Während sich die linksextremistische Szene in Köln unter Schirmherrschaft des CDU-OB Schramma in immer groteskeren Verrenkungen „querlegt“, um den öffentlichen Auftritt einiger rechter Parlamentarier aus Nachbarländern zu verhindern, da dieser in Köln, anders als in Italien, Frankreich, Österreich oder Belgien offenbar zum unmittelbaren Ausbruch des Nationalsozialismus zu führen droht, scheint man auf der organisatorischen Ebene der Kölner Polizei noch gewillt, nach geltendem Recht zu handeln.

Entgegen der aufgeblasenen Ankündigungen des Kölner Polizeipräsidenten, alles zu unternehmen, um die Abschlusskundgebung der Anti-Islamisierungskonferenz zu verhindern, haben die Polizeipraktiker vor Ort jetzt gemeinsam mit dem Veranstalter einen endgültigen Ort für die Kundgebung festgelegt. Die Wahl des Platzes dürfte der Antifa nicht gefallen.

Definitiv findet die Kundgebung jetzt am 20. September, ab 12 Uhr auf dem Kölner Heumarkt statt, und nicht, wie ursprünglich angedacht auf dem Roncalliplatz am Dom. Der Heumarkt am Südrand der Kölner Altstadt, direkt an der Brückenauffahrt zur Deuzer Brücke gelegen, bietet den Veranstaltern einige organisatorische Vorteile.

Hier, wo auch die bekannten Großveranstaltungen zum Karneval am 11.11. und zu Weiberfastnacht stattfinden, dürfte es insbesondere schwerfallen, wie von Schramma und der Antifa geplant, durch Straßensperren nach Balkanart interessierten Bürgern den Zugang zum Platz zu verwehren. Denn anders als der Roncalliplatz, der nur über zwei schmale Zugänge verfügt, die sich mit wenigen Chaoten und einem quergelegten Bürgermeister relativ einfach blockieren ließen, ist der Heumarkt von vielen Seiten zugänglich. Eine Blockade scheint dort weitgehend ausgeschlossen.

Die Einigung auf den Heumarkt als Veranstaltungsort ist ein deutlicher Hinweis, dass die Kölner Polizei gewillt ist, die rechtmäßige Ausübung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit auch am 20. September in Köln zu schützen.

Die Meldung, in korrekter Formulierung des DKP-geführten Kölner Stadtanzünder kann man hier nachlesen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

131 KOMMENTARE

  1. Nach der Gästeliste zu urteilen trifft die Attributierung der Veranstaltung als „ultrarechts“ allemal zu.

  2. Es ist wirklich schade, das ein so wichtiges Thema und eine an sich tolle Veranstaltung durch ausgewiesene Rechtspopulisten als Gäste von Anfang an diskreditiert ist und leider das genaue Gegenteil bewirken wird, was es soll. Ein Bärendienst für die Rettung Deutschlands und Europas vor der Islamisierung. Warum keine Veranstaltung mit Giordano, Broder, Ahadi etc.? Ich werde mir das wohl mal anschauen. aber Werbung dafür machen kann ich leider nicht.

  3. Bei einigen Teilnehmern die auf der Gästeliste stehen, bekomme ich auch eine Gänsehaut!

    Ich hoffe mal diese Veranstaltung wird kein Eigentor für die Pro-Köln Aktivisten.

    Gibt es eigentlich Übersetzer? Ich behaupte mal ein Großteil der Zuhörer wird sicherlich kein Französich oder Englisch verstehen.

  4. @#1: mag ja sein. ich suche aber immer noch die stelle im grundgesetz, wo steht, dass die wahrnehmung der grundrechte an eine bestimmte gesinnung gebunden ist.

  5. @#6 Ich will diese Veranstaltung nicht verbieten – aber kritisieren dürfen, ohne als linker Gutmensch zu gelten!

  6. @2: veranstaltungen mit giordano und ahadi haben mehrfach stattgefunden und pi hat selbstverständlich ausführlich darüber berichtet. diese veranstaltungen finden allerdings meist in geschlossenen räumen und unter weitgehendem ausschluss der öffentlichkeit statt. dafür sind sie aber dann auch über jeden verdacht erhaben.

  7. @#6 … oder warum wird eine Zeitung die diese Veranstaltung zu recht kritisiert gleich polemisch als „DKP-geführt“ verunglimpft?

  8. #7: wie du siehst, darfst du. allerdings finde ich, die argumentation geht am thema vorbei. ob grundrechte für bürger gelten, darf nicht davo abhängen, ob mir, dir, schramma oder der sed deren meinung zusagt oder nicht. das ist das problem, nicht wen pro-köln einladen zu sollen meint.

  9. ich hoffe auch das sich pro köln da kein eigentor schießt. es macht fast den anschein als wollten die ultra rechten auf den islamisierungszug aufspringen um stimmvieh zu ernten. ich kann mich mit der problematik aber auf keinen fall mit den gästen identifizieren.

  10. Also meinetwegen kann dort reden, wer will. Das ist ja das Schöne an der Meinungsfreiheit, und eigentlich finde ich das sogar gut, dass man sich vor Ort und ungefiltert das anhören kann, was andere (auch extreme Positionen) zu sagen haben, auch wenn man diese Ansichten nicht teilt. Wir sollten uns grundsätzlich nicht dümmer aufführen als die Antifanten und anderen gar nicht erst zuhören bzw. ihnen das Wort abschneiden.

    Und die Tatsache, dass jemand als Redner eingeladen wird, heißt ja nicht, dass man seine Positionen automatisch teilt oder gar mit ihm zusammenarbeiten will.

    Leider bietet die Einladung von Le Pen natürlich den Gegnern und Kritikern der Veranstaltung eine Steilvorlage, die gesamte Islamkritik-Szene als „rechtsextrem“ zu verunglimpfen. Da inzwischen aber alles schon „rechts“ ist (was inzwischen schon automatisch weitestgehend gleichgesetzt wird mit „rechtsextrem“), was nicht extremlinks ist, ist es dann auch schon wieder fast einerlei, wer als Redner eingeladen wird.

    Es dauert nicht mehr lang, dann gilt bei den Antifanten und deren medialen Sprachrohren auch jemand wie Helmut Schmidt als Rechtsextremer. Davon sollten wir uns nicht immer so einschüchtern lassen. Die machen das doch nur, weil es immer so schön klappt.

    Kurz: ich finde, man muss sich nicht von seinen Gegnern die Spielregeln fürs eigene Spiel vorschreiben lassen. Wir wollen uns von Islamospinnern keine Spielregeln diktieren lassen, sollte dies aber auch nicht bei diesen gehirngewaschenen Antifanten akzeptieren.

    Also: hingehen, Fotos machen, Inhalte aufschreiben/merken und eine solide, objektive Information abliefern. So sehe ich das. Wir müssen nicht darauf warten, dass irgendwo vielleicht irgendeine Mini-Regionalzeitung auftaucht und objektiv berichtet. Der Großteil der Medien wird sich auf Berichte der Agenturen (z. B. das Sprachrohr der Antifanten namens AP) berufen bzw. abschreiben, was aus dem Ticker kommt. Da ist nicht viel zu erwarten.

    Wir müssen nicht immer „warten und dann enttäuscht sein“. Da wird nichts kommen – weder von den Parteien noch von den Medien. Nüscht. Niente. Also: selbst die Augen und Ohren aufsperren und berichten, was los ist.

  11. Wie ich feststelle beziehen hier viele ihre Informationen nur aus den Systemmedien.

    Mein Vorredner @12 kann sich also keinesfalls mit Nitzsche identifizieren. Es wird einfach pauschal verurteilt gehetzt. Aber genau das bezwecken die Medien.

  12. Einerseits immer den Islam für seinen Umgang mit Schwulen und Lesben kritisieren, und andererseits einen Flyer verlinken, in dem von ProKöln fordert:

    Keine bevorzugte finanzielle Förderung von Lesben- und Schwuleneinrichtungen!

    Wie passt das zusammen? ❓

    PI: Sehr gut. Bevorzugen muss nämlich auch nicht sein. Zwischen verfolgen/töten einerseits und bevorzugen andererseits gibt es durchaus auch noch einen Bereich.

  13. catweazle, natürlich ist die Gästeliste zu kritisieren. Gleichfalls muß man nicht Pro Koln insgesamt positiv finden, um trotzdem festzustellen: Pro Köln ist bisher die einzige Formation, die in Köln und Umgebung nennenswerte Kritik an „Großmoscheen“ und Islamisierungstendenzen übt. Giordano alleine würde doch keiner beachten, aber seit Pro Köln haben CDU, SPD und die anderen richtig Angst bekommen vor dem Thema. Wie anders ist z. B. das möglichst schnelle Durchziehen zum Bebauungsplan der Kölner Großmoschee zu erklären? Man will das auf jeden Fall vor der Kommunlwahl vom Tisch haben, ganz schön durchsichtig.

  14. Wenn ich das gejammere einiger Blocker zu dern Gästen lese, dann platzt mir der Kragen.

    Frage: Wollen wir die Muselfizierung unseres Landes verhindern, ja oder nein?

    Ja, dann sind solche Mittel durchaus richtig. Wollen wir jetzt zu jedem einzelnen Mitstreiter in eine Streitdebatte verfallen oder was.

