1

Berliner Professorin will Genitalverstümmelung bei Mädchen legalisieren

Nein, es geht nicht um eine Forderung aus „Forderasien“, sondern aus dem bunten, toleranten Deutschland. Wie der Berliner Kurier berichtet, will Tatjana Hörnle (kl. Foto l.), Juraprofessorin an der Humboldt-Universität Berlin, die auch das Inzest-Verbot in Deutschland für nicht plausibel hält, beim Juristentag in Hannover den Vorschlag unterbreiten, die Beschneidung von Mädchen in Deutschland zu legalisieren.

(Von Buntlandinsasse)

Nachdem der Bundestag 2012 die Beschneidung bei Jungen aus religiösen Gründen legalisiert hatte, soll dies nach Hörnles Meinung nun auch, ganz im Stile der Gleichberechtigung, für Mädchen gelten. Woher der Wind bei dieser Idee weht, ist auch klar. Der „Friedensreligion“ soll mal wieder der Hintern gepampert und Deutschland auf den nächsten Schritt Richtung Kalifat gebracht werden. Für jemand anderen als Allahs-Kämpfer müßte so ein Gesetz wohl nicht auf den Weg gebracht werden. Zwar schränkt Hörnle ein wenig ein und spricht nur vom Entfernen der Klitoris-Vorhaut, was in ihren Augen keine Verstümmelung darstellt. Dr. Roland Scherer, der im Krankenhaus Waldfriede in Zehlendorf beschnittene Frauen behandelt, hat zu dieser Einschränkung aber eine klare Meinung:

„Eine solche Beschneidung ist uns in dem Jahr unserer Tätigkeit nicht untergekommen.“ Es ginge bei der Beschneidung, die seit Jahrtausenden im nördlichen Afrika, dem Nahen Osten und Südostasien millionenfach praktiziert wird, um die Entfernung der Klitoris: „Und das ist so, als ob man einem Mann den Penis abschneidet.“ Deshalb hält er den Vorschlag Hörnles für eine extreme Verharmlosung. Er fürchtet, dass die Straflosigkeit, wenn das Klitoris-Vorhaut entfernt wird, einer echten Verstümmelung Vorschub leistet.

Auch von anderer Stelle kriegt Hörnle kräftig Gegenwind. Dr. Wolfgang Hartmann vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sagt:

„Eine Argumentation, bei der körperliche Gewalt an Mädchen durch Gewalt an Jungen gerechtfertigt wird, ist an Zynismus kaum zu überbieten.“

Und Katharina Kunze von der Frauenrechts- Organisation „Terre des Femmes“ wird noch deutlicher:

Jede Form der Verletzung weiblicher Genitalien solle Frauen die Lust nehmen, sie Mann und Familie zu unterwerfen, dumm und arm halten: „Es ist die Manifestation einer frauenfeindlichen Kultur.“

Vermutlich handelt es sich bei Scherer, Hartmann und Kunze um rückwärtsgewandte, islamophobe Rassisten. Was linke Heuchler wie Berufsempörungswarze Fatima Roth oder einige ihrer perversen Parteigenossen, die ja gerne von Frauenrechten sprechen, zu diesem Vorschlag sagen, ist nicht bekannt. Vermutlich wird man zu Lasten der Mädchen die Klappe halten, weil man sonst ja schließlich auch den Islam kritisieren müßte und das verbietet sich ja selbstredend. Würde es mich überraschen, wenn der Bundestag den Ausführungen Hörnles Gehör schenkt und das Gesetz bald verabschiedet wird? Eher nicht.

Ich versuche normalerweise Kraftausdrücke und Beleidigungen in meinen Artikeln zu vermeiden, aber hier bleibt mir, als Vater einer Tochter, nur noch eins zu sagen: Dann mal los, Frau Hörnle. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und lassen Sie sich vom Ziegenhirten Ihres Vertrauens ihren Kitzler wegschnibbeln, Sie abartiges, perverses Stück!

Kontakt:

Humboldt-Universität Berlin
Juristische Fakultät
Professor Tatjana Hörnle
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel.: 030/2093-3448
Fax: 030/2093-3513
tatjana.hoernle@rewi.hu-berlin.de




NZZ: Töten im Namen Allahs

[…] Für den Islam sind Nichtmuslime keine vollwertigen Menschen. Denn islamischer Lehre gemäss ist der Mensch von Natur aus Muslim, die menschliche Natur selbst, die «fitra», ist muslimisch. Nichtmuslime sind folglich Abtrünnige, «denaturierte» Menschen. Im Islam kann es deshalb keine prinzipielle Gleichheit aller Menschen aufgrund ihrer Natur und kein für alle – unabhängig von der Religionszugehörigkeit – geltendes Naturrecht geben. Der Islam akzeptiert die modernen Menschenrechte immer nur unter dem Vorbehalt der Bestimmungen der Scharia. Deshalb kann sich gerade der «wahre Islam» nicht in die Moderne integrieren. (Lesenswerter Artikel in der NZZ)




In Hamburgs Flüchtlingslager regiert Faustrecht

80-100 Tschetschenen und Eritreeer lieferten sich am Mittwochabend in Hamburg einen Straßenkampf. Die Polizei konnte den Mob nur mit Mühe unter Kontrolle bringen. Tschetschenen sind in der Vergangenheit schon des öfteren durch Brutalitäten aufgefallen. Der Gutmensch wird sich fragen, wie so etwas nur passieren kann. In den Massenunterkünften zeigt sich sehr eindeutig, dass Multikulti nicht funktionieren kann! Warum sollte es dann im wahren Leben anders sein?

(Von Wiborg)

Über Stunden fiel der Bahnverkehr zu ungunsten des Wahlmichels aus. Die Anzahl der eingesetzten Polizisten dürfte sich im hohen zweistelligen, wenn nicht sogar im dreistelligen Bereich bewegen. Selbstverständlich war auch ein Hubschrauber der Bundespolizei im Einsatz. Wer trägt die Kosten? Die Randalierer bzw. all die dringend benötigten Fachkräfte?

Selbstverständlich ging der Kravall am nächten Tag gleich weiter. Der geneigte Leser wird feststellen, dass die Presse meist von „Jugendlichen“ schreibselt. Ja, das entschärft sofort die Lage und Michel kann sich wieder vor die Glotze setzen.

Natürlich darf eine arme Mutter aus Syrien nicht fehlen, die sich über die hygienischen Umstände im Camp beschwert. Ich frage mich, wie oft der gemeine Afghane, Syrer, Pakistani oder Afrikaner in der Heimat duscht? Täglich? Bestimmt!

Es ist immer die gleiche Masche. Jammern, fordern und wenn es nicht reicht, Krawall machen. 140 Euronen im Monat, von uns geschenkt, reichen natürlich nicht. Essen gratis kostet zusätzlich! Auch das reicht den Herrschaften nicht. Sie wollen alles!

Und wie zum Hohn ist die (gemeldete) Gewalt in Hamburgs Schulen um 73 Prozent gestiegen. Selbstverständlich hat das alles nichts mit Multikulti und Invasion zu tun. Es kann nicht sein, was nicht sein darf! Berlin, Duisburg und Hamburg sind bald überall – auch bei IHNEN vor der Haustür!

(Mich wundert, dass die Kommentarfunktion bei der Mopo noch offen ist. Dann mal in die Tasten!)




Ulli Kulke: Ökoimperialismus aus Prinzip

Es war ein Buch, das die Welt veränderte. 1962 kam es heraus: „Der stumme Frühling“ von Rachel Carson. Die US-amerikanische Autorin hat sich darin eines Stoffes angenommen, der wenig später zum Inbegriff von Gift und Umweltverpestung avancierte – und damit zum Stoff, aus dem die Umweltbewegung erwuchs, lange vor Dioxin, Chlorchemie und atomarer Strahlung. Carson, eine US-amerikanische Zoologin, meinte nachgewiesen zu haben, dass jener Stoff, Dichlordiphenyltrichlorethan, besser bekannt als DDT, dafür verantwortlich sei, dass die Eierschalen der Wildvögel in den USA dünn und brüchig wurden. Sie befürchtete, dass binnen weniger Jahre keine Vogelstimme mehr in Wald und Flur zu hören sein würde. Nahezu flächendeckend war DDT zuvor in den 50er- und 60er-Jahren als Pflanzenschutzmittel über den Äckern versprüht worden, über weite Strecken aus Flugzeugen. Wenige Jahre später wurde DDT verboten, erst in den USA, dann in Europa, schließlich in der ganzen Welt. (Hier gehts weiter!)




Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 5)

schariaHeute haben wir Bürger noch die Möglichkeit, uns dafür einzusetzen, dass die über viele Jahrhunderte mühsam erreichten Menschenrechte nicht verloren gehen. Die These: Für die bisher im Bundestag vertretenden Parteien sowie für die Landesregierungen, die bisher den Koranunterricht als Bekenntnisfach in den öffentlichen Schulen eingeführt haben, hat der Islam als eine alternativlos friedliche Religion zu gelten. Diese offiziell propagierte Parole ist eine Lüge.

