Viele, die sich mit alternativen Medien und Informationsquellen beschäftigen, wissen oder ahnen es schon lange: Es muss eine organisatorische Struktur für die Gleichschaltung geben, die wir in den deutschen Leitmedien erleben. In einer Studie, die schon ein Jahr alt ist, werden nun die Beziehungen von wichtigen deutschen „Qualitätsjournalisten“ zu exklusiven Clubs und Zirkeln geklärt.

(Von Sebastian Nobile)

Der Macher der Studie, Uwe Krüger, sagt über die Schwierigkeiten, seine Journalistenkollegen zu der Thematik der Vernetzung von Journalisten mit den Mächtigen zu befragen:

Es hat niemand seine Sicht niedergeschrieben. Klaus-Dieter Frankenberger von der „FAZ“ und Josef Joffe von der „Zeit“ begründeten das mit Zeitmangel, Stefan Kornelius von der „Süddeutschen Zeitung“ damit, dass meine Arbeit „nur so strotzt vor sachlichen Fehlern“. Und Michael Stürmer von der „Welt“ legte mir am Telefon seine Kritikpunkte dar. Etwas für den Anhang schreiben oder mir ein Interview geben – ich hätte ihm die Arbeit gern abgenommen -, wollte er nicht. Er fand die Idee nicht gut, dass ein Journalist einen anderen Journalisten interviewt.

Peter Scholl-Latour mit seiner großen Lebenserfahrung und politischen Weitsicht drückte sich angesichts der „Berichterstattung“ über die Umstände zum Thema Ukraine in einem Interview so aus:

Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.

Die traurige Wahrheit ist wohl, dass Propaganda früher nur einfacher gestrickt war und heute nationenübergreifend ist, ethnische und kulturelle Grenzen überwindet. Ebenso traurig ist, dass wir mit dieser Propaganda immer noch auf Kriege hingetrimmt werden und mit der Psyche der Menschen gespielt wird, wie wir es aus dem Schulunterricht über die Kriegspropaganda im Dritten Reich kennen, wo das Ganze noch plump daherkam, aber doch effektiv war.

Gestern waren es der Irak, Syrien oder Libyen – ist es morgen schon Russland? Im Moment jedenfalls rasselt man im deutschen Blätter- und Bildschirmwald wieder massiv mit den Säbeln. Durch alle großen Medien geht das russische Gespenst, gehen die Anschuldigungen und die Andeutungen, in vollkommener Einheit mit der deutschen Verteidigungsministerin von der Leyen, die die NATO gar schon in der Ukraine stationiert sehen will. Doch die meisten Deutschen scheinen dieses Spiel immer mehr zu durchschauen, was man nur hoffen kann.

(Oben: Grafische Darstellung der einzelnen Organisationen und ihrer Verbindungen zu bestimmten Medien)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

65 KOMMENTARE

  1. ja gottseidank macht es das Internet möglich, sich heute besser zu informieren und es macht es den Medien immer schwerer uns Lügenmärchen aufzutischen… so vom Maidan, wer hat was dort gemacht. Was ist aus dem Vertrag geworden, den EU-Aussenminister mit den Maidan-Aktivisten geschlossen haben und der nicht eingehlten wurde. Das wird von den Medien überhaupt nicht aufgegriffen. Denn daran hat sich ja alles entzündet. Hätte Steinmeier und Co. auf der Einhaltung bestanden, wäre die Krim heute garantiert noch bei der Ukraine…

  2. Ich kapier die Darstellung irgendwie nicht.

    Hat das ein Grund das einige Punkte Blau sind und andere Rot?

  3. Fairerweise sollte aber auch gesagt werden, dass die russ. Medien noch einseitiger und propagandistischer berichten als unsere Medien. Und in vielen Nachrichtenportale kann man auch zum teil schon gegenteilige Artikel lesen, z.B. SpoN Augstein usw., so etwas Gegenteiliges wäre in Russland nicht möglich.
    Warum die Presse gleichgeschaltet erscheint, liegt witzigerweise gerade an dem Internet. Die Presse muss immer schneller Artikel veröffentlichen, ohne vorher zu überlegen was da wirklich drinsteht und den Artikel mal inhaltlich zu kontrollieren. Das war vor 10-20 Jahren noch anders.

