Wachen die deutschen Medien so langsam aus ihrem „Islam ist Frieden und Multikulti ist toll“-Dornröschenschlaf auf? Fast hat man den Eindruck, wenn man diese zwei Artikel liest: Mensch ärgere Dich – titelt die sz und befasst sich fern jeder Häme mit dem „umstrittensten Bürgermeister Deutschlands“, Heinz Buschkowsky. In der WELT schreibt Necla Kelek über Die Muslime und der Holocaust. Tenor beider Texte: Jede politische Aktion beginnt mit dem Aussprechen dessen, was ist!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Die Süddeutsche Zeitung widmet dem Berlin-Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky immerhin eine ganze Seite — die komplette Seite 3 !

    Weit lesenswerter ist aber der Beitrag von Necla Kelek in der <b<WELT.

  2. “ Man nimmt das Viertel in Besitz, und man lässt sich pampern. Ich sehe doch an den Bescheiden für Lernmittelzuschüsse, wie viel Geld in Wahrheit in diesen Familien ist, alles Sozialhilfe; wenn da viele Kinder sind, ergibt das 3000, 3500 Euro. Einmal rief „Mona Lisa“ an. Die wollten eine Sendung über Kinderarmut unter Migranten machen. Ist ganz unpassend bei uns, habe ich gesagt, aber arme berufstätige Menschen hätte ich zu bieten, meine Küchenfrauen, die kriegen sieben Euro brutto, und es ist ein Knochenjob, die arbeiten und arbeiten, und diese anderen Menschen arbeiten nicht und haben mehr. Wissen Sie, wie viel Sozialhilfe jeden Monat allein an die Eltern meiner Schule rausgegeben wird? 400 000 Euro!“

    ICH BIN SO WÜTEND! WARUM LASSEN DIE POLITIKER SO ETWAS ZU?

  3. KLASSE OFFEN Wahrheisgemäss was diese „Türkin“ schreibt..

    Zurück zu den Türken und ihr Verhältnis zu den Juden ihres Landes. Der Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen spricht sich in seinem Buch „Die Aufsteigerrepublik“ dafür aus, den jungen türkischstämmigen Jugendlichen die Empathie mit den Opfern des Holocaust zu ermöglichen, in dem man ihnen nahe bringt, „dass es gerade die junge türkische Republik unter Atatürk war, die tausenden Verfolgten in der Nazizeit Asyl gewährten.“ Leider muss man feststellen, dass auch Minister in diesem Land manchmal von Dingen sprechen, über die sie sich schlecht informiert haben.

    Hier wird em Islmisten -Förderer mal seine verlogene Maske heruntergerissen

    Die ganzen Märchen aus 1001 Nacht der ach so braven Türken ( Armenien , Juden Nazies) wird schonungslos aufgeklärt

    Was nun Stinkstiefel KALOT ???

  4. einer Art Bewusstseinsgefängnis der Türken uind Muslime

    psychosozialen Immobilismus wie an eine Krankheit mit schweren Lähmungserscheinungen gekettet bleiben.“

    „psychosozialen Immobilismus“ der Türken und Muslime
    einfach Klasse Frau Kelec

  5. wunderbar recherchiert von Necla Kelek und wunderbar auf den Punkt gebracht Herr Buschowsky.

    Appeasement behebt nicht die Miseren, sondern verstärkt sie, Mut zum Hinschauen, aber auch Mut, mit der Vergangenheit offen und ehrlich umzugehen, denn wer die Vergangenheit nicht kennt, hat keine Zukunft, eins ergibt sich aus dem Anderen und ich hoffe, es werden viel mehr Menschen wie die Beiden aufstehen und die Dinge beim Namen nennen.

    Nochmals, was Necla Kelek anspricht wird auch wunderbar in dem Buch von Bat Ne’or: Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam beschrieben, und ja, auch die Deutschen waren nicht ganz unbeteiligt, auch wenn das manchen jetzt nicht passt. Das hat nichts mit Schuldzuweisung zu tun, sondern mit Anerkennung, Aufarbeitung, damit sich die Menschheit zum Besseren wandeln kann.

    Weiter so…….

  6. Wie läuft es bisher?

    Nehmen wir den Zeit-Störungsmelder von gestern:

    Da kommt ein linksgrüner Grünschnabel mit orientalischem Namen daher und bezeichnet PI als neo-nazistisch. Früher war jede weitere Auseinandersetzung damit beendet. Sobald jemand die Nazi-Keule auspackte, war das Thema erledigt und es ging nur noch um die „Nazis“, was immer das auch sei.

