DITIBSoll vom Areal der Kölner Großmoschee in Köln-Ehrenfeld aus die strategische Islamisierung gezielt vorangetrieben werden? Wie soll man sich die Immobilienpolitik der staatlichen türkischen Religionsbehörde in Deutschland anders erklären. Gezielt werden um eine begehrte Fläche herum die Außengrundstücke aufgekauft, um diese dann ggf. strategisch für eine legale Inbesitznahme dazwischen liegender Flächen einzusetzen.

In Köln ist das die Grünfläche zwischen Großmoschee und dem ehemaligen Industriegelände der Firma Philipps, das die DITIB jüngst erworben hat. Allen dort ansässigen deutschen Firmen wurde umgehend gekündigt, inklusive aller deutschen Mieter, die dort Flächen bewirtschaftet hatten. Prompt wurde eine Voranfrage an die Stadt Köln gerichtet, welche Möglichkeiten bestehen, dass das dazwischenliegende Gelände zu kaufen und für eine großflächige Bebauung zu nutzen ist. Dieses Ansinnen wurde von der Stadt Köln (noch) abgelehnt. Wird diese Haltung von der etablierten politischen Klasse Kölns in Zukunft weiterhin aufrecht gehalten oder unterliegt sie dem Charme über die DITIB an Neuwähler heranzukommen? Die deutschen Wähler laufen den alten Volksparteien schließlich in Scharen davon. Die Angst in der Bevölkerung ist vor diesem Hintergrund verständlich.

Jörg Uckermann, stellvertretender Bezirksbürgermeister a.D. und Fraktionsvorsitzender der Bürgerbewegung pro Köln Ehrenfeld, hat die Veränderungen rund um die geplante Moschee in einem kurzen Videofilm dokumentiert:

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. Ja der Staat im Staat funktioniert bestens. Und mit etwas Integrationsgelaber werden die Politiker es der verdutzten Bevölkerung schön reden.
    Die Sportplätze könnte man ja dann auch für islamische Nutzungen öffnen. Der Iran machts ja vor….. Es ist nur noch traurig 🙁
    http://www.deokratische-liga.de

  2. Na wenn das so ist, können sie ja auch ein
    Hallenbad errichten, für ihre „verschleierten“
    Weibchen!!!

    Spaß beiseite, so wird Stück für Stück
    Deutsche Erde verschachert zum Wohle der
    Integration. Pfui Deibel!!!!

  3. Die Geister die man rief wird man nicht mehr los. Selbst schuld. denn wenn die Bürger bei der nächsten Wahl massiv Pro-Parteien wählen, wachen selbst die größten Idioten auf. Namen brauche ich nicht nennen, denn die Meisten wissen wer gemeint ist.

  4. Ja wartet nur noch ein wenig das mit dem Hallenbad kommt noch. Wie traurig das viele Deutsche tatenlos dabei zuschauen wie ihnen ihr Land stück für stück abgenommen wird und die Politiker machen gute Miene zu bösen Spiel.

  5. Noch kann Jörg Uckermann aus dem Auto heraus filmen, aber bald werden die Musels ihre „Pasderan-Streifen“ auf ihn hetzen. Dann gilt hier nämlich „Filmen verboten“.
    Im Übrigen sage ich mal ganz locker voraus:Der gesamte Komplex wird sich so oder so angeeignet. Die autochthone Bevölkerung wird überall zurückgedrängt.Gegen eine Kündigung kann man ja Klagen, denkt man, aber wer riskiert das. Irgendwann fackelt dein Besitz ab, noch schnell zwei Hakenkreuze an die Hauswand gemalt und eine Sachverständigenkommission aus der Türkei und die hiesiegen „Blödhansel“ stellen fest: Die Nazi-Brut wars mal wieder.

  6. …der Sportplatz kann bleiben,
    – fände die Begründung rassistisch, dass die
    Musels ihn entfernen würden, oder er wegen ihnen gar nicht weiter betrieben werden könne.
    Die Musles haben auch eine Sportplatzkultur,
    Text
    …vielleicht sogar eine bessere als wir.

