Hitler mit Hussaini, Berlin 1941Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat entgegen allem diplomatischem Anraten das Bild vom Treffen des damals von den Briten eingesetzten „Großmuftis“ von Jerusalem Hadsch Amin el Hussaini mit Adolf Hitler 1941 in Berlin (Foto) um die Welt schicken lassen, um Präsident Obamas Anti-Israelpolitik unter Druck zu setzen.

Hitler paktierte mit dem Erz-Antisemiten Hussaini, um die Juden zu vernichten. Nachdem der Mufti ab 1929 zu blutigen Aufständen der Araber gegen die Juden in Palästina aufgerufen hatte, floh er nach Nazi-Deutschland und errichtete in Bosnien eine muslimische SS-Truppe. Obama paktiert heute mit anderen, nicht weniger antisemitischen Gesprächspartnern.

Der Mufti hatte mit Hitler abgesprochen, dass die Nazis nach der Eroberung Palästinas das Land von Juden „säubern“ würden. Berichten zufolge will Lieberman mit dem Bild die Regierung von Barack Obama in Verlegenheit bringen, wegen ihres politischen Drucks auf Israel, sogar in Jerusalem jegliche Bautätigkeit zu stoppen. „Der Minister will, dass alle Welt die Tatsachen wissen sollte“, bestätigt Sivan Raviv, Sprecherin Liebermans, einen Bericht dazu in einer israelischen Zeitung. …

Es handelt sich um das gleiche Bild, das früher in der Holocaust Gedenkstätte Jad Vaschem neben einem Photo von Papst Pius XII. gehangen hatte, mitsamt einer Schrifttafel zum Schweigen jenes Papstes während des Holocaust. Das hatte zu einer diplomatischen Krise zwischen dem Vatikan und Israel geführt. Im neuen Museum von Jad Vaschem hängen neben dem Papstfoto Luftaufnahmen des KZ Auschwitz. Die sollen belegen, dass die Amerikaner von des Existenz des Vernichtungslagers wussten, es aber nicht bombardierten, um den Massenmord zu stoppen.

Und wie viele schweigen heute?

(Spürnase: Die Realität)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Der Vatikan mühte sich redlich, ein paar Menschen zu retten. Die Mohammedaner dagegen stellten Teile der SS. – Das sollte den Linken, aber auch Obama zu denken geben.

  2. Diese Chuspe kann nur ein Israili haben ! Bravo !
    Wir reden uns den Mund fuselig Zeigen diesen Teil der Geschichte immer wieder auf und werden bestenfalls dafür belächelt meist aber als Rassisten beschimpft !
    Ich hoffe es wird eine Reaktion aus dem weißen Haus bekannt und ihr berichte darüber !!

    Der französische Innenminister hat eine Anweisung an seine Präfekten ausgegeben, den Medien keine Kriminalstatistik über die Vorgänge der Nächte vom 13. bis zum 15. Juli zu geben….
    Nachrichtensperre: Gewalt in Frankreich von Tiberge

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  3. Bei Obama handelt es sich um einen einzelfälligen Verbotsirrtum. Nach freierfundenen Gerüchten sollen bei der Tafel schweinfleischfreie Wienerschnitzel gereicht worden sein, zerkleinert mit Lebkuchenmessern und heruntergespült mit alkoholfreiem Wein schiitischer Prägung.

  4. @Realität,

    der Beitrag trägt wieder jede Menge Zündstoff, weil es wirklich nach hinten losgehen kann………

    Wenn sie wenigstens nur schweigen würden…….nein Sie fordern, siehe Polenz, siehe die ganze heuchlerische Mischpoke……..übrigens fand ich es gut, daß Netanjahu Herrn Steinmeier klipp und klar gesagt hat, daß Samaria und Judäa nicht juedenrein werden.

    Na, ja und Lieberman ist schon ein Rabauke, aber wie anders soll er auf das Unrecht, daß Obama gerade dabei ist zu tun, aufmerksam machen, manchmal helfen nur Hinweise und „Erinnerungen“, denn es handelt sich ja genau um das, was Obama und seine EU Helfer wollen.

    Sie sagen, die Siedlungen (auch in Ostjerusalem) wären illegal, dabei hat schon die Aussenministerin Albright zugegeben, daß sie eben nicht illegal sind, nur politisch nicht gewollt, aber völkerrechtlich sind sie legal…….

  5. Mann, dieser Nobama ist der übelste Fuckup der je im weissen Haus saß. Jimmy Carter a close second.

    Was hat denn bloß die Amerikaner geritten diesen Versager zum Präsidenten zu küren.

    Der Typ gehört impeached. Und zwar schnell bevor er einen nicht wiedergutzuzmachenden Schaden anrichtet.

