Nun ist es also auch in Deutschland soweit: In der niedersächsischen Landeshauptstadt gilt jetzt am Mittwoch Nachmittag immer: Männer und Jungen müssen draußen bleiben! Bei Spiegel TV erfahren wir, dass die Stadtkasse Hannover allein durch die anzubringenden Jalousien mit € 8.500 belastet wurde. Und eine Bademeisterin erklärt dem verdutzten Zuschauer, dass diese Jalousien sein müssen, „weil moslemische Frauen beim Schwimmen nicht gesehen werden wollen“.

Gnadenlos muss selbst der Pächter des Kiosks den Laden schließen, weil es moslemischen Frauen nicht zugemutet werden kann, von einem Mann Erfrischungen zu kaufen oder gar von ihm gesehen zu werden. Vertragsrecht hin oder her – der Kiosk bleibt zu. Umsatzeinbußen? Schicksal!

Vor dem Schwimmbad hat man eine (weibliche) „Security“ installiert, die das Männerverbot gnadenlos durchsetzt und auch kein Einsehen mit Söhnen hat, die älter als zwei (!) Jahre alt sind.

Hans Mömminghoff allerdings, der Wirtschaftsreferent (Grüne) schießt den Vogel ab: Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden. Das sollte der Leser sich mal auf den Zunge zergehen lassen! Warum nicht? Sind wir schmutzig?

„Integration“ heißt auf übrigens auf grünisch diese Ausgrenzung von der deutschen Gesellschaft, weil ja die moslemischen Frauen vielleicht erstmalig deutsche Frauen, welche ja auch dort baden, kennenlernen würden. Logisch, weil die moslemischen Frauen sich ja auch sonst so viel Mühe geben, deutsche Frauen kennenzulernen, werden sie dies jetzt sicher im Badeanzug im Schwimmbad in Hannover tun.

Spürnasen: Rainer Sch. Thomas V., Werner S.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. Wie schon an anderer Stelle geschrieben, denke ich, wir sollten solche Dinge ad absurdum führen, z.B. Hindubadetage nur für Kühe fordern!

    Ist ja eine religiöse Befindlichkeit und wenn die Behörden ablehnen (was sie tun werden), dann müssen sie es begründen und da kann man dann schöne nachharken und die Sache publik machen, dass nur die Mohammedaner in ihren religiösen „REchten“ bevorzugt werden, die Hindus aber klar diskrimmiert werden.

    Klingt zwar auf den ersten Blick lächerlich, aber wenn man Aktionen dieser Art geschickt aufzieht!

    Auch ist der Zeitpunkt günstig, die Reaktionen auf die Frankfurter SharichterIn zeigen, dass die Bevölkerung ganz klar gegen die Islamisierung ist, allen MSM_offenisven zum Trotz!

    Oder mohammedaner-freie Badetage fordern, damit unsere Töchter wieder ohne ständige Belästigungen durch die Rütli-Borats schwimmen gehen können!

    2050 – Claudia-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  2. „Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden.“

    Nein, das kann man tatsächlich nicht, nur wäre es mir neu, daß moslemische Frauen zum Schwimmen gezwungen wären.

    Wer mit den gegebenen Bedingungen nicht klarkommt, muß sich halt ein eigenes Bad bauen – für Leute die zB kein Chlor vertragen gibts ja auch keine chlorfreien Tage.

  3. Spitzenidee, Eurabier:
    „Oder mohammedaner-freie Badetage fordern, damit unsere Töchter wieder ohne ständige Belästigungen durch die Rütli-Borats schwimmen gehen können!“

    Das entlarvt das ja total!

  4. Das ist nur eine Vorstufe, Ziel ist eine Schwimmhalle nur für Musels, schließlich sind ungläubige Frauen auch unrein und verschmutzen das Wasser.

    Gib ihnen den kleinen Finger und sie hacken dir die Hand ab.

  5. #Pit,

    man muss bei einer solchen Aktion noch nicht mal persönlich in Erscheinung treten!

    Es reicht, solche Dinge im Sommer, wenn Freibad-Saison ist, in der Einflugschneise zu Plakatieren, damit genug Badegste das lesen und mit ihren persönlichen Erfahrungen an multikultureller „Bereicherung“ abgleichen können. Das könnte viele auf die Palme bringen, die dann vielleicht ihren Ratsabgeordneten kontaktieren.

    Wenn die Politik dann sieht, wie der Druck im Kessel steigt, schwenkt sie schnell um, noch haben nur 20% aller MohammedanerInnen das Wahlrecht!

    Graswurzel-Guerilla via Blogs!

  6. Wie lange lassen sich die Steuerzahler das noch gefallen?
    Tja, ich glaube, so langsam wird durch die permanente Bevormundung der Bürger der Widerstand geweckt.
    Zwar, wie man sieht, anfänglich noch ein wenig zaghaft und harmlos, aber es heisst ja
    „Wer Wind sät, wird Sturm ernten!“

  7. um gottes willen, welcher spanner hat denn das schlumpf-foto geschossen???
    die frau ist ja halb nackt!

