Bush in PekingSandra Maischberger und Ralf Scholt kommentierten gestern für die ARD die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking. Die Staatsoberhäupter erhoben sich traditionell beim Einmarsch ihrer Sportler. Irgendwann kommt Guam. Von dort starteten während des Vietnamkrieges die Bomber der USA nach Vietnam. Scholt und Maischberger gehen davon aus, dass kaum einer die Insel kennt.

Hier der Dialog zwischen den Reportern (sinngemäß):

Scholt: Kennt jemand die Insel?
Maischberger: Wer ist da Staatsoberhaupt?
Scholt: George W. Bush.
Maischberger: Warum erhebt er sich nicht?
Scholt: Weiß er das?

Ohne Worte.

(Spürnase: Gudrun Eussner, Foto: Vladimir Putin und George Bush während der Eröffnungsfeier in Peking)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Den Beitrag verstehe ich nicht!

    Bush ist Staatsoberhaupt von Guam.

    Hätte er doch ein bisschen winken können….

  2. Es erscheint mir doch eine Lapalie zu sein, wenn sich ein G.W.Bush nicht bemüht, seinen Landsleuten zu „winken“ angesichts der Tatsache, daß es auch Ländern, in Denen die Scharia praktiziert wird gestattet ist, an einem solchen Sportfestival teilzunehmen, das auch die geistigen Verbindungen von Menschen zueinander symbolisieren soll.

    Menschen kennen keine Scharia, die kennen nur Moslems.

  3. Maischberger ? das ist/war doch die
    Blowjobberin vom Schröder ?!?
    Tja ohne Refferenzen kommt man nur
    schwer in´s Öfentlich-Rechtliche. Das hatte sie
    zumindest damals gut erkannt.
    Allerdings klingt auch alles an- und von
    ihr danach. Aber da sich bei den GEZ´lern
    fast alle so anhören , fällt es nicht
    weiter auf.

  4. Ich frag mal anders
    Wenn Amerikaniches Territorium warum dann eigene Mannschaft

    Entscheiden muss man sich

  5. Zur Erklärung aus der Wikipedia:

    Guam ist ein externes Territorium der USA mit innerer Autonomie. Die Einwohner sind zwar US-Bürger, dürfen aber nicht an der Wahl zum Präsidenten teilnehmen.

  6. Die Kommentatoren in Diensten der ARD unterstellten dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, er wüsste wohl nicht von der „Reichszugehörigkeit“ der kleinen Südsee(?)/Pazifik/Atlantik/-Was auch immer Insel…

  7. Ich habe die Eröffnungsfeier ausschnittweise gesehen und schon da festgestellt, dass die Maischberger eigentlich die ganze Zeit so redete. Die war völlig im volkspädagogischen Wahn und erzählte dem Zuschauer pausenlos, wie er was finden sollte. Und vor allem ließ sie bis zur Penetranz raushängen (das hatte alles so etwas übertriebenes an sich), wie sie wen findet.

    Bei Sarkozy hat sie sich aufgeregt, dass er bei der Eröffnungsfeier dabei war, bei Berlusconi hat sich sich darüber aufgeregt, dass er NICHT dabei war. Dann regte sie sich darüber auf, dass ja keiner der Sportler sichtbaren Protest zeigte beim Einmarsch (obwohl die dafür disqualifiziert worden wären, aber SIE, die tapere WIDERSTANDSKÄMPFERIN Sandra Maischberger hätte NATÜRLICH an deren Stelle ein großes Protestplakat oder zumindest ein „Free Tibet“ Stirnband getragen, davon können wir hier wohl getrost alle ausgehen).

    Bei der wirklich sehr schönen Show hat sie es einfach nicht fertig gebracht, mal etwas Anerkenndes über die Leistung der Tänzer von sich zu geben. Beim Thema „Weltklima“ in der Show mäkelte sie rum, wie sehr doch gerade China da noch Arbeit zu leisten hätte, bei dem kleinen Mädchen, dass da tapfer und lupenrein ein Lied vor tausenden von Menschen gesungen hat, deutete sie an, dass diese eventuell nur „wegen des Aussehens“ ausgewählt wurde, und das Synchrone in den Choreographien wurde als typisch chinesische Gleichschaltung runtergeputzt (so als ob in westlichen Inszenierungen dieser Art jeder Teilnehmer gerade macht, was ihm einfällt).

