Man staunt! Aufgrund der schlimmen wirtschaftlichen Entwicklung in der Euro-Zone seit über einem Jahr mit drohenden Staatspleiten in Griechenland, Irland, Portugal und bei weiteren Kandidaten ist ein neues Nazi-Merkmal dazugekommen. Glatze und Führerbild über dem Bett gelten nicht mehr allein. Und wer sich gegen die Islamisierung  wendet, hat sich gleichfalls längst als Rechtspopulist geoutet. Nein, es gibt ein neues Erkennungszeichen! Wer heute gegen die EUdSSR EU ist, ist auch ein Nazi! Wer sich gegen weitere Hilfen für Griechenland stemmt, ist rechtspopulistisch. Wer gegen den Euro ist, ist rechtsextrem! 

Der Entdecker der neuen Nazi-Merkmale scheint der tiefrote Millionenerbe Jakob Augstein zu sein. Bereits am 11. Mai schrieb er mit erhobenem Zeigefinger in seinem linkspopulistischen FREITAG:

70 Prozent der Befragten finden, Deutschland gibt zu viel Geld nach Europa.

Schlimm. Einen Tag später wiederholte er im SPIEGEL, dem Leib- und Magenblatt der Generation Doof, die Gefahr des „rechten Virus“:

70 Prozent der Befragten finden, Deutschland gibt zu viel Geld nach Europa… Und 30 Prozent fordern ein „unabhängiges Deutschland ohne den Euro, in das keine Europäische Union hineinregiert“.

Damit hat er die Türe ins Neuland aufgestoßen, andere sind gefolgt. Gestern schrieb der linke Robert Misik in der grünen taz:

In den vergangenen Wochen und Monaten ist aber noch etwas hinzugekommen, was die Sache nun wirklich gefährlich macht: Im Zusammenhang mit den Rettungsschirmen für die südeuropäischen Länder und Irland wurde der antieuropäische Affekt angefeuert. Das Anti-EU-Ressentiment und die Klage über „die abgehobenen Eurokraten“ war immer schon ein Element des Rechtspopulismus, aber sicher nicht das Wichtigste. Das hat sich in den letzten Monaten geändert.

Also, immer hübsch aufpassen, liebe Leser! Wer kein Nazi sein will, der muß stramm für den Euro eintreten – und für weitere Milliarden nach Athen. Sonst sind Sie enttarnt. Und ja nichts gegen die EUdSSR sagen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

125 KOMMENTARE

  1. Während in der Zwischenkriegszeit totalitäre Regime auf einzelne Staaten wie die Sowjetunion, Italien oder das Deutsche Reich beschränkt gewesen sind, soll jetzt ein pseudo-staatliches Monster der Bevormundung über den ganzen Kontinent ausgebreitet werden.

  2. Alle finden, wir bezahlen zu viel. Alle finden Europa ist nicht gut für uns. Alle finden und meinen und denken…
    Alle Bürger. Die Politiker fahren während dessen unbeirrt weiter ihren Kamikazekurs.
    Mit Lügen zum Euro, zur Ausländerpolitik, zum Schuldenwahnsinn.
    Und auch hier wird vertuscht, gelogen und verschwiegen:

    Viele Hinweise auf Anschlagsserie !!!

    Die Anzeichen für einen bioterroristischen Anschlag mit dem Ehec-Erreger verdichten sich mittlerweile. Das vom Robert Koch-Institut bestellte Konsiliarlabor für das Hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster (UKM) hat den EHEC-Typ des Stammes identifizieren, der für den aktuellen Ausbruch der EHEC-Infektionen in Deutschland verantwortlich ist. Dabei handelt es sich offensichtlich um einen Vertreter des Typs „HUSEC 41“ des Sequenztyps ST678. Aufgrund der einzigartigen Kombination von Erregereigenschaften stand steht fest, „dass es sich bei Patientenproben aus vier verschiedenen Städten um denselben Stamm handeln musste“.

    Unbekannt ist der Erreger nämlich – wie erwartet – nicht. „Dies ist einer von 42 repräsentativen EHEC-Typen der HUSEC-Sammlung, die das Institut für Hygiene zusammen mit den Kollegen am Robert-Koch-Institut in Wernigerode aus bisher 588 EHEC-Stämmen von Patienten mit HUS der Jahre 1996 bis 2011 etabliert hat“, erklärt dazu Helge Karch, Direktor des Instituts in Münster.

    Karch erläutertet die bislang bekannten Details: „Dem Ausbruchsstamm fehlt das in ca. 95 Prozent der mit HUS assoziierten EHEC vorkommende eae-Gen, aber er besitzt dafür das für die Eisenaufnahme und Anheftung wichtige iha-Gen und er schüttet Shiga Toxin 2 aus. Außerdem konnte in Münster das für das Flagellin kodierende flicH4 Gen nachgewiesen werden. Der Ausbruchstamm ist ein ESBL-Produzent.“ Das bedeutet, dass Peniciline und Cephalosporine gegen diesen Stamm nicht wirksam sind, sondern nur Carbapeneme aus der Gruppe der Beta-Lactam-Antiobiotika.

    Aufgrund der einzigartigen Kombination von Erregereigenschaften stand für Karch bereits am Mittwochnachmittag fest, dass es sich bei Patientenproben aus vier verschiedenen Städten um denselben Stamm handeln musste.

    Sollte nicht in Grundgesetz, das jeder, der in die Politik geht erst einmal eine Untersuchung bestehen muss. Eine MPU für Politiker wäre doch sehr oft angebracht…

  3. Ich fand ja den Helmut Kohl schon damals grenzwertig; aber „das“ Merkel geht ja garnicht…

  4. Endlich wird dieses Thema auch einmal angesprochen. Danke pi. Wenn man die Kommentare der Leser der MSM liest und den ÖR zuhört ist man in der Tat schon Nazi, wenn man gegen die EU ist und gegen Rettungschirme ist. Damit aber nicht genug, man ist mehr oder weniger Nazi wenn man die AKW-Hysterie nicht mitmacht. Das wurde in einer der vielen Talkshows oder im Presseclub derart ausgelegt, dass Deutschland aufgrund seiner Historie nach dem 2. Weltkrieg den Vorreiter bei dem Atomausstieg – dieser konservativen Seuche- spielen müsse. Und wehe man glaubt nicht an den Klimawandel und an die sog. regenerativen Energien, die dann das E-Auto speisen sollen! Man muss heute sogar den physikalisch gesicherten Energieerhaltungssatz aus seinem Wissen ausblenden, sonst ist man schon ein verkappter Rechter. Als Techniker und Energieträgerexperte werde ich schon gemieden, wenn ich grün angehauchte Mitmenschen auf das technisch Machbare verweise. Es ist schlimm, dass rund 22 % der Wähler die Gesetze der Wirtschaft und der Physik mit Füßen treten und dich obendrein als verkappten Nazi diffamieren, nur weil man kein grün angehauchter Soziologe, Lehrer oder sonstiger Träumer ist und sachlich argumentieren will.

  5. Als „nazi“ tituliert zu werden, bedeutet mittlerweile, dass man Sachen hinterfragt und seinen gesunden Menschenverstand nutzt.

  6. Für Medien und „Elite“ ist man ein Nazi, Otto Normal Michel ist politisch absolut desinteressiert. Meine Kollegen interessieren sich für DSDS, Dschungelcamp und lesen Trivialliteratur- wenn sie überhaupt ein Buch anfassen. Ich weiß nicht, ob die verdrängen oder ob es denen noch zu gut geht.

  7. p.s.
    Sorry für die Rechtschreibfehler.

    Spätestens bei der Bewertung des (vorläufigen) Grundgesetzes könnte er recht haben.

  8. Ich bin für den Euro. Die deutsche Währung muß nicht unbedingt D- Mark heißen.

  9. Langsam wird es ein Adelsprädikat als Nazi bezeichnet zu werden.Ich bin gegen die Vernichtung Deutschlands und des deutschen Volkes.Auch bin ich gegen den Euro (von Anfang an)
    und statt des raschen Atomaustiegs bin ich für einen raschen EU-Austieg.Ergo ich bin ein Nazi und ich bin stolz darauf!

  10. Zusammenfassend kann man also sagen, dass jeder Mensch, der mit einem gesunden Menschenverstand und einer natürlicher Vernunft ausgestattet ist, somit nach den Kriterien der Linken ein Nazi ist und entsprechend bekämpft werden muss, wie man am Beispiel Dr. Thilo Sarrazin so eindrucksvoll beobachten kann.

    Das kommt dabei raus, wenn die Dummheit, wie zuletzt im 3. Reich, gesellschaftlich die Oberhand gewinnt.

  11. #7 Rheinperle (29. Mai 2011 08:10)

    +++

    1990 mit der Unterzeichnung der Einigungsvertrages hat die Bundesrepublik Deutschland völkerrechtlich aufgehört zu existieren. Was jetzt fälschlicherweise sich „BRD“ nennt, also die alte BRD und die alte DDR, ist nichts weiter als eine Besatzungszone auf einem Teilgebiet des Deutschen Reiches (da ja die alten Ostgebiete nicht dazu gehören) das ja noch immer besteht.

    Damit ist das s.g. „GG“ ungültig und die Weimarer Verfassung noch immer Kraft.

    Überrascht?? Mit dieser Weisheit bin ich schon aus vielen Blogs raus geflogen.

    Also, die Staatsangehörigkeit aller Deutschen lautet korrekt: Deutsches Reich.

  12. #15 Gut_iss (29. Mai 2011 08:39)

    #7 Rheinperle (29. Mai 2011 08:10)

    Das Bundesverfassungsgericht stellte am 31. Juli 1973 bei der Überprüfung des Grundlagenvertrags mit der DDR fest (2 BvF 1/73; BVerfGE 36, 1[6]):

    Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält.

    Das Deutsche Reich existiert fort
    (BVerfGE 2, 266 [277]; 3, 288 [319 f.]; 5, 85 [126]; 6, 309 [336, 363]), besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig. Im Grundgesetz ist auch die Auffassung vom gesamtdeutschen Staatsvolk und von der gesamtdeutschen Staatsgewalt „verankert“ (BVerfGE 2, 266 [277]). Verantwortung für „Deutschland als Ganzes“ tragen – auch – die vier Mächte (BVerfGE 1, 351 [362 f., 367]).

    Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert […]. Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht „Rechtsnachfolger“ des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat „Deutsches Reich“, – in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings „teilidentisch“, so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. […] Sie beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den „Geltungsbereich des Grundgesetzes“.
    Die Bundesrepublik […] fühlt sich aber auch verantwortlich für das ganze Deutschland […]. Die Deutsche Demokratische Republik gehört zu Deutschland und kann im Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland nicht als Ausland angesehen werden.

  13. Ich bin Nazi und stolz darauf. Letztens gab die Bundesregierung zu, daß wegen des Untermindestlohns in Deutschland massiv Altersarmut droht. In Deutschland. Wer weiß, was alte Menschen heute an Tabletten spachteln und was das kostet, der ahnt, daß die Altersarmen zum Tode verurteilt sind, mindestens aber zu dauerhaftem Schmerz, weil das Geld fehlt. Aber so lange es Griechenland nur besser geht, werden sie das freudig erdulden. Die EU uns unsere Mutter und unser Vater, die wir heissinnig lieben.

  14. Es ist noch einfacher: Immer wenn jemand was will, was gegen den mainstream ist, isz er ein NAZI

  15. Mist. Hättet ihr das nicht eher schreiben können? Jetzt habe ich schon mehrfach im Bekanntenkreis geäußert, dass ich den Euro und die EU doof finde.
    Was sollen die jetzt von mir denken?

    Was ist eigentlich aus der halben Million Osteuropäer geworden, die wir erwarten, weil sie seit dem 1. Mai Freizügigkeit haben? Wo sind die alle, weiß das jemand?

  16. Man ist bereits ein Nazi, wenn man einen Muslim bittet, ein Papier aufzuheben und in den Papierkorb zu werfen. Man ist ein Nazi, wenn man eine Vollverschleierte bittet, den Schleier abzunehmen, wenn sie zur Wahlurne geht (so geschehen in meinem Heimatort bei den Kommunalwahlen).

    Da auch die Anhänger Sarrazins alle Nazis sind, befinden wir uns in guter Gesellschaft. Aber erst wenn alle Deutschen Nazis sind (was wir ja eigentlich schon von Geburt an sind) werden wir dieses Land vielleicht noch retten können. Bei einer Veranstaltung des Verfassungsschutzes (Kampf gegen Rechts an Schulen)in meiner Heimatstadt wurde der „Verfassungsschützer“ blass, als ich dieses Argument brachte.

    Und nun noch ein weiteres „Diskriminierungs-Highlight“: Eine Korangeschädigte verlangte 5 000 Euro Schmerzensgeld dafür, dass sie eine Absage mit der Anrede „Sehr geehrter Herr“ erhalten hatte. Sie sah darin eine Diskriminierung. Der Arbeitgeber habe ihre Unterlagen aufgrund ihres Migrationshintergrundes offensichtlich gar nicht richtig angesehen. Daher sei es zu der falschen Anrede im Brief gekommen. Die Richter winkten ab: Mindestens genauso wahrscheinlich sei es, dass dem Arbeitgeber einfach ein Bearbeitungsfehler unterlaufen sei(dpa-Meldung vom 23.05.)

    Zur heutigen Islamisten-Kundgebung in Koblenz: Weder PI Köln noch PI Bonn nehmen teil. Super! Allein fahre ich auch nicht hin. Ich gehe daher heute auf den Friedhof – einige der wenigen kopftuch- und niqabfreien Zonen, – wo man sich noch erholen kann …

  17. mit einer“eigenen“ Meinung wird man sehr schnell in eine rechtspopulistische Ecke gestellt und belächelt.
    Ich antworte und Argumentiere dann wo es angebracht ist immer mit “ historischen Zitaten“ welche sehr leicht im Internet zu bekommen sind ,wenn man danach sucht! Ich habe selber eine grosse Sammlung davon.- Ein Staunen,ein offner Mund,ein das kann nicht sein weil es nicht sein darf sind dann die Folge. Am Ende lache ich dann, und rate “ es steht jedem offen sich umfassend zu informieren—wenn man will!!!

  18. WER hier Nazi ist, wird sich herausstellen, wenn der Euro endlich verabschiedet werden muss, weil es eine Transfergemeinschaft nach dem Gesetz (Vertrag von Lissabon: No-bail-out!) nicht geben darf!

    Dann werden wir sie zur Rechenschaft ziehen müssen, die Verschwender unserer Staatskohle, die auf Generationen hinaus für korrupt wirtschaftende Nationen vergeudet wurde, die in der EU von Anfang an nichts zu suchen hatten – und mit deren Vertretern ich mich als deutscher Politiker nicht an einen Tisch setzen würde!

    Dann wird sich auch die Systemfrage förmlich aufdrängen, an deren Ende dann (hoffentlich!) eine direkte Demokratie stehen könnte – es könnte aber auch etwas vollkommen anderes daraus entstehen.

  19. @#20 Milli Gyros:
    Ich muss Dir zustimmen:

    Ich gehe daher heute auf den Friedhof – einige der wenigen kopftuch- und niqabfreien Zonen, – wo man sich noch erholen kann …

    So schlimm ist es schon, aber immerhin gibt es diese Muslim freien Zonen noch: Friedhof, Bibliothek, Kulturzentren, Theater, Grünanlagen. Letzteres wird indes auch immer problematischer.

  20. #20 Milli Gyros

    Ich gehe daher heute auf den Friedhof –

    Bleib aber nicht zu lange dort. 😉

  21. #12 Odil (29. Mai 2011 08:28)

    Langsam wird es ein Adelsprädikat als Nazi bezeichnet zu werden.
    ——————————————
    Ja, diese Bezeichnung mutiert tatsächlich zu ihrem Gegenteil. Ähnlich wie der „Gutmensch“, mit dem man heute die schlimmsten menschlichen Kanaillen charakterisiert, wird der „Nazi“ sein Negativimage ablegen und zum positiven Prädikat mutieren 🙂

  22. #22 Heinrich Seidelbast (29. Mai 2011 09:06)

    mit einer”eigenen” Meinung wird man sehr schnell in eine rechtspopulistische Ecke gestellt und belächelt.
    Ich antworte und Argumentiere dann wo es angebracht ist immer mit ” historischen Zitaten” welche sehr leicht im Internet zu bekommen sind ,wenn man danach sucht! Ich habe selber eine grosse Sammlung davon.- Ein Staunen,ein offner Mund,ein das kann nicht sein weil es nicht sein darf sind dann die Folge.

    Hast du ein Beispiel?

  23. Wer die Realität ausspricht ist ein Nazi, wer die Utopie zur Realität verklärt, der ist ein LinksgrünIn, was ist aus unserem Land geworden?

  24. Wenn der Artikel von jemand anderem,als Dir Kewill geschrieben worden wäre,wäre er warscheinlich noch ganz gut nachvollziehbar.

    Leider hast Du im Gegensatz zu kompetenteren Autoren hier zuviel wirklich braune Propaganda abgelassen,um dich noch glaubhaft gegen Nazivorwürfe (auch wenn in andere Richtungen) empören zu können.

  25. Das ist doch nichts neues. Wer gegen den linksliberalen politischen Mainsteam schwimmt, ist ein Nazi. Egal ob es pro Kernkraft, gegen die Transferunion, für härteren Umgang mit Verbrechern, gegen Einwanderung in die Sozialkssen, etc. pp. – alles Nazis. Ganz einfach. Es gibt keine erlaubte Meinung neben linksliberal (ausser linksextrem), nur Gedankenverbrecher.

  26. Ich kann mich ja irren, aber ich habe so einen Verdacht!

    Was hat es eigentlich mit „Schlampen-Demos“ auf sich?

    http://www.welt.de/vermischtes/article13399904/Tausende-Teilnehmer-bei-Schlampen-Demo.html

    Tausende Teilnehmer bei „Schlampen“-Demo

    „Schlampe mit Stolz“ – unter diesem Motto sind in Australien Tausende Frauen auf die Straße gegangen. Knapp bekleidet demonstrierten sie gegen sexuelle Belästigung.

    …..

    Der „SlutWalk“ wurde erstmals im April in Kanada organisiert, nachdem ein Polizist aus Toronto gesagt hatte, „Frauen sollten sich nicht wie Schlampen kleiden, um nicht schikaniert zu werden“.

    „Das ist ein weltweites Problem und nichts, was nur in Kanada passiert“, sagte Clair. Zwar würden Frauen häufig danach beurteilt, wie sie sich kleideten. Zugleich sei es aber falsch anzunehmen, dass lediglich Frauen in provozierenden Klamotten Opfer sexueller Belästigung würden.

  27. #20 Milli Gyros
    Zur heutigen Islamisten-Kundgebung in Koblenz: Weder PI Köln noch PI Bonn nehmen teil. Super! Allein fahre ich auch nicht hin.

    Das dort von denen keiner hin fährt wundert dich doch nicht wirklich oder !
    Ich habs immer gesagt und sage es immer wieder,PI Leute sind nur Tastaturhelden !
    Ich hab keinen Mitfahrer gefunden und bleibe ebenfalls daheim(Mönchengladbach), vielleicht findet sich doch einer der mich mitnimmt
    mlenskes@googlemail.com

  28. Ich war gestern in Holland, habe da einige Leute mit Schildern ZEG NE TO DE PVV oder so ähnlich demonstrieren gesehen. Alkohol trinken dort in der Öffentlichkeit ist dort ja verboten, mir ist dabei ernsthaft die Frage in den Sinn gekommen, ob dass ALkoholverbot auf den Straßen etwas mit der Islamisierung zu tun hat. Allgemein ist mir auch sonst beispielsweise aufgefallen, wieviele Dunkelhäutige dort Polizist oder ähnliches sind, das sieht man hier so nicht in Deutschland. An sich unterstütze ich ja Geert Wilders, aber seine Meinung zur Drogenpolitik unterstütze ich nicht:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13399183/Niederlande-wollen-Touristen-das-Kiffen-austreiben.html

  29. Der EURO ist gut…Ein ewiges dogmatisches Totschlag-Argument, dass jede weitere Diskussion unterbinden will.

    Wenn man in Deutschland lebt, ist man an Argumente gewöhnt, die eine weitere Diskussion verbieten.