  8. @#5 DonBerger & #11 Templar83:
    Das ist kein Badeanzug sondern ein komplett nackter blauer Schlumpf. 😉

    Überhaupt sollten jetzt mal die diversen FKK Clubber, Sonnenanbeter, Naturisten, Lichtfreunde oder wie all diese Nudisten sich nennen mögen, als deutsche Geheimwaffe mobilisiert werden.

  9. Ich wär dafür Samstags und Sonntags zu KuffarSchwimmtagen zu machen. Da macht der Besuch im Freibad schon sehr viel mehr Spaß wenn am Wochenende keine Kulturbereicherer anwesend sind.

  10. @Wilhelm Entenmann: Und Papa Schlumpf darf dann wohl der Grüne sein, der diese Scharade erst ermöglicht hat

  11. ich habe dem weltfremden deppen mönninghoff geschrieben.
    in köln habe ich den gleichen zirkus schon mal vor jahren erlebt.
    der allgemeine zorn der angestammten bevölkerung wurde ignoriert.
    das beste wäre eine heimliche kamera in dem schwimmbad zu installieren und die bilder dann zu veröffentlichen.
    es geht dann keine der vermummten aus angst mehr hin.
    Ergebnis: das schwimmbad ist wieder für die arbeitende bevölkerung offen.

  12. Baaah, wenn ich solche Volksverräter-Sprechblasen schon höre, muß ich ko**en:

    „Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden.“

    Tut ja auch keiner, aber man kann die Deutschen (Männer) auch nicht dazu zwingen, solche Extrawürste a la „musliminnenbadetage“ zu finanzieren!

    Diese Grünen A**löcher sind sowas von VERLOGEN und schizophren!

    Denn HIER ist sowas natüüüürlich „integrationsfördernd“ und „toll-multikulti“…
    da fühlen sich unsere Gesichtszeigenden Kuschel-bedürftigen 68er wieder als „weltoffene avantgarde“

    Klar, daß unter anderen bedingungen, welche explizit Musel-schwimmer ausschließen würden, die gleichen Deppen jaulen und jammern : „Rassissmus, Ausländerhass,usw…“

    denn wie sagt man so schön:

    „wenn 2 das gleiche tun ists noch lange nicht DASSELBE“…

  13. „Gnadenlos muss selbst der Pächter des Kiosks den Laden schließen, weil es moslemischen Frauen nicht zugemutet werden kann, von einem Mann Erfrischungen zu kaufen oder gar von ihm gesehen zu werden. Vertragsrecht hin oder her – der Kiosk bleibt zu. Umsatzeinbußen? Schicksal!“

    Das geht Claudia Roth sicherlich am Arsch vorbei. Ganz im Gegensatz zum kleinen Versandhändler, der Anti-Nazi-Symbole vertreibt und bei dem sie auf die Tränendrüse drückt.

  14. Was regt ihr euch so künstlich auf? Wenn wir in anderen Ländern fordern würden, dass uns die Stadt Jalousien spendiert, weil wir nicht wollen, dass moslemische Frauen uns beim Baden sehen, dann würde man das auch tun! Und die Einheimischen hätten 100% Verständnis, dass wir in deren Land unsere Regeln durchsetzen!

    Gut, es kann natürlich auch sein, dass man uns zum Drogentest schickt und mit einem Tritt aus dem Land wirft… Ich hoffe, dass der Artikel nur ein Traum war und morgen früh verschwunden ist. Jeden verdammten Tag wird es tatsächlich noch etwas schlimmer!

  15. @#16 deutschland (21.03.07 23:43)
    @das beste wäre eine heimliche kamera in dem schwimmbad zu installieren und die bilder dann zu veröffentlichen.
    es geht dann keine der vermummten aus angst mehr hin.@

    Ein kleiner Gag wäre, aus fiktiven Positionen diverser versteckter Kameras hochwertige Aufnahmen zur Weiterbearbeitung zu erhalten.
    Das wäre sicher an ganz normalen Badetagen zu entsprechender Tageszeit möglich
    Dann mit PS entsprechende Schleiereulen perfekt in Beleuchtung und Winkel einkopieren und die druckfertigen Resultate ins Netz zu stellen.

    Das gäbe sicher Panik^3 unter den Vogelscheuchen und ihren Beschälern, da bin ich mir gewisss. Vom Technischen wäre das für mich kein Problem und überdies eine sinnvolle Aufgabenstellung.

  16. @#16 deutschland (21.03.07 23:43)

    das beste wäre eine heimliche kamera in dem schwimmbad zu installieren und die bilder dann zu veröffentlichen.
    es geht dann keine der vermummten aus angst mehr hin.