  6. @ #6 Ben Juda (22. Jul 2009 22:01)

    Mit den wiener Schnitzeln wirst Du Recht haben. Ursprünglich werden wiener Schnitzel aus Kalbfleisch hergestellt.

  7. alle waren soooo begeistert von obama, doch die umfragen sagen JETZT was anderes…

  8. OT?
    Gerade jetzt Arte: „Teufel und Beelzebub“

    Das Zusammenspiel CIA und Palästinenser.

  9. Richtig so! Die Wahrheit muss ans Licht und
    die Israelis haben nichts mehr zu verlieren.

  10. Obamas faschistische Islamberaterin wird ihm schon flüstern, was der Islam für eine dolle Sache ist und das es nur gerecht ist den Juden und Christen die Hälse abzuschneiden.
    Da wird auch Obama bald vom Inhalt des Koran überzeugt sein.

    —-

    Mohammedaner in der SS, aufgestellt von einem Kleriker:

    Ab Februar 1944 führte die Division Operationen gegen kommunistische Partisanen auf dem Balkan durch, wobei sie durch exzessive Härte auffiel. Im Frühjahr und Sommer 1944 wurden sie in Nord- und Ostbosnien stationiert und übten als Vergeltung Mord und andere Verbrechen an der dortigen serbischen Bevölkerung aus. Die genaue Zahl der Opfer ist nicht bekannt; sie wird teilweise bis auf mehrere tausend geschätzt.

  11. warum sollen die nichts mehr zu verlieren haben??? es gibt immer was zu verliern…

  12. ich stelle die Umstände, und worum es geht noch einmal hier ein. Obama will ALLES unterbinden, auch wenn das Grundstück Privatbesítz ist. Übrigens das Foto kann man sich speichern.

    http://www.shoaheducation.com/colormuftihitler.png

    Zur Diskussion um Bautätigkeiten in Jerusalem
    ___________________________
    Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu und Außenminister Avigdor Lieberman haben sich am Sonntag in der wöchentlichen Kabinettssitzung zur aktuellen Diskussion um Bautätigkeiten in Jerusalem Stellung geäußert.

    Stellungnahme von Ministerpräsident Netanyahu:

    „Ich habe heute die Schlagzeilen in den Zeitungen zum Bau eines Wohnviertels in Jerusalem gelesen und möchte abermals betonen, dass das vereinigte Jerusalem die Hauptstadt des jüdischen Volkes und des Staates Israel ist. Unsere Hoheit über die Stadt kann nicht in Frage gestellt werden; das bedeutet u. a., dass die Bewohner Jerusalems in allen Teilen der Stadt Wohnungen erwerben können.

    Dies ist die Politik aller israelischen Regierungen gewesen, und ich möchte sagen, dass sie wirklich umgesetzt wird; so sind in den vergangenen Jahren Hunderte von Wohnungen in jüdischen Stadtvierteln und im Westteil der Stadt von arabischen Einwohnern erworben bzw. angemietet worden, und wir haben da nicht eingegriffen. Das bedeutet, dass es kein Verbot arabischen Wohnungskaufs im Westteil der Stadt und kein Verbot jüdischen Wohnungskaufs oder -baus im Ostteil der Stadt gibt.

    Dies ist die Politik einer offenen Stadt, ein ungeteilten Stadt, die nicht nach Religion oder nationaler Zugehörigkeit getrennt ist. Wir können die Idee nicht hinnehmen, dass Juden kein Recht haben, in allen Teilen Jerusalem zu leben und zu kaufen. Ich kann mir nur ausmalen, was passieren würde, wenn jemand anregen würde, Juden dürften nicht in bestimmten Stadtteilen in New York, London, Paris oder Rom leben. Das würde sicherlich einen großen internationalen Aufschrei geben. Dementsprechend können wir einer derartigen Bestimmung in Jerusalem nicht zustimmen. Dies ist die Politik der israelischen Regierung über die Jahre gewesen, und dies ist auch die Politik unserer Regierung.“

    Stellungnahme von Außenminister Lieberman:

    „Tausende von arabischen Familien kaufen Immobilien in den Jerusalemer Stadtteilen Neve Yaakov und French Hill, und ich habe nie eine Bemerkung darüber gehört, weder aus den USA noch aus irgendeinem europäischen Staat.

    Es wäre sehr seltsam – und ich versuche subtil zu sein -, wenn der Staat Israel beschließen würde, Juden zu diskriminieren, insbesondere in Jerusalem, und ihnen verbieten würde, in ganz Jerusalem zu kaufen und zu bauen.“

    (Außenministerium des Staates Israel, 19.07.09)

    Hintergrund: Das Bauprojekt im Shepherd Hotel
    Das lokale Planungskomitee der Jerusalemer Stadtverwaltung handelt gemäß gleichen Kriterien für alle Fragen von Baugenehmigungen, unabhängig von Rasse, Glauben, Geschlecht, Religion oder nationaler Identität des Bewohners oder Eigentümers. Der Erwerb des Grundbesitzes, zu dem das Shepherd Hotel gehört, war legal und erhielt die notwendigen Renovierungs- und Baugenehmigungen.

