Der 23-jährige Schweizer Student Lukas Voellmy beschreibt in der Weltwoche treffend die Katastrophe seiner Generation. Die heute 20- bis 25-jährigen Westeuropäer sind in der Hochkonjunktur aufgewachsen, verwöhnt und kennen die Welt nur im Zustand des Friedens. Ausgerechnet die „Generation Fun“ erwacht jetzt aus den rosaroten Träumen der Sorgenfreiheit mitten in die Krise und findet sich am Abgrund eines Weltkrieges wieder.

Wir wurden in ein befriedetes Westeuropa hineingeboren, in dem große militärische Konflikte einer längst vergangenen Epoche anzugehören schienen. Natürlich wussten wir, dass der Zweite Weltkrieg kaum sechzig Jahre her war und wir das Ende des Kalten Krieges als Kindergärtler sogar noch miterlebt hatten. Und dennoch waren dies für uns Ereignisse einer fernen Vergangenheit, abstrakte Episoden aus den Geschichtsbüchern.

In einer Plastikwelt der unbegrenzten Möglichkeiten online und mobil, erschien es unmöglich, dass je wieder ein weltweiter Krieg ausbrechen könnte. Die westliche Weltsicht galt als selbstverständlicher Konsens, der global vorausgesetzt wurde.

Internet, unbegrenzte Mobilität, der als selbstverständlich empfundene Weltfrieden und, weniger bewusst, die unangefochtene Vormachtstellung des Westens waren die Eckpfeiler unserer Weltsicht. Wir fühlten uns so sicher, dass wir einen verächtlichen Antiamerikanismus pflegten, die Armee abschaffen wollten und die Nato auslachten. Nicht einmal ein 11. September konnte daran ernsthaft etwas ändern. Zu abstrakt, zu schwach schien die Bedrohung des islamistischen Terrorismus zu sein. Auch nach den Anschlägen in Europa fühlten wir uns in unserem Wohlstand und unserer Sicherheit immer noch unantastbar, die Schuld für die Attentate suchten wir beim Westen selbst, den wir auch sonst für mehr oder weniger sämtliche Probleme auf der Welt verantwortlich machten. Wer sollte auch sonst daran schuld sein? Da war ja sonst niemand.

Die letzte weltpolitische Herausforderung schien die Entwicklungshilfe für jene Länder zu sein, die man am Reichtum des Westens, bei dem man die Ursachen für alle Krisen suchte, teilhaben lassen wollte.

Im Umgang mit anderen Erdteilen ging es hauptsächlich um Menschenrechte und möglichst großzügige Entwicklungshilfe. Wenn ältere Leute gegenüber anderen Ländern aggressivere Töne anschlugen, hielten wir sie für senil oder verrückt.

Nach all den Jahren des Friedens stehen heue aber auf einmal neue Bedrohungen vor der Tür. Russland, China und andere Staaten drohen mit Waffen. Etwas, das wenige Jahre nachdem man die Armeen abschaffen wollte, kaum vorstellbar scheint. Der Antiamerikanismus ist zu einem Luxus geworden, den sich der Westen jetzt nicht mehr leisten kann.

Experten legen in Zeitungen dar, dass die westeuropäischen EU-Staaten eine starke Luftwache brauchen, um die östlichen Grenzen der EU jederzeit verteidigen zu können. Noch vor kurzer Zeit hätten wir über solche Gedanken nur den Kopf geschüttelt, nun stimmen wir heimlich zu. Plötzlich bemerken wir, dass China und Russland die Vormachtstellung des Westens bereits gebrochen haben. Unversehens sehen wir uns in einen neuen geopolitischen Kampf um die Vorherrschaft auf dem Planeten involviert. Die Kritik an den USA bleibt uns irgendwie im Hals stecken, und wir realisieren, dass Antiamerikanismus ein intellektueller Luxus ist, den wir uns nur in Friedenszeiten leisten können.

Die Illusionen des Wohlstands und Weltfriedens bröckeln immer mehr. Die weltgeschichtliche Ausnahme einer längeren Friedensperiode als Normalität und Selbstverständlichkeit wahrzunehmen, erweist sich zusehends als Fehler. Das Chaos noch zu leugnen, wäre naiv.

Die Periode der friedlichen, unbeschränkten Mobilität scheint eine Illusion unserer Jugend gewesen zu sein, und wir haben den historischen Ausnahmefall fälschlicherweise als Normalität interpretiert. Am Horizont taucht immer deutlicher ein weltweiter Konflikt um die knapp gewordenen Ressourcen auf. Genauso wie wir zuvor die europäischen Armeen als Relikte aus weit entfernter Vergangenheit belächelten, erscheint uns die noch vor wenigen Jahren als selbstverständlich empfundene radikal pazifistische Weltansicht nun als Utopie aus einer anderen Zeit.

Wir stellen in aller Deutlichkeit fest, wie stark unser bisheriges Weltbild von der Welthegemonie des Westens abhängig war. Ist sie nicht mehr gegeben, machen viele bisher kaum in Frage gestellte Grundsätze der Weltanschauung keinen Sinn mehr. Widerwillig muss der Blickwinkel angepasst werden. Wir sehen, dass der Westen nicht hauptsächlich helfen muss, sondern kämpfen. Kämpfen um sein Überleben. Es ist ein böses Erwachen, und erst langsam setzt sich die Einsicht durch. Der damit verbundene Kollaps der altruistischen Weltansicht schmerzt.

