenkonstruktionen (Verschwörungstheorien hier und da…) nicht mehr in der Lage die Wahrheit zu sehen.

    In übrigen war das alte Rom kein bisschen toleranter als die extremistischen Massenmordislamis. Häuten, bei lebendigen Leibe grillen, vierteilen und co war gang und gäbe. Auch live un din farbe vor die Löwen werfen und zuschauen wie diese Leute zerfleisch werden war in. Der Islamismus ist nur eine Form des altrömischen Sklavenstaates. Diese Aspekte werden immer ausgeblendet, so war das altrömische stark Sozialistisch bis in die Nähe des chinesischen Getues.

    Lernt eure KULTUR KENNEN. LERN EURE GESCHICHTE KENNEN. Wir sind die Kultur mit der grössten, umfangsreichsten, weitreichendsten Geschichte überhaupt. Hört nicht auf die 68er und andere Lügner. Glaubt nicht den dämlichen Hollywood Legenden oder anderen 08/15 Filmchens die unsere eigene Kultur umkehren und verlogen darstellen.

    Templarii

  130. #146 Freier Buerger (13. Jan 2014 14:56)

    #141 templarii (13. Jan 2014 13:33)

    Das Rosenkranzbeten ist eine kulturfremde Angelegenheit. Das Christentum ist eine archaische, orientalisch-synkretistische Hirtenreligion, deren Dogmen zudem mit Mehrheitsbeschlüssen auf irgendwelchen Kirchenkonzilen festgelegt wurden.

    Die europäisch-abendländische Kultur beruht auf der griechischen und römischen Antike, dem Römischen Recht und Staatsorganisation sowie dem Humanismus und der Aufklärung. Die “christliche” Kultur ist ja nur noch bei Bauwerken und in der Kunst anzutreffen. Ansonsten beruht unsere moderne Kultur auf den oben genannten geistigen Grundlagen und nicht auf dem Christentum
    ,

    diesen auf gehirnwäsche zurückzuführenden Unsinn kann ich hier nicht so stehen lassen. Unsere kulturellen Wurzeln sind im wesentlichen das Germanentum und nicht in der römischen oder griechischen Antike zu finden. Gerade durch das Christentum wurde das strahlende, kulturreiche Germanentum zerstört. Gerade weil viele Menschen ihre germanischen Wurzeln nicht mehr kennen, befindet sich unsere Gesellschaft in einem kulturellen Vakuum und genau deshalb ist sie so manipulierbar!!!

  131. #151 Liberty Island (13. Jan 2014 15:15)

    Dokumentationen

    Mächtiger als das Schwert

    Die Bibel ist ein Bestseller. Geliebt, gefürchtet und geschmuggelt. Sie verändert Leben! Doku über das Buch der Bücher.

    ja, ja. red‘ träum weiter. So haben millionen Ukrainer auch gedacht, bis sie von den Sowiets abgemurkst wurden.

    Das Christentum schafft doch für Menschenschänderein Eldorado unterwürfiger Lakaien, die man ganz einfach abschlachten oder versklaven kann.

  132. @ Freier Bürger (§$%&?!°^??r????????????^)
    Wenn DU die Welt ändern willst – fang bei DIR-SELBST an.
    So werde ich für DICH beten – und wenn es nur für mich ist!
    Man erreicht viel mehr, wenn man für nur einen betet als für alle – und zwar für alle! Ich bin dabei noch nicht mal der glühenste Verehrer Jesu, oder seiner Entität.

    Ich habe ihn ganz einfach nur verstanden, ohne es erklären zu können – geschweige denn zu müssen. Deswegen erreicht mich auch nicht dieser Defaitismis, der hier von so einigen Freien Bürgern verklappt wird. Schwarmintelligenz!

  133. Das ist nicht in Istanbul, nicht in Teheran, und auch nicht in Riad. Es ist in Hamburg im Jahr 2013

    https://www.youtube.com/watch?v=-gPBGRynIcQ

    Zuerst kommen die Moslems, dann die Moscheen und Koranschulen, anschließend der Muezzinruf.

    Und am Ende werden auch hier in Deutschland die Moslems damit anfangen, den Ungläubigen die Köpfe abzuschneiden.

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es geschieht.

  134. #150 Dr.Jan (13. Jan 2014 15:11)

    Eine „germanische Kultur“ hat sich historisch nie wirklich herausgebildet, noch wäre sie eine europäisch-abendländische, da innerhalb Europas regional begrenzt.

    Aber ich stimme Ihnen in dem Punkt zu, dass das Christentum germanisch-heidnische Feiertage und Bräuche lediglich okkupiert hat. Außerdem lese ich lieber die Nibelungensage als die kulturfremde Bibel mit Geschichten über „Abraham“, „Moses“, „David“, „Isaak“ etc. Da sind mir die aus dem wahren Leben gegriffenen Erzählungen des Nibelungenliedes mit Siegfried, Hagen von Tronje, Kriemhild, Brünhild, etc. schon deutlich lieber.

  135. #153 exKomapatient (13. Jan 2014 15:24)

    Sie irren, ich bin keineswegs Defätist. Wäre ich defätistisch, dann wäre ich Christ – da bin ich mit Friedrich Nietzsche völlig einer Meinung.

    Naja, das mit dem Beten muss nicht sein, machen Sie sich da bitte keine Umstände.

  136. Schade, dass sich die Diskussion in die Richtung entwickelt Gibt es Gott oder gibt es ihn nicht.

    Es ist jedem selbst überlassen, was er glaubt. Was der eine als Gotteserfahrung wahrnimmt und auslegt, ist für den anderen Zufall und er reiht sich bei Richard Dawkins ein und nennt es Halluzination und sieht Religion als machtbesessene Politik der Kirchen, wie es auch Karlheinz Deschner in seinen Büchern tut.

    Mit Bürgern einer Stadt – ehemalige Kirchgänger und Papierchristen – auch noch eine Diskussion über Gott, Atheismus und Agnostizismus bei Flashmobs anfangen zu wollen, würde das angestrebte Ziel – nämlich die Aufklärung über die Christenverfolgung – verfehlen.

    Auf die Knie gehen und mit gefalteten Händen ein Vaterunser sprechen verstehen die Menschen. Das haben viele noch als Kinder gelernt.

    Und darauf kommt es an.

