Wilhelm MoltererDer österreichische Finanzminister und Vizekanzler Wilhelm Molterer (Foto) machte sich die Mühe, die Regeln des Islamunterrichts selber in Augenschein zu nehmen. Scheinbar erstaunt stellte er fest, dass in der Ausformulierung der Passus enthalten ist: „es wird der islamische Staat“ gelehrt.

Zitat:

Molterer griff auch den vieldiskutierten Islam-Unterricht auf: „Wir haben die Republik Österreich als demokratischen Rechtsstaat und keinen islamischen Staat“, stellte der ÖVP-Obmann fest. Er habe sich „die Mühe gemacht, mir das Curriculum des muslimischen Unterrichts anzusehen. Da steht im Bundesgesetzblatt, es wird der islamische Staat gelehrt. Das muss gestrichen werden“.

Alles nur ein Missverständnis erklärte darauf hin der Präsident der österreichischen Islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Shakfeh. Die Regelung stammt vom Vorgänger, wir haben sie nur als Anregung eines fiktiven Staates verstanden.

Was wird eigentlich im deutschen Islamunterricht behandelt? Das Grundgesetz und die Gleichstellung von Mann und Frau?

(Gastbeitrag von „Prosemit“)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

26 KOMMENTARE

  1. „Wir haben die Republik Österreich als demokratischen Rechtsstaat und keinen islamischen Staat“

    Wann schnallen die Onkels endlich, das der konservative, politsche Islam bei ihnen Unterricht gibt?

  2. Na endlich wacht die Politik so langsam auf!

    Aber – ehrlich gesagt – es müssen nicht nur Sätze im Bundesgesetzblatt gestrichen werden, sondern ganze Passagen aus dem Islam, die nämlich deutlich zu Gewalt und Tod von Ungläubigen, Juden und Christen sowie zur Gewalt in Familien aufrufen und andere faschistische Aufforderungen enthalten – und ganz genau das Gegenteil von dem verlangen, was Bibel oder auch die Gesetze eines europäischen Rechtsstaates verlangen.

    Es eine unglaublich dreiste Verweigerungshaltung von Politikern und Presseleuten, Tatsachen und Koraninhalte und weltweit 10.000 Terrorakte, die seit dem 11.09. islamisch motiviert stattgefunden haben, überhaupt zur Kenntnis zu nehmen.

    Müssen erst schlimme Ereignisse eintreten, um aufzuwachen? Vielleicht ist es dann schon zu spät, um zu einer gerechten Rechtstaatlichkeit zurückzufinden.

    Islamunterricht gehört NICHT isoliert in die Schule, sondern die Muslime sollen am christlichen Religionunterricht oder Werte+Normen teilnehmen – wie alle anderen auch. Niemand in einem muslimischen Land würde flächendeckend christlichen Unterrícht einführen!

    Das schlimme: Alle wissen, daß der Islam schlecht ist für Europa und keinerlei gute Früchte bringt – und sie behaupten trotzdem aus (falsch begründeter) Angst und Mainstream-Denken gegenüber Muslim-Verbänden und der Presse das Gegenteil. Zudem ist es diese dumme Religionsgleichmacherei, die einfach keine Unterschiede zwischen den Religionen Christentum und Islam erkennen will.

    Es kann nicht sein, daß Muslime hier offen unter den Augen aller ihre Scharia aufrichten, denn nichts anders bedeutet „islamischer Staat“. Die Politik muß ganz dingend zur Wahrheit zurückfinden.

  3. Molterer ist ja auch nicht gerade die hellste Leuchte der ÖVP, oder der Regierung. Er passt allerdings gut zu Gusi (Kanzler Gusenbauer), dem Umfaller der Nation.

    Was Gusi dazu wohl sagen würde wär‘ interessant.

  4. „Was wird eigentlich im deutschen Islamunterricht behandelt? Das Grundgesetz und die Gleichstellung von Mann und Frau?“

    Ganz bestimmt. Ihr habt vergessen ein wichtiger Teil des Islamunterricht ist die Lehre des Freienwillen, hierzu wird intensiv die „Kritik der praktischen Vernunft“ ,“Kritik der reinen Vernunft“ und „Kritik der Utreilskraft“ von Kant studiert. Es wird generell viel Wert auf Kritk gelegt. Hinzu kommt die Leher des Feminismus, damit die Entscheidungsfreiheit der Fraun in isl. Gesellschaftsstrukturen noch größer ist, als sie in dem bösen hochgradig sexualisiertem Westen ist.

