Das Loch des Kölner Moscheebaus

Das ist das Loch von Köln-Ehrenfeld, in dem demnächst, mit Allahs und Michels Hilfe, 25 Millionen Euro versenkt werden. Denn hier entsteht, aus Dankbarkeit, dass Allah die Kölner mit Dummheit geschlagen hat, die größte Moschee Europas. Über zwei Millionen haben die Türken in den letzten drei Jahren schon gespendet, der Rest – nur noch 23 Millionen – findet sich. Auch Geld von Deutschen ist willkommen.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

„Am meisten wird im Ramadan gespendet“, sagt Ditib-Justiziar Mehmet Günet. Seit 2006 sammelt die Ditib für den geplanten Kuppelbau mit zwei 55 Meter hohen Minaretten nach Plänen des Architekten Paul Böhm an der Kölner Zentrale des Verbandes. Bis zum Ramadanbeginn am 21. August kamen 1,6 Millionen Euro zusammen. Danach schnellte das Spendenbarometer auf mehr als 2,1 Millionen Euro hoch.

Für die auf 25 Millionen Euro veranschlagten Baukosten werden Spenden allein jedoch nicht reichen. Das Finanzkonzept beruht laut Günet auf drei Säulen: Eigenkapital, Spenden und eine Baufinanzierung über Kredite. Ohne Kredit sei ein solches Vorhaben nicht machbar. Auch für die Ditib-Moschee in Duisburg, seit 2008 Deutschlands größtes islamisches Gotteshaus, war ein Baukredit nötig. Je mehr Spenden es gebe, desto weniger Kredite seien nötig, betont Günet.

Alle Mitglieder wurden angeschrieben

Der Ditib gehören bundesweit 883 Moscheevereine an, die mehrheitlich in umgenutzten Lagerhallen und Hinterhöfen untergebracht sind. In ihnen hängen seit langem Plakate mit der Telefonnummer der Spendenhotline. In türkischen TV-Kanälen liefen einige Wochen lang Werbespots. Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen druckten großflächige Anzeigen. Nun hat die Ditib-Zentrale alle Mitglieder deutschlandweit angeschrieben und um Unterstützung gebeten. „Wir sind froh, wenn auch Deutsche spenden“, sagt Günet. Bislang ist die Spendenkampagne jedoch auf türkischsprachige Muslime zugeschnitten.

Die Werbung appelliert an die Frömmigkeit. „Wer im Diesseits eine Moschee baut, dem errichtet Allah im Jenseits eine Villa“, lautet ein Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed auf jedem türkischsprachigen Werbeplakat. Nicht alle Spender sehen ihre Gabe als gottgefällige Tat an. Viele sind laut Günet einfach stolz darauf, dass eine repräsentative Moschee in der Domstadt entsteht.

Von der größten Moschee Europas, so der Stadtanzeiger weiter, sei in der Werbung mit Rücksicht auf die Gefühle der Kölner nicht mehr die Rede. Offiziell heißt das zwischenzeitlich auch als „gläsernes Gemeindezentrum mit Gebetsraum“ umetikettierte Bauwerk neuerdings: Europas modernste Moschee. Denn für ein gläsernes Gemeindezentrum war die Sache doch etwas zu undurchsichtig.

(Spürnase: Rheinperle)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

131 KOMMENTARE

  1. 2 Dinge sind unendlich, das All und die Dummheit der Kölner

    Die Menschen bezahlen mit dem Leben ihrer Liebsten (Siehe Korrupti-Schramma) und sehen nicht was falsch läuft

    Sry, aber wichtiger Off Topic

    Polizei verbietet hebräisch

    Relativ rabiat gingen Polizisten auch gegen Mitglieder der Jüdischen Gemeinde vor. Denn offenbar sollten die Islamisten, die am Sonnabend über den Kurfürstendamm marschierten, nicht verärgert werden. Nur so erklären sich die Teilnehmer der Gegendemo zum sogenannten Al Quds-Tag-Aufmarsch, dass es ihnen verboten wurde, hebräische Lieder abzuspielen. Die 600 Islamisten forderten bei ihrer Demo wie jedes Jahr den Tod Israels – und blieben unbehelligt.
    Die rund 200 Gegendemonstranten, die gegen den antisemitischen Aufmarsch demonstrierten, wurden dagegen von der Polizei streng behandelt, weshalb sie schwere Vorwürfe gegen die Einsatzleitung richten. Die Gegendemonstranten seien von Beamten rüde angefasst und zwischen Absperrgittern eingezwängt worden, erklärten sie. Rund 150 Polizisten überwachten sie, die meisten kamen von der Einsatzhundertschaft der Direktion 4.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/138669/138670.php

  2. Ja, spinne ich denn? — Ich dachte immer, dass Kredite aufzunehmen nach der Scharia nicht erlaubt sei. Deshalb gibt es doch auch das so genannte „Islamic Banking“.

    Sicherlich gilt das aber nicht, wenn es darum geht, Allah eine Villa zu errichten, damit er in Köln residieren kann. Da nimmt man dann auch das Geld der westlichen Kapitalisten, die trotzdem zur Hölle fahren werden.

    Fragt sich nur, wo die Kirche für 25 Millionen im Herzen der Türkei bleibt? Aber ich vergaß: Dort gibt es ja auch keine so große christliche Minderheit. Woran das wohl unter anderem liegt?

  3. Viele Muselmanen leben von Sozialhilfe und dann spenden sie auch noch für eine Moschee ? Dafür ist dann Geld übrig ! Man sollte das Geld für Sprach- und Integrationskurse ausgeben, sowie für Bekämpfung der illegalen Einwanderung. Schluss mit dem Moscheebau in Deutschland. Nicht eine Kirche wird in der Türkei gebaut, im Gegenteil Christen werden verfolgt.

  4. Größte Moschee Europas? Dann wäre diese Botschaft des Mittelalters ja größer als die Blaue Moschee in Istanbul. würg

  5. Schön das man in Köln noch alös Kölner wohnen darf…

    Scheiss egal,

    ich hol meine Paintball Bolze wieder heraus wenn die „schönen WEissen“ Minaretten stehen…

    Mir langt es jetzt…

  6. noch steht sie nicht !

    und wartet ab, vielleicht stürzt da ja ne Passagiermaschine in die Zwillingsminarette

  7. Offiziell heißt das zwischenzeitlich auch als “gläsernes Gemeindezentrum mit Gebetsraum” umetikettierte Bauwerk neuerdings: Europas modernste Moschee. Denn für ein gläsernes Gemeindezentrum war die Sache doch etwas zu undurchsichtig.

    Jetzt ist auch alles im Sack !

    Auch die Links Medien haben an der „Taqiya“ Taktik gefallen gefunden !

  8. So viel Geld brauchen die gar nicht. Zum Beispiel die Fundamente müssen nicht sonderlich solide sein. Das Teil kommt früher oder später wieder weg !

  9. So gefallen mir Moscheen am besten – planiert!

    Was passiert eigentlich wenn ein LKW mit Schweineabfällen und Blut zufällig an der Stelle umkippt und alles auf dem Gründstück verteilt wird? 😉

  10. Ich hoffe die Moschee kann ohne große Kosten, sobald der deutsche Michel aufwacht und die Muselmanen vor die Tür setzt, in eine christliche Kirche umgebaut werden. Dann wäre nicht das ganze Geld verschwendet.

    “Wir sind froh, wenn auch Deutsche spenden”, sagt Günet.

    Oh Gott, eher lege ich mein Geld in „Lehmann Zertifikate“ an als denen was zu spenden, zwar ist bei beiden „Anlageformen“ das Geld fort, aber die Banker trachten nur nach meinem Geld und nicht nach meinem Leben.

  11. #12 ProContra (15. Sep 2009 17:57)

    Wozu braucht die Moschee nen Keller oder warum wurde ca. 4 m tief gebuddelt?

