Kaiserslautern: Die beiden Mädchen gaben bei der Polizei an, dass der Unbekannte sich ihnen gegen 17.30 Uhr in der Unterführung unter den Gleisen genähert und sie am Po begrapscht habe. Sie forderten ihn auf, damit aufzuhören und verließen das Bahnhofsgebäude in Richtung Stadtpark. Weil der Mann ihnen dorthin folgte, baten sie um 17.55 Uhr zunächst eine Passantin um Hilfe, woraufhin der Täter die Flucht ergriff. Anschließend meldeten die Mädchen den Vorfall einer Streife der Polizeiinspektion 2. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen und dem Täter machen können. Laut Aussage der beiden 13-Jährigen war der Mann etwa 35 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß, sehr schlank (dürr), hatte kurze, dunkle Haare, gebräunte Haut und einen dunklen Drei-Tage-Bart.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelsommer

Wiesbaden: Zwei Frauen im Alter von 53 und 24 Jahren sind im Verlauf des vergangenen Wochenendes von Unbekannten begrapscht worden. Die erste Tat ereignete sich am Freitagabend, gegen 23.30 Uhr, in der Schiersteiner Straße. Im Bereich eines Kiosks wurde die 53-jährige Geschädigte von einem Mann unsittlich berührt, der daraufhin die Flucht ergriff. Der Mann wurde als etwa 55 Jahre alt, übergewichtig, mit Glatze und wenigen noch vorhandenen grauen Haaren beschrieben. Er ist an den Armen tätowiert und trug ein weißes T-Shirt und eine Latzhose. Ähnlich erging es einer 24-jährigen Frau, die am frühen Samstagmorgen, gegen 03.30 Uhr in der Gustav-Adolf-Straße zu Fuß unterwegs war. Sie wurde zunächst von einem Mann verfolgt, der sie dann vor ihrem Wohnhaus gegen ihren Willen anfasste. Als sie laut zu schreien begann, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete. Der Mann sei etwa 25 bis 30 Jahre alt, mit einer kräftigen Figur, etwas 180 bis 1,85 Meter groß, mit Glatze oder kahlrasiertem Kopf. Er war mit einem weißen T-Shirt und einer beigen Hose bekleidet und sei den Aussagen der Geschädigten zufolge ein „ südländischer Typ„.

Oldenburg: Im Rahmen der Großveranstaltung ‚Bad Zwischenahner Woche‘ kam es am Samstag, 20.08.16, gegen 23:40 Uhr in einem Festzelt im Ufergarten beim Marktplatz zu sexuellen Belästigungen von jungen Frauen durch einen 19-jährigen Flüchtling aus Afghanistan, untergebracht in der Gemeinde Bad Zwischenahn. Er war mit weiteren Flüchtlingen in dem Zelt. Die Gruppe hielt sich im Bereich der Tanzfläche auf. Das Zelt war sehr voll. Dieser Umstand wurde offensichtlich ausgenutzt und zwei Frauen im Alter von 20 und 21 Jahren wurden von ihm im Genitalbereich mehrfach angefasst. Der Täter konnte kurz danach von der Polizei noch im Zelt angetroffen und zur Verhinderung weiterer Taten in Gewahrsam genommen werden. Der Beschuldigte wurde am Morgen entlassen.

Rheinberg: Ein 17-jähriger afghanischer Asylbewerber (Atemalkoholwert 2,06 Promille) wurde nach eigenen Angaben in der Nacht vom 20.-21.08. zusammen mit weiteren Asylsuchenden von der Veranstaltung „Rock am Rhin“ verwiesen, da er mehrere bislang unbekannt gebliebene weibliche Personen unsittlich berührt haben soll. Dabei soll er von einem der drei Wachschutzmitarbeiter im Alter von 24 und 48 Jahren geschubst worden sein und erlitt Schmerzen in der linken Hand. Eine ärztliche Hilfe lehnte er ab. Aufgrund der Sprachbarriere und des Alkoholkonsums konnte der 17-Jährige den Sicherheitsmitarbeiter nicht identifizieren.

Dresden: In der Nacht zum Sonnabend wurden zwei Fälle von sexueller Belästigung bekannt. Eine 20-Jährige zeigte an, dass ihr im Bereich Albertbrücke ein Mann in den Schritt gefasst hatte. „Einsatzkräfte konnten aufgrund der Personenbeschreibung einen afghanischen Staatsbürger als Tatverdächtigen feststellen“, erklärte Polizeisprecher Thomas Geithner. In der selben Nacht zeigte eine weitere Frau (21) einen ähnlichen Fall am Königsufer an. Dort war ihr auf der Partyfläche in den Schritt gefasst worden. Der Täter konnte unerkannt entkommen.

Bad Homburg: Ein Exhibitionist hat sich in der Nacht zu Montag im Oberurseler Stadtteil Stierstadt vor einer Frau entblößt. Die 25-jährige Geschädigte war gegen 01:25 Uhr am Bahnhof Stierstadt angekommen und zu Fuß auf dem Weg in den Bahnweg. Im Bereich der Unterführung in Höhe der Gartenstraße fiel ihr ein Mann auf, der sie anstarrte und offensichtlich verfolgte. Nach einer Strecke von etwa 300 Metern betrat die 25-Jährige schließlich ein Wohnhaus, der Täter blieb vor dem Haus stehen. Als die Geschädigte aus dem Fenster blickte, zog der Unbekannte seine Jogginghose herunter und begann, an seinem Geschlechtsteil zu manipulieren. Trotz umgehend eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Mann nicht mehr angetroffen werden. Der Täter soll im Alter von zwischen Ende 20 und Anfang 30, etwa 175 cm groß und schlank gewesen sein. Er soll ein südländisches oder nordafrikanisches Erscheinungsbild und dunkles, mittellanges Haar mit lichtem Ansatz am Oberkopf gehabt haben.

Pforzheim: Die Tat bei der eine 27-jährige Frau am Mittwoch gegen 22.30 Uhr auf der Westlichen Karl-Friedrich-Straße von einem Mann sexuell belästigt worden ist, konnte inzwischen vermutlich geklärt werden. Den Mann, der sie sich ihr damals von hinten genähert und ihr zwischen die Beine gefasst hatte, erkannte die 27-Jährige am Samstagabend in der Innenstadt wieder. Sie verständigte umgehend die Polizei, die den 21-jährigen Iraker festnehmen konnte. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß entlassen.

Neusäß: Der sexuelle Übergriff auf eine 18-jährige Studentin in der Nähe des Bahnhofs war wohl schlimmer als ursprünglich angenommen. Es besteht laut Kriminalpolizei Augsburg inzwischen der Verdacht auf eine Vergewaltigung. Die Beamten haben am Freitag einen 36-jährigen Mann nigerianischer Herkunft festgenommen, der der Frau die Gewalt angetan haben soll. Der Verdächtigte ließ sich in seiner Wohnung in Neusäß widerstandslos festnehmen. Wie berichtet, ist die junge Frau in der Nähe des Neusässer Bahnhofs am Abend des 6. August sexuell belästigt worden. Den Tathergang beschreibt die Polizei folgendermaßen: Gegen 21.50 Uhr lief die Studentin vom Bahnhof in Neusäß die Hauptstraße in Richtung Norden entlang. Kurz vor der Ortliebstraße saß an der Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Mann, der ihr etwas zurief. Die junge Frau ignorierte den Mann und bog vor der Ortliebstraße nach rechts auf den unbeleuchteten Fußweg ein. Der schmale Weg entlang der Gärten von Wohnhäusern führt zum Parkplatz des Feuerwehrhauses und wird von Fußgängern gerne als Abkürzung vom und zum Bahnhof genommen. Von hinten hörte die Frau plötzlich Schritte und dann stellte sich ihr der Mann, den sie an der Bushaltestelle gesehen hatte, in den Weg. Der Unbekannte sprach sie in englischer Sprache an und hielt sie anschließend fest. Die Frau forderte ihn lautstark auf, sie gehen zu lassen. Allerdings ließ der Mann nicht von ihr ab und fasste ihr laut ihren ersten Schilderungen oberhalb der Kleidung an die Brust und in den Intimbereich. Daraufhin rief die Bedrängte um Hilfe. Die weiteren Ermittlungen der Kripo Augsburg haben zwischenzeitlich ergeben, dass auf die Frau ein „massiver sexueller Übergriff“ stattfand. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg hat der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts auf Vergewaltigung erlassen. Der Verdächtige sitzt jetzt hinter Gittern.

