Ralph GiordanoSehr geehrter Herr Bundespräsident, „Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland, das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland, das ist unsere christlich-jüdische Geschichte, aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“. Dieser Satz in Ihrer Rede vom 3. Oktober anlässlich des 20. Gedenktags der Wiedervereinigung offenbart in seiner Pauschalität eine so verstörende Unkenntnis der Wirklichkeit und verfrühte Harmonisierung grundverschiedener Systeme, dass es einem die Sprache verschlagen will.

Ich maße mir nicht an, Ihnen Nachhilfeunterricht in Geschichte erteilen zu wollen, aber hier wird eine blauäugige Gleichsetzung des realexistierenden Islam mit einem EU-konformen Wunsch-Islam so sichtbar, dass energischer Widerspruch eingelegt werden muss. Denn der politische und militante Islam ist nicht integrierbar, aber auch der „allgemeine“ jenseits davon ist noch problematisch genug.

Ist er doch bisher auf die Frage, ob er vereinbar sei mit Meinungsvielfalt, Gleichstellung der Frau, Pluralismus, Trennung von Staat und Religion, kurz, mit Demokratie, jede überzeugende Anwort schuldig geblieben. Eine dunkle Wolke, die am Himmel des 21. Jahrhunderts schwebt, und von der auch die Bundesrepublik Deutschland durch eine total verfehlte Immigrationspolitik unmittelbar berührt wird.

Hier stoßen in der Tat zwei grundverschiedene Kulturkreise aufeinander, und das in sehr unterschiedlichen Entwicklungsstadien.

Einmal der judäo-christliche, in dem sich nach finstersten Geschichtsepochen mit Renaissance, Aufklärung, bürgerlichen Revolutionen und ihrer Fortschreibung das liberale Muster durchgesetzt hat, ein gewaltiger Sprung nach vorn. Dann der andere, der islamische Kulturkreis, der nach zivilisatorischen Glanzzeiten, die das Abendland nur beschämen konnten, bei aller inneren Differenzierung dennoch bis heute eine gemeinsame patriarchalisch-archaische Stagnation zu verzeichnen hat: gehorsamsorientiert, säkularitätsfern, auf Ungleichheit der Geschlechter, elterliche Kontrolle und fraglose Anerkennung von religiösen Autoritäten fixiert. Es ist der Zusammenstoß zwischen einer persönliche Freiheiten tief einengenden, traditions- und religionsbestimmten Kultur, und einer anderen, nach langen Irrwegen individualistisch geprägten, vorwiegend christlichen und doch säkularen Gesellschaft.

In dieser Auseinandersetzung türmen sich riesige Hemmnisse, und es sind Muslime selbst, die auf sie hinweisen. So der große türkische Schriftsteller Zafer Senocak, der das Seziermesser an der wundesten Stelle ansetzt: „Kaum ein islamischer Geistlicher, geschweige denn ein frommer Laie, ist willens und in der Lage, das Kernproblem in der Denkstruktur des eigenen Glaubens zu sehen. Sie sind nicht bereit zur kritischen Analyse der eigenen Tradition, zu einer schonungslosen Gegenüberstellung ihres Glaubens mit der Lebenswirklichkeit in der modernen Gesellschaft.“

Oder der unerschrockene Abbas Baydoun, langjähriger Feuilletonchef der libanesischen Tageszeitung „As-Safir“, der sich auf das ähnlich gefährliche Gebiet tabuloser Selbstkritik begibt: „Bei uns suchen viele nach Ausreden, nicht in den Spiegel zu schauen, um uns den Anblick eines fürchterlichen Gesichts zu ersparen, des Gesichts eines anderen Islam, des Islam der Isolation und der willkürlichen Gewalt, der nach und nach die Oberhand gewinnt und bald, während wir dem Höhepunkt der Verblendung zusteuern, unser tatsächliches Gesicht sein wird.“

Was, Herr Bundespräsident, sind Salman Rushdies „Satanische Verse“ gegen diese Beschwörungen? Hier machen Muslime Schluss damit, die Verantwortlichkeit für die eigenen, selbstverursachten Übel und Missstände an „Europa“, den „Großen Satan USA“ oder den „Kleinen Satan Israel“ zu delegieren. Hier prangern Muslime die Unfähigkeit der islamischen Welt zur Selbstreflexion an, hier wird die eigene Elite als der wahre Verursacher der Krise beim Namen genannt. Und dabei ausgesprochen, was auszusprechen kein Nichtmuslim je wagen würde: Nicht die Migration, der Islam ist das Problem!

Ein riesiger, revolutionsüberreifer Teil der Menschheit, die „Umma“, also die gesamte Gemeinschaft der Muslime, so differenziert sie auch in sich ist, droht an ihrer eigenen kultur- und religionsbedingten Rückständigkeit und Unbeweglichkeit zu ersticken. Ein gleichsam dröhnendes Ausrufezeichen dazu: die gespenstische Talmiwelt der Öl-Billionäre am Golf, das Fettauge auf der Bodenlosigkeit eines geld- und goldstrotzenden Zynismus – „Das kann nicht gutgehen“, so Orham Pamuk.

Aber auch in Deutschland, sehr geehrter Herr Bundespräsident, gibt es muslimische Stimmen, die Ihrer Einbringung des islamischen Kulturkreises in den judäo-christlichen skeptisch gegenüberstehen.

So etwa die iranische Theologin Hamideh Mohaghegni, die warnte, „dass die innerislamischen Klärungen auf dem Wege zu einem Euro-Islam noch zwanzig bis dreißig Jahren in Anspruch nehmen werden, und es auch dann immer noch fraglich sei, ob der sich hier durchsetzen oder dem traditionellen Islam unterliegen wird.“

Eine andere Stimme, die dazu aufruft, der Meinung des Volkes Beachtung zu schenken und muslimischen Verbands- und Moscheevereinsfunktionären kritisch gegenüber zu treten, ist die von Dr. Ezhar Cezairli, Mitglied der Deutschen Islamkonferenz: „Ich finde es verständlich, wenn Menschen, die keineswegs der rechten Szene zugehören, Angst vor Islamisierung haben.“ Und weiter: „Es ist eine Gefahr für die Zukunft Deutschlands, dass manche Politiker durch ihre Ignoranz gegenüber islamischen Organisationen dabei sind, die Grundlagen unserer aufgeklärten Gesellschaft aufzugeben.“

Das all den Pauschalumarmern, xenophilen Einäugigen, Sozialromantikern, Gutmenschen vom Dienst und Beschwichtigungsaposteln ins Stammbuch, deren Kuschelpädagogik auch nach Thilo Sarazzin noch so tut, als ob es sich um eine multikulturelle Idylle handelt, die durch sozialtherapeutische Maßnahmen behoben werden könnte.

Keine Missverständnisse, sehr geehrter Herr Bundespräsident: Es bleibt die Ehre der Nation, jeden Zuwanderer, Fremden oder Ausländer gegen die Pest des Rassismus und seine Komplizen zu schützen. Gleichzeitig aber ist es bürgerliche Pflicht, sich gegen Tendenzen, Sitten, Gebräuche und Traditionen aus der türkisch-arabischen Minderheit zu wehren, die jenseits von Lippenbekenntnissen den freiheitlichen Errungenschaften der demokratischen Republik und ihrem Verfassungsstaat ablehnend bis feindlich gegenüberstehen.

Die entscheidenden Integrationshemmnisse kommen aus der muslimischen Minderheit selbst, auch wenn man davon ausgehen kann, dass ihre Mehrheit friedliebend ist. Es bleibt jedoch verstörend, wie rasch in der Welt des Islam riesige Protestaktionen organisiert werden können, sobald Muslime sich angegriffen oder beleidigt fühlen. Wie stumm es aber in den hiesigen Verbänden und Moscheevereinen bleibt, wenn, zum Beispiel, in der türkischen Stadt Malatya drei Mitarbeiter eines Bibelverlags massakriert, Nonnen in Somalia erschossen und in Pakistan Christen wegen Verstoßes gegen das „Blasphämiegesetz“ in Todeszellen gehalten werden, wo sie auf ihre Exekution warten. Eisernes Schweigen…

Das Migrations/Integrationsproblem erfordert aber eine ebenso furchtlose wie kritische Sprache.

Wo sind wir denn, dass wir uns fürchten, zu Ausländer- und Fremdenfeinden gestempelt zu werden, wenn wir uns zu eigenen Wertvorstellungen bekennen? Wo sind wir denn, dass wir uns scheuen müssen, eine paternalistische Kultur, in der das Individuum nichts, die Familie und Glaubensgemeinschaft aber alles ist, integrationsfeindlich zu nennen? Was ist denn falsch an der Feststellung, dass in ungezählten Fällen der Zuwanderung der Anreiz nicht Arbeit gewesen ist, sondern die Lockungen der bundesdeutschen Sozialkasse?

„Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“ – wirklich?

Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass es nicht unbedrohlich ist, daran Zweifel zu äußern – ich weiß, wovon ich rede. Der Islam kennt die kritische Methode nicht. Deshalb wird Kritik stets mit Beleidigung gleichgesetzt. Was nicht heißt, daß es keine kritischen Muslime gibt.

Meinen Beitrag führe ich an ihrer Seite, mit so tapferen Frauen wie Necla Kelek, Seyran Ates, Mina Ahadi, Ayaan Hirsi Ali – und allen anderen friedlichen Muslima und Muslimen auf der Welt.

Noch ein Postscriptum zu meinem eigenen Antrieb: Als Überlebender des Holocaust kenne ich den Unterschied zwischen Hitlerdeutschland und der Bundesrepublik. Ihre Demokratie ist mir heilig, denn nur in ihr fühle ich mich sicher.

Deshalb: Wer sie antastet, hat mich am Hals, ob nun Moslem, Christ oder Atheist.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Ralph Giordano

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

217 KOMMENTARE

  1. „Sozialromantiker, Gutmenschen vom Dienst, xenophil Einäugige, Beschwichtigungapostel“.

    Der Giordana weiß, wer momentan in Deutschland politisch die Musik macht.

  2. Herr Giordano bringt es mal wieder treffend auf den Punkt. Perfekt!
    Die Antwort von Christian Mohammed Wulff auf diesen Brief würde mich ja brennend interessieren…

  3. UMFRAGE UMFRAGE bei taz

    „Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hält Zuwanderer aus der Türkei und arabischen Ländern für Integrationsverweigerer. Das ist selbst in der Union umstritten. Kann man den Mann überhaupt noch ernst nehmen?“

    http://www.taz.de

    UMFRAGE UMFRAGE bei taz

  4. „dass es einem die Sprache verschlagen will.“
    Er meint man könnte kotzen, wenn man so einen Opportunisten wie den Wulff so zuhört;)

  5. bleibe er uns noch ganz lange erhalten…gegen diese moralische Instanz komme die Steigbügelhalter der Islamischen Übernahme in der deutsch.Politik nicht an

  6. Herrlich, diese kraftvollen Worte!

    … Und ich will ergänzen: Nicht nur Sie, sehr verehrter Herr Giordano, gehen dann an den Hals!

    Es lebe die Demokratie, es lebe Deutschland!

  7. Wulff – fleischgewordene Inkompetenz; eine Strafe für Deutschland. Aber dieses verblödete Volk hat nichts Besseres verdient.

  8. Sehr geehrter Herr Giordano,

    wie immer haben Sie klare Worte gefunden und ich danke Ihnen dafür.
    Man kann nur hoffen, das Herr Mohamed Wulff diese auch zu lesen bekommt und auch noch genug Restverstand hat um sie zu begreifen.
    Nur, habe ich die Vermutung, das auf dem Karriereweg nach oben, sein Rückrat gebrochen wurde und alle menschlichen Tugenden krankhaftem, egoistischem Streben zu Opfer gefallen sind.

  9. Deshalb: Wer sie antastet, hat mich am Hals, ob nun Moslem, Christ oder Atheist.
    oder bundes-präsident

  10. Von den Besten der Guten:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/357/357032.fachkraeftemangel_einwanderungspolizist.html

    11. Oktober 2010

    Fachkräftemangel: Einwanderungspolizist Seehofer verschärft Fachkräftemangel und Integrationsprobleme

    Zu der Debatte um den Fachkräftemangel und der Forderung von Bundesagentur-Chef Weise nach mehr Fachkräftezuwanderung erklären Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik, und Memet Kilic, Sprecher für Integrationspolitik:

    Unter dem Deckmäntelchen des Fachkräftemangels macht CSU-Chef Seehofer miese Propaganda gegen Migrantinnen und Migranten. Damit verschärft er nicht nur die Integrationsprobleme, sondern auch den Fachkräftemangel. Seehofers Parolen tragen dazu bei, dass Deutschland weiter an Attraktivität im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe und Hände verliert. Besonders unglaublich ist es, dass nun ausgerechnet die CSU auf die Arbeitnehmerfreizügigkeit setzt. Die könnte es schon lange geben, wenn nicht vor allem die Union bisher den deutschen Arbeitsmarkt gegen die neuen EU-Staaten abgeschottet hätte.

    Die Bundesregierung versagt insgesamt kläglich in der Frage des Fachkräftemangels. Seit Monaten sind die beteiligten Ministerien zerstritten und keinen Schritt vorangekommen. Zur Bewältigung des Fachkräftemangels genügt es nicht, auf ein einzelnes Instrument zu setzen. Wir brauchen ein strategisches Gesamtpaket aus Qualifizierung, Aktivierung, der Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse und Zuwanderung.

    Unsere Wirtschaft braucht eine aktive Gestaltung der Arbeitsmigration. Für die demografische Einwanderung fordern wir schon lange ein einfaches Punktesystem. Uns ist dabei aber wichtig, dass das Punktesystem nur für die demographische Einwanderung gilt. Selbstverständlich müssen die humanitäre Einwanderung für Flüchtlinge sowie die Familienzusammenführung unabhängig von einem Punktesystem möglich bleiben.

  11. […] aber hier wird eine blauäugige Gleichsetzung des realexistierenden Islam mit einem EU-konformen Wunsch-Islam so sichtbar […]

    Endlich jemand, der die Wurzel allen Übels beim Namen nennt – EU.

    Mit Wulff hat Deutschland den schlechtesten Bundespräsidenten in der Geschichte bekommen, der nicht nur realitätsfern, sondern schlicht und einfach inkompetent ist. Er wird diesen Brief, die darin geäußerte Kritik, gar nicht nachempfinden können, weil er gedanklich den Islam mit 1000 und 1 Nacht verknüpft. Wenn er sein Schloss Bellevue mal kurze Zeit verlassen würde, und unangemeldet diverse Moslem-Ghettos in Deutschland aufsuchen würde, oder mit Bürgern, die dort leben, sprechen würde, könnte sich das positiv auf seine künftigen Handlungen auswirken, aber daran ist der „Schwiegersohn“ gar nicht interessiert.

  12. Giordano hat für 2013 übrigens ein islamkritisches Buch angekündigt, Arbeitstitel „Allah auf leisen Sohlen“.
    Eigentlich wird es auch Zeit, dass er seine Islamkritik, die er bisher in seiner Autobiographie sowie zahlreichen Reden und Artikeln verbreitet hat, in einem eigenen Buch bündelt.

  13. „Neue Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt zu“ (TV-Tipp)

    http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=7005542/8gxqhp/index.html

    REPORT MAINZ liegen zahlreiche Hass- und Drohmails an Wissenschaftler vor

    Infratest dimap-Umfrage: 37 Prozent finden „ein Deutschland ohne Islam besser“.

    Mainz – Die Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt erheblich zu. Das geht aus der Studie „Die Mitte in der Krise“ hervor, die am kommenden Mittwoch von der Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlicht wird. Im ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ stellt der wissenschaftliche Leiter der Studie, Dr. Oliver Decker von der Universität Leipzig fest, „dass wir es mit einer deutlichen Zunahme an islamfeindlicher Einstellung der Bevölkerung zu tun haben. Einer sehr deutlichen Zunahme, von bisher 34 Prozent auf über die Hälfte der Bevölkerung, die islamfeindlichen Aussagen zustimmt.“ Das Forscherteam um Dr. Oliver Decker untersucht seit 2002 mit repräsentativen Umfragen und qualitativen Interviews islamfeindliche Ressentiments in der Gesellschaft. Angesichts der aktuellen Debatte um die Integration von Muslimen warnt der Forscher: „Die Menschen äußern sehr viel leichter, was sie an Ressentiments haben. Es besteht die Gefahr, dass dadurch auch ein demokratischer Konsens kippt in der Umgangsweise mit Migrantinnen und Migranten.“

    Im Auftrag von REPORT MAINZ hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap gefragt, wer folgender Aussage zustimmt: „Ein Deutschland ohne Islam wäre besser.“ 37 Prozent sind dieser Meinung in der repräsentativen Umfrage. Außerdem hat REPORT MAINZ die Zustimmung zu folgender Aussage erfragen lassen: „Seit der Debatte über Thilo Sarrazins Buch kann man sich trauen, den Islam offener zu kritisieren.“ 44 Prozent sind dieser Meinung. 35 Prozent der Befragten machen sich „große Sorgen, dass sich der Islam in unserer Gesellschaft zu stark ausbreitet.“
    Nach Recherchen von REPORT MAINZ bekommen Wissenschaftler, die sich kritisch zu den Thesen von Thilo Sarrazin äußern, Morddrohungen und hunderte von Hass- bzw. Drohmails. Darin werden sie beschimpft als „Kamelficker“ und „islamische Hetzer“, die Rede ist von „verkackter Moslemlogik“ und man wünscht ihnen „Peitschenhiebe“.