  15. #2 enigma (14. Aug 2008 11:54)

    Warum rennen hier auch immer mehr Leute rum die auf einem Auge blind sind. Hier mal eine Liste der Eingeladenen zur Gründung der Linken:

    „Zu unserem heutigen Gründungsparteitag begrüßen wir weiterhin Vertreter von folgenden Parteien:

    die Awami-Liga aus Bangladesh
    die Une Autre Guche aus Belgien
    die Belorussische Partei der Kommunisten
    die Bewegung für den Sozialismus aus Bolivien
    die Partei der Werktätigen Brasilien
    die Kommunistische Partei von Brasilien
    die Grüne Partei Bulgariens
    die Kommunistische Partei Chiles
    die Kommunistische Partei Chinas
    die Rot-Grüne Einheitsliste Dänemarks
    die Sozialistische Volkspartei Dänemarks
    die Partei der Europäischen Linken mit weiteren Mitgliedern neben ihrem Vorsitzenden
    der Linksbund aus Finnland
    die Kommunistische Partei Finnlands
    die Französische Kommunistische Partei
    die Kommunistisch-Revolutionäre Liga Frankreichs
    die Assoziation für eine soziale Republik aus Frankreich
    die Sozialistische Partei Frankreichs
    und die Ko-Direktorin von “Regards” aus Frankreichs
    SYNASPISMOS aus Griechenland
    die Kommunistische Partei Griechenlands
    die Kommunistische Bewegung für Soziales und Ökologie aus Griechenland
    die Kommunistische Partei Britanniens
    die Gruppe für sozialistisches Handeln in der Labour-Partei
    die Revolutionäre Einheit Guatemalas
    die Kommunistische Partei Indiens
    PAPERNAS, die Einheitspartei für die nationale Befreiung Indonesiens
    die Tudeh-Partei aus Iran
    die Volksfedayan aus Iran
    die Irakische Kommunistische Partei
    Sinn Féin aus Irland
    die Links-Grüne Allianz aus Island
    die Kommunistische Partei Israels
    die Meretz-Yachad aus Israel
    Rifondazione Communista aus Italien
    die Partei der Italienischen Kommunisten
    den Gewerkschaftsbund Italiens
    die Japanische Kommunistische Partei
    die Kommunistische Partei Kubas
    die Libanesische Kommunistische Partei
    Déi Lénk aus Luxemburg
    die Partei der Demokratischen Revolution aus Mexiko
    die Sozialistische Partei aus den Niederlanden
    die Sozialistische Linkspartei aus Norwegen
    die Kommunistische Partei Österreichs
    die Palästinensische Volkspartei
    die Polnische Sozialistische Partei
    die Polnische Sozialdemokratie
    die Sozialistische Jugend Polens
    den Linksblock aus Portugal
    die Kommunistische Partei Portugals
    die Kommunistische Partei der Russischen Föderation
    die Linkspartei aus Schweden
    die Partei der Unabhängigkeit und Arbeit aus Senegal
    die Kommunistische Partei der Slowakei
    die Kommunistische Partei Spaniens
    die Vereinte Linke aus Spanien
    die Vereinte Alternative Linke aus Katalonien in Spanien
    die Kommunistischer Partei Kataloniens
    den Afrikanischen Nationalkongress aus Südafrika
    die Südafrikanische Kommunistische Partei
    die Syrische Kommunistische Partei
    die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens aus der Tschechischen Republik
    die Partei des Demokratischen Sozialismus aus der Tschechischen Republik
    die DTP aus der Türkei
    die Kommunistische Partei der Ukraine
    Frente Amplio aus Uruguay
    Vertreter des Korrespondenzkomitees für Demokratie und Sozialismus aus den Vereinten Staaten von Amerika
    die Kommunistische Partei Vietnams
    Polisario aus Westsahara
    und AKEL aus Zypern.“

    Regt euch doch mal darüber auf.

    Übrigens einige dieser Parteien sitzen mit mehr Stimmen in den Parlamenten, als die Linke aktuell, und die SPD in Zukunft.

    #2 enigma (14. Aug 2008 11:54)

    Wilders wird auch als rechtspopulistisch bezeichnet, Pro köln bezeichnet sich selbst auch als rechtspopulistisch.

    Aber die Jahrzehntelange Erziehung von unserer Dressurelite funktioniert ja prächtig, auch hier noch.

    Rechts ist böse, der Kampf gegen rechts ist gut, den Unterschied zwischen rechtsextrem und rechts gibt es bei einigen hier wohl auch nicht mehr.

    Aber bei Links ist dann alles erlaubt, guckt euch mal das Programm von den jungen Grünen an, da wird zwischen den Zeilen, auch schon die Abschaffung des Eigentums gefordert.

    Regt sich keiner drüber auf, warum auch links darf ja alles, rechts darf nichts, oder wie.

  16. Übrigens einige dieser Parteien sitzen mit mehr Stimmen in den Parlamenten, als die Linke aktuell, und die SPD in Zukunft.

    Damit meinte ich die zum Kongress eingeladenen Parteien.

  17. Man kann machen , was man will , eine Veranstaltung , die sich kritisch mit dem Thema Islam in Deutschland auseinandersetzt , wird immer in den Augen der Linken etwas Böses , Schlechtes , Rechtsextremes sein . Daran habe ich mich gewöhnt , ist mir inzwischen egal .

    cyberzip

  18. Mir ist eigentlich jeder recht der die linksgrüne Vergutmenschlichung und die daran anschliessende Vermuselung Europas verhindert.

    Wir können uns erst dann wieder streiten uns selbst zerfleischen nachdem die Linke aus den Korridoren der Macht und die Musels in ihre Wüste zurück vertrieben sind.

    Vorher nicht.

    Diese Distanziererei nach Ulfkott’schem Muster können wir uns nicht leisten.

    Erst mal Linke weg und Musels weg. Danach sehen wir weiter.

  19. @ #15 ZdAi

    von mir aus kannst du dir den lieben langen tag le pen reden reinzeihen und das alles toll finden. jede meinung ist so gut wie die andere mach was du willst. mir geht es am hintern „straight“ vorbei

  20. @19 Wolfrabe

    Um Gottes Willen, geht´s denn noch?
    Da ist ja die Schreckenskammer des Dr. Mabuse ein Kinderhort dagegen…
    SO ETWAS sollte viel mehr bekannt gemacht werden, damit die Leute endlich aufwachen von was für Luschen wir regiert werden (sollen)…
    PS: Woher hat Du die Liste?

  21. @ PI:

    Sehr gut. Bevorzugen muss nämlich auch nicht sein.

    Was heißt denn überhaupt „bevorzugen“? Der Begriff ist doch relativ im Vergleich zu denen, die sich benachteiligt sehen. ProKöln versucht also ganz bewusst, die zu kurz gekommen zu ködern – dumpfer Populismus, wie ihn sonst nur Linke und NPD praktizieren.

    Und PI unterstützt das auch noch… 🙁

    PI: Was machst Du bei uns Schmuddelkindern?

  22. Der Heumarkt in Köln ist eindeutig besser zu veranschlagen, als der Rocalli-Platz auf der Domplatte! Er ist wesentlich größer, besser zu erreichen – weil viele Nebenstraßen darauf stoßen. Und weiterhin ist unsere Polizei viel schneller an Ort und Stelle, wenn es darum geht, die linken Faschisten zu entfernen oder derer habhaft zu werden! Außerdem werden mit Sicherheit überall Überwachungskameras montiert, die das faschistische Treiben der linken Chaoten im Bild festhalten!
    Und wenn wir Glück haben, wird Ali Schramma auch dabei abgelichtet, wenn er sich traut, einen rechten Demokraten anzugreifen oder an der Wahrnehmung seiner Freiheitsrechte zu hindern! :-)))

  23. @ #18 Entfernungsmesser
    Recht hast du!
    Es drängt sich so langsam der Gedanke auf,
    als suchten hier einige krampfhaft einen
    Grund der Veranstaltung fern zu bleiben!
    Dann bleibt halt zu Hause, ihr Tastatur-Krieger!

  24. Und ich wette, es wird nur proteste von deutschen Linken geben, ich glaube nicht dass auch nur 1 Muselmann sich traut hinzugehen, weil da koennte ja das Kräfteverhältnis nicht 4:1 pro Musel sein….

  25. Es ist doch wieder seltsam das immer Leute beim Thema Islamkonferenz was zu Meckern haben egal ob an der Sache selbst oder der Rednerliste welche hier sonnst noch nicht viel von sich gegeben haben.

    wer da wohl böses bei denkt.
    Nein die sind nicht gekauft die machen das von sich aus.

  26. #2 enigma

    Warum keine Veranstaltung mit Giordano, Broder, Ahadi etc.?

    Wie gw schon sagte gab es solche Veranstaltungen bereits. Außerdem geht es mir extrem auf die Nerven, dass man nur dann gegen die Islamisierung sein darf, wenn man irgendeiner Minderheit angehört (MiHiGru, Juden, Schwule…), um so gegen die Nazi-Keule immun zu sein.
    Und wie ich zu Herrn Giordano schon gestern schrieb: Welche Partei schlägt Herr Giordano, der ja so offensichtlich Probleme mit proKöln hat, den Bürgern vor, die wie er den Moscheebau ablehnen? Schrammas CDU?
    Man muss nicht mit jedem Redner dieses Kongresses auf eine Wellenlinie sein. Aber wer die Distanzierungsrituale mitmacht, spielt nur dem Feind in die Hände.

  27. #25 gerndrin (14. Aug 2008 12:54)

    Ehrlich gesagt bei Karl Martell gestern abgeschrieben. 😉

    Aber ich mache mich auf die Suche nach einer Quelle. Allerdings halte ich so etwas, von Karl Martell schon für seriös. Mit Quelle macht sich so etwas natürlich besser.

