Es lebe die MoslembruderschaftNachdem Mubarak von seinem Thron gestürzt ist, fehlt der ägyptischen Umsturzbewegung – im Westen auch gerne „Demokratiebewegung“ genannt, der gemeinsame Nenner. Immer bedeutender wird weniger die „Facebook-Generation“, sondern vielmehr die fromm-islamische Masse der Armen, die begeistert den Moslembrüdern, die einen islamischen Gottesstaat errichten möchten, folgt.

Sie sind neben dem Militär die am besten organisierte politische Kraft in Ägypten, auch in den Elendsvierteln präsent, betreiben Krankenhäuser, verteilen Lebensmittel und helfen hin und wieder auch aus finanziellen Notlagen. Ideale Voraussetzungen, um in einem krisengebeutelten Land die Führung zu übernehmen.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Was zu erwarten war!

    Nicht mal wir haben hier eine vernünftige Demokratie, warum sollte es gerade in solchen Ländern eine geben?

    Wer glaubt dort würde es irgendwann demokratische Verhältnisse geben, der sollte vor lauter Verblendung mal besser ’ne Schweißerbrille aufsetzen 🙂

  2. Das war abzusehen.

    Ich frage mich jedoch, wodurch der Islam, die Hure Babylon, fallen wird, wie es in der Jihannes Offenbarung 18, 1-8, vorausgesagt wurde. Vieleicht, wenn die Ölvorräte der moslimischen Länder zur Neige gehen werden und sie ihre im Westen eingekauften Panzer nicht mehr in Gang werden setzen können um ihre Völker in Schach zu halten???

  3. Der Arabische Frühling bringt eben nicht, wie uns diverse Journalisten-Dumpfbacken einreden wollten, mehr Demokratie, sondern mehr Gottesstaat.
    Jetzt mal Hand aufs Herz Gutmenschen-Journalisten, verfügt Ihr überhaupt über irgendwelche Kompetenzen oder seid Ihr nur das fünfte Rad am Wagen in der Gesellschaft?

  4. Ich weiß es: PI ist Schuld, weil ihr dieses zarte Pflänzchen gleich von Anfang an Kaputt geschrieben habt. Mit Sicherheit haben die Moslembrüder hier mit gelesen und waren dann so Beleidigt und Diskriminiert, dass die jetzt gar keine Demokratie mehr haben möchten. Islam heit doch Frieden und der Koran Predigt Freiheit Gleichheit und Brüderlichkeit!!!

    Pöhser Blogg ist das

    😉

  5. Mich würde es freuen, einen weiteren islamischen Staat zu haben.

    Einfach nur um den ganzen „die Dispoten müssen weg“ rufern ins Gesicht sagen zu können. „Du Schwachkopf wolltest die Revolution“

  6. “Demokratiebewegung” 😆 😆 😆

    …sondern vielmehr die fromm-islamische Masse der Armen, die begeistert den Moslembrüdern, die einen islamischen Gottesstaat errichten möchten, folgt.

    War doch auch nicht anders zu Erwarten.

    Zurück in die Steinzeit.

  7. Jeder Anfang ist halt schwer so auch in Ägypten Demokratie so einfach wie es sich an fühlt es es aber nicht .MfG

  8. Die Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung hat (wie auch in den anderen arabischen Frühlingsländern) schon lange vor Mubaraks Sturz mehr nach mehr Islam im System verlangt.

    Die sogenannte „Facebook Generation“ war eine kleine Minderheit von wenig religiösen (also moderaten) Moslems und Christen,die von unseren Regierungen und Medien,(die sich größtenteils an Al-Jazeera und Al-Arabia orientiert haben) künstlich hochgepuscht wurden,um unser Bild der islamischen Welt krampfhaft zu beschönigen und die Realität zur Seite zu drängen.

  9. http://newstime.co.nz/video-egypt-revolution-2011-official-movie.html
    “Freedom never came easy”

    Be aware of the very dangerous Muslim Brotherhood

    Remember the fallen Tsar of Russia – the communist arrived, and WWI started. And the fallen Sha of Persia – the sadist & pedophile Khomeini arrived, with the brutal & evil Sharia law

    As We Wait for the Tsar to Abdicate …I fear that what we are watching now occur throughout the Arab world is of the same order as the buildup to World War I

  10. Quote of pious Muslim Brotherhood
    (cf. Qur’an 9:33, 8:39, 2:193 and 61:9)

    „Eliminating and destroying Western civilization form within (DEN WESTEN VON INNEN HERAUS ZEERSTÖREN) and ’sabotaging‘ its miserable house so that it is eliminated and God’s religion is made victorious over all other religions.“ by

    Mohamed Akram, May 19, 1991

  11. # 7 achot

    „Mich würde es freuen, einen weiteren islamischen Staat zu haben.“

    Mich nicht. In Ägypten leben ca. 8 Millionen Christen, die Kopten, denen es ohnehin schon sehr schlecht geht (Verschleppung von jungen Frauen und Zwangsverheiratung, Abbrennen von Kirchen, Massakrieren von Menschen).