(Mit bestem Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. So viele Erkentnisse, obwohl die Krise nichtmal ansatzweise beim Bürger angekommen ist? Was macht Generation Fun dann erst, wenn die richtig harten Zeiten unten ankommen?

  2. Um die Bundeswehr von einer Armee von lechtbewaffneten Sozialarbeitern wieder zu einer Verteidigungsarmee umzurüsten und entsprechend auszubilden, sind mindesten 10J. nötig.
    Wenn der politische Wille da wäre.
    Da er aber nicht da ist und es deutet nichts darauf hin, daß eine Änderung eintritt, sehe ich schwarz.

  3. „Wir sehen, dass der Westen nicht hauptsächlich helfen muss, sondern kämpfen. Kämpfen um sein Überleben.“

    Schön gesehen. Ich fürchte nur, die Einsicht kommt zu spät.

  4. ich bin selbst erst 19 (ca. gleiche generation)

    konflikte gab es schon immer. und das china und russland die amerikanische vorherrschaft brechen wollen; ist das neu?

    ich sage nein. solange bei uns noch kein krieg ausgebrochen ist, können wir auch weiterhin in frieden leben

    wie das ganze jedoch in 20 jahren aussehen wird?

    experten gehen davon aus, dass dann die amer. vorherrschaft nicht mehr in diesem maße da sein wird, wie jetzt.
    russland, china und auch indien werden stärker. europa hingegen wird nicht sonderlich davon profitieren.

    kampf um ressourcen? das wird kommen. zumal die weltbevölkerung explodiert (jedoch nicht bei den aussterbenden deutschen)

    ansonsten: der student hat recht, allerdings ist das alles nicht neu und ich mache mir deswegen noch nicht in die hose.

    wenn man sich auf eines einstellen kann, dann sind dies: masseneinwanderung (vor allem aus afrika)
    -kämpfe und kriege auch/vor allem um wasser
    -viele rohstoffe werden ausgehen; die klimakatastrophe wird (anders als viele hier behaupten) kommen und zwar gewaltig. u.a. wird z.B. Bangladesh überschwemmt (ca. 130 mio. einwanderer)

    trotz allem: ich lehne mich zurück und geh heut abend noch ordentlich einen saufen…

  5. Wir sehen, dass der Westen nicht hauptsächlich helfen muss, sondern kämpfen.

    Mein Reden. Schluß mit der Spenderei in alle Welt. Spendet statt dessen Euren Familienmitgliedern! Und die Politiker, die unser Geld verschenken: Wählt sie ab!

  6. … und das Elend dabei ist. Sie wissen ganz genau wer die Schuld daran hat.
    Eindeutig die USA! Wer auch sonst?
    Das sie selbst – Megahyper Verwöhnt – von den grossen Gewinnen, welche ihre Banken über Jahrzehnte eingefahren und die die Steuertöpfe der Kantone und des Bundes gespült hatte.
    Oft genug mit fragwürdigen Geldern.

    All deren Gewinnmaximierungsbestrebungen haben natürlich nichts mit möglichen Folgen zu tun.
    Meine Beobachtung ist, dass dort so ziemlich die verwöhntesten jungen Leute zu finden sind, die sich keine Sekunde scheuen frech mit dem Finger auf die USA und Israel zu deuten … die endlich die armen Muslime – welche sooooo gerne steinigen – in Frieden ihre Kultur ausleben lassen sollen, „denn dass gehe uns gar nichts an.
    Dann wäre alles gut!“
    Die schweigende Minderheit der Schweizer traut sich nicht offen gegen derart krankhafte Gedanken zu opponieren.
    Ist uncool

  7. #3 Reconquista Germanica (06. Dez 2008 17:20)
    So viele Erkentnisse, obwohl die Krise nichtmal ansatzweise beim Bürger angekommen ist? Was macht Generation Fun dann erst, wenn die richtig harten Zeiten unten ankommen?

    vllt kann ich etwas beantworten:
    du hast vollkommen recht; in meiner generation gibt es tatsächlich viele, die sich nicht mal im ansatz für politik interessieren, geschweige denn zu den wahlen gehen. es wird uns hart treffen. ich habe jedoch eine hoffnung: wenn unsere sorglose generation erst einmal mit diesen konflikten konfrontiert wird, dann wird sie reagieren und das heißt: raus mit den kriminellen; raus mit den grünen und für ein starkes deutschland und europa.

    doch dazu muss es erstmal zu einer konfrontation kommen…

  8. Hätte ich mir nicht nur eure Headline durchgelesen um sofort loszukommentieren, hätte ich mir meinen Kommentar fast sparen können.
    Aber ich denke er ist immer noch eine gute Ergänzung. Mein linkes pseudoelitäre (ungebildetes) Schweizer Umfeld spinnt zumindest immer noch was das Zeug hält.
    Die volle Dosis eben!

  9. Ich bin doppelt so alt, gemessen an den Stimmungen, die es vor einen Vierteljahrhundert gab, muss ich gestehen, dass ich die Rede vom „Abgrund eines Weltkrieges“ für gänzlich überzogen halte.

