Mordaufrufversteher Ayman MazyekDer Berliner Tagesspiegel bietet heute dem Taqiyya-Meister Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Ayman Mazyek (Foto), ein Forum für die Instrumentalisierung des Dresden-Mordes. Auszug: „Wer allein die Straftaten Rechtsradikaler in den letzten Jahren gegen Muslime zählt, zusätzlich die Moscheeanschläge berücksichtigt, wird erkennen: Wir müssen alle etwas gegen diese Islamfeindlichkeit in unserem Land tun.“

Und weiter:

Muslimische Frauenrechtlerinnen erzählen mir von dem täglichen Rassismus, dem sie in deutschen U-Bahnen, Straßen und öffentlichen Einrichtungen ausgesetzt sind; sie berichten von verächtlichen Blicken, den ständigen Pöbeleien bis hin zu Tätlichkeiten, wie zuletzt vor einigen Tagen in Bonn geschehen: Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien. Als die Muslima ironisch erwiderte, dass sie doch auch Arierin sei, wurde er handgreiflich. Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.

Renommierte Wissenschaftler beschreiben schon lange islamophobe Geschwüre in unserer Gesellschaft. Eine muslimische Frau berichtete mir von ihrer Erfahrung aus den USA. Nach einem Dreiwochenaufenthalt erfuhr sie zum ersten Mal, was es heißt, wenn Menschen auf der Straße sie anlächelten. Sie war glücklich, diese Erfahrung einmal gemacht zu haben. Denn hierzulande gilt inzwischen für die muslimischen Frauen: ja nicht auffallen, mit Tunnelblick durch die Straßen gehen, ja nicht anecken und wenn möglich alles mit dem Auto erledigen.

» leserbriefe@tagesspiegel.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

191 KOMMENTARE

  1. „Wer allein die Straftaten Rechtsradikaler in den letzten Jahren gegen Muslime zählt, zusätzlich die Moscheeanschläge berücksichtigt, wird erkennen: […]

    Und wie viele waren das, Zauselbart?

  2. Herr Mazyek:

    Wieder und wieder und wieder:

    Sorgen Sie bitte dafür, dass diese verfolgten, gefährdeten, in Deutschland so unglücklichen Menschen außer Landes in Sicherheit gebracht werden!!!

  3. Wir müssen alle etwas gegen die Islamfeindlichkeit in UNSEREM Land tun. Noch nicht , noch ist es nicht euer Land.Ihr armen armen und ach so unterdrückten …….

  4. ..tja, wenn der Herr der Fliegen mal so richtig in´s Schwadronieren gerät…
    Aber was bitteschön sind „Muslimische Frauenrechtlerinnen“ ?
    Frauen sind doch im Islam die Hälfte Wert als Männer . Deshalb gibt es doch ausschliesslich nur moslemische Frauenunrechtlerinnen.

  5. Es reicht!
    Dieser schmierige Lügenbold kennt keine Schande und keine Scham!
    Warum darf er sowas sagen, ohne mit Tomaten beworfen zu werden, wo doch gerade der Zentralrat der Muslime sich noch nicht zu einer einigermaßen menschenrechtskonformen Stellungnahme über Rechte und Rolle der Frau durchringen konnte.
    Und Pierre Vogel allen Kopftuchträgerinnen öffentlich befohlen hat, zu verkünden, dass sie es freiwillig tragen.
    Warum ?

  6. Aiman Mazyek macht das, was alle Agitatoren (Hetzer) und Propagandisten (Lügner) am besten können: sie stellen die realen Verhältnisse auf den Kopf und erklären die Wahrheit zur Lüge und die Lüge zur Wahrheit.

    Wie sagte Goebels (frei rezitiert 1937) ?:

    „Einmal ist auch unsere Geduld am Ende und dann wird den Juden das freche Lügenmaul gestopft werden.“

    Das er das frechste Lügenmaul des Dritten Reiches hatte und er obendrein noch oberster Zensor des Reiches war, verschwieg er natürlich seinen dumpfbackigen Zuhörern.

    Wie gesagt, der isalmische Propagandist Mazyek stellt die wahren Verhältnisse in Deutschland einfach auf den Kopf.
    Und unsere Linken Medienfuzzies fungieren mal wieder als nützliche Idioten der Mohammedaner.

  7. Moment mal, es ist muslimischen Frauen doch gar nicht erlaubt, in die Augen von anderen Männern zu sehen…..

  8. außer gehorsam gegenüber dem mann ist muslimischen frauen eigentlich nicht viel erlaubt…
    sie dürfen männern, die nicht zur familie gehören, auch nicht die hand geben bzw. müssen sich nachher gleich waschen dafür..

  9. Denn hierzulande gilt inzwischen für die muslimischen Frauen: […] wenn möglich alles mit dem Auto erledigen.

    Muslimische Frauen mit Kopftuch am Steuer sieht man selbst in einer Stadt wie Berlin sehr selten. In welchem „hierzulande“ lebt denn der Herr Mazyek?

  10. #10 BUNDESPOPEL

    Tja, Herr Popel, vielleicht hättest Du die Jungs einfach mal anlächeln sollen, anstatt sie zu erst zu piesacken und dann mit Deinem Handy zu filmen 😉

  11. Wenn Deutsche, die nach Australien ausgewandert sind und mit den dortigen Verhältnissen nicht zurecht kommen und sich unwohl fühlen, dann kehren sie wieder heim.
    Warum um alles in der Welt, kommen Muslime nicht auf die gleiche Idee?

  12. Muslimische Frauenrechtlerinnen erzählen mir von dem täglichen Rassismus,…

    … und schluß!
    warum sich mehr von verbal diarrhoe antun?

  13. Oh ja diese „Rechten“.
    Ich habe mich im Ruhrgebiet mal nach „Rechten“
    umgesehen,ich habe keine gefunden.

    Was ich aber sofort bei einem Blick aus dem Fenster erblicken kann,sind die gut integrierten
    Mohammedaner.
    Ja woher ich das meine zu Wissen,…..keine Kopftücher,gute Aussprache des Deutschen,
    alle arbeiten,und sind sehr nett zu den „Einheimischen“

    Na dann zähle mal die Straftaten,und nicht das Schmieren von Hakenkreuzen die von nicht
    Nazis verübt worden.
    Falsch gemalte Hakenkreuze,links drehend.
    (Selbst zum abmalen zu blöde.)

    Hadschläufer geh mal arbeiten.
    Lass Dich hier nicht aushalten,von den ganzen
    Nazis.
    Und so viele Ungläubige die sich noch hier aufhalten.
    Ach nimm Deinen A-Jupp Köhler mit nebst Gattin.

  14. …und islamische Geschwüre kann man mittlerweile in jedem Sozialamt sehen, und jeder Innenstadt zwischen 12 Uhr mittags und 5 Uhr nachts.

  15. Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien.

    Das glaubt er selber nicht. Und was das hier betrifft:

    Renommierte Wissenschaftler beschreiben schon lange islamophobe Geschwüre in unserer Gesellschaft.

    das ist kein dt. Wortwahl. Wenn ich genauer hinsehe, klingt es nach türkischen Verschwörungstheorien aus dem Hürriyet. Seriöse Menschen sprechen nicht von „renommierten Wissenschaftlern“, sondern zitieren konkret.

    Maziyek ist selber das Geschwür, der hier mit seinem Gehetze Stimmung machen will.

  16. Muslimische Frauenrechtlerinnen

    Was´n das`(Noch nie gehört) Verfechterinnen des Kopftuchs? Radikale muslimische Frauenrechtlerinnen wären dann Verfechterinnen der Burkha und des uneingeschränkten Ausgehverbots für Frauen?

    ??

  17. Ich finde, Herr Mazyek hat Recht:

    1. Es ist ein Skandal, dass in Deutschland nicht alle Menschen dieselben Rechte haben! Damit Muslime gleich viel Rechte wie der Rest hätten, müssten zuerst sämtliche Sonderrechte von Muslimen, die in jeder Kleinigkeit des täglichen Lebens eingeräumt werden, entfernt werden. Das unterstütze ich!

    2. Es ist ein Skandal, dass Menschen in Deutschland mit ‚Tunnelblick‘ herumlaufen müssen. Es wird ja sogar öffentlich davor gewarnt und empfohlen, den Waggon zu wechseln. Ich bin auch dafür, dass diese Verursacher hart bestraft und ggf. ausgewiesen werden.

    3. Es ist schlicht ein Skandal, dass eine Muslima auf der Straße nicht angelächelt wird. Deshalb bin ich auch dafür, dass der Grund (Gewalt nach hasserfültem „Hey, was guckst du meine Frau!“) für dieses Verhalten entschlossen bekämpft wird.

    Man kann den Punkten des Populisten Mazyek viel abgewinnen, es müssen nur winzige Dinge in der Wortwahl korrigiert werden.

  18. sie berichten von verächtlichen Blicken, den ständigen Pöbeleien bis hin zu Tätlichkeiten, wie zuletzt vor einigen Tagen in Bonn geschehen: Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien.

    Genau diese Blicke kenne ich auch, wenn ich auf der Straße gehen. Von muslimischen Männern mir gegenüber!
    Meine Tochter im Teenageralter ist noch schlimmer betroffen. Die Arme traut sich an einer kleinen Rotte von Südländern schon gar nicht mehr vorbei.

    Ich habe mich mal am Baggersee an einer einsamen Ecke oben ohne gesonnt und wurde von ca. 20 jugendlichen Türken umzingelt, die mir ihre Geschlechtsteile gezeigt haben. Okay, ich war nicht schwanger, aber hätte ja sein können.

    Wer das thematisiert das denn? Öffentlich?

  19. Umgekehrt wird ein Schuh draus.
    Wenn ich als Deutscher beruflich in Duisburg-Marxloh oder Bruckhausen zu tun habe, heißt das für mich:
    Ja nicht auffallen, mit Tunnelblick laufen, ja nicht anecken und soweit möglich alles mit dem Auto erledigen.
    Sonst gibt´s den Spruch: „Ey, das ist unser Stadtteil!“

  20. Wir müssen alle etwas gegen diese Islamfeindlichkeit in unserem Land tun.

    Was für ein Zeug quarzt dieser Depp eigentlich? In unserem Land? Es ist unser Land, Deutschland, das Land der Deutschen! Und dich Deppen jagen wir zurück in dein Musel-Syrien.

  21. #5: Weil man, wenn man ihn mit Tomaten bewuerfe, vermutlich mit Messern „zurueckbeworfen“ wuerde und die Polizei das noch ganz toll faend 🙂

  22. #1 Plondfair

    Und wie viele waren das, Zauselbart?

    Na bestimmt so fünf oder sechs über die Jahre. 😉 So viel bekommen die Musels aber alleine an einem Nachmittag in jeder Kleinstadt hin.

    Muslimische Frauenrechtlerinnen

    Was wird uns von den Linken in den Medien als nächstes präsentiert, etwa Menschenrechtler des NKDW?

  23. Mir ist Mazyek ein zu windiger und zu schmieriger Taktiker. Aus diesem Grund glaube ich ihm auch diese Geschichte nicht:

    Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien. Als die Muslima ironisch erwiderte, dass sie doch auch Arierin sei, wurde er handgreiflich. Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.

    Aber vielleicht irre ich mich in der Beurteilung seiner Person, kann ja sein.

  24. Die Geschichte im Bus ist ja nun wirklich ein „Meisterstück“ eines grenzdebilen Autoren. Da ist alles kurz und knapp reingepackt:

    Das schwangere (!) Opfer, der tumbe Arier, der nicht mal weiß, dass arische Abstammung von einem Kopftuch nicht weg geht, die kluge und ruhige Muslima, die ihm das erklärt – und dann wird der Tumbe gewalttätig.

    Wow!

    Das müsste man doch glatt verfilmen.

    Und dann alles noch in ein Remake der damals schon inszenierten (aber wenigstens nicht frei erfundenen) Rosa-Parks-Schmonzette verpackt.

    Für wie blöd halten die uns eigentlich?

    Ohje. Daneben sind Groschenromane ja Weltliteratur. Ab einem gewissen Punkt abwärts ist Dummheit ekelerregend.

    Und was „muslimische Frauenrechtlerinnen“ angeht – diesbezüglich sind PI-ler meiner Ansicht nach noch ein bisschen naiver als der Durchschnittsmensch, dem dieses medial gepushte und mit Bundesverdienstkreuzen und sonstigem Blech geadelte Dauerlamento zum einen Ohr rein und zum anderen rausgeht.

    Merke: Schätze wohl den Verrat, aber nicht den Verräter.

  25. Tja, bei Muslimen zählen Vorstrafen nicht. Ein Komaschläger und Messerstecher kann im Diddi-Sprech machen was er will. Die Vorstrafen zählen nicht, ein christlicher Bauunternehmer ist selber schuld, falls er Steuerbetrüger ist.

    Der Ehrenmörder von Morsal war vor dem Tod von Morsal schon in Messerstechereien verwickelt, aber das interessiert die Diddiologen nicht. Die Sache mit Marwa ist natürlich schrecklich. Flugs werden nun aus Spielplatzvodkajüngern seriöse Islamkritiker her fabuliert.

    Das eine hat nur etwas mit dem anderen zutun, wenn es den Diddis in die Ideologie passt. Doppelmoral vom feinsten. Übrigens, der Mörder von Marwa hatte Ärger mit so ziemlich jedem, der Gestörte hat auch Leute ohne Kopftuch angepöbelt. Aber sowas interessiert die Ideologen nicht. Manche Menschen sind zum abstechen freigegeben, bei anderen wird gejammert wie die Weltmeister. Dietmar Näher und seine Jünger sind in meinen Augen widerliche Mordrelativisten!!! Aber zur Selbstkritik taugen die nicht. Der eine ist Mörder und als (damals freilaufender) Messerstecher vorbestraft, der wird sogar schöngeredet; der andere ist für seinen Tod als Steuerbetrüger in der Türkei selbst verantwortlich. Ekelhaft…

  26. Ja der nette Marokkaner von nebenan, könnte mir auch mal helfen:D
    Und ob sie in den USA auch freundlich angelächelt wird, wage ich zu bezweifeln, in unseren Krisenzeit schon erst recht nicht.
    Aber immerhin, kommt der böse deutsche Nazi vor, das freut uns natürlich oder Leute?

    MFG

  27. Wer allein die Straftaten und den hohen Anteil an Intensivtätern (z.B. Berlin: 80%!) vor allem islamischer Zuwanderer aus der Türkei und dem Orient in den letzten Jahren zählt, zusätzlich die hohen Belastungen der Sozialsysteme durch diese Zuwanderergruppen berücksichtigt, wird erkennen: Wir müssen alle etwas gegen diese verheerende Einwanderungspolitik in unserem Land tun!

