In seiner grandiosen Erklärung zum Islam selbst und dem hier prakizierten Umgang mit ihm, greift Ralph Giordano auch Claudia Roth und Hans-Christian Ströbele an. Er bezeichnet sie als „Großverhinderer jeglicher realistischer Lagebeurteilung des Immigrantenproblems“ und „gnadenlose“ Verneiner berechtigter Eigeninteressen der Mehrheitsgesellschaft.

Giordano hat nach seiner Islamkritik massive Morddrohungen erhalten, „unmissverständlich und in türkischer Sprache“. In der Neusprache ist das sicher ein weiterer Beweis für die „Islam heißt Frieden“- These. Auch mit den moslemischen Dachorganistionen geht der kluge alte Mann scharf ins Gericht. Sie würden „den liberalen Rahmen und die Toleranz der freiheitlichen Verfassung nutzen, um totalitäre Ansichten von Staat und Religion in ihren Enklaven durchzusetzen“. Außerdem würden sie versuchen, „die Spielregeln rechtsstaatlicher Verfasstheit zu unterminieren und die Standards der Demokratie zu verweigern“.

Von den Vorständen und Funktionären der „meisten muslimischen Verbände“ in Deutschland verspreche er sich keinerlei Aufklärung. „Ich erwarte von dieser Seite nichts als Verschleierung“.

Bisher haben wir von Seiten führender deutscher Politiker noch nichts von einer Solidaritätserklärung mit Ralph Giordano gehört. Die feige Tabuisierung jeglicher Islamkritik scheint deutlich gravierender Konsens in Politik und Gesellschaft zu sein, als wir das bisher für möglich gehalten hätten.

(Spürnasen: Urs Schmidlin, Wilhelm Entenmann, Hanna M. und Weiterdenker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. RAF-Ströbele und Roth-Fatima haben ihr Fett abbekommen. Wunder – die Roth ist stumm.

    Hoffentlich ein Stück weit traurig – das werden wir aushalten.

  2. Der Mann kann gerade denken. Er wurde übrigens in der taz dafür kritisiert, dass er dem Alboga sagte

    Sie antworten wie jemand aus einem Kulturkreis, dem die kritische Methode völlig unbekannt ist. Diese Errungenschaft der abendländischen Kultur ist dem Islam total unbekannt.

    Was die Schurnis von der taz offensichtlich nicht wussten (Bildung ist ja eh nur Ballast):

    Damit spricht er die Tatsache an, dass der Westen seit Boethius die kritische Methode entwickelt hat, weiter als sie in Byzanz kam, und dass der Westen die auch auf theologische Fragen angewendet hat, was ja letztlich zu den Veränderungen bis heute führte (und auch zur Wissenschaft in unserem Sinn).
    Im islamischen Bereich hingegen war die Anwendung der aristotelischen Logik auf theologische Fragen verboten. Und ist es ja immer noch.

  3. Giordano hat die Lage wirklich treffend beschrieben. Applaus! Hoffentlich wird seine Erklärung in vielen Medien veröffentlicht und ermutigt andere Menschen ihren Unmut über die Islamisierung zu formulieren. Der Protest muss sich ausweiten.

  4. Sehr verehrter Herr Giordano!

    Ich war viele jahre überzeugter grünen-wähler.
    Ich habe vor einigen jahren das grünen-lager fluchtartig verlassen!

    Personen wie
    Roth, Ströbele
    die die mehrheit der gesellschaft,
    immer und immer wieder,
    vor den kopf stossen,
    haben mich zu dieser flucht veranlasst!

    Auch bekannte von mir ging’s ähnlich
    – haben resigniert und den grünen den rücken gekehrt!

    Dessen ungeachtet wachsen die grünen.
    Wie das ?

    Nun eingeweihte meinen,
    dass in der zwischenzeit,
    das gros der grünen-wähler,
    migranten (mit muslimischen hintergrund)
    sein sollen.

    Dies wird vermutlich auch bald
    bei den nächsten bundestagswahlen
    offenbar werden !!

    In Berlin sollen bereits über 70% der grünen-wähler Muslime sein.

    Das ist ja um grunde nicht schlecht

    – zeigt aber,
    dass die grünen immer mehr,
    von wählern mit migrationshintergrund abhängig sind!!!

    Insoweit ist es auch verständlich,
    dass ein pragmatiker wie Herr Ströbele,
    der in Berlin ein Direktmandat
    – dank massivster Muslim-Unterstützung – errang, das fähnlein der Muslime hochhält
    UND die mehrheit verhöhnt!

    Endlich erhebt eine PERSÖNLICHKEIT,
    die nicht in bausch und bogen in die rechte ecke gestellt werden kann,
    seine gewichtige stimme!!!

    Vielen Dank – Herr Giordano –
    lassen Sie sich nicht einschüchtern!
    Gott schütze Sie!

    Liebe Grüsse

    frechdachs

  5. So langsam kommt etwas ins Rollen…hoffentlich geht das soweit, dass alle „Multi-Kulti-Illusionisten“ und ihre totalitären Definierer davon überrollt werden und damit ihren Platz in der Geschichte verloren haben! Manchmal geht das schneller, als man es wahrnehmen kann! – danke an R.Giordano! Jetzt sollte jeder an seinem Platz in diese Richtung weitergehen und so viel Öffentlichkeit wie möglich herstellen!

  6. Telepolis polemisiert mal wieder gegen PI
    Immerhin dürfte der Titel des Artikels der TP-Redaktion einige Drohbriefe aus der Islamisten-Szene einbringen: Muslime bedrohen die deutsche Videokultur
    Ich würde dagegenhalten: Telepolis-Artikel bedrohen durch ihre lausige Qualität die deutsche Journalismus-Kultur.

    Telepolis mit seinem Troll-Paradies bzw. Forum steht für Polemik gegen die USA, Diskussionen über eine Deportation der Juden aus Israel in die USA und nach Meck-Pom, sowie für eine grauenhaft schlechte Rechtschreibung. Wo es schon bei der deutschen Grammatik hapert, ist die inhaltliche Qualität der Artikel dementsprechend.
    TP und die Grünen sind bezeichnend für den Verfall von Niveau und Kultur bei der linken Szene in Deutschland.

