Die WELT beschäftigt sich heute mit dem Einreiseverbot für Geert Wilders nach Großbritannien. Sie tut das auf ihre ganz besondere Art, indem sie Wilders der Volksverhetzung verdächtigt: Endet Meinungsfreiheit da, wo Volksverhetzung beginnt?, fragt die WELT scheinheilig im Intro und unterstellt damit, dass der „Rechtspopulist“ eine solche betreibt.

Der ganze Artikel ist eine Ansammlung von Spitzen und Gemeinheiten gegen Wilders und seinen Film „Fitna“, den man hier auf PI natürlich anschauen kann, wozu die WELT zu feige ist und ihre Leser mit ein paar Fotos abspeist oder ihre Kundschaft für zu unmündig hält, sich ein eigenes Bild zu machen, und über den Henryk M. Broder treffend schreibt:

Sein Film ist so „islamfeindlich“ wie die Filme von Michael Moore „kapitalismusfeindlich“ sind. Die Feindschaft liegt nicht im Auge des Betrachters, sondern in der Natur des betrachteten Gegenstands. Zu den festen Ritualen, mit denen Sprecher der muslimischen Gemeinden auf die Feststellung reagieren, der Islam sei nicht unbedingt und nicht immer eine Religion des Friedens, gehört die Androhung von Gewalt, falls diese „Beleidigung“ nicht zurückgenommen werde – egal ob es sich um den Papst, einen Politiker oder einen Poeten handelt. (…) Jetzt wird der „Rechtspopulist“ Wilders auf dem Altar der Appeasement-Politik geopfert. Er ist kein Cineast, und sein Film ist kein Meisterwerk für die Freunde der Filmkunst. Es ist eine brachiale Aufforderung, die Wirklichkeit wenigstens zur Kenntnis zu nehmen.

Im selben Beitrag kann WELT-Autor Sebastian Borger auch lesen, was ein Rechtspopulist ist, bzw. was er nicht ist.

Dummerweise folgen die Völker weder in Deutschland (siehe WELT-Umfrage), noch im Inselreich der herrschenden Elite:

Die Kommentatoren der wichtigsten Londoner Zeitungen stellten sich geschlossen gegen Innenministerin Jacqui Smith, die das Einreiseverbot verhängt hatte. „Lasst ihn einreisen“, forderte die „Times“, seiner Demagogie zum Trotz. „Fitna“ sei eine Beleidigung, meint der „Guardian“, aber das Einreiseverbot stelle eine Niederlage für die Meinungsfreiheit dar.

Der „Independent“ geht noch weiter: „Die einzigen Gewinner sind die Extremisten.“ Auch moderate Muslime verteidigen Wilders Recht auf Kritik an ihrer Religion, deren Heilige Schrift Koran der Holländer ein „faschistisches Buch“ nennt.

Und dann erfahren wir noch Erstaunliches:

Im säkularen Großbritannien gehören inzwischen Proteste von fundamentalistischen Christen ebenso zum Alltag wie Prozesse gegen radikale Muslime, die den Massenmördern vom Juli 2005 nacheifern wollen. Einer Gruppe militanter Sikhs gelang durch öffentliche Proteste die Absetzung eines Theaterstücks in Birmingham.

Diese schrecklichen Massenproteste fundamentalistischer Christen. Eine echte Gefahr für die innere Sicherheit!

Übrigens: Noch ist die Umfrage geöffnet, ebenso der Kommentarbereich, wenn auch mit den in den Qualitätsmedien üblichen Einschränkungen:

14.02.2009, 11:58 Uhr, bettbanker sagt:
Huch, verdächtig wenig Kommentare hier, hhmmm–warum nur warum ?

14.02.2009, 11:45 Uhr, Das Volk sagt:
Will Welt-online mit ihrer Löschpraxis ihre Verbundenheit mit dem Islam ausdrücken ?

Die Frage, ob WELT-online mit ihrer Löschpraxis fortfahren will, ist – schwuppdiwupp – schon verschwunden. Ebenso dieser:

14.02.2009, 11:52 Uhr, Dr. Farn ++*~ sagt:
der islam ist keine religion.
der islam ist eine faschistische, menschenverachtende ideologie.
wenn der islam eine religion ist, dann sind auch nationalsozialismus und stalinismus religionen.

» Eussner: Geert Wilders. Diffamierung in der WELT

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

94 KOMMENTARE

  1. Tja. Europa wird definitiv durch Geerd Wilders und durch die Proteste der „fundamentalistischen“ Christen untergehen. Wer anderes behauptet, der verschließt die Augen vor der Realität. Die Gefahr kommt von rechts BASTA ;).

    Inzwischen kann man sich nicht mal mehr die welt antun

  2. Eine Parallele zur Causa Wilders:

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, werden Linke, die zur Abwechslung mal Pro-Israel sind, als linksextreme Rechte umgelabelt:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/2009/2/9/news-110295050/detail.html

    Essen. „Nie wieder Deutschland“, lautet ihr Slogan. Während der Nahost-Demonstrationen haben die antideutschen Linksextremen Israel- und Amerikaflaggen geschwenkt – und anschließend verstärkten Zulauf gehabt. Der Verfassungsschutz hat die Gruppe im Visier. Aber wer sind die Antideutschen eigentlich?

    Sie fordern die Abschaffung des deutschen Staates und erklären sich mit Israel solidarisch. Die Antideutschen zählen nach Aussage des NRW-Verfassungsschutzes zur linksextremistischen autonomen Szene. Aber sogar die Autonomen distanzieren sich von ihnen, da die provozierende Haltung der Antideutschen und deren Auftreten auf Kundgebungen in der öffentlichen Wahrnehmung auf die gesamte linke Szene übertragen werde. Zudem befürworten die Antideutschen die USA als Schutzmacht Israels – im Gegensatz zu der Mehrheit der USA-feindlichen Linksextremisten.´

    Auf der einen Seite ist der Dreh- und Angelpunkt der antideutschen Weltanschauung nach Ansicht der Verfassungsschützer die Judenvernichtung im zweiten Weltkrieg – alle politischen Zusammenhänge sind lediglich eine Folgeerscheinung. Auf der anderen Seite gilt die linksextremistische Gruppierung als islamfeindlich. Da sie eine multikulturelle Entwicklung der Gesellschaft unter Einbeziehung der muslimischen Glaubensrichtung ablehnt, wird ihr sogar eine gefährliche Verwandtschaft zu den Thesen der Rechten vorgeworfen.

  3. Diese ideologisierten Betonköpfe sind überall und zu allen Zeiten gleich. Man kann die Situation heute mit den Ereignissen um Wolf Biermann vergleichen. Vor seiner Ausweisung aus der DDR kannte ihn kaum einer. Danach alle. Diese Hohlbirnen konnten unserer Sache gar keinen größeren Gefallen tun. Seht euch die Petitionsseite für Wilders an. Seit gestern abend ist dort schwer was los. Vor allen Dingen aus Richtung UK.

    http://www.petitiononline.com/mod_perl/signed.cgi?wilders&1

  4. Die Briten haben einen an der Waffel, islamische Hetzer dürfen sich in England frei bewegen und hetzen, und wenn jemand die Wahrheit über die Hetzer verbreitet bekommt er in England Einreiseverbot. Jeder engliche Arbeiter der noch Brown und Labour (also Linke) wählt versündigt sich an der Zukunft seiner Kinder und Enkel. Das gilt auch für Deutschland!

  5. Die WELT hat aber heute noch einen anderen Leckerbissen:

    http://www.welt.de/politik/article3202153/Neue-Rechte-ist-deutschnational-und-antiwestlich.html#vote_1997958

    Zwischen Extremismus und Demokratie
    Neue Rechte ist deutschnational und antiwestlich

    Von Freia Peters 15. Februar 2009, 08:33 Uhr

    Die neue Rechte erlebt eine Renaissance. Mit der NPD haben sie nichts zu tun. Trotzdem ist ihre Ideologie deutschnational, antiwestlich und antiamerikanisch. Jenseits der CDU etabliert sich eine rechtskonservative Bewegung, für die rechtsextreme Parteien „unter aller Kanone“ agieren. Ein Blick hinter die Kulissen.

