imageNach dem Ergebnis seiner UK Independence Party (UKIP) bei den britischen Unterhauswahlen, wo sie trotz 12,6 Prozent aller Stimmen nur einen Sitz erringen konnte, gab Nigel Farage seinen Rücktritt als Parteichef bekannt (PI berichtete). Er verlor in seinem Wahlkreis zwar nur knapp gegen seinen konservativen Gegenkandidaten, dennoch wollte er sein vor der Wahl gegebenes Wort, für so einen Fall zurückzutreten, halten. Der Parteivorstand der UKIP lehnte aber sein Rücktrittsangebot einstimmig ab, berichtet „The Independent“. Vorstand Steve Crowther betonte, dass man einen auch inhaltlich sehr guten Wahlkampf geführt hätte und aufgrund des bevorstehenden Referendums zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU auf Farage nicht verzichten wolle. Farage willigte ein und bleibt Chef der UKIP.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Endlich mal positive Nachrichten.
    Ihn kennt man und er ist sogar mit einer Deutschen verheiratet.
    Go on, keep on rocking

  2. Herr Farage ist ein sehr guter, sympathischer und redegewandter Mann! Dass er Chef der UKIP bleibt, ist die beste Entscheidung, die seine Partei und letztendlich auch er selbst treffen konnte.

  3. Das britische Mehrheitswahlrecht ist das ungerechteste Wahlsystem, das man sich denken kann. Es kommt pro Wahlkreis nur der Sieger ins Parlament. Somit ist es denkbar, dass eine Partei landesweit sagen wir auf 60% der Stimmen kommt. Aber wenn sie einige Wahlkreise haushoch gewinnt und andere knapp verliert kann es passieren, dass sie nur sagen wir 30% der Abgeordneten stellt. Zudem haben dadurch kleine und mittlere Parteien kaum Chancen. Demokratie sieht für mich anders aus.

  4. Da ist jede Wahl in 3.Welt und Bongo Bongo Staaten demokratischer. Und diese Heuchler erzählen weltweit was von Demokratie. Schämen sollten die sich.

    Gut das Farage weiter macht,wenigstens auch mal gute Nachrichten.

  5. Das wird unseren Brüsseler Propagandisten „EU-Vison“, der Farage unter anderen Tiraden schon als „anstandslos“ beschimpfte, weil er gemäß seiner Ankündigung aufhören wollte, wohl eher nicht freuen. Macht nichts! Farage möge die Heuchler weiter aufmischen! Gutes Gelingen dem Aufrechten!

  6. Deutschland sollte nicht aus der EU austreten, sondern aus dem Schengenabkommen und die Grenzen wieder dicht machen.

  7. Eine gute Nachricht, vor allem dass eine solche Stimme weiter im Strassburger EU Parlament da ist.
    UK ist allerdings anderes als die übrigen europ. Staaten, da weint man immer noch dem Commonwealth nach, insofern war UK immer gespalten zwischen Europa oder Commonwealth egal ob Arbeiter oder Lord. Meine Symphatie haben die Engländer weiter auch wg ihrer herrlich „altmodischen“ Monarchie.
    Verstehe die AfD nicht die UKIP ist eine demokratische Partei und nicht sowas wie die „Morgenröte“ Die Afd kann und soll und muß mit der UKIP zusammen arbeiten!!!!

  8. Es gibt noch gute Nachrichten.

    Zur AfD: Das Parteiausschlussverfahren gegen Höcke geht garnicht. Die AfD braucht 2 Flügel und die können gemeinsam fliegen.

    Es ist 5nach12, wir brauchen die AfD, sonst sind wir verloren. Als Land und als Kontinent.

  9. #4 Dichter
    #2 Gabor

    Sogar meine Urgroßväter waren schon mit einer Deutschen verheiratet. Das hatte früher in unserer alten Adelsfamilie Tradition. Es war so Brauch.

  10. #5 5to12 (11. Mai 2015 21:36)

    SUPER!

    Hätte ihn vermisst, obwohl er ein “blöder
    Widder” ist!

    Noch so’n Ding und ich verhänge eine Fatwa über Dich!!!

  11. Ich schrieb hier schon öfter, dass Lucke durch das ÖR-Staats TV gleich in den ersten Monaten seines Parteivorsitzes extrem traumatisiert wurde. Mit gezielter Perfidität in den Sabbelshows.

    Lucke braucht eine liebevolle Behandlung genau wie viele Mitglieder, welche als im Berufsleben stehend, in dieser Linksrepublik wie Freiwild behandelt werden.