Altenberge: Die betroffene Frau aus Altenberge lief nach dem Vorfall sofort nach Hause und informierte die Polizei. Diese konnte den etwa 30 Jahre alten Mann nicht mehr antreffen. Die Frau befand sich gegen 23.40 Uhr an einem kleinen Fußweg, gegenüber der Nordwalder Straße 33. Auf dem Weg sah sie den Unbekannten, der mit einem Fahrrad unterwegs war und dann abstieg. Als die Geschädigte wieder in seine Richtung blickte, entblößte er sich und zeigte sich ihr in schamverletzender Weise. Beschreibung: Ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, untersetzte Statur, dunkler Teint, kurze schwarze Haare und ein rundliches Gesicht.

Kassel/ Gießen/ Butzbach/ Frankfurt/Main: Bereits am 05.08.2016 berichtete die Bundespolizeiinspektion Kassel von einer sexuellen Belästigung zum Nachteil einer 18-Jährigen aus Butzbach. Die Bundespolizei fahndete nach einer unbekannten männlichen Person. Auf Grund der Auswertung der Videoaufzeichnung des Zuges und insbesondere zahlreicher Zeugenhinweise konnten Ermittler der Bundespolizei in Gießen nun den Täter namhaft machen. Dem 22-jährigen Täter werden insgesamt vier Fälle angelastet. Weiteres Opfer gesucht: In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizeiinspektion Kassel nach einem weiteren weiblichen Opfer: ca. 20 – 22 Jahre alt, vermutlich griechischer Abstammung. Die Frau soll am 04.08.2016, in dem Regionalexpress von Gießen nach Frankfurt am Main (Abfahrt Gießen: 17:22 Uhr), ebenfalls von dem Mann sexuell belästigt worden sein. Am Bahnhof Frankfurt (West) hat die Frau den Zug verlassen. Bei dem Täter handelt es sich um einen 22-jährigen afghanischen Staatsangehörigen, der in der Bundesrepublik Deutschland um Asyl gebeten hat. Hinweise erbeten / Zeugen gesucht: Das Opfer oder Zeugen werden gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Telefon-Nr. 0561/81616 – 0 bzw. der kostenfreien Service-Nr. 0800 6 888 000 oder über Internet www.bundespolizei.de zu melden. „Die Verfolgung solcher Taten hat bei uns höchste Priorität!“, betonte Polizeioberrätin Sonja Koch-Schulte, Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel. „Die schnelle Täterermittlung, im Sinne des Opferschutzes und der Sicherheit der Reisenden liegt uns am Herzen!“, so Koch-Schulte weiter.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. Einzelfall Hennef:

    Supermarkt-Überfall:

    Gestern wurde von 6 Asylanten der Rewe XXL in 53773 Hennef Emil Langenstrasse 4 überfallen ,einer Aushilfe wurde ein Messer an den Hals gehalten , die anderen versuchten eine der Kasse zu öffnen, was auch unter Androhung gelang. Anschließend wurde noch Alkohol eingesteckt und dann sind sie raus.
    Es steht nicht ein einziges Wort in der Presse, Personal wurde angehalten nicht zu sprechen , ich war heute da. UNFASSBAR

    via Hartgeld

    #Merkelsommer
    #WirSchaffenDas

  2. ich weiss schon gar nicht mehr, was man dazu sagen soll…
    Einfach nur eine Schande für diesen „Rechtsstaat“.

  3. Das ARD Morgenmagazin hat die Quote für Anti-AfD Propagandabeiträge diesen Monat noch nicht erfüllt. Da wird mal wieder behauptet, das Asylproblem wäre ja keines mehr weil die Flüchtlingsheime ja jetzt leerstünden und die AfD mache mit Naziparolen Wahlkampf.

  4. Bin eben aufgewacht und habe geträumt…

    Nachrichten:
    „Mann, südländisches Aussehen, war mit Kabelbindern an den Händen an eine Laterne gefesselt, auf dem Boden sitzend.
    Auf der Stirn klebte ein Zettel mit der Aufschrift:

    Ich traf die Falsche!

    Sein Genital war mit roter Nitroleuchtfarbe besprüht.
    (von mir: brennt schön bei der Entfernung)
    Er konnte sich nicht selbst befreien.
    Sachdienliche Hinweise bitte an Polizeidienststelle…“

  5. „Damals: Millionen im Rausch des Nationalismus. Diesmal: Tausende von Flüchtlingen“
    Die deutsche Führung glaubte 1914 und 1939 allen Ernstes man könne als kleine Mittelmacht Krieg gegen den Rest der Welt führen und auch noch gewinnen.
    Heute glaubt die deutsche Führung man könne Millionen von Flüchtlingen hier ansiedeln und den anderen Europäern mal eben zeigen wie Integration geht.
    Der deutsche Größenwahn ist unausrottbar – das will er damit sagen: Wir zerlegen Europa diesesmal über eine andere Tür.

  6. Versteh das Einer. Jeder von den Jugendlichen hat ein Handy dabei. Warum machen sie kein Foto von den Grabschern?

  7. Der Vater von dem Amokläufer in Winnenden wurde verurteilt, weil er die Waffe unverschlossen aufbewahrte. Wer gefährliche Kampfhunde frei herumlaufen lässt, wird auch verurteilt.

    Und jetzt ziehen hier Frau Merkels spezielle Gäste mordend, vergewaltigend und brandschatzend durch die Lande.

    Sie ist für jeden einzelnen Fall zur Rechenschaft zu ziehen, sie gehört lebenslang hinter Gitter. Auf Grund der Schwere der Verbrechen sogar in Isolationshaft. Wahlweise aber mit Roth und Künast in eine Zelle.

    Wenn der Vater des Winnenden- Amokläufers Schuld auf sich geladen hat, dann auch Frau Merkel. Und ich rede hier ausdrücklich auch von juristischer Schuld.

  8. #5 Rheintaler
    Wenn man belästigt/überfallen wird holt man nicht noch sein Handy raus und wedelt damit rum, sonst ist es nämlich auch noch weg. Rapfugee Überfälle erfolgen auch oft im Schwarm.

  9. „Gebräunte Haut“ (nicht etwa braune Haut oder dunkler Teint!)…aha, der Täter war wohl vorher im Urlaub, also wahrscheinlich ein Deutscher…
    Einfach ekelhaft, wie wir von allen Seiten für dumm verkauft und hinters Licht geführt werden sollen!

  10. Viele Invasorensoldaten können ganz offensichtlich den noch folgenen Angriffsbefehl ihrer Kommandanten auf den Kuffar nicht erwarten.

  11. Fazit für die deutschen Frauen: Entweder tragt ihr zukünftig brav ein islamkonformes Kopftuchch, was soviel sagt wie das ihr nur mit Erlaubnis der Familie angegrapscht werden dürft, oder ihr sorgt durch eure Wahlstimme, dass Parteien die das zulassen (allen voran Grüne, SPD/Linke und CDU) keine Chance mehr haben sowas weiter einfach nur zu ignorieren.

  12. Heute soll es in Deutschland wieder sehr heiß werden…..
    Früher hat man sich unbefangen auf warme Sommertage mit leichter Bekleidung gefreut.