    Aber, liebe GutmenschInnen, PI-Blogger sind keine Nazis, sie sind dem Zeitgeist lediglich 10 Jahre voraus, sie haben den Eisberg schon gesehen, während Ihr Euch gerade in Ballgarderobe auf den Weg in den Tanzsaal macht.

    Sobald ein SchmierfinkIn wie Posener auf den Bullshit-Knopf drückt, war die Diskussion abgewürgt, es ging nicht mehr um die Inhalte, es ging um „Nazis“, BULLSHIT!

    Aber die Tabus bröckeln. Eva Herman wurde hingerichtet, die Karriere von Dr. Peter Krause durch die ChefinquistorInnen Claudia Fatima Roth und Astrid Rothe-Peinlich zerstört. BULLSHIT!

    Das dachte man sich auch bei dem zivilcouragierten Bürgerrechtler Dr. Thilo Sarrazin, allerdings musste die linksgrüne Dressurelite ungewohnt feststellen, dass Sloterdijk oder Henkel Sarrazin zur Seite standen, dass Bundenbankchef Weber Sarrazin nicht entmachten konnte und auch nicht der Bundespräsident, der die faktische Macht dazu hätte.

    Auch Buschkowsky ist ein zivilcouragierter Mann, niemand kann ihn „Nazi“ nennen, dazu ist er zulange gestandener Sozialdemokrat alter Schule.

    Er wohnt aber nicht wie Drohsel-Jermak im Rotweingürtel, er wohnt an der Front, er sieht, wie die Dinge laufen ausserhalb der linksgrünen Salons!

    Und Necal Kelek kennt die Khomenity, äähh Community von Innen heraus, da helfen auch keine Diffamierungskampagnen linksgrüner SoziologInnen, die Keleks Ergebnisse als unwissenschaftlich, weil dem 68erIsmus widersprechend abwerten wollten.

    Wir erleben gerade einen Zeitenwechsel, das Ende der unsäglichen 68erInnen, die wie die MauermörderInnen der PDS/WASG und die RechtssozialistInnen des NSDAP mit ihren Gesellschaftsexperimenten großen Schaden über Mitteleuropa gebracht haben, mit vielen unschuldigen Toten!

    Liebe 68erInnen, Ihr linksgrünen Totalversagerinnen, die Ihr stets alles bestritten habt, außer Euren Lebensunterhalt, seid froh, dass Euch niemand den Prozess machen wird, aber haltet am besten ab heute Euren unqualifizierten Mund, Ihr habt noch nie ein Problem gelöst, dafür stets neue geschaffen:

    Das Dosenpfand, die Klimalüge, den Multikulturalismus als Vorbürgerkrieg, das erneuerbare Energiengesetz (welches Strom unbezhalbar macht), die Einbürgerung von MohammedanerInnen zum Nulltarif, etc..

    Trinkt lieber Euren Rotwein, da kennt Ihr Euch ausnahmsweise mal aus! 🙂

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom!

  7. Als Buschkowsky Neuköln gewonnen hatte, hatte er voll die Arschlochkarte gezogen.
    Na ja, er ist schon der richtige Mann am richtigen Platz!
    Hat ein breites Kreuz!

  8. #8 Eurabier

    Der nahende Bankrott des „Sozial“Staates BRD wird die 68er wegfegen. Für die weitere von den Politikern wohlwollend unterstütze Islamisierung ist dann kein Geld mehr da. Diese ideologisch verblendeten deutschen Politheinis haben einfach zuviel deutsche Steuergelder in zuvielen linksideologischen Projekten verbrannt, und jetzt sind wir finanziell am Ende. 🙂

  9. Da es auch immer mehr SPD Mitglieder sind, die Multi – Kulti in Frage stellen, kann man sie auch schlecht als Nazis hinstellen ! Die rosarote Seifenblase ist zerplatzt und immer mehr begreifen es.