    Ich sehe keinen Weltkriegsabrund, sondern ein völlig anderes Bedrohungsszenario, von dem man noch vor 1979 nicht zu träumen gewagt hätte: Das ist in meinen Augen ganz klar der Islam.

    Es ist mir unbegreiflich, warum Europa damit seinen zivilisatorischen Selbstmord anstrebt. Mit was wir es in Sachen Islam zu tun haben, wissen wir nicht erst seit Winston Churchill, dessen vernichtendes Urteil er sich nicht aus den Fingern gesogen hatte.

    Die Kernaussagen des Islam sind philosphisch betrachtet kompletter Schwachsinn – die „Ethik“ des Islam entspricht der einer Gaunerbande, Frauen haben nichts zu melden und und und …

    Und dieser Gewalt-Ideologie soll uns nun als wertvolles Importgut angedreht werden?

  10. #8 Jochen10 (06. Dez 2008 17:36)

    Und wie willst du opponieren? Mit Bomben? Mit Tomaten?

    Wozu auch opponieren? Wichtig ist, für etwas zu sein – für die Demokratie, die Menschenrechte, die Freiheit. Das hat Voellmy begriffen. Das ist gut.

  11. Ja, ja, jetzt merkt auch die Generation der Kevins, Phillips, Björn-Thorbens und Lea-Sophies, dass die Welt kein Spiel ist, das man mit der Spielekonsole beherrschen kann, sondern brutal, gewalttätig, hinterhältig und gefährlich ist.
    Ihre Altersgenossen mit den Namen: Mohammed, Erdal, Erkan, Yussuf, Üksel, Fatima,….. wissen das schon längst und planen schon für die nächste Schlacht im Kampf um die globale Herrschaft.

    Apropos: die Chinesen haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie die USA als stärkste Macht der Welt abzulösen gedenken.

    Unsere Neoliberalen Politiker und Wirtschaftsbosse träumen aber immer noch von einem friedlich in die Welt integrierten China.

    Naja, die Neoliberalen sind ja erst kürzlich aus einem Traum erwacht. Sie werden auch aus diesem Traum demnächst erwachen.

  12. Ich sehe auch keinen Grund, woher er den Schwachsinn mit einem bevorstehenden Weltkrieg hat. Ich habe aber auch nichts gegen eine deutsche Armee. Jedoch schon eher was gegen die Wehrpflicht, denn die dient(e) dazu in relativ kurzer Zeit ein Millionenheer aufstellen zu können, was bei einer realen Kriegsbedrohung auch sinnvoll, spätestens mit der Wende und der Auflösung des Warschauer Paktes aber hinfällig geworden ist. Dann lieber eine ordentliche Berufsarmee in angemessener Stärke.

    Dieses Gesülze von bevorstehendem Krieg, dem über uns schwebendem Damoklesschwert von Weltuntergang, Ökokatastrophe und allgegenwärtigem Terrorismus, deren Bedeutungen zunehmend immer weiter an ihrer eigentlichen Schärfe verlieren bzw. ausgehöhlt werden (bespielsweise die Vermessenheit das Kopieren von Musik etc. mit Raub- und Piraterie gleichzusetzen oder die Nazi-Worthülse!), hört man ansonsten nur von Politikern bzw. allgemeiner „Machthabern“, die irgend ein neues Gesetz, d.h. konkreter eine neue Einschränkung (von Freiheit) oder neue Abgaben in irgendeiner Form durchdrücken wollen. Von daher kann ich dem Beitrag dieses Studenten mal gar nichts abgewinnen.

    Im Übrigen, das könnte man ihm zu Gute halten, wenn nicht mal unsere Eu-Politiker wissen, wieviel Sterne sie eigentlich auf der EU-Fahne haben bzw. was das zu bedeuten hat, wie soll sich dann Otto-Normalverbraucher ein verzerrungsfreies Bild über vorhandene, aber nicht offensichtliche Bedrohungsszenarien verschaffen?

    Ich denke da sollte man lieber erstmal die greifbaren Probleme vor der Tür angehen, speziell Islam bzw. allgemeiner unsere Einwanderungspolitik, die Meinungsfreiheit, den Gleichbehandlungsgrundsatz und das sog. „Rechtssystem“, die übertriebene Bürokratie, die hohe Arbeitslosigkeit uvm. – das sind die realen Probleme! Nicht die theoretische Möglichkeit, dass die Chinesen und Inder eine Allianz bilden und durch ihren prozentual sehr hohen Anteil an der Weltbevölkerung unseren „zivilisierten“ Westen schließlich auslöschen könnten!

  13. Was ich bißchen Schade finde, ist, das es eine rein außenpolitische Sache ist. Die Bedrohung Europas im Innern ist wesentlich höher und auch gefährlicher, da ist das außenpolitische Säbelgerassel und Stirngerunzel nichts dagegen.

  14. #4 Steppenwolf (06. Dez 2008 17:21)

    Um die Bundeswehr von einer Armee von lechtbewaffneten Sozialarbeitern wieder zu einer Verteidigungsarmee umzurüsten und entsprechend auszubilden, ist die Aufstellung einer Berufsarmee nötig!!

    Ohne dem geht nix!!!