  13. Die Ansbacher waren stets stolz auf ihre Willkommenskultur. Und dann passiert ausgerechnet in ihrer Stadt das erste mutmaßlich islamistisch motivierte Selbstmordattentat in Deutschland. Einen Monat danach lautet die Devise der Franken: Jetzt erst recht. Nach zahlreichen Gesprächen mit Ehrenamtlichen und Flüchtlingen wurde deutlich, dass sich die anfängliche Verunsicherung in eine „Wir machen es besser“-Stimmung gewandelt hat. „Wir stehen ohne alle Einschränkungen für eine Stadt ein, die geprägt ist von einem Miteinander in gegenseitiger Achtung, Toleranz und Geschwisterlichkeit“ heißt es da. Die Ansbacher sind stolz auf ihre Willkommenskultur und daran soll sich auch nichts ändern.
    Ich empfehle mal denen mal den Koran, der gleichzeitig auch das Gesetz ist, zu lesen.
    ——————
    In der Nacht von Montag auf Dienstag so gegen 2 Uhr morgens hörte ich dicke Brummer über unserer Stadt fliegen.
    Der Lärm dieser Flugzeuge war extrem laut, da sie schon im Landeanflug nach München waren.

  14. de sind alle
    psychsch krank.*
    zuviel Koran
    gelesen.
    die falschen
    Eltern.
    Cousin und Cusine.

    *wird dir täglich so
    in deiner Morgenlektüre
    auf Seite vermittelt.

    usw. z.B. auch noch:

    Zahl der Kinderehen steigt

    Wohnbaubedarf fördert Flächenfraß

  15. #9 Istdasdennzuglauben (24. Aug 2016 08:22)

    Viele Invasorensoldaten können ganz offensichtlich den noch folgenen Angriffsbefehl ihrer Kommandanten auf den Kuffar nicht erwarten.
    —————-
    Genau!
    Die konzertierten Aktionen werden wohl bald folgen.

  16. OT

    Angela Merkel ist in diesen Tagen mehr im Flugzeug als in ihrem Büro im Kanzleramt. Vorgestern war sie in Italien, heute besucht sie Estland, morgen wird sie in Prag zu Gast sein. Offiziell geht es bei ihren Gesprächen um die Planung des Brexit. Aber man kann die Reisediplomatie auch als Teil eines Rehabilitationsprogramms sehen. Ihre Flüchtlingspolitik hat Merkel zur einsamsten Regierungschefin Europas gemacht. Nun hofft sie auf die Willkommenskultur der Kollegen.

    Quelle:Spon

    Diese Frau hat eine ernstzunehmende Wahrnehmungsstörung. Die merkt ganichts mehr.

    Gesetzlosigkeit endlich beenden –
    2016 MERKEL MUSS WEG !

  17. #12 Nane
    „Der Lärm dieser Flugzeuge war extrem laut, da sie schon im Landeanflug nach München waren.“

    Da wird vielleicht das Fickfleisch für die neuen Bewohner eingeflogen.

    Das ist typische Merkel-Politik, statt Ursachenbekämpfung werden nur die Syptome gelindert.

  18. Nur einer trieb bisher sein Volk durch ein „weiter so“ in die ewig schuldige Hölle.

  19. Noch nicht in der obigen Übersucht u. Liste erfasst

    Meldung vom 23.08.2016 – 19:00 Uhr

    Grapscher bedrängt Bayreutherin (23)

    Bayreuth. Ein unbekannter Mann hat am Montagabend eine 23-jährige Bayreutherin in der Ludwigstraße bedrängt und begrapscht. Als ein Passant sich einmischte, flüchtete der Täter – die Polizei ermittelt. Die junge Frau aus Bayreuth war nach Angaben der Polizei gegen 20.45 auf dem Nachhauseweg. Als sie den Sternplatz Richtung Ludwigstraße passierte, kam ihr ein Radfahrer entgegen. Der Mann fuhr zunächst an ihr vorbei, blieb dann aber stehen, legte sein Fahrrad ab und näherte sich der 23-Jährigen. Der Unbekannte sprach die Bayreutherin auf Deutsch und Englisch an, legte ihr seinen Arm auf die Schulter und versuchte, ihr an den Po zu grapschen. Die 23-Jährige drehte sich energisch weg, wehrte auch einen zweiten Annäherungsversuch ab. Schließlich kam ein Passant der 23-Jährigen zuhilfe, indem er den Grapscher laut und deutlich ansprach. Der Täter schnappte sich daraufhin sein Fahrrad und flüchtete. Die junge Frau erstattete wenig später Anzeige. Sie beschreibt den Täter wie folgt: etwa 1,80 Meter groß, zirka 20 Jahre alt, dunkelhäutig, schwarzes, krauses Haar, kein Bart. Der Mann war schlank und trug einen grauen Pullover und eine dunkle Hose.
    Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter Telefon 0921/506-2130. Insbesondere bitten die Ermittler den Passanten, sich zu melden. http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/grapscher-bedrangt-bayreutherin-23_505857

  20. #9 Istdasdennzuglauben (24. Aug 2016 08:22)

    Viele Invasorensoldaten können ganz offensichtlich den noch folgenen Angriffsbefehl ihrer Kommandanten auf den Kuffar nicht erwarten.

    Sicher nicht zur Freude des syrischen FDP-Politikers Aiman Mazyek, um den es seit Nizza und Taharrush Gamea recht still geworden ist.

    Das Tempo geht auch den Mohammedanerverbänden zu schnell. Wie schön waren doch die ZeitInnen zwischen 2001 und 2015, als man, unterstützt von linksgrünen HochverräterInnen von GEZ-Talks das Mohammedanertum preisen und Sarrazin und AfD als „Nazis“ bezeichnen konnte. Die Mohammedanisierung der ehemaligen europäischen Hochzivilisation konnte schön langsam voran schreiten.

    Aber jetzt? Das geht zu schnell und so tauchen die Mazyeks lieber ab!

    Taqqyia macht, wie eine Taharrush, auch im Verhältnis 5:1 Spaß!

    Taqqyia und Taharrush sind Begriffe, die ich vor Merkel nicht kannte….

  21. Lets go brother come to Germoney
    its a nice place, you will see.
    The girls are pretty queens
    you can jump in there like into your jeans.
    The clerks in townhouse are silly too,
    and policeman shouts only: dududu.
    This land believe me sister, mother, brother,
    is a real paradise for every motherfucker.
    All hands on deck, from everywhere,
    we will prevail no time for jail.
    The money drops out automates,
    alkohol is near and not too far,
    crack, hasch, heroin and pitsches,
    y’ll like it, if you switsches.
    Praise Allah for such beautifull lands,
    and that he give it in our hands.

  22. OT

    Die Regierung will im „Kriegsfall“ die Lebensmittel rationieren:

    Die Lebensmittel für die Bevölkerung würden im Kriegsfall per Gesetz rationiert werden.

    DWN

    Es könnte durchaus sein, dass dann auch die Deutschen keinen Schokopudding mehr bekommen. Wenn die Deutschen in solch einem Fall wie wie Hamza ausflippen und alles anzünden, dann kommt ne Menge Arbeit auf die Feuerwehren vor Ort zu.

  23. #4 Ur-Einwohnerin (24. Aug 2016 08:07)

    „Damals: Millionen im Rausch des Nationalismus. Diesmal: Tausende von Flüchtlingen“
    Die deutsche Führung glaubte 1914 und 1939 allen Ernstes man könne als kleine Mittelmacht Krieg gegen den Rest der Welt führen und auch noch gewinnen.
    Heute glaubt die deutsche Führung man könne Millionen von Flüchtlingen hier ansiedeln und den anderen Europäern mal eben zeigen wie Integration geht.
    Der deutsche Größenwahn ist unausrottbar – das will er damit sagen: Wir zerlegen Europa diesesmal über eine andere Tür.

