Das verschleierte GewaltproblemSchaut man an einem ganz beliebigen Tag im Jahr einmal auf Webseiten wie PI oder Akte Islam, so kann man fast sicher sein, dort tagtäglich etwas über schwere und schwerste Gewalttaten zu lesen, die von so genannten Südländern – also Türken oder Arabern oder mitunter auch Albanern – verübt worden sind, und zwar in unzähligen deutschen Städten. Dort kann man etwa in diesen Tagen lesen, wie nachts auf ein paar junge Frauen mitten in Berlin geschossen wurde, als sie sich weigerten, in einen mit Südländern besetzten BMW einzusteigen. Oder wie in Hamburg mitten am Hauptbahnhof ein junger Mann von einem Südländer erstochen wurde.

Hilfreich ist auch, wenn man es denn genau wissen will, ein Blick auf die Internetseite Presseportal.de, wo unter dem Stichwort Polizei amtliche Meldungen aus ganz Deutschland zu finden sind – ein unerschöpfliches Reservoir für jeden, der sich für die tatsächliche Kriminalität in unserem Land informieren will. Denn die Polizei schreibt vielfach noch die vermutete Nationalität bei den Fahndungsaufrufen hinzu.

Ganz anders dagegen die Presse, die die Fahndungsaufrufe der Polizei zwar übernimmt, aber meist die vermutete Nationalität des Täters oder der Täter weglässt. Da werden dann aus „drei vermutlich türkischen jungen Männern“ nun „drei Jugendliche“ oder schlicht „drei Männer zwischen 18 und 30“. Hilfreich für die Fahndung sind solche Pressemeldungen wahrlich nicht. Die Presse berichtet zwar fast immer über die Taten, verschleiert aber ebenso fast immer ihre Nationalität.

Doch die deutsche Bevölkerung ist anscheinend nicht ganz so blöd, wie die der Political Correctness anhängende Presse oder auch die deutschen Politiker meinen. Vor allem Städter wissen sehr genau, von wem meist die Gewalt ausgeht und welche Gegenden zu meiden sind. Die Folgen sind, dass selbst in mittelgroßen oder auch kleineren Städten – von Großstädten wie Berlin, Köln, Hamburg, Frankfurt und anderen ganz zu schweigen – immer mehr Menschen bestimmte Viertel nicht mehr bei Nacht betreten und selbst die Stadtzentren zunehmend meiden. Das gilt auch für bestimmte Bars und Diskotheken, in denen ein übermäßig hoher Anteil an „Südländern“ verkehrt – zu groß ist die Angst, wegen eines unbeabsichtigten Rempler plötzlich ein Messer in den Bauch gerammt zu bekommen. Es schleicht sich langsam eine Angst in die Mitte der Gesellschaft ein, die früher in Deutschland undenkbar war…

Natürlich behaupten linke Gutmenschen wie CFR, SE, Volker Beck und andere, wenn sie denn auf die Taten angesprochen werden, dass dies alles Einzelfälle wären. Doch auch wenn es schwer ist, statistisches Material zu bekommen, es gibt es: So hat sich die Zahl der Fälle bei leichter und schwerer Körperverletzung in Deutschland innerhalb von 15 Jahren etwa verdoppelt, von rund 175.000 Fällen bei leichter Körperverletzung im Jahr 1993 auf mehr als 350.000 Fälle im Jahr 2008! Bei schwerer Körperverletzung steigerte sich die Zahl der Fälle im gleichen Zeitraum von rund 90.000 auf etwa 150.000 Fälle (Quelle: Spiegel, 15.6.2009)! Wie sagte doch kürzlich Innenminister Wolfgang Schäuble bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2008: „Deutsch ist ein sicheres Land“. Das mag stimmen, wenn man den ganzen Tag von Leibwächtern begleitet wird und selber im Rotweingürtel wohnt. Für den durchschnittlichen Deutschen gilt dies leider immer weniger…

Noch schwieriger ist es, Informationen über die Täter zu bekommen. In den Statistiker wird jeder Migrant, der einen deutschen Pass hat, als deutscher Täter gezählt. Und „dank“ der vielen Einbürgerungen geht die Zahl der Ausländer in Deutschland immer weiter zurück. Dennoch weist die Statistik für 2008 – die ebenfalls im „Spiegel“ nachzulesen ist, genau 106.396 türkische Tatverdächtige aus. 2008 gab es aber nur noch rund 1,7 Millionen Türken mit türkischem Pass in Deutschland. Das bedeutet also konkret, dass etwa jeder 17. Türke vom Baby bis zum Greis in Deutschland allein im Jahr 2008 als tatverdächtig gilt, rund sechs Prozent aller hier lebenden Türken. Noch erschreckenden sind Statistiken, die der Berliner Oberstaatsanwalt Resch über Intensivtäter in Berlin erstellt hat, von denen mehr als 70 Prozent Muslime sind. Eine echte Bereicherung für unser Land, wie Frau Böhmer sagen würde…

Fazit: Trotz aller Verschleierungstatiken der Medien und der Politiker spüren immer mehr Menschen die gewalttätigen Folgen der Massenzuwanderung. Zudem weiß jeder, dass es kaum Migranten aus den USA, Frankreich, Schweden oder der Schweiz sind, die für ein zunehmendes Klima der Gewalt im Lande sorgen. Es sind fast immer Täter aus dem ominösen „Südland.“ Wenn die Politik und die Justiz nicht rasch auf diese Gewalt im Lande reagieren – und zwar durch harte, abschreckende Strafen und eine erleichterte Pflicht zur Abschiebung, die derzeit nur bei Gefängnisstrafen über drei Jahren in unserem Land ein Muss ist – werden wir Zustände bekommen, die an Bogota, Mexiko-Stadt oder auch bestimmte Städte in den USA erinnern.

Das heißt, das viele Menschen deutscher oder westlicher Herkunft bestimmte Viertel nicht mehr betreten werden und zunehmend auch die Innenstädte nach Einbruch der Nacht meiden werden. Schon jetzt berichten übrigens deutsche Juden, dass sie, wenn sie als solche erkennbar sind, in bestimmten, muslimischen Vierteln deutscher Großstädte auch tagsüber bespuckt, beschimpft und mitunter auch angegriffen werden. Vielleicht ist es nicht mehr lange hin, bis auch nicht-jüdische Deutsche diese Form der „Bereicherung“ tagtäglich erfahren dürfen.

(Gastbeitrag von Jorge M.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. würde die Presse nicht tagtäglich geschönntes Material zu den Bürgern bringen würde dieses Problem auf mehr Aufmerksamkeit stoßen und die Politiker könnten dies nicht mehr unter den Teppich kehren-.-
    Irgendwann platzt die Bombe

  2. Schaut man an einem ganz beliebigen Tag im Jahr einmal auf Webseiten wie PI oder Akte Islam…

    Ja was denn nun? Eben las ich noch, daß dort die Enthüllungen immer skuriler werden. Darf ich denn nun noch Akte-Islam lesen oder nicht?