(Von Burkhard Willimsky)

Da die Einführung des Islamunterrichts als schulisches Bekenntnisfach ein Kardinalfehler war, sei nochmals auf die verheerende Problematik eingegangen.

Das verfassungsfeindliche Fach wurde ohne öffentliche Diskussion und Meinungsbildung eingeführt

Wie besonders in Teil 3 beschrieben, hat es bisher in den Bundesländern, in denen der Islamunterricht als ordentliches Unterrichtsfach eingeführt wurde, keine öffentliche parlamentarische Diskussion über die Problematik der verfassungsfeindlichen Aussagen im Koran gegeben. Auch die öffentlich relevanten Medien haben es bisher peinlichst vermieden, über unveränderbare und ewig geltende Inhalte des für gläubige Muslime heiligen Buches zu berichten. Dadurch wurde verhindert, dass die Öffentlichkeit und besonders die betroffenen Eltern, Lehrer und Schüler informiert wurden und deshalb auch eine Meinungsbildung unmöglich war. Wesentliche Prinzipien unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung wurden damit von den zuständigen Entscheidungs- und Meinungsträgern einfach missachtet.

Ähnlich wie in meinen Schreiben an die Fraktionen in der Hamburger Bürgerschaft (siehe Teil 3), habe ich an die Vorsitzende der regierenden SPD-Landtagsfraktion in Niedersachsen — Johanne Modder – mein Unverständnis zum Ausdruck gebracht, dass durch die Einführung des Islamunterrichts die verfassungsfeindlichen Kernaussagen des Korans in den öffentlichen Schulen propagiert werden.

Wegen der Tragweite dieser problematischen Entscheidung wäre es sinnvoll, schrieb ich, wenn vor der Abstimmung im Landtag die SPD- Fraktion eine Sondersitzung des Plenums beantragen würde, in der durch den öffentlichen Austausch von Argumenten und Gegenargumenten auch die Bevölkerung informiert wird. Dadurch könnte man dem späteren Vorwurf von Lehrern, Schülern, Eltern und der übrigen Öffentlichkeit „Warum habt ihr uns nicht vorher über den Koran informiert?“, entgegenwirken. Als Anlage übermittelte ich den Internet-Artikel „Die frühe Unterwerfung“.

Auf mein Schreiben vom 29.April 2013 antwortet die Vorsitzende der regierenden SPD-Fraktion am 02.Mai 2013.

Von Johanne Modder werden die üblichen Begründungen genannt, dass Niedersachsen ein weltoffenes Land mit einer langen Einwanderungsgeschichte sei und von seiner Vielfalt, dem Engagement und den Ideen der Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft lebe und deshalb verpflichtet sei, mit den muslimischen Verbänden einen entsprechenden Staatsvertrag zu schließen, der z. B. die Anerkennung von Feiertagen und den Islamunterricht in Schulen regelt. Der bemerkenswerte Satz der Fraktionsvorsitzenden lautet:

„Die von Ihnen getroffene Aussage über die verfassungsfeindlichen Aussagen und Prinzipien des Koran und damit des Islam weise ich jedoch zurück.“

Es fehlt auch nur der Hauch einer Begründung.

Auf mein Antwortschreiben vom 11. Mai 2013 mit der entscheidenden Frage, ob die Einführung des islamischen Bekenntnisfaches zur Integration in unsere Gesellschaft überhaupt beitragen kann oder ob der Koranunterricht zur Segregation und zu unüberwindlichen Spannungen innerhalb unseres Gemeinwesens führt, wird nicht reagiert.

Fazit

Die Einführung des islamischen Bekenntnisfaches in unseren Schulen wurde bisher ähnlich wie in der Volkskammer der DDR dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt und ohne einen notwendigen kontroversen öffentlichen Austausch von Argumenten und Gegenargumenten beschlossen. Die Bevölkerung erhielt keinerlei Informationen über wesentliche Aussagen im Koran und hatte deshalb auch keine Chance, sich eine Meinung zu bilden. Die Wähler wurden damit in unserer repräsentativen Demokratie von ihren gewählten Volksvertretern in dieser Frage entmündigt.

Die schon heute deutlich sichtbar werdenden negativen Auswirkungen des Koranunterrichts auf das Schulklima können nicht mehr völlig verschwiegen werden.

Unter der irritierenden Überschrift „Wie Salafisten Schule machen“ wird berichtet, wie durch „pseudoreligiös“ motiviertes Mobbing Mitschüler drangsaliert und wie Gebetsflashmobs“ organisiert werden sowie zunehmend darauf geachtet wird, die Aussagen Allahs zu befolgen. Schulleiter und Lehrer hätten Angst, darüber zu sprechen und Furcht, als „Rassist“ oder „islamophob“ denunziert zu werden. Laut der Verfasserin gehöre das bundesweite Thema Salafismus auf den Tisch der Kultusministerkonferenz. Dem demokratischen Rechtsstaat müsse es darum gehen, von radikaler Ideologie gefährdete Jugendliche ernst zu nehmen. (Caroline Fetscher: “Wie Salafisten Schule machen. Radikaler Islamismus dringt ins deutsche Bildungssystem ein“ in: Der Tagesspiegel vom 07. Juli 2014)

Anmerkung:

Warum spricht Caroline Fetscher von Salafisten, vom radikalen Islamismus und vom bundesweit zu bekämpfenden Salafismus? Es sind die ewig geltenden und unveränderbaren Aussagen im Koran, die von den islamischen Religionslehrern vermittelt werden. Es ist der Islam und kein radikaler Islamismus, der unterrichtet wird. Und Salafisten sind gläubige Muslime, die die Offenbarungen Allahs aus dem 7. Jahrhundert ernst nehmen und nicht verschleiern.

Oder liegt es daran, dass ein Artikel nur dann veröffentlicht wird, wenn die vorgeschriebene offizielle Sprachregelung eingehalten wird?

Ergänzung

Wegen der konkreten Schilderung eines offenbar erfahrenden schulischen Insiders über die heutige Situation in religiösen Brennpunktschulen, gebe ich den Inhalt eines Leserbriefes von U.M. wieder, der zum o.g. Bericht von Caroline Fetscher am 13. Juli 2014 im Tagesspiegel veröffentlicht wurde.

„Vielen Dank für Ihren Artikel.

Die Sorge, dass fundamentalistische Gruppen in den Schulen an Einfluss gewinnen, kann ich durch meine alltäglichen Beobachtungen bestätigen und teilen. Ich arbeite als Lehrer an einer Schule, die vor allem durch Lernende geprägt wird, deren Eltern türkischer oder arabischer Herkunft sind.

So weigerte sich neulich ein Schüler im Politikunterricht einen Text zu lesen bzw. zu bearbeiten, weil er davon ausging, dass dieses Schriftstück seine Religion bzw. seinen Gott beleidige.

In einem anderen Fall lehnte ein Schüler den Besuch eines Kinos aus religiösen Gründen ab; derselbe Schüler verweigerte auch strikt die Zusammenarbeit mit Mädchen während einer Partnerarbeit.

Gratulationen zu einem Zeugnis verbunden mit einem Handschlag dürfen viele Mädchen nicht von männlichen Lehrkräften erhalten, wenn ihre Eltern in der Nähe sind! Es kommt vor, dass Teenager mit Lehrerinnen im Befehlston sprechen und bei Kleinigkeiten ausrasten, etwa wenn ein „ungläubiger“ Lehrer ein vermeintlich “gottloses“ Wort ausgesprochen hat. In Elterngesprächen hört man Beschwerden über das angeblich mangelhafte Verständnis des Lehrpersonals für Traditionen und Werte ihrer Religion. Generell merken Eltern oft an, es werde zu wenig Rücksicht auf die religiösen Gefühle ihres Nachwuchses genommen. Schulleistungen interessieren diese Eltern und ihrer Kinder oft weniger.

Wenn wir argumentieren, ein Kinobesuch, die Lektüre eines politischen oder historischen Textes, eine feierliche Zeugnisverleihung, die Arbeit in gemischten Gruppen von Jungen und Mädchen seien allesamt Teil üblichen Unterrichts und vereinbar mit dem Grundgesetz, erntet man von den Eltern meistens nur ein Schulterzucken.

Überdies erfahre ich als Lehrer Ignoranz und Respektlosigkeit gegenüber meiner Sprache und meinem Land. Gespräche der oben erwähnten Art finden oft nur mit Hilfe dolmetschender Kinder statt, da Mutter oder Vater, auch solche, die 30 oder 40 Jahre hier leben, sich nie darum bemüht haben, sich wenigstens ein Basiswissen der Landessprache anzueignen.

Als Lehrer bedauere ich, dass es Eltern wichtiger ist, ihr Kind zu einem „frommen Gläubigen“ zu machen, als ihm Bildung, die Fähigkeit des Zweifelns und kritisches Denkens angedeihen zu lassen. Es ist schade, dass angesichts vieler begabter und vielversprechender Kinder das gewissenhafte Fasten und Beten mehr wert zu sein scheint, als das Streben um Wissen, Erkenntnis und Denkfähigkeit.“

These

Die vier dokumentierten Beispiele in Teil 4 sowie dieser Leserbrief bestätigen: Die Einführung des Islamunterrichts auch als reguläres Bekenntnisfach in öffentlichen Schulen einzelner Bundesländer hat bisher schon zu einer unlösbar erscheinenden bedrohlichen Gegengesellschaft geführt, die sich immer weiter ausbreitet.