    Beispiel Irak oder Gaza – da werden gezielt Waffen in den Moscheen versteckt – vielleicht auch schon eine Vorbereitung auf den sicherlich hier eines Tages kommenden Bürgerkrieg.

    Dann können sie auch heulen, dass ihre heiligen Stätten angegriffen werden. 🙂

  12. Au diese Weise spottet „Gott“ der Freiheit.

    #13 Ludwig von Baden:

    „Ich hoffe die Moschee kann ohne große Kosten, sobald der deutsche Michel aufwacht und die Muselmanen vor die Tür setzt, in eine christliche Kirche umgebaut werden.

    Wenn schon dann bitte eine Synagoge. Mir sind Juden symathischer als Christen.

  13. Am besten in einer Nacht- und Nebelaktion eine Herde Schweine abladen. Wenn es die Musels genau nehmen, dann dürfte doch danach keine Moschee mehr gebaut werden, oder? Der Boden ist doch dann entweiht. Meine Vorhersage: In ein paar Jahrzehnten wird das Schwein als Freiheitssymbol unsere Fahne schmücken:) Lang lebe Rudi Rüssel…

  14. Wichtig ist aber den Bau von Anfang an zu beobachten und messen das wenn die auch einen Zentimeter aus dem Bauplan gehen SOFORT die Baustelle still gelegt wird.
    Nicht zu vergessen beim kleinsten Anhaltspunkt von Schwarzarbeit SOFORT das Ordnungsamt auf den Hals hetzen.
    Auf jeden Fall das volle Programm mit dem sich ein Häuslebauer mit schlechten Nachbarn auch rumärgern darf.

  15. Also laut Erdogan wird das ja dann die größte moslemische Kaserne Europas.

    Naja, ist ja nicht so, dass die Schnarchsäcke in Politik und Medien das nicht gewusst hätten. Von einem weltlichen Diktator kann man befreit werden. Aber von einer religiös begründeten Unterjochung nicht.

  16. Das mit den Schweinen ist eine gute Idee.
    In Italien hat es eine Gruppe genauso gemacht und waren mit ihrer Aktionen sehr erfolgreich.Also ich wär dabei mal gegen das Umweltschutzgesetz zu verstoßen.

  17. Eine Schande für die Kultur, ein Schlag ins Gesicht eines jeden anständigen Europäers, eine Kapitulationserklärung gegenüber der faschistoiden Islam-Ideologie.
    Macht nur weiter so, ihr elenden Politschurken, die Quittung kriegen ja hinterher wie immer WIR die dummen Bürger präsentiert – Denn ihr Politgauner habt hinterher wie immer von nichts gewusst, die Leier ist in Deutschland altbekannt.

  18. Wenn sich „PRO-KÖLN“ was wert ist ,chartern sie sich endlich mal einen Hubschrauber und sprühen ,während eines Regenfalls und langer Regenperiode ,wie jetzt im Herbst,..damit es schön tief einzieht und sich verteilt (und kaum eleminierbar ist),über dem Fundament orginal westfälische SCHWEINEGÜLLE aus !

    (Die Ordnungsstrafe von 200 Euro sollte Pi-News dann spenden )

  19. #21 tecumseh:

    „ich bin auch ein türke“

    Hoffentlich einer, dem Attattürk mehr bedeutet als der Koran.

  20. Ich weiß von einem Typen in Berlin, der HartzIV kassiert und schwarz an einer Moschee in Berlin mitbaut. Den ganzen Tag, wenn er nicht gerade Koranuntericht erteilt. Hier bezahlt also der deutsche Staat auch einen Teil der Moschee und einen Koranlehrer.

  21. Mich persönlich wurdert: 10% Eigenkapital sind ja, offiziell, leider gottes, akzeptabel für ein einen Kredit. Vorraussetzung ist, das die Finanzierung gesichert ist. Dies scheint mir hier fragwürdig. Was geschieht wenn diese „Spendenflut“ versinkt?

  22. Wie heist eigentlich die Baufirma? Sollte sich was schämen! Protestemail wäre nicht schlecht denn sie wissen nicht was sie tun.

  23. „Wie heist eigentlich die Baufirma? Sollte sich was schämen! Protestemail wäre nicht schlecht denn sie wissen nicht was sie tun.“

    Gute Frage. Auf einem grösseren Foto dürfte die Aufschrift des Baggers doch erkennbar sein ?

  24. Na wieder ein Haßpredigertempel mehr (Kalif von Köln) EU-Gelder werden auch dazu beitragen, daß sie dann sich ins Gesicht fur–können.
    Da wird gerade gejammert , daß kein Geld für Bildung ausgegeben wird, kann nicht ganz stimmen, den es soll ja diese Projekt auch ein Bildungszentrum werden, nur für was ??
    Wie man den Staat abzocken kann, wie man Deutsche auf der Strasse begrüsst usw…

  25. Na hoffentlich manche sie den gleichen Baupfusch wie bei der U-Bahn, dann versinkt dieser Ziegentempel auch in einen großen Loch, und dann zuschütten und basta..

  26. Abawrten bis die teuren Teppiche verlegt sind, und dann einen Tag vor der Einweihung eine Horde Schweine durchtreiben, (Lega -Nord)

  27. #15 ProContra (15. Sep 2009 17:57) Wozu braucht die Moschee nen Keller oder warum wurde ca. 4 m tief gebuddelt?

    „Seminar“raum, Waffenkammer, Schießplatz, Sprengkammer, Munitionsdepot

    Sowas eben.

  28. In Deutschland sollen sich laut 3-Sat-Bericht über eine Million Illegale aufhalten, also hier kann man sich um Schwarzarbeit bewerben, Denke aber daß der Bau zu anstrengend ist, Drogenverkauf ist lukrativer und weniger Anstrengend, überhaupt während der Fastenzeit…

  29. Wie geht das denn? Fangen die mit dem Bau an ohne das die Finanzierung abschliessend geklärt ist?
    Was haben die denn als Sicherheit, wenn die u.U. über 20 Mio Kriedit brauchen?

  30. #16 eigenvalue:

    „In einer Demokratie bekommt jedes Volk die Moschee, die es verdient!

    VOLLTREFFER! 😉

  31. Die Werbung appelliert an die Frömmigkeit. “Wer im Diesseits eine Moschee baut, dem errichtet Allah im Jenseits eine Villa”, lautet ein Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed auf jedem türkischsprachigen Werbeplakat.

    Sie nennen es Frömigkeit, dabei wird nur auf Fettlebe in der Zukunft gehofft. Einfach in den Staatsdienst gehen, da gibt es das jetzt schon!

  32. Die Werbung appelliert an die Frömmigkeit. “Wer im Diesseits eine Moschee baut, dem errichtet Allah im Jenseits eine Villa”, lautet ein Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed auf jedem türkischsprachigen Werbeplakat.

    Ihr kompetenter Partner für die fachgerechte Entsorgung von Abfallprodukten hilt gerne.

    Die Aufstellung eines Bebauungsplanes setzt ein Aufstellungsverfahren voraus.

    Das Loch richtig zu nutzen ist jetzt das Gebot der Stunde.

    “Wer im Diesseits eine Moschee baut, dem errichtet Allah im Jenseits eine Villa”, lautet ein Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed auf jedem türkischsprachigen Werbeplakat.

    Wer heute eine Güllegrube anlegt muß sich nicht wundern wenn es später nach Sch..ße stinkt.

    In diesem Sinne…jedem das seine.

    MfG Bloggy

  33. Da es immer irgend einen Vollidioten gibt, der diesen islamistischen Terrororganisationen das Gütesiegel „Gemeinnütziger Verein“ aufdrückt, sind all diese Spenden steuerfrei, weswegen so oder so Millionen deutscher Steuergelder in diese Seregationstempel fließen.

  34. EIGENTLICH

    …gehört da ein Tankzug drauf – mit einem Gemisch aus Diesel und „Unkraut-Ex“… Das Ganze dann mit Dynamit gezündet – dann braucht keiner mehr einen Keller anzulegen. 😉

    Aber die Kollateralschäden wären in unverantwortlicher Weise zu hoch.