  6. Mein Kommentar zum Weltartikel hatte dort eine Halbwertzeit von 5 Minuten. Ich hatte Respekt für Wilders Mut geäußert und George Orwells „1984“ als zeitlose Beschreibung des Totalitarismus erwähnt, an welche unsere Political Correctness immer stärker erinnere. Gaaanz falsch. Das nächste mal werde ich mich redlicher bemühen, den persönlichen Geschmack des dortigen Admins besser zu treffen.

  7. „Endet Meinungsfreiheit da, wo Volksverhetzung beginnt?“

    Das ist ja nur noch dumm-dreist.

    Pfui, Welt. Pfui, Springer-Verlag.

  8. Was Mainstream-Populisten betreiben grenzt an Volksverhetzung. Man muss nur gewisse Schlüsselwörter benutzen auf welche die Masse über Jahrzehnte konditioniert wurde und die Wächter der Moral und Tugend werden sofort aktiv und machen alles Mundtot was nicht im Gleichschritt marschiert. Das wenige was noch an Meinungsfreiheit und Demokratie vorhanden ist gilt es zu verteidigen. Deutschland hat die Erfahrung gemacht wohin diese Art von Meinungsbevormundung auf Dauer führt.

  9. Die kommen einfach nur damit nicht klar, daß Islamkritik, Solidarität mit Israel etc. pp. nicht mit der allgemein üblichen „Rechts-Links“-Denke zu erklären ist. Möglich wäre aber auch eine gezielte Irritierung der Leserschaft durch Verbreitung entsprechender „Zeitungsenten“. Nützen wird es denen nichts. Die Leute wachen so langsam doch auf.

  10. #2 Eurabier (14. Feb 2009 13:13)

    Eine Parallele zur Causa Wilders:

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, werden Linke, die zur Abwechslung mal Pro-Israel sind, als linksextreme Rechte umgelabelt:

    Der Artikel hat mich auch tierisch genervt. Ich war ja auf der Demo in Duisburg und mir ist völlig schleierhaft, wo da linksextreme Antideutsche gewesen sein sollen. KEIN Redebeitrag und KEIN Flugblatt ging auch nur annähernd in diese Richtung.

  11. #6 Eurabier (14. Feb 2009 13:22)

    Schnell, wenden wir den Blick ab von „Ehrenmorden“, randalierenden Migrantenfamilien, marodierenden Horden von Zuwandererclans und konzentrieren wir uns auf den „Rechtsextremismus“.
    Da geht alles schön gesittet zu, es ist alles überschaubar und zu emotionalen Wutausbrüchen wie bei dem „Ehrenmord“-Prozess kommt es auch nicht.

  12. Sie bringen jetzt aber auch Kommentatoren, die sich über die Löschungen beschweren!
    Schichtwechsel?
    Oder haben sie bei PI nachgelesen und festgestellt,dass Zensur eh nichts mehr bringt?
    Versenkt die „Welt“ im ORKUS!
    CK

  13. #13 DSO-Einsatz im Innern JETZT (14. Feb 2009 13:29)

    Und je länger der Sozialist Hitler tot ist, desto mutiger werden die antisemitischen AntifaschistInnen!

    Ich würde mal behaupten, 95 % aller heutigen GutmenschInnen wären zwischen 1933 und 1945 elendige MitläuferInnen gewesen!

  14. #1 Mallaka

    Inzwischen kann man sich nicht mal mehr die welt antun

    „Um leben zu können, muß die Presse sich immer mehr in den Dienst politischer und ökonomischer Mächte stellen. In der Hand dieser Mächte lernt sie die Kunst bewußter Lüge und Propaganda für geistfremde Kräfte. Sie muß sich Gehalt und Gesinnung bestimmen lassen.“

    – Karl Jaspers im Buch „Die geistige Situation der Zeit“

  15. Schengen-Abkommen gilt eben nur für Mullahs aus aller Herren Länder! Europäer scheinen nicht darunter zu fallen! Warum also dieses Europa?

  16. #14 Eurabier (14. Feb 2009 13:33)

    Nee, nee, keine Mitläufer: Diese MenschInnen wären auch damals vorne mit dabei gewesen.

    Ganz getreu dem Motto: Wo wir sind, da ist immer vorne. Sollte auch Grass noch aus alten SS-Tagen bekannt sein.

  17. Die Christen machen mir angst!

    Bin neulich in der Stadt gewesen und kam zufällig in eine Christliche Demo. Um was es genau ging, wusste ich nicht genau. Jedenfalls wurde immer wieder lautstark „Kum ba yah“ gegrölt. Ich denke, das heißt irgendwas wie „tot den Andersdenkenden“ oder so.

  18. Da mit dürfte klar sein. Die Meinungsfreiheit endet da wo die Halbbildung des „Welt“-Admins anfängt. Auf verdammt niedrigen Niveau !

  19. Auch sehr interessant…PI sollte da mal näher hinsehen…

    Hans Meiser und die Staatsgeheimnisse – Warum der bekannte Fernsehmoderator Insolvenz anmelden musste

    Udo Ulfkotte
    Hans Meiser ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Fernsehmoderatoren. Auf RTL moderierte er die Sendung »Notruf«, produzierte »Der heiße Stuhl«, die Talkshows »Bärbel Schäfer« sowie »Hans Meiser« und war auch als Quizmaster tätig. Der Mann ist ein lebendes Erfolgsrezept. Irgendwann hatte Hans Meiser die Nase voll von seichten Sendungen. Er wollte den Deutschen in einem Nachrichtenmagazin Dinge präsentieren, die sie noch nie gehört hatten: Deutsche Minister im Bordell, Bundestagsabgeordnete als Kinderschänder und viele andere wahre Begebenheiten. Doch das waren Staatsgeheimnisse. Und Hans Meiser traf auf eine Mauer des Schweigens. Seine Fernseh-Produktionsfirma hat nun Insolvenz angemeldet. Das freut die Hüter der Staatsgeheimnisse.

    In der Leyboldstraße 12 in Köln-Hürth ist der Sitz der Fernsehproduktionsgesellschaft CreaTV. Zusammen mit Erich Wagner hat Hans Meiser dort ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut. Nun musste die Firma Insolvenz anmelden. Und Journalisten berichten, die von Hans Meiser produzierten Formate seien »offenkundig nicht mehr gefragt«. Das Gegenteil war der Fall. Hans Meiser und Erich Wagner hatten eine lange Liste mit Geschichten recherchieren lassen, die offenkundig als Staatsgeheimnisse angesehen werden. Die großen Fernsehsender waren begeistert, mochten sich allerdings mit den brisanten Reportagen nicht die Finger verbrennen.

    Hans Meiser hatte im Print-Bereich schon einen Kooperationspartner gewonnen: den Bild-Chefredakteur Kai Diekmann. Die Bild-Zeitung war grundsätzlich bereit, exklusiv am Austrahlungstag vorab über die brisanten Fernsehreportagen der geplanten neuen Meiser-Produktion zu berichten – vorausgesetzt, sie waren gut recherchiert, hieb- und stichfest und hatten einen guten Sendeplatz. Hans Meiser hat vielen leitenden Redakteuren bei den bekannten Fernsehsendern eine lange Liste mit wahrlich exklusiven Geschichten vorgelegt.

    Ausnahmslos alle Verantwortlichen waren bei den von Hans Meiser angesprochenen Fernsehsendern zunächst begeistert – dann bekamen sie kalte Füße und dachten an ihre eigene Zukunft. Kurzum: Keiner wollte die brisanten Theman im Programm haben.

    Was aber waren das für Geschichten? Nachfolgend eine kleine Auswahl von mehr als 100 Themen, die eigentlich ein neues investigatives Sendeformat ergeben sollten:

    Hans Meiser wollte einige Namen einer Liste von mehr als 100 deutschen Prominenten veröffentlichen, die neben Michel Friedmann Kunden eines exklusiven Call-Girl-Rings gewesen waren. Hans Meiser verstand nicht, warum einzig Michel Friedmann 2003 in Zusammenhang mit Zwangsprostituierten in die Schlagzeilen geriet, der Bundesinnenminister die Akte zur Chefsache machte und die Namen der anderen Kunden (unter ihnen ein Fußballtrainer, drei Fußballer der Bundesliga, zwei Schlagersänger, 17 Politiker, acht Unternehmer und 34 Journalisten) aber von der Bundesregierung wie ein Staatsgeheimnis gehütet wurden. Hans Meiser hatte viele solcher Geschichten.