  7. Hier noch die Kritik der taz an Giordano, die ich oben angezogen habe:

    Als Giordano nur noch wenig rationale Argumente bleiben, beschimpft er den Publizisten und Islamwissenschaftler Alboga, der seit 1980 in Deutschland lebt und hier studierte: „Sie antworten wie jemand aus einem Kulturkreis, dem die kritische Methode völlig unbekannt ist. Diese Errungenschaft der abendländischen Kultur ist dem Islam völlig unbekannt.“ Dies ist, wenn nicht eine rassistische, so doch eine kulturalistische Argumentationslinie, die nur eine Schlussfolgerung zulässt: Muslime können niemals zu vollwertigen Bürgern dieser Gesellschaft werden – weder als Individuen noch als Kollektiv.

    Wie schon oben unter
    #3 FreeSpeech (01. Jun 2007 17:15) gesagt, belegt der Schurni damit nur, dass er an der Uni geschlafen hat.

    Die kritische Methode ist nun mal eine abendländische Entwicklung und im islamischen Bereich unbekannt.

  8. Das Beste was ich seit langem von jemandem auf den man hört gelesen habe. Umwerfend.

    Hoffentlich stecken sich das die Angesprochenen hinter den Spiegel.

    Hätten wir doch bloß mehr von solchen Persönlichkeiten, Menschen mit dieser Ausstrahlung, dann wäre mir um Deutschland ja nicht so bange wie mir ist.

  9. Warum sich über den Kreuzberger Kinder-Stürmer aufregen? TAZ-Redakteure sind unterbezahlt, nein, angemessen bezahlt. Wer als Journalist bei der TAZ arbeitet, hat es halt nicht geschafft. Die TAZ erscheint zwar überregional, ist aber kein Qualitätsblatt. Als Journalist könnte man auch beim Harzer Kurier schreiben und selbst da besser verdienen. Diese Schülerzeitung lebt von linken Dauerstudenten und Studienabbrechern. Peinliches Blatt, welches redaktionell von der Petitesse einer Erinerung lebt, die kein Erwachsener Mensch mehr leben wollte. Tazler sind journalistisch gescheiterte Existenzen, die nahe der Kochstrasse in Berlin ein Gnadenbrot erhalten, bevor sie erschossen werden. Wer als Redakteur 1.200 Euro monatlich verdient, muss ja meinen, dass die Welt ungerecht ist. Hängt diese Weicheier auf, solange es noch Bäume gibt. 😉

  10. Guter Text!

    Und der Verhältnis zwischen Pro Köln und Giordano ist auch bereinigt. Freunde werden sie wohl nicht, aber man ist zu einer Einigung gekommen.

    In einem persönlichen Telefonat mit dem pro-Köln-Vorsitzenden Markus Beisicht erklärte der Schriftsteller Ralph Giordano heute Vormittag, wie es zu seiner umstrittenen „Gaskammer“-Äußerung gekommen ist und daß er diese nicht mehr wiederholt. Das hatte er bereits gestern über seinen Anwalt schriftlich mitteilen lassen. In einer Sitzung des geschäftsführenden pro-Köln-Vorstandes wurde daraufhin auf Vorschlag des Vereinsvorsitzenden beschlossen, die zivilrechtliche Klage gegen Giordano nicht mehr weiter zu verfolgen.

    Dazu erklärt der Vorsitzende der Bürgerbewegung pro Köln, Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Giordanos Ausführungen haben wir mit Interesse zur Kenntnis genommen. Es hat uns Respekt abgenötigt, daß der jüdische Publizist das persönliche Gespräch mit uns gesucht hat. Damit ist ein erster konstruktiver Gesprächsfaden geknüpft, was angesichts der gemeinsamen Gegner – der Islamisten in Deutschland – als Fortschritt zu bewerten ist. Wir wollen deshalb Giordano als eine der Galionsfiguren im Kampf gegen die Kölner Großmoschee nicht weiter beschädigen.“

    pro-koeln.org

  11. Ich halte Giordanos Auslassungen zu Pro Köln für strafwürdig.
    Aber: sein Grundsatzartikel im Kölner Stadtanzeiger zur Islamisierung Deutschlands und Europas ist das beste, was ich je zu diesem Themas gelesen habe.
    Er hat unserer UNEINGSECHRÄNKTE Unterstützung verdient.

  12. @ #8 Sacharja2/12 (01. Jun 2007 17:42)

    Telepolis polemisiert mal wieder gegen PI
    Immerhin dürfte der Titel des Artikels der TP-Redaktion einige Drohbriefe aus der Islamisten-Szene einbringen: Muslime bedrohen die deutsche Videokultur

    Was an den Link zum Video unter „hier“ auf der Seite von Telepolis wirklich witzig ist: Sie argumentieren mit einem Satz von Dieter Nuhr, der für seine Witze über den Islam selbst Todesdrohungen von Muslimen bekommen hat.

    Das ist beinahe so, als ob jemand den Holocaust widerlegen will und dazu aus dem Wannsee-Protokoll genau die Stelle zitiert, wo die Endlösung beschrieben wird.

    Liebe Telepolis-Leute, wenn die Sonne des Geistes tief steht, dann werft auch ihr lange Schatten!

  13. Vor zwei Wochen bezeichnete ich Giordano hier noch als „ein hackendes Huhn im Hühnerhof der Political Correctness“, da er seine Kritik am Moscheebau mit einer meiner Meinung nach verleumderischen Anschuldigung gegen Pro Köln, die er als Nachfolgeorganisation der Nationalsozialisten bezeichnet hatte, verknüpfte. Spätestens nach dieser fulminanten Erklärung muß ich gestehen, daß ich mich geirrt habe. Giordano ist kein hackendes Huhn, er mag sich in seiner Beurteilung von Pro Köln geirrt haben, oder ich habe mich geirrt; das ist aber nebensächlich. Giordano verdient allen Respekt und unsere volle Solidarität.

  14. Diese Erklärung ist einfach großartig. Hut ab vor Herrn Giordano für seine Courage und Klarsicht.

  15. Hervorragende Erklärung, einzig der letzte Satz („Denn eine friedliche Alternative zur Integration gibt es nicht.“) kann nicht unwidersprochen bleiben.
    Denkbar wäre auch, den Gedanken an Integration zu vergessen (denn gelingen wird diese keinesfalls) und stattdessen eine breit angelegte Zwangsausweisung zu starten. Begänne man hier mit Kriminellen und Beziehern staatlicher Hilfsleistungen, wäre schon viel erreicht.

  16. Ist es nicht beschämend für uns deutsche, dass wir so weit gekommen sind, dass bei uns wieder Juden und Christen um ihr Leben fürchten müssen, wenn Sie ihre Meinung öffenltich kundtun? Nicht nur dass die „Religion des Friedens“ ihren gewohnten Teil der praktizierten Nächstenliebe der „Entlaibung“ beisteuert, sondern dass der Deutsche Poltik und Pressemob die gesellschaftliche ermordung dieser Personen erledigt und Richter und Henker in einem ist.