    Die kontroverse Debatte über Muslime in Deutschland zeige Wirkung, sagt die Migrationsforscherin Dr. Naika Foroutan von der Humboldt-Universität Berlin in REPORT MAINZ: „Wenn man Muslime immer wieder mit den Wörtern von Kriminalität, Integrationsverweigerung und Bildungsrückstand, sogar teilweise mit genetischen Defekten und Unzucht in Verbindung bringt, dann ist das etwas, was gefährlich ist. Menschen, die in dieser Form nie über eine ganze Gruppe nachgedacht haben, werden dadurch diese Wörter in den Mund gelegt. Und wir finden dann, dass es immer weniger Hemmschwellen gibt, diese Wörter zu benutzen.“

    Der Berliner Bezirksstadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Jan Stöß (SPD), beobachtet, dass sich die Stimmung unter den Migranten in den letzten Wochen deutlich verändert hat. Im Interview mit REPORT MAINZ sagt er: „Es gibt eine Beklemmung und Bedrückung, bis hin zu Vorfällen, wo es tatsächlich zu tätlichen Übergriffen kam, wo einer Frau auf der Straße das Kopftuch heruntergerissen wurde, und gesagt wurde, in Deutschland trägt man kein Kopftuch. Das sind Vorfälle, die sich – glaube ich – häufen, die besorgniserregend sind und wo wir aufpassen müssen, dass wir den sozialen Frieden nicht gefährden.“

    Nächste Sendung: 11.10.2010 21:45 Uhr, Das Erste

    wir erinnern uns:

    – 1789: „Neue Studie: Absolutismusfeindlichkeit in Frankreich nimmt zu“

    – 1940: „Neue Studie: Nazi-Feindlichkeit in Europa nimmt zu“

    – 1989: „Neue Studie: SED-Feindlichkeit in der DDR nimmt zu“

    etc. 😉

  14. #14 unrein (11. Okt 2010 17:07)

    Zumindest die Zunahme der SED-Feindlichkeit wurde in den Griff bekommen, sitzt doch die Stasi lt. SED-Stasi-General „Mischa“ Wolf in Fraktionsstärke im Bundestag!

  15. Ralph Giordano, ein Mann mit Klasse, ein moderner Nationalist und grossartiger Demokrat und dazu mit grossem Stil. Stets klar in seiner Argumentationsfuehrung, deutlich in der Sache.
    Hoffe, das uns Giordano noch lange als kritischer Denker und wortgewaltiger Mahner vor den zerstoererischen Kraeften der Demokratie erhalten bleibt.

  16. Wulff wird erst einmal für ein paar Wochen untertauchen und erst dann den Mund aufmachen, wenn Mutti es erlaubt.

  17. Wunderbarer Brief!

    Den drucke ich mir sogar aus. Vielleicht bekomme ich die Chance, ihn in einem „richtigen Moment“ aus der Hosentasche zu ziehen …

    Glück ist, im richtigen Moment gut vorbereitet zu sein. =)

  18. Ob der Buntesmufti den Worten Giordanos überhaupt folgen kann?

    Hat er schon einen Vorlese-Eunuchen?

  19. OT

    Die der SPD nahestehende Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist die größte und älteste parteinahe Stiftung in Deutschland.

    Dort werden Meinungen so kreiert, wie man sie gerade braucht, um auf das Volk einzureden. Umso mehr dubiose Wissenschafter zu Wort kommen, die dann doch Einzelfälle auftischen können, desto glaubwürdiger soll das ganze werden.

  20. #14 unrein

    Also wenn in einer Sendung diese unsägliche „Migrationsforscherin Dr.“ Naika Foroutan („27% der Türken machen Abitur. Sind das ein Drittel oder sind das nicht ein Drittel?“- Und 3 Tage vorher waren es sogar nur 18%!) zu Wort kommt, dann weiß man schon wie seriös das Ganze wird. Schade, denn Report Mainz war früher ein gutes Politmagazin…

  21. Streit über Zuwanderung

    Merkel redet Seehofers Provokation klein

    Die Opposition ist empört, sogar der stellvertretende bayerische Ministerpräsident distanziert sich: Horst Seehofers Thesen zur Zuwanderung sorgen für Proteste, doch Angela Merkel deckt den CSU-Chef. Der Kanzlerin droht schon wieder Ärger am rechten Unionsrand – dank Erika Steinbach.

    Sofia – Seine umstrittenen Äußerungen über einen Zuwanderungsstopp für Türken und Araber lösten einen Proteststurm aus, doch Horst Seehofer sieht keinen Anlass für eine Entschuldigung. Er sei missverstanden worden, sagte der CSU-Chef am Montagvormittag. Rückendeckung bekam er nun von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). „Es war eine Bemerkung, die auf die Fachkräfte zugeschnitten ist. Und ansonsten bleiben wir Heimat für viele Menschen und wir hoffen, dass sie sich in Deutschland wohlfühlen“, sagte Merkel während ihres Besuches in Bulgarien. „Deutschland ist und bleibt ein weltoffenes Land“, so die Kanzlerin.

    Die Bundesrepublik sei schon heute Heimat für viele Menschen aus allen Teilen der Welt. So seien über 10.000 Studenten aus Bulgarien in Deutschland. Fachkräfte müssten vorrangig „aus der Vielzahl von arbeitsfähigen, aber leider langzeitarbeitslosen Menschen in Deutschland“ rekrutiert werden, forderte Merkel. Eine Lage wie in den sechziger Jahren, als es in Deutschland einen Arbeitskräftemangel gab und sehr viele türkische Gastarbeiter gekommen sind, werde sich auch angesichts der Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU nicht wiederholen, so Merkel.

    Seehofer hatte gesagt, „dass sich Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen wie aus der Türkei und arabischen Ländern insgesamt schwerer tun“ mit der Integration. Daraus ziehe er „den Schluss, dass wir keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen brauchen“.

    Er habe lediglich sachlich zu der Frage Stellung genommen, ob zusätzliche ausländische Fachkräfte nach Deutschland kommen sollen, verteidigte sich Seehofer. Es werde zu schnell zugespitzt und auf Schlagworte reduziert, ohne Dinge insgesamt zur Kenntnis zu nehmen, klagte er.

    Scharfe Kritik kam von der Opposition. „Er ist auf dem Holzweg, aber das wundert mich nicht“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Seehofers Äußerung sei unanständig und brandgefährlich, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth. „Wir erleben eine CSU, die außer Rand und Band geraten ist. Da tobt der Rechtspopulismus.“ Es sei auch bezeichnend, dass sich Kanzlerin Merkel nicht klar von Seehofers Äußerungen distanziere. Die Union wende die alte Masche an, mit Angriffen auf Minderheiten Fliehkräfte in den eigenen Reihen zu bändigen. Als Bayerin machten sie die Aussagen des Ministerpräsidenten Seehofer besonders betroffen, sagte Roth. „Ich schäme mich.“

    „Spiel mit dem Feuer“

    Die Linkspartei wertete Seehofers Äußerungen als Ablenkungsmanöver. Angesichts der in den kommenden Wochen anstehenden Sparbeschlüsse der Bundesregierung sei es „augenscheinlich die Idee einiger Politiker, arme Deutsche gegen arme Migranten auszuspielen“, sagte die Linke-Vorsitzende Gesine Lötzsch. Das sei allerdings ein „Spiel mit dem Feuer“. Lötzsch forderte Merkel auf, „diese irrationale, gefährliche Diskussion sofort zu beenden“.

    Auch aus den eigenen Reihen gab es Gegenwind für Seehofer. Der bayerische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Martin Zeil (FDP) distanzierte sich von den Äußerungen seines Ministerpräsidenten. Nicht jeder Beitrag werde „der Höhe der Diskussion gerecht“, sagte Zeil. Sein Appell laute, sich um die Zukunft Bayerns zu bemühen und „nicht um die Schlagzeilen von morgen“. Deutschland sei darauf angewiesen, im globalen Wettbewerb um die besten Köpfe zu bestehen, sagte Zeil. Dem sei die Art und Weise, wie in Deutschland das Thema Zuwanderung diskutiert werde, nicht angemessen.

    Widerspruch kam von CDU-Politikerin Erika Steinbach. Die Empörung über Seehofer sei „kurzsichtig“, so die Vertriebenenpräsidentin. Die aktuelle Debatte sei „ein weiteres Indiz dafür, dass noch immer nicht jeder im Lande begriffen hat, dass es in Deutschland ein gravierendes Integrationsproblem bei einem Teil der Zugewanderten gibt“, sagte Steinbach. Latente Denk- und Sprechverbote hätten auch bei der Union „über einen viel zu langen Zeitraum die Probleme zusätzlich“ verschärft. „Wer den Kopf in den Sand steckt , ist nicht in der Lage, die Probleme zu erkennen und wird sie auch nicht lösen können.“

    „Die deutschen Integrationsprobleme mit Zuwanderern liegen nicht bei Bahai, Buddhisten oder Hindus und auch nicht bei Atheisten, sondern konzentrieren sich besorgniserregend in einem Anteil der muslimischen Zuwanderer“, so Steinbach weiter. Es sei „eine Überlegung durchaus wert, diesen Anteil nicht durch Zuwanderung noch zu vergrößern“, sagte die menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

    Seehofer habe aufgrund der Erfahrungen der letzten 30 Jahre das angesprochen und eingefordert, was in den klassischen Einwanderungsländern gang und gäbe sei: „Man legt Maßstäbe für Zuwanderer fest. Zu diesen Maßstäben gehört, dass sie sich an unsere Grund- und Freiheitswerte anpassen und diese akzeptieren müssen“, so Steinbach. „Anstatt sich zu empören, sollten Sprecher muslimischer Gruppierungen ihre Glaubensbrüder dazu anhalten, Menschenrechte und Menschenwürde in den eigenen Familien zu leben.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722481,00.html

  22. Noch ein Postscriptum zu meinem eigenen Antrieb: Als Überlebender des Holocaust kenne ich den Unterschied zwischen Hitlerdeutschland und der Bundesrepublik. Ihre Demokratie ist mir heilig, denn nur in ihr fühle ich mich sicher.

    Deshalb: Wer sie antastet, hat mich am Hals, ob nun Moslem, Christ oder Atheist.

    Herrlich!
    :rofl:

    Ich möchte Sie gerne herzlich drücken, Herr Giordano!

    :danke:

  23. Türkei „trojanisches Pferd des Islam“ sagt Muammar el Gaddafi
    “Das Land sei ein „trojanisches Pferd des Islam“, das nach Europa dränge…..“.“ Ein EU-Mitglied Türkei sei,
    als würde man das Organ eines Menschen in eine Person mit anderer Blutgruppe verpflanzen.“ „Die Türken
    würden diesmal nicht wie vor einigen 100 Jahren vor den Toren Wiens stoppen, sondern versuchen, den
    Islam über den Atlantik zu bringen. Da er „Verantwortung für die Stabilität der Welt“ habe, sehe er sich
    genötigt, dies alles öffentlich mitzuteilen. Europa bleibe ohnehin nichts anderes übrig, den Islam irgendwann
    zu akzeptieren oder Krieg gegen die Moslems zu führen.“ Quelle:
    http://www.focus.de/politik/ausland/libyen_aid_112491.html

  24. link zu Dr. Jan Stöß, Bezirksstadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg:
    tina.awissus@ba-fk.verwalt-berlin.de

    Sehr geehrter Herr Dr. Stöß,

    in Ihrem Interview in REPORT MAINZ sprechen Sie davon, dass sich die Stimmung unter den (islamischen) Migranten in den letzten Wochen hin zu „Beklemmung und Bedrückung“ verändert habe sowie davon, daß einer Frau auf der Straße das Kopftuch heruntergerissen wurde und gesagt wurde, „Sowas trägt man nicht in Deutschland“. Aufpassen müsse man, sagen Sie, dass wir nicht den sozialen Frieden gefährden.

    Hierzu sage ich: Den nicht-muslimischen Migranten hierzulande sowie uns autochthonen Deutschen wurde der soziale Krieg erklärt; kostenmäßig, kulturell, individuell kriminell. Wir sind es, die lange Zeit’beklemmt und bedrückt‘ waren, wir sind es, denen nicht ein Tuch vom Kopf gerissen, sondern die Haare vom Kopf gefressen wurden. Und jetzt aber ist Schluß damit: Wir wehren uns gegen die Kriegstreiber aus CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE/LINKE. Wir wollen unseren Frieden zurück, mit starker Hand werden wir befrieden.

    Mit freundlichen Grüßen,

  25. erst seine 1o thesen, nun der offene brief….

    hat schon jemand gehört/gelesen/gesehen, daß er offen kritisiert oder gar stigmatisiert wurde ?

    ralf giordano ist eine unantastbare moralische instanz, welche uns hoffentlich noch sehr lange erhalten bleibt !

  26. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722481,00.html

    ICH LACH MICH SCHIEF ÜBER DIE FREIGHEIT UND ARROGANZ DER POLIT-MEUTE , die sich auf GEFÄHRLICHER WEISE EINEN AUFSTAND UND EVENTUELL BRENNENDE VORSTÄDTE WIE IN FRANKREICH MIT IHRER GEKÜNZELTEN EMPÖRUNGS-WELLE PROVOZIERT …ANSTATT SEEHOFER ZU UNTERSTÜTZEN WIRD ER AUF DAS ÜBELSTE FERTIG GEMACHT eine Schande ist das …und Merkel was macht Frau Merkel???? …sorry Leute aber ich kann da nur noch kotzen und von wegen seit Sarrazin ist alles besser geworden…ganz im gegenteil …jetzt fahren die multikulti-diktatoren schwerste Geschütze gegen die FREIGEISTER auf …Hier kann nur noch das VOLK HELFEN indem sie uneingeschränkt HINTER SEEHOFER steht und ihn mit WÖCHENTLICHEN STRASSENZÜGEN unterstützt und demonstriert…. Um den Untergang europas zu stoppen hilft als erster und wichtigster Schritt den sofortigen Einwanderungsstop aus islamischen Ländern…dass ist doch nur die logische Konsequenz für jeden rational denkenden Menschen…

    Hier hat NUR das VOLK die Entscheidungsgewalt ob es noch mehr Muslime in ihren EIGENEN Städten möchte oder nicht

  27. ja, der Giordano, der ist natürlich sicher ein gaaaaanz rechter Nazi, dass der soooowas von sich gibt. Die Demokratie verteidigen!? Menschenrechte sind im heilig??! Das trieft ja nur so von Braunheit!

    (Wer Ironie findet, darf sie behalten) 😉

  28. Ein wichtiger Text, man sollte ihn in Schulen und Rathäusern verlesen dürfen. Auch das Nachwort überzeugt mich als Verfechter der universellen Menschenrechte: „Demokratie ist mir heilig, denn nur in ihr fühle ich mich sicher. Deshalb: Wer sie antastet, hat mich am Hals, ob nun Moslem, Christ oder Atheist.“

  29. Auch wenn ich seehofer politisches Kalkül vorwerfe, stehe ich 100% hinter seinen mutigen Aussagen…Zurückrudern musste er nur deswegen, weil keine einziger Spitzenpolitiker die Eier hatte Seehofer zur Seite zu stehen obwohl die Mehrheit der Deutschen Seehofer nur recht geben kann…

    Bevor es weitere Massenimmigration aus muslimischen Ländern gibt, sollte man sich überlegen wie die Muslime in Deutschland zur Sharia und dem GG stehen…solange das nicht geklärt ist: AUSLÄNDER STOPP , und zwar SOFORT !!!

  30. Die fette Türkenqualle hatte C Fatima Fückmeglük gerade auf Phoenix sich dazu ausgelassen

    gut das der Kotzkübel hier stand …

  31. Der alte Haudegen Ralph Giordano, in seinem Alter von 87 Jahren immer noch weitaus besser bei Verstand als unsere Eliten in Berlin. Zwar teile ich seine (früheren?) linken Einstellungen nicht, doch hat er beim Islam den Finger genau auf dem richtigen Punkt, wie dieser Brief in herausragender Weise wieder einmal beweist.

    Dem Satz mit islamischen Hochkultur hätte er noch hinzufügen können, dass diese Kultur im Zuge der islamischen Eroberungen zusammengeraubt wurde und sehr wenig davon auf eigenen Anstrengungen und Ideen beruhte. Dieser Satz Giordanos war vermutlich immer noch einer politischen Korrektheit geschuldet, mit dem man unter Beweis stellen muss, dass man differenziert denken kann. Letztlich wurden die eroberten Hochkulturen wie Persien und Byzanz im Laufe der Jahrhunderte vom Imperialismus des Islam erstickt.

  32. Gebt mir bitte 3 Millionen Juden aus Osteuropa für 3 Millionen Türken … Was glaubt Ihr wie schnell die Gefängnisse, Sonder,- und Hauptschulen leergefegt wären….Wie schnell Deutschland bei den Pisastudien unter die Top-Ten hochschießen würde…usw pp !!!!