    Das Planungskomitee der Jerusalemer Stadtverwaltung achtet einzig auf die Übereinstimmung der jeweiligen Planung mit dem Gesetz. Gemäß dem Obersten Gerichtshof Israels können Juden, Muslime und Christen gleichermaßen Boden in allen Teilen Jerusalems erwerben. So gibt es beispielsweise Araber im Viertel French Hill. Die Stadtverwaltung handelt in voller Transparenz und hat die Pläne präsentiert, auch den Vertretern des britischen und US-amerikanischen Konsulats in Jerusalem. Von dem Komitee wurden nicht nur 20 Wohnungen bewilligt, sondern auch eine Zahl von Bedingungen auferlegt, die den Erhalt der historischen Struktur einschließen.

    Naftali Levi, der stellvertretende Leiter der Baugenehmigungs- und Vollstreckungsabteilung der Jerusalemer Stadtverwaltung, gibt die folgende Hintergrundinformation zum Sherperd Hotel bekannt:

    Geschichte:

    Das Gebäude wurde in den 1930er Jahren für den Mufti von Jerusalem, Haj Amin Al-Husayni, erbaut, der in den 1920er und 1930er Jahren ein Führer der arabisch-palästinensischen Bewegung und von drei Unruhewellen zu dieser Zeit war.

    Als die britische Mandatsregierung ihn deportierte, wurde das Gebäude konfisziert und in einen militärischen Außenposten der britischen Armee verwandelt. Am Ende der britischen Mandatszeit ging das Gebäude in das Eigentum des Haschemitischen Königreichs Jordanien über, das seine Originalstruktur erweiterte ohne sie zu beeinträchtigen, und das Gebäude fungierte als das Shepherd Hotel.

    Nach dem Sechs-Tage-Krieg kaufte C & M Properties das Gebäude und das umliegende Land von der israelischen Regierung. Zu Beginn der ersten Intifada 1987 kaufte der Grenzschutz das Gebäude und blieb dort für 15 Jahre, bis er in sein neues Gebäude neben dem Highway 1 umzog. Seitdem steht der Besitz leer.

    Rechtlicher Hintergrund:

    Die Nutzung dieses Gebäudes ist Teil des Plans 2591. Dieser Plan wurde 1982 vom Jerusalemer Distriktkomitee des Innenministeriums bewilligt und stellte neue Planungsvorschriften für das gesamte Stadtviertel Sheikh Jarrah (ein Areal von 310 Quadratkilometern) auf, einschließlich von Wohngebieten, Erholungsgebieten, öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen sowie Straßen. Laut der Zoneneinteilung in diesem Plan ist die Landnutzung des Grundbesitzes, zu dem das Shepherd Hotel gehört, für den Wohngebrauch bestimmt.

    Baulizenzantrag 08/787

    Nach der Zoneneinteilung des Plans 2591 beantragten die Grundeigentümer, C & M Properties, am 6. November 2008 eine Baugenehmigung.

    Am 2. Juli 2009 genehmigte das lokale Planungskomitee der Jerusalemer Stadtverwaltung den Antrag, der – mit Ausnahme der historischen Struktur, die unter Denkmalschutz gestellt wurde – die Zerstörung der bestehenden Gebäude auf dem Grundstück einschloss sowie den Bau zwei neuer Wohnhäuser mit 20 Wohneinheiten. Das Projekt schließt eine Tiefgarage, Flachdächer und im Ganzen zwei Stockwerke über der Parkebene ein. Das Grundstück ist zonal für bis zu vier Stockwerke an Wohnbebauung ausgezeichnet. Der Bauplan geht von neun Metern über der Bodenhöhe aus. Das oberirdische Bauareal umfasst 3, 604 und das unterirdische 5,769 Quadratkilometer.

    Es sei betont, dass der Eigentümer als Bedingung für die Baugenehmigung mehrere vom Komitee beschlossene Bedingungen erfüllen muss. Vor dem Erhalt der Lizenz kann der Eigentümer keinerlei Arbeiten auf dem Areal vornehmen.

    (Stadtverwaltung Jerusalem, 19.07.09)

  13. Ich möchte nach Israel fliegen und dort Lieberman klonen. Wir brauchen ihn mindestens zwanzigmal, darunter als Innenminister, Außenminister, Bundeskanzler, Bundespräsident und – ganz dringend – sowohl als Vorsitzenden als auch als Sprecher des Zentralrats der Juden. Da muss auch endlich mal wieder jemand mit Hirn hin.