    Hans Meiser bot den Fernsehsendern einen Bericht über Bundestagsabgeordnete an, die regelmäßig vom Bundestag mit einem Taxischein – also auf Kosten der Steuerzahler – auf den Berliner Kinderstrich fuhren. Hans Meiser berichtete über einen ehemaligen deutschen Minister, der Stammgast in einem Berliner Bordellbetrieb ist und dort stets für Ekel unter den Prostituierten sorgt, weil sie sich in seiner Gegenwart stets eine Flasche Piccolo in den After schieben mussten – der Herr Minister pflegt den Inhalt der Flasche dann zu trinken. Der Herr Ex-Minister wirkt im Fernsehen immer so sympathisch – da kennen ihn zwei Berliner Prostituierte völlig anders. Sie bekommen Brechreiz, wenn sie den Mann sehen – aber sie brauchen das Geld. Es gab Belege für alle vorgenannten Geschichten. Und es gab bei Weitem nicht nur Rotlichtgeschichten. Hans Meiser hatte recherchieren lassen, welche Unternehmer und Politiker bestechlich waren. Und er hatte recherchieren lassen, welche Politiker eine kriminelle Vergangenheit hatten – und, kaum im Amt, die eigene Ermittlungsakte vernichten ließen.

    Die Fernsehproduktionsgesellschaft CreaTV hatte Material, das kein anderer Sender in Deutschland hatte. Und nun meldete man Insolvenz an. Ein Verantwortlicher bei einem privaten Fernsehsender sagte Hans Meiser bei einem Treffen, die brisanten Themen seien wirklich gut und grantierten hohe Einschaltqouoten. Er werde den Zuschauern aber vorsichtshalber lieber weiterhin Seifenopern vorservieren – alles andere sei politisch nicht durchsetzbar und schade der eigenen Karriere.

    Nachdem Hans Meiser dieses Produktionsvorhaben bei vielen großen Sendern bekannt gemacht hatte, hieß es, seine Formate passten nicht ins Programm. Kurz: Es gab keine Aufträge mehr. Warum nur?

    Der Autor dieses Artikels kennt Hans Meiser seit mehreren Jahren. Der Inhalt dieses Berichtes wurde nicht mit Hans Meiser abgesprochen. Aber der Inhalt entspricht von der ersten bis zur letzten Zeile der Wahrheit. Deutsche Jounalisten waren zu feige gewesen, um einer ganzen Reihe von Prominenten die Maske vom Gesicht zu ziehen.

  20. na, wie sie, die welt, schreiben ist diese religion islam nicht ohne….

    die rede die herrn geert wilder vor dem britischen oberhaus nicht halten durfte, ist im netzt im original vorhanden.

    die treffsicherheit der rede ist sehr brisant und aufklärerisch gegenüber dem politischen system islam.
    da fällt es wohl schwer mit ratioalen, aufklärerischen argumenten gegenzuhalten. da es offensichtlich an selbigen mangelt, wurde zu dem finalen mittel gegriffen und herr geert wilder kurzerhand zur persona non grata erklärt.

    die britischen vorgehensweise gliedert sich wunder in die reihe der kapitulation vor dem politischen system islam ein. siehe dazu henryk m. broder ‚hurra wir kapitulieren‘.

    die zensurheinis von der rinks/lechtspolulistischen exkonservativen die welt kommen mit dem zenieren nur schleppend hinterher.

    das ergenbiss der umfrage zum artikel spricht bände!

    was grundsätzlich verwundert, ist die tatsache, dass das thema geert wilder überhaupt aufgegriffen wurde und nicht wie von der MSM unisono verschwiegen wird. bestimmt ist bei die welt was scheifgelaufen. ist anders nicht zu erklären.

  21. Jeder, der den Koran mit wachem Auge und gesundem Menschenverstand liest, wird Geert Wilders eindeutig zustimmen.

    Labour versucht krampfhaft, ihr eigenes Multi-Kulti-Wunschdenken aufrechtzuerhalten. Die Quittung wird bei den nächsten Wahlen kommen. Auf Dauer lässt sich kein Volk veräppeln. Die traurige Wahrheit spielt sich auf den Straßen Londons sowie anderer Städte ab und ist nicht mehr wegzuschönreden. Ebenso bei uns.

    Entweder wird der Islam endlich reformiert oder aus Europa verbannt, sonst werden wir alle eine fürchterliche Katastrophe erleben!

    Übrigens – Umfrage bei Welt 94% pro Wilders, und es bleiben mittlerweile erstaunlich viel kritische Kommentare stehen ! Die Inquisiteure sind wohl schon ins Wochenende gegangen 🙂

  22. Ist dieser Text untragbar für eine Weltonline:
    „..ihr könnt zwar meine Kommentare löschen, aber nicht die Warheit.“
    Einer von mehreren, die ich dort plaziert hatte, unfassbar, wie die sich verhalten(müssen).Scheissberuf eigentlich-den ganzen Tag Selbstbetrug!

    Der fiel mir eben vor dem Spiegel ein:

    „Der Po ist weg, die Hüften breiter,
    dafür bin ich nun gescheiter.“

    Ein paar Monate zuviel sitzen (hier am Schirm), jetzt wird mir erst bewusst, warum soviel „Sesselfurzer“ die Gesundheit und Figur vermasselt haben, da ist unbedingt ein Ausgleich erforderlich, denke, dieses Problem kennen viele hier.

    Gehe sofort raus – Bewegung, wir müssen doch fit bleiben, da kommt etwas auf uns zu!

  23. Ich muss mich dringend berichtigen:
    Anti israelisch wird nicht gesagt nur
    „deutschnational, antiwestlich und antiamerikanisch“
    Dazu schreibt ein Kommentator:
    ______________________________
    14.02.2009,
    09:40 Uhr Frank sagt:
    Was heißt „antiwestlich“?
    Keine blinde Gefolgschaft gegenüber Brüssel? Eine Ablehnung des antidemokratischen Lissabonvertrages? Nein, meine Damen und Herren, das ist ganz bestimmt nicht „antiwestlich“! Prowestlich zu sein heißt Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen!

    Und was heißt hier „antiamerikanisch“?
    Das Herumtrampeln auf US-Verfassung und Bill of Rights, wie vor allem seit 9/11 in Washington geschehen, ist per Definition schärfster Antiamerikanismus. Die illegalen Angriffskriege im Nahen Osten und Zentralasien sind per se antiamerikanisch – sie haben nicht zuletzt das Ansehen der USA beschmutzt. Die Gründerväter der USA hatten nie eine Interventionsarmee im Sinn. „Commerce and trade with everyone, entagling alliances with none!“, sagte Thomas Jefferson auch einst. Prescott Bush, Großvater von George W., war 1934 einst in einen Putschversuch gegen FDR involviert (google: General Smedley Butler). Obama wird von Wallstreet-Bankiers und Vertretern des transatlantischen Establishments finanziert, die im Grunde die gleiche Politik wie unter GWB fortführen wollen und werden und die sich einen Dreck um „die USA“ scheren solange ihre eigenen Interessen bedient werden. Die größten Antiamerikaner sitzen de facto derzeit im Weißen Haus und im Kongress (von ein paar großartigen, mutigen Individuen in beiden Parteien einmal abgesehen).
    ___________________________
    Alles in allem sehr interessant, was meint Ihr?
    CK

  24. @#20 momento mori

    Sehr interessant. Ich hatte einen Freund, der beim BGS arbeitet. Der mußte -damals noch in Bonn- Politikervillen bewachen.
    Ganze Bordelle wurde auf Staatskosten zu diesen Villen angefahren.