  28. #28 DerBlaueKlaus

    Es drängt sich so langsam der Gedanke auf,
    als suchten hier einige krampfhaft einen
    Grund der Veranstaltung fern zu bleiben!
    Dann bleibt halt zu Hause, ihr Tastatur-Krieger!

    Das denke ich auch…

    Ausserdem ist es doch verdächtig, wie viele Kommentatoren hier plötzlich aus dem Boden sprießen, die ausschließlich gegen Pro Köln/den Kongress hetzen und vorher keinen EINZIGEN Beitrag verfaßt und auch zu keinem anderen Artikel Kommentare geschrieben haben!

    Schei** Trolle!!!

  29. Zum Thema Giordano:

    Dieser Mann ist nur bedingt zurechnungsfähig.
    Man muss dies vor dem Hintergrund seiner Vergangenheit verstehen, allerdings sind seine Aussagen bezüglich allem, was politisch rechts der CDU steht unter aller Sau und nicht ernst zu nehmen.

  30. Ich glaube nicht, dass Ralph Giordano tatsächlich etwas gegen Pro-Köln oder Pro-NRW einzuwenden hat. Ich habe den Verdacht, dass er sich in seiner EHRE als Jude und postmoderner Schriftsteller einfach von dieser Gruppierung übergangen fühlte. Wahrscheinlich hätte er gerne gesehen, wenn sich Pro-Köln im Voraus, d.h. bevor dieser Event verabschiedet und thematisch festgelegt wurde, mit ihm auseinandergesetzt hätte!
    Ich kann das durchaus nachempfinden. Auch ich würde mich herzlich dafür bedanken, wenn ich im Nachhinein für eine Veranstaltung dieser Größenordnung, Qualität und internationaler Bedeutung in Anspruch genommen würde.

  31. Also ich halte nichts von Extremisten, aber wenn ich mich zwischen Leute wie Le Penn u. Islamisten, so wie kriminelle, integrations-u. arbeitsunwillige Türken, Araber, Palistinenser, Libanesen etc. entscheiden muß
    (u. das muß man leider), sind mir Leute wie Le Pen doch 1000x lieber.
    Der Feind meiner Feinde ist mein Freund, besonders wenn der Feind extrem überlegen ist!

  32. #36 danton

    Giordano hat schon lange vor dem Kongress behauptet, dass die Leute von ProKöln ihn am liebsten vergasen würden. Das heisst, der Mann ist nicht gekränkt, sondern einfach nicht ganz dicht.

  33. #39 Reconquista Germanica

    Richtig…bei ihm kann man wirklich von einer Phobie sprechen, gegen alles Rechte nämlich…wie geschrieben, man kann es verstehen, aber es bleibt eine krankhafte Phobie!

  34. Erstmal ist es wichtig und richtig, dass die Kundgebung stattfinden kann, und zwar mit Zustimmung der entsprechenden Behörden. Damit ist einmal mehr sichergestellt, dass die Meinungsfreiheit und das Versammlungsrecht gewährleistet ist, unabhängig von der Gesinnung. Anders als die Kölner Wirte, können es sich die Stadtväter nicht so einfach machen, nach dem Motto „Keine Einreise nach Köln für Moschee-Gegner“, denn die haben sich an die Gesetze zu halten, die sie schlussendlich selbst mit gebilligt haben. Aus DAS ist Demokratie.
    Die Tatsache, dass hier auch Leute zu Wort kommen, deren Weltbild selbst manchen Rechten zu ‚rechts‘ ist, ist nicht schön, aber fällt für mich ebenfalls unter die Rubrik ‚Freie Meinungsäusserung‘. Aber das ist nicht das Problem. Übel ist, dass genau durch diese Leute solche Parteien wie Pro-Köln Schaden nehmen werden. Egal, wer sich wann distanziert oder nicht, wir werden in der Presse solche Stilblüten wie „Pro Köln kooperiert mit Antisemiten und Neonazis“ lesen, gefolgt von LePen’s kompletter Politkarriere. Berichterstattung dieser Art hätten wir sicherlich auch, wenn nur geladene Gäste kämen, aber so wird es um einiges Schlimmer werden, fürchte ich.

  35. #41 MrP

    Er ist und bleibt eben ein Linker. Der einzige Grund weshalb er sich gegen die Islam grämt ist, dass er als Jude in diesem eine Gefahr für sein eigen Leib und Leben sieht. Andernfalls wären ihm die „Pinguine“ nämlich scheissegal und er würde wie die restlichen Linken Beifall klatschen, je mehr von denen sich hier breit machen und alles Einheimische verdrängen.

  36. #44 Reconquista Germanica: Genau das denke ich auch. Und auch Broder hätte wohl nicht allzuviel gegen die von Fischer geforderte Heterogenisierung Deutschlands einzuwenden, solange die neuen Gruppierungen ihm nicht gefährlich würden.

  37. Natürlich respektiere ich jede andere Meinung.
    Auch die der ständigen „Bedenkenträger“.
    Jedoch erwarte ich im Gegenzug,daß auch meine
    Meinung ohne Groll respektiert wird.
    Nur weil es mir an der Gesäßmuskulatur
    meilenweit vorbeigeht, ob ein linker Aktivist
    mich auch wirklich liebenswert findet,bin ich
    noch lange kein „rechtsextremer Neooderwas“.
    Rechts ja;konservativ ja;patriotisch ja;
    Was soll daran falsch sein?
    Dazu gehört auch,einen Politiker-der gewählt
    wurde- anzuhören.
    Ob ich ihn dann gut finde-andere Frage.
    Dieses vorzeitige Schlechtmachen von
    Pro-Köln finde ich schlicht und einfach
    zum Kotzen.
    Es ist de facto im höchsten Maße kontraproduktiv,und erinnert mich an
    Flügelkämpfe,die von diversen angeblichen „Meinungshoheitsinhabern“ zum Schaden
    des Gesamten geführt werden.
    Die von mir so bezeichneten „Bedenkenprofis“
    sollten lernen,das selbst eine Ausladung
    aller ausländischen Politiker ihnen keinen
    Stammplatz in der „Akzeptanzliste“ der
    linken Sturm-Abteilungen des Kölner
    Magistrats sichert.

    Also,liebe bedenkentragende Gegner der
    Islamisierung in z.B. Köln–
    pinkelt nicht bei jeder Gelegenheit in die
    Hose,sonst wirds nie was.
    Unsere politischen Gegner sind nicht so
    zart besaitet.

    Im Übrigen:
    Wer über jeden Scheißdreck meckert,soll
    sich seine Interessenvertretung halt selbst
    malen oder backen.
    Obs dann die richtige ist,wage ich zu bezweifeln.(Da wird doch was zum motzen sein)

    Wie oben gesagt,nur meine Meinung.

  38. „Der Feind meiner Feinde ist mein Freund, besonders wenn der Feind extrem überlegen ist!“

    Dabei wirft man das doch immer radikalen Muslimen vor?

    Für die islamkritische Szene finde ich eine solche Äusserung höchst bedenklich.

    MfG Bariloche

  39. Vielleicht sollten sich Interessenten zu „Mitfahrgemeinschaften“ organisieren? Für den Bereich Westfalen z. B. per DB-Tagestickt NRW 5 Personen usw….

  40. Ich wäre an einer Fahrgemeinschaft ab Frankfurt interessiert für Samstag den 20.9.08 am besten früh morgens. Abends dann wieder zurück.

  41. #48 Bariloche (14. Aug 2008 13:49)

    “Der Feind meiner Feinde ist mein Freund, besonders wenn der Feind extrem überlegen ist!”

    Ja diesen Bldösinn haben die Amerikaner in Afhganistan auch gesagt, und die Taliban mit viel Geld und Waffen unterstützt!

    So ein Schwachsinn…….

    Der Feind meiner Feinde kann auch der größte Idiot sein.

    (War keine Anspielung auf Blanc Pain)

  42. Die Veranstaltung von Ralph Giordano und Mina Ahadi und weiteren in allen Ehren – aber letztlich sind das auch Linke bzw. Linksextremisten. Auch für den Veranstalter, die Giodano-Bruno-Stiftung kann ich mich nicht erwärmen – ein Grüppchen von Modelinken und -Intellektuellen, die andere mit ihren traditionellen und konservativen Werten für dumm und rückständig halten. Da wissen die Antifanten und ihre Gefolgsleute sehr genau, daß von solchen Veranstaltungen nicht wirklich etwas gegen die Islamisierung getan wird. Deshalb hielten sich da die Proteste auch in sehr, sehr engen Grenzen!

    Zu den Teilnehmern und Gästen des Anti-Islamisierungs-Kongresses:

    Mir ist bis jetzt nicht bekannt, was wirklich gegen diese Leute einzuwenden ist. Auch über Le Pen hätte ich gerne einmal konkret gehört, was ihm vorzuwerfen ist. Ich sprach heute telefonisch mit jemandem, der sich auch über diesen Herrn aufregte – aber als ich ihn festnageln und Tatsachen wissen wollte, hatte er plötzlich keine Zeit mehr.

    Im übrigen: Ist es immer noch nicht allen klar, was die Uhr geschlagen hat und worum es geht und daß jetzt die falsche Zeit und die falsche Gelegenheit ist, wählerisch in der Auswahl seiner Unterstützer zu sein? Extremisten – egal von welcher Seite auch immer – haben allerdings draußen zu bleiben. Deshalb werden die Protestierer auch von der Polizei zurückgehalten werden.