  137. #148 templarii (13. Jan 2014 15:01)

    Na, wenn der Islamismus nur eine Form des „römischen Sklavenstaates“ ist, dann wird sich das Christentum – genau wie damals – schon durchsetzen und niemand muss sich Sorgen machen, geschweige denn auf den Knien herumrutschen.

  138. @#146 Freier Buerger

    Sie haben keine Ahnung. Sie haben wirklich keine Ahnung. Sie haben keine Ahnung von Kultur und Zivilisation und speziell unserer Kultur.

    Lesen sie mal Marc Aurel, den letzten Philosophenkaiser Roms. Die ganze stoische Philosophie führt in innere Migration. Genau das was JETZT aktuell läuft, das ist alles davon geblieben, grummelnde alte die meinten der Höhepunkt der Hochkultur zu sein. Weiter führt „die Aufklärung“ nicht. Die Antike ist durch ihren Zusammenbruch widerlegt worden, schon in der Antike selbst. Der Kampf zwischen Sparta und Athen – Sparta gewann und der Jahrzehntelange zermürbende Kampf führte das alle Frieden wollten, solch einen Frieden der alle lähmte bis dann Alexander der Grosse kam und über alles hinwegfegte.

    Lesen Sie Platons „Der Staat“ über die Notwendigkeit der Philosophischen Wächter des Staates, wie sie gebildet und erzogen werden müssen, wie wichtig eine Musische und Gymnastische (Körperliche) Bildung ist. Damit sie nicht verrohen.

    Informieren Sie sich darüber wohin die Gedankengänge der alten Griechen und Römer führten, was Alexandrien damit zu tun hatte, wohin die Stoiker und Pytagoras führen. Lesen Sie Augustinus von Hippo!

    Der Tod, der Tod ist der grosse Meister all dieser Kulturen. Die Würmer im Grab. Die grosse Kränkung des Menschen – sein Hochmut hilft ja doch nicht. Und sie fürchteten sich von den alten Göttern sie waren wie gelähmt und taten irrationale Gesten die selbst den Philosophen klar waren.

    Und dann trat das Christentum in die Welt, die Zeit war reif und der Logos offenbarte sich im Fleisch. Gott zeigt sich als mächtiger als der Tod, mächtiger als der Verfall, mächtiger als das Altern, das Kränkeln, das Jammern, das schimpfen.

    Das Christentum führte nicht die Sünde in die Welt ein, sondern die Sündenvergebung!

    Erst DAS macht eine Zivilisation überhaupt möglich. Jede andere Zivilisation zerbricht am eigenen Versagen. Jede andere Struktur führt zu einem grausamen Selektionskult wie die alten Spartaner ihn hatten und die alten Germanen sowie Kelten notwendigerweise auch. Ausschuss der Schwächeren, modern reintepretiert durch unsere holden Nationalsozialisten, vorgedacht durch die Kidner der Aufklärung Nietzsche, Marx und co. Permanente Selbstzerfleischung.

    Dagegen steht die kränkliche Nonne, von mächtigen Schutzengeln gestützt um in Demut noch schwächeren zu helfen. Dagegen steht Florence Nightingale die „erfinderin“ der Krankenschwester und vielerlei Hygiene. Dagegen steht eine Liebe zur Wahrheit die weiter geht als nur „die Liebe zur Wahrheit solange sie Macht, Geld, Einfluss und Anerkennung einbringt“.

    Sie wissen nicht wie primitiv und einfach die griechische und altrömische Kultur trotz allem war, diese konnte nicht mit Schwäche umgehen, diese wussten nicht um die Macht der Demut die sich in jeder Arbeitsgruppe einer mittelständischen Firma entfaltet und die „Mittelständische Wirtschaftsrevolution“ in neuerer Zeit erst ermöglicht hat. Nur wenn sich ALLE zurücknehmen um die WAHRHEIT suchen um ein Produkt zu formen – erst dann wird das Produkt gebaut werden.

    Darum verstehen Linksradikale die Wirtschaft nicht, weil sie wie selbstherrliche Kinder sind die ihr Denken nicht schmieden und schulen _können_. Darum funktioniert Wirtschaft und Forschung nicht im Islam weil die Grundlage ihrer Kultur der wirre und unlogische Koran ist, ohne Theologie, ohne Feinsinniges Denken, ohne Wahrheitssuche und Logik. Und darum sind die Begründer der „westlichen Zivilisation“ Mönche, Nonnen und Pater, Theologen und tief gläubige christliche Menschen die zerfallene Ruinen des Altertums, niedergebrannt von ungläubigen Horden, aufgenommen und unter das Licht des christlichen Glaubens gestellt haben. Nerds die forschten, beflügelt von der Liebe zur Wahrheit.

    Und die Wahrheit ist stärker, sie ist stärker als Schwäche, sie ist stärker als Dummheit, sie ist stärker als falsch verstandene Liebe (weder Sex noch Gefühlsduselei sind Liebe, der pure Eros ist giftig) und stärker als Ignoranz, Gewalt oder Pazifismus. Darum kann ich ruhig blieben, gläubig und staunend betrachten wie die ewige Liebe die Welt permanent neu verwandelt und eine Zivilisation nach der nächsten überlebt.

    Und erst die Konfrontation mit der Wahrheit, mit dem Gott der durch die Bibel spricht, mit dem Gott der durch die Kirche spricht, der heiligen Hierarchie die stärker ist als die Schwäche der Personen die in dieser Hierarchie handelten, sprachen und dachten, der Gott der Wahrheit, Liebe und Gerechtigkeit selbst IST, erst dann entwickelt sich im Mann die echte Kraft, die wirkliche Stärke, die wirkliche Macht. Erst dann ist man in der Lage einen Willen zu entwickeln um mit 70 noch in die Schlacht zu ziehen so wie bei der Verteidigung von Malta damals.

    Plus Ultra!

    Templarii

  139. Mir wäre Folgendes lieber:

    Es lebe der Wischmob!

    Damit bleibt wenigstens alles schön sauber.

  140. @ Liberty Island (13. Jan. 00:47)

    Sich für diese Menschen hinzuknieen und eine demütige Opferhaltung einzunehmen, das ist keine Erniedrigung, sondern zeigt Menschlichkeit, moralische Größe und ist echte Zivilcourage.

    Schöne Herrausstellung! Sehe ich genauso.

  141. @#152 Dr.Jan
    Die Ukrainer beten. Sie sind ein sehr gläubiges Volk und sie wissen das die Sowjets sie genau deswegen ausrotten wollten.