  25. Wann wurde fitna damlas ersmalig gezeigt, das war doch ein heisser Tag hier bei PI, da haben wir doch alle geglüht hier – wollte die Kommentare nochmal durchstöbern ?! War gerade so mein Einstieg in die Welt der blogger.
    Danke für Infos.

  26. Gerade von der „Welt“ hätte ich sowas nicht erwartet. Gestern Abend in der NDR-Talkshow hat Broder klare Worte zum Fall Wilders gesprochen, war wieder ein Genuss.

  27. außerdem hat heute die WELT einen Artikel mit dem Titel: „die neue Rechte: deutschnationalistisch, antiwestlich und antiamerikanisch“ veröffentlicht.

    Ziel dieses Artikels ist den neue Anweisungen aus Brüssel Folge zu leisten, indem die neuen Gegner des Systems definiert werden.

    Erinnert mich an den 80 Jahren im Ostblock wo die Zeitungen über den Zerfall des Kapitalismus berichteten.

    Interessant ist noch das Kommentarbereich

    http://www.welt.de/politik/article3202153/Neue-Rechte-ist-deutschnational-und-antiwestlich.html

  28. Wir müssen Geert Wilders nach Deutschland einladen, in möglichst viele große und kleine Städte !

    Und nach Österreich, in die Schweiz !

  29. #20 momento mori (14. Feb 2009 13:42)

    Irgendwann hatte Hans Meiser die Nase voll von seichten Sendungen. Er wollte den Deutschen in einem Nachrichtenmagazin Dinge präsentieren, die sie noch nie gehört hatten: Deutsche Minister im Bordell, Bundestagsabgeordnete als Kinderschänder und viele andere wahre Begebenheiten. Doch das waren Staatsgeheimnisse. Und Hans Meiser traf auf eine Mauer des Schweigens.

    Es gab keine Aufträge mehr. Warum nur?

    Aber der Inhalt entspricht von der ersten bis zur letzten Zeile der Wahrheit. Deutsche Jounalisten waren zu feige gewesen, um einer ganzen Reihe von Prominenten die Maske vom Gesicht zu ziehen.

    Wenn die Sachverhalte gut recherchiert sind, warum werden sie dann nicht alternativ auf einer Internetplattform veröffentlicht. Das würde zwar kein Geld bringen, aber die Leute um die es geht, entlarven. Oder ist Herrn Meiser das Geld wichtiger als die Aufdeckungung?

    http://www.demokratische-liga.de

  30. http://www.welt.de/politik/article3202153/Neue-Rechte-ist-deutschnational-und-antiwestlich.html

    Umfrage
    Vor welchem Extremismus haben Sie am meisten Angst?
    Vor dem linken Extremismus
    Vor dem rechten Extremismus
    Vor religiösem Extremismus

    abstimmen
    Ergebnis
    32% Vor dem linken Extremismus
    20% Vor dem rechten Extremismus
    48% Vor religiösem Extremismus
    13168 abgegebene Stimmen

    Der Kommentarbereich ist zwar mal wieder geschlossen worden, die Abstimmung aber umso interessanter.

  31. #32 Florian (14. Feb 2009 14:03)

    „Religiöser Extremismus“… da ist wohl die Pius-Bruderschaft damit gemeint 😉

    #25 elohi_23 (14. Feb 2009 13:52)

    Dir ist schon klar, dass das eine eher mäßig gelungene Satire ist 😉

  32. @magnificat
    Jeder Journalist der noch Eier in der Hose besitzt, sollte umgehend Nachforschen was an der Sache dran ist.

  33. @#31 Katharina von Medici
    Man sollte Herrn Meiser entsprechenden Vorschlag zukommen lassen.
    Aber ich befürchte das gleiche…Pekunia non olet…

  34. OT:

    „Afrikaner in Nürnberg zusammengeschlagen“

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/afrikaner-nuernberg-zusammengeschlagen-74253.html

    „Den Angaben zufolge waren einige Personen am Donnerstagabend in der Nürnberger Südstadt unterwegs. Als sie auf den 25-jährigen Mann aus Ghana trafen, beleidigten sie ihn zunächst mit Worten wie “Scheiß Nigger“. Dann schlug ihm der 29-Jährige ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht. Einige Kumpane schlugen ebenfalls auf den Ghanaer ein.“

    Warum nur die Nennung in einem Münchner Käseblatt? Warum kein bundesweiter Aufschrei? Ach so:

    „Die Täter seien vermutlich südländischer oder südosteuropäischer Abstammung.“

    Dann ist ja alles klar. Sollte es den Proponenten im „Kampf gegen rechts“ womöglich gar nicht um die Opfer von Rasssimus und Gewalt sondern um die Perpetuierung eines selbsterrichteten Popanz gehen? Was für ein Gedanke! Aber es geht noch besser:

    „Wegen des fremdenfeindlichen Hintergrunds der Tat hat die Kripo die Ermittlungen übernommen.“

    Wenigstens +1 für die Statistik „fremdenfeindlicher Gewalttaten“. Doppeldenk, ick hör Dir trapsen.

    – DHH

  35. Ich habe soeben einen Beitrag für welt-online verfasst. Dieser Kommentar wurde innerhalb von 5 Minuten gelöscht. Er war weder radikal noch rechtslastig. Vielmehr habe ich den Nationalsozialismus ein Terrorregime genannt und die individuelle Freiheit als das höchste Gut genannt, welches auch gegenüber dem Islam verteidigt werden muss. Bei dem Wort „Nationalsozialismus“ hat der Zensor weiche Knie bekommen, nur noch Autobahn verstanden und voller Panik auf die Löschtaste gedrückt.

  36. #36 – DHH (14. Feb 2009 14:16)

    😆
    Ich hab´s so gewusst, als ich einen Artikel über den gleichen Fall ohne Nennung des Täterhintergrundes gelesen habe.

  37. Die Weichen für Wilders Schauprozess in den Niederlanden werden gestellt.
    Ein ähnliches Urteil wie bei Frau Winter in Österreich ist schon vor Prozessbeginn vorprogammiert.

    Anscheinend gilt es als Volksverhetzung aus dem Koran zu zitieren.
    Warum nicht Mohammeds Terroralmanach „Mein Korampf“ verboten wird bleibt mir schleierhaft.

  38. Staatsbürgerliche Pflicht jedes Demokraten in Europa ,der die Meinungsfreiheit ,( insbes. der Abgeordneten)verteidigt dies weiterzuleiten !
    ::…….

    DIE VERBOTENE REDE VON GEERT WILDERS IM ENGLISCHEN OBERHAUS ! :

    Kann das mal jemand korrekt übersetzen :
    ((bin leider nur Altsprachler mit 4 Jahren Englisch )

    GEERT WILDERS REDE VOR DEM BRITISCHEN OBERHAUS ,wenn er sie denn hätte halten dürfen !

    http://www.pvv.nl./index.php?option=com_content&task=view&id=1709

    GEERT WILDERS’ SPEECH IN HOUSE OF LORDS IF HE WOULD NOT HAVE BEEN BANNED FROM THE UNITED KINGDOM
    vrijdag 13 februari 2009

    London, Feb. 12, 2009

    Ladies and gentlemen, thank you very much.

    Thank you for inviting me. Thank you Lord Pearson and Lady Cox for showing Fitna, and for your gracious invitation. While others look away, you, seem to understand the true tradition of your country, and a flag that still stands for freedom.
    This is no ordinary place. This is not just one of England’s tourist attractions. This is a sacred place. This is the mother of all Parliaments, and I am deeply humbled to speak before you.

    The Houses of Parliament is where Winston Churchill stood firm, and warned – all throughout the 1930’s – for the dangers looming. Most of the time he stood alone.

    In 1982 President Reagan came to the House of Commons, where he did a speech very few people liked. Reagan called upon the West to reject communism and defend freedom. He introduced a phrase: ‘evil empire’. Reagan’s speech stands out as a clarion call to preserve our liberties. I quote: If history teaches anything, it teaches self-delusion in the face of unpleasant facts is folly.

    What Reagan meant is that you cannot run away from history, you cannot escape the dangers of ideologies that are out to destroy you. Denial is no option.

    Communism was indeed left on the ash heap of history, just as Reagan predicted in his speech in the House of Commons. He lived to see the Berlin Wall coming down, just as Churchill witnessed the implosion of national-socialism.