Warum besonders Berufstätige ihre Kenntnisse oder Erkenntnisse nur anonym veröffentlichen

Der genannte Leserbrief erschien anonym mit dem Vermerk, der richtige Name sei der Redaktion bekannt. Es war nicht nur Thilo Sarrazin, der von der politischen Klasse zum Buhmann der Nation aufgebaut und schließlich zur Unperson abgestempelt wurde, weil angeblich einige Aussagen und Formulierungen unkorrekt gewesen seien.

Zur Erinnerung:

-1986 löst der Historiker und Philosoph Ernst Nolte durch seine Thesen über den Zusammenhang zwischen dem Klassenmord im „Archipel Gulag“ und dem Rassenmord an den Juden in der NS-Herrschaft den „Historikerstreit“ aus, der den bis dahin renommierten Wissenschaftler ins Abseits katapultiert.

-1988 Philipp Jenninger tritt als Präsident des Deutschen Bundestages zurück, da seine Rede zum 50. Jahrestag der Reichspogromnacht von Abgeordneten der Grünen, der SPD und der FDP wegen seiner irritierenden Betonungen als Skandal gewertet wird.

-2003 Der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann hält am 03.Oktober 2003 zum Tag der Deutschen Einheit eine Rede, in der er sich dagegen ausspricht, dass die Deutschen für immer als „Tätervolk“ abgestempelt werden, obgleich es doch keine Kollektivschuld geben dürfe. Als der Redakteur Werner Sonne in den Tagesthemen die falsche Behauptung aufstellt, Hohmann habe die Juden als Tätervolk bezeichnet, beginnt ein Trommelwirbel gegen Hohmann, der schließlich am 14. November zum Rauswurf aus der CDU/CSU-Fraktion und am 16. Juli 2004 zum Ausschluss aus der Partei führt. Aufgrund des Beschlusses des Oberlandesgerichts Frankfurt / Main wird bzw. werden das Magazin „stern“ sowie andere Medien verpflichtet, die Behauptung „Hohmann habe Juden als Tätervolk bezeichnet“, zu unterlassen.

-2003 Reinhard Günzel, Kommandeur der Spezialeinheit KSK der Bundeswehr, wird am 04. November 2003 vom damaligen Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) vorzeitig unehrenhaft in den Ruhestand versetzt, da er sich in einem Schreiben an Martin Hohmann positiv über die am 03. Oktober 2003 gehaltene Rede äußert.

-2007 Aufgrund von politisch „unkorrekten“ Äußerungen und Darstellungen über die Geschlechterrollen, zum Selbstverständnis von Frauen sowie über die emotionale und kognitive Bedeutung der Familien verliert Eva Herman zuerst ihre Funktion als Nachrichtensprecherin und wird 2007 von ihrem Arbeitgeber NDR entlassen.

Wo blieben die Verteidiger der grundgesetzlich garantierten Meinungsfreiheit?

Akif Pirincci, der 1969 als 10jähriger mit seinen Eltern aus der Türkei nach Deutschland zog und sich heute als Einheimischer bei uns wohlfühlt, erklärt auf Seite 83ff. seines Bestsellers, wie es dazu kam, dass aus den tapferen Deutschen, brüderlich mit Herz und Hand, das größte Hosenscheißervolk der Welt wurde. (Akif Pirincci: “Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“, 2014)

Die Verfolgung von geflüchteten Christen hört selbst in Deutschland nicht auf

Für viele Christen endet die Verfolgung auch dann nicht, wenn sie als Asylbewerber in Deutschland ankommen. Denn mit den Verfolgten finden auch Extremisten den Weg nach Deutschland – manchmal sogar in die gleiche Unterkunft.

Ihren christlichen Glauben musste Leyla S. im streng muslimischen Iran stets verstecken. Auch ihre schiitische Familie hatte sie verstoßen. Mit Hilfe von Schleppern floh die junge Frau mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter nach Deutschland. Doch in dem hessischen Flüchtlingsheim geht die Ausgrenzung weiter. Etwa 20 der rund hundert weiteren Flüchtlinge beschimpfen die Familie immer wieder als „Ungläubige“ und „schmutzige Hunde“. „Ich musste unser Essen über zwei Jahre fast immer in unserem Zimmer zubereiten“, sagt sie. Sobald sie in die Küche gekommen sei, wurde sie von muslimischen Flüchtlingen mit dem Verweis konfrontiert, sie sei unrein und mache auch die Lebensmittel der muslimischen Asylbewerber „unrein“. Leyla sagt: “Warum sind diese Leute dann in Deutschland, wenn die Christen unrein sind? Das Geld der Deutschen ist wohl rein?“

Offizielle Fallzahlen gibt es über Repressionen, denen geflüchtete Christen hierzulande ausgesetzt sind, nicht. Eine Anfrage der „Welt“ bei den Bundesländern mit den höchsten Aufnahmequoten für Asylbewerber ergab die gleichlautende Antwort: “Keine Vorkommnisse“.

Für Praktiker dagegen ist die Ausgrenzung von Christen im deutschen Asyl bis hin zu tätlichen Angriffen sehr wohl eine Tatsache. Max Klingberg von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGfM), der seit 14 Jahren in der Flüchtlingsbetreuung aktiv ist, nennt solche Übergriffe „kein Massenphänomen, aber auch keine Seltenheit“. Klingberg sagt: “Bei christlichen Konvertiten geht die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Übergriffen oder Mobbing zu werden, gegen 100 Prozent“. Jedenfalls dann, wenn sie ihren christlichen Glauben auch öffentlich machten. Die Täter seien häufig islamische Flüchtlinge aus Afghanistan.

Bei manchen christlichen Betroffenen stellt sich kurzfristig sogar das Problem einer zweiten Flucht. So wird der christliche Afghane Ramin, der seit einem Jahr in einem Flüchtlingsheim wohnt, seit seiner Ankunft von drei Landsleuten bedroht. Ramin bekomme immer wieder gesagt, er gehöre „zum Haus des Krieges und nicht zum Haus des Islam“, er sei ein „Verfluchter, der den Tod verdient habe“. Auch mit dem Tod sei er bedroht worden. Der Versuch einer Verlegung in ein anderes Flüchtlingsheim wurde abgelehnt. Für die Behörden „stellte sich der Fall so dar, dass die Streitigkeiten rein zwischenmenschliche und keine religiösen Hintergründe hatten“, hieß es auf Anfrage der „Welt“.

Für Ulrich Weyel, Leiter einer gemeinnützigen Sprachschule für Asylbewerber im Auftrag der Freien evangelischen Gemeinde Gießen, ist die Lage der Christen eine Frage des gesellschaftlichen Klimas. „Nach meiner Erfahrung herrscht in Teilen der Öffentlichkeit gegenüber dem Auftritt bekennender hilfsbereiter Christen eine weit größere kritische Sensibilität als gegenüber dem mitunter aggressiven Auftritt von Koran-Gläubigen.“ Das gelte leider auch für manche Kirchenvertreter. (Ulrich Clauss und Marcel Leubecher: „Verfolgte finden auch in Deutschland keine Ruhe – Asylsuchende Christen sind selbst hierzulande Bedrohungen von Extremisten ausgesetzt“, in „Welt“ vom 12. August 2014)

Kritik am Islam ist nach wie vor streng verpönt und verachtenswert

Nicolaus Fest hat als stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag (BamS) aufgrund seiner Kenntnisse und Erkenntnisse einen Kommentar unter dem Titel „Islam als Integrationshindernis“ veröffentlicht.

Nicolaus Fest schreibt:

Ich bin ein religionsfreundlicher Atheist. Ich glaube an keinen Gott, aber Christentum, Judentum oder Buddhismus stören mich nicht. Nur der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle. Mich stören Zwangsheiraten, „Friedensrichter“, „Ehrenmorde“.
Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben.
Nun frage ich mich: Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!
Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst steht, brauche ich auch nicht.

(Nicolaus Fest: „Islam als Integrationshindernis“; in BamS vom 27. Juli 2014)

Die Reaktionen entsprachen der amtlich verordneten Parole: „Der Islam hat alternativlos als eine friedliche Religion zu gelten “. Basta!

Die BamS-Chefredakteurin Marion Horn twittert: “BildamSonntag hat Gefühle verletzt. Ganz deutlich: Wir sind nicht islamfeindlich! Ich entschuldige mich für den entstandenen Eindruck.“ „Bild“-Chefredakteur und „BamS“- Herausgeber Kai Diekmann stellt grundsätzlich fest, dass eine „klare, unverrückbare Trennlinie zwischen der Weltreligion des Islam und der menschenverachtenden Ideologie des Islamismus“ gebe. Bei dem Verlag Axel Springer sei „kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam und den Menschen, die an Allah glauben“, so Diekmann.