    @Freier Bürger
    Ihre Märchen namens Troja, Thor, Nibelungen und co sind nichts anderes als das. Mythen primitiver Kulturen um mit den Unwägbarkeiten des Lebens klarzukommen. Poesien grossartiger Dichtkunst um die Herzen der Menschen zu entflammen, Zeugen alter Denkweisen und der Suche nach Wahrheit, manchmal nur wirre Tärume besoffener „Schamanen“ oder berauschter Mädchen wie man im Film 300 nett darstellte.

    In der Bibel sind konkrete Informationen zu finden. Es werden Städtenamen genannt die konkret sind, es werden Herrscher genannt die es wirklich gab, es werden Städte genannt die man kennt und von denen man weis das es diese gab. Es sind keine grauen mythen irgendwo in irgendwelchen Hirnen erfunden. Man kennt Zeitpunkt, Ort, politische Situation, Akteure und Historische Wirkungsgeschichte.

    Die Genesis ist die EINZIGE Entstehungsgeschichte die Rational, Vernünftig und mit einem Schritt nach dem anderen beschrieben wird inklusive Segnung durch den liebenden Verstand – und er sah das es Gut war. Was ist es bei Griechen, Slaven, Indianer, Römern und anderen? Ein hauen und stechen, morden, zerschlagen (die Erde ist da mal aus der Hirnschale eines Riesen geschaffen??), Kannibalismus, Inzest, Intrige, Lüge seitens Götter und aufhetzung zum Krieg.. Was wäre Troja ohne den Hass der Hera? Ohne der Lust der Götter am Krieg und am Leid?

    Und in der Bibel? Es werden Kindermörderkulturen vernichtet, Sexgeile hedonistische Mörderkulturen, böse zerstörerische Könige bestraft – selbst bei dem auserwählten Volk selbst.

    Der Mensch wird gezüchtigt, er soll nicht Morden, Lügen, Stehlen, Ehebrechen, Neiden, Zaubern, Gieren, Faul sein, über andere falsch reden – doch wenn er sich diesen Befehlen öffnet – wie jeder Autofahrer sich den Befehlen der Strassenverkehrsordnung UND DER PHYSIK öffnen muss – dann ist ihm die ewige Freude offen.

    Das ist viel rationaler als all der Blödsinn von THor, Odin oder der Sucht möglichst komplexe Theorien zu erstellen damit man möglichst klug und geheimnissvoll darstellen kann..

    Die germanische Kultur – diese zeigte sich erneut im Nationalsozialismus. Sozialistisch, Kadavergehorsam, Gemetzel. Wie alle Kulte stellt sich ein Kult der Frage „wie weit gehst Du für diesen Kult“. Selbstmord ist keine Option für Staatstragende Kulte also wird es immer Mord sein.

    Das Erbe der Kelten, Germanen und Slaven findet man eher in Gotischen Kathedralen, den Heiligenviten, der Entstehungsgeschichte des Weihnachtsbaums (Die Donar Eiche wurde gefällt! Dahinter stand ein immergrüner Baum der sollte das neue Symbol sein..) und schlicht – im Christentum.

    Darum beten die Ukrainer ja, sie wissen das ihre alte Kultur geschützt und geliebt und gekrönt wird wenn sie es unter die Huld der unendlichen Liebe stellen, die bereit war für uns Leid und Blut auf sich zu nehmen.

    Templarii

  142. #152 Dr.Jan (13. Jan 2014 15:18)

    Für die Freunde des bewaffneten Kampfes hab ich auch noch was Schönes im Angebot :mrgreen:

    http://www.youtube.com/watch?v=RuvoWgIsDTg

    Krieg ist halt voll geil, wenn die Körper von Granaten zerschossen werden, wenn das Blut spritzt, wenn die Gedärme herumgeschleudert werden und die Kopflosen Leichen durch die Luft fliegen 😀

    Aber Spaß beiseite: Wir sollten vor allem darüber nachdenken, wie wir den Frieden sichern können und nicht, wie wir am schnellsten an die Front kommen. Gerade jetzt, 100 Jahre nach Ausbruch des 1. Weltkrieges. Die Generation unserer Groß- oder Urgroßeltern verblutete auf den Schlachtfeldern, sie starben einen vollkommen sinnlosen Tod.

    Die Opfer mahnen uns. Sie mahnen uns, für den Frieden zu kämpfen. Auch der Kampf gegen die Islamisierung darf nicht dazu führen, daß Europa wieder zum Schlachtfeld wird. Der Kampf muß friedlich geführt werden und er muß Frieden zum Ziel haben. Krieg, Zerstörung, Leid und Tod dürfen nicht unsere Absicht sein. Sonst sind wir auch nicht besser als die Moslems.

  143. @ DeutschlandErwache (13. Jan 2014 08:53)

    Wird ein solcher Protest bekämpft oder auch nur beleidigt, verlieren die Anhänger der Religion des Friedens ihr (ohnehin verlogenes) moralisches Hoheitsgebiet.
    Ich gehe nicht in die Kirche und halte Nietzsche für einen der genialsten Denker Deutschlands. Trotzdem würde ich bei einer solchen Aktion jederzeit mitmachen.

    Da sind wir schon zwei! Man lerne vom Feind. Die Hoheit der Dauerbeleidigten wurde denen vom Gutmenschentum monopoloisiert. Die wirklich Guten holen sich nur zurück, was in nahezu inflationärer Art verschoben wurde. Ich bin empört!

  144. Liebe PI-Moderation!

    Warum und vor allem wie lange müssen wir die zeitraubenden geistlosen Ergüsse des „Freier Buerger“ noch ertragen???

    …bei aller Toleranz, es gibt wichtigeres als gegenseitige Pöbelei!

  145. #165 templarii (13. Jan 2014 16:04)
    Warum sollten wir besser sein als die Moslems?

    Der Mensch -jeder Mensch- hat das Böse, die blutrünstige Bestie in sich drin. Wir genauso wie die Moslems.

    Der Unterschied: Während wir hier im Westen, im Abendland, zumindest versuchen, durch eine zivilisierte Kultur die Bestie in uns zu zähmen und uns nicht gegenseitig zu zerfleischen, ist es bei den Moslems genau umgekehrt: Deren Religion lehrt die Gläubigen ja gerade dazu, besonders grausam zu sein, man sieht es aktuell z.B. in Syrien, wo gläubige Moslems die sogenannten „Ungläubigen“ wie Schlachttiere abmurksen, zu Tausenden und Abertausenden.