    Nach meinem Kenntnissstand stehen die Schweiz, Schweden, Norwegen und Dänemark eher besser da als Deutschland und die haben keinen Euro.
    Und…Die Reihenfolge der Rettungen wird so sein :
    Zuerst Griechenland, dann Irland, dann Portugal, dann Spanien, dann Italien, dann Frankreich und wer rettet Deutschland ?

    Mit jedem Rettungsfall wird Deutschlands Kreditwürdigkeit mehr und mehr untergraben – bis es letztendlich selbst zu einem Rettungsfall wird.

    Zu Beginn des EURO-Experiments waren alle EURO-Mitglieder mehr oder weniger hoch verschuldet, aber warum treten jetzt die Probleme so massiv in den Vordergrund, wird auf die Pleite ganzer EU-Staaten spekuliert ?

    Es bleibt deshalb zu fragen, wem nützt die Aufrechterhaltung des EURO, der EU und damit der absehbare Bankrott Deutschlands, die Zerstörung der deutschen Wirtschaft, der deutschen Nation und somit des deutschen Volkes?

  30. Dann bin ich auch ein nazi.

    Und ich bin noch gegen viel mehr!

    Gegen die befehle, die uns zu 85 % als gesetze vorgelogen werden.
    Gegen die verwahrlosung und verblödung unserer kinder und jugendlichen seit jahrzehnten, die deswegen schon lange nicht mehr merken, was läuft.
    Gegen unsere abschaffung durch umvolkung.
    Gegen unsere justiz, die schandurteile am laufenden band fällt, wenn täter ausländer sind.
    Gegen die laxe handhabung bei rauschgift.
    Gegen die tägliche entreicherung durch inflation und steuern, beiträge, gebühren, abgaben.

    und und und

  31. Alle, die gegen den Euro und die Eu sowie die Islamisierung Deutschlands sind, wären also Nazis.
    Man will also die äußerst effektive Nazikeule gegen Demokraten einsetzen.
    Für die 68er waren und sind sowieso alle Nazis, die keine 68er-Ideologen sind.
    Die 68er-Bagage ist so dämlich, dass sie einen echten Nazi nicht mal erkennen würden, wenn er vor ihnen stünde.

  32. @ 37
    nun macht mal nicht so einen bohei um pierre vogel und seine fuzzelbärtigen religionskomiker! in einer leistungsgesellschaft fällt immer ein gewisser teil durch den rost. und einige dieser armseligen gestalten scharren sich halt um den einen einäugigen. im grunde müssen wir ihm sogar dankbar sein. seinesgleichen geben sich schon von weitem zu erkennen: die aus dem kinn wachsende restmenge verstand, dazu die wickelmumie im schlepptau… asozialität war nie deutlicher erkennbar.

  33. #42 teermaschine (29. Mai 2011 09:55)

    @ 37
    nun macht mal nicht so einen bohei um pierre vogel und seine fuzzelbärtigen religionskomiker! in einer leistungsgesellschaft fällt immer ein gewisser teil durch den rost. und einige dieser armseligen gestalten scharren sich halt um den einen einäugigen.

    Diese armselige Gestalt wie du sie nennst wird heute Abend wieder vor 2000-3000 gleichgestrickten Leuten sprechen ! Das ist eine absolute Verharmlosung deinerseits !
    Und an Gegendemonstranten lass es mich so formulieren, es werden vielleicht 200-300 kommen.

  34. #23 Antonius (29. Mai 2011 09:10)

    WER hier Nazi ist, wird sich herausstellen, wenn der Euro endlich verabschiedet werden muss, weil es eine Transfergemeinschaft nach dem Gesetz (Vertrag von Lissabon: No-bail-out!) nicht geben darf!

    Dieses Gesetz ist leider mit dem Euro-Rettungsschirm und dem Ankauf von Pleiteanleihen durch die EZB längst gebrochen worden!

    In der Folge wird es deshalb aufgrund von Staatspleiten bald zu Tumulten kommen.

    Dann sind völlig neue Definitionen über den Rechtpopulismus zu erwarten.

    Die Links-Nazi-Politiker werden dann flüchten, sofern sie nicht bereits erschlagen wurden.

  35. @#43 teermaschine:
    100%.

    Ich wünschte sogar, dass es noch mehr Vogels und Nagies geben würde; denn dann würde den Menschen noch schneller die Augen aufgehen.

    Über 37.000 (!) islamische Fundamentalisten, die der Verfassungsschutz anführt sowie Kriminalität und Arbeitslosigkeit ohne Ende, reichen offensichtlich noch nicht aus. Wir brauchen mehr Vogels und Nagies, da diese medienwirksam verarbeitet werden können.

  36. Verückte Welt!
    Nicht der willenlose „Uniformierte“ ist der Extremist, sondern es ist/(soll…sein) der Kritiker!
    Ich bin äusserst gepsannt auf das Urteil bzw. die Begründung des BVerfG bezügl. der Klage von Prof. Schachtschneider & Freunden und auch auf die folgende (Nicht-)Reaktion der Mainstream-Presse.
    Wann wird es kommen?
    Wie wird das Urteil/Nichturteil begründet werden?
    Wie redet man sich womöglich heraus?
    Wie (und ob überhaupt) wird darüber in den „großen“ Medien berichtet/diskutiert werden?

    Bislang wurde eine Debatte über die Verfassungsmäßigkeit der Rettungsschirm-Politik in den „großen“ Medien nicht zugelassen. Es ging in den zahllosen Gesinnugsartikeln immer nur um Ökonomie und Ideologie.
    Dies zeigt eben auch sehr deutlich wo die Blutsbrüder der „Alternativlos-Extremisten“ sitzen. Denn wären sie aufrechte grundgesetztreue Demokraten, so hätte längst ein Aufschrei durch die mediale Republik gehen müssen.
    Neeeee, die gegnerische Mannschaft ist wesentlich stärker als der Tageszeitungsleser-Tagesschaugucker-Einfaltspinsel jahrzehntelang dachte (und/oder denken wollte). Längst haben sie „die Unabhängigen“ mit in der eigenen Mannschaft.

    Der Maßstab aller Dinge sollte mal unser Grundsetz sein! Nur gibt es für offensichtlich für bestimmte Kreise eine eigens definierte und bestimmte Eben darüber.
    Motto: der Bürgerdepp (wir) hält (muss…halten) sich ans GG, die Erlauchten denken und handeln im Sinne des höheren größeren Ganzen.
    Das IST das Gegenteil von Volkssouveränität im Bestandteil des Demokratierprinzips.

  37. @ #1
    aber hier tummeln sich auch ein paar „entrückte“ wie etwa „fairaberhart“, der etwas von einem „bioterroristischen“ anschlag faselt. da rezitiert er zeilenlang unverständliches fachchinesisch, dass er sich bestenfalls angelesen hat. in wahrheit aber meint er: nächtens schleichen sich als erntehelfer getarnte islamisten in spanische gewächshäuser und scheissen auf unsere gurken! wahrlich, ein teuflischer plan!

  38. Schön und gut, aber wer gegen den Euro ist – und schon immer war – ist wenigstens ein Volltrottel, der sich Glasperlen-Schundgeld andrehen und dafür die gute Mark wegnehmen läßt.

    Wer gegen den Euro ist, ist wenigstens ein Mensch, der selbst denkt – und selbst denken kann – und nicht jeden Mist schluckt dem ihn Gauner und Betrüger vorsetzen.

    Wer gegen den Euro ist, ist ein Realist und kein wundergläubiges Kleinkind, daß sich von den „ach so schönen bunten Scheinen“ und den „tollen neuen Münzen“ so beeindrucken läßt, daß Verbrecher alles mit ihm und seiner Zukunft anstellen können.

  39. Eigentlich sind solche Artikel schon wieder positiv zu sehen. Augstein jammert, darüber, daß die Parteien ihrem Erziehungsauftrag nicht nachkommen seien, die Deutschen sich in den vergangenen Jahren an ein positives Selbstbild gewöhnt hätten und beklagt die Zustimmung zu Aussagen von Rechtspopulisten.

    Wenn man bedenkt, was für Unmengen in die Erziehung der „dummen Bürger“ geflossen sind, mit was für aufwendigen Projekten schon die Schüler indokriniert werden und was man in den Medien präsentiert bekommt, dann sind die Ergebnisse umso erstaunlicher. Die Waffen der Erzieher scheinen schon in erheblichem Maße zu versagen. Auch wenn sich das noch nicht in Wahlergebnissen widerspiegelt.

  40. @47
    und wenn es 5000 wären! nein, diese verwirrten stellen keine wirkliche gefahr dar. oder glaubst du ernsthaft, dass diese häkelmützchen anziehungskraft bis hinein in die gesellschaftliche mitte entwickeln? -sicher nicht! das problem ist eher, dass sich „gemäßigte mohamedaner“ so herrlich von ihnen distanzieren können, frei nach dem motto: „schaut her, so schlimm wie die sind wir doch gar nicht!“ die wirklichen gesellschaftlichen probleme werden durch die auseinandersetzung mit diesen „kleindarstellern“ nur verdeckt.

  41. Gestern ein Artikel über die Geschwister Scholl in der Zeitung. Ihr Widerstand wird geehrt. Wenn man ein paar Begriffe austauscht – z.B: „Weiße Rose“ durch „Islamkritiker“ oder „EU-Kritiker“- , passt es auf heutige Zustände genauso.

  42. #49 marooned84 (29. Mai 2011 10:06)

    @#43 teermaschine:
    100%.

    Ich wünschte sogar, dass es noch mehr Vogels und Nagies geben würde; denn dann würde den Menschen noch schneller die Augen aufgehen.

    Über 37.000 (!) islamische Fundamentalisten, die der Verfassungsschutz anführt sowie Kriminalität und Arbeitslosigkeit ohne Ende, reichen offensichtlich noch nicht aus. Wir brauchen mehr Vogels und Nagies, da diese medienwirksam verarbeitet werden können.