    Das diese insbesondere treibend von Linken Partein von „SPD“ über „Grüne“ bis zu der „Linke“ passiert ist aber wirklich ein Punkt der unglaublich erschreckend ist, aber auch gleichzeitig die Maske herunterreißt hinter der sich eine bösartige antisemitische und faschistische Fratze verbirgt!

  17. Gibt´s hier irgendwo die email-addy von Giordano??

    Man muss ihme einfach persönlich danken!

  18. @ #16 Freie Welt:

    Es ist schon begrüßenswert, dass Giordano und Pro Köln die Feindseligkeiten anscheinend eingestellt haben. Aber diese herablassende Attitüde von Pro Köln: „Wir wollen Giordano (…) nicht weiter beschädigen.“ Wie gnädig! Da ist Giordano ja noch mal knapp davongekommen und einer totalen Niederlage entgangen.

  19. #23 Feuervogel (01. Jun 2007 19:32)

    hat eigentlich jemand mal wieder was von Robert Redeker gehört??

    Gute Frage. Meine Aufforderung an diese Personen ist: Tut euch zusammen (zumindest virtuell), schreibt, veröffentlicht, kämpft! Schlimm genug, dass manche sich verstecken müssen, aber schweigen dürft ihr nicht!

  20. Danke Ralph Giordano,
    mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen,
    mögest Du den Wind im Rücken haben,
    möge die Sonne warm Dein Gesicht bescheinen,
    möge Gott seine schützende Hand über Dich halten,
    mögest Du in Deinem Herzen dankbar bewahren die kostbare Erinnerung der guten Dinge in Deinem Leben,
    Das wünsch ich Dir, dass jede Gottesgabe in Dir wachse und sie Dir helfe, die Herzen jener froh zu machen, die Du liebst.
    Möge freundlicher Sinn glänzen in Deinen Augen, anmutig und edel wie die Sonne, die aus den Nebeln steigend die ruhige See erwärmt.
    Wo bleiben die Statements unserer Politiker?

  21. zu Redeker hat Gudrun Eussner kürzlich etwas Exzellentes und Trauriges von ihm versendet. Er lebt verborgen. Im Land Voltaires.
    Vielleicht liest Gudrun mit und kann angeben, wo der Text veröffentlicht wird.

  22. Mehr Ralph Giordanos ! Damit die Mainstream Medien solche Aussagen nicht mehr ignorieren können.
    Er wehre sich «gegen ein Erpresserpotenzial, das uns unter islamischer Beobachtung halten will und seine Tentakel von Zentral- und Vorderasien bis in die Mitte Europas ausgeworfen hat: Wer nicht kuscht, lebt gefährlich», formuliert Giordano weiter und fragt: «Wo sind wir denn, dass wir in die Knie gehen vor jenen offenbar jederzeit von irgendwelchen hiesigen Imamen abrufbaren islamischen Zorn- und Empörungskollektiven?»

    Giordano bekräftigte auch seinen Widerwillen gegen Burka- oder Tschador-Trägerinnen auf deutschen Straßen. Die Scharia, das Gesetz des Islams, sei «notorisch grundgesetzwidrig, ein skandalöser Anachronismus und ein schweres Hindernis auf dem Weg zur Reformierung und Modernisierung des Islams».

    Der Schriftsteller betont, an der Seite aller «säkularisierten Muslime» zu stehen, «die mit Reformen den Weg zu einer Integration freimachen wollen, die diesen Namen verdient». Dieses Ziel liege aber noch in weiter Ferne.

  23. Ich unterschreibe jedes einzelne Wort.

    Jeder Satz stimmt und drückt das aus, was endlich gesagt werden mußte.

    Die Lügen der linken Weltverbesserer sind unerträglich. Ein Betrug an Einheimischen und Immigranten. Man löst Probleme nicht, indem man ihre Existenz leugnet. Dieses verlogene Multi-Kulti-Gutmenschengesockse ist die widerwärtigste politische Brut, die in Deutschland herumvegetiert.

  24. Ein mutiger Mann, der zu seiner Überzeugung steht!
    Und eine grandiose Erklärung – Giordano hat meinen allergrößten Respekt!

    Und wo ist jetzt ein Politiker, der zu Giordano steht?
    Der nicht verharmlost, beschwichtigt, sondern Giordanos Erklärung zum Anlaß nimmt, endlich den Muslimen Grenzen zu setzen.
    Der das „Beharren auf der Lebensform, die meine ist“ nicht als rechtsradikal abtut, sondern ernst nimmt und unterstützt?

    Ich bin gespannt, ob auch nur einer es wagt, Giordano recht zu geben!

  25. Kann ich auch nur begrüßen.
    Und Giordano ist jemand der mit der Nazikeule nicht zu erlegen ist.
    Bin mal gespannt wie unsere Volksvertreter(Haha) darauf reagieren

  26. @ #32 biggy

    Ich bin gespannt, ob auch nur einer es wagt, Giordano recht zu geben!

    Ich denke aus den ganz kleinen Parteien werden ihm alle recht geben. Die Politiker aus den größeren Parteien in Köln, könnten dem ein oder anderen Euro erliegen, der bei einem so großen und kontroversen Bauvorhaben abzugreifen ist.

    Wenn die Medienenberichterstattung zunehmend überregional wird, werden auch Politker aus der CDU/CSU Giordano recht geben.

    Hab gestern ein Bericht über Giordono in „Kulturzeit“ gesehen. Ich hab’s nicht ganz mitbekommen, aber ich glaube, die waren seiner Meinung.
    Und das sind Gutmenschen.

  27. Als vor 18 Monaten die Pariser Intifada und der Karikaturenstreit begannen, hatte ich zum ersten Male gelesen, wie stark die Mohammedaner in Europa an Bevölkerung zulegen und fing an mir Sorgen zu machen.

    Aber ich fühlte mich irgendwie auf verlorenem Posten, denn Politik und Medien logen sich das Mohammedanertum schön, dass sich die Balken bogen.

    In den Foren und Blogs überwogen die Mohammedanophilen, jegliche Kritik wurde mit der Nazi-Keule erschlagen oder man wurde gleich gesperrt oder gelöscht, wie bei SPON, wenn sich mal wieder ein Mohammedaner beschwerte.