  7. Also Türken abschieben und DITIB enteignen. Dann hat sich das wieder erledigt. Keine neuen Wählerstimmen und kein Muslimviertel. Verfassungswidrige Organisationen verbietet man, das Vermögen fällt an den Staat.

  8. OT: 21. April 2009:

    Gewaltaufrufe als „Kunst“

    Im Lindenthaler Bezirksrathaus werden Exponate einer linksextremen Szene-Fotografin gezeigt – allerdings ohne zwei Fotos, die im milieutypischen Jargon gehaltene Haßausbrüche gegen die Bürgerbewegung pro Köln transportieren. Die eine Losung lautet „Zerschlagt Pro Köln“, die andere „Pro Köln verpisst euch“. Das fand Bürgeramtsleiter Walter Stocker im Vorfeld der Kommunalwahl am 30. August 2009 sprachlich wie inhaltlich unpassend und veranlaßte die Entfernung der beiden Bilder aus der Ausstellung.

    Deshalb ist jetzt die Empörung groß, handelt es sich doch bei Stockers Intervention angeblich um einen Angriff auf die Kunstfreiheit! Das meint jedenfalls Claudia Meyer, die den Vorgang für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ kommentiert. DuMonts Lohnschreiberin empört sich: „Die gesprühte Forderung ‚Pro Köln verpisst euch’ ist sicher kein feines Deutsch, aber dennoch durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Noch schwerer wiegt Stockers Eingriff in die Freiheit der Kunst. Er mag bestreiten, Zensur ausgeübt zu haben, doch genau das ist die treffende Bezeichnung für seine Aktion.“

    Auf die feinsinnige Aufforderung „Zerschlagt Pro Köln“ geht Frau Meyer nicht ausdrücklich ein, kritisiert aber ausdrücklich die Entfernung beider Bilder aus der Ausstellung, also auch die des Gewaltaufrufs. Denn genau darum handelt es sich bei dieser Parole. Wie will man eine Bürgerbewegung zerschlagen wenn nicht mit Gewalt? Eine solche Losung ist offensichtlich nicht vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, auch wenn man das beim „Stadt-Anzeiger“ anders sehen mag.

    Wie groß wäre wohl die Empörung bei Meyer & Co., wenn in einem Kölner Bezirksrathaus Fotos mit Aufrufen zur Zerschlagung von SPD, Grünen, CDU oder FDP gezeigt werden würden? Unter einem Dach, das vom Steuerzahler getragen wird!

    Zwei Mal in der deutschen Geschichte sind politische Parteien zerschlagen worden: Das erste Mal 1933 durch die Diktatur Hitlers und das zweite Mal 1949 unter den Stiefeln des sowjetischen Militärs, das die Parteien in der DDR unter der verfassungsmäßig verankerten Führung der SED zu Blockparteien gleichschalten ließ. Beide Diktaturen forderten Todesopfer. Wie geschichtslos sind DuMonts Kommentatoren, wenn sie diese historischen Parallelen in ihrer Berichterstattung einfach ausblenden?

    In diesem Zusammenhang sind Zweifel angebracht, ob die Öffentlichkeitsarbeit des städtischen NS-Dokumentationszentrums ausgerechnet bei Dieter Maretzky in guten Händen liegt. Denn den zitiert der „Stadt-Anzeiger“ mit der Äußerung: „Die Fotos sind reine Dokumentation des Vorgefundenen. Da gibt es keinen Grund sie abzuhängen.“

    Bei solchen Äußerungen handelt es sich offenbar um ein „klassisches Eigentor“, als dessen Schützens Claudia Meyer laut Überschrift ihres Kommentars im „Stadt-Anzeiger“ irrig Walter Stocker vermutet. Der stellt klar, daß ihm gar nichts anderes übrig blieb als die Parolen zu entfernen, denn: „Als Hausherr bin ich dazu verpflichtet, darauf zu achten, daß in diesem Haus keine demokratisch gewählte Partei verunglimpft wird.“

    So ist es richtig, das gebieten die Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit! Die verantwortlichen Redakteure des „Stadt-Anzeigers“ stellen sich dagegen mit ihrer Kommentierung zu dem Vorgang selbst ein Armutszeugnis aus.

