pierre_vogelNachdem die muslimischen Rechtsradikalen um Moslem-VIP-Prediger Pierre Vogel (Foto) und seinen Konvertiten-Verbrecher Sven Lau schon ihr für den 22. Juni geplantes Treffen in der Beueler Rheinaue abblasen mussten und auch das darauf folgende, an Fronleichnam geplante Barbecue auf dem öffentlichen Kinderspielplatz Auf dem Schellrodt in Troisdorf nicht das Gelbe vom Ei war (prominente Prediger durften nicht kommen und Lautsprecher nicht benutzt werden), war auch die Islam-Werbeveranstaltung am Samstag in Offenbach ein peinlicher Reinfall: Den 200 muslimischen Demokratiefeinden standen doppelt so viele „Islamophobe“ gegenüber.

(Von Verena B., Bonn)

Die Stadt Offenbach habe die Veranstaltung leider nicht verbieten können, da das rechtlich nicht möglich sei, hatte Ordnungsdezernent Felix Schwenke (SPD) zuvor mitgeteilt, denn ein solches Verbot komme nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts erst in Betracht, wenn strafrechtliche Normen verletzt würden. „Allgemeine Äußerungen zur Scharia, die einem nicht gefallen mögen, reichen für ein Verbot nicht aus“, sagte Uwe Pichl, stellvertretender Leiter des städtischen Rechtsamts. Eine Versammlung könne nur dann untersagt werden, wenn von einer direkten Gefährdung der öffentlichen Sicherheit ausgegangen werden müsse, also einer Gefahr für Leben, Gesundheit, Eigentum oder wenn die Unversehrtheit staatlicher Einrichtungen bedroht wäre. Das sei derzeit jedoch nicht der Fall.

So wurde die harmlose Kundgebung von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Zuvor hatten Die GRÜNEN Offenbach, die LINKEN, die Jusos Offenbach und das Moslem-gepowerte Bündnis „Bunt statt Braun“ gemeinsam dazu aufgerufen, ein „Zeichen gegen Intoleranz“ (nein, diesmal keine Demo gegen eine rechte Partei!) zu setzen. „Salafisten ausmisten“ hatten die rechtsextremen Ausländerhasser auf ihr Transparent geschrieben, denn Salafisten sind Korangläubige, die in einer offenen Gesellschaft herzlich willkommen geheißen und nicht diskriminiert werden sollten, auch wenn man in Detailfragen nicht immer einer Meinung ist (z.B. Terroranschläge, Frauen-, Juden-, Christen- und Schwulenhass). Aber das wird alles so im Koran vorgeschrieben, und dem haben sich alle Muslime, seien sie nun aktiv (wie die Salfisten, Al Quaida, ISIS etc.) oder inaktiv, zu unterwerfen, denn die Scharia ist in ihren verschiedenen Formen nun mal für alle Korangläubigen rechtsverbindlich! (Wir erinnern uns: Allah macht die Gesetze, spätestens dann, wenn die muslimische Bevölkerung in einem Land die Mehrheit stellt!)

Hr-online berichtet:

Lauter Protest gegen Salafisten

Wo immer Salafisten-Prediger Pierre Vogel auftritt, zieht er nicht nur Anhänger an. In Offenbach protestierten rund 500 Menschen am Samstag gegen den radikalen Islamisten. Sie waren lauter und zahlreicher als die Salafisten.

Als Pierre Vogel kam, gingen sie. Jedenfalls einige derer, die so lange ausgeharrt hatten, um den ehemaligen Boxer zu sehen. Vielleicht, weil sie schon drei Reden gehört hatten. [..] ..viele der vollverschleierten Frauen die Handykameras raus und knipsten den Mann..[..]

