Hugo Chavéz und Muammar al GaddafiRevolutionen sind dieses Jahr der letzte Schrei. Ägypten und Tunesien haben die ihrigen schon erfolgreich hinter sich gebracht und ihre Tyrannen durch neue, bessere ersetzt. In vielen anderen arabischen Ländern brodelt es, und nun steht sogar Libyen in Flammen. Es gab bereits Gerüchte, dass Muammar al Gaddafi geflohen sei und seine Zelte in Venezuela aufgeschlagen habe.

(Von Schalk Golodkowski)

Willkommen wäre er dort auf jeden Fall. Linke und Islamisten verbinden bekanntlich viele Gemeinsamkeiten – die Neigung zu Diktatur und Unterdrückung, der Wahn, im Besitz der einzig richtigen Weltanschauung zu sein, die Fähigkeit, die Augen fest vor der Realität zu verschließen, die Vorliebe für Gewalt, die Ablehnung von Eigentum, so lange es nicht ihnen gehört, den unausgeprägten Verstand, um nur einige zu nennen – und so würde sich Hugo Chavéz, Zwergenausgabe von Charly Chaplins „Großem Diktator“ und Liebling der europäischen Linken, sicherlich freuen, dem Freund aus Libyen einen Zeltplatz anzubieten.

Ob es sich allerdings in Venezuela noch lange aushalten lässt, ist fraglich. Denn auch dieses Land ist am Ende. Wozu die DDR immerhin 40 Jahre brauchte, das schaffte Chavéz in nur zehn Jahren. Die von ihm angeführte „ewig währende Bolivarische Revolution“ ist so durchschlagend erfolgreich wie einst Honeckers Ochs- und Esel-Sozialismus.

Dabei hat Venezuela erst vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass es über die größten Ölreserven der Welt verfügt. Der Regierung zufolge sollen es 300 Milliarden Barrel sein, mehr als Saudi-Arabien besitzt. Doch durch die Verstaatlichungspolitik von Chavéz fehlt der Anreiz für Investitionen und Fachleute hat er durch unfähige eigene Getreue ersetzt. Mittlerweile wirbt er wieder um ausländische Investoren – ein Sozialist kennt bekanntlich keine Scham, wenn er Kohle braucht – doch die bleiben vorsichtig.

Im Mai 2010 schloss Chavéz den Bolivarhandel und führte ein neues Bondhandelssystem ein. Das führte dazu, dass Venezuelas Importeure nicht mehr über genügend Devisen verfügen, am Rande des Bankrotts stehen und Importgüter Mangel- und Luxusware sind. Grundnahrungsmittel wie Mehl, Zucker, Reis und Milchpulver müssen staatlich subventioniert werden. Die Mittel dafür treibt die Regierung mit immer neuen Staatsanleihen auf, die nominal mit mehr als 12 Prozent verzinslich sind, jedoch auf den Kapitalmärkten wegen des hohen Ausfallrisikos mit 17% Rendite gehandelt werden.

Der Schwarzmarkt blüht, die Inflation ebenfalls, und wer kann, tauscht die Landeswährung in US-Dollar um. Es fehlt an Unterkünften für die Armen und die Kriminalität ist exorbitant hoch.

Der angeblich zum Islam konvertierte Chavéz hat sich im Dezember vom Parlament umfassende Sondervollmachten für die nächsten 18 Monate einräumen lassen, die es ihm erlauben, in Bereichen wie Militär, Sicherheit, territoriale Neuordnung, Finanzen und Infrastruktur uneingeschränkt zu bestimmen. Als Vorwand diente die Flutkatastrophe, bei der Zehntausende obdachlos wurden. Kritiker fürchten jedoch um die Demokratie in dem südamerikanischen Land. In seiner sonntäglichen Rundfunksendung sagte Chavez: „Die Opposition hat keine Zukunft.“

In Caracas sind Studenten nun in einen Hungerstreik getreten. Sie fordern zwar keine Revolution – denn die findet ja bekanntlich bereits schon seit zehn Jahren statt – aber sie wollen, dass eine internationale Delegation der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in das Land einreisen darf, um sich über die Menschenrechtslage zu informieren. Die Studenten campieren vor der OAS-Vertretung in Caracas, verschiedenen Botschaften sowie in mehreren Städten des Landes. Zeltplätze sind also derzeit knapp in Venezuela.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. Der angeblich zum Islam konvertierte Chavéz hat sich im Dezember vom Parlament umfassende Sondervollmachten für die nächsten 18 Monate einräumen lassen

    Das kenn ich doch in einer ähnlichen Variante von irgendwo her … hmmmm …. ?!?