    Multi-kulti und Einwanderung JA

    Monokulti mit Masseninvasion aus islamischen Ländern NEIN DANKE

  33. Danke fürs Abtippen! (von wo)
    Aber es sind auch Tippfehler drinnen!

    Braucht ihr Verstärkung in der Redaktion?
    Ich „hätte noch Böcke“! =)

  34. Werter Herr Giordano,

    ich stimme Ihnen mit jedem Wort zu ausser:

    Dann der andere, der islamische Kulturkreis, der nach zivilisatorischen Glanzzeiten, die das Abendland nur beschämen konnten, bei aller inneren Differenzierung dennoch bis heute eine gemeinsame patriarchalisch-archaische Stagnation zu verzeichnen hat:

    Welche Glanzzeiten waren das und welche zivilisatorischen Errungenschaften haben sie für die Welt gebracht? In diesem Punkt sollte Ihnen Bat Ye’or ein wenig Aufklärung geben, denn ALLES, aber auch ALLES, bis auf winzige literarische Ergüsse, haben sie von den Griechen, Römern, Persern, Indern, Juden übernommen oder geklaut.

    Die Verwüstungen und Zerstörungen der christlichen und der jüdischen Kultur durch die islamischen Eroberer, die Verschleppung von Christenjungen, um sie in die Janitscharentruppen zu pressen, von jungen Mädchen für den Harem der Sultane und ihrer Hofschranzen, die Zwangsumsiedlungen von Christen nach Anatolien und von Anatoliern auf den Balkan, die Auslöschung der seit 350 Jahren bestehenden christlichen Kultur und die Zwangskonversionen in Spanien nach 711?

    Selbst Ibn Sina genannt Avicenna war ein Perser, es sind Perser, Inder oder geraubte Christen wie ihr berühmter Baumeister Koca Mimar Sinan Agha, Sohn von griechischen Christen.

    Auch der von den Türken vereinnahmte viel gepriesene persische Dichter Jalal ed-Din Rumi ist 1207 im persischen Balch geboren, im heutigen Afghanistan, gestorben ist er 1273 in Konya, der Hauptstadt des Sultanats der Seldschuken, der heutigen Türkei.

    http://www.eussner.net/artikel_2009-04-16_02-33-17.html

  35. Sehr geehrte Herr Giordano, ich wünsche Ihnen, dass Herr Bundespräsident Ihren sachlichen Brief liest und auch beantwortet. Mein Gefühl ist, dass Herr Bundespräsident pflegt Briefe die an ihn gerichtet sind, nicht zu beantworten. Auf mein Brief (auch hier veröffentlicht) hat mir nichteinmal eine Formantwort (wie bei Politikern üblich) zugeschickt.

  36. Jetzt hackt doch nicht dauernd auf dem Chris rum. Der ist ja noch so jung, aber wahrscheinlich schon pisa-geschädigt. Der weiss wahrscheinlich gar nicht, dass die Türkei größtenteils nicht in Europa liegt und schon aus diesem Grunde nichts in der „Europäischen Union“ zu suchen hat und er denkt bestimmt, dass Is lam das Gegenteil von Is schnell ist und schon deshalb zu Deutschland gehört. Aber wir PI-Leser sind ja stets hilfsbereit und schliessen Bildungslücken mit dem uns eigenen Charme. Auch Pest und Cholera gehörten zu Deutschland, aber diese haben wir bereits überwunden.

  37. Leider ist auf den offenen Brief von Herrn Giordano keine große Reaktion zu erwarten. Denn so läuft es immer bei uns ab. Da man Herrn Giordano nicht mit der Nazikeule niederknüppeln kann, verschweigt man ihn lieber. Hätte ein anderer bekannter Deutscher diesen Brief an Wulff gerichtet, wäre heute bereits die Diffamierungs- und Rufvernichtungsmaschinerie am laufen. Trotzdem hoffe ich, daß Herr Giordano nie aufgibt und immer wieder den Finger in die Wunde legt, damit noch mehr Menschen bewußt wird, in welcher Gefahr wir alle uns befinden. Vielen Dank Herr Giordano!

  38. Selbst für unseren Bundespräsidenten Wullf wird es eine Ehre sein, auf so unnachahmlich kluge Art die Leviten gelesen zu bekommen. Hoffentlich nimmt er es sich zu Herzen. Mich haben die Worte von Herrn Giordano sehr berührt, ich danke für die Lehre und ziehe daraus meine Schlüsse.

  39. #51 pinetop:

    Mut zur grossen Klappe hätten da schon einige. Aber da es an Intellekt mangelt, spüren sie instinktiv, dass sie sich lächerlich machen würden.

    So etwas nennt man rudimentäre Klugheit aus dem Bauch heraus 😉

  40. Danke Herr Giordano!
    Ein wunderbarer Brief.
    Den unterschreibe ich in fast allen Punkten.

    Nur bei einem Satz ist etwas anzumerken:

    Hier prangern Muslime die Unfähigkeit der islamischen Welt zur Selbstreflexion an, hier wird die eigene Elite als der wahre Verursacher der Krise beim Namen genannt. Und dabei ausgesprochen, was auszusprechen kein Nichtmuslim je wagen würde: Nicht die Migration, der Islam ist das Problem!

    Wir bei PI wagen das schon lange!
    Andere wie Mannheimer, Ulfkotte, Wilders, Stadtkewitz u.A. genauso!
    Bei Ihnen kann man die Nazikeule getrost stecken lassen, aber bei jedem Anderen wird sie hervorgeholt.
    Durch allzu häufige Benutzung ist diese Waffe zwar stumpf geworden aber es gibt noch zu viele, die darauf hereinfallen und noch glauben was in den Systemmedien geschrieben wird.
    Es ist ja für einen Bürger auch nicht ohne Gefahren bzw. Nachteile sich für unsere Werteordnung einzusetzen da wir uns ja schon längst wieder in einer Gesinnungsdiktatur befinden!

  41. OT:

    Iraner nehmen zwei deutsche Journalisten fest

    Das iranische Regime hat zwei Ausländer festnehmen lassen – bei ihnen soll es sich um deutsche Journalisten handeln. Sie führten offenbar ein Interview mit dem Sohn von Sakine Mohammadi Aschtiani, der die Steinigung droht. Das Auswärtige Amt ist eingeschaltet, versucht den Fall aufzuklären.
    […]
    Berliner Regierungsinsidern zufolge könnte es sich um zwei Reporter der „Bild am Sonntag“ handeln. Der Axel-Springer-Verlag bestätigte die Festnahme bisher nicht. „Von einer Verhaftung von Mitarbeitern unseres Verlages ist uns nicht bekannt“, sagte Pressesprecher Tobias Fröhlich.

    Die Staatsanwaltschaft in Teheran bestätigte am Montagabend die Festnahme. Demnach habe man zwei deutsche Journalisten in Gewahrsam genommen, da sie ohne Genehmigung des Informationsministeriums ein Interview mit dem Sohn der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakine Mohammadi Aschtiani führten.
    […]
    Der Fall der Iranerin Ashtani sorgt seit Monaten für Schlagzeilen und weltweite Proteste. Die heute 43-jährige Iranerin war zunächst wegen Mordes an ihrem Ehemann angeklagt und wurde zum Tod verurteilt.
    […]
    Später wurde ihre Strafe abgemildert, allerdings sollte sie nun wegen einer angeblichen Beziehung zu zwei Männern mit 99 Peitschenhieben bestraft und für den angeblichen Ehebruch zu Tode gesteinigt werden.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,722518,00.html

  42. #15 unrein (11. Okt 2010 17:07)

    Auch wenn ein Teil dieser drohenden und verhetzenden Briefe und E-mails wohl „U-Boote“ geschrieben haben, wie es hier bei PI ja auch öfter vorkommt – ich verachte jeden, der sich in dieser Weise äußert. Report Mainz versucht natürlich damit, die ganze Kritikbewegung zu diffamieren, was hoffentlich inzwischen nicht mehr auf so fruchtbaren Boden fällt,weil die Leute einfach merken, wie sehr sie von Politik und Medien verarscht werden.

  43. Man sollte erstmal die Türkei ultimativ auffordern, die besetzten Gebiete in Europa zu räumen und sie den rechtmäßigen Eigentümern – den Griechen – zurückzugeben.

    „Free Konstantinopel“

  44. Ralph Giordano schrieb

    „Noch ein Postscriptum zu meinem eigenen Antrieb: Als Überlebender des Holocaust kenne ich den Unterschied zwischen Hitlerdeutschland und der Bundesrepublik.“

    Muß man Überlebender des Holocaust sein um den Unterschied zwischen der BRD und Hitlerdeutschland zu kennen?
    Hat ein Überlebender des Holocaust grundsätzlich immer Recht?
    Zugegeben: Der Brief ist gut und richtig. Es gibt aber genug Passagen in Ralph Giordanos Leben, wo er meilenweit daneben lag und immer noch liegt.

  45. Sehr geehrter Herr Giordano,

    Ich danke Ihnen für Ihren Brief an BP Wulff.
    Ich kann jeden Satz den Sie ihm geschrieben haben unterschreiben.

    Machen Sie weiter, wir brauchen Leute wie Sie im Kampf gegen die Islamisierung. Nur mit bekannten und angesehenen Persönlichkeiten kann das Ruder noch herumgerissen werden !

    Ich befürchte aber, dass auch Sie keine Antwort erhalten. Auch Herr Dr. Sarazzin wurde diffamiert, die kennen kein Pardon…
    Und der renomierte Prof. Hankel hat wegen dem EURO-Rettungsschirm 2 offene Briefe an Frau Merkel geschickt und keine Antwort erhalten !!
    Nun bitte ich Sie aber trotzdem, sich nicht einschüchtern zu lassen. Herr Sarazzin, Sie und noch viele andere Persönlichkeiten haben vielleicht die Macht, noch etwas zu bewegen.
    Und nicht Frau Müller, Herr Hinz und Frau Kunz.
    Danke und viel Glück im Namen vieler Mitbürger.

  46. Dieser Brief ist rhetorisch brilliant und ausgezeichnet aufgebaut, ganz hervorragend.
    Daß der alte Mann zu solcher Form aufläuft, hätte ich nie gedacht, meine Hochachtung, Herr Giordano und unbekannterweise vielen Dank!

  47. Danke, Herr Giordano. Menschen wie Sie sind es, die einen angesichts unfähiger, verblendeter und eigensüchtiger Politiker die Hoffnung nicht verlieren lassen!

  48. Hahahaha OT OT

    Die Einschläge kommen immer näher und Deutschland merkt trotzdem nix. Nicht nur, daß zwei deutsche Journalisten im Iran verhaftet worden sind, jetzt verklagt Syrien den deutschen UN-Sonderermittler Detlev Mehlis während Deutschland Assad mit Staatsbesuch in Berlin hoffieren will…

    Man kann sich die Frechheit und die juristisch freischwebende Parallelwelt der Terrorachse von Tehran bis Damaskus kaum vorstellen, die doch tatsächlich jetzt all jene anklagt, die in der offiziellen UN-Untersuchungskommission irgendwas gegen Syrien oder Hisb’Allah ausgesagt haben. Sehr unverdächtig und sauber. Vor allem, dass man sogar den geachteten deutschen Berliner Oberstaatsanwalt und UN-Sonderermittler Detlev Mehlis verklagt und auch seinen Stellvertreter Gerhard Lehmann.

    Das sollte Anlass für politische Verwicklungen geben, nicht?

    Was wäre, wenn Israel Richard Goldstone verklagt hätte? Trubel? Aussenpolitische Verstimmungen, Verurteilungen etc. …

    Wo ist Deutschland? Hat in Deutschland jemand mitbekommen, dass der gute Herr Mehlis und Herr Lehmann auf der syrischen Verbrecherliste stehen? Fühlt sich irgendjemand für eine Erwiderung zuständig?

    Über Al-Dschasira wurden bereits die Bilder und Adressen der libanesischen, von Syrien so zur Verfolgung Ausgeschrieben, veröffentlicht und wie Abschusslisten gehandelt, so dass man im Libanon sogar selbst von der UN erbitten werde, den heissen Bericht – dessen Veröffentlichung übrigens schon seit Monaten immer wieder aufgeschoben wird (sollte sich die UN von islamistischen Mafia-Methoden erpressen lassen?) – doch stecken zu lassen. Das ist das Ziel der Mafiataktik.

    Im Libanon soll momentan eine Stimmung wie am Vorabend eines neuen Bürgerkrieges herrschen – okay, das tut es meistens, aber diesmal wohl mehr als sonst, denn Achmachihnplatt kommt übermorgen und will symbolisch den „kleinen Satan“ steinigen.

    Die Waffennachfrage und -preise sind in letzter Zeit im Libanon nach dem israelischen Rundfunk auch stark in die Höhe geschnellt und die Hisb’Allah – die anscheinend von der UN-Untersuchung als der Hauptschuldige des Premierministermords benannt sein soll – soll Sunniten und Christen, die einer Ermittlung des Harririfalls ursprünglich erbeten hatten, aufgefordert haben, allein deswegen bei Nasrallah und Co. um Vergebung zu bitten.

    Zu all dem kommt jetzt auch noch der Terrororden in Teheran: Er heisst ‘Orden der Makauama‘.

    http://aro1.com/syrien-verklagt-deutschen-un-sonderermittler/

    http://aro1.com/er-kam-sah-und-warf-einen-stein/

  49. Ich schließe mich den Vorrednern an: Das ist ein hervorragender Brief, der zudem auf keinerlei politische Korrektheiten Rücksicht nimmt. Ich als stino (=stinknormaler) Deutscher dürfte sowas jedenfalls nicht schreiben ohne gleich in die rechte Ecke gesteckt zu werden. Wenn aber jemand aus der Intellektuellen-Szene kommt, dann fällt es den linken Kritikern schwer ihn zu verreißen. Versucht wird es bei Giordano aber dennoch: Über die Senilitätskeule.

    p.s. Heute ist PI schlecht erreichbar. Die Feinde der (Meinungs)freiheit haben wohl wieder ihre widerliche Hackertruppe mobilisiert…

  50. Etwas gutes hätte es ja, wenn hier der Islam herrschen würde:

    Ich könnte dann versuchen, vom Bundesayatollha Islamian Wulff seine 16-jährige Tochter Anal-Lena abzukaufen – vielleicht gegen ein paar Ziegen – denn die macht mich irgendwie geil. Obwohl … ein bisschen alt ist sie schon für eine Moslem-Hochzeit.

  51. Und klammheimlich wird sich Christian Wulff jetzt denken: Hätten sie ihn doch nur vergast, dann würde er meine armen muslimischen Schätzchen jetzt nicht so beleidigen.

  52. Natürlich hat Giordano vollumfänglich Recht, auch wenn @zahal ein kleines Haar in der Suppe entdeckt hat (sicher richtig, wurde aber von Giordano wohl nur als Appeaser in den Topf geworfen).

    Wirklich schlimm ist – und bei genauem Hinsehen haarsträubend – dass wir im Jahr 2010 dafür von den rotgrünen „Unrechtspopulisten“ (köstlich, weiss nicht mehr von wem das stammt) verunglimpft und verbal gesteinigt werden, nur weil wir es wagen, uns für die freiheitlichen Werte unserer Demokratie einzusetzen. Das ist die eigentliche Katastrophe! Die „Diskurspolizei“ Presse, kräftig unterstützt von inkompetenten Politikern fährt jede nur verfügbare Waffe auf – mit dem einzigen Ziel, die freie Meinungsäusserung zu unterdrücken und Unrecht als Recht umzuwerten.

    Sorry, das war jetzt sprachlich alles nicht sehr gut – der Zorn, Ihr wisst schon 😉

  53. ARD-Umfrage zeigt Zunahme der Islamfeindlichkeit

    37 Prozent der Deutschen hielten es für besser, wenn es in der Bundesrepublik keinen Islam gebe. Das zeigt eine Umfrage für das ARD-Magazin „Report Mainz“. Fast eben so viele machen sich Sorgen, die Religion könne sich zu sehr ausbreiten.

    Berlin/Mainz – Die Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt nach einem ARD-Bericht zu. Das Magazin „Report Mainz“ beruft sich dabei auf eine eigens in Auftrag gegebene Umfrage von Infratest-dimap. Demnach finden 37 Prozent, dass ein Deutschland ohne Islam besser wäre. 44 Prozent meinen, seit der Debatte über die Integrationsthesen des ausgeschiedenen Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin könne man sich trauen, den Islam offener zu kritisieren. 35 Prozent der rund 1000 Befragten machen sich zudem „große Sorgen, dass sich der Islam in unserer Gesellschaft zu stark ausbreitet“.

    Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine Studie der Universität Leipzig für die Friedrich-Ebert-Stiftung, die am Mittwoch vorgestellt werden soll. Für die Untersuchung über rechtsextreme Einstellungen in Deutschland wurde die Islamfeindlichkeit als Teilaspekt abgefragt. Der wissenschaftliche Leiter der Leipziger Studie, Oliver Decker, sagte der ARD: „Die Menschen äußern sehr viel leichter, was sie an Ressentiments haben. Es besteht die Gefahr, dass dadurch auch ein demokratischer Konsens kippt in der Umgangsweise mit Migrantinnen und Migranten.“

    Die kontroverse Debatte über Muslime in Deutschland zeige Wirkung, sagte die Migrationsforscherin Naika Foroutan von der Humboldt-Universität Berlin: „Wenn man Muslime immer wieder mit den Wörtern von Kriminalität, Integrationsverweigerung und Bildungsrückstand, sogar teilweise mit genetischen Defekten und Unzucht in Verbindung bringt, dann ist das etwas, was gefährlich ist.“ Nach Recherchen von „Report Mainz“ bekommen Wissenschaftler, die sich kritisch zu den Thesen Sarrazins äußern, Morddrohungen und hunderte Hass- beziehungsweise Droh-E-Mails.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722521,00.html

  54. Ralph Giordano hat auch den ersten Beitrag des Buches „Feindbild Islamkritik“ von Hartmut Krauss (Hrsg.) vom Hintergrund Verlag geschrieben, das erst vor ein paar Tagen herausgekommen ist.

    Ich hab’s noch nicht durch, aber die ersten zwei Beiträge von Giordano u. dem Herausgeber sind sehr gut. Vor allem: Dieses Buch kommt von links. Hartmus Krauss ist Marxist.

    Genial, wie er die Pseudo-Linken mit ihrer Islam-Verliebtheit entlarvt.

    Zitat: „Tatsächlich handelt es sich bei der fälschlicherweise so genannten ,Linken‘ um eine Ansammlung von Kulturrelativisten, Multikulturalisten und Poststalinisten, deren weltanschaulich-politische Positionen im schroffen Gegensatz zur klassischen Marxschen Theorie stehen. Sie sind weder an einer kritisch-emanzipatorischen Analyse und Bewertung nichtwestlicher Herrschaftskulturen noch am Begreifen der aktuellen Verflechtungsdynamik von Kapitallogik und …. Herrschaftsverhältnissen wirklich interessiert. Was sie antreibt, sind vielmehr folgende Beweggründe:

    1. Das Absuchen der Wirklichkeit nach vordergründigen Bestätigungen für ihr veraltetes ideologisches Weltbild vom allmächtigen und einzig bösartigen westlichen Kapitalismus

    2. Die Pflege eines positiv-rassistischen Vorurteils, das Angehörige nichtwestlicher Kulturen per se als Verkörperung des Guten, wenn auch etwas Zurückgebliebenen und Unselbständigen (auf jeden Fall: nicht Eigenverantwortlichen) ansieht und deshalb in sozialfürsorgliche Obhut nimmt, das heißt an ihnen ein vormundschaftssüchtiges Helfer- und Beschützersyndrom auslebt

    3. Der antimarxistische, im Grunde rektionär-konservative Verzicht auf die kritische Bewertung zwischenmenschlicher Herrschaftsverhältnisse und repressiver Praxen, wenn es sich dabei um eine ,andere‘ nichtwestliche Lebenskultur handelt

    4. Die Ausprägung eines deutungspathologischen Reflexes, der jedwede Kritik von Deutschen an Nichtdeutschen mit fast schon krimineller Verleumdungsenergie a priori, also unabhängig von der Überprüfung der inhaltlichen Tragfähigkeit der geäußerten Kritik, als ,rassistisch‘ und ,fremdenfeindlich‘ denunziert

    5. Die Tendenz zur Verbrüderung mit nichtdeutschen (anitamerikanischen antijüdischen) Reaktionären, insbesondere islamistischen Kräften, nach der Logik ,Der Feind meines Feindes ist mein Freund'“.

    Ende Zitat. Also: ich bin Christ und kein Marxist, aber ich finde es sehr gut, dass auch von dieser Seite so glasklare Aussagen bezüglich der Islamapologeten kommen.

    Übrigens hat der Herausgeber dieses Buch Kirsten Heisig gewidmet. Das hat mich sehr gerührt.

    Also bitte denkt nicht, ich sei Marxist, aber ich finde es genial, wenn von links so deutliche Worte kommen. Dieses Buch ist jedem Islamkritiker zu empfehlen.

  55. Zu Giordano ist eigentlich schon alles gesagt, möge er Deutschland lange erhalten bleiben.

    Jetzt aber zur nächsten Pallywood Inzenierung. So berichtet man dort über einen Vorfall am Freitag in Silwan

    Silwan – der Versuch einen neuen Mohammed al-Dura zu schaffen?

    http://heplev.wordpress.com/2010/10/09/spektakulare-bilder-%e2%80%93-und-was-ist-passiert-pallywood-ist-passiert/

    Der versuchte Mord an einem israelischen Autofahrer in Silwan, der jetzt als Mordversuch dieses Autofahrers an harmlosen arabischen Jungs dargestellt wird, ist ein hanebüchenes Unternehmen, das zu Spekulation über Parallelen zu anderen Ereignissen gibt. HonestReporting.com hat mehrere Kurzanalysen zum Vorfall veröffentlicht, mein Eintrag findet sich hier. Klar war für jeden denkenden Menschen von Anfang an: Es handelt sich um einen inszenierten Vorfall. In den Blogs der Jerusalem Post gibt es eine ausführlichere Analyse von Vorfall und zugehörigem Video durch einen ehemaligen israelischen Diplomaten in Washington, Lenny Ben-David.

    http://heplev.wordpress.com/2010/10/11/silwan-%e2%80%93-der-versuch-einen-neuen-mohammed-al-dura-zu-schaffen/

  56. #68 KDL (11. Okt 2010 18:50)
    „Ich schließe mich den Vorrednern an.

    Und ich mich dir… 😉

    Der Giordano hat die Sache klar erkannt.

  57. Herr Giordano – wo sind die uns Mitteleuropäer beschämenden „Großtaten“ der Islamen im Mittelalter (und davor und danach) in Mekka und Medina ?

    Auf der arabischen Halbinsel ist vorislamisch eine einzige – im damaligen Reigen der Zivilisationen – als mögliche Hochkultur zu bezeichnende Kultur gewesen – im Gebiet des heutigen Jemen, also an der Südspitze der arabischen Halbinsel.

    Avicenna ? Ein Verfolgter vor muslimischen Fürsten. Eingesperrt, oft fliehend.

    Die eroberten Städte, wie Alexandria, Cordoba, Babylon,…. alles uralte Kulturen die in vielem auf die großen Griechen im Wissen und im Glauben „judeo-christlich“ Gesinnte gewesen sind.

    Sogar in der beginnenden Moderne sind noch deutsche Ingenieure gewesen, die zum Bau des „Orient-Express“ in die TÜrkei gereist sind —–

    ….wo sind also die Großtaten in der Vor-Nobelpreiszeit ?

    ….denn wie es seit Existenz des Nobelpreises aussieht wissen viele hier nur allzu genau und dies liesse Rückschlüsse auf das Glaubensbuch der Muslime zu, wo drin zu lesen steht, dass den Muslimen zu WISSEN GENÜGEN SOLLE WAS IM KORAN ZU FINDEN IST.

    Bildungs- und Wissensferne per Dogma.
    Wer sich dafür zu schämen hat, darüber Herr Giordano sind wir wohl der selben Ansicht.

  58. Sehr geehrter Herr Giordano,

    ich habe gerade eine Flasche besten Rotweins aufgemacht und so ungefähr gedacht: Vielleicht, vielleicht wird ja doch noch alles gut.

    Haben Sie herzlichen Dank für Ihrer Worte, insbesondere für einen der Sätze in Ihrem Postscriptum.

    gelesen – für gut befunden – und schon kopierenderweise geklaut: Wer sie [die Demokratie / d.h. uns] antastet, hat mich/uns am Hals, ob nun Moslem, Christ oder Atheist.

  59. „Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland, das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland, das ist unsere christlich-jüdische Geschichte, aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“

    ich bin kein herr giordano (er hat ja völlig recht), drum drücke ich es mit enfachen worten aus:

    wenn ich einen nagel im allerwertesten habe, ist er teil meines allerwertesten, aber er gehört dort nicht hin.

  60. Ihre Demokratie ist mir heilig, denn nur in ihr fühle ich mich sicher.

    Deshalb: Wer sie antastet, hat mich am Hals, ob nun Moslem, Christ oder Atheist.

    Diese Worte hätten eigentlich in der Rede des Buntes-Aals als Hüter demokratischer Werte zum 20. Jahrestag der Wiedervereinigung vorkommen müssen. Dann hätte er den Ton getroffen.

    Aber offenbar hat seine Redeschreiberin -eine ehemalige Stasi-Spitzel- nichts mit dem ehemaligen (siehe Pariser Verträge) Grundgesetz am Hut. Mit der Weimarer Verfassung -die gilt- schon gar nicht, da diese noch freiheitlicher gestaltet ist.

    Vielleicht sollte der Buntes-Aal demnächst seine Reden von Giordano schreiben lassen. Der weiß, was es heißt, von einer Diktatur verfolgt zu werden. Die Mutti weiß das nicht, weil sie als FDJ-Sekretärin auf der Seiten der Verfolger war.

    P.S.:
    Sorry, das Wort Bundespräsident kommt mir bei diesem Mann nicht über die Zunge. Da ist nur Ablehnung für einen Mann, der nicht vom Volk legitimiert ist und selbst gegen das Volk agiert.

  61. Ralph Giordano kann man ja, obwohl es die Gutmenschen gern täten, nicht als Rechtspopulisten oder gar Nazi diffamieren.

    Bin gespannt ob und was Yussuf Ben Wulff diesem klugen und kritischen Geist antwortet.

  62. Irgendeine interviewte (MiHiGru-)Ulknudel behauptete soeben in den ZDF-Nachrichten: „Wir brauchen Imame, die in der Gesellschaft integriert sind.“

    warum denn nicht gleich: „Wir brauchen süße Gurken“ oder „naßes Feuer“ oder gar: „in Israel integrierte Nazis“ ???

  63. #72 AtticusFinch (11. Okt 2010 18:56)

    In diesem Kampf sollte es tatsächlich um die Sache gehen, wie gestern schon der WahreSozialDemokrat schrieb, Grabenkämpfe bringen uns nicht weiter, also gleich ob Recht, links, religös, atheistisch, bigott 🙂

    Wir sollten auch den Freiheitskampf der Iraner nicht vernachlässigen, seit Ayatollah Khomenie ist der Islam wieder äussert aggressiv geworden.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/10/11/keine-geschafte-mit-dem-torktazi-besatzungsregime-in-iran/#more-5992

  64. Ralph Giordano überzeugt wieder einmal.

    Die Scharia ist ein Mehrstufenrecht. Die juristisch herabgesetzte Frau und der Befehl, den Islamapostaten zu diskriminieren, gelten als einziger Weg zu Allah ins Paradies. Erkennungszeichen der Geltung der Scharia ist der Frauenschleier (Hidschab), etwas irreführend Kopftuch genannt.

    Solange dass in mehreren Stufen diskriminierende islamische Recht nicht außer Kraft gesetzt ist, ist es eine Bedrohung des Grundgesetzes, von der „Gleichstellung des Islam“ zu sprechen.

    Angela Merkel, die leider zeitgleich nach der Ausbildung von Imamen in Deutschland ruft, sagt richtig: ‚Es gilt bei uns das Grundgesetz, und nicht die Scharia.‘

    Wie will die Bundeskanzlerin verhindern, dass die Scharia in der universitären Imam-Ausbildung und im Islamischen Religionsunterricht gelehrt, beworben und als die muslimische Seele rettend beschrieben wird?

  65. #79 Cherub Ahaoel:

    Zwei Dinge dazu:

    1) Vermittlungsdienste haben sie während ihrer Hochkultur durchaus geleistet. Viel Griechisches wäre uns verloren gegangen, weil das für Europa zu heidnisch war 😉 Na ja, so dachten sie damals über griechische Philosophie.

    2) Einiges wurde auch selbst entwickelt wie zum Beispiel die „duplex veritas“ eines Ibn Rushd (verschämt umgespanischt als Averroës). Warum reisten die Gelehrten nach Sevilla und Bagdad? Um mal ein „Hamam“ zu besuchen? Wohl eher nicht. Ohne diese Transmission (wie eigenständig moslemisch auch immer) in der Folge keine Renaissance und im Gefolge … ich mach es kurz: Aufklärung, Reformation, frz. Revolution, industrielle Revolution, Menschenrechte.

    An allem nach den … waren die Moslems natürlich nicht mehr beteiligt, weil sie nach ihrer Hochphase flugs wieder in die Bronzezeit zurückfielen 😉

  66. Dieser Brief ist eine klatschende Ohrfeige für Wülffi.

    Ansonsten bin ich aber völliggt, weil ich gerade im WDR erfahren habe, dass pro Jahr 30000 Türken einwandern, aber 40.000 auswandern.
    Bei den Einwanderern handele es sich NUR um Familiennachzug.
    Dass die sich hier vermehren „wie die Ratten“ (Oriana Fallaci),lässt man aber wohlweislich unter den Tisch fallen.

  67. Giordano schreibt:

    „Einmal der judäo-christliche, in dem sich nach finstersten Geschichtsepochen mit Renaissance, Aufklärung, bürgerlichen Revolutionen und ihrer Fortschreibung das liberale Muster durchgesetzt hat ….“

    Weiß jemand, was mit den „finstersten Geschichtsepochen“ gemeint ist?

    War es denn jemals finsterer als heute?

  68. „Einmal der judäo-christliche,( Kulturkreis, niekisch )“

    Ja,jüdisch ist der Geist der Moderne und insofern sind wir alle schon in unserem Denken jüdisch geworden.Schon Otto Weininger schrieb zu Anfang des letzten Jahrhunderts in „Geschlecht und Charakter“: Unsere heutige Zeit läßt das Judentum auf der höchsten Höhe erblicken, die es seit den Tagen des Herodes erklommen hat.Jüdisch ist der Geist der Modernität, von wo man ihn betrachte.“ Lassen wir uns also vom Judentum führen, den Islam in die Schranken zu weisen. Vielleicht gibt uns dieses Opfer Absolution für das Schreckliche unserer Vergangenheit, schlüpfen wir aus der Täterrolle für das Böse in Mithelferrolle des Guten…

  69. #86 etsi

    War es denn jemals finsterer als heute?

    Ist das ein schlechter Witz?
    Denkst du, du hättest im tiefsten Mittelalter oder im Natioanalsozialismus deine Meinung frei äußern können, wie gerade eben?
    Von der medizinischen Versorgung und dem allgemeinen Lebensstandard ganz zu schweigen.

  70. Berechtigte Kritik ist nicht Beleidigung!
    Klasse Herr Giordano 🙂

    Die Ummah sind eigenlich „Skaven von Allah“

    http://schnellmann.org/Genocide.html

    http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/hadith/bukhari/052.sbt.html#004.052.176
    Volume 4, Book 52, Number 176:

    Narrated ‚Abdullah bin ‚Umar:

    Allah’s Apostle said, „You (i.e. Muslims) will fight wi the Jews till some of them will hide behind stones. The stones will (betray them) saying, ‚O ‚Abdullah (i.e. slave of Allah)! There is a Jew hiding behind me; so kill him.‘

    Volume 4, Book 52, Number 177:

    Narrated Abu Huraira:

    Allah’s Apostle said, „The Hour will not be established until you fight with the Jews, and the stone behind which a Jew will be hiding will say. „O Muslim! There is a Jew hiding behind me, so kill him.“

  71. #74 Zahal (11. Okt 2010 18:59)

    Alle Achtung, die Palis haben gute Stuntman-Eigenschaften. Ob sie aber auch so schnell einer Kugel einer Uzi ausweichen können, wird die Zahal demnächst wieder im Feldversuch bei den Halunken von der Hamas erproben.

    Nur unbelehrbare Linke und Sozialschwachmaten lassen sich den Pali-Regisseuren und Schmierern noch beeinflussen.

    Shalom 🙂

  72. „Weiß jemand, was mit den “finstersten Geschichtsepochen” gemeint ist?“

    # etsi ( 86 ):

    Na, doch wohl die Zeiten der Judenverfolgungen v o r der Renaissance..

  73. Wie vor Koran Sure 9 Vers 111 zu lesen ist sollen nach Allah die Leute die sich um die Moschee kümmern bloß nicht auf den Gedanken kommen sie seien gleichwertig mit solche die tun was Sure 9 Vers 111 zur Disposition stellt.

    Nun sind die Imame und Muftis, die Prediger der Islamen, befasst mit dem In-Ordnung-halten der Moschee und wissen dies ist für die größte Anerkennung zu ihrem Allah zu WENIG.

    Also was können solche tun —– nun klar, möglichst viele zu dem Anspornen was in Sure 9 Vers 111 von Allah als höchster Glücksgewinn beschrieben worden ist. Zum Anspornen käme noch das Fördern, der Kauf von Gerät (Waffen und Sprengstoff) etc dazu. DANN KÖNNEN SOLCHE immerhin ihrem Korandenken gemäss immerhin vor ihrem „Allah“ darauf hinweisen, dass sie im „Randbereich“ zu Attentaten Tätige gewesen sind…….