    In einem islamischen Ägypten würde der nächste Genozid an den Urägyptern, das sind die Kopten nämlich, anlaufen.

  12. #4 Selbsterhaltung
    Jetzt mal Hand aufs Herz Gutmenschen-Journalisten, verfügt Ihr überhaupt über irgendwelche Kompetenzen oder seid Ihr nur das fünfte Rad am Wagen in der Gesellschaft?

    Nicht das fünfte Rad, sondern die Fünfte Kolonne!

  13. #7 achot (11. Jul 2011 17:10)

    Mich würde es freuen, einen weiteren islamischen Staat zu haben.

    Einfach nur um den ganzen “die Dispoten müssen weg” rufern ins Gesicht sagen zu können. “Du Schwachkopf wolltest die Revolution”

    Haben Sie das auch ’79 getan, als Khomeini an die Macht gelangte, und jeden „Demokraten“ im Iran umbrachte, der nicht schnell genug das Land verlassen konnte? Nein??
    Glauben Sie, daß Ihr Ruf irgend etwas verändert hätte? Nein??
    Warum sollen dann zusätzlich zu heute tausende Kopten sterben, unterdrückt, zwangsverheiratet (…) werden, damit Sie ein Argument haben?

    Meine Meinung:
    Die NATO sollte nicht Libyen bombardieren, sondern vor Ägypten kreuzen. Parallel dazu die Botschaft : „Wir werden keinen Iran 2.0 zulassen – um keinen Preis!“

  14. Vielleicht könnte Frau Käsmann dort irgendwie eingreifen, gemeinsames Beten oder so. Diese Frau ist ja für alles gut.

  15. #17 attempto (11. Jul 2011 17:37)

    Die NATO sollte nicht Libyen bombardieren

    Oh doch – aber die Gegenseite…

  16. Aber das muss doch jedem klar sein. Ohne kompletten Abfall vom Islam- gibt es keine neue Weltordnung. Muslime, Araber träumen vom türkischen Weg, der natürlich einzig und allein der Dummheit, Passivität und Feigheit der EU zu verdanken ist.
    Einen Diktator, der sich ganz offen als Islamist gibt, wie Erdogan mit Milliarden zu unterstützen, und ihm Hoffnung machen – gerade was Europa am meisten bräuchte – wären 80 Mill. analphabet., islam-militante Muslime aus dem früheren Byzanz. Schon allein aus diesem Grund. Alls Vernichter eines blühenden christl. Staates, und Devastierer eines ganzen Teilkontinents für 550 Jahre, dem türkisierten Balkan, hätten die Türken gar nicht hereindürfen.
    Die Wirtschaft der Türken „boomt“ angeblich! Ein Wunder, ein Wunder!
    Ja, so wie das (von den EU Geberländern finanzierte „spanische und irische“ Wunder. Ohne nachfliessende Marie – aus ist es.
    Mich wundert schon dass soviele Christen, Demokraten in einem Land (Türkei) Urlaub machen, das auf Christen und Juden – Demokraten herabschaut, sie schmäht und bedroht, und sie nur wegen der Urlaubsmilliarden erträgt.
    Dann kommen natürlich noch die SaudiMilliarden dazu. Dank Gül (und seiner Kopftuchlady), der 8 Jahre dort in der Investbank verbrachte, und die saudische Freudlosikeit des tägl. Lebens mitbrachten und einführten.
    Vor 2 Wochen habe ich über das nächstre Sorgenkind Italien geschrieben, wo 40% der Jugendlichen, analog zu Spanien – entweder arbeitlos sind, jobben, eine Stelle unter 1ooo Euro zeitweise haben, und nur 10% sich selbst ernähren können, und eine Kleinwohnung leisten.
    Und da kommen unsere Politdummköpfe und faseln von arab. Jugendlichen, die hereinströmen sollen, unsere Renten einmal zahlen, oder so.
    Na bisdahin zahlt man ihnen mit Sicherheit Hartz IV. Wir ham`s ja.
    Dümmere Politiker wie zurzeit – gab es niemals, und als Über-Drübergeschenk bekommen die Europäer noch die kommende Islamisierung!
    Ganz toll – ihr Versager!