  14. Dieses ewige rumhacken auf Pius dem XII. ist lächerlich. Gerade der Mann hat hunderttausende gerettet, war aber ganz im Sinne seiner Religion neutral und verdammte nicht pauschal eine Seite. Das er dazu auch Kontakte zur SS haben musste, sollte wohl verständlich sein.
    Was hätte mehr gebracht, Pius XII. klagt öffentlich über die Endlösung, was ihm jedes Agieren unmöglich gemacht hätte und viele Leben, jüdische, gekostet hätte oder er schweigt und arbeitet im verborgenem.
    Beschäftigen Sie sich mal lieber mit dem Ursprung der Angriffe auf diesem Papst, dann kommen sie bei Rolf Hochhuth an. Der für seine Inzenierung von der DDR gelenkt wurde.
    http://www.jf-archiv.de/archiv05/200534081955.htm

  15. @19 Den

    Warum postest du den Link zu dem Video von diesem Spinner? Willst du Werbung für den machen oder bist du das selbst?

  16. #17 Florian v.G. (22. Jul 2009 22:25) Dieses ewige rumhacken auf Pius dem XII. ist lächerlich. Gerade der Mann hat hunderttausende gerettet, war aber ganz im Sinne seiner Religion neutral und verdammte nicht pauschal eine Seite.
    __________________________________

    ich will dich nicht persönlich angreifen, aber lies einfach das Buch von Ernst Klee: Persilscheine und falsche Pässe, vielleicht hilft es dir ein wenig. Weisst, Selbstreflektion und Erkennen von Fehlern helfen weiter, als die Fehler immer wieder zu wiederholen.

    Bei einem Völkermord, vor allen Dingen wenn man es weiss, kann und darf man nicht neutral sein, daran krankt nämlich unsere ganze Welt, sie verkaufen ihre Seele. Davor ist auch ein Papst nicht gefeit.

  17. #24 @Den (22. Jul 2009 22:51) oh shit

    @PI
    bitte den letzten Link durch diesen ersetzen
    http://www.youtube.com/watch?v=d51poygEXYU

    __________________________________

    Die Früchte sehen wir heute mehr denn je, denn der von Hitler ausgegángene Judenhass hat sich heute als fester Bestandteil in der muslimischen Welt (im Koran festgeschrieben, durch Hitler in den Köpfen angekommen) etabliert, umso verwerflicher sind die Raktionen der Appeasement Politiker, denn und das wollen wir klarstellen, deren Großväter waren mit Sicherheit nicht unbeteiligt. Auch die USA, GB, ALLE waren sie mehr oder wenig beteiligt, daß sich álles so abspielen konnte, wie es sich abgespielt hat. Und leider, die Kirchen auch, ist so…….Appeasement, Einnicken wegen der Ölressourcen, Furcht, Feigheit und mangelde Zivilcourage.

  18. p.s. noch als hinweis, mal nach „13. Waffen-Gebirgs-Division der SS »Handschar«“ googeln.
    das war die mohammedaner-truppe, die auf dem balkan einiges unheil angerichtet hat.

  19. #18 Flrian v. G. stimme zu

    Was in dem der Gedenkstätte Yad Vashem angeschlossenen Museum zu der Person Papst Pius Xii. insinuiert wird, ist Quatsch und vor allem verleumderisch Papst Pius XII gegenüber.

    http://www.kreuz.net/article.8139.html

    Israel kann sich glücklich schätzen, wieder einen Außenminister zu haben, der mit dem Sicherheitsinteresse der Israelis kein Vabanquespiel treibt.

  20. #2 Kreuzritter24768
    Der Vatikan mühte sich redlich, ein paar Menschen zu retten.

    Ja, ja die Rattengänge…

    Faszinierend ist doch aber, das der Groß-Mufti für die NS-Machthaber die bosnische SS aufbaute, die nachher die Serben abschlachtete, die EU dann aber eben genau diese moslemischen Bosnier wieder gegen die christlichen Serben unterstützte…
    Geschichte wiederholt sich nicht?

  21. Geheimwaffe Hitler-Bilder!

    Da muss ich doch ein Gähnen unterdrücken.

    Im Übrigen haben die Amis nach dem Krieg auch mit Franco zusammengearbeitet.
    Da hätte man auch Hitlerbilder schicken können.

  22. Wenn man den Grossmufti mit Stalin vergleicht handelt der Grossmufti langfristiger…

    Ziel Stalins war schon vor 1925 ein kommunistisches Europa ,Ziel der Islamisten ist ein islamisches Europa …nur im Gegensatz zu Stalin bekommen sie auch was sie plannen, dabei spielen nicht nur die Ölmilliarden eine wichtige Rolle…

  23. Die Handschar-„Soldaten“ waren doch nur Schlachtvieh,nützliche Idioten,von ihrem Mufti wohlwissentlich geopfert.Man betrachte nur das Datum ,an welchem die „Fez-Germanen“(SS-Jargon)ausgehoben wurde.Das fiel so ungefähr in dem Zeitraum wo jegliche Mindestansprüche für die“Elitetruppe“ über Bord geworfen wurde .Mit dem zunehmenden Verlust der eroberten Gebiete schwanden auch die Ansprüche der Himmler-Bande an ihr Personal ,mit billigen Beutegewehren ausgestattet sollten die nur eines ,die Kerntruppe entlasten,und leise krepieren.Halt nur nützliche Idioten,für den Wahn ihres Muftis,sonst nichts.

