Am vergangenen Samstag führte Pegida Nürnberg seine 16. Kundgebung durch. Knapp 60 Patrioten trafen sich am Jakobsplatz, um sich interessante Reden anzuhören und anschließend einen gemütlichen Spaziergang durch die Altstadt zu machen. Die Linken hatten sich natürlich wieder zum lautstarken aber wie immer inhaltslosen Protest formiert. Man muss davon ausgehen, dass sie außer ihrem psychopathischen „Nazi“-Wahn gar nicht wissen, warum sie gegendemonstrieren, denn auch bei einem durchgeführten Interview kam außer Selbstentlarvung nichts Substantielles rüber.

(Von Michael Stürzenberger)

Da auf ihrem Transparent groß „Gegen Neonazis“ stand, wollte ich von ihnen wissen, wo sie denn diese sagenumwobenen „Nazis“ bei Pegida Nürnberg verorten und was ihre inhaltlichen Gründe für ihren Protest gegen Pegida seien. Hier das Interview mit den dunkelroten „Aktivisten“:

Gernot H. Tegetmeyer griff die verbalen Angriffe der Linksfaschisten auf, die die Patrioten von Pegida bei ihren Einpeitschungen vor Ort u.a. als „Rechte Idioten“ diffamierten. Diese Wirrköpfe beschränken sich aber nicht nur auf verbale Attacken, sondern verübten auch einen Anschlag auf sein Auto. Gernot berichtete, dass die Kripo Spuren sicherstellen konnte und die Identifizierung der Täter möglich sei. Keine einzige Zeitung habe die Meldung über diesen feigen nächtlichen Angriff gebracht:

In meiner Rede beschrieb ich besonders üble Fälle von moslemischen Vergewaltigungen. Außerdem zitierte ich aus dem hervorragenden Kommentar zum islamischen Terrorismus vom früheren Moslem Magdi Cristiano Allam, der in der Osternacht 2008 von Papst Benedikt XVI öffentlich getauft worden war. Im März 2013 hatte Allam in einem offenen Brief aus Protest über die Schwäche der Kirche gegenüber dem Islam seinen Austritt bekanntgegeben, betonte aber, dass er Christ bleibe. Allam beschrieb am 8. Januar in der italienischen Zeitung „Il Giornale“ ausführlich, warum der Islam die Wurzel allen Übels und verantwortlich für die weltweiten Terroranschläge sei:

Der „ungarische Husar“ Riko berichtete von der Situation an den ungarischen Grenzen und verglich sie mit den Zuständen an den deutschen. Außerdem zeigte er eine Liste von den islamischen Terroranschlägen des vergangenen Jahres mit Angaben über die Opfer:

Barbara sprach an, dass Syrien jetzt Wiederaufbaukräfte brauche. Daher sei es jetzt an der Zeit, Rückführungsinititativen zu starten:

Nicola bekräftigte die Ansage von Gernot H. Tegetmeyer, dass Pegida in Mittelfranken auch 2017 den friedlichen Protest unbeirrt weiterführe:

Beim Spaziergang trugen die Pegidianer lautstark ihren Protest vor:

Gernot H. Tegetmeyer kündigte in seiner Abschlussrede internationale Redner für künftige Veranstaltungen an. Er berichtete auch, dass ihn Ruth Brenner, die Sprecherin des „Fürther Bündnisses gegen Rechtsextremismus und Rassismus“, wegen scheinbarer „Beleidigung“ demnächst vor Gericht zerren wird:

Ein großes Lob an alle Patrioten, die an diesem Tag trotz Schneefall und Kälte für ihr Vaterland einstanden. Hinter jedem von ihnen stehen hunderte, die sich noch nicht auf die Straße trauen. Dies dokumentieren auch 3500 Aufrufe des Live-Streams und knapp 11.800 Liker der Facebookseite von Pegida Nürnberg.

(Kamera: Bernhard Gepunkt; Fotos: Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

39 KOMMENTARE

  1. sie gegenprotestieren u.a. deshalb, weil sie dafür bezahlt werden!
    im übrigen habe ich mir gestern eine wirklich gute Rede angehört von jemandem, den ich noch nicht kannte. (ich kenne ihn nicht, obwohl er im fernsehen auftreten darf, da ich seit 11 jahren konsequent NICHT fernsehe)
    Ein guter Mann und mehr oder weniger ständig in Lebensgefahr.
    https://www.youtube.com/watch?v=5yw-bK7-Gw0

  2. Ich würde grosse Transparente mit dem Konterfei von Rosa Luxemburg tragen mit dem Zitat „Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden“ und den linken Berufsplärrer*innen entgegen halten.