    Nicht zuletzt musste natürlich noch das Uralt-Klischee ran, dass die Show zwar – typisch chinesisch halt – „perfekt, aber kühl“ war. Der Frau ist nicht mal annähernd klar, dass sie sich in Sachen Herzenswärme getrost die ein oder andere Scheibe vom Durchschittschinesen abschneiden könnte.

    Des weiteren fiel die Maischberger einfach durch UNSÄGLICHE DUMMEHEIT auf, etwa mit Sprüche wie „2008 – hat das jetzt Symbolkraft?“ und so weiter und so weiter. Das Gebabbel war wirklich eine echte Plage, ich hoffe, dass die nicht auch noch den ein oder anderen Wettbewerb kommentiert. Ich weiß nämlich nicht, ob die Dirk Nowitzky und Fabian Hambüchen überhaupt auseinanderhalten kann, und es wär auch schön, wenn man mal über die Leistung reden würde und nicht nur darüber, ob die alle ebenso politisch korrekt wie die über alles erhabene Frau Maischberger am Reck oder auf dem Spielfeld ein „Free Tibet“-Armbändchen tragen.

  8. @Paula,

    ja, sehr schön, und als sie bei Shanghai waren beklagte sie die Geistlosigkeit und Kühle zwischen den Hochhäusern und sonstigen Neubauten…

    …am Potsdamer Platz hingegen, zwischen Sony Center und Damiler headquarter, da wird es einem warm ums Herz O.o

  9. Ich war von der kritischen Kommentierung der ARD positiv überrascht; es gibt keinen Grund, irgendwelchen Diktatoren hinten rein zu kriechen, nur weil sie ein kitschiges, typisch kommunistisches massenspektakel aufziehen.

    Gut, dass kein deutscher Politiker da war.

  10. Maischberger war auch einfach eine schlechte Moderatorin: alleine die gefühlten 172 Einleitungen mit „Übrigens…“

  11. Über den Fahnenträger der USA, der als Junge aus Darfour in die USA adoptiert wurde, sagte Maischberger:

    …und heute hat er Bush…

    also sozusagen er sei da vom Regen in die Traufe gekommen. Da merkt man, dass Maischberger sich in einem Umfeld bewegt, in dem Bush-Bashing schon für allseitige Zustimmung reicht. Wirklichkeitsfremder gehts kaum noch.

  12. Man merkte bei Maischberger, dass sie krampfhaft versuchte, jeden Satz vorher auf seine „politische Korrektheit“ zu überprüfen. Der Scholt hat da eher noch gebremst, ich hatte sogar den Eindruck, die Maischberger war ihm in ihrem Wahn fast peinlich. Ich meine auch, dass der Satz „Weiß er das?“ (im Bezug auf Bush) nicht von Scholt gefallen ist, sondern von Maischberger, oder?

    Na jedenfalls hat Maischberger in ihrem Gequassel alles, aber auch wirklich ALLES untergebracht, was das Gutmenschentum erwartet: vom Weltklima und die schmelzenden Gletscher und das bald überschwemmte Bangladesch über Kindersoldaten in Darfour bis hin zu Berlusconis Justizangelegenheiten. Ein solch unverhohlenes und ungebremsten Zeigefingerwedeln in der Öffentlichkeit hat die Welt schon lange nicht mehr gesehen. Das war schon ziemlich dicht dran am „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“.

    Nur zu den muslimischen Staaten fiel ihr natürlich exakt NICHTS ein.

  13. Ich fand das ekelhaft, was die Maischberger von sich gegeben hat. Respektlos, auch den deutschen Fernsehzuschauern gegenüber, die ein Eröffnungsspektakel sehen wollten, und keine Polit-Talkshow.

    Im jeden zweiten Kommentar übte sie Kritik an den Gastgebern und den Gästen. Dass es um Menschrechtssituation in China schlecht bestellt ist, das wissen wir doch alle.