  4. Dieser Haufen von Wichtigtuern und Großmäulern der EUdSSR könnte doch gar nicht gegen Russland bestehen.Wenn man so das ließt,was die EU-Bonzen fordern und was die alles daherfaseln,kann man nur sehen,dass das alles reine Träumerei ist. Eine „länderübergreifende Armee“ kann es doch gar icht geben.Und die Qualität der Soldaten hat so enorm abgenommen,dass man schon jeden Schwabbel nimmt.

  5. Gestern gab es für mich eine mehrstündige Zwangsberieselung von WDR2, man kann es 25 Jahre nach der Wende auch DDR2 nennen.

    Das war keine objektive Berichterstattung, das war linksgrüne Gehirnwäsche!

  6. @der dude:

    Die Grafik wird hier leider nicht in voller Auflösung dargestellt – dafür bitte hier klicken, da kann man die Beschreibung zu den Punkten lesen:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2013/02/Netzwerkgrafik.jpg

    Und hier in einem etwas älteren Video einmal die Antwort eines hochrangigen deutschen Journalisten auf meine Anfrage zu dessen regelmäßiger Betätigung/Teilnahme an Bilderberg-Treffen:

    https://www.youtube.com/watch?v=J8yh6n8fWA4

  7. Ist doch alles seit Jahrzehnten bekannt. Bilderberg, Trilaterale Kommission und co sind Drahtzieher von internationaler Macht für sozialisten und neoliberale (welche an vielen Punkten gleiche interessen vertreten: auflösen von Nationalstaaten, Zerstörung der Familie, übertragen von politischen Hoheitsrechten in kleine Elitegremien). Wer dies aber zu laut ausspricht, ist ein „rechter Verschwörungstheoretiker“.

  8. Irgendwie fehlt das mit Abstand wichtigste Propaganda-Zentralorgan in der (sehr schwer zu interpretierenden) Netzwerk-Graphik:

    die Deutsche Presse-Agentur (dpa)

    Die dpa ist nahezu allmächtig. Von der dpa schreibt der gesamte Medienmainstream ab. Und was von der dpa verschwiegen wird existiert dann in der Wahrnehmung des dt. Michels erst gar nicht.

    Mit einem Wort:
    eine äußerst gefährliche und nahezu allmächtige Organisation.

  9. #8 XrvarZnpugqrzVfynz (26. Mrz 2014 21:40)

    Ist doch alles seit Jahrzehnten bekannt. Bilderberg, Trilaterale Kommission und co sind Drahtzieher von internationaler Macht für sozialisten und neoliberale (welche an vielen Punkten gleiche interessen vertreten: auflösen von Nationalstaaten, Zerstörung der Familie,

    Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es folgende Medienkampagnen gibt:

    Mehr Zuwanderung,
    Mehr Moscheen,
    Mehr Integration,
    Mehr Teilhabe,
    Mehr Inklusion,
    Mehr Migranten in der Verwaltung,
    Mehr Migranten als Lehrer,
    Mehr Migranten in der Polizei,
    Mehr Frauen in Führungspositionen,
    Mehr Energiewende….

    Was es aber niemals gibt:

    Mehr Kinder,
    Mehr Familie…..

  10. #11 Eurabier (26. Mrz 2014 21:47)

    Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es folgende Medienkampagnen gibt:

    Da gibt es noch viel „mehr“ bzgl. organisierter Medienkampagnen vor allem im ÖR:

    Mehr Biobauern
    Keine Gentechnik
    Kein Fleisch mehr essen
    Nicht mehr beim Discounter kaufen
    Kein Fracking
    Keine Kohle
    Keine Kraftwerke
    Noch mehr Windräder
    […]

    und dies permanent rund um die Uhr ohne Atem zu holen.