    Von welchen Medien reden sie den, die DuMont Medien die alles sich zurecht drehen oder wie die RP die alles unter dem Tisch fallen läßt was nur ansatzweise Richtung Migranten oder Ausländerfeindlichkeit geht ? In der RP werden sie niemals lesen das ein Ausländer ein Straftat begangen hat, die RP wird politisch korrekt Angaben zur Person verschweigen ! Sind ja eh nur Einzelfälle !
    Das gemeine Volk liest eh keine Verfassungsschutzberichte und weiss sowieso nicht das z.b DIE LINKE, NPD, Pro NRW, Scientology dort auftauchen, geschweige den einige tausend Islamradikale. Aufregung gibts allenfalls wenn der ALDI keine Gurke mehr hat.

  43. Wer kein Nazi sein will, muss für die Alimentierung Griechenlands sein? Dann ist die EU ein Naziverein, denn die wollen Griechenland kein Geld mehr geben, da deren Regierung nicht genug spart. 🙂

  44. Es gibt zu viele Intellektuelle die der Auffassung sind, Deutsche seien latent rechtsextreme Völkermörder. Wer sich nun gegen die „Einhegung von außen und Ausdünnung von innen“ wehrt, macht in deren Augen natürlich die Sache der Nazis.

    Bei wem da etwas im Kopf nicht richtig stimmt, sollte klar sein.

  45. Jakob Augstein ist nur einer von vielen narzisstischen verschwurbelten Kommunisten.

    Das kann er sich allerdings aufgrund seiner Erbschaft auch ganz locker leisten.

    Ohne seinen Ziehvater Rudolf Augstein und seines Zeugers Martin Walser müßte er wahrscheinlich von H4 leben.

    Seine kommunistisch verschwurbelten Botschaften sind nichts Wert.
    Vermutlich überlebt seine Zeitung „der Freitag“ nur, weil die Erbmasse groß genung ist.

  46. 😆

    Vorgestern war es „nazi“, wenn man von Einwanderern Anpassung und Respekt forderte, gestern war es „nazi“, wenn man den Erhalt der deutschen Identität forderte, heute ist es „nazi“ gegen das sozialistische Umverteilungs-Grrrossrrreich EUdSSR zu sein und morgen wird es dann schon „nazi“ sein, wenn man keine linksextreme Partei wählt.

    Das linksextreme Pack ist von der bisherigen Wirkung der Nazenkeule richtiggehend verwöhnt worden.

    Aber gerade solche Artikel tragen dazu bei, dass die Nazikeule zum Wattebäuschchen-Extraweich wird.
    :mrgreen:

  47. Naja, von Leuten wie Augstein oder den Schreiberlingen der TAZ als „Nazi“ bezeichnet zu werden, ist weniger eine Beleidigung als vielmehr eine Auszeichnung.

  48. @#43 Skua (29. Mai 2011 09:43)
    Hast Du „Europa vor dem Crash“ gelesen?

    @#8 Rheinperle (29. Mai 2011 08:10)
    Ich stell e mir den Richter vor: „Bürger des Deutschen Reiches??? Siiiee sindd ja ein Lumppp, ein schäbiger!!“

    Erinnert mich an den heutigen Funkstreifzug in B5-aktuell

    Warum ein irakischer Pilot seinen Job [in Deutschland] verliert und was die Geheimdienste damit zu tun haben

  49. #61 nicht die mama (29. Mai 2011 10:43)

    … und morgen wird es dann schon “nazi” sein, wenn man keine linksextreme Partei wählt.

    Ich denke, dass ist bereits heute schon so.

  50. #45 ueberblicker

    Für die 68er waren und sind sowieso alle Nazis, die keine 68er-Ideologen sind.

    Die Nachfahren sind noch schlimmer.
    Einige 68er waren damals für Transparenz und den Abbau von Tabus.
    Die heutigen Linken führen nur Verbote ein, sind für Tabus, gegen Transparenz und gegen Rationalismus.
    Da hilft die braune Keule ungemein.
    Fängt ja hier schon an. Ein kurzes „Negermami“, etwas Kritik an dem staatlich indoktrinierten „Homo-Kult“.
    Schwupss.., schon sieht man braune Horden.
    Krank !

  51. @#66 watislos:

    … lieber Rechts-Populist als Links-Faschist

    Sage das mal einem Linken… Im Übrigen machen die mittlerweile keinen Unterschied mehr zwischen rechts, rechtspopulistisch oder rechtsextrem. Alles, was rechts ist, ist böse. Wenn überhaupt erkennen die nur Nuancen an, aber keine wesentlichen Unterschiede.

    Der fanatische Kampf gegen Rechts wurde auch von Doktor Paul Joseph Goebbels und Adolf Hitler geführt, ich weise nochmals darauf hin. Die Linken haben eine andere Farbe, aber ansonsten sind und bleiben sie das, was sie sind: MONSTER

  52. Oha, dann sind die meisten Deutschen und Europäer Nazis!

    Hilfe!

    Wie wäre es, wenn die Nicht-Nazis und Europhilen den Rettungschirm alleine finanzieren und die Nazis in den Genuß von Steuersenkungen kommen?

    Herr Augstein, Sie Gutmenschen-Vorbild, spenden Sie doch ein paar Millionen aus Ihrem Vermögen.

  53. Und mich stört es immer weniger. Ich habe noch nie auch nur einer Fliege etwas angetan und ich bin auch zu Ausländern immer freundlich. Aber ich mache keinen Hehl aus meinen Anischten: ich lehne (moslemische) Zuwanderung total ab und ich hasse den Islam. Über andere Zuwanderung, zeitlich begrenzt zum Austausch, für Forschungsprojekte etc.pp kann man reden. Prinzipiell plädiere ich für starke nationalstaaten, gerade der kulturellen Vielfalt wegen. Ich will nicht die selbe Soße, egal wo auf der Welt ich bin…

  54. #63 wolfi (29. Mai 2011 10:44)

    @#43 Skua (29. Mai 2011 09:43)
    Hast Du “Europa vor dem Crash” gelesen?

    Nein, habe ich nicht, aber die Rezensionen, die ich gelesen habe, mache mich jetzt aber neugierig. Danke für den Buchtipp.

    #52 Gourmet (29. Mai 2011 10:23)

    Schön und gut, aber wer gegen den Euro ist – und schon immer war – ist wenigstens kein Volltrottel, der sich Glasperlen-Schundgeld andrehen und dafür die gute Mark wegnehmen läßt.

    Mit Glasperlen hat das wenig zu tun. Das Problem ist, dass zu viele unterschiedliche Volkswirtschaften unter unterschiedlichsten Bedingungen unter einer gemeinsamen Bedingung (Glasperlen/EURO, nenn es wie du willst)die sog. Kaufkraft vereinheitlichen und nicht mehr über die Währungsparität (Wechselkurs) die Leistung der Volkswirtschaft definieren können, sondern nur über die gemeinsame Währung.
    Hochproduktive Volkswirtschaften nutzen die gleiche Währung, wie VoWi mit weniger Produktivität. Wo erfolgt da der Ausgleich der Werte?

  55. #70 Civis (29. Mai 2011 11:11)

    Von Linken als Nazi bezeichnet zu werden, gleicht einem Ritterschlag.

    Alle Nichtlinken wären dann Ritter!
    Nichts gegen Ritterlichkeit! 😉

  56. In Wirklichkeit zieht doch mit der EU zieht das 4. Reich auf!

    Hatte beispielhaft vor einigen Monaten wieder mal in einem kleinem elitären Kreise Kontakt mit Prof. Henderlein von der Hertie School of Governance. Dahinter steht die Hertie Stiftung, die starken Fokus auf „Migrantenförderung“ legt.

    Meine hoffnungslose Erkenntnis:
    Pfeift auf die sog. „Eliten“!

    Prof. Henderlein (könnte man auch mal „Prof.“-Titel überprüfen?) ist einer dieser „Eliten-Rattenfänger. Die immergleichen demagogischen und verkürzenden Parolen dieser EU-Proklamatoren kennt ihr alle: „Euro alternativlos“, „historische Verantwortung für D“, „Sarrazin, Henkel = Populisten“, „Nur mit Euro gibt es Frieden in Europa“.

    Henderlein ist so einer dieser unsäglichen „Kosmopoliten“: Das was diese Eliten anrichten müssen sie und deren Kinder aufgrund deren Bildung und Finanzkraft garnicht ausbaden. Die EU-Parolen sind zudem auch interessegetrieben: Beim EU-Bailout soll möglichst der Steuerzahler bluten sodaß private Investoren (wie auch die Hertie-Stftung) mit ihren riesigen Investitionsquoten in Bankanleihen und Staatspapieren nicht massiv in Schieflage geraten. Diese globalistische Elite scheißt auf Ihre Landsleute, man begreift sich als Teil eines neuen (Finanz-)Adels.

    Leider sind nach meiner regelmäßigen Beobachtung unsere Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft leicht manipulierbar:

    Oftmals nur über die Mainstreammedien schlecht informiert, intelektuell überfordert sowie durch den dort herrschenden starken PC-Konformitätsdruck gleichgeschaltet. Abweichlern in diesen Kreisen droht ziemlich schnell die naserümpfende Isolation, Karriere, Kontakte und Geschäftsopportunitäten geraten (vermeintlich) in Gefahr. Kontrapunktischen Klartext reden da die wenigsten.

    Meine Erkenntnis nach jahrzehntelangen „Milieustudien“:

    Vergesst daher die Eliten!

    Ein Turnaround kann nur vom Volk, von der Basis ausgehen! Der Normalbürger ist aktuell zwar stark grün chloroformiert, ihm wurde aber noch nicht komplett Instinkt und Rückgrat weggezüchtet. Ganz im Gegensatz zu den meisten Politikern, Journalisten und Wirtschaftsbossen. Zumindest derjenigen, die ich kennenlernen durfte.

    Daher auch meine Meinung: PI sollte nicht nur für „gehobenere Kreise“ akademisieren sondern gleichzeitig durchaus gewitzt polarisieren und „populistisch“ zuspitzen z.B. wie Kewil und quotenqueen etc. es können.