  17. Ich vermisse Hamed Abdel Samad in den Medien. Dieser Mann war so voller Hoffnung. Ich wüsste gerne, was er jetzt denkt.

  18. Das war ja klar. Jeder, der weiß, wie der Islam wirklich ist, war sich darüber bewusst. Es ist naiv, zu glauben, dass da etwas anderes entstehen würde, als eine Demokratie nach iranischem Vorbild.

    Vor einer Revolution in Deutschland habe ich Angst. Was auch immer da kommen wird, es kann nur schlimmer werden.

  19. Selbst wenn sich dort eine gute vernünftige Regierung bilden würde: Die (gewaltlos unlösbaren) Probleme würden bleiben. Youth Bulge, Überbevölkerung, keine Jobs. Was auch soll denn da produziert werden?: High -Tech à la D, Japan, USA und immer mehr auch China is nich. Und bei Low Tech lassen die bienenfleissigen Asiaten den Arabern nicht den Hauch einer Chance. Also bleibt Auswanderung nach Europa oder Krieg mit Israel.

  20. Egal was passiert, der deutsche Optimist wird immer noch daran glauben, dass alles in Butter ist da unten.

    Dafür sorgt die Presse.

    Dass sich lediglich das zwangsläufige abgespielt hat ist irrelevant.

  21. war von anfasng an klar das aus den nordafrikanischen ländern Islamische gottesstaaten werden sollten. wer geglaubt hat das dort nette freundliche demokratien entstehen werden, muss sich untersuchen lassen 🙂

    das gutmenschen denken ging davon aus das bald bühende demokratie in ägypten u.s entsteht. nur blinde und dämliche politiker glauben sowas, leider haben wir aber sehr viele von dieser sorte. immer schön das geld dorthin schicken in dem glauben das dort etwas vernünftiges damit passiert 🙂 man müsste die verantwortlichen politiker alle komplett enteignen und ein berufsverbot ausprechen.

  22. mich widert es einfach nur an wie unser volk belogen und betrogen wird. unser geld wird in alle welt verschenkt, verteilt usw usw.

    verantwortungsloserere politiker wie die heutigen deutschen habe ich noch niemals erlebt. das wort „ekel“ passt sehr gut auf meine meinung zu unseren politkclowns. hauptsache die diäten werden regelmässig erhöht und man wird durch lügen und märchen wieder gewählt.

  23. moment mal, hierbei muss es sich um eine Falschmeldung handeln !

    Der Toddenhöfer hat doch gestern bei Anne Will von den jungen demokratischen Jungendlischen gesprochen und dass Demokratien nun in ganz Arabien schwer im kommen sind…

    also der Toddenhöfer muss es wissen, schließlich war er „erst vor kurzem“ dort !!?!?!

  24. #34 DerHinweiser (11. Jul 2011 18:28)

    ja, klar gibt es überall auch ein paar wenige, die eine demokratie wollen, aber die masse der bevölkerung doch nicht!!

  25. zum Thema äusserst passend, die Anne-Will-Sendung von gestern:

    http://daserste.ndr.de/annewill/videos/annewill3079.html

    Man beachte bitte nur die ersten 10(!) Sekunden des ersten Filmbeitrags (insbesondere den emphatischen Ton des Sprechers), direkt am Anfang der Sendung ab min. 1:42 bis 1:52

    „Was haben WIR UNS für den arabischen Frühling™ begeistert und den Vormarsch der Demokratie™ begrüsst…!“

    Im übelsten Agitprop-Stil will uns das verkommene DDR2.0-Fernsehen verscheissern, indem hier mit der Überschwänglichkeit einer Waschmittel-Werbung der wunderbare „arabische Frühling™ noch schlimmer gehyped wird als die Frauenfussball-WM… pfui!

  26. Uns sollte vermittelt werden,daß Islam und Demokratie miteinander vereinbar wären.
    Folglich bräuchten wir dann schließlich auch in Europa keine Bedenken mehr über die Ausbreitung des Islam haben.

  27. #5 Selbsterhaltung (11. Jul 2011 17:05)

    Der Arabische Frühling bringt eben nicht, wie uns diverse Journalisten-Dumpfbacken einreden wollten, mehr Demokratie, sondern mehr Gottesstaat.

    Ich frage mich auch immer, wie unsere Gurken-, Dosenpfand- und 100 W Glühbirnen-Politiker darauf kommen, dass in islamischen Ländern eine Demokratie entstehen könnte!