Auf Einladung von Diekmann schreibt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Özcan Mutlu einem Gastbeitrag: Fests Kommentar sei für ihn „Rassismus pur“. „Die Hasstiraden des Autors schüren ohne Not Vorurteile, Ängste und Menschenfeindlichkeit.“

Volker Beck von den Grünen fordert eine Entschuldigung von Nicolaus Fest an alle Muslime. „Ich wünsche mir, dass der Autor einsieht, dass er mit seinem Text völlig daneben gelegen hat.“ „Bild“ verspiele mit dem Kommentar zudem die Glaubwürdigkeit für ihre Initiative gegen Judenhass – zu der sie aufgerufen hatte.

Für den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek ist der Kommentar ein „Kübel Dreck, den Fest über den Islam schüttet.“ Wer Judenhass säe, ernte Islamhass, und umgekehrt.

Der SPD-Netzpolitik-Sprecher Jonas Westphal fordert: “Nicolaus Fest als BamS-Vize gehört umgehend abgesetzt.“

Der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel (SPD) stellt eigenen Angaben zufolge Strafanzeige wegen Volksverhetzung. „Das, was sich Herr Fest geleistet hat, vergiftet die Stimmung in unserer Gesellschaft“, so Yüksel. (K.Sagatz, Lisa Fritsch: “ „Bild“- Chefs um Schadenbegrenzung bemüht“; in: tagesspiegel.de vom 28. Juli 2014)

Auf die naheliegende Idee, Herrn Fest aufzufordern, seine als ungeheuerlich empfundenen Aussagen doch einmal zu begründen und die Gelegenheit, einen echten Austausch von Argumenten und Gegenargumenten vorzunehmen, wird verzichtet. Stattdessen wird diffamiert, gedroht und eingeschüchtert. Als erfahrener Journalist und Jurist wird Nicolaus Fest nicht ohne einen detaillierten Hintergrund seinen Kommentar geschrieben haben, zumal er um die stets einschüchternde Macht der orthodoxen muslimischen Verbände und ihrer Diener in den etablierten Parteien weiß.

Auch folgendes Beispiel zeigt, wie durch Zensurmaßnahmen die Bevölkerung über den Islam manipuliert wird:

Am 12. August 2014 erschien als Gastbeitrag ein Bericht von Frank A. Meyer unter der Überschrift „Totalitäre Religion“ in der Rheinischen Post online. Dieser Beitrag über die moderne Zivilisation in einer freien Gesellschaft des christlich-jüdischen Kulturkreises im Gegensatz zum Islam, der wie eine reaktionäre Zeitmaschine funktioniere, wurde gelöscht und durch den Beitrag von Martin Kessler am 15. August 2014 ersetzt. Thema: „Der Islam war einst ein Hort der Zivilisation“. (Frank A. Meyer: „Totalitäre Religion“; in Blick Online v. 02. August 2014 sowie Pi-news.net vom 17. August 2014)

Die Weigerung der Medien, über die unveränderbaren und ewig geltenden verfassungsfeindlichen Aussagen der Scharia im Koran zu berichten, hatte bisher für die breite Mehrheit unserer Bevölkerung eine blind machende Wirkung. Die Mehrheit ist heute noch wegen der einseitigen und falschen Berichterstattung der Meinung, der Islam sei eine (harmlose) Religion wie jede andere.

So ist der langjährige und erfahrene Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Rainer Wendt trotz seiner Detailkenntnisse über die zunehmende Opferrolle seiner Polizeibeamten auch heute noch der Meinung: „Das Problem ist nicht der Islam und schon gar nicht die friedliche Religionsausübung.“ (Video-Sendung von Anne Will vom 02. Juli 2014: „Islamisten auf dem Vormarsch – Tödliche Gefahr für Deutschland?“)

Die beiden großen christlichen Glaubensgemeinschaften haben bisher die verfassungsfeindliche Ausbreitung des Islams in Deutschland aktiv unterstützt.

Laut Rheinischer Post haben die großen deutschen Kirchen „die historischen Verträge zwischen der Stadt Hamburg und den muslimischen Verbänden überraschend positiv aufgenommen“.

Dies sei ein „gutes Signal“, sagte Hans-Joachim Jaschke, Weihbischof im Erzbistum Hamburg. Die deutsche Bischofskonferenz freue sich über die Vereinbarungen. In den Verträgen bänden sich die Muslime durch Rechte und Pflichten in die Gesellschaft und Verfassungswirklichkeit ein, sagte Jaschke. Die Muslime seien „eine große religiöse Gruppe, die wir zu respektieren haben“. Die Verträge schafften Klarheit, weil sich Muslime darin verpflichten, die religiöse Neutralität des Staates sowie die Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen anzuerkennen,

so der Weihbischof.

Und Christian Drägert, Vizepräsident der Evangelischen Kirche im Rheinland ergänzte:

Mit den Verträgen werde „deutlich, dass Religionsausübung keine Sache für Nischen ist, sondern für Öffentlichkeit und gesellschaftlichen Diskurs“. „Regelungen zwischen Staat und Religionsgemeinschaften über Fragen wie Religionsunterricht, Feiertage und ähnliches sind sinnvoll, weil sie Klarheit und Verlässlichkeit schaffen“, fügte Drägert hinzu.

(RP ONLINE vom 16. August – Näheres zum Hamburger Staatsvertrag im Teil 3.)

Verlautbarungen der beiden großen christlichen Glaubensgemeinschaften zu Moscheen

In der Orientierungshilfe zum „Moscheebau in Deutschland“ äußert sich die kath. Kirche:

Unzweifelhaft gehört zur Religionsfreiheit auch das Recht der Muslime auf den Bau würdiger Moscheen. Das entspricht auch dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, das die Religionsfreiheit als Menschenrecht gewährleistet und schützt.

(„Moscheebau in Deutschland“- Eine Orientierungshilfe vom 25. September 2008. Herausgegeben vom Sekretariat der Bischofskonferenz – Bonn 2009)

Und in der Handreichung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) heißt es u.a.:

Wie ernst wir es mit dem Grundrecht der Religionsfreiheit nehmen, zeigt sich nicht in erster Linie daran, dass wir es selbst in Anspruch nehmen, sondern dass wir seine Geltung für alle achten und verteidigen. Religionsfreiheit ist immer die Freiheit des Andersgläubigen.

Deshalb bejaht der Vorsitzende des Rates, Bischof Wolfgang Huber, ausdrücklich das Recht von Muslimen, in Deutschland Moscheen zu bauen. Es diene der Integration muslimischer Mitbürger und fördere den Dialog mit Muslimen, wenn deren Gotteshäuser wahrnehmbar sind. Die evangelische Kirche bejaht das Recht auf freie Religionsausübung für sich und für andere nachdrücklich. Dazu gehört auch das Recht zur Errichtung von Moscheen.

(„Moscheebau in Deutschland und die Religionsfreiheit“- EKD Handreichung v.19.10.2007)

Übrigens sagte erst kürzlich der Vorsitzende der CDU/CSU- Fraktion in einem Spiegel-Gespräch:

„Für mich ist aber eines ganz Klar: Die Muslime gehören zu Deutschland. Sie haben das Recht, ihren Glauben zu leben und Moscheen zu bauen wie andere Religionsgemeinschaften auch.“

(„Christus ist eine Herausforderung“; in: Der Spiegel vom Nr. 25 vom 16. Juni 2014)

Anmerkung:

Hätten sich unsere Kirchenvertreter näher mit der Bedeutung von Moscheebauten für die weltweite Ausbreitung des Islams befasst, wäre ihre Orientierungshilfe bzw. Handreichung völlig anders formuliert worden und das Zitat von Ziya Gökalp wäre sicher nicht unbeachtet geblieben:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.

Die Moscheen sind unsere Kasernen,
die Minarette unsere Bajonette,
die Kuppeln unsere Helme und
die Gläubigen unsere Soldaten.“

Moscheen sind kein Ort der Integration, sondern der Segregation, der Parallel – bzw. Gegengesellschaft

Fouad Adel, arabisch sprechender Orient – und Islamwissenschaftler wurde 1955 in der sudanesischen Hauptstadt Khartum in einem christlichen Elternhaus geboren. Er wurde Priester der koptisch-orthodoxen Kirche im Sudan, kam 1991 nach Deutschland und ist seit 2001 deutscher Staatsbürger.

In seiner Dokumentation „Geschichte des Islam – Geschrieben mit Blut und Terror“, beschreibt Fouad Adel, dass die erste Moschee, die Mohammed 622 in Medina errichten ließ, zum Vorbild aller weiteren Moscheebauten wurde. Von 66 Feldzügen in seinen letzten 10 Jahren führte Mohammed 27 selbst an, die er jeweils in seiner Moschee vorbereitet hatte. Deshalb wurde in der Moschee von Anfang an auch Politik gemacht und zum bewaffneten Kampf gegen die Ungläubigen (die Al-Kufar) aufgerufen. Bis zum heutigen Tage sind die Moscheen Räume für politisches Wirken.