  11. #12 Cendrillon (26. Mrz 2014 21:52)

    Bei

    „Kein Fracking“ kommen die linksgrünen NichtsnutzInnen nun in eine Zwickmühle, seit der linksgrüne US-Präsident und FriedensnobelpreisträgerIn Hussein Obama heute der FriedensnobelpreisträgerIn EU angeraten hat, „mehr Fracking“ zu machen, um Präsident Wladimir Putin zu bestrafen… 🙂

  12. „Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt.“

    Danke, Herr Scholl-Latour. Wie so oft haben Sie recht.
    Provinzialisierung gilt allerdings in spezieller Art in Deutschland. Unter dem Credo der „besonderen“ Vergangenheit wird hier ein Süppchen gekocht, das für die eigene Bevölkerung ein speziell unbekömmliches ist. So sich in England, Frankreich etc. noch Klarsichtige zu Wort melden dürfen, kann hier kaum die Rede davon sein.

    Sollten es die hinterlistige Merkel und der kriminelle Rollstuhlfahrer mit ihren widerlichen Intentionen tatsächlich schaffen, uns als Vasallen der USA in einen Krieg mit Russland zu treiben, dann Gnade nicht nur uns Gott – sondern auch ihnen.

    Gemäß der deutschen Geschichte und des Gedichts von Karl Theodor Körner:
    „Noch sitzt ihr dort oben, ihr feigen Gestalten
    Vom Feinde bezahlt
    dem Volke zum Spott
    Doch einst wird Gerechtigkeit walten
    Dann richtet das Volk
    Dann gnade Euch Gott“

    So früh gefallen. Doch unvergessen. Und heute aktueller und wichtiger denn je!

  13. Viele der langweiligen, (selbst-)gleichgeschalteten Printmedien pfeiffen finanziell aus dem letzten Loch, oder sind schon pleite. Die links-liberale Journalistenszene ist längst ein selbstreferentielles System – man klopft sich gegenseitig auf die Schulter. Nur, dass es außerhalb der Szene niemanden mehr interessiert.
    Die Zahl der schreibenden Praktikanten nimmt zu. Kaum ein Mainstream-Blatt, dass auf die kostengünstigen Nachwuchsschleimer noch verzichten kann. Dafür boomen Internet-Plattformen, in denen Menschen ihre Meinung sagen können 😉 Oft auch fundierter,als die Staubfänger vom Kiosk.

  14. Ich habe das Gefühl, dass sich nach 1990 überall SED-Seilschaften eingenistet haben.

  15. Zitat aus der oben beschriebenen Studie:

    „Uwe Krüger: Ja. Die Daten deuten darauf hin, dass sich Journalisten vielerorts in vertraulichen Runden mit den Mächtigen treffen. Und das steht in einem klaren Gegensatz zu der demokratietheoretisch begründeten Erwartung, Journalisten sollten Distanz zu den Mächtigen halten, um sie kritisieren und kontrollieren zu können“.

    Anders gesagt: Informellen Seilschaften, die sich in Hinterzimmern treffen haben die Leser die gefilterte Berichterstattung zu verdanken.
    Das erinnert wohl nicht zufällig an den sogenannten Embedded Journalism, der im Irak und in Afghanistan eingeübt wurde.

    Zitat nach Wikipedia:
    „When asked why the military decided to embed journalists with the troops, Lt. Col. Rick Long of the U.S. Marine Corps replied, „Frankly, our job is to win the war. Part of that is information warfare. So we are going to attempt to dominate the information environment.“

    „Es ist unsere Aufgabe, den Krieg zu gewinnen. Teil dieses Krieges ist die Propaganda. Wir versuchen die Informationsvermittlung (in unserem Sinne) zu beherrschen“.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Embedded_journalism

  16. …ich behaupte nach wie vor das es weder ein ausgesprochenes Netzwerk gibt noch das ein solches Netzwerk überhaupt notwendig ist.

    Es ist vielmehr so, das „man einfach weis“ wie man zu schreiben hat… oder umgekehrt… man weis was man nicht schreiben darf.