  3. Tippfehler:
    Reusch heißt der Berliner Oberstaatsanwalt.

    Ansonsten traurig, was dieser Multikulti-Wahn anrichtet! Und immer noch erkennt die Mehrheit der deutschen nicht, wer die Schuldigen sind.

  4. Auf die Frage an Klaus Pobereit,wo denn dieses
    Jahr ein Urlaub schön zu erleben sein könnte,
    antwortete dieser in NORD-NEUKÖLLN ( BERLIN )???
    Ich möchte dieses Weichei nachts mit seiner
    männlichen Freundin die Karl-Marx-Straße händ-
    chenhaltend lang schwuchteln sehen…ich glaube
    die beiden Süßen kämen nicht weit.DAS ist das
    wirkliche Leben…DAS IST AUCH GUT SO!!!

  5. Das mit der „Innenstadt“ kann ich aus Karlsruhe, natürlich subjektiv, bestätigen!
    Aber daran wird sich nichts ändern, es wird nur schlimmer werden. Es wird zu Gebietsaufteilungen kommen, in denen deutsche, oder friedliche Menschen leben und Gebiete in denen Araber, Türken oder Afrikaner leben; wie in z.B. Frankreich zu sehen ist verstehen die verschiedenen muslimisch geprägten Volksgruppen untereinander auch nicht.
    Wenn das Geld in den Kommunen weiter weniger wird, wird auch die Sicherheit leiden. Dann muss man sich halt Gedanken machen wo man mit seinen „Lieben“ hinzieht ohne abends Angst um sie haben zu müssen!
    Ist halt so!
    Unsere Eltern und Großeltern haben es ja so gewollt und wer von den jungen Leuten wie ich geht noch wählen?

  6. #4 Aufgewachter (30. Jun 2009 21:40)
    Die Schuldigen zu erkennen ist nur eine Frage der Zeit.Das Modell des Multi-Kulti-Wahn (-sinns)ist ein Auslaufmodell.Selbst „Grüne“
    in meinem Bekanntenkeis ( Parteimitgleider )
    erkennen allmählich die Zeichen der Zeit.
    Regelschule im Kiez??Zuviele Ausländer..aus meinem Kind soll doch mal was werden…Verlogenheit HOCH DREI!!

  7. Sehr guter Artikel

    Was im Rest Deutschlands die Presse macht, um Kulturbereicherung zu vertuschen, wenn sie das ‘südländische’ Aussehen von Türken, Albanern, Arabern oder sonstwelchen Musels vertuscht, macht in BW die Polizei. Da heißt es dann in der Polizeimeldung: Das Opfer konnte die Täter nicht genau beschreiben.

    Das geht natürlich nicht, wenn der Ermittlungsrichter anordnet, einen Täter mit Bild und Veröffentlichung seines Namens zu suchen, wie in diesem Fall einen Kurden.

    Jetzt sucht die Polizei mit einem Foto nach dem 45-jährigen Kurden Rüfet Carboga, der dringend tatverdächtig ist, seine Freundin, die 23-jährige Cristina Holic, erwürgt zu haben. Sie wohnte mit dem Kurden in Schramberg.
    Die Polizei vermutet, der Kurde habe sich nach Mailand abgesetzt. Einen silberfarbenen Golf Combi (KA-FD 395) seines Arbeitgebers könnte er dabei benutzt haben.
    Auf den Fall hatte gestern schon hackschnitzel hingewiesen.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/wm?catId=12294034&origArtId=14020688&offset=1

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/schramberg/Tote-im-Rapsfeld-Frau-wurde-erwuergt;art416015,3836492

  8. #6 Y1aB (30. Jun 2009 21:47)
    Gewählt wird erst dann,wenn diese jungen Menschen die Schnauze von unserer Gesellschaft
    gestrichen voll haben,oder eben von dieser
    FREMDUNKULTUR abgezockt oder eins von denen in
    die Schnauze bekommen haben oder noch schlimmer dem Abstechen entkommen sind ..Falls sie nicht wie so viele vorher diesem Scheißland den Rücken
    zugekehrt haben und abgehauen sind.

  9. #Doch die deutsche Bevölkerung ist anscheinend nicht ganz so blöd, wie die der Political Correctness anhängende Presse oder auch die deutschen Politiker meinen.#

    Weder PC noch Presse meinen, daß die deutsche Bevölkerung sowas nicht merkt. Es ist einfach die verordnete Doktrin, solche Sachverhalte öffentlich nicht zu reflektieren. Noch hält sich das Volk weitgehend daran.

  10. Gewaltangriffe, insbesondere das „Schädelzertreten“, scheint mittlerweile ein Volkssport unter jungen Muslimen zu sein.
    Ja, die Luft wird dünner und man möchte sich behaupten, man möchte uns einschüchtern. Das Bild des Herrenmenschen bröckelt und das sowie der gesamte Islam erzeugen Hass und Aggressivität.

  11. Wie wird es weitergehen?

    Werden wir „gated communities“ bekommen, mit Wachdienst und Konvois bei der Fahrt zur Arbeit, zum EInkauf, zur Musikschule? Das wäre das südafrikanische Modell des Uwe Carsten Heye.

    Werden wir „abandoned areas“ erhalten, wie den Gazastreifen, wo die mohammedanische Bevölkerung segregiert lebt. Diese könnten dann das Ruhrgebiet, Berlin-Kreuzkölln, Köln-Choranweiler, Köln-Ehrenmordfeld, München-Neuperlach oder Hamburg-Wilhelmsburg sein. Evtl. wird man die Bevölkerung dort mit Nahrungsmitteln, 3er-BMWs und Handys versorgen, um sie „ruhigzustellen“, wie es mit geringem Erfolg zur Zeit durch das Hartz IV-Schutgeld, die Jizzyia, geschieht. Man sollte allerdings dafür sorgen, dass aus Ehrenmordfeld keine Kassam-Raketen auf den Pulheimer Rotweingürtel abgeschossen werden und das Haus von Ministerpräsident Rüttgers treffen!

    Welche Option gibt es noch?

    Die Libanon-Lösung, die weiträumige Gebiete abtritt, also NRW als Kalifat, dafür Niedersachsen als christliche Zone, VW ist eh rentabler als Ford in Köln oder Opel in Bochum, also könnte man NRW aufgeben, Stahl und Kohle sind auf dem Weltmarkt billiger.

    Aber auch der Libanon lebt im Dauerbürgerkrieg.

    Eine andere Möglichkeit wäre die Singapur-Option: Dort leben fleissige und gebildete Chinesen und Inder mit mohammedanischen Malayen zusammen, was nur mit der harten Hand eines Polizeistaates funktionert. Während nicht bekannt ist, dass in Beijing oder Mumbhai die Autochthonen in Fahrstühle urinieren, ist dies wohl für bestimmte Bevölkerungsteile in Singapur Usus, sonst würde die dortigen Fahrstühle nicht mit Harnstoffsensoren ausgestattet sein, die bei positivem Signal sofort die Polizei rufen.
    Über 100 Straftatsdelikte gibt es nur in Singapur.