    Mit solchen Banalitäten dagegen beschäftigen sich Polizei und Staatsschutz in Deutschland:

    Fremdenfeindlich beleidigt

  28. Ein Tipp:

    googelt nach
    Islamophobie

    und schaut, wo ihr hinkommt: Islamfeindlichkeit.

    Ich denke, das ist ein gutes Zeichen. Die Schmuddelpeter und ihre Freunde sind verunsichert.

  29. Wer allein die Straftaten Rechtsradikaler in den letzten Jahren gegen Muslime zählt, zusätzlich die Moscheeanschläge berücksichtigt…

    Da hierzulande über jeden Anschlag auf eine Moschee wochenlang breit berichtet würde (über einen Anschlag auf eine Kirche dagegen wenig bis gar nicht), bin ich sicher, nichts verpasst zu haben. Also: Mir ist genau ein Fall (vor ca. 1 Jahr) bekannt, wo ein Molotowcocktail durch ein Moscheefenster geflogen ist (wobei der Schaden übrigens äußerst gering war).

  30. Wenn man sich die naziartige Propagande diesen fettleibigen Agitators durchliest, bekommt man Magengeschwüre. Dass diesem Schwein überhaupt noch ein Forum für seinen Stuss geboten wird. Das Einzige, was er kann, ist sein Gegenüber persönlich zu diffamieren, nicht ausreden lassen, ablenken und dreist lügen. Wenn alle paar Jahre ein Verrückter eine Muslima ermordet, haluziniert er das vierte Reich herbei, während täglich Ehrenmord, Überfälle (80 Prozent der Intensivtäter sind Muslime), Deutschenfeindlichkeit, Integrationsverweigerung, Abschottung und Co uneingeschränkt als Bereicherung zu gelten haben.

  31. Was der da macht ist Tayyia und die Flucht nach vorne. Einfach dreist behaupten die Deutschen mögen die Muslime pauschal nicht, weil sie Rassisten sind und sich Hitler zurücksehnen, was für ein A********.

    Aber mal ehrlich, der ist halt Moslem und sich selber als Fehlerquelle zu erkennen geht bei denen gar nicht. Das kann halt nur der böse christliche Westen.
    Wenn man seine eigenen Fehler überwindet entwickelt man sich weiter.

    Und ihn wundert die Ablehnende Haltung der Deutschen gegenüber dem Islam. Wenn im Koran Christen und Juden als Ungläubige die es zu verfolgen zu unterjochen und zu töteb gilt, und sich die jugendlichen Anhänger hier in Deutschland dementsprechend benehemen, da wudert es mich nicht wenn die Deutschen die Muslime nicht möen. das liegt an denen, nicht an uns, die anderen Ausländer fühlen sich sehr wohl hier in Deutschland.

  32. Muslimische Frauenrechtlerinnen erzählen mir von dem täglichen Rassismus, dem sie in deutschen U-Bahnen, Straßen und öffentlichen Einrichtungen ausgesetzt sind; (…)

    Echte muslimische Frauenrechtlerinnen werden nicht mit dem Symbol des politischen Islam, der Kopfverhülung nur für Frauen, herumlaufen, weil dieses Symbol des politischen Islam seit Jahrhunderten lediglich der besseren Kontrolle der Frau dient und selbst vom „Propheten“ so nicht vorgeschrieben wurde. Daher wären diese
    muslimischen Frauenrechtlerinnen auch nicht als Moslems erkennbar gewesen – und konnten so auch nicht als Moslems diskriminiert werden.

    Auf solche Feinheiten muss man im Dialog mit Vertretern des politischen Islam achten – besonders wenn man einen derart überheblichen Lügenbaron vor sich hat.

    sapere aude

  33. …vielleicht meint er mit „seriösen Wissenschaftlern“ sowas , wie den Bielefelder Sozi-Schwachmaten „Prof.“ „Dr.“ Wilhelm Heitmeyer…? 😆

  34. Ich glaube, demnächst rückt Mazyek mit einem islamischen Fluch gegen die Islamophobie aus, so auf dem Niveau der Zigeuner im Ostblock. Das wäre nur folgerichtig, nachdem er hier alle, die den Islam Kritisieren ein „Krebsgeschwür“ tituliert.

    Er bewegt sich jetzt schon auf diesem Niveau.

  35. @ PI Ich hatte euch doch ein Erlebnis von unseren Kulturbereicheren in der U-Bahn geschickt, das wäre doch prime zum gegenüberstellen.

  36. Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien. Als die Muslima ironisch erwiderte, dass sie doch auch Arierin sei, wurde er handgreiflich. Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.
    *************
    Stammt das aus Tausendundeine Nacht?

  37. wer glaubt den dem dummkopf?wir wissen doch was diese elende ideologie ist,alles andere als eine religion.nach heraustrennung der ganzen gewaltaufrufenden suren und versen haben wir ein mickymouse hefterl.

    jeder spinnerte ziegenhirte der mal schreiben konnte hat da drin rumgekritzelt.

    diesem komischen mensch wünsch ich jeden tag ein blatt zum popo abwischen.

  38. Ich lächele auch, wenn ich Herrn Mayzek nur sehe. Aber leider ist er zu sehr beschäftigt sich neue Lügen auszudenken und seine Hasspropaganda zu hyperventilieren.

    Für Herrn Mayzek zum Mitschreiben:

    „Wer allein die Straftaten von Mohammedanern in den letzten Jahren gegen Ungläubige und Mohammedanern zählt, zusätzlich die Sachbeschädigungen berücksichtigt, wird erkennen: Wir müssen alle etwas gegen diesen Islam in unserem Land tun.”

    New York, Djerba, Bali, Islamabad, Malatya, Jemen, Istanbul —> Opfer des Islam.

    Herr Mayzek betreibt Volksverhetzung.

  39. Äh, das verstehe ich jetzt nicht. ?????????
    Seit wann sind Kopftücher ohne Erziehungsberechtigten unterwegs?
    Da hat dann ja wohl der Mann, Vater, Bruder oder Onkel versagt wenn sie in der Öffentlichkeit beschimpft werden. Ein schwangeres Kopftuch alleine in der Öffentlichkeit?? Das ist keine Muslima. Die soll sich nicht beschweren.
    Also Herr Mazyek, entweder die Familie des Kopftuches hat versagt oder Sie lügen. Steht im Koran das die Frau Auto fahren darf? Ich glaube nicht, weil sonst dürften mein Hund und meine Katze das ja auch.

  40. zu den moscheenschändungen-komisch,ich hab die letzten jahre garnichts darüber gelesen-wäre doch eh wieder ein aufhänger für diese vergammelte religionsgemeinschaft.

    ob ich mir sicher sein muss das zb jüdische anlagen wie friedhöfe usw nur die taten von rechts waren?ich behaupte mal ganz frech,die meisten gehen auf deren konto!!!

  41. sie in deutschen U-Bahnen, Straßen und öffentlichen Einrichtungen ausgesetzt sind; sie berichten von verächtlichen Blicken

    IntegrationsministerIN Frau X-Y:

    „Um ein friedliches Miteinander in Zukunft zu gewährleisten, und um unseren Respekt vor den Muslimen zu zeigen, werden wir ein Gesetz erlassen, dass es Nicht-Muslimen untersagt, eventuell provozierende und verächtliche Blicke auf Muslime zu richten.
    Da es leider keine wissenschaftliche Definition von einem provozierenden Blick gibt, dürfen Nicht-Muslime ab sofort keinen Augenkontakt mehr mit Muslimen haben. Zwecks Rücksichtnahme auf die islamische Kultur, bitten wir alle Nicht-muslime ab sofort ihren Blick zu senken, um so ein friedliches Miteinander zu gewährleisten.“

  42. Moslemische Frauen haben unter ihren grenzpsychotischen Göttergatten einiges mehr auszustehen als nur das Ausbleiben eines Lächeln. Aber das ist Mazyek schnuppe, da sowas ja korankonform läuft.

    Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.

    Übersetzt: Messerstecherei.

    Im Übrigen kann jeder,dem es hier nicht gefällt, in ein moslemisches Paradies seiner Wahl gehen.

  43. Verächtliche Blicke… Wenn es nur das wäre, was vielen in Marxloh usw. entgegenschlägt… Selbst Polizisten steigen da nicht mehr gern aus, wenn sie dort hingerufen werden. Und was gedenkt er angesichts der muslimischen Hitlerverehrungen und Pogromlust auf Duisburgs Straßen zu unternehmen? Würd mich auch nicht wundern, wenn Hitler-Sympathiebekundungen von Muslimen zu den rechten Straftaten gezählt werden, die in der Statistik als Bedrohung gegen sie erscheinen.

    Alles beim alten: Die Deutschen müssen sich ändern, müssen lernen, da muss was getan werden, Muslime sind nur Opfer und haben ihrerseits alles vorbildlich geleistet, was man nur machen kann…

    Na ja, der Typ erntet auch bei Talkshows nicht viel Sympathie, weil er einfach nur einseitig und auch wie viele Muslime einfach nur spaßbefreit und humorlos ist, schnell beleidigt und aggressiv, wenn Kritik geäußert wird. Immer wieder amüsant, da heißt es dann „Natürlich darf der Islam kritisiert werden, natürlich stellen wir uns der Kritik, natürlich haben wir auch noch einiges zu leisten…“, aber das sind dann so Politiker-Gemeinplätze, kritisiert oder fordert jemand anschließend irgendwas, verfinstert sich das Gesicht und der Countdown für die Nazikeule läuft.

  44. „Wir müssen alle etwas gegen diese Islamfeindlichkeit in unserem Land tun.”

    Trööt: Fehler – es fängt schon mal damit an, dass das hier nicht „unser“, also etwa auch Ihr Land ist, Mazyek, sondern das Staatsgebiet der christlich-abendländisch geprägten Nation der Deutschen, in dem einzig der Islam ein wucherndes „Krebsgeschwür“ darstellt. Sie und ihr „Zentralrat“ – wen interessiert übrigens das ekelhafte Geschwurbel dieses wichtigen „Zentralrates der Muslime“??? – sind bestenfalls Gäste in UNSEREM Land, und wenn sie mal willkürlich auf der Straße herumfragen, mit Sicherheit mehrheitlich unerwünscht.

  45. Nun, was der Herr Mazyek im „Tagespiegel“ von sich gibt, hat das Zeug zur Volksverhetzung. Denn wenn man das, was er den Deutschen vorwirft, den Muslimen in Deutschland ins Stammbuch geschrieben hätte, dann wäre man sofort ein „ewig-gestriger Nazi“.

    In meinen Augen ist der Herr Mazyek einfach nur eine billige Kopie des Herrn Goebbels. Weil er lügt und weil er eine Politik betreibt, die dazu führen wird: „Wenn ich sehe, was die Islamisten bei uns und anderswo tun, dann sage ich mir, dass sie eines Tages, wenn sie an der Macht sind, selbst die Nazis übertreffen werden“ (dieser Satz stammt vom algerischen Schriftsteller Boualem Sansal)

    Wer sich weiterbilden möchte: „Das Dorf des Deutschen“ … da wird der islamische Terror in Algerien UND den französischen Vorstädten in Beziehung zu den Vernichtungsfeldzug der Nazis gebracht. Da wird Islam enttarnt…..

    (Der Roman „Das Dorf des Deutschen“ von Boualem Sansal erschien übersetzt von Ulrich Zieger im Merlin Verlag.
    Sehr düster das Buch … aber so sieht es nunmal aus im heutigen Europa, wo eine neue menschenverachtende Ideologie ihr Haupt unübersehbar erhoben hat: Der eroberungswütige Islam, für den Ungläubige genausowenig Menschen sind, wie für Goebbels Juden)

  46. Jetzt läuft Mazyek aber zu Hochform auf. Erfreulich ist, dass eine ganze Anzahl von Kommentatoren beim Tagesspiegel Mazyeks Masche inzwischen durchschaut hat.

  47. Was erwartet er denn? Das freie Bürger, Symbole der Menschenverachtung und der Frauenunterdrückung zujubeln?

  48. # 3
    meine volle Zustimmung

    *grübel*
    ich verstehe auch bis heute nicht, warum die Muselinnen das Kopftuch überhaupt tragen, im Koran steht ja ganz was Anderes zum Thema weibliche Bekleidung:

    Vers 24:30-31:
    Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke niederschlagen und ihre Scham (furûg) hüten und dass sie nicht ihre Reize (Zinat) zur Schau tragen, es sei denn, was außen ist, und dass sie ihren Schleier (chimâr) über ihren Busen schlagen
    und ihre Reize nur ihren Ehegatten zeigen oder ihren Vätern oder den Vätern ihrer Ehegatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Ehegatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder den Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die ihre Rechte besitzt (die Sklavinnen), oder ihren Dienern, die keinen Trieb haben, oder Kindern, welche die Blöße der Frauen nicht beachten. Und sie sollen nicht ihre Füße zusammenschlagen, damit nicht ihre verborgene Zierat bekannt wird.

    „Oben-Ohne“ in der Stadt herumzuspazieren ist bei uns auch nicht erlaubt, und das ganz ohne Koran, aber die weiblichen Reize ausgerechnet den väterlichen Verwandten,(kastrierten)Sklaven oder Kindern zu zeigen, gilt bei uns „Ungläubigen“ eher nicht als sittlich.

  49. Renommierte Wissenschaftler beschreiben schon lange islamophobe Geschwüre in unserer Gesellschaft.

    Nicht islamophobe Geschwüre sind in Deutschland das Problem, lieber Herr Mazyek. Jeder Mensch mit einer humanistischen Denke, der sich näher mit dem Wesen des Islam beschäftigt bzw. mal einige wenigen Seiten in Adolf Mohammeds „Mein Koran“ liest, wird zwangsläufig eine tiefe Verachtung für die faschistoide Politideologie namens Islam entwickeln.
    Das Problem, Herr Mazyek sind islamofaschistische Geschwüre, welche mit hetzerischen, im Stürmer-Stil gehaltenen Zeitungsartikeln die gesellschaftliche Stimmung in diesem Land vergiften und die einen Mord an einer Muslima für ihre billigen Propagandazwecke missbrauchen.

  50. Herr Mazyek sollte mehr das Positive sehen.

    Es wirkt so, als wünschte er sich geradezu, dass die Muslime eine ähnliche Vergangenheit hätten, wie die Juden.
    Weil dem aber nicht so ist, dient ihm jeder Kriminalfall mit einem Muslim als Opfer als ultimativer Beweis dafür, dass der Holocaust an den Muslimen kurz bevor steht.

    Dabei vergisst er, dass Muslime als Menschen fast nirgends so viel Rechte und Freiheiten besitzen, wie in Deutschland und der westlichen Welt.

  51. >Muslimische Frauenrechtlerinnen

    LOL

    Deutschland und Festlandeuropa werden die Islamo-Lebensweise niemals akzeptieren, damit muss sich Mazyek und die Politikerklasse abfinden.