  3. Mich würde die Gedankenwelt von Polizist BY 4425 interessieren, des Einsatzleiters oder Gruppenführers oder was auch immer. Ich meine den, mit dem Stürzenberger diskutiert.

    Er führt seinen Befehl aus, er will keinen Ärger, soweit klar. Aber was geht darüberhinaus in ihm vor? Hat er eine Meinung oder will er nur seine Ruhe und Sport? (Mit Sport wurde immer für den Polizeiberuf geworben.) Was liest er, was sieht er fern?

    Denkt er darüber nach, warum die einen und die anderen da demonstrieren? Hört er den Reden zu oder blendet er die aus?

    Leider ist da so wenig zu verstehen.

  4. Unser Untergang und deren Glück

    Denn „Menschlichkeit“ ist in solche Gefilden nur Vorwand

    Im Falle der Masseneinwanderung von Nicht-Fachkräften auf Kosten der von den Bürgern aufgebauten Sozialsysteme dient nur dazu die Immobilien-Fonts wieder zu sichern.

    Die Häuser in denen man investiert hat sollen gefüllt werden.

    Was soll man den mit den vielen Häusern, wenn keiner drin wohnt.

    Und billige Arbeitskräfte für ein Deutschland als verlängerte Werkbank

    Internet/High-Tech? Das ist Neuland für solche Leute.

    Und wenn all die Grenzübertreter eine deutsche Staatsbürgerschaft haben, haben wir auch eine andere Demokratie.

    Die ursprünglichen deutschen Bürger müssen weg. Denn die haben den Weg zu den jetzigen Zuständen in einzelnen Schritten beobachten können.

    Die Morde, Vergewaltigungen und anderen Verbrechen gegen die Bürger machen aus deren Sich Sinn. Das Verschweigen in den Medien. Es geht um Geld.

    Wer ist hier Verfassungsfeindlich?

  5. Auch wenn man nichts versteht.
    Gute Aktion von Stürzenberger.
    Den Kontakt mit den Gegendemonstranten suchen.
    Konkret fragen was Pegida eigentlich möchte.
    Warum Dienstagen Pegida sind usw

    die Gegendemonstranten sind meist wie kleine dumme Kinder.
    Das passt nicht in mein Weltbild, das darf nicht sein.
    Das die Muslime genau die vierte Leben die diese Typen verachten merken die nicht.

    Im übrigen in meinen Augen auch der Grund weshalb Trump so geschasst wird.
    Er ist durch und durch pragmatisch und vor allem unabhängig.
    Genau wie sein Kabimett
    Die haben es nicht mehr nötig sich zunprofilieren , einer Ideologie zu folgen.

  6. Tolle Rede von Gernot Tegtmeyer!
    Danke.

    Auch vielen Dank für den unermüdlichen Einsatz von Herrn Stürzenberger.
    Es ist bewundernswert, wie sich er immer wieder mit Elan in die Arena mit diesen Schachköpfen begibt.

    Die anderen Reden werde ich mir auch noch anhören.

    Gestern waren 116 773 Besucher bei PI.

  7. #6 Marie-Belen (20. Jan 2017 08:40)

    Korrektur:

    Natürlich muß es Schwachköpfen und nicht Schachköpfen heißen; ich bezweifle, daß diese Typen Schach spielen können. Denn dabei muß man fähig sein, ein paar Züge im voraus zu denken!

  8. #4 Karl Brenner (20. Jan 2017 08:20)

    Im Falle der Masseneinwanderung von Nicht-Fachkräften auf Kosten der von den Bürgern aufgebauten Sozialsysteme dient nur dazu die Immobilien-Fonts wieder zu sichern. Die Häuser in denen man investiert hat sollen gefüllt werden. Was soll man den mit den vielen Häusern, wenn keiner drin wohnt.

    Das ist eine These, die man leider viel zu selten hört. Denn sie tut weh. Denn damit wäre klar, daß der Untergang durch Flutung nicht nur ein Projekt der Konzerne und fernen High-End-Eliten wäre, sondern von einer viel breiteren Klasse der Besitzenden: den Anlegern im In- und Ausland.

    Letztere sind Investoren wie Heuschrecken, die mit dem Land nichts zu tun haben. Aber erstere sind ebenjener schuftende und sparende und anlegende Mittelstand, sind die Besserverdienenden oder Sparsamen. Das könnten dieselben Leute sein, die nun die AfD prägen.

    Dies würde erklären, warum die breite Masse des Wohlstands so inaktiv ist – also jene, die der Lügenpresse auch längst nicht mehr glauben, aber seltsamerweise nichts tun, oder die sich gar dummstellen.