    Wilhelm II, Schicklgruber-Hitler, Merkel: CäsarInnenwahn!

    Daran sind Deutschland und auch Europa jedesmal elendig zugrunde gegangen.

    Besser lief es mit realistischen Staatenlenkern wie Bismarck, Adenauer und Schmidt, aber diesen Typus gibt es nicht mehr. Auf Merkel folgt 2017 womöglich das R2G-Regime des Rammelsbergerzengels Siegmar Gabriel. Deutschland und Europa sind verloren!

    Selbst Versailles gab eine berechenbare Wiederaufbaugrundlage und einen Marshallplan 2.0 wird man uns auch nicht geben, die dritte Zerstörung Deutschlands unter Merkel und Gabriel wird irreversibel sein!

    An alle Reisebürokaufleute: Meldet, wenn bei Euch SüdamErika-Flüge mit der SPD-Card gebucht werden!

  24. Ich habe mir gester Abend den Lanz voll reingezogen wegen der Käßmann und so ein Gutmensch aus der Schweiz. Es ist alles Gut und das geile Publikum klatscht. Meine Erkenntnis: Wahnsinn

  25. zu 1
    ___________________________________________________
    „Aber dass jemand durch einen Bienenstich gestorben ist“, das bringen ARD/ZDF. Welch eine Dreckspresse ist das. Es gibt leider keine anderen Ausdrücke. Man kann nur hoffen dass in diesem Land aufgeräumt wird. Radikal.

  26. Darf ich schon ein OT posten??

    http://www.krone.at/welt/polizisten-zu-muslima-am-strand-ausziehen-burkini-verbot-in-f-story-526249

    Der Vorfall in Nizza ereignete sich am Dienstag. Vier mit Schlagstöcken und Pfefferspray ausgestattete Polizisten marschierten auf den Strandabschnitt „Anglais Beach“ und stellten die auf einem Handtuch ruhende Muslima zur Rede, wie es in einem Bericht von Dailymail heißt.

    Die Frau trug allerdings keinen wirklichen Burkini, sondern ein langärmliges Oberteil in muslimischem Stil und ein Kopftuch. Dennoch lautete die Forderung der Exekutive: „Ausziehen!“ – und zwar sofort. Danach musste die Frau noch eine Verwaltungsstrafe von 38 Euro berappen.

    HEHEHEHEHE HEHEHE

  27. Ach so. Im Fernsehen hört man nichts von Frauen die begrapscht, vergewaltigt werden. Ist eine Frechheit die Frauen nicht zu informieren und die ins offene Messer laufen läßt. Mache Weiber denken immer noch die Welt wär schön.

  28. zu 4
    _______________________________________________
    Guter Aspekt! Der deutsche Michl war schon immer naiv und dumm. Dieser spezielle Politik-IQ ar und ist unter 80 bei den Deutschen!

  29. Während draußen im Lande die Frauen vergewaltigt werden, boomen in den arischen Rotweingürteln der Hauptstadt die „Hitlerbart-MalerInnen“, um die AfD zu verhindern:

    http://www.welt.de/kultur/article157835970/Warum-Hitlerbart-Maler-den-besten-Job-der-Welt-haben.html

    „Jetzt aber schnell: Zeit für ein paar Bärte“

    Hitlerbart-Maler nehmen ihren Job sehr ernst. „Natürlich tun wir das, wir sind doch keine verlotterten E-Book-Konsumenten“, kreischen die Führergesichtsbehaarungszeichner da beleidigt auf. Das kann man ihnen kaum zum Vorwurf machen, denn beleidigt sein ist momentan sehr in, wer sich nicht beim kleinsten Kommentar auf die Füße getreten fühlt, kann eigentlich gleich seinen Twitter-Account löschen. Den Hitlerbart-Malern kann man also allenfalls vorwerfen, äußerst trendbewusst zu sein.

    Am Abend, wenn die Sonne sich in irgendeiner Himmelsrichtung versteckt, schreiten die Zeichner dann zur Tat. Gesehen hat sie dabei noch nie jemand, denn die Hitlerbart-Maler sind komplett unsichtbar. Sie verraten allerdings niemandem, wie sie diese Fähigkeit erlernt haben. Ganz zu Recht, denn jeder andere Mensch würde solch Superkräfte missbrauchen und zu kriminellen Akten nutzen, für militärische Manöver etwa oder kostenlose Kinoeintritte. Das können die Plakatbemaler nicht verantworten.

    Denn sie sind nicht nur pünktlich und verlässlich, sie arbeiten außerdem extrem verantwortungsbewusst. Wer weiß, woher die nach fünf Jahren Mittagsschlaf so genau wissen, welcher Holzkopf dieses Mal verziert gehört. Das Einzige, was die Plakatmaler nicht gut beherrschen, ist Lobbyarbeit. Noch immer gibt es von ihnen keine Gewerkschaft, dementsprechend arbeiten die meisten für Hungerlöhne oder sogar gänzlich unbezahlt. Der reine Wille treibt sie an.

    Die meisten Maler arbeiten für Hungerlöhne

    Es dankt ihnen niemand dafür, dass sie das Gesicht von AfD-Politikern mit Edding-Strichen verzieren, keinen Preis bekommen sie für die Malerei überreicht, und trotzdem sind sie wieder da, jedes Mal, verlässlicher als das Gedrängel in Einkaufsstraßen am Tag vor Heiligabend, und erwarten für ihre Mühe rein gar nichts, außer dass Sie Ihr Kreuzchen nicht bei einer höchst unsympathischen Partei setzen. Ich finde, den Gefallen können Sie ihnen tun.

  30. OT 1/2

    Zivilisation ist, wenn ich in einem Nachbarschaftsstreit wegen einem Maschendrahtzaun mit den Mitteln des Rechtes kämpfe.

    Unzivilisiert ist, wenn ich aus gleichen Streitgeünden meinen Nachbarn mit einer Handgranate wegputze.

    Um eine Zivilisation aufzubauen braucht es viele, viele Generationen. Um sie zu zerstören braucht es nicht einmal eine.

  31. zu 26
    ________________________________________________
    Also verwendet auch die Polizei Pfefferspary. Das gibt es jetzt bei DM für alle Frauen. Schütze sich wer kann selber, der verlotterte Merkel-CDU- Staat kann das nicht mehr. in 12 Jahren Merkel ist das Land versifft und verlottert!

  32. zu 23
    _____________________________________________
    Gute Zahlen.
    Noch eine Zahl lt. Umfrage einer objektiven ausländ. Umfrage (keine innerdeutsche Lügenpresse):
    „nur 18% der Deutschen sind für Zuwanderung wie zur Zeit. „

  33. Keine Sorge, da kann die Scharia-Polizei helfen.

    Kanada macht es möglich
    http://www.n-tv.de/politik/Polizistinnen-duerfen-Kopftuch-tragen-article18485181.html

    Gegen jede Aufnahme von Flüchtlingen: Tschechien macht bei Muslimen dicht

    Unter den Mitgliedsstaaten der EU wirbt Kanzlerin Merkel für eine gemeinsame Flüchtlingspolitik. In Tschechien allerdings wird sie wohl keinen Partner finden. Kurz vor ihrem Besuch stellt Regierungschef Sobotka klar: „Wir wollen keine große muslimische Gemeinschaft.“

    http://www.n-tv.de/politik/Tschechien-macht-bei-Muslimen-dicht-article18485521.html

  34. Was habt ihr den alle gegen die Rapefugees? Die sind doch ein echter Jobmotor, dank denen können wir jetzt tausende neue Polizisten einstellen!

  35. #3 DDuesenberg (24. Aug 2016 08:03)

    Das ARD Morgenmagazin hat die Quote für Anti-AfD Propagandabeiträge diesen Monat noch nicht erfüllt.