    Ja, wie okzidental Deutschland und Europa bleiben wird, hängt vom entschlossen Willen der okzidentophilen Autochthonen ab, den LinksgrünInnen wird man in 20 Jahren keinerlei Mitgestaltungspielraum mehr zubilligen können, sie sind die Hauptverantwortlichen für den multikulturellen Vorbürgerkrieg in unseren ehemals okzidentalen Ländern!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom!

  12. #7 nowhereman (30. Jun 2009 21:51)

    Wir diskutieren ständig hier bei PI. Ob es nicht schon zu spät ist, oder ob Deutschland (und Europa) noch eine Chance hat, ob es sich wehren wird. Ich gehöre zu den Optimisten, auch wenn der Kampf evtl. blutig ablaufen könnte.

    Dazu wieder eines meiner Lieblingszitate, welches ich mal im SpOn-Forum gefunden habe:

    Vor einiger Zeit meinte mein Zahnarzt angelegentlich einer tiefer gehenden Behandlung, dass man als Migrant in Deutschland eigentlich nur einen einzigen Fehler machen könne – nämlich den, die „deutsche Seele“ nicht analysiert zu haben.

    Alles geschehe mit unfassbarer Gründlichkeit – auch die Fehler in Sachen Einwanderung. „Die Deutschen“, sagte er, „können sich nämlich gar nicht vorstellen, dass man sie missbraucht, und deshalb lassen sie oft eine an die Grenzen gehende Großzügigkeit obwalten.“

    Er hat sehr viel Geld verdient mit seinem Job, und er kann es sich leisten, das „Finale aus der Ferne per Fernseher mitzuerleben“: Der Adler, meinte er, mache gerade wieder verstohlen die verschlafenen Äuglein auf, und er, der Zahnarzt, wolle nicht erst weg sein, wenn der Adler wieder flöge, sondern schon dann, wenn er sich zum ersten Maleein wenig schüttele.

    Na ja, er ist halt Zahnarzt. Er weiß, wie Betäubungen funktionieren und wann dieselben dennoch versagen. Als Diagnostiker war er bisher immer ganz vortrefflich.

  13. Selbst bei uns in der Provinz Unna. am Wochenende sticht ein Türke einen neben Buhler
    natürlich von hinten ,mehrmals in den Rücken.
    In der heimischen Presse wurde natürlich nur die Tat erwähnt.Von einem Mord versuch auch
    keine rede

  14. Jeder der öfters in Südafrika war weiss wie sich die Leute in den Großstädten verbarrikadieren und verbunkern, wie sie aus ihren Häusern regelrechte Festungen machen (machen mussten). Security in der Nachbarschaft nur noch für die, die es sich leisten können.

    Das kommt hier auch bald.

    Mit Dank an unseren Linken und Grünen die mit Einwanderung von Türken und Arabern den Faschismus von den Deutschen fernhalten wollen.

  15. #13 Aufgewachter:

    Der Adler wird auch wieder seine Schwingen ausbreiten, losfliegen und zupacken. Ganz sicher. Alles nur eine Frage der Zeit..

  16. Blöderweise komme ich nicht auf die Polizeiseite von Villingen-Schwenningen. Ich nehme jetzt einfach mal an, die von mir verlinkte Webseite zitiert den Polizeibericht korrekt. Es geht um einen gemeinschaftlich begangenen, versuchten Raub in VS-Villingen. Zwei Jugendliche versuchen einer älteren Dame die Handtasche zu entreißen. Die 72-jährige Dame kommt dabei zu Fall und verletzt sich am Hinterkopf.

    Bei den Tätern handelt es sich um zwei zwei junge männliche Personen von 16 bis 17 Jahren handeln. Der eine war hell der andere dunkel gekleidet.

    http://www.snetzle.de/vonderpolizei/polizeibericht/raumvillingen/5385519c370a03c05.html

  17. Wenn es wirklich so wäre, daß wir Zuwanderer zur Sicherung unserer Renten bräuchten, sollte man doch erst recht auf ein hohes Bildungsniveau und auf eine gewisse Nützlichkeit achten. Aber das tut niemand. Ins Land wird nur Bodensatz geholt.

    Es geht den Linken und 68ern darum, den scheiß Deutschen Staat mitsamt seinem faschistischen Deutschtum auszurotten. Wenn die so weiter machen, haben die ihr Ziel erreicht und von Deutschland ist bald nichts mehr übrig.

  18. Richtig krank ist die Frankfurter Rundschau.

    Dort wird aus einem Raubversuch mit gefährlicher Körperverletzung durch Messer, zur Zeit der Polizeimeldung noch ein Verdacht auf Totschlagsversuch, von „Südländer“ an einem jungen Deutschen, in der FR Meldung ein Streit zwischen Jugendliche mit Leichtverletzten.

    Eine Meldung war es wohl nur Wert weil die Strasse die halbe Nacht wegen der Spurensicherung gesperrt war, es also viele Leute mitbekommen haben.

    Zum Glück laufen der FR auch viele linke Leser weg.

  19. On the other Hand:

    Wie werden sich eigentlich die linkslinken antisemitischen AntifantInnen positieren, wenn es um die Beherrschung des öffentlichen Raumes geht und die MohammedanerInnen ihnen das Gebiet streitig machen?

    Werden die antisemitschen AntifantInnen klein bei geben oder werden sie kämpfen wie ihre GroßväterInnen?

    Gut, das ist noch 10 Jahre hin, vielleicht gibt es auch keine antisemitischen AntifantInnen mehr in 2020.

    Momentan haben die linkslinken AntifantInnen neue Opfer gefunden und zwar keine Nazis sondern die einistigen FördererInnen der linkslinken Gewalt, die LinksgrünInnen, was es alles gibt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Extremismus-Baugruppen;art270,2836561

    Militante Szene nimmt Baugruppen ins Visier

    Im Internet wird gegen Links-Alternative gehetzt, die gemeinsam Wohnprojekte verwirklichen. Warum ziehen ausgerechnet diejenigen den Zorn der Linken auf sich, die die Ideen linker Wohnprojekte verwirklichen, wie es sie seit 30 Jahren in Kreuzberg gibt?

  20. Was ich nicht verstehe:
    „Ohne Hitler“ ist die Situatin in GB ja wohl noch schlimmer, während man hier das Thema „Südländerkriminalität“ zumindest noch in gewissen Bereichen diskutiert und sogar die eine oder andere Zeitung noch „Hinweise“ bringt. In GB interessiert offiziell überhaupt keinen mehr. Ist Hitler also doch nicht „schuld“? Bildet die PC-Mafia uns das nur ein (und zwar ziemlich erfolgreich)?

  21. @ #19 Eurabier (30. Jun 2009 22:37)

    Tja die Geister die ich rief.