  15. #6 HasHasHas

    die klimakatastrophe wird (anders als viele hier behaupten) kommen und zwar gewaltig. u.a. wird z.B. Bangladesh überschwemmt (ca. 130 mio. einwanderer)

    Wenn du neue Erkenntnisse zur Globalen Erwärmung hast – immer raus damit.

    Wenn jeder Wirbelsturm in Südostasien heute zig Tote fordert, dann liegt das nicht an der „Klimakatastrophe“, sondern hat im wesentlichen zwei Gründe:

    (a) über diese Themen wird in den Medien viel ausführlicher berichtet (früher ist das genauso vorgekommen, es hat nur niemanden interessiert)

    (b) die Menschen vermehren sich in diesen Regionen wie die Kaninchen und bauen heute auch in Gegenden, in denen früher kein normaler Mensch gebaut hätte (und dann ist beim ersten Hochwasser die Hütte eben weg)

  16. Vielleicht dämmert ganz langsam einzelnen die Dummheit der Linken, die glauben, man könne den Wolf durch gutes Zureden zu einem Vegetarier machen – und die Frechheit der Linken, jeden, der das nicht glaubt, zum „Nazi“ zu stempeln.

    Jahrzehntelang wurde das (in zunehmendem Maß!) so gehandhabt – vielleicht ist jetzt bald das Ende der Fahnenstange erreicht. Die Realität holt früher oder später die Träumer und Phantasten ein.

  17. Da schreibt ein bekehrter Linksliberaler, er sollte nicht das Wort „wir“ benutzen und uns alle damit meinen. Es gab immer auch Andersdenkende neben der Mehrheit der Mitläufer und Nixdenker.

    Der moralisierende linke Antiamerikanismus ist natürlich schädlich und ausserdem gescheitert, dass ändert aber nichts daran das die USA oft andere Interessen als wir haben, dass sie auf unsere Kosten die Nummer ein bleiben wollen, dass sie stark davon leben immer ihr Auslandsverschuldung zu erhöhen, und das wir uns daher von ihrer Hegemonie befreien müssen.

    > Antiamerikanismus ein intellektueller Luxus ist, den wir uns nur in Friedenszeiten leisten können.

    Moralismus ist ein Luxus, den wir uns gar nicht leisten können, weder in Friedens- noch in Kriegszeiten, und genau das war dieser Antiamerikanismus immer. Moralische Selbstüberhöhung gegenüber den Amerikanern zum Schaden der eigenen Interessen. Die Macht der USA profitiert von dieser Mentalität ohnehin eher, weil dieser Moralismus harmlos ist, er führt zu nichts ausser das Geschimpft wird.
    Wir brauchen ein neues Rivalitätsdenken, wirtschaftlich, militärisch, und strategisch, die aufstrebenden Staaten müssen als Rivalen gesehen werden. Ebenso die armen Staaten und Völker die gerne reich und mächtig wären. Insbesondere natürlich Diejenigen die gerade dabei sind uns zu kolonialisieren. Ausserdem müssen wir uns aus der Vormundschaft der USA befreien, also selbst souverän handlungsfähig werden. Dies geht eigentlich nur mit einer starken EU auf Kosten der NATO.

  18. Die mit Unterhaltungselektronik und Telephonieeinrichtungen total verkabelten Schädel werden nie bereit sein, in der Stunde der Not den Stahlhelm aufzusetzen und mit der Waffe in der Faust Widerstand zu leisten.

    Sie werden sich unterwerfen, weil sie dazu erzogen werden.

  19. Leider ist es traurige Realität, dass solche Einsichten auch ohne Wirtschaftskrise meist erst um das dreißigste Lebensjahr herum entstehen. Solange dauert es meist, bis die Links – Konditionierung durch Schule und andere staatliche Indoktrinierungsanstalten langsam einem realistischen Weltbild weicht, – bei günstigem Verlauf der Krankheit – heilt die Krankheit hingegen bis zu diesem Lebensalter nicht aus, ……..dann bekommt es die Gesellschaft mit einem weiterem Vertreter dieser unverdaulichen Spezies des „Gutmenschen“ zu tun.

    Wie heißt es doch so schön, ……wer mit 20 kein Linker ist, hat kein Herz, wer es mit 30 noch immer ist, keinen Verstand!

  20. JA

    unter den Jüngeren ist es schwierig die Realität zu erkennen.

    Wenn ich mir angucke was in meiner Schule im Gemeinschaftskundeunterricht für Umwahrheiten aufgetischt werden mit fadenscheinigen Argumenten. Oder wie man im Deutsch!! Unterricht sich mit nichtdeutschen Texten befasst(Welch Ironie), dann grenzt es fast an selbstzerstörungswillen. Leute die nachdenken können (und dies auch tun!!!) merken wenn was Falsch läuft, wie jetzt gerade.
    Aber der Großteil unserer Gutmenschlichen Gesellschaft macht es meiner Generation wirklich schwer.

    Womit diese Leute sich mal „Solidarisieren“ (ist grade cool das wort)sollten ist Deutschland und dem Deutschen!
    nicht irgendwelchen Kriminellen Banden, wie dem Islam.

