Mit Evelyn Hecht-Galinski, der Tochter des früheren Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, kann sich die Anti-Israel-Fraktion mit einem Sahnehäubchen schmücken. Bei den Islamisten von Milli-Görüs erzählt sie vom „Freiluftgefängnis Gaza“ und darüber, wer Schuld an der gegenwärtigen Situation hat: Israel, Israel, Israel.

Natürlich haben die Palästinenser Raketen nach Israel geschossen, aber nur, um die Welt auf ihre durch Israel verursachte verzweifelte Lage aufmerksam zu machen. 16 Tote in ein paar Jahren durch die selbst gebastelten Knallkörper. Was ist das schon?

Auch ich als Pazifistin lehne den Abschuss von Raketen ab. Aber war es nicht die unmenschliche Blockade und Totalabriegelung des größten und dicht besiedelsten „Freiluftgefängnisses“, die die Ausgehungerten und Verzweifelten zu diesen selbst gebauten Raketen greifen ließ, um auf ihr Leid und ihr Dasein hinzuweisen?

Insgesamt 16 Tote in all den Jahren durch diese Raketen. Jeder Tote ist natürlich einer zu viel. Diese Toten hat aber die israelische Regierung zu verantworten, die die unmenschlichen Zustände gegen das palästinensische Volk angerichtet hat.

Und diese paar Toten sind natürlich nicht der Grund für die Bombardierung Gazas. Die Bombardierung ist nichts als Wahlkampf.

Liegt nicht der wahre Grund für diesen massiven und blutigsten Krieg seit 1967 in Israels Wahlkampf? Einer der übelsten Wahlkämpfe seit langem. Ablenkungsmanöver korrupter Politiker, einer ehemaligen juristischen Beraterin für „Killings“ des Mossad im Ausland, die für den Wahlsieg alle männlichen Kontrahenten rechts überholen will; außerdem militante Siedlerpolitiker, die sogar laut Noch-Premier Olmert, Pogrome in Hebron veranstalten und andere fanatische Splitterparteien, die alle eigene Interessen vertreten und nur in einem vereint sind – im Hass gegenüber Palästinensern und Arabern und sich an deren Leid ergötzen.

Israel brach auch die Waffenruhe:

Wer durchbrach die Waffenruhe? Die obige Chronologie zeigt es deutlich auf: Israel, Israel, Israel. Der Mehrheit des jüdischen Staates befindet sich im Blutrausch und ergötzt sich an den „Abbombardierungen“ der Ziele im Gazastreifen, die schon seit Monaten vorbereitet worden sind. Die schlimmste Aktion seit über 40 Jahren, die Israel über die Palästinenser bringt, darf nicht ungesühnt bleiben. Anstatt sich mit solidarischen Bekundungen mit dem Recht Israels auf Selbstverteidigung anzubiedern und damit grünes Licht für die unmenschlichen Luftschläge und andere Kriegstaten zu geben, sollte unser Außenminister, das EU-Quartett und die amerikanische Regierung israelische Kriegshandlungen als das titulieren, was sie sind, nämlich: Menschenrechtsverachtende, völkerrechtswidrige und mörderische Handlungen gegenüber einer beinahe wehrlosen besetzten und ausgehungerten Zivilbevölkerung.

Aber von der EU und nicht mal von Obama ist Hilfe für die antijüdische Front zu erwarten, was Frau Hecht-Galinsky sehr bedauert:

Nach den heutigen Äußerungen des tschechischen Außenministers Schwarzenberg, dessen Land demnächst die EU-Präsidentschaft für die nächsten 6 Monate übernehmen wird, ist nichts Gutes zu erwarten. Die EU will die Fackel wieder weiter an die USA reichen. Nach den verständnisvollen Äußerungen von George W. Bush und Condolezza Rice fühlt sich Israel noch sicherer in seiner Kriegslüsternheit. Auch der kommende Präsident Obama ließ aus Hawaii verlauten, dass Bush, der noch amtierende Präsident ist und er sich daher nicht äußern möchte. Klang das bei der Bewältigung der Finanzkrise und den finanziellen Hilfen der amerikanischen Autoindustrie doch ganz anders! Da gab er sofort Statements als kommender Präsident ab. Damit sollten die Hoffnungen der Obama Euphorie einen Dämpfer bekommen. Nach den letzten „Bush Ausläufen“ wenig Neues von Obama! Ist das der erhoffte „Change“ „Yes we can!“? Business as usual.

Und so fühlt Israel sich stark genug, auch die Iran-gesteuerte Hisbollah im Libanon zu bedrohen. Was für ein Verbrechen!