    Der Islam ist ein Feind der Zivilisation. Er ist eine Ideologie, die das Töten verherrlicht, Völkermord ist die logische Konsequenz. Adolf Hitler und seine Mörderbande haben den Islam nicht ohne Grund so geliebt. Hitlerfaschismus und Islam sind Brüder im Geiste! Barbarei, Grausamkeit, Völkermord sind die wesentlichen Merkmale beider verbrecherischer Ideologien.

    Wer Frieden will, muß daher beides bekämpfen. Der Islam gehört genauso wie der Hitlerfaschismus auf die Schwarze Liste der gefährlichsten Terror-Ideologien, welche die Menschheit je erfunden hat!

  146. Vom antiken/christlichen Erbe

    Kein Mensch lebt und entwickelt sich in einem kulturellen Vakuum. So waren die Judäer und Jesus selbst seit mehreren Generation römische Besatzungs-Kinder. Die Evangelisten haben die Geschichte Jesu in altgriechisch verfasst. Als Schriftkundige gehörten sie zu der intellektuellen Oberschicht ihrer Zeit.
    Daher ist es müßig zu fragen, wieviel christliche und wieviel antike Bestandteile in dem geistigen Humus enthalten sind, auf dem unsere moderne Kultur mit ihren Rechtsnormen und Menschenbildern gewachsen sind.

    Der Tannenbaum ist übrigens nicht „altgermanisch“, sondern wurde erstmalig im 16. Jahrhundert in Kirchen und Zunfthäusern aufgestellt. In Privathäusern tauchte der Baum erst mit dem erstarkten Bürgertum des 18. Jahrhunderts auf und wurde erst im 19.Jahrhundert verstärkt als nationales Brauchtum beworben.
    Warum die nordischen Völker sich mit grünen Zweigen begnügten? Ich würde sagen, aus räumlichen Gründen ;-).

  147. @templarii
    @freier bürger

    wenn ich zeit hätte, würde ich hier was zu den germanen schreiben. habe ich aber nicht und direkte verweise werden hier warsch. zensiert. daher müsst ihr beiden weiter im dunkeln tappen.

  148. #167 germanica (13. Jan 2014 16:25)

    Wenn hier jemand pöbelt, dann sind das offensichtich Sie!

    Haben Sie keine Argumente?

    Wenn Sie meine Argumente nicht lesen wollen, dann tun Sie es doch einfah nicht – zwingt Sie ja keiner.

    Leute wie Sie sind einfach nur peinlich.

  149. @ templarii (13. Jan 2014 15:40)

    —diese wussten nicht um die Macht der Demut —

    —stärker als der MUT! Wenn ‚Freier Bürger‘ die Demut der Unterwerfung gleichstellt – so schimmert hier seine Linkische! Weltsicht durch. Demut kommt von INNEN – Unterwerfung von AUSSEN. Wie die STÄRKE! Deswegen steht die Demut über dem Mut. An dieser Unverhandelbarkeit werden die ‚Weltenlenker‘ scheitern.

  150. Himmel Herr Gott…wenn ich hier einige Kommantare lese, dann frage ich mich wirklich ob es für Deutschland am Ende nur noch darum gehen kann, wer der bessere Fanatiker ist, Moslems oder Christen.
    Ja, ich bin katholisch. Ja, ich gehe auch in die Kirche. Ja, ich zahle auch genügend Steuern an die Kirche.
    Aber es muss doch nicht sein, dass wir uns jetzt hier vorhalten, wer der bessere „Kulturversteher“, der bessere Deutsche, der bessere Mensch ist und wo unsere Kultur herkommt.
    Denn, und das ist das Entscheidende. Diejenigen, die sich in (noch)unserem Land rasant vermehren und einen Hasstempel nach dem anderen errichten, interessieren sich nicht für unsere ja ach so glorreiche germanische, römische oder griechische Vergangenheit. Diese wollen den Rechtsstaat, der eben aus einer Mischung aus allem historisch gewachsen ist überwinden und uns, wie in allen anderen moslimischen Staaten unterwerfen bzw. bekämpfen.
    Diesen Plan bekommen wir mit Beten nicht aus deren Köpfen getrieben, nicht durch Rumrutschen auf dem Boden und durch persönliches Kampftraining auch nicht.
    Dies bekommen wir durch eine, und da gebe ich @ freier Buerger Recht, durch eine säkulare, rein auf politischen Entscheidungen fußenden nicht fanatisch-religiös aufgelandenen, klar denkenden Bevölkerung hin.
    Was die Kirchen, um dies auch noch klar zu benennen, derzeit ohnehin nicht in unserem Sinne tun, ist uns Toleranz vor der Intoleranz des Islam zu lehren und unsere Türen (und Herzen) ganz weit aufzumachen!

    Ich bitte alle, klar zu denken ohne einen Wettkampf zu veranstalten wer der beste Geschichtsversteher, Jesusanbeter oder der gläubigste Christ ist.
    Dieses Gedöns wird uns vor einem aggresiv daherkommenden Islam mit wahnsinnigen menschlichen Resourcen nicht retten!

  151. @#169 lieschen m
    Wegen dem antiken/christlichen Erbe.

    Mir geht es gar nicht darum zu beweisen wer oder was besser ist. Ich hänge keinem Aberglauben an der da heisst „ich bin mystischer, geheimnisvoller, originaler, vergangenheitsvoller also besser“.

    Ich brauche kein Urmythos noch muss ich nicht irgendwelche Geschichten erfinden oder sonstiges. Das bringt mir nichts, ich brauch das nicht, ich sehne mich nicht danach – es ist nicht das Ziel meiner Träume.

    Wie der Mensch ist, ist mir klar, wie man damit umgehen muss auch. Wo ich positioniert bin ist mir auch klar, warum ich wie handeln soll ebenso. Gelebtes Barbarentum ist bei mir grösstenteils vorbei, die Sünde lacht zwar immer wieder aber ich weiss und fühle dass sie es ist. Ich lehne diese auch ab weil sie zur selbstvergiftung führt.

    Während Europa noch darüber debattiert welches Denken das richtige ist, wo das Problem liegt, wie man handeln soll und überhaupt noch in der Selbstfindungsphase ist, bin ich auf einem anderen Schlachtfeld und habe anderes zu tun. Ich diskutiere nicht mehr darüber ob man Kreuzschraubenzieher oder Schlitzschraubenzieher nehmen sollte und welche vor- und nachteile es unter Aspekt x,y,z hat. Ich nehme das Kreuz. Und dem sollten andere auch Folgen. Warum kann ich erklären aber das müssen die anderen auch hören wollen. Nur ein aufgeschlossenes Herz kann das empfangen.