    LG Lukas

  21. Das sind die Erkenntnisse von jemandem, der aus der Einlullung in Medien und Schule erwacht ist und einen Blick auf die Reale Welt gewagt hat. Typischerweise geschieht solches erst im fortgeschrittenen Lebensalter, wesswegen Jugendliche umso leichter verführbar sind. Das ist in meiner Generation, ein lebensalter früher, nicht anders, und manche wachen nie auf.
    Ich habe mal geglaubt, der Ostblock sei der bessere Weg, Franz-Josef Strauss sei ein zweiter Hitler, wir seien an der Armut in Afrika und Lateinamerika schuld, das deutsche Reich sei böse und alle anderen gut gewesen und wir würden Frieden schaffen, wenn wir auf unsere Verteidigung verzichteten. Das ist aber schon sehr sehr lange her, Gott sei Dank.

    Tatsächlich ist die Welt enorm dynamisch und ein stetes Ringen der Kräfte, indem mal dieser mal jener die Oberhand behält.
    Tatsächlich wird es nach derzeitiger Kräftelage so sein, daß wir mit fallen, sollte Amerika straucheln und das könnte übelste Folgen für unsere eigene Lebenswelt haben, denn wer ganz oben steht der kann nur fallen.

    Die beschriebene pazifistische Weltsicht aus der Überlegenheit heraus ist vergleichbar mit der Obersten Direktive aus Star-Trek. Nur wer nichts zu fürchten hat, kann sich den Luxus leisten auf die Wahrung eigener Interessen zu verzichten. Unsere Vorväter im 2. Weltkrieg beispielsweise, lebten in einer ganz anderen Welt, wesswegen sie auch ganz anders handelten.

    Dennoch sind alle Probleme lösbar, es hängt von eigenem Mut und eigener Tatkraft ab.

  22. „Am Horizont taucht immer deutlicher ein weltweiter Konflikt um die knapp gewordenen Ressourcen auf.“

    Wovon redet dieser Mensch?

    Wo werden Ressourcen knapp?

    Die einzigen Laender/Regionen, in denen Ressourcen knapp sind, werden entweder von Kommunisten, Sozialisten oder Mohammedanern verwaltet!

    Es ist genug fuer Alle da. Gegenwaertig sinken die Preise fuer alle Grundnahrungsmittel und Energie. Wir gehen in eine Deflation.

    Die einzigen Ressourcen, die im Westen immer knapper werden sind Intelligenz, Durchsetzungsvermoegen und Messingeier!

    Der weltweite Konflikt, den dieses Buebchen fuerchtet, kommt aus einer ganz anderen Ecke!

  23. @#4

    „Um die Bundeswehr von einer Armee von lechtbewaffneten Sozialarbeitern wieder zu einer Verteidigungsarmee umzurüsten und entsprechend auszubilden, sind mindesten 10J. nötig.
    Wenn der politische Wille da wäre.
    Da er aber nicht da ist und es deutet nichts darauf hin, daß eine Änderung eintritt, sehe ich schwarz.“

    Dann wird unsere Bundeswehr so werden, wie die Russische Heimatwehr im 19. Jahrhundert, schlecht bewaffnete Zivilisten rausschicken, und wer leben zurück kommt hat seine Ausbildung hinter sich.

  24. Ich gehe konform mit #27 Sceadugengan. Nichts ist knapp! Es wird nur knapp gemacht von irgendwelchen Sozialisten.

    Aktueller Spritpreis hier in den USA liegt bei umgerechnet rund 30 Eurocent und damit rund einem 1/4 der Preise in D. Schuld an den hohen Preisen bei Euch sind NUR die Steuern. Alles in allem sind es 75% Steuern.

    Aber Eure Politiker jammern regelmaessig ueber die boesen, boesen Energiekonzerne, zeigen also immer schoen mit dem Finger auf andere, waehrend sie sich und ihren Beamtenapparaten die Taschen vollstopfen. Und es ist trotzdem immer zuwenig Geld da!

    Die Probleme die Ihr da habt, die sind hausgemacht. Waehrend hier in den USA kurzfristig nun die Deflation zumindest die Preise drueckt, was allen zu Gute kommt, wird bei Euch durch kuenstliche Steuern die Abzocke weitergefahren und selbst eine kurzfristige Atempause wird nicht ermoeglicht.

    Das linkslinke Denken wird einem vor allem in der Schule beigebracht. Das war bei mir vor 30 Jahren auch schon so. Das schuettelt man dann entweder im Berufsleben ab, wenn man mit der rauhen Wirklichkeit konfrontiert wird und sich dann auch weiterbildet. Oder man behaelt es sein Leben lang und baut es noch aus wie Stroebele, Roth und Konsorten, wenn man als Taugenichts sein Dasein fristet.

    Wer Beizeiten noch nicht lernt, dass Sozialismus Unfreiheit bedeutet, dem ist auch spaeter nicht mehr beizukommen. Sieht man an Mahler sehr schon. Der hat sich von Linkslinks nach Rechtsrechts begeben, was prinzipiell aufs Gleiche rauskommt.

    Klar wird es einen Weltkrieg geben, es sei denn die USA sagen „Aetsch“ zu den Europaern, wenn sie um Hilfe kreischen. Aber die USA sind ja nicht so inhuman wie die Deutschen, die sich aus allem raushalten, was die Freiheit verteidigt. Ich denke, wir werden Euch irgendwann wieder freibomben muessen, wenn C. Klar Kanzler geworden ist.