    Laut TSP hat im Moma eine Journalistin einen Firmenvertreter interviewt, an dessen Firma sie selbst Anteile hält.

    Claus Kleber: „…weil wir UNABHÄNGIGE MEDIEN brauchen“. Alles klar.

  36. Good Bye, Willkommenskultur: Hälfte der Deutschen sieht „zu viele Immigranten“

    46 Prozent aller Umfrageteilnehmer (44 Prozent in Deutschland) sind der Meinung, dass die Immigration ihr Land in einer Weise verändere, die ihnen nicht gefällt. 60 Prozent (70 Prozent in Deutschland) äußerten die Sorge, dass Terroristen unter dem Deckmantel von Flüchtlingen in ihr Land eindringen könnten. Ganze 40 Prozent hätten nichts dagegen, wenn die Grenzen ihres Landes geschlossen werden. Auch in Deutschland sind vier von zehn Bürgern für die Grenzschließung.

    http://de.sputniknews.com/gesellschaft/20160823/312248522/refugees-are-welcome-no-more-in-deutschland.html

    Aber wie man unschwer erkennt, immer noch eine Vielzahl von Refudschie-Anhängern.
    Daher besteht für Merkel kein Anlass, irgendetwas zu verändern.

  37. http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/fluechtlingskrise-was-wir-migranten-schulden-und-was-nicht-14387586.html

    Die Flüchtlingsfrage spaltet die Deutschen, sie spaltet Europa. Nun, da sich mit sinkender Flüchtlingszahl die Emotionen etwas gelegt haben, ist eine Inventur der Argumente angebracht, um die gesellschaftliche Atmosphäre etwas zu entgiften.

    Überall in Europa aber gibt es erhebliche Integrationsprobleme mit Migranten aus islamischen Ländern.

    Die Hauptprobleme sind die mitgebrachten Ansichten über Frauen, Juden, Homosexuelle, Abfall vom Islam und das Verhältnis zwischen Staat und Religion. Ausländer sind aber für andere Ausländer auch Ausländer.
    Deshalb gibt es nun neben dem Fremdenhass von Deutschen gegen Migranten zusätzlich den von Migranten gegen Migranten.

    Und kein einziger Hugenotte, Herrnhuter oder Vertriebener ist in zwei- bis dreihundert Jahren je auf die Idee gekommen, möglichst viele Unschuldige seines Gastlands umzubringen.

    Lange Zeit sind arbeitssuchende Migranten wie die Ruhrpolen oder die Gastarbeiter sozusagen in den Arbeitskräftebedarf eingewandert.
    Sie wurden ja nach Bedarf angeworben.
    Heute kommen sie nicht, weil unser Arbeitsmarkt nach ihnen ruft, und sind großenteils für ihn zunächst und wohl auf sehr lange Zeit gar nicht qualifiziert.

    Die meisten Migranten der letzten Million haben keine abgeschlossene Berufsausbildung und sind zu einem exakt noch nicht erhobenen Anteil Analphabeten. Sie wollen großenteils auch keine Berufsausbildung absolvieren, sondern brauchen das schnelle Geld, um entweder ihre Schulden bei den Schleppern zu bezahlen, oder ihren Großfamilien das erwartete Geld zu überweisen.

    Schätzungen über die Kosten der Migranten des vergangenen Jahres divergieren stark.
    Manche rechnen mit 150 bis 400 Milliarden minus dauerhaft.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/merkels-aufruf-loyal-bis-auf-den-pass-14402737.html

    Der Multikulturalismus ist gescheitert.

    Ein Mythos der Ausländer- und Integrationspolitik aber lebt weiter.
    An ihm will auch die Kanzlerin nicht rühren.

    Selbst die Forderung, Kinder mit ausländischen Wurzeln sollten möglichst schnell und gut Deutsch lernen, galt damals in linken Kreisen als kryptofaschistische Menschenrechtsverletzung.

    Denn seinerzeit sollte das den Gesellschaftsingenieuren allzu deutsche Wesen noch am Multikulturalismus genesen.

  38. „Die Stadt bezahlt Leute fürs Nichtstun“
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/unbegleitete-fluechtlinge-die-stadt-bezahlt-leute-fuers-nichtstun-1.3133055

    Der Staat ist ein Witz, der geht viel zu weit. Viel zu weit. Würde mich interessieren wie viel Geld aus der Sozialhilfe nach Afrika und Arabien und in die Türkei überweisen bzw. transferiert wird (Western Union).

    Mann ersticht Britin in Australien unter „Allahu Akbar“-Ruf
    In Australien ist ein Mann mit einem Messer auf Touristen losgegangen und hat eine junge Britin getötet. War er islamistisch motiviert?

    http://www.morgenpost.de/politik/article208117521/Mann-ersticht-Britin-in-Australien-unter-Allahu-Akbar-Ruf.html

    War er islamistisch motiviert? Ist doch jämmerlich wie indoktriniert unsere linksversiffte Presse mittlerweile ist. Armselig ist das.

  39. #26 Harpye (24. Aug 2016 08:58)

    Die Frau trug allerdings keinen wirklichen Burkini, sondern ein langärmliges Oberteil in muslimischem Stil und ein Kopftuch.

    Erwarte vermehrt die Provokation. Der Islam wird sich nie unsere Gesellschaft akzeptieren und anpassen. Nie!

  40. Rheinberg:
    Afghane erlitt – nach seinen Angaben – Schmerzen in der Hand, als er Kuffar-Frauen begrapschte u. vom Wachpersonal abgedrängt wurde.

    Hätte er Muselmaninnen begrapscht, hätten ihm deren islamische Besitzer die Hand längst abgeschlagen.

    Merke:
    Moslems dürfen sowohl nach westl. Recht, als auch nach Koran u. Schariarecht „ungläubige“ Frauen straflos belästigen, Kloran 33;59.

    ++++++++++++++++++

    „Eigentlich gibt es keine sexuelle Beleidigung oder Sexualbeleidigung. Der Gesetzgeber kennt nur die „normale“ Beleidigung, also jeden Angriff auf die Ehre durch Kundgabe von Missachtung oder Nichtachtung.

    Eine Sexualbeleidigung gibt es ebenso wenig wie eine Beamtenbeleidigung.

    Durch den Tatbestand der Beleidigung soll die Ehre vor unwahren Tatsachenaussagen gegenüber dem Betroffenen (Du bist ein Verbrecher) und vor Werturteilen durch die der Täter seine eigene Missachtung kundgibt (armseliges Flittchen) bestraft werden.

    (…)

    Beleidigung auf sexueller Grundlage

    Problematisch ist jedoch die Beleidigung auf sexueller Grundlage, sprich wenn sich eine Person durch eine sexuelle Handlung beleidigt fühlt:

    Beispiel: Ein Mann greift einer Frau an den Busen oder an den Po, bringt schlechte Anmachsprüche oder bespannt die Frau in der Umkleidekabine… etc…

    In solchen, wie auch zahlreichen anderen Fällen sexueller Handlungen oder sexueller Anspielungen / Belästigungen, sind oftmals die Straftatbestände des Sexualrechts wie z.B. eine sexuelle Nötigung nicht erreicht,

    sei es weil keine Nötigungshandlung (Drohung / Gewalt / Ausnutzen einer hilflosen Lage) im Spiel ist, oder weil die sexuelle Handlung einfach noch nicht den für die Erfüllung einer Strafbarkeit nötige Intensität erreicht hat…“
    https://www.anwalt.de/rechtstipps/sexuelle-beleidigung-und-sexuelle-belaestigung_043555.html

  41. @ #34 Union Jack (24. Aug 2016 09:24)

    SOZIALHILFE FÜR BANKEN, HÄUPTLINGE u. KRIEGER

    „JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. jungefreiheit.de 08/08 15. Februar 2008

    Milliarden ins Ausland
    Geldtransfers von Migranten in die Heimat: Fluch und Segen
    Carsten Kystofiak

    Weltweit überweisen Zuwanderer pro Jahr 300 Milliarden US-Dollar in ihre alten Heimatländer. Das ist bedeutend mehr, als von den Industrienationen direkt in Entwicklungsländern investiert wird – und es ist mehr als doppelt soviel wie die offizielle Entwicklungshilfe.