    Im heutigen „von-zuhause-aus-Journalismus“ ohne Festanstellung und wöchentlichen Schließungen von Redaktionen sind selbst die weniger Angepassten dünnhäutig genug um „links zu schreiben“…

  17. Ich habe das Gefühl, dass sich nach 1990 überall SED-Seilschaften eingenistet haben.

    Scheinbare Gegensätze waren keine.
    Russland wurde durch den Westen kontrolliert.

    Heute aber kontrolliert der Westen Russland nicht mehr.
    Den echten Gegensatz gibt es erst jetzt, seit Putin.

    Und deshalb ist der Westen auch so böse.

    Er hätte gerne die Kontrolle wieder.

  18. #16 Gast100100 (26. Mrz 2014 22:03)

    „…..Die Alpenprawda beklagt Diskriminierung von Migranten; türkisch klingende Namen bekommen seltener eine Ausbildung als deutsche……“

    UND DAS BERÜSSE ICH SEHR!!!

  19. #18 My Fair Lady (26. Mrz 2014 22:15)

    Ich habe das Gefühl, dass sich nach 1990 überall SED-Seilschaften eingenistet haben.

    Ihr Gefühl trügt Sie nicht!
    Sie nehmen lediglich eine Tatsache wahr!

  20. Wer den von mir erwarteten Schlagabtausch zwischen „Grünen“ und „Linken“ einmal miterleben möchte, dem empfehle ich folgenden Artikel.

    Lesen sie einmal die ersten Seiten des Kommentarbereiches und sie werden verstehen.
    Diese beiden Parteien werden so schnell keine Freunde mehr.

    „Putin-Äußerung des Altkanzlers: Grüne wettern gegen Helmut Schmidt“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-gruene-kritisieren-helmut-schmidt-fuer-putin-verstaendnis-a-960951.html

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  21. Die Grünen, dieser dämliche Haufen zugekiffter Ökobauern.
    Leben tief im Enddarm von Mc Cain.
    Würden lieber heute als morgen wieder Krieg spielen.
    Ein perverses Gesindel.

  22. #18 My Fair Lady (26. Mrz 2014 22:15)

    Ich habe das Gefühl, dass sich nach 1990 überall SED-Seilschaften eingenistet haben.
    —————-
    Der Zusammenbruch der DDR wurde von der SED billigend in Kauf genommen und genutzt zur feindlicher Übernahme der BRD, denn mit Waffengewalt war ja nix zu machen, aber mit ihrer fünften Kolonne APO, 68er, Grüne usw. ist es letztendlich gelungen – ganz ohne Blutvergießen, einfach genial!

  23. Grün-braun ist die Haselnuss

    Der russophobe grüne Kriecher bei seiner Lieblingstätigkeit : Dem Meister Bericht erstatten.

    http://www.yoice.net/blog/wp-content/uploads/2014/02/braune-Revolution0000.jpg

    Über den kinderlieben Libyen-Frontkämpfer Cohn-Bendit muss man nicht viele Worte verlieren. Wäre noch die Russophobie der Bundestags-Grünen Marieluise Beck zu erwähnen, die schon vor den Wahlen in Russland wusste wie sie ausgehen.Der Obama-Anhänger Tom Koenigs forderte Bomben auf Libyen.Oder denken wir an die NATO-Anbiederung der Kerstin Müller und das „Grüne Märchen von der Schutzverantwortung“. MdB Volker Beck hält den Krieg gegen Libyen nicht für eine NATO-Intervention, sondern für eine „Unterstützung des demokratischen Transformationsprozesses.“. Von Bütikofer stammt die an Verlogenheit nicht zu toppende Denunziation von Sarah Wagenknecht. Die Liste ist unendlich.

    Kurz : Die Grünen, ein verkommener aggressiver Haufen, dummdreist und gefährlich für das Land :

    Auf keinem Fall wählbar.

  24. Einhellige Freude der Kartellmedien über die päpstliche Annahme von Tebartz van Elsts Angebot eines Amtsverzichts.
    Da passt nicht ins Bild, dass der Bischof die Darstellung im Bericht seiner bereits vorher unsolidarischen Mitbischöfe zurückweist.
    http://kath.net/news/45411

    Daher unterdrückt man diese Meldung einfach.