    Interessanterweise hört man von den Muslimen bisher keine Stellungnahme zu diesem Kongreß. Sie verstehen, warum er stattfindet … und wissen auch sehr gut, daß ihre Anliegen von unseren deutschen Linksextremisten vertreten werden. Diese helfen als nützliche Idioten – den Ausspruch hat klugerweise einer der ihren getan – dem Islam in Europa auf den Sattel, den sie nur für eine Art Folklore halten.

    Irgendwann kommt dann das große Erwachen und Erstaunen, daß es wieder einmal nicht geklappt hat mit der weltweiten Einführung des Paradieses auf Erden – wofür sie den Kommunismus halten.

  43. #53 ZdAi

    Wenn du beispielsweise mal unter wikipedia.de den Artikel über ihn GENAU durchliest, wirst du feststellen, daß auch bei ihm das typische Gutmenschen-Muster der Denunzierung gegriffen hatte, nur mundtot machen konnte man ihn nicht.

    Wir sollten uns sowieso darauf zurückbesinnen, uns eine EIGENE Meinung anhand von FAKTEN zu bilden, auch wenn das mühsam und einigen wohl zu mühsam ist…
    Auf dem Kongress besteht die Möglichkeit ihn live zu hören, also nutzt diese Chance!
    Sollte er dort pauschale Haß-Parolen dreschen, gegen Juden hetzen o.ä. bin ich einer der ersten, die ihn von der Verbündeten-Liste streichen, aber warum schon jetzt?!

    #50 ZdAi

    Z.Z. plane ich in einem 2-Sitzer mit Begleitperson nach Köln zu fahren, aber sollte sich außer dir noch 1-2 Personen aus Frankfurt und Umgebung finden, die eine Mitfahrgelegenheit suchen, dann steige ich evtl. auch auf ein Fahrzeug mit mehr als 2 Sitzmöglichkeiten um! 😉

  44. # 18
    # 19
    # 29

    Die Erziehung der Herrschenden funktioniert doch. Die meisten PI ler mögen es eben „seriös“.
    Allerdings merken sie garnicht, daß die Herrschenden jeweils bestimmen was seriös ist.

    Eines steht fest: Diese PI ler können sich noch so sehr an das Seriöse der Herrschenden anpassen, sie werden trotzdem immer als unseriös gebrandmarkt.

    Schicke Lage – da bemüht man sich ums anpasslerisch Seriöse und bleibt trotzdem der „Sumpf“ (seriöser SPIEGEL).

  45. Ich bleibe dabei: Das LePen dort auftritt, tut der Sache nicht gut. Alleine der Name LePen wird mit Rechtsradikalismus in verbindung gebracht, ob berechtigt oder nicht. Durch LePen wird die ganze (wichtige!)Veranstaltung in die Schmuddelecke geschoben, ob das sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln.

    Dann schon lieber einen „Rechtspopulist“ wie Haider, von dem ich mir eine deutsche Ausgabe wünsche. Haider steht uns viel näher: Ein Demokrat, gehasst von den MSM, mit hervorragenden Ansichten zum Islamproblem und zusätzlich als Landeshauptmann sehr erfolgreich gewesen. Das passt!

  46. #56 Sauerlaender

    Da kann ich dir leider in keinster Weise zustimmen!

    Und wacht endlich auf, von Seiten der Massen-Medien, Gutmenschen etc. steht solch ein Kongress in der heutigen Zeit immer in der „Schmuddelecke“, selbst wenn es keine Redner gäbe, sie nicht bekannt wären usw.
    Versteht doch, daß es an den TEILNEHMERN liegen wird, ob es ein erfolgreiches Zeichen für unsere Ansinnen wird oder eben nicht!!!

  47. @Fenris + Reconquista Germanica
    Bezüglich Giordano u. Broder muss man auch nachsichtig sein.
    Auch ich hätte mit den Nachkommen von Verbrechern die mich verfolgt u. meine Familie ermordet haben meine ewigen Probleme. Wir fordern von den Opfern und deren Nachkommen wie selbstverständlich Vergebung und Entgegenkommen und bedenken nicht, dass die Opfer sehr große innere Abneigungen und Widerstände zu verarbeiten und zu überwinden haben, das ist auf jeden Fall unvergleichlich schwieriger als die Untaten der eigenen Vorfahren zu verarbeiten und zu verurteilen.

    @all
    Ist LePen tatsächlich ein Judenhetzer? Wenn ja hat er auf der Veranstaltung nichts zu suchen, wenn nein, sollten wir das linke Geheul einfach ignorieren.

  48. Ich habe von LePen bisher noch keine eindeutig antisemitischen Äußerungen gehört oder gelesen…aber ich halte diese unsägliche Diskussion um Einzelpersonen sowieso für ein Scheingefecht und eine billige Ausrede…

  49. Ich kann die Bedenken -insbesondere hinsichtlich der Teilnahme von Le Pen- gut verstehen. Le Pen einzuladen war ganz sicher ein schwerer Fehler. Darum ist die Diskussion hier auf PI nachvollziehbar. Immerhin geht es um die Glaubwürdigkeit der Anti-Islam-Bewegung.

    Aber wir sollten niemals vergessen, wem wir all dies zu verdanken haben: Den etablierten Parteien!

    Mir wäre es hunderttausendmal lieber, DIE GRÜNEN, die SPD, FDP oder CDU würden die Islamisierung bekämpfen!
    Aber sie tun es nicht!

    Sie reden ständig von Menschenrechten – und verschließen die Augen vor der größten Bedrohung der Menschenrechte seit Hitler und Stalin: Dem Islam.

    Diese etablierten Parteien haben uns alle in dieses Dilemma gebracht.

    Nun bleibt uns keine Wahl: Entweder, wir stellen uns hinter die nun entstandene Anti-Islam-Bewegung (eine andere haben wir leider nicht), oder wir warten und warten und warten, bis irgendwann ein Wunder geschieht.

    Trotz aller Bedenken: Nur dann, wenn viele islamkritische Bürger zur Abschlußkundgebung kommen, gibt es ein deutliches Signal an die etablierte Politik.
    Die Botschaft muß laut und klar zu hören sein:

    Wir Bürger sind nicht damit einverstanden, daß unsere verfassungsmäßigen Grundrechte vom Islam zerstört werden!

  50. Die Molotow-Cocktail-Spezialisten der Antifa werden bestimmt auch am Heumarkt nicht auf das Zündeln verzichten wollen.

    Die Kölner Polizei wird mit reichlich „Löschwasser“ bereitstehen.

    Ich freue mich für die Jungs und Mädels , wenn es zu einer ergiebigen „Waschung“ der Antifa, einer Grundreinigung sozusagen, kommt.

    Denn so, wie man sie durch Deutschlands Straßen trampeln, marschieren, torkeln und rennen sieht, krakeelend, saufend, prügelnd, grölend, übel riechend und drohend, benötigen sie staatliche Fürsorge.

    Manchem aus dieser Meute wird die Justiz zu einer Bleibe auf Zeit verhelfen können. Nur schade, daß die deutsche Justiz ausschließlich in komfortable Häuser vermittelt.

    Na ja, wenigstens was …..

  51. @50 ZdAi und @ 54 MrP
    Ich hatte geplant, von Neu-Isenburg aus alleine nach Köln zu fahren. Nun merke ich, dass es noch mehr gibt. Also, wie treten wir in Kontakt?
    Hugenotte?

  52. Also die sogenannten „Ultrarechten“ Gäste, wie sie einige von euch Pappnasen nennen, sind mir 1000 mal Lieber als ein gewisser Erdogan, der auch schon „Gast“ war, und den größten Mist verzapft hat, als er in Ludwigshafen und im Kölner Stadion war!

    In Frankreich, Italien, Holland, Belgien und Österreich haben die Rechten Parteien schon 20-30%, und was ist das so schlimm dran, wenn deren Parteichefs nach Köln kommen?

    Merkt ihr es eigentlich noch?

  53. # 1 catweazle

    Ich hab´ bisher noch keinen einzigen Kommentar von Ihnen bei pi finden können. Das trifft auf # 2 bis #6 gleicher maßen zu.

    Definieren Sie uns daher doch einmal den Begriff „Ultra-Rechts“!

    Der von mir sehr geschätzte und verehrte Herr Giordano grantelt zwar gegen die Giga-Moschee, aber welche Aktionen sind denn von ihm geplant um das Eroberungs- und Unterwerfungs-Symbol doch noch zu verhindern?

    Bei aller Kritik an le Pen, aber Sie scheinen hier der Meinungs- und Deutungshoheit der pc-Gutmenschenpresse und den inkriminierenden
    pauschalen – jedoch durch nichts bewiesenen – Vorwürfen der grünen- und rotlackierten Faschisten auf den Leim zu gehen, indem Sie deren Thesen bezüglich Le Pen ungefiltert übernehmen.

    Um einmal Broder zu zitierten: “Weil der Kampf gegen Hitler und die Seinen umso heftiger geführt wird, je länger das Dritte Reich tot ist”, haben die “Antifaschisten” alle Hände voll zu tun, um ihre politischen Gegner “mundtot” zu machen, wobei sie selbstverständlich über die Wahl ihrer Mittel selbst bestimmen und selbst definieren, wer “rechts” ist.

    Andererseits scheuen sich Schramma und Konsorten keineswegs, sondern sie bedienen sich geradezu ungeniert dieses grünen- und rot-lackierten faschistischen Abschaums, um ihr perfides Ziel zu erreichen: Nämlich die Verhinderung einer längst überfälligen, legitimen Groß-Veranstaltung, die die schleichende Islamisierung unserer und der europäischen Gesellschaft zum Thema hat!