  52. #38 Knuesel (29. Jul 2009 10:01)
    Was der da macht ist Tayyia und die Flucht nach vorne.

    Denke ich auch. Wenn er aufhört, ist er arbeitslos.

  53. Woher stammt die Geschichte dieses U-Bahn Falles?
    Google verweist letztendlich immer nur auf den Taqiyya-Meister, ich finde jedenfalls keine Quelle.

  54. Herr Mayzek weiß genau, dass es für Mohammedaner in noch nicht eroberten Ländern laut Koran nur zwei Möglichkeiten gibt: entweder den Kampf oder die Auswanderung.

    Deswegen jubelt Mayzek auch das Kopftuch von Marwa El-Sherbini so hoch, weil diese im islamischen Sinne nicht oper eines mordes ist, sondern eine Gefallene im krieg gegen die Ungläubigen.

    Diejenigen unter den Gläubigen, die daheim bleiben – ausgenommen die Gebrechlichen -, und die, welche für Allahs Sache ihr Gut und Blut im Kampf einsetzen, sind nicht gleich. Allah hat die mit ihrem Gut und Blut Kämpfenden über die, die daheim bleiben, im Rang um eine Stufe erhöht. Jeden von beiden aber hat Allah Gutes verheißen; doch die Kämpfenden hat Allah vor den Daheimbleibenden durch großen Lohn ausgezeichnet , [4:95]
    (mit) Rangstufen von Ihm und Vergebung und Barmherzigkeit; und Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [4:96]
    Zu jenen, die Unrecht gegen sich selbst verübt haben, sagen die Engel, wenn sie sie abberufen: „In welchen Umständen habt ihr euch befunden?“ Sie antworten: „Wir wurden als Schwache im Lande behandelt.“ Da sprechen jene: „War Allahs Erde nicht weit genug für euch, daß ihr darin hättet auswandern können?“ Sie sind es, deren Herberge Dschahannam sein wird, und schlimm ist das Ende!

    http://islam.de/13191.php

  55. Das Tagesspiegel-Forum wird offenbar heftig zensiert. Insbesondere werden „islamfeindliche“ Kommentare, die Suren zitieren und die islamischen Lehren damit verächtlich machen, nicht erlaubt. Der Gedanke, dass man im Interesse des inneren Friedens Tabus errichten muss, scheint bei unseren Qualitätsmedien sehr weit vorgedrungen zu sein. Die PI-Redaktion kann sich darüber freuen, ihre Nische ist vorerst gesichert.

  56. Mayzek pauschalisiert, polemisiert und instrumentalisiert -einfach widerlich. Denke auch, dass der Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt ist. Allerdings denke ich auch, dass eine Anzeige von einer einzigen Person nicht wirklich viel Aussicht auf Erfolg hätte. Haben wir vielleicht Juristen hier on Board, die eine entsprechende Strafanzeige verfassen könnten, die wir online unterschreiben können? Es wird Zeit, dass wir uns zur Wehr setzen.

  57. Herr Mazyek:

    Sie sind einfach ein dummdreister Lügner.

    Sie sind ein Lügner !!!! Jetzt können sie mich verklagen

  58. #14 Bundesfinanzminister (29. Jul 2009 10:41)
    Woher stammt die Geschichte dieses U-Bahn Falles?

    Es hat sämtliche Merkmale einer Fiktion.

    -„Arier“ verhält sich genau so wie sich laut Polizeiberichten unintegrierte Jungen verhalten.
    -Muslima verhält sich genau so wie sich eine selbstbewusste Deutsche verhält
    -Klischee „Arier“, das genau gegenüber Muslimas kaum verwendet würde (Da käme eher Deutscher, und dann gäbs schnell Rüge von einem anderen Deutschen)
    -Klischee des besonnenen Muslim („Marokkaner“), der schlichtet.

    Ein bisschen viel auf’s Mal.

  59. #18 vossy (29. Jul 2009 10:47)

    Ich bin froh um Leute wie Mazyek. Besonders, wenn sie am Fernsehen Dinge sagen, die sie nicht mehr runterschlucken können.

  60. #68 vossy, PI-Leser haben kein Interesse an Rechtsfortbildung in Richtung auf mehr Zensur.
    #69 alter ego, Islamfunktionäre sind oft sehr zensurfreudig, und die Zeche hätte dann nicht ein anonymer Forentroll sondern Stefan Herre oder eine sonstige Person zu zahlen, derer eine von ca 30 frei wählbaren Zensurkammern habhaft werden könnte. Manche Blogbetreiber sind wegen solcher Verfolgung derzeit auf der Flucht, andere sitzen im Gefängnis. Die Redaktion sollte daher den Kommentar #69 löschen.

  61. „Muslimische Frauenrechtlerinnen“? Da muss wohl ein Druckfehler vorliegen – oder ist Herrn Mazyek auch das letzte Fünkchen Selbstkritik verloren gegangen? Um welche Rechte könnte es sich denn bei einer Muslima handeln, Sie Dummschwätzer!?

    Dass es dann natürlich das beherzte Eingreifen eines Marokkaners war, welches die arme Muslima aus den Händen des bösen selbsternannten Übermenschen befreite, ist dann schon beinahe hollywoodreif. Vielleicht sollten Sie es besser als Drehbuchautor versuchen, Herr Mazyek. Außer ein paar dummgläubigen Gutmenschen glaubt Ihnen hierzulande ohnehin niemand mehr. Ihre hochwertigen Fernsehinterviews und Diskussionsbeiträge sprechen einfach für sich.

    Mein Tipp: machen Sie einfach weiter so, polarisieren Sie, so gut Sie können und versuchen Sie der deutschen Öffentlichkeit auch weiter zu suggerieren, dass wir allesamt fremdenfeindlich sind. Vielleicht sind wir es dann eines Tages wirklich, wenn die Realität auch dem letzten Gutmenschen den Kopf gewaschen hat.

  62. so so für die muslimischen frauen gilt tunnelblick,nicht auffallen,alles mit dem auto erlediegen,täglicher rassismus…gilt doch wohl eher für uns deutsche frauen,weil die musel-weiber ihre ´´männer´´nicht unter kontrolle halten.ich hatte vor den musels nur ruhe wenn ich meinen grossen,schwarzen rottweiler-pitbull mix dabei hatte(sie war nur lieb,hat man aber nicht gesehen und wäre wirklich was passiert hätte ich nie zugelassen das ihr was angetan wird,nie!sie ist letztes jahr gestorben,ich liebe und vermisse sie noch immer!danke du hast mein leben so reich gemacht!ich hatte sie nicht zum schutz das war nur ein nebeneffekt.)wie kann man die wahrheit nur so verdrehen,als ob musel-weiber von uns deutschen ständig dumm angemacht werden,das ich nicht lache.ja,ja wir sollten wirklich was gegen diesen rassismus tun,gegen den rassismus der sich gegen uns im eigenen! land richtet!!

  63. Aiman Mazyek,
    ja, da können Sie vieles tun. Streichen Sie erst einmal die vielen Aufforderungen aus Ihrem „heiligen Buch Koran“ die gegen die Menschenrechte verstoßen. Dann bringen Sie Ihren Funktionären bei, dass der Islam mit der Demokratie vereinbar ist und lassen sich das schriftlich geben. Und immer daran denken, der Islam ist mit unserer Demokratie nicht vereinbar laut Ayyub Köhler.

  64. Dann mal raus mit der Sprache Herr M.
    Wie viele „Südländer“ werden Opfer von Deutschen?

    Wie oft werden z.B. ca. 80- jährige Muslimas im Rudel überfallen,geschlagen,mit Messern bedroht?

    Oder wie oft werden türkische oder arabische Jugendliche in oder nach der Disco aus nichtigen Gründen von Deutschen mit dem Messer verletzt oder einfach just for fun verprügelt?

    Wie viele junge, fromme Muslimas werden in Schwimmbädern von Deutschen Jugendlichen befummelt oder sonstwie sexuell genötigt?

    Wie viele muslimische Kinder haben Angst in der Schule, weil sie von den Deutschen Kindern geschlagen,gemobbt,beschimpft werden?

    Los, ich will ein paar nackte Zahlen sehen und nicht bloß nur ominöse Studien über Islamiphobie.

    Ich habe mit guugel-news in ein paar Monaten hunderte solcher Straftaten von „Südländern“ gegen Deutsche sammeln müssen.

  65. Menschen als Geschwüre zu bezeichnen ist schon ein starker Toback.Aber um mal im nicht selbst gewählten Bild zu bleiben-wer ist denn hier eigentlich das Geschwür???

  66. Erleichterte Einstellung für Migranten (Mohammedaner) bei Polizei und Feuerwehr beschlossen

    Numerus Clausus fällt weg, Deutsch ist nicht mehr unbedingt so schwerwiegend. Dafür aber „interkulturelle Kompetenz“ (Für Deutsche heißt das, ein Liedchen pfeifen wenn man angegriffen wird um zu deeskalieren)

    <blockqutoeYWenn wie in Neukölln etwa zwei Drittel der Schüler Türkisch sprechen, brauchen Lehrer muttersprachliche Kompetenz. Interkulturelles Wissen entschärft Polizeieinsätze und erleichtert die Arbeit in der Verwaltung. Obwohl jedoch ein Viertel der Berliner aus Einwandererfamilien kommt, machen Migranten im öffentlichen Dienst nur rund zehn Prozent der Angestellten aus. Bei der Polizei haben von momentan 16 000 Beamten nur 300 Migrationshintergrund.

    […]

    Schwierig wird es jedoch nicht erst bei der Einstellung – sondern bereits auf der Ebene der Ausbildung. Verschiedentlich wird versucht, mehr Migranten für den öffentlichen Dienst auszubilden. Vor vier Jahren startete die Informationskampagne „Berlin braucht dich!“. Das Neuköllner Bezirksamt initiierte zum Beispiel Kurse, die Migranten auf Einstellungstests vorbereiten. Ergebnis: 2006 kam jeder zwölfte, 2008 jeder sechste neu eingestellte Azubi im öffentlichen Dienst aus einer Einwandererfamilie.

    Bei der Feuerwehr war bislang eine abgeschlossene Berufsausbildung Voraussetzung; daran scheiterten Migranten besonders häufig. Ab Herbst 2009 sollen nun auch Schulabgänger mit mittlerem Schulabschluss genommen werden.

    Auch die Polizei will 2010 ein neues Einstellungstestverfahren einführen. Der Numerus Clausus, der für viele Migranten nicht zu schaffen war, soll entfallen. „Neben Deutschkenntnissen soll außerdem die interkulturelle Kompetenz der Bewerber geprüft werden“, so ein Sprecher. Die werde dann angemessen berücksichtigt. Ziel sei, bei Einstellungen von Bewerbern mit Migrationshintergrund zehn Prozent zu erreichen. Eine Quotierung sei jedoch verfassungsrechtlich nicht zulässig.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Pro-Contra-Migranten-Einstellung;art270,2856766

  67. Auch wenn Mazyek und das linke Medien wie Tagesspiegel und TAZ denn Fall Marwa noch am Kochen halten möchten, es interessiert kaum noch jemanden, das Thema ist bis zur Genüge ausgelutscht, und das macht ihn und seinesgleichen so wütend.

  68. Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien.

    —-

    Würde das stimmen, dann wäre es in Riesenschlagzeilen bei Google zu finden, denn das hätten sich Mazyek und Co. nicht entgehen lassen.

    Auch wäre sofort der Staatsschutz eingeschaltet worden.

  69. Habe gerade folgende E-Mail an Mazyek geschickt:

    Herr Mazyek,

    Sie werden akzeptieren müssen, dass ich vor Empörung eine höflichere Anrede vermeide.

    Dieses Land habt Millionen Muslime aufgenommen, die Deutschen hatten keinerlei Vorurteile gegen diese andere Kultur und haben die, die Hilfe brauchten, auch materiell gut versorgt. Der überwiegende Teil der Muslime lebt hier besser und besitzt mehr Rechte, als in in islamischen Ländern. Dankbarkeit oder wenigstens Achtung vor der deutschen Gesellschaft – Fehlanzeige. Es wurde und wird immer nur gehetzt, gefordert, geklagt und die Separierung gefördert.

    Ich bin zutiefst empört über die Art und Weise, wie Sie nun den abscheulichen Mord an einer Frau dazu benutzen, um hier Stimmung gegen Deutsche zu machen und unser Land (ja, es ist immer noch UNSER Land) in Misskredit bringen. Leider halten sich gerade Sie und die anderen Moslemvertreter äußerst bedeckt, wenn es um, durch Muslime verübte, Angriffe und Morde an Deutschen in islamischen Ländern (auch in der Türkei) aber auch hier in Deutschland geht.

    Ich empfehle Ihnen sich mal mit Deutschen zu unterhalten, die z.B. in muslimischen Ghettos leben und durch die Bildung dieser muslimischen Parallelgesellschaften nicht nur ihre Heimat verloren haben, sondern auch allen möglichen Schikanen ausgesetzt sind. Es finden neben Überdriffen, Beleidigungen und Attacken auch regelrechte Vertreibungen und Verdrängungen von Deutschen statt und Leute wie SIE sind die geistigen Brandstifter!

    Auch wenn mitten in Deutschland Frauen und Mädchen aus diesen muslimischen Parallelgesellschaften ausbrechen wollen und dafür von ihren Vätern und Brüdern ermordet werden, ist von Ihnen und anderen Moslems lediglich ein lapidares „… hat nichts mit Islam zu tun“ zu hören.

    Wenn Deutschland auch nur annähernd so ist, wie Sie und die Mitglieder des Zentralrats der Muslime die Menschen glauben machen wollen, warum bleiben Sie dann trotzdem hier, warum fordern Sie die Moslems in Deutschland nicht auf, lieber in ein islamisches Land ihrer Wahl auszureisen? Weil sie ganz genau wissen, dass es Ihnen nirgends so gut geht und dass im Gegensatz zu Deutschland, in islamischen Ländern Menschenrechte nichts gelten!

    K.W.

  70. Der soll ne Zigarettenkippe in Singapur fallen lassen. Dann hat er einen Grund zum heulen.

  71. Man würde sich wünschen es wäre so wie der Mazyek behauptet, d.h. dass Mohammedaner überall wo sie gehen auf spöttisch verachtende hau-bloß-wieder-ab Blicke stoßen.

    Mehr noch als die Musels verachte ich Linke und Grüne, die uns, ohne vorher zu fragen, diese Psychopathen ins Haus geholt haben und auch heute noch versuchen dem Volk diese anatolisch/saharische Tsunami als „Bereicherung“ zu verkaufen.

  72. Tja, wenn die muslimischen Frauen nicht wie eine Parodie des Ku-Klux-Klan aussehen würden, wärs auch was mit der Akzeptanz.