  25. Richtig, das Regime unserer Zeit ist ein Meinungsregime. Eine ganz kleine Clique maßt sich an, die öffentliche Meinung bestimmen zu dürfen. Das freie Internet wird von dieser Clique als Bedrohung empfunden, ebenso alternative Parteien wie die AfD. Diese Leute gehen perfide vor, und können auch einen Bundespräsidenten diffamieren, wenn sie gerade Lust haben. Wenn diese Erkenntnis einmal im Verstand der Bürger ankommen würde, dass wir in einer Meinungsdiktatur leben, dann wäre der Grundstein für die Befreiung gelegt. Aber die Bürger sind dumm wie Schafe.

  26. Obwohl man den Pi-Eintrag von Sebastian Nobile wegen der (scheinbar) trockenen und zu vernachlässigenden Thematik leicht übersehen könnte, ist er vielleicht der wichtigste: Hier geht es um das ideologische Fundament, unser Volk auszuhöhlen und abzuschaffen. Hochinteressant!

  27. Gegen die sich freiwillig gleich geschaltet habende deutsche Presse hat sich PI von vorn herein gewandt und das mit Recht.

    Wenn kewil nun aber blindlings dem Putinschen Staatspropaganda-Apparat nach kläfft und dazu auffordert, es ihm gleich zu tun, ist das genauso bescheuert, als wenn man meint, sich über Kernenergie am Besten auf der Web-Präsens der Grünen informieren zu können.

    Mal zwei Beispiele, wie das in Russland mit der Presse so gehandhabt wird (anklicken!):

    Kremlkritischer Fernsehsender wegen unpassender Meinungsumfrage abgeschaltet.

    Berufsverbot und Bewährungsstrafe für unliebsame Journalistin.

  28. Gestern, im Heute Journal hat der Jornalist Klaus Kleber den Siemens Chef zu dessen Moskau Besuch (mit Treffen mit W. Putin) in für mich unangenehmer Weise interviewt. Obwohl es kein Wirtschaftsembargo seitens der EU gibt, wollte Kleber den Siemens Chef penetrant dahin drängen einzugestehen, dass russische Großaufträge und Gespräche darüber derzeit umpassend seinen und eingeschränkt gehören. (Kleber war jahrelang in Washington für unsere Öffentlich Rechtlichen Medien tätig.) Meines Erachtens ist ein Format wie das Heute Journal eine Informations- und nicht in erster Linie eine Meinungssendung (die gibt es ja zur Genüge) in der TV-Leute derart penetrant ihre persönliche Meinung anbringen sollen. Das ZDF ist übrigens zu Recht unter Druck wegen zu hoher politischer Einflussnachme.

    PS: H. Kleber wurde überhäuft mit Preisen die ebenfalls aus der „öffentlich rechtlichen Ecke“ kamen.

  29. Interessant: auch das geheime „Bilderberg“-Treffen ist genannt. Man kann annehmen, dass da die Absprachen getroffen werden, die unsere Zukunft bestimmen, natürlich komplett unter Ausschluss des Pöbels (also uns, dem Volke!).
    Einfach mal „Bilderberg“ und „Bilderberg meeting“ googeln, und euch werden die Haare zu berge stehen!!!

  30. Grüner beschimpft die Schweizer als „Idioten“

    Straßburg. Turbulent verlief gestern im Europaparlament in Straßburg die Debatte über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz. Die Eidgenossen hatten zuletzt ja gegen Massenzuwanderung gestimmt. Die Rede von EU-Sozialkommissar Laszlo Andor wurde vom rechtsgerichteten italienischen Abgeordneten Mario Borghezio unterbrochen, der mit einer Schweizer Fahne im Plenum auftrat und „es reicht mit der europäischen Diktatur“ skandierte. Der Grüne Daniel Cohn-Bendit meinte: Die Schweizer „sind wirklich unglaubliche Idioten, weil sie die Werte Europas nicht verstanden haben“.

    http://www.vorarlbergernachrichten.at/politik/2014/02/26/gruener-beschimpft-die-schweizer-als-idioten.vn