    Ganz einfach wie mit den Strassenverkehrsregeln oder den Regeln der Hygiene.

    @Mark Aber
    Wieso fragen Sie sich nicht ob Atheisten oder Moslems extremistischer sind.. Was soll das mit Christen? Hier geht es um massenhafte Morde an Christen.

    Templarii

  152. #173 Mark Aber (13. Jan 2014 16:42)

    Leider verschließen Sie und viele andere Atheisten die Augen vor den offensichtlichen Tatsachen.

    Fakt ist nun mal: Aus der Auseinandersetzung zwischen Atheisten und Moslems werden die Moslems als Sieger hervorgehen. Schauen Sie sich die Entwicklung in vielen europäischen Ländern doch mal an! Blicken Sie nach England, Belgien, Frankreich, Schweden, Deutschland. Überall ist die einheimische Bevölkerung überwiegend unreligiös-atheistisch. Diese Menschen sind den Moslems gegenüber hilf- und wehrlos, weil ihnen eine starke ideologische Alternative zum Islam fehlt!
    Das, was die Atheisten „predigen“, das hält den Islam nicht auf, wie wir Tag für Tag sehen. Atheistische Europäer weichen jeden Tag kampflos zurück vor der islamischen Flutwelle.
    Meine Prognose: Die Atheisten werden vom Islam hinweggefegt werden, weil sie sich nicht wehren KÖNNEN. Sie können sich nicht wehren, weil sie keine Antwort auf die islamische Herausforderung haben. Was wollen Sie den Moslems denn anbieten? Die Moslems scheißen auf unser Grundgesetz. Freiheit? Demokratie? Liberalität? Toleranz? Respekt? Frieden? Menschlichkeit bzw. Humanität? Wohlstand? Fortschritt?
    Mit all dem können Sie Moslems nicht beeindrucken. Die nutzen zwar „fleißig“ unsere technischen Errungenschaften, z.B. Computer, Handy uvm. Aber die sagen einfach, das hat ihnen Allah geschenkt, nicht die Ungläubigen. Eine friedliche Integration von Menschen mit so einer Gesinnung ist völlig unmöglich.
    Am Ende kommt es so wie im Löwenkäfig. Werden Sie da hineingeworfen, dann werden Sie von den Löwen früher oder später getötet, zerfleischt und aufgefressen. Da können Sie dem Löwen gegenüber noch so viel von den Vorteilen friedlicher Koexistenz erzählen, er wird immer nach seinem Instinkt handeln und zubeißen. Denn er ist ein Raubtier. Und Sie sein Beutetier.
    Wenn wir das Raubtier besiegen wollen, dann brauchen wir eine intelligente Waffe, die uns stärker macht als das blutrünstige Monster, das uns gerne zerfleischen will.

    Die intelligente Waffe, das ist die Bibel und Jesus Christus. Intelligent deshalb, weil wir dem Feind damit den Boden unter den Füßen wegziehen können. Täglich konvertieren viele Moslems zum Christentum. Auch in islamischen Ländern, dort meist heimlich, wegen der Todesstrafe bei Apostasie.
    Das ist der Weg, den wir fortsetzen müssen. Bringt den Moslems das Evangelium, damit können wir die blutrünstigen Monster in friedliche Mitbürger verwandeln.
    Als Beispiele nenne ich hier nur mal die Namen Barino Barsoum und Nassim Ben Iman.

    Machen Sie endlich die Augen auf für das Offensichtliche.

  153. #175 Liberty Island (13. Jan 2014 17:12)

    Ihr Beitrag ist wieder einmal ein Glanzpunkt des Tages. Er berührt mich tief und gibt eins zu eins meine grundsätzliche Überzeugung wieder.
    Sie haben so recht: gottlose Menschen ohne Glauben können dem Islam nichts entgegensetzen, das wird langfristig unser Untergang sein.
    Und ich denke nicht einmal, Islamisten mit der Botschaft Christi beeindrucken zu können, von Ausnahmen abgesehen. Aber ich weiss, welche Kraft der Glaube in uns freisetzt! Und letztlich wird es darauf ankommen.

  154. #160 templarii
    #163 templarii

    Bravo und Danke!

    Wir mussten im (österreichischen) Gymnasium die Ilias und noch ein paar andere Autoren mehr im Original, also in Griechisch lesen. Rasende und dauergeile Götter, verschlagene und nymphomane Göttinnen…
    Später habe ich mich mal durch die Edda gekämpft mit ihren Geschichten von Heimtücke, Hinterlist, Mord und Totschlag.
    Dagegen das Christentum – was für eine Botschaft. Um das erkennen, muss man nicht einmal sonderlich religiös sein.

  155. #155 Freier Buerger (13. Jan 2014 15:26)

    Da sind mir die aus dem wahren Leben gegriffenen Erzählungen des Nibelungenliedes mit Siegfried, Hagen von Tronje, Kriemhild, Brünhild, etc. schon deutlich lieber.

    Besonders Siegfrieds Kampf mit dem Drachen ist aus dem „wahren Leben“ gegriffen; wahrscheinlich genauso so sehr wie Ihre „jahrzehntelangen Kampfsportübungen“, die Sie hier als Ihren Beitrag zum „politischen Kampf“ anpreisen.

    Da sind die Zwerge in der Sage um Siegfried allerdings tatsächlich realistischer als Ihre pubertären Kampf-Fantasien, und sie haben auch mehr Format als Sie komischer „aufrechter Deutscher“. So was von peinlich.