    Innerhalb der EU ist Deutschland das Hauptziel von Zuwanderern. Entsprechend gehört Deutschland neben den USA und Saudi-Arabien zu den drei Haupt-Quellenländern für den Geldtransfer in die Heimatländer von Migranten. Den höchsten Betrag überweisen die in Deutschland lebenden Türken (810 Millionen Euro im Jahr 2006), gefolgt von den Serben (221 Millionen) sowie Marokko und Vietnam mit jeweils rund 49 Millionen Euro.

    Doch dabei kassieren die Banken kräftig mit: Wer beispielsweise hundert Euro nach Albanien überweist, zahlt dafür laut Spiegel je nach Kreditinstitut zwischen 1,50 (Online-Banking der Post) und 40 Euro (Sparkasse Bochum).

    Am teuersten sind Überweisungen nach Afrika. Von hundert Euro kommt dort nur rund die Hälfte an.

    Hoher Anteil am Aufschwung Polens

    Eine der Banken, die gut am Geldfluß aus Deutschland verdienen, ist die Frankfurter Reisebank. Etwa 30 Prozent des Gewinns erwirtschaftet das Unternehmen im weltweiten Bargeldtransfer.

    Rund die Hälfte der Bankkunden sind Afrikaner, Südamerikaner, Asiaten und Osteuropäer, wie Vorstand Wolf-Dieter Weschke in einem Interview mit der FAZ erklärt.

    Weltweit führend ist die Überweisungsbank Western Union. Das Unternehmen, 1851 in den USA gegründet, verfügt heute in fast 200 Ländern über insgesamt 188.000 Anlaufstellen in Postbüros und Bankfilialen. „Migranten sind wichtige und wertvolle Kunden, deren Bedarf wir bedienen wollen, indem wir unsere Dienstleistungen für sie so bequem und einfach wie möglich machen“, erklärt Vizepräsident Hikmet Ersek im Gespräch mit der Zeit. Daß Western Union gesalzene Gebühren verlangt, erwähnt er nicht…“
    https://phinau.de/jf-archiv/archiv08/200808021533.htm

    ++++++++++++++++++++

    Es gibt auch aktuellere Zahlen, finde ich grad nicht.

  42. @ Alemao…
    Mit “ Merkel mus weg “ kommen sie aber nicht weit…Schon mal gefragt was dann….
    Wenn etwas gändert werden soll muss das ganze System komplett umgekrempelt und exrem ausgemistet werden….Nach Merkel kommt die nächste gesteuerte Pappnase…und mit ziemlicher Sicherheit den Grünen im Schlepptau…Das wird nicht besser Es wird schlimmer werden…Ihr werdet es sehen . Unser Parteiensystem mit ihren Marionetten ist von den Alliirten so eingerichtet worden und so soll es bleiben. Sollte eine Partei erscheinen die dieses Bild grundlegend ändert und das ganze System aus den Fugen gerät wird sie wieder verschwinden müssen…Dafür wird gesorgt werden…Das Ergebnis der nächsten BTW und alles weitere steht jetzt schon fest .

  43. #12 Nane

    Ich höre jede Nacht Flugzeuge brummen, wohne im Großraum Karlsruhe. Es beginnt nach 01.00 Uhr und geht dann kontinuierlich weiter.

    Hier bei PI waren wir letzte Woche an diesem Thema schon mal dran, weiß jemand mehr ?

  44. Von 10 asylantischen Sittenstrolchen, s.o., alleine 4 aus Afhanistan.

    Ich schrieb schon vor Monaten, daß man untersuchen sollte, ob in Relation zur Anzahl der afghanischen Asylantenmännchen – gemessen an Arabermännchen(inkl. Maghreb) u. Negermännchen – die Afghanenmännchen häufiger Sexualdelikte verbrechen; m.E. nämlich tatsächlich.

    ++++++++++++++++++++

    MEHR AFGHAN. SITTENSTROLCHE FÜR DEUTSCHLAND:

    Studie zeigt: Darum fliehen gerade so viele Afghanen nach … – Focus
    focus.de/…/angehoerige-raten-sogar-davon-ab-darum-fliehen-gerade-…
    29.04.2016 – Darum fliehen so viele Afghanen … Experte ist überzeugt: „Die großen Migrationswellen kommen erst noch“ …
    „Von den rund 154.000 Afghanen, die 2015 nach Deutschland eingereist sind, stellten lediglich knapp 32.000 einen Antrag auf Asyl.

    Mehr als 120.000 Afghanen halten sich demnach illegal in Deutschland auf oder sind anderswo hingereist, heißt es in der Studie.

    Die meisten afghanischen Migranten sind männlich und jung, oft reisen Brüder zusammen.

    Die Mehrzahl der Familienmitglieder, die in Afghanistan befragt wurden, gaben an, dass ihre Angehörigen wegen der schlechten Ausbildung und der wirtschaftlichen Situation nach Europa flohen.

    Nur wenige hätte die deutsche Willkommenskultur ermutigt, zu gehen.

    (…)

    Bei der anderen Hälfte der betroffenen Familien seien es hingegen die jungen Migranten selbst gewesen, die sich Vorschlägen von Familienmitgliedern verweigert hätten, die Flucht nach Europa zu wagen.

    Zunehmende ökonomische Probleme und steigende Sicherheitsrisiken hätten die Migranten dann aber überzeugt zu gehen…“

    Viele junge Afghanen(Anm.: Männchen oder dürfen Burkaweibchen alleine reisen?) kommen allein – DIE WELT
    welt.de/print/welt…/Viele-junge-Afghanen-kommen-allein.html
    20.07.2016 – Der Axtangriff in Mittelfranken durch einen unbegleiteten minderjährigen Afghanen rückt diese Gruppe von Flüchtlingen ins Blickfeld.

    Spontane Massenausreise: Tausende Afghanen fliehen nach Europa …
    n-tv.de › Politik
    27.09.2015 – Noch kommen die meisten Flüchtlinge aus Syrien nach Deutschland. … Denn in jedem Monat verlassen bis zu 100.000 Afghanen ihr Land…

  45. Zitat

    #40 langstrumpf (24. Aug 2016 09:54)

    @ Alemao…
    Mit “ Merkel mus weg “ kommen sie aber nicht weit…Schon mal gefragt was dann….

    /Zitat

    Natürlich ist nach Merkel noch nicht Schluß mit der Schadenspolitik.
    Aber Merkel ist auch ein Symbol für eine bestimmte Politik. Und wenn diese Figur verschwindet, ist das zunächst einmal
    positiv. Dann kommen die Dinge auch wieder mehr in Bewegung.

  46. DEUTSCHLAND IST BUNT

    DIEBE, RÄUBER, SITTENSTROLCHE, MESSERSTECHER VON

    Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Nord- u. Schwarzafrika, Arabien, Türkei, Balkan, Osteuropa…

    🙁

  47. In diesen beiden Meldungen kann man gut die Schizophrenie erkennen, in der die Lügenmedien leben und die sie uns aufzwingen wollen:

    Verbrechens-Studie
    Bürger überschätzen oft das Ausmaß der Kriminalität

    Bochum/Essen. Obwohl die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Verbrechens zu werden, nach wie vor gering ist, haben immer mehr Menschen Angst davor.