    Ein kleiner Gag wäre, aus fiktiven Positionen diverser versteckter Kameras hochwertige Aufnahmen zur Weiterbearbeitung zu erhalten.
    Das wäre sicher an ganz normalen Badetagen zu entsprechender Tageszeit möglich
    Dann mit PS entsprechende Schleiereulen perfekt in Beleuchtung und Winkel einkopieren und die druckfertigen Resultate ins Netz zu stellen.

    Das gäbe sicher Panik^3 unter den Vogelscheuchen und ihren Beschälern, da bin ich mir gewisss. Vom Technischen wäre das für mich kein Problem und überdies eine sinnvolle Aufgabenstellung.

  17. Ich find das gut, so ehrliche Grüne, wie Herr Mömminghoff sollen bloß so weitermachen. Und, bitte, hindert ihn nicht daran. Sie liefern selbst, frei Haus, das Material, die Skandale, an denen sich eine noch zu gründende Partei bedienen kann.
    Die Idee mit den Plakaten vor dem Schwimmbad finde ich ausgezeichnet, noch besser, wenn dann „CÖP“ (oder wie immer der Name dann lauten wird) in der Headline zu lesen steht.
    Ganz wunderbare Wahlvideos lassen sich mit GRÜNEN füllen, ohne für ihre Partei zu werben.
    Bitte mehr davon, bitte aktuell immer eine Spitze auf die nächste setzen, damit es dann geballt dem Wähler präsentiert werden kann.
    Den Spaten, zum Ausheben des eigenen Grabes schicken wir dann frei Haus.
    Vielen Dank nach Hannover, und, Herr Mömminghoff, bleiben Sie so, wie Sie sind.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

    P.S.: Wobei ich die Anregung mit der versteckten Kamera genial finde. Bei youtube geht´s dann von Hannover in die ganze, weite Welt. *gg*

  18. #18 Wahr-Sager:
    Du bringst mich mit der Erwähnung des Kiosk Mannes auf die nächste Aktion Idee, welche von den Schlümpfen gestellt werden könnten:

    Entfernung aller Nackten von den Auslagen der Zeitschriftenläden!

    … womit wir dann wieder in den vor-68er angekommen wären.

    #15 Islamophob und grünenfeindlich
    Dank Papa Schlumpf Mömminghoff und Schlumpfinchen Claudia.

  19. 1.) Wer einmal seine Bahnen an knoblauchkontamierten Muselmanen vorbeigeschwommen ist, weiß, daß dies schwere Atemnot verursacht. Nachfrage beim Bademeister. Ja schlimm, kann man nichts machen.
    2.) Eine ca. 7-köpfige Muselmanen-Familie logiert am Poolrand. Der ca. 15-jährige Sohn hält eine Videokamera und filmt locker drauflos, natürlich auch Damen. Nachfrage beim Bademeister. Ja, die dürfen das. Haben wir geprüft, ist harmlos.
    3.) An Wochenenden sind grundsätzlich sämtliche whirlpools bis zum Rand mit männlichen Muselmanen besetzt. Kein Deutscher würde sich dort reintrauen.
    usw.
    Dann die offen sexuell anzüglichen Blicke, die von keinerlei Respekt vor Frauen getrübt werden.

    Summa summarum diese Hannoveranische Aushebelung der demokratische Grundrechte ist eine Kriegserklärung.

    Wir lassen es zu, daß unsere Frauen, die wir schützen sollten, von diesen Kriminellen wie Nutten behandeln werden, deren Gespenster verstecken sie paranoid vor jeglichem Kontakt mit der abendländischen Gesellschaft.
    Und bekommen auch noch staatliche Unterstützung.

    Es hilft nur der massenhafte Protest und demokratische Erzwingung der Öffnung des Schwimmbades.
    Als nächstes werden sie uns noch vorschreiben, wann wir das Haus verlassen dürfen, um ihre Heiligkeiten nicht zu beschmutzen.

    Wir leben in einer mit Gewalt – physisch wie medial – an der Macht gehaltenen Wahnwelt.

    Umfrage:
    Wer hat ähnliche Erfahrungen im Schwimmbad gemacht – natürlich mit männlichen Muselmanen?

  20. Pfff! In einige Freibäder im Ruhrgebiet geht kaum noch ein anderer hinein, als Kulturbereicherer.
    Andere Jungs – und nicht nur deutsche – haben Angst, was ihnen im Zweifelsfall passieren könnte, und die meisten Mädels gehen nicht mehr dorthin, aus der Angst, belästigt zu werden.

    Sowas nimmt in der Öffentlichkeit immer mehr Raum ein. Kaum tauchen öfter Besucher mit offensichtlichem Migrationshintergrund auf, wird die entsprechende Lokalität eben verlassen und aufgegeben. Migration der anderen Art. Freibäder, Diskotheken, Jugendtreffs, Kneipen, Cafés … bishin zu ganzen Stadtvierteln. Wo fangen wir an, wo hören wir mit der Auflistung auf?