    Eines Abschaums, der Massenmörder vom Schlage eines Lenin, Stalin, Mao, Hoh Tschi Minh u. Fidel Castro zu seinen Ikonen erkoren hat und der islamische Terrororganisation wie die Hamas, Hizbollah und Fatah und auch das Terrorregime in Teheran offen unterstützt. Ein im Kopf verwahrloster Mob, der auch seinerzeit nichts weniger forderte als “die sofortige Haftentlassung von Slobodan Milosevic und seine unverzügliche sichere Rückkehr nach Jugoslawien”!

    Nur zu, definieren Sie >ultra rechts<!! Darauf bin ich mal gespannt!

    Und immer daran denken: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund!!“

  54. 58 Laurel

    Bezüglich Giordano u. Broder muss man auch nachsichtig sein.

    Hier mal ein kleiner Auszug aus Wikipedia:

    Nach dem Zweiten Weltkrieg begann Giordano seine journalistische Tätigkeit bei der Allgemeinen Jüdischen Wochenzeitung. Er absolvierte eine journalistische Ausbildung am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Von 1946 bis 1957 war er Mitglied der seit 1956 illegalen KPD. Unter dem Pseudonym Jan Rolfs ließ er beim Verlag Neues Leben/DDR 1953 ein Westdeutsches Tagebuch erscheinen, das von Aktionen der KPD in Hamburg berichtet und das von Verehrung für die Weisheit Stalins durchdrungen ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ralph_Giordano
    Man mag nun menschlich bei Giordano viel verstehen oder auch nicht, aber es geht darum, dass jemand mit dieser Vergangenheit zurückhaltend mit Vorwürfen anderen gegenüber sein sollte. Und die Art und Weise, wie Giordano proKöln angreift, ist meiner Meinung nach geschmacklos.
    Ist ein wenig so wie mit Günther Grass: Hätte Grass bzgl. seiner Vergangenheit von Angfang an gesagt „Ich war jung, ich war verblendet, es tut mir leid“, hätte man es akzeptieren können. Sich aber jahrzehntelang als moralische Instanz aufspielen und die eigene Vergangenheit schön verschweigen stößt zumindest mir sauer auf.
    Problematisch sind für mich auch die Leute, die, bevor sie ihr Unbehagen bzgl. Islamisierung und Überfremdung äußern, erst ängstlich richtung Broder, Giordano, Ahadi und Kelek schielen müssen, um sicher zu gehen, dass ihr eigener Standpunkt von deren Seite aus gedeckt wird, damit man, wenn die Nazi-Keule angesaust kommt, sagen kann: „Der ist aber Jude/Türke/sonstwas und sieht es genau so.“
    Meiner Meinung nach haben besonders alle autochthonen Deutschen das Recht, ihr Unbehagen in aller Schärfe zu äußern.

  55. #1 catweazle (14. Aug 2008 11:51) „Nach der Gästeliste zu urteilen trifft die Attributierung der Veranstaltung als “ultrarechts” allemal zu.“

    Steht dir frei das so zu empfinden.

  56. @#69 Deutsch-Indianer
    eben! und ich stehe trotzdem kritisch zu le pen und auch einem nitzsche gegenüber. ich werde den kongress auch besuchen und mir eine meinung bilden. wenn jemand dem ganzen kritisch gegenübersteht empfinde ich das nicht als indoktriniert oder msm manipuliert.

    @ #67 Dietrich von Bern
    es gibt mich hier schon etwas länger allerdings muss ich hier nicht zu jedem furz meinen senf posten. und damit hier nichts ungefiltert übernommen wird besuche ich auch die abschlusskundgebung.

    just a speculative fiction

  57. Ich könnte noch zwei, vielleicht sogar drei Leute von Koblenz HBF, oder Montabaur ICE Bahnhof mitnehmen. Das liegt zumindest für die Leute aus Hessen auf dem halben Weg.

    Kontakt:

    wolfrabe1@web.de

    Wir sollten uns vielleicht auch um ein Erkennungszeichen bemühen, ein Ansteckbutton mit dem griechischen PI vielleicht?

    Allerdings wird es wohl schwierig, das auf die schnelle zu organisieren. Aber es kann ja auch ein Tuch, eine Schal, oder etwas anderes in die Richtung, in bestimmter Farbe sein.

  58. @ PI:

    Was machst Du bei uns Schmuddelkindern?

    Wozu stellt Ihr mir diese Frage, wenn ihr mich sowieso nicht antworten lasst?

  59. Jeder der „Eier“ hat, geht da hin.

    Es geht um eine gemeinsame Position:

    GEGEN die drohende Islamisierung!

    Nicht mehr und nicht weniger.

    Endlich Gesicht zeigen.

  60. Nun, wenn man Leute einladen will, die auch etwas zum Thema beizutragen haben, kann man schlecht bei den etablierten Systemparteien nachfragen. Oder sollen etwa Pöttering und Roth auf dem Heumarkt reden?

    Traurig, daß die Ausgrenzungsstrategie der linksliberalen Medien selbst in diesem Forum noch so deutlich Wirkung zeigt.

    Zu #2: Die von Dir genannten Herren sind Salonlöwen, die im Ernstfall lieber zurückrudern. Der unsägliche Giordano beispielsweise ist doch heute nur noch damit beschäftigt, sich von Pro Köln zu distanzieren und einmal mehr die Nazikeule zu schwingen – ein Schritt vor, zwei zurück, so kommen wir (leider?) nicht voran.

  61. @ #68 Fenris (14. Aug 2008 16:11)

    In meinem Kommentar wollte ich klar machen, dass für Giordano u. Broder das Wohlergehen der Deutschen aus verständlichen Gründen nicht unbedingt die allererste Herzensangelegenheit ist.

    Dass er Pro-Köln angreift finde ich natürlich auch nicht gut, zumal Pro-Köln nach meiner Sicht, die einzige Bewegung in Deutschland ist, aus der sich eine deutschlandweite starke Oppostion zu dem ganzen scheinheiligen, verlogenen Gutmenschentum entwickeln könnte.

    Ist Giordano heute immer noch ein Fan von Stalin? In der von dir verlinkten Wikipedia-Seite steht auch:

    2003 kritisierte er die Positionen der Friedensbewegung gegen den Irakkrieg, der er unter anderem „Antiamerikanismus“ vorwarf.

  62. ich finde es ja witzig, dass PI werbung für einen kongress macht, der sich anti islam kongress nennt, aber genau zu diesem leute einlädt die dem islam keineswegs kritisch gegenüberstehen. le pen hat sich wörtlich so geäußert, dass „nicht der islam das problem sei, sondern nur die ungebremste einwanderung“. also eigentlich alles ganz easy mit dem islam? laut le pen schon, er ist nämlich einfach nur ein dummer rassist, mehr nicht. ein kritiker des islams ist er nicht, wenn islamisten nicht in europa sind, hat er auch kein problem mit ihnen.

    fast noch übler ist allerdings hc strache, der ja von pro köln gerne mal in den vordergrund gerückt wird. dieser nette herr hat unlängst Ahmedindschad seinen respekt gezollt, er sei kein guter oder böser politiker, sondern ein sehr vielschichtiger. zudem setzt strache sich stark für ein gutes verhältnis zum iran ein. müsste PI da nicht schlecht werden?

    PI: Es scheint einigen tatsächlich schwer zu fallen, den Gedanken zuzulassen, dass PI über diese Ereignisse berichtet und keineswegs Werbung für irgendetwas macht. Wir brechen dabei mit der deutschen Tugend, jeden Bericht mit einem Gesinnungsbekenntnis zu krönen, wie man es mittlerweile aus der Presse gewohnt ist. Die Einstellung von Herrn Strache zum Iran kennen wir nicht. Sollte sie so sein, wie dargestellt, teilen wir sie nicht, finden aber trotzdem, dass die Grundrechte der freien Meinungsäußerung und der Versammlungsfreiheit auch für Personen gelten sollen, die Respekt für Ahmadinedschad äußern. Wenn wir das nicht täten, müßten wir wohl auch die Zusammenkünfte des Deutschen Bundestages gewaltsam verhindern, wo vermutlich 90% der Abgeordneten genau diese Meinung Straches teilen. Es geht in der ganzen Sache zuallererst um die Gültigkeit der Verfassungsrechte für Andersdenkende. Wenn diese gesichert sind, kann man sicher kontrovers über alles Inhaltliche diskutieren.

  63. # 31 Ich gebe meine Kommentare in der Tat ab, ohne Geld vom VS dafür zu bekommen!
    # 34 Gegen ProKöln hetzen? Kann ich hier nicht lesen? Die meisten „kritischen“ Stimmen befürchten eher das einige Kongressteilnehmer ProKöln schaden! Das ist alles andere als Hetze von „Schei** Trollen“!
    # 60 Es geht hier nicht um Scheingefechte und billige Ausreden, sondern um die Zukunft rechter Bewegungen, Parteien, Gemeinschaften usw.
    Insofern stimme ich #43 100%ig zu! Einen LePen einzuladen wird die selben negativen Folgen für ProKöln in der Presse haben, als hätte man Udo Voigt von der NPD eingeladen! Freie Meinungsäußerung hin oder her, aber ein Großteil der Bevölkerung glaubt immer noch den ganzen ungefiltereten Mist aus der Presse! Und dieser Mist wird Gigantisch werden!
    Ein Haider oder Schill hätten dem Kongress weniger Angriffsfläche geboten. Dies ist meine persönliche Meinung!!!