  25. @ #30 Heretic (06. Dez 2008 21:42)

    wir werden Euch irgendwann wieder freibomben muessen, wenn C. Klar Kanzler geworden ist.

    …zunächst einmal, bevor er Bundeskanzler oder Bundespräsident wird, steht ihm aber die grosse Ochsentour durch die Kerner-Gottschalk-Medien (Wetten dass….- er hier heute keinen ermordet ? ??) bevor. Wo er dann , so ganz im Ruhigen, mit den GEZ´lern , schon mal sein Wahlprogramm anschneiden kann. Glaube nicht, dass der als Politiker schlimmer wäe als z.B. Ströbele und Claudi.

  26. Diese Kriegsfantasien der großen und kleinen Kinder immer… Leute, geht noch nach Arabien, wenn es Euch nach einem Krieg ist.

  27. @ #32 wolaufensie

    Naja, mein Beitrag war etwas mit Ironie versehen, wobei man ja immer nie so genau weiss, ob die Realitaet nicht noch ironischer als die Ironie an sich ist.

    Ich glaube nicht, dass er Kanzler wird, aber er wird noch eine gewichtige Rolle fuer Deutschlands Untergang spielen. Da bin ich mir relativ sicher. Denn dass das mit seiner Freilassung mit rechten Dingen zu geht, das koennen die Politschranzen bei Euch vielleicht einem E. Ekat unterjubeln, aber doch nicht mir! :mrgreen:

    Diese Zustaende hier sprechen doch auch eine klare Sprache, wie man sogar freie und geheime Wahlen im Parlament austricksen kann:

    Neuer Ärger in der Hessen-SPD: Nach einem Zeitungsbericht wurden Abgeordnete vor der gescheiterten Ypsilanti-Wahl dazu gedrängt, per Handyfoto ihre Stimmabgabe zu dokumentieren. Auch Gerüchte um Manipulationsvorwürfe bei der Nominierung Ypsilantis zur SPD-Spitzenkandidatin machen die Runde.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,594862,00.html

    In einem Staat, wo sowas moeglich ist und nicht stante pede ein Strafverfahren gegen die Kandidaten solcher Verfahren eingeleitet wird und statt dessen die Spitzenkandidatin weiter im Amt bleibt, ist jedenfalls KEIN Rechtsstaat mehr!

    Nach §107 StGB ist Wahlfaelschung immer noch strafbar.

    Was mich sowieso wundert, dass „Probeabstimmungen“ nicht auch strafrechtlich geahndet werden. Denn das ist auch nichts weiter als unzulaessige Wahlbeeinflussung.

    Es sind eben alles keine Einzelfaelle mehr, sondern es hat bei Euch System. Komischerweise gibt es niemanden, der dagegen mal eine harte Linie faehrt und prozessiert. Und die Antwort auf diese Frage kann halt nur sein, dass es „von oben“ so gewollt ist.

    Man kann ja auch dann schlecht die Gesinnungsgenossen von einst im Gefaengnis lassen, wenn die neue sozialistische Republik nun wieder aufersteht. Wie sollte man das begruenden?

  28. #33 Nitribeat (06. Dez 2008 23:22)
    Ojeh, du kleines Kind, Haste Schiss in der Buxe?
    Glaubst du im ernst, daß es kein Krieg mehr geben wird, wegen so Appeasement-Träumern, wie dich?
    Aber genau wegen Leuten wie dir, wird es den nächsten Krieg geben! Du raffst es wohl einfach nicht, wie?
    Nicht wir sind für den Krieg, sondern Leute wie du sind an der Verursachung beteiligt und deshalb kommt der Krieg zu uns/zu dir! Der Islam ist schon lange angekommen und macht Riesenschritte, du hast nur noch nicht die Auswirkung erkannt!

    Ebenso gut könnte auch China von heute auf morgen expandieren und Europa jederzeit morgen schon überrennen. Dank rotzgrüner Spaßtenpolitik, gibt es ja kaum noch Hardcore-Soldaten für den Ernstfall. Man bedenke, wie die Grünen ja mit unseren Soldaten umgehen, für solche Spaßties würde ich als Soldat auch nicht meinen Arsch für hergeben, die können ruhig dann die Arschkarte ziehen, wenn´s soweit ist! Dann werden die kleinen Antifanten-Kinder mal ernsthaft gejagt und zwar zum ersten Mal und wohl auch zum letzten Mal in ihrem Leben!

    Ich sage nur Jugoslawien/Balkan vor nicht all zu langer Zeit, direkt neben dran. Irgendwann läßt es sich nicht vermeiden , du Holzkopf! Und nein, keiner will Krieg spielen, daß interpretierst du mit deiner Angst ganz falsch!

    Die „träumenden Flaschen“ werden wegkegelt werden, wie lauwarmes Fallobst, wenn der Ernstfall wieder eintritt. Und dieser tirtt gemäß, nicht wegen „kleiner-großer Kinder“ ganz unverhofft auf, sondern wegen dummer Ingoranz von Appeasement-Politikhanseln, die weit von der Wirklichkeit entfernt leben,- im fetten Rotweingürtel, wo sie sattgefressen rülpsend ihrer Philosophie sinnierend verfolgen!