    UNEIGENTLICH

    …sollte man solche Aktionen daher unterlasssen. 😉

  35. Je mehr Spenden es gebe, desto weniger Kredite seien nötig, betont Günet.

    bruhahahaha…
    diese knalltüte ist sicher wirtschaftsfachmann 😀

  36. Die Kölner haben gewählt! Schon vergessen? Pro Köln unter 10 % ! Also, bitte schön, jetzt kommt das ,was ihr verdient habt! Hoffentlich kräht der Muezzin schon bald vom Turm, laut und zu jeder Gebetsstunde.
    Ja, ja… ich gönn`euch das!!

  37. Gestern beim Dreiergipfel bei Ard, sagte Trittin
    HarzV muß erhöht werden, Westerwelle deutsche haben keine lust Kinder zu bekommen, weil die CDU zu wenig für Famillien investiert, Konisch nur, daß die HarzvV-Moslems werfen wie die Karnikel , also kann man mit HarzV doch über die Runden kommen, Hallal Artikel sind teurer geworden…

  38. Da Grundstück ist jetzt nicht mehr Deutschland, das ist jetzt offiziell ein Teil der Tyrkei…für ewig…geplant und gebaut wird sie allerdings schon von Deutschen, Archidekten, Bagerfahrer, Eisenbieger, LKW, Betonmischer, Kranfahrer und und und alles deutsch. Ewig schade das die Antifa auf der falschen Seite steht denn mit Terror gegen alle Beteiligten wäre es doch noch zu verhindern.
    Wenn denen ihre Autos abbrennen, Steine durch die Fenster fliegen, Dauerdemos vor der Baustelle, LKW Sabotage usw. könnte ihnen die Lust vergehen…. Aber ach…wir sind einfach zu lieb und friedlich…obwohl offiziell pöhse Nazis und gemeine Rassisten.

    Die Schlagzeilen müssten lauten: Rechtsradikale Handwerker erichten mit Hilfe vom Adolf Speer`s Enkel und korupten Bankmanagern Überteuertes Bauvorhaben auf Denkmalgeschützten Innenstatt-Gelände das von bestochenen Politikern umgemodelt wurde.

  39. #49
    Habe das Loch schon mehrfach richtig genutzt, indem ich ab und zu reinpisse. Weitere Massnahmen behalte ich mir vor. Erst mal anfangen lassen zu bauen.

  40. Die absolute Frechheit ist es, nicht nur daß man Moscheen gegen den Willen des Volkes baut, sondern auch noch den Steuerzahler ungefragt in die Tasche greift, versucht mal so eine Frechheit in Saudi-Arabien mit einer Kirche, dann Schäuble hängen sie dich mit den Rollstuhl auf…

  41. Hurra. Ich habs gefunden.
    Giordano: Herr Minister, die Großmoschee in Köln kostet 25 Millionen Euro. Wo kommen die her?

    Schäuble: Das ist doch klar. Wenn der Verein Ditib die Moschee baut, kommt das Geld vom türkischen Staat.

    Giordano: Genauer: von der Diyanet, der Religionsbehörde in Ankara, deren verlängerter Arm die Ditib ist.
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E1F862BCA7EB24552AD27D6444ADF83B8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  42. Das Loch! …… Die Bombe! 😉
    Wenn wir uns anstrengen sind wir bis in 8 Jahren soweit das wir das Teil wieder einebnen.
    Nur nicht Aufgeben!
    2018-Die Claudia Fathima Roth Moschee in Köln wird 2 Tage nachdem die Namensgeberin tragischerweise ohne Nachfahren zu hinterlassen verstorben ist abgerissen-(wenn ich hier mal etwas klauen darf…)

  43. Deswegen Verdammt noch mal ihr Rassisten im Bundestag, die sollen ihren Tempel mit eigenen Geld finnanzieren..

  44. „Giordano: Herr Minister, die Großmoschee in Köln kostet 25 Millionen Euro. Wo kommen die her?

    Schäuble: Das ist doch klar.“

    Stinkende CDU-Kommunisten!

  45. “Wer im Diesseits eine Moschee baut, dem errichtet Allah im Jenseits eine Villa”, lautet ein Ausspruch des islamischen Propheten Mohammed auf jedem türkischsprachigen Werbeplakat.

    Sicher, jetzt rieche ich es auch. Der Halsabschneider und Kamelficker kannte sicherlich Villen! Ich dachte, dieser proletarische Beduinie lebte im Zelt.

  46. Das härteste an dieser Moschee ist, dass sie an der Venloer- ist, eine Verkehrsader in Köln.
    Hier gibt´s ohnehin ständig Stau.

    In der Nähe der Müllverbrennungsanlage wäre ein besserer Platz gewesen…

  47. #66 Staatsfeind:

    „Das Loch! …… Die Bombe!“

    Ich weiß, wie man sowas bauen muss…

    Bin aber glücklicherwiese geheimer Anhänger fernöstlicher Leeren! (Höhöhö: Das war jetzt ein Witz und ausnahmsweise mal kein Rechtschreibfehler! „Lehre“ schreibt man natürlich mit „h“… )

  48. Fotografiert mal jemand die Bautafel mit den ausführenden Firmen drauf.
    Oder die Baustellenfahrzeuge mit Firmenaufschrift.
    Ob die Halal sind?

  49. Jetzt kommt wieder das Gutmensch-Bla -bla
    der 68 Erzieher im ZDF „Wie konnte das Passieren “ zum S-Bahnfall in München.
    Hinterher:
    Amokläufe, wie konnte das passieren ???
    Neun vergrabene Kinder in Blumentöpfen
    Wie konnte das passieren ??
    Hakenkreuzschnppslerin “ Wie konnte das passieren “ ?
    Treibjagd in Freudenstadt , wie konnte das passieren ??
    usw, man könnte einen Roman schreiben, wo sich die Dummköpfe hinterher,wenn es zu spät ist, melden..
    Wie so so etwas speziell in D/ passiert ist ganz einfach, wenn Linke Ideoten das Schullehrfach in der Hand haben…

  50. #27 Matty-nyc (15. Sep 2009 18:14)

    Ich sage nur, schaut euch das an und ihr werdet merken das war nur der Anfang. http://www.youtube.com/watch?v=hL1VSNpOU7U

    Ich hoffe die Politik besinnt sich noch schnell, ansonsten sieht es bald in manchen Städten aus wie im Talibanland und dann fliegen solche Dinge wie hier im nächsten Film in der Luft herum. Denn dann wird es heiß bei uns in Deutschland und ein Bürgerkrieg steht vor der Tür.
    http://www.youtube.com/watch?v=F0a0C8V_z2Q
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Was ist denn mit den deutschen Fahrern geschehen als die Taliban die Tank-LK`s gekapert haben???
    Davon hört man nix…nirgendwo.

    Sogar dieses Kriegsvideo gutmenschelt zum erbrechen.

  51. Kredite?
    Wollen die etwa Eintritt verlangen oder wie gedenken Sie diese jemals zurück zu zahlen?
    Wahrscheinlich müsste es heißen je mehr Spenden desto weniger Morde und Überfälle!
    Da es aber nicht genug Spenden geben wird werden die Musels halt mehr Überfälle und Morde verüben um das Geld zusammen zu kratzen.

  52. OT – OT – OT – OT

    schaut mal bei http://www.algerien-forum.de vorbei.

    Postet, fragt, diskutiert und provoziert dort. Man muss sich nicht anmelden.

    Stellt dort die Quellen der hier besprochenen Islam-Brutalitäten herein.

    Verbreitet dort Werbung fürs konvertieren
    Seid dort präsent!

    Danke

  53. Ups….jetzt werde ich wieder moderiert….

    ich hab doch nur gefragt was mit den deutschen Soldaten geschehen ist als die Taliban die Tankzüge gekapert haben…darf man das nicht?