Die Moschee ist sowohl ein „Ort der Niederwerfung“ als auch ein „Ort des Kampfes“ bzw. der „Ort, an dem der Krieg oder Kampf vorbereitet wird“. Der höchste Gott über alle anderen Götter ist Allah. Er ist der unversöhnliche Feind des biblischen Gottes. Die Bibel als Gottes Wort sei verfälscht und nur der Koran sei das ewig geltende und unveränderbare Wort Allahs. Im Koran werde die Gottessohnschaft Jesu Christi und sein Erlösungswerk am Kreuz offen bekämpft. (Fouad Adel: „Geschichte des Islam – Geschrieben mit Blut und Terror“; Dokumentation eines orientalisch-christlichen Islamwissenschaftlers, Eigenverlag)

In zahlreichen Versen kommt die Verachtung gegenüber den Schriftbesitzern (Juden und Christen) und Heiden zum Ausdruck.

Hier einige wenige Beispiele aus dem Koran:

– Sure 98, Verse 6 und 7: Wahrlich, jene, die ungläubig sind unter dem Volk der Schrift und die Heiden werden im Feuer der Hölle sein und ewig darin bleiben; diese sind die schlechtesten Geschöpfe. Wahrlich, diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, sind die besten Geschöpfe.

– Sure 5, Vers 33: Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, dass sie getötet oder gekreuzigt werden oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder dass sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.

– Sure 8, Vers 12: Da gab dein Herr den Engeln ein: “Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die gläubig sind. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Haut ihnen mit dem Schwert auf den Nacken und schlagt ihnen jeden Finger ab!

– Sure 8, Vers 17: Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab; und prüfen wollte Er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von Ihm. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend.

Sure 2, Vers 191: Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung (zum Unglauben) ist schlimmer als Töten…

– Sure 2, Vers 216: Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisst es nicht.

Anmerkung zur aktuellen Situation:

Die radikalen muslimischen Dschihadisten „Islamischer Staat“ (IS), die heute in den angrenzenden Gebieten Syriens und des Iraks für die Errichtung eines Kalifats kämpfen, können sich also auf den Koran berufen. Sie haben die Pflicht, sich bedingungslos auf dieser relativ kurzen Verweildauer auf Erden den Befehlen Allahs unterzuordnen, um überhaupt eine Chance zu haben, ins ewig dauernde vollkommene Paradies zu kommen.

Aiman Mazyek sagte als Vorsitzender des Zentralrats der Muslime kürzlich:

„Seit den Gräueltaten der IS-Terrorgruppe in Syrien und im Irak gebe es erstmals weltweit eine einheitliche Position der Muslime vom „sufischen Liberalen bis zum salafistischen Islam“, die Schandtaten dieser Barbaren scharf zu verurteilen. „Innerhalb der muslimischen Gemeinde in Deutschland gibt es keinen einzigen Sympathisanten für die Mörderbanden“.

Diese Aussage bedeutet für mich nur, dass Aiman Mazyek damit die Bevölkerung arglistig zu täuschen versucht.

Ich frage Sie: Herr Aiman Mazyek, sind die o.g Verse im Koran gelöscht worden? Gelten für Sie die kollektiven Rechtsvorschriften im Koran (Scharia) nicht mehr? Hat die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ von 1990 keine Gültigkeit mehr? Gilt heute auch für die OIC-Staaten nur noch die „Allgemeine Erklärung der Menscherechte“ von 1948? (siehe Teil 2)

Im gleichen Artikel betont auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz (SPD), dass diese barbarischen und abscheulichen Taten nichts mit dem Islam zu tun haben.

Wäre es nicht sinnvoll, wenn Sie als Integrationsbeauftragte einen Katalog erstellen würden, in dem alle Koranverse, die heute und in Zukunft nicht mehr gelten dürfen, aufgelistet sind, damit die deutsche Bevölkerung erfährt, worüber wir eigentlich reden. Solch ein Katalog wäre auch eine echte Orientierungshilfe für unsere Bundeskanzlerin und unseren Bundespräsidenten.

Und die Forderung von Aiman Mazyek, eine gesonderte Kriminalstatistik einzuführen, um antimuslimische Übergriffe zu erfassen, damit ein sensibles öffentliches Bewusstsein geschaffen wird, befürworte ich. Allerdings nur, wenn gleichzeitig eine gesonderte detaillierte Kriminalstatistik erstellt wird, in der endlich auch alle Kriminalfälle aufgelistet werden, die an Nichtmuslimen verübt werden. (F. Peters und F. Sternagel: “Mehr Mitgefühl für Muslime“; in „Welt“ vom 23.August 2014)

Die Dokumente „Nostra aetate“ und „Lumen gentium des II. Vatikanischen Konzils (1962 – 1965) bedeuten einen radikalen Bruch im Verhältnis zum Islam

Mit den Gründen für die verwirrende Situation im Verhältnis zum Islam hat sich besonders Helmut Zott gründlich auseinandergesetzt. Mit den beiden Konzilsdokumenten hätte das Konzil den islamischen Allah unmissverständlich als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt und diese Auffassung zum Glaubensinhalt erhoben. Der entscheidende Satz aus dem Dokument „Nostra aetate“ des Konzils lautet:

Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat (Art.3).

Vor allem Papst Johannes II. habe mit seiner Rede im Sportstadion von Casablanca bei seiner Reise nach Marokko im August 1985 vor mehr als 100 000 muslimischen Jugendlichen „einen historischen Meilenstein“ gesetzt. In Erinnerung an das Erbe der abrahamitischen Religionen betonte der Papst: „Wir glauben an denselben Gott, den einzigen, den lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt… Deshalb komme ich heute als Gläubiger zu euch“.

In der Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz „Christen und Muslime in Deutschland“ vom Jahre 2003, ist zu lesen:

Christentum und Islam stellen zwei verschieden Zugänge zum selben Gott dar.

Fortan war es möglich, auch zum Islam den „Dialog“ zu suchen.

Mein Fazit:

Unsere geistlichen Hirten waren offenbar von allen guten Geistern verlassen und haben die Gläubigen in die Irre geführt.

Für Helmut Zott handelt es sich bei den Glaubensäußerungen nicht einfach nur um einen Bruch mit der Tradition, sondern stellt einen Verrat am christlichen Glauben und am christlichen Geist dar. Analoges ließe sich auch für die Evangelische Kirche ausführen. Die Muslime erkennen darin ein Geschenk Allahs und nützen freudig ihre Chance. (Helmut Zott: „Das Verhalten der Katholische Kirche in Bezug auf den Islam“; in: pax europa vom 18.Juli 2013)

Toleranzpreis für Christian Wulff

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff wird mit dem Toleranz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing ausgezeichnet. Dies hat eine Jury unter dem Vorsitz des Leiters des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing, dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein (CSU), beschlossen.

Damit werde nach den Worten von Akademiedirektor Udo Hahn Wulffs „leidenschaftliches Werben für einen verstärkten Dialog mit dem Islam“ gewürdigt „sowie für eine Gesellschaft, die offen ist für kulturelle Vielfalt und für die Auseinandersetzung mit Fremden und Fremdem“. Durch den Hinweis in seiner Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit 2012, wonach der Islam inzwischen auch zu Deutschland gehöre, habe er „einen wichtigen Beitrag zur Integration von Muslimen geleistet“. („Toleranzpreis für Christian Wulff und Constanze Kurz“, in: Neue Osnabrücker Zeitung vom 18. August 2014)

Die Desinformation, die bewusste Irreführung der Bevölkerung wird unbeirrt fortgesetzt.

Der doppelte Staatsbürgerschaft wird zum Regelfall

Ausländerkinder brauchen sich nicht mehr zu entscheiden, ob sie die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten möchten oder die ihrer Eltern behalten wollen.

Für einen Doppelpass gibt es jetzt für Ausländer folgende Kriterien:

– bis zum 21 Lebensjahr mindestens 8 Jahre Aufenthalt in Deutschland oder
– bis zum 21. Lebensjahr wenigstens 6 Jahre Schulbesuch in Deutschland oder
– bis zum 21. Lebensjahr ein in Deutschland erworbener Schulabschluss.

Damit entfällt die bisherige Regelung, dass Nachkommen ausländischer Staatsbürger sich zwischen 18 und 23 Jahren entscheiden mussten, welcher Nationalität sie angehören möchten.

Im Vorfeld der Abstimmung hatten Experten auf Schwächen der neuen Regelung hingewiesen. So argumentierte der Bonner Staatsrechtler Christian Hillgruber bei einer Anhörung des Innenausschusses: “Eine Verstetigung mehrfacher Staatsangehörigkeiten ist integrationspolitisch fragwürdig.“ Dagegen sah die Türkische Gemeinde „viel weiter gehenden Handlungsbedarf“. („Doppelpass wird zum Regelfall“ in: stuttgarter-zeitung.de vom 03.Juli 2014)

Übrigens gab es im Bundestag 463 Ja- Stimmen, 111 Nein- Stimmen und 1 Enthaltung.