  9. MAn kann auch alles rückgängig machen.

    Immer dran denken, auch wenn die Musels ein Stück Erde kaufen. Der Boden ist und bleibt Deutsch!

  10. Oder ist dieser Turm da auf dem Bild das Minarett, um den herum die Mega-Moschee errichtet werden soll?

  11. Die Deutschen sind selber schuld das die Moslems dort ungehindert alles islamisieren. Einmal Grund und Boden verkauft gibts keine Chance mehr auf Rückgabe. Diese Politiker müssen zum Teufel gejagt werden mitsamt dem Muselgesocks

  12. OT:

    „Die Deutschen kriegen eine auf die Fresse“

    Abgehörte Gespräche der Sauerländer Terror-Zelle dienen beim Prozess ab Mittwoch als wichtigstes Beweismittel. Sie dokumentieren, dass die Truppe ein Massaker in Deutschland plante.

    „Wäre doch cool, wenn wir ein Kilo oder so sprengen könnten“, überträgt eine der Wanzen des Bundeskriminalamtes (BKA) die euphorische Stimme des türkischen Islamisten Adem Yilmaz.

    Vielleicht sollte man aber auch zwei Transporter voller Sprengstoff an einem Flughafen hochgehen lassen, schlug Yilmaz vor: „Mir wäre es am liebsten, ganz Deutschland stände vor dem Flughafen.“ Der Türke plädierte für ein Massaker: Wie wäre es denn, per Feueralarm eine Panik auszulösen? Sobald die Menschen herausstürmten, könne sein Kumpel Gelowicz mit dem Wagen in die Menge hineinfahren und sich in die Luft sprengen. „Eine gute Taktik, die kommen raus, du fährst rein, und dann – bumm“, radebrechte Yilmaz. „Ja, das wäre cool“, nickte Gelowicz, der hinzufügte, dass die „meisten Menschen durch Splitter sterben“ würden.

    In dem hochgesicherten Gerichtsbunker des Staatsschutzsenates unter dem Vorsitz des erfahrenen Richters Ottmar Breidling wird noch ein vierter Gefolgsmann der Terrorzelle auf der Anklagebank Platz nehmen: Der Türke Attila Selek, 23. Er soll in der Türkei mit Hilfe eines weiteren Mitstreiters 26 Zünder für das Kommando-Unternehmen beschafft und nach Deutschland geschleust haben.

    […] [folgend: noch 5 Seiten Info]

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-14016/deutscher-dschihad-die-deutschen-kriegen-eine-auf-die-fresse_aid_391746.html

  13. Jaja liebe Politiker ich weiß, eine Islamisierung Deutschlands von Seiten der Türkei findet micht statt, alles nur Einbildung.

    Hab ich eigentlich schon einmal gesagt das ich für unsere Politiker nur Verachtung übrig habe?

  14. #2 AntonBln

    Früher oder später werden das dann autonome islamische Scharia-Gebiete, die dann immer größer werden.

  15. off topic:

    Eigentlich sollte man meinen, dass es im Interesse Deutschlands ist, radikale Islamisten los zu werden. Doch in Aachen denkt man offensichtlich anders über diese Frage. Die Stadtverwaltung hat dort einem mutmaßlichen Dschihad-Kämpfer mit marokkanischer Staatsbürgerschaft die Ausreise verboten und anschliesend hat das Verwaltungsgericht dieses Verbot vorläufig bestätigt.

    Ausreiseverbot für mutmaßlichen Dschihad-Kämpfer vorläufig bestätigt
    (. . . . .)
    Die 8. Kammer des Verwaltungsgericht erklärte dazu, es sei zwar nicht zu erkennen, auf welche konkreten Tatsachen die Stadt ihre Gefahrenprognose stütze. Doch falle eine Abwägung der gegenseitigen Interessen zum Nachteil des Antragstellers aus. Würde der Mann sich am Dschihad beteiligen, so könnte die öffentliche Sicherheit im Zielstaat nach Auffassung des Gerichts «mit nicht abschätzbaren Folgen» beeinträchtigt werden.
    (. . . . .)