  5. Da hat er aber lange gebraucht bis er dahinter gestiegen ist. Warum war er so desinformiert? Ist das seinem Job angemessen? Glaube doch wohl kaum.

  6. Klick…… Herr Molterer…… die Stopuhr laueft. Mal sehen ob sie die Reisefreiheit in Europa so positiv nuetzen, dass damit das Riesenblutbad vermieden werden kann ….. dazu brauchen sie bloss den Koran als extremes Luegenbuechel zu titulieren und ein diesbezuegliches Lehrverbot in Oesterreich auszusprechen, weiters die Moscheen einzureissen und die Skulpturen in Kirchen zu verbieten, das Matthaeusevangelium als sehr simple Versuchung einzustufen und weg von der konstantinischen Sonntagsruhe den Sabbat einzufuehren.

    Politisch smart ist anderes ……. doch du solltest MENSCHLICH handeln, Herr Molterer !

  7. ad 6.> …. und die Bilder dazu ….. weil dort in Kirchen Bilder die Vorstellung ueber die Massen auf ein primitives Niveau herabziehen

    Wer DIE sehen kann DIE ich sehen kann, weiss WIE WICHTIG DAS IST sich frei machen koennen von den #Brillen# der Kuenstler.

  8. So, so, der ideale islamische Staat wird gelehrt, im offiziellen Islamunterricht und nicht etwa der österreichische, freiheitliche Rechtstaat. Und jetzt hat mans zufällig gemerkt ? Na gute Nacht ! Pennen die eigentlich alle ? Unglaublich ! Irgendwie haben wirs nicht anders verdient… tut mir leid… Da ist doch Hopfen und Malz verloren !

  9. Deutschland ist an Dummheit nicht zu überbieten, guckst Du hier:

    http://blog.zeit.de/joerglau/2007/03/27/405_405

    Die Universität Osnabrück plant einen neuen Masterstudiengang “Islamische Religionspädagogik”, um den künftigen Bedarf an islamischen Religionslehrern decken zu helfen. (Pressemitteilung hier.)

    Osnabrück kooperiert dabei unter anderem mit der “Islamischen Religionspädagogischen Akademie Wien”. Das von der Akademie unterhaltene “Islamische Religionspädagogische Institut” wiederum wird von Amir Zaidan geleitet, dem Gründer und langjährigen Vorsitzenden der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen.
    Herr Zaidan ist in dieser Eigenschaft zu Berühmtheit gelangt duch ein religiöses Gutachten, mit dem eine Klassenfahrt-Teilnahme muslimischer Mädchen als religiös bedenklich bescheinigt werden sollte. Es ist unter dem Namen “Kamel-Fatwa” bekannt geworden. Muslimische Frauen dürften sich nur um die Strecke von zu Hause entfernen, die ein Kamel in einem Tag zurücklegen könne (81 Kilometer).
    Laut einem Artikel in der Wiener Stadtzeitung Falter steht Zaidan bis heute zu dieser Fatwa.
    In einem Wikipedia-Artikel wird dies wiederum etwas mau bestritten (die Fatwa habe nur für einen bestimmten Fall gegolten…).
    Wie dem auch sei: Man wüßte gerne, ob die Uni Osnabrück sich im Klaren ist, mit wem sie da kooperiert. Ob sie Amir Zaidan zu der umstrittenen Fatwa befragt hat. Und warum sie es für pädagogisch wünschenswert hält, dass die deutsche Religionslehrer-Ausbildung von einem, vorsichtig gesagt, ultraorthodoxen Muslim, mitbestimmt wird, der jahrelang vom Verfassungsschutz beobachtet wurde.

  10. Wo ist denn da das Problem?

    1)ist der Mohammedanismus gut, das erfahren wir seit Jahrzehnten pausenlos von höchsten Stellen. Warum also bitte soll dann ein mohammedanischer Staat nicht auch gut ja sehr gut sein??

    2)Wer wird denn Millionen Einwanderern, die man ins Land gelassen hat, ihre Kultur verweigern? Das hätte man sich aber vorher überlegen müssen.
    Und wenn die Mohammedaner dann 30 % der Bevölkerung stellen, welcher Innenminister wird dann mal eben verkünden, daß ein mohammedanischer Staat nicht gut ist? Einen solchen Innenminister wird es in einer demokratischen Gesellschaft mit Mehrheitsentscheid nicht geben.