    Friedrich Dürrenmatt hat so eine Verkettung der jeweils kleinen Gier des Einzelnen zu einem tödlichen Kollektiv gezeigt in seinem grandiosen Theaterstück „Der Besuch der alten Dame““. Dort aber wird eine Person aus der Stadt umgebracht.

    Hier und heute aber bringen diese Häuslekäufer ihre eigenen Nachkommen um, indem sie ihren Kindern und Enkeln und deren Kindern sowieso kein fruchtbares Leben mehr im Land mehr möglich machen.

  9. Immer mehr wird erkennbar, dass die Blockparteien Schritt für Schritt das gutbürgerliche Programm bzw Forderungen der AfD kopieren.
    Wann demonstriert das rot-grüne Gesindel gegen diese Plotik?

  10. Vielen Dank Pegida für euren unvermüdlichen Einsatz.

    Unfassbar was da in Deutschland abgeht.
    Mit einer Bekannten gesprochen und ist genau
    anderer Meinung wie ich und sie war geschockt als ich ihr einige Dinge erzählte.
    Aber gestern auf einem Stammtisch neue Gleichgesinnte kennengelernt. Interessant war in einem kleinen Dorf wohnen sechs Leute autark mit zwei Esel, Hühnern usw. und ohne TV.

  11. OT (5/7) – Diverse Nachrichten – Islamisierung

    Prozesse: Mutter erwürgt und Baby zurückgelassen: Mann vor Gericht

    Ein 21-Jähriger soll in Wuppertal eine junge Mutter erwürgt und ihr Baby in der Wohnung mit der Leiche zurückgelassen haben. Der Mann ist wegen Totschlags und versuchten Mordes angeklagt. Heute beginnt der Prozess gegen ihn am Wuppertaler Landgericht.

    http://www.focus.de/regional/wuppertal/prozesse-mutter-erwuergt-und-baby-zurueckgelassen-mann-vor-gericht_id_6522100.html

    Und was sagt die Scharia-Poliezei (aus Wuppertal) dazu? Die Frau hat seine Ehre verletzt. Alles Scharia-Konform? Freispruch.

    Physiker arbeiten in ganz verschiedenen Branchen

    Bad Honnef (dpa/tmn) – Wer Physik studiert, ist danach nicht auf einen Job oder eine Branche festgelegt. Im Gegenteil: Die Fachkräfte arbeiten in ganz unterschiedlichen Bereichen. Das zeigt eine neue Studie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

    http://www.sueddeutsche.de/news/karriere/arbeit-physiker-arbeiten-in-ganz-verschiedenen-branchen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170118-99-921091

    Und nur einige weniger, einen kleinen Prozentsatz sind hoch kriminell und arbeiten hocheffizient an die Vernichtung des eigenen Volkes. Schande! Schande! Schande!

  12. Den Linken könnte man wunderbar „Nazis raus“-Schilder entgegenhalten. Bei Bärgida und Dügida hat man Erfahrungen damit. Köstliche Reaktionen bei den Linken.

  13. In einer Riesenstadt wie Nürnberg sind ganze 60!!! Hanseln unterwegs – damit ist alles gesagt. In unserer Kleinstadt in Ö waren im Vorjahr bei einer identitären Demo über 700 Personen (alt und jung mit einem Fahnenmeer) – und die Stadt hat 25.000 Einwohner….Nürnberg hat 495.000…..

  14. Neige nicht zu PATHOS; aber diese 60 Leute sind Helden!
    Widerlich hier, der Totschlägerverehrer „Wirfaffendaff“ (20. Jan 2017 09:51).
    Hauptsache die Farbe stimmt. Und natürlich sind für den „tödlichen Ausgang“ immer die Roten verantwortlich gewesen. Dabei war das eine Pack so schlimm wie das andere. PI pass auf, hier tummeln sich so einige Idioten!

  15. #14 Wirfaffendaff (20. Jan 2017 09:51)

    “Bis 1933 lieferten sich die Rotfrontkämpfer mit Angehörigen der nationalsozialistischen Sturmabteilung (SA) bürgerkriegsähnliche Straßen- und Saalschlachten, häufig mit tödlichem Ausgang“

    Die SA wurde als Saalschutz gegründet, weil die Polizei den Schutz der N S D A P-Veranstaltungen gegen die Rot-Front-Kämpfer nicht gewährleisten konnte. Die hatten alle Kriegserfahrungen, da ging es anders ab!
    Die Pfeifen, die gegen Pegida demonstrieren, mit Rot-Front-Kämpfern zu vergleichen, wäre eine nicht gerechtfertigte Erhöhung dieser Typen. Das sind einfach nur Idioten, die gegen alles sind, was ihren Horizont übersteigt.