    Ob die öffentliche Sicherheit Deutschlands beeinträchtigt wird, wenn der heilige Krieger bleibt, kümmert das Verwaltungsgericht Aachen anscheinend nicht im geringsten.

  16. Am besten wir bringen des Nachts auf dem Sportplatz einen großen, schwarzen Stein unter und sagen den Musels, er wäre vom Himmel gefallen. Dann wäre zwar der Sportplatz verloren, aber alle Kölner Musels würden wie bscheuert um den STein herumlaufen. Wenn wir denen noch sage, dass Allah verkündet hat, ihr sollt das Freitags und Samstags jede Woche nach Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang machen, wären die Ringe wieder sauber.

  17. Also nach dem Verhalten von Köln bei der großen Pro Köln Demonstration im letzten Jahr,ist es doch genau das was sie wollen, oder nicht?

    Viel Spass Köln!Euch nennt niemand Rassisten !

  18. Sollte die DITIB tatsächlich von Köln als Zentrale aus die Bebauuung der Flächen „dazwischen“ planen, so kauft sie lediglich kleinasiatiatischen Standard ein.

    Denn Pappnase TÜRKENFRITZ ist seit den kriminellen Bauwerkseinstürzen in der Kölner Innenstadt nicht gerade als deutschen Standards verpflichteter „Bauherr“ bekannt.

    Der Dom zu Köln würde wohl schon lange nicht mehr stehen, wäre TÜRKENFRITZ der Baumeister gewesen.

    AB MIT IHM IN DEN PÜTZ !

  19. Es ist nicht zu übersehen, dass hier schleichend türkische Exklaven in Deutschland errichtet werden sollen.

    Die Ditib sollte künftig auch als das bezeichnet werden, was sie eigentlich darstellt, nämlich die staatliche türkische Kolonialbehörde in Deutschland.

    Das Allergruseligste an dem ganzen Spiel ist, wie eilfertig deutsche Politiker mithelfen, das eigene Land auszuliefern und zu verscherbeln.

  20. #5 Gottfried von Werdenberg (21. Apr 2009 13:55)

    Spaß beiseite, so wird Stück für Stück
    Deutsche Erde verschachert zum Wohle der
    Integration.

    Zum Wohle der Integration? Wohl eher zum Wohle der Abschottung. Integriert wird später… die Kölner Restbevölkerung in den Islam.

  21. Also, ich finde es gut, wenn überhaupt jemand bereit ist, in die Stadtentwicklung in Ehrenfeld zu investieren. Was ich an Bilder von der Moschee gesehen habe – das finde ich architektonisch gelungen. Und hier ein Video von einem Rechtsextremistenverein wie pro köln als Beweismittel reinzustellen – das ist doch wirklich etwas peinlich, oder?

    Und, seien wir doch mal ganz ehrlich: das Problem ist doch nicht die Gläubigkeit der Einwanderer, sondern die totale Ungläubigkeit und Wertelosigkeit vieler Deutscher. Ich als gläubiger Katholik fühle mich jedenfalls gläubigen Muslimen und Juden näher als vielen sogenannten „Christen“ hier in Deutschland. Viele deutsche Jugendliche Denken doch, dass Ostern der Hase und im Winter der Weihnachtsmann gefeiert wird.

  22. Wenn das in Köln so weitergeht, dann kauft die DITIB noch den Colonius (schön im Hintergrund des Bildes zu sehen) und wandelt ihn in ein Minarett um!
    Aber wie das mit der CDU und der SPD im Kölner Stadtrat so läuft, wird den Moslems noch eher einer der beiden Türme des Kölner Doms freiwillig für den Muezzin überlassen. Wahrscheinlich so politisch korrekt, dass die Kirchenglocken nicht mehr geläutet werden dürfen, weil man sonst den Muezzin beim Rufen stören würde. Die Islamisten-Freunde im Kölner Stadtrat würden das dann auch noch als politischen Erfolg feiern: 1. Wieder ein Erfolgreiches Integrationsprojekt.
    2. Immerhin den zweiten Turm des Kölner Doms vorläufig vor den Moslems gerettet.
    😉

  23. #22 nitro (21. Apr 2009 14:52)

    Also nach dem Verhalten von Köln bei der großen Pro Köln Demonstration im letzten Jahr,ist es doch genau das was sie wollen, oder nicht?