    WAS IST MIT DEN FAHRERN PASSIERT???

  54. Denn hier entsteht, aus Dankbarkeit, dass Allah die Kölner mit Dummheit geschlagen hat, die größte Moschee Europas.

    Na ja, die größte Moschee Europas – jedenfalls nicht lange, denn für 2012 ist die Londoner Mega-Moschee geplant. Gleich neben dem Londoner Hauptstadion für die Olympischen Spiele 2012. Platz für 12.000 Rechtgläubige. Denn in dem Stadtteil Abbey Mills im Londoner Osten ist schon jeder Vierte Moslem.
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,2827125,00.html
    Kosten hier: rd. 100 Mio Euro.
    Über eine finanzielle Beteiligung der EU zum „Wunder von London“ ist noch nichts bekannt …

  55. #3 aberratioictus (15. Sep 2009 17:49)

    Ja, spinne ich denn? — Ich dachte immer, dass Kredite aufzunehmen nach der Scharia nicht erlaubt sei. Deshalb gibt es doch auch das so genannte „Islamic Banking“.

    Mit dem Islamic Banking, mit dem man den Westen in die Knie zwingen will, umschreibt die Kredite, indem Gebühren draufgehauen werden und das ist vom Islam her erlaubt.
    Kommt wahrscheinlich als Zwangsangabe in die Umma für den Dschihad gegen den Westen.

    Weitere Geldwäscherei findet zum Teil in den „seriösen“ Callshops, Autoverkaufsstätten, Teestuben, Dönerbuden, deutsch-türkischen Vereine, usw. statt.
    Dazu schreibt U.Ulfkotte (Heiliger Krieg in Europa):

    Verschlimmert wirkt sich der schleppende Informationsaustausch der Sicherheitsbehörden innerhalb Europas aus. So scheint Scotland Yard dem Bundeskriminalamt (BKA) oftmals einen Schritt voraus zu sein: Während die Sonderermittler Ihrer Majestät etwa in britischen Großstädten viele Betreiber kleiner Callshops schon seit Frühjahr 2003 in Zusammenhang mit der verdeckten Terrorfinanzierung beobachteten, waren Callshops beim BKA zum Jahresbeginn 2006 immer noch nicht im Visier. Dabei werden von Spanien über Belgien bis hin nach GB viele jener Callshops, die in heruntergekommenen Läden unschlagbar günstige Telefonkarten verkaufen, in Zusammenhang mit einem organisierten Netz gesehen, das terroristische Gruppen wie Hamas, Hizbullah oder Al Quaida finanziert. Im Hintergrund koordiniert auch die Muslimbruderschaft die Geldflüsse dieser Callshops. Seit Jahren schon hatte sich ein jetzt in Spanien lebender Deutscher dem BKA wie auch der Staatsanwaltschaft Frankfurt bezüglich der Callshops und Terrorfinanzierung als Kronzeuge angeboten. Sein Ansinnen sei aber abgelehnt worden, beklagt der Mann mir gegenüber.

    Regelmäßig unterrichtete auch der in Frankfurt ansässige Sicherheitsbevollmächtigte eines weltweit operierenden Telekommunikationsanbietes deutsche Sicherheitsbehörden über die brisanten Vorgänge in deutschen Callshops – und bot den Ermittlern sogar Belege an. Aber erst als im Februar 2006 die Zeitschrift „Park Avenue“ einen Bericht über Callshops und verdeckte Terrorfinanzierung veröffentlichte, wurden die Sicherheitsbehörden endlich wach: Sie durchsuchten allerdings nicht etwa die verdächtigen Callshops – sondern das Büro jenes Sicherheitsbevollmächtigten, der die Behörden mit Tipps versorgt hatte.
    Unter Sicherheitsbevollmächtigten hat sich das wen wundert es, schnelle herumgesprochen. Von Ihnen wird künftig keiner mehr vertrauliche Hinweise auf mögliche Quellen der Terrorfinanzierung in Deutschland geben.

    Wie deutsche Sicherheitsbehörden und Geheimdienste arbeiten, entspricht genau derselben Unfähigkeit unserer Politiker. Aber in Dusselland stellt man sich eben selbst gerne die Beine, wie bei allem!
    Und wem es noch nicht in seiner Stadt aufgefallen ist, warum viele islamische Buden/Callshops ect. Nur kurzfristig halten, der Besitzer gewechselt ist oder der Laden schon wieder zu hat, der darf sich hierauf seinen Reim machen, Insolvenzbetrug erfolgt auch ganz nach islamischen System:

    Warum blocken Sicherheitsbehörden ab, wenn man offiziell auf den Milliardenbetrug mit Telefonkarten (Callingcards) und auf Callshops zu sprechen kommt?
    Was passiert überhaupt in diesen Callshops, dass dort – ohne Wissen der Sicherheitsbehörden – große Geldbeträge generiert werden können?
    Immerhin gibt es viele verschiedene Methoden
    der Syndikate und noch mehr Geschädigte, etwa beim massenhaften Insolvenzbetrug der Callshops. Die großen Netzbetreiber stellen den Syndikaten bzw. deren Mittelmännern gutgläubig Telefonleitungen zur Verfügung. Doch in vielen Fällen bleiben die großen Netzbetreiber anschließend auf ihren Rechnungen sitzen. Und über andere Strohmänner machen die Syndikate wenige Tage später neue Firmen auf. Das Spiel beginnt von vorne. Viele Maschen, viele Tricks – und einige wenige Hintermänner, die ganz groß abkassieren.
    Die Betrüger können darauf zählen, dass die Geschädigten schweigen – wie im Falle der Deutschen Bundesbank. Rund fünf Jahre hatte die Deutsche Bundesbank geschwiegen. Man hoffte wohl, den peinlichen Vorfall aus dem Sommer 2002 geheim halten zu können – peinlich, weil die Bundesbank ihren Ruf als Hort der Sicherheit verlieren könnte; peinlich, weil man es den Ganoven so leicht gemacht hatte. Und dann musste ein Sprecher der Bundesbank in Frankfurt auf Nachfrage des Autors 2007 bestätigen, dass man die einfachsten Sicherheitsmaßnahmen vergessen hatte. Der Schaden 100.000 Euro. Nicht nur die Bundesbank fiel auf einen simplen Trick herein, auch das Frankfurter Kreditunternehmen American Express (mehrer Hundertausend Euro Schaden), Continental Airways in Neu-Isenburg, Fünf-Sterne-Hotelketten, ein Anbieter von Software für Lastschritfverfahren, eine renommierte Leasingbank, eine große griechische Fluggesellschaft in Athen und europaweit Tausende weiterer Firmen und Behörden wurden geschädigt.

  56. Im Prizip gibt es ja gar keine Musels, den es handelt sich ja bei ALLEN um Nachkommen von fehlgeleiteten bzw. zwangsmodulierten Christen und Juden.

  57. #81 Moltke
    100 Milionen ???’Na dann rentiert es sich ein par Schweine mit Spregstoffgürtel hineinzujagen

  58. @#24 Columbin (15. Sep 2009 19:20)
    Ich fürchte eine andere Art von Loch, nämlich für die Staatskasse, fügt diese “XXL-Familie” unserem Land zu …

    Diese Kulturschätze werden doch später unsere Rente finanzieren …

  59. @PI

    Kann jetzt mal diese kindische Moderation aufhören?
    Oder ist der Genosse Steinhöfel immer noch außer sich, daß ihm jemand die Meinung gegeigt hat?
    PI steht für „politically incorrect“ und nicht für Volkserziehung der Dritten Art.

  60. Wichtig !

    Der Urheber für dieses Desaster ist der „Alt OB“ F. Schramma.
    Kann denn niemand heraufinden ob es stimmt, dass der Alt-OB ein Grundstück und Haus in der Türkei besitzt, oder über eine freie Nutzung verfügt??