Der zum Islam konvertierte, salafistische Prediger Vogel marschierte breitbeinig durch die Reihen seiner noch übrig gebliebenen Anhänger, genoss sichtlich das Medieninteresse, betrat die mobile Bühne und sprach: „Ich bitte den allmächtigen Gott, mir heute die Kraft zu geben, einen Funken aus meinem Herzen auf eure Herzen zu übertragen, damit das Herz für diese Religion brennt.“ Und weiter: „Wer sich eine andere Religion als den Islam wünscht, wird nicht von Gott angenommen werden und im Jenseits zu den Verlierern gehören.“

Kritiker sehen in ihm einen Kriegshetzer

Das sind die Worte, die Vogels Gegner für so gefährlich halten. 500 hatten sich schon am Nachmittag in der Offenbacher Innenstadt getroffen. Das Bündnis „Bunt statt Braun“ hatte zum Protest gegen Vogel und seine Anhänger aufgerufen. Barbara Leissing gehört zu dem Bündnis, sie sagte über Vogel: „Er steht für Frauenunterdrückung, für religiöse Fanatik und dafür, andere Religionen nicht zu akzeptieren. Er steht auch für die Propaganda für die Jugendlichen, die sich in den Krieg in Syrien führen lassen von ihm.“

Unter den Gegendemonstranten waren auch Vertreter muslimischer Gemeinden. „Wir sind hier, weil wir zeigen wollen, dass in unserer Mitte kein Platz für Intoleranz ist“, sagte Omar El Manfalouty vom Bündnis „Bunt statt Braun“.

Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi hält Vogel für einen Agitator: „Gefährlich ist er, weil er ein Hassprediger ist. Er will die religiöse Zeit zurückdrehen. Er vergiftet Tausenden von Jugendlichen die Gehirne.“ Außerdem kämpfe der Konvertit dafür, in Deutschland einen Gottesstaat aufzubauen, in dem die Scharia gelten und der an die Stelle des demokratischen Rechtsstaats treten solle, sagte Tipi über Vogel.

Deutlich weniger Teilnehmer als erwartet

Mit der Scharia beschäftigte sich auch Vogels Vorredner Sven Lau. Er bestritt quasi das lange Vorprogramm, bis der Star endlich die Bühne betrat. Immer wieder wurde der einstige Feuerwehrmann und islamistische Prediger aus Mönchengladbach von den typischen „Allahu akba“-Rufen („Gott ist groß“) seiner Zuhörer unterbrochen. [..]

Rund 1.200 Salafisten in Hessen

Die hessischen Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Salafisten im Land auf rund 1.200. Allein in Frankfurt sollen 350 gewaltbereite Salafisten leben. [..]

Die salafistische Szene im Rhein-Main-Gebiet sorgt derzeit für viele negative Schlagzeigen. So wurde unter anderem Anfang Mai ein Jugendhaus für mehrere Wochen geschlossen, nachdem radikale Muslime dort Mitarbeiter bedroht hatten. Vogel betont auf der Bühne, er würde die Geschichte gerne von dem „Bruder“ selbst hören. Er könne sich gut vorstellen, dass einiges „verdreht“ worden sei.

Das „Aktionsbündnis bunt statt braun“ in Stadt und Kreis Offenbach ist übrigens eine interessante Einrichtung: Es ruft regelmäßig zu Protestaktionen gegen den Naziterror (Neo-Nazis, Rechtsextremisten und Rechtspopulisten) auf, da für diese kein Platz in Offenbach ist. Dabei wird das Aktionsbündnis vom Freundschaftsverein Türkei in Offenbach und Umgebung e.V., dem COURAGE-Bündnis gegen rechte Gewalt und Rassismus, für Menschlichkeit und Solidarität Offenbach/Main, vom Ausländerbeirat, dem Deutsch-Türkischen Forum, dem Deutsch-Türkischen Freundschaftsverein Obertshausen e.V., dem Deutsch-Türkischen Freundschaftsverein Langen e.V. und dem Türkischen Familienverein Mühlheim e.V. unterstützt, die sich „mit Kulturvielfalt für eine gemeinsame Heimat in Stadt und Kreis Offenbach“ einsetzen, wie der Freundschaftsverein Türkei in Offenbach und Umgebung e.V. (Dostluk Dernegi), der 2008 den Ferdinand Kallab-Preis erhalten hat, auf seiner Internetseite bestätigt.