    Der Krieg kommt so überraschend, daß ihn keiner einschätzen kann, wann der Zeitpunkt genau da ist, aber kommen wird er, daß steht schon fest – so lange man es nicht begreifen wird, wohin diese Massenzuwanderung und die Islamisierung führt!

    Zu Appeasement-Politik, dem alles dekadentem Westen und wie der Islam funktioniert, empfehle ich unbedingt H.Broder, das Hörbuch zu „Hurra wir kapitulieren“! In seiner gnadenlos brillianten Spitzzüngigkeit, zeigt er das total krank-paranoide Massenphänomen auf, wie der Westen mit seiner völlig, irre-verdrehten irrationalen Handlungsunfähigkeit und total unlogischem Appeasement-Politik ins eigene Verderben rennt. Hab ich mir ganz neu gekauft (auch wenn es schon einige kennen), auch super zum Verschenken an Gutmenschen, die den ganzen eigenen Irrsinn noch nicht selbst begriffen haben. Das Hörbuch ist wirklich sensationell wie immer von Broder exakt auf den Punkt gebracht und alle Fehler, die gegenüber dem Islam gemacht werden sind aufgezeigt. Absoluter Wahnsinn!

    Hurra, wir kapitulieren
    http://www.amazon.de/s/?

  29. #33 Nitribeat

    Du glaubst wohl, weil Du Deine Waesche immer noch bei Mami waschen kannst, wird das immer so bleiben?

    In der Welt herrscht seit tausenden Jahren Krieg und nur weil Du auf einer Wohlstandsinsel lebst, heisst das nicht, es muss immer so bleiben. Gerade Ignoranten wie Du sind ursaechlich fuer die Kriege verantwortlich, weil Ihr den Anfaengen nicht gewehrt habt. Wieder einmal!

  30. @ #34 Heretic (07. Dez 2008 01:22)

    Hi Heretic,
    erstmal vielen Dank für die lange Antwort.
    …uff, soviel Text nur für mich ? 😳 🙂
    …das ist ja schon wie Weihnachten.

    – muss sagem, dass ich Deinen Text auch eher satirsch verstanden hatte, und wollte, ebenfalls mit Ironie, darauf antworten. Jedoch muss ich Dir Recht geben. Das was einem im Kopf als total überzeichnet und Satire umgeht, stellt sich dann plötzlich, wenn es geschrieben dasteht, mehr und mehr als potentielle Realität heraus. Besonders dann, wenn man sich die Vitae einiger ehemaliger Politiker
    anschaut, die sich durch Glück oder sonstwas , nicht aus eigener Kraft so tief in den Schlamassel terrorisieren konnten wie Christian Klar.
    Und die Ypsilanti-Handy-Wahl-Tour würde ich schon als den Einstig in den Terrorismus von oben bezeichen.
    Yps ist eben ein typisches Kind der 1. Generation , wie Klar auch. Kann nur hoffen, dass die SPD
    (mehr Überwachung wagen) damit bei der nächsten Wahl unter die 5% fällt.

  31. Sorry, eher „geblendete und verblödete Generation“. Da ist ein gewaltiger Unterschied!
    Es gibt da `nen netten Spruch: Jede Gesellschaft kriegt die Jugend, die sie verdient.

    Vielleicht hätten wir, die Älteren, ihnen beizeiten beibringen sollen, wie man wertfrei differenziert. Einen klaren Durchblick schaffen. Haben „wir“ aber scheinbar nicht. Und von wem hätten sie denn das lernen sollen?
    Lehrer? Die haben selbst Vorgaben, die sie nicht überschreiten dürfen, insofern sie an ihrem Arbeitsplatz hängen.

    Ich kann mir den Horror des jungen Autors obigen Textes geradezu vorstellen. Da fallen plötzlich die aufgesetzten Scheuklappen, ohne auf die Realität vorbereitet zu sein.

    Nee, der Junge hat lediglich sein Sicht der Dinge und sein persönliches Empfinden aufgeschrieben, was ich für äußerst wertvoll halte. Er kann sein Weltbild kritisch hinterfragen. Dazu bedarf es Mut. Und das auch noch öffentlich darzustellen? Kompliment meinerseits, ohne irgendeine Häme.

    Anstatt ihn und seinesgleichen mit Ironie und Sarkasmus zu begegnen, sollten wir uns mal Gedanken darüber machen, wie die Jüngeren zu erreichen, zu sensibilisieren sind.
    Aber vielleicht sind das ja auch nur meine dämlichen Gedanken?

  32. @ #35 Islamophober:
    Warum sollte China sich Europa einverleiben wollen? Sehe dort keinen Ching Len Adolf Hitlel, der unbedingt neuen Lebensraum braucht – davon haben die eher zuviel. Die würden sich doch nur massenweise Probleme mit uns einfahren.
    Sieht doch wohl eher so aus, daß WIR zu Russland oder China kriechen werden, wenn hier der Islam irgendwann das Schwert herausholt und ein Bürgerkrieg entflammt.
    Das ist halt der Vorteil von hart geführten Ländern wo nicht alles multikulti weichgeredet wird.