  64. Es ist doch sehr lustig wenn hier Kommentatoren die Rednerliste des Kongresses kritisieren.

    Da wird der erste wichtige Kongress gegen die Islamisierung Europas veranstaltet und die Organisatoren als Ultrarechte, Rassisten, Nazis diffamiert, Aktivisten von Pro Köln bedroht, Lehrer nur wegen der Mitgliedschaft bei Pro NRW entlassen, ein unbescholtener Kirchenvorstand denunziert, Anschläge auf das Pro Köln Büro verübt etc., aber die „Kämpfer gegen die Islamisierung am PC“ wie catwazle, enigma, Heinrich Harrer usw. beteiligen sich an der medialen Hetze.

    Das muss man nicht weiter kommentieren.

    Aber immerhin Heinrich Harrer bekommt eine Gänsehaut bei einigen Rednern. Das ist gut, bringt einen Adrenalin – Schub und macht stark gegen die linken Gewalttäter.

    Oder kommt Harrer nicht?

  65. #75 Laurel

    In meinem Kommentar wollte ich klar machen, dass für Giordano u. Broder das Wohlergehen der Deutschen aus verständlichen Gründen nicht unbedingt die allererste Herzensangelegenheit ist.

    So habe ich es auch verstanden und wollte Sie nicht persönlich angreifen. Nur meine ich eben, dass konsequenterweise diejenigen, denen das Wohlergehen der Deutschen eine Herzensangelegenheit ist, sich nicht zu sehr an Broder und Giordano klammern sollten. Denn diese Fraktion ist himmelhochjauchzend, wenn die beiden etwas Islamkritsches sagen, dann aber wieder unendlich betrübt und verstört, wenn die beiden dann doch wieder antideutsche Tendenzen zeigen und z.B. Probleme mit proKöln haben.

    Ist Giordano heute immer noch ein Fan von Stalin?

    Ich gehe davon aus, dass er es nicht mehr ist. Ich wollte nur klar machen, dass jemand, der als junger Erwachsener eine extreme Meinung vertrat, einen anderen (wie Manfred Rouhs von proKöln) nicht dessen Vergangenheit zu Last legen sollte, wenn mittlerweile beide andere Positionen vertreten. Und da wird eben nicht nur von Giordano, sondern von der Öffentlichkeit allgemein mit zweierlei Maß gemessen, wenn man sich einmal ansieht, wieviele z.T. Stasi-belastete und RAF-nahe Politiker heute an der Macht sind und es mit dem Aufstand vergleicht, der gemacht wird, wenn jemand in der JF publiziert hat.

  66. @Altsachse:

    Eine „wichtige“ Konferenz gegen die Islamisierung würde wenigstens mehrere bekannte, islamkritische Islamwissenschaftler, Schriftsteller oder Ex-Muslime aufbieten.

    Genauso wie Kritik an der kritischen Islamkonferenz im Juni 2008 hier im Kommentarbereich geäussert wurde, muss die Allgemeinheit eben verkraften können, daß man Kritik an den Teilnehmern der Anti-Islamkonferenz und an den Organisatoren äussert.

    MfG Bariloche

  67. PI könnte ihr nicht neue Kommentatoren unter Moderation stellen.

    Ich habe das Gefühl , dass sich hier immer mehr Antifatrolls rumtreiben, die nur spalten wollen.
    Wenn hier einer mit neuem Nick schreibt und dann gleich Kontra weiß man zu 99% schon woher der Wind weht.

  68. #81 Bariloche: Ich nehme einmal an, dass Sie mich meinen und nicht Laurel.
    Bzgl. Giordano: Z.B. das hier:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,442429,00.html
    Die alte Leier von wegen auf dem rechten Auge blind, ungenügend aufgearbeitete Vergangenheit (da könnte man fast herzlich lachen), das ganze Deutschland an der Untat beteiligt etc.
    Pikanterweise hatte der Vorfall keinen rechtsextremistischen Hintergrund, sondern war ein (geschmackloser) Scherz. Ob sich Giordano anschließend bei „ganz Deutschland“ entschuldigte, entzieht sich meiner Kenntnis, wäre aber in jedem Falle angebracht, da er ja ganz Deutschland der Beteiligung bezichtigte.

    Zu Broder müsste ich länger recherchieren, nehme daher meine Anschuldigung bezgl. antideutsche Tendenzen gegenüber ihm zurück. Allerdings spricht er sich meines Wissens nach nicht gegen MultiKulti aus. Und langfristig wird die Multi-Kulti-Ideologie dieses Land zerstören.

  69. #82 Bariloche (14. Aug 2008 18:38)

    Was verstehst Du bitte unter “anti-deutschen” Tendenzen bei Broder und Giordano?

    Das hab ich so nicht geschrieben?
    Aber die Antwort auf deine Frage findest du vielleicht hier:

    Zitat #80 Fenris (14. Aug 2008 18:29)
    … wenn die beiden dann doch wieder antideutsche Tendenzen zeigen und z.B. Probleme mit proKöln haben….

  70. @Fenris
    Broder hat auch nichts gegen den umgebremsten Moscheebau in Deutschland, man könnte fast meinen ….

  71. #87 Laurel

    Broder hat auch nichts gegen den umgebremsten Moscheebau in Deutschland, man könnte fast meinen …

    Nicht nur mir, sondern auch anderen PI-Kommentatoren sind extreme Diskrepanzen zwischen dem, was Herr Broder schreibt, und dem, was er in diversen Fernsehsendungen sagt, aufgefallen. Ich erinnere an die verschiedenen PI-Live-Kommentare der Sendungen, in denen Broder auftrat. Viele dachten:“So, jetzt kommt Broder und gibt den Beschwichtigern richtig Kontra“ und die Erwartungen wurden meist bitter enttäuscht. Der Moscheebau ist eines dieser Beispiele.

  72. Na das wird ja dann ein tolles treffen in Köln.
    Im Übrigen sind die kritischen Geister, die sich hier äußern, ebenfalls gern gesehene Gäste. Denn nichtsdestotrotz sind wir auch ein Volk, sozialisiert und kulturell verbunden in Europa.

    Das Kritikpotential, dem werden sich Redner und Anreisende Politiker „Aug in Aug“ persönlich stellen.

    Damit wird die ganze Debatte persönlicher und man wird freier von der unsäglichen Diffamierungspresse in Europa, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Völker Europas geistig zu formen und zur Annahme der Globalisierung ihrer Gesellschaft und angestammten Heimat umzuerziehen.

    frundsberg

  73. PI könnte ihr nicht neue Kommentatoren unter Moderation stellen.

    Ich habe das Gefühl , dass sich hier immer mehr Antifatrolls rumtreiben, die nur spalten wollen.
    Wenn hier einer mit neuem Nick schreibt und dann gleich Kontra weiß man zu 99% schon woher der Wind weht.

    Entschuldige bitte, aber diese Paranoia erinnert schon sehr an die üblichen muslimischen Mutmaßungen, man würde im Auftrag des Mossad handeln, wenn man positiv über Israel berichtet.

    Man sollte als Demokrat schon in der Lage sein, mit konträren Meinungen umzugehen.

    MfG Bariloche

  74. Ich bin auf jedenfall vor Ort, egal ob dort 1-2 Personen dabei sind, die eine andere Meinung als ich vertretten. Es gibt ein gemeinsames Ziel, den Islam zu stoppen und genau darüber wird dort diskutiert!

    Wenn Ihr Euch wegen kleinigkeiten schon die Köppe einhaut, haben die Musels schon gewonnen.

  75. Niemand sollte sich noch länger von Linksradikalen Museldhimmis auf den Kopf spucken lassen, sich als Nazi diffamieren lassen.

    Jetzt erst recht!

    Die ganze Diffamierungsversuche von links, stärken nur das Bewußtsein für die Lage!

    Ob man einen Le Pen kritisch sehen möchte oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Zuerst sollte man sich selbst ein Bild machen, anstatt dumpfe Polemisierung zu übernehmen. Vereint geht es um die Sache, um die faschistoiden Methoden des Islam offen zu legen!

    Jeder der kann sollte, sich nicht mehr weiter, von linker zwieträchtiger Taktik beeindrucken lassen und einfach hinfahren! Sich selbst überzeugen und objektiv aufnehmen, was sich dort abspielt!

    Übrigens kann sich heutzutage, jeder, der als Nazi diffamiert wird, fast schon sicher sein, dass es ein tolles Kompliment von Rotzgrün ist und man genau den Wunden Punkt getroffen hat! 🙂

  76. Hier ein Video, in dem Le Pen sich inbrünstig gegen die EUdSSR-Schwerverbrecherbande auflehnt.

    Der Pariser Pornozwerg Sarkozy und der grünrote Kinderschänder Cohn-Bendit grinsen nur höhnisch.

    http://de.youtube.com/watch?v=h9-k0Gc3RTM

    Und hier hetzen einige Vollidioten gegen die einzigen, die sich gegen die globalen Eliten und ihre verbrecherische Agenda einsetzen.

    Schämt euch!

    SCHÄMT EUCH!!

    SCHÄMT EUCH ! ! !

  77. # 91 Bariloche

    kann man, Bariloche. Kann man, sofern diese konträren Meinungen fundiert vorgetragen werden.
    Ihnen geht es aber offensichtlich einzig und allein darum, die Veranstaltung von vornherein zu diskreditieren!

    Lesen Sie dazu bitte meinen Kommentar unter #67

  78. @ #95 Dietrich von Bern:

    Sie werden sicherlich Ihr eigenes, aus Ihrer subjektiven Einstellung der Konferenz gegenüber entnommenes Bild einer fundierten Meinung haben.

    Sie können natürlich die Werdegänge verschiedener Pro-Köln-Mitglieder leugnen oder verharmlosen, sie können die Kritik an Personen wie Le Pen oder Nick Griffin, der ursprünglich auch eingeladen werden sollte, als Unfug abtun. Eine ehrliche und offene Auseinandersetzung sieht jedoch anders aus.