    Die latent größte Gefahr geht also nicht von den Attentätern aus – denn die Rumsen sich – wie oftmals vorgekommen – beim Bombenumschnallen selbst in die Luft – und die sind dann weg ——– (und überraschend ganz wo anders als sie zu kommen meinten) —- die große Gefahr sind die „soften“ Muslime mit den Doppelgesichtern, die wissen dass ihre Strebsamkeit zu ihrem Allah MEHR BEDARF als nur des Dienstes um und in der Moschee ……

    Selten dass ein Jugendlicher sich den Koran schnappt darum herumliest und beim Stöbern und Informieren über You Tube „Widersprüche im Islam“, „Drei Dinge über den Islam“, etc. „Korananalyse“, etc also bei diesem Informieren ohne Zweifel bliebe ….. und mit diesen Zweifeln wird dann eine Motivation für Sure 9 Vers 111 doch größtmöglich ausschließbar.

    Doch was wenn der selbe Jugendliche in die Fänge eines Imams kommt ? —- in eine Gruppe geschleust wird ? ——- indoktriniert, enthumanisiert, zum Hass aufgestachelt wird ?

    Während der Doku über den Van Gogh Mörder wurden immer wieder zur Entwicklung des Mörders Fotos gezeigt —— das sind Fotos gewesen von einem noch ziemlich wiffen, „aufgeweckten“ jungen Typ hin mit wachsender Koranhörigkeit immer primitiver werdenden und schliesslich hassigen Gesichtszügen.

    Wie radikal diese Transformation gewesen ist wird überdeutlich, wenn eins der ersten und eins der Fotos welches kurz nach seiner Festnahme gemacht worden ist nebeneinandergehalten werden……..

    In Brüssel macht man sich Gedanken gegen die Lobby derer die aus dem kleinen „Laster“ der Tabakgeniesserei einen Bio-chemo-Abhängigkeitenkatalog erstellt haben um „Rauchen“ zur Sucht zu machen ……… doch wer in Brüssel und in Berlin und ….. macht sich Gedanken zur Lasterhaftigkeit des Mohammed dessen kleiner Missbrauchsversuch an DER Urreligion in Mekka zum großen Umformungsprojekt einer Plünderungsideologie in Medina gemacht worden ist ?

  74. @92 D. Orden

    „Das finstere Mittelalter“ halte ich für eine Propagandabehauptung der Nachzeit, wie so oft in der Geschichte.
    Immerhin folgten darauf die überaus hübschen Jahre des dreißigjährigen Krieges, nach denen ein Drittel der Deutschen Ortschaften wüst lagen; es folgten Inquisition und Hexenverbrennungen, alles niedliche Dinge, die es im „schlimmen Mittelalter“ nicht gab.

    Ich persönlich hätte gern zur Zeit der Hanse gelebt, muß eine schöne und spannende Zeit gewesen sein und recht warm war es damals auch…

  75. Nein ich bin kein Muslim sondern ein Bahai.

    Der folgender Sachverhalt wird von den Meisten Islamkritiker geleugnet

    Giordano schreibt:
    “ Dann der andere, der islamische Kulturkreis, der nach zivilisatorischen Glanzzeiten, die das Abendland nur beschämen konnten,
    Das ist halt der Unterschied zwischen Informierte Menschen und Leute die den Vorurteilen ihrer Kultur ausgeliefert sind.

    Achtung: Was die Kritik an die Muslime betrifft bin ich mit euch völlig einig.
    In meiner Verwandtschaft wurden zwei Menschen
    gemeuchelt.
    Dennoch hatte der Islam vor 800 oder 1000 Jahren seine Kulturelle Leistungen.

  76. „Denkst du, du hättest im tiefsten Mittelalter oder im Natioanalsozialismus deine Meinung frei äußern können, wie gerade eben?“

    # Deutscher Orden ( 92 ):

    Stimmt, ich weiß, daß im Nationalsozialismus nur in 3 von 12 Jahren mit „Nein“ gestimmt werden konnte..

  77. @#98 GustavMahler

    Mit deinem Verweis auf den 30järhigen Krieg bestätigst du doch aber den Kern meiner Aussage, dass es Schwachsinn ist, zu behaupten, wir hätten nei finsterere Zeiten als die jetzige gehabt.

  78. #86 etsi:

    “Weiß jemand, was mit den “finstersten Geschichtsepochen” gemeint ist?”

    Also noch einmal und ohne Scherz:

    Diese Nomenklatur wurde zuerst in Frankreich verwendet. Man unterscheidet hier das Mittelalter (the dark ages in Engl.) zeitlich durch Einsetzen der Aufklärung im 17. Jh., auf Franz. „l’age de lumière“ Zeitalter des Lichts, im übertragenen Sinne von Erleuchtung.

    Alles vor der Aufklärung, also auch der 30jährige Krieg, ist damit dunkel nach dieser Definition.

  79. #83 Zahal (11. Okt 2010 19:16)

    In Deutschland müssen die Neanderthaler ihre Geschäfte überhaupt nicht mehr tarnen, da man die Leute zurücknimmt, die solche Dinge beobachten sollten. Deutschland ist für Scheinfirmen barbarischer Diktaturen, wie ein Schwamm, der jeden Dreck aufsaugt.

    Wenn man der Iran-Air heute ordentlich auf die Löffel hauen und dem Pasteran-Geschmeiße nachgehen würde, das zwar hier herein gekommen, aber nicht mehr rausgegangen ist, wären ein Großteil dieser Embargobrecherfirmen weg vom Fenster. Leider haben wir hier aber eine Möllemann-Partei mit an der Macht, die sogar mit Hannibal Lecter Geschäfte machen würde, wenn es gut für das Klientel ist.

    P.S.:
    Sorry, Hannibal, dass ich dich beleidigt habe. Gegen diese islamischen Affen bist du eigentlich noch kultiviert.

  80. #99 Softy
    das waren keine eigenen islamischen „kulturellen Leistungen“, sondern aneignungen aus der kultur ringsherum.

    und selbst wenn er einmal leistungen vorzuweisen hatte, jetzt ist eine tendenz in eine richtung, weg vom demokratischen festzustellen, die nichts gutes verheisst.

    ich würde mit dem vergleich in die vergangenheit vorsichtig sein, denn insgesamt geht durch die geschichte des islam vor allem eine tendenz: die eroberung anderer kulturen und länder bzw. der vertreibung anderer und das ausbreiten der eigenen „kultur“. welches „islamische land“ kennst du denn, das heute tolerant oder/und demokratisch gegenüber anderen kulturen oder religionen wäre?

  81. @ #98 GustavMahler

    >“Das finstere Mittelalter” halte ich für eine Propagandabehauptung der Nachzeit, wie so oft in der Geschichte.
    Immerhin folgten darauf die überaus hübschen Jahre des dreißigjährigen Krieges, nach denen ein Drittel der Deutschen Ortschaften wüst lagen; es folgten Inquisition und Hexenverbrennungen, alles niedliche Dinge, die es im “schlimmen Mittelalter” nicht gab.<

    Und nicht zu vergessen, wie die in die Amerikas zugewanderten Christen die Indianervölker zum Christentum bekehrt haben. Da sollten die Christen sich nicht wundern, wenn religiöser Fanatismus auch sie immer mal wieder trifft.

  82. #105 Softy:

    Teilweise haben Sie Recht, aber beachten Sie bitte die von mir unter #90 angebrachten Modifikationen. Dann wird es stimmiger.

  83. Lest Euch das mal durch.

    Islamkritiker werden vogelfrei erklärt:

    Hier können wir einen ganz dummen Muselmmanen dabei beobachten wie es die Hetze der Foroutans und Künasts weitertreibt:

    Stefan Herre, der Gründer und heimliche Betreiber der christlich-neonazistischen Seite „PI-News“, hat mal wieder nichts Besseres zu tun, als seinen HSS-Mob zum Mord aufzurufen.

    Nazis also und dann auch noch christliche und unser Harumzadehnejad von einem Mohammedaner behauptet doch tatsächlich Herre hätte zum Mord gegen Foroutan aufgerufen. Kein Wunder wenn die Lehrmeisterin dreist lügt und sich als Opfer von islamkritischen Mordaufrufen stilisiert. Wo aber sind die Beweise Frau Foroutan? Nun ich werde ihnen einen weiteren Beispiel zeigen:

    Einen anderen Beispiel sehen wir auf dieser Seite, deren Betreiber schon mehrfach durch Antisemitismus aufgefallen sind:

    Wertloser Dreck vor Gericht:

    Ein kleiner Hund, wie dieser Bengel Tangsir,der sich zur Zeit zur recht wohl in die Windeln macht, und auch manch andere, die hier ab und zu bellen (Sychi joon, du bist nicht gemeint ;o) ), verdienen eigentlich keinen Gerichtsprozess, denn ein Gerichtsprozess sollte für Menschen sein und nicht für Islamophoben. Entweder keine Beachtung oder wenn sie mit ihren Psychosen zu lästig werden eine ordentliche Tracht Prügel.

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/10/11/islamkritiker-werden-zu-vogelfrei-erklart/#comment-3392

  84. #109 David08
    nur so als kleiner tip.
    die gute alte uzi ist ausgemustert
    und nur noch in den aservaten von
    spezialkräften vorhanden.
    nix für ungut.

  85. # esti
    dir muß es wirklich schlecht gehen wenn du so schreibst, wenn wir helfen können lass es uns wissen.

  86. #111 21:37:

    Im Ansatz ist das richtig, aber erst Ibn Rushd hat es praktisch auformuliert und auf die Dichotomie Glauben und Wissenschaft angewendet. Erst wenn sich diese beiden Wahrheiten widersprechen können, ohne sich notwendigerweise zu invalidieren, ist Fortschritt möglich.

    Klar, dass seine Werke verbrannt wurden. Er selbst blieb am Leben, liebende Scheiterhaufen sind anderer leute Erfindungen (siehe Giordano Bruno) 😉

  87. Unsere Bemühungen tragen Früchte, Freunde!

    http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=7005542/8gxqhp/index.html

    „11.10.2010
    Neue Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt zu“

    Dass der mit unseren Vorstellungen nicht vereinbare Rückschritt des Islam Schiffbruch erleidet, ist ein echter FORTSCHRITT! :

    „Einer sehr deutlichen Zunahme, von bisher 34 Prozent auf über die Hälfte der Bevölkerung, die islamfeindlichen Aussagen zustimmt.“

  88. … wobei zwischen Beschimpfung und nüchterner Feststellung ein schmaler Grat besteht…
    „Darin werden sie beschimpft als „Kamelficker“ und „islamische Hetzer“, die Rede ist von „verkackter Moslemlogik“ und man wünscht ihnen „Peitschenhiebe“. „

  89. #84 WissenistMacht (11. Okt 2010 19:19)

    Du bist also Giordano ?

    Doch nicht ?

    Nun: Deine zwei Punkte sind mir zum einen viel zu schwächlich und schliesslich vor allem dies: Viel zu wenig.

    Fakten. Fakten. Fakten.

    Und da siehts bezüglich geistiger Errungenschaften durch bekennender Koranisten mehr als duster aus ……. und bekanntlich ist die Steigerung von duster: Zappenduster.

    Und an dieser Zappendusterheit ändert sicher auch nicht, dass mittlerweile im Iran DIE Bombe gebastelt werden könnte —- denn Wissen und Technik kommen von vielen Europäern. Niels Bohr, Albert Einstein, Otto Hahn,….

    kein Ibn Sowieso und auch kein Fadi Huppsalla.

  90. #6 emildetektiv (11. Okt 2010 16:48)

    bleibe er uns noch ganz lange erhalten…gegen diese moralische Instanz komme die Steigbügelhalter der Islamischen Übernahme in der deutsch.Politik nicht an

    wassie leider auch nicht brauchen.

    giordano wird entweder als senil abgeharkt oder eben ignoriert( wie andere, die hieb und stichfeste argumente anbrachten/bringen)

    so gut dieser offene brief auch ist:

    er ist Perlen vor die Sä*e, vergebliche aufklärung und liebesmühe hinsichtlich der adressaten.

    wer ZIG JAHRE im multikultizirkuselfenbeinturm mitgewirbelt hat, lässtsich doch nicht durch „querulanten“ zum umdenken bringen.

    Wulff und konsorten werden- so sie die zeilen überhaupt lesen-selbige nicht verstehen oder als „gebrabbel eines alten mannes “ geistig ablehnen und so weitermachen wie bisher.

  91. @Ralph Giordano
    Sehr geehrter Herr Giordano,

    da Sie direkt nicht zu erreichen sind, will ich Ihnen auf diesem Wege danken für Ihren vorzüglichen Brief an Bundespräsident Wulff. -Ich will mich den Kommentaren hier anschließen. Besser kann man das Problem der Politik mit dem wahren Islam nicht auf den Punkt bringen. Einfach schmerzlich wahr!
    Herzliche Grüße und noch lange Gesundheit!

  92. lebende Scheiterhaufen sind anderer leute Erfindungen

    Wo Holz selten und teuer war, benutzte man eben Steine 😉

  93. “Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.
    Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Theodor Körner 1791-1813)

  94. #117 Cherub Ahaoel:

    Finden Sie diese Antwort intelligent oder wollen Sie mich auf den Arm nehmen? Das erste könnte ich nicht wirklich bejahen und das zweite verbitte ich mir.

  95. #90 WissenistMacht (11. Okt 2010 19:19)

    Zwei Dinge dazu:

    1) Vermittlungsdienste haben sie während ihrer Hochkultur durchaus geleistet. Viel Griechisches wäre uns verloren gegangen, weil das für Europa zu heidnisch war Na ja, so dachten sie damals über griechische Philosophie.

    Kleine Anmerkung WissenistMacht:

    Ja nach dem Motto, ich habs erobert..wieviel Kulturgut haben sie denn während der gewaltsamen Expansionen vernichtet? Wenn der Islam in Saudi Arabien geblieben wäre, wären diese Hochkulturen gar nicht erst vernichtet und unterdrückt worden oder?

    2) Einiges wurde auch selbst entwickelt wie zum Beispiel die “duplex veritas” eines Ibn Rushd (verschämt umgespanischt als Averroës). Warum reisten die Gelehrten nach Sevilla und Bagdad? Um mal ein “Hamam” zu besuchen? Wohl eher nicht. Ohne diese Transmission (wie eigenständig moslemisch auch immer) in der Folge keine Renaissance und im Gefolge … ich mach es kurz: Aufklärung, Reformation, frz. Revolution, industrielle Revolution, Menschenrechte.

    Avicennas bekannteste philosophische Schrift trägt den „Kitab ash-Shifa“ (Die Heilung) und enthält Beiträge über aristotelische Logik, Metaphysik, Naturwissenschaften und andere Themen … In der mittelalterlichen Scholastik wurde er damit neben Averroes zum angesehensten arabischen Philosophen und Vermittler der aristotelischen Philosophie und Naturkunde. Die genannten Gelehrten sind keine Araber, Averroes ist Spanier, 1126 geboren in Cordoba, verbannt nach Marrakesch und dort 1198 gestorben; er fordert die Menschen auf, ihre Vernunft zu gebrauchen, von den Imamen wird das nicht gern gesehen, Islam heißt Unterwerfung. Niemand berichtet, daß sowohl Avicenna als auch Averroes von islamischer reaktionärer Geistlichkeit verfolgt worden sind. Avicenna lebt nur 14 Jahre seines Lebens in relativem Frieden, sicher ist er nie gewesen, die übrige Zeit wird er von Muslimen verfolgt und flieht vor dem Islam nach Hamadan, weil seine fortschrittlichen und volksverbundenen Ansichten nicht von allen Zeitgenossen verstanden worden seien.

    Aus der Seite Frau Eussner zu finden.

    Weiter: Bagdad und Sevilla waren zu der Zeit nun einmal die Hochburgen der Wissenschaft.

    In Bagdad arbeiten nach Aussagen des Historikers al-Qufiti in der Epoche des Aufbau des Hauses 37 Christen, 8 Sabäer und 9 Juden. Sie waren aufgrund ihrer Fachkenntnisse sowie Sprachkenntnisse wichtig für den Aufbau des Hauses.
    Neben dem Übersetzungszentrum zählt man zum Haus der Weisheit auch ein Observatorium, eine Akademie und eine reichhaltige Bibliothek sowie ein Krankenhaus. Nach dem Vorbild der Institution wurden ähnliche Einrichtungen in Córdoba und Sevilla geschaffen. Der Kalif al-Hakim ließ um 1000 ein Haus der Weisheit in Kairo einrichten.

    sogar Wiki sagt das….. Nein ich glaube, diese Hochkulturzeit lag mehr daran, daß eine Symbiose möglich war…….Bat Ye’or stimmt diesem ebenfalls zu…. als sie dann die Dhimmies immer mehr verdrängten, war auch die Wissenschaft rückläufig, so schwer das ist einzusehen, aber es ist die Wahrheit.

  96. #105 Softy (11. Okt 2010 19:32)

    Du kennst also mehr als die zwei „Leistungen“ die „Wissen ist Macht“ kennt ?

    Und wieso endetest auch du deinen Kommantar mit dem Hinweis, daß es sie gibt und doch beginnst du nicht in Längen zu schwadronieren, sondern endest deinen Kommentar ohne Beweise anzutreten.