    Auch der SS Elite wurden der prollige SA(ntiFa) Abschaum irgendwann zu viel.

    Ob von Links, Rechts oder Musel, die 40. S&W HP+P für den AntiFanten liegt schon bereit.

  22. Noch mal Furtwangen Gerwigstraße, zwei Tage später, die Polizei versucht einen Jugendlichen festzunehmen und es folgt das übliche Programm bei solchen Festnahmen von Kulturbereicherern. In den Berichten wird dann immer auf die Alkoholisierung der Täter abgehoben, damit die Leute meinen, das seien keine Musels.

    War schon lange nicht mehr in Furtwangen, vielleicht weiß jemand mehr über diese kulturbereicherte Stadt.

    http://www.snetzle.de/vonderpolizei/polizeibericht/guetenbachfurtwangenvoehrenbach/5385519c370a4ab0b.html

  23. Man sollte Visumspflicht für die Deutschen in den Großstädten einführen!!!

  24. Die Schuldigen sind ganz klar benennen zu können: Politik und Medien!

    Die Politik, weil sie die „Zeichen der Zeit“ so gut wie nur möglich zu verschleiern versucht und die Medien, weil sie sich der von der Politik vorgegebenen PC beugen. Da spielt es noch nicht mal eine Rolle, ob die Medien parteienfinanziert sind oder nicht, sondern nur, ob ein Abgeordneter oder Minister dem Aufsichtsrat oder Vorstand angehörig ist.

    Allerdings hoffe ich, daß immer mehr Bürger dieses Spiel von Politik und Medien durchschauen. Ich für meinen Teil diskutiere immer in meinem Freundes- und Bekanntenkreis, auch darüber. Die meisten können dann erst mal gar nichts mehr entgegnen – wenige stimmen sofort zu. Aber ich habe eines erreicht: ein Nachdenken! Mein Umfeld beschäftigt sich dann zumindest mal mit der Problematik, was ja schon ein Anfang ist. Und beim nächsten Treffen wird dann wieder darüber diskutiert – diesmal jedoch mit mehr Hintergrundwissen meines Gegenübers, was mir zeigt, der/diejenige hat sich mit diesem Thema beschäftigt. Und dann kommt das nächste Thema – schön sanft und in verträglichen Dosen. 😉 Und es funktioniert. 😀

  25. #27 vossy (30. Jun 2009 23:01)

    Wenn jeder PI-Leser pro Woche einen Gutmenschen aufweckt und vom Saulus zum Paulus konvertiert, dann sind da in einem Jahr rund 2 Millionen!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom

  26. dieser minderwertige asoziale abschaum, der sich in unserer heimat ausgebreitet hat ist unerträglich.

    es ist einfach unerträglich, dass dieser menschliche dreck, der in unserem land straftaten der übelsten sorte begeht nicht ausgewiesen wird.

    ich glaube auch, dass die mehrheit unserer bevölkerung auf dieses pack verzichten würde, aber solange dieses thema von unseren medien immer wird im keim erstickt wird, sobald es auftaucht, werden wir uns die beschissenen schmarotzer aus südland auf der nase rumtanzen. – ich hasse diesen menschlichen
    abschaum.

  27. #26 Anatolia Reality (30. Jun 2009 23:00)

    Vielleicht können Sie mir weiterhelfen:

    Heißen diese kleinen, süßen TerroristInnen Heinz, Fritz und Karl-Günter oder Murat, Bülent und Cem?

    Der Kölner Stadtanzünder ist wieder so Frangenbergisch!

    http://www.ksta.de/html/artikel/1245228285455.shtml

    Jugendliches Trio gesteht Tat-Serie

    Von Thorsten Moeck, 30.06.09, 20:53h
    Die Polizei legt einem 17-Jährigem und seinen Komplizen 150 Raube und Diebstähle vor allem in Sülz zur Last. Die Jugendlichen geben „Langeweile“ als Begründung für die Taten an.

    Köln – Sie hatten Langeweile und wollten ihr Taschengeld ein wenig aufbessern. Mit dieser Begründung haben drei Jugendliche (17, 18, 19) eine Serie von Einbrüchen und Raubüberfällen gestanden. Ihnen werden etwa 150 Straftaten zur Last gelegt, viele davon sollen sie in Sülz verübt haben. Als Haupttäter hat die Polizei einen 17-Jährigen ausgemacht, der bereits im Februar wegen Raubes in Untersuchungshaft geschickt worden war. Nach seiner Entlassung soll er die Serie von Straftaten dann nahtlos fortgesetzt haben. Nun sitzt er erneut in U-Haft, ebenso wie seine beiden mutmaßlichen Komplizen. Der Haftgrund: Fluchtgefahr.

    Die Tatorte liegen in Sülz, vor allem auf der Berrenrather Straße sollen die Jugendlichen Einbrüche verübt haben. In Wohnungen stiegen sie nie ein, dafür in Geschäfte, Kioske, Büros, Schulen, Kindergärten und Restaurants. „In ihnen steckt eine hohe kriminelle Energie“, sagt ein Ermittler, „alle drei haben ihre Freizeit nur gemeinsam verbracht, um kriminelle Aktionen zu starten.“ Die Polizei geht davon aus, dass sie auch 40 Motorroller gestohlen haben.

    Das Ausmaß ihrer Brutalität offenbarte sich bei einem Raubüberfall im Deutzer Rheinufer. Der 17-Jährige sprang vor den Augen zweier Zivilfahnder einem Gleichaltrigen ins Kreuz und schlug ihn mit der Faust zu Boden. Zum geplanten Raub kam der Gewalttäter nicht mehr, weil die Polizisten ihn festnahmen. Bei den anschließenden Vernehmungen gestand das Trio reihenweise Straftaten, begangen in unterschiedlichen Konstellationen. Die Polizei prüft nun, ob sie weitere Komplizen hatten.

    Die Zahl der Raubdelikte und Einbrüche war in Sülz seit September 2008 sprunghaft angestiegen, die Polizei hatte daraufhin die Ermittlungsgruppe „Sülz“ gegründet. Bereits im Dezember wurden zwei Verdächtige nach einem Raub festgenommen, die Polizei spürte in den kommenden Wochen weitere 13 Tatverdächtige auf. Die Biografie der verhafteten Jugendlichen ist recht ähnlich. Auf Schule hatten sie keine Lust mehr, eine Ausbildung haben sie nicht gemacht, hatten dementsprechend kein Einkommen. Zwei von ihnen waren in Wohnheimen untergebracht, aus denen sie mehrfach ausgebrochen seien. Der mutmaßliche Haupttäter stammt aus Sülz. Ihren Lebensunterhalt sollen sie ausschließlich aus Straftaten bestritten haben.

  28. Das bedeutet also konkret, dass etwa jeder 17. Türke vom Baby bis zum Greis in Deutschland allein im Jahr 2008 als tatverdächtig gilt, rund sechs Prozent aller hier lebenden Türken.

