Khaled el Masri.

Die CIA hat dem gebürtigen Libanesen Khaled el Masri (Foto) schwer zugesetzt. Er weiß gar nicht mehr, was er tut, und da kann es schon mal vorkommen, dass er jemanden zusammenschlägt. Aber das tut ihm dann auch sehr Leid, und vermutlich verarbeitet er so seine Erlebnisse mit den bösen Amis. „Der Deutsch-Libanese, der 2003 von CIA-Agenten verschleppt wurde, hatte offenbar seine Nerven nicht im Griff“, schreibt liebevoll die Welt. Er hat es nicht so gemeint und will sich auch bei seinem Opfer entschuldigen. Das hat bestimmt Verständnis. Wir natürlich auch …

Die Staatsanwaltschaft Ulm ermittelt gegen den Deutsch-Libanesen Khaled el Masri wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

Das sagte am Freitag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ulm und bestätigte damit einen Bericht der „Südwest Presse“. El Masri wird verdächtigt, Anfang der Woche den Projektmanager eines Weiterbildungsinstituts zusammengeschlagen zu haben. Er habe einen Tisch geworfen.

Für El Masri gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Deshalb wird er nur verdächtigt. Und es kommt auch sogleich die Erklärung für dieses – na ja – temperamentvolle Verhalten, das er, sollte der Verdacht gegen ihn sich erhärten, an den Tag gelegt haben könnte.

Der heute 43 Jahre alte El Masri war Silvester 2003 bei einer Busreise an der mazedonisch-serbischen Grenze festgenommen und nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft München von CIA-Agenten nach Afghanistan verschleppt worden. In Kabul wurde er in einem Gefängnis fünf Monate festgehalten und misshandelt. Das Amtsgericht München hat Haftbefehle gegen 13 mutmaßliche CIA-Agenten erlassen. Ihnen wird Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Schwer traumatisisert der Mann, sozusagen lebendig durch die Hölle gegangen. Monatelang in den Händen des „Großen Satans“ – einfach grauenvoll. Da ist man nicht mehr einfach man selbst geblieben!

El Masris Anwalt, Manfred Gnjidic, sagte: „Herrn Masri tut es furchtbar Leid, was passiert ist.“ Falls es einen Aussetzer auf Grund seiner „schweren Traumatisierung“ gegeben hat, werde er sich bei seinem Opfer entschuldigen und für die Angelegenheit gerade stehen. Details zum Vorfall wollte Gnjidic nicht nennen.

Wahrhaft erschreckend, was die Amis aus einem durch und durch guten und liebenswerten Menschen machen!

(Spürnase: b. jellyfish)

Update mit Dank an cartman:

Laut Zeitung hatte El Masri seit Anfang Dezember an einer von der Arbeitsagentur mitfinanzierten Weiterbildung zum Kraftfahrer teilgenommen, aber habe Fehlzeiten aufgewiesen. Als er am Montag deshalb abgemahnt worden sei, sei es zu dem Vorfall gekommen. Der Projektmanager habe drei Tage lang stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, schreibt das Blatt.

Kann ja mal vorkommen, sind eben andere Kulturen …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

Comments are closed.