  97. #110 Weatherman (11. Okt 2010 19:39)

    „das waren keine eigenen islamischen “kulturellen Leistungen”, sondern aneignungen aus der kultur ringsherum.“

    Na ja, diesen Vorwurf kann man allen machen…
    Dennoch haben die araber vor etlichen Jahrhunderten die wissenschaften gefördert und das Baghdat-Kalifat war zivilisatorisch durchaus hochentwickelt. Sie waren damals weit toleranter und aufgeklärter als Jahrhunderte später.
    Zudem hatte der Islam auch eine sehr lebendige Mystik, deren Vertreter übrigens mit den üblichen „Geistlichen“ nichts am hut hatten, um es so zu formulieren…
    Heute ist der Islam jedenfalls zurückgeblieben und umso aggressiver.

  98. #126 Zahal:

    Weitestgehend Zustimmung. Unter den gekaperten Wissenschaftlern wäre dann natürlich auch noch der griechische Rabbi Maimonides zu nennen, der (damals natürlich) auf Arabisch publizierte.

    Ich neige immer ein wenig zur Verkürzung, um die Schnellleser hier nicht zu vergraulen.

    Aber lesen Sie doch einfach meinen Artikel „Wissenschaft im Islam“ auf http://www.wissenrockt.de dazu. Da kriegen Sie es dann so ausführlich wie Sie es lieben 😉

  99. Ich maße mir nicht an, Ihnen Nachhilfeunterricht in Geschichte erteilen zu wollen, (…)

    Wenn es doch offensichtlich notwendig ist, Herr Giordano…
    Es wäre schon peinlich genug, dass ein Bundespräsident derart schlecht unterrichtet ist. Absolut unverständlich ist es mir, wenn er offensichtlich keine Berater hat, die ihn zumindest vor den gröberen Fehlern bewahren.

    Es ist keine Herabwürdigung des Amtes des Bundespräsidenten, wenn man Wulff kritisiert.
    Das Amt des Bundespräsidenten hat Herr Wulff selbst bereits schon viel stärker beschädigt, als es ein Kritiker jemals vermocht hätte.

    Ich wünschte mir einen würdigen Bundespräsidenten mit Profil, der wirklich das Volk repräsentiert und deshalb gemocht wird. Joachim Gauck hätte das ebenso sein können, wie Herr Giordano.

  100. #25 KDL; Noch 2 Tage vorher warens grade 9%, was der Wahrheit wohl am nächsten kommen dürfte.

    #41 Simon; Blindes Huhn findet auch mal nen Korn, dürfte da eher zutreffen, denn Mut. Bzw, das Mundwerk war schneller wie der Verstand (welcher opportunistisch bis zur Selbstaufgabe ist).

    #44 Simon; Mit 3 Mio wärens lediglich 1/5 weniger. Aber selbst das brächte schon ne deutliche Entlastung.

    #91 Abu Sheitan; Bloss, dass ich diese 30.000 auf keinen Fall glauben kann. Genausowenig, dass es Türken in 3. Generation gibt. Praktisch jede(r) von denen die hier ins heiratsfähige Alter kommt, holt sich seinen Ehepartner aus der Türkei. Demzufolge ist das immer die erste Generation.

    #105 Softy; Welche kulturellen Leistungen sollen denn das gewesen sein. Bitte mindestens 3 konkrete Beispiele.

    #111 21:37; Auf jeden Fall war er kein Moslem, sondern hat sich mit Schaudern abgewandt, nachdem er den Koran studiert hatte.

  101. #105 Softy (11. Okt 2010 19:32)

    Und – so nebenbei: Bahaiglaubende behaupten, dass Mohammed eine „Manifestation“ Gottes sei.

    Wie jeder einigermaßen aufmerksame und kritische Leser der frühen Schriften (gemeint ist was viele die „Bibel“ nennen) zu erkennen weiß im Vergleich mit dem Koran ist die VÖLLIG UNDENKBAR, denn entweder Jeschua ist der Sohn des Ewigen oder er ists nicht……… entweder Jeschua wurde am Kreuz ermordet oder er wurde es nicht — entweder der Ewige schenkte Jeschua neues Leben oder er tats nicht ——— usw ……… wie also kann Mohammed vom Ewigen sein ?

  102. #126 Zahal (11. Okt 2010 20:18)

    Man sollte wohl eher sagen: Der Orient war vergleichsweise hochentwickelt nicht wegen des Islam, sondern trotz des Islam.

  103. @ #34 GutenAbendMorgenland
    @ #17 Kueltuervertriebener

    „Giordano ist kein Natioalist.“

    Wenn Ralph Giordano kein moderner Nationalist sei, und was nun wirklich nichts mit dem -wie er es einmal ausdrueckte- „zeitgenoessischen Nationalsozialismus“ zu tun habe (das darf man sprachl., u. insb. bei ihm, als Opfer des NS-Faschismus, wirklich nicht verwechseln!), oder ansonsten extremistisch verortet sei, dann habe ich fuer moderne, rueckgrat-demokratische, ja gluehende Grundrechts- u. Grundgesetzmitstreiter, wie eben R.Giordano, keinen anderen Begriff mehr.
    Das er dazu auch Patriot ist, ist m.E. selbstredend.

  104. #133 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 20:29)

    Und wie kann ein Gott auf die Idee kommen, seinen eigenen Sohn ausgerechnet kreuzigen zui lassen?
    Also, ich denke, die Diskussion, wer nun den richtigen und wer nun den falschen Glauben hat, führt zu nichts.

  105. #128 RePo:

    Guten Abend!

    Ich glaube #133 Cherub Aha Öl ist eher ein Fall für Sie! Viel Spass 😉

  106. An „Wissen ist Macht“ und an „Softy“:

    Zu meinem 133 Post: Eine „duplex veritas“ – eine doppelte Wahrheit gabs in diesen Angelegenheiten nicht und wirds in diesen und allen ähnlichen Angelegenheiten NIE GEBEN.

    Wer die einst auf „Korananalyse“ gesammelten Surenverse zu Jeschua kennt, weiß´dass Mohammed Jeschua als Konkurrent betrachtet hatte – ihn nur bloßstellen, quasi zum Lügner und Hochstapler schreiben wollte, und ihm seine Sohnschaft absprechen wollte.

  107. #133 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 20:29)

    Und – so nebenbei: Bahaiglaubende behaupten…“

    …so einiges, das ich für nicht mehr oder weniger fragwürdig halte, als es bei anderen Religionen der Fall ist.
    In Sachen Bahi halte ich es für sehr viel wichtiger, darauf hinzuweisen, dass gerade sie in ihrer Heimat brutalst verfolgt werden. Von wem, brauche ich ja nicht zu sagen.

  108. #132 mike hammer (11. Okt 2010 20:29)

    Das ist aber nicht der Ausgehanzug für die Stadt. Das ist etwas für das Feld oder den Garten.

    In Beirut z.B. flaniert man anders, einfach lockerer.

    🙂

  109. #136 Rechtspopulist (11. Okt 2010 20:34)

    Fragst du immer mit dem Ziel dir sofort selbst zu antworten?

  110. #137 WissenistMacht (11. Okt 2010 20:34)

    Moin! 😉

    Von mir aus kann er an den Weihnachtsmann glauben, aber gleich dem erstbesten Bahai, der sich hier als solcehr zu verstehen gibt, damit zu kommen, dass natürlich nur seine eigene Überzeugung religiöser Art die einzig richtige ist – und das impliziert sein Beitrag ja – halte ich für nicht zweckdienlich.

    Diese Auffassung hat übrigens auch nichts mit irgendeinem Atheismus zu tun, sondern eher mit gesundem Menschen Verstand.

  111. #138 Cherub Ahaoel:

    Na prima! Da sind wir dann bei Harun Yahya: „Der Koran weist der Wissenschaft den Weg“.

    Statt „Koran“ stelle ich Ihnen frei, Beliebiges für Ihren Hausgebrauch einzusetzen.

    Hier lag doch genau der revolutionäre Ansatz. Der wird inzwischen auch vom Vatikan anerkannt. Siehe Gespräch JPII mit Hawking.

  112. #cherub ahaoel
    wo steht in der biebel was von joschua?
    meinst du den heer-führer von moses?
    komisch.

    entweder, entweder, entweder…..
    was ist wenn nicht?

  113. #142 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 20:38)

    „Fragst du immer mit dem Ziel dir sofort selbst zu antworten?“

    Das war eine rhetorische Frage. In jedem Fall bitte ich von einer religiösen Begründung abzusehen.

  114. #68 Zahal (11. Okt 2010 18:45)

    Ich werde so langsam das Gefühl nicht los, dass Du das Schwert bist!

    Shalom

  115. #130 WissenistMacht (11. Okt 2010 20:26)
    Weitestgehend Zustimmung. Unter den gekaperten Wissenschaftlern wäre dann natürlich auch noch der griechische Rabbi Maimonides zu nennen, der (damals natürlich) auf Arabisch publizierte.

    Ja Maimonides kenne ich sehr wohl, auch seine Geschichte, er ist allerdings in Cordobà geboren (nix Grieche) und in Kairo gestorben 🙂 Gerade Maimonides hat auch berichtet, wie grausam die Muslime mit ihren Mitmenschen umgingen. Auch Chasdai ibn Schaprut üben Zeignis dieser Zeit und viele andere.

    Ich neige immer ein wenig zur Verkürzung, um die Schnellleser hier nicht zu vergraulen.

    🙂 🙂 🙂

    Ich hoffe, das ist kein Vorwurf in meine Richtung, wenn sich jemand informieren will, benötigt es manchmal schon ausführlichere Fakten.

    Aber lesen Sie doch einfach meinen Artikel “Wissenschaft im Islam” auf http://www.wissenrockt.de dazu. Da kriegen Sie es dann so ausführlich wie Sie es lieben

    Danke, ich werde es lesen und mit dem vergleichen, was ich an Quellen habe.

  116. An alle Mitstreiter!

    PAX EUROPA, DIE FREIHEIT und PI brauchen mehr Werbung.
    Noch nie war die Zeit dafür so gut wie jetzt.

    Seit der Sarrazindebatte sind die Tabus gefallen.
    Sehr, sehr viele im Volk haben den Islam endgültig satt,
    um nicht zu sagen die Schnauze gestrichen voll – von ihrer
    vermeintlichen „Bereicherung“.
    Die Zeit ist reif!

    Doch die Allermeisten wissen nicht
    was sie tun können bzw. wählen sollen.
    Denn bekannt sind meist nur die großen Parteien,
    die sich nicht wirklich an dieses Thema rantrauen oder meinen,
    wenn alle Muslime erstmal deutsch sprächen,
    würden sich alle weitere Probleme von alleine lösen.

    Die NPD und DVU will keiner.
    Die REP’s kennen nur wenige und
    wer den leeren Worten Seehofers Glauben schenkt, ist naiv.

    Deshalb möchte ich mit euch Kettenmails initiieren,
    um BPE, DIE FREIHEIT und PI bekannter zu machen.
    U.a. werden auch die Links der genialen Rede Geert Wilders in Berlin 10/2010 aufgelistet sein.

    Jetzt ist die Zeit gekommen,
    um mit solchen Mails eine Welle auszulösen,
    so wie ein Schneeball immer größer wird,
    wenn er ins Rollen kommt – mit nur einem Klick!
    Dies kann eine sehr effiziente Werbemethode sein,
    vorausgesetzt es machen viele von euch mit.

    Das Prinzip ist einfach.
    Die Ursprungsmail geht von meinem eMail- Account aus und
    wird an eure Accounts gesendet.
    Ihr leitet die Mail dann an eure Kontakte weiter.
    Und vielleicht mit etwas Glück wird sie endlos
    immer wieder weitergeleitet werden.
    Wer interessiert ist, bitte melden bei:
    gegenwelle@yahoo.de

    Bitte helft mir, dies innerhalb der PI- Seite und
    auch auf anderen Webseiten bekannt zu machen,
    indem ihr in euren Kommentaren dafür werbt.
    Ihr könnt dafür gerne diesen Text kopieren, wer will.
    Danke.

  117. Für die Mitleser und Repo:

    Repo`s Frage ist bereits falsch gewesen.

    Die Fakten: In die Tempel damals gingen auch Seelen die an den Tod glaubten. Sie glaubten also, dass „Leben“ wäre letztlich eine Art „Show“ mit dem großen „Showdown“ des Sterben Müssens und Schluß…….

    Wie sehr solche – etwa die Saduzäer – Gott im Herzen zuwider gewesen sind wurde in einer Antwort Jeschua diesen Sektierern gegenüber deutlich: „Gott ist doch der Gott des Lebens und nicht des Todes“ …….

    Kurz gemeint: Wer glaubt zu leben um einmal Tod zu sein —- ist schon ein Stück weit tot während er noch „meint zu leben“.

    Also da war einmal diese Todes-Perspektive die`s ein für allemal zu überwinden galt ….. und deren Überwindung natürlich ein Riesengeschenk ist: Hoffnung — und mehr noch: WISSEN UM EIN WEITERLEBEN …..

    In die Tempel – oder gar die Dienste in den Tempeln – machten dort auch welche die sogar nicht nach des Ewigen WÜnschen gewesen sind.
    Die Heuchler – die Knauserer – die Machtgeilen – die Geltunssüchtigen – die Polit“priester“ — und sonst noch ein Mob, der nur aus Eigensucht und Selbstverliebtheit und insgeheimer Wut gegen den Ewigen in seinen Tempel gingen ……..

    Und wie könnten diese seelischen Lasterhöllen mehr getroffen werden als durch einen Akt welcher alle ihrer Bosheit als nichtig und völlig kraftlos darstellen könnte ……

    Sie glaubten morden zu können wie wahre Liebe ist ——— und wahre Liebe erweckte wieder zum Leben.

    Niederschmetternder – zugleich ihren Herzensegoismus tiefer treffend – kann diese Botschaft nicht sein —– denn die Egoisten – sie alle damals wie heute – wissen, der Mensch dort damals am Kreuz hat gelitten – nicht gegen sie – sondern im Wissen um die Wirkung dieser Tat – auch für sie ……..

  118. #145 mike hammer (11. Okt 2010 20:41)

    Joschua war der Nachfolger Mose.

    Ich schrieb das Wort: Jeschua. Dass mutmassliche Wort wie der Mensch, der dir als „Jesus“ genannt worden ist, wirklich hiess und heißt.

  119. #135 Rechtspopulist (11. Okt 2010 20:32)
    #126 Zahal (11. Okt 2010 20:18)

    Man sollte wohl eher sagen: Der Orient war vergleichsweise hochentwickelt nicht wegen des Islam, sondern trotz des Islam.

    Vollkommen richtig, zwar gab es immer wieder Sultane oder Scheiks, die sich mit Wissenschaft, Mystik ect. schmückten, aber Araber waren das gewiss in 99,99 % aller Fälle nicht.

    Schliesslich hat der Islan die Hochkulturen der damaligen Zeit mit dem Schwert und Mord erobert, Byzanz, Persien, Indien (heute Pakistan), Alexandria, Ägypten, Jerusalem die gesamte damalige Kultur, das gesamte Wissen der damaligen Zeit, ich möchte nicht wissen, was trotzdem alles vernichtet wurde.

  120. Zitat:

    „aber hier wird eine blauäugige Gleichsetzung des realexistierenden Islam mit einem EU-konformen Wunsch-Islam so sichtbar, dass energischer Widerspruch eingelegt werden muss. “

    Schande über uns, das ein fast 90 Jahre alter Mann
    das sagen muss. In der Tat, Ralph Giordano ist ein Vorbild, dem es NICHT egal ist, was die Zukunft bringt.

  121. #149 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 20:50)

    Ich kann Platonist sein und habe trotzdem nichts mit „gott“ zu tun. Oder meinetwegen auch Buddhist.

    Angesichts der Tatsache, dass wir es mit einer Vielzahl an Weltbildern zu tun haben – und das war und ist hier meine Auffassung – ist es nicht zweckdienlich, wenn Gläubige anderen Gläubigen (also z.B. Du einem Bahai) vorhalten, sie glaubten Unfug.

    Sorry, aber meine Frage war alles andere als falsch gewesen. Ich frage genauso einen Moslem, warum Allah es sich nicht schon früher hat einfallen lassen, dass er 5x am Tag angebetet werden will und warum er keine besseren verbreitungsmöglichkeiten als den Krieg gefunden hat, wo er doch allmächtig sein soll.

    Unser großer Vorsprung ist, dass wir die Epoche der Religion als verbindliche „Wahrheit“ hinter uns gelassen haben, der Islam aber nicht. Und so betont Giordano ja zu Recht ständig, dass der Islam die „kritische Methode“ nicht kennt.
    Dadurch wird Kritik als Beleidigung aufgefasst, anstatt dass man sich damit auseinandersetzt. mit Leute, die einer solchen Stufe der Kultur entsprechen, hatte ich schon genug zu tun.

  122. Dann der andere, der islamische Kulturkreis, der nach zivilisatorischen Glanzzeiten, die das Abendland nur beschämen konnten, bei aller inneren Differenzierung dennoch bis heute eine gemeinsame patriarchalisch-archaische Stagnation zu verzeichnen hat (…)

    Nicht ganz richtig: Der Islam hat im wesentlichen nur die kulturellen Errungenschaften aufzuweisen, die er den unterjochten Völkern und deren Kulturen jeweils entrissen und hernach als die eigene ausgegeben hat.

