Eine schwere Explosion hat es heute auf Zypern gegeben. Sprengstoffe und Munition, die von einem für Gaza bestimmten iranischen Schmuggelschiff beschlagnahmt und auf einer Marinebasis gelagert wurden, haben sich offenbar durch ein sommerliches Buschfeuer selbst entzündet.

Yahoo berichtet:

Eine gewaltige Explosion hat auf Zypern eine Marinebasis verwüstet und nach Angaben des Verteidigungsministeriums möglicherweise mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Die Detonation auf dem Stützpunkt Evangelos Florakis an der Südküste der Insel sei am Montag vermutlich von einem Buschbrand ausgelöst worden, der sich auf den Stützpunkt ausgedehnt und Behälter mit Munition in Brand gesetzt habe, verlautete aus dem Verteidigungsministerium.

Die zyprischen Behörden hatten die Munition im Februar 2009 von einem vor der Küste fahrenden Schiff beschlagnahmt. Die unter zyprischer Flagge fahrende „Monchegorsk“ stand im Verdacht, die Munition vom Iran nach Gaza zu transportieren. Unter den Todesopfern auf der Marinebasis waren nach Angaben des staatlichen Rundfunks zwei Matrosen, zwei Soldaten und fünf Feuerwehrleute.
Laut einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CyBC wurden bei der Explosion gegen 06.00 Ortszeit (05.00 Uhr MESZ) auch Häuser in einem Dorf in der Nähe des Stützpunkts der Nationalgarde beschädigt und zahlreiche Menschen verletzt. Ein Feuer im nahe gelegenen Kraftwerk Vasiliko sei unter Kontrolle, sagte Polizeisprecher Michalis Katsounotos.

Das Elektrizitätswerk – die Hauptquelle für Strom auf der Insel – sei von der Druckwelle schwer beschädigt worden, erklärte ein Sprecher der Energiebehörde. Es werde mindestens am Montag den gesamten Tag außer Betrieb bleiben. Die zwei kleineren Kraftwerke auf der Insel bemühten sich, die Versorgung mit Strom sicherzustellen. Die Behörden appellierten aber an die Bevölkerung, den Verbrauch so weit wie möglich einzuschränken.


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

25 KOMMENTARE

  1. Bezueglich Terrorfracht vom Terrorregime Iran gibt es heute einen interessanten Artikel in der Washington Post:

    Waehrend zB. dt. Politiker den Vertreter des iran. Terrorregimes den Hintern kuessen, macht Daenemark genau das Gegenteil: Man hilft im Kampf gegen den Terror.

    Daenemark hat am 30. Juni seine gigantische MAERSK-Flotte aus allen iranischen Haefen abgezogen, deren Betreiber Terrorarme der Iran’s Revolutionary Guard Corps sind. Andere Firmen folgten. Als direkte Folge daraus haben sich bereits jetzt enorme Versorgungsengpaesse ergeben. In den 10 Tagen seit dem Flottenabzug haben sich nur allein auf dem Energiesektor Verluste von $60 Mrd. ergeben. International angesehene Banken wollen keine Transaktionen, weder in Dollar noch Euro, fuer den Iran durchfuehren. Damit koennen nichtmal die Schiffsladungen versichert oder in neue Technologien investiert werden.

    Aber Iran hat gute Freunde: Zum Glueck gibt es da noch Deppen-Deutschland, dass schnell mal seinen Krampus (Knecht Ruprecht) in den Ring geschickt hat. Gestoppte Gaza-Flotte UND gestoppte Terrorexporte von Iran gleichzeitig—nee, nee das geht ja nun wirklich nicht. Da muss Deutschland ganz schnell gegensteuern.

    http://www.washingtonpost.com/world/national-security/in-iran-sanctions-aim-at-shipping-lifeline/2011/07/08/gIQAyJgw7H_story.html?wpisrc=nl_cuzheads

  2. Das Schiff wird wohl unter dem Slogan der humanitären Hilfe vom Stapel gelaufen sein. In der Wahrheit etwa so glaubwürdig wie das iranische Atomprogramm, welches nur der Stromerzeugung dienen soll.

  3. Bei dieser Hitze wäre es wahrlich kein Wunder, wenn sich das Buschfeuer von selbst entzündet hätte. Allerdings kann man davon ausgehen, dass man auch beim Mossad um die leichte Entzündlichkeit von Munitionslagern weiß und mit Streichhölzern umgehen kann – und erst recht, wenn die Munition für Gaza bestimmt ist.

