Die deutsche Öffentlichkeit ist durch die zwar nicht wirklich verifizierten, aber schrecklichen und jede Unschuldsvermutung von vornherein ausschließenden Schweinereien von Kerlen wie Harvey Weinstein, also praktisch allen Männern, höchst sensibilisiert. Und das ist gut so! Nach einem „sexistischen Kameraschwenk“ über die nackten Beine von Verona Pooth entschuldigte sich jetzt die ARD, näherhin das „Anne-Will-Team“, bei der – mir fehlt ein klassifizierungstauglicher Begriff für die Dame, also jedenfalls bei jener aus TV und Boulevardpresse für ihr Dasein bekannten Frau Pooth./ Schnitt. / „Barbie geht mit der Zeit„, meldet die Welt. Der US-amerikanische Spielwarenhersteller Mattel hat eine Puppe vorgestellt, die am Modell der US-Säbel(!)fechterin Ibtihaj Muhammad entworfen wurde. Die Muslimin trägt einen Hidschab, also ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt, und die Beine sind es selbstverständlich auch.

Haben diese beiden parallelen Nachrichten etwas miteinander zu tun? Ich meine schon.

Was die Barbie betrifft, müssen wir uns zunächst der rechtspopulistischen Fortschrittsfrömmlerei erwehren, die darin besteht, im Mit-der-Zeit-gehen von Matell etwas Rückschlägiges zu wittern und rhetorisch zu fragen, ob Modelle der Puppe jetzt auch in der Tracht einer mittelalterlichen Nonne oder eines Burgfräuleins mit Keuschheitsgürtel in Serie gehen oder nach einer Barbie im Nikab zu rufen und den Folgemodellen Accessoires wie Sprengstoffgürtel oder ein paar Steine im Kopf (Fremdgeh-Barbie) zu empfehlen.

Sodann registrieren und vergessen wir sofort den Vorwurf des Verhältnisschwachsinns, der in etwa lautet: Dieselben Leute, die den Mund halten, wenn im Strom der sogenannten Flüchtlinge ganze Scharen von notgeilen Grapschern, Brachialflirtern und Vergewaltigern das Land invadieren, regen sich über einen Kameraschwenk auf; wie bigott ist das denn!

Wir gelangen zum Aspekt des quid pro quo, etwa im Statement der austriakischen Mimin Nina Proll (sic!), welche zu Protokoll gab: „Ich kenne diese ganzen Schauspielerinnen, die auf den Galas und irgendwelchen Preisen und Events herumlaufen und ihre Möpse irgendwelchen Produzenten unter die Nase halten, sich auf Schöße setzen und hinterher behaupten, sie sind sexuell belästigt worden. Ich kenne doch diese ganzen Kolleginnen, die jetzt posten #metoo, ich weiß doch wie die sich ‚zubehaun‘ zu den Produzenten.“ Alles was auf der Besetzungscouch stattfindet, gehöre zum Casting, verkünden solche libidinösen Veristen, Frauen hätten zu allen Zeiten ihren Körper eingesetzt, um gesellschaftlich voranzukommen, und wenn ein Produzent sage: Für gewisse Gefälligkeiten bekommst du die Rolle, sei das keine sexuelle Belästigung, sondern ein Geschäftsangebot. Niemand sei gezwungen, es anzunehmen. Hier werden Opfer der Gesellschaft zu Mittäter_innen gemacht. Pfui Teufelin!

Noch ist die Lösung des Problems nicht in Sicht, also weiter denn, tränenden Auges! Dass sich ein TV-Sender bei einer Frau wie Verona Pooth, ehemalige Feldbusch (und im verfluchenswürdigen Scherz vom V.I.P.-Chefredakteur Joseph Rosentreter „Geldmusch“ genannt), die 1968ff. mitbefreit wurde (auch wenn sie damals noch nicht auf dieser sexistischen Welt weilte) und die ihre sogenannte Karriere ausschließlich dem Umstand verdankt, dass sie sexy ist, dafür entschuldigt, dem Publikum ihre Beine präsentiert zu haben, dafür haben doch die 68er nicht gekämpft und in Konzentrationslagern gelitten! Die Befreiung der Frau zum Sexsubjekt war ohne ihre Befreiung zum Sexobjekt nicht zu haben. Da steckt sie nun fest, die moderne Frau. Was tun?

Betrachten wir vor diesem Hintergrund noch einmal die Barbiepuppe im Hidschab, stellen wir fest, dass in ihr die Lösung sämtlicher #metoo-Probleme Spielzeug geworden ist. Diese Barbie offenbart uns den Ausweg. Sie zeigt eine sexuell nicht belästigbare Frau. Keine Anmache an der abendlichen Bar mehr, keine Anzüglichkeiten über ihr Dekolleté, keine Besetzungscouch mehr, keine unzüchtigen Kameraschwenks. Fremdgehen fällt sowieso aus. Dafür sorgen die Sitte, der Ehemann, die Brüder und die Scharia-Polizei. Diese Barbie verkörpert das Ende des Sexismus.

Hier pflegen einige Uralt-Emanzen und AfDler gemeinhin einzuwenden, es sei doch das Allersexistischste, die Frau mittels vorgeschriebener Körperbedeckung zu stigmatisieren und als Eigentum des Mannes zu deklarieren. Ja als was denn sonst! Man sieht doch, wohin es führt, wenn die Mädels herrenlos bleiben und aus eigenem Antrieb an ihrem Leben herumbasteln. Sie bekommen keine Kinder mehr. Sie fordern Bevorzugung durch Quoten und bejammern ihr Los, wenn auch das nicht hilft. Sie bieten fremden Völkerschaften ihr Land als Beute an, um edel und sozial intelligent zu erscheinen. Sie beklagen sich darüber, angemacht zu werden, und sie beklagen sich, wenn sie nicht angemacht werden. Sie schreiben Kolumnen. Sie haben Verständnis für ihren Vergewaltiger, sofern er nicht weiß ist und sozial unter ihnen steht. Sie beginnen Techtelmechtel mit zwergwüchsigen Ministern, statt den Kerl zum Casting für den nächsten Nazifilm zu schicken. Sie feminisieren die Politik. Sie zerstören die Logik. Sie denken sich irgendwelche Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien aus, um die Männer dafür anzuklagen. Nein, die Mädels müssen einfach unter Hidschab, Tschador, Nikab oder Burka, und alles wird gut!


(Im Original auf dem stets lesenswerten Blog „Acta Diurna“ von Michael Klonovsky erschienen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

109 KOMMENTARE

  1. In 6 Wochen übrigens ist Silvester, da können unsere Polizisten wohl nicht mitfeiern, weil sie alle an die Front in Köln, Berlin, Hamburg, München und den restlichen 8000 Gemeinden müssen, bei 240.000 BeamtInnen also im Schnitt 3 pro Gemeinde, die deutsche Frauen vor islamischen Gruppenvergewaltigungen schützen sollen.

    Wird wohl viele Hausparties geben, denn die Domplatte wird sicher wieder zum Hochsicherheitstrakt und irgend ein gutmenschlicher Kölner VerHöhner mit dann mit KopftücherInnen ein Lied gegen Rechts anstimmen, life übertragen in die Wohnstube zu Jenny und Michelle, die sich nicht auf die Straße trauen aber SPD wählen.

    Ich zitiere Michael Klnovosky:


    Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.

    Wer sich allzu sehr feminisiert, ob Mann oder Land, sollte sich nicht wundern, wenn er schließlich auch gefickt wird.