    Es gibt kein islamisches Land auf der Erde, welches demokratisch ist.
    Das wäre auch total widersinning zum Koran.
    Gesteinigte Frauen, Kinderficker, Terror und die Verfolgung Andersdenkender lassen jeden Tag aufs Neue grüßen.
    Nur Claudia Roth und Maria Böhmer wissen genau Bescheid! 😉

    Unsere diversen Journalisten-Dumpfbacken sind sowieso meistens linksgerichtet und deshalb eher noch dusseliger, als unsere Gurken-, Dosenpfand- und 100 W Glühbirnen-Politiker! 🙁

  28. Wenn man bedenkt das der Westen einen Krieg in Lybien führt und nicht einmal seine Grenzen im Mittelmeer schützen kann. Dann wird mir Angst und Bange bei dem Gedanken, wie das erst werden soll, wenn die Klimaerwärmung voll zum tragen kommen wird. In Kombination mit einer rückständigen islamischen Gesellschaft in Nordafrika, die keinen Wohlstand aufgrund des Islam hervorbringen wird, und unsere Traumtänzer in der Politik sehe ich ein Disaster auf unser Land zurollen….
    Aber ich denke, Deutschland kann dann auf einen wie mich verzichten. Ich bin bald mit meiner Ausbildung soweit um ins Ausland zu wechseln. Das funktioniert wie ich erfahren musste nicht ohne Qualifikation wie bei uns. Aber wie gesagt bei all diesen Talenten hat Deutschland ja eine große goldene Zukunft vor sich.
    der Bekenner

  29. #27 Norens (11. Jul 2011 17:53)

    Vor einer Revolution in Deutschland habe ich Angst. Was auch immer da kommen wird, es kann nur schlimmer werden.

    Eine Revolution ist auch immer Bereinigend!

    Vielleicht danach ohne links/grüne Deppen und ohne Islamisten!

    Das wäre doch nicht schlimmer als heute?!

  30. Na, PI muß sich in seiner Einschätzung täuschen. Wenn deutsche Kaffeehausschwätzer und Zeitungsredakteure messerscharf feststellen, daß das alles Blütenredakteure und Demokraten sind, dann muß das stimmen. Unbedingt.

  31. Aber nicht die die europäischen Politiker scheinen Sand in den Augen zu haben, lese gerade, leider nicht Ohnline vorhanden:

    Obama Administration Ready for $1 Billion
    Arms Deal with Egypt….

    Despite the revolution that overthrew Egypt’s government earlier this year and the near-certainty that the new government to be elected this fall will be dominated by the Muslim Brotherhood that is very hostile to Israel, the Obama Administration has announced plans to move ahead with an arms deal with Egypt worth more than one billion dollars. The highlight of the proposed package is 125 Abrams tanks—the top of the line fighting vehicle used by US forces.

    A Pentagon official described the deal as providing Egypt, „a modern tank fleet, enhancing its capacity to meet current and future threats.“ One has to wonder exactly what threat the Obama Administration thinks Egypt faces. It is on friendly terms with all its Arab neighbors and has been at peace with Israel since the historic treaty signed by Menachem Begin and Anwar Sadat. This announcement comes on the heels of the revelation that President Obama is again convening the Quartet in Washington this week to further his plan to force Israel to retreat to its 1967 borders and divide the city of Jerusalem.

    Was soll man dazu noch sagen?

  32. #1 Rojas

    Passend dazu:
    MEMRI: Arabs in their own words
    http://www.youtube.com/watch?v=NkgAQcSpypo

    Der Mann kann einem Leid tun. Selbst Don Quijote hatte es einfacher.

    Es ist übel all das glasklar vor Augen zu haben und nicht das Geringste dagegen zu können. So jemand geht doch geistig vor die Hunde.
    Dem sollten wir Asyl anbieten sonst dreht der irgendwann durch.

  33. Jochen, auch Khomeini müsste nicht sein, wenn man wirkliche Sanktionen konsequent durchführen würde….

    Aber leider, leider…..

    noch mehr „demokratischer Frühlin“ aus Arabien: Demonstration in Tunesien fordert Ende der Beziehungen zu Israel. Aber sicherlich auch nur wieder eine hysterische Eingebung der Israelis, nicht wahr, liebe deutsche „Nahostexperten“?

    Tunisians protest against Israel ties

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4093538,00.html

  34. #47 Zahal
    Ich sage dir eins Zahal, dass nächste Mal wird all dies auch mit auf Europa zurückfallen.
    Dann wird es recht ungemütlich.

  35. Wenn die Leute in einem Land nicht genug zu Essen haben, dann kann man sie sicher nicht damit ködern, ein Dosenpfand einzuführen oder die Atomkraftwerke abzuschalten. Nein, wer die mit Essen versorgt und vielleicht noch auf baldige bessere Zeiten (und sei es im Jenseits) vertrösten kann, der wird gewählt. So einfach ist das! Genauso arbeite übrigens auch die Taliban in Pakistan.