  2. Der quasihomonide Gaddoofi wird keinen Zeltplatz mehr benötigen, er hat sich entschlossen, den Weg in das ewige Jungfrauengehege als stolzer islamistischer Märthyrer anzutreten 🙂

    Dort wird man ihm -Inschallah!- seine verdörrten Cojonnes über die Ohren ziehen und ihm 72 Huris (weiße Trauben) servieren, die ihm einen ewigen Dünnschiss bescheren werden!

    http://www.welt.de/politik/ausland/article12614021/Diktator-Gaddafi-ruehmt-sich-als-Beduinen-Krieger.html

  3. „Der libysche Machthaber warnte davor, dass Libyen zu einem islamistischen Staat werden könnte, einem „neuen Afghanistan“.“

    Vgl. Welt Online vom 22.02.2011

    —————————————-

    Und genau das wird Europas Problem. Tunesien, Ägypten, Libyen…..

    Hoffentlich hält er durch und zeigts dem Pack.

    Wenn nicht, gute Nacht Europa/Deutschland.

  4. Ach ja Gaddafi und Chavez. Ein sozialistischer Moslem und eine linker Diktator. Solche Idioten passen gut zusammen. Und nicht vergessen. Der Islam kennt auch Begriffe wie Armenstuern, Zinsverbot, Islamische Bankwesen und ein seltsames Erb-und Körperschaftsrecht, was im höchsten Maße wirtschaftsfeindlich ist. Also man sieht, in Wirtschaftsfragen stehen Islam und die Linke Seit an Seit. Die Armensteuer ist sogar eine der 5 Säulen. Es gibt also auch über das Asylrecht, Ausländerpolitik und Antiamerikanismus hinaus Gründe, warum 70 bis 80 Prozent der Moslems in Deutschland SPD, Grüne und Linke wählen.

  5. Gaddafi der blöde Sack, ich hoffe sein Volk gibts ihm ordentlich. Ein Spinner weniger auf der Welt. Rückständiger als der kann man ja gar nicht mehr sein. Gewährt ihm Asyl in seinem Land, mitten in der Sahara, natürlich ohne Zelt und Dienstboten. Als echter Nomade wird er das Leben zu schätzen wissen, er ist ja kein verweichlichter Mann. Nein, er ist ja sehr naturverbunden und Allah wirds schon richten hehe. Wenn wir bei solchen Leuten schon von Format reden müssen:
    Da besitzt ja noch der Iran mehr davon, auch wenn dieser inhaltlich bezüglich seiner Innen- und Aussenpolitik ja gar nicht geht.

  6. OT

    Ali Karoubi nach früherer Verhaftung in Moschee gefoltert

    IGFM, Frankfurt am Main – (22. Februar 2011) – Ali Karoubi, der jüngste Sohn von Oppositionsführer Mehdi Karoubi, ist in der Nacht vom 21. auf den 22. Februar gegen Mitternacht vom iranischen Geheimdienst verhaftet worden. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, legten die Beamten weder einen Haftbefehl noch andere Papiere vor und verschleppten Ali Karoubi an einen unbekannten Ort. Von ihm fehlt derzeit jedes Lebenszeichen.

    Ali Karoubis Ehefrau, Nafise Panahi, wurde ebenfalls festgenommen, aber am frühen Morgen wieder freigelassen. Die IGFM wies darauf hin, dass Ali Karoubi bereits am 14. Februar 2010 verhaftet und in der Amir Almomenin Moschee gefoltert wurde. Die Moschee liegt in der Nähe des Asadi-Platzes im Stadtzentrum Teherans. Dort waren auch andere Verhaftete von Basij-Milizionären misshandelt, geschlagen und gefoltert worden. Als die Milizionäre die Identität Ali Karoubis erkannten, wurde er isoliert und die anschließenden Folterungen gefilmt.

  7. Gut möglich. Der Mini-Stalin Chavéz wird seinen Gesinnungskumpel Gaddafi schon nicht umkommen lassen.

  8. Also richtig ernst kann man die beiden
    Revoluzzer doch nicht.
    Haben die nicht genug im Sandkasten Krieg
    gespielt oder was. Das was der Lybier da
    abspielt ist doch eine Wüstenoperette die
    Ihresgleichen sucht. Allein schon die
    Uniformen. Irgendwo angesiedelt zwischen
    Oper und Soldati Operetti.
    Ich bin dafür das man solche Verrückten
    einsperrt. Dann können díe Revolution
    spielen.