  31. In der Nazizeit gab es das „Deutsche Nachrichtenbüro“, auch genannt DNB. Das wurde im Volksmund auch darf nichts bringen genannt. Ich denke einmal das trifft auf den Journalismus heute auch zu. 🙁

  32. Wir sollten uns vor Augen halten, dass 6 Medien-Großkonzerne etwa 95-96 Prozent der Medien weltweit kontrollieren.
    Dies sind:
    • Vivendi – Universal
    • Walt Disney Corporation
    • AOL – Time Warner
    • News Corporation
    • Viacom
    • Bertelsmann AG

    Die dann auch noch untereinander durch undurchschaubare Holdings mit einander verflochten sind.

    Während die Journalisten und Medienfritzen bis in die 60-er Jahre hinein überwiegend konservativ oder liberal gestrickt waren (man brauchte den Patriotismus wg. Ost-West Konflikt) , sind sie in ihrer Masse heutzutage infolge des ‚gewandelten Zeitgeists‘ nahezu auschließlich links-grün oder links-liberal gestrickt, also ‚Internationalisten‘ und besserwisserische Gesellschaftsklempner.

    Frau Eva Hermann hat ein interessantes Buch geschrieben:

    Das Medienkartell – wie wir täglich getäuscht werden

    http://www.swg-hamburg.de/Archiv/Beitrage_aus_der_Rubrik_-_Buch/Das_Medienkartell.pdf

    Und Deutschland ist ohnehin ein Sonderfall und zwar wg. der ‚alliierten Vorbehalte‘ die im sog. 2+4 Vertrag nochmals festgeschrieben wurden (worüber die Politik verständlicher weise schweigt).

    Dimitri Tultschinski, Leiter des Deutschland-Büros der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti, erklärt der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unwidersprochen, dass die 4 Mächte “nach wie vor Pflichten und Rechte über Deutschland” haben. Die Verteidigungsministerin ohne Befehls- und Kommandogewalt (s. Art. 115b GG) lächelt und schweigt!

    Guckst Du hier

    Dimitri Tultschinski bei Jauch

    http://www.youtube.com/watch?v=92wUNotJBNM

  33. Ich empfehle allen dringend die Lektüre dieses Buches.

    The Occult Origins of the Revolutionary Faith

    http://hayaryakanch.files.wordpress.com/2013/06/fire-in-the-minds-of-men-origins-of-the-revolutionary-faith.pdf

    Journalism: The Revolutionary Vocation

    We have already seen something of the importance of journalism in the
    activities of those who brought about the French Revolution. Its significance did not end there, as Billington demonstrates: „Journalism was the most important single professional activity for revolutionary Saint-Simonians and Hegelians“ (p. 308). The power of the press became so central for revolutionaries, in fact, that just as Christians look forward to the millennial day when „everyone shall sit under his vine and under his fig tree“ (Mic. 4:4), the revolutionaries pined for „the day when every citizen shall be able to have a press in his home“ (p, 311). Both Marx and Engels, like many other revolutionary leaders, began their careers as journalists. Revolutionary writers tended to see themselves as an ideological apostolate, detached from the past, free from traditional loyalties.They were possessed by a religious fascination for their art: „Editing my daily article became my dally sacrament,“ one wrote. Another enthused that the printing press had replaced Christ as the locus of authority, as journalism increasingly took on a priestly, as well as prophetic, function. Marx wrote that journalists had the responsibility, not to express the thoughts of the people, but to „create them or rather impute them to the people. You create party spirit“ (p, 318).

    Was sagt uns das : Revoluzzer jeglicher Art tarnen sich als Journalisten.

    Sie hetzen Menschen auf, betreiben Volksverhetzung und veranstalten Menschenjagden, wie sie alle in der BRD sehen konnten.

    Journalisten verbreiten Psychoterror und wiegeln die Menschen auf.

    http://ge.tt/7w0fWuD1/v/0

  34. http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Rheinische_Zeitung

    Revoluzzer und Umstürzler jeder Art kriechen gerne bei den Medien unter.