    Auch wenn die Eröffnungsfeier oft an die kommunistischen Massenaufläufe erinnert, so waren es doch schöne Bilder. Dass China klotzen will und nicht kleckern, das war zu erwarten.

    Man kann ja mal die Menschrechtssituation ansprechen. Aber nicht pausenlos. Sowas gehört in eine Talkshow oder einer Reportage (davon gab es ja unzählige in den letzten Wochen), aber nicht bei einem Fest.

    Ich glaube nicht, das Kommentatoren in anderen Ländern so politisiert und politisch Korrekt die Eröffnungsfeier kommentiert haben!

  14. Die Maischberger kann nichts für ihre Kommentare. Die ist durch das Passiv-rauchen bei Helmut Schmidt hirngeschädigt.
    Ihr wisst doch Passiv-rauchen ist schädlicher als rauchen. Deshalb ist Schmidt mit 90 Jahren geistig fiter als Maischberger.

  15. Ich fand es nicht nur zum kotzen, dass die Maischberger sich ständig darüber empörte bzw. verwundert war, dass nicht einer der Athleten ein Plakat ausbreitet wo draufstand „Free-Tibet“, sondern viel erschreckender fand ich es, dass nicht ein einziger Deutscher Politiker anwesend war. Zumindest Horst Köhler, als Repräsentant unseres Landes, hätte sich auf den Weg nach Peking machen können. Ich glaube es wurde gesagt, dass Gerhard Schröder sich ankündigte, der hat und hatte nie etwas mit Deutschland zu tun, dieser Fatzke, den will ich nicht auf der Ehrentribühne als Vertreter Deutschlands sitzen sehen.

    Und zu der Eröffnungsfeier an sich, ich fand die sehr gelungen, vor allem das Ende, als der chinesische Athlet an der Decke des Stadions entlang lief war doch schon sehr beeindruckend, und das hätten diese Kommentatoren auch ruhig mal zugeben können, dass die Show sehr gelungen war. Aber stattdessen regen sie sich über das Klima auf.

    Und nicht ein Kritikpunkt zu den ganzen arabischen Verbrecherstatten wie z.B.: Iran und dessen Atompolitik…

    Aber was will man von unserem Bildungssender..äh Gehirnwäschesender schon erwarten…einfach Tonausmachen und genießen 🙂

  16. Horst Köhler kommt zur Eröffnung der Paralympics. bringt halt bessere bilder. und bisher war kein kanzler bei einer olympia eröffnung dabei (ausnahme münchen 1972^^).

  17. #8

    LOL!
    ROTFL!

    Habe das gestern auch vernommen.
    George war wirklich schlecht gebrieft. Condoleeza war nicht in seiner Nähe… *hüstel*

    😉

  18. Ich dachte fast, dass ihr es aufgreift. Ich hab die Eröffnungsfeier auch gesehen und dachte mir auch, Typisch Propagandafernsehen.
    Es war eigentlich eine wirklich fantastische Eröffnungsfeier, wenn nur diese Dümmlichen Kommentare nicht währen. Gibt es kein Gesetz gegen Passiv Indoktrination. Davon bekommt man ja Gehirn krebs.
    Aber das Feuerwerk war geil. Und auch der Rest der Show.
    Ich finde es klasse. Alle Länder tragen stolz ihre Flagge ins Stadion.
    Für unsere linksgrünen wahrscheinlich der Ultimative Alptraum und dadurch wird’s für mich nur noch um so schöner 😉

  19. Dieses blöde Gelabere der Besserwisserkommmentatoren erinnert mich stark an vergangene DDR: Nichts richtig auf die Reihe kriegen, aber alles besser wollen. widerlich!!

  20. #15
    Wahre Worte.
    Das krampfhafte Suchen nach Armbändchen und Zetteln „Oh, was hat sie denn drauf stehen??? Ach, schade, da stand blos „Danke“ drauf“ ist eine Respektlosigkeit ohnegleichen, sowohl im Hinblick auf den Gastgeber als auch auf die Zuschauer.
    Es sieht fast so aus, als ob die Vertreter der Meinungshoheit meinen, die Welt würde sich ausschließlich um ihre Bedürfnisse drehen. Was interessiert mich, wenn irgendeinem Schreiberling hinter den sieben Bergen der Bleistift weggenommen wird, wenn er sogar hier seine Arbeit nicht richtig macht?