Anmerkungen über die Problematik dieser Entscheidung:

Während der türkische Ministerpräsident in seiner Kölner Rede 2008 erklärte: „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, erklärte der langjährige Vorsitzende der Türkischen Gemeinde Kenan Kolat im Herbst 2011, die türkischen Gemeinden hätten das Wort „Integration zum Unwort des Jahres“ (2011) erklärt. Es gehe den Türken in Deutschland nicht um Integration, sondern um „Teilhabe“.

Mit anderen Worten: Die Türken in Deutschland sollten sich den Deutschen nicht anpassen. Gunnar Schupelius stellte damals in einem Kommentar dar, dass wir unter „Integration“ meinen, dass sich jeder, der hier lebt, an die Verfassung und die Gesetze unseres Landes hält, dass er also ein guter Staatsbürger ist und versucht, die deutsche Sprache möglichst fließend zu sprechen. Schupelius ergänzte: „Integration ist kein Unwort, Herr Kolat! Integration meint im Wortsinn „Herstellung einer Einheit, eines Ganzen“. Wir wollen ein geeintes Deutschland sein, in dem alle gleichberechtigt leben, die hier leben wollen. (B.Z. Berlin vom 25.Oktober 2011: „Warum ist der Chef der Türkischen Gemeinde gegen Integration der Türken?“, Kommentar von Gunnar Schupelius)

Egon Flaig, Althistoriker an der Universität Rostock schreibt:

Republiken benötigen eine allen Bürgern gemeinsame Kultur, die den partikularen „Kulturen“ übergeordnet ist. Darum schließen Multikulturalismus und Integration einander aus. Integration bedeutet, dass ein Teil sich in ein Ganzes eingliedert….Menschen, die ihre mitgebrachten Werte und Überzeugungen über die Verfassung und Gesetze des Gastlandes stellen, in dem sie wohnen, bleiben integrationsunfähig. Sollten die Behörden weiterhin ihre Strategie beibehalten, die Integrationsunwilligen durch finanzielle und soziale Geschenke „willkommen“ zu heißen, darf sich niemand wundern, dass solche Bestechung bei Adressaten bloß die Verachtung anspornt, mit der sie den Behörden begegnen. Integrationsbereitschaft lässt sich nicht kaufen. Im Gegenteil. Die teuren Integrationsprogramme provozieren immer weitergehende Ansprüche. Denn Immigranten an sich bereichern Europa nicht. Sie bereichern es dann, wenn sie sich in die europäische politische Kultur integrieren. Tun sie das nicht, dann erzeugen sie finanzielle, soziale und vor allem kulturelle sowie politische Kosten, die horrende Ausmaße annehmen können….Die Idee des Gemeinwohls ist nur tragfähig, wenn sämtliche Gruppierungen bereits sind, ihr partikularen Interessen immer daran messen zu lassen, ob sie verträglich sind mit dem Wohl des übergeordneten Ganzen. Fehlt diese Bereitschaft, dann akzeptieren die in partikulare Gemeinschaften aufgesplitterten Bürger keine Mehrheitsentscheidungen Ohne Mehrheitsentscheidung keine Demokratie.

An anderer Stelle betont Egon Flaig:

In einem demokratischen Gemeinwesen bedeutet Loyalität auch eine gewisse Intensität an „Zugehörigkeit“, an Befürwortung der Grundsätze des politischen Zusammenlebens, an Rücksicht auf das Gemeinwohl und an das verantwortliche Einstehen für Lasten, die gemeinsam zu tragen sind.

(Egon Flaig: „Gegen den Strom. Für eine säkulare Republik Europa“ / S. 130ff und S.167ff ; zu Klampen 2013)

Heute haben wir noch die Möglichkeit, uns dafür einzusetzen, dass die über viele Jahrhunderte mühsam erreichten Menschenrechte nicht verloren gehen

Die Bevölkerung ist aufgerufen, von unten aktiv zu werden und die fortwährende Islamisierung zu stoppen. Die Zahl der Muslime in einflussreichen Positionen nimmt im Sinne des jetzigen türkischen Staatspräsidenten Erdogan ständig zu und beeinflusst bereits heute maßgebend die Politik in Deutschland. Christian Schreiber: „Die Türken kommen“- Langsam aber sicher steigt die Zahl der Politiker mit Migrationshintergrund – vor allem vom Bosporus; in: „Junge Freiheit“ vom 15. August 2014).
– siehe auch Teil 1

Die integrationsfähigen und integrationswilligen Bewohner unseres Landes bilden noch die weitaus größte Gruppe. Zu den heute noch über 75% der Einheimischen bzw. Eingeborenen leben bei uns Millionen Einwanderer aus den EU- Staaten, aus Russland, der Ukraine, aus Vietnam, China, Indien oder die weltweit aus religiösen oder politischen Gründen Verfolgten aus dem Iran, dem Libanon, aus Nordafrika oder aus der Türkei, die sich nach einigen Anfangsschwierigkeiten gut integriert haben. Sie haben die schulischen und beruflichen Möglichkeiten genutzt und sind froh, hier eine neue Heimat gefunden zu haben. Nicht zuletzt sei auch an die Millionen Spätaussiedler gedacht, die besonders Ende der achtziger und in den neunziger Jahren nebst familiärem Anhang zu uns strömten.

Für manche fiel die politische und gesellschaftliche Anpassung nicht leicht. Sie begegneten auch manchen Vorurteilen. Aber sie bemühten sich und waren für Hilfestellungen der Einheimischen dankbar. Auch viele Muslime, besonders auch junge Mädchen sind froh, wenn sie ihre Lebensplanung und ihren Lebensweg selbst bestimmen können und sich durch schulische und berufliche Erfolge auszeichnen. Sie leiden oft unter dem engen Korsett der Vorschriften aus dem 7. Jahrhundert.

Daneben gibt es aber auch nicht wenige Einheimische und verstärkt Zuwanderer, die die kostenlosen Aufstiegschancen nicht nutzen, die Schule schwänzen, auf die berufliche Aus – und Weiterbildung verzichten und sich auf Kosten der Steuerzahler durch Hartz IV und Schwarzarbeit gesellschaftswidrig verhalten.

Besonders bedroht wird unser gesellschaftliches und politisches System von Personen, die unseren pluralistisch organisierten demokratischen Rechtsstaat bekämpfen, indem sie die Trennung von Staat und Religion ablehnen und überzeugt sind, dass das auf Allahs Offenbarungen beruhende Recht (die Scharia) für sie letztlich verbindlich ist und nicht das Grundgesetz. Diejenigen, die gemäß der Scharia leben wollen, sollten schleunigst unser Land verlassen und etwa in die Türkei gehen. Dort haben sie heute unter Erdogan viel bessere Möglichkeiten, nach ihrer Überzeugung zu leben. Wenn sie aber meinen, zur verfassungsfeindlichen Islamisierung in Deutschland oder der EU beizutragen zu müssen, dann haben sie uns damit den Krieg erklärt. Und den anmaßenden und auch dreisten Forderungen von orthodoxen islamischen Verbänden ist entsprechend deutlich zu begegnen. Die doppelte Staatsbürgerschaft wäre ohne die ständig massiven Forderungen dieser Verbände und dem untertänigen Verhalten unserer Parteien nie eingeführt worden. Ist es nicht eine Zumutung für die einheimische Bevölkerung, wenn Ausländer durch 2 Pässe bevorzugt werden und wenn Deutschland pleite ist, dann einfach in ihr zweites Land gehen können?

War es nicht eine Zumutung, dass ausgerechnet auf den Tag der Deutschen Einheit der bundesweite Tag der offenen Moschee gelegt wurde? Da ließe sich aber eine gute Regelung finden. Der Tag der Deutschen Einheit war der emotional aufgeladene und unvergessene 09. November und nicht der seelenlose Bürokratentag, der 03.Oktober. Der 09. November 1989 lässt sich auch gut mit dem 09.November 1938 verknüpfen.

Der 09.November 38 war ein Schandtag in der deutschen Geschichte, der 09. November 89 dagegen ein Tag der Freiheit, der Überwindung einer Diktatur. Beide Tage mahnen uns, sich stets dafür einzusetzen, dass die Freiheit und Menschenwürde nicht verloren gehen, dass sich Rassenwahn und Klassenwahn nicht wiederholen. Und dass wir die mühsam erreichten Grundrechte auch gegen pseudoreligiöse verfassungsfeindliche Vorstellungen energisch verteidigen.

Was ist heute zu tun?

Die große Mehrheit in allen Parteien und Konfessionen würde die Aussagen und Ziele des Korans entschieden ablehnen, wenn sie bekannt wären. In jeder politischen Gruppierung, in jeder Gemeinde, in jedem Bekanntenkreis können sich Interessierte verabreden und sich mit Inhalten des Korans befassen.

Es gibt genügend einführende Bücher und Artikel zum Thema. Man kann Personen, die schon informiert sind, einladen. Man kann Betroffene aus dem Kreis des Zentralrats der Exmuslime einladen, um Zeitzeugen zu hören (siehe auch Punkt 4 des Internet-Artikels „Kann der Koran in Schulen überhaupt zur Integration beitragen?“). Parteimitglieder oder Gemeindemitglieder sollten fordern, dass die geltenden Aussagen im Koran diskutiert und erarbeitet werden. Ähnlich wie in den achtziger Jahren in der DDR könnten Vernetzungen der Gruppen erfolgen….