Eine Frage sei gestattet: Was ist in Offenbach eigentlich „bunt“? Wo sind die Vereine der Franzosen, Engländer, Spanien, Italiener, Griechen usw.? Sind sie, wie viele Deutsche in anderen monokulturellen Städten, vielleicht schon woanders hingezogen, weil es ihnen in Offenbach ganz einfach zu bunt ist?

Der genervte Biodeutsche schüttelt nur den Kopf und denkt still bei sich: Islamnixgut!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Unsere Bunt-statt-braun-Gutmenschen würden wahrscheinlich heute noch schlafen bzgl. der Salafisten wenn sie nicht regelmässig von Stürzenberger wachgerüttelt worden wären.

    Wenn unsere Gutmenschen vielleicht noch weitere 20 Monate die Veranstaltung von Stürzenberger besuchen vielleicht erkennen sie dann auch die Zusammenhänge zwischen Salafismus- Mohammed – und dem Koran.

    Unsere Gutmenschen brauchen immer etwas länger.
    Das mag daran liegen das viele von denen schon um 12Uhr stockbesoffen und komplett dicht auf den Veranstaltungen auftauchen.

    Stürzenberger wirkt.

  2. Guckt Euch mal das Bild oben an! Wie die Mädels ihn anschmachten! Da können sie sich noch so sehr verhüllen, die Augen sagen alles!

  3. Heimlich und auch offen wünschen sich viele Moslems in Deutschland das Kalifat!

    Wo I-SS-lam drauf steht, ist Tod, Zerstörung und Unterwerfung drin.. Hoffe das bald auch der letzte dumm dämliche Gutmensch das kapiert hat. Aber scheinbar mögen die dt. und europäischen Politiker so ein Mörder-Kalifat. Ansonsten würden sie ja nicht die Moslems so hofieren und pampern.
    ——————————————–

    Wo die schwarze Flagge weht
    Peitschenhiebe, Hand abhacken, Blutgeld: So grausam wird das Kalifat der Isis-Krieger

    Die Isis-Krieger haben im Irak ein Kalifat ausgerufen. Doch was bedeutet das eigentlich? In einem solchen Gottesstaat würden mittelalterliche Regeln herrschen: Frauen müssen in den Häusern bleiben, selbst für kleine Delikte drohen drakonische Strafen. An der Spitze des Kalifats steht ein brutaler Terrorist.
    Schwer bewaffnet brettern sie mit Pick-Ups durch das Wüstenland. Wo sie ihre schwarze Flagge mit dem islamischen Glaubensbekenntnis hissen, regiert die Scharia. Es sind nur etwa 8000 bärtige Männer in Kampfanzügen, die derzeit den Irak überrennen. Doch sie verbreiten Angst und Schrecken – nicht nur unter den Irakern.

    http://m.focus.de/politik/ausland/isis-irak-islamisten-peitschenhiebe-hand-abhacken-blutpreis-fuer-diesen-staat-kaempfen-die-isil-krieger_id_3924959.html?fbc=FACEBOOK-FOCUS-Online-Politik&utm_campaign=FACEBOOK-FOCUS-Online-Politik&ts=201407010100

  4. Foto: Der Beweis für Toleranz und Integration unserer muslimischen Mitbürger und Kopftuch bzw. Schariasack tragenden Mitbürgerinnen!

  5. #1 der dude (01. Jul 2014 16:30)

    Unsere Bunt-statt-braun-Gutmenschen würden wahrscheinlich heute noch schlafen bzgl. der Salafisten wenn sie nicht regelmässig von Stürzenberger wachgerüttelt worden wären.
    —————–

    Und außerdem:

    Das Thema „Salafisten“ wäre ohne die mutige PRO-NRW-Aktion am 5. Mai 2012 in Bonn-Lannesdorf und den geplanten Mordanschlag auf PRO-Chef Beisicht nie weltweit in die Öffentlichkeit gedrungen!

  6. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat heute die Anklage gegen den Konvertiten Sven Lau (Foto), einer Schlüsselfigur der radikal-islamischen Salafisten-Szene, überraschend zurückgenommen. Der 33-Jährige wurde umgehend aus der Untersuchungshaft entlassen.
    +++++++++++++++++++++++++++++
    Der Lau wird vom VS-NRW bezahlt nur wussten die Kollegen vom VS-BAWÜ davon nichts!
    Deshalb war er umgehend freizulassen!