  73. Lug und Trug gehört zu den wichtigsten Werkzeugen des Islam, der schmierige Mazyek zeigt uns ständig wie man solche Werkzeuge einsetzt.
    Was Mazyek hier betreibt ist eine Form des Dschihads, der gehört nicht zu uns, dies ist nicht sein Land.
    Wer bezahlt eigentlich seinen Lebensunterhalt?

  74. Die islamische Ideologie SELBST verursacht weltweiten Terror.

    Was sagt der Mann dazu?

    Wie werden Kuffar-Frauen im Islam behandelt, die kein Hijab, Burka usw. tragen wollen?

    Kopftücher sind politische Bekenntnisse zu einer fanatischen Gewalt-Ideologie, die sich unsere Kultur zum Feindbild gemacht hat und die danach strebt uns zu dominieren.

    Warum sollte man deren Anhänger mitsamt ihrer vordemokratischen Gesinnung nicht verachten?

    Wenn mich jeand bezeichnet als „Schlimmer als das Vieh“, dann hat er kein Lächeln zu erwarten, sondern Feindseligkeiten, vor allem dann, wenn er ständig Bomben legt.

    Ich glaube nicht, dass Italiänerinnen, Spanierinnen, Brasilianerinnen oder Iranerinnen usw. die sich normal kleiden hierzulande irgendwelcher Diskriminierung ausgesetzt sind.

    Wenn aber Kopftuch-Soldatinnen unterwegs sind, dann senden die mit ihrer Uniformierung klare Signale der Ablehnung.

    Ich schlage vor, sie sollten die Freiheit haben in der islamischen Welt zu leben, statt hier ständig durch die Anwesenheit von Kuffar beleidigt zu werden.

    Man sollte mal danach fragen, wie denn der Islam selbst so zu den Harbi steht.

    Was sagt der Islam über die Harbi? Wqelche Rechte hat ein Harbi unter Muslimen?

    welche Rechte hat der Dhimmi im Islam?

    Wenn die Antworten zu diesen Fragen einmal allgemein bekannt sind, werden es die Kopftuch- und Nqab-Soldatinnen der Rechtgläubigen noch schwerer haben.

    Eine weltweit terroristisch agierende Gewalt-Ideologie abzulehnen, deren Anhänger dazu noch ausdrücklich dazu angehalten werden, andere zu täuschen und zu belügen, um diese Ideologie durchzusetzen, abzulehnen ist keine „Phobie“ sondern eine vernünftige Geisteshaltung.

    Der Islam bedient sich gegenüber seinen Gegnern nicht allein des Terrors, der Lüge und Gewalt – auch die diffamierende Unterstellung gehört dazu.

    „Islamophobie“ ist ein totschläger, mit dem jegliche Kritik niedergeknüppelt werden kann.

    So darf dann bald nicht mehr gesagt werden, dass Mohammed ein kind vergewaltigt hat und dazu Kriege angezettelt, Auftragsmorde erteilt und zig Juden abgeschlachtet hat.

    Wer so etwas behauptet, ist irgendwann „islamophob“.

    Wer aber fragt nach der Kuffar-Phobie der Moslems?

    Wer fragt nach dem islamischen Judenhass, den er sich mit der NS-Ideologie teilt?

    Man stelle sich einmal vor, alle in Europa bisher vereitelten Moslem-Terroranschläge häten stattgefunden – Kofferbomben, Flugzeugabstürze…

    Wie „islamophob“ wäre die Öffentlichkeit denn dann?

    Wie „islamophob“ wäre die Öffentlichkeit, wenn sie einmal die Reden islamischer „Geistlicher“ im Abendprogramm einschließlich Übersetzung sehen könnte?

    In unseren Gefängnisse sitzen überproportional viel Moslems – dazu schweigt der nette Herr von der FDP. Statt dessen spitt er sich die Gefahr von Rechts zusammen. Das ist Taqiya vom Feinsten!

    Solange sich die Leute nicht anpassen sondern islamische geprägte Gegengesellschaften voller Verachtung des Westen instalieren wollen, um uns eines Tages per Geburten-Jihad und Ausnutzung unserer sozialen Netze komplett zu ersetzen und das Land in ein islamisches zu verwandeln, werden sie eben nicht integrierbar sein.

    Das große Experiment, das in Europa wider den Willen der eigenen Völker stattfindet, nämlich diese schrittweise zu islamisieren, indem zig millionen Moslems aus dem Ausland herangekarrt werden, wird schlicht und ergreifend in Bürgerkriegen enden.

  75. Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien.

    Der lügt kackfrech!

    Es wäre im Interesse der Christen wie der Muslime, getrennte Wege zu gehen. Die Muslime haben meines Erachtens nach kein Recht, sich dauerhaft in der westlichen Welt, die ihren Lebens- und Denkweisen so diametral entgegensteht, niederzulassen.Immer deutlicher tritt hervor, dass muslimische Einwanderung problembehaftet ist und dauerhaft zur Fragmentierung und damit zur Schwächung einer Gesellschaft führen muss

  76. Die ca. 2 Mio muslimischen HartzIV Empfänger kosten den Steuerzahler etwa 30.000.000.000,–Euro pro Jahr. Das ist IslamoPHIL! Dazu kommen die Kosten muslimischer Straf/Intensivtäter, Integrationsverweigererkurse, Sozialarbeiter, Polizeineinsätze und die verursachten Zivilschäden. Das soll der feine Herr mal genau ausrechnen.

  77. #44 Civis (29. Jul 2009 11:38)

    Der lügt kackfrech!

    Der Meinung bin ich auch! Dass sie auch immer gleich gar so dick auftragen müssen. 🙄

    Zitat aus dem EMMA-Artikel „Die Konvertitin“, der leider online nicht verfügbar ist:

    Schlimmer als diese theologischen Probleme wog für mich allerdings die muslimische Wirklichkeit, die ich nonstop erlebte: Ablehnung und Hetze gegen
    die westliche Gesellschaft, unverhohlener Hass auf Juden, massive Unterdrückung von Frauen, Machoverhalten muslimischer Männer, Gewalt und Brutalität, Lügen

    Sobald Muslime unter sich sind, reden und verhalten sie sich meist völlig anders.

  78. Einfach nur ekelhaft wie dieser Muslim-Hetzer die Tat in Dresden instrumentalisiert, um von den zahlreichen Verbrechen seiner Glaubensbrüder abzulenken.

    Wenn wieder mal eine junge Frau ermordet wird, weil sie ihrem Muslim-Mann nicht „gehorchen“ wollte, wird Ayman Mazyek keinen Ton von sich geben. Soviel zum angeblichen Rechtsempfinden dieses Hetzers.

  79. Der liebe Mazyek. Wo war er denn so lange?

    Bekommt die Möglichkeit im Tagesspiegel zu schreiben und dann sowas.

    Moscheeanschläge? Wo denn? Ich weiss nur von dutzende Kirchen, die jeden Monat weggesprengt, geschlossen und abgebrannt werden (nein, nicht in Duisburg Herr Mazyek, ich weiss)

    „Arische“ Pöbeleien in Bonn?
    Mag sein. Aber wahrscheinlich ist es nicht, da gerade in der U-Bahn ein ARIER doch aufällt zwischen den ganzen „Marokkanern“.

    „Rennomierte Wissenschaftler“…
    Ja Mazyek. Wir alle kennen die „Forschungsergebnisse“ islamischen „Renommierter“: Kamelpisse, Fatwas gegen Christen und Juden, was noch? Ah ja. Apostaten köpfen…

    Wie wäre es mit einer Studie zu Christophobie in islamischen Staaten, zu Christenfeindlichkeit, Kirchenbau und „bösen Blicken“ zwischen Tunis und Shanghai, zwischen Hamburg und Kapstadt? Oder Morden?

    Aber nun gut. Die Zahlenreihen wären wahrscheinlich auch zu lang, um sie im Tagesspiegel „kurz“ zu erläutern.

    Deshalb erfinden wir schnell den ARIER (wahrscheinlich trug er eine SS-Uniform) und den „bösen Blick“ des URDEUTSCHEN.

    Setzen Mazyek. 6. So wirds nix, mit dem Nachbarn….

    #45 DerBoeseWolf (29. Jul 2009 11:43) Die ca. 2 Mio muslimischen HartzIV Empfänger kosten den Steuerzahler

    Im übrigen wäre ich sehr daran interessiert, eine solche Kostenaufstellung vorzunehmen..

  80. Die Story mit dem Hinweis, dass der Sitzplatz nur für Arier sei, inkl. der schlagfertigen Antwort, klingt übrigens auch danach, extra für solche Artikel und Talkshow-Einlagen ausgedacht worden zu sein. Aber optimal für die linke Seele; Muslime sind Opfer von Gewalt durch Deutsche mit NS-Rassenlehre, kontern aber nur sprachlich mit dem gebildeten Wortwitz, so läuft das in Deutschland. Märchenstunde aus dem Morgenland.

  81. Ich nehme an, die „renommierten“ Wissenschaftler sind allesamt Mitglieder der großen Parteien und würden sich hüten, die Wahrheit zu sagen.
    Ich kriege es in meinem Umfeld mit, wo sich viele SPDler, LINKler, GRÜNler und CDUler finden. Bei dem Thema Islam, Moslems und Integration sind sich fast alle einig, dass da gewaltig was schief läuft und es so nicht weiter gehen kann.

  82. “ … ja nicht auffallen, mit Tunnelblick durch die Straßen gehen, ja nicht anecken und wenn möglich alles mit dem Auto erledigen.“
    **********************
    Vor allem wenn es sich um folgende Orte handelt. Kiel-Mettenhof, Bremerhaven-Lehe, Hamburg-Wandsbek, Hannover-Stöcken, Berlin-Kreuzberg, Göttingen-Grone, Duisburg-Marxlohe, Dormund-Nordstadt, Köln-Kalk, Essen-Nord usw., usw. Das hier ist nur eine kleine Auswahl!
    Nebenbei:
    Bald darf gewählt werden. Auf welche Partei sollten wir uns konzentriere?

  83. Die Story mit dem Hinweis, dass der Sitzplatz nur für Arier sei, inkl. der schlagfertigen Antwort, klingt übrigens auch danach, extra für solche Artikel und Talkshow-Einlagen ausgedacht worden zu sein.

    Solange Muslim-Hetzer Ayman Mazyek keine Beweise für seine „Nazi-Story“ auf den Tisch legt, können wir davon ausgehen, daß diese Story frei erfunden ist.

  84. #85 Katharina von Medici (29. Jul 2009 11:21) Habe gerade folgende E-Mail an Mazyek geschickt:

    Herr Mazyek, (…)

    Sehr guter Beitrag, Katharina! Sofern der Lügenbaron Ihnen antworten sollte, bitte stellen Sie doch das Schreiben hier ein!

  85. Zu: #45 Fischelner (29. Jul 2009 10:06)

    >ine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien. Als die Muslima ironisch erwiderte, dass sie doch auch Arierin sei, wurde er handgreiflich. Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.
    *************
    Stammt das aus Tausendundeine Nacht?<
    Nee, klingt eher nach Mittweida oder Sebnitz.

  86. Zu: #47 Lyllith (29. Jul 2009 10:07)
    >Für Herrn Mayzek zum Mitschreiben:

    “Wer allein die Straftaten von Mohammedanern in den letzten Jahren gegen Ungläubige und Mohammedanern zählt, zusätzlich die Sachbeschädigungen berücksichtigt, wird erkennen: Wir müssen alle etwas gegen diesen Islam in unserem Land tun.”

    New York, Djerba, Bali, Islamabad, Malatya, Jemen, Istanbul —> Opfer des Islam.

    Herr Mayzek betreibt Volksverhetzung.<
    so sehe ich das auch. Und ich wundere mich im Stillen, daß wir von Moschee-Anschlägen so gar nix hören.
    Die frommen Moslems betrachten alle Andersdenkenden doch sowieso als "Geschwüre der Gesellschaft", Herrn Mayzek kann es mit dem Kalifat Alemaya wohl nicht schnell genug gehen! Aber das war klar, daß diese Herrschaften diesen Anlaß weidlich ausnutzen würden, um uns zu kriminalisieren, beleidigt zu sein, und zu fordern, fordern, fordern.

  87. #36 Islamophober (29. Jul 2009 11:22)
    #66 FreeSpeech (29. Jul 2009 10:44)
    .. Vor ein paar Jahrzehnten noch galt sie offiziell als flach.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2006/04/wrter-10.html
    Die sind ja richtig fortschrittlich. Schon das Ei des “Ayman Colombus” entdeckt?

    Bis 1991 war in Saudiariabien unter Todesstrafe verboten, die Erde als rund zu bezeichnen. Aber alles ist im Fluss:

    According to the people knowledge (scholars of Islaam) the earth is round, for indeed Ibn Hazm and a group of other scholars mentioned that there is a consensus (unanimous agreement, Ijmaa‘) among the people of knowledge that it is round.

    Quelle:
    http://www.fatwa-online.com/fataawa/miscellaneous/miscellaneous/0040819.htm

    Solche „renommierte Wissenschaftler“ meint Mazyek

  88. #45 Fischelner (29. Jul 2009 10:06) Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien. (…)
    *************
    Stammt das aus Tausendundeine Nacht?

    Nein, da unter anderen Umständen als jene Geschichten entstanden. Aber es ist zweifelsfrei unter „urbane Legenden“ einzuordnen.

  89. Seit wann sind Kopftücher ohne Erziehungsberechtigten unterwegs?

    Also ich sehe die massenweise, schwanger und nicht schwanger, alleine und in schnatternden Grüppchen, mit Kinder und Kegel in allen Größenordnung, zu Fuß und im Auto. Sogar totalverschleiert und ganz ohne Mann. Die ganze Stadt ist voll von den armen Unterdrückten, die angeblich immer nur zu Hause am Herd angekettet sind.

    Und einen schüchternen Eindruck machen die nebenbei bemerkt auch nicht. Im Gegenteil scheint es, dass die mehr Haare auf den Zähnen haben als Eruopäerinnen … eine lautere Keifstimme haben sie allemal.

    Die Nummer, die dürften nicht alleine aus dem Haus, ist nicht nur eine Lüge, sondern eine ganz offensichtliche Lüge.

    Aber so lange diese Lüge in der Welt steht, sind Islamkritiker als menschenrechtsbewegte Muslima-Retter abgelenkt und haben weniger Zeit, auf RICHTIG dumme Gedanken zu kommen: z.B. den , dass die Einwanderung das Problem ist, nicht der Islam.

    Als der sich nämlich noch auf orientalische Länder beschränkte, gabs bei uns keine Spur von Islamophobie. Das sollte Herr Mazyek und alle anderen, die über Islamophobie jammer, vielleicht auch mal zur Kenntnis nehmen!