  2. Am besten ist es (so wie in Bayern schon immer praktiziert: Schleife links und Schleife rechts am Dirndl) jede Frau, die nicht „belästigt“ werden möchte, trägt einen Button an der Bluse: NOT ME! Der sie dann vor „Belästigung“ und unerwünschten Komplimenten schützt! Die anderen ohne Button nehmen es nicht so eng, sind für Komplimente offen.

    Dann hätten wir das „Problem“ auch gelöst!

  3. „Sie beginnen Techtelmechtel mit zwergwüchsigen Ministern, statt den Kerl zum Casting für den nächsten Nazifilm zu schicken.“
    Ich will doch hoffen dass jegliche Ähnlichkeit mit einer humanoiden Person des öffentlichen Lebens rein zufällig ist.

  4. Die Wende, die nun langsam in eine Merkel Diktatur gipfelt, kotzt mich langsam an. Jede Meinung jede Tat wird nur noch hinterfragt. So war es in der DDR bestimmt auch. Mitbürger werden nur noch belehrt. Im TV darf man täglich irgendwelche Titten und Pimmel Paraden bewundern, und die Gutbürger regen sich auf wenn scheinbar die Beine dieser Feldbusch ins Bild kommen. Was hat die eigentlich in dieser Sendung gesucht. Die Hellste war sie ja nie, nur das sie es geschafft hat (wie auch immer) kurzzeitig einen Job im TV zu erhaschen. Es wird eigentlich immer ekliger in diesem Staat leben zu müssen!

  5. „Sie beginnen Techtelmechtel mit zwergwüchsigen Ministern, statt den Kerl zum Casting für den nächsten Nazifilm zu schicken“
    **************************************************

    Warum fällt mir da gerade eins meiner Lieblingsfotos in die Hände?

    http://images.bstatic.de/g0oZOQyV8gd5Lah_s6sMaVc_YWM=/1200×630/filters:extract_focal()/images.bstatic.de/ZkkOqPGn2b4Sl_qE48KPjU8XktU=/640×400:660×420/bunte16ctyroajzxe.devcloud.acquia-sites.com/sites/default/files/images/4156/t_ab_h_01691383.jpg

  6. unglaublich 16. November 2017 at 08:57


    Die Hellste war sie ja nie, nur das sie es geschafft hat (wie auch immer) kurzzeitig einen Job im TV zu erhaschen. Es wird eigentlich immer ekliger in diesem Staat leben zu müssen!

    Arbeitsagenturen sind Jobcenter, Künstleragenturen Blowjobcenter!

  7. Ich plane den Artikel auswendig zu lernen – der ist einfach köstlich!

    Häme mit Adressat der Schranzen – die werden bitter bitter jaulen.

  8. „Sexistischer Kameraschwenk“ fabelhaft Formulierung!

    Arbeitet das A.W.-Team man schon an einer Software-technischen Problemlösung, z.B. an der automatischen Einblendung eines schwarzen Balkens wenn nackte Beine, Busen oder ein Po erkannt werden?

  9. Eurabier 16. November 2017 at 08:51
    „Ich zitiere Michael Klnovosky:
    Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“

    Da liegt Klonovsky fern der sozialen Realität. Nie und nimmer werden Schwulen, Lesben und Feministinnen zum besagten Endkampf antreten, dafür sind diese Hosenscheisser zu feige. Soeben haben sie mit #metoo den Endkampf gegen den heterosexuellen Geschlechtsverkehr weltweit angetreten mit als Endziel die Ächtung der zweigeschlechtlichen Ehe. Nach dem Endsieg werden die muslimischen Machos die kümmerliche Resten unserer Zivilisation widerstandslos in Besitz nehmen. Erst dann wird Klonovskys Vorfreude begründet sein.

  10. Der offenstehende Bademantel, den die Kopftuch-Barbie trägt (s. Foto oben), ist doch echt schick. Es wird allerdings deutlich, dass die Dame Beine und Busen hat. Welch aufreizender Anblick. Außerdem lacht sie auch noch. Das schickt sich doch nicht für eine moslemische Frau. Vielleicht denn doch etwas too much und ein Fall für die moslemische Sittenpolizei.

  11. unglaublich 16. November 2017 at 08:57

    Die Wende, die nun langsam in eine Merkel Diktatur gipfelt, kotzt mich langsam an. Jede Meinung jede Tat wird nur noch hinterfragt. So war es in der DDR bestimmt auch. Mitbürger werden nur noch belehrt. Im TV darf man täglich irgendwelche Titten und Pimmel Paraden bewundern, und die Gutbürger regen sich auf wenn scheinbar die Beine dieser Feldbusch ins Bild kommen. Was hat die eigentlich in dieser Sendung gesucht. Die Hellste war sie ja nie, nur das sie es geschafft hat (wie auch immer) kurzzeitig einen Job im TV zu erhaschen. Es wird eigentlich immer ekliger in diesem Staat leben zu müssen!

    Die Feldbusch ist weitaus heller als wir alle zusammen. Sie hat klasklar erkannt, daß in dieser retardierenden Gesellschaft die Retardierten die größten Marktchancen haben und diesen Umstand genutzt, um sich selbst zu nutzen.

  12. Herrlicher Text!

    Besonders gut: „dafür haben doch die 68er nicht gekämpft und in Konzentrationslagern gelitten“.
    Auch der kleine Hinweis auf Herrn Maas. Eine Passform wie seine Anzüge!

    Tja, die Bigotterie. Selten war eine mögliche menschliche Eigenschaft ekelerregender.

    Auch ich möchte endlich die geile Burka-Barbie! So 20, 30 Stück davon: sicher auch ein erhebender Anblick! Die Zeiten, wo man sich fragte, was der Schotte unterm Rock trägt, sind ja lange vorbei.

  13. Dazu fällt mir folgender Satz ein: ‚Widersprich nie einer Frau, warte fünf Minuten Sie wird sich selbst widersprechen‘.

  14. der Deutsche Koran,sprich die linke ZEIT schreibt doch tatsächlich,dass eine verschleierte Barbie-Puppe mit der ZEIT geht..
    Dieser steinzeitartige Bericht gibt doch wohl jedem zu denken,oder?

  15. Die jamaikanisierung Merkeldeutschlands.
    Wenn heute Nacht die CSU bei der Familienzusammenführung endgültig siegreich eingeknickt ist, kann Morgen der Bayerische Flüchtlingsrat die Bayerischen Flüchtlingsräte-Republik endgültig ausrufen. Bei den grünen Volksver(t)rätern war schon längst offenkundig dass sie alles ausser IHR Volk vertreten. Bei der CSU wird sich jetzt herausstellen wie sie den Freistaat und sein Volk verraten und von zusammengeführten Familien vertreten lassen. Der Flurschaden wird man als Endsieg der Willkommenskultur vermarkten.

  16. Man kann einem Unternehmen das so eine Puppe herstellt nur die Pleite wünschen. Aber es würde mich auch nicht wundern, wenn diese Puppen zu 100% subventioniert sind

  17. Hallo lieber Herr Klonovsky: es ist doch eine Mähr dass Hidschab oder Kopftuch Frauen vor Begrapschen oder Vergewaltigung schützt. In Pakistan und anderen islamischen Ländern werden Frauen in Massen geschändet trotz der Bekleidungsvorschriften. Da schützt kein Alter von 80 oder 90 Jahren oder gar 102 Jahren, wie erst kürzlich aus Pakistan bekannt wurde. Auch hier in D und Österreich wurden wchon 80 jährige und älter von Moslems vergewaltigt und gar getötet

    Schutz bieten da nur die beiden Leibwächter Smith und Wesson. Wenn das alles so einfach ist mit der Bekleidung, braucht doch Merkel keinen Panzerwagen mehr und 10 Leibwächter, einfach Koptuch auf Frau Merkel das hilft doch sicher..