(Spürnase: grundgesetzwatch)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

31 KOMMENTARE

  1. Der Unterschied zwischen Islam und zivilisierter Welt ist ja eigentlich, daß bei uns jeder seine Meinung (im Rahmen der Gesetze) haben darf. Daß aber die Tochter eines jüdischen Mitbürgers ihren Leuten in den Rücken fällt ist schon sehr bedauerlich.

  2. Es gibt leider Juden hassende Juden und die wüstesten Antisemiten unter den Juden(*). Immer schon. Nichts Neues, es gibt auch unzählige Deutsche und Deutschland hassende Deutsche. So what?

    (*) und natürlich auch den „Staat“ Israel ablehnende Israeli.

  3. Sie hätte ebenso auf einer dieser unzähligen Anti-Israel-Demonstrationen auftreten und dabei laut „Tod Israel“ schreien können.
    Jüdische Antizionisten gibt es zuhauf und lassen sich mit unseren hiesigen linken Selbsthasser vergleichen, welche eine ungesunde Portion Sadismus aufweisen und die Islamisierung Europas kaum mehr abwarten können.

  4. Zitat Hechtin: „Auch ich als Pazifistin lehne den Abschuss von Raketen ab. Aber war es nicht die unmenschliche Blockade und Totalabriegelung des größten und dicht besiedelsten „Freiluftgefängnisses“, die die Ausgehungerten und Verzweifelten zu diesen selbst gebauten Raketen greifen ließ, um auf ihr Leid und ihr Dasein hinzuweisen?“

    Zitat Ende

    Zwischen den Worten des ersten Satzes und dem „Aber“ des zweiten Satzes kein EINZIGES WORT BEZÜGLICH DIESER 16 durch HAMASRAKETEN ERMORDETE.

    ……und, wenn Leser und Leserinnen kurz bedenken wieso am Beginn des zweiten Satzes ein „Aber“ steht ist uns alles klar.

  5. Insgesamt 16 Tote in all den Jahren durch diese Raketen. Jeder Tote ist natürlich einer zu viel. Diese Toten hat aber die israelische Regierung zu verantworten, die die unmenschlichen Zustände gegen das palästinensische Volk angerichtet hat.

    Wie kann man gegen Unmenschen unmenschlich sein ???

  6. Es möge sein dass es einige Menschen ihr Land selber hassen, bei den Deutschen ist es bei extrem vielen so, aber dass Juden nicht zusammenhalten ist mir fremd und macht mich traurig! Diese „Frau“ verrät ihr Land, ihr Volk, ihr Fleisch u Blut! Schande über diese „Frau“!!!

  7. Auch wenn ich Israel nicht zu sehr verherrlichen will, so sei gesagt, dass Israel im Vergleich zu ‚den Opfern‘ ziemlich human agiert.

  8. Könnte Herr Galinski sel. nochmals diese Neuigkeiten hören, er würde gewiß nicht nur den eigenen Kopf schütteln.

  9. Sowas ist gar nicht mal wirklich überraschend. Vom Zentralrat der deutschen Juden und dessen Umfeld kam schon häufig so ein gutmenschlicher Dünnschiss. Solchen Leuten kann man nur wünschen, dass sie sich eine Weile in Israel, am besten in grenznahen Orten aufhalten müssen.

    Ansonsten hat so ein Interview ausgerechnet bei Milli Görüs was von einem Schaf, das einen Metzger besucht und ihm vorblökt wie gut doch Lammfleisch schmeckt. Das wird ihr aber auch nichts nützen, wenn diese Leute an die Macht kommen sollten und so mit Juden umgehen wie es der Koran vorschreibt.

    Und außerdem: warum soll es unter Juden anders ein als unter Christen? Ist diese Frau überzeugte, religiöse Jüdin? Ich tippe mal „nein“. Es gibt unter Christen ja auch zahlreiche „Taufchristen“, die mit dem Christentum nichts am Hut haben und nie auf die Idee kämen das Chrstentum zu verteidigen und vielleicht sogar durchaus Sympathien für Christenfeinde haben.

  10. #10 KDL
    „warum soll es unter Juden anders ein als unter Christen?“

    Aufgrund der Geschichte vielleicht?
    Die Juden wurden vor nicht lange Zeit zu mio massakriert! Ich bin auch kein Christ und trotzdem halte ich zu den Christen und zu den Gebräuchen! Es geht auch darum dass Sie zu Israel halten sollte, was ich von jeden Juden erwarte!

  11. Es ist immer wieder das selbe Herumgerede an der Oberflaeche so als ob man partu der Wahrheit nicht in die Augen sehen moechte:

    1. Die Araber wollen die Juden ins Meer treiben, einige unter ihnen Israel von der Landkarte tilgen!

    2. Hamas besteht ueberhaupt nur zum Ziele der Zerstoerung Israels, ja was wollen wir uns denn da vormachen !

    DA GIBTS NICHT MEHR ZUM DISKUTIEREN WER HIER DER BOESE IST und wer sich vor wem schuetzen muss !!!!