    Wären sie geblieben, wo sie hergekommen sind und wo sie hingehören, dann würden wir bei dem Wort Islam immer noch an den „geheimnisvollen Orient“ denken und nicht an Dreck, Frechheit, Kriminalität, Terror, Dummheit, Ausnützerei und Invasion.

  90. #48 klandestina

    In welcher Printausgabe der Emma finde ich diesen Artikel? Oder ist dies eine Berichtsserie? Vielen Dank.

  91. Mazyek ist ein Trickser und Täuscher.

    An den Fast-Namensvetter #8 George:
    Den ZdM halte ich nicht für wirklich antijüdisch, sondern für antideutsch.

    Man mußte nur beobachten, wie Mazyek und Kramer vom ZdJ nach der Dresdner Tat gemeinsame Sache machten.

    ZdJ und ZdM sind nur existent, um uns mit der ständigen Nazikeule zu kommen.

    ProIsrael ist ok, aber ZdJ und ZdM sind primitivste Lobbyisten mit gleichen Zielen.

  92. #1 Plondfair

    “Wer allein die Straftaten Rechtsradikaler in den letzten Jahren gegen Muslime zählt, zusätzlich die Moscheeanschläge berücksichtigt, wird erkennen: […]

    Und wie viele waren das, Zauselbart?“

    Wenn’s um Zahlen und Fakten geht, wird’s eng bei den Täuschern.
    KNAPP 0,34% (nullkommavierunddreißig) der unter „Gewaltkriminalität“ zusammengefaßten Straftaten haben mutmaßlich rechtsextremistischen Hintergrund.
    Bei den 0,34% sind die Übergriffe islamischer Jugendbanden auf jüdische Berliner SchülerInnen mitgezählt.
    http://www.bka.de PKS (Downloads)

    „Generell ist zu konstatieren, dass in jüngster Zeit ausgesprochen deutschfeindliche – wie übrigens auch antijüdische – Übergriffe zunehmen.“
    – Roman Reusch, Berliner Oberstaatsanwalt

  93. Gleiches gilt in Fällen, in denen „Rechtgläubige“ Christen abschlachten, sei es, wie jüngst zwei deutschen Helferinnen im Jemen widerfahren ist oder die unzähligen deutschen Opfer und Alimentatoren der „rechtgläubigen“ Rütli-Boratz`. Aber auch durch unsere Straßen wandelnde Schleiereulen, die Nicht-Mohammedaner aufschlitzen, weil diese sich in ihrem Land, auf ihren Straßen, von einer, „als streng gläubige und Kopftuch tragende Muslima wegen ihres Äußeren bedroht gefühlt haben“. So geschehen zu Köln im August 2005, weil ein Sozialarbeiter sie, die „streng gläubige und kopftuchtragende Muslima“ unbeabsichtigt angerempelt hatte: „Sämtliche Zeugen im Strafprozeß sagten aus, daß die unbeabsichtigte Rempelei auf die engen Straßenverhältnisse zurück-zuführen gewesen sei und das anschließende Wortgefecht… bereits beendet war. Die 28jährige Muslima jedoch zog ihr (in Mohammedaner-Kreisen offensichtlich obligatorisch mitgeführtes) Messer aus ihrer Tasche, lief hinter H. her, baute sich vor ihm auf und stach ein einziges Mal zu: Sie traf mitten ins Herz“ („Ohne Grund ins Herz gestochen“, Kölner Stadtanzeiger v. 02.01.2009, v. Hariett Drack). Nach Überzeugung der Richter hatte die Rempelei „überhaupt nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun“.

    Ein wenig vorsichtig ist der Mohammedaner-Goebbels ja schon geworden, nachdem ich ihn und die Glatze abgemahnt habe.

    Oben ein Auschnitt aus der Abmahnung, der ihm ursprünglich die Augen für die Realität öffenen sollte. Aber gut, Goebbels macht halt nur sein Geschäft.

  94. Mein Kommentar #112 ist nun dumm gelaufen, da der Vorkommentator, auf den ich mich bezogen habe, offenbar wegen seiner Heftigkeit entfernt wurde.
    Sorry.

  95. Ich bewundere den Todesmut, die Standhaftigkeit und die Leidensfähigkeit unserer muslimischen Mitbewohner.

    Trotz den von M. treffend geschilderten Zuständen in diesem von Rassismus und Islamophobie zerfressenen Lande streben sie unbeirrt in großer Zahl in diese Hölle auf Erden…

  96. Sehr geehrter Herr Mazyek,

    den Vowurf der Islamphobie kann ich als
    bekennender Islamkritiker nicht nachvollziehen. Phobie bezeichnet eine unbegründete Angst,die allerdings im Fall der Muslime nicht vorliegt.

    Hier den schwarzen Peter den Ungläubigen
    zuzuschieben beweist einmal mehr, weshalb
    und warum es zu den von Ihnen beobachteten
    Entwicklungen kommt. Nein, wir Kuffar sind
    nicht von uns aus böse wie Sie dem Leser glauben machen, nein wir Kuffar haben einfach
    die ständige Arroganz und die ständigen Forderungen der Muslime satt! Sie fragen sich
    im Ernst wieso der Islam in Europa immer unbeliebter wird?

    Herr Mazyek, wer Augen hat der sehe, wer Ohren
    hat der höre!

    Glauben Sie, wir sehen die zahlreichen Ehrenmorde nicht?

    Glauben Sie, wir hören die Schreie unserer in Ihren Ländern gemordeten Glaubensbrüder nicht?

    Und glauben Sie im Ernst, daß wir es nicht bemerken daß die Muslime schweigen wenn im Namen des Islam anderen Gewalt angetan wird?

    Wo sind Ihre Demonstrationen gegen Ehren-
    und Christenmorde? Wo?

    Ja, Herr Mazyek, Sie haben recht, auch ich habe sie nicht gesehen! Wasser predigen Wein saufen, das ist muslimische Moral, Toleranz verachten aber einfordern, das ist Ihre Strategie!

    An Ihrer Stelle würde ich mich nicht über wachsende Resentiments wundern, sondern darüber, daß es nicht längst zu massiverem Aufbegehren gegen Ihre „Religion“ gekommen ist!

    Das was Sie sehen Herr Mazyek ist nur die Ernte der Saat, die der Islam in den letzten 40 Jahren in Deutschland gesät hat.

    MilitesChristi

  97. #4 Dwalin (29. Jul 2009 12:12)
    #85 Katharina von Medici (29. Jul 2009 11:21) Habe gerade folgende E-Mail an Mazyek geschickt:

    Herr Mazyek, (…)

    Sehr guter Beitrag, Katharina! Sofern der Lügenbaron Ihnen antworten sollte, bitte stellen Sie doch das Schreiben hier ein!</i<

    Das mach ich garantiert, auf die Antwort (wenn denn eine kommt) bin ich gespannt!

  98. Ich möchte nach der Lektüre des Artikels gerne laut schreien – geht aber gerade nicht. Immerhin sind die Kommentare auf der Seite des Tagesspiegels korrekt.

    Im Rumjammern sind die Moslems wirklich Weltmeister… aber selbst was tun – das klappt nicht. Sie sind hier nicht in der Türkei oder im Iran, sie müssen sich integrieren. Oder eben wieder abhauen.

  99. #85 Katharina von Medici (29. Jul 2009 11:21)

    Das unterschreibe ich sofort….

    Sehr gut gemacht.

  100. #119 fffreidenker (29. Jul 2009 12:50)

    Ich möchte nach der Lektüre des Artikels gerne laut schreien – geht aber gerade nicht. Immerhin sind die Kommentare auf der Seite des Tagesspiegels korrekt.

    Ja, aber mehr Kommentare lässt der Tagesspiegel – anscheinend wegen des ausgebliebenen Kniefalls der Deutschen – nicht zu.

  101. Die einzigen Geschwüre die wir in Deutschland haben sind der Islam und Figuren wie diesen Mazyek ,die versuchen dieser Ideologie den Weg zu ebnen!!
    Ich verfüge zwar nur über laienhaften medizinischen Sachverstand,aber ich glaube zu wissen wie man Geschwüre entfernt!

  102. Der Koran ist doch nichts anderes als eine Kriegserklärung an alles Unislamische.

    Wer Kritiker dieser Hasslehre als Geschwür bezeichnet, hat sein Recht verwirkt in einem westlichen Land zu leben.

  103. #85 Katharina von Medici (29. Jul 2009 11:21)

    Ich bin wirklich nicht unglücklich darüber, daß die Integration zu wohl 95% von den Musels selbst nicht angestrebt wird.

    Es fehlen nur noch die sich daraus ergebenden rationelle, aktive, zwangsläufige staatliche Konsequenzen.

  104. Wer als Deutscher in der U-Bahn sitzt, sieht nicht die türkischen oder islamischen Mitbürger eigenartig an, wohl eher umgedreht. Das schlimme das Normative im Faktischen. Unerträglich für die, die es zar sehen, aber nicht wahrhaben wollen. Die werden wohl irgendwie latent schizoid enden!!!!

  105. Jede Nacht der gleiche Traum….

    Deutschland ist Muselfrei…….., es gibt auch KEINE Grünen mehr und C.R. wurde in der Türkei in eine Burka gesteckt.

  106. #88 Nixlinx

    „Mehr noch als die Musels verachte ich Linke und Grüne …“

    Zu Recht!

    LINKE:

    Adolf Eichmann, der Organisator der Massenmorde an den Juden, bekannte in seinen Memoiren:
    „Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.“

    Joseph Goebbels, der Chefpropagandist, stellte klar:
    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

    Und selbst der Immigrant Willy Brandt empfahl seinen Genossen von der Sozialistischen Arbeiterpartei:

    „Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, im Denken seiner Gefolgsleute, das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muß von uns erkannt werden.“

    http://lichtschlag-buchverlag.de/rezension/37

    GRÜNE: Wer hat’s erfunden?!
    «Reichsnaturschutzgesetz»

    „Es ist eine gut dokumentierte, jedoch selten angeführte Tatsache, dass die Nationalsozialisten ein großes Interesse an Umweltschutz hatten …

    In dem im Jahre 2005 veröffentlichten Buch «How green were the Nazis? Nature, Environment and Nation in the Third Reich» (zu Deutsch: «Wie grün waren die Nazis? Natur, Umwelt und die Nation im Dritten Reich») erklärt der Autor Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, dass die damals existierenden Umweltorganisationen die Nationalsozialisten durchaus willkommen hießen, da es «eine ideologische Überlappung zwischen den Ideen der Nazis und der Agenda der Naturschützer gab»

    Wie z. B. auch gegenwärtige Umweltorganisationen häufig erklären, wird persönliche Freiheit gerne dem «übergeordneten Wohl» geopfert. Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass die meisten der fanatischen Umweltschützer sich um Freiheit nicht sonderlich kümmern, sondern sie gerne an ihre Machthaber, im Glauben an «ökologische Nachhaltigkeit» abtreten.
    «Die Nationalsozialisten haben Naturschutzgebiete eingeführt, sich für nachhaltige Forstwirtschaft eingesetzt, Luftverschmutzung bekämpft und das Autobahnnetz gebaut, das auch dazu diente die deutsche Bevölkerung näher an die Natur zu bringen,» … „

    Somit: Naturschutzgebiete und Feinstaubverordnungen sind schwer Autobahn! 🙂 🙂

    http://infowars.wordpress.com/2009/06/23/die-grunen-nazis-umweltschutz-im-dritten-reich/

  107. Bei der Bezeichnung „muslimische Frauenrechtlerinnen“ komme ich nicht ganz mit. Das klingt wie ein Widerspruch in sich.

    Ich glaube aber, dass es Bestebungen gibt, den muslimischen Frauen einzureden, dass Sie etwas ganz tolles und mutiges tun, wenn sie für das Tragen des Kopftuchs demonstrieren. So kann man ihnen weismachen, Sie hätten eine gewisse Macht. Dabei demonstrieren sie lediglich für ihre eigene Ausgrenzung.

  108. #22 Kreuzotter (29. Jul 2009 12:55)

    #85 Katharina von Medici (29. Jul 2009 11:21)

    Das unterschreibe ich sofort….

    Sehr gut gemacht.

    Bis auf die leidigen Flüchtigkeitsfehler, aber die darf der Mazyek behalten. Man gönnt sich ja sonst nichts. 🙂

  109. Mohammedanische, teil- oder gar vollverschleierte, Frauen anlächeln?

    Seit wann lächeln mohammedanische Frauen fremde und zudem noch „ungläubige“ Männer an?

    Schonmal in die Verlegenheit gekommen ein Lächeln einer kopfbetuchten Frau erwidern zu können?

    Schonmal probiert eine kopfbetuchte Frau anzulächeln? Wie praktisch, daß man dann auch zugleich ihre restlichen männlichen Familienmitglieder kennenlernt. Und zwar in der Regel körperlich sehr intensiv.

    Herr Mayzek scheint ein übler Scherzkeks, oder falls das nicht, ein Agent Provocateur zu sein, der – daran habe ich gar keine Zweifel – geradezu nach giert weitere „Zwischenfälle“ zwischen Mohammedanern – den vorgeblich neuen Juden – und vermeintlichen Islamhassern – den angeblichen neuen Nazis – melden zu können.

    Wer lächelt kriegt auf die Fresse und wer das nicht will, der wird zurückschlagen. Und was wird dann das Ende vom Lied sein. Der dreckige Ungläubige hat die mohammedanische Frau, die ja schon ein Kopftuch trägt um sich vor den gierigen Männerblicken zu schützen, lüstern oder verhöhnend „angelächelt“.

    Und dann halt dieses „südländische“ Temperament, das mit den männlichen Angehörigen halt so schnell durchgeht.

    Mohammedanische Frauen lächelt man nicht an, wenn man keinen Wert auf Ärger mit ausflippenden Jungmännern haben will. Das weiß jeder „multikulturell“ sensible deutsche Mann und erst recht jeder männliche Mohammedaner!

    Und Mayzek weiß es auch.

  110. #83 medusa-undici (29. Jul 2009 11:16)

    Auch wenn Mazyek und das linke Medien wie Tagesspiegel und TAZ denn Fall Marwa noch am Kochen halten möchten, es interessiert kaum noch jemanden, das Thema ist bis zur Genüge ausgelutscht, und das macht ihn und seinesgleichen so wütend.

    Ich würde mich nicht zu früh zurücklehnen, Mayzek, Ahmadinejad und wie die komischen Vögel auch immer heißen (und natürlich Frau Schiffer) geben niemals auf, der Forderungskatalog liegt bereits fertig gedruckt in der Schublade und wird von der nächsten Integrationsbeauftragten als Gesetzeinitiative eingebracht werden.

    Diese Hassprediger haben viele Verbündete, sind gut vernetzt und brauchen sich auch über die Finanzierung ihrer verfasungsfeindlichen Aktivitäten keine Sorge zumachen. Was allerdings am meisten Sorgen bereiten sollte, ist der lange Atem. Jede Niederlage ist ein Teilschritt zum totalen Sieg.