  7. Ich versteh das nicht.

    Die Salafisten verehren denselben pädophilen Brandstifter, rezitieren denselben gewaltverherrlichenden und unveränderbaren Koran, glauben an den denselben einzigen Allah mit dem Puff im Paradies und dem Faible für Märtyrer-Puzzle, an dieselbe einzige Scharia als Allahs Gesetz und an denselben wahren Islam wie Muslime.

    Muslime sind gut, aber Salafisten sind böse.

    Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich nicht breit genug bin.
    😀

  8. kein OT,

    Wie der Jihad Soziale Netzwerke erobert

    „Vorreiter in Sozialen Netzwerken sowie in der Rekrutierung ausländischer Kämpfer sind Ahrar al-Sham, Jahat al-Nusra und vor allem ISIS (Islamischer Staat im Irak und Großsyrien), die sich jüngst in Islamischer Staat (IS) umbenannte.“
    „Was bleibt, ist eine zweifach gefilterte Message: Einerseits von ISIS, andererseits von großspurigen, pubertierenden Jugendlichen. So entsteht ein jihadistisches Disneyland.“

    http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2014/07/01/wie-der-jihad-soziale-netzwerke-erobert.html

  9. das ist aber ganz schön haram, dass er bzw. die Frauen so nah aneinander ran dürfen. bei vogels vorträgen ist doch immer strenge Geschlechtertrennung?!

  10. Dieser Dummschwätzer vom Ordnungsamt, wenn der Salafismus nicht Verfassungswidrig ist, was den dann?
    Der Salafismus hat das Ziel unsere Verfassung und die Demokratie zu beseitigen und ein Kalifat zu Installieren!

  11. Wie strahlend diese einfältigen Frauen diesen Rattenfänger anhimmeln ist auf dem Foto klar ersichtlich.
    “Nur die dümmsten Kälber wählen Ihren Metzger selber.”

  12. Guckt Euch mal das Bild oben an! Wie die Mädels ihn anschmachten! Da können sie sich noch so sehr verhüllen, die Augen sagen alles!

    Rothaarig scheint bei dem Dame so begehrt zu sein wie bei ihren Herren blond 😉

  13. Foto oben: Schmachtende Masochistinnen in Aktion. Die scheinen wirklich auf ihre Kosten zu kommen, fast beneidenswert. Aber nur fast.

  14. @ #20 My Fair Lady
    aber gerade noch die kurve gekriegt und zum glück haben sie nicht das „S“ vergessen…

  15. Papst Franziskus hat Großes vor. ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  16. Wer ist denn der hässliche glatzköpfige Typ, mit dem roten Ziegenbart, auf dem Foto oben?

    Ach dass ist ja das alte Vogelhäuschen!
    Heute mal OHNE Häkelmützchen!? 😀

  17. Die Türkisfarbene auf dem Foto erinnert mich an Akif Pirinçci (so still neuerdings!), der auf der „Achse“ die Hässlichkeit ohne Grenzen beschrieben hat:

    „Kennt noch jemand die Comedy-Serie ,The Coneheads‘? Das waren lustige Außerirdische, die auf der Erde gestrandet sind und deren Schädel sich konisch und spitz so lang wie der Kopf selbst in die Höhe zogen. ,Modische‘ Musliminnen (ich weiß, daß es Muslima heißt – aber ich scheiß was drauf) binden ihre langen Haare zu solch einem bizarren Turm auf, stülpen ein feines Kopftuch darüber und machen sich so zum Conehead. Vermutlich denken sie, das sieht total geil aus. Nee, tut es nicht, sieht total kacke und lachhaft aus.“

    Die „Coneheads“:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B00006G8D6//filmzitatedat-21

  18. Pierre Vogel macht den Fehler in deutsch hasszupredigen. In arabisch würde das kein Gutmensch verstehen. Jedoch das deutschsprachige Hasspredigen können auf Dauer auch die tumben Linksextremisten nicht ignorieren.