  24. #25 Zahal (22. Jul 2009 22:52)

    Nach der Argumentation muss man dies auch und insbesondere für alle Siegermächte und deren Führung gelten lassen. Die waren sehr wohl informiert, was da in den KZs geschah. Nach eigenen Aussagen, hatte dies aber keinen Einfluss auf ihre Massnahmen und Beweggründe.

    Weiterhin wird dieser eherenhafte Anspruch selbst heute nicht mal ansatzweise erfüllt. Jedenfalls höre ich nicht jeden Tag die Aufschreie wegen Darfur und der Christenverfolgung / Ermordung in islamischen Ländern. Nicht mal aus dem Vatikan, der zumindest heute nicht vom faschistischen Italien und später vom besetzten Italien unter deutscher Kontrolle umgeben lag. Oder wie lange sollte die Schweizer Garde den Papst verteidigen, wenn Mussolini oder Hitler zu der Entscheidung gelangt wäre, der Mann stört zu sehr. Das unter diesen Bedingungen besser still und heimlich im Verborgenem gehandelt wird, versteht sich wohl. Und wenn der Preis dafür Hilfe für die Flucht von Nazis nach Südamerika war, dann sollen lieber einige so entkommen, wenn dafür anderseits vorher Leben freigekauft werden konnten. Grundlos wird wohl ein Papst nicht dafür sorgen, das Deutsche sich den Alliierten entziehen konnten. Insbesondere, nachdem ihm diese Deutschen nichts mehr einbringen konnten, es sogar seinen Ruf und sein Ansehen gefährdet.

    Nur weil eine Lüge massenhaft verbreitet wird, wird diese nicht zur Wahrheit. So auch im Falle Pius XII. Haben Sie überhaupt meine Verlinkung beachtet? Und vielleicht sollten Sie lieber mal Ihr Bild des Papstes einer Revision unterziehen. Oh ein böses Wort, Revision ist ja Autobahn. Also wirds wohl nix? Oder beten Sie gern die Lügen der Linken nach, insbesondere jene aus dem Dunstkreis der Lubjanka / Normannenstraße?

  25. Papst Pius hat alles getan um die Juden zu Retten. Hätte er lauthals protestiert, dann wären noch millionen Jude und katholiken gefolgt.

    Die Fakten

    – Im Sommer 1944 kam eine Gruppe von römischen Juden zum Vatikan um sich beim Papst zu bedanken.

    – Der Papst gewährte 4447 Juden Kirchenasyl. Er öffnete die Pforten von 155 Klöstern, religiösen Instituten, Priesterseminaren, Pfarrhäusern, Hospizen und des Vatikans, um sie 9 Monate lang vor der Besatzung zu beherbergen.

    – Israel Zolli der Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde konvertierte aus dankbarkeit zum Katholismus

    – Der Jude Michele Tagliacozzo bestätigte, daß der Papst als einzigste Interveniert hat.

    – Der renommierte jüdische Historiker Emile Pinchas Lapide ermittelte, daß Papst Pius XII, der Heilige Stuhl, die vatikanischen Nuntiaturen und die gesamte kath. Kirche zwischen 700 000 und 850 000 Juden vor dem sicheren Tod bewahrt.

    – Die israelische Außenministerin und spätere Ministerpräsidentin Golda Meir bestätigt, daß durch den Papst hunderttausende von Juden, daß Leben gerettet wurde.

    – Am 14 November 1923 bezeichnete er die NSDAP als antikatholische Bewegung, die Versucht den Mob gegen die Kirche, den Papst und die Jesuiten aufzuhetzen

    -Im besetzten Ungarn wurden getaufte wie ungetaufte Juden in 32 Budapester Klöstern von den Mönchen und Nonnen unter Lebensgefahr versteckt, wie der ungarische Historiker Jeno Levai in seinem 1968 veröffentlichten Werk mit dem Titel

    http://dertempler.npage.de/papst_pius_hitlers_papst-_94403522.html

  26. David G Dalin, Oberrabi und Historike, setzt sich energisch für die Revision ein und will Papst Pius unter den Völker der Gerechten.

    „Die linke Elite beutet das Schicksal des jüdischen Volkes aus, um es gegen die katholische Lehre zu benutzen“

    David G. Dalin

  27. recht hat er. warum fakten immer zurueckhalten, wenn man angst um ihre politische korrektheit hat? es gibt durchaus noch menschen mit sowas wie rueckgrat mit echten wirbelkoerper. und nicht nur schleimende wirbellose mollusken!