    MfG Bariloche

  79. Es ist schon sehr erstaunlich, wie viele neue Kommentatoren hier auftauchen, deren einzige Intention es ist gegen Pro Köln zu hetzen. Offensichtlich haben MSM-indoktrienierte Menschen eine panische Angst vor dieser Bürgerbewegung. Einige „vom Kampf gegen Rechts“ finanzierte Schreiberlinge werden wohl auch dabei sein.

  80. 96 Bariloche

    Haben Sie sich schon einmal mit den poltischen Lebensläufen einiger (oder fast aller) „Linken“ (der Mauerbau und Mauermörderpartei) beschäftigt?

    Oder den Drahtziehern hinter den Systemveränderern der Antifa Chaoten?

    Oder mit den Lebensläufen der ehemaligen „Blockflöten“ in der CDU?

    Oder der Linken in der SPD?

    Oder den der Grünen, z.B. der Herren Ströbele, Trettin oder Joschka Fischer?

    Oder dem des Verfassungsfeindes und Chefredakteurs des Kölner Stadtanzeigers, Herrn Franz Sommerfeld?

    Was konkret haben Sie Herrn le Pen vorzuwerfen. Bitte nicht herumeiern, sondern ganz konkret werden! Und welche anti-demokratische Gesinnung werfen Sie den Veranstaltern konkret vor?

    Ja, sie haben vollkommen Recht, eine offene Auseinandersetzung sieht in der Tat anders aus!

    MfG Dietrich von Bern

  81. # 96 Bariloche

    Lassen Sie mich noch ein Zitat des Staatsrechtlers Dr. Uhlitz hinterher schieben:

    >Es kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multi-kulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.

    Auf die Phalanx der „Verhinderer um jeden Preis“ treffen wohl beide Attribute zu!!

  82. Le Pen hatte selbst bei den Republikanern in Deuzschland einen zweifelhaften Auftritt:

    „If you take a 1,000-page book on World War II, the concentration camps take up only two pages and the gas chambers 10 to 15 lines. This is what one calls a detail.“

    Es gibt weitere Äusserungen von Le Pen, die man kritisch betrachten sollte:

    http://www.guardian.co.uk/football/2006/jun/30/worldcup2006.sport3

    Es gibt zahlreiche Belege für seine für die Islamkritik der Demokraten nicht würdige Gesinnung.

    MfG Bariloche

  83. @ MrP:

    Ich habe es nicht nötig, Lügen zu verbreiten. Nick Griffin war als Redner vorgesehen.

    Von mir aus wende Dich an Pro-Köln.

    MfG Bariloche

  84. #102 Bariloche

    Was soll dieser Mist beweisen?
    Er hat ein Faktum benannt und es bewertet, nicht mehr und nicht weniger.

    Wie würdest du denn die Wichtigkeit von 15 Zeilen bzw. 2 Seiten im Verhältnis zu 1.000 Seiten bewerten???

    Im übrigen gibt es einen gravierenden Unterschied zwischen kritisch bewerten und dem, was du tust, aber das wurde dir schon an diversen Stellen hier detailliert näher gebracht.

    #103 Bariloche

    Pro Köln hat öffentlich klar geäußert, daß Nick Griffin in keinster Weise zur Diskussion stand Troll und jetzt geh‘ spielen!

  85. Das war doch abzusehen. Schon bei der Liste der Redner war klar, daß sich hier der linke Bodensatz aufrafft, um gegen diese Veranstaltung zu demonstrieren. Unter den Rednern befinden sich verurteilte Volksverhetzer (mind. einer davon) und da braucht Pro-Löln nicht erwarten, daß das nur die Linke in Rage bringt. Ich selbst finde das auch nicht in Ordnung und befürchte, daß damit der Anti-Islam-Bewegung ziemlicher Schaden zugefügt wird. So sehr ich auch die Ziele von Pro-Köln unterstütze aber den Kongress hätte man mit mehr Fingerspitzengefühl und Bedacht planen können.

  86. Allen, die nicht nach Köln kommen wollen, sei dies unbenommen.
    Bitte verschont aber diejenigen, die das wollen, um ein ein Zeichen zu setzen, mit eurem Gutmenschengeseiere.
    Setzt eure Erbsenzählerei fort, bis es sich ausgezählt hat.

  87. „Ich stelle mir mehrere Fragen. Ich behaupte nicht, es habe die Gaskammern nie gegeben. Ich habe mich mit dieser Frage nie ausführlich auseinandergesetzt. Aber ich glaube, dass es nur ein Detail in der Geschichte des Zweiten Weltkrieges ist”

    „In einem 1.000 Seiten dicken Buch über den Zweiten Weltkrieg nehmen die Konzentrationslager zwei Seiten und die Gaskammern 10 bis 15 Seiten ein, das nenne ich ein Detail”

    „Ich glaube an die Ungleichheit der Rassen”

    So das dürften die betreffenden Passagen sein die der Linken zur Verfügung stehen über Le Pen.

    Und jetzt muß ich weinen?

  88. #107 Herr_Kaleu
    Der verurteilte Volksverhetzer (Le Pen) hat einen wahren Satz gesagt. Sinngemäß: Noch sind es 5 Mio. Moslems, wenn es erst 25 Mio. sind,werden sie uns beherrschen.
    Für diesen Satz ist er wegen Volkverhetzung verurteilt worden.
    Noch Fragen?
    Wie ich schon sagte, Gutmenschengesülze ohne Hintergrundwissen ist wohl jetzt bei PI angesagt.

  89. Wir können uns ja alle irgendwo treffen, Erkennungszeichen: ein kleines rosa Plüschschweinchen!;-))

  90. # 102 Bariloche

    Le Pen ist immerhin seit 2004 Abgeordneter im Europäischen Parlament.Sein bisher größter Erfolg war 2002 der Einzug in die Stichwahlen zur französischen Präsidentschaftswahl gegen Jacques Chirac.

    Seiner Aussage: „Ich stelle mir mehrere Fragen. Ich behaupte nicht, es habe die Gaskammern nie gegeben. Ich habe mich mit dieser Frage nie ausführlich auseinandergesetzt. Aber ich glaube, dass es nur ein Detail in der Geschichte des Zweiten Weltkrieges ist”, kann ich sicherlich so nicht zustimmen, da le Pen hier offensichtlich den Versuch unternommen hat, den industriellen Massenmord zu relativieren (Le Pen wurde daraufhin 1991 von einem französischen Gericht zur Zahlung von 1,2 Millionen Francs (= 183 200 Euro) verurteilt).

    Auf der anderen Seite, ist der Genozid an den 6 Mio. Juden auch nur e i n Kapitel, in der ungeheuerlichen und grausamen Geschichte des 2. Weltkriegs. Erinnert sei an die 20 Mio. toten Russen, an die rd. 5 Mio toten Polen, an die Opfer des unsinnigen Bombenkriegs, an die Vertreibung von über 12 Mio Deutschen aus den ehemaligen Ostgebieten und Tschechien, an die Vertreibung und “Umsiedlung” der Polen, an den millionen-fachen Mord des stalinistischen Terrorregimes an politischen Gegnern und ethnischen Minderheiten.

    Seiner Aussage „Wenn wir nicht mehr 5 Millionen, sondern 25 Millionen Muslime in Frankreich haben, werden sie herrschen” (Geldstrafe von 10.000 € wegen Aufstachelung zum “Rassenhass”)muss ich aus meiner Sicht der Dinge voll und ganz zustimmen!

    Solange Sie hier nicht mit konkreten Beweisen aufwarten, welche die “antisemitische und rassistische Haltung” le Pen´s eindeutig belegen, kann ich der pi-Gemeinde nur raten, die Veranstaltung von pro-Köln vorbehaltlos zu unterstützten.

    Und immer daran denken: “Der Feind meines Feindes ist mein Freund!”

  91. #102 Bariloche

    Ich vermisse immer noch eine (oder konkrete Aussagen) zu meinen Fragen bezüglich diverser „politisch korrekter“ Politiker (vornehmlich aus dem links-grünen Spektrum.

    Nehmen Sie doch dazu mal Stellung, ansonsten muss ich wirklich annehmen, dass Sie ein Troll auf dielsem Blog sind!

  92. Wenn die Aussicht bestünde, dass ich mich mit solch sich selbst verleugnenden,(zbspl. Obama im Laden)linken Pack, welches hier Agitprop und wissentlich, stereotyp Falschmeldungen streut, mal unter vier Augen in einem abgedunkelten Raum-für fünf Minuten unterhalten könnte -, würde ich zum Nutzen der rechten Sache -, mittlerweile noch ganz anderen Leuten, als diesen netten Menschen von pro Köln folgen.

  93. So wird die Sache bei den „Antifa“- Einäugigen angekündigt:

    KÖLN Vom 19. bis zum 21. September 2008 wollen Rassisten aus ganz Europa in Köln einen so genannten „Anti-Islamisierungs-Kongress“ durchführen. Auf Einladung der „Bürgerbewegung pro Köln“ wollen bis zu 1.000 Rechte verschiedenster Couleur (vom klassischen Neonazi bis zu Rechtskonservativen) unter dem Deckmantel einer vermeintlichen Islamkritik ihre Propaganda gegen Menschen anderer Herkunft und Religion verbreiten.

    …und …so… sieht wohl ihre wunderliche Vorstellung von Islam aus (Freie Titten und Pali-Kopftücher). Da wundert mich eigentlich nichts mehr.