  61. #20 Unbequemer Demokrat (15. Sep 2009 18:05)

    Am besten in einer Nacht- und Nebelaktion eine Herde Schweine abladen. Wenn es die Musels genau nehmen, dann dürfte doch danach keine Moschee mehr gebaut werden, oder? Der Boden ist doch dann entweiht.

    so verlockend das klingt aber bedenkt:

    dann wird exakt folgendes passieren, wenn ein Schweineblut-gülle o.ä. „Anschlag“ bekannt wird:

    1: Das ganze wird nicht wie die ganzen kultur“bereicherungen“ die wir hier alle auswendig kennen als EINZELFALL verbucht.

    sondern begierig von moslemverbänden/linken/Presse und ähnlichem Ges**cks für den KAMPF GEGEN RECHTS umgemünzt. inklusive bei der BT-wahl willkommenes Gift für die pro-ethnifizierungs-leute

    2: dazu deklarierte „Hassforen“ wie PI oder Pro Köln oder ähnliche antiislamische Quellen werden dann u.u. reglementiert werden.

    3: der muslimische Bodensatz der Stadt, pot, auch darüber hinaus in anderen erdteilen wird randalieren und unsere 68er volksverräter stellen das ganze dann als „berechtigten Protest gegen Nazis“ dar.
    erinnert euch an die dänen-mohammedbilder und die im gerichtssaaal erstochene ägypterin.

    4: eine „jetzt erst recht die Moschee durchdrücken“-welle könnte entstehen.
    neben einem anheizen der spendenbereitschaft nebst beschleunigter Bauleistung
    werden alle moscheekritiker mundtot gemacht/ Angst haben, um nur ja nicht in den Verdacht zu geraten, ideologisch mit dem anschlag in verbindung zu stehen.

    5: der Boden wird (notfalls auf Dhimmikosten) ausgetauscht, von irgendeinem moslemprior neu gesegnet und flux darf dann weitergebaut werden.

  62. Schweineblut auf die Baustelle kippen bringt gar nichts. Dann kommt irgendein islamischer „Gelehrter“ und sagt Abrakadabra und schon ist alles wieder gesegnet. Diese Heuchler lassen sich doch von sowas nicht beeindrucken, geschweige denn vom Bau abhalten.

  63. die kölner finden die Moschee toll!
    wirklich! Sie können nicht glauben, gaß gewalt mit islam zu tun hat („Das steht doch so nicht im Koran“). argumentieren zwecklos.
    Ich verteile mittlerweile kleine Schnipselchen mit youtube links, wo unsere Bereicherer ganz frei sprechen. da kann sich selbst jeder informieren, so er mag.

    übrigens gibts was neues beim ksta:

    „Danke, Ihr Kommentar wurde gespeichert. Er wird jetzt von der Redaktion geprüft und erst danach veröffentlicht. “
    jaja,— freie presse in einem freien land!

    grüße aus köln

  64. Während immer mehr Mitbürger dieses Landes verarmen, wird in Köln für Unsummen ein Bauwerk des Größenwahns errichtet, Schande über Schande!

  65. Früher hieß das alles mal die Bürger von Schilda… Heutzutage hat es einen anderen Namen – Dhimmihausen

  66. Kölle hat Links gewählt und die Bürger indirekt für die Moschee gestimmt. Genau wie Norwegen hat Europa den Zug verpasst… Es wird auch keine Bürgerkriege oder sonstwas geben. Dazu sind die Europäer zu lasch und schwach. In 20 Jahren stellt dieses Moslem Pack die Mehrheit.

  67. Warum fliegen da nicht eigentlich ständig Schweinefüsse über den Zaun? Wenn ich in Köln wohnen würde, täte ich da mal abends einen Spaziergang machen…

  68. @ #6 eigenvalue

    Größte Moschee Europas? Dann wäre diese Botschaft des Mittelalters ja größer als die Blaue Moschee in Istanbul. würg

    Die Türkei gehört nicht zu Europa! – Auch Istanbul erst dann wieder, wenn man ihm seinen rechtmäßigen Namen zurück gegeben hat.

  69. Wahrscheinlich bauen sie diese Terroristenzuchtanstalt bis zur Hälfte. Dann geht ihnen das Geld aus und der deutsche Michel zahlt den Rest.

  70. @ #7 Epo_Andy

    Schön das man in Köln noch als Kölner wohnen darf…

    Sei froh, dass du nicht in Frankfurt wohnst! Da hätte dich die iranische <bIntegrationsbeauftragte schon zum Wegziehen aufgefordert, wenn dir die Moschee nicht passt. Also schön still sein!

  71. @ #7 Epo_Andy

    Schön das man in Köln noch als Kölner wohnen darf…

    Sei froh, dass du nicht in Frankfurt wohnst! Da hätte dich die iranische Integrationsbeauftragte schon zum Wegziehen aufgefordert, wenn dir die Moschee nicht passt. Also schön still sein!

  72. @ #14 Freyja

    Was passiert eigentlich wenn ein LKW mit Schweineabfällen und Blut zufällig an der Stelle umkippt und alles auf dem Gründstück verteilt wird?

    Jesses, so ein Unglück, Gott behüte!

  73. Ich war erst Heute Geschäftlich in Köln und habe die Gelegenheit für einen Stadtbummel genutzt, gute 2 Stunden habe ich mich in der Innenstadt treiben lassen. Es ist wirklich eine Schande das von den Kölnern nicht mehr Wiederstand kam in Form einer Wahl von ProKöln. Auch tut es mir leid um Köln selber, wir wissen ja alle was aus Duisburg geworden ist…

  74. Und hier nochmal der Callshoptrick der Millionen umsetzen kann und Milliarden Steuerverluste bedeutet (auf Kosten des steuerzahlenden Arbeitslohnsklaven):

    Ulfkotte:

    Der Trick der Ganoven ist ebenso einfach wie genial: Über Tage hinschalten sie sich unbemerkt auf die Telefonanlangen von Unternehmen auf. Manche lassen Telefonkarten, die sie millionenfach in ganz Europa in ihren Callshops verkaufen, über die Telefonanlagen laufen. Wenn die werkseitigen Sicherheitscodes der Anlagen nicht geändert werden, bedarf es nur geringer Fachkenntnisse, um im großen Stil Auslandsgespräche zu führen – bis die horrenden Telefongebühren endlich auffallen und die Sicherheitscodes geändert werden.
    Eine Mitarbeiterin bei der amerikanischen Fluggesellschaft sagte dem Autor.“ In der Tat. Wir hatten da schon Probleme, die hohe Telefonkosten zu erklären.“
    Im Falle der Bundesbank ermittelten Frankfurter Dienstellen. Weil es auf dem Gebiet des Telekommunikationsbetruges weder eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft noch zentrale Ermittlungen gibt, kommen die Täter oftmals ohne Strafen davon. Dazu ein Referent für Qualität und Sicherheit/Berliner Telekommunikationsanbieter: „Für unsere Strafverfolgungsbehörden ist alles schwer nachvollziehbar. Bei einem Einbruch sehe ich wenigstens zersplittertes Glas und kann Spuren sichern, aber beim Eindringen in eine Telekommunikationsanlage? Da sehe ich als Ermittler doch einfach nichts.“

    Und alle (unternehmen) schweigen aus Angst vor einem Imageschaden. Das Kartell des Schweigens kommt den Ganoven nicht ungelegen, bis ihre Masche entdeckt wird, können sie in alle Ruhe weiter abkassieren.

    Ein Insider:“ Es ist so verdammt einfach, in diesem Geschäft schnell Millionen zu machen.

    Ein belgischer Ermittler:“ Neue Callshops schießen überall wie Pilze aus dem Boden. In Belgien von 100 (1997) auf 2000 (2007). 150 Läden davon mussten nach Kontrollen geschlossen werden. Einer der Läden hat beispielsweise 1,6 Millionen Euro mit Telefonkarten eingenommen, aber nur 10.000 Euro beim Finanzamt angegeben.