    Das stimmt so natürlich nicht, da es Mehrfachtäter gibt.

  29. Und unsere
    _____ Mediokratie _____
    lügt uns, genau wie die Politiker, 24/7 an.
    ———-
    Die Wahrheit sollen/dürfen die Bürger nicht wissen.

  30. #20 johannwi   (30. Jun 2009 22:37)  
    Was ich nicht verstehe:
    “Ohne Hitler” ist die Situatin in GB ja wohl noch schlimmer, während man hier das Thema “Südländerkriminalität” zumindest noch in gewissen Bereichen diskutiert und sogar die eine oder andere Zeitung noch “Hinweise” bringt. In GB interessiert offiziell überhaupt keinen mehr. Ist Hitler also doch nicht “schuld”? Bildet die PC-Mafia uns das nur ein (und zwar ziemlich erfolgreich)

    Hallo johannwi,

    viele Unternehmen leben von einem immer mehr, immer teurer, jedes Jahr wachsend.
    Denen ist ein ständiger Zustrom von immer neuen Ausländern lieb.
    Die ganze Sozialindustrie mit Rechtsanwälten, Fördereinrichtungen, Sozialarbeitern.
    Über Jahrzehnte sind abgewohnte Wohnungen durch Vermietung an Ausländer zum Geldesel gemacht worden.
    Alle diese Leute leben davon, daß ständig Ausländer hereinströmen.
    Sie leben davon, daß diese Ausländer Schwierigkeiten machen/haben. Sie könnten zum Beispiel von selbständig sich versorgenden, zu uns passenden Ausländern gar nicht leben. Sie brauchen Problemausländer, damit sie selbst als Problemlöser ins Spiel kommen.

    Dann gibt es die Traumtänzer: Sie haben selbst einen sicheren Arbeitsplatz, vorzugsweise beim Staat, und fordern von anderen eine Supermoral. Sie möchten Deutschland zum Sozialamt der Welt machen. Warum das so ist? Ich weiß es nicht.
    Möglicherweise wird dieses Bild auch von den Medien überzeichnet, und in Wirklichkeit gibt es gar nicht so viele derartige Spinner.
    Möglicherweise lassen sich manche Frauen vom Einzelfall leiten (Bild eines Kindes mit großen dunklen Augen).
    Wieder finden wir eine Gedankenrichtung, daß die Ausländer nicht selbstständig seien, daß ihnen geholfen werden müsse.

    Die Hauptlast ist die übergroße Zahl an hereinströmenden Ausländern.
    In meiner Heimatstadt Frankfurt am Main hatten schon 2006 nur 1/3 aller in Frankfurt geborenen Säuglinge zwei deutsche Eltern.
    Quelle: Amt für Multikulti in Frankfurt, einfach dort nachfragen (=amka).
    Der Ausländeranteil ist zu hoch, und das ist der Hauptgesichtspunkt.

    Aus meiner Sicht finden sich in jedem Land sowohl die Traumtänzer als auch die Problemgewinnler.
    Ich denke so:
    In Deutschland heißt es von Seiten der Traumtänzer: „Wegen unserer Vergangenheit (=wegen Hitler) müssen wir….
    In England heißt es: „Wegen unserer Vergangenheit (ehemals Weltreich, Commonwealth of Nations, Ausbeutung der Kolonialvölker) müssen wir….“
    In den Niederlanden ähnlich (hinsichtlich der Molukker, nicht aber hinsichtlich der Marrokaner. Deren Zustrom in die Niederlande ist mir völlig schleierhaft).
    In Dänemark, Schweden heißt es: „Weil wir friedenliebende Menschen sind, müssen wir uns um das Elend in der Welt kümmern und eine sehr große Anzahl an fremden Menschen aufnehmen.“

    Die Welt ist groß, und die Traumtänzer finden immer irgendeine stark benachteiligte Menschengruppe auf der Welt, der sie sich widmen, sie finden immer einen Grund, den sie lautstark heraustrompeten, und sie lassen immer das Großunglück für ihr Vaterland, das sie verursachen, von der Normalbevölkerung ausbaden.

  31. Wann kapiert endlich die ältere Generation, was für einen Trümmerhaufen (finanziell, kulturell, sozial) sie ihren Kindern und Enkeln hinterlässt???

    Egoistisch?, Dumm?, Blauäugig?, oder Alles???
    (Sie müssen ja nicht mehr 30…40 Jahre in DL leben. 🙁 )

  32. Der Autor sagt kallhart, was Sache ist. Innenstädte veröden, die City ist in der Hand orientalischer Gewalttäter.

    Polizei hat da nur noch wenig zu vermelden. Zumal ihr von der Politik untersagt wird, adäquat Paroli zu bieten.

    Aber wo ist nun das „Südland“, die Heimat der „Südländer“ ?

    Ist es Antarctika ?

    http://www.myvideo.de/watch/3359116/Hitler_s_escape_to_the_Antarctica

    Haben „Südländer“ gar was mit „Ufos“ zu tun ?

    http://www.seelenkrieger.org/?p=533

  33. #35 vossy (30. Jun 2009 23:49)
    Das ist die Sache der Assimmilation, wie weit will man und wie weit kann man. Das sind auch ganz paar andere Schuhe.

    Vossy andereseits gebe ich dir mit der überzeugung auch recht. Es gibt in den türkischhen einen redensartlichen satz, wenn leute nicht zu hennen kommen, da wird der Papst zum Hoca.
    Es dauert nun mal lange, der ablauf, fakten etc. bis man den Sinn findet das der jeweilige Papst zum Hoca wird oder anders rum je nachdem (will ja nicht übertreiben.;-)

  34. #34 Karlfried (30. Jun 2009 23:45)
    Ja, das ist gut möglich. Jeder Staat in Europa hat „seinen Hitler“, der dann von den interessierten Kreisen umgenutzt wird in eine permanente Einwanderungssituation.
    Speziell in Deutschland sind das eben die NS-Zeit und, vielleicht noch mehr als das, die Interessen der „Wirtschaft“ seit der „Wirtschaftswunderzeit“.
    Ähnlich wie # 17 hackschnitzel es sieht, ist die NS-Zeit das wirkungsvollste „Argument“ der Linken, um ihr Ziel der Auslöschung Deutschlands als irgendwie definierbaren Nationalstaat zu erreichen. Da ist die massenhafte Zuwanderung von Muslimen das beste Mittel…. Unheilvoll verbunden mit der Anwerbung von Massen anatolischer Gastarbeiter zur Maximierung des Gewinns in den 60ern. Heute sähe das zwar anders aus, da genau diese gering oder gar nicht qualifizierten Menschen gar nicht gebraucht würden, aber jetzt ist es zu spät, sie sind nämlich da.

  35. Wenn die Politik und die Justiz nicht rasch auf diese Gewalt im Lande reagieren – und zwar durch harte, abschreckende Strafen und eine erleichterte Pflicht zur Abschiebung, die derzeit nur bei Gefängnisstrafen über drei Jahren in unserem Land ein Muss ist – werden wir Zustände bekommen, die an Bogota, Mexiko-Stadt oder auch bestimmte Städte in den USA erinnern.