  10. #10 BePe (21. Nov 2009 19:47) Der nahende Bankrott des “Sozial”Staates BRD wird die 68er wegfegen. Für die weitere von den Politikern wohlwollend unterstütze Islamisierung ist dann kein Geld mehr da.
    ——————

    Solange es auch nur eine deutsche Steuerkartoffel gibt, die man ausquetschen kann um die Moslems zu befrieden, wird man das tun. Wie will die Steuerkartoffel sich denn wehren? Kündigen? Bekommt ja nicht mal Hartz IV, sollte Partnerkartoffel noch im Job sein! Streiken? Hosen jetzt schon voll- könnte ja als Nazi bezeichnet werden und wäre damit gesellschaftlich am Ende. Hier wird sich nichts tun. Es kommt zum bitteren Ende. Flächendeckender Islam in Deutschland oder Krieg. Nicht mein Wunsch, sondern meine Befürchtung.

  11. Ist’s wohl Sarrazins Geist, der sich nicht mehr in die Flasche zurückdrücken läßt…?:
    Die Medien wachen auf, reißen sich die Scheuklappen von den Schläfen, und alles wird gut:

    Zuerst das Lostreten des Climategate-Skandals und nun das vorsichtige Annähern an die Realität des Multikultidilemmas.

  12. Und vielleicht ist genau das der Kern der Geschichte: Dass es einmal umgedreht war und die Deutschen, Verursacher einer gewaltigen Katastrophe, seitdem lieb sein wollen gegenüber allen, die zu ihnen kommen – auch zu denen, die selber nicht ganz so lieb sind; es hat sich so eingebürgert.

    Das ist es auf den Punkt.
    Wir brauchen uns das Hirn nicht zu zermartern um das Irrationale in unserem Land zu erklären.
    Es ist mit einem Wort gesagt.
    Feigheit!
    Feigheit sich der eigenen Geschichte zu stellen, Feigheit vor der Bürgerverantwortung für unsere Gesellschaft.
    Man glaubt sich, durch eine Kerze und ein bisschen frische Luft schnappen, bei einer Lichterkette, der Verantwortung entledigt zu haben.
    Und dann werfen sie der Kriegsgeneration vor, nichts getan zu haben, verzogene feige Kinder, dekadenter Müll!
    Ein lächerlich feiges Volk – mehr ist es nicht.

  13. #8 Eurabier (21. Nov 2009 19:21)
    Wieder ein hervorragender Beitrag!
    Wie uns der Hass auf dieses 68-Pack eint!
    Gruß!
    CK

  14. #8 Eurabier
    Nicht alle 68er sind in den 70ern stehen geblieben. Manche haben ihre Theorien in die Tat umgesetzt und dabei heilsame Erfahrungen gemacht. So habe ich z.B. Anfang der 70er meine Mama überredet, ein Haus an türkische Familien billigst zu vermieten, weil „die doch so ausgebeutet werden“. Als meine Mutter genervt war, überschrieb sie mir das Haus und sagte, ich solle mich selbst darum kümmern. Damals habe ich gelernt, dass ich als unbeackertes Brachland (die Sure kannte ich bereits) nicht respektiert werde. So wurde ich von den Söhnen der einen Familie aus meinem eigenen Haus geworfen, nachdem ich von der anderen Familie wegen eines von ersteren verursachten Wasserschadens gerufen worden war. Da meine Familie selbst einen bunt gemischten MiHiGru hat und wir immer sehr international eingestellt waren (ich wuchs mit deutschen und ausländischen Haushälterinnen auf), machte ich schon vor dieser Mietsache und auch danach noch weitere bereichernde Erfahrungen mit Moslems, wobei ich allerdings nie eine rosarote Brille trug. Jahrzehnte bevor ich PI entdeckte, war ich eurer Ansicht. Ich empfinde mich trotzdem noch als 68erin, weil ich diese aufmüpfige Art, dieses Hinterfragen der herrschenden Meinung, den Drang, Tabus zu Brechen, die Liebe zur freien Meinungsäusserungen immer noch mit dieser Zeit verbinde. Das sind sozusagen meine kulturellen Wurzeln. Ich bin schon lange nicht mehr für weitere sozialistische Transferleistungen in Deutschland, ich habe gelernt, dass Ausbeutung keine Einbahnstrasse ist. „It works both ways“, wie die Amis sagen. Es tut mir sehr leid, dass ich mich mal für die inzwischen herrschende Politik eingesetzt habe, ich bade die Konsequenzen selbst auch aus. Ich denke auch, dass diejenigen 68er in ihrer Entwicklung stecken geblieben sind, die bloss das Eigentum der anderen verteilen wollten und als Politiker auch verteilt haben. Von denen, die selbst nach ihren Forderungen gelebt haben, sind einige hier, jede Wette. Die könnten sich ruhig auch mal outen.