    Wenn mich jemand fragt, weshalb wir in Dresden auf die Straße gehen, obwohl es dort doch relativ wenige Ausländer gibt, antworte ich immer mit einer Gegenfrage: Wenn Hochwasser droht, dichten Sie dann Ihr Haus vorher ab, oder erst, wenn das Wasser im 1. Stock steht?

  16. #12 Union Jack; Über das Thema Füsiga stand heute auch wass iNNer Zeitung. Im letzten Jahr waren angeblich 21.100 der uns versprochenen Füsiga in irgendeiner Art von Beschäftigung, davon die Hälfte in Hilfstätigkeiten. Demzufolge grade mal etwas mehr wie ein lachhaftes % derer, die offiziell im Januar 16 als Asylbetrüger gemeldet wurden. Was die andere Hälfte macht, wurde nicht gesagt, aber mehr wie eine Schnupperlehre, die vermutlich nach kurzer Zeit wieder abgebrochen wurde, kann ich mir nicht vorstellen. Gut, es mag in seltenen Einzelfällen (bezogen auf die 10.000) tatsächlich mal nen wirklichen Fachmann geben.
    An recht viel mehr wie wenige Handvoll kann ich da aber nicht glauben. Wie war das noch mit BMW, die hatten 140 Stellen bereitzustellen versprochen, konnten aber nur etwas über 20 auftreiben, die wohl irgendwann mal ne Schule besucht hatten. Von denen waren nach einigen Wochen bloss mehr 4 Stück übrig.

  17. #2 Jakobus (20. Jan 2017 08:06)

    Ich würde grosse Transparente mit dem Konterfei von Rosa Luxemburg tragen mit dem Zitat „Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden“ und den linken Berufsplärrer*innen entgegen halten.

    Ich würde in diesem Zusammenhang eher das Zitat gebrauchen, welches Voltaire nachgesagt wird: „Ich missbillige, was du sagst, aber würde bis auf den Tod dein Recht verteidigen, es zu sagen.“

  18. OT

    Der Wind wird schärfer: EU verbreitet Fälschung, um die DWN zu denunzieren
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 20.01.17 01:51 Uhr
    Die EU hat ein Papier in Umlauf gebracht, das eine plumpe Fälschung über einen DWN-Artikel und andere Manipulationen enthält. Auch Bloomberg und The Nation werden bezichtigt, Propaganda für Russland zu betrieben. Das Ziel ist offenkundig die Einschüchterung von kritischen Medien. Wir brauchen die Unterstützung unserer Leser.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/01/20/der-wind-wird-schaerfer-eu-verbreitet-faelschung-um-die-dwn-zu-denunzieren/

  19. Richtig, diese linken Gegendemonstranten werden bezahlt und das auch noch mit deutschen Steuergeldern. Der deutsche Bürger kommt für die eigene Schlachtung auf.
    Diese linken Spinner haben überhaupt kein vernünftiges Gegenargument. Das einzige was ihnen einfällt ist „Nazi“. Deshalb geht es darum, diese heilige Kuh zu entsorgen und die Geschichtsfälschungen zu beenden.

  20. 10 archijot@gmx.de   (20. Jan 2017 09:06)  
    Immer mehr wird erkennbar, dass die Blockparteien Schritt für Schritt das gutbürgerliche Programm bzw Forderungen der AfD kopieren.
    ————
    Das ist nur Taktik um alte Wähler zurück zu gewinnen, das ganze ändert sich am Wahltag Punkt 18.00 Uhr

  21. Hut ab vor diesen mutigen 60 Menschen die dort Gesicht zeigen.
    Bei einem Besuch in Nürnberg vor ein paar Jahren musste ich feststellen, dass dort im Umfeld der Pension kaum noch Deutsche wohnten, auf den Straßen bunt gekleidete Afrikanerinnen mit zahlreichem lautstark blökendem Kinderanhang – für mich als Dunkeldeutschen einfach schockierend, ich war wirklich froh, endlich wieder in meiner biodeutschen Umgebung zu sein.
    Man kann es nicht mit ansehen …

  22. #16 Tolkewitzer   (20. Jan 2017 10:47)
    Wenn mich jemand fragt, weshalb wir in Dresden auf die Straße gehen, obwohl es dort doch relativ wenige Ausländer gibt, antworte ich immer mit einer Gegenfrage: Wenn Hochwasser droht, dichten Sie dann Ihr Haus vorher ab, oder erst, wenn das Wasser im 1. Stock steht?
    ——-
    Am Rhein zum Beispiel wird die Hochwasserwarnung erst beachtet wenn das Wasser im Haus steht und dann fragt man , wo gibt es denn Sandsäcke zu kaufen !