    Die Neue Rheinische Zeitung (NRhZ) war eine von Karl Marx in den Jahren 1848 und 1849 im zu der Zeit zu Preußen (Rheinprovinz) gehörenden Köln herausgegebene Tageszeitung, die sich auch unter kommunistisch-sozialistischen Aspekten mit den revolutionären gesellschaftspolitischen Ereignissen der Zeit beschäftigte. Auch Marx’ Weggefährte Friedrich Engels arbeitete als Redakteur mit wesentlichen Artikeln an der Zeitung mit.

  35. http://de.wikipedia.org/wiki/Iskra_(Zeitung)

    Die Iskra (russisch ????? – Der Funke) war eine frühe revolutionäre Zeitung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (SDAPR), die seit 1900/01 drei Jahre lang unter Federführung Lenins erschien. Ihr Ziel war die Sammlung der verschiedenen Strömungen der Arbeiterbewegung in Russland und Bildung einer gemeinsamen „Bewusstseins“-Plattform.

  36. Das Gefährliche an diesen Seilschaften ist, dass in dieses Kartell auch die mächtigen transnationalen Großkonzerne und die internationale Hochfinanz verwoben sind.

    Es geht nur noch um die Profitinteressen einiger Weniger.

  37. ot

    http://german.ruvr.ru/news/2014_03_27/Danemark-entsendet-sechs-Kampfjets-ins-Baltikum-7229/

    Schön zu sehen, wie sich offenbar jetzt alle in der westlichen Terrorgemeinschaft in die Hose scheissen.Das zeugt doch von einem gewissen Respekt vor Russland.

    Aber Putin ist ein Schachspieler.Ein Schachspieler muss immer alle Figuren auf dem Brett im Auge haben.Und deshalb tippe ich darauf, dass in Sachen Ukraine erst mal nichts mehr passieren wird, ausser es wird von dort aus schwer provoziert, so dass ein Eingreifen unumgänglich wird.

  38. #50 Midsummer (27. Mrz 2014 11:25)

    Richtig. Man kann gegen diese Leute nicht effektiv vorgehen, weil sie viel zu viele Geiseln genommen haben, die von ihnen abhängen.

    To big to fail.

    Es hängen zu viele Menschenleben dran.
    Das ist der äussere Kreis, der sie schützt.

  39. Hurra die Post ist da!
    Akif Pirincci und Thilo Sarrazin zur gleichen Zeit, jetzt muß ich knobeln mit welchem Buch ich beginne.
    Manchmal hat man es aber auch schwer.

    :mrgreen:

  40. Bei jeder Organisation gibt es ja den äusseren (od. mehrere äussere) und den inneren Kreis.

    Bei einer Partei zum Beispiel ist das die Parteiführung, die Parteisekretäre
    der innere Kreis.Der innere Machtzirkel, da wo auch das Wissen wohnt.Der äussere Kreis ist das einfache Parteivolk, die Jubelperser und die dauerbesoffenen Krakeeler.
    Die sind zwar recht zahlreich, wissen aber relativ wenig im Vergleich zur Parteispitze und loben die Führung ob ihrer grossen Weisheit.

  41. #50 Midsummer (27. Mrz 2014 11:25)

    Das Gefährliche an diesen Seilschaften ist, dass in dieses Kartell auch die mächtigen transnationalen Großkonzerne und die internationale Hochfinanz verwoben sind.

    Es geht nur noch um die Profitinteressen einiger Weniger
    ———————-

    100 Prozent Zustimmung! So etwas nennt man heutzutage ‚New World Order‘ oder verharmlosend ‚Globalismus‘ oder noch mehr verharmlosend ‚Freihandel‘!

    Und wer das als ‚Verschwörungstheorie‘ abtut, der sollte sich mal die Rede des großen John F. Kennedy bezüglich Geheim-Gesellschaften rein ziehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=iXppCpVkKhE

    Im übrigen sind Staatskapitalismus und der heutige ‚Casino-Kapitalismus‘ (so der konservative US-Journalist Patrick Buchanan) zwei Seiten einer Medaille!