    Mayzek scheut in seinem Propagandafeldzug auch nicht davor zurück
    sich mit den Rechtsextremisten und Antisemiten der Islamischen Zeitung zu verbünden, deren Herausgeber Abu Bakr Rieger mit folgenden Worten glänzte:

    Wie die Türken haben wir Deutschen in der Geschichte schon oft für eine gute Sache gekämpft, obwohl ich zugeben muss, dass meine Großväter bei unserem gemeinsamen Hauptfeind nicht ganz gründlich waren.“

    Alleine dieser Auftritt bei der Islamischen Zeitung sollte Anlass genug sein, tiefer nachzurecherchieren, mit wem wir es hier eigentlich zu tun haben. Was legitimiert Herrn Mayzek seine private Propaganda als die meinung eines Kollektivs (die Muslime)zu verkaufen?

    Bevor Herr Mayzek sich weiter aufplustert, sollte er darüber aufklären, welche Verbindung zwischen den Morden von Djerba und dem Zentralrat der Muslime bestand und was der Stand der Ermittlungen gegen El-Zayat und Üçüncü ist.

  111. Ein Messer eines russischen Migranten bedroht 1,3 Mrd. Muslime und die sind “kollektiv empört” und natürlich allen voran, Aiman Mazyek, der „einzig wahre Muslim“, der den Koran in- und auswendig kennt und Mantra mäßig in Zusammenhang mit dem Islam von einer „Religion des Friedens“ spricht, obschon mehr als 200 Stellen im Koran zur Gewalt, ja zu Mord, Totschlag und Kreuzigung, gegen die Ungläubigen und Polytheisten aufrufen, davon allein 27 mal in der Befehlsform (Imperativ)!

    Wie lange müssen wir einen solchen Schwachsinn noch ertragen?

    Diese scheinheilige Empörung, diese Bigotterie seitens der fundamentalistischen Islamgruppierungen, ihrer Unterstützer in Ägypten und Iran und der islamophilen Dhimmi-Presse ist doch nur deshalb hochgekocht, weil es sich bei dem Opfer offensichtlich um eine kopftuchtragende Fundamental-Muslimin aus dem Land der radikalen Muslim-Bruderschaft handelt.
    Wäre das Opfer eine säkulare Muslima gewesen, hätte sich vermutlich keine Sau – und schon gar nicht die Muslim-Verbände – allen voran der Taqquia Profi Mazyek und sein Vorgesetzter, der Konvertit Arab Köhler, für das Opfer interessiert.
    Im Zusammenhang mit der durchsichtigen Instrumentalisierung des tragischen Falles Marwa ist die alte und ewig gültige Frage eines jeden Konfliktes stellen: Cui bono, wem nützt es? Und wer besitzt die Fähigkeiten, die Logistik und die Mentalität, aus einem solchen Zwischenfall einen internationalen Konflikt zu machen? Die Antwort ist offensichtlich. Es drängt sich der schreckliche Verdacht auf, dass Moslemvertreter lediglich auf ein solches Verbrechen gewartet haben, um damit eine islamisch-globale Anprangerung und Verurteilung Deutschlands zu erwirken. Ein Mord wird instrumentalisiert, um eigene Ziele zu verfolgen. Es scheint, dass die Pläne für einen solchen islamisch-globalen Aufschrei längst in der Schublade lagen, um jetzt lediglich umgesetzt zu werden.

    Die Scheinheiligkeit der Moslemverbände lässt sich mit deren Agenda erklären. Die Dummheit und Verlogenheit unserer Politiker ist allerdings nicht zu entschuldigen.

    „Wer allein die Straftaten Rechtsradikaler in den letzten Jahren gegen Muslime zählt, zusätzlich die Moscheeanschläge berücksichtigt, wird erkennen: Wir müssen alle etwas gegen diese Islamfeindlichkeit in unserem Land tun.“ So, hier haben wir den Kern der Mazyekschen Sicht. Es geschehen inakzeptable Dinge, und alles, worum es ihm geht, ist der Islam.
    Das genau ist Islamismus, und das ist rundweg abzulehnen. Die Benutzung der Person als Mittel, auch die der Moslems für den Islam, ist eine Entwürdigung, der wir kategorisch widersprechen müssen, auch wenn der Tagesspiegel dazu nicht in der Lage ist….“ Schreibt Bernd Zeller auf der Achse des Guten

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_mazyek_experiment/

    Wo waren Mazyek und Konsorten als der türkische Gastwirt in Schweinfurt seine 15-jährige Tochter abstach, weil er deren Lebensplanung nicht akzeptieren wollte? Wo waren sie als der afghanische Moslem einem Rabbi in Frankfurt das Messer mit den Worten „Scheissjude, dich bring ich um“ in den Körper rammte? Gab es gerade keine weißen Rosen mehr, als die kleine Denia mit ansehen musste, wie ihr albanischer Vater die Mutter erstach? Unzählige weitere Beispiele wären möglich, alle allerdings verbindet eine Definition, festgelegt durch eben diese Politiker und Medien die jetzt vor Scheinheiligkeit triefend bei der Trauerfeier für die Ägypterin Marwa al-Scherbiny teilnahmen.
    Afghane ersticht Frau und beruft sich auf Koran
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,637192,00.html

    Deutscher Tourist mit Messer erstochen
    Offensichtlich waren die Türken so sehr beschäftigt, dass der Rettungswagen erst nach einer halben Stunde eintraf, obschon das Krankenhaus nur 2 Minuten vom Tatort entfernt war.
    http://www.rp-online.de/public/article/panorama/ausland/734346/Deutscher-Tourist-mit-Messer-erstochen.html

    Ein ernster Fall von Christophobie in der muslimischen Türkei? Ein Land, das immerhin in den „Christenclub“ der EU eintreten will! Und zumal, wenn man an das Schicksal der christlichen Armenier (rd. 1,5 Mio Ermordete), das Schicksal der aramäischen Christen ( rd. 500.000 Ermordete) und das Schicksal der sog. Pontos Griechen (rd. 350.000 Ermordete), denkt.

    Der Koran als Allahs eigenes Wort und Mohammed als der perfekte Mensch sind die zwei wichtigsten Aspekte des Islam. Niemand sollte sich täuschen, der Islam ist keine spirituelle Religion sondern eine totalitäre Ideologie, eine komplette Lebensform. Die Religion, das Spirituelle bildet nur einen. Sicher, der Islam kennt einen Gott und sogar 72 Jungfrauen im Paradies, die den „Märtyrer“ für die Sache Allah´s erwarten. Aber sein Kern ist politische Ideologie. Es ist ein System, das detaillierte Regeln für die Gesellschaft und das Leben jeder einzelnen Person festlegt. Der Islam will jeden Aspekt des Lebens diktieren. Der Islam ist nicht zu vereinbaren mit Freiheit und Demokratie, weil er nach der Scharia strebt, streben muss, denn das ist sein eigentlicher, „göttlicher Auftrag“, diktiert vom „Gesandten Mohammad“.

    Und genau darum geht es vermutlich dem „einzig wahren Muslim“, Aiman Mazyek: Er möchte durch die Blume vermutlich eine alternative Rechtsordnung andienen, nämlich die von Gott vorgeschriebene Rechtsordnung für alle Muslime, die Scharia, vielleicht vorerst für die von >Islamfeindlichkeit bedrohte Minderheit>, später dann für alle.

    Und genau das ist es, was wir über den Islam wissen müssen, um zu verstehen, was in Europa vor sich geht. Für Millionen von Muslimen sind der Koran und das Leben Mohammeds nicht vierzehn Jahrhunderte alt, sondern sie sind jeden Tag Realität, ein Ideal, das jeden Aspekt ihres Lebens regelt. Nun dann verstehen wir auch, weshalb Winston Churchill den Islam als >die am meisten rückwärts gewandte Kraft der WeltFeindschaft gegen den Islam>, die krankhafte „Islamophobie“, wie das so schön neudeutsch heißt. Alles ist willkommen, um den Sender Gleiwitz, anno 39, zu machen!“

  112. Hat sich mal wieder der Fehlerteufel eingschlichen. Hier komme der fehlende Text.
    Hoffentlich klappt´s diesmal:

    Und genau das ist es, was wir über den Islam wissen müssen, um zu verstehen, was in Europa vor sich geht. Für Millionen von Muslimen sind der Koran und das Leben Mohammeds nicht vierzehn Jahrhunderte alt, sondern sie sind jeden Tag Realität, ein Ideal, das jeden Aspekt ihres Lebens regelt. Nun dann verstehen wir auch, weshalb Winston Churchill den Islam als >die am meisten rückwärts gewandte Kraft der WeltFeindschaft gegen den Islam>, die krankhafte „Islamophobie“, wie das so schön neudeutsch heißt. Alles ist willkommen, um den Sender Gleiwitz, anno 39, zu machen!“

  113. An den TAZ

    Seine Interview ist das was wir von Ultra-Muslimen gewohnt sind .. Deutschland in den Schuldenturm werfen .. selbst aber ungeniert Deutsche beschimpfen

    jeden Tag sehe ich hass-erfüllte Blicke von Muslimen , muss mir Kommentare von baldiger „Übernahme anhören
    Und zeitungen unterstützen den Islam dabei !!!

    Seine Liebe zu den Deutschen drückte Nakschbandi am 19.09.2000 in der Süddeutschen Zeitung so aus:
    Ihr könnt uns herabsetzen, beleidigen, demütigen oder verletzen, aber Ihr werdet uns nicht los. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben.
    Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisie-ren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und in West verändern

    Die zweite, noch wüstere Attacke, zwei Monate später, am 1.11.2000, im Tagesspiegel:
    Deutschland hat nicht den Mut und die Charakterstärke, laut zu rufen, daß Fremdenfeindlichkeit, Ablehnung und Ausländerhaß Bestandteile dieser Gesellschaft sind. … Wir wissen das. .. Aber warum begreift Ihr das nicht? Warum wißt Ihr nicht, wer Ihr seid und weshalb Ihr so seid? … Und jetzt wollen wir Euch einpauken, daß Ihr anders werden müßt. Und Ihr hab wenig Chancen zu entkommen oder Euch zu entziehen. Der Prozeß ist im Gang, die Beschleunigung erfolgt. … Und wir wissen, daß wir dabei Menschen verlieren werden. Begreift aber endlich, warum. Gebt diesen Opfern einen Sinn. Aber verzeihen werden wir Euch nichts. Gar nichts!

    Schauen Sie und der ganze Stadtrat sich dieses VIDEO an aus den Nachrichten in USA

    http://www.youtube.com/watch?v=2rgSH0h45Eo dfas ist ISLAM PUR !!!!

    Sie sind wahrscheinlich mit verantworlich , wenn es hier zu Zuständen wie in Nigeria kommt

    Zuerst Sharia im Hasenbergl in Perlach dann ganz München…..

    So kommts hier auch schleichende Übernahme der BRD

    Übernahme Sharia in Kreuzberg in marxloh im Hasenbergl … dann ganze Städte dann ganz BRD …. wie in Nigeria

    Die Islamisten fordern die Scharia für ganz Nigeria und lehnen den westlichen Lebensstil ab. Das islamische Recht gilt inzwisschen in zwölf der 36 Bundesstaaten, …

    Die Aufständischen wollen eine Ausweitung des islamischen Rechts der Scharia auf ganz Nigeria erzwingen

    Schon der CIA sagte letztes Jahr :

    Vor dem Hintergrund des mangelnden Integrationswillens vieler Zuwanderer wird
    es um das Jahr 2020 herum auch in Deutschland ethnisch weitgehend homogene rechtsfreie Räume geben, die muslimische Zuwanderer entgegen allen Integrations-versuchen auch mit Waffengewalt verteidigen werden. Und das bedeutet die Gefahr von Bürgerkriegen in Teilen Deutschlands.“
    (CIA-Studie über die Bevölkerungsentwicklung in europäischen Ballungsgebieten aus dem Jahre 2008)

    Vielen Dank

  114. Muslimische Frauenrechtlerinnen erzählen mir von dem täglichen Rassismus, dem sie in deutschen U-Bahnen, Straßen und öffentlichen Einrichtungen ausgesetzt sind; sie berichten von verächtlichen Blicken, den ständigen Pöbeleien bis hin zu Tätlichkeiten

    A) Warum soll es denen anders ergehen als uns? Wer wurde noch nicht vom Moslem in der Bahn finster gemustert?

    B) Sowieso masslos aufgeblasen. „Verächtliche Blicke“ sind für die doch schon wenn man die überhaupt ansieht.

    Eine schwangere, deutsche Muslima wurde in einer U-Bahn von einem Mann aufgefordert, den Platz zu verlassen, da dies „nur Plätze für Arier“ seien. Als die Muslima ironisch erwiderte, dass sie doch auch Arierin sei, wurde er handgreiflich. Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.

    Lustig welches Bild hier gezeichnet werden soll. STÄNDIG werden Schwangere Moslems angegriffen, also MINÜTLICH mindestens wenn nicht noch mehr! Die meisten Moslems sind sowieso ständig in irgendeinen Schwangerschaftzustand, zumindest die mit dem Geschirrtuch auf dem Kopf. Der „Marokkaner“ hiess wahrscheinlich Werner, falls diese Geschichte überhaupt stimmt.

    Renommierte Wissenschaftler beschreiben schon lange islamophobe Geschwüre in unserer Gesellschaft.

    Was sind für diesen Lügenbaron überhaupt „renommierte Wissenschaftler“??? Und wenn die renommiert sind haben die mit sicherheit nicht „geschwüre“ gesagt, so emotional reden nur Hassprediger wie unser Freund hier. Und drittens sollten die Jammerhohepriester der Moslem Organisationen sich mal fragen wo das steigende misstrauen gegen die Kulturbereicherer her kommt? Vom Kuschelpotential des Islam???

    Eine muslimische Frau berichtete mir von ihrer Erfahrung aus den USA. Nach einem Dreiwochenaufenthalt erfuhr sie zum ersten Mal, was es heißt, wenn Menschen auf der Straße sie anlächelten.

    Ich war auch mal für ein paar Tage in den USA und auf der Strasse angefeixt zu werden ist mir nicht passiert. Die sind da auch nicht anders als wir in der hinsicht. Alles blödsinn vom Jammermoslem weil er weiss das die meisten Leute das kaum nachprüfen können.

    Denn hierzulande gilt inzwischen für die muslimischen Frauen: ja nicht auffallen, mit Tunnelblick durch die Straßen gehen, ja nicht anecken und wenn möglich alles mit dem Auto erledigen.