    Today, I come before you to warn of another great threat. It is called Islam. It poses as a religion, but its goals are very worldly: world domination, holy war, sharia law, the end of the separation of church and state, the end of democracy. It is not a religion, it is a political ideology. It demands your respect, but has no respect for you.

    There might be moderate Muslims, but there is no moderate Islam. Islam will never change, because it is build on two rocks that are forever, two fundamental beliefs that will never change, and will never go away. First, there is Quran, Allah’s personal word, uncreated, forever, with orders that need to be fulfilled regardless of place or time. And second, there is al-insal al-kamil, the perfect man, Muhammad the role model, whose deeds are to be imitated by all Muslims. And since Muhammad was a warlord and a conqueror we know what to expect.

    Islam means submission, so there cannot be any mistake about it’s goal. That’s a given. The question is whether the British people, with its glorious past, is longing for that submission.

    We see Islam taking off in the West at an incredible speed. The United Kingdom has seen a rapid growth of the number of Muslims. Over the last ten years, the Muslim population has grown ten times as fast as the rest of society. This has put an enormous pressure on society. Thanks to British politicians who have forgotten about Winston Churchill, the English now have taken the path of least resistance. They give up. They give in.

    Thank you very much for letting me into the country. I received a letter from the Secretary of State for the Home Department, kindly disinviting me. I would threaten community relations, and therefore public security in the UK, the letter stated.
    For a moment I feared that I would be refused entrance. But I was confident the British government would never sacrifice free speech because of fear of Islam. Britannia rules the waves, and Islam will never rule Britain, so I was confident the Border Agency would let me through. And after all, you have invited stranger creatures than me. Two years ago the House of Commons welcomed Mahmoud Suliman Ahmed Abu Rideh, linked to Al Qaeda. He was invited to Westminster by Lord Ahmed, who met him at Regent’s Park mosque three weeks before. Mr. Rideh, suspected of being a money man for terror groups, was given a SECURITY sticker for his Parliamentary visit.

    Well, if you let in this man, than an elected politician from a fellow EU country surely is welcome here too. By letting me speak today you show that Mr Churchill’s spirit is still very much alive. And you prove that the European Union truly is working; the free movement of persons is still one of the pillars of the European project.

    But there is still much work to be done. Britain seems to have become a country ruled by fear. A country where civil servants cancel Christmas celebrations to please Muslims. A country where Sharia Courts are part of the legal system. A country where Islamic organizations asked to stop the commemoration of the Holocaust. A country where a primary school cancels a Christmas nativity play because it interfered with an Islamic festival. A country where a school removes the words Christmas and Easter from their calendar so as not to offend Muslims. A country where a teacher punishes two students for refusing to pray to Allah as part of their religious education class. A country where elected members of a town council are told not to eat during daylight hours in town hall meetings during the Ramadan. A country that excels in its hatred of Israel, still the only democracy in the Middle-East. A country whose capitol is becoming ‘Londonistan’.

    I would not qualify myself as a free man. Four and a half years ago I lost my freedom. I am under guard permanently, courtesy to those who prefer violence to debate. But for the leftist fan club of islam, that is not enough. They started a legal procedure against me. Three weeks ago the Amsterdam Court of Appeal ordered my criminal prosecution for making ‘Fitna’ and for my views on Islam. I committed what George Orwell called a ‘thought crime’.

    You might have seen my name on Fitna’s credit role, but I am not really responsible for that movie. It was made for me. It was actually produced by Muslim extremists, the Quran and Islam itself. If Fitna is considered ‘hate speech’, then how would the Court qualify the Quran, with all it’s calls for violence, and hatred against women and Jews?
    Mr. Churchill himself compared the Quran to Adolf Hitler’s Mein Kampf. Well, I did exactly the same, and that is what they are prosecuting me for.

    I wonder if the UK ever put Mr. Churchill on trial.

    The Court’s decision and the letter I received form the Secretary of State for the Home Department are two major victories for all those who detest freedom of speech. They are doing Islam’s dirty work. Sharia by proxy. The differences between Saudi-Arabia and Jordan on one hand and Holland and Britain are blurring. Europe is now on the fast track of becoming Eurabia. That is apparently the price we have to pay for the project of mass immigration, and the multicultural project.

    Ladies and gentlemen, the dearest of our many freedoms is under attack. In Europe, freedom of speech is no longer a given. What we once considered a natural component of our existence is now something we again have to fight for. That is what is at stake. Whether or not I end up in jail is not the most pressing issue. The question is: Will free speech be put behind bars?

    We have to defend freedom of speech.

    For the generation of my parents the word ‘London’ is synonymous with hope and freedom. When my country was occupied by the national-socialists the BBC offered a daily glimpse of hope, in the darkness of Nazi tyranny. Millions of my country men listened to it, illegally. The words ‘This Is London’ were a symbol for a better world coming soon. If only the British and Canadian and American soldiers were here.

    What will be transmitted forty years from now? Will it still be ‘This Is London’? Or will it be ‘this is Londonistan’? Will it bring us hope, or will it signal the values of Mecca and Medina? Will Britain offer submission or perseverance? Freedom or slavery?

    The choice is ours.

    Ladies and gentlemen,

    We will never apologize for being free. We will never give in. We will never surrender.

    Freedom must prevail, and freedom will prevail.

    Thank you very much.

    Geert Wilders MP
    Chairman, Party for Freedom (PVV)
    The Netherlands

  39. #25 elohi:

    Schau mal aufs Datum – Ende Februar 2008. Gute Satire, lesenswert, übrigens werden wir auch erwähnt vom bösen Big Broder:

    Ich hatte es satt, von anämischen Muttersöhnen in Blogs wie „Politically Incorrect“, „Freedom Watch“ oder „Fact-Fiction.net“ verehrt zu werden. Mich widern diese Wichtigtuer an, die sich auf jede meiner Pointen einen runterholen, wenn sie nicht gerade korrekte deutsche Rechtschreibung diskutieren.

    Hoho, starker Tobak – aber wir wissen ja, von wem es kommt 🙂

  40. Im Vergleich zu anderen „Qualitätsmedien“ ist die Zensur bei welt.de immer noch moderat. Ungefähr seit dem Jahreswechsel werden zu kritischen Themen keine Kommentare mehr zugelassen. Außerdem wurden die Stadtressorts Hamburg/München/Berlin gestrichen. Kommentare sollte man immer zwischenspeichern und bei Löschung nochmal posten. Das führt dann wenigstens zu dem entlarvenden „Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette…“

    Früher wurden Zeitungen zensiert, heute sind sie die Zensoren.

  41. Politiker, Linkspopulisten, Führer, Richter, Frieden-um-jeden-Preis Meinungsmacher, die diesem Übel koranischer Grundlagen keine klare, belehrende, wegweisende Linie der Vernunft und des Verstandes entgegensetzen, ebnen den Weg für des Übels schleichende Machtübernahme was in der Apokalypse endet. Sie sind jene die als die madigen KOLLABORATÖRE in die Menschheitsgeschichte eingehen werden.

  42. Die Briten haben einen an der Waffel, islamische Hetzer dürfen sich in England frei bewegen und hetzen, und wenn jemand die Wahrheit über die Hetzer verbreitet bekommt er in England Einreiseverbot.

    Es ist noch schlimmer, die werden sogar von der BBC eingeladen. Gestern abend hab ich mir nochmal kurz das Frühstücksfernsehen der BBC angeschaut, da war tatsächlich so ein Betreiber irgendeiner muslimischen Hetzseite, der das natürlich voll toll gefunden hat, dass die Engländer Herrn Wilders nicht reingelassen haben. Ich werds mal die nächsten Tage auseinanderschnipseln und eventuell die relevanten Sachen ins Netz stellen. Bloss wo, die Harbwertzeit bei you tube dürfte kürzer sein wie die der Kommentare bei der Welt.

    Übrigens hab ich irgendwo in ner englischen Zeitung gelesen, dass UK gar nicht bei Schengen dabei ist, was das für die meiner Meinung nach ungerechtfertigte Hinderung an der Einreise bedeutet weiss ich nicht. Auch nicht obs überhaupt wahr ist.