Besonders hoffe ich, dass die Alternative für Deutschland (AfD), die ich bisher als eine besonders diskutierfreudige Partei kennengelernt habe, in der offen und sachlich diskutiert werden kann, sich mit dem Inhalt des Korans intensiv befasst und die notwendigen Schlussfolgerungen für den Erhalt unserer Grundrechte zieht. Bernd Lucke hat mit seinen 10 Thesen zum Islam einen erfreulichen Anfang gemacht. Es bedarf aber noch eindeutigerer sowie wesentlich umfangreicherer Aussagen zum Islam.

Und zum Schluss:

Anmerkungen über Parallelen zwischen dem Islam und dem real existierenden Sozialismus

Bei aller Verschiedenheit zwischen ML und dem Islam, zwischen dem Marxismus, Leninismus (Stalinismus) und dem Koran gibt es auch Ähnlichkeiten. Jeder, der im ersten sozialistischen Staat der Arbeiter und Bauern sozialisiert wurde, kann sich sicher noch an das Revolutionslied „Verronnen die Nacht und der Morgen erwacht. Rote Flotte mit Volldampf voraus!“ erinnern. Die dritte Strophe lautet:

Noch tragen die Völker des Westens die Ketten, noch hüllen die Wolken das Recht.
Doch rote Fahnen wehen, auch dort wird erstehen Potemkin, der Kreuzer, zum Gefecht.
Voran an Geschütze und Gewehre, auf Schiffen, in Fabriken und im Schacht.
Tragt über den Erdball, tragt über die Meere die Fahne der Arbeitermacht!

(„Matrosen von Kronstadt“ in: „Leben –Singen -Kämpfen“ S.82/83; Liederbuch der Freien Deutschen Jugend; VEB Friedrich Hofmeister, Musikverlag Leipzig 1981)

Die überzeugten Genossen glaubten zwar nicht an ein höheres Wesen, nicht an Gott, nicht an den Kaiser noch Tribun, dafür aber an das irrtumsunfähige Politbüro und besonders an den irrtumsunfähigen Generalsekretär. Beim Generalsekretär allerdings nur bis zu seiner jeweiligen Absetzung. Bei allen jeweils auftretenden vorübergehenden Schwierigkeiten glaubten doch viele Genossen, dass die Sache an sich nicht falsch sein konnte. Das war schließlich wissenschaftlich bewiesen. Man glaubte an das irdische Paradies.Manche glauben das heute noch.

Können Sie, liebe Leser, Parallelen feststellen?

Eine Überlegung:

War es nicht bezeichnend für den SPD – Vorsitzenden und Vizekanzler und Wirtschafts -sowie Energieminister Sigmar Gabriel, dass er die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft als Voraussetzung für die Bildung der Regierungskoalition mit der CDU / CSU zur Bedingung erhob?

» Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 1): Die beiden Reden des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan 2008 und 2014 in der Kölner Lanxess-Arena sind aufschlussreich

» Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 2): Wesentliche Aussagen des Islams sind unvereinbar mit den Grundrechten in Deutschland (und in der EU)

» Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 3): Die Verbreitung der Scharia wird durch Parteien und Medien aktiv unterstützt bzw. begünstigt

» Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 4): Die bedrohlichen Auswirkungen der zunehmend grundgesetzfeindlichen Islamisierung sind nicht mehr zu übersehen


Der Autor war in Berlin Schulleiter, hauptamtlicher Stadtrat sowie Dozent für Politikwissenschaft an einer Fachhochschule.




Norwegen will Knackis in Holland einsperren

Öfter mal was Neues. Weil die Gefängnisse im reichen Norwegen überfüllt sind und aus politkorrekten Gründen kein neuer Knast in einem Fjord oder hinter dem Polarkreis gebaut wird, ließ Norwegen Verbrecher lieber immer mal wieder laufen und fragte nebenher in Schweden an, wo Gefängnisse leerstehen, was auch zum Himmel stinkt, denn wer glaubt schon den Schweden, daß dort alle brav sind. Jedenfalls winkten die Schweden ab, und das Nicht-EU-Mitglied Norwegen verhandelt jetzt mit EU-Holland, dem Land mit den braven Marokkanern. Auf das Ergebnis sind wir gespannt. Je nachdem ergeben sich neue Geschäftsmodelle. Wir könnten unsere Intensivtäter vielleicht der voll EU-kompatiblen Türkei oder Ukraine verpachten?




Das letzte Buch von Peter Scholl-Latour

peter_scholl_latourMitte August verstarb mit Peter Scholl-Latour wohl einer der letzten authentisch berichtenden, nicht korrumpierbaren Journalisten, der sich vom Mainstream nie gleichschalten ließ und immer aufrecht blieb. Er war mit Reportagen über ferne Länder bekanntgeworden und schrieb Bestseller wie „Der Tod im Reisfeld“. Seine mehr als 30 Bücher berichten von Krisen, Konflikten und Kriegen. Die Lektüre gibt dem Leser das Gefühl, als ob man selbst dabei gewesen wäre. Nun wurde sein letztes Buch veröffentlicht: „Der Fluch der bösen Tat“. Der Untertitel verrät bereits, wo die Kritik ansetzt: „Das Scheitern des Westens im Orient“.

Denn Scholl-Latour warnte vor sunnitischen Islamisten in Afghanistan, da wurden sie von westlichen Staaten noch aufgerüstet, er warnte vor übereilten Engagements im Irak und anderswo, er wies vor wenigen Jahren darauf hin, dass ein Syrien ohne Assad keineswegs sicherer sein würde – schon gar nicht für die dann zum Freiwild werdenden Christen. All diese Dinge konnte man in seinen Büchern lesen, und dennoch blieben westliche Politiker und Journalistenkollegen unbeeindruckt und verfolgten ihre desaströse Agenda im Nahen Osten. Dass der Westen nun scheitert: Es liegt auch daran, dass die Warnungen des deutsch-französischen Solitärs nie gehört wurden.

Heute, da die USA nicht nur davor stehen, die selbst (direkt oder indirekt) geförderten IS-Verbrecher zu bombardieren, sondern beiläufig auch die Souveränität des überkonfessionellen Assad-Syriens untergraben wollen, ist es wichtig, dass „PSL“ endlich gehört wird. Er reiste – im Gegensatz zu den Schreiberlingen des Establishments – erneut durch die Krisen-Länder, traf auf Menschen aller Religionen und Konfessionen, auf Menschen, die gegen oder für ein Regime streiten. Auch hier folgt er ethischen Standards und hört immer beide Seiten an. Er war Maximen verpflichtet, die im europäischen Journalismus ansonsten längst über Bord geworfen wurden – zugunsten politisch korrekter Einheitsmeinungen.

Bestellinformation:

» Peter Scholl-Latour – „Der Fluch der bösen Tat. Das Scheitern des Westens im Orient“ (24,99 €)




Wer interessiert sich eigentlich für Pistorius?

pistorius1Seit Monaten wird über den Pistorius-Prozeß in Südafrika berichtet. Heute steht das Urteil in der gesamten „Qualitätspresse“ im Internet auf Seite 1 oben. Bin ich aus der Zeit gefallen oder geht es anderen PI-Lesern ähnlich? Mich interessiert dieser Herr und dieser Prozeß nicht im geringsten. Südafrika liegt doch nicht um die Ecke. Warum wird uns das vorgesetzt und wesentlich wichtigere Nachrichten fallen unter den Tisch? Danke für Ihre Meinungen!




Kriegstreiber-News aus WELT, FAZ & Co.

Für die unerträglichen Kriegshetzer in der WELT ist die geplante Grenzmauer der Ukraine gegen Russland völlig okay, damit sich keine Russen mehr „verirren“ können, was sowieso meistens nur westliche Lügen waren. Aber empörend ist noch etwas anderes. Wie oft hat die WELT gegen den US-Grenzzaun Richtung Mexiko gelästert? Wie inhuman fand sie immer die spanischen Grenzzäune in Ceuta und Melilla? Wie hat man gegen den EU-Grenzzaun zwischen Bulgarien und der Türkei gestänkert? Wie furchtbar wären nach Meinung der Springer-Presse deutsche Grenzkontrollen gegen Osteuropa? Aber die korrupte Putschistenregierung in Kiew handelt richtig! Das haut einen doch um!

Übrigens soll die EU für diesen Grenzzaun, der nebenbei gesagt sowieso nie fertig wird, auch noch zahlen! Auch das kritisiert die WELT nicht, genausowenig wie die neuen EU- und US-Sanktionen, die einfach so verhängt wurden, obwohl absolut keine russische Eskalation vorausging!