  18. „Sie beklagen sich darüber, angemacht zu werden, und sie beklagen sich, wenn sie nicht angemacht werden.“
    Des is jo furchbar!

    Die Katze beiß sich…
    …das hatten wir schon zu Genüge, warum sollte es „hier“ eine Ausnahme geben?

    ***********************

    …ewe!…:
    http://images.bstatic.de/g0oZOQyV8gd5Lah_s6sMaVc_YWM=/1200×630/filters:extract_focal()/images.bstatic.de/ZkkOqPGn2b4Sl_qE48KPjU8XktU=/640×400:660×420/bunte16ctyroajzxe.devcloud.acquia-sites.com/sites/default/files/images/4156/t_ab_h_01691383.jpg

  19. Dortmunder Buerger 16. November 2017 at 09:26
    „Dieser Pooth stünde eine Burka bestimmt gut. Aber bitte schalldicht.“

    Früher hat man überschüssige Frauen in ein Damenstift gesteckt. Wir aber sind human und statten Merkel, Göring, Roth usw. mit einer schalldichten Burka aus.

  20. Das Grundproblem an Barbie, auch schon, bevor sie in Saudi-Arabien und Afghanistan bzw. in Köln herumlief, war ja, dass sie absolut keinen Arsch in der Buchse hatte.

    Wenn man sich die realen Vorlagen der Aisha-Barbie anguckt, müsste ja dann wenigstens dieses Problem der Vergangenheit angehören, oder? Wenn auch wohl nach der anderen Richtung hin übersteuert.

  21. Marnix 16. November 2017 at 09:11

    „“Eurabier 16. November 2017 at 08:51
    „Ich zitiere Michael Klnovosky:
    Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“
    *
    Da liegt Klonovsky fern der sozialen Realität.“

    Das Folgende ist nicht (allzu) ironisch gemeint und nicht als „Angriff“ gedacht:
    So frage ich denn:
    Vielleicht hätte Klonowsky besser einen „Ironie an/aus“-Schalter betätigen sollen?
    🙂

  22. Man muss sich ja mal den Hintergrund der Kopftuch Barbie anschauen. Diese entstammt aus der Hero Kollektion, in der Helden geehrt werden sollen. Was hat diese Kopftuchträgerin denn Heldenhaftes geleistet? Sie ist bei den olympischen Spielen angetreten. So wie Abertausende vor Ihr.
    Sie wird als Heldin gefeiert. Warum das? Doch einzig alleine aus dem Grund das Sie es geschafft hat ein Stück weit aus Ihrer
    „sklavenrolle“ auszubrechen. Anstatt unter dem Diktat der Männer zu Hause zu sitzen hat Sie sich zur Olympiade gekämpft.
    Das wird nun gefeiert als hätte Sie wie Ghandi ein Volk befreit.
    Hier sieht man doch wie verlogen unsere Gesellschaft ist. Anstatt den Islam und die Muslime aufgrund Ihrer steinzeitlichen Unterdrückung der Frau zu ächten, wird jetzt gejubelt weil eine Frau es geschafft hat öffentlich Sport zu treiben. Genauso wird in Deutschland gehandelt. Anstatt einzugreifen das immer mehr Frauen und sogar Mädchen in das Kopftuch gedrängt werden, wird jede Kopftuchtrulla heldenhaft verehrt die es trotz des Kopftuches schafft Kariere zu begehen. Das Abertausende schlimmste Unterdrückung erleiden müssen, bleibt unbeachtet. Mich wiedert das nur noch an.

  23. Die Knie der Dame haben ja etwas von einer Schwarzwurzel. Kein Wunder, dass der Kameramann da draufhält.

  24. Immerhin trägt die nazibraune Barbie jetzt zwar
    Hidschab, dafür eine riesige Kamelnase. Toll!
    Noch toller, wenn im Kinderzimmer, unter den
    Augen u. Händen der Stammhalter Muhamad
    und Ali die Kleider, nebst Kopflappen,
    von der Puppe fliegen…
    Darum rufe ich: „Lob sei, Jesses un´ Marrja!“

  25. Marnix 16. November 2017 at 09:40
    …Früher hat man überschüssige Frauen in ein Damenstift gesteckt.
    Wir aber sind human und statten Merkel, Göring, Roth usw. mit einer
    schalldichten Burka aus…
    Falsch. Es geht billiger.
    In jedem Drogeriemarkt gibt es schwarze oder blaue Müllsäcke.
    Im preiswerten 20er Pack. Genau für dieses.

  26. Gibt es auch schon eine Drittes-Geschlecht-Barbie? Ist es Diskriminierung, wenn eine Deutsch*In ihrer Tochter*In die Moslem-Barbie vorenthält? Oder ist es vielleicht ganz allgemein diskriminierend, dass Barbie-Puppen „Geschlechtsmerkmale“ haben, weil Geschlecht ja nur ein soziales Konstrukt ist?

  27. zur Debatte um „Belästigung“ und dem ganzen #metoo – Scheixxdreck:

    Es ist eben ein wichtiger Punkt, dass sich um diese Diskussion um „Belästigung“ von Frauen auch die LESBEN und die extrem unattraktiven Frauen massiv einmischen und die Berufsemanzen.

    Für Lesben ist es halt blöd, wenn sie von Männern als natürlicher Sexualpartner gesehen werden, sie mischen dann oft massiv mit bei der ganzen Belästigungs-Debatte.

    So wie die Super-Hardcore – Lesbe ALICE SCHWARZER (mit dreißig Jahr jüngerer Gespielen, jedenfalls noch vor ein paar Jahren…) sich immer als „FRAUEN – Rechtlerin“ betiteln ließ. Aber es geht um LESBEN und andere leicht verirrte, eben nicht um Frauen.

    Und die extrem unattraktiven Frauen erleben sehr sehr selte einen netten Flirt – unter denen sich dann unverhältnismäßig oft auch mal Belästigung etc mischen. Und sehr oft ausschließlich die richtig übelen Formen der Reduktion der Frau auf Sex-Objekt, auf den geschlechtlichen Aspekt, nicht auf Schönheit oder intelektueller Anziehung.

    Entsprechend läuft diese vergiftete Debatte, die die WAHREN BELÄSTIGER (80-90% Ausländer, meist Moslems) natürlich auch noch völlig ausspart…

  28. „Ich kenne diese ganzen Schauspielerinnen, die auf den Galas und irgendwelchen Preisen und Events herumlaufen und ihre Möpse irgendwelchen Produzenten unter die Nase halten, sich auf Schöße setzen und hinterher behaupten, sie sind sexuell belästigt worden. Ich kenne doch diese ganzen Kolleginnen, die jetzt posten #metoo, ich weiß doch wie die sich ‚zubehaun‘ zu den Produzenten.“
    Hat Nina Proll das wirklich gesagt? WUN-DER-BAR!!!!

  29. int 16. November 2017 at 09:44
    „Das Folgende ist nicht (allzu) ironisch gemeint und nicht als „Angriff“ gedacht:
    So frage ich denn:
    Vielleicht hätte Klonowsky besser einen „Ironie an/aus“-Schalter betätigen sollen?“

    Nein natürlich nicht, ich hasse diesen dämlichen Schalter. Ich wollte nur mit Ironie daraufhin weisen dass das von mir geschilderten Szenario viel wahrscheinlicher ist und dabei Klonovksys Vorfreude um so grösser hätte sein können. Es dürfte bereits jetzt Tatsache sein dass unter den vielen Opfern der multi-kulturellen Bereicherung viele Schwulen, Lesben und Feministinnen sind. Ausnüchterung nach dem Willkommensrausch, so zu sagen. Als Kind hat man sich vielleicht ein Mal an einem Streichholz verbrennt, dann hat man die Finger davon gelassen. Unsere Gutmenschen sind aber bis nach dem GAU lernunfähig.