    Die Kluft zwischen Verbrechensfurcht und tatsächlicher Kriminalitätsentwicklung wird immer tiefer. Das geht aus einer aktuellen Studie der Bochumer Ruhr-Universität hervor. Generell neigten die Menschen dazu, das Ausmaß an Kriminalität deutlich zu überschätzen, heißt es in der Befragung unter Bochumer Bürgern, die von einem Team um den Kriminologen Prof. Thomas Feltes durchgeführt wurde. (….)

    Bürger überschätzen oft das Ausmaß der Kriminalität | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/politik/buerger-ueberschaetzen-oft-das-ausmass-der-kriminalitaet-id12128805.html#plx1787317127

    Libanesen-Clans
    Libanesen-Clans – Anwohner in Gelsenkirchen-Schalke fühlen sich bedroht

    Gelsenkirchen. An der Leipziger Straße in Schalke sehen Bürger den sozialen Frieden in ihrem Viertel in Gefahr. Sie berichten von Bedrohungen und Drogenhandel.

    Anwohner der Leipziger Straße in Schalke sind beunruhigt. Sie sehen den sozialen Frieden in ihrem Viertel in Gefahr. Sie wollten der Reaktion ihr Herz ausschütten: Sie leben zum Teil seit Jahrzehnten in friedlicher Nachbarschaft in ihrem Kiez. Heute haben sie Angst, fühlen sich oft bedroht, belästigt und beleidigt. Grund sind Mitglieder dreier Familienclans – Mhallami-Kurden, auch libanesische Kurden genannt. Es sind ihre Nachbarn.

    Fast ein Dutzend Anwohner hat sich mit der WAZ in einer Kleingartenanlage im Stadtsüden getroffen, abseits ihres Viertels Leipziger Straße und Münchener Straße, damit niemand Verdacht schöpft.

    Was die Anwohner erzählen, klingt beunruhigend, dramatischer, als es Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) sehen. Sie berichten zunächst von Gängeleien durch Kinderscharen, die vorgeschickt würden, „um Sturm zu schellen oder um vor Türen und Fenster zu schlagen bis die Nerven blank liegen“. Dann von „benutztem Klopapier, das über den Zaun fliegt“ bis hin zu sexistischen Beleidigungen vulgärster Sorte. „Freut euch über jeden Tag, wo wir euch leben lassen. Bald seid ihr dran“, zitiert ein Anwohner Drohungen der Männer. Auch Kinder beteiligten sich an den Beschimpfungen wie beispielsweise „Schnauze, mein Vater hat eine Pistole.“

    Die Anwohner, Berufstätige wie Rentner, sind eingeschüchtert. An den KOD wenden sie sich „kaum noch“, an die Polizei gar nicht. Zu gefährlich, sagen sie. Insbesondere weil sie sich bei Beschwerden, die sie an die Eltern von Jugendlichen richten, „gleich einer Meute finster dreinschauender Angehöriger“ gegenüber sehen. Erschüttert zeigt sich eine Anwohnerin über deren verbalen Attacken: „Dann müssen wir uns anhören: Ihr seid Schweine, wir verbrennen euch und sprengen euch in die Luft.“ (….)
    Aus Polizeikreisen ist zu hören, dass die Clans keine Unbekannten sind, Angehörige bei Streits stets an vorderster Front auftauchen und das blitzschnell und zahlreich. Offenbar sind sie gut vernetzt. Allerdings: Von Straftaten ist nicht die Rede, sondern von etlichen Einsätzen wegen Randale Jugendlicher und Kinder, die meist ohne Feststellungen enden. Heißt: Oft wird niemand mehr angetroffen. Wenn, dann blieb es dem Vernehmen nach bei Ermahnungen. (….)

    Libanesen-Clans – Anwohner in Gelsenkirchen-Schalke fühlen sich bedroht | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/libanesen-clans-anwohner-in-gelsenkirchen-schalke-fuehlen-sich-bedroht-id12128829.html#plx2004336402

  48. #57 Maria-Bernhardine (24. Aug 2016 10:13)
    +++DEUTSCHLAND IST BUNT
    DIEBE, RÄUBER, SITTENSTROLCHE, MESSERSTECHER VON

    Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Nord- u. Schwarzafrika, Arabien, Türkei, Balkan, Osteuropa…
    🙁
    ——

    krz: Gesamtmohammedanistan 🙂

  49. Haben denn die angegriffenen Frauen noch nichts von der Aktion:
    „NEIN heißt Nein“ gehört?
    Vielleicht weiß die LISALOTTE LOFINK Rat?

  50. # 57 M -B
    DEUTSCHLAND ist braun/Schwarz.
    Und das dank der rot/schwarz/blutrot/grüngelben!

  51. #18 Alemao (24. Aug 2016 08:33)

    Angela Merkel ist in diesen Tagen mehr im Flugzeug als in ihrem Büro im Kanzleramt. Vorgestern war sie in Italien, heute besucht sie Estland

    … und die komplette Innenstadt Tallinns ist für zwei Tage abgeriegelt.

    Es könnte ja sein, dass Pegida Tallinn versucht, eine Anti-Merkel-Demonstration zu organisieren. Das geht ja gar nicht!

  52. Ganz offensichtlich gilt jetzt das Recht des Stärkeren und/oder Dreisteren/Frechen.

    Für den autochthonen Deutschen Bürger bleibt da nicht viel übrig:

    Er kann „Nein“ sagen.
    Er kann warten, ob/bis die Polizei kommt
    Er kann sich demütig ergeben
    Er kann weglaufen
    Er kann beten, Kirchenbilder gucken und je nach Situation eine Armlänge, eine Axtlänge, eine Messerlänge oder eine Bombenlänge Abstand halten

    Er könnte sich aber anschauen, mit welchen Methoden die illegalen Eindringlinge zu ihrem „Erfolg“ kommen, darüber nachdenken und lernen.

    Die illegalen Eindringlinge sind oftmals in einer Gruppe von mehr als 1 Person unterwegs und sehen optisch ziemlich gleich aus.

    Sie schlagen meist an Stellen zu, wo eben keine Polizei ist, oder eben nicht schnell genug da sein kann.

    Sie nehmen keinerlei Rücksicht auf irgendwas, fackeln auch nicht lange und nehmen sich, was sie wollen.

    Anschließend laufen sie schnell weg, bevor die Polizei auch nur auf dem Weg ist.

    Sie wissen genau: die Suche nach einem „dunkelhäutigen Südländer“ verläuft ergebnislos.

    Folge: der Bürger hat Angst und traut sich an immer mehr Orten nicht mehr hin.

    Man könnte aus diesem Muster vielleicht lernen und den Spieß einfach umdrehen.

    Der illegale Eindringling muß Angst haben, Einheimische anzugreifen. Nur so wird er sie in Ruhe lassen.

    Wir haben das Recht zur Notwehr, §32 StGB.
    Wir haben das Recht, ein Tierabwehrspray dabei zu haben. Wir haben das Recht, in Gruppen unterwegs zu sein.

    Wir sind nicht verpflichtet, anschließend zu warten bis Polizei kommt. Auch sind wir nicht verpflichtet irgendwelche Angaben ohne Anwalt zu machen.

    Auch gilt der Grundsatz: Eigenschutz geht vor. Das gilt selbst für Rettungskräfte.

  53. #3 DDuesenberg (24. Aug 2016 08:03)

    Das ARD Morgenmagazin hat die Quote für Anti-AfD Propagandabeiträge diesen Monat noch nicht erfüllt. Da wird mal wieder behauptet, das Asylproblem wäre ja keines mehr weil die Flüchtlingsheime ja jetzt leerstünden und die AfD mache mit Naziparolen Wahlkampf.

    ———-
    Da das Merkellinchen keine Ahnung von der Anzahl ihrer Gäste hat, muss man im Lügen-TV Hetze und Unwahrheiten verbreiten, außerdem ist es ein sicheres Zeichen das diesem Pack von Volksverrätern der Arsch auf Grundeis geht!