    Sonst macht Islamkritik nämlich leider nur einsam 😉

  57. Wo erfolgt da der Ausgleich der Werte?

    Sorry, die Frage sollte heißen:

    Wie erfolgt der Werteausgleich?

    Und genau diese Frage, beantworten dir Banker anders als Politiker, weil es darauf keine volkswirtschaflich befriedigende Antwort gibt, ohne das ganze Konstrukt zu entlarven.
    Da wird von Theoremen und Theorien etc. geschwafelt…
    Und…“Jounalisten“ kapieren die Zusammenhänge oder eben auch nicht.
    Ergo: Sie müssen Totschlagargumente nutzen.

  58. #75 redback1 (29. Mai 2011 11:18)

    In Wirklichkeit zieht doch mit der EU zieht das 4. Reich auf!

    Keine Bange!
    Das „4. Reich“ zerfällt, bevor es entstehen konnte.
    Dafür sorgen bereits utopische Rettungsschirme sowie soziale und ethnische Spannungen.
    Ich erwarte schon bald die ersten Asylanträge griechischer Bürger in Deutschland.
    Geht nicht? Klar geht das!
    Bürgerkrieg schöpft neue (EU-) Gesetze!

  59. Der „Freitag“ kann es sich also leisten, eine „Forsa“-Umfrage in Auftrag zu geben, „Freitag“-Herausgeber Augstein zitiert die angeblich „unerwarteten“ Ergebnisse in seiner SPON-Kolumne, dann ist da noch Österreichs linkeste Socke Robert Misik, der in der „taz“ alles Mögliche zu einer „rechtspopulistischen“ Suppe zusammengerührt hat – und diese beiden Herrschaften sind für Kewil der Beleg dafür, dass es ein „neues Nazi-Merkmal“ gibt, „Wer gegen den Euro ist, ist rechtsextrem!“? Leute, geht’s noch?

  60. Die „Wirtschaftswoche“, bis jetzt immer gern von mir gelesen, haut in die gleiche Kerbe. Schade!

  61. Das war doch klar, daß sich auch die Europisten der Nazikeule bedienen würden. Sie können ja gar nicht anders, ihr Wahnsinnsprojekt Währungsunion ist ökonomisch längst gescheitert, jetzt müssen sie es ideologisch am leben halten und das geht eben nur , wenn man alle Gegner stigmatisiert und diffamiert und das funktioniert zumindest in Deutschland noch immer zuverlässig indem man ihnen unterstellt rechtsextrem zu sein.

  62. @#77 Hammer01:
    Zu den Gesetzen: Ich erinnere an die EU-Verfassung, die eindeutig vorsieht, dass die Todesstrafe in Kriegszeiten angewendet werden darf.

    Damit aber nicht genug, denn das Töten soll oft erlaubt sein: Aufruhen dürfen niedergeschlagen werden… EUROGENDFOR: Die geheime EU-Spezialeinheit zur Niederschlagung von Aufständen

    Was anderes, aber eigentlich gehört es doch zum Thema: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-morris/es-liegt-was-in-der-luft-.html

  63. „…Der Entdecker der neuen Nazi-Merkmale scheint der tiefrote Millionenerbe Jakob Augstein zu sein. Bereits am 11. Mai schrieb er mit erhobenem Zeigefinger in seinem linkspopulistischen FREITAG…“

    ——————————————————

    Na passt doch wie der Stein aufs Auge, die Genossen !
    Die Zeitung für den Schwarzen Block (Online: Schwarzer Blog), zum schwarzen Freitag !
    Jede Woche pünktlich zum Freitagsgebet….
    Hat sich der Bruuda noch keinen Bart wachsen lassen ?
    Also denn Jakob, Arsch hoch zum Gebet !
    Und nicht vergessen, zur Mooschee geht‘ s über die AUTOBAAAHN !!

  64. Ich habe nicht den Eindruck, dass PI zu sehr „akademisiert“. Allerdings ist mir aufgefallen, dass hier einige Kommentatoren seitenlange vermeintlich hochintelligente differenzierte islamkritische Beiträge schreiben, und gleichzeitig auf andere weniger geistreiche Kommentatoren arrogant herunterblicken. Dies fördert den Zusammenhalt der Islamkritiker nicht gerade.

    Das deutsche Volk, wenn es denn ein solches noch gibt, muss sich endlich aus den Ketten des nationalmasochistischen, linksfaschistischen, islamhörigen, meinungsdiktatorischen, europahörigen Regimes Merkel-Deutschlands und seinen gleichgeschalteten Medien befreien.

    Die islamischen Besatzer gehören in ihre Heimat verbracht, die islamhörigen „deutschen“ Elemente hier zur Rechenschaft gezogen. Es wird der Tag kommen, an dem das deutsche Volk sich wieder seiner Identität besinnen wird und es sein Vaterland zurückfordern wird und die EU-Knechtschaft beendet wird.

    Noch sind es nur wenige, die sich auch öffentlich zu einer nationalistischen christlichen Einstellung bekennen, aber es werden täglich mehr. Und nicht mehr lange werden die islamischen Besatzer und ihre „deutschen“ islamhörigen Verbündeten dem deutschen Volk ihren Fuß in den Nacken stellen. Und ich bin als Nazi-Islamkritiker lieber einsam allein, als noch einsamer unter vielen. Auf die Gesellschaft deutschfeindlicher Elemente kann ich gut verzichten.

    Und mir wird speiübel, wenn ich den Bericht über die islamischen albanischen Elemente lese, die anstatt es uns zu danken, dass wir sie hier aufgenommen und mit deutschen Steuergeldern alimentieren, und deren Nachwuchs hier ältere behinderte deutsche Mitbürger überfällt, und wenn dann einer von diesen feigen widerlichen Elementen zu Schaden kommt, der arme alte deutsche Mann sich ungestraft und von seinen deutschen Mitbürgern im Stich gelassen, sich nun von der Sippe des Täters bedrohen und tyrannisieren lassen muss, und ein deutschfeindliches Blättchen wie der Spiegel diesen primitiven Wesen auch noch ein Podium für ihre vor Dummheit Unverschämtheit und Primitivität strotzenden Kommentare bietet.

    Wäre ich ein Bürger der Stadt, in dem der alte Mann lebt, würde es diese „Gedenkstätte“ für einen feigen primitiven Räuber und Einbrecher nicht mehr geben, und auch die Versammlungen dort wären Geschichte. Und ich hätte alle erschossen, wenn diese Brut mich in mein eigenes Haus überfallen würde. Und wenn die Erzeuger dieser Elemente mich anschließend bedrohen würden, dann würde ich auch sie maßregeln.

  65. Da ich für EU und Euro bin, muss ich mir ja dann also keine Sorgen machen, als Brauner beschimpft zu werden.

  66. #82 marooned84 (29. Mai 2011 11:47)

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-morris/es-liegt-was-in-der-luft-.html

    In seiner Prognose für 2011 prophezeite der Trendforscher Gerald Celente Aufstände und Unruhen in Europa. Er sprach von Bürgerkrieg, vom Aufstand der jungen Menschen, die ohne Perspektive sind. Er sprach vom Kollaps der Wirtschaft, von Massenarbeitslosigkeit und von Kämpfen um Nahrungsmittel.

    Darf ich mich aufgrund meiner Postings hier (auch unter den Nicks Zange, Bohrer und Feile) nun ebenfalls als Trendforscher fühlen? 😉

  67. Idioten unter sich. Der Hobbyjournalist und Gelegenheitsdenker Jakob-Ich-grüble-heute-mal-wieder-ein-bisschen-Augstein, der in letzter Zeit besonders dadurch auffiel, noch die ausgetretensten Allgemeinplätze linker Kapitalismus- und Gesellschaftskritik pauschaldenkerisch abzuklappern und in zwar redlichem, aber erfolglosem Bemühen so umzuformulieren, daß sie den Eindruck eigenständigen Gedankenguts erwecken, sowie der hyperventilierende Misik. Ich habe Misik mal in einem TV-Talk u.a. mit Ulfkotte erlebt und hatte richtig Angst, daß Misik jeden Augenblick einen Herzinfarkt erleidet. Er klang, als würde er sich pausenlos an sich selbst verschlucken. Wenn er so weitermacht, wird er irgendwann mit einem leisen „Ffffffp“ in einer Singularität verschwinden; ein dermassen selbstgerechtes und -verliebtes Weltbild muß irgendwann zwangsläufig implodieren.
    Über die anderen Nasen und Usual Suspects muß man ja kein Wort mehr verlieren. Vom kleinen Klaus Dieter in der FAZ, der sich nach einer Extraportion Choco Pops ganz mutig fühlte und von „populistischer Euro-Skepsis“ phantasierte, über die linken bis linksextremen Tagträumer und Wichtigtuer der taz über den Milchglasspiegel bis zur sülzdeutschen Zeitung – geschenkt.
    Nimmt die überhaupt noch jemand ernst? *lach*

    Die Schreibautomaten aus dem Zeitgeistlabor für fernsteuerbare Kybernetik brauchen dringend ein Upgrade zur Wortschatzerweiterung. Schließlich dürfte selbst dem größten Deppen das unablässige „Populismus“-Genöle ja irgendwann langweilig werden.
    Diese groteske Veranstaltung namens Mainstreamjournalismus ist zum Schreien komisch, man kommt aus dem Lachen ja gar nicht mehr heraus.

    Ich frage mich, was als nächstes kommt. Nachdem der kleine Jakob – Bruder Jakob, hörst wohl nicht die Schüsse *träller* – nun die Deutschen darüber aufgeklärt hat, daß alle Parteien außer den Grünen mit dem rechten Virus infiziert sind, also ein nicht unbeträchtlicher Teil der Wählerschaft verdächtig weit rechts steht *Lachtränen abwischt*, und Misik mal wieder die Goldene Himbeere für die schlechteste Darstellung eines Intellektuellen abholen durfte – hmmm, keine Ahnung. Vermutlich entdeckt Augstein nächste Woche, daß Hitler in Wahrheit gar nicht tot ist, sondern nach einer kosmetischen Operation mit anschließender Verjüngungskur nun den Euroskeptiker gibt. Au backe.