  30. zu den Beinen:

    Es sind Pseudo-Diskussionen die mit Hilfe von ultralinken Kanälen als VERMEINTLICHE Diskussion des Bürgertums dargestellt werden.

    Das wird dann im linken Staatsfunk als Echokammer so lange wiederholt, bis der Bürger denkt, es wären wichtige gesellschafliche Themen, die alle etwas angehen und relevant werden.

  31. @ Eve_of_Destruction 16. November 2017 at 08:56

    …Dank Politikern & Promimännern:
    Kohl mit Sözen, Vesper mit Forudastan,
    Bellut mit Özkan, Eschenbacher mit Erten,
    https://www.esslinger-zeitung.de/cms_media/module_img/61/30873_1_fullwide_1511201015ca07uq.jpg
    Schmid mit Tülay Busen, Feldmann mit Temizel,
    Grünberg mit Eskandari, Hoffmann mit Abazi-Kanbur,
    Kamps mit Kaharanci, Daum mit Kulak,
    Konvertit Baumgarten mit Acker, Lau mit Nirumand,
    Konvertit Schatz mit Marrokanerin,
    Konvertit Schneiders mit Kaddor,
    https://i.ytimg.com/vi/wxjhGUtVrps/maxresdefault.jpg
    Fischer mit Barati, Wegner mit Demirbüken,
    Gabriel mit Demirel – die in die islamischen Venusfallen tappten
    u. damit ganze Islamsippen in unsere Machtzentralen schleppten.

    Wann werden eigentl. Neumann u. Özoguz geschieden?
    http://www.hamburg.de/contentblob/4434984/acfddb68f5feebb026079179f4e9791b/data/20.jpg

  32. Was für eine seltsame (Eigen)Heuchelei der Systemmedien. Eine künstliche (selbsterfundene) Debatte über den dortigen Sexismus.
    Denn was sonst über die Werbung, Serien und Filme im Fernsehen gezeigt wird, ist sehr viel extremer. Auch zu Zeiten, wo Jugendliche und Kinder zusehen.
    Obwohl das bezüglich unserer Jugend und Kinder den Kohl auch nicht mehr fett macht. Nicht mal mehr der Fernseher oder der Computer im Kinderzimmer – zuerst ohne elterliche Kontrolle – sind das Problem.
    Es ist das olle Mobilfunktelefon. Die Kinder bedienen schon mit drei Jahren diese Geräte und viele Eltern sind auch noch stolz darauf, was ihr Kind denn so kann. In den Kindergärten soll bereits der Umgang mit diesen Geräten geübt werden. Was die Kinder dabei zu sehen bekommen…. .
    Auch hier grinst das Grosskapital bis an beide Ohren. Denn alle modernen Geräte laufen über die Bildschirmberührung. Tasten gibt es kaum noch. So können diese Kinder später in den Mühlen der Industrie perfekt eingesetzt werden.
    War früher das Spielzeugauto angesagt, damit sich Hans auch mit 18 ein Auto kauft, ist heute die Fingerfertigkeit mit den modernen Geräten gefragt. Allerdings nur in den vorgegebenen Schienen. Weil die Eliten schon nicht diese Gerätschaften eigenständig bedienen können. Damit meine ich, dass die durch das Drücken insbesondere bei „YouTube“ nur über die Bilder suchen, aber nicht selbständig über komplexe Texteingaben auf ein Ergebnis kommen.

    Es soll auch dahin führen, dass die Kinder in der Grundschule schon mit dem mobilen Teil ihren Kakao bezahlen , ihr Essen kaufen und ihre Fahrt in der Bahn freischalten. Ein paar Arbeitslose mehr garantiert. Plus die Zusatzangebote wie “ Wo ist mein Kind „, was dann später richtig Geld kostet. Es ist ein wenig wie mit Drogenabhängigen. Erst mal angefixt, bezahlen die jeden Preis. Wenn das mobile Teil dann unersetzbar gemacht wurde, können die Anbieter die Preise für die „notwendigen“ Dienstleistungen anziehen.

    Und wahrscheinlich wurde der von den Medien selber gestaltete und erfundene Sexismusblödsinn bei der oben genannten Dame auch schon millionenfach in den sozialen Netzwerken geteilt. Neben der gespielten Empörung der Empfänger, die eben für so etwas empfänglich sind.
    „Guckt mal“ ist der neuste Spruch der Nutzer. Zu manchen Zeiten in der U-Bahn komme ich mir seltsam vor.
    Da sitzt die ganze Bande stumm und fummelt mit dem Teil herum. So kann man die Menschen steuern und lenken, ohne dass sie es selber bemerken. Den Chip im Nacken benötigen wir nicht mehr.

  33. Liebe Mitforisten, mein nicht-so-ganz Offtopic bezieht sich auf den Mann dieser Frau, Franjo Pooth, einem mit erheblicher krimineller Energie ausgestatteten Betrüger und Pleitier, dessen Schandtaten etlichen Handwerkern und Arbeiter massiv geschadet haben!
    Zitiere aus dem Bolschewikipedia:
    „Franjo Pooth gestand, Humme und Stiegemann unter anderem mit hochwertigen Fernsehern der Luxusmarke Bang & Olufsen im Wert von über 9.000 Euro bestochen zu haben.
    Franjo Pooth wurde am 2. März 2009 vom Amtsgericht Düsseldorf wegen Vorteilsgewährung und Bestechung im geschäftlichen Verkehr, außerdem wegen Untreue und fahrlässiger Insolvenzverschleppung per Strafbefehl zu einem Jahr Haft auf Bewährung sowie zur Zahlung von 100.000 Euro an den Insolvenzverwalter verurteilt.“
    Zusätzlich zur Vorteilsgewährung für die Sparkassen-Vorstandsmitglieder wurde Pooth für schuldig befunden, einen britischen Handelsvertreter mit 20.000 Euro bestochen zu haben, damit dieser ihn gegenüber Mitbewerbern bevorzugte. Als Untreue wertete das Gericht die Verwendung von knapp 16.000 Euro vom Maxfield-Konto für die Renovierung seiner Londoner Privatwohnung. Seinen Mitgesellschaftern hatte Pooth dies verheimlicht und das Geld als angeblichen Forderungsverlust verbucht.“
    Trotz all dieser erheblichen Straftaten lebt der Kriminelle (aufgrund seiner berühmten Frau?) in protzendem Luxus, den die Familie auch immer wieder zur Schau stellt, und muss weder die Schulden mühsam abarbeiten, wie jeder Normalo, noch sich nie beim Arbeitsamt oder Jobcenter melden…
    Merkt Ihr die Schieflage…?