  11. man sollte es nicht glauben, aber die Islamisten können das hochoffiziell durchziehen. Solche „Fehler“ sind gewollt!

  12. Natürlich hat er’s erst jetzt „geschnallt“. Vorher war er ja zu beschäftigt. Er mußte ja an der Propaganda für den EU Vertrag teilnehmen. Er mußte ja mithelfen, Österreich an die EU zu verkaufen. Er mußte ja fleißig daran arbeiten, den österreichischen Rechtsstaat auszuhebeln und mit der EU Diktatur zu ersetzen.

    Bin ja gespannt wann es die Grünen „schnallen“. Oder werden der Professor und Voggenhuber dann sagen „das müssen die Österreicher aushalten“?

  13. Traurig, daß Gesetze von den Parlamentariern und Ministern nicht mehr gelesen werden, bevor sie zur Abstimmung gestellt werden. Das öffnet Verfassungsfeinden den Zugriff auf den Staat. Schlimm.

  14. Immerhin hat Molterer bewiesen, daß es Politiker gibt, die lesen können. Vielleicht wird dadurch der eine oder andere Politiker animiert, sich ernsthaft mit den grundgesetzwidrigen Passagen des Korans selbständig zu befassen, d.h. selber die Aufrufe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lesen.

    Für die Freiheit!

  15. #14 Oesterreicher

    Molterer ist Finanzminister und nicht Innenminister!

    Schande über mich und Asche auf mein Haupt. Möge mich der Sheitan holen und die Dschehenna verschlingen. Eigentlich sollte ich es besser wissen 😉

    Ich schrieb zuerst nur Molterer und dachte dann, dass die deutschen Leser vielleicht nicht wissen, wer er ist. So avancierte er unbewusst zum Innenminister, fast ein freudscher Fehler.

    Ich übe mich noch im Beitrage verfassen und gelobe, so Alllah will, dass ich mich bessere und sorgfältiger redigiere.

  16. Umfrage neulich in Wien: „Was halten Sie in Österreich für das größere Problem: Unwissenheit oder Gleichgültigkeit?“ Häufigste Antwort: „Weiß ich nicht, ist mir aber auch egal!“ 😉

  17. Zum Thema Islamunterricht:

    Ich habe in meinem Bekanntenkreis seit sehr vielen Jahren eine iranische Familie. Wir sind befreundet.

    Der Vater untersagte damals seinem Sohn den Besuch einer Koranschule. Er erklärte mir, daß dort Dinge unterrichtet würden, die er für seinen Sohn nicht gut halte.

    Das ist doch eine klare Aussage. Der Sohn hat sich inzwischen problemlos integriert, hat eine prächtige Entwicklung genommen, und wahrscheinlich verdankt er das seinem umsichtigen Vater.

    Eine solche Umsicht vermisse ich bei vielen Politikern. Die wissen offenbar nicht, was im islamischen Religionsunterricht so gelehrt wird – oder sie kommen nur durch Zufall drauf, wie im vorliegenden Fall.

    Die Zukunft wird spannend 🙂

  18. Warum sollen auch österreichische Politiker besser sein als deutsche. Dies ist die schlechteste Regierung die wir Österreicher jemals hatten. Österreich hatte in den letzten 5 Jahren Rekordzuwanderung. Jeder 5 hat Migrationshintergrund. Jetzt wollen diese Idioten noch Migranten in den Polizeidienst aufnehmen. Die Verblödung dieser Regierung ist ein Trauerspiel. Man kann nur hoffen, dass die Österreicher nächstes mal eine Partei wählen die für Österreich spricht. Ich werde auf jedenfall so eine Partei wählen auch wenn sie rechts ist.