    *fremdschäm*

  156. ‚ 160 #163 templarii

    Wahrlich, du bist mir verhaßt vor allen olympischen Göttern! So Zeus zu dem Kriegsgott Ares in der Ilias V 3900. Seitenlang könnte ich Ihnen Zitate allein daraus bringen, die Ihre Ansicht dbzgl. widerlegen. Dann, woher kommt der Unterschied zwischen Legalität und Legitimität, die Würde des Menschen, die Menschenrechte? Vom Sophisten Antiphon, Sophokles (Antigone), und Platon. Die Würde des Menschen basiert demnach auf der Synthese der Gegensätze von Hochmut und Kriecherei, nämlich von Stolz und Demut. Von Platon und seinem Schüler Aristoteles stammt auch die Entdeckung der Logik, die sie ständig benützen. Da findet man auch die Gleichberechtigung der Frau und die Demokratie bzw. Politie, die Definition von Gerechtigkeit, das Arbeiten mit der Hypothesis, deren Verifikation und Falsifikation in der Dialektik (Zenon von Elea). Alles vor dem Christentum. Was das angeblich neue Moment im Christentum betrifft, so finden Sie diese Art von Nächstenliebe schon in der Stoa z.B. beim Platoniker Cicero. Auch das Widerstandsrecht stammt aus der Akademie in Athen; dann bei Thomas Aquinas wieder neu formuliert, aber von Luther und den Afklärern incl. Kant und Hegel abgelehnt. Auf die Trinität will ich hier gar nicht erst eingehen, das würde ein Buch füllen.

  157. #176 Urviech (13. Jan 2014 17:24)

    Schauen Sie sich mal das folgende Video an

    http://www.youtube.com/watch?v=txIx4_T2UGU

    Es gibt inzwischen christliche Radio- und Fernsehprogramme in arabischer Sprache, die Mitarbeiter dort sind häufig selbst Konvertiten, ehemalige Moslems die zum Christentum übergetreten sind und die Botschaft der Liebe nun auch ihren ehemaligen Glaubensgenossen vermitteln wollen.

    Viele Moslems sehnen sich nach der Wahrheit, und wenn sie diese christlichen Programme hören bzw. sehen, dann erfahren sie vieles über die Bibel und Jesus Christus. Dann kommt irgendwann der Zeitpunkt, wo sie merken, daß sie sich innerlich, emotional, seelisch und intellektuell vom Islam abgewendet haben, denn der Islam ist Lüge, Betrug, und er führt ins Verderben. Das haben diese Menschen begriffen. Dann rufen sie z.B. in solchen Sendungen an und bekennen sich dort live zu Christus.

  158. @#180 Porphyr
    Ob Platon und Aristoteles es formulierten oder nicht, es versank im Nirgendwo, Elfenbeinturmwissen. Zeus ist kein Mensch, er ist eine Fiktion, ein Dämon womöglich sogar. Pure erfindung oder Ergebnis einer ausgeprägten Drogensucht. Athen war zu den Zeiten Paulus eine abgehalfterte Touristenstadt.

    Es geht nicht darum wer was erfunden hat, es geht darum welche Denke dies belebte. Das neue Testament wurde von den griechischen Lesern mit Aristoteles gegengeprüft. Jahrhundertelang haben sich tausende von Menschen damit beschäftigt und mit strengster Logik und massiver Gegenprüfung die Logik weitergeführt und ebenso hinterfragt.

    Gott ist nicht polymorph-pervers wie die heidnischen Götter, er ist stringent und verlässlich. Allein schon dieser Unterschied veranlasste die Menschen anders zu denken und zu fühlen.

    Die Spirituelle Komponente fehlt leider immer noch, die Deutschen haben ja vieles davon ausgerottet und kennen ihre eigenen „Heiligenviten“ nicht mehr. Der Bezug zur Heidnischen Kultur ist verlorengegangen dabei weiss nimmt jeder wahr, der seine Volkskultur im Katholizismus lebt, dass eben darin das Versprechen Gottes, zu den Völkern zu stehen und sie durch die Stürme der Zeiten zu führen, erfüllt ist. Was ist das Oktoberfest anderes als Walhalla? Der Rausch des Bieres anders als „Der Himmel der Baiern“? Darin erfüllten sich die Versprechen buchstäblich in der Wirklichkeit. Ein richtiger europäischer Christ ist ein gläubiger Heide. Das Heidentum ging nur bis zu einem bestimmten Punkt und Endete beim Massenmord – schon damals. Der Kult um den Kult war der Kult. Mehr nicht. Fressen, Feiern, Ficken. Vielleicht noch Geld rauben und handeln. Aber weiter geht es nicht und führt direkt in die Dekadenz.

    Das Keltentum und das Germanentum erfüllten sich in den Kathedralen, in den Irischen Pubs, in den Shanties. Ewig singen die Leute weiter und huldigen darin Gott den Allmächtigen.

    Die Moslems kommen hierher um das Christentum zu widerlegen. Sie MÜSSEN zerstören, wenn die Erde ein „Paradies“ ist, lohnt es sich nicht den Mullas zu folgen denn diese versprechen ja ein Paradies!!

    Den Moslems kann man nicht mit Menschenrechten kommen, Menschenrechte GIBT ES NÄMLICH GAR NICHT. Die MenschenRECHTE werden von Menschen gegeben weil man andere liebt, sie sind eine Liebesgabe. Der Staat und die UNO können keine Menschenrechte garantieren, genauso wenig können sie Nächstenliebe garantieren. Und darum haben Atheisten keine Chance gegen Mullahs. Erstere speisen sich aus dem Schatz des Christentums ohne es zu wissen – sie wissen gar nicht das Vernunft und Objektivität in anderen Kulturen gar nicht existierte. Sie verstehen es bis Heute nicht das andere ihre Meinung ständig wechseln je nach Laune.. naja wie Linksradikale auch..

    Templarii

  159. Das Evangelium spricht eben NICHT von bewaffneten Kampf gegen seine Feinde. Wenn Christen sich öffentlich äußern wird das von einigen PI „Helden“ genau mit der selben Sprache kommentiert wie sie von ihren Moslem „Feinden“ benutzt wird.

    Was unterscheidet euch dann von denen die ihr eigentlich nicht haben wollt?

  160. @ # 175 und allen die fehlenden Glaube fuer den Niedergang des Westens in Europa verantwortlich machen.

    Ich geben Ihnen voll und ganz recht,

    wer jahrtausende alte Tradition mit dem Christentum aufgibt, dafuer auf dem anglo-amerk. – marxistisch-linksgruen durchmnischten Zeitgeist der atheistisch-anarchistischen Meinungsmacher von heute hereinfaellt,

    hat unweigerlich verloren.

    Obowhl die Islamische Welt, seine Besatzer in Europa intelektuell usw. auf allen Gebieten dem Westen unterlegen sind,

    ist ihre ihnen von Kind an eingebleute Gewaltidiologie auf dem Vormarsch, da sie geeint wie ein Block auftreten, waehrend die westliche Gesellschaft aufgesplittert, zerstritten ist,

    nahezu alle Widerstandskraft gegenueber dem teuflischen Trend, der alle Bereiche erfasst hat, hilflos gegenuebersteht.