    Hm, stimmt irgendwie. Im Grunde ist es genau das, was die Mehrheit in Köln ganz offenbar will.

    So soll es denn geschehen.

    Aber Kölner, nicht wegziehen, sondern genießen! :mrgreen:

  24. @ Giovanni
    Im Grunde hast du Recht. Die Moslem sind so dreist wie wir es zulassen. Wenn wir unsere christlich-abendländische Kultur nicht verteidigen und selbst keine Werte mehr haben, sind wir selbst schuld, was die Islamisten mit uns und unserer Gesellschaft machen.

  25. Das war sicherlich auch nicht das letzte Mal.

    Wenn Europa nicht endlich seine Demographie in den Griff bekommt, kann man sich darüber noch vielfach empören.

    Der Schlüssel für die islamische Welt mit ihren jungen Aggros und einer blutrünstigen Ideologie ist das alternde, wehrlose Europa der doch nicht abgetriebenen Einzelkinder.

    Sie reiben sich die Augen, wie einfach es ihnen als Herrenmenschen auf allen Ebenen doch gemacht wird.

  26. Liebe # 19, # 24,

    tatsächlich wird es dann richtig interessant, wenn die Territorialfrage gestellt werden wird; wenn ein Stadtteil oder eine ganze Stadt ausschließlich oder mit überwiegender Mehrheit von Muslimen turkoarabischer Herkunft bewohnt ist, kommt die Forderung nach eigenen Ordnungkräften, eigener Gerichtbarkeit, eigener Verwaltung auf.

    Wenn diese Privilegien gewährt worden sind, wird der Ruf nach vollständiger Autonomie dieser Gebilde vom BRD-Staatswesen laut werden – mit Ausnahme der austonomen Finanzierung, selbstverständlich – die bleibt beim doitschen Staat (siehe Gaza-Muster).

    Am Ende werden agressive exterritoriale Autonomiezonen stehen, die aus der BRD vermittels Unruhe & Terrordrohungen die letzten Groschen pressen werden.

    Wenn’s Geld dann alle ist, gibt’s hoffentlich ein Revival der Lützow’schen Freikorps:

    „Die wilde Jagd, die deutsche Jagd
    auf Henkersbrut und Tyrannen,

    Das Land ist frei und der Morgen tagt,
    auch wenn wir’s nur sterbend gewannen,

    Das war Lützows wilde verwegene Jagd …“

    Spannend wird auch sein, wie die GutHerrenMenschInnen diese Entwicklung unter ihren Multi-Kulti-Wahn subsummieren wollen …

  27. DITIB kauft weitere Flächen in Köln-Ehrenfeld auf

    Was latent schon seit Jahren nicht nur in Köln-Ehrenfeld geschieht, erledigt DITIB durch regulären Kauf:

    Die fortschreitende islamisch/türkische Landnahme in Deutschland.

    Auf dem erkauften Stück Deutschland wird ebenso „Klein-Türkei“ praktiziert und dem Einwachsen in unsere Gesellschaft entgegengewirkt werden, wie in den ersiedelten Türkengebieten in Deutschland.

    Manche Menschen nennen sowas tatsächlich immernoch „Multikultur“.

    sapere aude

  28. Ich bin heilfroh das es Uckermann bei uns in Köln gibt. Widerstand gegen die linke Medienkrake Dumont formiert sich auch. Und bei der nächsten Wahl wird für die einzig wählbare Alternative gestimmt: Pro Köln. 😉

  29. @ mixi
    Ich habe schon 2 Spenden geleistet. Eine an pro Köln, die andere an pro NRW. Es ist wichtig, diese diese Parteien sichtbar werden und vom Wahlbürger wahrgenommen werden. Für die Werbung brauchen diese aber Geld.(Leider auch für die Rechtsanwälte, die diese Parteien verteidigen müssen.) Ein Erfolg dieser Parteien bei den nächsten Wahlen würde vielleicht manchen Politiker der Alt-Parteien aufwecken.