    Schon mal in ein Auto von Moslems reingesehen? Da sitzen immer zwischen drei und fünf Personen drin, und davon mindestens ein Kind. Das fällt mir immer auf wenn ich mit dem Fahrrad vorbeifahre den als arbeitender Mensch im 3 Schicht betrieb kann ich mir ein Auto nicht mehr leisten, geht immer mehr Leuten so, aber das sind auch keine „diskriminierte“ Jammermoslems.

    Vor ein paar Tagen ging ich zu Fuss durch einen Park und Fünf (!) Moslemweiber kamen mir nebeneinander (!!!) mit Kopftuch, sonstigen bedeckungen und jede jeweils einen Kinderwagen vor sich herschiebend entgegen. Mehrere Kinder rannten um diese Paradeformation noch herum. Fühlten die sich diskriminiert?? Aber wie verrückt, daher ja auch der breitbeinige Auftritt!!!!

    Kurz: Ein wiederlicher, weinerlicher Brief eines hasserfüllten Ideologen.

  115. wer sich weiterbilden möchte, dem empfehle ich dringend die Schrift: „Islam und Gewalt“ ein offener Brief von Wilfried Puhl-Schmidt als Antwort auf eine Predigt des Aiman Mazyek.
    ISBN 978-3-9812099-1-4
    sind nur ein paar Seiten, die es aber in sich haben !!

  116. Man muss sich nicht wundern, wenn man in einem zivilisierten Land wie Deutschland schräg angeschaut wird, wenn man z.B. im Hochsommer komplett vermummt und seltsam verschleiert durch die Strassen huscht. In einem freien Land sieht der anständige Bürger es eben nicht gerne, wenn sich weibliche Menschen aus religiöser Verblendung und patriarchalischem Zwang bis zur Unkenntlichkeit vermummen müssen.
    Da der Islam eine aggressive und bösartige Religion ist, auf deren Konto ungezählte Morde und Verbrechen an Andersgläubigen gehen, verwundert es mich zudem auch nicht, dass der demokratisch denkende Bürger gewisse Ressentiments gegen diese Gesinnung hat.

    Dazu ist es wirklich lächerlich, die vielleicht 100 rechtsextremen Straftaten gegen den Islam und seine Jünger in den letzten 5 Jahren (so hässlich diese auch gewesen sein mögen), gegen die vielen 100000 Toten aufzurechnen, die der Islam weltweit jährlich produziert.

    Immer wieder dieses unsägliche muslemische Gejammer. Wenns diesem Gesinnungsaktivisten hier nicht passt, dann möge er halt gehen.

  117. Die Österreicher hassen den Islam?…stimmt.. und das schon seit hunderten von Jahren. Wir sind bereit uns die Barbaren vom Hals zu schaffen…stimmt, Sobjeski ist unser Held. Moscheen werden gewaltsam angegriffen? ..Stimmt leider noch nicht, stattdessen wird der Unterricht über die Tyrkenkriege verboten…Das rot-grüne Gesocks in der Regierung ist das eigentliche (@D=gusch) Problem?…stimmt, aber nicht mehr lange. Die Blauen sind radikal?…stimmt, Gott sei Dank. Wer immer noch glaubt die ganze Scheiße ist friedlich zu lösen soll sich warm anziehen. Integration…nein danke…RAUS, jezt!… Was wollt ihr denn integrieren???…den Islam?..die Scharia?…Mohammet als den perfektesten aller Menschen sammt seiner Hetzschrift?…Ihr seid zwar bisschen PI im geheimen, aber immer noch gutmütige Gutmenschen die sich von Analgestörten MenschInnen beiderlei Geschlechts kastrieren lasst und euch brav unter jeder Keule duckt, Richtung Berlin, den Arsch in der Höhe bereit für Pobereit….Macht kaputt was euch kaputt macht. Porzelan wird nun mal zerschlagen, nicht kaputtgeredet…Angespuckt=Zurückgespuckt…niedriges Niveau…aber Hallo…auf Primatenebene wie es der Darvinismus lehrt. Erst danach seit ihr wieder am Zug um das Land der Dichter und Denker neu zu errichten und die christlichen Lehren der Deutschen Leitkultur zu Predigen….ach nee…das nicht, das ist ja auch euer Feindbild.

  118. Wenn ich mich nicht irre, soll der Herr Mazyek ein konvertierter Nachfahre des Barons von Münchhausen sein!

    😎

  119. Man könnte ja dazu aufrufen, diesen Widerling mit Mails zu bombadieren. Aber ich befürchte, bei dem sind Hopfen und Malz schon lange verloren.

    Der will es nicht begreifen und kann es auch gar nicht. Dafür ist die zersetzende Wirkung des islamischen „Stürmers“ (Koran) zu stark.

    Mayzek sieht sich vermutlich schon als neuer Führer dieses Land regieren.

  120. Nach dem Schlußsatz hab ich erst nach dem Stire-tag gesucht. Das ist volle Verdrehung.
    Bei der Story mit dem beherzten Marrokaner fragte ich mich, wie viele Moslems da auf einem Haufen beieinander waren. Und da traut sich der „Arier“? Mutig!

  121. Ein Fest des Jammertürkentums

    Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wieland kommentierte die ungewöhnliche Feierstunde für das Grundgesetz am Donnerstag mit der Beobachtung: „Das Jammern ist der Vereinszweck der Türkischen Gemeinde und des Türkischen Bunds“.

  122. Tja Herr M., mal sehen, wie lange wir noch miteinander „diskutieren“…

    Die Angst der Städte vor dem totalen Absturz

    Eine Umfrage der „Welt am Sonntag“ unter den 20 größten Städten zeigt: Für viele Kommunen wird es finanziell richtig eng. Es ist vor allem die Gewerbesteuer, die vielerorts radikal weggebrochen ist. Skeptiker sprechen schon davon, dass Städte und Gemeinden massenhaft ihre Eigenständigkeit verlieren könnten

    http://nachrichten.aol.de/nachrichten-wirtschaft/deutsche-kommunen-unter-dem-fallbeil-der/artikel/2009072811563392044090

  123. Dieser Satz von Mazyek ist übrigens interessant:

    „Marwa ist gestorben für unser deutsches Recht und für unsere Freiheit in unserem Land.“

    unser deutsches Recht, unsere Freiheit, unser Land.

    Sie ist bekanntlich gestorben weil einer sie als Muslimin hasste, weil sie Kopftuch trug.

    Darum hier eine Übersetzug

    „unser“= der Muslime
    „unser deutsches Recht“= Recht der Muslime in Deutschland, Scharia
    „unsere Freiheit“= Freieheit nach Verständnis der Muslime, Islam
    „unser Land“= Das Land gehört den Muslimen

  124. „Muslimische Frauenrechtlerinnen“ ,selten so gelacht -Was für Rechte hat denn die Frau im Islam ? Das Recht auf Schläge oder per SMS für eine der drei Nebenfrauen verlassen zu werden ?
    Bin aber ganz sicher das wir den Islam hier
    noch weiter unterstützen können und werden…
    Es reicht nicht das schon jetzt im letzten deutschen Kuhkaff eine Moschee steht oder gerade
    im Bau ist-nein jetzt kommt erstmal der Gebetsruf um die restlichen Deutschen zu vertreiben ,und dann kracht es irgendwann-was für ein Wunder ?Bin mal gespannt welcher der Medienzaren und „Lala -Alle -sind- Lieb-Politiker“ dann die Verantwortung übernimmt? Schon Charles de Gaulles hat gesagt :Islam und Christentum verhält sich wie Öl und Wasser -ganz zu schweigen von Voltaire usw usw …daran ändert auch die beste Taquiya nichts -schon jetzt läuft alles auf Konflikt heraus ,wenn auch die Presse kräftig dagegen südländert.Sie machen es nur noch schlimmer.

  125. Eine (verschleierte) junge Frau sitzt in der überfüllten U-Bahn.
    Eine alte Frau mit Gehhilfe steigt zu. Ein Mann, der neben der sitzenden jungen Frau steht, spricht diese höflich an, weist in Richtung der gehbehinderten alten Dame und schlägt vor, ihr doch den Sitzplatz zu überlassen.
    Die Junge verschleierte Frau fühlt sich sofort diskriminiert und zischt: „Meinen Sie, weil ich Kopftuch trage habe ich weniger Recht auf einen Sitzplatz?“
    Der junge Mann findet das lächerlich und erwiedert etwas sarkastisch: „Ich dachte religiöse Menschen hätten vielleicht noch etwas mehr Respekt vor alten Menschen“, und wendet sich ab.
    Die junge Frau läuft ob seiner Bemerkung rot an und geifert: „Sie haben kein Recht meine Religion zu beleidigen!“
    Das hört der besagte Marokkaner, stürmt auf den Mann zu, schubst ihn an und ruft dem, nun flüchtenden, hinterher: „Allah wird alle Feinde des Islam töten du deutscher Nazidreck!“

    Schon ist – mit etwas feinschliff – Mazyeks Drama um den Nazi, die hilflose Muslima und den Helden aus Marokko geboren.

  126. Wiki „Islamophobie“:

    Fragekatalog Heitmeyers zur quantitativen Erfassung von Islamophobie

    Umgekehrt gilt ihm auch die Ablehnung der folgenden Aussagen als Indiz für eine islamophobe Einstellung:

    * „Der Islam hat eine bewundernswerte Kultur hervorgebracht.“
    * „Die muslimische Kultur passt durchaus in unsere westliche Welt.“
    * „Ich würde mein Kind auch in einer Schule anmelden, in der eine moslemische Frau mit Kopftuch unterrichtet.“
    * „Es ist allein Sache der Muslime, wenn sie über Lautsprecher zum Gebet aufrufen.“

  127. flieger51 | 29.7.2009 13:42 Uhr
    Induktion
    Die Induktion Herrn Mazyeks ist schon abenteuerlich, er schließt von einem Fall auf Allgemeines.

    Wenn Herr Mayzek eine solche logische Schlussform für gültig hält, dann muss er aber locker auch 09/11 für verallgemeinungsfähig zu lassen und somit als Argument gegen den gesamten Islam zulassen

    Volltreffer.

  128. … hierzulande gilt inzwischen für die muslimischen Frauen: ja nicht auffallen, mit Tunnelblick durch die Straßen gehen, ja nicht anecken und wenn möglich alles mit dem Auto erledigen.

    Und inwiefern – mal abgesehen vom Fehlen der körperlichen Gewalt – unterscheidet sich das jetzt von einer beliebigen islamischen Ehe?
    Und die selbe Frage stellt sich mir auch, was die angeblichen Pöbeleien im ÖV angeht.
    In was für einer Fantasiewelt lebt der Mann überhaupt?
    Pöbeleien, Rassismus, Arier. Das klingt für mich mehr nach dem Strafenregister als nach den Erlebnissen der Moslems.

  129. Ein übler Hetzer ist dieser Hr. Mazyek.
    Warum sollte ich unbedingt eine Kopftuchfrau ansprechen? Was hat man sich zu sagen ausser Guten Tag und auf Wiedersehen? Diese Frauen sorgen mit ihrem Kopftuch doch selbst für eine Abgrenzung.

    Ständige Pöbeleien und Tätlichkeiten gehen in der überwiegenden Mehrzahl von muslimischen Jugendlichen aus. Diese totale Einseitigkeit und bewusste Unfähigkeit zur Selbstkritik ist es, was Hr. Mayzek so ekelhaft macht.

  130. Dieser Mazyek, diese unverschämte M***Kerl. Der ist nicht mehr zu ertragen. Wer stopft dem endlich mal das Maul!!! Der stellt doch diew Wahrheit auf den Kopf! Türkischstämmige Frauenrechtlerinnen sagen genau das Gegenteil von seinen Äußerungen. Übrigens, seit wann darf eine MusliMA einen fremden Mann auf er Straße anlächeln, wo sie ihm nicht einmal die Hand geben darf? Verlogener geht es nicht mehr!!! Es steht es jedem Muslim frei dieses furchtbare Land zu verlassen, von mir aus Richtung Afghanistan , Pakistan Saudi-Arabien usw. Die Auswahl ist groß. Und hat dieser Lügenbold schon einmal ein Wort darüber verloren, daß Christen die am meisten verfolgte Religionsgemeinschaft auf Erden ist? Ich muß aufhören, sonst muß ich noch ellenlang kotzen!!!!

  131. Die Frauenrechtlerinnen machen sich ja sehr gekonnt unsichtbar. Eine Unterscheidung zwischen Einheimischer und Frauenechtlerin ist kaum möglich, wenn man von den kleinen Details absieht. Bodenlange Mäntel und grellbunte Signalkopftücher sicher das Abtauchen und unsichtbar machen! Die vielen „Ane, Ane“ brüllenden Kleinen sind auch nur Tarnung.

    Sie wären ja so gerne wie wir, müssen sich aber tarnen, damit sie nichts in die Fresse bekommen.

    Vor wem eigentlich?

  132. Würde ein ethnischer Deutscher eine derartige,
    verlogene und tatsachenverdrehende Hetze betreiben, bekämen diverse Staatsjuristen erst Schaum vorm Maul und der Betreffende kurze Zeit später Besuch vom „Staatsschutz“…

    Der verlogene und Tatsachen verdrehende Dummschwätzer Mayzek hingegen wird mit Sicherheit für seine glasklare Volksverhetzung demnächst noch Beifall bekommen, vor allem von den Politchaoten aus der Berliner Volkskammer die ihn in dankenswerter Weise dann dafür loben, dass er den deutschen Nazis Nachhilfeunterricht in Sachen Menschenrechte und Demokratie erteilt, und sicher auch in Zukunft erteilen wird.

    Es ist einfach nur unfassbar, wie verkommen und kaputt dieses Land inzwischen wieder ist.

  133. Wenn jemand bei 30 Grad im Schatten mit einer Trainingshose, Rock, Pullover, Mantel und Kopftuch herumläuft und 10 Meter gegen den Wind nach Knoblauch stinkt, dann braucht diese Person sich auch nicht wundern wenn sie „komisch“ angesehen wird.

  134. Warum sollte ich unbedingt eine Kopftuchfrau ansprechen? Was hat man sich zu sagen ausser Guten Tag und auf Wiedersehen?

    Das auf keinen Fall, erstens mal ists preussisch, na gut alle Nichtbayern sind halt mal Preussen, stellen also die Mehrheit, damit muss man sich leider abfinden.
    Wir in Bayern sagen „Grüss Gott“ bzw in Dialekt „Griass God“ und zum Abschied „Pfüat God“. Das ist die einzig richtige Ansprache für diese Gestalten.

  135. Nur das beherzte Eingreifen eines Marokkaners konnte danach Schlimmeres verhindern.

    Isch mach disch Messa!
    Islamophobe Geschwüre. Ha ha ha.
    Auch ich bin ein islamophobes Geschwür. Dieses Pack sollte sich einmal fragen, woher die feindselige Haltung gegenüber dem Islam kommt? Überall, wo der Islam ist, gibt es STRESS, ist das schon einmal jemandem aufgefallen? Wo die sind, gibt es nur STress, Gewalt, beleidigt sein usw.