  23. Michael Stürzenbergers Verdienst ist es, mit den Leuten zu sprechen, ihnen Fragen zu stellen, und die Antworten zu dokumentieren: vernünftige, unvernünftige, Geschrei. Mutig!

  24. Herr Stürzenberger, Ihre Dokumentationen wären noch wirksamer, wenn Sie sich auf die reinen Fragen beschränken. Also Ihrerseits überhaupt keine Argumente bringen, keine Überzeugungsarbeit leisten. Dann würden Sie wirklich ein reines Interview führen. Diese „neutralen“ Dokumentationen wären dauerhaft wertvoll.

  25. Danke für den Bericht, Michael! Aber bitte ausbessern: „….wo sie denn diese sagenumwobenen „Nazis“ bei Pegida München verorten…“ München bitte durch Nürnberg ersetzen.
    Ansonsten war die Veranstaltung wieder klein aber fein!

  26. Knapp 60 Patrioten trafen sich am Jakobsplatz, um sich interessante Reden anzuhören und anschließend einen gemütlichen Spaziergang durch die Altstadt zu machen.
    ——-
    Einen gemütlichen Spaziergang, wahrscheinlich mit einen Kaffee“ to go“ in der Hand, da Straube sich bei mir die Nackenhaare!

  27. 18 Henrica   (20. Jan 2017 10:27)  
    In einer Riesenstadt wie Nürnberg sind ganze 60!!! Hanseln unterwegs – damit ist alles gesagt. In unserer Kleinstadt in Ö waren im Vorjahr bei einer identitären Demo über 700 Personen (alt und jung mit einem Fahnenmeer) – und die Stadt hat 25.000 Einwohner….Nürnberg hat 495.000…..
    —————-
    60.Teilnehmer in Nürnberg.

    Soviele kamen zum 18.Geburtstag meiner Tochter zusammen.

    Nach Dresden,wird sogar angereist..warum nicht auch nach Nürnberg.

    Kann es wirklich sein,das AfD Anhänger wie schon oft gelesen,kein Geld für eine Busfahrkarte haben..
    Aus dem Umland von Nürnberg,könnte man doch Bus Shuttle einsetzen.

    Stimmt die Vernetzung nicht..?

    60 Leutchen,erinnern eher an einem Familienausflug..

    Traurige Bilanz

  28. #19 leonhard hagebucher (20. Jan 2017 10:28)

    “ PI pass auf, hier tummeln sich so einige Idioten!“

    Stimmt. Die können noch nicht mal einen einfachen Satz verstehen:“die Rotfrontkämpfer mit Angehörigen der nationalsozialistischen Sturmabteilung (SA) bürgerkriegsähnliche Straßen- und Saalschlachten, häufig mit tödlichem Ausgang““. Das sich das auf beide Seiten bezieht, scheinen Sie wohl nicht zu begreifen. Auf solche „Verbündete“ wie Sie kann ich dankend verzichten.

    #21 Tolkewitzer (20. Jan 2017 10:47)

    “ Das sind einfach nur Idioten, die gegen alles sind, was ihren Horizont übersteigt.“

    Trotzdem sollte man auf die Wurzeln dieser Idioten hinweisen, der ewige SA Vergleich ist nämlich kompletter Blödsinn und dient wieder dem hier immer wieder aufschäumenden Untoten-Kult.

  29. Etwas anderes als Nazis raus ist von den bezahlten Gegendemonstranten nicht zu erwarten. Aus Spaß an der Freude gehen Pegida Anhänger nicht auf die Straße. Die Wahrheit wollen die verhaetschelten Linken nicht hören. Alles was deren Meinung widerspricht ist Rechtsradikal

  30. Dass es nur 60 Demonstranten gab, ist ein bisschen wenig. Aber was noch nicht is, kann ja noch werden.

  31. @Stürzenberger:

    Deine Reden sind immer sehr gut, aber das Einpeitschen auf dem Spaziergang, das muß nicht sein.

  32. Was waren denn das für merkwürdige Gegendemonstranten? Die schienen sich ihrer Sache nicht gerade sicher zu sein. Deshalb diese krude, stupide Plumpheit. Von Stürzenberger interviewt zu werden, war für die ja der blanke Horror.

  33. #1 Hinguckerin
    Du schreibst: „sie gegenprotestieren u.a. deshalb, weil sie dafür bezahlt werden!“
    Tatsächlich? Von wem und wie läuft das genau? Was weißt Du darüber?
    mfg

Comments are closed.