  30. #35:
    Die Forderungen werden sehr leicht zu stellen sein, da diese Stadtteile/Städte/Landstriche wirtschaftlich so schwach sein werden, dass sie ohne staatliche/EU Unterstützung glatt selbst für sich sorgen müssten. Und da dieser Umstand jedoch rassistisch wäre, muss halt der Scheck rüberwachsen, sonst -> Randale!

    Je mehr die Politik diese Exklavenbildung zulässt, desto schuldiger sind sie an der verfehlten Entwicklung. Schuldig an jedem Mord, jeder Vergewaltigung, an jeder rassistischen Beleidigung gegenüber Deutschen.

    Es wird immer gern behauptet, man strebe eine heterogene Gesellschaft an. Nur kennt die islamische Lehre eine heterogene Gesellschaft gar nicht.

  31. @28 Giovanni

    Klar haben wir als gläubige Christen einen anderen Zugang zu den Muslimen als die „Papier-Christen“.
    Wenn du ein gläubiger Christ bist, weisst du aber auch, dass kein anderer weg zu Gott führt als derjenige über Jesus Christus. Wir sollten uns nicht einsetzen für den Bau von Stätten, in denen „etwas“ angebetet wird, das NICHT Gott ist. (Bzw. den Teufel).
    Unser Herr ist ein leidenschaftlich liebender Gott, der uns klar macht, dass ihm die Verehrung anderer Götter ein gräuel ist.

  32. #34 Hobbes

    Wenn du schon die Klasiker der deutschen Literatur zitierst, dann gibt es bessere. Z.B.:

    (…)
    Da wallt dem Deutschen auch sein Blut,
    er trifft des Türken Pferd so gut,
    er haut ihm ab mit einem Streich
    die beiden Vorderfüß‘ zugleich.
    Als er das Tier zu Fall gebracht,
    da faßt er erst sein Schwert mit Macht,
    er schwingt es auf des Reiters Kopf,
    haut durch bis auf den Sattelknopf,
    haut auch den Sattel noch zu Stücken
    und tief noch in des Pferdes Rücken;
    zur Rechten sieht man wie zur Linken,
    einen halben Türken heruntersinken.

    (…)

    Ludwig Uhland – Der Schwabenstreich

  33. Soso…systematisch werden deutsche Mieter zum Auszug gezwungen. Notfalls erzwingt man es auf die typische heimtü(r)ckische Art.

  34. @#21 Walter M (21. Apr 2009 14:46)

    off topic:

    Ich verstehe die Argumentation des Ausreiseverbots nicht!!!
    Ausreisen ja!!, aber nicht mehr Einreisen.
    Wenn er sich in Bagdad in die Luft sprengen möchte, von mir aus…
    Wer sagt denn, daß er mit seiner Denke , nicht hier durch andere Ativitäten (Rekrutierungen) nicht minder Gefährlich wäre, abgesehen davon daß solche Fundis hier mit erheblichen Personalaufwand überwacht werden muss.Personal daß man auf anderen Gebieten (Krimminalität) sinvoller einsetzen könnte.

  35. es wird nicht mehr lange dauern dann werden die musels in deutschland das gleiche abziehen wie in der Türkei und andere schon islamisierte Länder die Christen werden ermordet vergewaltigt vertrieben oder zwangsislamisiert. Und die Deutschen laufen lachend in des Musels Schwert.

  36. #40
    „Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.“
    Noch dürfen wir das öffentlich und ungestraft ausprechen. Aber wie lange noch?

  37. Iss eben so in Deutchland. Wir können da nischt machen. Wir sind nur das Volk. Die anderen oben haben die Macht. Und wer die Macht hat, hat…Dieses Jahr wird unser Staat, von Anfang an als Diktatur (Beamten und Parteien)gedacht – Art.20 GG war nur als Aushänger, fürs Ausland gedacht („alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“)- 60 Jahre alt. Ganz schön alt, ganz schön lange durchgehalten ohne Reformen.
    http://www.reformverhinderer.de

  38. Das einzige was reformiert wird ist das die Staatsreligion von christlich auf Musel geändert wird. Und dann hura Deutschland!!!!!