  36. „Wir wollen normale Beziehungen zu allen Kräften des Widerstandes – Hizbullah, Hamas, dem islamischen Jihad und der PFLP. Wir sind die Heimat von der der Widerstand ausgehen muss. Wir sind die Höhle in der der Widerstand in schweren Zeiten Zuflucht findet. Wir sind Die Quelle, die den Widerstand mit Geld, Männern und Waffen versorgt.“ sagt der Präsidentschaftskandidat der Moslem Brüder :
    Wir wollen normale Beziehungen zu allen Kräften des Widerstandes – Hizbullah, Hamas, dem islamischen Jihad und der PFLP. Wir sind die Heimat von der der Widerstand ausgehen muss. Wir sind die Höhle in der der Widerstand in schweren Zeiten Zuflucht findet. Wir sind Die Quelle, die den Widerstand mit Geld, Männern und Waffen versorgt.
    Wir wollen normale Beziehungen zu allen Kräften des Widerstandes – Hizbullah, Hamas, dem islamischen Jihad und der PFLP. Wir sind die Heimat von der der Widerstand ausgehen muss. Wir sind die Höhle in der der Widerstand in schweren Zeiten Zuflucht findet. Wir sind Die Quelle, die den Widerstand mit Geld, Männern und Waffen versorgt.
    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2011/07/11/449/

    Und weil das so schön war, hier noch ein Interview mit einem säkularen Demokraten der WAFD Partei( stärkste der „liberalen“) .“Anne Frank ein Fake, der Holocaust eine Lüge“…
    Auch zu 9.11. hat er so seine Ideen und noch viel anderer Irrsinn:
    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/

    Auch ich grüße Abdel (den Unwissenden) Samad!

  37. #27 Norens (11. Jul 2011 17:53)

    „Vor einer Revolution in Deutschland habe ich Angst. Was auch immer da kommen wird, es kann nur schlimmer werden.“

    Nicht so pessimistisch! Die meisten Menschen hierzulande wollen keine Sharia. NOCH sind WIR in der Überzahl – allerdings nicht mehr lange.

    Ein großer Knall wird kommen. Mal sehen, was draus wird. Hoffnung ist noch!

  38. #48 Jochen10 (11. Jul 2011 20:10)
    Ich sage dir eins Zahal, dass nächste Mal wird all dies auch mit auf Europa zurückfallen.
    Dann wird es recht ungemütlich.

    Natürlich bleibt Europa nicht ungeschoren, schau mal….

    http://www.jer-zentrum.org/DangersMap.aspx

    Und der Iran hat im Moment ÜBERALL die Finger mit drin….in Ägypten, Tunesien, Libanon, Syrien versucht er das Gewicht zu verlagern und seine Hegemonie auszubauen, aber letztendlich geht es ihm um Europa und den USA.

  39. Ich wünsche den Arabern noch viel mehr „Revolution“. Es muss erst ganz dicke kommen.
    Die Argumente, warum das alles jetzt doch nicht so läuft wie prognostiziert und warum das alles auch nichts mit dem Islam sondern mit regionalen Umständen zu tun hat, werden den roten Demagogen und Realitätsverdrehern trotzdem nicht ausgehen.

  40. Schöne Sch****….. 🙁
    Ägypten bleibt ein Steinzeitland…
    Lasst uns die nächsten Faustkeile für Ägypten sammeln!
    Mit Tunesien ist es das gleiche in grün…
    Alle Tunesier, die gegen die erneute Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Tunesien demonstrieren, haben allesamt alle Räder ab! Diese Herrschaften sind waschechte Steinzeitfans! So lasst uns die nächsten Faustkeile für Tunesien sammeln!

    Es bleibt dabei – ich reise nicht nach Ägypten und Tunesien!!!

  41. #50 Jochen10 (11. Jul 2011 20:19)
    TTT: Hier ein kluger algerischer Kopf zum demokratischen Frühling in Arabien
    Es lohnt sich das anzusehen.

    Sehenswert auf jeden Fall, aber nichts Neues, es wird Bürgerkriege dort geben, lange und Schwere…..

    Heplev, Ihre Helden.

    http://heplev.wordpress.com/2011/07/07/ihre-freunde-ihre-helden-%e2%80%93-aussagekraftig-ohne-ende/

    Noch etwas, was wir uns merken sollten – Die Araber sind nicht glücklich

    Im Gazastreifen sind sie nicht glücklich.
    In Ägypten sind sie nicht glücklich.
    In Libyen sind sie nicht glücklich.
    In Marokko sind sie nicht glücklich.
    Im Iran sind sie nicht glücklich.
    Im Irak sind sie nicht glücklich.
    Im Jemen sind sie nicht glücklich.
    In Afghanistan sind sie nicht glücklich.
    In Pakistan sind sie nicht glücklich.
    In Syrien sind sie nicht glücklich.
    Im Libanon sind sie nicht glücklich.