  15. #19 Wirtswechsel (21. Nov 2009 23:49)

    “ Ich empfinde mich trotzdem noch als 68erin, weil ich diese aufmüpfige Art, dieses Hinterfragen der herrschenden Meinung, den Drang, Tabus zu Brechen, die Liebe zur freien Meinungsäusserungen immer noch mit dieser Zeit verbinde.“
    ———————————————-

    Geht mir genauso. Und deshalb ist ein „wahrer 68er“ heute hier bei PI !
    Es lebe die Freiheit!

    (für die Jüngeren ist das halt schwer nachvollziehbar)

  16. @ 19 und 20,
    „Join the club“ 🙂
    Bin auch ein echter 68er.
    Damals TUB, am besagten Freitag etwa 500m entfernt, als Benno erschossen wurde.

    Am Arbeiten, um das Studium zu finanzieren.

  17. #20 survivor und #21 Andromeda
    Danke für euer Outing. Tut gut, die Bestätigung zu bekommen, dass ich mit meinem 68er Hintergrund bei PI nicht alleine bin. Es wäre schön, wenn wir eine Bezeichnung für ideologisch verbohrte und ewiggestrige 68er finden könnten, damit wir nicht immer mit denen in einer Schublade landen. Wir drei wählen nämlich ganz eindeutig die Freiheit.
    🙂

  18. In Neukölln, … 214 von berlinweit registrierten 537 jugendlichen Intensivtätern. 48 waren es vor fünf Jahren. 90 Prozent der Täter sind migrantischer Herkunft, ihre Opfer sind zu 80 Prozent Deutsche. … Studenten, die der billigen Mieten wegen im Bezirk wohnen, berichten, es sei absolut unangemessen, Gruppen von türkischen oder arabischen Jugendlichen nach Einbruch der Dunkelheit mit offenem Blick zu begegnen, man habe den Blick unbedingt zu senken; und Buschkowsky, als er das hört, nickt nur: „Schlaue Jungs, die Studenten.“

    Das, was manche als deutschnationales Gerede bezeichnen, klingt so: „Die Familien, die uns Probleme bereiten, kommen aus Gegenden, wo es eine Überlebensfrage ist, ob man seine Ziegen über den Winter kriegt. Und wie man sich vor marodierenden Banden schützt. Dort existieren keine Zentralinstanzen. Der Notruf 110 ist im Dreiländereck Iran, Irak, Türkei unbekannt. Schütze dich selbst, heißt es da, die Jungs werden erzogen zu Mut und Tapferkeit. Das sind ganz andere Werte als die, die hier gefragt sind, dort stimmen sie, hier nicht. Die Jungs verstehen sich als Streetfighter. Wissen Sie, was dieser Professor von denen zu hören gekriegt hätte: Gib Uhr und Handy, bist feine deutsche Pinkel, was? Ich sag dir, bist Opfer!“

    Mir erschließt sich die geschilderte und daraus resultierende heutige Situation trotzdem nicht.

    Die kurdischen Einwanderer, die in den 80er Jahren als Scheinlibanesen eingereist sind, stammen aus dem von Buschkowski beschriebenen Umfeld.

    Die Jugendlichen, die heute auf der Straße so asozial und aggressiv sind, sind doch hier geboren und sollten demnach in Deutschland sozialisiert sein.

    „Diese Familien erhalten hier im Monat das Zehnfache von dem, was sie dort bestenfalls im Jahr verdienen könnten. Ihr Gebet lautet nicht: Allah, gib, dass ich mich aus meinen prekären Verhältnissen befreien kann, sondern: Bitte tu alles, dass unser Leben bleibt, wie es ist. Und natürlich unterstützen sie noch die Familien in der Heimat. Buschkowsky ist ein Spinner, denken Sie jetzt vielleicht, wie kann man denn von Hartz IV anderen Geld abgeben? Weil Konsumverhalten und Standards bei Kleidung und Wohnungseinrichtung anders sind. Kinder haben keine Betten, sondern nur Matratzen, es fehlen Tische, die Hausaufgaben werden liegend auf der Erde gemacht.“

    Wenn man in Deutschland so viel mehr Geld verdienen kann, als jemals im anatolischen Gebirge, wenn man in Deutschland bleiben möchte, warum ist man dann so kriminell, verhält sich dem Land gegenüber so feindselig, obwohl die Deutschen sich ihrerseits so entgegenkommend verhalten?
    Warum kommt die gesellschaftliche Erziehung nicht bei den Kindern, die hier schon in der 3. Generation sind, an?