  12. Auch wenn Frau Galinski Junior persönlich nicht zum Zentralrat der Jueden gehören mag – aus diesem Umfeld hört man leider wenig Gescheites. Auch von Frau Knobloch ließen sich leicht Aussagen finden (wenn auch nicht so heftig wie das hier), die man tunlichst nicht unterschreiben sollte.

    Im übrigen meine ich, dass die Zukunft des Abendlandes weniger im Internet als vielmehr abends im Schlafzimmer entschieden wird.

  13. Hecht-Galinski ist sachlich so weit vom Schuss, dass sich eine Diskussion erübrigt, aber sie füttert natürlich diejenigen, die nach solchem Futter lechzen. Warum tut sie das? Offenbar ist sie persönlich verletzt, woher soll sonst dieser irrationale Hass kommen?

  14. Es gibt leider Juden hassende Juden und die wüstesten Antisemiten unter den Juden(*). Immer schon. Nichts Neues, es gibt auch unzählige Deutsche und Deutschland hassende Deutsche.

    Ich sehe es wie Prosemit….

    Frau Hecht-Galinski (schöner Doppelname übrigens, womit wir ja wieder zu Klischees kommen, die manchmal keine sind) hat jedenfalls ihre Seite gewählt….

  15. Bei der Erziehung dieser Dame hat das Elternhaus Galinski wohl hoffnunglos versagt.

    Heinz Galinski (* 28. November 1912 in Marienburg (Westpreußen); † 19. Juli 1992 in Berlin) war der erste und vierte Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.

    Galinski war gelernter Textilkaufmann. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde er 1943 nach Auschwitz deportiert, später musste er für die I.G. Farben Zwangsarbeit im KZ Auschwitz-Monowitz leisten. Nach weiteren Aufhalten als Zwangsarbeiter in den Konzentrationslagern Buchenwald und Bergen-Belsen wurde er am 20. April 1945 von britischen Truppen befreit; Galinski blieb in Deutschland und beteiligte sich an den OdF-Ausschüssen**2) und an der Gründung der VVN. Bis zu seinem Austritt 1948 war er 2. Vorsitzender der VVN *1)in Berlin. Vom April 1949 bis 1992 war er erster Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Berlins. Zwischen 1954 und 1963 war er der erste Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland. 1987 wurde ihm die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin verliehen. 1988 trat Galinski die Nachfolge Werner Nachmanns an und stand bis zu seinem Tod 1992 wieder an der Spitze der wichtigsten jüdischen Organisation in Deutschland. Sein Nachfolger wurde Ignatz Bubis.

    Im September und im Dezember 1998 wurden auf das Grab Galinskis auf dem Jüdischen Friedhof Heerstraße in Berlin-Charlottenburg zwei Sprengstoffanschläge verübt. Dabei wurde der Grabstein fast vollständig zerstört. Ihm zu Ehren wurde in Berlin-Gesundbrunnen die Heinz-Galinski-Straße benannt, in der sich heute das Jüdische Krankenhaus Berlin befindet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Galinski

    *1) VVN =http://www.vvn-bda.de/
    Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes
    Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.

    **2) OdF-Ausschüssen=Opfer des Faschismus

    Opfer des Faschismus
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche

    OdF-Kundgebung auf dem Bebelplatz in Ost-Berlin, 1984
    Der OdF-Platz in Köthen (Anhalt)Unter Opfer des Faschismus (OdF) verstand man vor allem im Sprachgebrauch der DDR alle Verfolgten des Nationalsozialismus. Damit wurden sowohl die Ermordeten und Toten bezeichnet, als auch die Überlebenden unter anderem etwa im Sinne des Bundesentschädigungsgesetzes. Aber im Unterschied zu diesem auch alle international Verfolgten der Naziherrschaft in Deutschland. In der DDR gab es genaue Kriterien, wie Inhaftierung, Berufsverbot etc. um als anerkanntes Opfer des Faschismus zu gelten. Es gab für die anerkannten OdF innerhalb der DDR keine Wiedergutmachung (Entschädigung), jedoch ab Ende der 1960er Jahre eine Rente, die sogenannte VdN- oder OdF-Rente und weitere Privilegien, z.B. für die Ausbildung der Kinder. Die OdF waren im allgemeinen in der Fédération Internationale des Résistants organisiert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Opfer_des_Faschismus

  16. Die Hamas versteht und beschreibt sich selbst als paramilitärische und gewalttätige Organisation, die Israel vollständig vernichten will. Aber Frau Hecht-Galinski weiss es besser: Sie hält die Hamas für eine Art Menschenrechtsorganisation, die ähnlich wie AI, PETA oder Greenpeace mit teils illegalen Aktionen (der Zweck heiligt die Mittel), auf politische Mißstände aufmerksam machen will.