    Und wo sind sie glücklich?

    In England sind sie glücklich.
    In Frankreich sind sie glücklich.
    In Italien sind sie glücklich.
    In Deutschland sind sie glücklich.
    In Schweden sind sie glücklich.
    In den USA sind sie glücklich.
    In Norwegen sind sie glücklich.

    Sie sind in jedem Land glücklich, das nicht muslimisch ist.

    Und wen machen sie Vorwürfe?

    Nicht dem Islam.
    Nicht ihrer Führung.
    Nicht sich selbst.

    Sie machen den Ländern Vorwürfe, in denen sie glücklich sind!

    http://heplev.wordpress.com/2011/06/25/die-araber-sind-nicht-glucklich/

  42. Was für eine Überraschung: Die Moslembrüder kommen! Wer ernsthaft geglaubt hat, dass sich diese Herrschaften einen anderen Plan zurecht legen, als der, der im Buch der Bücher vorgeschrieben steht, dem ist nicht zu helfen. Täuschen und Tarnen bis die Zeit zur Eroberung reif ist: seit Jahrhunderten im Koran nachzulesen. Und Demokratie und Islam: Fehlanzeige. Wer Demokratie lebt ist kein Muslim, wer Muslim ist lebt keine Demokratie. Tipp: Einfach mal im Koran nachlesen, was der Musel Wort für Wort umsetzen muss, will er nicht vom „richtigen Glauben“ abfallen und zum Todeskandidat werden. Übrigens: Besten Dank an die westlichen „Demokratien“: Sie haben dem Islamismus den Weg freigebombt. Wie gnadenlos dumm!

  43. #51 mike hammer (11. Jul 2011 20:27)
    die vertreibungen der juden aus jerusalem 1929, 1936, 1948…..

    Toda Mike, ist sofort bei mir in den Favoriten abgespeichert worden, habe ja schon einige Datenbanken mit alten Fotos, aber hier kann man die Vertreibungen sehen… sollen Sie nochmal mit ihren erbärmlichen Lügen kommen.

  44. #54 Zahal

    Natürlich bleibt Europa nicht ungeschoren, schau mal….

    http://www.jer-zentrum.org/DangersMap.aspx

    Und der Iran hat im Moment ÜBERALL die Finger mit drin….in Ägypten, Tunesien, Libanon, Syrien versucht er das Gewicht zu verlagern und seine Hegemonie auszubauen, aber letztendlich geht es ihm um Europa und den USA.

    Was letztentlich kommt weiss keiner aber wir sollten mal nicht vom Besten ausgehen.
    Ich muss sagen die Europäer haben sich das dann auch redlich verdient. Traurig das von mir als Urgermanen hören zu müssen 🙁
    aber meine neuen Claims stecken.
    Ich melde mich demnächst wieder mal via Mail
    Gruss Jochen

  45. angesichts der Entwicklung in Ägypten sollten die wildgewordenen Libyen-Kaputt-Bomber eigentlich zur Besinnung kommen — aber halt , das sind ja Politiker , da ist jede Hoffnung vergebens. —

  46. Man kann es nur wieder und wieder wiederholen:

    Mohammedaner wollen im Grunde keine Demokratie, weil der Islam Demokratie nicht vorsieht.
    Der Islam sieht für Mohammedaner Selbstunterdrückung und für Nichtmohammedaner Fremdunterdrückung, Entrechtung, Vertreibung, Konversion oder Tod durch Mohammedaner im Namen Allahs vor.

    Wenn Mohammedaner nach Demokratie rufen, dann nur, um die Unterdrückung unter Allahgesetze für sich und für Nichtmohammedaner „demokratisch“ durch einen Mehrheitsentscheid durchzusetzen.
    Danach wird die Demokratie wieder abgeschafft, weil der Koran die Demokratie verbietet.

    Der Grösste Türke aller Zeiten, GRÖTaZ Erdolf, hat das treffend auf den Punkt gebracht:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten

  47. #63 nicht die mama (11. Jul 2011 22:00)

    Und da dieses Erdolf-Zitat ursprünglich vom „Dichter“ Ziya Gökalp stammt, liegt die Vermutunng auf der Hand, dass es sich bei dieser Einstellung um eine gesamtmohammedanische Einstellung handelt.