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  21. „Vor dem Schwimmbad hat man eine (weibliche) „Security“ installiert, die das Männerverbot gnadenlos durchsetzt und auch kein Einsehen mit Söhnen hat, die älter als zwei (!) Jahre alt sind…“

    moment, wir wollen festhalten dass ursprünglich ein totales Männerverbot angedacht war!…jetzt, nach erfolgreichem Dialog von engagierten Grünen, ev. Kirche und PDS mit islamischen Verbänden ist es zu einem fairen Kompromiss gekommen sodass Männer, die nicht älter als 2 Jahre sind als Badegäste geduldet werden!

    das ist er doch, der tolerante, friedliche Euroislam den wir uns doch alle so sehnlich gewünscht haben, oder?

    also ich find das ganz grosse Klasse…soweit ich weiss, wird im Dialog diskutiert das Mindestalter für geduldete Männer im Hallenbad sogar noch auf 3(!) Jahre heraufzusetzen!

    wir sollten die Kompromissbereitschaft unserer islamischen Besatzer nicht überdehnen, sondern weiter in kleinen Schritten ihre Zugeständnisse dankbar annehmen.

  22. Juhu. GeschlechterAppartheid mitten in Deutschland. Hört man Alice Schwarzer oder eine andere Berufsemanze aufschreien? so von wegen Sexismus oder so? Ich meine, es ist Geschlechtertrennung, und das aus koranischen, also Frauenfeindlichen Gründen? Es dient dem Zweck das die MohamedanerFrau sich keinesfalls Männern zu zeigen hat, ausser ihrem eigenen. Wo bleibt der Schlachtruf: Der weibliche körper gehört der Frau allein?

    Nichts dergleichen. Sie erfreuen sich an Deutschlands erster Kanzlerin, schauen auf die DaxUnternehemen und grämen sich, das keine Frau in deren Vorständen sitzt. Sie Blicken nach oben, doch unbemerkt von ihrem achso wachsamen Blick, schleicht sich von unten wieder die Geschlechtertrennung ein.

    Unbemerkt, mit staatlichem Segen, auf Politischen Wunsch. Und zur Feier des Tages trinkt die Frauenbeauftragte noch einen Piccolo.

    Von dieser Seite ist keine Hilfe zu erwarten.
    Also, sind jetzt die Frauen selbst gefragt, sich zu „bewaffnen“:
    http://wickedweasel.com/eur/categories-items.asp?id=146

    und damit Mittwochs schwimmen zu gehen. (keine Panik, ist ja kein Mann anwesend…)
    Aber die Botschafft dürfte klar sein. Und ankommen.

    Desweiteren sollte man zu den verantwortlichen Politikern gehen, und ihnen klar machen, das sie sich ihre Wiederwahl in die Haare schmieren können, wenn sie diesen Unsinn nicht schleunigst beenden. Wenn einer kommt, passiert nichts. Wenn an einem Tag zwanzig kommen, und der zuständigen Politschranze Glaubhaft versichern, das sie einen Großen Freundes/Bekannten/kollegenkreis haben, und in diesem dafür sorgen werden, das alle jeden anderen, nur nicht ihn (Oder sie) wählen werden, springt der Homo Politicus über jedes Stöckchen, was man ihm hinlegt.

    Aber leider wird weder Das eine (Schade aus ästhetischen gründen) noch das andere (Schade aus politischen Gründen) passieren.
    Der deutsche Michel schläft leider tief und fest. Auch wenn manches daraufhindeutet, das er in letzter Zeit ein wenig beunruhigender geträumt hat, braucht es noch sehr viel mehr, um ihn zu wecken.

    In diesem Sinne, es liegt ein langer weg vor uns. Die informationen die wir verbreiten, sei es im Internet, im realen Leben, bei Freunden bekannten usw. usf. sind das wasser, welches tropfen für tropfen in Michels Bett geschüttet, seinen Schlaf zunehmend unruhiger werden lässt…

    Und wenn wieder erwarten das Wasser ausgehen sollte: Pinkeln hilft auch. in des Michels Bett, und mittwochs ins Becken.

    In diesem sinne, Petri Heil nach Hannover.

  23. Zu #26, „Entfernung aller Nackten von den Auslagen der Zeitschriftenläden!“:

    Nein, die werden nicht entfernt. Die Kiosk-Besitzer werden so lange terrorisiert, belästigt, angegriffen, Kunden vertrieben, Laden zusammengeschlagen, bis kein Kiosk-Besitzer mehr solches auslegt.

    Das sind eben die Methoden der SS, Durchsetzung durch Terror. Oder durch Rausekeln, siehe Schwimmbadbeispiel.