    Spätestens dann aber, wenn wirklich NICHTS mehr geht, wenn auch das dickste „Rettungspaket“ keinerlei Effekte mehr zeitigt – das war ja eigentlich schon beim letzten Paket für Griechenland der Fall – vielleicht besinnen sich manche Journalisten dann wieder auf ihre Tugenden und liefern statt Schönschreiberei, regierungsamtlicher Propaganda und Realitätsverweigerung mal wieder SERIÖSE Berichte ab. Bin schon gespannt.

  68. @#74 Skua (29. Mai 2011 11:16)
    In dem Buch wird auf die bessere wirtschaftliche Entwicklung (auch z.B. Wechselkurseentwicklung zum Euro) in den europäischen LÖÄndern ohne Euro, nämlich den von Dir weiter oben genannten, verwiesen. Daher meine Frage.
    Ansonsten ist das Buch interessant zum Thema Vorsorge (Inflationsschutz, was kann passieren, private Vorsorge mit Vorräten, mentale und praktische Vorbereitung, legale Waffen, Bargeld, Devisen und Edelmetalle). Den Ulfkotteteil kann man fast überblättern, wenn man „Vorsicht Bürgerkrieg“ schon kennt.

  69. Was mir sowas von scheissegal ist dann bin ich eben ein „Nazi“ wenn ich mich gegen die NICHTWERTE des EU-Monsters Stelle und mich gegen Sharia und Islamisierung ausspreche.
    Wie gesagt:

    „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    und das passt zum EU Monster …. passender Film dazu ?
    THE OMEGA CODE 2
    http://alturl.com/ukap3

  70. Ich hoffe Ihr habt immer genügend Taschentücher zur Hand. Nix gegen PI als wichtigste politisch inkorrekte Informationsplattform. Aber das permanente Geweine über die furchtbar böhsen Worte mit denen Eure Gegner Euch bedenken, ist kaum zu ertragen.

    Früher haben die Menschen ihre Gesundheit, ihre Existenz oder gar ihr Leben riskiert für die Freiheit und für die Vernunft. In vielen Ländern der Welt gibts das auch heute noch. Deutsche dagegen kneifen schon den Schwanz ein, wenn jemand sie als Nazi bezeichnen könnte. Ich schäme mich dermaßen, ein Deutscher zu sein, es ist sowas von peinlich …

  71. @#86 Hammer01:
    Aha, die Zange ist back ;-). Unter Zange kenne ich Dich, aber Celentes Prognosen kenne ich auch aus seinem Journal. Des Weiteren bin ich täglich auf Kopp Online.

  72. #32 widerstand (29. Mai 2011 09:26)

    Oh, Hilfe, was für ein verschwurbelter Unsinn.

    Wird`s noch schlimmer?

  73. #91 buhkuh (29. Mai 2011 12:28)

    …Aber das permanente Geweine über die furchtbar böhsen Worte mit denen Eure Gegner Euch bedenken, ist kaum zu ertragen.

    Darum geht es n i c h t.
    Es geht darum, dass Kritik an bestimmten Zuständen, so sie nicht mehr per Argument ertkräftet werden kann, nur mit sogenannten „Totschlagargumenten“ beherrschbar gemacht werden soll. Und, dass die politisch korrekte Mehrheit diese „Argumente“ übernimmt.

    Da ist die Empörung schoin verständlich, wenn eine neue Manipulationswelle angerollt kommt. Ich habe übrigens auch kaum einen Beitrag entdeckt, in dem jemand beleidigt ist, weil er als EU/EURO-Kritiker/Verweigerer als Nazi beschimpft wird.

    Und Richtig! Deutsche kneifen den Schwanz ein, wenn sie nur das Wort Nazi hören. Deshalb ja diese Empörung hier im Forum, weil dies der letzte Weg ist, jemanden mundtot zu machen und ins Abseits zu katapultieren.

  74. #88 Mythenputze (29. Mai 2011 12:08)

    Idioten unter sich. Der Hobbyjournalist und Gelegenheitsdenker Jakob-Ich-grüble-heute-mal-wieder-ein-bisschen-Augstein, der in letzter Zeit besonders dadurch auffiel, noch die ausgetretensten Allgemeinplätze linker Kapitalismus- und Gesellschaftskritik pauschaldenkerisch abzuklappern und in zwar redlichem, aber erfolglosem Bemühen so umzuformulieren, daß sie den Eindruck eigenständigen Gedankenguts erwecken, sowie der hyperventilierende Misik.

    Du mußt aber berücksichtigen, dass uns Jakob auch verpflichtet ist, etwas für seine Leser in „der Freitag“ tun muß.

    Log Dich mal in die Community des „der Freitag“ ein.

    http://www.freitag.de/community

    Da wimmelt es von linken Spinnern.

    Wenn Du aus Deinen Postings erkennbar kein Linker bist, wirst Du umgehend von diesen linken Spinnern durchbeleidigt.

    Allerdings beleidigen die Spinner sich auch ständig untereinander.

    So sind sie halt, die linken Schwurbler.

    Falls Du dort postest wirst Du aber sicherlich von der Moderation ganz schnell aus der Community wieder herausgeworfen.

    Ich hatte dort unter u. a. mit Nicks sozenschreck und liebling gepostet.

    Hat ganz ehrlich gesagt zeitweise viel Spaß gebracht.

    Aber irgendwann wird man der vielen Spinner überdrüssig.

    Lieblingsthema der Community „der Freitag“ ist natürlich Islamfreundlichkeit und dann noch das BGE (bedingungsloses Grundeinkommen, d. h. natürlich ohne Arbeit und für alle incl. Kind, Kegel, Zuwanderer etc.) die in Deutschland leben.
    Es soll möglichst hoch sein, mindestens aber
    ca. 1000 €/Monat.

    Wenn die Poster sich dann über die Bezahlbarkeit äußern, kann man erleben, was dass für irre Typen sind.

    Sie bestreiten immer alles, nur nicht ihren eigenen Unterhalt.

    Naja, uns Jakob als Erbmillionär braucht sich ja seinen Unterhalt auch nicht mehr selbst zu erarbeiten.

    Der bekommt sogar noch Trinkkgelder von den Fernsehsendern nachgeworfen, wenn er über seine Quatschansichten bei Anne Will etc. parlieren darf.

  75. #55 teermaschine (29. Mai 2011 10:29)
    Das ist leider eine Folge der Pierre-Vogel-Aktivitäten. Andererseits führt das offenen Auftritten der Salafisten zu einer gewissen Publizität der gesamten Islam-Problematik, denn dann MÜSSEN sich auch Politik etc. dazu positionieren.

  76. #85 Kodiak (29. Mai 2011 11:57)

    Gegen EU und Euro ist nur ein Nazizeichen von vielen. Mit der Kommentarnummer 85 bist Du schon sehr nah an ein anderes gekommen. Aber als PI-Leser ist es sowieso schon klar wie man vom Spiegel beurteilt wird.

  77. #92 marooned84 (29. Mai 2011 12:36)
    @#86 Hammer01:

    „Aha, die Zange ist back…“

    ———————————–

    Jaette, pellwürmchen & Co. haben den Werkzeugkoffer aufgeklappt ! 💡
    Den Hammer hamm‘ mer schon. Ob die Sichel auch noch auftauchen wird ?? 😛

  78. #88 Mythenputze
    Ich habe Misik mal in einem TV-Talk u.a. mit Ulfkotte erlebt und hatte richtig Angst, daß Misik jeden Augenblick einen Herzinfarkt erleidet.

    Meinen Sie etwa dieses Durcheinandergebabbele beim „Club 2“ des ORF? Da ist mir eher Ulfkotte in unguter Erinnerung, der den beiden anderen – Schmidinger, Misik – eine blöde Steilvorlage geliefert hat, indem er ständig was von den „jungen Mitbürgern aus dem islamischen Kulturkreis“ stammelte, wegen der „jungen Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis“ ist in Berliner Schwimmbädern seit Jahren Polizei anwesend, peinlich:

    http://www.youtube.com/watch?v=0KdfHDyPuRc

  79. #98 7berjer (29. Mai 2011 12:52)
    #92 marooned84 (29. Mai 2011 12:36)

    Den Hammer hamm’ mer schon. Ob die Sichel auch noch auftauchen wird ??

    Also, ich hatte einige PC-Probleme, weshalb ich mich hier ein paar mal erneut registrieren lassen mußte.
    Da hab ich als ehemalger Werkzeugmacher dann Werkzeug-Nicks gewählt.

    Mit Sicheln habe ich überhaupt nichts am Hut.
    Wenn man die als Eßbesteck benutzt, bekommt man schnell ein schiefes Maul, wie man seinerzeit bei Herber Wehner sehen konnte! 😉

  80. Kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, jemals gefragt worden zu sein, ob ich den EURO die EU oder sonstigen Schwachsinn aus Brüssel möchte.

  81. #84 evitan (29. Mai 2011 11:51)
    „Ich habe nicht den Eindruck, dass PI zu sehr “akademisiert”. Allerdings ist mir aufgefallen, dass hier einige Kommentatoren seitenlange vermeintlich hochintelligente differenzierte islamkritische Beiträge schreiben, und gleichzeitig auf andere weniger geistreiche Kommentatoren arrogant herunterblicken. Dies fördert den Zusammenhalt der Islamkritiker nicht gerade.“

    Ja, diesen Eindruck habe ich auch, wobei mir das akademische und das hochintelligente bei diesen „seriösen“ Islamkritikern noch nicht aufgefallen ist. Ach ja, die Linken sind intelligent, akademisch gebildet und können differenzieren, die Rechten sind ungebildet, platt, primitiv und einfach gestrickt in ihrem rechten Weltbild und voller Dumpfheit, Nazis halt.

    Die braune Keule: Rechte, Rechtspopulisten, Rechtsextremisten und Nazis ist eine derartig scharfe Waffe, dass sie schon in der Ahnung, das sie einen treffen könnte, Angstschweiß bei politisch korrekten Islamkritikern auslöst und selbst s.g. oder als solche denunzierte Rechtsextremisten ausgrenzen.