    Ein Sicherheitsbeamter aus dem Rhein-Main-Gebiet eines großen Telefonunternehmens:“ Man investiert 20.000 Euro und macht dann in einem halben Jahr garantiert 20 Millionen steuerfrei und bar in die Tasche. In den vergangenen Jahren habe die organisierte Kriminalität und die Muslimbruderschaft alleine in Deutschland auf diese Weise Jahr für Jahr mindestens eine Milliarde Euro damit verdient.“ In Deutschland gibt es 16.000 Callshops + 20.000 Vertriebspartner (Stand 2007).

    Quasi hat die Islammafia in Europa/Deutschland freie Hand!

    Das klingt verlockend. Geiz ist geil! Und man ist ja nicht blöd. Millionen Migranten in Europa telefonieren gutgläubig mit diesen Callingkarten und unterstützen dabei unwissentlich die organisierte Kriminalität, die Muslimbruderschaft und den Terrorismus. Auch immer mehr deutsche Beamte , die ihre Diensttelefone nicht für Privatgespräche nutzen dürfen, nutzen die vermeintlichen Vorteile dieser Karten.

    Über die Gründe der Verschwiegenheit der Unternehmen:

    Warum bestätigten Sicherheitsbeauftragte der geschädigten renommierten Unternehmen zwar die beeindruckenden Fakten, baten im gleichen Atemzug aber fast schon flehentlich darum, nur ja nicht die Firmennamen publik zu machen? Nun ja, die Aktienkurse könnten fallen. Nicht einer dieser zahlreichen Fälle war bislang in der Öffentlichkeit bekannt. Der Autor hat sich auf die Suche nach jenen kriminellen Organisationen aus dem Umfeld der Muslimbruderschaft begeben, die hinter diesem großangelegten Betrug stehen und den Staatsanwaltschaften lächelnd eine lange Nase zeigen – und in Europa weiterhin gewissenlos Milliarden abkassieren.

    Und so etabliert sich der Islam mit samt seinem radikalem Kern, auch wirtschaftlich, schädigend nur für den Westen. Nichts passiert. Politiker schweigen, wie die geschädigten Unternehmen.

  75. Ich hab mir die Mühe gemacht und die Kommentare zu diesem Thema durchgelesen.
    Jammern, jammern, jammern.
    Euch ist schon klar, daß erst kürzlich in Köln die Kommunalwahlen waren und die Kölner mit großer Mehrheit ihre Verarscherparteien gewählt haben? Ich gönn denen die Großmoschee. Wer derart blöde ist, hat nichts anderes verdient. Ich werd den Türken mindestens 100 Euro spenden, so daß sie sich für ihr Mullahgekrächze die größten, leistungsfähigsten Lautsprecher kaufen können und dann sonntagsmorgens um fünfe der Muhezzin in ganz Köln die Schwachmaten von ihrer Mutti runterholt und aus den Betten treibt.

  76. Wenn sogar Spenden von den Scheißdeutschen willkommen sind, werde ich natürlich sofort einen Scheck ausstellen.

  77. Die Kölner haben mit ihrem Wahlentscheid deutlich gezeigt was die Stunde geschlagen hat, Gutmensch hoch drei,gepaart mit nationaler Ignoranz und verteuflung aller abendländischen Werte.
    Das Ganze verbrämt mit einer islamofaschistischen Ideologie, deren Wirkung ihresgelichen in der Genozidgeschichte der Menschheit sucht, aber mit Sicherheit in einhundert Jahren noch getoppt werden wird.

    Als erster „würdiger“ Ort der Niederwerfung größeren Umfangs und als architektonische „Kunst“ mit sakralem Charakter, total überhöhend so auch von den Amtskirchen des Rheinlands empfunden, werden die KölnerInnen verraten und verkauft an eine Unkultur aus der Vorzeit, die sich auschließlich parasitär zu behaupten wusste, ohne auch nur je einen Beitrag zur modernen westlichen Zivilisation geleistet zu haben. Ein Wahrzeichen aus den Niederungen der Menschheit, dieser Segregationsbau entsteht zur Zeit auf Kölner Stadtgebiet, und es müsste schon mit dem Teufel zu gehen dies zu verhindern.

    Der Clash of Civilisation ist in vollem Gang, und die Kölner Bürgerschaft steht applaudierend am Rande des größten Irrsinns ihrer Stadtgeschichte….

  78. Am 22. Juli 2009 gab es in der Stadt Köln auf Antrag der Fraktion pro Köln eine Sondersitzung zum Moscheebau. Der Ratsherr Manfred Rouhs trug dabei in seiner Rede vor:

    “ … Denn ohne Geld kann man nicht bauen – Klammer auf, es sei denn, es kommt die öffentliche Hand und hilft nach – Klammer zu. Dieser Diskussion haben Sie sich in den zurückliegenden Jahren entzogen, und der Diskussion wollen Sie sich natürlich auch jetzt entziehen, wo Ihnen durch die Fraktion pro Köln noch ein allerletztes Mal Gelegenheit gegeben wird, das Unheil, das das Großmoscheeprojekt verkörpert, von unserer Heimatstadt Köln abzuwenden. Ich appelliere an Sie: Nutzen Sie diese Gelegenheit, nehmen Sie diese allerletzte Chance wahr. Es liegt nicht nur im Interesse der Mehrheit der Kölnerinnen und Kölner; es liegt letzten Endes auf längere Sicht – es wird mir ein erheblicher Teil von Ihnen da garantiert recht geben – auch in Ihrem eigenen Interesse, denn diese Stadt ist nicht nur unsere Zukunft, meine Damen und Herren, diese Stadt ist auch Ihre Zukunft und diese Stadt verdient Ihr Engagement.

    Die türkisch-islamische Union Ditib hat immer wieder öffentlich vorgetragen, sie würde bereits verfügen über alle erforderlichen Geldmittel zur Realisierung des Großmoscheeprojektes in Ehrenfeld. Entweder die Ditib belügt ihre eigene Klientel und sammelt Spenden für ein Projekt, das sie bereits finanziert hat, oder die Ditib belügt die Spitze der Stadt Köln und führt die Öffentlichkeit hinters Licht und behauptet, über finanzielle Ressourcen zu verfügen, die sie in Wahrheit nicht hat, sondern wo es freisteht, dem Zufall des Spendeneingangs, ob am Ende diese Ressourcen beigebracht werden können oder nicht. Da kommt es natürlich darauf an, ob man so ein Terrain zur Verfügung stellt für so ein gewaltiges Projekt, das so eine erhebliche Bedeutung für die Stadt Köln hat, wenn die Geldmittel, die dafür erforderlich sind beim Bauherrn, überhaupt nicht vorhanden sind. Hier sind neue Erkenntnisse bekannt geworden, meine Damen und Herren, die haben wir Ihnen zur Kenntnis gegeben, und jeder, der sein Mandat in diesem Gremium ernst nimmt und der die Stadt wichtig nimmt und ihre Bürger, der sollte jetzt bitte dem Antrag der Fraktion pro Köln, der hier vor Ihnen liegt, zustimmen.“

    Rede von Manfred Rouhs im Original-Text:
    http://www.youtube.com/watch?v=y7IhbZ_NJhE&feature=channel

    Der Kölner Rat hat sich der Diskussion entzogen und das Moscheebau-Projekt bekräftigt. Man darf doch annehmen, daß dies den Kölnern recht ist – bis auf den knapp 6 %, die bei den letzten Kommunalwahlen entsprechend gewählt haben. Die 94 % erhalten jetzt das, was sie verdienen – das heißt, es wird schon noch interessant bleiben und auch interessant werden.

  79. … wer andern`eine (Bau)Grube gräbt, ist selbst dran schuld …..
    scheinbar Poldi-Geister überall ….
    Wäre übrigens ein Topparkplatz so auf den ersten Blick …. statt des Muselproblems hätte man dann evnetuell das Parkplatzproblem gelöst 😉 .. also Stadtväter ? Platz für viele Dienstwagen ….