  34. https://bilder.t-online.de/b/61/03/16/48/id_61031648/tid_da/nils-schmid-und-tuelay-schmid.jpg
    Tülay Schmid-Busen: „Ich bekomme immer was ich will!“ (bild.de)
    https://www.esslinger-zeitung.de/cms_media/module_img/61/30873_1_fullwide_1511201015ca07uq.jpg
    Fischer u. Ex-Partygirl Minu Barati, Tochter des dubiosen Nosratollah Barati-Novbari, alias Mehran Barati:
    https://cdn.okmag.de/s/article_main/public/media/gallery/89102f25d2d16b98744d1269d06ed0e5.jpg

    Religiöse Erziehung
    Tülay Schmid hatte Bedenken wegen (ev.) Taufe ihrer Tochter
    Von red/dpa 30. April 2016
    …Ihr Mann habe sich eine Taufe gewünscht. Sie habe aber Konsequenzen für die intime Mutter-Kind-Beziehung befürchtet, räumte die Muslimin im Interview mit dem Magazin „Focus“ ein. „Redet mir jemand in die (islamische?) Erziehung rein, habe ich mich ganz profan gefragt: der Pfarrer? Ein Religionslehrer? Ein Pate?“…
    Die Tochter sei im Alter von fünf Jahren getauft worden. Nach dem (ev.) Gottesdienst habe es ein großes Fest gegeben, samt Bauchtänzerin.
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.religioese-erziehung-tuelay-schmid-hatte-bedenken-gegen-taufe-ihrer-tochter.167dd59a-5599-49ad-a36c-2abc9abd1c8b.html

  35. AfD in Frankfurt AfD-Politiker wegen Volksverhetzung angezeigt

    Der Frankfurter AfD-Politiker Rainer Rahn soll im Frankfurter Stadtparlament gegen
    Flüchtlinge und Muslime gehetzt haben.
    Martin Kliehm, Fraktionschef der Linken, zeigt ihn an.
    Die Ergebnisse der Migration könne man „jeden Tag in der Zeitung nachlesen“,
    hatte Rahn dies kommentiert – und anschließend rund 30 Überschriften aus unterschiedlichen
    Zeitungen und Zeitschriften vorgelesen, die tatsächliche oder vermutliche Straftaten
    von Ausländern, Muslimen und Migranten zum Thema hatten. „Wir wollen solche Schlagzeilen nicht mehr in der Zeitung lesen“,
    forderte Rahn laut Wortprotokoll.
    http://www.fr.de/frankfurt/afd-in-frankfurt-afd-politiker-wegen-volksverhetzung-angezeigt-a-1389026
    Wenn man mit den Finger in die offene Wunde bohrt, dann rasten die Linken Gutmenschen aus

  36. Die Verona Pooth ist nach meiner Meinung eine sehr patente Frau. Sie gibt sich als Frau und hat mit Hilfe ihres für eine Frau sehr ansprechenden Äußeren eine beeindruckende Karriere hingelegt, aus der man schließen kann, daß sie auch einiges in ihrem Köpfchen hat.

    Was mich richtig beeindruckt hat, ist, daß sie in der Zeit der Krise zu ihrem Mann gehalten hat. Den mag man beurteilen, wie man will, vermutlich nicht besonders positiv, aber die Verona Pooth hat zu ihm gehalten. So etwas ist mittlerweile selten in unseren Zeiten.

  37. Anita Steiner Zusatz
    Der Frankfurter AfD-Politiker Rainer Rahn
    Martin Kliehm,der linke Dennunzianten-Dreck..sollte mal auf PI lesen, dann reichen 30 Zeitungsartikel nicht aus, da kann
    man im Monat 300 und mehr lesen, wie die Schulz-Goldstücke Deutschland bereichern

  38. Man muß verstehen:

    Die neue Frau von heute zieht sich sexy an, damit sie von Männern NICHT angesehen wird!
    Die neue Frau von heute macht sich allein für sich selbst schön! Deutsche Männer müssen den Blick senken, ihre Augenbewegung kontrollieren. Komplimente sind verboten, weil „sexistisch“!

    Griffe in den Schritt oder an den Hintern der neuen Frauen, Aufforderungen zum schnellen Ficki Ficki oder hier und da auch mal eine kleine Vergewaltigung durch „Refugees“ oder anderskulturelle Migrantenmänner sind natürlich eine völlig andere Sache. Damit muß die tolerante neue Frau heute rechnen.

  39. Die weiße Frau lässt sich gerade vom weißen Mann scheiden … pardon, emanzipieren, weil dieser nicht mehr auf das Schlachtfeld zieht und kämpft.

    Weibchen lieben es, wenn Mann um sie kämpft. Wenn Mann sein Leben riskiert. Und, natürlich, wenn Mann g-e-w-i-n-n-t.

    Deutsche Weibchen wollten, dass der deutsche Mann ein Softie ist. Haha. Wisst Ihr auch warum?

    WEIL ER VERLOREN HAT.

    Damals. 1945.

  40. Verona Pooth hat aus dem, was der liebe Gott ihr zu Verfügung gestellt hat, das Beste gemacht. Da gibt es nichts dran auszusetzen.

    Leider ist der liebe Gott kein Sozi und hat nicht alle Menschen gleich benachteiligt. Vielleicht gibt es dafür Gründe. Da sollte man mal mit IHM persönlich sprechen. Das Bodenpersonal ist ja völlig untauglich.

  41. Marnix 16. November 2017 at 10:11

    „“Vielleicht hätte Klonowsky besser einen „Ironie an/aus“-Schalter betätigen sollen?“
    „Nein natürlich nicht, ich hasse diesen dämlichen Schalter.““

    Jeder, wie er möchte. 😉

    Ich wollte damit nur darauf hinweisen,
    dass ich glaube, Klonovsky sei einer der letzten, der einen derartigen „Endkampf“ für
    plausibel und wahrscheinlich hält. 🙂

  42. Sie feminisieren die Politik. Sie zerstören die Logik. Sie denken sich irgendwelche Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien aus, um die Männer dafür anzuklagen. Nein, die Mädels müssen einfach unter Hidschab, Tschador, Nikab oder Burka, und alles wird gut!

    das ist der letzte Satz …

    und wenn es auch vielen hier nicht passt, der ISlam mit all seiner Härte und der Scharia ist die einzige Hoffnung dieses Land von diesen Gutmenschen/Merkel zu befreien und das für immer und Restlos!!!

  43. Wir müssen Weinstein nicht in Schutz nehmen. Er gehört ja zu den Leuten die das sehr gruselige moralische schwarz weiß Denken verbreiten. Wenn sich Hollywood zur moralischen Keule gegen die gesamte Welt aufbläst, ist es doch interessant zu erfahren, dass diese höchst verehrten Moralkeulen sexuell so gewalttätig sind. Nicht nur gegen Frauen.

    Man sollte sich den Müll nicht anschauen, den sie dort produzieren.

  44. Marnix 16. November 2017 at 09:20

    Die jamaikanisierung Merkeldeutschlands.
    —————————————————–
    In Hessen bereitet man sich offensichtlich auf fortschreitende Vergewaltigungsattacken vor. In der „Hessenschau“ vorgestern abend ein zu Herzen gehender Bericht: Vergewaltigte Frauen erleben oft ein massives Trauma und damit das gelindert wird kann vergewaltigte Frau sich in einer Klinik untersuchen lassen, ohne etwas (von dem Verbrechen) öffentlich machen zu müssen. Ein Jahr lang werden die Vergewaltigungsspuren-und Tatsachen dokumentiert bleiben und das Vergewaltigungsopfer hat so lange Zeit die Tat anzuzeigen! So möchte man dort jetzt gegen Verbrecher vorgehen.

    Keine Rede mehr vom Täter oder etwa einer Verfolgung des Verbrechens um andere Frauen zu schützen! Hab leider keinen Link dazu, ich zappe und mir war auch ehrlich gesagt kotzübel nach dem Beitrag.