    Das beste Beispiel der Vitalitaet einer Gruppe liegt in ihrem demografischem Trend, der auf unserer Seite katastrophal ist.

    Schuldig sind die Meinungsmacher fuer die alles akzeptabel ist, was nur geht,

    Respekt vor Leben existiert nicht mehr, seit Abtreibung auf Krankenschein legalisiert ist, obwohl viele Familien die kinderlos sind, gern einheimische Kinder adoptieren wuerden.

    Die Ueberbetonung von Schwulen/Lesbenverhaeltnissen ist ein weiteres Zeichen der Dekatenz einer Gesellschaft.

  161. Islamisten in Syrien sollen Blut ermordeter syrischer Christen an Saudi-Araber für viel Geld verkauft haben, denn im islamischen Glauben soll das Waschen der Hände in Blut, der für Allah geopferten Menschen besonders belohnt werden.
    Nun was ist das eigentlich.

    Die Islamisten bzw Muslime praktizieren ja immer noch Menschenopfer, sie opfern Menschen für ihren Gott Allah.
    Und ist das ein Gott im christlichen und jüdischen Sinne?

    Nein, denn Menschenopfer sind ein schreckliches Verbrechen, das ist eine Todsünde, das ist ja eigentlich verboten.

    Also ist ihr Gott Allah ein Gott der Menschenopfer verlangt, er verlangt besonders das Blut von Ungläubigen. Also ein Götze, ein Dämon, ein Satan ist ihr Gott.

    http://www.syrianperspective.com/

    Auf RT spanisch, in Deutsch übersetzt.

    http://actualidad.rt.com/actualidad/view/116799-monja-dogan-islamistas-vender-sangre-cristiana

  162. # 182 templarii

    Die Menschen-rechte und pflichten beruhen auf der Menschenwürde und sind ein Naturrecht, leiten sich also von einem nicht Kontingenten Gesetz her. Ihre gegenteilige Behauptung ist unchristlich. „Für jedes Ding ist Sein und Gutsein dasselbe“ Thomas Aquinas, in de hebdomad. 3; „Auf das Nichts hinzustreben ist nicht eigentümlich die Bewegung der Natur, die stets auf das Gute hin ist, sondern deren Mangel“ Thomas Aquinas, potentia q 5 a 1 ad 16; Wenn es aber in irgendeinem Punkt vom Naturrecht abweicht, ist es schon kein Gesetz mehr, sonderm die Verfälschung eines Gesetzes“ Vgl. Thomas Aquinas, Lib. arb. 1, 5 II; s. th. II 1 q 95 a2.
    Ebenso ist es unchristlich, etwas gegen das Philosophieren zu haben: „Nichts anderes treibt den Menschen zum Philosophieren als das Verlangen nach Glückseligkeit , Augustinus civ. Die 19,1.

  163. OT
    @Liberty Island:

    wollte eben eine freundliche Aufforderung unter das Video schreiben, bitte doch keine Gegengesellschaft zu bilden, wir wollen das nicht— da kucke ich das Profil dieses Akif an, der das Video eingestellt hat: Darin ein Video, wie er mit Photoshop ein Wasserzeichen bastelt.
    WAS IST DA FÜR EIN FOTO ZU SEHEN DAS ER BEARBEITET ? ? ? ?

    Fazit:
    Voll integrierte Moslems, voll moderne Technik, voll IT Wissen, voll Abitur, voll Studium, voll Karriere, und sonst:

    ISLAM ISLAM ISLAM
    Ich kot7e gleich, ganz ehrlich..

    http://www.akifsahin.de/about/

  164. @#184 Porphyr
    Erstens kommen Sie mir bitte nicht mit „unchristlich“. Zweitens wollte ich darauf hinweisen das es ausserhalb des Christentum keine Grundlage für Menschenrechte gibt. Drittens möchte ich Sie fragen ob Sie eine gute Deutsche Übersetzung der Schriften des Thomas Aquinas haben. Ein Japaner hat es ja schon in japanisch übersetzt aber Deutsch?…

    @antike/christentum
    Was viele mangels Bildung – das ist kein Vorwurf – nicht wissen ist, dass das Christentum in Europa wirklich zur Blüte gekommen ist. Es waren die griechischsprechenden Juden die sich aufgrund der Logik und der Konsistenz und natürlich der Wunder zum Christentum bekehrten. Es ware der Römische Geist und der Griechische Geist der nach Erlösung dürstete. Sowohl viele arme als auch viele Reiche und Gebildete erkannten die Weisheit und Wahrheit im Christentum und erst daraus entwickelte sich die grosse Kultur die wir als Abendländische kennen. Sie überstand gigantische Angriffswellen wie die der Hunnen (Liest mal über die… gruselig..), der Goldenen Horde, der Berber, der Osmanen, Wikinger und anderer..

    Heute sind wir alle verzärtelt ODER verroht wobei die Verrohten in der Minderheit sind.

    Wie gesagt, erst die eigene Kultur kennenlernen. Erst dann funktioniert es.

  165. #186 templarii (14. Jan 2014 08:48)

    Im Christentum gibt es keine Logik und schon gar keine WAhrheit, sondern nur blinder Glaube!

    Der griechische Geist dürstete auch nicht nach „Erlösung“, sondern nach Erkenntnis. Daher ja auch die Entwicklung vom Mythos zum Logos. Ohne den griechischen Geist und die antiken Naturphilosophen gäbe es heute unsere modernde Wissenschaft und Technik nicht. Die Grundlagen dafür wurden in der griechischen Antike gelegt und nicht im wissenschaftsfeindlichen Christentum.

    Aber davon haben Sie ja offensichtlich keine Ahnung!

  166. # 187 Freier Bürger

    Kann ich Wort für Wort unterschreiben!

    # 186 templarii

    Thomas habe ich in Latein; da ich 9 Jahre diese Sprache gelernt habe, konnte ich Ihnen die Stellen (# 182 Porphyr) übersetzen.
    Über die Grundlagen der Menschenrechte lesen sie bitte John Wild, The Theory of Natural Law,1953 Chicago, United Nations Declaration of Human Rights, p.38, 46, 94, 98, 171, 175, 233. Die lex naturalis hat ihren Ursprung im 5. Jahrhundert v. Chr. in Griechenland, erstmals formuliert bei Platon, nicht erst in der Stoa, sie ist die Basis der Menschenwürde. Ohne die Denker der Antike kein Christentum, keine Trinität.