  48. #41 Techniker (11. Jul 2011 19:16):

    Eine Revolution ist auch immer Bereinigend!

    Vielleicht danach ohne links/grüne Deppen und ohne Islamisten!

    Das wäre doch nicht schlimmer als heute?!

    So eine Revolution wäre mir sehr recht 😉
    Ich habe aber eher das ungute Gefühl, würde es jetzt zu einer Revolution kommen, werden irgendwelche linksgrünen Idioten an die Macht kommen – und das wäre mein persönlicher Albtraum. Aber vielleicht sehe ich das zu pessimistisch.

  49. Sollen nicht im September Wahlen in Ägypten stattfinden ?

    Man kann schon jetzt vorhersagen,wie diese ausgehen werden.
    Einfache Überlegung :
    Wie in allen islamischen Staaten gibt es hier eine kleine fortschrittlich denkende Bürgerschicht,die aber zahlenmäßig kein Gewicht hat.
    Dagegen die grosse Masse armer und ungebildeter Muslime,die in überwiegender Mehrheit die Islamisten als „Rettung“ vom Elend wählen werden.
    Das Erwachen unserer blauäugigen Politbeobachter wird fürchterlich sein …

  50. Der Mayzeck ist jährlich mindestens zweimal bei den ägyptischen Moslembrüdern, um weitere Instruktionen für den islamischen Umbau dieses unseren Landes einzuholen.

    Doitschland gibt reichlich für die Fahrkarte.

    Es ist noch SUPPE da.

  51. In Syrien tobt sich der muslimische Mob, befeuert von Fremdenhass gegem die ausländischen Botschaften aus:

    11. Juli 2011, 20:03, NZZ Online

    Botschaften in Damaskus attackiert

    Asad-Anhänger werfen Steine auf die Vertretungen Frankreichs und den USA

    In Damaskus verhandelt die syrische Regierung mit ausgesuchten Oppositionellen. Zeitgleich bestürmen Regimeanhänger die Botschaften Frankreichs und der USA. Deren Botschafter hatten den «Fehler» gemacht und eine Oppositionshochburg besucht.
    (dpa) Anhänger des syrischen Regimes haben in Damaskus die Botschaften Frankreichs und der USA attackiert. Bei dem Angriff auf die französische Botschaft wurden nach Angaben des Pariser Aussenministeriums drei Botschaftsangestellte verletzt. Paris verurteilte die Übergriffe scharf.

    Erzürnt über Besuch in Hama
    Die Regimeanhänger protestierten mit den Attacken gegen eine Solidaritätsaktion der Botschafter beider Staaten. Sie waren am vergangenen Donnerstag in die Protesthochburg Hama gefahren und hatten dort mit Demonstranten gesprochen, die gegen Präsident Bachar al-Asad demonstrierten.

    Anzeige:
    Zum zweiten Mal innerhalb zweier Tage seien gut organisierte Gruppen auf das Botschaftsgelände vorgedrungen, sagte ein Aussenministeriumssprecher am Montag in Paris. Dabei seien mehrere Fenster sowie das Auto des Botschafters zerstört worden. Die syrischen Sicherheitskräfte hätten nichts dagegen unternommen. «Frankreich verurteilt aufs Schärfste diese Machenschaften», sagte der Aussenministeriumssprecher weiter.

    Die rund 300 Anhänger von Präsident Asad, die vor der US-Botschaft randalierten, riefen Slogans gegen «ausländische Einmischung». Sie seien vom Wachpersonal mit Tränengas vertrieben worden, hiess es.

    ——-

    Wie in der muslimischen Welt üblich, sind natürlich die Ungläubigen an allem Schuld. Ein Muslim versicherte mir neulich in einere Diskussion, dass der Westen an der Schwäche der islamischen Welt schuld sei, weil er deren Regierende stütze „um die Muslime schwach zu halten“.

    Bei einer Einzelperson würde man das wohl paranoide Schizophrenie nennen, und wie nennt man das wenn eine ganze Kultur davon befallen ist?