    Und die Independent gilt, zumindest laut wiki und auch aus der Mehrheit der dortigen Kommentatoren ersichtlich als ziemlich weit links. Ob aber wiki wirklich kompetent ist die politische Richtung einer/s Zeitung/Fernsehsenders zu beurteilen wage ich zu bezweifeln.

  43. Wenn belegte, einfach nachprüfbare (dem Linksestablishement aber unbequeme) Tatsachen zu „Volksverhetzung“ gestempelt werden, nur weil jemand sie offen ausspricht… sind sie deshalb nicht mehr wahr? 🙁

    sapere aude, Europa!

  44. Hui, die zensieren da tatsächlich wie blöd. Letzte Kommentarseite aufgerufen und öfters aktuallisiert bekommt man die wirklich interessanten Kommentare zu lesen *hehe*. Na mal schauen, wann der Kommentarbereich ganz dicht gemacht wird.

  45. leute, wir beschäftigen uns hier mit peanuts, die politiker schuften im schweisse ihres angesichts und beschäftigen sich um wirklich wichtige dinge:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,607601,00.html

    Mit dem Streit um die Sitzordnung hat der medienbewusste Nicolas Sarkozy wochenlang Diplomaten in der Brüsseler Bündnis-Zentrale in Atem gehalten. Er werde dem Treffen in Straßburg, Baden-Baden und Kehl Anfang April fernbleiben, wenn er am Konferenztisch nicht unmittelbar neben Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer sitzen dürfe, ließ Sarkozy in Brüssel ausrichten.

  46. Treffende Leserkommentare, z.B.

    14.02.2009, 11:30 Uhr
    Würde man den Koran mit modernen exegetischen Methoden untersuchen, so könnten nur noch absolut nicht aufgeklärte Zeitgenossen `gläubig´ sein. Der Koran gehört theologisch, wenn überhäupt, bestenfalls in das Mittelalter versetzt. Wenn Millionen sich durch Geschrei, Mordtaten usw. gegenseitig aufhetzen, so ist das eher ein Beweis für unkritische Massenhysterlie als für einen allmächtigen Gott.

  47. Ein paar Gedanken, passend zum Thema, die etwas systematisches in Europa verdeulichen:

    Europas Krieg gegen die freie Meinungsäußerung

    12. Februar 2009
    Sören Kern, Brussels Journal, 7. Februar 2009

    Das Appellationsgericht in Amsterdam hat einen Strafprozess gegen das niederländische Parlamentsmitglied befohlen, weil er den Islam kritisiert. Die Entscheidung des Gerichts hebt eine frühere Entscheidung der niederländischen Staatsanwaltschaft auf, die entschieden hatte, dass es nicht genug Beweise dafür gibt Geert Wilders, den Führer der konservativen Freiheitspartei, wegen Hassverbrechen anzuklagen, nachdem er seinen knallharten Film produzierte, der sagt, der Islam werbe für Gewalt. [….]

    Das Urteil wird die muslimischen Einwanderergruppen in Holland zufrieden stellen, die das Appellationsgericht anriefen, um das Justizministerium zu zwingen Wilders wegen der Äußerung seiner Meinung vor Gericht zu stellen. Viele andere sagen aber, das Gerichtsverfahren ist ein alarmierender Angriff auf die freie Meinungsäußerung durch politisch korrekte Aktivisten-Richter, die versuchen Kritik an der wachsenden Macht des Islam in Europa zum Schweigen zu bringen. [….]

    Wilders ist natürlich nur der jüngste Fall in einer Reihe niederländischer Bürger, die mit dem promuslimischen Denken im postchristlichen Holland kollidieren.

    2002 [….]der Politiker Pim Fortuyn
    [….] 2004 [….]der Filmemacher Theo van Gogh
    [….] 2006 [….] die ehemalige Abgeordnete Ayaan Hirsi Ali

    [….]In Österreich [….] die Parlamentarierin Susanne Winter
    [….]In Italien [….] die Journalistin und Autorin Oriana Fallaci
    [….]In Frankreich [….] der Romanautor Michel Houellebecq
    [….]die Tierrechts-Aktivistin Brigitte Bardot im Juni 2008
    [….]In Großbritanien [….]

    Europas Krieg gegen die freie Meinungsäußerung ist das Ergebnis einer tief greifenden Identitätskrise, die von der alles einschließenden Aufgabe der traditionellen jüdisch-christlichen Werte im Zusammenspiel mit der Masseneinwanderung aus muslimischen Ländern verursacht ist. Aber in ihrem Eifer das freie Denken und die freie Meinungsäußerung zu kriminalisieren zerstören die linken Wächter der Orwellschen politischen Korrektheit systematisch die europäische Demokratie. [….]

    http://heplev.wordpress.com/2009/02/12/europas-krieg-gegen-die-freie-meinungsauserung/

    Paulchen

  48. Habe mir die Radio Bremen-Talkshow angesehen:

    Broder war gut, die LinksgrünIn Drohsel einfach nur naiv-dumm!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  49. Ja, das waren jetzt zuviele Fakten für die Redaktion der früher einmal konservativ-liberalen WELT.

    Die Kommentarfunktion wurde abgeschaltet!!!

    Faktenbasierte Islamkritik verstößt gegen die Netiquette… Wohlgemerkt war nicht eine einzige „Pöbelei“ dabei, sondern nur sachlich vorgetragene Standpunkte.

    Armes Europa!

  50. #20 momento mori (14. Feb 2009 13:42)

    Auch sehr interessant…PI sollte da mal näher hinsehen…
    ….passt ja ins politische Schema…

  51. Hab’s auch gerade bemerkt. Aber immerhin hat sich über ein paar Stunden hinweg eine hochinteressante Diskussion zum Thema ergeben.
    Sowas hätt’s vor zwei Jahren noch nicht gegeben.

  52. Der Jochen wieder …. 😉

    „Jochen sagt:
    @Spaßvogel
    Oh, danke für die Erläuterung. Woher wussten Sie, dass ich zutherapierender PI-Leser bin? :-)“

    Immer rein die Werbung. Gut gemacht!

  53. Die fortschreitende Infantilisierung einer
    breiten Öffentlichkeit par excellence. Die
    Wahrheit ist einfach zu schrecklich und darf
    nur noch in ganz geringen Dosen verabreicht
    werden. Zensur, Täuschung, Lüge – mehr kann
    von unseren Medien nicht mehr erwartet werden.

  54. OT
    Jetzt auch in Köln

    Für die Stadt als Arbeitgeberin werden Grundsätze formuliert, mit denen sichergestellt werden kann, dass mehr Kölner aus ausländischen Familien in der Stadtverwaltung beschäftigt werden können.

    Heißt wohl im Klartext das Niveau wird für unsere „Bereicherer“ herabgesetzt.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1234334883677.shtml

  55. #52 uli12us (14. Feb 2009 15:01) Übrigens hab ich irgendwo in ner englischen Zeitung gelesen, dass UK gar nicht bei Schengen dabei ist, was das für die meiner Meinung nach ungerechtfertigte Hinderung an der Einreise bedeutet weiss ich nicht. Auch nicht obs überhaupt wahr ist.

    UK ist tatsächlich kein sog. Schengenstaat. Schengen regelt auch „lediglich“ den Wegfall der Binnengrenzen (und die damit verbundenen Kontrollen) zwischen den Partnerländer (was jetzt ein sehr grob vereinfachte Darstellung ist.)

    Als EU-Bürger ist man aber nicht wegen des Schengenabkommens freizügig, kann sich also in der gesamten EU frei bewegen, sondern aufgrund des EU-Rechts. Hier ergibt sich aus Art. 18 EGV http://dejure.org/gesetze/EG/18.html

    Genauere Regelungen hierzu sind in der sog. Freizügigkeitsrichtlinie 38/2004 festgehalten.
    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32004L0038R(01):de:HTML

    Dieses Aufenthaltsrecht kann beschränkt werden (siehe Art. 27 Abs. 1 und 2 RL 38/2004
    (1) Vorbehaltlich der Bestimmungen dieses Kapitels dürfen die Mitgliedstaaten die Freizügigkeit und das Aufenthaltsrecht eines Unionsbürgers oder seiner Familienangehörigen, ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit, aus Gründen der öffentlichen Ordnung, Sicherheit oder Gesundheit beschränken.(2) Bei Maßnahmen aus Gründen der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu wahren und darf ausschließlich das persönliche Verhalten des Betroffenen ausschlaggebend sein. Strafrechtliche Verurteilungen allein können ohne Weiteres diese Maßnahmen nicht begründen.