  33. die klimakatastrophe wird (anders als viele hier behaupten) kommen und zwar gewaltig. u.a. wird z.B. Bangladesh überschwemmt (ca. 130 mio. einwanderer)

    Was mit Sicherheit kommen wird, ist eine Überschwemmung in Bangladesh (oder auch in anderen Gebieten), die kommen dort nämlich schon immer regelmäßig.

    Sie werden auch immer „schlimmer“ (d.h. immer mehr Opfer fordern), weil die Menschen dort sich rapide vermehren und gedrängter in den Überschwemmungsgebieten wohnen.

    Die „Klimakatastrophe“ kommt dadurch ins Spiel, dass sie als die Ursache dafür angeführt werden kann, und die Ursache für die Klimakatastrophe sind … wir! Weil wir soviel Energie verbrauchen und den Fernseher nachts auf Standby lassen.

    Und wer schuld ist, zahlt. Und nimmt Flüchtlinge auf.

    Es ist sehr bezeichnend, wie du 130 Mio Flüchtlinge in Klammern nebenbei erwähnst, ohne überhaupt auf die Idee zu kommen, erklären zu müssen, warum die aufgrund einer Überschwemmung nach Europa kommen sollten. Die Toten sind tot. Und die Lebenden können in ihrem eigenen Land wieder etwas aufbauen, so wie wir es auch täten, wenn Norddeutschland überschwemmt würde.

    Sinnvoller als dieses unwissenschaftliche Klimageschwätz wären Deiche und andere Schutzmaßnahmen in Bangladesh. Nur bitte nicht mit unserem Geld.

  34. #40 CreditSwiss (07. Dez 2008 11:25)
    Das war nur als hypothetisches Beispiel genannt, daß in der Welt nichts unmöglich ist! Schon gar nicht, wenn Europa sich anbiedert, keine starke Armee hat und jedem Schurkenstaat sich auf dem goldenen Tablett selbst aufserviert. Ich sehe momentan keinen wirklichen Grund für China, auch wegen der großen Distanz, aber ausschließen tu ich mal gar nichts. In anderen Ländern geht es um echten Überlebensinstinkt (Afrika Hungersnöte, Armut), China (Trinkwasserknappheit, viele Menschen verdursten), Südamerika (soziale Verwahrlosung, Armut) usw., usf.
    Die eigentliche Gefahr geht von unserer Innenpolitik (Schwächung der Bundeswehr, schwache Polizisten, die sich von Muselgranten verprügeln lassen, Grüne Fahnenpinkler, die unseren Staat mit seinen Grundgesetzen verachten und aushebeln wollen, usw.). Das alles kommt dem Islam gerade richtig. Ein schwacher Staat wird ausgenutzt. Und die schwache Appeasement-Politik hat dazu geführt, daß „Adolfnetschad“ sich sein Atombömbchen in aller Seelenruhe gebastelt hat und diese jederzeit gegen Israel oder Europa einsetzen kann, weil man ihn nicht mit einem Geheimkommando abgestoppt hat.

    Ansonsten könnte es aber auch so kommen, wie du es sagst. Allerdings glaube ich weniger wie du, daß China uns aufnehmen würde und das diese Diktatur uns wirklich wohlgesinnt wäre. Wohl eher nicht! Mit Rußland, Japan & anderen asiatischen Ländern würde ich eine offene Möglichkeit nicht ausschließen. Oder eben die andere Richtung – Südamerika/Nordamerika.

    Europa selbst ist der physisch/psychisch schwächste aller Kontinente, selbst Australien läßt sich nicht auf der Nase herumtanzen!

    Aber es wird grotesk witzig werden, wenn die alles übersättigte, amerikafeindliche Pazifisten, Spaß- und Spielgesellschaft von Europäern, chipsfressend auf dem Sofa sitzend vom Panzer überrollt wird bzw. die Scutrakete direkt das naive Köpfchen trifft.

    Und es ist auch klar, daß der bzw. die kleine „Nitribeat“ bestimmt nicht gefragt wird, ob er/sie denn mal beim Krieg mitspielen darf, wenn der erste Jihadist an seiner/ihrer Tür kratzt! Das ist alles pazifistisches Wunschdenken, wie es nie auf der Welt sein wird und auch noch nie gewesen ist!

    Ein Krieg in Europa läßt sich m.E. nur mit rechter Politik verhindern; Musels ausweisen und abzwingen, daß sie sich vom Islam abzuwenden und zu säkularisieren zu haben, in Europa Massenzuwanderung strengstens verhindern (gerne mit Mauer und Stachelzäunen und Selbstschußanlagen, um ganz Europa, ähnlich der DDR)und eine abwehrstarke Armee, die auch im Innern bei Unruhen zum Einsatz kommt, bevor die Polizei verprügelt wird! Rotzgrün macht das genaue Gegenteil und schwächt Europa in allem, womit man Europa eben nur schwächen kann! Und ob Amerika das feige Europa, was antiamerikanisch denkt, noch mal bereit ist den Arsch zu retten, wie einst gegen die Nazis (jetzt Muselnazis), ist mehr wie fraglich. Ehrlich gesagt könnte ich es verstehen, wenn sie uns nicht mehr aus dem „Salat“ helfen würden!

Comments are closed.