  45. 😛 Ja-ja, schon verstanden,
    es grapschen vor allem die weißen Männer!!!
    http://media0.faz.net/ppmedia/3408730950/1.4368838/default/sawsan-chebli-ist.jpg
    (Polithure Chebli u. SPD-Berlin-OB Müller)
    Die braunen u. schwarzen Invasorenmännchen,
    aus Islamien, sind fromme Feministen. Grapscher
    gibt es unter diesen faktisch keine, das ist doch
    glasklar, gell GenossenInnen!!!
    „Ich würde so gerne Hijab tragen, wenn er nur
    nicht karrierehinderlich wäre. Ich kämpfe gegen
    die Diskriminierung hochgebildeter Musliminnen,
    die im Beruf Kopftuch tragen möchten“ (Chebli, Wiki)
    http://cdn1.spiegel.de/images/image-429674-860_panofree-waxy-429674.jpg
    (Sausan Schebli und Barenboim)

    Marco Kurz: „Ganz schön sexistisch in der Öffentlichkeit die Hand auf das Bein eines Mannes(Chebli-Gatte!) zu legen. Schäm dich!“ 16. Oktober um 00:32
    https://www.facebook.com/SawsanChebliOffiziell/photos/pcb.349417382160231/349417232160246/?type=3&theater (Chebli u. ihr Feldbesteller Nizar Maarouf)
    u. ihr arabischer Filz: https://ghorfa.de/de/gremien/praesidium/
    Chebli-Gatte Nizar Maarouf, (Bruder?) Houssam Maaruf
    und Saudi-Adel u. Scheichs: http://dafg.eu/de/aktivitaeten/archiv/archiv-politik/archiv-politik/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=215&cHash=ed16bce4ccf4d09282be5d1f5f0ad551

  46. Die Beine der Pooth sind mir etwas zu knochig und das Gesicht ist etwas zu stramm gezogen.
    Aber das sind alles oberflächliche Ansichten.

    Ich wäre aber gerne bereit mich mit der Dame tiefer gehend auseinander zu setzen.

  47. Sauerlaender77 16. November 2017 at 09:27
    Man kann einem Unternehmen das so eine Puppe herstellt nur die Pleite wünschen. Aber es würde mich auch nicht wundern, wenn diese Puppen zu 100% subventioniert sind.

    Mattel, die Herstellerfirma von Barbie, ist in tiefroten Zahlen. Mit der neuen, allahgefälligen Barbiepuppe und der damit verbunden PR will man sich hübsch machen für Hasbo, die den Konzern wahrscheinlich kaufen werden. Nach Bekanntwerden der Pläne knallt die Mattel-Aktie jedenfalls durch die Decke.

    Es war nur eine Frage der Zeit, bis der ganze Mohammed-Aberglaube-Schrott im Spielzeugmarkt seine Entsprechung findet. Auf das die ganz kleinen schon wissen, wie das Weib zukünftig auszusehen hat und wer der neue Herrenmensch sein wird.

  48. @ Smile
    Das kommt noch dazu.
    Aber die Dame ist harmlos.
    In dem, was wir Medien – die strotzen vor lauter Pressefreiheit – nennen, hofiert man noch ganz andere Menschen, die zum Teil echte Verbrecher sind.
    – Mitglieder der Kommunistischen Bund Westdeutschland, welche die 40 Millionen ermordeten Chinesen im Sinne der Sache für gut befanden
    – Steinewerfer auf Polizeibeamte
    – Doppelmoralisten Heuchler, die Multi Kulti schreien, aber in ausländerfreien Stadtteilen leben und auf ihrer türkischen Ferieninsel in 30 Kilometer Entfernung ohne schlechtes Gewissen Urlaub machen, wofür sie auch noch den Flieger benutzt haben
    – einen Vaterlandsverräter, welcher die echten Ostgebiete – auch entgegen den Forderungen der SPD – verraten und verkauft hat
    – eine Leiterin des Landes, welche keine Obergrenze bei den Flüchtlingen die, von denen kein einziger Vogel hier nach dem geltenden Gesetz sein dürfte und nach den Genfer Konventionen auch nicht, weil die alle schon in Teilen ihrer Heimat in Sicherheit waren vor politischer Verfolgung

    Aber wenn ein Mitbürger „Sieg Heil“ in der Schweigeminute schreit, wird er abgeführt. Würde man diesen Maßstab an alle Bürger des Landes ansetzen, wäre die Kanzlerin bereits abgeführt und verurteilt. Wohl nicht im Gefängnis, aber zumindest ohne Ehren abgesetzt und mit einem Berufsverbot für alle öffentlichen Ämter belegt. Aber die Maßstäbe werden eben nur angelegt, wenn es dem System einen Nutzen bringt.

  49. @ eigenvalue 16. November 2017 at 11:04

    Oscar Wilde hat lieber Knaben aus der Unterschicht
    mißbraucht, teils (noch) minderjährige Stricher gebraucht!
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-geburtstag-von-oscar-wilde-ein-paradoxes-genie-1.895892
    Hinzuzufügen wäre noch, dass Lord Douglas nicht Wildes einziger Freund war, aber wohl sein engster und intimster, und derjenige, der sein Leben am meisten beeinflusste. Neben seinen Beziehungen zu Männer, pflegte er auch den sexuellen Umgang mit Jungendlichen aus anderen sozialen Klasse. In Kontakt kam er mit ihnen durch Alfred Taylor, der eine Art männliches Bordell führte und der zusammen mit Oscar Wilde 1895 angeklagt wurde. Wilde selber schrieb über seine Verurteilung,

    „Meine Freunde müssen sich einmal mit der Tatsache vertraut machen, dass … ich nicht als Unschuldiger im Gefängnis bin. Im Gegenteil, die Aufzählung meiner perversen Leidenschaften und abwegigen Romanzen würde so manchen scharlachroten Band füllen…“
    http://www.grin.com/de/e-book/36957/oscar-wilde-homosexualitaet-und-ihre-diskurse-im-19-jahrhundert

  50. afd-sympathisant 16. November 2017 at 10:56
    Die Verona Pooth ist nach meiner Meinung eine sehr patente Frau. Sie gibt sich als Frau und hat mit Hilfe ihres für eine Frau sehr ansprechenden Äußeren eine beeindruckende Karriere hingelegt, aus der man schließen kann, daß sie auch einiges in ihrem Köpfchen hat.

    Was mich richtig beeindruckt hat, ist, daß sie in der Zeit der Krise zu ihrem Mann gehalten hat. Den mag man beurteilen, wie man will, vermutlich nicht besonders positiv, aber die Verona Pooth hat zu ihm gehalten. So etwas ist mittlerweile selten in unseren Zeiten.

    So ist es. Vollkommen egal ob man die mag oder nicht. Die hat es geschafft über viele Jahre präsentiert zu sein und hat damit Millionen gescheffelt. Das ist etwas das im Show biz kaum jemandem gelingt. Zudem hat Sie es geschafft sich aus dem Rampenlicht zurückzuziehen und damit glücklich zu sein und zudem nicht Pleite zu gehen. Vor allem das von Ihnen letztgenannte imponiert auch mir.
    Es gibt nur wenige die ohne großes Talent soviel erreicht haben ohne danach in Skandalen verwickelt zu werden und finanziell immAngrund zu enden. Kübelböck fällt mir da noch ein. Kann nichts, hat aber daraus eine Marke gemacht und ist damit reich geworden und geblieben. Katzenberger ist auch so eine.