  123. #151 Zahal (11. Okt 2010 21:00)

    Wenn du die Kulturleistungen dieser Völker aus dem Islam herausnimmst, hast du letztlich nur wieder den Mohammed und seinen Koran plus fanatische Krieger, denen geile Weiber versprochen wurden…

  124. #151 Zahal (11. Okt 2010 21:00)

    Wenn der Muslim Obama mit einer Technologie-Milliarde den Muslimen zu einer Vormachtsstellung helfen möchte ist dies vergeudetes Geld………

    Yahistische (judeo-christliche) Seelen sind deswegen so weit vorne in ihrer Art zu denken weil „Ergründen wollen“ ein impliziter Teil des YAHtums ist.

    Hingegen beschränkte Allah (oder Mohammed) Wissen auf den Koran …….

  125. #David o8
    dafür gibt es auch neues nettes aus israel.
    steckst einfach eine dauerfeuerfähige
    pitle rein und basta.

    gib in der you tube

    “ fab-kpos glock konversion “

    kenne npar jungs die das haben, macht echt laune. viel spaß. 😉

  126. #154 Rechtspopulist (11. Okt 2010 21:02)
    #149 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 20:50)

    Und du bist sicher, dass du 149 lasest ?

  127. Herr Giordano ihre Analysen in Ehren aber sie machen eine kolossalen Grundsatzfehler. Man kann das Christentum mit dem Islam genausowenig vergleichen wie man den Nationalsozialismus oder den Kommunismus mit dem Christentum vergleichen kann.

    Das eine ist eine Ideologie [mit allen diesbezueglichen Komponenten], das andere eine Religion [privatsache].

    Das Mittelalter moechten sie nicht dem Christlichen Geiste zuordnen. Das Mittelalter is keine Erfindung des Christentums, vielmehr war es in dem mittelalterlichen Geist unweigerlich mitgefangen u. mitgehangen. Ursache und Wirkung sollten wir also nicht vertauschen.

    Zuguterletzt gruendet die Philosophie des Islam [wie jeder Ideologie] auf die UNTERWERFUNG DES INDIVIDUUMS, wogegen der Geist des Christentum auf die BEFREIUNG DES INDIVIDUUMS gruendet, so wie bisher jede authentische Religion und deren Gruender/Lehrer der Menschheit vermittelten.

    Vergleichen sie also Islam mit Nationalsozialismus, und Christentum mit Buddhismus, aber doch nicht Aepfel mit Birnen auf eine Art und weise die diesen grundlegenden GEGENSATZ verschleiert. Das macht keinen Sinn

  128. #158 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 21:09)

    „Jeschua“, „YAHtum“… Das klingt mir nach einer völlig eigenen Terminologie. 😉

  129. #160 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 21:12)

    „Und du bist sicher, dass du 149 lasest?“

    Sorry, aber da kann ich dir jetzt leider nicht so ganz folgen, was meinst du damit?

  130. #150 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 20:50)
    Wie sehr solche – etwa die Saduzäer – Gott im Herzen zuwider gewesen sind…

    Woher wissen sie das, sind sie Gott?

    In die Tempel – oder gar die Dienste in den Tempeln – machten dort auch welche die sogar nicht nach des Ewigen WÜnschen gewesen sind. Die Heuchler – die Knauserer – die Machtgeilen – die Geltunssüchtigen – die Polit”priester” — und sonst noch ein Mob, der nur aus Eigensucht und Selbstverliebtheit und insgeheimer Wut gegen den Ewigen in seinen Tempel gingen

    Kurzum, alles Juden nicht wahr? Ich denke nicht, daß solche Diskussionen hier zweckmässig sind.

  131. #164 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 21:15)

    „Repo ……nix gegen Kritik, wenns korrekter Wortgebrauch ist.“

    Ja – und wie der „korrekte“ Wortgebrauch auszusehen hat, das bestimmt im Ernstfall immer noch der Imam! 🙂

  132. #163 Rechtspopulist (11. Okt 2010 21:14)

    Kennst du den ?

    Steht ein deutscher Tourist in Moskau und fragt radebrechend eine Russin wo Moskau ist ……

    Und irgendwann sichert der Russin durch: Der MEINT MOSKWA …..

  133. ER sprach zur Menge:

    „Wenn ihr eine Wolke in westlichen Gegenden aufsteigen seht, sagt ihr sogleich: ‚Es kommt ein Sturm‘, und es wird so sein.Und wenn ihr seht, daß Südwind weht, sagt ihr: ‚Es gibt eine Hitzewelle‘, und es trifft ein. Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels wißt ihr zu beurteilen, doch wie kommt es, daß ihr diese besondere Zeit nicht zu beurteilen wißt?

    Warum bildet ihr euch nicht selbst ein Urteil über das, was gerecht ist?“

    [ JESUS CHRISTUS IN LUKAS 12:54-57]

    ——————

    Jesus Christus, das GESICHT des Christentums hat stets das Individuum in den Vordergrund gestellt und zum Selberdenken angeregt. DER GEIST IST FREI war seine Botschaft. Und LASS DICH NICHT VERFUEHREN SONDERN ZIEHE DEINE EIGENEN SCHLUESSE.

    Die BEFREIUNG des Individuums wie Christus es uns vorlebte ist das EXACKTE Gegenteil von dessen UNTERWERFUNG alla Mohammed.

    Deshalb meine ganz unvoreingenommene Frage and Herrn Giordano:


    Hat schon einmal jemand auf einem kranken Bauch einen gesunden Apfel wachsen sehen ?

    Gruesse
    Herbert

  134. #166 Zahal (11. Okt 2010 21:17)

    Ärgere mich und meinen Gott nicht !

    Zusammenhänge – Zahal.

    Statt neurotisierender Reaktionen.

    Wollte Repo über die Heilungen durch des Ewigen Kraft wissen, so hätte ich auch darüber geantwortet.
    Der größte Teil sind Juden gewesen.

  135. #158 Rechtspopulist (11. Okt 2010 21:08)

    Wenn du die Kulturleistungen dieser Völker aus dem Islam herausnimmst, hast du letztlich nur wieder den Mohammed und seinen Koran plus fanatische Krieger, denen geile Weiber versprochen wurden…

    Richtig, es war ein Volk des Krieges und der Eroberungen, Halbnomanden oder Beduinen, kein Volk des Buches und der Wissenschaften. Wer sagte noch einmal, wenn man die gewalttätigen Verse aus dem Koran herausreissen würde, bekäme man ein einzige DIN-A4 Blatt, genauso verhält es sich mit den Kulturleistungen.

  136. #166 Zahal (11. Okt 2010 21:17)

    Und überrascht mich, dass du über die Saduzäer mich zu mockieren suchst?

    Nicht wirklich, Zahal !

  137. #168 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 21:19)

    Wir sind hier aber nicht in Moskau und folglich versteht hier auch nicht jeder, was „Moskwa“ eventuell für ein Vodka oder für eine Automarke sein könnte.

    Aber jeder weiß, was Moskau ist, und so ist es mit „Jesus“ und „Judentum“.

    Ich denke kaum, dass man hierzulande weißt, was das „YAHtum“ ist. .-)

  138. #170 Zahal (11. Okt 2010 21:24)

    Der Punkt aber ist, dass sie die Kulturleistungen bekamen und dass sie phasenweise zu so manchen Synthesen fähig waren.

  139. Damit bezüglich der „Leistungen“ altarabischer Muslime ein wenig mehr Klarheit durch Tabubruch geschieht.

    Überleben in der Wüste braucht Wissen, braucht Erfahrungen mit Leidensdruck umzugehen – Wassermangel, Hitze.

    Eskimo jedoch bringen in ihrem Umfeld ebenso oder noch Erstaunlicheres zuwege – auch Hochgebirgsvölker und andere Völker in „schwierigen“ Regionen.

    Bewunderung hat oft eine Initialzündung (Der kann was ich auch gern können möchte) und dies wird meist überzogen in größere Projektionen – wo aber nix is ……

    Die Vita des Lawrence of Arabia ist hiefür schier Beweis: Der Mann war anfänglich begeistert — fasziniert ——- doch in der vielen Zeit wich diese Begeisterung (schliesslich konnte auch er wie vorher nur die Araber gekonnt hatten) und neben diesem Effekt kam immer mehr „Ernüchterung“ über die „Wesenhaftigkeit“ seiner korangläubigen „Freunde“, die irgendwie zu seinen EX-Freunden wurden.

    Lawrence – mutmasslich über sich und seine einstige Faszination – schier bestürzt bringt seinen letzten Lebensweg ziemlich einsam zu — denkt doch viel zu wenig nach, wieso ihm einst „Freunde“ sein konnten, die er mittlerweile hasste. Fährt zu schnell und stirbt am schnellen Fahren……

  140. #105 Softy (11. Okt 2010 19:32)
    Nein ich bin kein Muslim sondern ein Bahai.

    Erst einmal willkommen bei PI, Sie als Bahai wissen doch, wer Sie am meisten verfolgt und wo Sie den größten Schutz haben oder? Wo sich der Schrein des Bab befindet und der internationale Rat, das Universale Haus der Gerechtigkeit?

    Das ist halt der Unterschied zwischen Informierte Menschen und Leute die den Vorurteilen ihrer Kultur ausgeliefert sind.

    Nein, in diesem Fall beschönigt Herr Giordano.

    Dennoch hatte der Islam vor 800 oder 1000 Jahren seine Kulturelle Leistungen.

    Ohne Zweifel hatte er die, aber es waren keine Araber, die diese Leistungen zum größten Teil getätigt haben, es waren Dhimmies, Juden Christen, Zoroastriker, Perser, Griechen….. ect.

  141. #172 Rechtspopulist (11. Okt 2010 21:26)

    Du bist ein ziemlicher Schnösel Repo.

    Vielleicht klappts so eine deiner Schnöselsynapsen zu crashen.

    Wenn etwa Berlin in Hintertupistan nur als Hupiwupfisdupfi bekannt wäre, wie fändest du dies ?

    Wie denkst du überhaupt über solche Gremien wo Typen drin hocken und dafür bezahlt werden, dass Ortsnamen und anderes mehr unbedingt ANDERS KLINGEN MÜSSEN wie in der dort vor Ort gesprochenen Sprache ?

  142. #Cherub Ahaoel
    aha na die leier schon wieder dachte habe was verpasst. fiel spaß beim missioniren.
    übrigens wie kommen alle auf einmal auf jeschua? er könnte auch jossy, jescherun, jeshuach, jaschiach, jeschu, joschuach……. geheißen haben, gibt haufenweise was ähnliches im hebräischen und dann mach mal weiter bei gott, maria, den aposteln …… alles so sicher und nicht mal die namen der angeblichen protagonisten kennen?
    ich erinnere mich schwach da schriebst du noch von „jescha“ bis dir einer das ausgetrieben
    wer das wohl war? 😉
    dein glaube sei dir ungenommen nur die sicherheit ist so was von faszinierend boah respekt.

  143. #175 Zahal (11. Okt 2010 21:38)

    „Erst einmal willkommen bei PI, Sie als Bahai wissen doch, wer Sie am meisten verfolgt und wo Sie den größten Schutz haben oder? Wo sich der Schrein des Bab befindet und der internationale Rat, das Universale Haus der Gerechtigkeit?“

    Na, ob Haifa bzw, Israel nun der größte Schutz ist…
    Wir können ja froh sein, dass die Irren drum herum das Land nicht völlig überrennen, Bomben reinwerfen etc. etc.

  144. #155 Zahal:

    Human Rights, da gibt es für mich nur eine verbindliche Jahreszahl: 1948!! Die UN-Deklaration ist der wirkliche Beginn einer verbindlichen Definition, ganz gleich, was da vorher schon rumprobiert wurde.

    Das wird für klar denkende Menschen natürlich auch nicht durch die idiotische Kairoer Erklärung ausser Kraft gesetzt. Die beweist nur, dass Moslems nie verstanden haben, was „Menschen“rechte bedeutet, weil sie nur „Gottes“rechte kennen und ihnen der Mensch piepegal ist. Da sind wir Humanisten streng 😉

  145. #176 Cherub Ahaoel (11. Okt 2010 21:40)

    „Du bist ein ziemlicher Schnösel Repo.“

    Danke für die Blumen!

    Trotzdem heißt es „Judentum“ und nicht „YAHtum“. ,-)

  146. #177 mike hammer (11. Okt 2010 21:41)

    Zu Jeschua und Jescha:
    „Voll“namen und Kosenamen gibts auch im Israelitischen ……..

    Wenn ich mehr als nur ernstlich recherchiert mutmassen kann, mike, schreib ichs dir !

  147. #181 Rechtspopulist (11. Okt 2010 21:46)

    Quod erat demonstrandum.

    Wenn ich „schnösle“, dann mit positiver Wirkungsabsicht……

    Da kann ich dann die Hoffnung haben, dass ich hiefür auch wirklich mal Blumen bekomme !

    Obschon: Ein Dogde Ram 2500 Pick up wär mir lieber.

  148. #180 Rechtspopulist (11. Okt 2010 21:43)
    Na, ob Haifa bzw, Israel nun der größte Schutz ist…
    Wir können ja froh sein, dass die Irren drum herum das Land nicht völlig überrennen, Bomben reinwerfen etc. etc.

    Das werden Sie nicht wagen, aus einem ganz bestimmten Grund 🙂 Sie versuchen es über die internationale Ächtung durch UN, EU, USA, und immer währenden Drohungen, Lügen, Propaganda, Deligittimierung, Dämonisierung und Nadelstichen, wobei Sie verkennen, was den Israelis ihr Land bedeutet, sie haben wieviele Staaten? Wieviele Alternativen haben die Israelis?

    Das ist auch einer mit der Gründe, warum sie bisher immer etwas auf den Hut bekommen haben, die Motivation, das Wissen der Geschichte – und NEWER AGAIN.

  149. So – aber jetzt is Ende Malente – Schluß mit Herumgewate im Seichten.

    Ich noch was vor. Tschüss bis demnächst.

  150. Bürgerinnen und Bürger,

    wir alle kennen mittlerweile die Gefahr, die uns durch den Islam droht. Unter Euch sind Exmuslime, Atheisten, Christen, vor allem aber auch Frauen. Ansonten habt Ihr alle miteinander Töchter oder Frauen, Schwestern oder Mütter, Partnerinnen oder Geliebte. Ihr wisst was Ihnen droht? Und Ihr schätzt alle die Vorzüge einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft:

    Es geht jetzt um unsere Demokratie, um unsere Freiheit, wahrscheinlich sogar um unser überleben! Die sogenannten etablierten Parteien haben den Schutz unserer Rechte, unserer Verfassung aufgegeben! Sie vertreten schon lange nicht mehr unser legitimes, nicht einmal unser grundsätzlichstes Interesse! Sei es aus Verblendung auf ihrer gierigen Suche nach weiterer politischer Macht, oder wegen noch viel schlimmeren!

    Also auf! Wir haben nur noch uns, und es ist Revolution!

    Schreibt emails an die Politiker, an die Zeitungen, kommentiert die Artikel der Netzzeitungen, oder bewertet die Kommentare anderer (z. B. faz.net; pi-news.net; diefreiheit.org; …), schreibt in die Foren – und wer gar nicht schreiben kann, der suche sich Artikel in seinem Geiste, und kopiere diese! Wir benötigen diesen Aufstand, um unsere demokratische, freiheitliche Grundordnung aufrecht zu erhalten. Und diese Revolution benötigt uns!

    Demokratie lebt nicht von alleine, man muss sie leben! Auf Bürgerinnen und Bürger, auf zur Verteidigung des Volkes, auf zur Verteidigung unseres Landes!

    Man sagt uns deutschsprachigen Europäern nach, keine Revolution unterhalten zu können. Lasst uns das widerlegen! Lasst uns aufstehen für unsere grundsätzlichsten Interessen, und lasst uns mit spitzer Feder – per email und Tastatur – unseren Kampf gegen die Unterdrücker, unseren Kampf gegen die gierig Überfressenen und ihre amoralische Arroganz führen!

    Lasst den Kampf unserer Väter und Vorväter für unsere Demokratie, für unsere Freiheit, für unsere Rechte und für uns und unsere Kinder nicht umsonst gewesen sein!

    Vor 40 Jahren führten die, die sich heute die Grünen nennen ihre Revolte gegen uns! Sie sind alt und feist, fett und satt, überheblich und unduldsam gegen andere geworden! Ihre Zeit ist vorbei, ihre Unruhen in Gefrässigkeit übergegangen und gestorben! Jetzt ist es Zeit für einen wirklichen, frischen, lebensspendenden Wind, eine wirkliche Revolution.

    Oder sagt dann in 10, 20, 30 Jahren zumindest nicht, ihr hättet nichts davon gewusst!

    Gott schütze alle Menschen die guten Willens sind, ungeachtet Ihrer politischen oder religiösen Überzeugung, und egal ob diese an Gott glauben oder nicht!
    Gott schütze unsere deutschsprachigen Heimatländer an Rhein, Donau und Elbe!
    Gott schütze unser gesamtes Europäisches Vaterland!
    Und Gott schütze die ganze Erde, und uns, und unsere Kinder!

    Gott mit uns, lang lebe die Revolution!

  151. #184 Zahal (11. Okt 2010 21:51)

    Und vor allem sind die Israelis technologisch gesehen Weltspitze. Das ist ja kein III.Welt-Land.
    Das ist schon ein dolles Land – Haifa hat mir übrigens sehr gut gefallen. Den Bahaitempel habe ich mir damals auch angeschaut.