    Die merken langsam, da wächst ihnen mit dem Islam und deren Speerspitze den Salafisten ein ebenso gewalttätiger, ebenso totalitärer Gegner heran.

    Gut, dass die Extremisten sich jetzt gegenseitig bekämpfen. Vielleicht hilft das irgendwann beides zu verbieten oder zumindest nicht weiter zu fördern.

  19. Man liest ja immer wieder, dass bei diesen Pierre Vogel-Events regelmäßig ein paar Leute öffentlichkeitswirksam zum Islam konvertieren. Da frage ich mich: Sind das Berufskonvertierer, die bei jeder Show dabei sind und jedesmal die Schahada aufsagen um Eindruck zu machen (also wie im Zirkus, wo sich vorne ein paar Artisten unter die Zuschauer mogeln)? Wenn nicht, sind das Spontankonvertierer, die sich von diesem Showstar haben einlullen lasen? Oder waren diese Leute schon lange entschlossen, wollten es aber in der Show „zelebrieren“?

  20. Der Vogel ist entweder total kaputt im Kopf, oder aber er ist auf einen fahrenden Zug aufgesprungen und spielt die Show seines Lebens. Es kann ja wohl kaum von einem halbwegs denkenden Menschen der Mist geglaubt werden, den der Vogel Woche für Woche verzapft.

    Er war doch in Ägypten, war wohl doch nicht das Gelbe vom Ei, so unter Moslems und deren Sozialleistungen.

  21. KDL

    ich schätze, dass es zu 80 % berufskonvertierer sind. er hatte bei seiner Kundgebung vor ein paar jahren in Frankfurt verdächtig viele „konvertierer“ dabei. meistens Mädels, die fast alle arabisch/türkisch/albanisch aussahen. die meisten hatten einkaufstüten von newyorker oder H&M in der Hand. ich schätze, dass diese leute gezielt vor der Show angesprochen wurden, ob sie moslems sind und die shahada auf der bühne aufsagen, dafür gabs mit Sicherheit auch etwas Taschengeld. so nach dem Motto: „macht mit, wir machen das für den Islam“, ihr kommt ins Paradies bla bla.“

    taqiyya vom allerfeinsten.

  22. Wäre nicht verkehrt gewesen, wenn der HR den „Salafisten“ Bernhard Falk („Selbstverständlich lehne ich die Demokratie ab“) etwas näher beschrieben hätte: früher Linksterrorist, heute Islamist. Wegen vierfachen Mordversuchs und diverser Sprengstoffverbrechen zu 13 Jahren Haft verurteilt, im Gefängnis zum Islam konvertiert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bernhard_Falk_(AIZ)

    Niedlich Philipp Türmer, der Offenbacher Juso-Bub (18), der sein Sprüchlein von den „ausschließlich radikalen Salafisten“ aufsagt, was „nichts mit dem Islam als friedlicher Religion zu hat“. Aus dem kann noch was werden. Die HR-Frau hat übrigens die Zahl der Gegendemonstranten mal eben fast verdoppelt: bei allen anderen ist nur von 300 „Bunt statt Braun“-Leuten die Rede.

  23. ..viele der vollverschleierten Frauen die Handykameras raus und knipsten den Mann..

    Viel Spaß in der Hölle!
    Bilder von Menschen zu machen ist im Islam verboten! Darum darf der Prophet auch nicht gezeichnet werden. Kein Wunder, dass die Hölle mehrheitlich aus Frauen besteht (Aussage des Propheten).

  24. So wie die kleinen Maedels den grossen Onkel Pierre anschauen, koennte er wohl an diesem Tage noch zum Anstich gekommen sein.
    Der Pierre ist ja ein richtiger Star fuer diese Maedchen.
    Die zittern ja schon vor Erregung.

  25. Frommer Pierre Vogel,

    “Wer sich eine andere Religion als den Islam wünscht, wird nicht von Gott angenommen werden und im Jenseits zu den Verlierern gehören.” (Kriegshetzer#1 Tafsir & Q9:5, 9:29, erfüllt in 9:111 & Intolerant#1 Allah’s Koran 3:85)

  26. OT

    Unterdessen wird in HH der migrantisch-industrielle Komplex mit 180.000 Euro weiter ausgebaut, damit Mohammedaner (und nur um die geht es) ununterbrochen berufsjammern können. Es gibt jetzt nämlich eine „Beratungsstelle für diskriminierte Migranten„.