    Ja, 2 Flügel und niemals zurückweichen. Mag die Springer-Merkelpresse Schaum vorm Mund haben.

    Achtung: Tollwutgefahr!

  12. Tja, erweist sich, dass Farage letztlich auch nur ein Politiker ist.

    Wie sie alle an ihren Sitzen kleben…

  13. #16 wenn Deine Familie adelig ist und ihr nur Deutsche geheiratet habt, wundert mich, dass Du überhaupt schreiben kannst 😉

  14. Ein Mann ein Wort, dieses mahl nicht gut
    er wird gebraucht auch für uns Deutsche.
    War sehr enttäuscht über seinen Rücktritt.
    Aber er bleibt und das ist gut so.
    Danke Farage und weiter so, es hatt
    in Brüssel noch ne Menge Putzlumpen
    und feuchte Tücher zu benennen.
    Es ist Zeit das diese ihren eigenen Dreck aufwischen.

  15. Farage willigte ein und bleibt Chef der UKIP.

    Richtige Entscheidung!
    Viel Erfolg!

  16. das ist ja schön, dass er Vorsitzender bleibt. Ich hatte auch nach seinem Rücktritt nichts anders erwartet, denn er ist doch auch ein Medienprofi.
    Warum hier einige sich über das britische Wahlsystem aufregen kann ich nicht verstehen. es stärkt die Position des Abgeordneten gegenüber der Partei und führt, mit wenigen Ausnahmen zu Mehrheiten für eine Regierung.

  17. Heute war ich auf der Pegida NRW in Duisburg.
    Klein, aber fein, so mein kurzes Fazit.
    Gut 100 Teilnehmer, gutes Wetter, Gegendemo der Antifa nicht der Rede wert und von der Polizei auf sicheren Abstand gehalten.
    Jeder aus NRW sollte, wenn irgendwie möglich, dort mal hinkommen, immer Montags ab 19 Hbf Duisburg.
    Die Leute dort vom “Orgateam” haben es geschafft, ohne die bisherigen Mißtöne eine ordentliche Veranstaltung auf die Beine zu bringen.
    Jetzt müssen auch die vielen Bürger, die bisher aus der Ferne Sympathie haben, vor Ort auftauchen.

  18. Noch so ein Sesselkleber. Heiße Luft und sonst nichts. Absolut widerwärtig und verabscheuungswürdig. Eine echte Schande.

  19. So viel dazu, dass er „Wort halten“ würde…wer ihn kennt wusste, dass er sich niemals zurückziehen würde. Dazu braucht er die Aufmerksamkeit zu sehr. Und seine Kampagnen gegen Deutschland oder die EU sind auch so vorhersehbar, wie das Amen in der Kirche. Keine Fakten, dafür ein Bündel negativer Emotionen….wenn die Briten darauf reinfallen, kann ihnen keiner mehr helfen. Für Europa würde sich eh nichts ändern, da die Mitgliedschaft des UK seit Thatcher nur noch auf dem Papier besteht und es keinerlei konstruktiven Beiträge zur Einheit Europas liefert.

  20. Wenn man mit 12,6 % der Wählerstimmen nur 1 Sitz bekommt, ist das Wahlrecht faul in diesem Staate!

  21. OT

    Grüne und SPD installeiren islamische Feiertage und Sonderrechte an Schulen und Hochschulen in Baden -Württemberg!

    STUTTGART
    Die Landesregierung will mit einem neuen Passus im Feiertagsgesetz Muslimen und Aleviten das Recht garantieren, „an ihren jeweils drei wichtigsten religiösen Feiertagen den Gottesdienst zu besuchen“. Nur bei sehr gewichtigen betrieblichen Gründen dürfen Firmenchefs das Ansinnen künftig noch ablehnen. Das sieht ein Eckpunkte-Papier von Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) zur Verbesserung der Teilhabe von Migranten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vor. Mit der Änderung des Feiertagsgesetzes, heißt es in dem zehnseitigen Entwurf, werde dem Umstand Rechnung getragen, dass im Südwesten zirka 550.000 Muslime und Aleviten leben.

    Morgen präsentiert Öney die Pläne, die der SÜDWEST PRESSE vorliegen, im Kabinett. Kern des geplanten Maßnahmenbündels sind Eckpunkte für ein neues Partizipations- und Integrationsgesetz; es enthält aber auch, wie beim Feiertagsgesetz, Änderungen bestehender Vorschriften und Gesetze. So sollen zur Verbesserung der Chancengleichheit der rund 2,7 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, die derzeit in Baden-Württemberg leben, auch das Schul- und das Landhochschulgesetz angepasst werden.