    Und eine Frage, an der ich immer noch rätsel: Warum werden hochkriminelle Großfamilien nicht im größeren Maßstab in ihr Heimatland zurückgeführt?

  19. Ja, die Einschläge gegen die Political Correctness kommen immer näher – und ihre (Feuer-)Folge beschleunigt sich dermaßen, dass manch‘ einem kritiklosen Vasallen der Qualitätsmedien bald der Arsch auf Grundeis gehen wird!

    Und die Neo-Reconquista wird innerhalb Europas ganze Arbeit leisten: Und das alles ohne jedes Schuldgefühl und ohne zögerliche Zurückhaltung. Wenn die Dämme erst gebrochen sind, wird es kein Halten mehr geben – dann gibt es nur noch kurzfristig zu erfüllende Ausschaffungsbescheide und die Kappung jeglicher Transferleistungen! 🙂

  20. #4 Civis (21. Nov 2009 19:00)

    ICH BIN SO WÜTEND! WARUM LASSEN DIE POLITIKER SO ETWAS ZU?
    —————————————-
    Meine chinesische Frau und ich hatten gestern ein älteres Ehepaar (er 80 Jahre alt, sie 75 Jahre alt und beide Vollakademiker) zu Gast. Als das Thema auf das Attentat von Fort Hood und den Islam kam, bekamen wir etwas zu hören, was wir niemals erwartet hätten: Unverhohlene Wut artikulierten die beiden!

    Meine Frau war ganz perplex, weil sie dachte, dass nur ich so offen-negativ auf diesen verbrecherischen Islam reagiere!

    Ich denke, dass die Zeit jetzt reif ist, diesem Musel-Mummenschanz zu beenden. Wenn schon der akademische Mittelbau so angewidert reagiert, sollten wir endlich aufräumen!

  21. #23 li.berte (22. Nov 2009 10:07)

    Wenn man in Deutschland so viel mehr Geld verdienen kann, als jemals im anatolischen Gebirge, wenn man in Deutschland bleiben möchte, warum ist man dann so kriminell, verhält sich dem Land gegenüber so feindselig, obwohl die Deutschen sich ihrerseits so entgegenkommend verhalten?
    ————————————
    Lineares Denken und logische Fragestellungen sind den Moslems fremd. Ihr Credo ist der Hass, die Destruktion und die Gewalt – auch wenn sie sich gegen ihre Gastgeber richtet, die sie großzügig alimentieren.
    Sie sind ganz einfach schizophren! Sie sind kollektiv schizophren!

  22. Alle von Buschkowsy genannten Zahlen und Fakten werden vom Amt für Statistik Berlin/Brandenburg bestritten!
    Die Staatsanwaltschaft selber führt Statistiken die mit den genannten so viel gemein haben wie eine Maus mit einem Ferrari.
    Schön das Buschkowsky ab und zu zu Wort kommt. Wir Bewohner wissen was abgeht, doch draussen im Land muss man sich von der eigenen Familie anhören man sei manipuliert und die Lage sei viel besser als sie dargestellt wird. Dann wird auf Statistiken wie die vom Amt (fS/BB) verwiesen. Doch die sind „geschönt“. Z.B. zählt Buschkosky nur noch 20 Prozent Deutsche Kinder. Laut A f S/BB sind fast 80 Prozent Deutsche Kinder. Buschkowsky zählt 160000 Einwohner in Nordneukölln das Amt aber nur 152000 usw.. Besonders Eklatant weichen die Zahlen vom Amt (Statistik) zu denen der Sozialbehörden und des Landeswahlleiters ab. Wer zählt denn jetzt richtig???

  23. Der Islam ist eine seelische Exekution.
    Die alten Zöpfe der Nachsicht und Nachgibiegkeit müssen mit scharfer Schere abgeschnitten werden.
    Stalin sagte mal: Kein Mensch, kein Problem. Diese Aussage muss aktualisiert werden: Kein Musel, kein Problem.

Comments are closed.