    Ich glaube, diese unterschwelligen Vorgänge sind die entscheidenden.
    Das muß einmal klar aufgelistet und dokumentiert werden, wie diese Entwicklungen ablaufen.
    Dafür ist die Ulfkotte-Partei ein Ansatz, der sagt, es dürfen nicht diese schleichenden Veränderungen akzeptiert werden.
    Denn die schleichende, unterschwellige Islamisierung ist es, welche uns das Genick brechen wird. Stück um Stück, qm um qm, Regelung um Regelung wird uns unser Land und unsere Kutlur genommen.

    Warum funktioniert das? Weil es für die einen, die Mohammedaner, einen klaren Plan und eine klare Absicht der Kriegsführung gibt. Während es das für uns nicht gibt.
    Ich glaube Dostojewski sagte mal etwas wie: wenn die Bösen sich zusammenschließen, um Schlechtes zu tun, so müssen sich eben die Guten auch zusammenschließen, um das zu verhindern, das ist doch ganz einfach.

    Es ist die alte Geschichte vom Frosch, der im Topf mit langsam erhitzten Wasser krepiert, während er aus dem kochenden Wasser noch rausspringt.
    Wir sitzen im langsam sich erhitzenden Topf.
    Schleichende Vertreibung, das ist die mohammedanische Methode der Landnahme, immer gewesen: einsickern, gewisse Bevölkerungsstärke gewinnen, dann Separation und ethnische Säuberung des eigenen Gebiets.

    Irgendwer hier postete nen link über Zerfall Jugoslawiens. Die Leseprobe daraus:
    http://www.koepruner.info/html/leseprobe.html

    Solche Beschreibungen brauchen wir, weil wir uns einfach nicht vorstellen können, wie das abläuft mit der Vertreibung.

    Wir kannten nie Minderheitenprobleme. Daß wir sie uns ins Land geholt haben, halte ich für die größte Katastrophe der deutschen Geschichte.

    In allen früheren Katastrophen konnten wir als Land, mit einer Identität, fortbestehen. Jetzt haben wir den nie endenden Krieg im Land, welcher uns unser Land kosten wird, unsere Lebensgrundlagen, welche = Mittel für F&E sind, die wir durch Bürgerkrieg und Millionen Schmarotzer-Herrenmenschen nicht mehr aufbringen können. Letztlich werden wir majorisiert und ausgelöscht.

  24. Geil, die Droge wirkt immer noch gut…hehe…sowas kann doch gar nicht wahr sein…davon muss ich mir mehr besorgen…was ne lustige, irreale Welt…

  25. Geil, die Droge wirkt immer noch gut…hehe…sowas kann doch gar nicht wahr sein…davon muss ich mir mehr besorgen…was ne lustige, irreale Welt…

  26. Die Argumentation, dass durch diesen Badetag muslimische Frauen zum ersten Mal deutsche Frauen kennenlernen können, ist besonders putzig. Ich weiss nicht, wer sich als deutsche Frau zwischen diesen Leuten und ihrem Flair aus 1000 und Einer Nacht wohl fühlt? Doch nur Hardcore- Muslimakuschlerinnen.

  27. „Am Schulschwimmen hat sie nicht teilgenommen. „Ich war froh, dass ich nicht durfte.“ „Körperliche Ertüchtigung“ habe sie damals gehasst.“

    haha! natürlich! schulschwimmbecken sind im koran nicht erwähnt. warum wollen die wüstensöhne/***lampen überhaupt solche westlichen einrichtungen wie schwimmbäder nutzen? einmal im sand suhlen sollte es doch auch tun.

    im dritten reich gab es in öffentlichen parks sitzbänke mit der aufschrift:

    „nicht für juden!“

    und bald gibt es an bestimmten wochentagen schwimmbäder mit einem schild am eingang:

    „heute nur für moslems!“

    und an allen anderen tagen sind kuffarschlampen für die muselmännchen freiwild im schwimmbad.

    das nennt sich dann gelungene integration.
    und unsere multikiltidioten klatschen beifall.

  28. Hans Mömminghoff allerdings, der Wirtschaftsreferent (Grüne) schießt den Vogel ab: Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden.

    Was ist den das für ein Vogel? Dann haben moslemische Frauen halt Pech und können wohl nicht in Deutschland baden gehen.

    @ Eurabier
    Ich fordere schon seit langem einen Hindubadetage nur für Kühe aber keinen Interessiert es! Man sagt mir dann sollen sich die Kühe halt anpassen, wo ist das Problem? Ich sage das Problem ist die Kühe wollen nicht gesehen werden! Man sagt mir dann müssen deine Kühe wohl Zuhause bleiben dann sieht sie auch niemand.

  29. Folgendes ging eben an Herrn Dingenskirchen:

    „Mit Interesse lese ich, dass Sie Ihrem muslimischen Wahlvolk näher stehen als dem Personenkreis den Sie eigentlich vertreten sollten. Sind Sie nicht im falschen Lande, Herr Obergrün?

    Ich wette, dass man in Teheran noch Platz für einen grünen (Vollidioten) wie Sie hat, Herr Soundso.