    Das persönliche Verhalten muss eine tatsächliche, gegenwärtige und erhebliche Gefahr darstellen, die ein Grundinteresse der Gesellschaft berührt. Vom Einzelfall losgelöste oder auf Generalprävention verweisende Begründungen sind nicht zulässig.
    (Für unsere Medienfreunde: Eigene Recherche schadet aber auch nicht! 😉 )

    Welche GEGENWÄRTIGE Gefahr der britische Innenminister in der Diskussion über einen schon lange existierenden und im Internet frei zur Verfügung stehenden Film im Rahmen einer Veranstaltung des Oberhauses sah, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Auch ist nicht zu erkennen, dass ein Grundinteresse der britischen Gesellschaft berührt ist, wenn ein gewählter Abgeordneten eines EU-Mitgliedslandes das Recht auf Freizügigkeit und – in diesem Rahmen – freie Meinungsäußerungdann wahrnimmt. Vielmehr sollte man meinen, dass es das gesellschaftliche Grundinteresse eines demokratischen verfassten Staates ist, das Recht auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen.

    Es sei denn, der britische Innenminister sähe diese Gefahr nicht doch viel mehr in den (möglichen oder vielmehr wahrscheinlichen) Reaktionen auf diese frei geäußerte Meinung.
    Und wer wollte ihm – nach allem was wir auf Europas Straßen schon erleben durften – da widersprechen?

    (Nur ergänzend: Damit liegt die Gefahr aber nicht in dem persönlichen Verhalten (siehe Art. 24 Abs. 2 RL 38/2004) des Herrn Wilders, sondern in der – durch den Innenminister antizipierten – Reaktion eines einer bestimmten religiösen Ausrichtung zugehörigen Mobs. Damit bestimmt der Mob und nicht der friedliche Einzelne, wer eine Gefahr ist und wem das Recht auf Freizügigkeit entzogen werden soll!!)

    Auch wenn es der britische Innenminister nicht merkt (oder noch nicht gemerkt hat): Er stimmt damit den Thesen des Herrn Wilders zu!

    Man sieht: Die Reise des Herrn Wilders hat zur Verbeitung und – im Falle des britischen Innenministers – sogar zur vermehrten Zustimmung zu seinen Thesen geführt! Ein schönes Ergebnis!!

  56. Welt Online Moderatoren sagt:

    Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.

    War ja klar 😀

  57. „Sein Film ist so “islamfeindlich” wie die Filme von Michael Moore “kapitalismusfeindlich” sind.“

    Der Vergleich hinkt doch.
    Erstens wird Wilders im Gegensatz zu Moore selten für seinen Film gelobt – und das obwohl Wilders Film nicht nur erheblich objektiver und wissenschaftlicher, sondern auch viel interessanter ist als die langweiligen Machwerke Moores.
    Zweitens glaubt Wilders tatsächlich an das, was er sagt und sitzt in der Freizeit nicht in einer Moschee rum, währenddem der Kapitalismuskritiker Moore eine Villa hat, in der NRA ist und absolut keine gute CO2-Bilanz hat.
    Drittens Wilders gibt nicht einfach mainstreamfähige Allgemeinplätze wieder, anders als gewisse andere Filmemacher.
    Viertens Moore erfindet auch mal das eine oder andere, Wilders gibt nur Tatsachen wieder.
    Fünftens Michael Moore ist ein Dummkopf und ich hab es noch nie geschafft, einen seiner Filme ganz zu sehen, ohne entweder einzuschlafen, oder verärgert umzuschalten.

  58. Gerade war noch ein islamkritischer Kommentar zwischen dem Ende der Kommentarfunktion und diesem hier :

    „Islam heißt Frieden sagt:
    Der Islam ist eine Offenbarungsreligion wie Judentum und Christentum. Johann Wolfgang von Goethe drückte das Gottesbild im Islam so aus:
    „Gott ist nur einer,
    Ein einziger, reiner
    hat nicht gezeugt ,
    und ihn gezeugt hat keiner.““

    Was bedeutet das ? Dass die Welt den letzten Kommentar selbst geschrieben hat ?
    Anders lässt sich das nach erfolgter SchlieBung nicht erklären.
    Oder sieht hier einer von euch eine Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen ?

  59. Nockerl, danke für die Aufklärung, ich tu mir bei solchen Sachen immer rcht schwer bei der Recherche, weil ich schlicht und einfach nicht recht weiss, was ich da google fragen soll. Da kommen dann zuerst immer Angebote Schengen kaufen 50% billiger usw.

    Wegen Innenminister, das ist eine Frau, die erst neulich in den Schlagzeilen stand, weil sie für eine Wohnung 116.000Pfd vom englischen Staat kassiert hat, aber bei ihre Schwester wohnt. die gute wurde von der Sun gestern als Jacqui Spliff (anstatt smith) betitelt, was den Nagel wohl zielgenau auf den Kopf trifft. Spliff heisst was ich ergooglen konnte soviel wie Joint, in dem Zusammenhang wohl bekifft.

    Und bei der Welt wurde schon um15h55 abgeschaltet. Naja, muss man verstehen, der Zensor hat wahrscheinlich um 16h Feierabend.

  60. ….Endet Meinungsfreiheit da, wo Volksverhetzung beginnt? Diese Frage stellt Welt-Online.

    Wenn ich mal jemandem Demagogie erklären soll, dann ist dieser Satz wie dafür geschaffen. Es geht um die Niederungen einer Idiologie in der sich diese vermeintlichen Herrenmenschen Rechte zur Unterdrückung Andersdenkender und geschlechtsspezifisch selbst in die Handgegeben haben, und das aus Opportunitätsgründen unter dem Begriff Religion gerne nutzen. Welt-Online geht noch einen Schritt weiter und erkärt die Angehörigen noch zu einem Volk.

    Also Demagogie ist:

    Wenn aus einer fremdartigen, bösartigen, menschenverachtenden Idiologie erst eine Religion gemacht wird und und eine mögliche Kritik an dieser sogenannten Religion dann unterschwellig als Volksverhetzung verkauft wird.

    An dieser Art von Journalismus hätten sicher die Herrschenden der 1. und 2. Diktatur auf deutschem Boden ihre helle Freude gehabt. Na ja, die 3.Diktatur und ihre Handlanger aus der Medienbrache toppen viele Dinge.

  61. #2 Eurabier
    #12 klandestina
    #13 DSO-Einsatz im Innern JETZT

    Ich habe nichts dagegen wenn diese Linke Pro-USA und PRO-Israel Truppe den Drecksladen mal so richtig aufmischt.
    Die Buben und Mädels sind bestimmt taff, und nicht so leicht zu beeindrucken wie wir. Da können wir durchaus mal genauer hinschauen. 🙂

    #19 Florian
    “Kum ba yah” haben die gegrölt?

    Das geht natürlich nicht.
    Da muss die Gesellschaft entschieden eingreifen.

  62. #78 uli12us (14. Feb 2009 17:11)
    Nockerl, danke für die Aufklärung, ich tu mir bei solchen Sachen immer rcht schwer bei der Recherche, weil ich schlicht und einfach nicht recht weiss, was ich da google fragen soll. Da kommen dann zuerst immer Angebote Schengen kaufen 50% billiger usw.

    Entschuldigung Uli12us, so war diese Textpassage:

    (Für unsere Medienfreunde: Eigene Recherche schadet aber auch nicht! 😉 )

    ÜBERHAUPT NICHT GEMEINT!!!!
    Ich dachte da an unsere Freunde IN den Medien!! Ich lese da regelmäßig Unsinn was die rechtlichen Hintergründe angeht, was für ein „Qualitätsmedium“ doch peinlich ist oder zumindest sein sollte.
    Und da hier ja regelmäßig sog. Journalisten mitlesen (um sich über den Rechtsradikalismus im Netz so richtig schön erregen zu können) wollte ich die Gelegenheit zu einem Appell nutzen.