  80. In einer norddeutschen Großstadt hat ein türkischer Architekt, gleichzeitig auch noch Bauherr einen Riesenkoffer als Wohn- und Geschäftshaus gebaut. D.h. der Bau ist nunmehr seit drei Jahren stillgelegt, weil der Herr Architekt die Grenzabstände zu den Nachbargrundstücken aus eigenem Gutdünken um 2,0 m unterschritten hat. Das Riesenteil ist zu 80% fertiggestellt – fehlen nur noch die Ausbaugewerke.
    Den Schaden trägt der Architekt selbst – seine Berufshaftpflichtversicherung kommt für den Schaden nicht auf, da er entgegen der Baugenehmigung gebaut hat. Der Penner hat FERTIG!

    In diesem Sinne sollten wir versuchen, festzustellen, ob die Moscheebauten auch entsprechend der Baugenehmigung erstellt wurden. Besonders kritisch ist in diesem Zusammenhang immer der Nachweis der erforderlichen Parkplätze! An dieser Stelle wird oft an der Genehmigung vorbeigebaut! 🙂

  81. Grundsätzlich ist der Anblick der Baugrube sehr schön und übertrifft die dümmsten Vorhersagen von DITIB und Schramma.
    Schramma: „Der Moscheebau wird Ende 2008 fertig sein und kann aus dem Kommunalwahlkampf herausgehalten werden“ … Dieser Idiot!
    Andererseits: Köln wird sich mal wieder lächerlich machen. Wieder ein riesen Bauwerk was floppt. Köln geht vor die Hunde.

  82. Türkisch für Anfänger: „güle güle“- heißt „Auf Wiedersehen“. Also Auf Wiedersehen Moschee und zwar mit „Gülle Gülle“!

  83. @11 ralf2008 (15. Sep 2009 17:52)

    Würden ein paar Liter Schweineblut dort helfen oder wäre das illegal ?

    Sofern Du ordnungsgemäß vor Ort schächtest, dürfte das kein Problem sein.

  84. #86 Rudi Ratlos (15. Sep 2009 19:56)

    WER hat WO dem Genossen Steinhöfel die Leviten gelesen?

    Interessiert mich sehr.

  85. 90 RolandK (15. Sep 2009 20:06)

    Schweineblut auf die Baustelle kippen bringt gar nichts. Dann kommt irgendein islamischer “Gelehrter” und sagt Abrakadabra und schon ist alles wieder gesegnet.

    Du irrst, ein in dem Loch islamgerecht geschächtetes Schwein würde die Spendenwelle für die Moschee zu einem Tsunamie ausweiten.

  86. @Indianer Jones
    [Ganz einfach positiv denken:….Das ist nur eine öffentliche Toilette.]

    Positiv ist, dass es in Köln neben solchen Kloaken auch noch Orte gibt an denen für das Wohl von Köln gebetet wird:
    http://www.cgk-online.de/

    …zu dem Gott und Herrn, der vielen heute unbekannt ist:
    Jesus Chistus = Heilig und Gerecht.
    Allah = Unheilig und Ungerecht.

  87. Über irgendwelche Umwege zahlen das sowieso wieder die Deutschen. Schon allein, weil ein Großteil der Spender von Sozialhilfe lebt.

  88. Auf diesem Stück Erdoberfläche,

    soll dem satanischen Mörder-Götzen Allah,

    – der im Gehirn eines Massenmörders entstand –

    ein Tempel errichtet werden.

    Mein Rezept gegen diesen Bau:

    DIESER ORT, ER SEI VERFLUCHT!!!

    Alle Menschen mögen diesen Fluch aussprechen, jedesmal wenn sie vorbeifahren oder -gehen!

    So wird eine große geistige, positive Kraft entstehen, welche die destruktiven Ziele der Erbauer,
    die Verbreitung dieser Mörder-Kultur, verhindern wird.

    AT II

  89. Wir brauchen in unserem Land und in Europa einfach kein repräsentatives Machtzentrum des türkischen Politislam und Integrationsverhinderer Nummer 1 in Deutschland (DITIB)!

    Von mir aus können sie für die bereits gesammelten 2000000 Euro an dieser Stelle die grösste Dönerbude Europas errichten, wenn sie so doll auf Attraktionen aus sind.

    Für weitere 3000000 Euro könnte dann eine neue Gebetshalle gebaut werden und für Parkplätze wäre dann auch noch genügend Platz vorhanden.

    Die Kölner wären zufrieden und mit den eingesparten
    20000000 würden dann wesentlich sinnvollere Sprach- und Bildungskurse finanziert, die die von DITIB & Co. sehr erfolgreich an der Integration gehinderten Türkeistämmigen in unsere Gesellschaft eingliedern.

    …ey lach isch oda was?

    (oh…Zeit, woanders weiter zu träumen…)

  90. In den letzten drei bis vier beiden Jahren hat der Bau von übergroßen Moscheen in Deutschland/Europa sehr stark zugenommen, ebenso die Vorausplanung von weiteren Moscheen.
    Was ist in diesem Zusammenhang zu bedenken?

    a)
    Als erstes ist klar, daß diese Moscheen gar nicht gebaut werden würden, wenn derzeit nicht Millionen von Türken, Arabern u.ä. in Eurpa vorhanden wären. Sobald diese Menschen zum großen Teil wieder in der Türkei, Afrika usw. sein werden, wird sich diese Frage ohnehin erledigt haben. Diese Vorstellung ist eine Denkmöglichkeit. Manche werden die Wahrscheinlichkeit, daß dies in der Wirklichkeit während der nächsten 20 Jahre so kommen wird, für hoch halten, andere für niedrig.

    Man sollte dabei beachten: In der Politik und in der Geschichte kommt es meistens anders, als man denkt.
    In diesem Fall: von 1960 bis 1980 glaubten viele Politiker, daß die Riesenzahl der Ausländer ohne große Umstände recht bald wieder nach Hause geht. Aber es kam anders.

    Heute dagegen glauben viele Politiker: Die Riesenzahl der nichteuropäischen Ausländer bleibt hier, vermehrt sich hier weiter, verdrängt die Deutschen stadtteilweise oder großstadtweise, wird großteils den deutschen Paß erhalten (oder hat ihn schon), und sie werden in 10 bis 20 Jahren große Wählerzahlen stellen, mit denen muß sich der Politiker schon heute gut stellen.
    Diese Denkungsweise ist nachvollziehbar, sie kann sich auf viele Beoachtungen der letzten Jahre stützen, aber es kann auch sein, das es ganz anders kommt.

    Es ist so, daß man in der Politik und Geschichte eben nicht im Vorhinein Dinge voraussagen kann, es kommt meistens doch anders.

    b)
    Ich lebe am südlichen Rand der Wetterau. Das Haupt der Wetterau ist die Stadt Friedberg in Hessen. Friedberg hat eine riesengroße, sehr gut erhaltene Burg und ebenfalls eine riesengroße mittelalterliche Stadtkirche. Seit einigen Jahren auch eine riesengroße Moschee.

    Zum wirtschaftlichen Hintergrund:
    Ich zitiere hier die FAZ vom 4.Dez.2007 (Hervorhebungen von mit):

    Wer die Moschee betritt, dem strömt zunächst der Duft von frischem Brot entgegen. Neben einer Bäckerei hat ein Frisör einen kleinen Salon im Erdgeschoss der Moschee eingerichtet. In dem Gebäude, das früher von einem großen Einzelhandelskonzern als Lager genutzt wurde, sind auch ein Lebensmittelgeschäft sowie eine Umzugsfirma untergebracht.

    http://www.faz.net/s/Rub8D05117E1AC946F5BB438374CCC294CC/Doc~E8E79BCEE8B3C4515A6BA1E91015EBCC2~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    und zum Vergleich zitiere ich die Bibel:

    Tempelreinigung.
    Mk 11,15-19; Lk 19,45-48; vgl. Joh 2,13-17.