  28. kleine Real-Satire:

    http://www.netzeitung.de/kultur/1411919.html

    Justiz erlaubt Gartenzwergen Hitlergruß

    Die goldenen Gartenzwerge von Ottmar Hörl verstoßen nicht gegen die Verfassung. Die Nachfrage nach dem Kunstobjekt steigt indes rasant.

    […]

    Hörl hatte den Gartenzwerg, den er selbst als Persiflage auf das «Herrenmenschentum» der Nazis betrachtet, für eine Ausstellung der Kunstmesse im belgischen Gent geschaffen. «Nazis sehen sich doch selbst als groß, blond und heldenhaft. Diese Eigenschaften hat doch kein Gartenzwerg»

    Interessante Meinung die dieser Künstler hier von sich gibt:

    Woran erkennt man seiner Meinung nach also einen Nazi? -> An Körpergröße, blonden Haaren und heldenhaften Auftreten.

    WIE BITTE?

    Hitler persönlich war weder groß, noch blond noch heldenhaft. War Hitler dann also kein Nazi?? Häääää??

  29. @ #41 Denker (23. Jul 2009 06:57)

    Nachtrag:

    Allerdings steht der Gartenzwerg für etwas ganz anderes:

    für das behütete Bürgertum !!!

    Damit wird das Bürgertum pauschal als Nazis definiert. Prima – da ist er wieder: der nationalsozialistische Kamkpf gegen Rechts ….

  30. Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.

    Und Lieberman ist so einer. Hut ab vor seinem Mut. Mit ihm treten die Israelis wieder selbstbewußt auf. Sie sind im Recht und sollten sich nicht vom islamischen Judenhass unterkriegen lassen.

    Obamas Islam-Kuschelkurs dagegen ist diplomatische Taktiererei, verharmlost dabei den Islam und konterkariert unsere Aufklärung über diese faschistoide Ideologie.

    http://www.pi-news.net/2009/07/obamas-islam-maerchenstunde/?wpc=2#comments

  31. der
    Großmufti von Jerusalem Hadsch Amin
    ist nach meinem Kentnisstand ein Vorfahre des
    reichtsten Frienedensnobelpreisträgers aller zeiten.
    Herr ARAFAT.

    kann das jemand bestätigen.

  32. @#36 Florian v.G

    “ ein böses Wort, Revision ist ja Autobahn.“

    Autobahn? Ich sage: Nachhaltigkeit!

    «Die Nationalsozialisten haben Naturschutzgebiete eingeführt, sich für nachhaltige Forstwirtschaft eingesetzt, Luftverschmutzung bekämpft und das Autobahnnetz gebaut, das auch dazu diente die deutsche Bevölkerung näher an die Natur zu bringen» … “

    „Umweltschutz“ ist voll Autobahn!

    Nazis unter uns!

    Bild.de – ?07.07.2009?
    Halle/Magdeburg (dpa/sn) – Der sechsspurige Ausbau der Autobahn 14 zwischen Halle-Peißen und dem Schkeuditzer Kreuz ist vollendet. …

    Neue Presse – ?15.07.2009?
    Coburg – Immer mehr Städte weisen Umweltzonen aus, um die Luftverschmutzung im Allgemeinen und die Feinstaub-Belastung im Besonderen zu reduzieren. …

    Hiermit ist bewiesen: Linkes national-sozialistisches Gedankengut wütet in Politik, Verwaltung und Justiz (vgl. Kinderporno).

    ___

    @PI, kleiner Hinweis: Der oben abgebildete Obermufti und Moslembruderschaftler war der Inzest-Großonkel vom Ägypter Mohammed el-Husseini, der sich dann später „Palästinenserführer Yassir Arafat“ nannte.

    „In den letzten Kriegsjahren intervenierte el-Husseini von Berlin aus bei diversen Behörden, um zu verhindern, dass osteuropäische Juden auswandern konnten. Adolf Eichmann hatte Mai 1943 den Briten vorgeschlagen, 5000 jüdische Kinder aus Bulgarien nach Palästina emigrieren zu lassen, im Austausch gegen die Freilassung internierter Deutscher im Ausland. Der Mufti protestierte bei der SS – erfolgreich. Die Kinder wurden stattdessen nach Polen geschickt, in den sicheren Tod. Ein deutscher Beamter protokollierte, dass der Mufti die Juden „am liebsten alle umgebracht“ sähe. … „

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

  33. Sorry, Link vergessen:

    „Die grünen Nazis: Umweltschutz im dritten Reich“
    http://infowars.wordpress.com/2009/06/23/die-grunen-nazis-umweltschutz-im-dritten-reich/

    „Leider ist es zu einer traurigen Wirklichkeit geworden, dass Umweltschützer Kollektivismus lieben und bereit sind, sich an fast jedes beliebige Regime zu verkaufen, welches behauptet, sich für eine saubere und grüne Umwelt einzusetzen. Und genau das macht diese Gruppierungen so anfällig für die falschen Vorwände machtbesessener Tyrannen.“

  34. #44 eurosil

    Stimmt. „Yassir Arafat“ heißt in Wirklichkeit Mohammed Husseini.