    Da wir das mit der „raschen Reaktion“ wohl eindeutig knicken können bleibt nur noch für den Einzelnen auf Glock-Produkte zu vertrauen und deren sichere Handhabung min. 3x wöchentlich zu üben – das eigene Leben sollte es einem doch wert sein, oder?

  36. wir können uns hier die finger blutig schreiben – wer von uns ist aktiv bei einer guten partei/bewegung?
    – wer von uns wählt eine gute partei bei einer (noch) demokratischen wahl?

    na? eben.

  37. 14 Nixlinx (30. Jun 2009 22:20) Jeder der öfters in Südafrika war weiss wie sich die Leute in den Großstädten verbarrikadieren und verbunkern, wie sie aus ihren Häusern regelrechte Festungen machen (machen mussten). Security in der Nachbarschaft nur noch für die, die es sich leisten können.

    Das kommt hier auch bald.

    Mit Dank an unseren Linken und Grünen die mit Einwanderung von Türken und Arabern den Faschismus von den Deutschen fernhalten wollen.
    @

    Das war keine Einwanderung sondern eine ungewollte Zuwanderung, eine Einwanderung läuft nämlich so ab wie in legitimen Einwanderungsländern.
    Mit Einwanderungsgesetz, genau das ist nämlich das Problem …..!
    Gruß

  38. Steter Tropfen höhlt den Stein, also meine lieben guten Leute….immer weitermachen, es wird nach einer gewissen Zeit lohnend sein.

    Gruß

    Ps: Aber nicht nur schreiben, sondern auch Menschen in eurer Umgebung ansprechen.

  39. Schmarotzer aller Art kommen immer , wenn keine Schrancken davorgesetzt sind, liegt in der Natur der Sache.

    In den USA war es auch so als der wilde Westen besiedelt wurde, da kamen halt Marschalls und Sheriffs.

    Auch da war es schon so.

    Nur waren das keine überflüssig Hergekommene sondern Siedler, und auch bei den legitimen Einwanderen gab es schon schlechte Beispiele.

    So gesehen ist es fast schon normal, wenn man sich unerwünscht Zuwanderer so ansieht, das sie schlimm, ja sogar in manchen Fällen sehr schlimm sind.

    Hatt eine Logik…..denn es sind sogar nur Hergekommene ohne jeglicher Siedlungsberechtigung.
    Gruß

  40. Der Messerstecher in der Wandelhalle des HH-HbF war übrigens definitiv ein Türke. Hier die Pressemeldung der Polizei. Darunter ein neuer Fall in Hamburg…ebenfalls mit Kulturbereicherern aus dem Südland:

    POL-HH: 090629-2. Tötungsdelikt im Hamburger Hauptbahnhof – Tatverdächtiger stellt sich der Polizei
    Hamburg (ots) – Tatzeit: 26.06.09, ca. 18:30 Uhr Tatort: Hamburg-St. Georg, Hauptbahnhof, Wandelhalle.Ein 23-jähriger Deutscher ist am vergangenen Freitag von einem zunächst unbekannten Täter durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt worden. Die Mordkommission führt seitdem die Ermittlungen.
    Am Sonntagabend erlag der 23-Jährige seinen schweren Verletzungen.Heute um 14:30 Uhr stellte sich ein 19-jähriger Deutscher türkischer Abstammung in Begleitung seines Anwalts der Polizei.Die Mordkommission wird den Tatverdächtigen heute Nachmittag einem Haftrichter vorführen.

    POL-HH: 090630-4. Zeugensuche nach Raub und gefährlicher Körperverletzung
    Hamburg (ots) – Tatzeit: 30.06.2009, 00:40 Uhr Tatort: Hmb.-Altona, Julius-Leber-Straße/Haubachstraße. Die Polizei sucht Zeugen für einen räuberischen Angriff auf einen 24-jährigen Autofahrer.Der 24-Jährige befand sich in seinem Fiat Punto an der o.g. Kreuzung. Die Lichtzeichenanlage zeigte rotes Licht. Auf dem Gehweg standen vier Jugendliche, die versuchten, den 24-Jährigen zu provozieren. Als dieser nicht reagierte riss einer der Jugendlichen die Beifahrertür auf und ergriff das Portmonee, das offen auf dem Sitz lag. Die Jugendlichen flüchteten. Der 24-Jährige sprang aus seinem Fahrzeug, verfolgte die Täter und konnte sie nach wenigen Metern stellen. Die Täter setzten nun Pfefferspray und ein Schlagwerkzeug ein, anschließend liefen sie in unterschiedliche Richtungen davon. Einer der Täter lief zurück zu dem Fahrzeug des 24-Jährigen und fuhr davon.Die inzwischen alarmierten Polizeibeamten fanden das Fahrzeug in der Harkortstraße verlassen auf. Den
    Fahrzeugschlüssel und ein Handy, das sich im Fahrzeug befand, nahmen die Täter mit. Der 24-Jährige hatte Verletzungen an den Händen und Augenreizungen erlitten und wurde von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt.Bei den Tätern soll es sich um 18 bis 20-jährige Südländer handeln. Einer der Täter trug ein weißes Oberteil und hatte kurz rasiertes Haar. Der Geschädigte teilte später den Polizeibeamten mit, ein Taxifahrer habe ihm am Tatort seinen Fahrzeugschlüssel übergeben. Den Auftrag habe er von Unbekannten erhalten.
    Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtete haben, sich unter Tel. 4286-52110 zu melden. Insbesondere der Taxifahrer, der vom Taxenstand Nobistor angefordert worden sein soll, wird gebeten, sich zu melden

    Multi-Kulti: boa, voll geil ey…

  41. „Südland“
    Letzte Woche entdeckte ich in Bonn ein Geschäft, dass mit „Südländischen Spezialitäten“ warb.
    Ich ging sofort rein, denn ich wollte ja unbedingt mal wissen, wo dieses ominöse Südland liegt.
    Die freundliche Verkäuferin klärte mich auf, das mit „südländisch“ mehrere Staaten zusammengefaßt werden. Liebe PI-Leser, haltet Euch fest: Es ist Italien,Spanien, Portugal, Korsika.
    Es sind also nicht Türken,Araber und Albaner aus muslimischen Ländern, die uns hier in Deutschland mit ihren Straßengangs terrorisieren, sondern Angehörige unserer beliebten Urlaubsländer.
    Ich fahre ab sofort nicht mehr nach Italien in den Urlaub, sondern werde aus Protest gegen die gewalttätigen Südländer meinen nächsten Urlaub in der Türkei verbringen.