    21.12
    Und Jesus trat in den Tempel Gottes ein und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, und die Tische der
    Wechsler und die Sitze der Taubenverkaeufer stiess er um.
    21.13
    Und er spricht zu ihnen: Es steht geschrieben: Mein Haus wird
    ein Bethaus genannt werden; ihr aber habt es zu einer
    Räuberhoehle gemacht.

    http://www.bibel-suche.de/neues-testament/das-evangelium-nach-matthaeus/80/

  91. Ich bin Kölnerin,aber schon vor 3Jahren weggezogen und nach dem Ergebnis der Wahl in Köln ,habe ich nur an einst gedacht.Ich will eine Mauer haben die Köln von dem Rest der Welt trennt,es ist eine Schande wie Köln Islamisiert ist.Diesen Sommer kam ich Abends von einer Schifftour und wollte nach Hause fahren,wohne jetzt im Rhein-Erftkreis.Aber was ich da gesehen habe und erlebt habe,hat mir gereicht.Am Heumarkt sind mehr Dönerbuden als deutsche Lokale.Fast nur Moslems unterwegs,aggressiv und nicht gerade einladend für diese Stadt.Der Dreck auf den Strassen ist immer mehr geworden,ich war froh wie ich wieder in meinem Dorf angekommen bin.Nee,meine Heimatstadt ist verloren ,dank der verdummten Kölner und ihren Politiker. Das sage ich als ein echt Kölsch Mädchen.

  92. Ich würde so gern mal einen ganzen Schweinebauernhof leeren und dann an diese Stelle verfrachten. Dann können die dort nicht mehr bauen. Der Ort wäre ja verunreinigt.

  93. Spendet doch mal ein paar saftige Schweine-Nackensteaks zum Ramadan … und die enthaupteten Schweine (köpfe) werft auf das Baufeld …

    Im Ramadan gut gewürztes, knuspriges leckeres Grillfleisch vom Schwein zu riechen, muss doch unsere muselmanischen Geschwister zur Einkehr bringen 🙂

  94. @AT II
    [Alle Menschen mögen diesen Fluch aussprechen, jedesmal wenn sie vorbeifahren oder -gehen!

    So wird eine große geistige, positive Kraft entstehen, welche die destruktiven Ziele der Erbauer,
    die Verbreitung dieser Mörder-Kultur, verhindern wird.]

    In der Bibel steht „Segnet, die euch fluchen.“
    Fluch ist niemals in Gottes Willen und bewirkt niemals positives.

    Drum segne ich die die Moslems in Köln:
    Ich segne sie mit der Erkenntnis Jesu Christi. Ich segne jeden Christen, der von dem Moschebau hört und bitte um Fürbitte für die armen Moslems, insbesondere die Frauen und Kinder, die in einer Religion gefangen sind, die sie unterdrückt. Ich möchte sie segnen mit der Freiheit und dem Wort Jesu Christi: Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Joh. 3,16)

    Ich bete zu Jesus Christus, dass Moslames in Deutschland die Freiheit haben zum Christlichen Glauben überzutreten, und dies auch zahlreich tun. Ich bete dies auch für die Erbauer der Moschee, auf das es keine Motivation gibt, den Moschebau fortzusetzen, auf das der Moschebau nicht vollendet wird. In Jesu Namen, Amen.

    Wer dies von Herzen als Christ betet setzt Segen in Köln frei der größer ist als jeder Fluch von Medien, Politik oder den Erbauern der Moschee.

  95. #121 AbuTalib II (16. Sep 2009 01:24)

    Mein Rezept gegen diesen Bau:

    DIESER ORT, ER SEI VERFLUCHT!!!

    Der „Ort“ in Köln-Ehrenfeld kann für diesen Bau nichts. Würde dieses funktionieren, würde der Ort an sich verflucht, aber nicht die Moschee. Was funktioniert, ist eine geduldige, sachliche Aufklärung von Menschen. Mit „Fluchen“ werden Sie nichts Gutes erreichen.

    #130 ohne-jesus-kein-leben (16. Sep 2009 17:29)

    (…) Wer dies von Herzen als Christ betet setzt Segen in Köln frei (…)

    Was Sie raten, ist der Gebrauch von „Formeln“ und „Sprüchen“. Mit diesem Hokuspokus, der sich aus der so genannten „Wort-des-Glaubens-Lehre“ ergibt, werden Sie allerdings nichts erreichen. Sie machen – vom Prinzip her – dasselbe mit dem, was Sie fälschlicherweise für „Segnen“ halten, wie der, der diesem Ort flucht (s. o.). Aus biblisch-neutestamentlicher Sicht ist beides Zauberei. Sie werden weder mit „christlichem“ noch mit irgend einem anderen „Hokuspokus“ etwas erreichen.

    Richtig ist allein Ihre Aussage, daß wir Christen segnen, nicht fluchen sollen. „Segen“ aber ist dem Begriff nach ein „Gutes“ oder „Wohl-Reden“, gewissermaßen ein „Zusprechen“, aber kein „In-die-eigene-Hand-Nehmen“ und „Herbeibeten“ der Dinge. Diese Anordnung, zu segnen, ist sehr konkret – demnach in einem ganz bestimmten Zusammenhang – gegeben worden bezüglich derer, die uns verfolgen oder Böses gegen uns reden, „so sie daran lügen“ (Mt 5. 44 u. a., Rö 12. 14), aber nicht generell gegenüber allen, die dem christlichen oder jüdischen Glauben abhold sind, Götzen anbeten und/oder Götzentempel errichten (wie im vorliegenden Fall) oder in sonstiger Weise der Irreführung und Lüge aufgesessen sind.

    (Ich schreibe dies aus christlicher Sicht an einen Christen, es fühle sich also niemand angegriffen.)

    Was Sie raten, hat mit „Segnen“ nach dem Neuen Testament nichts zu tun, sondern ist eine pseudo-geistliche Form der esoterischen Neugeist-Philosophie des sog. „Neuen Denkens“ („New Thought“), verbunden mit der Irrlehre des „Bekennens“ und „In-Existenz-Sprechens“ der angeblich „richtigen“ Bibelstellen, wie dies Kenyon, Hagin und andere gelehrt haben, die diesen Irrtümern (ich rede aus Erfahrung) erlegen waren. Es ist ein Trugschluß, daß wir den „Segen Gottes freisetzen“ könnten, indem wir die „richtigen“ Formeln verwenden und ein „In Jesu Namen“ darunter setzen, was letztlich auch einen Mißbrauch dieses Namens darstellt.

    Segen schenken kann nur Gott allein. Wir können lediglich um Segen bitten und den Menschen dazu das Wort sagen, so Gott Gnade gibt. Ich glaube wohl, daß Gott helfen kann und helfen wird. Wir haben Gott und Gottes Handeln jedoch nicht in unserer Hand; weder werden wir auf Erden eine Art „christlichen Staat“ bekommen (das stünde auch im Gegensatz zur neutestamentlichen Lehre) noch ist Gott der „Erfüller unserer Wünsche“, auch nicht der „frommen“ und „gut gemeinten“, sondern Er ist Herr, von dem alles ausgeht – der Erste und Letzte, Alpha und Omega zugleich.

  96. @Tom62

    [Was Sie raten, ist der Gebrauch von “Formeln” und “Sprüchen”. Mit diesem Hokuspokus]

    Nein, es ist kein HocusPokus sondern Gebet, und Gott antwortet auf Gebete. Jeder kann es so formulieren wie er es möchte.

    Wenn Sie ein Christ sind und auf eine andere Art und weise beten, dann ist dass genauso ein Segen.

    Ich bin kein Theologe, sondern ein Gläubiger Christ und Gebetserhörungen erlebe ich regelmäßig. Weil Gott real ist und Gebete erhört, wenn Sie das auch glauben sind wir einer Meinung. Über Details will ich mich nicht auseinandersetzen, weil die vollkommen unwichtig sind. Wichtig ist Jesus Christus selbst, hören wir beide auf Ihn und glauben an Ihn. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Comments are closed.