  167. Weder „Freier Bürger“ noch „Porphyr“ haben also Ahnung davon wie viel die Kirche für die Wissenschaft und Forschung gemacht hat. Phantastisch wie sehr man aus einer persönlichen Abneigung heraus die gesamte Europäische Entwicklung ignorieren kann.

    Dann belehre ich Sie mal;

    Erstens, so ziemlich alles was wir Heutzutage als Grundlagen unserer Kultur wahrnehmen ist Christlich. Die Arbeitszeiten, von 08:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 17:00/18:00 stammen von den Klöstern. Diesen hat Europa und die Welt noch viel mehr zu verdanken. Da wäre zum Beispiel die mechanische Uhr, die wahrscheinlich in zentraleuropäischen/schweizerischen Klöstern erfunden worden ist. Dann wäre da die Landwirtschaft die massgeblich durch die Klöster in Europa ausgebreitet worden ist. Denn die Klöster haben nicht einfach herumgesessen sondern Wälder gerodet, Nahrungsmittel angebaut, Nahrungsmittel verkauft, Brauereien geführt, Waisenkinder aufgenommen und erzogen, vielen vielen vielen Menschen Bildung angedeihen lassen – Lesen, Schreiben, Rechnen. Es gab übrigens Zeiten in denen mehr Frauen in Klöstern waren als Männer. Man kann davon ausgehen das viele der kopierten Folianten von Frauen kopiert worden sind.

    Die Klöster haben aus Europa erst das gemacht was es heute ist, davor war vor allem im Norden sehr viel unwirtlicher Wald. Es gibt kaum eine grössere Gemeinde die nicht auf eine Klostergründung zurückgeht.

    Die Kirche und das Christentum war niemals Wissenschaftsfeindlich, das ist billiger Aberglauben von Besserwissern. Papst Sylvester baute Globen für seine Schüler, Gregor vollführte eine grossartige Kalenderreform die bis Heute funktioniert und die Jesuiten haben später auch eine Kalenderreform für den Chinesischen Kaiser durchgezogen, der auch bis Heute funktioniert.

    Die erste Universität der Welt war in Paris und sie war eine kirchliche Einrichtung. Bis Heute sind Katholische Schulen hervorragend und können die Kinder sehr gut ausbilden.

    Der Hospizgedanke wurde von den Johannitern perfektioniert, die erste Krankenhauskette wurde von ihnen gegründet.

    Der abgespaltene christliche Arm der Nestorianer waren heraussragende Ärzte und man fand sogar Ruinen von Nestorianischen Kliniken in der Hauptstadt von Dschingis Khan.

    Die Gotischen Kathedralen waren der Höhepunkt der Baugeschichte für mehrere Jahrhunderte. Die Kathedrale von Chatres ist 200 Jahre älter als Maccu Piccu, den Höhepunkt der Südamerikanischen Indiokultur. Während Maccu Piccu aufgestapelte Steine sind, ist Chatres ein Wunderwerk der Architektur mit den höchsten freistehenden Wänden für lange Zeit. Die gotischen Bögen sind hervorragende mathematische Konstruktionen, eine Höchstleistung in Architektur, Mathematik und Statik.

    Die Musikkultur ist in Europa jeder anderen Überlegen. Nicht nur Bach baute Kathedralen aus Musik (wie viele Stimmen?) sondern auch der Gregorianische Choral (der gleiche Gregor wie beim Kalender..) hat eine zusäztliche Dimension in den Tönen welche vorher gar nicht existierte. Man vergleiche die Töne Europäischer Urkulturen oder selbst Japanischer und Chinesischer „klassischer Musik“ mit Bach, Mozart und anderen.

    In der Renaissance haben die Päpste Personen wie Michelangelo, Leonardo, Raffael und andere Finanziert und unterstützt. Sie finanzierten die gesamte Perspektivdimension bei der Malerei, etwas was es vorher nicht gab. Im Vatikan steht ein riesiges Gemälde mit Platon, Aristoteles und allen anderen Philosophen die hochverehrt waren und sind. Der Vatikan selbst besteht zu 50% aus Museen und dort stehen grossartige Kunstwerke unserer Kultur.

    In sehr vielen Klöstern gibt es Bibliotheken mit der gesamten Abendländischen Literatur des Altertums und des Mittelalters. Unschätzbare Werte sind dort gelagert und haben die Zeiten überdauert. Es gibt Diskussionen darüber das im Kloster St Mt. Michel Aristoteles übersetzt worden ist – und zwar vom Griechischen ins Lateinische! Vorher war es nicht nötig weil sowohl die Päpste, als auch viele Könige und Adelige schlicht griechisch gesprochen haben.

    Dies alles kann man nachgoogeln, nachforschen, suchen und finden. Es ist nicht sonderlich schwer, inzwischen sind viele originale auch Digital einsehbar. Man kann auch vor Ort gucken was zum Beispiel die St. Gallener Stiftsbibliothek zu bieten hat.

    Ohne die Kirche wüssten Sie NIX von Cäsar, NIX von Aristoteles, NIX vom alten Rom, NIX von den alten Griechen – und nein, die Wissenschaftsfeindlichen Moslems hätten nichts behalten, sie neigten dazu ihre Wissenschaftler umzubringen und den Rest der Alexandrischen Bibliothek zu verbrennen.

    Sie BEIDE haben nicht die geringste Ahnung von der Wirklichkeit, leugnen diese vehement und kotzen ihren Hass auf das Christentum aus obwohl es hier um ermordete Christen geht. Sie sind besessen von einer Abneigung gegenüber etwas was ihnen nichts getan hat – hinterfragen Sie ihre primitiven Gefühle und öffnen sie die Augen. Jetzt.

    Templarii

  168. Die Griechische Philosophie geriet langsam in Vergessenheit, so wie sie von der Türkei bis nach Ägypten vergessen ist.

    Sie haben nicht die geringste Ahnung wie die Kirche, das Christentum mit den Philosophen umging.

    Ein Beispiel:

    Ein Streitpunkt zwischen Galilei und der damaligen Kirche war der, das Galilei Aristoteles widersprach. DARUM gab es Probleme. Es gab genug Leute in der Kirche die mehr von Aristoteles und Pytagoras hielten als von Galilei.

    Bauen Sie ihre Vorurteile ab und lernen sie die Kultur kennen.

Comments are closed.