    Die andere Frau( Naddel) die neben Pooth durch Bohlen berühmt wurde hat alles verloren und pfeift aus dem letzten Loch. Diese komische Elvers ist Alkoholikerin. Pocher zig mal geschieden und nur noch Peinlich und und und.
    Von daher Respekt für Frau Poth

  51. Leider ist ihre Gesichtsstraffung ja völlig misslungen. Sie hat ja kaum noch eine Mimik. Man wird sie nicht mehr in der Werbung gebrauchen können. Jetzt muss sie als Intellektuelle durch die Talk-Shows tingeln.

  52. Wir wissen doch was Frauen wollen:Eine Burka, ihren Cousin heiraten und nachdem sie mit dem Knüppel kriegt die Beine breit machen, weil der Mann ja nix für seine Geilheit kann!
    Die letzten Wahlergebnisse haben das doch klar und deutlich gezeigt.
    Wer von den Frauen nicht das Glück hat in die Muselhölle geboren zu werden, freut sich dann zwischen Betonpollern auf Alibabamärkten massenvergewaltigt zu werden.
    Warum man die Polizei überhaupt noch zu Feiern schickt, ist mir persönlich ein Rätsel?
    „Sie wollen eine Vergewaltigung von Migranten anzeigen? Dann sagen Sie doch bitte mal was Sie beim letzten mal gewählt haben. Wir wollen nur ihr Wahlverhalten unterstützen!“

  53. Die Terror Barbie. Materialisierte Unterwerfung unter den Pisslahm. Gibt es die auch mit Sprengstoffgürtel?

  54. Die Terror Barbie. Materialisierte Unterwerfung unter den Pisslahm. Gibt es die auch mit Sprengstoffgürtel?

  55. eigenvalue 16. November 2017 at 11:04
    „Women are made to be loved,
    not understood.“
    Oscar Wilde

    Schon etwas verwunderlich, wenn man weiß, dass Wilde seine Ehe nur zum Schein führte und dem männlichen Geschlecht zugetan war. Aber vielleicht wollte er nur zum Ausdruck bringen, dass Frauen
    für Männer schwer zu ergründen (verstehen) sind.

  56. Marie-Belen 16. November 2017 at 09:02

    „Sie beginnen Techtelmechtel mit zwergwüchsigen Ministern, statt den Kerl zum Casting für den nächsten Nazifilm zu schicken“
    **************************************************

    Warum fällt mir da gerade eins meiner Lieblingsfotos in die Hände?
    ________________________________________

    Zwergnase…

  57. jeanette 16. November 2017 at 08:53
    Das ist ein sehr hübscher Einfall, der nur den Haken hat, dass die Musels nicht lesen können und/oder er denen schlicht egal ist was die Trägerin will.

  58. guevara 16. November 2017 at 12:00

    feminismus ist nicht der kampf frau gegen mann,

    es ist der kampf missratene frau gegen hübsche frau
    ____________________________________

    Auf den Punkt!

  59. Marie-Belen 16. November 2017 at 09:02

    „Sie beginnen Techtelmechtel mit zwergwüchsigen Ministern, statt den Kerl zum Casting für den nächsten Nazifilm zu schicken“
    **************************************************

    Warum fällt mir da gerade eins meiner Lieblingsfotos in die Hände?

    http://images.bstatic.de/g0oZOQyV8gd5Lah_s6sMaVc_YWM=/1200×630/filters:extract_focal()/images.bstatic.de/ZkkOqPGn2b4Sl_qE48KPjU8XktU=/640×400:660×420/bunte16ctyroajzxe.devcloud.acquia-sites.com/sites/default/files/images/4156/t_ab_h_01691383.jpg

    Ich „verklage sie“ wegen fahrlässiger Körperverletzung: ….habe einen 10 minütigen Lach- und Schreikrampf bekommen!!! ;-))) Einfach genial!!! In Abwandlung eines Liebesmärchens könnte man auch sagen: „das schöne Biest und das Tier“… oder so ähnlich. Danke dafür, der Tag ist gerettet!!! Meine Freundin sagt zu solchen machtgeilen Giftzwergen mit IQ eines Toastbrotes und größtmöglichem Geltungsdrang immer: NP-Syndrom! (NP= Napoleon Bonaparte).
    Humorvolle Grüße!

  60. Etwas Hoffnung macht mir, dass in den Kommentaren zu der Hidschab-Barbie immer mal wieder stand, dass die Kommentatoren ihren Kindern/Enkelkindern keine Spielzeuge mehr von Mattel kaufen wollen.

  61. eigenvalue 16. November 2017 at 11:04

    „Women are made to be loved,
    not understood.“

    Oscar Wilde“

    Wow und das von einem Homo?

  62. Sehr guter Beitrag! Das habe ich auch schon so gedacht. Die Burka ist der Ausweg, soll uns suggeriert werden.

  63. Hoelderlin 16. November 2017 at 11:59 schrieb:

    Schon etwas verwunderlich, wenn man weiß, dass Wilde seine Ehe nur zum Schein führte und dem männlichen Geschlecht zugetan war. Aber vielleicht wollte er nur zum Ausdruck bringen, dass Frauen
    für Männer schwer zu ergründen (verstehen) sind.

    **************

    Oscar Wilde wollte damit lediglich sagen, dass es bei Frauen IMMER darum geht, GELIEBT werden zu wollen. Nörgelt eine Frau rum, dann weil sie sich nicht geliebt fühlt.

    Auf unsere Zeit bezogen: Die ganze #metoo und #aufschrei Nörgelei ist nichts anderes, als die generelle Unzufriedenheit der Frau mit der Männerwelt.

    UNSERE FRAUEN FÜHLEN SICH NICHT GELIEBT

    Eine Frau lieben, heißt, für sie zu KÄMPFEN.

    Kämpfen heißt, ein Opfer zu bringen und ein Risiko einzugehen.
    Wenn Mann im Kampf als Sieger hervorgeht, umso besser.

    Kämpfen und verlieren ist nämlich immer noch besser als gar nicht zu kämpfen. Denn auch nach verlorenem Kampf hat man wenigstens seine LIEBE BEWIESEN.

    Und was macht der zivilisierte weiße Mann? Er kämpft nicht. Er lässt seine Frauen vom hässlichen Mohamedaner und vom Neger begrapschen.

    Die Mohamedaner und Neger wurden auf Geheiß der Frauen hereingelassen?
    Richtig.
    Muss man das verstehen?

    Nun

    „Women are made to be LOVED, not UNDERSTOOD.“

  64. Na ich finde, Frau Pooth kann sich doch sehen lassen. Die Dame wird immerhin nächstes Jahr 50 (!) und sieht vitaler und erotischer aus, als der Großteil unserer verfetteten, volltätowierten und -gepiercten 20jährigen. Okay, ihr Mundwerk ist ein anderes Thema… ^^

  65. Gut beschriebene Entwicklung. Die Befreiung flutet zurück und spült die islamischen Pseudomoralvorstellungen an die westlichen Ufer. Freude an der Selbstunterdrückung ist wohl auch dabei und kapieren tun das nicht mal mehr die Feministinnen, die alles schrecklich finden, was westliche Männer tun und denken und den islamischen Prinzen zubilligen mit den Frauen zu tun und lassen, was sie wollen und diese unter tragbare Gefängnisse – Burkas – stopfen, wenn ihnen danach ist. Schöne neue verblödete Welt.

    Und dann noch ein letztes Hoch Veronas Beine auch wenn ich sonst nicht viel für die Dame übrig habe.

  66. Was war an diesen knöchernen Beinchen so bemerkenswert? Basic Instinct, mit Sharon Stone war ein Kracher, aber wenn man es richtig nimmt muss die Sequenz mit der Mumu rausgeschnitten werden, und der Regisseur gehört vor ein Gericht.