    Machen Sie sich nicht in die Hose dass ich Ihren Namen nicht genau gelesen habe. In Hannover mögen Sie wichtig sein, auf globaler Ebene sind Sie – gottseidank – nur ein kleines Arschloch.

    Hochachtungsvoll
    XY
    noch Wiesbaden, Sozialistische Republik Deutschland“

  30. Ich bin für eine komplette Trennung.
    Hier Busse und Züge für Moslems usw. dort Freibäder und Hallenbäder für uns.
    Schöne getrennte Welt.

  31. ich gehe davon aus, daß das schwimmbad an 7 tagen geöffnet hat. an einem tag darf ich bald nicht mehr hinein, weil eine minderheit religiöser fanatiker sich durchgesetzt hat.
    da schwimmbäder in aller regel durch steuergelder subventioniert werden, brauche ich in zukunft nur noch 6 siebtel der steuern zahlen, da ich ja das schwimmbad auch nur noch zu 6 siebtel nutze. das entfallende steueraufkommen werden dann die hochqulifizierten muslimas gerne aufbringen, gelle?

  32. ich sehe ein, dass es „frauen-badetage“ gibt, ebenso wie es frauentage in der sauna gibt. schliesslich gibt es frauen, die sich schämen, sich in der öffentlichkeit zu zeigen, aus welchen gründen auch immer. es ist mir aber nicht bekannt, dass an diesen tagen die fenster verhängt werden wie vor einem luftangriff.

    normalerweise sollte es doch möglich sein, dass dieses muselinchen an diesen tagen planschen gehen oder haben die angst, dass die deutschen frauen lesbisch sind und über sie herfallen?

    eine extrawurst in form eines musel-grosswasch-tages lehne ich ab – und dafür gibt es mehr als einen grund. wenn’s denn schleiereulen nicht passt, sollen sie halt im frauentrakt der moschee ein planschbecken aufbauen und dort ein paar runden schwimmen!

  33. Da hilft nur Boykott. So schwer es auch fallen mag!
    Wenn der Schuppen die anderen Tage nur mäßig besucht wird, ist es schnell vorbei.

  34. Da hilft nur Boykott. So schwer es auch fallen mag!
    Wenn der Schuppen die anderen Tage nur mäßig besucht wird, ist es schnell vorbei.

  35. ach, ehe ich es vergesse: wann werden bei aldi und co endlich muslima-einkaufstage einegführt, an denen nur muslimas das geschäft betreten dürfen, an denen nur „reine“ waren (kein alkohol, kein schweinefleisch)in den regalen stehen dürfen, nur weibliches muslimisches personal bedienen darf?
    wie ist das mit den öffentlichen verkehrsmitteln an den muslim-badetagen? müssen in den buslinien die am schwimmbad halten dann die christen alle hinten sitzen (so wie damals die schwarzen während südafrikas apartheitszeit)und die muslimas bekommen die vorderen sitzplätze reserviert?

  36. ja – können die denn schwimmen ?? Wenn sie immer vom Schwimmunterricht befreit werden dürfen ?? Ich mein ja nur …. man kann es ja auch auf die Spitze treiben…

  37. @#43 kongomüller

    Nein, das geht nicht. Nach der Logik des Schwimmbaddeppen ist das gemeinsame Einkaufen mit Deutschen die Gelegenheit, vielleicht zum ersten Mal überhaupt Deutsche Einkäuferinnen kennenzulernen. Also wenn dann nur Fraueneinkaufstage aber ohne Schweine- und Hundeprodukte. Schliesslich sollen die Muslimas zur Integration ja abgeholt werden.(Weil sie den Weg allein nicht finden oder finden wollen.)

  38. #37 D.N. Reb
    @Eine grosse Flut, so einen Tage lang, wäre die Lösung. Die nicht schwimmen können, ersaufen und das Problem ist gelöst.

    d.n. reb
    beten wir für die große flut. genial.

  39. Damit die Muselinen deutsche Frauen kennenlernen? Na, mich lernen die da bestimmt nicht kennen. Dort, wo offene Apartheid praktiziert wird, setze ich niemals auch nur einen Fuss hinein.

  40. Es ist kein privates Bad, denn da hätte niemand etwas zu sagen. Es ist eine städtische Einrichtung, von allen Bürgern finanziert.

    Bei diesen Massnahmen handelt es sich um Vorrechte auf Grund von Religion.

    Das widerspricht den Menschenrechten.

    Ich sammle das mal hier:
    http://einknicken.blogspot.com/

  41. @Hawkeye: Warum sollten sich Berufsemanzen daran stören? Geschlechterapartheid ist doch genau ihre Ideologie: Frauenbuchläden, Frauencafés, Frauen-Fitnessstudios, Frauenparkplätze, Forderungen nach Beendigung der Koedukation (vor allem in Mathematik und Naturwissenschaften)und jetzt Frauenbadetage … all diese schönen Errungenschaften dienen doch dem Schutz der Frau vor bösen Männern, die permanent nach Unterdrückung und Vergewaltigung trachten.