    Das waren keine guten Aussichten, bis dann der Rütli-Brandbrief und die Papst-Rede kamen, da sind wohl einige aufgewacht und die Medien kämpften immer verbissenener den Multikulti-Kampf.

    Aber inzwischen kippen schon einige MSM (Spiegel, Tagesspiegel und die Welt) und auch die Beiträge in den Foren zeigen eine massive Änderung der Stimmung im Lande.

    Wurde vor kurzem noch jeder Mohammedanertempel durchgewunken, wird der Widerstand immer stärker: Heinersdorf, Schlüchtern, Köln-Ehrenfeld, letzteres inzwischen ein über das Regionale hinausgehendes Politikum.

    Der Rollback hat eingesetzt, die nichtmohammedanische Mehrheitsgesellschaft will kein Multikulti, hat aber auch nichts gegen integrierte Zuwanderer aus Bildungs- und Leistungskulturen, ist also nicht rechtsradikal, wie Jörg Lau einreden möchte!

    Die Multikulturfaschisten um Claudia Fatima Roth, Sharieluise Beck, Volkan Beck und Hans-Mohammed Ströbele geraten prantlnd in die Defensive.

    Ich freue mich, dass Giordano heute im KStA Roß und Reiter genannt hat.

    Machen wir weiter, damit der Kölner Dom nie Claudia-Roth-Moschee heissen wird!

  28. Hier der Bericht, den ich meinte:
    http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/109158/index.html#

    Neutral bist zustimmend, zu einer guten Sendezeit im deutschlandweiten Fernsehn.

    Mit meinem „Gutmenschen“ Urteil, war ich ein wenig vorschnell. Das nehme ich zurück. Ich kann mich an einige Sendungen erinnern, die Frauen Rechte im Islam, Mohammedkarikaturen oder ermordete Islamkritiker zum Thema hatten.

  29. Höchste Zeit war es, dass einer, der sich tatsächlich zum Thema Islamisierung und Moscheebau Gehör verschaffen kann,der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und ihrem Gesinnungsgenossen Hans-Christian-Ströbele kräftig – leider nur verbal – vors Schienbein getreten hat, –

    den „Großverhinderern jeglicher realistischer Lagebeurteilung des Immigrantenproblems“ und
    „gnadenlosen Verneinern berechtigter Eigeninteressen der Mehrheitsgesellschaft“.

    Nur, wo bleiben die gewohnten empört-entsetzt-betroffen-Reaktionen der beiden so Geschmähten, der „xenophilen Anwälte aus der linksliberalen Ecke“???
    Es wird ihnen doch nichts ausnahmsweise die sonst so flüssige Sprache verschlagen haben.

    Giordano erhält Morddrohungen aus Islamistenkreisen – kein Thema für die Grünen?

    Leider ist Giordano einer der ganz Wenigen in Deutschland, die sich diese Offenheit und Wehrhaftigkeit leisten können. Das dröhnende Schweigen, das aus den Reihen unserer „etablierten“ Politiker zu Giordanos Äußerungen kommt, lässt ahnen, was einem eher angreifbaren kritischen Geist als es Giordano ist, hierzulande passieren könnte.

  30. Ich bin so unendlich heilfroh dass es PI gibt und ich würde mir wünschen dass es Grüne und Linke nicht mehr gibt.

  31. Im Grunde hat Giordano aber die falschen Leute angegriffen. Roth und Ströbele kommen aus der radikalen linken Szene und verfügen über ein hochtotalitäres Denkmuster. Das verträgt sich hervorragend mit dem Islam, der weniger eine Religion, sondern eine Ideologie ist. Das Auftreten des Islam hat starke Ähnlichkeit mit dem Erscheinungsbild straff organisierter Psychosekten, und Mohammed war im Grunde auch nichts anderes als ein mörderischer Sektenguru wie etwa Charles Manson. Die gleichen Verhaltensmuster finden wir auch bei kommunistischen Führern wie Lenin oder Mao. Nach dem Untergang des Sowjetsystems war ein totalitäres Vakuum entstanden, dass für seine Anhänger dringend gefüllt werden musste, und da kam der Islam gerade recht. Mohammed hat gewissermaßen die Nachfolge von Marx angetreten. Von Roth und Ströbele ist darum auch nichts anderes zu erwarten als Zustimmung zum Islam.
    Viel schlimmer ist aber, dass sich der allgemeine Kotau vor dem Islam schon weit bis in die etablierten und sogar die konservativen Parteien und Institutionen ausgebreitet hat (Unionsparteien, katholische Kirche). Solche Typen wie Kölns OB Schramma oder Helfershelfer wie Wirges sind weit gefährlicher als Roth und Ströbele.

  32. ……..Ein mutiger Mann, der zu seiner Überzeugung steht!
    Und eine grandiose Erklärung – Giordano hat meinen allergrößten Respekt!

    Und wo ist jetzt ein Politiker, der zu Giordano steht?
    Der nicht verharmlost, beschwichtigt, sondern Giordanos Erklärung zum Anlaß nimmt, endlich den Muslimen Grenzen zu setzen.

    Der das “Beharren auf der Lebensform, die meine ist” nicht als rechtsradikal abtut, sondern ernst nimmt und unterstützt?………….

    Ich bin gespannt, ob auch nur einer es wagt, Giordano recht zu geben!………

    Alle warten auf Sarkozy.
    Alle warten auf den Eisbrecher. Danach werden sich viele nicht mehr mit Wahrheiten zurückhalten.

  33. @ #41 PCPRISONER

    Ich bin so unendlich heilfroh dass es PI gibt und ich würde mir wünschen dass es Grüne und Linke nicht mehr gibt.

    Das geht hier jedem so.
    Den Islam kannst du dabei noch mit auf deine Liste setzen.

  34. @ #42 jhunyadi

    Nach dem Untergang des Sowjetsystems war ein totalitäres Vakuum entstanden, dass für seine Anhänger dringend gefüllt werden musste, und da kam der Islam gerade recht.

    Der Islam breitet sich in der Sowjetunion aus?
    Hast du da eine Quelle?
    Aus dem nord-westlichen Teilen habe ich nur von einem Erstarken des Christentums gehört.

    Stalin war übrigens der hochtotalitäre.
    Lenin weniger.

  35. 01.06.2057
    In Köln-Ehrenfeld wurde feilich das Ralph Giordano Monument eingeweiht.
    Er war es, der auf den Tag genau vor 50 Jahren als eine der ersten Personen im öffentlichen Raum die faschistische Fessel der PolticalCorrectness brach und somit die Reformation der demokratischen Systeme Europas einleitete.