  9. Bei allem Üblen: In Venezuela wird eine unglaublich breite musikalische Erziehung durchgeführt. Die sehr empfehlenswerte DVD über das Jugendorchester kennt wohl mancher hier. Eine von vielen Rezessionen gibt’s hier:

    http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,574242,00.html

    Ein Volk, das dermaßen durchmusikalisiert wird, wird seinen Weg in die Freiheit und Selbstbestimmung gehen!

  10. Tja WENN wir jetzt in „normalen“ Zeiten leben würden, und unsere „Eliten“ im Westen noch ordentlich cojones hätten, wie @ sarina so schön sagt, dann würden wir die momentane Schwäche der Araber nutzen und sie vernichtend schlagen, die Macht dazu hätten wir. (man darf ja auch mal träumen)
    Genau das würden nämlich die Araber im umgekehrten Falle tun. Und genau das werden unsere „Dressureliten“ aber nicht tun.
    Sie werden weiterhin „Rettungsschirme“ aufspannen und „Hilfe“ bereitstellen. Die Brüsseler Apparatschiki schwafeln schon von Marschall „ähnlichen“ Plänen….. 🙁 :mrgreen:

  11. Aber unsere Politiker haben aber nun mal keinen Arsch in der Hose und sind schlicht u. ergreifend weiche Eier. Während das rote Gesoxe einen auf dicke Hose macht, knickt der rest in der Gesellschaft vor diesen Schwachköpfen voll ein. Da wundert es mich nicht mehr bei so viel Degeneration, daß immer noch Millionen Rot/grün wählen.

  12. Ägypten und Tunesien haben die ihrigen schon erfolgreich hinter sich gebracht und ihre Tyrannen durch neue, bessere ersetzt.

    Gibt es da schon Namen? Wie heissen die neuen Tyrannen? Was habe ich versäumt?

    Oder sitzt dem Golodkowski einfach nur der Schalk hinter den Ohren? 😉

  13. Zwei Mistkerle der Extraklasse des 21. Jahrhunderts die ausgezeichnet zusammenpassen. Einer davon ist jetzt an der Reihe, aber beide werden gut daran tun, die letzte Kugel für sich selbst zu reservieren.

  14. Es geht nicht nur um Libyen, wenn man sich mal das ganze auf der Landkarte anschaut, Ägypten und Tunesien nebenliegend, die Iraner fahren mal eben durch den Suez-Kanal (möchte gerade nicht in Israel sein) in Algerien und Marokko kocht es, Usbekistan ist auch nicht so weit, Daddhafi helfen wohl Uniformierte (vermutlich aus dem Tschad, die ja von Libyen unterstützt werden, Deutschland fliegt mit einem Airbus und zwei Transall, um Leute auzufliegen (was bringen die dahin) Italien und Frankreich aktiv, Afghanistan und Pakitsan auch nich nebenan, usw. usw. wenn man das alles mal zusammenpackt, mit den „Einzelfällen aus den Naost-/Asien-Ländern) nun, kann man da mal nicht paranoid werden. Die EU bezieht Massen von Öl und Gas aus Libyen, die Türkei mit der Erdogan-Maxime, uiuiui …. und Barak Hussein Obamaverdächtig ruhig, Westerwelle droht Gaddhaffi mit Sanktionen (wirkt ein wenig lächerlich) und Deutschland hat nichts besseres u tun, als Plagiatsdiskussionen zu führen ….

  15. Zwei Halbirre auf einem Foto – hoffentlich können die Venezolaner lesen und sich im Internet bewegen, dann werfen sie beide demnächst gemeinsam auf den Misthaufen der Geschichte.

    Ghaddafi – ein Vertreter der Riege der Halbirren, die die Weltgeschichte im Sinne des HERRN DES BÖSEN immer aufs Neue aufmischen, ins Chaos stürzen, um nur einige zu nennen:

    Dschingis Khan,Timur Leng
    Fathi, der Christenschlächter
    Napoleon
    Hitler, Stalin, Mussolini, Trotzki, Lenin
    Mao, Castro, Hot Chi Minh, Che Guevara, Pol Pot
    Khomeini, Chamenei
    Saddam Hussein
    Ulbricht, Honecker, Karadzic, Mladic, Milosevic
    Mugabe, Lumumba, Bokassa, Mobutu, Aidid, Idi Amin
    Mullah Omar, Hekmatyar, Bin Laden
    Chavez, Amadineschissda, Kim Il Sung, Al Baschir, Erdogan (cand irr.)
    ja, und natürlich der Wüstenirre Ghaddafi
    usw. usf.