    Der Islam begründet’s exakt genau so.

  42. Und wieder die Bitte: Verbreitet diese Nachricht so gut ihr könnt. Irgendwann MUSS dieses Land ja aus dem Dornröschenschlaf aufwachen!

  43. Um ganz ehrlich zu sein: ich kann durchaus verstehen, daß die sich nicht mit den männlichen Wesen aus ihrem „Kultur“-Kreis in ein Schwimmbad trauen. Aber dann sollte es doch bitte auch möglich sein, wenigstens einen „Südländerfreien“ Nachmittag einzurichten, damit auch die Eingeborenenfamilien in den Genuß eines ungestörten Schwimmbadbesuches kommen!

  44. #19
    Selber ätsch! In Münster haben wir schon seit über einem Jahr Frauenschwimmen. Ich reklamiere die Urheberrechte in Blödheit für Münster.
    Eins würde mich ehrlich interessieren. Tragen die Frauen dieses alberne Ganzkörperkondom auch während ihrer gesonderten Schwimmstunden oder laufen die da in Bikinis herum.

  45. @kongomüller: Hmmm, wäre doch eigentlich eine gute Idee.
    Sonntags ist Moslemtag bei Aldi und die übrigen 6 Tage in der Woche, können wir in Ruhe einkaufen

  46. @kongomüller: Hmmm, wäre doch eigentlich eine gute Idee.
    Sonntags ist Moslemtag bei Aldi und die übrigen 6 Tage in der Woche, können wir in Ruhe einkaufen

  47. @ #22
    Was wird es bringen? Deutsche Polizisten werden die Baustelle demnächst rund um die Uhr bewachen, dazu Sicherheitszaun auf Bürgerkosten.

  48. O.K. Dann moechte ich aber auch einen „Kulturbereichererfreien“ Tag haben, an dem mein Sohn im Schwimmbad nicht von halbstarken Tuerken-und Araberkidds angepoebelt, angespuckt und bedroht wird.

  49. Aber deutsche Frauen kann man zwingen mit Musels zu baden und sich von denen anmachen zu lassen. Ich glaube es geht los. Dieser grüne Wichser kriegt gleich mal eine Mail.

  50. „Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden.“

    Ja, nee, is klar. Ich geh demnächst auch in die Türkei an den Strand und beschwere mich, dass da Moslems baden; die sollen da gefälligst abhauen, oder wollen die mich zwingen, zusammen mit denen zu baden?

  51. …anschließend besuche ich die Hagia Sophia, ’ne Runde beten, und lasse anwensende Moslems rauswerfen. Die Spacken glauben doch wohl nicht, dass ich mich zwingen lasse, zusammen mit denen mit Gott zu sprechen.

  52. wirtschaft.umwelt@hannover-stadt.de

    Schreibt höflich und kurz!
    Beleidigungen und ellenlange Abhandlungen ewrden gleich weggeschmissen, alles andere hat eine Chance gelesen zu werden.

    Sehr geehrter Herr Mönninghoff

    Sie wurden mit dem Satz in der Presse zitiert:
    „Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden.“

    Zum Baden gezwungen wird niemand. Aber wer nicht mit deutschen Männern baden will sollte sich das selber finanzieren.

    Warum fördert die Stadt Hannover Apartheid?

    Sind sie denn auch der Meinung dass z.B. deutsche Kinder nicht gezwungen werden sollten mit Ausländern in eine Klasse zu gehen? (sollten solche Begehrlichkeiten aufkommen)

    Das was sie hier, unterstützt durch ihre Partei, betreiben ist eine üble Form der Diskriminierung. Hannover ist nicht Teheran, vielleicht haben Sie es vergessen!

  53. Sehr geehrter Herr Mönninghoff,

    Sie wurden mit dem Satz in der Presse zitiert:
    „Man könne moslemische Frauen nicht zwingen, mit deutschen Männern zu baden.“

    Aber kann man mich zwingen, mit moslemischen Frauen zu baden?

    Ich fordere im Gegenzug einen moslemfreien Tag im Städtischen Bad!

    Ich sehe es nicht länger ein, daß meine Kinder von halbstarken Migrantenkindern bedroht,
    und meine Frau von deren Vätern als Freiwild (Nutte) betrachtet wird.

  54. hab jetzt auch mal eine mail geschickt.
    weiss jmd wie man eine religionsgemeinschaft gründen kann? dann könnten wir PI`ler den Orden des heiligen schlumpfs gründen. allen mitgliedern ist es verboten mit muslimen in einem raum zu sein. dann beim staat nach unterstützung anfragen…..?