    Klingt doch nett, oder?

    Wollen wir hoffen dass dieses beinahe Manifest der Freiheit der Gedanken in Deutschland eine gesellschaftliche Debatte auslöst, die nicht wieder wie das Stalingrad der Meinungsfreiheit endet, indem gefordert wird mehr „Toleranz“ gegenüber dem Islam zu üben und fortan mehr „Dialoge“ zu führen.

    Anderseits finde ich es bezeichnend, das erst ein Mensch seiner Konfession und mit seiner Vita in Deutschlanbd angehört werden kann, ohne sofort als Nazi abgestempelt zu werden.
    Ausnahmslos alles was er gesagt hat – teilweise mit fast identischem Wortlaut – hört man schon seit Monaten von anderen (sehr viel auf PI 🙂 ), die dafür gandenlos mit dem Vorwurf der Xenophobie, Islamophobie, der Ausländerfeindlichkeit, des Rassismus, des Faschismus, der Hetze oder dem nationalsozialistischen Gedankengut niedergebrüllt wurden.
    Traurig, zeigt es doch, wie weit die Zerstörung der Meinungsfreiheit in diesem Land und in Europa fortgeschritten ist.

  36. Ich würde ruhig und gelassen sterben können in dem Wissen dass Grüne, Linke und Islam dieses Europa nicht beerben werden.

  37. #45 semitimes

    Sorry, ich habe mich mißverständlich ausgedrückt. Ich wollte nicht sagen, dass sich der Islam in der Sowjetunion ausbreitet, sondern dass er in Westeuropa vor allem von denen unterstützt wird, die zuvor dem Kommunismus gehuldigt haben bzw. ihm zumindest insgeheim immer noch huldigen.
    Dass Lenin wenger totalitär war als Stalin, ist ein weit verbreiteter Irrtum. Lenin war der Gründer der ersten wirklichen kommunistischen Diktatur, vieles, was Stalin später umsetzte, hat er vorexerziert, wie etwa die Erschießungsquoten. Ich nenne bewusst immer Lenin und nicht Stalin.

  38. @#39 semitimes

    Danke für den link.
    Interessant, was Bekir Alboga da sagt:

    „Es wird eine Stätte der Einkehr und der Geschlechtertrennung, eine Stätte der Religion und der Politik, denn Islam und Politik lassen sich nicht trennen.“

    Das ist doch genau unsere Meinung – die Muslime haben es zumindest offiziell immer bestritten – natürlich ist die Moschee ein Politikum!

  39. Hab ich eben wohl falsch zitiert – der Verfasser des Berichts hat von der Stätte der Geschlechtertrennung, der Religion und Politik geschrieben – nicht Alboga.

    Trotzdem, semitimes ich pflichte Dir bei – der erste offizielle Bericht über den Moscheebau, der kritisch hinterfragt.

  40. @biggy
    Eigentlich sehr mutig für die Kulturzeit. Die Konsequenz aus der Aussage, Islam und Politik lassen sich nicht trennen, muß die Aberkennung der Religionsprivilegien sein.

    Außerdem Alboga:
    Wir bauen keine übermäßig große Moschee in Köln
    Es ist im Verhältnis zur Anwesenheit der Muslime in Köln (120000) eine kleine Moschee!

    Bescheiden auch noch!

    @Eurabier

    Hoffen wir, daß es so ist wie in der Wirtschaft (Daimler-Chrysler, Siemens (Benq)), oder in der Politik: Es wird so lange der Schein aufrecht erhalten wie es nur geht. Alle wissen, daß es schlecht läuft. Und irgendwann einmal kommt die Trennung. Hoffentlich erreichen wir bald den Punkt wo man sagt: Islam und Europa passen nicht zusammen, daher Trennung.

    In Frankreich wird es übrigens eine Rückkehrprämie für Immigranten geben:
    http://www.spiegel.de/international/europe/0,1518,484716,00.html

    Das wäre eine friedliche Lösung für alle Beteiligten. Angie, mach die Geldbörse auf, so wie der dicke Helmut!

  41. Die Unterstützung für Herrn Giordano, die sich einige hier aus der Politik erhoffen, wird es m.E. nicht geben.
    Hilfreich wäre, wenn Persönlichkeiten wie Alice Schwarzer oder Bischof Huber jetzt aktiv würden. Wenn dies ausbleibt, könnte die exzellente Erklärung von Herrn Giordano nutzlos verpuffen.

  42. Ich bin zwar weiterhin pessimistisch, was die Islamisierung Europas angeht, aber in letzter Zeit habe ich den Eindruck, dass die öffentliche Meinung immer mehr kippt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Debatten ueber die Islamisierung, Masseneinwanderung und Parallelgesellschaften mit all ihren negativen Folgen immer häufiger und lauter werden.
    Die Massenmedien scheinen auch immer mehr auf die realen Verhältnisse reagieren zu muessen. Das Multikulti-Luegengebäude bröckelt immer mehr!

  43. Die radikalen Islamisten sind nicht das eigentliche Problem. Sie sind ein Symptom, gefährlich und eine Herausforderung unserer Demokratie.
    Das originäre Problem ist die Aufgabe von christlichen Werten die unsere Gesellschaft, und auch die der anderen westlichen Demokratien, auf humane Weise in Jahrhunderten geformt hat.
    „Die Würde des Menschen ist unantastbar, sie zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“ Artikel 1 des Grundgesetzes
    Die Idee der Menschenwürde hat tief reichende historische Wurzeln. Vorläufer dessen, was heute unter „Menschenwürde“ verstanden wird, finden sich partiell bereits im frühen Judentum und im Christentum.
    Unsere Gesellschaft ist sehr morbide, korrupt, gail (um in der Sprache zu bleiben) nach flüchtigen Spaß und beständig auf der Suche nach neuen Tabubrüchen. Wenn ein „Künstler“ auf das Christenkreuz uriniert gilt das als avantgardistisches Happening.
    Die Grünen haben viel zu dieser Entwicklung beigetragen. Jedoch sollte man auch nicht vergessen, dass diese Partei, im besonderem ihre Prominenz, jeden Wähler eindrücklich vorgemacht haben, dass man mit Charakterlosigkeit gut durch`s Leben kommt und dennoch zum beliebtesten Politiker gewählt werden kann.