Kommen wir zur FAZ! Nach einem halben Jahr Kriegshetze ist der Frankenberger-Postille gestern zum ersten Mal aufgefallen, daß es auch zweifelhafte Majdan-Kämpfer gegeben habe. Natürlich nur sehr wenige, aber immerhin. Kann man auch so strunzdumm sein und wie die FAZ monatelang alle Schuld bei Putin und den Russen abladen? Was für beschränkte Köpfe sitzen in dieser Redaktion eigentlich, die früher mit klugen Lesern warb und sie heute für dumm verkauft? Natürlich kritisiert auch die FAZ die neuen Sanktionen mit keinem Wort! Und die deutsche Wirtschaft, die unter den Sanktionen leidet, ist diesem Blatt wurstegal! Hauptsache Eskalation, Hauptsache Krieg!

Kommen wir zum ZDF! Dieser staatliche GEZ-Sender zeigte in der Heute-Sendung ukrainische „Freiheitskämpfer“ mit SS-Runen und Hakenkreuzen und kommentierte das nicht! Fotos sehen Sie hier, und auch der Tagesspiegel berichtet mit dem ZDF-Bildmaterial! Genau wenn ich solches Bildmaterial habe, hätte das ZDF auf die dubiosen Ursprünge der Ukraine-Armee eingehen müssen! Solche Videos beweisen schließlich einiges!

Nur in Teilen des Internet kann man lesen, wie wir für dumm verkauft werden sollen oder welche Nachrichten von der „Qualitätspresse“ unterdrückt werden!




Conchita Wurst singt vor EU-Parlament

juncker_wurstConchita Wurst, der singende Österreicher und Song-Contest-Gewinner, wird im Herbst in Brüssel auf Einladung von Ulrike Lunacek, der lesbischen Vizepräsidentin des EU-Parlaments, auf dem Parlamentsvorplatz Esplanade Solidarnosc singen. Aus Sicht der Organisatoren ein hochpolitischer Auftritt. Die Lesbo-Wühlmaus Lunacek fiel PI schon öfters unangenehm auf, das EUdSSR-Parlament mit seiner Homo-Agenda sowieso.

„Das großartige Zeichen für Offenheit und Nichtdiskriminierung, das die Menschen in Europa mit ihren Stimmen für Conchita Wurst gegeben haben, muss von der Politik in der EU und den Mitgliedsstaaten in gesetzliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen für ein Leben und Lieben ohne Angst für alle umgesetzt werden“, doziert Vizepräsidentin Lunacek. Das Wurst-Konzert wird für Abgeordnete und Bürger offen sein. Conchita Wurst ist begeistert: „Die Parteifarbe ist mir vollkommen egal, solange Menschlichkeit im Vordergrund steht.“

So die WELT! Und auch Deutschland wird inzwischen in Brüssel nur noch von einem Würstchen vertreten. Günther Oettinger wurde mit Muttis Zustimmung zum „Digital-Kommissar“ degradiert, ein Thema, das er so gut beherrscht wie die englische Sprache! Die wichtigsten Ressorts, da wo es um unser Geld geht, sind fest in ausländischer Hand!




Samstag in Aachen: Kundgebung gegen die Islamisierung Deutschlands

aachen plakat-2Am morgigen Samstag, den 13. September findet auf dem Willy-Brandt-Platz in Aachen von 13-17 Uhr eine Kundgebung der FREIHEIT zusammen mit den Republikanern statt. Gemeinsam informieren sie über die Gefahren, die Deutschland durch die Islamisierung drohen. Mit der Veranstaltung sollen die Bürger wachgerüttelt werden, damit auch sie endlich Widerstand gegen eine faschistische Ideologie leisten, die in unsere Gesellschaft immer stärker einsickert. Es ist jetzt Zivilcourage der Bürger gefordert, um der massiven Desinformationskampagne der Medien, der verantwortungslosen Politik von feigen Islam-Appeasern und der Islam-Verharmlosung durch viele Kirchenvertreter entgegenzutreten.

(Von Michael Stürzenberger)

In Aachen treten der Generalsekretär der FREIHEIT, Gernot Tegetmeyer, und der Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Ferdinand Gerlach, zusammen mit dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Republikaner, André Maniera, und dem Mitglied des Bundesvorstandes Thomas Kik auf. In ihren Reden werden sie faktisch über den Islam aufklären und die Bedrohung aufzeigen, die damit gegen Deutschland, Europa und die restliche freie Welt heraufzieht. In dem Zusammenhang werden die Redner auch darauf eingehen, dass durch den massenhaften Asylmissbrauch unverantwortlich viele Mohammedaner nach Deutschland einsickern, die die tickende Zeitbombe hierzulande drastisch verschärfen. Dem deutschen Volk wird nicht nur eine immense finanzielle Belastung aufgezwungen, sondern auch noch eine unmittelbare Gefahr für Hab und Gut sowie das eigene Leben vor die eigene Haustür geliefert. Es ist höchste Zeit, dass darüber tabulos aufgeklärt wird.

Aachen Plakat

Ursprünglich wollte zu dieser wichtigen Veranstaltung auch eine große Delegation der FREIHEIT Bayern kommen, aber das Bürgerbegehren gegen das geplante Münchner Islamzentrum befindet sich ausgerechnet jetzt auf der Zielgerade. In der bayerischen Landeshauptstadt finden täglich von morgens bis abends drei Infostände statt, daher wird dort gerade jeder Helfer dringend gebraucht. Zur Zwischeninfo: Dank auch der Unterstützung fleißiger Sammler aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben wir bereits über 60.000 Unterschriften gesammelt. Die Abgabe steht unmittelbar bevor.

img_4655-2

Wir wünschen den Teilnehmern in Aachen gutes Gelingen und bitten alle Islam-Aufklärer in Nordrheinwestfalen und den umliegenden Bundesländern, morgen auf den Willy-Brandt-Platz nach Aachen zu kommen, um gemeinsam ein starkes Signal zu setzen. Zur Einstimmung einige Reden von der gemeinsamen Veranstaltung der FREIHEIT und der Republikaner vom 17. Mai auf dem Kölner Heumarkt. Gernot Tegetmeyer:

André Maniera:

Ferdinand Gerlach:

(Kamera: Vladimir Markovic)




Diekmann-Drecksblatt BILD mit zweitem Judenhass-Artikel ganz ohne Moslems!

drecksdiekWir haben erst gestern auf einen verlogenen BILD-Artikel über Judenhass in Deutschland hingewiesen, heute kommt bereits der nächste in Kai Diekmanns Mistblatt, und wieder steht da kein einziges Wort über die Rolle der Moslems in Deutschland! Dabei ist der neue Judenhass im Land einzig und allein auf der palästinensischen und islamischen Miste hierzulande gewachsen.

Schon die linke RAF-Terrorbande hat ja bereits Schießen und Bombenbasteln in Palästina gelernt, und das erste antijüdische Attentat in der BRD war linker Terror deutscher Palästinenserfreunde.
Diese Verbindungen werden aber bis heute totgeschwiegen, stattdessen werden Antisemiten immer nur „Rechts“ gesucht und instrumentalisiert.

Vertrottelte Professoren wie der Antisemitismus-Forscher Wolfgang Benz haben ihr ganzes Herzblut vergossen, um möglichst viele Deutsche als Nazis zu brandmarken. Bis heute hätschelt der Emeritierte das Unschuldslamm namens Islam. Auch die Juden selber hierzulande sind mitschuld am Verschweigen der Rolle der islamischen Einwanderer, was Judenhass angeht. Michel Friedman, der als provozierender Vize des Zentralrats der Juden und als Paolo Pinkel durch seine abstoßenede Art den Juden immer nur einen Bärendienst erwiesen hat, lügt auch heute noch die Rolle des Islams in Sachen Judenhass ab.

Es ist natürlich verständlich, daß Offizielle des Zentralrats wie einst die Knobloch nicht noch zusätzlich Öl ins Feuer gießen wollten, aber wenn man immer auf den Deutschen herumhackt, obwohl offensichtlich eingewanderte Mohammedaner, ob mit oder ohne deutsche Staatsbürgerschaft, den Judenhass wieder salonfähig gemacht haben, und man verschweigt das am laufenden Meter, dann macht man sich nur noch unglaubwürdig.

Wir müssen uns also nicht wundern, wenn ein Mistblatt wie BILD, dessen Chef, der Islamschleimer Diekmann, erst neulich seinen Vize Nicolaus Fest total unverschämt kaltgestellt hat, weil dieser die Wahrheit schrieb, kein Wörtchen über die Rolle der eingewanderten Mohammedaner verliert.

Wenn dieses Pack auf „Demos“ straffrei brüllen darf „Juden ins Gas“, dann getraut sich auch der eine oder andere eingeborene Antisemit wieder mehr, kann schon sein, aber der derzeitige, deutlich sichtbare Judenhass im Land hat nur eine einzige Quelle: den Islam, sei es über islamische Terrorbanden wie die Hamas, sei es über mohammedanische Hassprediger in den vielen europäischen Moscheen, sei es über von ihren Eltern aufgehetzte türkische und arabische Jugendliche! Daran besteht nicht der geringste Zweifel! Und auch Analphabeten ohne Deutschkenntnisse können ein Hakenkreuz an eine Synagoge schmieren – und sei es verkehrt rum!

» info@bild.de