  55. @ Eisvogel

    Ziemlich genau das meine ich. Das alte Goethe Zitat: „Einen Tyrannen zu hassen, vermag selbst die knechtischste Seele. Nur wer die Tyrannei hasset, ist Edel und Groß.“

    Genau darum geht es. Sie haben mitnichten „Freiheit der Frauen“ auf ihren Fahnen stehen. Auf diesen steht: wir wollen kalif sein, anstelle des kalifen. Sie wollen also nicht den Frauen das Recht erkämpfen, so zu sein, wie immer diese das möchten, sondern wollen, das die Frauen gefälligst so sind, wie sie (die Emanzen) das für richtig halten. (alle anderen sind Heimchen am Herd, komplizin oder was auch immer der richtige Terminus in ihrem verschrobenen Weltbild ist). Sie wollten also die Frauen nicht vom Zwang eines aufoktruierten Frauenbildes befreien, sondern dieses Bild einfach durch ihres erstetzen.

    Und genau deshalb, fällt ihnen mieseste Frauenverachtung nicht auf, wenn sie ihnen auf die Füsse fällt. Der Punkt hier ist nämlich, das sie einen solchen Badetag BRAUCHEN weil sie sonst durch die Männergesellschafft ihres Kulturkreises nicht die Erlaubnis bekommen, in ein Schwimmbad zu gehen. Also unterdrückung und sexistisches Frauenbild vom feinsten.

    Und anstatt das sie nun gegen diese Männerdominanz in diesem (un)kulturkreis zu felde ziehen, dafür kämpfen, das Frauen dann Baden gehen „dürfen“ Wann immer sie wollen, und eben auch dann, wenn alle anderen Baden, machen sie sich (zumindest durch ihr stillschweigen) zu komplizinnen weiblicher unterdrückung. Und das schlimme ist, sie merken es noch nicht einmal.

    Deshalb habe ich meine mail nicht nur an diesen Hannover-Mensch geschrieben, sondern eben auch an die Redaktion der Emma.

    (Wobei der Fairness halber gesagt werden muß, das A. Schwarzer sich in den letzten Jahren ziemlich Islamkritisch geäußert hat.)

  56. Ich wäre froh mit diesen Schlampen Satans nicht in einem Becken schwimmen zu müssen.

    Tipp: Dieses Schwimmbad nicht mehr besuchen!

  57. Ich könnt‘ da gar nicht schimmen, wenn lauter „Schlümpfe“ im Wasser wären. Eine Kultur reich an Absurditäten. Ich will diese Kultur hier nicht haben!

  58. In Braunschweig gibt es die „Badetage der Schlümpfe“ schon seit 2006:

    „Die Fenster im Stadtbad sind zugehängt – mit dicken, weißen Planen. Sie sind fest an den Rahmen geschnürt, damit kein Lichtstrahl mehr hinein fallen kann. Es ist Frauenbadetag – kein Mann darf die Schwimmhalle betreten, darf keinen Blick von draußen erhaschen. Denn muslimische Frauen schwimmen zu dieser Zeit im Stadtbad.“
    http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/2048/artid/6160133

    „Nach einer erfolgreichen Startphase im vergangenen Jahr wird es Badezeiten exklusiv nur für Frauen auch im Jahr 2007 im Bürgerbadepark geben.
    Jeden letzten Montag im Monat (ausgenommen sind die Monate Mai, Juni und September) ist das Bad von 18 – 22 Uhr dann ausschließlich für das weibliche Geschlecht reserviert.

    In der Frauenbadezeit werden nur weibliche Mitarbeiterinnen den Badebetrieb regeln.
    Jungen dürfen nur bis zum Alter von 2 Jahren mitgebracht werden.“
    http://www.stadtbad-bs.de/neue_kurse.html

  59. Uhm, ich weiß ja nicht wie die Musels zu Chlor und seinen desinfizierenden EIgenschaften stehen – da sie sich aber vor den dreckigen Deutschen fürchten, glaube ich, daß sie nicht an diese Eigenschaften glauben oder davon wissen.
    Was mich zu dem Traum bringt, wo irgendjemand ein paar Liter Schweineblut ins Becken kippt… :))

  60. Uhm, ich weiß ja nicht wie die Musels zu Chlor und seinen desinfizierenden EIgenschaften stehen – da sie sich aber vor den dreckigen Deutschen fürchten, glaube ich, daß sie nicht an diese Eigenschaften glauben oder davon wissen.
    Was mich zu dem Traum bringt, wo irgendjemand ein paar Liter Schweineblut ins Becken kippt… :))

  61. Uhm, ich weiß ja nicht wie die Musels zu Chlor und seinen desinfizierenden EIgenschaften stehen – da sie sich aber vor den dreckigen Deutschen fürchten, glaube ich, daß sie nicht an diese Eigenschaften glauben oder davon wissen.
    Was mich zu dem Traum bringt, wo irgendjemand ein paar Liter Schweineblut ins Becken kippt… :))

Comments are closed.