  39. PI:

    Auch wenn ich das gerne glauben will:
    Wo sind die nachprüfbaren Fakten?
    Kauf-, Grundbucheinträge, Kündigungen etc.

    So bleibt dieser Filmbeitrag nur eine nicht beweisbare Behauptung von Pro-Köln.

  40. Man kann froh sein, dass die Fakten hier auf PI stehen und das nicht verschwiegen wird. Fakten? Lieber Bundesfinanzminister – die Fakten sind schon lange bekannt. Du solltest mal einen Besuch auf dem Phillips-Areal machen und mit dem Betroffenen sprechen – zum Beispiel mit dem Vorsitzenden des dort ansässigen Tennisclubs. Danke, Herr Uckermann!

  41. Statt Muslime aufzuklären, holen wir ihre rassistischen Prediger hier her und lassen es zu, dass Kritik am Islam verboten wird.

    Sollte es in D ein Blasphemiegesetz geben und damit eine MASSIVE Einschränkung von Meinungsfreiheit und der Freiheit der Kunst, ist der Weg in den Bürgerkrieg gewählt.

    Die Menschenrechtsfestung Europa wird propagandistisch sturmreif geschossen für die Scharia-Truppen islamischer Gottesstaaten.

    Das neue Nazitum breitet sich über Europa und seine Reichstage sind seine naiven Helfer.

    Einmal mehr toleriert der Staat rassistische Gewalt gegen seine Bürger. Einmal mehr lässt er antidemokratische Rassenhetze zu. Diesmal geht es um Islamisierung statt Germanisierung. Diesmal in Moscheen statt in Ratskellern. Gegen Störer wird einmal mehr gewaltsam und propagandistisch vorgegangen.

    Die Zucht- und Kolonisierungspolitik mancher Islamprediger gesteht muslimischen Frauen eine „Vermischung“ mit Nichtmuslimen und ein Abfallen vom Glauben nicht mehr zu. Versuche werden durch Einschüchterung bis hin zum Mord niedergehalten.

    Gleichzeitig werden Stück für Stück Gesetze und Verordungen zur Einschränkung von Meinungs- und Pressefreiheit erlassen. Das Nichtnennendürfen der Herkunft der Gewalttäter verschleiert das Ausmaß der Gewalt gegen Abweichler, Störenfriede und Andersdenkende.

    Wiedereinmal hat eine kleine Minderheit von Radikalen ungestört die Möglichkeit ihre Weltbeherrschungsphantasien in einer Demokratie zu verbreiten.

    Und wie es aussieht, wird es ihr gelingen.

    Deutschland, April 2009!

  42. #50 mixi (21. Apr 2009 18:11)

    Soll ich in einer Diskussion als Quelle „habbich auf Video von P-K gesehen“ angeben? Da werd ich mit „du glaubst den Nazis auch jeden Scheiß“ abgecancelt.

    Eine Diskussion über dieses Thema ist sowieso schwer genug, bei den „richtigen“ Gesprächspartnern quasi unmöglich, daher wasserdichte Quellen und nachprüfbare Fakten.

    Unabhängig davon bestätigt mir der Bericht nur meine Ansicht.

  43. Ich persönlich habe kein Mitleid mit Köln. Das haben die doch gewollt und dafür auch demonstriert. Nun denn, seht mal zu wie Ihr den Geist wieder in die Flasche bekommt.

  44. #28 Giovanni (21. Apr 2009 15:08)
    Nicht die „gläubigen Moslems“ sind das Problem, sondern der Islam (s. Ralph Giordano und andere). Und wenn das Christentum etwa auf dem Stand des Islams wäre, also nicht nur chronologisch um einige Jahrhunderte zurück, dann gäbe es hier in Europa Mord- und Totschlag zwischen den muslimischen „Eroberern“ und der abendländischen Kultur. Aber sind wir ja nicht. Und darum kann man als Katholik ganz normal zivilisiert leben, verbrennt keine Hexen, glaubt nicht mehr an Erde als Mittelpunkt des Universums etc., aber ist eben auch nicht mehr „tiefglübig“. Umgekehrt sind Muslime immer mehr angehalten, den Koran 1:1 auszulegen und zu befolgen; dazu kommt, dass der Koran insgesamt wesentlich gewalttätiger und „problematischer“ ist.