  42. südländer haben hierzulande narrenfreiheit, sie können tun und lassen, was sie wollen. unterstützt von gesellschaft und justiz.
    wir alle kennen schwerkriminelle südländer, die auch mit 50 schwerkriminellen delikten noch auf bewährung rumlaufen, während einheimische gnadenlos abgezockt werden wenn sie falsch parken oder eine sekretärin suchen.
    das ganze ist ein gesllschatspolitischer sprengsatz, der sich entladen muß und entladen wird. hoffentlich erwischt es wenigstens dann die richtigen.

  43. #51 Demokrit (01. Jul 2009 05:56)

    Südland heisst „Terra Australis“, also sind die Aussis „Südländer“! 🙂

  44. @#44 johannwi:

    aber jetzt ist es zu spät, sie sind nämlich da.

    In der Tat. Sie sind da und sie haben sich breit gemacht. Umso dringlicher wird es nun, bestimmten Leuten hier im Land deutlich zu machen, wo sie wohnen. In einem demokratischen, zivilisierten Land, mit gewissen geslleschaftlichen Regeln.

    Es wird Zeit, daß ein deutliches Machtwort gesprochen wird. Aber solange Gerichte, Beamte und Politik anbiederndes Apeasement betreiben und auf Kuscheln und Tolerenz eingestellt sind, wird sich da nichts ändern.

  45. leute, wann rafft ihr es endlich? südland gibt es nicht, südland ist total autobahn und politisch inkorrekt.
    es muß heißen: einzelfall-land

    bitte berücksichtigt das in zukunft, nicht daß wir noch ärger mit der bundesempörungsbeauftragten bekommen… 🙂

  46. Irgendwie hätte ich jetzt Lust, ein Auto anzuzünden. Vielleicht einen schönen 3er-BMW vor einem Siedlungsbau. Da weiß man mit Sicherheit, wem der gehört.

    Ich bin gespannt auf den ersten Bürgerkrieg Deutschlands im neuen Jahrtausend. Ich jedenfalls werde mich rechtzeitig mit Materialien eindecken.

  47. Migrantengewalt in Pforzheim.

    Fasst jeden Tag liest man solche Artikel:
    Empörung über Brutalität vor dem Arlinger Festzelt

    PFORZHEIM. Von einem „dunklen Fleck“ auf dem Arlinger Kinder- und Blumenfest spricht Michael Fitterer, Vorsitzender der Gartenbaugemeinschaft: Am Samstagnacht wurde ein 17-jähriger Schüler vor dem Festzelt grundlos brutal zusammengeschlagen. Er musste im Gesicht operiert werden.
    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Pforzheim/Empoerung-ueber-Brutalitaet-vor-dem-Arlinger-Festzelt-_arid,127222_puid,1_pageid,17.html

    Von der Presse wird es so weit es geht verschwiegen.
    I Forum kocht jedoch langsam der Volkszorn. Ich bin natürlich schon gesperrt worden ind viele Andere User, die das Kind beim Namen nannten auch.

    Es würde mich freuen, wenn sich viele Pi-User dort ins Forum einlogen würden und die gutmenschliche Onlineredaktion auf Trab halten würden.

    Bitte seid so gut und helft uns.

    Hier noch ein kleiner Vorgeschmack, was für Zecken in Pforzheim ihr Unwesen treiben.
    http://www.myvideo.de/watch/19338/NORTHSIDE_BROTHERS

  48. #25 talkingkraut (30. Jun 2009 22:51)

    #In den Berichten wird dann immer auf die Alkoholisierung der Täter abgehoben, damit die Leute meinen, das seien keine Musels.#

    Dieser Verdacht kam mir auch schon öfters. Den pc-Medien ist alles zuzutrauen. Auch, daß sie ´Alkohol´ in Kriminalitätsberichten hinzufügen, wo keiner im Spiel war. Nur, um von Musels als mögliche Täter abzulenken.

  49. #62 Ingmar (01. Jul 2009 09:20)

    Bei Verkehrsunfällen ist Alkohol stets strafverschärfend, bei OrientalInnengewalt hingegen stets strafmindernd!

  50. #58 hackschnitzel (01. Jul 2009 08:40)

    .. irgendwie habe ich wohl den blockqoute-Tag nicht so recht kapiert …

    Den Tag am Schluß mit „/“ (am Anfang ohne), dann sollte es eigentlich funktionieren.

  51. Messerstecher ist wieder frei
    Und warum das…?
    Weil – wie immer…das opfer ist schuld..:
    [b]“Handelte Özgür S. (19) in Notwehr?”[/b]

    Die tödliche Messer-Attacke auf den Schüler Vjaceslav R. (23) in der Wandelhalle gibt Rätsel auf. Der Tatverdächtige Özgür S. stellte sich zwar der Polizei, kam aber nicht in U-Haft. Denn die Ermittler vermuten, dass der 19-Jährige womöglich in Notwehr gehandelt hat.

    Das schreibt http://www.mopo.de/2009/20090701/hamburg/panorama/messerstecher_ist_wieder_frei.html
    (MOPO vom 01.07.2009 / SEITE 14)

    Tja, der liebe özgür wurde provoziert…

    Hätte jemand etwas anderes angenommen?
    Nicht mal
    Theo Retisch

  52. #66 Theo Retisch (01. Jul 2009 10:00)

    Theoretisch brauche ich also nur ein Messer und ein paar Zeugen und kann so jedermann umbringen und mich auf Notwehr berufen.

    Gilt bei Selbstverteidigung nicht auch das Prinzip der Verhältnismäßigkeit?

    Sind Messer nicht verboten?

  53. Dennoch weist die Statistik für 2008 – die ebenfalls im „Spiegel“ nachzulesen ist, genau 106.396 türkische Tatverdächtige aus. 2008 gab es aber nur noch rund 1,7 Millionen Türken mit türkischem Pass in Deutschland. Das bedeutet also konkret, dass etwa jeder 17. Türke vom Baby bis zum Greis in Deutschland allein im Jahr 2008 als tatverdächtig gilt, rund sechs Prozent aller hier lebenden Türken.

    Uff! Jetzt habe ich wenigstens eine Erklärung für meine Gefühle gegenüber der türkischen Bevölkerung.

  54. Und immer wieder gern gepostet:

    Deutscher Presserat (Auszug):

    „Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

    Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“

    S A N T I A G O

  55. Es ist schon erschreckend, wie die Statistiken von den Schurken in der Regierung und der Presse verschleiert und vertuscht werden.
    Als denkender Mensch fragt man nach dem Nutzen dieser bürgerfeindlichen Politik ? Was bringt es diesen Gaunern, das wahre Gesicht der völlig schiefgegangenen Einwanderungs- und Ausländerpolitik wider besseres Wissen so zu verschleiern ?
    Besonders beängstigend neben den unsäglichen Gewalttaten ist dabei der immense Antisemitismus, den diese Religionsfaschisten aus dem Südland an den Tag legen.
    Hierbei zeigt sich die wahre Bigotterie der BRD-Politchargen… Das vierte Reich auf deutschem Boden wird jedenfalls osmanisch.