  94. @#113 Dietrich von Bern:

    Ich habe zu keinem Zeitpunkt ein Diskussionsverbot über die Vergangenheit von Politikern anderer Parteien gefordert und sicherlich können Menschen sich ändern und Meinungen ändern.
    Aber sie können mich jederzeit darüber informieren, daß die Mehrheit der Spitzenpolitiker der CDU und FDP in der Vergangenheit mehrheitlich in verfassungsfeindlichen Orgnaisationen aktiv gewesen sind.
    Sie können gerne Beate Klein oder Stefan Herre kontaktieren, um herauszufinden, ob ich ein Troll bin.

    MfG Bariloche

  95. 112 Dietrich von Bern

    Ist dass alles was man le Pen vorwirft? Gibt es keine antisemitischen Äußerungen?

    Ich stimme Ihnen zu, der Begriff Detail ist im Zusammenhang mit der Judenvernichtung sicherlich falsch gewählt, ein Kapitel wäre besser gewesen.

    Warum wirft man le Pen vor, in einem 1000-Seiten Buch über den WK II nur auf zwei Seiten über KZ`s zu schreiben. Vielleicht hat er einen anderen Schwerpunkt gesetzt. Gibt es nicht tausende von Büchern über den Holocaust, die auch wenige Seiten über den WK II enthalten?

    Aber ist das wirklich alles? Kann man nicht etwas gründlicher in den einschlägigen linken Publikationen recherchieren. Welche Beweise kann Giordano anführen?

  96. ich würd mir doch erstmal anhören, was die Leute zu sagen haben, bevor ich über sie meckere. Oo

  97. #116 Bariloche

    Sehen Sie, da kommen wir uns doch schon ein ganz gutes Stück näher.

    Aber wieso billigen sie Politikern aus dem linken Lager zu, sich zu ändern, während Sie Politikern der Mitte (aus ihrer Sichtweise sicherlich rechts) das offensichtlich nicht zutrauen. Nach dem Motto: Einmal (vermeintlicher) Nazi – immer Nazi!

    Ich habe noch nicht einmal angedeutet, dass Spitzenpolitiker der CDU oder FdP verfassungsfeindlichen Organisationen angehört haben, oder ihnen nahestehen. Wieso diese unterschwellige Unterstellung? Ich habe lediglich von den ehemaligen „Blockflöten“ (zu DDR Zeiten) der CDU gesproche! Das ist wohl eine kleiner aber feiner Unterschied.

    Und wie bitte schön, stehen Sie zu der politischen Vergangenheit der deutschen „Patrioten“ Ströbele, Trittin und Fischer.

    Und wie stehen Sie zu den verfassungsfeindlichen Aktivitäten (in der verbotenen DKP) des Chefredakteurs des
    Kölner Stadtanzeigers, Franz Sommerfeld?

    Alles sicherlich nur Jugendsünden und Bagatellfälle!?

    Nur, hier schließt sich für mich der Kreis zwischen dem Gutmenschen „Abu“ Fritz Schramma, den linken grün-rot lackierten Faschisten, dem Verfassungsfeind Sommerfeld/Kölner Stadtanzeiger und den türkischen national-Islamisten von der DITIB.

    # 117 Altsachse

    Nein, es gibt k e i n e n einzigen Beweis oder auch nur irgend eine Handlung, die den angeblichen Antisemitismus le Pens belegen könnte. Es sei denn, Bariloche liefert uns den.

    Darauf warte ich jedoch bisher vergeblich!!

  98. # 107 Herr_Kaleu

    Ja, dann machen Sie doch einmal ein paar konkrete Vorschläge.

    Vielleicht sollte Pro Köln Herrn Ströbele, Frau Roth oder Herrn Alboga von der DITIB als Gastredner bemühen.

    Günther Wallraff, Herr Giordano und Frau Böhmer, die Migrationsbeauftragte wären sicherlich auch nicht schlecht!

    Diese Liste der „genehmen“ Redner ließe sich mit ihrer Hilfe sicherlich noch erweitern!

    Wäre Ihnen das Recht, Sie Schlaumeier!

  99. #97 Steppenwolf (14. Aug 2008 20:08)

    Es ist schon sehr erstaunlich, wie viele neue Kommentatoren hier auftauchen, deren einzige Intention es ist gegen Pro Köln zu hetzen.

    Offensichtlich haben MSM-indoktrienierte Menschen eine panische Angst vor dieser Bürgerbewegung. Einige “vom Kampf gegen Rechts” finanzierte Schreiberlinge werden wohl auch dabei sein.

    Die Links-Nazis und ihre Islam-Nazis werden halt langsam nervös. 🙂

    Ratio

  100. ProKoelner

    Hier und im anderen Strang, in dem ich nicht mehr schreiben konnte, volle Zustimmung zu Deinen fundierten Äußerungen.

    Käme sehr gern auch zum Anti-Islam-Kongress. Bin aber leider zu weit ab vom Schuß.

    Wünsche Euch allen viel Erfolg!

    Auf nach Köln!

    Ratio

  101. Wie wäre es mit Spenden das auch Menschen die kein Geld haben zu dem Kongress kommen können.

    Das sind meist die die extrem betroffen sind. Ich für meinen meinen Teil werde PI Buttons machen. Die hier für einen Euro pro Stück verkaufen und der Erlös kommt PI zu Gute inkl. sämtlicher Quittungen damit jeder weiß das ich keinen persönlichen Gewinn erziele.

    Einen Button mit dem griechischen Pi.

  102. Wer Pro Köln und andere rechte Parteien ablehnt wird sich entscheiden müssen:

    Entweder Islamisierung oder die NPD. Dazwischen gibt es nichts. Die CDU hat keine Kraft mehr, sich degen die Ethnisierung Europas zu wehren. Wenn Bewegungen wie Pro-Köln, die sich stets im immer gegen antidemokratische Tendenzen abgegrenzt haben, scheitern, bleibt als Alternative nur noch die ganz extreme Rechte. Oder man gibt auf und lässt der Auflösung Deutschlands und andere europäischer Kulturvölker seinen Lauf.

    Das muss jeder wissen, der von Pro-Köln, dem FN, der FPÖ und anderen europ. Rechtsparteien nichts wissen will. Man muss nicht mit allem und jedem einverstanden sein, was diese Gruppen sagen, so wie ich nicht mit allem einverstanden bin, was PI schreibt. Aber ich weiß eben auch, es gibt keine ALternative.

  103. Hatte am 20. 9. ja eigentlich einen anderen Termin, aber den habe ich jetzt abgesagt und gehe nach Köln. Fällt mir nicht leicht, denn Köln ist seit die Musels aus allen möglichen Ländern diese Stadt beglücken eine üble, ungepflegte Stadt geworden. Auf Herrn le Pen hätte ich auch gerne verzichtet, aber ich nehme ihn hin, denn das wichtigste Anliegen von pro Köln/NRW gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas zu kämpfen ist meiner Meinung nach richtig, wenn wir hier nicht endgültig zu Muselmanendreck verkommen wollen.

  104. @ 125 X-tian

    Entweder Islamisierung oder die NPD. Dazwischen gibt es nichts.

    Für den Satz werden die Linken dich lieben!

    Meinst du die selbe NPD, desses Spitzenkandidat sich beim Muslimmarkt eingeschleimt hat?

  105. Eine Blockade scheint dort weitgehend ausgeschlossen.

    Seit ihr naiv!

    Da werden so viele Gutmenschen und Antifas anreisen um halb Köln lahmzulegen. Ob da jetzt ein zwei kleine oder 10 große Straßen sind, macht keinen Unterschied.

    Und glaubt nicht, dass die Polizei die Wasserwerfer raus holen wird.

    Wenn ich Pro-Kölner wäre, dann würde ich mir einen geheimen alternativ Ort aussuchen.

    Wie auch immer, nach dem 20.9. werden die Kölner sauer auf den Dreck und die Zerstörung sein, die zwangläufig mit der Antifa kommen. Dann sieht die Welt schon wieder anders aus.

  106. …die Kölner sind genauso blöd wie die Hamburger und Berliner. Wenn ihnen von ihrem Obervorturner gesagt wird, dass die Zerstörungen die von 10.000 Antifaschisten
    begangen werden vermeindlich von den 1.000 „ultrrechten“ begangen wurden – so werden sie es glauben. Fernsehaufnahmen sind doch schon seit geraumer Zeit eine Frage der Interpretation. Interpreten gibt´s in Köln schon seit 2.000 Jahren mehr als genug. Ebenso Faschisten oder wie war das mit dem Fasching nochmal?

  107. …der Kölner liebt den Dreck und die Zerstörung. Es ist so anheimelnd wie nach dem Rosenmontagszug oder wie im Frühsommer als plötzlich irgendwelche Idioten die Ringe-Straßen blockierten und der gemeine dumme Kölsche ein Event witterte, die Polizei nicht einschritt und alles mit bunten Bildern in die schnelle Zeitung vom Rhein kam…

  108. Ich dachte immer, Kölsch wäre das was übrig bleibt wenn halal gewaschene Füsse langsam trocknen?

    Sich mit Le Pen gemein zu machen, nur weil es gegen die Musels geht, geht gar nicht. Schlechte Idee.

    Diese Veranstaltung jetzt in Köln unter diesen Umständen wird nicht stattfinden. Oder glaubt hier jemand, gewöhnlich grün uniformierte Kreise werden die Teilnehmer gegen übermächtige autonome Horden schützen?

  109. …die grün uniformierten Kreise können sich ja selbst nicht gegen die Autonomen schützen…

Comments are closed.