    Das klingt zwar so sinnvoll wie eine „Beratungsstelle für diskriminierte Meerschweinchen“, ist auch genauso idiotisch, verhilft aber einem Heer von gierigen Rechtsanwälten, Sozialklempnern, Dolmetschern zu ständigem Nachschub an Beute. Mit anderen Worten: Hier wird Moslems/Negern/Heulbojen gezielt der Floh ins Ohr gesetzt, daß sie diskriminiert sind, und dann läuft die Prozeßlawine an.

    Das Angebot richtet sich laut Scheele an Betroffene, die wegen Migrationshintergrund, Hautfarbe, gegebenenfalls in Verbindung mit anderen Merkmalen wie religiöse Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung, Behinderung oder Weltanschauung Diskriminierung erfahren. Die mit dem Verein „basis & woge“ betriebene Stelle arbeitet eng mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, weiteren Behörden und Institutionen sowie dem Hamburger Integrationszentren für Zuwandernde, Migrantenorganisationen, Rechtsanwälten und Dolmetschern zusammen.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article129676515/Beratungsstelle-fuer-diskriminierte-Migranten-eroeffnet.html

  27. #35 Babieca

    OT:

    Ach Hamburg, da haben doch eh alle Machteliten, Gutmenschen und NGOs ein Knall. Nur noch linke Bekloppte siedeln sich in der Stadt an. 😉

    Plan International überlässt in Hamburg 13 Mädchen der Genitalverstümmelung

    Die Familien kündigten die Tat an, doch Plan sieht keine akute Gefahr.

    In Hamburg überlässt der Verein Plan International 13 Mädchen der Genitalverstümmelung und weigert sich, diese wirksam zu schützen. Den Eltern der Kinder – aus Benin, Guinea, Ghana und Togo – ist die Strafbarkeit weitgehend bekannt…

    Hamburg, den 01.07.2014
    In Hamburg überlässt der Verein Plan International 13 Mädchen der Genitalverstümmelung und weigert sich, sie wirksam zu schützen. Den Eltern der Kinder – aus Benin, Guinea, Ghana und Togo – ist die Strafbarkeit weitgehend bekannt. Dennoch hatten sie im Rahmen einer 2011 von Plan initiierten Umfrage z.T. sehr vehement angekündigt, ihre hier lebenden Töchter der Genitalverstümmelung zu unterwerfen, z.B.:

    “Ich war in diesem Jahr in Guinea und wollte meine dritte Tochter beschneiden lassen, doch ich hatte Angst, sie würde erzählen, was ihr geschehen ist, wenn sie wieder in Deutschland ist. Deshalb warte ich noch ein wenig, bis sie weiß und versteht, dass es gefährlich ist, Deutschen davon zu erzählen. Ich werde sie beschneiden lassen. Ihr Körper muss das Zeichen der Klinge tragen. Das ist sehr wichtig.” (1)

    Dem Verein ist die Identität dieser potentiellen Täter bekannt, doch unterlässt er es bis heute, als zuständige Behörde das Jugendamt zu informieren, damit rechtliche Schritte zum Schutz der Mädchen umgesetzt werden können. Diese sind u.a. die Einschränkung des Aufenthaltsbestimmungsrechts, um zuverlässig zu verhindern, dass die Verstümmelung im Ausland verübt werden kann sowie die Übertragung der Gesundheitsfürsorge an das Jugendamt, das durch regelmäßige Kontrolle der Unversehrtheit die Verübung der Tat in Deutschland oder im europäischen Ausland messbar abwenden kann.

    http://netzfrauen.com/NF/2014/07/01/plan-international-ueberlaesst-hamburg-13-maedchen-der-genitalverstuemmelung/

  28. Das bedeutet gar nichts!

    Von den Evangelikalen weiß ich das Wahrhaft Gläubige dies als Prüfung ihres Gottes verstehen.
    Man ist stolz diese kleine Prüfung bestanden zu haben und macht Volldampf voraus weiter, denn „im Paradiese wird großer Lohn warten“

    Notfalls geht es halt in den Untergrund und von dort wird weiter missioniert. So what???