  56. Warum sitzen in Europa so viele Muslime in den Gefängnissen?
    Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis sind nicht krimineller als andere. Das sagen unsere Politiker (vor allen Dingen die aus dem Linken- und Grünen Lager). Und diese Aussage ist „ politisch korrekt“. In Schweden ist es aus Gründen der „politischen Korrektheit“ sogar verboten, Daten über die Zahl der inhaftierten Muslime zu sammeln oder gar zu veröffentlichen. Die Bürger könnten ja die politisch korrekten offiziellen Darstellungen in Frage ziehen. Denn es gibt da in Europa merkwürdige andere Fakten, die nachdenklich
    machen: In Spanien sind 70 Prozent der in spanischen Gefängnissen einsitzenden Kriminellen muslimischen Glaubens – insgesamt 54.000 Menschen (Quelle: Islamic Affairs 2008). Sie dürfen nun in den Gefängnissen in Gruppen von mindestens zehn Personen gemeinsam zu Allah beten und diesen um Vergebung für ihre Verbrechen bitten. 94 Prozent der Spanier sind Katholiken – da ist die hohe Zahl der inhaftierten Moslems von 70 Prozent auffällig. Kaum anders sieht es in Frankreich aus: dort sind etwa 60 Prozent der Häftlinge Moslems (Quelle: New York Times und MSNBS) – mit steigender Tendenz. Und nur neun Prozent der Franzosen sind Muslime. In den Niederlanden sind nach offiziellen Angaben des Zentralamtes für Statistik 5,8 Prozent der Einwohner Muslime – in den Gefängnissen aber 20 Prozent der Erwachsenen und 26 Prozent der Jugendlichen (Quelle: EUMAP.org). Das aber sind nur jene, die sich offiziell als streng religiöse Moslems bezeichnen und Sonderrechte oder Halal-Kost beanspruchen, die tatsächlichen Zahlen werden in den Niederlanden wie auch in Schweden nicht veröffentlicht. Wie kann es also sein, dass in drei typischen europäischen Staaten die Zahl der inhaftierten Moslems im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil auffallend hoch ist? Hat das vielleicht etwas mit dem Überlegenheitsanspruch der Muslime oder mit dem Gewalt-Dogma ihrer Religion zu tun, was ja naheliegend wäre.
    Aber nein: Die politisch korrekte Antwort lautet: >Die Ursache für die hohe Kriminalitätsrate liegt in der angeblichen oder eingebildeten „Diskriminierung“ der Muslime oder sie hat „soziale Hintergründe“; oder aber die Strafverfolgungsbehörden und Richter leiden unter „Islamophobie“. Sie müssen künftig einfach milder urteilen oder bei kriminellen Muslimen ganz wegschauen, dann werden die Statistiken irgendwann vielleicht einmal so aussehen, wie es politisch korrekt ist.

    Vor allen Dingen jugendliche Intensivtäter stammen immer öfter aus Ausländerfamilien. In Berlin ist nur jeder Fünfte >Nachwuchsverbrecher>
    aus Deutschland!! (Quelle: Bild-online.de)

  57. @ doktor

    Was bringt es diesen Gaunern, das wahre Gesicht der völlig schiefgegangenen Einwanderungs- und Ausländerpolitik wider besseres Wissen so zu verschleiern ?

    Es gibt bei den Verschleierern und Schönrednern m. E. drei Kategorien

    1. Der Deutschland- und/oder Kapitalismushasser ( wobei hier „Kapitalismus“ mit unserer freiheitlichen Gesellschaft gleichgesetzt wird ) der glaubt mit Einwanderung das System ( und das Land ) zerstören zu können. Das eine tatsächliche Machtübernahme durch den Islam für ihn Endstation Baukran bedeuten würde sieht er in seiner Mischung aus Hass und Dummheit nicht.

    2. Gutmenschen ( ich denke mal jede weitere Erklärung überflüssig )

    3. Opportunisten, die ihr Fähnchen nach dem Wind drehen und da „gegen Rechts“ und „links sein“ schick ist, verfällt man in die Verhaltensweise der Kategorie 2.
    Besonders diese Leute, zu denen ich viele Politiker und Medienvertreter zähle, haben inzwischen auch echte Angst davor für die Zustände, die sie mit zu verantworten haben, irgendwann zur Rechenschaft gezogen zu werden.
    Darum wird gelogen, beschönigt und verschleiert. Man glaubt zwar selbst nicht mehr daran den Crash noch aufhalten zu können, möchte sich aber eine Galgenfrist verschaffen.
    Joschka Fischer hat sich bereits nach Amerika abgesetzt. Ich hoffe das gelingt zu gegebener Zeit einer Claudia Roth, einem Ströbele oder einer Marie-Luise Beck nicht mehr.

    Kat. 1 ist eine Minderheit die zwar gefährlich ist, aber kein Problem wäre wenn es unsere Gutmenschen und Opportunisten nicht gäbe

  58. Da können die Zeitungen vertuschen soviel sie wollen, die Bevölkerung kann schon ganz gut zwischen den Zeilen lesen und bekommt den täglichen Wahnsinn mit, das Gros ist gegen den Islam und seine Abgesandten bei uns, allerdings halten noch viele Leute den Mund, aber es entwickelt sich 100%

  59. Hallo,
    da hat einer aber Glück gehabt.
    Genau für so einen Fall habe ich mir eine kleien Überaschung ausgedacht.
    Ich bin leicht rechtslastig und heize daher mein Haus mit Holz, wovon ein echter grüner ÖKO warscheinlich jede Nacht träumt wie er wie Supermann die Welt vor der Klima-katastrophe rettet.
    Zur Bearbeitung der Holzkloben benutze ich in alter Manier auch eine super scharfe alte Bergmannsaxt. Die liegt in der Hand wie angegossen. wer also die Verfolgung bis auf mein Grundstück macht wird wohl bekanntschaft in einer Notwehrhandlung mit der Schneide dieses Werzeug machen.
    Wenn es auch nur ansatzweise die gleichen Erfolge bringt wie bei der Spaltarbeit,ist eine Reparatur der getroffenen Teile nur schwer vorstellbar

  60. Erstmal ein Dank an den Autor des Artikels für die treffliche Umschreibung der heutigen Lage in unserer Medienlandschaft.

    Die „stärkste Medienmacht“ stellt bei mir hier im Ruhrgebiet die Waz dar; eine täglich erscheinende Tageszeitung in mittlerweile allen Ruhrgebietsstädten (die Waz-Mediengruppe ist das drittgrößte Verlagshaus Deutschlands, btw.)

    Weder in der gepressten Ausgabe der Waz, noch auf den E-Medien (www.derWesten.de, etc.), wird in irgendeiner Form auf „Straßengewalt“ eingegangen. Sie existiert dort einfach nicht, oder kaum noch. Und wenn, dann Politisch Korrekt…

    Soweit zur Lage im „Ruhrpott“, sollte jemand die Lage hier nicht kennen.

Comments are closed.