  136. „Wir müssen alle etwas gegen diese Islamfeindlichkeit in unserem Land tun.“

    Unser Land ?
    Wessen Land ?

    Genau ! UNSER Land.
    Also geh zurück hinter die Berge zu Deiner Ziegenherde, und schwätz da rum.

  137. Ihr könnt hier schreiben, und euch empören, bis zum St. Nimmerleinstag….

    ….solange das GG so einen schützt, und ihr das GG im Gegenzug achtet, lachen solche Menschen euch nur aus….

  138. Eines der schlimmsten Geschwüre in Deutschland ist dieser Mazyek. Ich finde es im Höchsten Maße unverantwortlich, dass er sich nicht für die sofortige und sichere Ausreise dieser armen Muslimas einsetzt.
    Das es für Biodeutsche eine Verpflichtung gibt Muslimas anzulächeln wußte ich bisher nocht nicht und bitte untertänigst dies zu entschuldigen. Vielmehr dachte ich immer es wäre lebensgefährlich so eine Schlampe anzulächeln.
    Mich hat überigens noch nie ein Musel angelächelt und besonders traurig bin ich darüber nicht.

  139. Mutige Frauen wie z.B. Necla Kelek, Seyran Ates
    oder Wafa Sultan können dem werten Herrn Mazyek
    sicher einiges über schlimmste Erlebnisse mit-
    teilen, die Frauen muslimischer Väter, Ehemänner
    oder Brüder tagtäglich erleiden müssen.
    Meine Empfehlung: Er sollte erstmal vor der eigenen Türe kehren, sprich: sich für die Rechte
    von Frauen in der Glaubenspraxis des Islam
    einsetzen.
    Dass es sich nicht gehört, Musliminen zu diskri-
    minieren, versteht sich für mich von selbst.
    Mal abgesehen davon, dass sie zuerst Opfer ihrer eigenen Religion sind.

  140. Erst mal greift er die einheimische bzw. nichtmuslimische Bevölkerung an, denn Angriff ist bekanntlich die beste Verteidigung. Bei Bedarf rudert er dann halt ein Stückchen zurück, was dann die gutmenschliche Elite noch mehr in ekstatische Entzückung versetzen wird.

    Strategisch nicht zu beanstanden.

  141. Wieso hat der Heuchler Mazyek und seine Kumpane von den Islamverbänden hier nicht protestiert:

    Moslems köpfen Baby und kochen es – Muslim behead baby

    Irakische Moslems haben das Kind einer christlich-assyrischen Familie entführt. Weil die Eltern das Lösegeld nicht bezahlen konnten, köpften und kochten sie das Baby. Dann legten sie den Kopf auf einen Teller Reis und schickten der Familie den Kopf des Babies.

    http://www.catholicherald.co.uk/features_opinion/iraq.html

    http://christenverfolgung.blogspot.com/

  142. #136 Dietrich von Bern

    Lieber Bernd,
    ich habe Sie unterschätzt. Vielen Dank für den Link zur Achse des Guten.

    Islamophobie ist eine geniale Wortschöpfung, damit wird jeder Islam-Kritiker automatisch zum Psychiater überwiesen.

    „Durch Worte und Begriffe werden wir immer wieder verführt, die Dinge uns einfacher zu denken als sie sind.“ (Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra)

  143. #174 Eisenbieger (29. Jul 2009 17:18)

    Da Grundgesetz, Artikel 4, schützt so einen durchaus nicht, es schützt nur die kultische Handlung.

    Da es sich jedoch bei dem Islam nicht um eine Religion handelt (die sich nur um das spirituelle Wohl ihrer Gläubigen kümmert), sonder um ein komplettes, totalitäres Gesellschaftskonzept, wobei das religiös-spirituelle nur ein Teilaspekt ist, muss der Staat längst noch nicht alles dulden, was die Muslime fordern.

    Der bekannte Nürnberger Staatsrechtler Professor Dr. Schachtschneider sagt dazu folgendes:

    (zur Anwendbarkeit von Art. 4 GG (Religionsfreiheit) auf die Polit-Religion Islam, die auf einer eigenen Staats- und Rechtsordnung beruht, ihrerseits die freie Ausübung anderer Religionen ablehnt und darauf abzielt, die Rechtsordnung, der sie hierzulande ihre freie Ausübung verdankt, abzuschaffen).
    Prof. Schachtschneider arbeitete u.a. folgende zentrale Punkte heraus:

    • Die Dogmatik der Religionsfreiheit hat sich bei uns anhand der christlichen Bekenntnisse entwickelt. Bei ihrer evtl. Anwendbarkeit auf den Islam wird völliges Neuland betreten.
    • Der Begriff der Religionsfreiheit, wie er in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte formuliert wurde, ist recht eng gefasst. Er betrifft insbesondere das Recht zum Religionswechsel und den Schutz der kultischen Handlungen. Demgegenüber wird vom Diaspora-Islam als Nutznießer dieses ihm selber wesensfremden Freiheitsrechtes damit sehr viel mehr verbunden als den Schutz der Riten, nämlich eine umfassende Lebensordnung.
    • Der Staat muss noch lange nicht alles zugestehen, was eine fremde Religion unter Berufung auf Art. 4 GG einfordert. Geschützt ist nur das Kultische. Der von den Islamverbänden verfolgte Ansatz, über dieses Grundrecht die ganzen politischen Verhältnisse ändern zu wollen, ist aus Art. 4 nicht ableitbar.
    • Das Grundgesetz (Art. 140) hat den Gesetzesvorbehalt der Weimarer Reichsverfassung übernommen (Art. 136), wonach die staatsbürgerlichen Pflichten durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt werden.

  144. # 29 chris45 (29. Jul 2009 19:22)

    Ok Chris, vielleicht war´s das berühmte 100 Dollar Missverständnis. Vergessen!

    Versuchen wir einen Neuanfang, denn wir sollten hier alle an einem Strang ziehen!

    Grüße
    DvB

  145. Dietrich von Bern und chris45
    So wie ihr beide gehen zivilisierte Menschen miteinander um.
    Nicht ewig nachtragend, beleidigt und fordernd wie die M’s.

  146. Es gilt festzuhalten, dass Mazyeks Kommentar nur auf einen krönenden Abschluss hinarbeitet: der Gleichsetzung der Muslime mit den Juden unter den Nazis. Das ist alles, was er sagen will. Wer heute den Islam kritisiert, tut demnach die Arbeit der Nazis. Dass es heute gerade auch Juden sind, die „seismografisch erfassen“ (eine Wendung, die er sich von Ralph Giordano ausgeborgt hat), wer in Wahrheit im Epizentrum des neuen Faschismus sitzt, blendet er total aus.
    http://maethor.blogg.de/eintrag.php?id=147

  147. Der Lehrling der Verblendung und des Täuschungsversuch versucht sich mal wieder im verwechseln von Opfer und Täterrolle, gelingt nicht, Herr Mayzek, und es wird auch immer unwahrscheinlicher, dass dies nochmals eine öffentliche Wertung erfährt, die Herrn Mayzek gefallen würde…., gut so!

  148. ,,Wir müssen alle etwas gegen diese Islamfeindlichkeit in unserem Land tun´´

    Was heißt hier ,,in unserem Land„

    Das Land gehört nicht den Moslems sondern den Deutschen!

    Außerdem gibts mehr Christenfeindlichkeit als Islamfeindlichkeit!

  149. #136 Dietrich von Bern (29. Jul 2009 13:35)
    #186 Maethor (29. Jul 2009 22:35)

    Zitat aus dem von euch verlinkten Artikel auf „Die Achse des Guten“: Das Mazyek-Experiment

    Aiman Mazyek hat vermutlich eine alternative Rechtsordnung anzubieten, vielleicht vorerst für die von Islamfeindlichkeit bedrohte Minderheit, später dann für alle.

    Und Mazyek träumt bestimmt davon, irgendwann ganz oben in der Nähe des Zentrums der Macht zu sitzen, um in Deutschland die Einhaltung der Scharia zu überwachen und die Massen zu delegieren wie ein iranischer Mullah.
    Mazyek macht auf mich eher den Eindruck, als ob er nicht all zusehr an die primitiven Inhalte im Islam glaubt, er aber den öffentlichen Handlanger für verdeckte, islamistische Gruppen macht und den Islam so einsetzt wozu ihn Mohammed letztendlich geschaffen hat, als Instrument zur Macht.

  150. Was macht eine Mohammedanerin allein in der Ubahn? Riskiert sie nicht, gesteinigt zu werden?

    Im uebrigen ist Herrn M. voll zuzustimmen. Mohammedaner muessen in D so behandelt werden, wie z.B. Christen in Saudi Arabien.

  151. @ #190 Laurel:

    Ich glaube nicht, dass Mazyek lediglich den Handlanger für islamische Fundamentalisten spielt – er ist selber ein Islamist. Bernd Zeller hat das ja sehr schön herausgearbeitet. Wenn man sich dazu seine zahlreichen Aktivitäten ansieht wie Auslobung eines muslimischen Humorwettbewerbs, um festzustellen, worüber der Muslim lachen darf und worüber nicht, und Einrichtung eines wöchentlichen Video-Blogs, in dem Taqiyya-Azubis über Shaitan und seine Versuchungen referieren, ahnt man, wie es im Kopf dieses Mannes aussieht.

  152. Folgender Leserkommentar zum Mazyek-Beitrag war gestern kurzzeitig im Tagesspiegel zu lesen, wurde dann aber nachträglich gelöscht – woher kommt so viel Feigheit beim Tagesspiegel?

    Ganz unrecht hat er ja nicht

    Natürlich gibt es in Deutschland eine Mehrheitsmeinung zum Islam, und die ist nicht positiv. Jetzt fangen die Probleme schon an: ist das a priori zu kritisieren? Ist das Islamfeindlichkeit, gar Islamophobie, Rassismus? Ist das ein gesundes Maß an Distanz zu allen totalitär strukturierten Religionen? Soweit Mayzek meint, auch die originär Deutschen müssten gegenüber dem Islam blinden Gehorsam walten lassen, muss man ihm wohl verdeutlichen: nicht mit uns. Wir behalten uns das Recht vor, jede Religion zu kritisieren, auch wenn der Islam diese Kritik verbietet.

    Man könnte Bücher damit füllen: kurz gesagt, ja, ich denke, ein überwiegender Teil der Deutschen steht dem Islam kritisch bis ablehnend gegenüber, ganz egal, wie man das jetzt nennt. Ist das bedenklich? Solange dies nicht zur Ablehnung des einzelnen Menschen führt: nein.

    Ich für meinen Teil nehme mir das Recht heraus zu sagen: ich mag Ihre Religion nicht, Herr Mayzek, so wenig wie ich Hardcore-Katholiken mag oder radikale Hindus.

    Ja, ich habe ein Problem damit, dass sich – insbesondere in Großstädten wie Berlin – demographisch bedingt eine Ideologie verbreitet, die es erlaubt, dass Galerien bedroht, Opernaufführungen gesprengt, christliche Kinder durch die Schule getrieben werden und deutschen Mädchen ein Kopftuch aufgezwängt wird. Die verlangt, dass im Jahr 2009 Muslimas mit „Burkinis“ aus dem Mittelalter baden gehen.

    Ja, Herr Mayzek, ich finde es hochproblematisch, dass Väter und Brüder ihre eigenen Töchter und Schwestern töten, weil sie vom islamischen Weg abgekommen sind.

    Ich bin froh darüber, in einem der modernsten, aufgeklärtesten, liberalsten Länder der Welt zu wohnen und das Recht zu haben, aufzustehen und zu sagen: was da im Namen Ihrer Religion passiert, Herr Mayzek, das passt mir nicht. Haben Sie ein Problem damit?

    Wir müssen das alles nur noch viel deutlicher aussprechen, damit endlich klar wird, welche Positionen sich gegenüberstehen und wie sie vielleicht doch vereinbar werden.

  153. #31 Dietrich von Bern (29. Jul 2009 19:30)

    #174 Eisenbieger (29. Jul 2009 17:18)

    Da Grundgesetz, Artikel 4, schützt so einen durchaus nicht, es schützt nur die kultische Handlung.

    Da es sich jedoch bei dem Islam nicht um eine Religion handelt (die sich nur um das spirituelle Wohl ihrer Gläubigen kümmert), sonder um ein komplettes, totalitäres Gesellschaftskonzept, wobei das religiös-spirituelle nur ein Teilaspekt ist, muss der Staat längst noch nicht alles dulden, was die Muslime fordern.

    Der bekannte Nürnberger Staatsrechtler Professor Dr. Schachtschneider sagt dazu folgendes:

    (zur Anwendbarkeit von Art. 4 GG (Religionsfreiheit) auf die Polit-Religion Islam, die auf einer eigenen Staats- und Rechtsordnung beruht, ihrerseits die freie Ausübung anderer Religionen ablehnt und darauf abzielt, die Rechtsordnung, der sie hierzulande ihre freie Ausübung verdankt, abzuschaffen).
    Prof. Schachtschneider arbeitete u.a. folgende zentrale Punkte heraus:

    • Die Dogmatik der Religionsfreiheit hat sich bei uns anhand der christlichen Bekenntnisse entwickelt. Bei ihrer evtl. Anwendbarkeit auf den Islam wird völliges Neuland betreten.
    • Der Begriff der Religionsfreiheit, wie er in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte formuliert wurde, ist recht eng gefasst. Er betrifft insbesondere das Recht zum Religionswechsel und den Schutz der kultischen Handlungen. Demgegenüber wird vom Diaspora-Islam als Nutznießer dieses ihm selber wesensfremden Freiheitsrechtes damit sehr viel mehr verbunden als den Schutz der Riten, nämlich eine umfassende Lebensordnung.
    • Der Staat muss noch lange nicht alles zugestehen, was eine fremde Religion unter Berufung auf Art. 4 GG einfordert. Geschützt ist nur das Kultische. Der von den Islamverbänden verfolgte Ansatz, über dieses Grundrecht die ganzen politischen Verhältnisse ändern zu wollen, ist aus Art. 4 nicht ableitbar.
    • Das Grundgesetz (Art. 140) hat den Gesetzesvorbehalt der Weimarer Reichsverfassung übernommen (Art. 136), wonach die staatsbürgerlichen Pflichten durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt werden.
    ——————————————–

    Oje, viel zuviel Gesetzes BlaBla….wie sieht denn die Realität aus? Soll ich jetzt Beispiele bringen…von Mehmet und Co?

    Dieses GG ist verwandt mit unseren Steuergesetzen…da blicken auch nur die Gauner durch….

    Unser GG schützt so ziemlich alle, nur nicht die, die es beschlossen haben…lustig nicht?

Comments are closed.