    Keineswegs wollte ich Dir/Ihnen einen Vorwurf machen. Ich fürchte allerdings, dass man das aufgrund meiner unscharfen Ausdrucksweise – in dieser Passage – so verstehen konnte. Deshalb nochmals: Entschuldigung; und es freut mich, dass mein Beitrag Dir/Ihnen helfen konnte!!

  63. Was mir aufgefallen ist,
    unter den Link zu „Topstory“ ist der Artikel folgendermaßen aufgelistet:

    Geert Wilders
    Wieviel Kritik am Islam ist erlaubt?

    Nicht „Wieviel Kritik an Religion/Kultur ist erlaubt?“

  64. Geert Wilders ist ein Antinazi und Prosemit! Er gehört mit Sicherheit nicht zu den Populisten wie unsere linksrechten Führenden. Er zeigt nur die reichlich vorhandenen islamischen Quellen, die berichten, wie die Muslime mit uns umzugehen gedenken. Dafür wird Wilders der Volksverhetzung beschuldigt. Dieser Begriff wurde von Hitlerregime gegen Kritiker Hitlers, des Konkordats mit dem Vatikan vom 20.7.1933 und der NSDAP etc. eingesetzt. Zuerst wurden diese mutigen Kritiker verprügelt, nach der Machtübernahme Hitlers Ende Januar 1933 in KZ gesteckt und später einfach umgebracht. Das Lügenbuch „Mein Kampf“ ist heute weltweit wieder ein Bestseller…

    Des Populismus verdächtig machen sich also heute unsere Führenden, die uns aus wirtschaftlichen und politischen Gründen nicht über die wahren Ausmasse des islamofaschistoiden Fundamentalismus informieren und – was noch schlimmer ist – diejenigen, welche es tun, als Nazis bezeichnen – Antinazis sind also heute wieder „Volksverhetzer“…

    Der Film Fitna (deutsch)
    http://www.liveleak.com/view?i=396_1206979772

    http://www.aaronedition.ch/4653.html

  65. @Nockerl, ich habs gar nicht so aufgefasst wie du befürchtest. Nur mal ne Frage, ich such jetzt schon ne Zeitlang, was es für Möglichkeiten gibt, Untertitel in einen Film dauerhaft einzubinden. Leider hab ich dazu jedoch nur die Möglichkeit über DVD mit VOB und passender Sup datei gefunden. Das erscheint mir aber zu aufwendig. Ist irgendjemand ne Methode bekannt, wie sich das machen lässt. Wie gesagt es geht um die Sendung gestern früh BBC, die haben ja grundsätzlich untertitel und da hätten halt auch diejenigen was davon, die sich etwas schwer tun mit gesprochenem Englisch, aber relativ gut lesen können.

  66. #59 mr. fun

    Und ich habe Sarkozy mal als Hoffnungsträger gegen die Islamisierung angesehen. Und jetzt, der hat nichts besseres zutun, als sich um die Sitzordnung zu kümmern. Frankreich du kannst mir nur noch leidtun, in 30 Jahren biste nur noch nee Kopie Nord-Afrikas.

  67. Jo, die üblichen „bürgerlichen“ Medien halt… Da hilft nicht allein Zetern und Meckern, dem ist nur damit beizukommen jegliche Abonnements zu kündigen und diese Zeitungen nicht mehr zu kaufen und sie damit finanziell auszutrocknen, und stattdessen auf Alternativen wie JF, EF oder PI setzen!

  68. 14.02.2009,
    11:31 Uhr
    Ralf Bender sagt:
    Es ist unerhört, Nazis und Rechtsextreme nach ihrem Gestank unterscheiden zu wollen. Das Äußern antisemitischer, nazistischer und/oder sonstiger rechtsextremer bzw. sich rechtskonservativ verstehender Einstellungen und Haltungen ist immer ein Verbrechen, ja ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und keine Meinung!
    Der Versuch auch der Welt online Redaktion, Menschen mit solchen Einstellungen und Haltungen eine Plattform zu bieten bzw. irgend einen anderen Extremismus mit dem des rechten bzw. nazistischen Extremismus auch nur ansatzweise vergleichen oder etwa auf eine Stufe stellen zu wollen, stellt eine Verharmlosung der an Grausamkeit nicht zu überbietenden Verbrechen des europäischen Faschismus und insbesondere des deutschen Nazismus sowie eine Verhöhnung und Verunglimpfung der Millionen Opfer des Nazismus dar, ein Vorgang, den es niemals hinzunehmen gilt!
    Zu Ehren der und im Gedenken an die Opfer der Nazibarbarei muss gelten:
    Alt- und Neonazis, gleich ob sie als Einzelpersonen auftreten und/oder sie sich als Parteien des rechtsextremen Spektrums (u.a. NPD, DVU und Republikaner) oder unter dem Deckmänntelchen diverser rechtskonservativer Gruppierungen, einschließlich der CDU, CSU oder auch der FDP, organisieren und in Erscheinung treten, sind eine einzige Schande für die Gattung Mensch!
    Die Konsequenz hieraus kann nur lauten:
    Nazis durften und dürfen niemals eine Chance haben! Sie gilt es daher überall, zu jeder Zeit und in aller Entschiedenheit zu bekämpfen!

    Dieser Ralf Bender denunziert diese Leute als Faschisten und Nazis.
    Aber der ganze Text offenbart doch, wie nazistisch und faschistisch er denkt.
    Und dies fällt der Zensur bei welt-online nicht auf.
    Also wissen die nicht, wie faschistisches oder nazistiches Denken aussieht, oder sie sind selbst diesem Denken verhaftet.

  69. David Miliband („cry ‚fire‘ in a crowded theater“) über FITNA in einem interview auf BBC.

    interessant daran sind die letzten fünf sekunden, wo Miliband den inhalt von FITNA erklärt, aber die frage des journalisten, ob Miliband FITNA eigentlich gesehen hätte, verneint.

    http://www.youtube.com/watch?v=1ZRn2Fb-qV8

    Miliband:
    …a hate-filled film, which is designed to stir up a religious and racial hatred.

    BBC:
    Have you seen the film?

    Miliband:
    No, I haven’t.

    (gefunden auf atlas shrugs)

  70. #90 Jeremias (15. Feb 2009 01:29)

    Alt- und Neonazis, gleich ob sie als Einzelpersonen auftreten und/oder sie sich als Parteien des rechtsextremen Spektrums (u.a. NPD, DVU und Republikaner) oder unter dem Deckmänntelchen diverser rechtskonservativer Gruppierungen, einschließlich der CDU, CSU oder auch der FDP, organisieren und in Erscheinung treten, sind eine einzige Schande für die Gattung Mensch!

    Wie jetzt? CDU, CSU und FDP sind auch alles Nazis? Was ist dann mit dem ganzen Kommunistenpack bei den Linken, SPD und den Grünen? Auch eine Schande für die Gattung Mensch?

    Aber dann bleibt doch niemand mehr übrig???

    In welchen Sphären doch manche Leute schweben…

  71. #93 S.H.:

    „Was ist dann mit dem ganzen Kommunistenpack bei den Linken, SPD und den Grünen?“

    Jeden tag kann man erkennen, dass der kommunismus samt seiner erfinder wie marx, keinesfalls angetastet werden darf, im gegenteil.
    Ob dokus über luxemburg, die zum blutigen bürgerkrieg aufrief, oder des mörders scheckewara, dessen konterfei den kommunisten als ikone herumgetragen wird, die idee, die absichten, die ziele werden verherrlicht. Schliesslich sollten ja die völker von mörderischen regimes „befreit“ werden.

    Verbrechen?
    Ach ja, die gab es leider nicht etwa nur
    Theo Retisch
    auch.
    Aber die antwort lautet:
    „Stalin war’s!“
    „pol pot war’s!“
    Aber die hehre idee…..die bleibt…

Comments are closed.