    Laut der Kabinettsvorlage wird Hochschulen künftig vorgeschrieben, „bei unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen“ gezielt für ein Studium zu werben. Zudem werden sie explizit verpflichtet, die Integration ausländischer Studenten zu fördern, die in Baden-Württemberg ein Vollzeitstudium absolvieren. Für Fälle von Diskriminierungen aus rassistischen Gründen oder wegen der ethischen Herkunft müssen die Hochschulen Antidiskriminierungsstellen schaffen.

    http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Land-will-muslimische-Feiertage-staerken;art4319,3210725

  22. Es wird jeder gebraucht der darum kämpft, „Brüssel“ entweder a) zur Vernunft zu bringen oder b) die EU zu verlassen. Für GB würde ich mir a) wünschen, schon aus Eigennutz.
    Farage ist da sehr wertvoll.

  23. Farage arbeitet prima und seine Eu-Kritik ist treffend. Diese anderen US-hörigen Parteien, müssen erst ihre schädliche Politik erkennen!

  24. Na, die Briten haben so manche List nicht erkannt und gedeutet, dennoch wünsche ich denen Viel Glück.Go,Nigel,Go!

  25. #34 Freya- (12. Mai 2015 07:34)
    Das mit den muslimischen Feiertagen in Ba-Wü ist nix neues. Die gibt es schon länger.
    Muslimische Kinder haben an islamischen und christlichen Feiertagen frei und nicht muslimische Kinder müssen an islamischen Feiertagen in die Schule.
    Das ist schon weiter fortgeschritten als man glaubt

  26. OT

    Liebe Leut,

    hätten Sie’s für möglich gehalten? Nach unserer großen Anti-Pegida-Kundgebung im Januar? Dass sich die Islamhasser mit ihrem offenen Rassismus wirklich noch einmal in Richtung Stuttgart aufmachen würden? Dass es noch einmal notwendig würde, ein deutliches Zeichen für Vielfalt und gegen Rassismus zu setzen?

    Wahrscheinlich wollten wir es einfach nicht glauben. Seitdem Donnerstag bekannt wurde, dass Pegida diesmal nicht nur plant, nach Stuttgart zu kommen, sondern auch öffentlich dazu aufruft und auch noch einen prominenten Vertreter der Islamophobie eingeladen haben, organisieren wir eine Gegenkundgebung am

    Die Schauspielerin und Regisseurin Barbara Stoll moderierte freundlicherweise die Kundgebung. Reden werden Gökay Sofuoglu (Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg), Sara Alterio (Forum der Kulturen Stuttgart) und Niko Landgraf (Landesvorsitzender DGB Baden-Württemberg).

    http://www.die-anstifter.de/2015/05/23003/

  27. Sehr gut, da haben sich die Gleichgeschalteten zu früh gefreut. Ich frag mich bloß was mit den Briten los ist? Ich wäre froh wir hätten einen Farage in Deutschland !

  28. #32 Euro-Vison (12. Mai 2015 02:51)

    So viel dazu, dass er “Wort halten” würde…wer ihn kennt wusste, dass er sich niemals zurückziehen würde. Dazu braucht er die Aufmerksamkeit zu sehr.

    Nanu? Erst haben Sie etwas dagegen, daß Farage zurücktreten will – Link siehe Post #63 Euro-Vison (09. Mai 2015 06:28) – werfen ihm deswegen alles mögliche vor, bedenken ihn mit Beschimpfungen, und jetzt ist es Ihnen auch nicht recht, da Sie ihn mit faktisch denselben Beschimpfungen bedenken?

    Unser „EU-Vison“ widerspricht sich gerade selbst oder wie soll ich die diametral entgegengesetzten Positionen zu Ihrem Posting anläßlich des zunächst angekündigten Rücktritts Farages deuten? Wie es gerade paßt? Oder wie der Wind gerade weht? In welche Richtung hinein denken Sie Ihre Propaganda als organisiertes Sprachrohr Brüssels morgen passend umzulügen? Hmm?

  29. Sehr geehrter Herr Nigel Farage, bin hocherfreut bei PI erfahren zu haben das Sie doch wieder angetreten sind und den ganzen Herrschern und der Islamflut zeigen wo es in England, Europa und Deutschland lang gehen soll. Ich war arg traurig weil Sie zurück getreten waren, aber nun kann man noch wieder hoffen das immer mehr Menschen der europäischen Völker doch endlich aus ihrem linken Koma wach werden ?

Comments are closed.