    Diese Korrekten haben noch nicht verstanden, dass alles abgrenzen und ausgrenzen nichts nützt, es wird sie treffen.

    Ein Paradebeispiel für das jämmerliche Einknicken vor dem Nazivorwurf der MSM, bevor diese Keule überhaupt ausgepackt wurde, ist die neurechte aber „seriöse“ Partei die Freiheit.

    Die grenzen selbst politisch Gleichgesinnte aus, die mal kurz bei Pro-NRW Mitglied waren.

    Alles Nazis, braune Soße.

    Wir differenzieren ( die nächste Stufe ist abgrenzen und dann kommt ausgrenzen) uns zur Bedeutungslosigkeit.

    Soviel Angst vor der journalistischen Nazikeule haben nicht einmal die Etablierten.

    Es wäre lustig wenn es nicht so traurig wäre.

  82. @20 muezzina (29. Mai 2011 08:53)

    Was ist eigentlich aus der halben Million Osteuropäer geworden, die wir erwarten, weil sie seit dem 1. Mai Freizügigkeit haben? Wo sind die alle, weiß das jemand?

    Fragen sie die BVG und deren Gäste…

    Sie haben 1en Bekanntenkreis, der denken kann?

    Nur mal nich‘ so ungeduldig, die kommen schon………

    Dies ist KEINE Einladung zum Mitmachen

  83. #94 Skua (29. Mai 2011 12:44)
    „Deutsche kneifen den Schwanz ein, wenn sie nur das Wort Nazi hören. Deshalb ja diese Empörung hier im Forum, weil dies der letzte Weg ist, jemanden mundtot zu machen und ins Abseits zu katapultieren.“

    FALSCH, es viel schlimmer!

    Die Freiheit grenzt schon Gleichgesinnte aus, die als Rechtsextremisten verleumdet wurden, nur weil sie mal kurz bei Pro-NRW Mitglied waren.

    Damit übernimmt die Freiheit die Drecksarbeit der Freiheitfeinde.

  84. Eine bessere Werbung für uns tiefstbraunen Rechtspopulisten kann man sich doch gar nicht wünschen, daß das lächerlich-hysterische Geschreibsel von drittklassigen linken Feuilletonisten a la Tintenbiesler Jakob Augstein und Konsorten.
    Wenn alles Nazi ist was ihnen nicht passt, sind die sehr bald sehr sehr einsam!

    Den inflationären Gebrauch des Begriffs „Nazi“ bekämpft man am besten mit dem hyperinflationären Gebrauch desselben.

    http://www.youtube.com/watch?v=mVsVXKfyhL4

  85. @ redback1 (29. Mai 2011 11:18)

    Vergesst daher die Eliten!

    Ein Turnaround kann nur vom Volk, von der Basis ausgehen! Der Normalbürger ist aktuell zwar stark grün chloroformiert, ihm wurde aber noch nicht komplett Instinkt und Rückgrat weggezüchtet. Ganz im Gegensatz zu den meisten Politikern, Journalisten und Wirtschaftsbossen. Zumindest derjenigen, die ich kennenlernen durfte.

    Daher auch meine Meinung: PI sollte nicht nur für “gehobenere Kreise” akademisieren sondern gleichzeitig durchaus gewitzt polarisieren und “populistisch” zuspitzen z.B. wie Kewil und quotenqueen etc. es können. Sonst macht Islamkritik nämlich leider nur einsam

    Sie haben es auf den Punkt gebracht. Diesen Teil habe sogar ich verstanden.

    Hertie=Gutmenschmiede. Die sind eben genau so gleichgeschaltet wie Unis/GHs. Aber so ganz sollte man die (Basis)Studenten nicht verblindflecken. Denkende Menschen zu erreichen ist wichtiger als der Rest. Aber stimmt: Das Glück liegt auch auf der Strasse. Also raus….

    Das ist jetzt wieder ’ne Einladung zum Mitmachen…

  86. Die Politik hat den Verstand verloren.
    Die Linken sind total verblödet und von Inkompetenz geprägt.

    Der einzig gescheite hier ist der mittelständige Bürger, der festgestellt hat, dass der Laden EU nicht läuft und deshalb was getan werden muss. Wir müssen zurück zur nationalen Souveränität!!

    Möge Gott der Politik die Augen öffnen, damit Sie sehen!!

  87. #103 Altsachse (29. Mai 2011 13:15)

    Ein Paradebeispiel für das jämmerliche Einknicken vor dem Nazivorwurf der MSM, bevor diese Keule überhaupt ausgepackt wurde, ist die neurechte aber “seriöse” Partei die Freiheit.

    DIE FREIHEIT ist nicht neurechts sondern libertär.

    Ein Mix aus FDP, Piraten, Grüne, und Islamkritik Kritik am offen gelebten politischen Islam.

  88. Eurogegner = Rechtspopulist = Nazi ?

    So einfach kann die Welt sein! Sie reden halt, wie sie’s verstehen. Sei’s drum! Immerhin ist man ja in guter Gesellschaft:

    Prof. Wilhelm Hankel, Peter Gauweiler, Prof. Karl Albrecht Schachtschneider, Prof. Hans-Werner Sinn (z.T.), Hans-Olaf Henkel, Prof. Joachim Starbatty,……

  89. Traurig, dass selbst der Herr Stadtkewitz eine ausgewogenere Haltung zum Thema EU und Euro zu haben scheint. Wer „gegen“ die EU ist, muss sehr gut begründen, warum er dies ist und wie er sich Deutschlands und Europas Zukunft im 21. Jahrhundert – dem Jahrhundert der großen Umbrüche – vorstellt. Wer glaubt denn wirklich, mit nationalstaatlichen Konzepten des 18. Jahrhunderts in einer globalisierten Welt zu überleben, die schon sehr bald von einer chinesischen Diktatur dominiert werden wird?! Jeder logisch denkende Mensch wird dem alten Grundsatz „Nur gemeinsam sind wir stark“ zustimmen. Wirtschaftkriege sind heute schon an der Tagesordnung – nur bekommt die Bevölkerung meist wenig davon mit. Ob in der UN oder dem IWF, es ist immer weit wirkungsvoller, wenn Europa mit einer Stimme spricht. Nichteuropäische Großmächte hingegen sichern ihre Dominanz indem sie nach dem alten römischen (europäischen) Motto „Teilen und Herrschen“ bzw. „Zuckerbrot und Peitsche“ handeln. In Washington, Moskau und Peking lacht man sich mit Sicherheit über die Uneinigkeit der alten Europäer tot, die sich selbst schwächen und ihre gemeinsamen Ziele nicht vertreten. So hält man sich europäische „Pets“, auch „Willing“ genannt, und sichert lieber die eigenen Interessen…für die „Pets“ fallen im besten Fall ein paar Krümel ab – selbst einst so stolze Nationen wie das UK scheinen mit dieser unwürdigen Rolle zufrieden zu sein. Aber auch Deutschlands Einsatz in Afghanistan ist dieser selbstgewählten Rolle eines „Pets“ verschuldet. Allen Sonntagreden eines unabhängigen, starken Europas zum Trotz. So war es jedenfalls bis jetzt – wie es unter Chinesischer Herrschaft aussehen wird, kann man nur vermuten.
    Wer gegen ein einiges, freies Europa ist, muss also kein „Nazi“ sein, sondern jemand der extrem kurzsichtig agiert und die nationalen und internationalen Zusammenhänge nicht erfasst oder erfassen will (es gibt ja auch berufsmäßige „Anti-Europäer“, die wider besseren Wissens europäischen Interessen schaden). Im schlimmsten Fall ist es jemand, der nach Wilhelm II Manier glaubt, dass ein relativ kleiner Nationalstaat alles regeln kann und unabhängig auf der Weltbühne agieren und bestehen kann…also praktisch einer gegen alle. Dieser Mensch blendet schlicht die Realität aus und lebt in einer Fantasiewelt, die mit der harten Wirklichkeit und dem oft rücksichtslosen Umgang der Nationalstaaten untereinander nichts zu tun hat. Schon Nietzsche erkannte, dass es sich bei den Nationalstaaten um „die kältesten aller Ungeheuer“ handelt. Nach zwei Weltkriegen, die kurz nach dieser Erkenntnis folgten, sollte dies eigentlich bekannt sein. Die EU an sich kann natürlich immer noch besser werden, man kann – und muss – sie permanent reformieren, aber grundsätzlich sollte die europäische Integration/Gemeinschaft nicht in Frage gestellt werden. Dies ist schlich nicht im Interesse Deutschlands und seiner Bürger. Den Kritikern würde ich zurufen, gemeinsame an einer besseren EU – oder gar USE – zu arbeiten, statt sich gefährlichen Illusionen längst vergangener Tage hinzugeben.

  90. „Gratuliere, wenigstens sind Sie und ich uns mal einig!“

    Da gucken sie immer doof aus der Wäsche. Nazi muß an einem abperlen.

  91. #116 Euro-Vison (29. Mai 2011 17:38)

    Das ist wieder das Pferd am Schwanz aufgezäumt.

    Keiner hat was gegen Europa.

    Wir haben gegen die EU(dSSR) in der jetzigen Form vieles auszusetzen. Wenn man für diese Kritk schon als Nazi betitelt wird, dann ist es schon ein Zeichen, daß mit dieser EU(dSSR) was ganz und gar nicht stimmt. Europa verdankt seinen Aufstieg der Fähigkeit zur Kritik. Und plötzlich soll das nicht mehr richtig sein.

    Wer hat den Lissabon durchgesetzt? Auf welche Art und Weise? Zum Beispiel Irland: Zweimal wurde eine Volksabstimmung durchgeführt, weil die erste Volksabstimmung nicht passte. Wer hat sich nun nicht an den Lissabon-Vertrag gehalten? Wollen Sie solch ein Europa, das auf Lug und Betrug aufgebaut ist? Wollen Sie ein Europa, wo die einen Schulden machen können, und die anderen nur zum Bezahlen da sind? Und all die Aufrufe zum Sparen! Uns wurde der EURO versprochen, der so stabil ist wie die DM. Und nachdem sie dieses Versprechen nicht gehalten haben, sollen wir diesen Aufrufen glauben? Und das bei einem Bundeskanzler der nach einer Wahl sein Fähnchen dreht schneller als Vettel das Gaspedal drückt.
    Das sind Illusionen, die gefährlich sind! Nicht die Kritiker!
    Sie sehen, ich habe ihren Text gelesen. Glauben Sie, daß jene, denen Sie alles nachsehen, diesen Text lesen?