  4. Sorry, OT, aber ich könnte die Wut kriegen! Lese gerade mal quer über die Provinzzeitung meiner alten Heimat, da stechen 3 Überschriften ins Auge. Und richtig:
    http://www.nw-news.de/owl/4713463_Vermeintlicher_Taxifahrer_belaestigt_Frau.html
    http://www.nw-news.de/owl/4712710_Anhalter_schlaegt_Autofahrer_in_Bielefeld.html
    http://www.nw-news.de/owl/4713285_56-jaehrige_Joggerin_im_Kurwald_angegriffen.html

    Alles importierte Kriminalität! Damit muß endlich Schluß gemacht werden!
    Schnauf! …. Wieder runterkomm…
    Sorry ….

  5. 3+4: Die Munition war jetzt nicht mehr für Gaza bestimmt, sondern auf dem Weg dorthin von Zypern beschlagnahmt worden. Es gibt nämlich noch Staaten, die nicht nur in Sonntagsreden zu Israel stehen. Kaum anzunehmen, dass der Mossad ausgerechnet dort ein Feuer legt.

  6. Jetzt gerade auf Phönix eine Reportage (1000 km Zaun – einmal rund um Israel)über Israel und seine Grenzen unter dem Gesamtthema:

    Nahost – Zwei Staaten eine Lösung?

  7. #4 Dmichel (11. Jul 2011 15:28)

    Allerdings kann man davon ausgehen, dass man auch beim Mossad um die leichte Entzündlichkeit von Munitionslagern weiß und mit Streichhölzern umgehen kann – und erst recht, wenn die Munition für Gaza bestimmt ist.

    Die Leute vom Mossad wissen überdies, dass die Munition sowieso vorzeitig explodiert wäre, weil die Dussels von der Gazaflottille sich damit wegen Bedienungsfehler wahrscheinlich selber in die Luft geschossen hätten.

    So ähnlich, wie sich schon viele Moslems mit einer Bombe im Schlüpfer versehentlich vorzeitig in die Luft beförderten.

    Gut, dass so viele von denen technisch minderbegabt sind.

  8. Ist hier gerade anti-israelisches Verschwörungstheoretiker-Treffen im Kommentarbereich?
    Bestimmt ist der Mossad bissel doof und sprengt die israelfreundlichen Leute, die die Munition beschlagnahmt haben, sowie die Feuerwehr gleich mit. So einen Käse habe ich schon lange nicht mehr gehört.

  9. #12 Daniter (11. Jul 2011 16:32)

    Der Mossad züchtet Haie und Ratten, vergiftet Sprossen und sprengt Befreundete in die Luft.

    Mossad u akhbar!

  10. Man ist geneigt zu sagen, daß es doch besser gewesen wäre, die Munition durchzulassen!
    Offensichtlich wird für unser gutes Steuergeld, daß den Palis dank Westerwelle zugute kommt, damit sie damit Unheil anrichten, Schrott geliefert, dem nun die Zyprioten zum Opfer fielen!

  11. mittlerweilen ist der mossad für alles verantwortlich, erdbeben, unwetter, brände, explosionen, schnupfen…………

  12. .

    Immer trifft es die Falschen und Unschuldigen !

    Wenn die Ladung doch wenigstens im türkischen Teil Zyperns hochgegangen wäre , wo die Türkei die Palästinenser so gerne unterstützt!

    Schlimm !

    .

  13. Na, ja, der Mossad…. der wird einen Teufel tun, freundschatliche Beziehungen zu Zypern zu zerstören.

    Ich bin ein Palästinenser – keine Satire:

    http://www.breslev.co.il/articles/feiertage/il_unabh%C3%A4ngigkeitstag/ich_bin_ein_pal%C3%A4stinenser.aspx?id=19672&language=germany

    Man kann die Geschichte „palästinensischer Selbstbestimmung“ (heutige Bedeutung) auch wie folgt zusammenfassen: ab 1947: Kampf der arabischen Staaten gegen Resolution 181 mit dem Ziel, den dadurch geschaffenen Staat Israel zu beseitigen, dadurch effektive Verhinderung der Gründung eines weiteren arabisch-palästinensischen Staates.

    ab 1957: Gründung der Fatach, Zweck: Kampf gegen Israel.

    ab 1964: Gründung der PLO, Zweck: Kampf gegen Israel [PLO-Charta 1964]

    ab 1967: Beginn der Forderung eines „palästinensischen Volkes“ (heutige Bedeutung)
    nach Selbstbestimmung im gesamten Gebiet Palästinas.

    Zweck??
    [Palästinensische Nationalcharta 1968]

    Es ist doch offensichtlich, daß Iran die größte Gefahr darstellt, nur unsere Knechte Ruprechte sind halt Freunde von Terroristen.

  14. Was sagt uns das?

    Dass es besser gewesen wäre, die Ladung illegaler Waffen und Sprengstoffe samt dem aufgebrachten Schmugglerschiff vor Ort zu versenken.

Comments are closed.