  52. Das habe ich vorausgesehen! Zeuge ist meine Ehefrau! Für diese „hellseherischen Leistung“ wird zugegebenermaßen keine besondere Intelligenz benötigt. Ein klein wenig Wissen über die Zusammensetzung des Volkes, wie dies auch „smyrna“ beschreibt, genügt, um zu erahnen, wem wohl eine Analphabeten-Demokratie nützen wird.
    Ich habe dank entsprechender beruflicher Tätigkeit vor Ort, sowohl die gebildete Elite dieses Landes kennen gelernt, als auch die grosse (Wähler-) Masse der unverschuldet Ungebildeten, Unkritischen, Verführbaren gesehen.
    Dass sowohl unsere hohen Politiker, als auch die Medien ständig über die „Demokratie-Sehnsucht“ der Massen fabulierten, ist an Blödheit kaum zu überbieten. Diese Schicht interessiert „die Demokrati“ welche sie nie kennenlernen konnten in keiner Weise. Sie wollen Arbeitsplätze haben, sie wollen genügend zu essen haben für sich und ihre Familien. Das ist alles.
    Ägypten als Facebook-Land? „Ägypten ist nicht Iran“, „Tunesien ist nicht Iran“, „Lybien ist nicht Iran“, bekamen wir von den selbsernannten Experten zu hören. Na das wissen wir doch, ein Blick auf die Landkarte genügt. Was diese Länder mit dem Iran jedoch verbinden wird, ist die Tatsache, dass die von einer jungen demokratiehungrigen Facebook-Generations-Minderheit gestartete Revolution von einem fanatischen, machthungrigen islamischen Klerus okkupiert werden wird.
    Dieser kann auf die Unterstützung durch die gläubigen unwissenden Massen zählen.
    Diese Gefahr hatte ich damals als Geschäftsreisender im Iran der Schah-Zeit auch nicht gesehen, weil ich den falschen Eindruck hatte, dass die Menschen, mit denen ich kommunizierte, eien Querschnitt durch die Bevölkerung bildeten! Falsch, die für mich weitgehend unsichtbar gebliebenen Massen in den Armenvorstätten Teherans und auf dem flachen Land waren diejenigen, welche die Studentenrevolte mittels der gewaltigen Unterstützung Komeinis ablösten, bis hin zum totalen Chaos. Daraus habe ich gelernt. So wird es in Nordafrika auch kommen, diesmal in nächster Nachbarschaft zu Israel und Südeuropa!
    Denk ich an Europa in der Nacht, werd ich um den Schlaf gebracht.

  53. HE PI SCHLAFT IHR?
    Former Czech Leader Charged for Calling Islam an EnemyFormer Czech Prime Milos Zeman may face criminal charges for calling Islam an ”anti-civilization” enemy whose type of thinking he compared with the Nazis.Speaking at an international conference on Europe last month, Zeman stated, “The enemy is the anti-civilization spreading from North Africa to Indonesia. Two billion people live in it and it is financed partly from oil sales and partly from drug sales.”The former prime minister, who is known for strong statements and insulting speeches, last week compared the manner and strength of Muslim beliefs in the Koran with the followers of Nazism, who he noted believed in racial supremacy and anti-Semitism. He also asserted that Islam is more aggressive and intolerant than other religions.Zeman was prime minister of the Czech Republic from 1998 until 2002 and transformed a weak Czech Social Democratic Party into one of the country’s major parties along with the Civic Democratic Party.Last month, Dutch legislator Dutch Wilders was acquitted on charges of defaming Muslim immigrants.

  54. Das Kapital ist aus Aegypten gefluechtet,
    die Unternehmer sind aus Aegypten gefluechtet,
    die Touristen bleiben dem Land -klugerweise- fern.

    Was in Aegypten bleibt, wie es war, nur schlimmer wird, ist die Hoffnungslosigkeit der voellig geburtenueberhaengenden, sowie Job, Sex und partyhungernden, frustrierten Jungzipfel.
    Was in Aegypten bleibt, sind die Steigerungen der Lebensmittelpreise, die zunehmende Verschlechterung der Infrastruktur und Gesundheitsversorgung, die Ausgrenzungen von Nichtmuslimen, die zunehmenden Einengungen von Freiheiten.

    Was kommt in Aegypten, sind die (wie bei uns die EURO-Landretter) Moslembruderschaften mit ihren „Rettungsversprechen“, sowie mit deren taeglichen Bohnensuppe und Fladenbrot.

    Das wurde zusehend nichts mehr mit Aegyptens Gesellschaft, und dass kann nunmehr (s.oben) bestimmt auch nichts mehr mit Aegyptens wirtschaftlichem Aufschwung gegen, schon weil Investitionen und know-how fortfallen.
    Und, es kann auch zukuenftig keinen mehr geben, in dem -nun noch mehr denn je- hoffnungslos Nilschlamm versumpfenden Aegypten.

    Was aber -insb. ins (viel zu) nahe Europa- bald herueberkommen wird, ist die aegyptische Auswanderungswelle der Enttaeuschten, der Realitaets-, Zukunftslos- und Hungerfluechtigen.
    Boote gibts genug, in den verwaisten Jachthaefen der reichen, bereits gefluechteten teils eingekerketen, Aegypter.

Comments are closed.