  67. Wasn Quatsch. Ab und zu mal untere Schublade öffnen, sich aufregen über „Burka“ und sich dann über „Nichtburka“ aufregen. Gääääähn

  68. „Sie beginnen Techtelmechtel mit zwergwüchsigen Ministern, statt den Kerl zum Casting für den nächsten Nazifilm zu schicken.“ – Das ist wieder sehr schön von Klonovsky formuliert!!

  69. Frau Pooth sollte man nun wirklich nicht angreifen oder verteidigen. Sie hatte nie eine Doppelmoral. Sie hat auch nicht diesen Kameraschwenk kritisiert und sie hat sich auch schon bravourös gegen Alice Schwarzer geschlagen.
    Es ist absolut in Ordnung gegen Sexismus zu kämpfen und insbesondere gegen sexuelle Übergriffe. Aber nun so tun, als gäbe es keine sexuelle Anziehung und man eine Frau oder Mann nicht attraktiv finden kann, geht entschieden zu weit. Natürlich kommt es immer auf die Situation drauf an. Aber seien wir ehrlich. Wir Deutschen sind eher dafür bekannt, dem anderen Geschlecht zu wenig als zu viel Komplimente zu machen. Im übrigen gibt es auch viele Komplimente ohne anderen Hintergedanken.
    Interessanterweise ärgern sich diese Feministinnen über echte Diskriminierung und Gewalt an Frauen nicht, wenn diese aus einer exotischen Kultur kommt. Dort ist alles erlaubt. Auch das Kopftuch, bei dem es ganz alleine um die sexuelle Kontrolle der Frau geht, wird verteidigt. Sogar verteidigen viele die Burka.

  70. Irgendwie bin ich offensichtlich zu blöd für den Artikel, ich hab bis zuletzt nicht begriffen, was der da eigentlich ausdrücken will.

    lisa 16. November 2017 at 09:18; Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit, heissts doch.

    nairobi2020 16. November 2017 at 09:30; Heckler und Koch, aber nicht der Politiker, tuns auch. Auch der Walther ist ganz brauchbar.

    Anita Steiner 16. November 2017 at 10:50; Volksverhetzung, wenn man, garantiert weichgespülte Zeitungsartikel vorliest????!! Praktisch nie wird doch Ross und noch viel weniger der Reiter genannt.
    Bloss, wenn das mal ein Manager einer grösseren Fa war, da wird natürlich genüsslich alles ausgebreitet.

    afd-sympathisant 16. November 2017 at 10:56; Ganz meine Meinung, es gibt mittlerweile leider genug, die plötzlich entdecken, dass ihnen was abgeht und dann Mann, Frau, teilweise Kind sitzenlassen. Beispiele Hera Lind, Christine Neubauer, diverseste Politdarsteller, Drehhofer, Fischer, Gasgerd; Gauckler usw… Das ganz unabhängig davon, dass dieser Pooth kein ganz koscherer Geschäftsmann sein soll, was ist dann z.B. das Unterwäschemodell Lindner oder Hönes.

    Anita Steiner 16. November 2017 at 10:50; Grade diejenigen, die zur Zeit auf den Weinstein und andere losgehen, dürften eigentlich gar nix sagen. Das mit der Besetzungscouch ist doch seit wenigstens 50 Jahren bekannt. Gerüchteweise nennen sich viele Gelegenheitsnutten in Amerika Schauspielerinnen. Diejenigen, dies auf welchem Weg auch immer in diese Filme geschafft haben, gehören seitdem zu den Grossverdienenern. Da find ichs viel schlimmer, was in irgendwelchen Büros von Versicherungen, Anwälten usw abläuft. Diejenigen, die da belästigt werden haben niemals die Chance, auch nur entfernt das zu verdienen wie Angelina unnett. Wenn die mit ner Klage gegen ihre Chefs überhaupt durchkommen, können die höchstens hoffen, nen ordentlichen Schadensersatz zu kriegen. Ihren Job können die danach ruhig vergessen. Kein Mensch im klagefreudigen Amerika wird die jemals wieder einstellen.

  71. @ Dorian Gray 16. November 2017 at 11:59

    Die Terror Barbie. Materialisierte Unterwerfung unter den Pisslahm. Gibt es die auch mit Sprengstoffgürtel?

    Noch nicht, aber bestimmt bald. Allerdings trägt diese dann eine Burka. Wie man weiter oben liest, gibt es aber aufgrund der Selbstzerstörung noch Garantieprobleme 😉

  72. Sexismus?
    #IchAuch?

    Aber nicht doch, das gibt es nur in eine Richtung und ist damit Artverwandt mit dem „Anti“Rassismus, welcher von linken Gesellschaftsrevoluzzern erfunden und eigeführt wurde, um die zivilisierten Gesellschaften zu schädigen, damit Platz für die Barbaren Edlen Wilden frei wird.

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/sexiest-man-alive-blake-shelton-findet-sich-zu-dick-fuer-den-titel-a-1178068.html

    Hier ein Artikel über die Fleischbeschau für Frauen und Schwule.

    Merke: Rassismus wird nur Weissen vorgeworfen und Sexismus nur uns Männern.
    Also kann das weg.

  73. Ich finde den Artikel Klonovskys einfach fabelhaft! Zeigt er doch auf, daß die Streberdebatte um Sexismus und Rassismus reine Zeitverschwendung ist. In der zwangsparametrierten Welt der -ach so gern erklärenden- Intellektuellen weiß doch sowieso keiner mehr so genau, was es heißt ein eindeutig definiertes Geschlecht zu haben.

    Als rassistisch-sexistisches, männliches Augentier sehe ich Frauenbeine übrigens sehr gerne. Ausserdem bin ich einer der letzten Primaten, die sich noch auf die wesentlichen Dinge im Leben konzentrieren können; wollen:

    ZZ Top – Legs
    https://www.youtube.com/watch?v=WAzTO8GMZhk

  74. nicht die mama 16. November 2017 at 18:0

    „Wie immer gleich mit der ganzen Tür ins Haus…“

    Freundlichen Dank für das nette Kompliment, nebst dieser allerliebst dargereichten Musikauswahl.
    Das weiß ich schon zu schätzen!

  75. Das Spiel ist ohnehin aus. Ich freue mich schon auf eine welt in der frauen das krankenwesen lahmlegen – und stinken. Entweder nach schweiss oder nach einer tonne parfum.

    …-

  76. Der Feminismus hat die europäischen Frauen ans Messer geliefert

    „Zwischen Mann und Frau scheint von Natur aus ein Verhältnis der Freundschaft oder der Liebe zu bestehen. Denn der Mensch ist von Natur noch mehr zur ehelichen als zur bürgerlichen Gemeinschaft bestimmt, da die Familie früher und notwendiger ist als der Staat und die Fortpflanzung allen Sinneswesen gemeinsam ist.“ Sagt Aristoteles und daran kann man auch sehen wie verfehlt der Feminismus schon an sich angelegt war, indem er eine Feindschaft zwischen Männern und Frauen künstlich erzeugen wollte und leider zum Teil auch erzeugt hat. Ferner gehörte zu seinen Zielen, den Frauen die Mutterschaft auszureden und nun haben die europäischen Frauen den Salat. Weil sie viel zu wenig Kinder bekommen, wird Europa nun von Afrikanern und Morgenländern überrannt und wie diese ihre Frauen zu behandeln pflegen, sollte ja bekannt sein. Und so werden die europäischen Frauen auf ihre alten Tage tiefer fallen als ihre Vorfahrinnen jemals in der europäischen Geschichte gestanden haben.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Comments are closed.