    Naja, wenigstens haben sich die dümmlichen Bemerkungen im Rahmen gehalten. Sozusagen „grenzwertig“. 😉

  21. #14

    Jaja und die Malediven wird es auch bald nicht mehr geben!
    Und somit keine maledivische Olympioniken mehr.
    Lt. Maischberger war es gestern das letzte Mal, daß wir diese laufend(!) gesehen haben.
    😀

    Alles in allem, die Show war wirklich einfach schön. Ich habe es genossen.

  22. Ja das politisch korrekte gelabbere…
    Und nach der Eröffnungsfeier dieser Beckmann
    mit seinem düsteren, strengen Blick und seinen
    andauernden kritischen Fragen gegenüber der
    chinesischen Künstlerin (war das eine Sportsendung oder Polit-Talk ?) in Sachen
    Menschenrechte. Dieser schleimige Typ soll mal
    darüber nachdenken woher er kommt.
    In Deutschland wird empfohlen keine Mitglieder
    der Republikaner beruflich einzustellen.
    Es gibt hier unzählige Eva Hermanns.
    Menschenrechte ? Freie Meinungsäußerung ?
    Asylbeweber die sich hier voll integriert haben und zur Arbeit gehen werden über Nacht abgeschoben. Menschenrechte ?
    Dafür lässt man kriminelle Zuwanderer gerne
    im Land. Freiheit ist auch so ein Wort.
    Ich kann beim besten willen keine Freiheit
    erkennen wenn sich junge Frauen abends in vielen Gegenden Deutschlands nicht mehr auf die Straße trauen. Man könnte noch viel erzählen. Weiß Beckmann dies alles und noch mehr. Ich kann diese Heuchelei nicht mehr ertragen. Aber Hauptsache den anderen Menschenrechte und Freiheit beibringen wollen.
    O.K. bei uns landet noch keiner im Knast (noch nicht).

  23. #5 alter ego (09. Aug 2008 09:26)

    Ich frag mal anders
    Wenn Amerikaniches Territorium warum dann eigene Mannschaft

    Entscheiden muss man sich

    Den SPiess mal umgedreht: Hong Kong gehört zu China, hat aber sein eigenens NOK, somit auch eine eigene Mannschaft.

    Komisch, dass sich Sandra Maischberger und Ralf Scholt nicht darüber beschweren, dass Taiwan -ein unabhängiger, souveräner Staat- schon seit Ewigkeiten mit der olympischen Fahne einmarschieren muss. Wenn eine Sportler von Taiwan was gewinnt, hisst man nicht die Fahne seines Landes, spielt nicht die Hymne seiner Nation. Nein, da könnte ja China was dagegen haben. Ach ja, wie das IOC und auch westliche Reporter doch vor einer Diktatur einknicken, immer wieder lustig.

    Schlappschwänze.

  24. Dass Frau Merkel nicht anwesend war, liegt vielleicht daran dass schon längst die politische Korrektheit hierzulande das Zepter übernommen hat…

  25. #5 alter ego (09. Aug 2008 09:26)

    Ich frag mal anders
    Wenn Amerikaniches Territorium warum dann eigene Mannschaft

    Entscheiden muss man sich

    Ja -muss man???

    Wales, Nordirland, Schottland, England bei der Olympiade ein Land: Großbritanien!

    Beim Fußball vier Teilnehmer!!!

  26. Übrigens: MIKRONESIEN und die ehem. kurz deutschen Marshall-Ilands bestehen aus vorwiegend echten (also „bekehrten“, „wiedergeborenen“) Christen (50% Protestanten, 47 % Katholiken) …

    und stimmen in der UNO-Vollversamlung oft gegen die anderen Staaten der Welt PRO Israel.