  45. …mit „wenn überhaupt…“ meine ich, dass man doch davon ausgehen kann, dass diese Länder bzw. Völker gar kein Interesse daran haben, überhaupt im westlichen Sinne zivilisiert zu werden. „Die“ haben halt ihre Kulturen und „wir“ unsere…
    Okay, jeder soll so leben wie er will. Aber wir müssen doch entscheiden dürfen, unter welchen Vorraussetzungen ein Leben im „Westen“ stattfinden soll. Wer dem nicht nachkommen will, dem stehts doch frei zu gehen…

  46. Um sowas zu verhindern benötigen wir endlich eine
    …..KOMMUNALE GHETTOSTEUER !
    .
    d.h.wie bei den Kampfhunden ,die unerwünscht sind und daher 10x so teuer besteuert werden ,
    müßten bei der Grundsteuer die Anliegergebühren für bestimmte fremdsprachige Gruppen sich massiv erhöhen ,wenn in einem Viertel überproportional viele Grundstücke in der Hand dieser fremdsprachigen Gruppe sind !
    Ebenso müßten die Gewinne aus Mieten und Verpachtung entsprechend hochgesetzt werden ,
    d.h. wohn in einem Miethaus von 5 Parteien ein Türke ,ein Brite und 3 Deutsche …o.k. ,
    bei 2 Türken und 1 Briten und 2 Deurtschen ..
    ..der Mietgewinn der Wohnung des 2 Türken wird zu 30 % Ghetto- besteuert ,bei 3 Türken im Haus: der Mietgewinn des 2.Türken Ghettosteuer 30 % + Mietgewinn des 3. Türken im Haus Ghettosteuer 60 % ,bei 4 Türken in einem Haus :1.Türke o.k. 2.Türke +30% 3.Türke +60 % 4 Türke + 100% …d.h. Kommune erhält den gesammten Mietgewinn ,muß diesen aber an den Bund und das Land abführen für integrationsfördernde Maßnahmen (Sprachkurse ,Abschiebemaßnahmen u.s.w.) ,damit es auch für die Kommune nicht lohnt ,solche Ghettos zu errichten !
    .
    ALLES KLAR ????
    ..

    Noch Fragen ..zur KOMMUNALEN GHETTOSTEUER !
    .
    .
    GHETTOSTEUER ! DIE erste STEUER in der WELTGESCHICHTE ,die der BEvölkerung eines Landes zu gute kommt !
    .

  47. Nachtrag zur
    .
    .
    Kommunalen GHETTOSTEUER !!
    .
    .
    Übergangsfristen :
    .
    ..bei schon bestehenden Miet- und Eigentums Verhältnissen greift die GHETTOSTEUER natürlich voll erst bei Neuvermietung oder Immobilienverkauf !
    .
    bei Mietverhältnissen ,die schon länger bestehen wird erst nach einer Übergangsfrist von 5 Jahren ein deutlich milderer Ghettosteuersatz nach und nach langsam eingeführt !
    .
    für Verwandte 1.ten Grades gilt in einem Ein-Zwei-Familienhaus die Ghettosteuer natürlich nicht.

  48. Ich finde, dass die Muslime Kölns Anspruch darauf haben, ihre Religion in einem würdigen Rahmen zu leben. Dazu gehört auch eine Moschee nach eigenen Vostellungen. Ich habe hier bei vielen Beiträgen, dass es gar nicht um die Muslime geht. Vielmehr scheinen einige Schreiber generell Probleme mit einer weltoffenen Gesellschaft zu haben. Der Rassismus in Deutschland ist ein größeres Problem als es der Islamismus einiger Weniger jemals sein wird.

  49. @Kölschdoc: Sondersteuern für religiöse Minderheiten? Tolle Idee. Hatten wir ja auch schon in Deutschland, in den dreißiger Jahren. Vielleicht denken Sie nochmal darüber nach, was Sie da gerade „geistreiches“ verfaßt haben….

Comments are closed.