  19. Die Universität Osnabrück plant einen Masterlehrgang „Islamische Religionspädagogik“. Nach meinem Verständnis sind Universitäten Orte, an denen Wissenschaft unterrichtet und weiterentwickelt wird. D. h. wissenschaftliche Erkenntnis befindet sich immer auf dem Prüfstand, wird kritisiert und im Fall der Widerlegung revidiert und durch alternative Erkenntnisse ersetzt. Wie dieses Wissenschaftsverständnis für die Theologie sinnvoll verwendet werden kann, ist mir rätselhaft. Wissenschaftliche Aussagen über Religionen können in den Fachbereichen Geschichte, Soziologie und in der Philosophie (als Ideologiekritik) untersucht werden. Das Hin- und Herwälzen von „heiligen“ Schriften und „heiligen“ Büchern, das Sanktionieren von unantastbaren Dogmen und ihre Immunisierung gegen wissenschaftliche Erkenntnisse schlagen dem Wissenschaftsanspruch von Universitäten in´s Gesicht. Ist die Existenz von christlichen Lehrstühlen an Universitäten schon ein Ärgernis, so ist die Lehre des Korans eine Zumutung und Schande. Die Vermittlung christlicher Glaubensinhalte für das Bodenpersonal der Kirchen und die damit verbundenen Kosten für die Steuerzahler können nicht Bestandteil weltanschaulich neutraler und öffentlicher Einrichtungen sein. Die Absicht die Inhalte einer verfassungsfeindlichen Religion zu unterrichten und die Ausbildung der Imame auf Steuerkosten zu finanzieren, kann nur noch blanke Wut erzeugen.

  20. Nix da der Präsident der österreichischen Islamischen Glaubensgemeinschaft Anas Shakfeh ist auch kein Guter. Eine persische Freundin von mir hat im Gymnasium (Anfang der 90iger Jahre) einmal am tollen Islamunterricht dieses Herrn teilgenommen und hat sich gleich wieder verabschiedet, als der liebe Herr die Mädels nötigen wollte ein Kopftuch zu tragen. Nach außen hin liberal tun, aber im Inneren ein verknöcherter Islamist, so schaut´s aus.

  21. Wieso braucht irgendein europäisches Land und insbesonde Deutschland und Österreich überhaupt diesen von Mohammedanischen Kreisen so vehemment geforderten Islamunterricht?
    Wäre es nicht dringlicher und nötiger zuerst einmal die Sprache des Gastgeberlandes in Wort und Schrift zu erlernen,anstatt diesen Kindern arabische Koransuren einzutrichtern,deren Nutzen für ihr weiteres Leben im Europäischen Kulturkreis sehr fragwürdig ist.
    Wie die DITIB noch vor kurzem forderte,wäre das Erlernen der Türkischen Sprache für Mohammedanerkinder wichtiger als Deutsch zu lernen.Daran erkennt man das dieser Islamunterricht und Bewahrung des Türkentums für diese Vereine viel wichtiger als Integration!
    In Wahrheit wollen sie die islamische Parallelgeselschaft zementieren und ausbauen!
    Islamunterricht ist nur ein weiteres Vehicel die Islamisierung voranzutreiben!
    Wir brauchen diesen Unterricht nicht,denn er schadet nur dieser Gesellschaft.Ausserdem hat dieser totalitäre Kult eines Kameltreibers nichts bewundernswertes und schon gar nichts an deutschen Schulen verloren!

  22. #24 Douglas
    Oft wird dies noch als muttersprachlichen- Unterricht getarnt u. das bereits in Grundschulen.(Egal ob die Kinder eh schon gebrochen Deutsch sprechen)
    Während die anderen Kleinen herkömmlichen Religionsunterricht erhalten.

  23. Aus dem Interview dort am Ende: „Shakfeh geb jedoch zu, dass die Formulierung, wenn man sie wortwörtlich nehme, mehrdeutig verstanden werden könne. Allerdings: „Es wird nicht angewandt, es wird nicht umgesetzt“, so Shakfeh.“

    Genau dasselbe Prinzip haben wir in unserer EU! Die Gesetze, Jugendliche juristisch abzuschaffen und aus ALLEN unter 18-jährigen „Kinder“ zu machen (während bisher für Kinder die Altersgrenze 14 in D galt), und so nicht nur Zigaretten-, Drogen- und Alkoholverbot für Jugendliche durchzuboxen, sondern auch TOTALES SEX-VERBOT für alle „Kinder“, also auch für alle UNTER 18!

    Die Gesetze sind schon lange da -sie werden von der EU derzeit in einem Testballon, ob das EU-Volk reagiert, in Antalya mit einem 17-jährigen EU-Bürger angewandt-, sie werden nur NOCH(!!!) nicht angewandt!

    Die EU gibt bisher nicht zu, dass die Formulierung in deutschen Gesetzestexten, wenn man sie wortwörtlich nehme, mehrdeutig verstanden werden könne. Allerdings: „Es wird nicht angewandt, es wird nicht umgesetzt“, ….

    …NOCH NICHT!

Comments are closed.