    Sooo… Ich habe morgen Termine. Bin erstmal wech – gute Nacht – oder auch laila tov!

  152. #186 a.s.:

    Da müssen uns schon die Franzosen helfen. Die haben die besseren Erfahrungen.

    Allons enfants de la patrie, le jour de gloire est arrivé…

    Wir haben das ja 1848 nicht hingekriegt. Warum sollte es diesmal besser laufen?

  153. #182 Cherub Ahaoel
    frühmerker! ich spreche hebräisch und ich habe dich korrigiert. jescha ist kein jüdischer name auch kein kosename (jescha ist türkisch) und ich empfehle dir dich erstmal mit sicherheit über die protagonisten zu informiren und mit dieser sicherheit die urtexte (die es nicht gibt) zu lesen bevor du hier hörensagen aus 100ster hand verbreitest und meine vorfahren beleidigst.
    das ist echt ein glück hier auf einer islamkritischen seite den krieg zwischen den
    klerikalen und den antiteisten zu beobachten,
    in echt wäre es sicher gefährlich ich glaube wenn du und rechtspopulist euch begegnet gibt es eklesiale und antitheistische nechstenliebe in form von mord und todschlag. so zusagen ein gottesurteil.
    wie gesagt ich finde es interessant, wiso sollen sich die musels sorgen machen ihr seit ja wie monty paitons judäische volksfront in der kanalisation unter dem haus von pilatus .
    “ lasst uns den gemeinsamen feind bekämpfen…“
    mit euch helden können die müsels ruhig schlafen, da taucht ein neuer auf ein bahai und schon muß man dem zeigen was ne hacke ist? glaubst du das du auch nur einen hier bekehrst? sicher sind wegen euch etliche aus der kirche raus! was mich nicht freut! 🙁

  154. #170 Zahal (11. Okt 2010 21:24)

    ich glaube Du meinst dies?

    Der blinde Scheich Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar Universität in Kairo hatte den geistigen Durchblick, als er auf eine Studentenfrage nach der Friedfertigkeit im Koran vor fünfhundert Studenten im Jahre 1980 sagte:
    Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam. (Prof. Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus“; S. 44).

  155. Giordano möchte laut seinem Brief dem Herrn Wulf keinen Geschichtsunterricht erteilen. Schade! Den hätte letzterer nämlich dringend nötig. Ganz besonders wichtig wäre es für den Parteisoldaten, den karierepolitiker Wulff sich mit den Religionen, den Weltanschauungen etc. zu beschäftigen anstatt seiner Kanzlerin den Allerwertesten mit Vaseline zu behandeln um möglichst geschmeidig so weit wie irgend möglich voranzukommen.
    Dieser Bundespräsident ist ein Unglück und eine Schande für Deutschland.
    Er ist kein trojanisches Pferd sondern ein Esel.

  156. Chapeau Ralph Giordano !

    Endlich hat jemand den Mut und den Verstand, das auszusprechen was ein gr0ßer Teil der schweigenden Mehrheit in D denkt und fühlt.Das ist eine geschliffen scharfe Argumentation und eine völlig berechtigte und notwendige Islamkritik, fernab jeglichen politischen Extremismus, nur auf Argumente und Tatsachen aufbauend.

    Ich finde diesen naiven und blauäugigen Kuschelkurs der Pauschalumarmer von den Linken,Bündnis90/Die Grünen und auch einigen in Verantwortung Stehenden der gegenwärtigen Bundesregierung völlig inakzeptabel.
    Die von den Moslems nicht gewollte Integration kostet Unmegen an € und hat schon etliche Pädagogen,LehrerInnen,SozialarbeiterInnen und andere für dieses Thema zuständige Menschen zur Verzweiflung gebracht( Kirsten Heisig).

    Kampf der Islamisierung Europas !

  157. Der Islam ist mit dem Grundgesetz in keinster Weise vereinbar.
    Gleichberechtigung. Meinungsfreiheit, Demostrationsrecht, Trennung von Politik und Religion sind für überzeugte Moslime undenkbar.
    Wer den Islam als Teil Deutschlands oder Europas bezeichnet,der gibt die Demokratie, die Menschenrechte, den sozialen Frieden, und alle Errungenschaften der Aufklärung dem totalitären, intolleranten, patriarchalischen Gottesstaats-Modell des Islam kampflos preis.
    Das zeugt entweder von grenzenloser Dummheit oder von skrupelosem Landesverrat.

  158. Respekt! Glückwunsch! Das war ein richtig guter Schriftsatz von (dem bekennden Juden!) Ralph Giordano!!!
    Durch ihn merkt man einmal mehr, wie sehr sich Wulff, Merkel und andere Politiker von der Wirklichkeit entfernt haben!
    Nicht irgendwelche hundert Nazis in Deutschland sind das Problem, sondern die 4 Millionen Moslems, welche Deutschland bereits als „ihr“ Land betrachten und nur darauf warten, dass die störenden Christen verschwinden.
    Aber es kann den aktuell herrschenden Politikschweinen auch egal sein: Wenn wir gewinnen, werden diese vor Gericht gestellt, weil sie Schaden vom deutschen Volk nicht abgewendet haben; sollten die Moslems gewinnen, werden sie wie alle anderen „Ungläubigen“ gemäß der Scharia behandelt. Ich glaube, ich weiß, was das kleinere Übel ist. 🙂

  159. Noch wäre Zeit, die, die ihren Kopf nach unten (Richtung Hölle) und ihren Po zum Himmel strecken, loszuwerden.
    Was hindert uns eigentlich daran, ds auch zu tun???

  160. Ich bin Halbtürke und ich weiss daß fast alle Türken und Araber weiße Menschen als gutmenschliche und dumme Weicheier sehen die ihrem Untergang geweiht sind. Türken und Arabern bleibt bei näherer Betrachtung keine andere Wahl als so zu denken. Schauen wir uns doch mal die Entwicklungen in den Ländern der Weißen an. Die Weißen wirken dabei wie Opfer.

  161. Es gibt ein Spruch der besagt : „Jedes Land hat die Art von Politiker die es verdient“. Wenn Deutschland heute von Dhimmis und Arschlöchern aller Art regiert wird ist es doch nur weil die Deutschen die gewählt haben. Das Volk hat die Macht. Geldkrisen, nehmt euer Geld aus den Banken, dann gibt es keine mehr, Linkstrend, wählt doch rechts und vergesst die ewigne Schuldgefühle. Was damals geschah haben Politiker entschieden, ob das Volks es so wollte und gar wusste sein in Frage gestellt.
    Keiner kann die Zeit zurück drehen (noch nicht) und was ändern, also verliert keine Zeit damit.
    Bei der nächsten Wahl wählt gegen jene die jetzt walten, und bitte, massiv.

  162. Sorry warum ich frage: Meine Verwandtschaft lehnt PI als Quelle ab *seufz*
    Dieser Brief ist aber ein Meilenstein, den ich denen präsentieren will 😀

  163. Dass Herr Giordano unser aller Abneigung gegen den Islam teilt und die europäische Freiheitsbewegung als Prominenter, ist natürlich sehr positiv.
    Vor Ehrfurcht vergöttern braucht man ihn aber deswegen nicht gleich, wie es viele hier tun:
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass er seinen eigenen heutigen, islamkritischen Standpunkt noch vor Jahren als Fremdenfeindlichkeit kritisiert hätte.
    Er hatte damals wohl vom Islam noch nicht so viel Kenntnis wie heute.
    Im Gegensatz zu ihm hatten allerdings viele von uns damaligen „kleinbürgerlichen Spießern“ schon sehr viel früher sehr kompetente Kenntnisse zur heutigen Islam-Problematik aus dem alltäglichen Kontakt mit moslemischen Nachbarn.
    Eine auffällige desinteressierte Geringschätzigkeit vieler Moslems den Deutschen gegenüber war z.B. in Kreuzberg schon in den Achtzigern deutlich spürbar.
    Damals wurden wir, auch von Giordano, noch kritisiert. Er dachte wohl, es handle sich dabei noch um die alte, allgemeine, auch judenfeindliche, deutsche Fremdenfeindlichkeit.
    Er hat dadurch die auch schon in den 80er und 90erJahren vielfach geäußerte, berechtigte, freiheitliche Islamkritik behindert. Das muss auch mal gesagt werden dürfen. Ähnliches gilt für Herrn Broder.

    Aber es ist sehr rühmlich von beiden Herrschaften, dass sie sich jetzt in den letzten Jahren berappelt haben und uns freiheitsliebenden Spießern helfen. Viele Linke sind lebenslang unbelehrbar. Diese beiden anscheinend nicht.
    Und sie haben sicher mehr unter islamischen Bedrohungen zu leiden, wenn sie als als Prominente Islamkritisches äußern, als wir Nicht-Prominente.
    Vielen Dank für alles, Herr Giordano und Herr Broder.

  164. „Dann der andere, der islamische Kulturkreis, der nach zivilisatorischen Glanzzeiten, die das Abendland nur beschämen konnten“

    Da hat sich der gute Giordano nicht genuegend informiert. Die Mohammedaner haben nur von der Arbeit anderer gelebt, die sie ausgebeutet and versklavt haben.

    Wenn die erbeuteten Reichtuemer der unterworfenen dhimmies zu Ende gingen, mussten die Soldaten Allah’s wieder Kriege fuehren um Beute zu machen. Das ganze Mohammedanische system beruht doch nur darauf.

  165. Habe mir erlaubt es Herrn Giordano nachzumachen und habe heute an Herrn Wulff geschrieben, bin gespannt ob was zurückkommt!

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

    dies ist das erste Mal, daß ich mich an den obersten Repräsentanten unseres Staates wende, bitte sehen Sie mir also eventuelle Formfehler bei Anrede oder Formulierung nach. Auch möchte ich gleich zu Beginn meines Anschreibens deutlich zum Ausdruck bringen, daß mir keinesfalls daran gelegen ist, die Würde Ihrer Person und Ihres Amtes in irgendeiner Art und Weise anzugreifen.

    Was mich drängt Ihnen folgende Zeilen zu schreiben, ist meine große Sorge und Bestürzung, die Ihre Rede vom 3.Oktober bei mir ausgelöst hat! Ich beziehe mich hier auf Ihre Formulierung: „Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland, das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland, das ist unsere christlich-jüdische Geschichte, aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“.

    Es war besonders der Teilsatz „aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“ der in mir ungläubiges Staunen, ja tatsächlich Erschrecken verursacht hat.

    Durchaus möglich dass ich diesen Ihren Teilsatz falsch interpretiert habe, ich hatte Sie allerdings so Verstanden, daß der Islam – ebenso wie das Christentum und das Judentum – in Deutschland einen gleichberechtigten Platz hätte.
    Falls ich Sie falsch verstanden haben sollte, bitte ich um Aufklärung.

    Sollte mein Verständnis Ihrer Äußerungen aber richtig sein, so lassen Sie mich bitte folgendes dazu anmerken.

    Ich stamme aus einer Familie, die gegen die Ungerechtigkeit und Menschenverachtung antidemokratischer, totalitärer Regime gekämpft hat (ein Großvater als politischer Häftling im KZ, eine Großmutter in Gestapohaft).
    Meine Erziehung beinhaltete, daß mir Meinungsfreiheit als eines der höchsten Güter vermittelt wurde, die freiheitliche demokratische Grundordnung unseres Landes als die bestmögliche Staatsform.
    Nichts liegt mir ferner als Rassen-, Klassen- oder Religionshaß in irgendeiner Form. Nichts liegt mir näher als unsere Staatsform, deren eine Grundsäule die Trennung von Staat und Kirche darstellt.
    Der Islam kennt eine solche Trennung nicht! Ich nehme für mich keinesfalls in Anspruch auf dem Gebiet der Islamforschung ein Fachmann zu sein, ich kenne den Koran nicht auswendig. Es ist meiner Ansicht nach aber auch gar nicht nötig, den Islam auswendig zu lernen, um festzustellen, dass sich die theokratische Staatsform wie sie der Islam als einzig mögliche Staatsform anerkennt, keinesfalls mit einer demokratischen Staatsform kompatibel ist. Es ist ja auch nicht nötig, Lenins, Stalins oder Hitlers Schriften auswendig zu lernen, um festzustellen, dass Kommunismus und Nationalsozialismus menschenverachtende Staatsformen hervorgebracht haben, die jeder Demokrat ablehnen muß.
    Den Islam als reine Glaubensrichtung, ähnlich der christlichen Kirchen, zu sehen ist meiner Ansicht nach ein ganz gefährlicher Fehler. Der Islam stellt eine Ideologie dar, deren Ziel ein alleiniger Herrschaftsanspruch ist. Das kann ich nur als totalitäre Herrschaftsform bezeichnen. Der Islam lehnt das Grundgesetz ab. Diese Ablehnung ist Systemimmanent.
    Die historische Erfahrung, sehr geehrter Herr Bundespräsident, zeigt, daß totalitäre Bewegungen (z.B. Kommunisten und Nationalsozialisten) stets die im Rahmen demokratischer Gesetze operiert haben – bis sie stark genug waren diese abzuschaffen. (siehe Rußland 1918 und Deutschland 1933).
    Gerade wir Deutschen haben die historische Verpflichtung, jeder Gefährdung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung konsequent entgegenzuwirken! Und ich sehe – wie alle Menschen um mich herum – daß der Islam unsere freiheitlich demokratische Staatsform gefährden kann, wenn hier nicht frühzeitig eingeschritten wird.
    Den Islam als zu Deutschland gehörig zu bezeichnen – wie Sie es in Ihrer Rede getan haben, muß ich in der von Ihnen gewählten Formulierung als wenig hilfreich für den Erhalt der Demokratie bezeichnen. Ganz zu schweigen davon, daß der Islam eine Antisemitisch ist, daß man auch heute noch im islamischen Ausland als Deutscher auch von staatlichen Repräsentanten auf „die großen Taten Hitlers“ angesprochen wird (eigene Erfahrung!).
    Wie hätte man Sie verstehen können/sollen wenn Sie gesagt hätten „der Nationalsozialismus (oder der Kommunismus) gehört inzwischen auch zu Deutschland“? Daß hätte dann wohl heißen müssen: „der Nationalsozialismus (oder der Kommunismus) gehört inzwischen auch zu Deutschland – als Erbe, daß uns immer daran erinnern soll, wie gefährlich es ist totalitäre Ideologien zu unterschätzen.“

    Selbstverständlich ist der Islam eine totalitäre Ideologie (siehe den Wert der Demokratie in allen „Gottesstaaten“ dieser Welt).
    Selbstverständlich haben totalitäre Ideologien in Deutschland keinen Platz. Auch möchte ich darauf hinweisen, daß spätestens seit dem Westfälischen Frieden von 1648 in Deutschland die Auffassung vorherrscht das staatlich geförderte religiöse Gewalt nichts Gutes ist – eine Einsicht, von der der Islam noch sehr weit entfernt ist.
    Jeden Menschen, der in Frieden und Freiheit leben will sollten wir in Deutschland willkommen heißen, jeden Anhänger totalitärer Ideologien sollten wir aufmerksam und mit Skepsis beobachten, keinesfalls aber hofieren und per se als zu uns gehörig betrachten.

    Ich möchte Sie, sehr geehrter Herr Bundespräsident, bitten, den Wert unseres Landes und unseres Grundgesetzes über die Befindlichkeiten derjenigen Meinungsmacher in unserem Land zu stellen, die vor 30 Jahren noch skandierten „Lieber rot als tot“.

    Ich verbleibe
    Hochachtungsvoll

  166. Für mich ist Herr Krischan Wulff der Friede-und-Eierkuchen-Präsident. Er träumt von einer Präsidentschaft, in der alle Gruppen einträchtig und friedlich nebeneinander leben und er einen Orden nach dem anderen ihm genehme Personen(Fußballer) umhängt. Er wärmt sich dann in diesen Sonnenstrahlen und sieht sich schon als Präsident in der Zwei-und-Tausend-Nacht-Geschichte verewigt.
    Wie rührselig, solch ein Jugendtraum. Und so agiert er auch. Und stampft wütend auf, wenn jemand ihm diesen Traum „zerstört“.
    Ich finde, diese Person gehört nach Königslutter, wo sie sich nach ihrer Amtseinführung privat hinbegab. Dort könnte sie nichts weltbewegendes anstellen.

  167. Ich möchte Ralph Giordano nun auch endlich für seine ehrlichen und aufrechten Worte danken!

    Und stelle dabei fest, dass das Schreiben nicht meine Stärke ist, angesichts solcher wahrhaft aufrechter Deutscher Sprachgebung! ?

    Aber was ich kann, das tu ich, verzeiht mir wenn es zu wenig ist!

    Schade, das es mir nicht früher möglich war, ohne auf PI-ler Konflikte einzugehen, mich zu äußern!

    Danke Herr Giordano und Gruß WSD

  168. # 13 Jeremias

    sieht sich schon als Präsident in der Zwei-und-Tausend-Nacht-Geschichte verewigt.

    Verzeihung, richtig:

    sieht sich schon als Präsident in der Tausend-und-Zwei-Nacht-Geschichten verewigt.

Comments are closed.