    Das Zusammenleben in den Kleinstaaten gilt weltweit als vorbildlich, die Kriminalitätsrate ist gleich null…

    Daran sieht man, wenn ein Volk die Bibel liest, welche guten Früchte das hat. Und Dann bekommt man auch Gottes Liebe für diesen Ministaat mitten in Großarabien namens Israel, zu dessen Eigentümern in aller Welt Gott sagte:

    „…die Nationen werden erkennen, dass ich der HERR bin, spricht der HERR, wenn ich mich vor ihren Augen an euch als heilig erweise. Und ich werde euch aus den Nationen holen und euch aus allen Ländern sammeln und euch in euer Land Israel (zurück-) bringen.

    „Ich sage es und ich tue es auch.“

    Denn der Herr der Heerscharen hat es beschlossen — wer will es vereiteln? Seine Hand ist ausgestreckt — wer will sie abwenden?

  27. Ich nenne die Öffentlich-rechtlichen nur noch BKM&Co
    Beckmann, Kerner, Maischberger & Co.

  28. Ein Journalist kann informieren. In diesem Fall berichtet er objektiv über Zusammenhänge,um dem Zuhörer/Leser/Zuschauer eine eigene Beurteilung zu ermöglichen.

    Ein Journalist kann kommentieren. Dann fließt seine eigene Bewertung in die Schilderung ein.

    Da wir alle zu dumm sind, uns unsere eigenen Gedanken – oder uns womöglich gar die falschen Gedanken – machen, so ist die Gilde der Qualitäts-Journalisten hier vor Jahren schon dazu übergegangen, uns fortwährend Hilfestellung zu geben, wie wir etwas zu bewerten haben.

    Auch ich fand gestern abend die Eöffnungs- Feier eine großartige Schau. Störend waren die Kommentare, derer ich mich jedoch durch Stummschaltung meines Fernsehers entledigte.

    Nun muß ich lesen, daß ich dadurch leider den Patzer von Bush verpaßt habe und muß mir jetzt eingestehen, daß ich ohne Hinweise und Anleitung unserer Journalisten offenbar die wirklich wichtigen Sachen nicht mehr mitbekomme.

    Mal abgesehen davon: wäre Bush aufgestanden, hätten wir dann den anderen Teil der ja vorbereiteten Kommentare gehört?

    Die USA hätten dann Guam annektiert?

    Ich glaube nicht, daß Bush gestern abend wirklich eine Chance hatte.

    €.€kat

  29. Hallo, ich dachte schon, ich wäre der Einzige gewesen, dem die Kommentierung von Frau Maischberger auf den Senkel gegangen ist.
    Sie hat mit ihrem Politmagazin-Gerede die ganze Sendung geschmissen.
    Unmittelbar im Anschluß an die Sendung habe ich daher eine Mail an die ARD geschickt.
    Wenn jetzt jede Berichterstattung zum Polit-Talk wird, werde ich nur noch Eurosport einschalten.
    Alle Olympia-Funktionäre wußte VOR der Vergabe der Spiel über China Bescheid, dann soll man sich jetzt auch damit abfinden.
    So wie Adidas, McDonalds, VW, Panasonic 😉

  30. Mir tun diejenigen leid, die sich gestern die Eröffnungsfeier zusammen mit chinesischen Geschäftspartnern oder Kommilitonen, welche der deutschen Sprache mächtig sind, angeschaut haben. Beide Parteien müssen ob der Pfürze der Kommentatoren vor Scham in Grund und Boden versunken sein.

  31. Hat denn Prinzessin Anne bei jedem noch so unbedeutenden britischen Kolonialbesitz gewunken?

  32. Der Stern lobt die Moderatoren in den Himmel:
    http://www.stern.de/olympia2008/magazin/kultur/:Olympia-Fernsehkritik-Versch%E4rfter-Spagat/634185.htm

    Fast alle Leser sehen das aber ganz anders. Äusserst lesenswert ist dieser Kommentar:
    spitzefeder (9.8.2008, 12:53 Uhr)
    Habe ich eine andere Eröffnungsfeier gesehen?