  44. sehr gute Anregung von Euch, von den Politikern Solidaritätsbekundungen für Giordano zu fordern.
    Bin selbst CDU Mitglied und werde mal an meine internen Obrigkeiten eine mail schreiben, (auch wenn ich kein NRW`ler bin).

    Auch die Presse sollten wir anschreiben, warum sie das vergleichsweise politisch gesehen ziemlich langweilige Dopingthema oder diesen lächerlichen G8 Gipfelzaun so auf die ersten Seiten setzt und nicht die Morddrohungen gegen „unseren sehr mutigen und klugen Ralph“. Die Presse hat ja schon oft versagt, aber vielleicht wird sie ja langsam mal etwas wacher.

  45. #49 jhunyadi
    Vor allem war Lenin derjenige, der die Lehre von der „Partei neuen Typs“ aufbrachte. In dieser Lehre war alles enthalten, was Stalin später perfektionierte. Lenin war der ideologische Brandstifter, der Bürgerkrieg und Terror in seinen Schriften rechtfertigte

    Lenin: Was tun?
    http://www.ml-werke.de/lenin/le05_355.htm

  46. @wolkenstein: gebe Ihnen 100% Recht, allerdings würde ich sagen, daß man nicht unbedingt Christ oder Jude sein muß, um in unserer Gesellschaft gut verwurzelt zu sein.
    Es gibt vielleicht nur wenige, aber doch immerhin einige atheistische, buddhistische oder auch hnduistisch bzw. esoterisch oder einfach nur humanistisch beeinflußte Menschen, die mit gleicher Überzeugung unsere Werte leben wie die weltweit hoffentlich noch weiter wachsenden Christen oder die Juden.

  47. @ #54 cyron

    ich bin zwar weiterhin pessimistisch, was die Islamisierung Europas angeht

    Ganz aussichtslos ist es nicht:
    In Europa gibt es viele verschiedene islamische Religionen. Ab einer kritischen Masse fangen sie an sich Gegenseitig zu bekämpfen. Problem ist, daß sie zurzeit stark auf einzelne Staaten verteilt sind.

    Gibt übrigens auch friedlichen Islam (mit verschwindend geringer Mitgliederzahl). Die glauben allerdings, daß die Überlieferungen von Mohammed verfälscht worden sind und halten sich an neuere Propheten.

  48. @schweinshaxe:
    gebe Ihnen nicht Recht: wir dürfen die Aktionen keineswegs irgendwelchen Prominenten überlassen!
    Es sollte unbeding j e d e r im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv werden, durch Leserbriefe, Diskussionen mit Freunden oder Arbeitskollegen (hier ist es immer gut, nur mit sehr guten und gut recherchierten Informationen zu kommen, dies genügt völlig!), oder eben auch im Rahmen von Parteieb (warum beispielsweise nicht in die CDU oder in Ulfkottes neue Partei eintreten?), bei Diskussionen im Sportverein etc.
    Das allerwichtigste ist in jedem Fall: sehr umfassend und gut informiert zu sein, deswegen ist beispielsweise dieser Blog ja auch so superwertvoll!

  49. @ #55 Wolkenstein

    Die radikalen Islamisten sind nicht das eigentliche Problem. Sie sind ein Symptom

    Ja! Ja! Ja!

    Aber außerhalb von PI glaubt es einem leider keiner.

  50. Die Mehrheitsgesellschaft muss sich nicht länger verkriechen. Angriffe auf meine frei geäusserte antiislamische Haltung durch Gutmenschen, Grüne, Linke und Musels etc. empfinde ich inzwischen als Auszeichnung und Bestätgung! Danke PI. Du vermittelt uns ein SAU-gutes Gefühl von Freiheit.

    Deshalb mein Kommentar:

    CH Mehrheitsgesellschaft: Lasst es nicht soweit kommen wie in unserem Nachbarsland D, wo Freiheit mit Morddrohungen dhimmisiert wird. Unterschreibt daher die neu lancierte Volksinitiative der SVP gegen den Bau von Minaretten in der Schweiz und gebt dieser Partei bei den kommenden CH-Parlamentswahlen Eure Stimme.

  51. @Cyron
    Deine Einschätzung teile ich. Es bewegt sich was – langsam und ächzend – und in die richtige Richtung.

  52. Bekenntnis: ich war bis anfang der 90er auch Gutmensch…habe sogar ´83 (als Erstwähler) die Grünen gewählt, allerdings aus Protest gegen Kohl…naja, seitdem nie wieder!

    skeptisch wurde ich während des Jugoslawienkrieges, eine GutmenschIn erklärte mir dass die Vergewaltigungen bosnischer Frauen schlimmer wären als die Vergewaltigungen serbischer Frauen!…(warum?)…Antwort GutmenschIn: weil die bosnischen Frauen dann verstossen werden, das ist halt so!!!

    bitte was ist das für eine barbarische Vor-Steinzeitkultur die ihre vergewaltigten Frauen verstösst???

    vor 10 Jahren hatte ich dann ein Verhältniss mit einer Arbeitskollegin (eine völlig „integrierte“ Türkin)…die Beziehung scheiterte an dem subtilen Druck ihres islamischen Umfeldes etwas unehrenhaftes zu tun…seit dem war mir klar, dass etwas am Islam oberfaul ist!

    aktiver Islamgegner bin ich seit dem s.g. Karikaturenstreit anfang 2006, für mich ein historisches Ereigniss: 20 Mio. europäische Moslems hätten die Chance gehabt, sich solidarisch mit ihrer Wahlheimat zu erklären!!!…das Gegenteil ist eingetreten, sie haben – scheissend auf unsere Werte – blöd aus der Wäsche weggeschaut, waren beleidigt oder gar empöhrt…Sozialhilfe, Kindergeld, kostenlose Miete und Krankenfürsorge wird gerne angenommen, ansonsten wird Europa offen abgelehnt…mit dem einfühlsamen Wohlwollen und Unterstützung der extrem mächtigen Gutmenschlobby…(muss auf PI nicht näher erläutert werden)

    dankenswerterweise ist es zu Gegenreaktionen gekommen, und man kann heute in den MSM lesen/hören/sehen was vor einem Jahr noch undenkbar wäre…! weiter so PI…;-)

    …nur so als Wort zum Freitag

  53. Wer die DuMont-Presse hier in Köln kennt und weiß welche Linie sie bisher gefahren hat, musste schon angesichts des Interviews schwer staunen! Dass jetzt aber so klare und brillante Worte von Giordano quasi unkommentiert veröffentlicht werden, grenzt an ein Wunder.