  29. Hat der Vogel wieder die 100/200 Euro angeboten wenn ihm einer eine Straftat von ihm zeigt? Die würde ich mir nämlich gerne verdienen. Er redet immer von Kuffars und als arabisch sprechender muss er wissen, dass dieser Ausdruck „Lebensunwerter“ bedeutet. Wenn das keine Volksverhetzung ist, was dann? Also eine klare Straftat.

    Und da Vogel nicht gesagt hat, dass er die 100/200 Euro nur einmal zahlt, sollten wir alle kommen.

  30. Vom Paradies träumen nur die, die hier nichts zustande bringen. Die sollten mal lieber studieren und lernen, als da Blödsinn zu verbreiten. Dann könnte man die auch ernst nehmen. Die müssten eigentlich Angst vor sich selbst haben. Wenn wir nämlich nicht mehr da sind um die zu füttern, verhungern die.

  31. Pierre Vogel ist ein „Germane auf Abwegen“. ich halte ihn für halb so schlimm,vielleicht wird er in 10 Jahren oder so wieder zum „Germanentum“ zurückkehren. Die arabischen Prediger hier in Deutschland scheinen mir wesentlich gefährlicher zu sein!!! Ihre Blicke sind deutlich hasserfüllter als die von Vogel!!!

  32. Und wenn Gott/Allah oder wer auch immer, so ein kleinkarierter Scheißer ist, bei dem es darauf ankommt, wer total bescheuert seinen Kopf auf den Boden knallt, anstatt mit den überantworteten Gütern ordentlich umzugehen, dann taugt auch sein Paradies nichts. Wer will da schon hin, wenn da nur Idioten herumlungern?

  33. #38 BePe (01. Jul 2014 18:49)

    Die haben wirklich einen Knall: „Ich werde sie beschneiden lassen. Ihr Körper muss das Zeichen der Klinge tragen.“

    Würg. Negerbarbaren sind das, nichts weiter! RAUS!

    Fortsetzung brennende Gebetsteppiche: Der linksextreme Asta (huhu, Frau Schwesig) sülzt deshalb das Abendblatt zu, daß Mohammedaner diskriminiert werden, um ihr Leben fürchten und daß auf dem Campus schon mal wer in Thor Steinar-Klamotten gesichtet wurde.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article129666430/Die-Studierenden-haben-Angst-beim-Gebet-attackiert-zu-werden.html

  34. „Eine Versammlung könne nur dann untersagt werden, wenn von einer direkten Gefährdung der öffentlichen Sicherheit ausgegangen werden müsse, also einer Gefahr für Leben, Gesundheit, Eigentum oder wenn die Unversehrtheit staatlicher Einrichtungen bedroht wäre.“

    …das ist natürlich UNSINN und nur formal vorgeschoben! Tatsächlich wägt der Staat die „Gewaltpotentiale“ der Beteiligten… also Veranstalter und Veranstaltungsgegner ab… und ermittelt daraus die „Gefahr für die öffentliche Sicherheit“.

    Im Klartext: völlig legitime Veranstaltungen können wegen des Gewaltpotentials der Störer untersagt werden oder… wie im vorliegenden Fall… gegen die Demokratie gerichtete öffentliche Versammlungen werden solange ignoriert bis genügend öffentlicher Widerspruch entsteht… und das dauert bei Biokartoffeln als Empörte eben SEHR lange…

  35. Das gefällt dem Vogel wohl, dass die Kopftuch-Mädchen ihn so anhimmeln.

    Aber dürfen die das denn auch? Was ist mit Vater, Bruda, Onkel, Cousin … Ok, wenn die sich als Zweit-, Dritt- oder Viertfrau anbiedern, geht das wohl in Ordnung.