    Der reichste Nobelpreisträger ist jetzt CO2-Nazi Al Gore.

  35. Wenn das Wort „Diplomatie“ assoziiert wird mit Verschleierung der Fakten zur Durchbringung eigensüchtiger Vorhaben ist der muslimische Wesensanteil in Obama („I am a Muslim“) einer der dunkelsten Diplomaten.

  36. Gestern war auf „arte“ eine Doku welche den Anbiederungskurs und die Verstrickungen US-amerikanischer Politiker bis hinauf ins Präsidentenamt mit muslimischen „Palestinensern“ offen zeigte.

    Um angeblich Terror zu verhindern müsse mit den „Teufeln gefrühstückt“ werden war das verlogene Credo solcher Politiker. Am deutlichsten wurde der Irrsinn als von der CIA in den USA ausgebildete „Sicherheitsleute“ selbst Terroristen wurden.

    Verführung der Machttrunkenheit ist zu meinen, dass „Teuflisches“ quasi „menschlich eingebunden“ werden könne. Dies ist der auseinanderklaffenste Widersprüch.

    Wahre Menschlichkeit ist in Abwegen Verirrte friedlich wirkliche Liebe anzubieten —– wird dies zurückgewiesen so ist Abgrenzung die sinnvolle Reaktion.

  37. Hat Lieberman auch wirklich in allem Klartext gesagt?
    Wenn Abweichung vom Glauben zur Schutzaufhebung führt, so ist neidgezeugter Trug, dass dies direkte oder indirekte Aufforderung zur Massenmörderei sei.

    Liebe wird am deutlichsten im Drang Liebe zu schenken ……… und dazu gehörten nie KZ`s und auch nicht der „rote Teppich“ des Obama für Muslime.

    Es ist auch nur Bosheit das Matthäusevangelium und das meiste der paulinischen Schriften fördern zu wollen.

  38. Das Bild hat extremen Symbolcharakter und zeigt klar wie Neider im Verein todbringenden Neid ersinnen statt gemeinsam mit Israeliten dem Gott der Israeliten hin zuzueifern.

    PS.: Und wer von Verfassungsschutz und Nachrichtendiensten heute immer noch meint, dass die zentralen Sätze des Buchs der Bücher auf den „“““Gott“““ des Korans“ hinweisen ist meiner Meinung nach kriminell.

  39. Bravo, Avidgdor! Ein gutes Vorbild für unsere lauwarmen Volksvertreter. Etwas Inkasso Moskau für Hussein Obama kann net schaden!

  40. Es gibt noch mehr Berührungspunkte zwischen den heutigen Grünsozialisten und den nat.Sozialisten, z.B.

    Der „Antroposoph“ R.Steiner war begeisteter Anhänger der völkischen Ideologie, wie auch Hitler.

    R.Steiner ist der Gründer der Waldorf-Schulen, die heute bei Abkömmligen der 68er-Menschenfeinde sehr beliebt sind, ebenso wie der Homöopathie-Quatsch der `“Naturheiler“.

  41. 1.
    Der Mufti von Jerusalem und die Nationalsozialisten. Eine politische Biographie Amin el-Husseinis von Klaus Gensicke von Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Gebundene Ausgabe – September 2007)

    Eine Lektüre zum Thema Mufti erhältlich beim Amazon. Ich habe das Buch leider nicht gelesen, dafür aber ein anderes, im dem auch u.a. dieses gehandelt wird: „Islamischer Antisemitismus und die deutsche Poilitik“ von Matthias Küntzel (auch beim amazon erhältlich).
    Der Autor beschreibt den „Werdegang“ des Mufti und seine Hassbotschaften. Er schreibt auch über den Nazi-Sender „Radio Zeesen“, der fast den ganzen Krieg über die antisemitische Propaganda aus Deutschland in den Nahen Osten gesendent hat. Den Sender konnte man auch in Ägypten und in der Türkei empfangen, sogar im Iran. Damals wurde der Saat des Judenhasses von den Nazis erfolgreich in die islamische Welt verpflanzt. Der heutige islamiche Antisemitismus ist nämlich europäisch gefärbt (der Weise von Zion usw.) Die Juden werden stellwertretend für die Moderne gehasst. Der urprüngliche islamische Antisemitismus ist anderer Natur – es war ehe eine Art Verachtung, wie auch den Christen gegenüber – Verachtung für die Dhimmis.