  54. Ich warte eigentlich immer noch auf eine Erklärung bzw. Unterstützung Herrn Giordanos durch Frau Knobloch und ihrem Zentralrat. Dem schenkt man doch sonst auch immer soviel Gehör. Ebenso vermisse ich den scharfen Protest des ZJD, daß Juden erneut das Ziel von – diesmal islam(ist)ischer – Attacken, Übergriffen und Morddrohungen geworden sind. Und natürlich auch von mutigen Medien (wie PI) 😉 , die das ebenso öffentlich anprangern.

  55. @#56 freewomenlover69

    Wieso CDU ? Nur weil man dort net so extrem bescheuert wie bei den GRÜNEN ist ? Hat sich einer von den CDUler mit Ralph G. solidarisiert ? CDU trug bei der fehlerhaften Einwanderungspolitik genauso bei; außerdem haben mittlerweile zu viele CDU’er offiziel FÜR Moscheenbau Stellung genommen. Nein, mit diesen „Christen“ net !

  56. Die „vermeintlich rechtsextreme“ Bürgerinitiative „Pro Köln schreibt in ihrem Newsletter heute folgendes:

    Giordano im Gespräch mit dem pro-Köln-Vorsitzenden

    In einem persönlichen Telefonat mit dem pro-Köln-Vorsitzenden Markus Beisicht erklärte der Schriftsteller Ralph Giordano heute Vormittag, wie es zu seiner umstrittenen ?Gaskammer?-Äußerung gekommen ist und daß er diese nicht mehr wiederholt. Das hatte er bereits gestern über seinen Anwalt schriftlich mitteilen lassen. In einer Sitzung des geschäftsführenden pro-Köln-Vorstandes wurde daraufhin auf Vorschlag des Vereinsvorsitzenden beschlossen, die zivilrechtliche Klage gegen Giordano nicht mehr weiter zu verfolgen.

    Dazu erklärt der Vorsitzende der Bürgerbewegung pro Köln, Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Giordanos Ausführungen haben wir mit Interesse zur Kenntnis genommen. Es hat uns Respekt abgenötigt, dass der jüdische Publizist das persönliche Gespräch mit uns gesucht hat. Damit ist ein erster konstruktiver Gesprächsfaden geknüpft, was angesichts der gemeinsamen Gegner – der Islamisten in Deutschland – als Fortschritt zu bewerten ist. Wir wollen deshalb Giordano als eine der Galionsfiguren im Kampf gegen die Kölner Großmoschee nicht weiter beschädigen.“

    Ich verfolge die Aktivitäten dieser Bürgerintitiative seit Monaten und konnte bisher KEINE rechtsextremen Tendenzen feststellen. Im Gegenteil!

    #69 Lux
    Das stimmt! Wir sollten unsere lokalen Politiker ALLE unter Abgeordnetenwatch.de anschreiben und sie zu einer Stellungnahme zu diesem wichtigen Thema auffordern! Hier wäre u. U. auch PI gefragt, eine einheitliche Anfrage zu gestalten!

  57. #48 PCPRISONER (01. Jun 2007 22:43)

    Linke und Grüne ( die Ausrutscherpartei ) können nichts erben!

    Egal wie es ausgeht.
    Entweder hängen sie an Baukränen,
    oder NÜRNBERG II

    Tip am Rande an Liebherr u. vergleichbare Firmen:

    Ich vermisse n`bisschen die Herausstellung der multiblen Verwendungsmöglichkeiten ihrer Produkte.

    Könnte mir da passende Prospektmotive vorstellen…

  58. Rafael Seligmann glaubt zu wissen, daß Giordano sein Lebenswerk aufs Spiel setzt

    http://www.abendblatt.de/daten/2007/06/02/749271.html

    in seiner Argumentation beruft er sich auf GG Art 1+2 und betont dabei das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit „soweit dadurch nicht die Rechte anderer verletzt werden“. Soweit ist das zwar richtig, aber Seligmann unterschlägt die zweite in GG Art 2 Abs 1 gemachte Einschränkung: „soweit er nicht gegen das Sittengesetz verstößt“. Das Sittengesetz hat in der dt. Rechtspraxis zwar keine allzu große Bedeutung, war aber gleichwohl mit Bedacht aufgenommen worden, weil ohne diesen Zusatz Deutschland zu einem Land ohne jedes eigene Profil würde. Das wollte man nicht. Daher hat Giordano recht mit seiner Pinguin-Polemik, weil es hier nun mal nicht Sitte ist, außerhalb der Faschingszeit in orientalischer Verkleidung rumzulaufen.

    Man wird einwenden, daß die Prämisse bzgl. des Sittengesetzes nicht auf die Goldwaage gelegt werden dürfte, weil man das GG nicht wie einen Bibeltext lesen soll, aber eben das tut Seligmann mit seiner moralischen Bewertung Giordanos anhand des GG.

  59. @#6 frechdachs

    Dass ausgerechnet unsere Demokratiezerstörer und Islamanbiederer „Die Grünen“ heissen, muss für die Muslime geradezu symbolischen Charakter besitzen!
    Abgesehen von ihrer dem Islam gegenüber kollaborierenden Politik ist GRÜN….die Farbe des Islam, ihres Fetisches!

    So denken ganz sicher viele muslimische Grünen-Wähler und halten das für ein besonderes Omen.

    Und es ist wahr, die Grünen sind eine antidemokratische Partei die das Ziel verfolgt die bürgerlichen Grundfreiheiten zu beseitigen und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu zerstören.

    „Sie lassen sich von Grünen u. a. so bemuttern, wie das der Begriff ’nützlicher Idiot‘ es vorsieht. Von ihrer Seite ist eine parasitäre Struktur: sie nutzen die Grünen aus, aber sie verachten sie gleichsam.
    Ich muss da immer an die Sozialisten im Iran denken, die mit den Mullahs gemeinsam gegen den Schah kämpften und als erste an der nächsten Laterne baumelten.
    Jedem vernünftig denkenden Grünen sollte das zu denken geben!
    Von Eurabier“

  60. Meinen Respekt und meine Anerkennung für Herrn Giordano.Und es ist beschämend mit anzusehen, wie Linke und insbesondere Grüne sich nicht etwa konsequent gegen die Mordrohungen gegen Herrn Giordano aussprechen sondern diese vielmehr auch noch durch eine öffentliche Demontage Herrn Giordanos flankieren. Dass jüdische Publizisten in unserem Land erneut um ihr Leben fürchten müssen spricht Bände für das Gesellschaftsideal multikultureller linker Ideologen.