    Auszug:
    „Ein bisschen erinnert mich die Berichterstattung zu den Olympischen Spielen an den Schwarzen Kanal im früheren DDR Fernsehen. Nur das Personal hat gewechselt: Jetzt ist eben Sudel-Sandra dran.“

  33. #9 Paula (09. Aug 2008 09:54)

    Volle Zustimmung zum Maischberger-Bashing. Die Frau war ja wohl voll unmöglich, dumm und besserwisserisch. Nur unqualifiziertes Gelaber.

    Auffällig, dass die z.B. iranischen Sportlerinnen mit eingewickelten Haaren in das Stadion gingen, die Atlehtinnen anderer auch islamischer Länder aber nicht. Vermutlich ist sogar den Funktionären dieser Länder klar, wie blamabel sonst ihre Vorschriften zur Frauenbekleidung sind und wie lächerlich sie sich in den Augen der Welt machen.

    Und die exakte Choreographie als Ausdruck des menschenverachtenden Kommunismus zu bezeichnen, ist ja wohl übertrieben. Das war bei jeder dieser Massenveranstaltungen so – auch z.B. Athen 2004. Die Chinesen haben sich Mühe gegeben, ihr Land kulturell hochstehend und sympathisch erscheinen zu lassen. Irgendein Islamerland würde das ja wohl nie hinkriegen (von der Kultur ohnehin abgesehen). Menn man sich über fehelnde Menschenrechte dort aufregt, muss man keine Olympiaden an solche Länder vergeben.

  34. Wärer Bush aufgestanden, hätte man ihm imperiales Gehabe vorgeworfen. Da er bescheiden sitzengeblieben ist, warf man ihm dann flugs Unwissenheit vor. Eine typische no-win-Situation für ihn.

    Und so hatte das neunmalkluge immerkritisierer-TV der selbst ernannten Volkspädagogen mal wieder ein gefundenes Fressen..

  35. Nunja, die Bomber starteten gen Iwo Jima und Japan, und es war 1944 und 1945. Ursprünglich deutscher Kolonialbesitz und von den Versailer „Siegern“ an die Japaner verschenkt…

    Gruß
    Thomas Voß

  36. Die Maischberger, einfallslos wie immer. Sie sollte auf Guam die Kampfflugzeuge waschen dürfen, zu Belohnung…..

  37. Da Bushs Reaktionen beim Einmarsch von Puerto Rico, der American Virgin Islands und von American Samoa nicht kommentiert wurden, soll man wohl davon ausgehen, dass er ausnahmsweise mal alles richtig gemacht hat?

    Guams größter Tageszeitung der Pacific Daily News ist dieser Fauxpax jedenfalls keinen Satz wert, vermutlich weil es keiner war. Scheinbar wissen Scholt und Maischberger nicht, dass der amerikanische Präsident nur von Bewohnern der 50 Staaten und des Hauptstadtdistricts gewählt wird, nicht aber von den amerikanischen Außengebieten. Sodass es von Bush wohl recht anmaßend gewesen wäre Untertanen zuzuwinken, die ihn nicht einmal gewählt haben- Staatsoberhaupt hin oder her.

    Mal sehen, ob die ARD auch bei der Eröffnungsfeier 2012 in London extra einen Staatsoberhäupter-Wink-Beauftragten einstellen wird, der kontrolliert ob die britische Königin sich auch fleißig bei jedem der 16 unäbhängigen Staaten und einer ganzen Liste weiterer Kolonien, deren Oberhaupt sie ist, von ihrem 86-Jährigen Hintern erhebt.

  38. Der Stern ist wohl das verwirrteste Blatt von allen…Wenn die mal ausser Fotos was bringen, dann gerät das immmer zur Katastrophe. Allerdings den oft kritisieren Joerges empfinde ich da doch noch als Perle im Durchfall.

  39. Schon erstaunlich, die Sympatien für die chinesischen Diktatoren hier. Offenbar ist Diktatur OK, solange sie nur Geschäfte mit den USA macht und nicht muslimisch ist.

    na ja, wer sich für Pinochet begeister, warum soll der sich nicht auch für die chineischen Sklavenhalter begeistern.

Comments are closed.