    Der kanadische Multimilliadär und Sozialist, Maurice Strong drückte das folgendermaßen (in aller Offenheit) aus:

    “communist in ideology – capitalist in methodology”

    was nichts anderes heißt als: Wir nutzen den Kapitalismus, um das viele Geld zu machen, das wir für die Propagierung des Sozialismus brauchen.

    Es geht Maurice Strong mit Sozialismus garantiert nicht darum, sich selber und Seinesgleichen zu enteignen. Es geht einerseits um eine angestrebte Eine-Welt-Regierung, für die die EU eine Art Blaupause darstellt, zweitens um die schleichende Enteignung kleinerer und mittlerer Betriebe zugunsten der großen internationalen Wirtschaftskonglomerate und vor allem der Groß- und Zocker-Banken, die dann Politiker als Marionetten für ihre Zwecke kaufen können.

  42. Wissen ist Macht

    Die Mächtigen werden euch nie freiwillig ihr Wissen zur Verfügung stellen.
    Ganz einfach, weil sie dadurch ihre Macht verlören.

    Das was die Medien euch erzählen, sind Märchen.
    Wissen, das man nicht wirklich braucht und das einem im Verständnis der Welt und was sie im Innersten zusammenhält nicht weiterbringt.
    Nutzloses Medien Wissen, mit dem ihr bleibt, was ihr seid : dumm und damit machtlos.

  43. Wer Macht will, muss Wissen erwerben.

    Der Wille zur Macht ist der Wille zum Erkenntnis-Erwerb und zur Anhäufung von Wissen.

  44. Schauen sie mal auf zwei Schwerpunkte

    Geheimdienste und Geheimgesellschaften, also Organisationen im Graubereich.

    Sie haben mehr gemeinsam, als man denkt.
    Zum Beispiel Verschlüsselungsmethoden.

  45. ot

    Russischer Geheimdienst warnte USA vor Boston-Anschlag

    Wie NBC News berichtet, hatte der russische Geheimdienst FSB das FBI bereits 2011 vor Tamerlan Tsarnaev, einem der beiden Hauptverdächtigen des Anschlags auf den Boston-Marathon im Jahr 2013, gewarnt. Trotz mehrfacher Gelegenheiten versäumten die Behörden es jedoch, ihn rechtzeitig festzunehmen.

  46. http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/03/obama-rechtfertigte-irak-invasion-in.html

    Ein Lügner wird entlarvt.

    Obama windete und krebste herum in seinem Versuch die Legalität der Invasion zu verteidigen. Fakt ist nämlich, der Angriffskrieg gegen den Irak wurde nicht von der Vereinten Nationen gebilligt und viele Rechtsexperten sagen, es handelt sich um eine krasse Verletzung des Völkerrechts.

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  47. ot

    http://www.youtube.com/watch?v=fGlUduG2OJc

    Probleme beim Ausschalten eines Gangsters : Die verschiedenen Ringe, die ihn schützen.

    Der erste Ring : das tanzende, unwissende Volk.
    Es ahnt nichts und will nur in Ruhe feiern.
    Panik muss vermieden werden.
    Der zweite Ring : Die Aufpasser
    Sind bewaffnet und schützen den Gangsterboss.
    Der dritte Ring : Der Boss selber mit Leibgarde sitzt im Zentrum der Macht (Hier des Lokals)

  48. Ich glaube nicht an ein Verschwörungs- Netzwerk, sondern an ganz einfache Bequemlichkeit. Jeder Journalist weiß schließlich, was von ihm erwartet wird, was er schreiben muß, um schön komfortabel stromlinienförmig durch sein Berufsleben zu dümpeln.
    Wer da aus der Reihe tanzt, ist schnell weg vom Fenster.

  49. #64 Urviech

    Ohne die sehr enge Beziehung des Qualitätsjournalismus zu elitären Zirkeln, Netzwerken und Geheimbünden gäbe es keine Mediengleichschaltung.

    Unsere Medien geben fast ausschließlich die Meinung dieser exklusiven Kreise und deren (finanzielle) Interessen wider und die sind ziemlich einseitig.

Comments are closed.