    Warum kommen mir Rückwärts90 / Die Gegen und die Linken jetzt in den Sinn?
    Özdegier, Roth, Künast, Lötsch. Gysi, Lafo, Tritt ihn, Fischer …

    Weiß nicht.

    Der Platz hier würde sowieso nicht reichen.

    Das Schlimmste aber:
    Den „Qualitätsmedien“ geht das an anus vorbei.
    Stattdessen widmen sie sich bis zum Erbrechen Themen wie Guttenbergs Schummelei oder der Peniszentriertheit des Herrn Berlusconi.
    „Das sind die wahren Verbrecher!” wohl weil gutgemenschelt nicht von „UNS toleriert“…

  16. Der Schwarzmarkt blüht, die Inflation ebenfalls, und wer kann, tauscht die Landeswährung in US-Dollar um. Es fehlt an Unterkünften für die Armen und die Kriminalität ist exorbitant hoch.

    Mir kam und kommt es stets so vor als sei der Sozialismus/Kommunismus nur ein Synonym für Mafia und zentralischtischer Ausbeutung der Ärmsten oder in Europa die Steigerung der Hass auf das eigene Volk.

  17. OT „ Polizei gerät nach Demos in Dresden in die Kritik „ ( Focus) . Linken Demagogen ( SPD&Die Linke ) reichen die zum Teil schwerverletztem 82 Polizisten noch nicht . Bundestagspräsidenten Darsteller Thierse Zitat „Die Polizei ist vollauf damit beschäftigt, die Neonazis zu beschützen. (…) Das ist sächsische Demokratie.“ „ . Jetzt wird soll auch noch das Ansehen der Polizei zerstört werden . Wann bringt PI einen weiteren Bericht zu diesem Skandal . http://bit.ly/i67TUq

  18. @ #14 HaGanah „Iranische Kriegsschiffe passieren Suezkanal“

    Das ist in der Tat eine sich stetig verschlimmernde Lage. Iran bekommt Freiheiten, die nur den Guten unter den Regierungen und Laändern zustehen. Wer die Guten sind, das wissen nur wir. Iran, das wissen wir genau, sind die Bösen.

    Wer Gut und Böse nicht mehr unterscheiden kann, geht unter. Das ist eine Erfahrung seit Jahrtausenden. Wir müssen sie wieder lernen.

    Iran ausgrenzen, auch aus dem Suezkanal!

  19. Ne, dass der Gadaffi nach Venezuela geflüchtet sei, war schon von Anfang an ein Gerücht ohne Grundlage. Reine Phantasie. Das Bild mit diesem islamischen Gedöhns ist offensichtlich eine Fälschung. Und vom Artikel bleibt nichts mehr

  20. Beide sind Sozialisten, auch wenn es die Linken nicht wahr haben wollen, es sind ihre Schwesterparteien, die die Welt ins Chaos führen.

  21. Es war ein riesiger Fehler des „Westens“ im letzten Jahrhundert, die Ölförderer und Kontrollrechte zu 100% an die Förderländer zurück zu geben. Einen Rohstoff, den die gesamte Welt benötigt, muss auch von ihr( der Welt) kontrolliert werden. Diese mittlerweile Billionen Petrodollar schweren Förderländer,(von 54 sind 52 Diktaturen) kaufen sich den Rest der westlichen Welt und das dort entwickelte now how zusammen und ruinieren so die in diesen Ländern lebenden Völker durch gezielte Zerschlagung der wirtschaftlichen und zivilen Strukturen. Behilflich bei diesem Zerstörungsprozess sind, mit Milliarden über Jahre hinweg geschmierte Politiker und Journalisten, als Erfüllungsgehilfen und Meinungsmanipulierer. Die Zuwanderung in die Sozialsysteme dieser Staaten von „unnützen“ Einwanderern mit hoher Geburtenrate, tut das übrige. Es wird hohe Zeit, diesen Vorgang zu stoppen.

  22. Heute Libyen; … und Morgen hoffentlich dann Kuba!

    schwere Zeiten für Sozis und grün-rote Amerikahasser: Ein Held nach dem Anderen geht von der Bühne
    :mrgreen:

Comments are closed.