  42. double standard ist halt standard bei PI

    Ronald Reagan hat seinen Adjutanten Donald Rumsfeld gleich zweimal zu einem Wiederling wie Sadam Hussein zum Kaffeekränzchen geschickt, obwohl (oder grade weil) der einen dreckigen Angriffskrieg gegen den Iran führte (und wie der besagte Adolf, gerne mit Giftgas auf dem Schlachtfeld herumexperimentierte. Obama befindet sich somit offenbar in guter republikanischer Gesellschaft, hmmmmm

  43. #36 Florian v.G. (23. Jul 2009 02:42) #25 Zahal (22. Jul 2009 22:52)

    Nach der Argumentation muss man dies auch und insbesondere für alle Siegermächte und deren Führung gelten lassen. Die waren sehr wohl informiert, was da in den KZs geschah. Nach eigenen Aussagen, hatte dies aber keinen Einfluss auf ihre Massnahmen und Beweggründe.

    Das weiss ich selbst, hatte es in einem anderen Beitrag in diesem Strang auch schon erwähnt.

    Weiterhin wird dieser eherenhafte Anspruch selbst heute nicht mal ansatzweise erfüllt. Jedenfalls höre ich nicht jeden Tag die Aufschreie wegen Darfur und der Christenverfolgung / Ermordung in islamischen Ländern.

    Ich auch nicht. Und genau dort tut sich das wieder auf, was unter Pius schon verwerflich war……Schweigen, großes Schweigen, sorry ich habe meine Probleme mit den Päpsten, kann es nicht ändern, werde es auch nie…….dafür habe ich Kirchengeschichte studiert……sie haben mit Jesus nichts zu tun……

    Nicht mal aus dem Vatikan, der zumindest heute nicht vom faschistischen Italien und später vom besetzten Italien unter deutscher Kontrolle umgeben lag.

    Eben, genau das meine ich……

    Das unter diesen Bedingungen besser still und heimlich im Verborgenem gehandelt wird, versteht sich wohl. Und wenn der Preis dafür Hilfe für die Flucht von Nazis nach Südamerika war, dann sollen lieber einige so entkommen, wenn dafür anderseits vorher Leben freigekauft werden konnten. Grundlos wird wohl ein Papst nicht dafür sorgen, das Deutsche sich den Alliierten entziehen konnten. Insbesondere, nachdem ihm diese Deutschen nichts mehr einbringen konnten, es sogar seinen Ruf und sein Ansehen gefährdet.

    Welche Argumentation ist denn das ? Was besagte das Konkordat ?

    Nur weil eine Lüge massenhaft verbreitet wird, wird diese nicht zur Wahrheit. So auch im Falle Pius XII. Haben Sie überhaupt meine Verlinkung beachtet?

    Ich lese grundsätzlich die beigelegten Links, nur überzeugen sie mich leider nicht. Dafür habe ich im persönlichen Umkreis mehr als das Gegenteil erfahren, sorry, jeder macht Fehler, auch Päpste, es gab gute und es gab schlechte Päpste, wichtig wäre einfach, die Fehler der Vergangenheit nicht mehr zu wiederholen, ausschliesslich daran sollte man arbeiten.

    Und vielleicht sollten Sie lieber mal Ihr Bild des Papstes einer Revision unterziehen. Oh ein böses Wort, Revision ist ja Autobahn. Also wirds wohl nix? Oder beten Sie gern die Lügen der Linken nach, insbesondere jene aus dem Dunstkreis der Lubjanka / Normannenstraße?

    Für mich ist nichts Autobahn, ich urteile anders, bitte tun Sie mir auch einen Gefallen, das untergräbt jede Diskussion und zeugt nicht von der Objektivität des Diskussionspartners, jemanden in eine politische Ecke stellen zu wollen, ist das Schlimmste, was sich aufgeklärte Menschen antun.

    Heilig zu sprechend jedenfalls ist dieser Papst nicht, egal aus welcher Perspektive man es betrachtet……. Gebot 4: Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.

    Warum also „Heiligenverehrung “ die angebetet werden ? Kann ich nicht nachvollziehen.

  44. #38 Jens T.T (23. Jul 2009 03:54) Papst Pius hat alles getan um die Juden zu Retten. Hätte er lauthals protestiert, dann wären noch millionen Jude und katholiken gefolgt.

    _______________________________

    Dem stimme ich eben nicht zu, möglicherweise wären mehr Katholiken verfolgt worden, aber mehr als das, was an Juden vernichtet wurde, ging eh nicht mehr. Nein, er hätte mehr tun können, dazu brauchte er nicht lauthals protestieren, der Vatikan hat andere Mittel, auch heute noch.

    Schweigen dazu ist jedenfalls die größte Sünde, Jesus hätte NICHT geschwiegen.

Comments are closed.