    Friedens-Nobelpreis für die Hamas!

  17. Der Zentralrat der Juden in Deutschland.

    Wie immer nur schlimmer.

    Ich bleiber dabei: 100% pro Israel (nicht pro Papier-Juden sonstwo)

    100% pro Deutschland

  18. Eyyy, Alde eyyyhhh, gib ma was ab eyyhh…….., das will isch auch rauchen eyhhhh, sonst mach isch disch Messer, kla Alde, eyyyhhhhh??

  19. Ich sehe das auch wie Prosemit, es gibt Juden und Deutsche, die hassen sich und ihre Landsleute so sehr, dass sie Fakten gänzlich ausblenden und mit ihren Aktionen und Reden übers Ziel weit hinausschießen. Vom ZdJ hört man diesbezüglich auch nichts, wenn ihre eigenen Leute ums Überleben kämpfen.

  20. Der Zentralrat der Juden hasst sich also selbst, prima. Die haben die Antisemiten doch selbst gefördert und nun können sie endlich die Früchte ihrer Arbeit ernten.

  21. Die Tante war in der Waldorfschule, Viel scheint sie da über Geschichte, speziell die des muslimischen Judenhasses, nicht gelernt zu haben..

    Lange bevor Israel gegründet wurde, gab es schon Verfolgungen und Morde. Der Großmufti von Jerusalem holte sich sogar bei Hitler Rat und Tat.

    Der Islam ist einfach inkompatibel mit allen anderen Religionen, mit der Zivilisation, mit modernen aufgeklärten Gesellschaften und mit der Menschlichkeit.

    Das sollten auch die letzten Gutmenschen so langsam mal begreifen!

  22. #1 heinZelmann meint:

    „Der Unterschied zwischen Islam und zivilisierter Welt ist ja eigentlich, daß bei uns jeder seine Meinung (im Rahmen der Gesetze) haben darf.“

    im Rahmen der Gesetze – das hat ja nicht mal die ddr-verfassung vorgesehen – und die hat massenhaft ihre kritiker für jahre im gulag und ihren kz-zuchthäusern verschwinden lassen, denn sie schuf sich trotzdem die Gesetze zum erhalt ihrer macht selbst und veränderte sie laufend – und zwar verschärfend!

    „Artikel 27
    1) Jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik hat das Recht, den Grundsätzen dieser Verfassung gemäß seine Meinung frei und öffentlich zu äußern. Dieses Recht wird durch kein Dienst- oder Arbeitsverhältnis beschränkt. Niemand darf benachteiligt werden, wenn er von diesem Recht Gebrauch macht.“

    Unsere machthaber haben sich die gesetze, z. b. § 130 stgb, geschaffen, mit denen dem volk die meinungen und andere grundrechte verboten wurden und werden!

    Aber wir leben ja
    Theo Retisch
    in der freiesten brd aller zeiten…., aber nur theoretisch….
    und ganz praktisch haben wir wohl hier andere probleme, über die wir uns aufregen sollten – siehe gestern den mob in Passau!

  23. Wer H. Galinki noch als unerbittlichen, finsteren und rechthaberischen Menschen erlebt hat, der uns Deutschen permanent und ohne Ansehen der Person Schuld vorwarf (ich erinnere mich vieler seiner – – verständlichen – – Ungerechtigkeiten in den sechzigern), der muß heute posthum Mitleid mit ihm haben.

    So eine Tochter, für das bisschen Spaß, den ihre Produktion gemacht haben mag?

    Tja, man kann sich seine Kinder eben nicht aussuchen!

    Da gibt es einerseits den Sohn des ehemaligen Generalgouverneurs von Polen, der (Respekt!!!) gnadenlos mit seinem mörderischen Vater abrechnet und dann so eine FRau, die ich nicht anders als dumme Gans bezeichnen kann, die davon faselt sie wäre Pazifistin.

    Was hätte wohl ihr Vater dazu gesagt?

    Einer der zentralen Vorwürfe an die Juden des Dritten Reiches, der in der unmittelbaren Nachkriegszeit scheinheilig von den Tätern erhoben wurde, war deren pazifitische Grundhaltung und die daraus resultierende Feigheit.

    Natürlich ist diese Meinung oberflächlich und verlogen.

    Aber wie kann denn die Tochter eines ehemaligen KZ-Häftlings nach dessen Erfahrungen alles Ernstes davon faseln, sie sei Pazifistin und stelle sich deshalb dem von ihr (in ihrer Dummheit) nicht erkannten, beabsichtigtem erneuten Genozid des jüdischen Volkes nicht in den Weg?

    Dumme Gans ist noch eine behutsame Umschreibung der Verblödung, unter der diese Frau leidet.

Comments are closed.