  54. Zehn Fälle pro Tag, das sind hochgerechnet über 3500 im Jahr. Ich schätze aber, dass es nicht so bleibt und bald auf 20 oder 30 Fälle pro Tag steigen wird. Und da sind die nicht zur Anzeige gebrachten nichtmal mit drinnen. Die Dunkelziffer dürfte doppelt und dreifach so hoch sein.

    In welchem Verhältnis stehen diese Zahlen eigentlich zu den Taten, die von Biodeutschen verübt werden. Das müsste man mal klar herausarbeiten, um den ganzen Erfolgsmeldungen a la „Flüchtlinge nicht krimineller als Deutsche“ in der Presse entgegenzuwirken.

  55. #63 hydrochlorid (24. Aug 2016 10:48)

    Der illegale Eindringling muß Angst haben, Einheimische anzugreifen. Nur so wird er sie in Ruhe lassen.

    Es gilt einfach, Angst und Schrecken in den Herzen der Eindringlinge einzupflanzen. Wie der Koran sagen würde…

    Die Altvorderen hatten dafür ein einfaches Mittel. Sie nannten es „Weltwunder“. Wenn seinerzeit die Eindringlinge etwa in die Nähe des Hafens von Rhodos kamen, sandte ihnen der dortige Koloss eine klare Botschaft.

    Die Eindringlinge konnten ihre Schlauchboote gar nicht schnell genug wenden…

  56. #5 Ur-Einwohnerin (24. Aug 2016 08:07)

    „Damals: Millionen im Rausch des Nationalismus. Diesmal: Tausende von Flüchtlingen“
    Die deutsche Führung glaubte 1914 und 1939 allen Ernstes man könne als kleine Mittelmacht Krieg gegen den Rest der Welt führen und auch noch gewinnen.

    ———————-

    Ist das von Ihnen oder ein Zitat? Bedauerlich und bedenklich, das sogar im PI-Strang derart platte Unwahrheiten verbreitet werden.
    Im Jubiläumsjahr 2014 gabs eine ganze Batterie von Büchern zum Thema Kriegsausbrauch 1. WK, sowohl von dt. als auch renommierten internationalen Historikern. Nicht EINER von denen hat D eine Alleinschuld gegeben, zumeist wird D sogar eher als Opfer der aggressiven Politik Frankreichs, Russland und/oder Englands gesehen- interessanterweise zumeist von angelsächsichen Historikern. Warum sind nicht diese Länder, oder auch Österreich-Ungarn oder Serbien ’schuld‘? D hatte 1914 keine politischen oder militärischen Ziele, die andern sehr wohl! Und wer war die ‚Führung‘? Anders als behauptet lag die keineswegs bei Wilhelm 2, sondern beim Auswärtigen Amt (Politik) bzw. dem Generalstab/OHL (Militär). Ein Weltkrieg war weder gewollt noch geplant, und als er ausbrach waren sich die Deutschen -die damals auch nicht dümmer waren- sehr wohl im Klaren, das er nicht zu gewinnen war.
    Fazit: die masochistische die-Deutschen-sind-an-allem-schuld Geschichtklitterung der 68er Historiker wird von niemandem auf der Welt ausser uns selber ernstgenommen.

  57. #33 lawless (24. Aug 2016 09:01)
    Ach so. Im Fernsehen hört man nichts von Frauen die begrapscht, vergewaltigt werden. Ist eine Frechheit die Frauen nicht zu informieren und die ins offene Messer laufen läßt. Mache Weiber denken immer noch die Welt wär schön.
    ———————————————————————–

    Was erwarten Sie anderes von den MERKEL-LÜGENMEDIEN?

  58. Gutmenschliche Invasorenhelfer wurden durch Dachlatten- und Eisenstangenschlägerei ihrer“Schutzsuchenden“ selbst verletzt

    Gutmenschliche Integrations-Oma und Opa gingen mit einer dutzend Völkerschaften im Sächsischen Wurzen Gassi –natürlich ins Schwimmbad wo es Grapschfleisch gibt–der Tagesausflug entglitt den beiden unbedarften linken Asyl-Senioren völlig außer Kontrolle.–

    Vor dem Wurzener Schwimmbad kam es zu einer neuzeitlichen Völkerschlacht…

    Der Polizeibericht dazu ist sehr detailliert und aufschlussreich und gibt einen erschütternden Ausblick auf das was Deutschland noch alles bevorstehen wird, –

    http://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2016_44478.htm

    Merkel CDU und SPD sei Dank!

  59. Heute hat mir ein Bekannter von einem Einbruch in seinem Haus erzählt. War vor ca. einer Woche, die haben alles eingesteckt, auch Unterwäsche und Dekokrams. Er ist wach geworden und hat einen erwischt, die Polizei konnte fast alle festnehmen.
    Am nächsten Tag hat er sie wieder frei rumlaufen sehen. Und nicht nur das: einer von denen kam abends bei ihm vorbei und wollte Geld erpressen. Nur ist er da an den Falschen geraten.
    Die Täter sind „eingedeutschte“ Albaner, die Hartz4 beziehen und seit Monaten die Stadt unsicher machen.
    Über den Einbruch und die Nationalität durfte aber in der Zeitung nicht berichtet werden, weil das rassistisch sei.
    Das ist doch alles zum kotzen!

  60. #73 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (24. Aug 2016 12:49)

    Es gab keine Vergewaltigten u. Leichen – also kann man ruhig fett schadenfroh sein!

  61. Schaut mal, arabische Terroristinnen, ähm… Touristinnen, zeigen sich in Österreich mal wieder von ihrer friedlichen Seite, auch gegenüber der Polizei haben sie großen Respekt:

    Panorama
    Streit eskaliert
    18:13
    Arabische Touristinnen randalieren in Bank in Österreich

    In Zell am See wundern sich Bankmitarbeiter über zwei arabische Frauen, die mehrfach am Tag Geld wechseln wollen. Als sie nach den Ausweisen fragen, kommt es zu wüsten Beschimpfungen und Gewalt.

    Zwei Touristinnen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben in einer Bankfiliale im österreichischen Urlaubsort Zell am See am Dienstag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Die Frauen griffen eine Bankangestellte und einen Polizisten an, berichtet die Zeitung „Der Standard“.

    Die 20-jährige Urlauberin und ihre 48-jährige Mutter sollen an dem Tag mehrere Male zum Geldwechseln die Bank aufgesucht haben, so die Polizei. Dies sei den Angestellten verdächtig vorgekommen, weshalb sie die Frauen aufforderten, ihre Ausweise vorzuzeigen.

    Mutter wirft Steine

    Die junge Frau habe darauf aggressiv reagiert und die Bankangestellten wüst beschimpft. Da sie sich nicht beruhigte, rief das Personal die Polizei zu Hilfe.

    Als die Beamten eintrafen, griff die jüngere der Touristinnen einen Polizisten an, trat ihm gegen das Schienbein und biss ihn in den Finger. Ihre Mutter ging laut dem Bericht auf eine Mitarbeiterin los und spuckte diese an. Zudem soll sie Steine in die Filiale geworfen haben.

    Die Beamten nahmen die beiden Frauen vorübergehend fest, bevor sie auf Kaution wieder frei kamen.

    http://www.welt.de/vermischtes/article157847349/Arabische-Touristinnen-randalieren-in-Bank-in-Oesterreich.html

  62. #5 Ur-Einwohnerin

    Die deutsche Führung glaubte 1914 und 1939 allen Ernstes man könne als kleine Mittelmacht Krieg gegen den Rest der Welt führen und auch noch gewinnen.

    Ich liebe es, wenn Leute mit gediegenem historischem Halbwissen der Allgemeinheit Geschichtsunterricht erteilen wollen. Die Jahreszahlen immerhin stimmen.

Comments are closed.