  92. Apropo Grüne:

    „Grundsatzprogramm der Grünen Jugend: „Ein europäischer Bundesstaat für alle“ – Aber auch die Parteibasis sieht’s ähnlich!“

    http://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/26/grundsatzprogramm-der-grunen-jugend-ein-europaischer-bundesstaat-fur-alle-aber-auch-die-parteibasis-siehts-ahnlich/

    +

    „Die Grüne Jugend fordert eine Weltregierung, die die Nationalstaaten ersetzen soll!“

    http://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/24/die-grune-jugend-fordert-eine-weltregierung-die-die-nationalstaaten-ersetzen-soll/

    Ja, ich weiß dass dies ein linksnationaler Blog ist, aber diese beiden EU-kritischen Artikel treffen bezüglich der Grünen den Nagel auf den Kopf!

  93. #116 Euro-Vison (29. Mai 2011 17:38)

    Als Kinder sangen wir manchmal das Lied von der Festung Königstein:

    Auf der Festung Königstein,
    juppheidi, juppheida,
    muss ja auch ein König sein,
    juppheidiheida.

    Und da gab es auch eine Strophe, die ging so:

    Auf der Festung Königstein,
    juppheidi, juppheida,
    muss ja auch ein Maurer sein,
    juppheidiheida.
    Der Maurer ist ein doofer Mann,
    der fängt das Haus von oben an.

    Juppheidia, juppheida, juppheidi, juppheida,
    juppheidia, juppheida, juppheidiheida.

    Ja, leider ist die EU so ein Haus, das von oben angefangen wurde. Leider ist auch der Euro so ein Haus, das von oben angefangen wurde. Kein Fundament, nur Treibsand. Der politische Wille würde sich die Realität schon zurechtbiegen – so dachte man. Tat er dann aber doch nicht. Auch der politische Wille kommt nicht gegen Naturgesetze an. Wasser fließt nun mal in mehr als 99% der Fälle von oben nach unten. Entweder man richtet sich danach, oder man wird durch die Natur eines Anderen belehrt.

    Was wäre denn als Fundament für ein einiges Europa notwendig gewesen?

    z.B.:
    – ein gemeinsamer Binnenmarkt
    – die Vereinheitlichung der Steuersysteme
    – die Vereinheitlichung der Zölle
    – eine starke einheitliche Finanzkontrolle
    – ein Institut für Normung (Freiwilligkeit bei der nationalen Übernahme der Normen)
    – Mindestlöhne, orientiert am jeweiligen nationalen Durchschnittseinkommen
    – ein System fester (aber änderbarer) Wechselkurse zwischen den Währungen

    Schon allein die Steuersysteme ließen sich nicht vereinheitlichen. Da hat man sich einfach gesagt: Gut, versuchen wir’s einfach mal andersherum. Dann zäumen wir das Pferd halt von hinten auf.

    Die Annahme, man könne die Nationen und die Nationalstaaten auflösen bzw. aufheben, war, ist und bleibt eine Illusion. Ein Volk, eine Nation ist aus meiner Sicht die größte denkbare Gruppe (Familie, Großfamilie, Clan, Stamm, …), der sich ein Mensch zugehörig fühlen kann. Eine Identität als Europäer oder Weltbürger wird es in der Breite nie geben, da das Maß an kulturellen Gemeinsamkeiten (betrifft insbesondere die Sprache) nicht groß genug ist. Wenn man denkt, diese Naturkonstante aushebeln zu können und aushebeln zu müssen, dann wird das Pendel irgendwann einmal zwangsläufig stark in die Gegenrichtung ausschlagen.

    Ähnlich verhält es sich mit dem Euro. Er hat von Anfang an allem volkswirtschaftlichen Sachverstand widersprochen. Er beraubt die einzelnen, ganz unterschiedlich entwickelten Wirtschaftsräume (Volkswirtschaften) wesentlicher Steuerungsinstrumente und macht sie somit manövrierunfähig. Der Euro ist widernatürlich und muss deshalb auf die eine oder andere Weise zerfallen.

    Hoffen wir, dass dieser Prozess nicht ein katasrophaler werden möge!!!

  94. Lässt die Köter winseln und schnappen – bald werden sie den Schwanz einkneifen. Oder uns damit freundlich anwedeln, diese rückgratlosen Opportunisten.

  95. Wer keine Kritik vertragen kann, hat

    a) Unrecht

    b) dem sind die Menschen egal.

    Aber so ist unsere Elite!

    Ich mußte lachen, als ein Professor eine Instituts für Umweltfragen in Potsdam forderte: „Ende der Diskussion!“ Für mich hatte er sich als Professor demaskiert und disqualifiziert. Denn ein wesentliches Element der Wissenschaft, ist der ständige Diskurs. Es ist der ständige Zwang eine Hypothese, ein Axiom, eine Theorie gegen das Infragestellen verteidigen zu müssen. Und dem steht die Afforderung: „Ende der Diskussion!“ konträr, diametral entgegen.

    Und so ist es auch mit der EU(dSSR).

  96. #120 wayfaring stranger (29. Mai 2011 19:12)

    So ist es! Ich könnte der „Birne“ jeden Tag eine auf die Birne klatschen, bis die Birne platt ist. Ohne Not verschenkt er das Grundvermögen der BRD und seiner Union.

    Selbst die Amerikaner haben vor lauter Schüttelfrost ihre Köpfe geschüttelt.

    Aber seine Nachfolgerin ist jetzt „vogelfrei“; verkauft ihr Land für ein Linsengericht. Und ist Doktor der Physik!

    Es gilt nicht nur „Alter schützt vor Torheit nicht“ selbst ein Diplom schützt nicht vor Torheit. Und Professoren sind nicht vor Torheit gefeit.

  97. #118 Jeremias

    Aber das habe ich doch auch geschrieben – ich stimme Ihnen/Dir doch zu.

    Die EU an sich kann natürlich immer noch besser werden, man kann – und muss – sie permanent reformieren, aber grundsätzlich sollte die europäische Integration/Gemeinschaft nicht in Frage gestellt werden. Dies ist schlich nicht im Interesse Deutschlands und seiner Bürger. Den Kritikern würde ich zurufen, gemeinsame an einer besseren EU – oder gar USE – zu arbeiten, statt sich gefährlichen Illusionen längst vergangener Tage hinzugeben.

    Im Übrigen würde ich persönlich nie Kritiker als „Nazis“ beschimpfen und kenne auch niemanden, der dies getan hätte. Es ist auch richtig, dass Kritikfähigkeit Europas Stärke sein muss…. berechtigte Kritik kann dazu beitragen, Schwachstellen zu entdecken und zu beheben, Wenn aber nur noch ein schlichtes „alternativlos“ als Begründung für europäische Politik herhalten muss, haben wir ein Problem.. Ein Problem, dass allerdings hauptsächlich von nationalen Politkern zu verantworten ist. Sie geben in der EU immer noch entscheidend die Richtung vor – also die Staatschefs und die Fachminister in den Ministerräten. Es stimmt auch, dass EUropa nicht richtig kommuniziert wird – hier versagen sowohl die nationale wie supranationale Ebene. Ich kann mir diese Sprachlosigkeit ehrlich gesagt nicht erklären denn für die EU als solche – und ich behaupte auch für den Euro (wie er ursprünglich konzipiert war) – gibt es gute Argumente. Lissabon ersetzt die Reformen des Verfassungsvertrages – die EU hatte ein Problem: Die Erweiterung war ein Fakt aber ihre Institutionen waren im Kern noch identisch mit denen der Gründesphase (also der 50er Jahre!). Es gab einen Reformdruck, eine schlichte Notwendigkeit zur Reform – das meinte die Kanzlerin mit alternativlos – die aber nicht kommuniziert werden konnte oder wollte. Ohne Reform hätte die EU – eigentlich wie jeder „Staat“ bzw. jedes politische Gebilde – nicht überleben können. Darum gab es das etwas fragwürdige „Irland Zwischenspiel“. Natürlich war das nicht optimal, aber es ist eben die Konsequenz einer gescheiterten Kommunikation und veralteter Strukturen, die noch keinen Mehrheitsentscheid zuließen. Das muss, und soll, sich ja nun ändern. Ein Mitgliedstaat kann nicht die Zukunft der großen Mehrheit gefährden, das wäre auch nicht demokratisch, da die Mehrheit entschieden muss. Es ist der Politik scheinbar zu mühseelig, die verschiedenen politischen Ebenen und ihre gegenseitigen Abhängigkeiten zu erklären. Das ist aber klassische Realpolitik. Wer sich als überzeugter Europäer bezeichnet, sollte diese Herausforderung nicht scheuen. Sonst entstehen die absonderlichsten Mythen um die EU – eben weil nicht verstanden wird, warum Politiker handeln, wie sie es tun, oder tun müssen. Die Wähler sind oft schlauer, als manch Politiker und Experte denkt. Kein rational denkender Mensch wird sich dann gegen die eigenen Interessen entschieden…leider sehen viele Menschen die wirklichen Gefahren und Herausforderungen der Zukunft (noch) nicht. Es muss einfach klar sein, wozu es die EU in Zukunft braucht, warum sie im eigenen Interesse ist und wie ein Europa ohne gemeinsames Projekt aussehen würde.

    Ja, Sie haben den Text gelesen – vielen Dank dafür. Vielleicht sehe ich vieles zu positiv, aber ich mache mir wirklich ernste Sorgen, wenn ich an die Zukunft Europas denke…

  98. Alles klar auf der Andrea Doria – die EU(EUdSSR) gehört abgeschafft!!!

    @Wettfreunde:
    Wann werden die Sterne auf dem ollen Drecklappen von EU(EUdSSR)-Fahne rot???

    …loool, da bin auch ich eine scharfe Nazibraut… schon durch meine Liebe zu Israel.
    Schalom.

Comments are closed.