  36. „Bunt statt braun“ ist wieder so eine ideologische Totgeburt verblendeter Kasper. Ich halte „deutsch statt islamisch“ dagegen.

  37. … ich bekomme Pirinccis Eichelbildnis nicht mehr aus dem Kopf. Der Pupvogel umrundet von lauter Lümmeln ….. 🙂 🙂 🙂

  38. Ich bitte davon abzusehen, weiter solche sexistischen Bilder wie oben zu veröffentlichen. Zuviele Männer hier, die diese scharfen teilverhüllten Mädels zum ersten Mal so sehen, werden dabei völlig wuschig. Bitte weniger Erotik auf PI.

  39. Auch wenn es bei vielen nicht gern gehört wird, auch Pierre Vogel hat ein Recht auf Demonstrationsfreiheit, und zwar ohne dass er niedergebrüllt wird und sein grundgesetzlich garantiertes Kundgebungsrecht faktisch ausser Kraft gesetzt wird.

  40. #30 My Fair Lady
    „… Vogel … total kaputt im Kopf…auf einen fahrenden Zug aufgesprungen und spielt die Show…von einem halbwegs denkenden Menschen der Mist geglaubt werden, den der Vogel Woche für Woche verzapft.“

    das vogelhirn ist sportbedingt schon stark erschuettert worden, seine obisitaet (bmi>30)
    kommt sicher nicht durch sportliche erfolge,
    aaaaber er hat in nrw das dortige „abitur“,
    eine pruefung als bundespost-briefzusteller,
    bed. vermittelbarer sozialleistungsempfaenger

    und „nebenberuflich“ erfolgreicher darsteller
    „freundlich-gutmuetiger, baertig-weiser mann
    mit kenntnissen fremder kultur- und sprachen“
    gemacht.

    bier vogel ist fuer mich typ „selfmade man“,
    der sich schnell seines „charismas“ bewusst wurde, seine eigene industrie geschaffen hat,
    und diese – mit hilfe von aussen – ausbaut.
    macht, geld, einfluss sind die triebfedern.

    ohne anspruch auf voellige aehnlichkeit
    vergleiche ich bier vogels „geschaeftsidee“
    mit dem psychologischen erfolg zb eines adolf hitler. allein unter starken bedeutungslos, werden sie erst mit massen willig folgsamer schwacher gefaehrlich.

    ein grund mehr fuer pi-kritische aufklaerung ueber die wirkung der polit-ideologie islam.

  41. Wahnsinn, …hab ich bei dem Bild und schnellem Überfliegen der Überschrift doch glatt gelesen …

    Offenbach: Weitere Schlampen für Salafisten

  42. #55 wolaufensie (02. Jul 2014 01:50)

    Letztendlich geht es denen sicher nur um das Verb von „Vogel“ = „vö….“.
    Im DLF war gestern ein Bericht zu denen, die sich hier verschleiern:
    hoher Prozentsatz Konvertiten, jung, hoher Bildungsdurchschnitt und feministisch eingestellt. Das alles erinnert mich immer wieder an die Bacchantinnen des Euripides, wo letztlich auch alles in einer Blutorgie endet.

  43. Wie zur Hölle kann man so einen Zellhaufen anhimmeln ? Widerliche Vorstellung, aber die MuselMädels sind nix Besserers gewöhnt…Wahrscheinlich.

  44. Tja Vogel war wohl zu langsam, das Kalifat ist jetzt in Nahost und viel zu nah dran. Und der selbsternannte König der Osmanischen Monster aus den Wüsten heisst jetzt Abu Bakr al-Baghdadi. Sollen sich Vogel und der Bastard doch um die Herrschaft prügeln und sich gegenseitig ihre hässlichen Fratzen des Mordens und Schlachtens einschlagen und seine ganzen Hoden von Ungeheuern mit in den Tod nehmen. Ich würde es begrüssen.

  45. Aha! Die Kopftuch-Groupies himmeln Vogel an! Auch wenn der bestimmt mal Schweinefleisch gegessen hat. 😆

  46. @60 kolat

    Der kann bestimmt ohne kauen ein Wildschwein verschlucken. Auch optisch würde das einiges erklären…

Comments are closed.