    Interessant dürfte da auch sein, ob so mancher Stadtrat sich nicht etwa aus Überzeugung für die Moschee ausspricht, sondern um sich und seiner Familie Giordanos Schicksal zu ersparen. Die sogenannten Ausnahmen (Morddrohungen etc.) des „friedliebenden und gemeinnützigen“ Islams treten ja inzwischen mit
    der Berechenbarkeit eines Chronometers auf.
    Dass nach dem Bau der Moschee in derem Umkreis dann auch kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden darf, unverschleierten Frauen der Zutritt verweigert wird, etc. dürften dann auch nur noch formale Lappalien sein. Spätestens nach den Morddrohungen gegen Herrn Giordano dürfte jeder Beamte frei zugänglicher Wohnanschrift diese dann sofern es sein Gestaltungsspielraum irgendwie erlaubt nur allzu gerne abnicken.

  61. Die Grünen schweigen ja auch dann, wenn es in den eigenen Reihen Morddrohungen gibt, wie bei dieser Kopftuchgeschichte.

    Man schweigt, „weil nicht sein darf, was nicht sein kann.“
    Man ignoriert es einfach, weil es nicht ins Schema passt.

    „Mit ihrer eigenen Partei aber macht Frau Deligöz allerdings die gleichen Erfahrungen wie Sayan Ates mit der SPD. Unterstützung und öffentliche Solidarität der Grünen für die eigene Vorzeige-Migrantin: Fehlanzeige.

    Claudia Fatima Roth, Volker Yusuf Beck, Christian Mohammed Ströbele, die uns sonst zu jedem Thema mit ihren Stellungnahmen belästigen, hüllen sich in Schweigen.

    Ströbele ist (war) mit den Schädelspielchen der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan voll ausgelastet, Claudia F. Roth mit Khebab-Essen, Volker Y. Beck wahrscheinlich mit der Planung des nächsten Christopher Street Day und alle zusammen sicher mit gemeinsamem Beten in der Moschee.
    Den selbsternannten Wächtern der Menschenrechte scheint der Aufruf ihrer Parteifreundin zum Recht auf Selbstbestimmung der moslemischen Frau peinlich zu sein. Denn das kommt ja einer Kritik am Islam gleich und der steht bekanntlich bei den Grünen unter Naturschutz, auch wenn die Kritik aus den eigenen Reihen kommt.“

  62. Beck, Ströbele und Roth geben immerhin noch ein paar ordentliche Gegner ab. Viel schlimmer finde ich die Konservativen und die SPD mit ihrem Rückgrat einer Salatschnecke.

  63. „Sollen die doch rumheulen, nach und nach wird es immer mehr Moscheen geben. Passt doch gut zu Köln, die Stadt ist schon zugepflastern mit einem Dom und etlichen Kirchen. Eine (große) Moschee macht die Stadt irgendwie multi-kultureller und repräsentiert den Anteil der Muslime in der Millionenstadt auch mit einem angemessenen Gotteshaus. Wahrscheinlich ist die Moschee jeden Tag besser besucht als jede zweite Kirche in Köln zu Weihnachten.

    Danke Narrator, das Zitat ist echt der Brüller. Am besten finde ich ja „berechtigter Eigeninteressen der Mehrheitsgesellschaft“. Noch nie so viel Scheiße in 4 Wörtern gelesen. Mehrheitsgesellschaft… ? LOL!“

    Diese Antwort gab eben ein Forenuser auf Giordanos Erklärung im KStA.

    Wer das sagte und warum er dies sagte ist dieser Person egal.

    Der Weg der Aufklärung über die Probleme vor die uns der Islam stellt ist also noch sehr sehr sehr weit.

    Achja und ich möchte die Leute hier dazu anhalten Giordanos Erklärung in sovielen Foren, Blogs, was auch immer zu posten wie nur irgend möglich.

  64. Herr Giordano, vielen Dank für Ihren Mut und Ihren aufrechten Gang. Ich wünsche mir viele Menschen wie Sie, jeder Giordano/Broder macht die Republik etwas lebenswerter.

    Die genannten grünen-linken Politiker haben seit der Bader Meinhof Zeit oder eben seit 1945 nicht viel dazu gelernt, ausser ihre rechte Gesinnung in verschleiernde und pseudodemokratische Worte zu kleiden.

  65. @ #70 Lux

    Wieso CDU ? Nur weil man dort net so extrem bescheuert wie bei den GRÜNEN ist ? Hat sich einer von den CDUler mit Ralph G. solidarisiert ? CDU trug bei der fehlerhaften Einwanderungspolitik genauso bei; außerdem haben mittlerweile zu viele CDUer offiziel FÜR Moscheenbau Stellung genommen. Nein, mit diesen Christen net !

    Doch genau diese Christen!
    Ich weiß nicht, was du unter Rückrat verstehst, aber zum Beispiel dieser neuer Merkel Kommentar, zeigt daß man keine Scheu hat islamische Wähler abzuschrecken.

    Merkel: „Ich halte deutsche Hilfe beim Bau des Transrapids in einem Land, dessen Präsident unentwegt verkündet, dass er Israel vernichten will, für völlig inakzeptabel.“

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,486250,00.html

    Nicht zu vergessen die Ablehnung der Türkei als EU Mitglied.
    Ebenso die Reden von Steuber (OK CSU).

  66. Auch von mir ein Dank an Ralph Giordano für diese grandiose Erklärung. Das kann ich alles 100%ig unterschreiben. Eigentlich sollte man sie sich einrahmen.
    Schade ist nur, dass diese Erklärung nicht wirklich viele Leute (der Noch-Mehrheitsgesellschaft) erreicht, denn die schauen z.B. RTL-Nachrichten oder lesen Bild.

  67. @ #60 freewomenlover69:

    Im Prinzip richtig, aber: Prominente werden gehört, deren Erklärungen werden veröffentlicht. Ich habe mir schon die Finger wundgeschrieben für dutzende Leserbriefe, die nicht veröffentlicht wurden. Da spielen unsere Gutmenschenmedien einfach nicht mit.
    Meinen Bekanntenkreis kann ich nicht mehr bekehren; die sind schon alle auf meiner / unserer Linie.
    Vor 20 Jahren war ich Mitglied der Jungen Union und bin heute heilfroh, mit der CDU nichts mehr am Hut zu haben. Was soll ich mit einer Partei anfangen, die die Islamisierung Deutschlands massiv fördert? Die CDU ist für mich gestorben.

Comments are closed.